Allianz

Seite 1 von 106
neuester Beitrag: 13.01.21 02:12
eröffnet am: 24.12.05 11:58 von: nuessa Anzahl Beiträge: 2630
neuester Beitrag: 13.01.21 02:12 von: Mobianna Leser gesamt: 915620
davon Heute: 442
bewertet mit 20 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
104 | 105 | 106 | 106   

24.12.05 11:58
20

6858 Postings, 5782 Tage nuessaAllianz

WKN: 840400   ISIN: DE0008404005

Aktie & Unternehmen
Geschäft Versicherungsunternehmen
Homepage www.allianz.com
Aktienanzahl 395,9 Mio
Marktkap. 50.929,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Eurostoxx 50, Prime Standard, HDAX, CDAX, Stoxx 50  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
104 | 105 | 106 | 106   
2604 Postings ausgeblendet.

21.11.20 14:45
2

1606 Postings, 2512 Tage Mister86Ja...

Es ist eine ziemlich verlässliche Gesetzmäßigkeit, dass für Kleinanleger die Wahrscheinlichkeit von Gewinnen mit zunehmendem Anlagehorizont immer größer wird, und dass die Verlustwahrscheinlichkeit umso höher ist, je kürzer man anlegt. Und das liegt halt daran, dass man als menschlicher Anleger schlicht und einfach keine Chance hat gegen die Großanleger zu bestehen, die den Markt bestimmen mit einem riesigen Informationsvorsprung und milliardenteuren Trading-Computern die im Mikrosekunden-Takt riesige Geldmengen hin- und herschieben, und die Kurse völlig ohne Vorwarnung rauf- und runterziehen wie es ihnen passt.

Denkt immer dran: der Kurs einer Aktie spiegelt zu jeder Zeit die Erwartungen aller Marktteilnehmer wider. Alle bekannten Informationen und deren Bewertung durch die Marktteilnehmer sind zu jedem Zeitpunkt eingepreist. Wenn ihr also trotzdem kurzfristig auf long oder short setzt, dann nehmt ihr quasi an, dass ihr etwas wisst, was selbst die Großanleger mit ihrer preisbeherrschenden Stellung nicht wissen. Klar kann dann eine Aktie immer noch in die von euch anvisierte Richtung gehen. Aber das ist dann halt kein "Können", sondern einfach nur Glück und Zufall.

Klar braucht auch der langfristigste Anleger eine gewisse Portion Glück und Zufall. Ein Unternehmen das ihr heute kauft kann in fünf Jahren pleite sein und die Aktien wertlos. Und trotzdem haben Märkte in der langjährigen Betrachtung schlicht und einfach eine sehr starke Tendenz, eher zu steigen als zu fallen. Was wiederum das Chance-Risiko-Verhältnis jedes einzelnen Langfrist-Anlegers positiv beeinflusst.

Aber wenn man dem gegenüber seine ganze Anlagestrategie darauf ausrichtet, dass man zumindest bei der überwiegenden Zahl von kurzfristigen Trades völlig zufällige Ergebnisse jedes Mal richtig errät, dann kann das nur nach hinten losgehen.  

23.11.20 11:17

2891 Postings, 1026 Tage neymarAllianz

23.11.20 15:08

1606 Postings, 2512 Tage Mister86Risiko

Was in dem Artikel nicht zufriedenstellend wiedergegeben wird: Die Allianz verspricht nicht einfach ins Blaue hinein eine höhere Rendite. Höhere Rendite wird in der heutigen Marktsituation auch bei der Allianz heißen, dass das damit verbundene Anlagerisiko an Kunden weitergegeben wird.

Anders gesagt: ich erkaufe mir ein paar Prozentpunkte Rendite bei den neuen Verträgen bei der ALV in Zukunft damit, dass ich für den Fall dass die Märkte sich ungünstig entwickeln einen Teil des Anlagerisikos übernehme und eben einwillige, dass nur 90 Prozent oder wieviel auch immer von meiner Versicherungssumme auch wirklich garantiert ausgezahlt werden.

Nun kann auch die Allianz keine Wunder vollbringen und sichere hohe Renditen herbeizaubern, wenn der Markt sie ganz einfach nicht hergibt. Man muss halt daran denken, dass es Zeiten gab, wo es absolut sichere Anlageformen gab die garantiert drei bis vier Prozent Verzinsung p.a. brachten. Sowas kann auch ein Lebensversicherer in Zeiten von Null- und Negativzinsen nicht mehr leisten.

Aber am Ende zockt man hier mit den Geldern von Versicherten, und lässt letztere dann die Zeche zahlen wenn das Zocken schief geht. Das ist natürlich gut für die Ertragssituation der Allianz wenn sie jetzt anfängt, das Anlagerisiko an die Kunden weiterzureichen. Förderlich für das Image von Lebensversicherungen ist es trotzdem nicht.

Ich habe selbst noch einen Altvertrag von der ALV der seit meinem zehnten Lebensjahr läuft, und der bringt, mit kleinen Schwankungen, sichere 3,x Prozent Zinsen jedes Jahr. Bin auch sehr zufrieden damit. Wer sowas noch hat, der sollte auch unbedingt daran festhalten, denn zu der Risiko- und Ertragsstruktur die so ein Vertrag bietet, gibt es heutzutage schlicht und einfach keine Alternativen mehr.  

24.11.20 12:16

1251 Postings, 3128 Tage MindblogAndreas Wimmer

hat die Lage für die Lebensversicherer gut erklärt und
die Konsequenzen aufgezeigt, die sich aus dem 0 Prozent Zinsszenario ergeben,
Renditen kann man man mit Anleihen (wie in früheren Zeiten) fast nicht mehr erwirtschaften,
deswegen der Schwenk auf Infrastruktur- und ökologische Produkte  

24.11.20 15:09

1251 Postings, 3128 Tage MindblogKorrektur

Ich meinte natürlich:
"Infrastruktur- und ökologische Projekte" (nicht Produkte)  

30.11.20 15:26

1606 Postings, 2512 Tage Mister86asymptotische Annäherung

ALV nähert sich quasi asymptotisch der 200-Euro-Marke im Moment...

Ausbruch nach oben? Absacker nach unten?

Beides möglich im Moment.

Mich würde es nicht überraschen, wenn die Aktie wieder mal nur den Ausbruch über 200 "antäuscht" und dann nen ziemlichen Rücksetzer macht. So wie vor ein paar Wochen schon mal.

Andererseits, im DAX sollte noch ein bisschen was gehen in der nächsten Zeit. Auch wenn die Allianz schon erste Überhitzungs-Anzeichen hat, könnte sie von einem weiter steigenden Dax nach oben hin mitgenommen werden.

Sollte ALV aber  auf 210 und mehr steigen, dann werd ich mich erst einmal wieder aus der Aktie verabschieden.  

11.12.20 12:49

318 Postings, 2716 Tage braun76Allianz

188 Kauf,
Ich glaube noch im Dezember - Januar sehen wir über 210, denn Ziel von 210 nicht erreicht
 

11.12.20 15:00
1

1606 Postings, 2512 Tage Mister86Gewinnmitnahmen

Nach der gut 30-prozentigen Rally der ALV war mal wieder ein wenig Luftablassen angesagt. Passt halt auch gut im Moment, dass wieder ein paar "Sorgen" zum Lockdown die Tagesnachrichten bestimmen.

Grundsätzlich ist die Aktie weder bei 200 noch bei 190 Euro zu teuer.  Nur ab 210s-220 Euro aufwärts sollte man erst einmal abwarten, ob besser werdende Fundamentals so einen Kurs rechtfertigen.

Ich sehe hier außerderm die Chancen für eine abschließende Weihnachtsrally durchaus gut. Die Welt ist auch dieses Jahr nicht untergegangen, und im nächsten Jahr sollten auch die Geschäftsaussichten der Allianz wieder positiver werden.  

11.12.20 15:19
1

334 Postings, 268 Tage Adel.verpflichtetallianz

Gestern beim "dip" auf 194 recht gut getroffen, mit dem heutigen Tag natürlich nicht perfekt aber ich denke, dass die Allianz generell ein guter Hedge für steigende Kurse ist.

Das neugeschäft ist jedes Jahr rekordverdächtig und kurz vor Kartellmahnung (zumindest im Lebenumfeld).
Dividende bei den Kursen sehr interessant.
KGV extrem gesund, selbst im Vergleich zu anderen "langweilern" wie Basf und eon.  

15.12.20 14:47
2

1606 Postings, 2512 Tage Mister86Stimmrechtsanteile

Black Rock hat seine Stimmrechtsanteile an Allianz leicht erhöht:


https://www.dgap.de/dgap/News/pvr/...ide-distribution/?newsID=1413669

Insgesamt jetzt 6,53 Prozent, vorher 6,39 Prozent.

Was sagt uns das als Kleinanleger? Absolut garnichts. Diese Stimmrechtsmitteilungen nach Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) wurden einmal eingeführt, um Transparenz zu schaffen hinsichtlich der Eigentümerstrukturen von Kapitalgesellschaften mit handelbaren Stimmrechten. Insbesondere §33 WpHG (früher §21) gibt vor, dass beim Über- oder Unterschreiten bestimmter Meldeschwellen Pflichtmitteilungen zu veröffentlichen sind. Darüber hinaus können Anteilseigner jederzeit freiwillige Meldungen herausbringen auch ohne dass diese Schwellen berührt werden, wie jetzt hier geschehen.

Aber in der Praxis nutzen institutionelle Anleger dies nur zum Spammen. Weder kann man hier herauslesen ob institutionelle Anleger wirklich ihre Anteile aufstocken weil sie von steigenden Kursen ausgehen, noch sind Anteilsverringerungen ein sicheres Indiz dass es mit einer Aktie nach unten gehen wird. Noch dazu kommt, dass ein Großanleger selbst bei einer Pflichtmitteilung  nach einer erfolgten Stimmrechtsveränderung laut §40 drei Handelstage Zeit hat, die Mitteilung hierüber zu veröffentlichen. Mit anderen Worten, es kann sein, dass der Anteil längst schon wieder heruntergefahren oder erhöht wurde.

Im Fall von freiwilligen Mitteilungen muss sogar gar keine Folgemitteilung herausgegeben werden, solange nicht eine Meldeschwelle berührt wird. Black Rock kann also z.B. im Einklang mit §33 zwischen fünf und zehn Prozent frei nach Schnauze den Anteil jeden Tag hoch- und runterschrauben wie sie wollen, und immer nur dann eine Mitteilung machen, wenn es ihnen in den Kram passt.

 

24.12.20 14:47

10 Postings, 23 Tage MarrieraLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 25.12.20 18:55
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Regelverstoß - Spam

 

 

31.12.20 23:14

2983 Postings, 22 Tage WinsloaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 01.01.21 10:33
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

06.01.21 13:48

1606 Postings, 2512 Tage Mister86Ausstieg vorbereiten

Schön, dass die Aktie jetzt doch wieder Gas gibt jenseits der 200.

Meine Zielmarke ist nach wie vor um die 215. Da dürfte sich ein Ausstieg erstmal wieder lohnen, denn auch Anfang 2021 werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen, in der gegenwärtigen Situation.

An Gewinnmitnahmen ist noch niemand gestorben. wink

 

06.01.21 13:57

21 Postings, 382 Tage Dividendenaktien.netLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.01.21 16:01
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

06.01.21 17:18

134 Postings, 176 Tage RizzibizziDividendenrendite

Ist schon bemerkenswert.Aber alleine der Kursanstieg heute von 5% überzeugt mich an der Aktie festzuhalten.  

07.01.21 09:13
1

2048 Postings, 1545 Tage Chaecka2021: Das Jahr der Versicherungen?

Ich halte es für gut möglich, dass 2021 das Jahr der Versicherungen an der Börse wird, vorausgesetzt, man bekommt das Virus in den Griff:
- Vergleichsweise niedrige Kurse
- Hohe Dividenden
- Solides Geschäftsmodell
- Stabile Gewinne

Allianz wird vorne mit dabei sein. Bisher hat sich diese Aktie deutlich besser geschlagen als sein französisches Pendant AXA.
Potenzial traue ich auch der niederländischen Aegon zu.
 

08.01.21 05:45

1937 Postings, 11 Tage ElezonnaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.01.21 08:18
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

09.01.21 18:23

1165 Postings, 3605 Tage KleinerInvestorSA Artikel

Hier mal eine guter SA Artikel über die Allianz:

https://seekingalpha.com/article/...nks-for-income-oriented-investors

Fazit des Artikels für die Lesefaulen :)
---
Die Allianz ist ein Qualitätsunternehmen innerhalb des europäischen Finanzsektors mit einem relativ stabilen Finanzprofil und einem guten Rentabilitätsniveau. Die Covid-19-Krise hat zu schwächeren Zahlen geführt, aber das Unternehmen hat immer noch eine gute Eigenkapitalrendite und eine starke Kapitalisierung, was es zu einem interessanten Income Play macht.

Die meisten US-Investoren suchen nach europäischen Banken auf der Suche nach Dividendenrendite, aber die europäische Regulierungsbehörde hat die Dividenden 2020 ausgesetzt und daher kann die Allianz eine gute Alternative innerhalb des europäischen Finanzsektors sein, da sie eine Rendite von fast 5% aufweist und eine Dividendenkürzung oder -aussetzung kurz- bis mittelfristig nicht sehr wahrscheinlich ist.
---  

09.01.21 22:43

1606 Postings, 2512 Tage Mister86schon richtig...

Ich halte die Allianz auch für eine Aktie, die sich dieses Jahr sehr lohnen wird.

Trotzdem werd ich bei ca. 215 Euro erstmal aussteigen. Dann werd ich nen ganz netten Kursgewinn haben, und aus meiner Sicht kann es auf so einem Niveau nicht schaden, erstmal wieder eine Kurs-Abkühlung abzuwarten. Und bis zur Dividendenzahlung ist es noch lange hin.  

10.01.21 07:28

1383 Postings, 9 Tage NatalesaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 10.01.21 11:55
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

10.01.21 11:12
1
Ein Ausstieg bei 215 würde mich auch reizen, aber dann müsste die Aktie mindestens unter 190 Eur fallen, damit ich nur wieder die gleiche Menge zurückkaufen kann mit dem netto Gewinn, da die Abgeltungssteuer ja 1/4 davon auffrisst. Ne die ALV bleibt ein buy&hold für mich.  

10.01.21 16:22

27 Postings, 463 Tage fbo|229215212Hallo Mr86

Ich lese Deine Einschätzungen zur Allianz gerne ebenso die von OGFOX. Ich frage mich nur wenn Du bei 215 € übers aussteigen sprichst
wirst Du dann komplett aussteigen oder dann nur anteilig? Ich will darauf hinaus wenn die 215 erreicht sind sagen wir Anfang Februar und
die Aktie kommt nicht zurück auf ca. 190 €  um dann wieder einsteigen zu können verzichtest Du doch evtl auf die Dividende,
Macht Dir das nichts aus und rechnest Du eh nie mit Dividendeneinnahmen? Ich verzichte sehr ungern auf Dividenden solange Sie denn
stabil gezahlt werden wie bei der allianz , da ist mir der Kurs erstmal egal und erfreue mich über die "Buchgewinne" und bei Zeiten kann ich dann
die erhaltenen Dividenden der letzten Jahre wieder re-investieren sollte der Kurs dann mal zurückkommen und ich den Mut habe dann zuzugreifen
und Du hast ja dann auch wieder das Risiko dem Kurs hinterherzuschauen wenn Du Pech hast und der Kurs hält sich dann über 200€

 

10.01.21 16:26

27 Postings, 463 Tage fbo|229215212Mr86 / KLEININVSESTOR....

...ich bin in dieser Hinsicht eher bei Kleininvestor mit der "buy&hold" strategie
Grüße vom kleinSTinvestor (Anlege-amoebe)

 

11.01.21 18:04

1606 Postings, 2512 Tage Mister86kommt drauf an...

kommt halt drauf an.

Quintessenz ist: ob es sich lohnt, zwischenzeitlich auszusteigen um auf tiefere Kurse zu warten und dabei Abgeltungssteuer zahlen zu müssen, hängt vom Einstiegskurs ab, und davon, wie sehr man bereit ist den abgeführten Betrag durch die verbleibende freie Cash-Liquidität des Depots zu ersetzen. Dadurch kann (!) sich auch die Risikostruktur des Depots verschlechtern. Andererseits sollte dies zumindest für den Fall einigermaßen vertretbar sein, dass man nicht alles auf eine Karte gesetzt hat, und nicht eine sehr große Position einer Aktie erworben hat . Oder eben dass man kaum noch Cash hält. Noch dazu kann man ganz einfach beim nächsten Mal einfach ein paar weniger Aktien kaufen, wenn man partout nicht mehr Cash investieren will.

Zuviel gezahlte Abgeltungssteuer bekommt man eh zurück, und selbst wenn man aufgrund der persönlichen Einkommenssituation die gesamte Abgeltungssteuer am Jahresende zurück bekommt, dann ist der Effekt immer noch der gleiche wie bei einer  zwischenzeitlichen sicheren Anlage mit 0 Prozent Zinsen, denn ich bekomme ja ganz sicher genau diesen Betrag am Ende von Finanzamt zurückgezahlt. Besonders im Marktumfeld der letzten Jahre sind in der gleichen Zeit rentablere Anlagen nur mit deutlich erhöhtem Risiko realisierbar.

Auch wenn man mehr als 26,375 Prozent Einkommensteuer und Soli zahlt, dann ist der entgangene Zinsgewinn durch die unterjährige Abgeltungssteuer-Vorauszahlung von der man nix zurück bekommt aus dem gleichen Grund eher gering. Anders sähe es eigentlich nur dann aus, wenn es wieder deutlich höhere Zinsen für sichere Anlagen auf den Kapitalmärkten gäbe.  

13.01.21 02:12

1221 Postings, 5 Tage MobiannaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 13.01.21 07:48
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
104 | 105 | 106 | 106   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln