Kursverdoppelung bei Actua Corporation (vorm. Internet Capital)

Seite 6 von 385
neuester Beitrag: 25.04.21 01:15
eröffnet am: 05.12.05 22:47 von: Libuda Anzahl Beiträge: 9605
neuester Beitrag: 25.04.21 01:15 von: Karindvvfa Leser gesamt: 1121301
davon Heute: 19
bewertet mit 32 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 385   

27.12.05 22:55

54863 Postings, 5980 Tage LibudaBasel II treibt Banken zum Verkauf von

Kreditrisiken.

"Unter dieser Überschrift konnte man in Euro am Sonntag lesen: "Ein eindeutiges Zeichen für die geschilderten und erwarteten Veränderungen des Umfeldes, in dem sich die Banken bewegen, sind beispielsweise die Verkäufe von Krediten durch deutsche Hausbanken an Private-Equity-Investoren oder Hedgefonds, die über ganz andere Performance-Erwartungen als die bisher traditonellen Geldgeber verfügen. Die durch die Banken beruhen unter anderem auf Rentabilitätsüberlegungen und der kostenintensiven Belastung von hohen Kreditrisiken im Rahmen von Basel II."

Niemand profitiert von dieser Entwicklung mehr als die Händler in Kreditderivaten. Und Internet Capital ist mit 30% an einem der bedeutsamsten davon, nämlich Credittrade, mit 30% beteiligt.

Noch ein kleiner Tipp für Selbständige: Nehmt liebe einen Kredit bei Eurer heimischen Sparkasse oder Genossenschaftbank auf. Auch da ist zwar nicht ausgeschlossen, dass Ihr über Bausch und Bogen verkauft werdet. Aber bei Herrn Ackermann könnt Ihr fast sicher sein, dass Euer Kredit über Bausch und Bogen verkauft wird, das konntet Ihr heute wieder in der Zeitung lesen, da geht der über Leichen, selbst wenn es seine eigene ist.  

28.12.05 11:08

54863 Postings, 5980 Tage LibudaSicher sein, dass der eigene Kredit nicht

verkauft wird, kann niemand sein - und dass dies gut für Internet Capital ist, habe ich Euch ja schon öfter erklärt, denn die sie an einem der bedeutensten Broker und Datenlieferanten für Kreditderivate, Credittrade, mit 30% beteiligt.

Denn heute kann man in der Zeitung lesen:

"Genossenschaftsbanken verbriefen Risiken

Insgesamt 23 Genossenschaftsbanken haben im Dezember zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Transfer gewerblicher Kreditrisiken über eine Wertpapiertransaktion abgeschlossen. Laut Mitteilung der DZ-Bank betrug das verbriefte Blankovolumen knapp 69 Millionen Euro und repräsentierte die Absicherung von 240 Millionen Euro an Krediten. Mit solchen Transaktionen verschaffen sich Banken in ihrer Bilanz Spielraum, um Kredite vergeben zu können."

Welche Derivate CreditTrade handelt und was sich dahinter verbirgt, könnt Ihr unter der folgenden Adresse nachsehen:

http://www.credittrade.com/home/education/education.aspx

Das Instrument das die Genossenschaftsbanken im obigen Beispiel genutzt haben sind sogenannte Credit Default Swaps, die CreditTrade im folgenden erläutert:

Credit Default Swap
         ·§Introduction
         ·§Product Description
         ·§Risk Management Applications
         o§Risk Reduction
         o§Line Management
         o§Balance Sheet Management
         o§Capital Management
         ·§Investor Applications
         o§Access to new assets
         o§Leverage
         ·§Obstacles and Limitations
         o§Counterparty credit risk
         o§Supply and Demand
         o§Pricing and Valuation
         ·§Future Potential
Introduction
A Credit Default Swap ("CDS") contract provides its users with a contractual mechanism for transferring the credit risk inherent in bonds, loans and other credit intensive instruments without disturbing the structure or legal ownership of the underlying asset. The range of usage and rationale for usage is broad and divided between so-called credit risk management and investor applications. For both categories of usage the impact of CDS's has been considerable and their influence continues to grow.
To fully understand a CDS requires a minimum breadth of knowledge encompassing the mechanism, usage, and limitations.
Product Description
In a CDS the buyer of protection ("Buyer") typically pays a periodic fee in exchange for the seller of protection ("Seller") contracting to make a payment should a pre-agreed corporate or sovereign borrower ("Reference Credit") suffer some kind of pre-agreed credit crisis ("Credit Event").
There are a number of Credit Events that can be included in the contract: a bankruptcy by the Reference Credit or a Restructuring or Failure to Pay by a pre-agreed asset or assets ("Reference Obligation") issued by the Reference Credit.
Following a Credit Event there are two main ways of settling the contract: Cash Settlement and Physical Delivery. Cash Settlement is a formulaic payment equal to the par value of the Reference Obligation minus its post-default trading value as determined by a pre-agreed dealer poll mechanism. Physical Delivery involves the transfer of a pre-agreed asset or assets ("Deliverable Obligation") to the Seller in exchange for a payment equal to the notional of the contract.
The uses of credit derivatives are broadly divided between risk management and investor applications. The former applies to situations where the user is a Buyer and hence is reducing credit exposure though not necessarily motivated entirely by risk reduction; the latter applies to situations where the user is a Seller and hence is increasing credit exposure.
Risk Management Applications
When applied to credit derivative usage the term "Risk Management" is misleading as so many transactions have little to do with the management of risk. However, since the common thread is the synthetic transfer of credit risk it is convenient to lump such transactions under the same heading. Generally speaking these different types fall into four categories: risk reduction, line management, balance sheet management and capital management.
Risk Reduction
The most obvious and indeed common usage of a CDS is to reduce credit risk in a situation where the user is concerned for the credit quality of the credit that is being hedged. This could arise where an internal credit analyst produces research with a negative view on the Reference Credit and the portfolio manager chooses to hedge actual exposures or where a trader takes a negative view on a credit, sector or region and chooses to put on a short position by buying protection.
Line Management
In contrast to Risk Reduction, CDS's are often used to reduce credit exposure in a situation where the user is very positive about the credit quality of the credit being hedged but due to internal limit issues there is insufficient credit line to allow a planned transaction. The CDSs is therefore used to manage the Credit Line of the borrower in question and the need for a hedge arose because of a positive view of the Reference Credit.
Balance Sheet Management
Whereas Risk Reduction and Line Management are primarily motivated by a positive or negative view on the credit being hedged, Balance Sheet Management has little to do about credit views and limits and everything to do with managing the optics of a corporate balance sheet. By selling assets and retaining the risk through CDSs a user can effectively rent a third party's balance sheet, move assets off balance sheet and hence reducing financing needs.
Capital Management
The fourth so-called "Risk Management" motivation for using a CDS is Capital Management. This is primarily a bank application given the requirement by all banks to report regulatory capital usage and by some banks to monitor economic capital usage. In either case the hedging of assets can reduce capital usage and frequently this is the prime motivation for using a CDS.
The management of Regulatory Capital is widely practised and has been addressed by most national bank regulators. Subject to a number of criteria, which vary somewhat between different regulators, a bank may hedge a risk-weighted asset with a CDS and reduce the risk weighting to that of the hedge counterparty or to zero if the transaction is effectively cash collateralised.
The management of Economic Capital is practised by few and is not currently regulated. However, such activity is highly significant and can only increase with time. Since an Economic Capital model will reveal portfolio risks due to risky assets, large holdings and correlated holdings, and the universe of recommended hedges is far greater. Furthermore, since no two banks portfolios look the same a recommended hedge on one portfolio may look like a recommended investment on another - a rare example of a financial "free lunch" since both sides of the transaction are motivated by portfolio diversification.
Investor Applications
Access to new assets
A prime investor motivation for using a CDS is the ability to source credit risk that ordinarily would not be available. The very nature of the product enables credit risk to be separated from its underlying asset thus removing many of the structural barriers inherent in the more traditional credit markets. Hence a non-bank investor can use CDSs to access the loan market, a sector previously unavailable. Since the majority of borrowers issue in the loan market but not in the bond market, the implications for "bond investors" is significant.
Leverage
The other major investor motivation for using CDSs is leverage. This benefit comes in many guises. The most obvious benefit is the absence of any financing when using a CDS: a credit investment can be made with no associated funding. Should return on investment be a deciding parameter it is obvious that the CDS would be compelling since, aside from a possible need to post collateral, there is no need for an up-front investment. In addition the removal of a financing leg allows investor to invest in better-rated investments and achieve much need portfolio diversification. The traditional credit markets make this difficult since a single 'A' rated bank probably funds at a higher spread than the return on double 'AA' rated assets. The requirement to finance assets forces the single 'A' bank to invest in weaker credit with wider financing costs. This is not appealing in the context of portfolio management and the arrival of the CDS was embraced because it significantly increased the ability of medium strength banks to invest in high quality corporates.
Obstacles and Limitations
Counterparty credit risk
The transacting of CDSs often suffers from the so-called "Credit Paradox" whereby credit risk tends to be concentrated with the institutions best able to originate it although basic portfolio theory would recommend the reverse. So too CDSs are often easiest and cheapest to contract with the least suitable counterparties. Those institutions that know the Reference Credit best are likely to have existing exposures and therefore may present increased correlation risk; those institutions that are least demanding on price are those with weaker balance sheets and higher funding costs and hence are attracted to the off-balance sheet nature of the investment. Weak correlated counterparties whilst keenest to deal are of course the least suitable from a counterparty credit risk perspective.
It follows that the best counterparties are often hardest to transact with since on the one hand very low correlation may be because the institutions is not familiar with the Reference Credit and hence needs to be "sold" the full credit story; on the other hand due to its financial strength it may find the return on a funded assets more appealing due to its ability to fund the assets at levels below Libor
Supply and Demand
Whilst the structure and theoretical usage of CDSs presents the financial markets with a valuable new product that appeals to many, a substantial obstacle to its usage is supply and demand for transactions. The very reasons that may incentivise a portfolio manager to hedge - the Reference Credit is illiquid, complex or deteriorating - may also discourage potential investors. Similarly whilst investors are drawn to the better credits with attractive risk-return profiles, so too are the risk managers and they will only sell such credits when Credit Lines or Regulatory Capital are constrained.
Pricing and Valuation
There is no consensus in the market on the model to use for pricing CDSs. A common methodology is to use the Asset Swap spread for the Reference Credit in the maturity of the CDS contract and to adjust it up or down based on factors such as expected financing rate and liquidity.
Suppose that the benchmark interbank rate is Libor and that the funding rate for a risky bond is also Libor. Consider a transaction where an investor has a long position in a risky bond earning Libor +50bp hedged with a CDS. Ignoring counterparty risk, the net effect of this transaction is to mitigate the investor's default risk exposure to the risky bond. Hence, the default protection should cost the investor 50bp.
If the CDS spread is less than 50bp, the investor can buy the bond, finance it at Libor and buy default protection to earn a small positive return for no risk. Similarly, if the default swap spread is higher than 50bp, the investor can short the bond, sell default protection and receive a small positive return. In reality the market does not present such ideal positions and pricing is affected by bond liquidity and difficulties associated with shorting risky bonds. However, this basic approach is the favoured starting point for pricing and is likely to become more meaningful as liquidity moves from the bond market to the credit derivative market.
Future Potential
The CDS market continues to show significant growth not only in the volume of transactions done but also in the universe of credits that are traded and in the breadth of counterparties active in the market. This is likely to continue for a number of years as the proportion of underlying credit risk that has been "mobilised" by credit derivatives is still very small - probably in the order of a few percentage points. In contrast the interest rate swap markets is multiples of its underlying cash market.
A significant boost to the market will be the implementation of Basle II. Whilst the regulations may not come into place until 2005 or 2006, many institutions will start to re-shape their portfolios as soon as the new rules are agreed on and published. Basle II will bring many changes but the rules most likely to impact the CDS market are those relating to risk weightings. In contrast to the 1988 Basle Capital Accord, bank capital under Basle II will be a function of the credit quality of a bank's risk assets. Initially the measure of this credit quality will be public credit ratings but it is expected that this will migrate to internal ratings and ultimately to model based capital charges.
This is likely to result in two major changes: first, banks will, generally speaking, find corporate assets more appealing and weak OECD bank and sovereign assets less appealing. This will result in some significant portfolio adjustments in the run up to Basle II implementation and will likely change the dynamics of the bond market thereafter; secondly, due to ratings migration, the regulatory capital allocated to an asset may change over the life of the asset making the asset suddenly less attractive or indeed substantially more attractive. Since many banks use return on regulatory capital as a performance measure, the incentive to hedge will increase where, due to a credit downgrade, the regulatory capital charge doubles and the return hence halves.

Bei Credit Default Swaps bleibt also der Kredit bei der Bank, sie übertragt aber das Bonitätsrisiko mittel dieser Form Kreditderivat auf jemanden, der bereit ist, gegen eine Gebühr (das waren in unserem Beispiel die 69 Millionen) die Kreditrisiken zu übernehmen. Damit haben Kredite in unserem Beispiel in Höhe von 240 Millionen ein Risiko von Null (es sei denn, dass eine kleine Risikobeteiligung vereinbart wurde). Credit Default Swaps (abekürzt: CDS), in deren Handel und Bewertung die Internet Capital-Beteiligung führend ist, stellen die mit Abstand bedeutendste Form der Kreditderivate dar. Bekannter sind vermutlich ABS (Asset Backed Securities); hier geht nicht nur das Kreditrisiko auf den Käufer über, sondern die gesamte Forderung. Wenn Ihr die komplette Produktinfo von CreditTrade lest, werdet Ihr auch daüber informiert.

Die Erlöse von Creditrade dürften in 2005 bei ca. 50 Millionen gelegen haben und werden, da Basel II vor der Tür steht, weiter stark wachsen, die Übertragung von Risiken ist ein Boommarkt schlechthin, der sich noch einmal beschleunigen wird, wenn Basel II noch näher rückt bzw. dann da ist. Endziel ist die optimale Allokation der Kreditrisiken. Dass dadurch das Finanzsystem auch sehr viel sicherer wird ist auch ein wichtiger gesamtwirtschaftlicher Aspekt, denn Risiken liegen dann eher bei denen, die sie nicht tragen können und weniger, die Schwierigkeiten haben, die Risiken zu schultern. Das müsste zu einer Reduzierungen von Risikoprämien führen - und hat auch schon dazu geführt, die niedrigen Kapitalmarktzinsen zeugen davon. Nur begrenzt hat dies bisher auf die Aktienmärkte durchgeschlagen - und daher werden allen Unkenrufen zum Trotz auch hier die Kurse weiter steigen. Viele Marktteilnehmer haben sich nämlich mit Kreditderivaten noch nicht beschäftigt und glauben immer noch, dass ABS nur etwas fürs Auto sei.





 

28.12.05 14:42

54863 Postings, 5980 Tage LibudaNoch einmal Credittrade

die uns nach meiner Ansicht in 2006 von den Beteiligungen von Internet Capital vielleicht am meisten überraschen werden. Dass die Umsätze von ca. 50 Millionen in 2005 weiter steigen werden, steht wohl außer Frage. Ob es ist 70 oder 80 Millionen werden, kann ich Euch auch nicht sagen, aber dass einer der wichtigsten Spieler mit enormem Wachstumpotenzial auch über 2006 durchaus eine Wert von einer halben Millarde Dollar und mehr verkörpern kann, ist wohl nicht von der Hand zu weisen. Und Internet Capital hält 30% daran. Dass die mehr Glück als Recherche war, müssen wir hier nicht diskutieren - aber die haben eben diese 30%.

In der nachstehenden Seminarankündigung hat ist mir ein Satz aufgefallen, der Euch beim Verständnis dieses Geschäftes weiterhelfen könnte: "Die Teilnehmer lernen die unterschiedlichen Kreditderivate (CDS, CDO, CSO, ABS) kennen und ihren Einsatz zur gezielten Kreditrisikosteuerung bzw. ihren Einsatz als Alternative zur klassischen Investition." Kreditderivate sind also zweierlei, was vielleicht bisher nicht so deutlich wurde: Einerseits für Kreditinstitute, die Möglichkeit, Risiken zu übertragen, andererseits für Anleger, fast ausschließlich institutionelle, eine neue Anlageform zu bekommen. Credittrade ist mehr für die zweite Gruppe tätig. Es sorgt dafür, dass für dieses neue Anlageinstrument ein liquider Markt vorhanden ist und Informationen, auf denen Anlageentscheidungen fußen.


Hier der Text, aus dem ich den einen Satz zitiert habe:


"Seminar: Kreditderivate als Instrument der Risikosteuerung - Eine Einführung


Pressemitteilung von: AH Akademie für Fortbildung Heidelberg GmbH  
Veröffentlicht auf openPR am 03.11.2005 um 08:12 Uhr


Am 15. und 16. Februar 2006 findet in Frankfurt/Main das Seminar "Kreditderivate als Instrument der Risikosteuerung - Eine Einführung" statt.

Die Teilnehmer lernen die unterschiedlichen Kreditderivate (CDS, CDO, CSO, ABS) kennen und ihren Einsatz zur gezielten Kreditrisikosteuerung bzw. ihren Einsatz als Alternative zur klassischen Investition. Detailliert vorgestellt werden Vertragsbestandteile, Dokumentation sowie aufsichtsrechtliche Vorgaben. Abschließend werden Modelle zur Bewertung der verschiedenen Kreditderivate vorgestellt.

Beide Referenten verfügen über langjährige Erfahrung in den Bereichen Derivatehandel und -steuerung sowie im Kreditgeschäft.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter und Führungskräfte von Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Investmentgesellschaften mit Fokus auf folgende Bereiche:
- Kreditrisikomanagement
- Kreditgeschäft
- (Risiko-)Controlling
- Treasury Management
- Portfoliomanagement
- Financial Engineering
- Rechnungswesen
Darüber hinaus sind Mitarbeiter der beratenden Berufe sowie das weitere interessierte Fachpublikum angesprochen."
 

28.12.05 17:00

54863 Postings, 5980 Tage LibudaNr. 7: GoIndustry



Nach nur 6 von 20 Beteiligungen sah meine Rechung für Internet Capital wie folgt aus:

Nettocash/Wertpapiere = 170 Millionen

ICGCommerce = 135 Millionen

Freeborders = 120 Millionen

Starcite = 115 Millionen

Credittrade = 95 Millionen

Metastorm = 56 Millionen

Marketron = 35 Millionen

macht zusammen: 826 Millionen.


Meine Nr. 7, was die Werthaltigkeit anbetrifft, ist GoIndustry. Gegenüber noch vor einige Monaten bin ich hier sehr viel optimistischer - denn damals hatte ich diese Beteiligungen als einzige unter den Kernbeteiligungen fast abgeschrieben. Morgen in eienr Woche geht aber dieser Wert jetzt an der AIM in London an die Börse. Hier könnt Ihr also dann zum ersten Mal testen, ob meine Überlegungen zum Wert von Beteiligungen realistisch sind. Sogar die ersten Amis merken inzwischen, dass da ein Börsengang ansteht.

GoIndustry plc on AIM on 5 January 2006
by: ayzy4 (50/M/Neverland)
Long-Term Sentiment: Buy  12/27/05 11:21 am
Msg: 238848 of 238848

http://www.internetcapital.com/news/partners/120905.html

Für 2004 wird ein Umsatz von 45 Millionen Dollar ausgewiesen. Mit einem Kursmultiple von zwei sollten die trotz aller Unkenrufe aber kommen, was auf eine Marktkaptitalisierung von 90 Millionen hinausliefe. Die 38% von Internet Capital an dem jetzt größeren Unternehmen (es wird auf einen bestehenden Börsenmantel verschmolzen) wären dann 35 Millionen Dollar wert.

Nach 7 von 20 Beteiligungen seiht meine Rechung für Internet Capital wie folgt aus:

Nettocash/Wertpapiere = 170 Millionen

ICGCommerce = 135 Millionen

Freeborders = 120 Millionen

Starcite = 115 Millionen

Credittrade = 95 Millionen

Metastorm = 56 Millionen

Marketron = 35 Millionen

GoIndustry = 35 Millionen

macht zusammen: 861 Millionen.

Wie Ihr merkt, nehmen die Firmenwerte jetzt doch mehr und mehr ab, aber mit 861 Millionen haben wir ja auch schon eine ordentliche Hausnummer, verglichen mit der momentanen Marktkapitalisierung von ca. 320 Millionen. Diese 861 Millionen veteilen sich auf 39 Millionen Aktien - da wären ca. 22 Dollar pro Aktie.




 

28.12.05 19:13

54863 Postings, 5980 Tage LibudaICGCommerce

hatte ich ja mit einem Wert von 135 Millionen an die Spitze gesetzt, resultierend aus einem Unternehmenswert von 180 Millionen, an dem Internet Capital mit 75% beteiligt ist. Dabei hatte ich den 2005er Umsatz von ICGCommerce auf 40 bis 50 Millionen beziffert und ging davon aus, dass er in 2006 bei 50 bis 60 Millionen liegen wird. Mit wem ICGcommerce in einer Liga "kämpft" kann man nachstehend erkennen:

Services Spend: Your Value Powerhouse
6th Annual ISM Services Group Conference - December 2005


The Curriculum


Thursday, December 1, 2005

8:00 - 8:15 am Welcome
8:15 - 9:15 am General Session
Procurement 2006: Find Hidden Value for Your Organization
Theresa Metty, C.P.M., Chair, ISM Board of Directors

As the role of procurement continues to evolve, organizations outsource more and more business processes while also offering one-stop shopping to customers. This often leads to the need to bundle third-party services with traditional product offerings. This presentation identifies ways to view changes from a supply management perspective and to find value that may be overlooked or left on the table.
9:45 - 11:00 am General Session
Trends and Opportunities in Services Purchasing
Lisa M. Ellram, Ph.D., C.P.M., C.M.A., CPA, Professor of Supply Chain Management, Bebbling Professor of Business, W.P. Carey School of Business, Arizona State University

A recent benchmarking study on services procurement from CAPS: Center for Strategic Supply Research is the springboard for this session. Dr. Ellram shares the results of her work on this project, offering trends and opportunities for application in your business.
11:15 am - 12:15 pm Concurrent Session I — Select one session.
 TC Building the Procurement Superhero: Innovative Concepts in Staff Development
Mark Trowbridge,
Principal,
Strategic Procurement Solutions

Chuck Dalman,
Director Strategic Procurement,
Limited Brands

Human Resources are your enterprise's greatest asset. Make sure you optimize these powerful resources through strong, effective training programs. This presentation covers the following:

Foundational elements of human capital experience
Changing roles of procurement professionals
Where "best practice" companies are in professional development
Investment in supply chain management employee training by industry sector
Skills needed to be a procurement superhero
Success factors for highly effective training
Six ways leading organizations approach supply chain management training
Pros and cons of various training approaches
What to look for in training
Key obstacles to developing the procurement superhero


Discover secrets from successful supply management organizations, including perspectives about effective training, from design through customization and rollout.

TD Services and Indirect Spend: The Development of Supplier Performance Metrics and Scorecards
Jamie S. Crump,
Partner,
The Richwell Group and Associate Director, Strategic Sourcing, Purdue Pharma L.P.

With services and the indirect spend, creating a supplier performance program and scorecard can be difficult because many of the elements are not easily quantifiable. This session provides tips on how to build a performance measurement program that is both fair and useful. Learn to overcome the obstacles to measurement using examples from this presentation.
1:45 - 3:00 pm General Session
Sourcing for Services
Tim Underhill, President, Underhill & Associates

The concept of strategic sourcing takes center stage again because economic factors are forcing organizations to look at reducing costs as a means for driving profits. The service spend offers perhaps the toughest area to perform strategic sourcing. But the same factors that make it so difficult have also created an opportunity for significant improvements. This session reveals five primary sourcing steps as they apply to the procurement and use of services.

Highlights include a "filtering tool" that helps identify where the greatest potential exists for cost savings. A key takeaway is how to integrate other initiatives such as spend analysis into your strategic sourcing process.
3:30 - 5:00 pm Concurrent Session II — Select one session.
 TF Program Management and Sourcing of Non-traditional Services
H. Lee Muller, MBA, C.P.M., CQA, Six Sigma Black Belt,
Eastern Group Procurement Director,
Waste Management

This presentation examines a general strategic sourcing plan for services with a focus on program and project management processes for plan execution. Learn ways to engage non-traditional spend owners through selected case studies in non-traditional service areas such as management consulting, actuarial services, benefits administration, insurance brokerage services and more. You will be astounded by the number of opportunities in these areas of spend.

TG Strategically Sourced Marketing Services: They Said It Couldn't Be Done
Sarmento Silva, C.P.M.,
Director, Purchasing System Development & Re-Engineering,
AstraZeneca Pharmaceuticals, L.P.

This session dispels the myths about the marketing spend; in the end, it's all about the best practice of evaluating strategic value and cost. Discover how to help marketing maintain supplier confidence and build relationships while gaining reduced cost, improved quality and enhanced levels of service. Just as in all areas of spend, good strategic sourcing let's you "have it all." Elements of this session include:

Defining and building sourcing strategies for the marketing categories (print, creative, agency, media placement, etc.)
Agreement of "sharing the wealth" through equitable distribution of financial benefits
Developing baselines
Gathering economic evaluations
Determining economic relationships with your suppliers/partners
Combining strategic and economic criteria for informed decision making

5:00 - 6:30 pm Networking Reception


Friday, December 2, 2005

8:00 - 9:30 am General Session
A View From the Top: Making the Most of Your Services Spend
Moderator:
Roberta Duffy, Editor, Inside Supply Management®, Institute for Supply Management™

Panelists:
John MacLean, Vice President, Corporate Purchasing, American Airlines
Keith Connolly, Vice President, SBC Strategic Sourcing, SBC Communications, Inc.
Mark K. Nixon, Vice President, HP Services Procurement, Hewlett-Packard Company

Get the inside story from top executives representing three Fortune 500 companies. These senior supply management executives share their secrets to process improvements, cost reduction and change management. Most importantly, find out how to gain control of your services spend.
9:45 - 10:45 am Concurrent Session III — Select one session.
 UB Sourcing Temporary Labor on a Global Basis…and Making Cost Savings Permanent
Danny Ezrol,
Director, Sourcing & Category Management,
ICG Commerce

Carrie Sepert,
Procurement Manager, Indirect Goods and Services,
Cooper Cameron Corporation

This session provides an understanding of the challenges and benefits of using a comprehensive strategic sourcing process to manage a global spend category. In addition, examine best practices in the areas of supplier enablement and category management to ensure savings are realized and sustained over time. You will leave this workshop with the following:

An understanding of why Cooper Cameron pursued a global sourcing strategy for temporary labor
An overview of key benefits derived by using a comprehensive strategic sourcing process on a global basis
Revelations on how the project team addressed organizational and cultural challenges
Insight into supplier enablement benefits
Best practices in managing supplier performance and driving ongoing cost improvements


UC Services Contracting for the Supply Professional
Ernest G. Gabbard, JD, C.P.M., CPCM,
Director, Strategic Sourcing,
Allegheny Technologies, Inc.

What legal and contracting issues must we address in the current services environment? This session tackles legal differences: laws that apply to services contracts and the status of e-contract laws. Explore the development of appropriate contract terms and conditions: utilizing standard P.O., unique terms and conditions for services as well as unique terms and conditions for outsourcing. The session wraps-up with a discussion on international services and outsourcing contracts including applicable laws, necessary terms and conditions and e-contracts.
10:55 - 12:10 pm General Session
Winning at Strategic Sourcing Even When You Are Not a Big Player
Joanna Martinez, Chief Procurement Officer, Alliance Capital Management L.P.

Gaining a competitive advantage and achieving sourcing success is tough when you are not a big player. Fortunately, this difficult and sometimes daunting task is not insurmountable. Learn how to overcome size with strategies and best practices that guarantee to impact your bottomline. A key player reveals how Alliance Capital Management saved up to 70 percent in their services spend through strategic sourcing solutions.
12:10 - 12:25 pm Closing Remarks



Select Supplier Showcase
Information = Power
Take a break and visit our Select Supplier Showcase. Use this time to gain additional information on potential suppliers.



Additional Education
Missing this seminar could cost you.
Register for the Services Conference and our seminar, Reducing and Controlling Cost with Cost-Containment Strategies, and save $100 on your fees. This pre-conference seminar increases your education by the power of two. Realize substantial benefits when you take these programs in tandem. The two-day seminar presents the theories, practices and procedures to impact your bottomline while the conference makes it all come alive. Discover new strategies to attack and control costs. Go beyond traditional cost cutting measures and discover ways to reduce time and trim processes. Strategies taught within the environment of the services spend. It's the perfect time to increase your education by the power of two. Two programs = savings that can't be beat.

Reducing and Controlling Cost with Cost-Containment Strategies
Seminar #4305
Nov 29 - Nov 30, 2005
Phoenix, AZ
View the entire outline online at http://www.ism.ws/shopping/seminar.cfm?ID=59&No=4305.



This program is full, please email ISM Customer Service or call 800/888-6276 x401 for Waiting List.


Conference Information


Curriculum


Registration Information


Schedule at a Glance
 

28.12.05 22:57

54863 Postings, 5980 Tage LibudaNoch eine Ergänzung zu meiner Nr. 7

Der zweite Ami hat jetzt auch etwas gemerkt, wirklich erstaunlich:

Re: Question for Kaktus69
by: kaktus69
Long-Term Sentiment: Strong Buy  12/28/05 04:22 pm
Msg: 238891 of 238891

Go Industry is being IPOed on January 5th on the London Stock Ecxhange

Nur nebenbei: GoIndustry wird auf eine bestehend Firma an der AIM, das ist ein Marktsegment an der Londoner Börse, das unserem Entry-Markt entspricht - nur besser, verschmolzen. Internet Capital wird dann an dieser größeren Unternehmung, die auch GoIndustry heißen wird 38% halten. Ich habe die oben mit 35 Millionen bewertet.

Ich würde sagen: "In der Ruhe liegt die Kraft" oder "Wait and see". Allerdings schließe ich nicht aus, dass es irgendwann einmal zu spat sein kann, so wie heute. Von Euren morgigen Käufen wird der Herr Steinbrück schon 20% der Kursgewinne kassieren. An mir hängt es sicher nicht, dass Ihr nur 80% kassieren werdet, niemand hat Euch eindringlicher gewarnt, aber auch 80% sind ja ganz ordentlich.


 

28.12.05 23:57

54863 Postings, 5980 Tage LibudaZur Nr. 3: Starcite

Auch das kann ein Superding werden, was das Management von Internet Capital, das momentan laufend zukauft, logischerweise weiß. Daher verschweigen die uns bisher auf der Internetseite von Internet Capital und auch auf der von Starcite, wo Internet Capital mit 61% inzwischen das Sagen hat, folgende Meldung.

Checkt das gegen.

Amex To Use Auctions: Teams With StarCite To Launch Online Meeting Bids In 2006

By Corrie Dosh

DECEMBER 05, 2005 -- American Express in the first quarter of 2006 plans to launch an electronic auction tool for corporate meetings negotiations to help customers comply with procurement policies and automate the bidding process, according to Amex executives in an exclusive interview with Meetings Today. The tool will be powered by Philadelphia-based meetings technology provider StarCite Inc.

"When we're working with customers, we start by looking at their policies, and a lot of times companies have procurement policies that require them to automate or essentially e-auction certain contracts of certain sizes. Once companies specify that threshold, they will be able to have that bolted into the process that we perform for them," said Jay Roseman, vice president of American Express Business Travel.

The tool will work like a typical electronic auction tool, but companies will be able to narrow bids to preferred suppliers and locations, Roseman said. A company sets predetermined qualifications on which meetings are put up for e-auction and suppliers that meet those qualifications would be able to offer a price and value-added services for that event, he said.

"I don't really see this as being an application for every meeting, because I don't think that's efficient. But it certainly is for companies that have a purchasing requirement, for example, that contracts over $250,000 need to go through an e-auction process," he said. "If one company sets a threshold very low, it could mean 40 percent of their meetings, or a company might only apply it to 5 percent of their meetings. Time will tell as to how widely we apply the tool across the number of meetings that they're going to have. Initially, it will probably be the larger programs and the larger spend that they'll apply this to."

StarCite and other meetings technology providers unsuccessfully have attempted to market online reverse auctions in the past, but Roseman said market conditions have now changed.

"There are a lot of reasons why it didn't work. A lot of it was timing," Roseman said. "Companies are definitely more ready to improve the rigor of procuring this area of spend. We have seen a big movement among our customer base to get interested in how purchasing works for meetings. The corporate climate is definitely different and, secondly, if you look at some of the reasons why it did not work in the past, it was that customers did not have a lot of rigor around making decisions on a timely basis. One of the things we will be working on very hard with our customers is to ensure that doesn't happen in the event that we're managing for them. If they're going to go down this road, they've got to make a decision and they've got to be efficient about the timing."

Hoteliers can choose whether to participate in the bidding process or not, but Roseman said there are benefits for suppliers.

"If they're interested in the business, they'll be able, in our estimation, to get a decision a lot quicker. It also allows them to make better offers because they can see the overall value of their offer versus others in the marketplace," Roseman said.

Pricing for the new tool will be on a customer-by-customer basis, he said, and Amex would continue to integrate with all major meetings technology providers on the market. The tool is just one part of other investments into meetings technology solutions that Amex plans to make in 2006, he said.

Corbin Ball, president of Bellingham, Wash.-based consulting firm Corbin Ball Associates, said procurement policies have had a growing influence on meetings management and reverse auctions are one procurement technique that companies have used in negotiations.

Though true meeting e-auction tools have failed to take root, despite the efforts of a handful of technology suppliers—such as with ProcurePoint, a third-party provider of hotel reverse auction software (BTN, Feb. 17, 2004)—other technology companies adjusted their approach, Ball said.

"ProcurePoint died, but I think that was a matter of too narrow of a focus and poor management. StarCite has been using this some, tied into their RFP tools, and MPBid has also expanded their auction tool to include further spend tracking features," Ball said.

Michael Boult, president and CEO of StarCite, said his company's own e-auction tool, which debuted as part of StarCite's original suite of products (Meetings Today, Jan. 25, 1999), but eventually was scrapped, may have been premature. Boult joined StarCite earlier this year (BTN, June 6).

"There was a prototype that was created in StarCite's infancy and adolescence phase of its existence. I don't know if the timing was right, or if the industry was right, the model was right or if anything was right for that to be successful," he said. "American Express clearly feels that the time is right, the market's ready and their customers are not only interested but expecting this type of tool in the market, so we were delighted to build that for them."

Amex customers have pushed for the tool more than StarCite's direct corporate customers, Boult said.

"It seems like an appropriate thing to build a capability for them. They were probably ahead of us in terms of their customers pushing for this type of functionality. We're happy to build it for them and sit back and see what happens," he said.

StarCite's role in the tool was as the technology provider, Boult emphasized, and American Express will work to get buy-in from both suppliers and buyers.

"We have a very strong and long relationship with American Express. It's very valuable for us. We're interested in providing new tools and services that they're looking for us to build. That's a smart thing to do. We've done it on the supply side in the past—provided custom technology and we think that that's the right thing to do now on the buyer side as well. You're going to see us come out with new things," he said.

As both StarCite and such travel management companies as American Express develop comprehensive solutions for meetings management—both in technology products and in consulting services—there has been some overlap in the market. StarCite will work to identify where it is directly competing with management companies for customers, he said.

"We understand our position in the market and we understand their position in the market. There's an overlap, so that's going to be defined further, but we're absolutely into partnerships," Boult said. "We don't care if we're in the background. No one needs to know it's us. If they want to label our products and services and put them on the market, then that is terrific. We don't have to have our name in lights. We believe in that."

SAVE | EMAIL | PRINT | MOST POPULAR | RSS  | REPRINTS
SUBSCRIBE TO BUSINESS TRAVEL NEWS»  
#


Seid also nicht blöd und kauft auch wie die beiden Vorstände Zisman und Buckley.

 

29.12.05 11:30

54863 Postings, 5980 Tage LibudaSehe das ähnlicht wie der Ami

meine aber, dass die Aktie nur für Anleger geeingnet ist, nicht für Zocker. Denn die Marketmaker in diesem Papier zocken die Zocker aus. Das konntet Ihr ja sehr schön bei dem Techno-Fuzzy Arnie auf einem anderen Board miterleben, der mit einer technisch orientierten Zock-Orgie nur Müll produzierte. Die Techno-Fuzzy's gehen meist zu Höchstkursen rein, werden dann beim ersten Rücksetzer nervös und verkaufen mit Verlust, während die Situation wie die momentane nicht nutzen. Vermutlich springen sie dann im neuen Jahr auf, wenn im Rahmen des GoIndustry-IPO's der Kurs über 10 springt, um dann beim ersten Rücksetzer unter 10 wieder auszusteigen. Das ist der Grund, warum der Shortseller in Internet Capital noch nicht aufgeben musste und vielleicht immer noch etwas Geld verdient - er nutzt die Blödheiten der Techno-Fuzzy's aus.

Bei einem derart fundamental unterbewerteten Wert wie Internet Capital, dessen Cash die wenigen Schulden um ein Mehrfaches übersteigt, kann man ohne Probleme die Kostolany-Strategie anwenden: Kaufen - Schlaftabletten einnehmen - aufwachen und zumindest reicher sein - wenn man genügend eingesetzt hat, sicher auch reich.

Re: newbie to this stock..
by: upislouder  12/28/05 11:23 pm
Msg: 238898 of 238898

Nice!

A lot of media has reported on insider buying...into "momentum".

This company seems to have a lot of cash on their balance sheet. Im not sure about management and what they will do with the cash, but the team at large does not seem to be spending like idiots.

When you say the PE is misleading, are you saying it is wrong?

By my estimates, it seems that even if this company grew with inflation, this stock is undervalued...andsignificantly.

Considering their history, do you think ods are in their favor for a run up? It seems that way...

"one off" earnings means volatility...which is good for traders...but I dont really trade out short...I trade for a long position.

Mucho thanks for the comments but I am still wondering wether this companies "opne off" earnings is a turnaround sign and if their current cash to trade ratio is accurate...even if it is for 2 out of 5 quarters it is worth buying and trading.




 

29.12.05 12:37

54863 Postings, 5980 Tage LibudaWarum man Sitzfleisch haben muss

habe ich Euch ja schon öfter zu verdeutlichen versucht und es wird wohl auch in meinem Posting Nr. 122 deutlich, wo ich aufgezeigt habe, dass die Institutionals inzwischen auf die 60% Anteil zumarschieren und auch das Management versucht permanent seinen Anteil aufzustocken. Die Konsequenz dabei ist: Wenn Ihr jetzt noch als Käufer dazu kommt, wird es für den Rest teurer die Stückzahlen weiter nach oben zu fahren. Nur so ist es beispielsweise zu erklären, dass uns die nachstehende Nachricht der Internet Capital-Beteiligung Starcite, wo sie inzwischen 61% halten vorenthalten wird. Immer wenn Internet Capital eine hohe Prozentzahl erreicht, bei Starcite haben sie in den letzten Jahre von unter 20% auf 61% aufgestockt, bekommt das Manangement der Beteiligungn eine Maulsperre verpasst - es könnte ja die Herren Buckley (CEO), Dolansky (CFO) oer Zisman (Technologiestratege) beim Aufstocken ihrer Bestände stören. Nur die Institutionals lassen sich nicht stören und kaufen weiter (seht Euch unbedingt einmal im Posting 122 an, wer da alles mitmischt).

Also das nachstehende sicher nicht ganz Unbedeutende wird uns bisher von Starcite und Internet Capital vorenthalten, Amex konnten sie allerdings nicht das Maul verbieten.

Amex To Use Auctions: Teams With StarCite To Launch Online Meeting Bids In 2006

By Corrie Dosh

DECEMBER 05, 2005 -- American Express in the first quarter of 2006 plans to launch an electronic auction tool for corporate meetings negotiations to help customers comply with procurement policies and automate the bidding process, according to Amex executives in an exclusive interview with Meetings Today. The tool will be powered by Philadelphia-based meetings technology provider StarCite Inc.

"When we're working with customers, we start by looking at their policies, and a lot of times companies have procurement policies that require them to automate or essentially e-auction certain contracts of certain sizes. Once companies specify that threshold, they will be able to have that bolted into the process that we perform for them," said Jay Roseman, vice president of American Express Business Travel.

The tool will work like a typical electronic auction tool, but companies will be able to narrow bids to preferred suppliers and locations, Roseman said. A company sets predetermined qualifications on which meetings are put up for e-auction and suppliers that meet those qualifications would be able to offer a price and value-added services for that event, he said.

"I don't really see this as being an application for every meeting, because I don't think that's efficient. But it certainly is for companies that have a purchasing requirement, for example, that contracts over $250,000 need to go through an e-auction process," he said. "If one company sets a threshold very low, it could mean 40 percent of their meetings, or a company might only apply it to 5 percent of their meetings. Time will tell as to how widely we apply the tool across the number of meetings that they're going to have. Initially, it will probably be the larger programs and the larger spend that they'll apply this to."

StarCite and other meetings technology providers unsuccessfully have attempted to market online reverse auctions in the past, but Roseman said market conditions have now changed.

"There are a lot of reasons why it didn't work. A lot of it was timing," Roseman said. "Companies are definitely more ready to improve the rigor of procuring this area of spend. We have seen a big movement among our customer base to get interested in how purchasing works for meetings. The corporate climate is definitely different and, secondly, if you look at some of the reasons why it did not work in the past, it was that customers did not have a lot of rigor around making decisions on a timely basis. One of the things we will be working on very hard with our customers is to ensure that doesn't happen in the event that we're managing for them. If they're going to go down this road, they've got to make a decision and they've got to be efficient about the timing."

Hoteliers can choose whether to participate in the bidding process or not, but Roseman said there are benefits for suppliers.

"If they're interested in the business, they'll be able, in our estimation, to get a decision a lot quicker. It also allows them to make better offers because they can see the overall value of their offer versus others in the marketplace," Roseman said.

Pricing for the new tool will be on a customer-by-customer basis, he said, and Amex would continue to integrate with all major meetings technology providers on the market. The tool is just one part of other investments into meetings technology solutions that Amex plans to make in 2006, he said.

Corbin Ball, president of Bellingham, Wash.-based consulting firm Corbin Ball Associates, said procurement policies have had a growing influence on meetings management and reverse auctions are one procurement technique that companies have used in negotiations.

Though true meeting e-auction tools have failed to take root, despite the efforts of a handful of technology suppliers—such as with ProcurePoint, a third-party provider of hotel reverse auction software (BTN, Feb. 17, 2004)—other technology companies adjusted their approach, Ball said.

"ProcurePoint died, but I think that was a matter of too narrow of a focus and poor management. StarCite has been using this some, tied into their RFP tools, and MPBid has also expanded their auction tool to include further spend tracking features," Ball said.

Michael Boult, president and CEO of StarCite, said his company's own e-auction tool, which debuted as part of StarCite's original suite of products (Meetings Today, Jan. 25, 1999), but eventually was scrapped, may have been premature. Boult joined StarCite earlier this year (BTN, June 6).

"There was a prototype that was created in StarCite's infancy and adolescence phase of its existence. I don't know if the timing was right, or if the industry was right, the model was right or if anything was right for that to be successful," he said. "American Express clearly feels that the time is right, the market's ready and their customers are not only interested but expecting this type of tool in the market, so we were delighted to build that for them."

Amex customers have pushed for the tool more than StarCite's direct corporate customers, Boult said.

"It seems like an appropriate thing to build a capability for them. They were probably ahead of us in terms of their customers pushing for this type of functionality. We're happy to build it for them and sit back and see what happens," he said.

StarCite's role in the tool was as the technology provider, Boult emphasized, and American Express will work to get buy-in from both suppliers and buyers.

"We have a very strong and long relationship with American Express. It's very valuable for us. We're interested in providing new tools and services that they're looking for us to build. That's a smart thing to do. We've done it on the supply side in the past—provided custom technology and we think that that's the right thing to do now on the buyer side as well. You're going to see us come out with new things," he said.

As both StarCite and such travel management companies as American Express develop comprehensive solutions for meetings management—both in technology products and in consulting services—there has been some overlap in the market. StarCite will work to identify where it is directly competing with management companies for customers, he said.

"We understand our position in the market and we understand their position in the market. There's an overlap, so that's going to be defined further, but we're absolutely into partnerships," Boult said. "We don't care if we're in the background. No one needs to know it's us. If they want to label our products and services and put them on the market, then that is terrific. We don't have to have our name in lights. We believe in that."

SAVE | EMAIL | PRINT | MOST POPULAR | RSS  | REPRINTS
SUBSCRIBE TO BUSINESS TRAVEL NEWS»  

 

29.12.05 14:23

54863 Postings, 5980 Tage Libudanot a place for a fast buck

Der Auffassung des Ami kann ich mich nur anschließen. Also lieber Zocker lasst die Finger von diesem Papier und zockt in Barnabus und ähnlichem Schund und zehntelt von mir aus Euer Vermögen. Wenn Ihr bis nächstes Jahr um diese Zeit Geduld habt, seid Ihr dagegen meines Erachtens mindestens doppelt so reich wie heute, wenn Ihr statt dem Schund Internet Capital kauft. Leider gehen dann 20% vom Kursgewinn an Herrn Steinbrück - man hätte eben bis gestern kaufen müssen. Aber auch die 80% vom Kursgewinn werden Euch meines Erachtens Freude bereiten.

Re: newbie to this stock..
by: gjlarsen (44/M/San Jose)
Long-Term Sentiment: Hold  12/29/05 08:02 am
Msg: 238899 of 238899

Hello upislouder,

ICGE is an incubator...and last quarter it gave birth to (or rather sold off) one of their crown jewels, Linkshare. They got somewhere north of $140 million for it, most of which was realized in their last quarter.

Prior to this point, their baby companies have yet to return a true profit in the overall (though some may be EBITA positive). Their cash burn rate has been whittled down to about $3 million / quarter, so theoretically they could keep going for awhile.

With their cash they have so far paid off 1/3 of their outstanding long-term debt (due in 2009), as well as invested in a couple of other new companies (Metastorm I believe was one of them).

The P/E is deceptive because it does showcase this "one off" event...however if you spread it out and then have one of these babies go public or get sold off every year or so, one could argue that there could be a stream of income here - at least that's the business model put forth by these guys many years ago.

The stock itself as you know went to a high of over $200 (pre-reverse split, it shows now as over $4000 since the 1-20 reverse in May '04). It crashed down to a low of .18 ($3.60) in Oct 02 and has since worked its way back up to the .40 ($8.00) range. Doesn't seem like much, but hey it is a double from those lows. They have used new shares to capitalize their debt, and have essentially avoided bankruptcy by this dilution which occurred in 2003/2004.

With all that crap behind the stock, it does seem to me (MHO) that they do have their financial house in much better shape than it was 2 years ago...and recent successes with the Linkshare sale and the BBBB IPO (they still own over 2 million shares of BBBB to my recollection) means that things might finally be turning a corner. It's probably still a long and drawn out process, and probably not a place for a fast buck, but patience may yield some positive results.

Best of luck to you...hope this helps...

GL

 

29.12.05 17:11

54863 Postings, 5980 Tage LibudaLibuda hat einen Doppelgänger

auch wenn ich dahinter jemand vermute, der wegen einiger Scharmützel mit Libuda von diesem Vergleich absolut nichts hält. Ich stimmte dieser Fleießarbeit eigentlich in allen Punkten zu. Die Institutionals tun das auch, die nachstehend mit 51,4% zum 30.9 zwar richtig angegeben werden, allerdings hat ein Hedge, der da noch weit unter 5% lag, seinen Bestand auf 7,2% hochgefahren. Und wenn Ihr Euch den "Mister Tausendpäckchen" auf Island anseht, der schon seit Tagen und Wochen diszipliniert kauft, um den Kurs nicht zu treiben, ist der Hedge vermutlich nicht allein. Obwohl - es können natürlich auch Institutionals inzwischen verkauft haben.

ICGE`s fair share price
by: ayzy4 (50/M/Neverland)
Long-Term Sentiment: Buy  12/29/05 10:32 am
Msg: 238907 of 238912

Market Cap is 315Mio
-Cash and cash equivalents $ 170Mio?
-Marketable securities $ 55,832 (much higher, see BBBB)
+Senior convertible notes $ (40,000 )
=130Mio

Consolidated Core Companys
Revenues for the three months ended September 30,

$ 10,155 (ICG Commerce) x 76%
$ 4,500 Mio (Investor Force 75% + StarCite 61%)
=$ 14,655 Mio (Saldo Consolidated Core) x4= 58,62 MIOx 72,75%
Equity Core Companys
$ 35,271 Mio (CreditTrade=30%,Freeborders=33%,GoIndustry=54%,Marketron=38%)
$ 3,144 Mio CommerceQuest
$ 6,149 Mio Metastorm
$ 44,564 C (Saldo Equity Core) x4= 178,256MIOx 40%

Other Holding:
$ 4,801 (ComputerJobs.com=46%, Co-nect=36%, eCredit=31%) = 19,2MIOx 37,5%

+ 12 participation in further companys.

and all participations for 130Mio ?
My opinion 130Mio is the fair value for ICG Commerce.

On 9 December 2005, Grasshopper Investments plc (‘Grasshopper’ or "the Company") agreed to acquire GoIndustry AG, a global leader in auctions and valuations of used industrial machinery and equipment, subject to the consent of shareholders. Grasshopper will issue up to 160,002,965 shares for GoIndustry valuing the Enlarged Group at over £30m. The Enlarged Group will be renamed GoIndustry plc and the shares are expected to commence trading on AIM on 5 January 2006 (under the AIM symbol GOI), following a meeting of shareholders that has been arranged for 4 January 2006. Grant Thornton Corporate Finance is the Company's nominated adviser and Cenkos Securities Limited is the Company's broker.

Co-nect acquired

2,098,777 BBBB shares at 29$

Institutional Ownership: 51.4%

so what is the fair share price for ICGE?


Das Problem ist nachwievor, dass durch eine offensichtlich gezielt undurchsichtige Informationspolitik Käufer abgeschreckt werden sollen, denn das Management und ihm nahe stehende Kreise wollen noch billig rein. Dass wir z.B. von der 2006 beginnende Zusammenarbeit der Reisetochter von American Express mit Starcite nichts erfahren (siehe weiter oben) ist so ein Beispiel, das sehr späte Eingehen auf den IPO von GoIndustry ein anderes (Atlas Venture, der andere Wagnisfinanzierer bei GoIndustry war viele Tage früher mit Informationen raus) und auch über den Verkauf von Co-nect konnte man nur etwas erfahren, weil der Käufer Pearson, immerhin ein milliardenschwerer Konzern eine Meldung losließ - Internet Capital hatte das nicht nötig bzw. tat dies gezielt nicht.
 

30.12.05 10:51

54863 Postings, 5980 Tage LibudaAuch Lang und Schwarz stellt Kurse

Und zwar sind die meines Erachtens wesentlich realistischer. Denn für 6,55 kommt ihr garantiert nicht rein, da ist ein Miniauftrag von vielleicht 5 oder 10 Stück abgewickelt worden. Dies führt dazu, dass potenzielle Käufer idotische Limits stellen, zu denen sie nicht reinkommen. Denn die acht Dollar von gestern sind 6,76 Euro heute. Deshalb spinnt der Skontrenführer in Frankfurt. Der wird Euch nämlich auch für 6,70 nichts verkaufen, denn Kurs der dort als Briefkurs angeführt ist. Die 6,81 von Schwarz und Lang sind zwar etwas teuer, aber Ihr bekommt das Papier zu diesem Kurs vermutlich auch - da gehe ich einmal davon aus. Die sind offensicht bereit dieses Risiko einzugehen und decken sich dann in den USA ein.

Börse
Frankfurt

Aktuell
6,55 EUR

Zeit
30.12.05  09:30

Diff. Vortag
-3,25 %

Tages-Vol.
1.531,15

Gehandelte Stück
229

Geld
6,55

Brief
6,70

Zeit
30.12.05  09:30

Spread
--

Geld Stk.
1.500

Brief Stk.
1.500

Schluss Vortag
6,77

Eröffnung
6,69

Hoch
6,69

Tief
6,55

52W Hoch
7,66

52W Tief
4,18

Split (10.05.04)
20:1

Split (13.12.99)
1:2

Tickliste
AnalyseJahresbilanz:

Umsatz --

Bruttorendite --

Eigenkapitalquote --



Bilanzprognose (2005e):

KGVe --

DIVe --
ANALYSE [Für Kunden]
Als comdirect Kunde erhalten Sie Einblick in exklusive Analystenbewertungen, Chartanalysen und Bilanz-
prognosen von Unternehmen.
Einen Überblick über diese Inhalte erhalten Sie in unserer Demoversion.

Login für Kunden

Demoversion für Nicht-KundenTipp: Analysen zu weiteren Aktien finden Sie unter Research.Zugehörige WerteBeiträge im Forum 291

Indizes / Branchen

Fonds mit diesem Wert

Zertifikate

Optionsscheine
StammdatenWertpapiertyp
Auslandsaktie

Marktsegment
Freiverkehr

Branche
--

Geschäftsjahr
--

Marktkapital.
257,45 Mio. EUR

Streubesitz
--

Nennwert
--

Stücke
39 Mio.

Symbol
IER1.FSE

ISIN
US46059C2052

WKN
A0CA1H

Handelsplätze LiveTrading Geld Brief Datum Zeit Gestellte Kurse
LT Lang & Schwarz 6,67 6,81 30.12.05 10:15 18
 

30.12.05 12:14

54863 Postings, 5980 Tage LibudaWichtig wäre für eine Bewertung

wie die vorgenannten Quartalsumsätze sich auf die vier genannten Beteiligungen verteilen. Immerhin wird uns erstmals im letzten Quartalsbericht für diese vier Beteiligungen einen zusammengefasster Umsatz von 35,271 Millionen genannt. Der Jahresumsatz dieser vier Beteiligungen läge dann zusammen bei ca. 141 Millionen. Im Durchschnitt wäre dann logischerweise der durchschnittliche Jahresumsatz, da es vier Beteiligungen sind, bei eben dies 35,271 Millionen. Die Preisfrage ist: Wie teilt er sich auf? Meine Vermutung: Credit Trade ist die Nr.1, dann folgt GoIndustry auf Nr. 2 und Freeborders und Marketron dürften sich zusammen in etwa den Platz 3 teilen.

Equity Core Companys
$ 35,271 Mio (CreditTrade=30%,Freeborders=33%,GoIndustry=54%,Marketron=38%)

Sehr unterschiedlich dürfte allerdings das Kurs-Multiple ausfallen. Der Markt von CreditTrade, Kreditderivate wächst boomartig und ein Ende ist nicht abzusehen. Wachstumsraten von über 50% haben wir auch beim IT-Outsourcing nach China, dem wichtigsten Standbein von Freeborders, die darüber hinaus PLM- und PDM-Softwareanbieter sínd. Bei diesen beiden Beteiligungen sehe ich ein Kurs-Umsatz-Verhältnis irgendwo zwischen sechs und acht. Marketron dürfte nicht so stürmisch wachsen, da es in einem sehr viel reiferen Markt agiert, sodass ich hier nur drei bis vier als angemessen betrachte. Bei GoIndustry ist die Bewertung sehr schwierig, die haben in den letzten beiden Jahren sicher unter der Expansion von Ebay gelitten, haben allerdings auch erhebliche Chancen, wenn sie sich auf das konzentrieren, was Ebay nicht leisten kann. Wegen der Unsicherheiten gehe ich hier nur von zwei aus (obwohl ich die vor ca. sechs bis 12 Monaten schon einmal fast abgeschrieben hatte, was aber wohl zu pessismistisch war). Wie realistisch das ist, wissen wir nächste Woche durch den Börsengang an die AIM schon. Allerdings haben die dann an dieser neuen börsennotierten GoIndustry nur noch 38%, da die mit einer anderen schon börsennotierten Gesellschaft verschmolzen wird, die dann in GoIndustry umbenannt wird.

Nur eines wollte ich durch mein Posten klar machen. Schon allein die Werte dieser vier Beteiligungen von insgesamt 20 Beteiligungen, die allerdings nicht alle so wertvoll sind wie die vier, übertreffen die 130 Millionen, die von der Marktkapitalisierung nach Abzug der Nettocash abgedeckt werden gewaltig. Selbst wenn ich wegen der größeren Bedeutung von Freeborders und Credittrade nur von einem durchschnittlichen Anteil von 35% ausgehe, führen die 141 Millionen bei einem meines Erachtens realistischen durchschnittlichen Multiple von 5 zu einem Wert von 250 Millionen.


 

30.12.05 18:54

54863 Postings, 5980 Tage LibudaWer in den USA handeln kann, sollte

die heutige Chance nutzen, denn da verkauft jemand massiv leer, über Island, den Hauskanal der leer verkaufender Hedgies. Von den heute gehandelten 140.000 Stück stammen fast 80.000 von Island. Island hat für die Leerverkäufer den Vorteil, dass der Market Maker nicht die Adressaten kennt.  

30.12.05 20:36

54863 Postings, 5980 Tage LibudaDenn nächste Woche kann der Kauf

schon teurer sein, denn in Sachen GoIndustry kommt einiges in Bewegung:

Ich hatte ja gestern folgende geschrieben:

"21. Der heimlichste IFO aller Zeiten   Libuda   30.12.05 12:32  

vielleicht ist auch gar nicht die Presse schuld, sondern die mauern bei GoIndustry auch. Wie Ihr wisst, habe ich ja schon mehrfach an investor.relations@goindustry gemailt, aber keine Antwort bekommen. Gestern habe ich dann noch einmal den Versuch gemaacht und das folgende Mail abgeschickt. Eine Antwort fehlt bisher. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr das ja auch einmal tun. Vielleicht hat jemand und Erfolg und erfährt doch etwas, wie damals der uny - aber auch der kam ja dann nicht weiter. Ihr könnt das ja hier einmal reinstellen.

Also das habe ich gestern gemailt und bisher keine Antwort:

"Könnt Ihr dazu nicht einmal etwas auf Eurer Internetseite einstellen. Sicher
geht es einigen auch so wie mir, dass die sich ein paar Stücke ins Depot legen
wollen. Ich bin schon Aktionäre von Internet Capital, und zwar nicht gerade ein
kleiner, und habe GoIndustry daher die Jahre immer verfolgt. Bei Blackboard, dem
letzten IPO von Internet Capital habe ich letztes Jahr um diese Zeit auch bei 14
Dollar zugeschlagen und vor ca. einem Monat für 31 Dollar verkauft. Ich hoffe,
dass mir ähnliches auch bei GoIndustry gelingt - ein paar Informationen könntet
Ihr aber auf Eurer Internetseite mal rüberwachsen lassen, denn ich gehe davon
aus, dass dafür eigentlich die Investor-Relation-Abteilung zuständig ist."
 


Aber entgegen meiner ersten Annahme funktioniert die Investor Relations-Abteilung von GoIndustry doch. Nächste Woche werden wir "schlau" gemacht, denn ich habe auf mein obiges Mail heute eine Antwort erhalten:


"Vielen Dank fuer Ihre Nachricht.  Wir werden ab naechster Woche, mehr
Informationen zu unserem "reverse takeover" auf unserer website
veroeffentlichen.

Mit freundlichen Gruessen und einen Guten Rutsch
Investor Relations
GoIndustry"  
 

30.12.05 23:30

54863 Postings, 5980 Tage LibudaDie Amis sind wie kleine Kinder

kurz vor dem 5. Januar haben sie jetzt endlich gemerkt, dass bei GoIndustry ein Börsengang, IPO will ich es nicht direkt nennen, bevorsteht.

http://www.londonstockexchange.com/LSECWS/...px?id=1127320&source=RNS

Das verstellt etwas den Blickwinkel, auch wenn wir jetzt auf dieser Euphoriewelle vielleicht über neun Dollar oder zehn Dollar schaukeln. Denn machen wir uns nichts vor, GoIndustry ist, obwohl die vielleicht eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen schaffen, vermutlich eine der schlechtesten, vermutlich sogar was das Umsatzmultiple anbetrifft, die schlechteste der acht bzw. jetzt wieder neun Kernbeteiligungen. Dass es trotzdem zu Kurssteigerungen bei Internet Capital kommen dürfte, hängt damit zusammen, dass momentan die anteiligen Umsätze mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 1 bewertet werden, bei GoIndustry aber vielleicht zwei herauskommen. Das wird den Kurs zwar vielleicht über zehn Dollar heben, verstellt aber doch etwas den Blick dafür, welche Muliple's für den Rest der Beteiligungen angemessen sind. Bei Starcite sind das eher 10 oder bei Freeborders oder Credittrade Werte zwischen sechs und zehn und bei allen anderen ist das Mutliple höher als bei GoIndustry. Meines Erachtens ist das auch Teil der Strategie des Managements von Internet Capital, das alles tut, um den Wert des Unternehmens nicht nach außen dringen zu lassen - denn die Bubis wie der CEO und CFO kaufen noch. Ergebnis dieser Strategie ist, dass wenig Private und Publikumfonds, die systematisch abgeschreckt werden, in dem Papier sind - sondern fast ausschließlich Profis. Denn die Institutionals hielten am 30.9. schon 52% und dann kam noch ein Hedge hinzu, der gerade 7,2% meldet und am 30.9. noch weit unter 5% lag.

Für den Langfristinvestor ist das aber andererseits eine gigantische Chance, mit beim momentanen Kurs extrem niedrigen Risiko sich eine Verdoppelungs- bis Verdreifachungschane zu sichern. Manchen ist das zu wenig, aber Internet Capital hat nun einmal seine Strategie geändert und massiv Fremdkapital durch Eigenkapital ersetzt. Das reduziert die Vervielfachungschancen, reduziert aber das Risiko extrem.

Da Internet Capital das bewusst nicht kommuniziert, hält sich die Nachfrage noch im Rahmen. Warum die bewusst ein Kommunikationspolitik nach CIA- bzw. KGB-Art machen, habe ich Euch ja schon öfter erklärt. Manchmal hat man sogar den Eindruck, dass sie Ex-Mitarbeiter von denen unter Vertrag haben, insbesonder wenn man sich die Website von Internet Capital ansieht. Die ist seit Jahren nicht verändert worden und dort tauchen Beteiligungen auf, die es gar nicht mehr gibt. Offensicht will man damit potenzielle Investoren so verschrecken, dass die nicht dem CEO und CFO, die sich beim Kaufen befinden, die Preise auf ihrer Einkaufstour hochtreiben. Wir wollen hier dem CEO und dem CFO auch keine Vorwürfe machen. Denn man kommmt ja auf diese Weise noch ganz gut an preiswerte Stücke ran.  

31.12.05 10:45

54863 Postings, 5980 Tage LibudaStimme von einem anderen Board

die das letzte Jahr recht gut zusammenfasst und den Wünschen schließe ich mich an.

 
 
 
"uny1989  


30.12.05, 23:36 Uhr (22 Klick(s))  

ICGE - Ein versöhnlicher Jahresabschluss

Auf diesem Board wurde ja im vergangenen Jahr wiederholt versucht, Transparenz in das Gebilde ICGE zu bringen.

Wer ein bißchen mitgelesen- und gedacht hat, kann durchaus zu der Auffassung kommen, daß ICGE auch einen wesentlich höheren Aktienkurs reflektieren könnte.

Die liquiden Mittel alleine bilden einen Airbag, der das Risiko nach unten (zumindest zur Zeit) doch sehr stark minimiert.

Das Internet lebt, auch der IPO-Markt. Der Dollar hat uns eine positive Jahresperformance gerettet.

Institutionelle sind stark investiert und die 8-Dollarmarke scheint eine sehr starke Unterstützung nach unten zu sein.
Die Insider stehen auf der Käuferseite und vereinzelt gibt es auch wieder Kaufempfehlungen.

Was offensichtlich fehlt ist ein Katalysator, ein zündender Funke. Linkshare konnte diese Rolle nicht spielen.

Vielleicht erleben wir ja schon in wenigen Tagen mit dem IPO von GoIndustry eine positive Überraschung.

Ich für meinen Teil kann für das abgelaufene Jahr konstatieren, daß meine Erwartungen enttäuscht wurden, ich allerdings fast das ganze Jahr über beim Blick ins Depot grüne Zahlen sehen durfte. Das war letztes Jahr noch anders.


Boardübergreifend: Une année 2006 réussie!"

In zwei Punkten bin allerdings nicht ganz der Meinung von uny:

1. Zunächst einmal hat Linkshare die Kurse durchaus nach vorne gebracht, auch wenn es nur etwa einen Dollar pro Aktie war. Was beim Linkshare-Verkauf übersehen wird, so ging mir es zunächst auch, ist die Tatsache, dass hier ein guter Preis erzielt wurde. Was etwas enttäuscht, war die absolute Summe von 425 Millionen für das Unternehmen. Dazu muss man sagen, dass wir alle davon ausgegangen sind, dass der Anteil der Umsätze von Linkshare an den Umsätzen der Kernbeteiligungen höher sei. Man lese den letzten Satzteil genau durch, dann kommt man zu dem Schluss, dass wenn die Umsätze nicht bei Linkshare waren, sie bei den anderen Beteiligungen liegen. Während wir ursprünglich annahmen, dass Linkshare Umsätze von 80 bis 100 Millionen aufweise, dürften es in 2005 nur 50 bis 60 Millionen gewesen sein (sicher wissen wir nur, dass er vom 30.6.2003 bis 30.6.2004 bei 32 Millionen lag). Umgekehrt sind wir bis zum Linkshare-Verkauf davon ausgegangen, dass die anderen Kernbeteiligungen im Schnitt Jahresumsätze von etwas mehr als 25 Millionen hätten. Der letzte Quartalsbericht zeigte aber, dass diese wesentlich höher sind, im Schnitt hatten z.B. die vier Kernbeteiligungen Creditrade, GoIndustry, Freeborders und Marketron hochgerechnete Jahresumsätze von 35,4 Millionen Dollar. Die Beteiligung, die wir umsatzmäßig vermutlich extrem falsch eingeschätzt haben, dürfte Credittrade sein, da das Geschäft mit Kreditderivaten gewaltig boomt. Und hier treffen wir auch wieder auf die Totschweigestrategie der Unternehmensführung von Internet Capital, denn wir erfahren von diesen guten Geschäften fast nichts.  Noch ein Wort zu Linkshare, die ich mit einem Kursmultiple von acht für durchaus anständig bezahlt halte. Zu unseren zu hohen Umsatzschätzungen ist es gekommen, weil wir 32.000% bzw 28.000% Wachstum in den Zeiträumen von 1997 bis 2001 bzw. 1998 bis 2002 als Vorgabe hatten. Offensichtlich ist aber der Umsatz im Zeitraum von vom 31.12.2001 bis zum 30.6.2004, also in zweieinhalb Jahren "nur" noch um ca. 100 gewachsen, was eine Wachstumsrate von ca. 30% beinhaltet. Und insofern finde ich Linkshare mit dem ca. Achtfachen des Umsatzes auch ordentlich bezahlt, auch wenn die Gewinne sehr gut waren, die Umsatzdynamik war aus dem Wert etwas raus.

2. Nicht ganz so überzeugt wie Uny bin ich zumindest auf kurze Sicht von GoIndustry.  Auch hier habe ich die Strategie der Unternehmensführung im Auge, die lieber den Kurs noch einige Zeit unten sieht, um selbst weitere Zukäufe zu tätigen. 2005 hat GoIndustry eine Restrukturierung hinter sich, denn die haben durch eine Konzentration der weltweiten Niederlassungen offensicht Kosten gesenkt - diese Straffung betraf vor allem Deutschland, Großbritannien und die USA. Langfristig ist dies sicher sehr positiv, kurzfristig dürfte das im Ergebnis von 2005 Spuren hinterlassen haben. Das wird man vermutlich auch in der Versammlung am 4. Januar, einen Tag vor dem Börsengang, so darstellen. Ich frage mich, warum sie nicht im Mai 2006, also wenn das erste Quartal nach der Restrukurierung mit einem Ergebnis gelaufen ist, an die Börse gegangen sind, nachdem sie das sechs Jahre vorher auch nicht getan haben. Meine Erklärung dafür ist ziemlich simpel: Der Kurs von Internet Capital wird zwar durch den IPO steigen, denn die im Kurs eingepreisten Erwartungen sind ziemlich niedrig, aber gleichzeitig will man wohl auch auf diese Weise den Kurs noch eine Zeitlang in der Spanne von zehn bis zwölf Dollar halten, um nachkaufen zu können.  

Wie sollte man sich als Anleger verhalten? Ich würde schon Montag bis Mittwoch zum Einstieg nutzen, obwohl ich in Sachen GoIndustry etwas Wasser in den Wein geschüttet habe. Denn meines Erachtens werden wir über den absoluten Knaller unter den Beteiligungen, Credittrade, gezielt nicht oder kaum informiert. Es ist absurd, dass wir auf Präsentationen Investoreforce vorgestellt bekommen, die mit Abstand kleinste unter den Kernbeteiligungen, über die umsatzmäßig ca. fünfzig mal so große Credittrade kaum ein Wort fällt.

 

31.12.05 14:23

54863 Postings, 5980 Tage LibudaWarum Credittrade das große

Los unter den Beteiligungen werden kann.

Credittrade ist einer der wenigen führenden Broker auf dem boomenden Markt für Kreditderivate. Interessant ist der "Lebenslauf" von Credittrade: Ursprüglich sind die einmal als elektronische Plattform im Bereich der Kreditderivate gestartet, merkten aber sehr schnell, dass damals die Zeit dafür noch nicht reif war und wendeten sich dem konventionellen Handel und der Lieferung von Daten über Kreditderivate zu. Damals war der Markt noch relativ klein. Aber allein in den 2002 bis 2004 hat sich dann das Marktvolumen verfünffacht, was beim Start noch nicht unbedingt absehbar war. In 2005 hatten wir im ersten Halbjahr dann noch einmal ein Wachstum von 60% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresabschnitt, im dritten Quartal 2005 kam es nach diesem starken Wachstum wieder zu einer kleinen Abschwächung - aber das Wachstum wird logischer weiter gehen. Denn die Kreditinstiute haben einen großen Bedarf an Risikotransfers, der sich mit dem Näherrücken von Basel II noch verstärken dürfte. Und gibt auf der anderen Seite auch genugen Anleger, die diese Risiken gegen Bezahlung übernehmen, weil sie das können.

So konnte man diese Woche lesen:

"Institutionelle Anleger kommen mit etwa drei Prozent Rendite für eine zehnjährige Bundesanleihe nicht klar", sagt Jochen Kleeberg, Geschäftsführer der Consultingfirma Alpha Advisors, der institutionelle Anleger bei der Auswahl von Asset Managern unterstützt. Seiner Meinung nach werden im nächsten Jahr andere Anlageklassen als die traditionellen noch stärker gefragt sein."

Zurück zu Credittrade, die von Internet Capital regelrecht verschwiegen werden, weil sich daran bei einer realistichen Darstellung des Geschäftsumfangs von Credittrade sehr viel Kurspotenzial offenbaren würde, was die Führung nicht wünscht, da sie vor einem Kursanstieg ihre Anteile erhöhen will. Nach einige Jahren als ausschließlich konventioneller Broker und Datenlieferant ist Credittrade inzwischen seit Frühjahr dieses Jahres zusätzlich mit einer elektronischen Plattform am Markt. Als gebranntes Kind hat man hier lange das Feuer gescheut, ist als letzter großer Spieler mit dieser Plattform gekommen, die aber dafür auch die größte Funktionalität bietet. Man ist nun dreierlei: konventioneller Broker, bietet eine elektronische Plattform (wohl auch Hybrid-Systeme) und ist Datenlieferant - enorm wichtig in einem so komplexen Markt wie Kreditderivate.  

31.12.05 16:36

54863 Postings, 5980 Tage LibudaAuch der Sachverständigenrat hielt es für


wichtig, sich in seinem letzten Gutachten (im Tei "Finanzierungsbedingungen" über das Geschäftsfeld zu äußern, auf dem die Internet Capital-Beteiligung Credittrade eine führende Rolle spielt. Nur Internet Capital weigert sich beharrlich Informationen zu diesem Thema loszulassen, sondern beglückt uns bei seinen Beteiligungen im Finanzsektor mit immer wieder neuen Präsentationen der Minifirm Investorforce, die sicher chancenreich ist, aber nur zwei bis drei Prozent der Umsätze von Credittrade aufweist. Aber das Spielchen kennen wir schließlich auch noch von Linkshare, wo auch über lange Zeiträume gemauert wurde bis man langsam zugab, dass hier Wert von fast einer halben Milliarde entstanden sind. Ich gehe davon aus, dass der Umsatz von Credittrade in 2005 nicht kleiner ist als der von Linkshare und die Wachstumsraten sogar größer, nachdem wir jetzt wissen, dass Linkshare zuletzt "nur" noch Wachstumsraten zwischen 20% und 30% geschafft haben dürfte.

http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/...tachten/ga05_vii.pdf


Hier die wichtigsten Passagen aus dem obigen Gutachten des Sachverständigenrats:


"657. Die Entwicklungen an den Kapitalmärkten sind allerdings auch für Unternehmen ohne di-rekten
Zugang zum Kapitalmarkt relevant. In den vergangenen Jahren haben Banken begonnen,
das Ausfallrisiko verstärkt über Kreditderivate oder -verbriefungen am Kapitalmarkt zu platzieren,
sodass zu erwarten ist, dass die Kreditkonditionen direkter durch Finanzmärkte beeinflusst werden.
Kreditderivate und -verbriefungen sind Finanzierungsinstrumente, die eine Separierung des Kre-
ditrisikos und des Finanzierungsvorgangs erlauben. Sie zielen darauf ab, das abgetrennte Kredit-
risiko handelbar zu machen. Die gebräuchlichste Form sind Credit Default Swaps (CDS), die einen
Anteil von rund 40 vH am Gesamtmarkt für Kreditrisikotransfer ausmachen. Die Sicherung kann
sich dabei entweder auf einzelne Kreditrisiken, oder, wie im Fall von Verbriefungsprodukten, auf
ein Portfolio von Einzeltiteln beziehen. Im zweiten Fall kann durch eine Zerlegung in einzelne
Tranchen eine differenzierte Aufteilung des Gesamtrisikos auf verschiedene Gruppen von Siche-
rungsgebern erreicht werden.
Kreditderivate werden von Banken und Versicherungen sowohl zur Steuerung des Portfolios ver-
wendet als auch mit dem Ziel der Nutzung von Arbitragemöglichkeiten gehandelt. Während Ban-
ken Kreditderivate häufig zur Vermeidung von Klumpenrisiken einsetzen, steht bei Verbriefungen
die breitere Streuung von Anlagemitteln bei einer gestiegenen Nachfrage von Investoren nach
strukturierten Produkten im Vordergrund.
Untersuchungen der Deutschen Bundesbank deuten auf einen engen Zusammenhang zwischen
CDS-Preisen und Risikoprämien bei Anleihepreisen in Europa hin, wobei CDS-Preise deutliche
Vorlaufeigenschaften vor den Einschätzungsänderungen der Ratingagenturen aufweisen. Es wird
erwartet, dass insbesondere der CDS-Markt eine zunehmend wichtige Rolle als Indikator für die
Entwicklung von Kreditrisiken spielen wird. Dies wird sich auf die Beziehung zwischen Unterneh-
men und ihren Banken auswirken, da mit der weiteren Entwicklung der Märkte für Kreditderivate
und -verbriefungen zunehmend vergleichbare, kontinuierliche Marktpreise für Risiken aus Bank-
krediten verfügbar sein werden, die somit eine verbesserte risikogerechte Kreditbepreisung er-
lauben.
Die Kreditverbriefung ist gleichzeitig ein zentraler Baustein in der Neuorganisation des Kreditge-
schäfts vieler Kreditinstitute. Sie werden hierdurch in die Lage versetzt, ihre Risiken besser zu
diversifizieren und sozusagen die —Umschlagshäufigkeit des Kapitalsis zu erhöhen, das heißt, sie
können bei konstanter Eigenkapitalbasis die Anzahl der Kreditbeziehungen ausweiten. Im Falle
des Verkaufs von Kreditrisiken können das freigesetzte (regulatorische und ökonomische) Eigen-
kapital und die gegebenenfalls zufließende Liquidität genutzt werden, um zum Beispiel zusätzliche
Kredite zu vergeben. Im Zuge der Entwicklung der Märkte für Kreditverbriefungen ist somit nicht
nur eine stärkere Abhängigkeit der Kreditkonditionen von Marktentwicklungen, sondern auch eine
Ausweitung des Finanzierungsspielraums der Banken zu erwarten."


Gerade bei den hier besonders als wichtigstes Instrument hervorgehobenenen CDS ist die Internet Capital-Beteiligung als Broker und Datenlieferant in einer ganz starken Stellung, wie auch weiter oben stehenden Postings entnehmen könnt. Vielleicht könnt Ihr jetzt auch nachvollziehen, dass den IPO von GoIndustry nicht ganz so euphorisch wie einige Amis auf dortigen Aktienboards, wo das Wort "IPO" wahre Begeisterungsorgien entfacht. Denn es könnte sein, dass man die Qualität von GoIndustry mit der von Credittrade oder Starcite gleichsetzt, was zwar einem Anstieg über zehn Dollar nicht im Wege steht, aber doch einen weiteren Anstieg zäher gestaltet, da außer Institutionals wohl nur wenige differnzieren können, warum bei GoIndustry vielleicht ein Umsatzmultiple von zwei richtig ist, bei Starcite aber eines von zehn. Deshalb gehe ich auch davon aus, dass hinter der Reihenfolge der Monetarisierung bestehender Beteiligung eine Strategie des Managments steckt: Einen Kursanstieg möglichst lange zu verzögern, um selber noch ordentlich zu niedrigen Kursen einzusacken. Das muss allerdings auch für uns kein Unglück sein, ich hätte vermutlich sonst nie meine momentane Stückzahl und einen so günstigen durchschnittlichen Einstiegspreis zusammmenbekommen. Nur eines gilt logischerweise aus: Das Papier ist nichts für nervöse Zocker, die sollten sich lieber mit Barnabus, Gameznflix und ähnlichem von irgendwelchen obskuren Börsenblättchen geschaffen Mist beschäftigen, an dem die verdienen.
 

01.01.06 11:23

54863 Postings, 5980 Tage LibudaStark in Zukunftsmärkten (II)

Warum gleich mit (II) starten, werden jetzt einige fragen? Nun, den für Internet Capital bedeutendsten Zukunfstmarkt habe ich in den letzten Postings schon vorgestellt: Der Boom bei Kreditderivaten und Internet Capitals 30%ige Beteiligung an einem der wichtigsten Akteure auf diesem Markt, Credittrade. Dass sie da dabei sind, ist meines Erachtens eher dem Glück zuzuschreiben, wie Ihr ja oben an der Geschichte von Credittrade erkennen könnt. An dieser Stelle kommt immer der Vorwurf an das Management, dass bisher bei den vielen Beteiligungen noch keine Google oder Ebay dabeigewesen sei. Das ist in der Tat richtig, aber um bei einer Ebay oder Google dabei zu sein - dazu gehört auch Glück. Um das zu haben, muss man investieren, und zwar in Risikoreiches und um das Risiko zu reduzieren auch streuen. Auf einem weiteren Zukunftsmarkt war Internet Capital schon bisher mit Commercequest engagiert, dem Business Process Management. Dass dieser Markt Chancen bietet, könnt ihr dem folgenden Artikel entnehmen. Und dort steht auch etwas über die Internet Capital-Neuerwerbung Metastorm. Internet Capital hat hier seine bisherige 87% an Commercequest in Metastorm eingebracht, die jetzt der größte Pur Play auf diesem Sektor sind. Um hier 42% zu ergattern, musste zusätzlich noch Kapital eingeschossen werden.

Deriving value from IT will hinge on building process-driven solutions from existing IT investments
14th November 2005
By CBR Staff Writer
New research predicts that deriving value from IT over the next 30 years will not depend on providing systems for new areas of the business, or on finding the next 'killer' application, but on the ability to build process-driven solutions from existing IT investments, which better fit the needs of users and the strategic objectives of the organization.

AdvertisementAccording to the research, by Butler Group, organizations that continue to view integration as an afterthought will remain mired in the frustrations of under-performing IT projects and investments. By contrast, understanding the potential of business process management (BPM), and approaching integration from a business perspective can provide the foundations for genuine business transformation.

Automation, leading to cost reduction, has been the dominant use of IT for the past 30 years. However this period has also left organizations with two huge challenges: firstly, how to move beyond automation to deliver incremental value from IT systems. Secondly, how to unite the cluttered diversity of applications and systems that has resulted from three decades of tactical, unsystematic, and sometimes ill-considered IT investments.

A process-led approach to integrating the diversity of business systems, trading networks, people, and partners that exists in every organization looks like the right way forward. A process-led approach is the most practical alternative to the large-scale technical integration projects that have come to grief all too often in the recent past, providing as it does, a level of abstraction from the underlying interfaces (both technical and human), and the capability to relate these integration efforts to the problems that business managers understand.

Enterprises investing in BPM solutions still face difficult choices in a market that has not yet crystallized into a clear view of its forward direction. BPM capabilities are provided by a diverse range of vendors offering different types of solution, ranging from the major application platform providers, integration specialists, pure play business process specialists, companies focusing on the intersection of process and content management, and the process capabilities that are embedded into enterprise applications.

The latest news that Autonomy is to acquire Verity has an impact beyond the obvious market sector of search and content discovery. Verity had recently repositioned itself to sit in the BPM space - seeing a great deal of value in tying together content and BPM, with the emphasis on the BPM aspect. Autonomy will now leverage this to also move into the BPM space, and this appears to have been the prime driver for the acquisition, as it allows Autonomy to play against the leading enterprise content management (ECM) vendors.

Clearly, on the back of the Metastorm acquisition of CommerceQuest, this latest announcement indicates strong movement within the BPM market that still has some way to go.

Moreover, as industry moves forward to the new loosely-coupled infrastructure models, there will be further consolidation within both BPM and integration - the two will become synonymous within the next two to three years. Pure-play vendors are under threat in a market which is set to consolidate further.

A successful strategy will incorporate different styles of integration and require a range of supporting tools which vary from one enterprise to the next. As such, vendors in the BPM solutions space should not be beholden to a particular organization's agenda, or method of process management. Instead, they should provide an open platform that can encompass  

01.01.06 15:29

54863 Postings, 5980 Tage LibudaErgänzung zu Zukunftsmärkte (II)

Dass der Bereich, in dem Metastorm tätig ist, gut läuft zeigt der folgende Bericht aus Euro am Sonntag über ein anderes Unternehmen:

"Tibco - Starke Zahlen

Das US-Software-Haus meldet für das vierte Quartal des Ende Novembers ablaufenden Geschäftsjahres einen Rekordumsatz von 134,4 Millionen Dollar. Der Gewinn einschließlich der Kosten für Aktienoptionen betrug 21,8 Millionen. Er lag damit gut 60% über den Erwartungen. Die Aktie reagierte positiv. Zudem gibt es Übernahmegerüchte. Das Papier bleibt aussichtsreich."

Interessant ist die Sache mit den Übernahmegerüchten, das ist für Metastorm noch ein wahrscheinlicheres Gerücht, denn die sind im Bereich BPM der größte Pure Play und somit für vielen Unternehmen interessant, die bei einer Übernahme nichts mit hinzukaufen müssen, das sie gar nicht wollen.  

01.01.06 17:53

54863 Postings, 5980 Tage LibudaNr. 8 = Computerjobs.com

Nach 7 von 20 Beteiligungen sah meine Rechung für Internet Capital wie folgt aus:

Nettocash/Wertpapiere = 170 Millionen

ICGCommerce = 135 Millionen

Freeborders = 120 Millionen

Starcite = 115 Millionen

Credittrade = 95 Millionen

Metastorm = 56 Millionen

Marketron = 35 Millionen

GoIndustry = 35 Millionen

macht zusammen: 861 Millionen.

Im nachhinein muss ich sagen, dass ich vermutlich Freeborders dabei etwas zu hoch bewertet habe, zu Lasten von Credittrade - das gleicht sich aber aus, denn die Umsätze von Freeborder sind vermutlich noch nicht so hoch, wie ich vermutet habe, die bei Creditrade wahrscheinlich größer als vermutet. Denn wir wissen nur, dass auf der Basis der letzten Quartalszahlen Credittrade, Freeborders, GoIndustry und Marketron zusammen auf einen Jahresumsatz von 141 Millionen kommen.

Und jetzt zu Computerjobs: Es ist die größte Online-Stellen-Börse für IT-Berufe in den USA und vermutlich weltweit unter den Pure Plays. Trotzdem ist der Umsatz nicht weltbewegend, denn er dürfte 8 bis 10 Millionen pro Jahr nicht überschreiten. Die Wachstumsrate liegt pro so um die 15 bis 20%. Ich halte hier ein Multiple von 4 und einen Unternehmenswert von 36 Millionen für angemessen, die 46 Anteil von Internet Capital wären dann ca. 16 Millionen Dollar wert. Da es sich hier um ziemlich reifes Unternehmen handelt, könnte mir einen baldigen Verkauf gut vorstellen.

Nach 8 von 20 Beteiligungen sieht meine Rechung für Internet Capital wie folgt aus:

Nettocash/Wertpapiere = 170 Millionen

ICGCommerce = 135 Millionen

Freeborders = 120 Millionen

Starcite = 115 Millionen

Credittrade = 95 Millionen

Metastorm = 56 Millionen

Marketron = 35 Millionen

GoIndustry = 35 Millionen

Computerjobs = 16 Millionen

macht zusammen: 877 Millionen.

Im nachhinein muss ich sagen, dass ich vermutlich Freeborders dabei etwas zu hoch bewertet habe, zu Lasten von Credittrade - das gleicht sich aber aus, denn die Umsätze von Freeborder sind vermutlich noch nicht so hoch, wie ich vermutet habe, die bei Creditrade wahrscheinlich größer als vermutet. Denn wir wissen nur, dass auf der Basis der letzten Quartalszahlen Credittrade, Freeborders, GoIndustry und Marketron zusammen auf einen Jahresumsatz von 141 Millionen kommen.

Die Beträge der neu hinzugekommenen Unternehmen nehmen jetzt doch stark ab, aber wir haben inzwischen auch schon eine Hausnummer von 877 Millionen, das sind bei 39 Millionen umlaufenden Aktien immerhin ein Wert zwischen 22 und 23 Dollar.


 

01.01.06 23:15

54863 Postings, 5980 Tage LibudaDie Nr. 8 - etwas genauer

Corporate Mission

To be the first place on the Internet that IT professionals visit when looking for computer-related jobs, career-information, or industry resources.

Corporate Overview

ComputerJobs.com is the Internet's leading IT employment web site. Founded in 1995 by and for Information Technology Professionals, the company provides its visitors with over 9179 high quality computer- related job opportunities and career- related content organized into 18 vertical skill sets and 20 metropolitan markets. Employers are rewarded with access to thousands of pre-screened Skills Resumes from real people including many of the best and brightest IT talent in the industry More than 4,000 companies post jobs to ComputerJobs.com including IBM, Microsoft, UPS, The Home Depot, Georgia - Pacific, Coca - Cola Corporation, BellSouth, Chick-fil-A, E&Y, Southern Company, Hall Kinion, Cornsys, Matrix, Spherion and Ciber.

Markets
ComputerJobs.com maintains its employment Web site, ComputerJobs.com. Presently, its sites serve 20 major metropolitan markets, including:

Alabama
Atlanta
Boston
Carolina
Chicago
D.C. Metro
Denver
Detroit
Florida
Los Angeles
New York
Ohio
Philadelphia
Phoenix
Portland
Seattle
Silicon Valley
St. Louis
Texas
Twin Cities



Offerings for IT Professional

Free, prescreened jobs
20 major metropolitan markets
18 vertical skill sets
My ComputerJobs Personalization
Comprehensive, skill-specific content and career resources
Offerings for IT Recruiters and Corporate HR Staffers

Site attracts 500,000 new unique users per month and over 1,160,000 registered users with the majority of those users being high-level, passive candidates.
Database of more than 210,000 active technical resumes prescreened to avoid duplicates and ensure quality.
Most Robust search engine to find targeted results
Time savings with saved searches, resume agents and the search-within-a-search feature.
Jobs are reviewed and approved for quality and consistency
Clients control job ads from writing to posting to expiring
Advertising opportunities through banners, direct email campaigns, and sponsoring the question of the day
Award-winning client services team
Corporate Background
ComputerJobs.com is led by a seasoned management ream of successful IT practitioners, as well as business and human resources executives who understand the perceptions, attitudes, needs and wants of IT Professionals. The company is committed to offering The most advanced online career planning and employment site in the industry.

 

02.01.06 11:18

54863 Postings, 5980 Tage LibudaNoch eine Ergänzung zur Computerjobs.com

ComputerJobs.com® Awarded WEDDLE’s User’s Choice Award
for Fourth Consecutive Year

HR Professionals, Recruiters and Job Seekers Pick
the Elite of the Online Employment Industry


ATLANTA (February 16, 2005) – ComputerJobs.com, the leading IT employment Web site for Information Technology professionals and those who employ them, today announced that it has been awarded the WEDDLE’S User’s Choice Award for the fourth consecutive year.

Winners of the 2005 WEDDLE's User's Choice Awards are selected through a yearlong survey on the WEDDLE’S Web site, located at http://www.weddles.com, by recruiters, job seekers and HR practitioners. The winning Web sites represent the pinnacle of service, value and user friendliness among the estimated 40,000 employment Web sites operating on the Internet today.

"ComputerJobs.com has been a part of our total recruitment solution since 1998,” says Greg McConnell, President, MindFind, Inc. “ComputerJobs.com gives us powerful tools for both business development and candidate recruitment. We've used a number of similar services in the past, including the ‘big guys,’ and have determined that ComputerJobs.com is the best solution for us."

Mike Gilfillan, CEO of ComputerJobs.com, says that every client and every candidate suggestion is taken in to account when creating new online tools for the company’s clients and its visitors. “ComputerJobs.com is constantly updated with new features based solely on the needs of our visitors,” says Gilfillan. “Our goal has always been to provide both our clients and job seekers with the critical results they expect from an employment Web site. And winning the 2005 WEDDLE's User's Choice Award for the fourth consecutive year confirms that we are exceeding those expectations.”

Recruiters and HR professionals who subscribe to ComputerJobs.com have access to all of the company’s client-side features, including Candidate Qualifying Questions, Resume Agent, Resume Portfolio and Candidate Mass Email. The company attributes much of its success though, to consistently supplying clients with a high number of quality IT candidates along with the ability to reach them very quickly.

Chase Morrow of ITAC Solutions agrees, saying, “ITAC Solutions has been Birmingham's fastest growing staffing company two years in a row. We could not have accomplished this without the help of ComputerJobs.com, which provides a great service, excellent value and quality IT candidates.”

About ComputerJobs.com
Founded in 1995 by and for information technology professionals, ComputerJobs.com is the Internet's leading IT employment Web site. Employers are rewarded with access to pre-screened resumes from experienced IT professionals, including many of the best and brightest IT talent in the industry. ComputerJobs.com is a privately held Atlanta-based corporation, with investments from Internet Capital Group (NASDAQ: ICGE) and Mellon Ventures.

About WEDDLE’s
WEDDLE’s is a specialty publisher serving the Human Resources and Recruiting professions as well as Job Seekers and Career Activists. Its annual Guides and Directory are used worldwide to make smart consumer decisions among the 40,000+ job boards and career portals operating on the Internet today. In addition, it publishes two bi-weekly e-newsletters – one for recruiters and HR practitioners and one for those seeking a new or better job – that are read worldwide.

 

02.01.06 17:07

54863 Postings, 5980 Tage LibudaMetastorm übernahmegefährdet, das könnte man aus

der folgenden Meldung aus der FTD von heute schließen. An Metastorm hält Internet Capital seit einigen Wochen durch die Einbringung der 87%-Beteiligung Commercequest und einer Zuzahlung inzwischen 42%. Metastorm in der weltweit größte Pure Play im relativ jungen Markt für Software im Bereich des Businnes Process Management - das ist der Bereich im Bereich der betriebswirtschaftlichen Software, dem die höchsten Wachstumsraten prophezeit werden.

Hier der angesprochene Text aus der FTD:

"Wir gehen davon aus, dass sich die Konsolidierung in der Softwareindustrie auch in 2006 unverändert fortsetzen wird“, sagt Knut Woller, Analyst bei der Hypo-Vereinsbank. Im Markt für Unternehmensanwendungen wie Finanzbuchhaltung und Kundenverwaltung rechnet er eher mit selektiven Zukäufen, um Funktionen auszubauen oder die Eignung für definierte Branchen zu verbessern. Bei den Käufern von Unternehmenssoftware steigt die Investitionslaune. In 721 Prozent der Unternehmen sollen die Ausgaben für Unternehmensanwendungen steigen, nur in vier Prozent fallen, hat AMR in einer Befragung unter 300 IT-Managern aus US-Unternehmen ermittelt."

Kaum ein anderer Softwareanbieter ist meines Erachtens so übernahmefährdet wie Metastorm. Mit ca. 40 Millionen Umsatz in 2005 ist das auch noch ein leicht zu schluckender Brocken, der für unter 200 Millionen Dollar zu haben sein dürfte. Allerdings hat das Internet Capital diesmal besser gemacht als bei seinen ehemals 30% an Syncra. Die wurden damals von Retek für einen Appel und ein Ei geschluckt und dann verkaufte sich Retek mit der Syncra-Software als Herzstück kein halbes Jahr später weiter an Oracle für eine halbe Milliarde, auch bedingt durch einen Bieterwettkampf zwischen SAP und Oracle. Um Metastorm könnten meines Erachtens noch mehr Firmen buhlen. Und das Gute für Internet Capital: Die sind diesmal, anders als bei Syncra, beim Kassiern mit dabei. Nicht umsonst hat Karl Popper festgestellt, dass der Weg zur Erkenntnis über unsere Irrtümer verläuft. Bei Syncra war das aber für uns Aktionäre ganz schon teuer.  

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 385   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln