finanzen.net

Alle schauen momentan nur nach dem KGV...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.06.06 20:11
eröffnet am: 30.05.06 01:31 von: Meiko Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 22.06.06 20:11 von: Lokim Leser gesamt: 4336
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

30.05.06 01:31
7

2935 Postings, 5760 Tage MeikoAlle schauen momentan nur nach dem KGV...

Man sollte doch auch mal Den Abbau der Schulden in betracht ziehen, vor einigen Jahren konnte man Schulden ohne Ende haben, mittlerweile haben die meisten der Unternehmen ihre Schulden komplett oder fast komplett abgebaut, aber diese Tatsache interessiert die Wenigsten!
Und das ist das¨Problem des beliebsteten fundamentalem Wertes, man ignoriert die Schulden oder die Chanchen eines Unternehmens indem man nur das KGV beachtet!

Eventuelle Wachstumschancen oder hochverschuldete Unternehmen werden nicht wahrgenommen.
Diesen "KGV Trend" erkenne ich seit einem knappem Jahr!!!"

Prost  

30.05.06 02:06
5

96369 Postings, 7159 Tage KatjuschaDa hast du absolut recht. Allerdings sehe ich das

nicht als Trend. Vielmehr ist das so seitdem ich an der Börse aktiv bin. Würden mehr Leute auf Bilanzdaten, nicht nur Verschuldung sondern auch die Aktiva gucken, würden manch unangenehme Überraschungen ausbleiben. Derzeit geht der Trend vielleicht etwas stärker in Bezug auf das KGV, weil die Leute in Internetforen natürlich immer in einem guten Börsenumfeld wie den letzten 3 Jahren das Positive hervorheben, und sich aus Mangel an Kompetenz zur Bilanzanalyse natürlich auf due niedrigen KGVs konzentrieren. Manch Aktie würde unter Betrachtung der Bilanz weitaus schlechter darstehen, manch Aktie aber auch deutlich besser.

Wie Du richtig erwähnt hast, haben natürlich Unternehmen ohne SChulden und mit gutem CashFlow weitaus mehr Chancen entweder zu wachsen (oft anorganisch oder durch Investitionen in organisches Wachstum) oder hohe Dividenden auszuschütten. Habe oft Aktien, wo die Leute den Zusammenhang zwischen GUV und Bilanz nicht verstehen. denen kann man hundertmal sagen, dass ein Unternehmen mit viel cash ohne Schulden und enormen Cashflow höhere bewertet werden kann/muss als ein Unternehmen mit hoher Verschuldung und wenig liquiden Mitteln. Allein des Risikos wegen.

Grundsätzlich sind sehr viele Bilanzen stark bereinigt worden in den letzten Jahren. Das macht neben den ohnehin niedrigen KGVs Mut, dass der Aufwärtstrend an den Märkten noch lange nicht vorbei ist.  

30.05.06 09:32

2935 Postings, 5760 Tage Meikoich bitte um Entschuldigung für eventuelle

Schreibfehler oder komische Formulierungen,...!
Das Bier hat gestern so gut geschmeckt...:-)  

30.05.06 09:40
1

913 Postings, 5002 Tage Ziel_Touaregwie bitteschön kann man ein KGV

falsch interpretieren? Es heißt doch Kurs-Gewinn-Verhältnis...also egal was die Bilanz aussagt es muss ein Gewinn vorhanden sein der sich mit dem Kurs ins Verhältnis setzen läßt. Und wenn ein Unternehmen seinen Aktienwert theoretisch in der Anzahl der Jahre die das KGV ausssagt sozusagen erwirtschaftet hat ist das doch eine absolut verlässliche Größe.
Hat ein Unternehmen Schulden oder der Gewinn ist im Vergleich zum Umsatz zu groß wird das KGV negativ oder sehr hoch. Oder wozu soll ich dann noch Bilanzen durchlesen? Egal wie hoch die Schulden sind, wenn das KGV z.B. bei 3 liegt heißt es 1. es ist Gewinn da und 2. in 3 Jahren ist der Firmen-Aktien-Wert wieder rein. Wenn ich nebenbei die Hälfte des Gewinns zum Schuldenabbau nehmen will verdoppelt sich halt das KGV auf 6, immer noch erträglich. Ich kann alternativ als Unternehmen mit niedrigem KGV mehr investieren (des lieben guten Wachstums wegen) und den Gewinn verringern, trotzdem noch eine niedrige Bewertung haben.

Grundsätzlich denke ich ist es allemal besser sich auf ein niedriges KGV zu verlassen als die Bilanz zu zerpflücken, Informationen über "Cashflow" etc zu sammeln und dann falsche Schlußfolgerungen oder Interpretationen zu tätigen.  

30.05.06 09:43

39833 Postings, 4960 Tage biergottwww.ziel_trabbi.de o. T.

30.05.06 09:49

39833 Postings, 4960 Tage biergottach meiko,

hast dir trotz des bier´s (oder gerade deshalb?!?) gute Gedanken gemacht!  :)

Fehlt jetzt nur noch das touareg sagt: hey, heyde is ja geil, da kostet eine aktie nur 3 cent, das is ja billig!!

also touareg, nimms mir nicht übel, aber wenn du für ne aktienanalyse nur das KGV zugrunde legst, dann such dir besser ne andere freizeitbeschäftigung, die dich nicht um deine ersparnisse bringt...

PROST!!  

30.05.06 10:26

913 Postings, 5002 Tage Ziel_Touaregnee nee biergott

du überschätzt einfach die Leute die in Aktien ihr Geld anlegen, außer wirkliche Finanzprofis und ein paar engagierte private Anleger machen sich nicht alle so viel Arbeit wenn sie einschätzen wollen ob eine Aktie ein Kauf ist oder nicht!

und selbst mit deiner 3 Cent Aktie hast du recht, selbst die psychologische Wirkung eines "billigen" Preises ist beim Kauf nicht zu unterschätzen.

Das sind doch gerade die Gründe, warum ein Aktie steigt die manchem, der sich länger damit beschäftigt, völlig überteuert erscheint und umgekehrt.  

30.05.06 10:27

913 Postings, 5002 Tage Ziel_Touaregaber ich lass mich ja auch

gern mal überzeugen, dass eine ausführliche Analyse etwas bringt...deshalb ja der Kauf von Jena Analytik, ein Wert der trotz relativ hohem KGV von Katjuscha als sehr gut bewertet wird. Bisher tut sich nichts...mal schauen was dabei rauskommt.  

30.05.06 10:45

39833 Postings, 4960 Tage biergottzu 7

deshalb verdienen auch die meisten anleger kein geld an der börse, sondern nur "die paar engagierten anleger und die finanzprofis". aber ich schreib jetzt keinen roman, kauf dir ein gutes grundlagenbuch wie schon mal empfohlen und lern die basics.

prost  

30.05.06 10:46

913 Postings, 5002 Tage Ziel_TouaregWillkommen im Club der Ahnungslosen...

oder was hält dich noch bei Ariva?? ;-)  

30.05.06 10:49

39833 Postings, 4960 Tage biergott....

was hält dann dich noch bei ariva?  

30.05.06 10:51

913 Postings, 5002 Tage Ziel_Touaregich hab nicht gesagt, dass ich

es drauf habe mit den Aktien. Ich lese und interpretiere die Meinungen und Analysen der anderen.  

30.05.06 10:54

39833 Postings, 4960 Tage biergottna siehste,

gute erkenntnis andere meinungen zu analysieren. also dann´... muss arbeiten!

prost!  

30.05.06 10:55
4

95 Postings, 4939 Tage LokimDas mit dem KGV ist so ne Sache

In der Regel hat das niedrige KGV eines Wertes seine Berechtigung. Dahinter steckt oft mangelnde Wachstumsperspektive bei einem ausgelutschen Wert (Autos) oder hohe Risiken (Rückversicherer). Diese Faktoren lassen den Kurs dann bei dem niedrigen KGV verharren. Der KGV-Vergleich macht nur innerhalb der Branche Sinn.

 

30.05.06 10:55

913 Postings, 5002 Tage Ziel_Touaregich nicht...lebe von Aktiengewinnen ;-) Prost! o. T.

30.05.06 11:46

51327 Postings, 7060 Tage eckiGenau Lokim: kleines KGV oft schlechte Perspektive

also hohes Risiko. Ein Unternehmen auf eine Zahl reduzieren ist einfach falsch.

Zum Zocken ists egal, aber investieren ist was anderes.  

30.05.06 11:49

96369 Postings, 7159 Tage Katjuscha@Ziel_Touareg , wegen verlässlicher Größe KGV (#4)

Na ganz so einfach ist das eben nicht. Ein Beispiel!

Ein Unternehmen XY wächst in gutem Marktumfeld aufgrund niedriger Verschuldung mit Hilfe von Kapitalerhöhungen oder Fremdkapital stark anorganisch (erleben wir ja derzeit häufiger). Der Vorstand und auch die Anleger achten dabei aber nur auf die gewonnenen Umsätze und Gewinne, anstatt sich auch mal die übernommenen Vermögenswerte und Schulden anzuschauen. Was passiert?
Das KGV sinkt durch die Gewinnzuwächse, und der Vorstand rühmt sich in Adhocs zu Quartalszahlen oder auf Hauptversammlungen wie toll doch seine Strategie funktioniert, und die Anleger freuen sich über das relativ niedrige KGV, obwohl schon da durch ne Kapitalerhöhung eine Verwässerung stattgefunden hat. Aber das nu am Rande.
Wichtiger dabei ist, dass man das Risiko nicht richtig einschätzt, dass sich bei Problemen an der Konjunkturfront oder internen Problemen durch die veränderte Bilanzstruktur ergeben kann. Plötzlich kommt es zu Goodwillabschreibunegn, immaterilles Vermögen oder Forderungen sind niht werthaltig etc.! Wenn dann das Eigenkapital durch diese Abschreibungen stark sinkt, beurteilt eine kreditgebende Bank dann auch die Passiva-Seite nochmal kritischer. Unter Umständen kann das ganz blöd ausgehen, obwohl das KGV ja angeblich die ganze Zeit so niedrig war.

Das ist nur ein Beispiel. Ein zweites Beispiel betrifft den Unterschied von GUV zu Kapitalfluss. Kann ich am besten am Beispiel des Spielepublishers CDV erklären.

Was nützt es CDV, wenn man ständig hohe Gewinne ausweist, aber die Investitionen egentlich nie einen operativen CashFlow bringen? CDV hat immer KGVs von 5-9, aber das ist auch nicht unberechtigt, da das Unternehmen ja ständig klamm mit liquiden Mitteln ist, und daher das Risiko für den Anleger zu groß ist. Da nützen auch niedrige KGVs nix!


Also für mich ist das KGV durchaus die wichtigste Größe bei einer Aktienanalyse, aber man muss sich schon genau angucken, wie es zu diesem KGV kommt. Ne Aktie mit gerade hohen Abschreibungen und daher hohem KGV kann sehr interessant sein, wenn die Bilanz dann fast bereinigt ist, und daher das KGV in den Folgejahren extrem sinkt. Ne Aktie mit niedrigem KGV kann aber extrem teuer sein, wenn in der Bilanz merkwürdige Bilanzrelationen vorherrschen, wo man sicher davon ausgehen kann, dass in den Folgejahren mit Abschreibungen zu rechnen ist.


Leider hab ich solche Negativbeispiele in meiner Börsenzeit 3-4 Mal an eigenen Leib erfahren müssen. Bei 2 der Beispiele (PGAM und Lintec) bin ich früh fast ohne Kursverluste rausgekommen, aber es gab auch Aktien die mich vpor 4-5 Jahren ne Menge Kohle gekostet haben. Daraus lernt man.


Grüße  

31.05.06 11:02

2935 Postings, 5760 Tage MeikoGründe für ein niedriges KGV sind zumeist,

- Fehlende Wachstumschanchen oder Wachstumsphantasie
- Gewinne durch "Bilanzierungstricks" (z.b. Arques)
- Hoher Risikofaktor
- Durch Einmaleffekte
- Unbekanntheit des Titels
- Wenn die Branche gerade nicht in "Mode" ist
- Wenn die ¨Gewinnprognosen für die Folgejahre verhältnismässig sehr niedrig sind (z.b. Salzgitter)
- Während einer allgemeinen Baisse

Hat noch jemand andere Gründe??

 

31.05.06 11:02

2935 Postings, 5760 Tage MeikoFast vergessen...

- Hohe Verschuldung  

31.05.06 14:23

860 Postings, 5301 Tage oneDOLLARsixhmmmmm,

und was noch eine Rolle spielt, m.m.N., ist der Name. Ein Unternehmen dessen
Marke einen höheren Wert aufweist rechtfertigt ein höheres KGV als ein Unternehmen
mit einem geringeren Markenwert (natürlich auf eine Branche bezogen). Meine
Theorie; Das KGV flacht mit zunehmender Zeit immer weiter ab, wenn auch die
Umsätze in Zukunft stagnieren werden, da ja auch die Kostenseite in den letzten
Jahren schon ziemlich gedrückt wurde (trifft vorerst nur auf die BlueChips zu).
Gelingt es einem Unternehmen, als Beispiel sei mal spontan Adidas herausgegriffen, nicht ,neue Geschäftsfelder aufzubauen, verliert das KGV immer mehr an Bedeutung.
KGV betrachte ich immer im Verhältnis zum Umsatzwachstum, sollte sich proportional
entwickeln. Bei einigen BlueChips, dessen Umsatzzuwächse stagnieren, sehe ich den
Trend zu fallenden KGV´s, ohne dabei implikationen für den Finanzmarkt hervorzurufen.
Ich vermute einen KGV von 5-8 (in den nächsten 10-20 Jahren)bei den betroffenen Unternehmen. Daher sehe ich den Umsatzwachstum als eine der wichtigsten Kennzahlen
überhaupt, wobei wichtig ist das dieser auch aus eigener Kraft erzeugt werden kann.
Gewinne sind zweitrangig. Bei den großen Unternehmen gewinnt dagegen ein vernünftiges
Geschäftsmodell - Business Redesign etc - immer mehr an Bedeutung zur Entwicklung
neuer Geschäftsfelder...  

31.05.06 22:16
2

6515 Postings, 4940 Tage charly2KGV-Beachtung hängt von Anlage-Strategie ab

Ich bin seit fünf Jahren in Aktien investiert und habe mich davon ca. 3,5
Jahre ausschließlich auf Blue Chips mit niedrigen KGV´s konzentriert.
Der Erfolg war eher mäßig, im Vergleich mit Index-Papieren hinkte ich
meist hinterher.

Seit ca. einem Jahr mische ich Blue-Chips mit Wachstums-Titeln und Small-Caps.
Während Growth absolut eigenen Gesetzen folgt und man hier einfach mitschwimmen
muß ist bei kleinen Titeln ein niedriges KUV und vorallem eine geringe Kapitalisierung
auf Dauer mit ziemlicher Sicherheit ein Erfolgsgarant, Umsatzwachstum und den Chart solte man nicht außer Acht lassen. Turnaround-Kandidaten, wie heuer z.B. Plambeck und Nordex können hinter jeder abgestraften Aktie stecken. Seit dieser Strategie-Änderung hat mein Depot die Indizes outperformt.

Aktien wie aktuell z.b. Tiptel oder Neue Sentimental, mit einem KUV zwischen 0,3 und 0,1, einem wachsenden Umsatz und einer geringen Marktkapitalisierung, werden früher oder später Kursgewinne abwerfen. Wohin soll die Bewertung auch sinken? Worstcase wäre der Konkurs, wobei Umsatzwachstum dieses Risiko wohl minimiert. Man braucht halt manchmal Geduld. Ein KGV ist bei diesen Titeln eher nebensächlich!  

22.06.06 20:11

95 Postings, 4939 Tage Lokim@charly2

Schöner Beitrag. Ich fühle mich angesprochen und bestätigt.
Viele Grüße Lokim  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750