finanzen.net

!!! News zur PC-&Videospiele-Branche !!!

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 22.10.03 12:06
eröffnet am: 05.04.02 19:40 von: FunMan2001 Anzahl Beiträge: 90
neuester Beitrag: 22.10.03 12:06 von: kram Leser gesamt: 32041
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 |
| 3 | 4  

10.05.02 17:13

9439 Postings, 6644 Tage Zick-Zockhey du pusher!

keine meinung zu konami? was bist denn du für ein zocker? *g*
 

10.05.02 17:20

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001@Zick-zock, moment, moment !

Nicht so ungeduldig  !!! :-))))))))))))))))

Muss die vorhandenen Infos über Konami erst auswerten,
bevor ich etwas dazu sagen kann. Habe diese Aktie
nicht in meiner WL  ;-)

see you !
FunMan  

10.05.02 17:46

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001@Zick-zock

Eine fundamentale Aussage kann ich nicht treffen, da ich mich
kaum mit dieser Aktie beschäftigt habe.

Hier Meine Meinung in Stichpunkten:
- unterstützt alle neuen NextGeneration-Konsolen und wird somit
 2002 und 2003 vom Boom in der Spiele-Branche profitieren können
- ausgezeichnetes Branding
- bei den Gamern sehr bekannt für erstklassige Konsolenspiele
- aktuelle News zu Konami:
http://www.ariva.de/board/115685/...a=all&search_id=&search_full=&353

Grüsse,
FunMan  

12.05.02 20:23

9439 Postings, 6644 Tage Zick-ZockKonami News

Konami bringt Extremsport-Spiele mit Disney-Charakteren
 


Neue All-Star Sports-Serie bekannt gegeben
 

Konami und Disney Interactive haben den Abschluss eines Abkommens zur Entwicklung und Vermarktung von Disney All-Star Sports-Spielen bekannt gegeben, einer neuen Videospielserie mit Stars wie Micky Maus und anderen beliebten Disney-Charakteren. Die Serie wird gleichermaßen Team- wie Extrem-Sportarten enthalten und umfasst die sechs Sportarten Fußball, Basketball, Snowboarding, Skateboarding, Motocross und American Football.  

Die ersten Spiele der Serie erscheinen in diesem Herbst exklusiv für GameCube and Game Boy Advance. Disney All-Star Sports soll den Spielspaß der jeweiligen Sportarten mit dem Humor und der Faszination von Disney kombinieren.

Kunio Neo, Präsident der Konami of Europe GmbH, zu der Kooperation: "Die beliebten Disney-Charaktere kombiniert mit Sportspielen im Arcade-Stil sind ein sicherer Garant für den Erfolg der neuen Serie. Wir sind sehr glücklich, Konsolen-Sport-Fans mit dieser Serie eine völlig neue Erfahrung bieten zu können."



Nach dieser krassen Partynacht gestern, muß ich mich erstmal ablegen... *zzz*  

13.05.02 13:39

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Lehrerinstitut verteidigt Gamesbranche

Eine Lanze für die Softwareindustrie hat das Hessische Institut für Lehrerfortbildung gebrochen. In einem offenen Brief hat sich die Weiterbildungseinrichtung, die seit dem Schuljahr 1995/96 Games testet, gegen ein Verbot von PC- und Videospielen ausgesprochen. Dies wäre "blinder Aktionismus". "Unsere Untersuchungen und Tests zeigen eindeutig, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch PC- und Konsolenspiele nicht aggressiver oder gewaltbereiter werden, das Gegenteil ist eher der Fall", heißt es in der Stellungnahme wörtlich. "Der Amokläufer von Erfurt und auch alle anderen, die solch einer Tat fähig sind, müssen starke emotionale Defekte schon lange vor ihren Erfahrungen mit PC- und/oder Videospielen gehabt haben." Eltern und Lehrer müssten daher dafür sensibilisiert werden, solche Defekte zu erkennen und etwas dagegen zu unternehmen.  

(Quelle: GamesMarkt.de, 13.5.2002)
 

15.05.02 07:50

2742 Postings, 7167 Tage FluffyX-Box: Nächste Preissenkung ?

News: Another Xbox Price Drop??

Posted on   14/5 by Tim
The Telegraaf, a dutch newspaper, reported that Microsoft might lower their price of the Xbox this week even more!
The newspaper reports that Microsoft plans to lower the price of their console within a couple of days in Europe. Their source informed them that Microsoft would have already announced this to some big Video Game retailers.
Microsoft was unavailable for comments.

Back to Main Page >>>

http://www.cube-europe.com/news/102137936781456.html  

15.05.02 07:55

2742 Postings, 7167 Tage FluffyX-Box: Preissenkung auf 199$ in den USA

In response to Sony dropping the price of the PlayStation 2 from $299 to $199, Microsoft has followed suit with the same pricing model for their Xbox. The price is effective immediately; EBWorld.com is already offering the machine for the new price. Expect an official release from Microsoft tomorrow, and keep turned for a response from Nintendo on a potential GameCube price drop.

http://www.gaming-age.com/cgi-bin/news/news.pl?y=2002&m=5&nid=14-77.db  

15.05.02 21:23

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Konsolenpreiskrieg in den USA: Xbox = PS2 = GCN

Microsoft hat den Preis der Xbox in den USA auf 199 Dollar gesenkt und ist damit mit Sony Computer Entertainment gleichgezogen. SCE hat bereits gestern eine Preissenkung für die PlayStation 2 auf 199 Dollar bekannt gegeben (wir berichteten). Zeitgleich mit der Preisreduzierung plant Microsoft jetzt seine Marketingaktivitäten erneut zu verstärken und hat dafür ein Millionenbudget in Aussicht gestellt. Neben den USA wird Microsoft auch den Xbox-Preis in Japan reduzieren. Der neue Preispunkt von 24.800 Yen (rund 214 Euro) soll am 22. Mai in Kraft treten. "Als Teil unserer langfristig angelegten Strategie, die Xbox einer breiten Kundenschicht zugänglich zu machen, haben wir bereits seit etlichen Wochen mit unseren Schlüsselpartnern zusammen gearbeitet, um diese Entscheidung nahtlos und mit hohem Wirkungsgrad ankündigen zu können", sagte John O'Rourke, Director of Worldwide Xbox Marketing. Traditionell wäre zwar die E3 der richtige Moment für eine solche Ankündigung gewesen, so O'Rourke, aber: "Warum noch eine Woche warten?"  

(Quelle: GamesMarkt.de, 15.5.2002)
 

23.05.02 08:10

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Konsolenstreit auf der E3 fortgesetzt

Ginge es nach Sony Computer Entertainment (SCE), stünde der Sieger der Videogamesindustrie bereits fest: SCE. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sagte Kazuo Hirai, Präsident SCE America, während der E3: "Der Konsolenkrieg ist offiziell beendet." Nachdem der Preis für die PS2 in den USA auf 199 Dollar gesenkt worden sei, sei der Verkauf der Konsole um 800 Prozent gestiegen. In diesem Jahr wolle man für das PS2-Marketing 250 Mio. Dollar ausgeben. Nintendo sieht den Konsolenkrieg naturgemäß ganz anders. Peter McDougall, Geschäftsführender Vizepräsident Verkauf und Marketing Nintendo of America, sagte an die Adresse Sonys gerichtet: "Ich denke, sie wissen jetzt, dass der Krieg begonnen hat." Was den Verkauf des GameCube nach der Preissenkung auf 149 Dollar betreffe, so gebe es von den Retailern ein positives Feedback. Auch Microsoft will im Zuge der aktuellen Preisschlacht Stehvermögen beweisen und hat angekündigt, in den nächsten fünf Jahren zwei Mrd. Dollar in die Xbox und mögliche Folgemodelle zu investieren.  

(Quelle: GamesMarkt.de, 22.5.2002)
 

24.05.02 17:12

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Games-Industrie erwirtschaftet 1,9 Mrd. $ in Q1

Das US-Marktforschungsunternehmen NPD Group hat pünktlich zur Electronic Entertainment Expo (E3) detailliertes Zahlenmaterial fürs 1. Quartal 2002 vorgelegt. Präsentiert wurden Absätze sowie Umsätze sowohl bei Konsolenhardware und Konsolensoftware als auch Zubehörprodukte im US-Markt. Demnach konnte die US-Industrie einen Umsatz von 1,9 Mrd. Dollar (rund 2,1 Mrd. Euro) im 1. Quartal 2002 erwirtschaften - ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2001. Als Topseller im Zeitraum Januar bis März erwies sich der PS2-Titel "GTA 3 " von Take 2 Interactive.

(Quelle: gamesmarkt.de, 24.5.2002)


 

27.05.02 12:55

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001E3: Zahl der Neuheiten übertrifft Vorjahr

Doug Lowenstein, Präsident des E3-Veranstalters IDSA
Mit annähernd so vielen Fachbesuchern wie im Jahr 2001 ist
die achte E3 am vergangenen Freitag zu Ende gegangen. Nach
Angaben des Veranstalters Interactive Digital Software
Association (IDSA) kamen etwa 60.000 Fachbesucher aus mehr
als 70 Ländern zu der Messe, knapp 2000 weniger als im
Vorjahr. In diesem Jahr präsentierten rund 400 Aussteller
mehrere tausend neue Games und dazugehörige Produkte,
darunter mehr als 1000 Neuheiten. Deren Zahl erhöhte sich
damit gegenüber 2001 um mehr als 250 Produkte. "Während der
E3 2002 wurden die Computer- und Videogames gezeigt, die in
diesen Sommerferien auf den Einkaufslisten der Verbraucher
stehen werden. Nach Auskunft der Aussteller sollen 75
Prozent der Produkte, die auf der E3 gezeigt wurden,
rechtzeitig zu den Ferien erscheinen", sagte IDSA-Präsident
Doug Lowenstein. Die nächste E3 soll in der dritten
Maiwoche 2003 stattfinden.

(Quelle: Gamesmarkt, 27.5.2002)

Grüsse,
FunMan  

06.06.02 23:15

2875 Postings, 7150 Tage HillTake Two überrascht beim Gewinn

Datum: 06.06. 23:01 Take Two überrascht beim Gewinn


Der Videospiele Vertreiber Take Two Interactive konnte im zweiten Quartal einen Gewinn einfahren, und damit einen Verlust aus dem Vorjahr umkehren. Das Unternehmen führt das positive Ergebnis auf einen starken Absatz des Spieles "Grand Theft Auto 3" zurück.

Der Gewinn lag bei 9.6 Millionen Dollar oder 25 cents je Aktie nach 11.5 Millionen Dollar oder 35 cents je Aktie Verlust im Vorjahr.

Sonderbelastungen von 1.5 Millionen Dollar, die für die Beilegung eines Rechtsstreits gezahlt wurden, und 32.000 Dollar Vorsteuergewinn aus einem Investment im Internetbereich, lag der Gewinn bei 10.5 Millionen Dollar oder 27 cents je Aktie. Analysten erwarteten im Durchschnitt einen Gewinn von 25 cents je Aktie.

Im Geschäftsjahr 2002 erhöht Take-Two das Umsatzziel auf 733 Millionen Dollar und erwartet einen Gewinn je Aktie zwischen 1.68 und 1.7 Dollar, die Kosten für die Gerichtsverhandlung ausgeklammert. Im aktuellen Quartal, dem dritten im laufenden Geschäftsjahr, soll der Umsatz bei 100 Millionen Dollar und der Gewinn bei 7 cents je Aktie liegen.

Die Aktien schlossen 2.3 Prozent im Minus bei 25.50 Dollar. Die Aktien waren in der Video Game Industrie bisher jene mit der besten Performance seit Jahresanfang und stiegen um 58 Prozent. Nachbörslich notieren die Aktien bei 22.38 Dollar.

© Godmode-Trader.de


 

25.06.02 14:40

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Spieleindustrie: 31 Mrd. Dollar Umsatz 2002

Die Unterhaltungssoftwareindustrie ist auf dem Weg zu einer
neuen Rekordmarke. Laut einer Studie der britischen Informa
Media Group werden die weltweiten Umsätze in diesem Jahr um
zwölf Prozent auf 31 Mrd. Dollar (rund 32 Mrd. Euro)
steigen. Das Wachstum sei vor allem auf die Popularität der
neuen Spielekonsolen Xbox und GameCube sowie auf Sonys
PlayStation 2 zurückzuführen. Der Preiskampf zwischen den
drei Anbietern Microsoft, Nintendo und Sony Computer
Entertainment habe weltweit zu einer Rekordnachfrage
geführt, so die Marktforscher. Kumuliert werde sich der
Hardwareumsatz auf 22 Mrd. Dollar (rund 22,7 Mrd. Euro)
belaufen und damit rund 70 Prozent des Gesamtmarkts für
2002 ausmachen. Laut Informa werden gegen Ende dieses
Jahres insgesamt 70,4 Mio. Next-Generation-Konsolen über
die Ladentheke gewandert sein. SCE verzeichne davon einen
Anteil von 69 Prozent oder 48,4 Mio. Units für seine PS2.
Nintendo werde aller Voraussicht nach rund 15,1 Mio. GCN
und Microsoft 6,9 Mio. Xbox verkaufen. "Der prognostizierte
Launch einer neuen Hardwaregeneration in den Jahren 2005
und 2006 wird die Industrie auf einem hohen Umsatzniveau
halten", bilanziert Informa.  

Quelle: GamesMarkt.de , 25.06.02 / 12:26


Grüsse,
FunMan  

29.08.02 20:38

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Erneute Preisreduzierung bei Spiele-Konsolen!

Nachdem Sony den Preis für die PlayStation 2 gesenkt
hat, reduziert nun auch Microsoft den Preis für die Xbox. Ab nächsten Freitag kostet die Spielekonsole nur noch 249 Euro, gab Hans Stettmeier, Direktor Home Retail Division von Microsoft, im Vorfeld der GC bekannt, die morgen offiziell beginnt. Damit zieht der Konzern beim Konsolenpreis mit Konkurrent Sony gleich. Zudem wird die Zahl der Xbox-Titel bis Jahresende auf mehr als 200 Produkte steigen, sagte Stettmeier. Wie er darüber hinaus mitteilte, wird Microsoft in den nächsten Tagen ein Hilfsprogramm für die Opfer der Hochwasserkatastrophe starten. Allein die Geldleistungen umfassen nach Aussage Hans Stettmeiers mehr als eine Million Euro. Zudem sind Sachspenden geplant; beispielsweise will Microsoft Unternehmen und Institutionen beim Wiederaufbau von Datenleitungen und Netzwerken unterstützen.

(Quelle: GamesMarkt.de, 28.8.2002)
 

20.09.02 08:56

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Gewinnwarnung bei Acclaim

Der Videospiele-Entwickler Acclaim Entertainment Inc. gab bekannt, dass die Ergebnisse der nächsten drei Quartale die ursprünglichen Prognosen verfehlen werden, was auf schwache Verkaufszahlen bei neuen Spielen zurückzuführen ist. Für das vierte Quartal rechnet man mit einem Verlust von 11-13 Cents pro Aktie, für das Gesamtjahr mit einem Gewinn von 14-17 Cents pro Aktie. Analysten gehen derzeit noch von einem Gewinn von 13 Cents pro Aktie für das vierte Quartal und einem Gewinn von 39 Cents pro Aktie für 2002 aus. Für das erste Quartal 2003 erwartet Acclaim ein EPS-Ergebnis von 13-19 Cents, für das zweite Quartal eines von 3-7 Cents. Im Gesamtjahr geht man von 37-45 Cents aus. Analysten schätzen das EPS-Ergebnis auf 24 Cents im ersten und auf 9 Cents im zweiten Quartal 2003. Für das Gesamtjahr prognostiziert man 63 Cents pro Aktie Gewinn.
(Quelle: Finanzen.net, 19.9.2002)  

20.09.02 09:00

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Infogrames: Mehr Umsatz, aber ...

Infogrames hat seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt, das am 30. Juni endete. Das Unternehmen konnte nach eigenen Angaben einen Umsatz von 770,1 Mio. Euro verbuchen. Dies ist ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die positive Entwicklung geht allerdings vor allem auf das Konto der amerikanischen Division. Dort nahm der Umsatz um 29 Prozent zu. In Europa gingen hingegen die Verkaufserlöse um zehn Prozent zurück. Das Operative Geschäft erreichte laut Infogrames den Break-even. Im vorausgegangenen Geschäftsjahr hatte Infogrames noch ein Minus von 50,7 Mio. Euro verkraften müssen. Auch hier wies Infogrames territoriale Unterschiede auf. So konnte in den USA ein operativer Gewinn von 27,2 Million Euro erreicht werden. Unter dem Strich schrieb Infogrames jedoch noch immer einen Nettoverlust von 45 Mio. Euro, was aber ein deutlich besseres Ergebnis als die 103,6 Mio. Euro Nettoverlust vom Vorjahr ist. Für das laufende Geschäftsjahr kündigte das Unternehmen die Fortsetzung von Kostenreduzierungsmaßnahmen vor allem in Europa an.  

(Quelle: GamesMarkt.de , 19.9.2002)
 

17.10.02 23:21

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001Studie:

Unterhaltungs- und Medienindustrie mit stärkeren Zuwächsen ab 2004

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach drei eher flauen Jahren wird die Unterhaltungs- und Medienindustrie ab 2004 laut einer Studie weltweit wieder stärker wachsen. "Das Internet bleibt weltweit mit Werbung und Zugangsgebühren das am schnellsten wachsende Segment der Unterhaltungs- und Medienbranche", teilten die Unternehmensberater von PricewaterhouseCoopers am Montag in Frankfurt mit.

"Die größte Triebfeder des Medien- und Unterhaltungsmarktes wird in den Jahren 2005 und 2006 der digitale Vertrieb von Inhalten sein, unterstützt von der zunehmenden Verbreitung der Breitbandtechnik." Mit dem spätestens 2004 erwarteten wirtschaftlichen Aufschwung erhole sich auch der Werbemarkt und wirke sich positiv auf das Wachstum der Unternehmen.

PROGNOSE: JÄHRLICHE WACHSTUMSRATE 5,2%

In den nächsten fünf Jahren könne die Medien- und Unterhaltungsindustrie weltweit mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 5,2 Prozent pro Jahr rechnen. Das Gesamtvolumen steige damit auf 1,4 Billionen Dollar im Jahr 2006 an. Für das Internet-Segment prognostiziert PwC für die nächsten fünf Jahre ein durchschnittliches Wachstum von 12,1 Prozent auf nahezu 94 Milliarden Dollar (2001: 53 Milliarden Dollar).

2001 seien die Gesamtausgaben in der Branche nach mehreren Jahren mit hohen Zuwachsraten weltweit lediglich um 1,5 Prozent auf 1,1 Billionen Dollar gestiegen. Gründe hierfür seien vor allem das Scheitern vieler Dotcom-Unternehme n, die schwache Weltwirtschaft und der davon stark beeinflusste Werbemarkt sowie die Auswirkungen der Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001. Die schwache Konjunktur werde das Wachstum auch noch 2002 und 2003 dämpfen.

Die PwC-Studie "Global Entertainment and Media Outlook: 2002-2006" erscheint jährlich und prognostiziert die Entwicklung von 13 Segmenten der Unterhaltungs- und Medienindustrie weltweit und getrennt nach Regionen. Sie liefert nach den Angaben als einzige Untersuchung Prognosen für die nächsten fünf Jahre./bi/fn/af
 

18.10.02 12:35

95440 Postings, 6855 Tage Happy EndNur wenige Spieleaktien liegen vorne

FRANKFURT/M. Von Konsumzurückhaltung ist in der Branche für Videospiele nichts zu spüren: Steigende Unternehmensgewinne, dynamisches Marktwachstum, optimistische Analysten ? bei den Herstellern von Spielen für Konsolen und den PC herrscht Goldgräberstimmung. ?In Zeiten schwachen Konsums wird der Videospielsektor einer der wenigen lichten Punkte im Weihnachtsgeschäft sein?, sagt Michael Pachtler, Analyst von Wedbush Morgan Securities.

Das britischen Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics rechnet in einer aktuellen Studie mit einem Absatz von 69 Mill. Konsolen in diesem Jahr, das entspricht einem Zuwachs von 84 % gegenüber 2001. Davon profitieren auch die Spielehersteller, die im Weihnachtsquartal mehr als die Hälfte ihrer Jahresumsätze erzielen.

So kletterten in den vergangenen Tagen die Papiere von Take Two Interactive und dem alles überragenden Riesen Electronic Arts auf neue Allzeithochs. Die Konkurrenten Activision, THQ und Acclaim mussten zuletzt hingegen Federn lassen. Dabei hat ein Kursanstieg auf breiter Front in der Branche kurz vor dem Weihnachtsgeschäft eigentlich Tradition. Die Kursentwicklung reflektiert die Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft: Electronic Arts rechnet für das vierte Quartal mit einem Umsatz von 1,1 Mrd. Dollar. Das ist mehr als jedes Konkurrenzunternehmen im Gesamtjahr umsetzt. ?Electronic Arts ist in allen Segmenten und Ländern mit einer starken Produktlinie vertreten?, sagt Christoph Holowaty, Chefredakteur des Branchendiensts VCM. ?Die übrigen Hersteller sind zu sehr von einem Spielegenre oder einer bestimmten Konsole abhängig.?

?Die Branche konsolidiert?, meint Mike Wallace, Analyst von UBS Warburg. ?Kleinere Hersteller, die von ein oder zwei Spielen abhängig sind, geraten in Schwierigkeiten?, sagt auch Jeetil Patel, Analyst von Deutsche Bank Securities. Obwohl Analysten in der Mehrzahl für den Sektor optimistisch gestimmt sind, sehen sie Risiken. ?Die Produktionszyklen sind kurz. Der Absatz eines einzigen Spiels kann über den Erfolg eines Herstellers entscheiden?, sagt UBS-Analyst Wallace. Eidos plc etwa konnte nie mehr an den durchschlagenden Erfolg des Tomb-Raider Spiels anknüpfen; die Aktie stürzte seit Ende 1999 um 92 Prozent ab. Auch bei Take Two Interactive spült ein Spiel (The Grand Theft Auto) den Löwenanteil von Umsatz und Gewinn in die Kassen. Die Bewertungen an der Börse spiegeln so auch die Erwartungen des Marktes an das Unternehmen wider, zukünftig Blockbuster-Spiele zu entwickeln. ?20 Prozent der Spiele erwirtschaften 80 Prozent der Unternehmensumsätze, sagt UBS- Analyst Wallace. Die schnelleren Produktzyklen und die immer leistungsfähigeren Endgeräte haben zuem die Entwicklungskosten auf über 5 Millionen Euro je Spiel in die Höhe getrieben.

?An die Produktpipeline von Electronic Arts kommt in absehbarer Zeit niemand heran?, sagt Branchenexperte Holowaty. Diese Marktposition hat an der Börse ihren Preis: Der Konzern bringt es beim aktuellen Kurs von 68 Dollar auf einen Börsenwert von 9,9 Mrd. Dollar, das entspricht dem viereinhalbfachen Jahresumsatz. Analysten rechnen für das im März 2003 endende Geschäftsjahr mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 34 und 28 für das folgende Jahr. Der Gewinn soll in den kommenden fünf Jahren um 25 % pro Jahr wachsen. Der Zweite Activision folgt mit einem Jahresumsatz von 870 Mill Dollar, 1,5 Mrd. Dollar Börsenwert und einem KGV 2002 von 17.

Die Branchenrisiken und die hohen Erwartungen des Marktes an das Weihnachtsgeschäft locken inzwischen verstärkt Leerverkäufer an, die auf fallende Kurse setzen. In den vergangenen Monaten ist die Anzahl der leer verkauften Aktien der Spielehersteller deutlich gestiegen - ein Warnsignal für Anleger. Bei Electronic Arts verdreifachte sich seit Jahresbeginn die Zahl der leer verkauften Aktien. Inzwischen sind von Electronic Arts und dem Branchenzweiten Activision jeweils 11 %, bei Take Two 20 % und bei THQ Interactive sogar 31 % der frei handelbaren Aktien leer verkauft.

handelsblatt.de  

19.10.02 19:03

264 Postings, 7177 Tage BuzzEndlich mal ein vernünftiger Thread

so etwas würde ich mir in diesem Board gern häufiger wünschen.

Ich schreib mal so einige Dinge, wie ich sie sehe:

CDV: Die sind ja noch nicht Pennystock, so wie Phenomedia und Swing. Ich befürchte allerdings, dass könnten Sie bald werden.
Laut den neuesten Media Control Zahlen sind zwei der neuesten Releases Project Nomads und Combat Mission 2 Flops. Gesamtdurchverkäufe weniger als 3.000 Stück -und das in der normalerweise stärksten Phase eines Produktes.
Besonders Nomads dürfte sehr weh tun, weil da reichlich Geld in das Marketing gegangen ist. Das holt man nicht mit solch schlechten Verkäufen rein.
Das sind schöne Verlusbringer.

Zu der Expertise der Branche: Vieles stimmt, einige leider nicht. Eidos hatte neben Tomb Raider z.B. auch Commandos, Wer wird Millionär, Dark Project, Deus Ex. Diese Titel haben dem Unternehmen Geld gebracht. Aktuell verkaufen sich Hitman 2 und Timesplitters 2 ganz hervorragend. Es ist schlicht falsch, wenn man sie nur mit Tomb Raider in Verbindung bringt. Für mich total unterbewertet, einer der nächsten Turnaroundkandidaten.

Zu der Stärke von EA ist zusagen: Es stimmt, sie haben sehr viele gute Produkte, aber auch große Erwartungen. Mit dem neuen FIFA Fußball Spiel gibt es Streß mit Oliver Kahn, der den Vertrieb mittels EV gestoppt hat, da seine Perönlichkeitsrechte verletzt wurden. Da steht schon mal das erste Fragezeichen.
Ob Harry Potter nochmal so zieht, wie letztes Jahr? Ich glaube es nicht, der Hype ist doch merklich vorbei. Ähnliches sehe ich für Herr der Ringe. Hätte man letztes Jahr ein Produkt zum Film gehabt, wäre es perfekt gewesen, jetzt ist die Sache wie bei Potter aber nicht mehr neu.
Anno 1503, naja. Die Presse ist in einem echten Dilemma. Die haben es so gehypt, dass sie jetzt gar keinen Rückzieher machen können, auch wenn das Produkt vielleicht Schwächen hätte. Der neue Teil wird gut laufen, aber keine 600.000 Stück Hochpreis wie der letzte Teil verkaufen. Darauf würde ich sogar eine Flasche Schampus wetten.

Letzte Meinug zu Swing: Für mich der nächste Insolvenzkandidat. Wie man mit 40.000 Euro Cashbestand vernünftiges Marketing für Produkte machen will, möchte ich schon gern wissen.

Viele Grüße

Buzz  

22.10.02 13:30

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001@buzz : Danke für das Lob :-)))

CDV:
da bin ich Deiner Meinung, eine Gewinnwarnung
kam bereits gestern abend. Und der Kurs fällt wieder ...

SWING:
große Insolvenzgefahr. Gefahr gebannt, wenn die PC- und PS2-
versionen von ENCLAVE zum Weihnachtsgeschäft erscheinen würden.
Halte ich jedoch für unwahrscheinlich.

EIDOS:
Schaue ich mir gerade das Potenzial der nächsten Titel ab ...

EA:
Herr der Ringe wird meiner Meinung nach exzellent laufen,
da das Teil ein Kulttitel der Szene ist.
Das gleiche gilt für Anno 1503. Das wartet die Spieler-
Gemeinde schon seit Jahren darauf. Potenzial a la Warcraft 3 !
Da aber der Kurs bereits am ATH ist, ist die Aktie
uninteressant für mich.

TAKE TWO:
Hervorragendes Spiele-Portfolio, allerdings , wie bei EA,
bereits im Kurs eingepreist.

ACCLAIM:
Zu Recht bestraft. Laut meinen Quellen, läuft das neue Turok-Spiel
und der "Megaseller" BURNOUT2 trotz Fernsehwerbung sehr schlecht.
Spekulativ würde ich in der Nähe des ATL trotzdessen mit einer
kleinen Position einsteigen.

Grüsse, FunMan

 

22.10.02 14:13

264 Postings, 7177 Tage Buzz@ funman

CDV: bei der relativ geringen Anzahl von Aktien im Markt, kann so ein Titel relativ schnell wieder nach oben geholt werden, wie jetzt geschehen.
Bei den in Adhoc Meldung genannten Titel habe ich allerdings so meine Zweifel.

EIDOS: UK All Formats Charts Platz 1 Timesplitters II, Platz 2 Hitman 2.

Alles andere kann ich voll unterschreiben.

Gruss

Buzz  

22.10.02 14:37

38922 Postings, 6754 Tage Dr.UdoBroemmeHeute gehts ab in den Keller!

Gewinnwarnung von THQ(-30% nachbörslich) zieht auch Konkurrenzfirmen mit nach unten...

Reuters
THQ gives lower guidance; shares tumble
Monday October 21, 9:25 pm ET
By Ben Berkowitz

(Adds analyst comments, byline, Previous CALABASAS HILLS, Calif.)

LOS ANGELES, Oct 21 (Reuters) - Leading video game publisher THQ Inc.
(NasdaqNM:THQI - News) on Monday reported a 50-percent gain in third-quarter
earnings but warned that results for the next two quarters would trail Wall Street
expectations.

                                        The warning cast raised more
                                        questions over the holiday season,
                                        where the video game industry
                                        makes the bulk of its profits,
                                        following weak results last week from
                                        competitor Acclaim and a profit
                                        warning earlier this month from
                                        console maker Nintendo Co. Ltd.
                                        (7974.OS)

                                        Shares in THQ, the No. 4 publisher
                                        by revenue dropped nearly 30
                                        percent to $16.25 on Instinet from a
                                        regular-session close of $23.17 on
                                        Nasdaq.

                                        Calabasas Hills, California-based
                                        THQ, publisher of games like "Red
Faction II" and titles based on Nickelodeon franchises, posted a net profit of $4.8
million, or 12 cents per share, compared with a year-earlier profit of $3.2 million, or 9
cents per share.

The average estimate of 20 analysts polled by Thomson First Call was for earnings per
share of 12 cents.

Revenue in the quarter was $97.3 million, compared with $68 million a year earlier.

THQ said it expects earnings per share and revenue at the lower end of forecasts for
the fourth quarter, with earnings of between 95 cents and $1 per share on revenue of
$270 million to $275 million.

For the full year, the company said it sees earnings at the lower end of $1.26 to $1.31
per share on revenue of $515 million to $525 million.

The average estimate of analysts surveyed by First Call had been for earnings per
share of 98 cents on revenue of $270.5 million in the fourth quarter and earnings per
share of $1.28 for the year on revenue of $523.2 million.

THQ cited a number of factors, including increased caution among retailers in their
ordering and a struggle for market share in the United States and Europe between
Nintendo's GameCube and Microsoft Corp.'s (NasdaqNM:MSFT - News) Xbox. Both lag
behind Sony Corp.'s (Tokyo:6758.T - News) PlayStation 2.

GUIDES LOWER FOR 2003

For the first quarter of 2003, THQ said it expects a loss per share of 10 cents to 12
cents on revenue of $55 million. Analysts had expected revenue of $92 million and a
profit of 9 cents per share.

For the second quarter of 2003, the company said it expects revenue and income to
"substantially exceed" the second quarter of 2002, when THQ reported earnings per
share of 12 cents on revenue of $85.8 million. Analysts had expected earnings per
share of 12 cents on revenue of $106 million.

For the full year, THQ guided to earnings per share of $1.40 on revenue of $585
million. Analysts had expected earnings per share of $1.57 on revenue of $631.3
million.

"As we look into the fourth quarter of this year and into 2003, we see more uncertainty
than we would ordinarily expect at this point in the video game console cycle," THQ
Chief Executive Brian Farrell said on a conference call.

But analysts were quick to take exception to THQ's suggestion that the problems it cited
were affecting the broader $30-billion game industry, which most have expected to roll
on to record profits for the next few years.

"I think that the big retailers are rationalizing their video game strategy and they're
going to offer the hot 50 titles at any one time," said Michael Pachter, an analyst at
Wedbush Morgan Securities, a figure which he equated to about 200 total units on
shelves at stores.

"I think THQ is concerned they're not going to have very many top-200 games."

Asked about the potential for THQ stock to extend the after-hours drop on Tuesday,
Pachter said "I think it's a screaming buy down here."

Deutsche Bank Securities analyst Jeetil Patel also said the company's warning was
curious, given the relative strength of its competitors and of the large industry players
in the current console cycle.

"I think they're blaming the industry ... (but) I think it's more company-specific," he said.

 

22.10.02 14:50

264 Postings, 7177 Tage BuzzWas'n jetzt?

THQ Inc. (US)

THQ steigert Umsatz und Gewinn

22.10.2002 - 11:03 Uhr - (mcv) Nach Abschluss des dritten Quartals zum 30. September kann THQ sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn ein deutliches Plus verzeichnen. Nach Angaben des US-Publishers und -Entwicklers konnte der Nettogewinn von 3,21 Mio. Dollar (0,09 USD je Aktie) im Vorjahreszeitraum auf nun 4,80 Mio. Dollar (0,12 USD je Aktie) gesteigert werden. Der Umsatz wuchs auf 97,34 Mio. Dollar an, nach 68,05 Mio. Dollar im dritten Quartal 2001. Damit kann für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2002 ein Nettogewinn von 9,86 Mio. Dollar (0,24 USD je Aktie) inklusive einer Sonderbelastung in Höhe von 2,6 Mio. Dollar, ausgewiesen werden. Der Umsatz beläuft sich auf 262,78 Mio. Dollar. Im Vorjahreszeitraum wurde bei einem Umsatz von 182,61 Mio. Dollar ein Nettogewinn von 7,53 Mio. Dollar (0,22 USD je Aktie) erzielt. Für das vierte Quartal rechnet THQ mit einem Gewinn zwischen 0,95 und 1,00 USD je Aktie und einem Umsatz von 270 bis 275 Mio. Dollar. Für das Gesamtjahr wird ein Umsatz zwischen 515 und 525 Mio. Dollar und ein Gewinn von 1,26 bis 1,31 USD je Aktie erwartet.

Das ist ja wohl ziemlich genau das Gegenteil, oder?

Buzz

 

22.10.02 14:55

38922 Postings, 6754 Tage Dr.UdoBroemmeLeider nicht...

In der Earningskonferenz malten sie die Zukunft der Videospielbranche(ab 2003) in den schwärzesten Farben.

For the first quarter of 2003, THQ said it expects a loss per share of 10 cents to 12
cents on revenue of $55 million. Analysts had expected revenue of $92 million and a profit of 9 cents per share.

Alleine fürs erste Quartal einen Verlust von 9 bis 12 Cent/Share, während man vorher einen Gewinn von 9 Cents erwartete.

 

22.10.02 18:08

1853 Postings, 6528 Tage FunMan2001@Dr.UdoBroemme: Gut analysiert!

Dank THQ werden heute
die Aktien aus der Spielebranche abgestraft.

Naja, mir soll´s recht sein, bin kurz davor
einzusteigen ...  

Seite: 1 |
| 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
TUITUAG00
SAP SE716460
TeslaA1CX3T