finanzen.net

!!! News zur PC-&Videospiele-Branche !!!

Seite 3 von 4
neuester Beitrag: 22.10.03 12:06
eröffnet am: 05.04.02 19:40 von: FunMan2001 Anzahl Beiträge: 90
neuester Beitrag: 22.10.03 12:06 von: kram Leser gesamt: 31775
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 |
| 4  

28.10.02 20:49

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001Merrill Lynch lowered its market projections ...

... through next year for video game software companies.

In early trading, shares of Electronic Arts (ERTS: news, chart, profile) surrendered 3 percent to $66.18, and THQ (THQI: news, chart, profile) fell 4 percent to $13.78. Activision (ATVI: news, chart, profile) slipped 6 cents to $19.05. Take-Two (TTWO: news, chart, profile) and Midway Games (MWY: news, chart, profile) traded lower.

Acclaim (AKLM: news, chart, profile) was the only company bucking the trend. See related feature on game-software developers' post-holiday blues.

In its new report, Merrill Lynch says it expects video software sales to rise 10 percent in 2003 -- that's down from its previous estimates of 15 percent growth. Sales are expected to remain flat in 2004.

"As a result, we believe it will be challenging for publishers to post strong top-line growth in '04 without solid market share gains," analyst Justin Baldauf wrote.

Baldauf estimated overall video game software sales rising 22 percent to $7.32 billion this year. This is slightly lower than his prior estimate of $7.45 billion.

For 2003, video game software sales are expected to grow 10 percent to $8 billion, a growth rate that's 30 percent below Baldauf's prior projection of 15 percent.

For 2004, sales are expected to stay close to $8 billion vs. previous estimates of $8.3 billion.

The lowered projections are partly due to an assumption that console unit sales will remain flat in 2003
 

29.10.02 08:48

6045 Postings, 6824 Tage jack303@funman wo steigst du ein und zu welchen kursen ?

würde mich echt mal interessieren
gruss jack

 

29.10.02 22:25

38753 Postings, 6728 Tage Dr.UdoBroemmeATVI 3 Cents drüber / hebt Prognosen 2003 an

Activision posts second-quarter profit

       
     TUESDAY, OCTOBER 29, 2002 4:15 PM
     - Reuters U.S. Company News

    SANTA MONICA, Calif., Oct 29 (Reuters) - No. 2 independent video game
    publisher, Activision Inc. (ATVI) , posted a larger profit for its fiscal second quarter
    on Tuesday, driven by strong sales of its "Spider-Man" and extreme sports titles.

    Activision, based in Santa Monica, California, reported a net profit of $9.1 million,
    or 13 cents per share, compared with a year-earlier profit of $2.2 million, or 4
    cents per share.

    Analysts polled by Thomson First Call on average expected earnings per share of
    10 cents in the quarter.

    Revenue was $169.2 million, compared with $139.6 million a year earlier. On Oct.
    4 Activision reaffirmed guidance for the quarter of $155 million in revenue and
    earnings per share of 9 cents.

    Activision also said raised its fiscal 2003 revenue guidance to $934 million from
    $920 million and upped its earnings per share guidance to $1.29 from $1.25.

    © Reuters 2002. All rights reserved. Republication or redistribution of Reuters
    content, including by caching, framing or similar means, is expressly prohibited
    without the prior written consent of Reuters. Reuters and the Reuters sphere logo
    are registered trademarks and trademarks of the Reuters group of companies

 

30.10.02 15:14

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Nintendo muss Millionenstrafe an die EU zahlen

Nintendo muss Millionenstrafe an die EU zahlen

Der japanische Spielkonsolen-Hersteller Nintendo und sieben seiner europäischen Distributoren müssen insgesamt 167,8 Millionen Euro Strafe wegen Verstoßes gegen europäische Kartellrichtlinien zahlen. Das gab die EU-Kommision heute bekannt. Über die bevorstehende Strafe hatte das Wall Street Journal bereits Ende vergangener Woche berichtet, allerdings noch keine Summe genannt.  

Nintendo hat laut EU-Kommission zwischen 1991 und 1998 illegale Absprachen mit Importeuren und Händlern in Europa getroffen: Jedem der Unternehmen wurde ein Staat in der Europäischen Union zugeteilt, in dem die jeweilige Firma exklusiv die Nintendo-Produkte vertreiben sollte. Die Unternehmen wurden von Nintendo verpflichtet, Parallelhandel -- also Exporte in andere Länder über inoffizielle Kanäle -- zu verhindern, um das Preisgefälle in verschiedenen Ländern zu erhalten. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, hätten die Unternehmen ihren Groß- und Einzelhandelskunden Exportverbote erteilt und deren Einhaltung auch kontrolliert. Die auf diese Weise künstlich erzeugten Preisdifferenzen für Nintendo-Spielekonsolen und Software sollen bis zu 65 Prozent betragen haben.

Den Löwenanteil der Strafe, 149 Millionen Euro, muss Nintendo zahlen. Der Rest der Summe ist, entsprechend der Beteiligung, aber auch der Größe der Firmen, aufgeteilt auf die britischen, portugiesischen, italienischen, spanischen, schwedischen und deutschen Distributoren sowie die belgische Tocher der deutschen Firma. (wst/c't)


nachlesen bei :
http://www.heise.de/newsticker/data/wst-30.10.02-003/


gr. luki2  

30.10.02 22:15

7538 Postings, 6768 Tage Luki2PlayStation 2 dominiert den Spielkonsolen-Markt

das Passt einfach in diesen Thread.

Meldung vom 30.10.2002 18:21

 

PlayStation 2 dominiert den Spielkonsolen-Markt

Sony bleibt in den kommenden Jahren unangefochten Marktführer im Geschäft mit Spielkonsolen; Microsoft und Nintendo streiten sich hingegen weit abgeschlagen um den zweiten Platz. Zu diesem Ergebnis kommen Analysten des Marktforschungsunternehmens Instat/MDR. "Spannend ist derzeit eigentlich nur der Kampf um Position zwei", erläuterte Analyst und Studienautor Brian O'Rourke gegenüber US-Medien. Sony allein habe bis September 2002 insgesamt 40 Millionen Einheiten seiner PlayStation 2 verkauft, während von Microsofts Xbox und Nintendos GameCube nur jeweils ein Zehntel über die Ladentische gingen.  

O'Rourke geht davon aus, dass regionale Gegebenheiten künftig den Ausschlag darüber geben, wer den zweiten Platz bei den weltweiten Marktanteilen belegt. "In Nordamerika dürfte Microsoft klar die Nase vorne haben. In Europa allerdings hatte die Xbox bisher weniger gute Verkaufszahlen und in Japan war es bisher richtig schwer, die Xbox zu verkaufen. Nintendo hingegen schlägt sich in allen drei Märkten recht ordentlich."

Nach Instat-Zahlen wurden im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 31,8 Millionen Spielkonsolen verkauft und 7,4 Milliarden US-Dollar damit umgesetzt. Wachsen dürfte der Markt nach Einschätzung der Analysten vor allem durch Pläne der drei großen Hersteller, künftig weitere Online-Spieleangebote zu starten. Bei einer aktuellen Umfrage hätten rund 50 Prozent der befragten Konsolenspieler geäußert, sie würden 5 US-Dollar oder mehr im Monat für Online-Spieldienste ausgeben; mehr als ein Drittel sei sogar bereit, 10 US-Dollar dafür zu bezahlen. (pmz/c't)


Q: http://www.heise.de/newsticker/data/pmz-30.10.02-002/

Gr. luki2  

20.12.02 12:31

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Microsoft: "Xbox wird Marktführer"

Microsoft: "Xbox wird Marktführer"

Bei Microsoft ist man sich sicher: "Jetzt, da Santa Claus' Helferlein sich sputen müssen, um die Geschenke für das anstehende Weihnachtsfest rechtzeitig fertig zu haben, steht die Xbox bei den Konsolenfans überall auf der Welt an erster Stelle der Wunschliste." Als Grund für die Euphorie geben die Redmonder Zahlen der Marktforscher von NPD Funworld an. Nach ihnen sei die Xbox im November so oft verkauft worden wie noch nie in diesem Jahr. Wie üblich nennt der Softwareriese aber keine konkreten Zahlen.  

Zur großen Nachfrage und zum laut Microsoft stetigen Ausbau des Abstands zum Markt-Dritten Gamecube von Nintendo habe unter anderem ein spezielles Weihnachtsangebot beigetragen, das aus der Xbox, dem Controller S und exklusiven Sega-Spielen besteht. Im November seien weltweit insgesamt 2,4 Millionen Xbox-Spiele verkauft worden, das sei der zweitbeste Monat, seitdem die Konsole auf dem Markt ist. Und auch hier vergisst Microsoft nicht den Seitenhieb auf Nintendo, nämlich mit der Anmerkung, dass 34 Prozent mehr Xbox- als Gamecube-Spiele verkauft wurden, seitdem es beide Spielekisten zu kaufen gibt.

Doch nicht nur Nintendo, auch Konsolen-Spitzenreiter Sony steht im Fadenkreuz der Microsoft-Strategen. Xbox-Chef Robbie Bach reimt sich zusammen, dass diese und andere Zahlen darauf hinweisen, dass die Microsoft-Konsole auf dem Weg zur Marktführerschaft sei. Das sei auch kein Wunder, denn derzeit seien für die Xbox 200 Spiele verfügbar und 300 in der Entwicklung, darunter einige sehr attraktive, die im Laufe des kommenden Jahres erscheinen würden. Auch die Starterkids für den Online-Spieledienst Xbox Live, der vergangenen Monat in Nordamerika an den Start ging, würden gut angenommen.

Dabei sehen die Geschäftszahlen für Microsofts Konsolenabteilung vor einem Monat gar nicht gut aus. Die Sparte Home and Entertainment, zu der die Xbox gehört, verursachte im dritten Quartal einen Verlust von 177 Millionen Dollar und damit mehr als jede andere Abteilung. (anw/c't)


Q: http://www.heise.de/newsticker/data/anw-20.12.02-000/  

20.12.02 13:19

Clubmitglied, 41995 Postings, 6947 Tage vega2000Das die PS2 vorne liegt wundert mich nicht

Die Spieleauswahl ist gewaltig (PS1 Games sind auf der PS2 spielbar). Bleibt abzuwarten was passiert, wenn Microsoft mit der Vielzahl der Spiele aufgeholt hat , -Geld ist genug da & graphisch ist die X-Box ein Leckerbissen.
ariva.de  

21.01.03 15:43

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Microsoft gewinnt ehemaligen Sega-Chef für Xbox

Microsoft gewinnt ehemaligen Sega-Chef für Xbox-Marketing

Redmond (dpa) - Microsoft hat für den Vertrieb seiner Spielekonsole Xbox den US-Chef des japanischen Spieleherstellers Sega angeworben. Peter Moore, bis vergangenen Freitag Präsident der US- Division von Sega, werde künftig für Vertrieb und Marketing der Heim- und Unterhaltungs-Division des Konzerns in Europa zuständig sein, teilte der Softwarekonzern am Dienstag mit. Zu seinen Aufgaben wird vor allem auch der Verkauf der Xbox in Japan und Europa gehören.

Japan, Mutterland der Konkurrenten Sony und Nintendo, war mit 400 000 verkauften Xbox-Konsolen seit Markteinführung im vergangenen Februar das bislang schwierigste Terrain für den Branchenneuling. In Europa verzeichnete Microsoft dagegen erstmals im Weihnachtsgeschäft einen Aufschwung bei den Absatzzahlen. Nach Unternehmensangaben hat der Softwareriese mit nun europaweit 1,8 Millionen verkauften Konsolen nach Marktführer Sony (Playstation 2) seinen Konkurrenten Nintendo (1,5 Millionen verkaufte Gamecubes in Europa) von Platz zwei in Europa verdrängt. Spitzenreiter Sony hat allein in Deutschland seine Playstation 2 insgesamt 1,5 Millionen Mal verkauft.

Der bisherige Europa-Chef Sandy Duncan werde aus dem Unternehmen ausscheiden, teilte Microsoft mit. Moore war bei Sega auch an der Entwicklung der «Dreamcast», der ersten Spielekonsole dieser Art, beteiligt. Das japanische Unternehmen stellte die Produktion des Spielzeugs nach hohen Verlusten jedoch im Jahr 2001 ein und konzentrierte sich auf die Entwicklung von Video- und Computer-Spielen.



--------------------------------------------------
erschienen am 21.01.2003 um 15:10 Uhr
© WELT.de    

11.04.03 19:09

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001 EA setzt auf Nvidia

Freitag, 11.4.2003 - 16:49
Der Spielehersteller Electronic Arts und der Marktführer bei den Grafikchips Nvidia haben heute einen riesen Deal abgeschlossen.
Beide werden unter den Bezeichnungen EA Games und EA Sports gemeinsam 3D-Spiele entwickeln und vermarkten. Dabei sollen die Spiele vor allem Grafikkarten mit Nvideachipsätzen unterstützen, besonders die Geforce FX Chips sollen hierbei bevorzugt werden. Nvidea erhofft sich dadurch höhere Absatzzahlen ihrer Grafikkarten und Chipsätze.
Ebenso wird Nvidia alleiniger OEM-Distributor für bestimmte Spiele-Titel. Zusätzlich wird EA mit einem Button auf den Verpackungen der Spiele Werben, auf dem steht: "Nvidia: The Way It's Meant to Be Played".  
Quelle: zdnet  

11.04.03 19:13

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001Das sehe ich als herben Schlag

gegenüber dem Konkurrenten ATI,
wenn hier der PC-&Videospiele-Gigant Electronic Arts
dem Grafikkartenhersteller NVIDIA den Vorzug gibt.

Gruss
FunMan  

12.04.03 12:32

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Microsoft senkt Preis für Xbox 199 ?

Microsoft senkt Preis für Xbox [Update]

Microsoft senkt ab morgen den Preis für seine Spielkonsole Xbox um 50 Euro auf 199 Euro. Alle wichtigen Handelskanäle seien auf die sofortige Reduzierung vorbereitet, erklärt Peter Moore, Vertriebschef der Abteilung Home & Entertainment.

Hauptkonkurrent Sony bietet seine Playstation 2 offiziell für 249 Euro an, unterstützt jedoch auch befristete Rabattaktionen und Bundles von großen Einzelhändlern, sodass Sony hier bei manchen Sonderverkäufen in ähnliche Preisregionen wie jetzt Microsoft mit dem offiziellen Handelspreis vorstößt. Die Xbox ist Nummer 2 im weltweiten Konsolengeschäft hinter Sonys Playstation 2. Bisher haben die Redmonder rund 8 Millionen Spielkisten verkauft. Bis Ende des Jahres sollen es 9 Millionen werden.

Den Marktanteil der Xbox beziffert Moore auf rund 25 Prozent. Die Playstation 2 dominiert mit über 50 Prozent, insbesondere wegen des weit grösseren Angebots an Spielen. Mehr als 1000 Titel sollen für die japanische Konsole verfügbar sein. Demgegenüber gibt es laut Moore derzeit 200 Xbox-Spiele. Bis Jahresende sollen es 500 Titel werden. In Redmond arbeiten inzwischen fast 1000 Softwareexperten an neuen Spielen.

Der Softwarekonzern senkt den Konsolenpreis dauerhaft auf unter 200 Euro, vor allem um den einzigen weiteren Hardware-Konkurrenten, Nintendo, zu distanzieren. In den nächsten 18 bis 20 Monaten werden Xbox und Playstation 2 sich das Feld allein aufteilen, glaubt Moore. "Langfristig läuft es aber auf Duell zwischen den Konzernen Sony und Microsoft hinaus -- nicht nur zwischen zwei Spielecomputern." Sony will die Playstation der kommenden Generation als Unterhaltungszentrum etablieren und Heim-PCs völlig aus den Wohnzimmern verdrängen. Microsoft sieht nach wie vor den PC als zentrale Schaltstation -- die Spieleboxen sollen nur ein Portal zu Online-Spielen werden.

Vor wenigen Wochen startete Microsoft in Europa die Online-Spieleplattform Xbox Live. Sony ist mit einem Online-Angebot in USA äußerst erfolgreich und will in wenigen Wochen in Europa nachziehen.

Siehe zum Thema auch:

(Erich Bonnert) / (anw/c't)

Q: http://www.heise.de/newsticker/data/anw-10.04.03-000/ 

 

der Preis ist sehr gut, man könnte doch  gleich eine mitnehmen beim nächsten Einkauf :-)

schönes Wochenende

luki2

 

05.05.03 13:32

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001das waren fast 20%

seit meinem Kommentar am 11.04. bzgl. dem Deal
zw. dem Grafikkartenhersteller NVIDIA und dem
PC- & Videospiele Hersteller Electronic Arts.

Vom 14. - 16.Mai findet wieder die Weltgrößte
PC- & Videospielemesse, die E3 statt. Da könnte
wieder so manch ein Games-Hersteller ins Rampenlicht
der Öffentlichkeit kommen. Wer wird das innovativste
Spiel der Branche zeigen ? Wo steckt das größte
Potenzial ?

Ich bitte diesbzgl. um rege Diskussion ...

Grüsse
FunMan  

05.05.03 13:52

1380 Postings, 7260 Tage volvicspiele anbieter sind mir zu riskant

nur EA ist ein langzeitinvestment mit erträglichem risiko. allerdings sind die im moment zu teuer.

MS wird seine xbox weiter gut plazieren können. der abstand zur anzahl PS2 spiele wird geringer werden. zumindest gewichtet. alte spiele sind nicht so der fakor, wichtig ist was neu rauskommt.
auch der vorteil der PS2, dass sie auch PS1 games abspielt verliert zunehmend an gewicht. war das vor 12 bis 18 monaten noch ein sehr gewichtiges argument zieht man damit keine neuen käufer mehr. wer will denn die aus heutiger sicht pixeligen alten games noch zocken? bis auf weniger classic-games keiner mehr!

der video-entertainment markt wird weiter stark wachsen - mehr als die musik oder die kino branche. und MS nimmt sich seinen teil vom kuchen, da bin ich mir sicher. die PS2 ist aber nicht mehr einzuholen. ein solider 2.platz wäre schon ein erfolg für MS. die entscheidende schlacht wird mit der nächsten generation, PS3 und Xbox-II geschlagen. mit den konsolen ist laut aktuellen angaben ca. 2005 zu rechnen.

volvic  

05.05.03 15:34
1

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001@volvic

Unter dem Aspekt, daß in dieser Branche hauptsächlich an
den Spielen verdient wird und nicht an der Spiele-Hardware
(= Konsolen) würde ich mich weniger auf die XBox und PS2-
Hersteller konzentrieren, denn Dein Argument
"spiele anbieter sind mir zu riskant" ist m.E. nicht ganz ok.

Die Nr. 2 und Nr. 3 bei den Spiele-Herstellern
(Activision und Take Two) sollte man im Auge behalten oder sogar
(wie ich ;) ) jetzt im Depot haben. Hersteller wie z.B. ACCLAIM
sind andereseits sehr riskant (Ausschluss v.d. Börse),
da hast Du Recht.

Vort allem die Multiplatform-Strategie (das gleiche Spiel für PS2, XBox
u. GameCube anzubieten) von Activision halte ich für äusserst effizient.

Ausserdem hat Activision sehr sehr aussichtsreiche Spiele für dieses
Jahr parat.


 

07.05.03 17:26

2875 Postings, 7124 Tage HillAtari Aktien steigen um über 20%

07.05. 17:18
Atari Aktien steigen um über 20%
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Die Aktien des französisch-amerikanischen Videospieleherstellers Atari (zuvor Infogrames) steigen an der Nasdaq um 20.12% auf $6.15 an. Der französisch-amerikanische Videospielevertrieb hat sich dazu entschlossen, den Firmennamen auf "Atari" zu wechseln und hofft auf diesem Wege, seinen Markennamen bei den Verbrauchern zu stärken und seinen Produktabsatz anzukurbeln (BörseGo.de berichtete). Zudem soll ab dem heutigen Mittwoch das Tickersymbol an der Nasdaq auf ?ATAR? geändert werden. Der Name ?Atari? reicht bis in die 70er Jahre zurück, als Nolan Bushnell und sein Team viele bekannte Videospiele entwickelten. Im Laufe der Jahre wechselte der Markenname Atari oft den Besitzer. Anfangs gehörte Atari zu Warner Communications, die jetzt eine Tochter von AOL Time Warner (WKN: 502251, US: AOL) ist. Im Jahr 1996 wurde Atari von JTS augekauft, die die Rechte für Atari im Jahr 1998 an Hasbro verkauften. Infogrames, die in Frankreich im Jahr 1983 gegründet wurden, akquirierte die Rechte für Atari im Jahr 2001 mit dem Zukauf von Hasbro Interactive.
 

10.05.03 22:04

Clubmitglied, 6413 Postings, 7263 Tage PeetDie Xbox-Online-Preise

KATZE AUS DEM SACK

Die Xbox-Online-Preise

Ein Jahr lässt Microsoft die Käufer eines Xbox-Live-Startpakets kostenlos im Dienst schnüffeln, dann soll das Abo folgen. Was das kosten soll, gab der Softwareriese nun bekannt.



Kam langsam, dafür nun gewaltig: Xbox Live erweist sich als gutes Verkaufsargument für Microsofts Daddelkiste


Rund 50 Dollar kostet das Starterpaket für den Onlinedienst zur Xbox, Headset und ein Jahr Netzzugang inklusive. Ein Schnäppchenpreis, mit dem Microsoft immerhin schon 350.000 Kunden angezogen haben will - weit mehr als vorher gedacht.
Was die Xbox-Nutzer nach Ablauf der Startphase erwartet, war bisher nicht klar. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Das Starterset geht ab November auf rund 70 Dollar, ein Jahr Onlinedienst inklusive. Das Abo-Jahr soll mit 49,99 Dollar zu Buche schlagen.

Doch damit nicht genug. Microsoft plant, Schnupperabos im Pack mit netzwerkfähigen Spielen anzubieten - zwei Monate kostenfreier Zugang sind im Preis der Spiele enthalten. Neugierige, die sich nicht gleich für ein Vollabo entscheiden wollen, hofft Microsoft mit Monatsabos überzeugen zu können, die dann 5,99 Dollar kosten werden. Auch die für den Onlinezugang nötige Hardware wird einzeln zu kaufen sein.

Die präzisen Preise für Europa sind noch nicht bekannt, dürften sich aber sehr eng an die amerikanischen anlehnen.




bye peet

"Der Wald wäre sehr leise, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden."

 

14.05.03 14:48

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Sony plant GameBoy-Konkurrenz. (+ X-Box news)

Sony plant GameBoy-Konkurrenz

Großansicht
Großansicht

Los Angeles (dpa) - Sony setzt mit neuen Plänen seinen Konkurrenten Nintendo unter Druck. Im kommenden Jahr will der japanische Unterhaltungselektronik-Hersteller eine mobile Playstation-Konsole auf den Markt bringen. Mit der «PSP», die das Unternehmen vor der Spielemesse E3 in Los Angeles vorstellte, betritt das Unternehmen ein Marktsegment, das bisher von Nintendo und dessen GameBoy dominiert wurde. «Wir wollen die treibende Kraft in der Arena der portablen Unterhaltungsplattformen werden», sagte Ken Kutaragi, Präsident von Sony Computer Entertainment.

Die «PSP», kurz für Playstation Portable, soll im vierten Quartal 2004 auf den Markt kommen. Das Gerät soll leistungsfähig wie die originale Playstation sein und mit dem Internet sowie anderen Sony- Spielkonsolen verbunden werden können. Zudem soll die PSP Musik und Videos abspielen und über ein neuartiges Laufwerk für künftige optische Mini-CDs verfügen.

«Das bedeutet, dass das Monopol von Nintendo in diesem Marktsegment zusammenbricht», kommentierte Hirotoshi Murakami, Analyst bei Mitsubishi Securities. Nintendo, mit seinem GameCube auf dem Markt der High-Tech-Konsolen derzeit Rangdritter nach Sony und Microsoft, galt mit seinem Gameboy bislang als unangefochtener Marktführer bei mobilen Konsolen.

Der Markt wird zudem beeinflusst durch neue Geräte wie Handys, Smartphones und Organizern, die ebenfalls in der Lage sind, Spiele abzuspielen. Der finnische Handy-Hersteller Nokia hatte erst kürzlich noch für Ende dieses Jahres unter dem Namen «N-Gage» eine erste Spielekonsole mit Telefonfunktion angekündigt.


14.05.2003 um 14:01 Uhr
© WELT.de   (Ticker)

 

 

Sony plant Spiele-Handheld

Der japanische Elektronikkonzern Sony will Ende 2004 mit einem Spiele-Handheld auf den Markt kommen. Die PlayStation Portable soll mit einem 4,5-Zoll-Farbdisplay und einer USB 2.0-Schnittstelle ausgestattet sein. Das gab Sony nach US-Medienberichten im Vorfeld der Electronic Entertainment Expo (E3) bekannt. Die PSP soll den Gameboy Advance technisch bei weitem in den Schatten stellen. Außer einem eigens entwickelten Hochleistungsprozessor für die Grafik basteln die Japaner auch an einem neuen Speichermedium mit der Bezeichnung Universal Media Disc (UMD) für die Unterweg-Konsolen. Auf der halben Größe einer heutigen DVD soll das künftige Format zirka 1,8 GB speichern können. Technische Details über den Chip wollte Hirai noch nicht verraten. Ken Kutaragi, dem Chef der Computer Entertainment-Sparte schwebt nichts weniger als der "Walkman des 21. Jahrhunderts" vor. Preisvorstellungen wollte der Konzern noch nicht nennen.

Die Ankündigung kommt jedoch nicht allzu überraschend, denn der Markt für Spiele-Handhelds zeigt lebhaftes Wachstum: Nach dem Gameboy von Nintendo und dem N-Gage von Nokia, das Ende des Jahres auf den Markt kommen soll, hatte der britische Mobilgeräte-Entwickler TTPCom im Februar einen B'ngo (Bingo ausgesprochen) genannten Zwitter aus Tri-Band-Handy und Spielkonsole vorgestellt. Das Gerät verfügt über GPRS- und MMS-Funktionen eine Bluetooth-Schnittstelle und eine eingebaute Digitalkamera.

Das US-Unternehmen Tapwave kündigte Anfang Mai eine Kombination aus mobiler Spielekonsole, Organizer, Video- und MP3-Player mit dem Namen Helix an. Mit dem neuen Handheld soll vor allem die Zielgruppe der 18- bis 34-jährigen angesprochen werden. (wst/ct)/ (tol/c't)

 

Q: http://www.heise.de/newsticker/data/tol-14.05.03-000/ 

 

Microsoft feilt an Xbox Live

Auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Electronic Entertainment Expo (E3) haben die Redmonder mit XSNsports.com einen Web-basierten Service rund um den Online-Spiele-Service vorgestellt. Xbox-Live-Spieler sollen über dieses Portal Gegner einladen, Tuniere veranstalten und eigene Ligen führen können. XSNsports.com wird sich dabei auf die neue Sportspiel-Reihe XSN Sports konzentrieren, zu der zunächst die Titel Amped 2, Links 2004, NBA Inside Drive 2004, NFL Fever 2004, NHL Rivals 2004 und Top Spin gehören. Microsofts Aussage, dass der Web-basierte Service "XSN Sports-Tuniere aufwendig mit mobilen Geräten und PCs verknüpft" darf dabei wohl unter anderem so verstanden werden, dass man Gegnern Einladungen zum gemeinsamen Spiel via SMS zustellen lassen kann.

Ganz neu ist diese Idee jedoch nicht: Bereits bei der ersten Xbox-Präsentation auf der CES 2001 hatte Bill Gates ein "Konzept-Video" gezeigt, hatte eine Person, die von der Hauptfigur des Videos zu einem Spiel eingeladen wurde, diese Offerte automatisch auf ihr Smart Phone (mit Windows CE.NET), das dafür bereits eine spezielle Meldung kannte. Bei späteren Präsentationen und beim offiziellen Start von Xbox Live fehlte diese Funktion dann jedoch. Schon damals erklärte ein Entwickler gegenüber c't jedoch, dass man diesen Benachrichtigungsservice nachreichen wolle, was nun offenbar geschieht.

Weiterhin kündigte Microsoft auf der Pressekonferenz an, dass der Strategie-Shooter "Counter-Strike" exklusiv für Xbox und Xbox Live erstmals auf einem Videospielsystem erscheinen wird. Über Xbox Live oder System-Link können Xbox-Spieler gegen andere Xbox-Spieler in Team-basierten Mehrspieler-Duellen antreten -- nicht jedoch gegen PC-Spieler. Die Xbox-Fassung von Counter-Strike, die Weihnachten 2003 erscheinen soll, ist laut Microsoft die bis heute grafisch eindruckvollste Version der Serie. (nij/c't)

Q: http://www.heise.de/newsticker/data/nij-14.05.03-000/ 

 


Gr.

luki2

 

29.05.03 19:31

Clubmitglied, 6413 Postings, 7263 Tage PeetSony bringt "PSX"

Donnerstag, 29. Mai 2003
Vorschuss-Lorbeeren
Sony bringt "PSX"  



Die PlayStation 2. Der Nachfolger "PSX" soll TV-Tuner, DVD-Rekorder und Spielkonsole in sich vereinigen.

Sony hat am Mittwoch eine neue Version seiner PlayStation 2 Spielkonsole vorgestellt. Der Markt gibt sich positiv überrascht. Die Sony-Aktien legten in Tokio deutlich zu.

Das neue Spielegerät ?PSX? vereint einen TV-Tuner, einen DVD-Recorder und eine Spielekonsole in einer Box und soll in Japan noch in diesem Jahr erhältlich sein. In Europa und den USA können Kunden ab Anfang 2004 zugreifen.

Einige Analysten äußerten indes Bedenken, das neue Gerät könne die Nachfrage nach anderen Sony-Produkten negativ beeinflussen. Schwächen zeigt der Sony-Absatz derzeit bei den Vaio PCs und konventioneller Heimelektronik. Auf der anderen Seite hielten sich die Marktexperten mit Kommentaren zurück, da zu wenige Details zu dem neuen Produkt bekannt seien. Neben den Funktionen komme insbesondere dem Preis eine entscheidende Rolle zu.

Für die derzeit erhältliche und sehr erfolgreiche Version der PlayStation 2 erwartet der Markt für dieses Jahr das Erreichen des break even. Vor zwei Wochen hatte Sony bereits die tragbare Spielkonsole PSP vorgestellt, die ab Ende 2004 den marktbeherrschenden Produkten von Mitbewerber Nintendo (Gamboy) Konkurrenz machen soll. Auf dem Konsolenmarkt tritt die Playstation 2 gegen die XBox von Microsoft und den GameCube von Nintendo an. Die PlayStation ist mit 52,2 Mio. verkauften Geräten weltweit die Nummer Eins.

Bei seiner Bilanzveröffentlichung zum abgelaufenen Geschäftsquartal hatte Sony die Investoren mit dem höchsten Nettoverlust in mehr als acht Jahren überrascht. Zudem hatte das Unternehmen gewarnt, im aktuellen Geschäftsjahr zum März 2004 könnte der operative Gewinn auf den niedrigsten Stand seit neun Jahren sinken. Analysten und Investoren sehen Kostensenkungsmaßnahmen und neue Bestseller als Schlüssel für respektable Gewinne. Sony hatte angekündigt, bis Oktober genaue Details zu Restrukturierungsplänen im Konzern mitzuteilen.

Druckversion        Artikel versenden



bye peet

"Der Wald wäre sehr leise, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden."

Genieße den Moment, denn er war gerade noch deine Zukunft.

 

01.06.03 10:28

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Die Angst des Gamers am Computer

Die Angst des Gamers am Computer

Das Wild Divine Project will die physiologischen Reaktionen von Computer-Spielern als zusätzliche Eingaben für den Spiel-Fortgang nutzen. Das auf der Spielemesse E3 demonstrierte mystische Abenteuer Journey to the Wild Divine baut unter anderem auf drei Biofeedback-Sensoren an den Fingern des Spielers, um dessen Pulsfrequenz und Schweißbildung zu überwachen. Schließt die Software aus den gemessenen Werten auf emotionale Regungen beim Spieler, soll sich das auf dessen Fortschritte im Abenteuer auswirken. Insbesondere die individuellen Abstände zwischen aufeinanderfolgenden Herzschlägen sollen Auskunft darüber geben, ob man das Spiel unter besonderer Anspannung oder in einem ausgeglichenen Gemütszustand betreibt. Ein von den Entwicklern zitierter Psychologe prophezeit den Anwendern Aha-Erlebnisse, wie sie bei sich bestimmte Gefühlszustände hervorrufen können.

Obwohl die Wilddivine-Beschreibungen einen geradezu missionarischen, meditativen Eindruck vermitteln, scheint das ganze Projekt im Wesentlichen kommerzieller Natur zu sein: Nicht nur, dass die Website äußerst aufwendig von einer professionellen Design-Agentur mit Quicktime-Sequenzen und Flash-Animationen gestaltet wurde, die Domain-Inhaber vermarkten außerdem eine CD mit den Songs des Spiels, welches in Versionen für Windows-PCs und Macs nach Beobachter-Aussage für 150 US-Dollar auf den Markt kommen soll. (hps/c't)

 

Q : http://www.heise.de/newsticker/data/hps-31.05.03-001/ 

 

 

sowas sollte mal in eine software für börsen (kaufen + verkaufen) eingebaut werden,

 

oder für die dvd angel schaltung um andere richtungen für filme zu bestimmen,

 

da gibt´s ja noch tausende möglichkeiten, hmmmm "g" .

 

Gr. luki2 :-))

 

12.06.03 22:52

1056 Postings, 6755 Tage NowonderMicrosoft promotes ATI as Nvidia Xbox2 replacement

By Mike Magee: Dienstag 14 Januar 2003, 21:17

ANALYSTS AT THE Dundee Securities Corporation said today that Canadian company ATI was "well positioned" to pick up future Xbox business.
(See also Will Microsoft call the next Xbox, XboxNext?)

Obviously, Microsoft is trying to lever Nvidia and ATI against each other ? both of them being suppliers, or would be suppliers.

It's sort of a Sendo thing, or maybe a Zsoft thing, all over again, we suspect.

David Hodgson, a senior analyst at ATI, reports that the Vole will do "everything possible" to compete against the Playstation 3, although Microsoft is not well known for designing chips in the past.

Dundee said it believed the GPU supplier to Microsoft's next console ? the Xbox 2, right? ? will be compensated through some kind of Byzantine licensing deal.

According to Hodgson, Microsoft is trying to drive down the BOM (bill of materials) so it can sell its future product cheaper.

But we wonder who is playing hardball here. Nvidia faced off Microsoft before. Will ATI crumble for the extra revenues the next Xbox will bring?

We suspect Microsoft thinks its power is as it was before. Tell its suppliers what to do, and wait for the fallout... µ

http://www.theinquirer.net/?article=7204  

17.06.03 18:20

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001Electronic Arts neues Kursziel

17.06.2003
Smith Barney Citigroup
 
Rating-Update:

Die Analysten vom Investmenthaus Smith Barney Citigroup stufen die Aktie von Electronic Arts (ISIN US2855121099/ WKN 878372) unverändert mit ?outperform? ein. Das Kursziel sei von 75 auf 81 US-Dollar erhöht worden.

 

23.06.03 20:20

1853 Postings, 6502 Tage FunMan200120 Milliarden Dollar Markt

Electronic Arts: Spielemarkt in Europa erreicht in fünf Jahren 20 Milliarden Dollar

21.06.03 - Der Unterhaltungssoftware-Markt in Europa könnte innerhalb von fünf Jahren ein Volumen von 20 Mrd. US-Dollar erreichen, wobei aber speziell im Handel die Effizienz deutlich erhöht werden müsste. Das meldet die MCV unter Berufung auf Dr. Gerhard Florin, Europa-Chef von Electronic Arts.

Florin sprach in seiner Eröffnungsrede beim ELSPA Games Summit in London über den europäischen Markt. Die Umsätze mit Spielesoftware werden in diesem Jahr auf 6 Milliarden USD prognostiziert. Allerdings liegt die Marktgröße weiter hinter dem kompletten Geschäft mit Spielfilmen (DVD, Kino, VHS).

'Um die Nummer 1 im Entertainmentgeschäft zu werden, müssen wir unsere Marktgröße verdreifachen', sagte Florin gegenüber MCV UK. 'Das ist ein enormer Sprung, aber er ist durchführbar. Ich glaube, dass das Softwaregeschäft 20 Milliarden US-Dollar erreichen kann, aber nur dann, wenn wir in Zukunft alles richtig machen.'

Florin kritisiert auch den Handel: 'Vor sechs Jahren hatte keiner daran geglaubt, dass wir einmal 6 Milliarden Dollar erreichen. Unsere Unternehmen sind nicht für eine solche Marktgröße konzipiert, also bedeutet dies, dass gewohnte Praktiken und Geschäftsgebaren sich ändern müssen.

Der Handel ist ein perfektes Beispiel. In England gibt es einige gute Handelsunternehmen und als Vertriebsgebiet sollten wir uns hier weniger aufregen als in anderen Teilen Europas.
Aber es gibt nicht genug Händler, die mit den Lieferanten online arbeiten. Sie sollten nicht die ganze Zeit nur über Margen und Konditionen reden, sondern über Profitabilität pro Quadratmeter oder sogar pro Lieferant.'

Dass viele Händler 100 Publisher listen, aber nur 20-30 benötigen würden, bezeichnete Florin als 'Steinzeit' und fügte hinzu: 'Man sollte sich hier etwas abschauen von Top-Ketten wie Wal-Mart in den USA.'
 

04.07.03 19:21

7538 Postings, 6768 Tage Luki2Eine Sicherheitslücke im Xbox

4. Juli: Xbox-Unabhängigkeitstag

Eine Sicherheitslücke im Xbox-Dashboard erlaubt es, sämtliche Sicherheitsmechanismen der Spielkonsole zu umgehen. Diese Sicherheitslücke, so Stefan Esser in seinem Security Advisory in der Mailingliste Full-Disclosure, mache die Xbox unabhängig von den Signaturen des Herstellers Microsofts. Esser ruft daher passend zum heutigen 4. Juli, dem Independence Day in den USA, den "Xbox-Unabhängigkeitstag" aus.

Mit Hilfe des Dashboards, einer abgespeckten Alternative zum Windows-Desktop, können Benutzer Spiele starten, CDs und DVDs abspielen, gespeicherte Spielstände verwalten und den Online-Zugang konfigurieren. Bevor das Dashboard eine Datei verwendet, vergleicht es einen SHA1-Hash darüber mit einem intern gespeicherten Wert. Allerdings, meint Esser, führe das Dashboard diese Prüfung nicht bei Audio-Dateien mit der Endung ".wav" und Font-Dateien mit der Endung ".xtf" durch. Ein Fehler im Font-Loader, so er denn mit speziell präparierten Font-Dateien gefüttert werde, ermögliche die Ausführung beliebigen Codes auf der Spielkonsole. Das sei besonders schlimm, weil die Font-Dateien direkt nach der Xbox-Startanimation geladen würden, und daher keine Benutzerinteraktion vonnöten sei, um die Sicherheitslücke auszunutzen. (ola/c't)

Q: http://www.heise.de/newsticker/data/ola-04.07.03-002/ 

 

Gr. luki2

 

20.07.03 20:07

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001Regulators launch probe into video game industry

Reuters
UPDATE - Regulators launch probe into video game industry
Friday July 18

LOS ANGELES, July 18 (Reuters) - Three video game publishers on Friday said they were part of an apparently wide-ranging probe opened by the U.S. Securities and Exchange Commission (News - Websites) into the game industry.

Acclaim Entertainment Inc. (NasdaqSC:AKLM - News), Activision Inc. (NasdaqNM:ATVI - News) and THQ Inc. (NasdaqNM:THQI - News) said they had received requests for information from the SEC with regard to a formal investigation into video game manufacturers and distributors.

Acclaim, in an SEC filing, said it was notified of the probe on July 11. Activision, in its SEC filing, did not say when it was notified.

"The investigation appears to be focused on certain accounting practices common to the interactive entertainment industry, with specific emphasis on revenue recognition," Activision said in its filing.

"The SEC has advised Activision that this request for information should not be construed as an indication from the SEC or its staff that any violation of the law has occurred, nor should it reflect negatively on any person, entity or security," Activision said.

Both companies said they are cooperating fully with the probe. An Acclaim spokesman declined further comment, while an Activision spokeswoman was not immediately available for comment.

Nancy Grunberg, a partner at the Washington, DC-law firm of Venable LLP and a former enforcement official at the SEC, said an industrywide investigation would represent an unusually wide scope for a regulatory probe.

"I'm not sure I know of an example of where they launched an investigation of an entire industry like this," Grunberg told Reuters. "That does sound a little unusual to me, except for the example of the analysts for the major broker-dealers."

Activision shares fell sharply in after-hours trade, slipping to $11.25 from a Nasdaq close of $12.46. Acclaim stock was off slightly to 67 cents in after-hours trade from a Nasdaq close of 68 cents.

"I think the SEC is very likely trying to understand what industry practices are and see if these guys have the potential to manipulate earnings," analyst Michael Pachter of Wedbush Morgan Securities told Reuters.

A spokesman for Take-Two Interactive Software Inc. (NasdaqNM:TTWO - News), which is already under formal SEC investigation related to past accounting issues involving revenue recognition, was not immediately available for comment.

"As a matter of policy we do not comment on SEC issues outside of our earnings calls and statutory filings," said Jeff Brown, spokesman for Electronic Arts Inc. (NasdaqNM:ERTS - News). "If there is a material event we make appropriate disclosures."

A spokeswoman for TDK Mediactive Inc. (OTC BB:TDKM.OB - News) said the company was aware of the probe but has not been contacted by the SEC regarding it. A spokeswoman for Atari Inc. (NasdaqNM:ATAR - News) was not aware of the investigation and could not comment.

Shares of some of the publishers fell in after-hours trade on news of the probe. THQ was down to $17.15 from a close of $17.70. Industry leader Electronic Arts slid to $75.41 from a Nasdaq close of $76.42. Take-Two fell to $27.40 from a close of $27.64 on the Nasdaq.

An SEC spokesman declined to comment on the investigation.

The news of the probe comes as the video game industry prepares to report quarterly results and awaits the release of industrywide sales data for June.

Activision is set to report its quarterly results on Tuesday, followed by EA on Wednesday and THQ on Thursday. All three companies are expected to report weaker quarterly results compared with a year ago, reflecting the relative lack of blockbuster games in the quarter.

Analysts surveyed by Reuters Research, a unit of Reuters Group Plc, were expecting a break-even quarter on revenue of $141.8 million for Activision, a profit of 3 cents per share on revenue of $339.7 million for EA and a loss of 10 cents per share on revenue of $79.5 million for THQ.

That would mean a negative bottom-line swing of 21 cents per share for Activision, 4 cents for EA and 22 cents for THQ.
 

20.07.03 20:16

1853 Postings, 6502 Tage FunMan2001Meldung verursacht nachbörslich Kursrückgänge !

Da die SEC anscheinend keine Untersuchnung konkret
bei einer bestimmten Firma anstrebt, sondern sich
mal mehrere Firmen quer Beet aus der gesamten
Videospiele-Branche herausgepickt hat, sehe ich das
Ganze nicht so negativ. Bei den Anleger ist jedoch
nach der Reuters-Meldung ein kleine Verkaufspanik
kurz vor dem Wochenende ausgebrochen. LOL

Gute Einstiegskurse für kommende Montag ...

Have fun!
Gruss
FunMan  

Seite: 1 | 2 |
| 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7