finanzen.net

2020 QV-GDAXi-DJ-GOLD-EURUSD-JPY

Seite 309 von 464
neuester Beitrag: 30.05.20 09:31
eröffnet am: 26.12.19 08:09 von: lo-sh Anzahl Beiträge: 11593
neuester Beitrag: 30.05.20 09:31 von: tuorT Leser gesamt: 1030654
davon Heute: 346
bewertet mit 43 Sternen

Seite: 1 | ... | 307 | 308 |
| 310 | 311 | ... | 464   

28.03.20 10:03
8

1337 Postings, 380 Tage SEEE21Der jetzige Anstieg wird noch nicht wirklich

von einer Marktbreite getragen, wie man an EMA 200 und 50 sehen kann.  
Angehängte Grafik:
djia-vs-djia-stocks-above-200d-sma-params-5y-x-....png (verkleinert auf 70%) vergrößern
djia-vs-djia-stocks-above-200d-sma-params-5y-x-....png

28.03.20 10:03
5

1337 Postings, 380 Tage SEEE21EMA 50

 
Angehängte Grafik:
djia-vs-djia-stocks-above-50d-sma-params-5y-x-....png (verkleinert auf 70%) vergrößern
djia-vs-djia-stocks-above-50d-sma-params-5y-x-....png

28.03.20 10:29
12

1515 Postings, 5674 Tage EickDow am Wochenende

In Stakkato Form:
1) 38er des gesamten Downers (bei 22.490)  wurde am Donnerstag erreicht. Damit ist für mich die Mindestanforderung einer Korrektur der (ersten) abwärts gerichteten Bewegung erreicht. Mehr muß nicht unbedingt..
2) Die Grüne im Bild symbolisiert den Aufwärtstrend seit Frühjhar 2009!! / Beginn des ewigen Bullenmarktes. Diese wurde mit SK vom Donnerstag nochmals getestet - und mit den Kursen von Freitag bereits wieder abgelehnt. Der Bruch wurde also bestätigt.
3) Die Gelbe symbolisiert den Dow Jones bei Donnies Wahl im November 2016 und des damaligen Ausbruchs nach oben. Das war in etwa der Haltepunkt / Umkehrpunkt des ersten Downers. Ich denke, sie wird in Bälde einem nochmaligen Test unterzogen. Wie der ausgehen wird, steht noch in den Sternen...  
Angehängte Grafik:
dowwe.png (verkleinert auf 26%) vergrößern
dowwe.png

28.03.20 10:37
9

1515 Postings, 5674 Tage EickDie Wall Street kennt keine Gnade

Gerade in der weltplus gelesen - ich stelle es als Kopie ein, da hinter der Bezahlschranke.


?Ich habe Atemnot und Fieber? ? doch die Wall Street kennt keine Gnade
Stand: 10:27 Uhr | Lesedauer: 6 Minuten
Von Stefan Beutelsbacher, New York
The Wall Street Charging Bull in the wake of the coronavirus COVID-19 pandemic outbreak, Wednesday, March 12, 2020, in New York. (John Nacion/Image of Sport) Photo via Newscom picture alliance |The Wall Street Charging Bull in the wake of the coronavirus COVID-19 pandemic outbreak, Wednesday, March 12, 2020, in New York. (John Nacion/Image of Sport) Photo via Newscom picture alliance |
Der Bulle ist allein: Dichte half, New York zum globalen Zentrum des Geldes zu machen
Quelle: picture alliance / Newscom
New York wird zum Zentrum der Corona-Pandemie. In der Stadt herrscht der Ausnahmezustand, die Menschen gehen auf Abstand. Auch die Wall Street schickt viele Händler ins Homeoffice ? allerdings sehr widerwillig. Denn das raubt ihr die größte Stärke.
18

Seit er das Virus hat, jongliert er die Millionen nicht mehr im Handelssaal seiner Bank, sondern in seinem WG-Zimmer. Er arbeitet nun an einem MacBook, 13 Zoll, statt an sechs großen Bildschirmen. Das Auf und Ab der Aktienkurse, den wildesten Ritt der Wall Street seit der Finanzkrise, erlebt er bloß noch im Safari-Browser. Und meist liegt er dabei im Bett.

?Ich habe Atemnot und Fieber?, erzählt der junge New Yorker Trader, der anonym bleiben möchte, WELT am Telefon. ?Deshalb arbeite ich gerade nur 50 Prozent.? Er leidet unter der Seuche, vor der sich die ganze Menschheit fürchtet. Aber Zeit zur Genesung nimmt er sich kaum.

?Die Märkte?, stöhnt er, ?schlafen ja auch nicht.? Die meisten seiner Kollegen arbeiten nun ebenfalls zu Hause. Für viele wohl ein Albtraum. Sie sind volle Großraumbüros gewohnt, sitzen normalerweise dicht an dicht, manche springen auf, wenn die Kurse zucken, es wird gejubelt, geflucht, diskutiert.

LESEN SIE AUCH
Coronavirus - USA
CORONAVIRUS
New York erlebt dramatischen Anstieg der Infiziertenzahl
?Das alles fehlt mir sehr?, klagt der Händler, ?ich brauche den Trubel.? In seinem WG-Zimmer, neun Quadratmeter groß, Blick auf eine graue Hauswand, herrscht den ganzen Tag lang Stille. ?Corona?, sagt der Mann, ?hat mich aus meiner natürlichen Umgebung gerissen.?

Für die Trader ist das Homeoffice nervig, für New York könnte es verheerend sein. Die Stadt, meinen Ökonomen, lebt von der Dichte. New Yorks Erfolg komme auch daher, sagen sie, dass so viele Menschen auf engem Raum arbeiten.

Womöglich vor dem Kollaps
Und die höchste Stufe des Gedränges sind wohl die Handelssäle, in denen sich Schreibtisch an Schreibtisch, Monitor an Monitor reiht. Hier können Ideen frei zirkulieren, ohne Wände, ohne Türen. Hier fallen, mit wenigen Worten, manchmal mit einem Nicken, in Sekunden wichtige Entscheidungen.

Dichte half, New York zum globalen Zentrum des Geldes zu machen. Aber nun, in der Corona-Krise, ist das Gegenteil gefordert. Abstand. Eine Katastrophe für die Wall Street. New York wird gerade das neue Zentrum der Pandemie.

Vor einigen Tagen ignorierten viele Bürger noch die Warnungen, aber das ist vorbei. Wer kann, arbeitet jetzt daheim. Die Stadt wirkt gespenstisch, kaum jemand traut sich noch auf die Straße. Denn alle spüren, was geschieht:

LESEN SIE AUCH
16.03.2020, USA, New York: Der Händler Peter Tuchman arbeitet auf dem Parkett der New Yorker Börse. Foto: Craig Ruttle/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
UNTERGANGSWETTEN
Spekulanten stürzen sich auf deutsche Konzerne
Dass der Erreger, der erst in China wütete, dann in Europa, nun bei ihnen ist. Dass er hier ? eben wegen der Dichte ? gefährlicher werden könnte als überall sonst auf der Welt. Und dass New York, die Stadt aller Städte, das Symbol für Freiheit, Hoffnung und Reichtum, womöglich vor dem Kollaps steht.


Rund 30.000 Bürger wurden positiv auf Corona getestet. Das Virus, sagen Experten, breitet sich in New York fünf Mal schneller aus als im Rest Amerikas. Inzwischen ballen sich hier fast 50 Prozent der landesweiten und fünf Prozent der weltweiten Infektionen.

Wall Street macht keine Pause
Mehr als 350 Einwohner sind bisher an Covid-19 gestorben. Und es gibt erste Anzeichen einer Panik. Flüge in andere amerikanische Städte sind den Behörden zufolge derzeit ausgebucht. Die New Yorker, so scheint es, fliehen aus ihrer Heimat.

Es herrscht eine Ausgangssperre, seit einer Woche ist nur noch geöffnet, was als unverzichtbar gilt ? Apotheken, Supermärkte und Banken. Vor ihren Türen stehen Polizisten in Schutzwesten, um zu verhindern, dass zu viele Kunden gleichzeitig hineindrängen.

Außerdem legte die Politik fest, dass Bürger in der Öffentlichkeit mindestens zwei Meter Abstand zueinander halten müssen. ?New York on Pause? heißt die Verordnung. Die Stadt, die niemals schläft, macht Pause.

LESEN SIE AUCH
NEW YORK, NY - NOVEMBER 10: CEO and Portfolio Manager Pershing Square Capital Management L.P. William Ackman speaks at The New York Times DealBook Conference at Jazz at Lincoln Center on November 10, 2016 in New York City. (Photo by Bryan Bedder/Getty Images for The New York Times )
US-INVESTOR BILL ACKMAN
Der Mann, der gerade aus der Corona-Krise Profit schlägt
Aber die Wall Street macht keine Pause. Amerikas Börsen erleben eine Achterbahnfahrt. Anfang der Woche stürzte der Dow Jones auf den tiefsten Stand seit November 2016, dann sprang er wieder um 4000 Punkte nach oben.

Der S&P 500 erlebte sogar seinen schnellsten Anstieg seit 1933. Und auf all das müssen viele Händler im Wohnzimmer reagieren, vor Mini-Bildschirmen, während im Hintergrund die Kinder spielen.

Dichte schafft Inspiration
?Ich werde ständig abgelenkt?, klagt ein New Yorker Anleihehändler, der ebenfalls anonym bleiben möchte, WELT. ?Manche denken, Homeoffice ist wie Urlaub, für mich ist es Folter.? Er würde lieber eine stundenlange Fahrt ins Büro in Kauf nehmen. ?Ich höre von Leuten, die im Homeoffice fett werden?, schimpft der Mann.

?Aber uns Wall-Street-Händlern kann das nicht passieren, dafür ist der Stress zu groß.? Auch dieser Trader vermisst seine Kollegen, vermisst den direkten Austausch, vermisst, dass man sich gegenseitig pusht. ?Auf den Märkten herrscht Chaos?, sagt er. ?Und Menschen, die Millionen verschieben, sitzen an Laptops mit schlechtem WLAN.?

Die Einsamkeit der Banker könnte dramatische Folgen haben. ?Dichte?, meint der prominente US-Stadtexperte Richard Florida, ?ist auch heute noch wichtig für wirtschaftliches Wachstum.?

LESEN SIE AUCH
Menschenleer zeigt sich der Biergarten am chinesischen Turm im Englischen Garten in München
CORONA-DYSTOPIE
Was, wenn wir nicht durchhalten?
Das gelte trotz aller Digitalisierung, trotz Emails, Chats und Skype. Wo Menschen nah zusammenarbeiten, glaubt Florida, gibt es mehr Inspiration. Und alle Vorhersagen, dass Technologie das ändern könnte, trafen nicht ein.

So hieß es, Videotelefonie werde persönliche Treffen überflüssig machen. Tatsächlich erlebten Geschäftsreisen in den vergangenen Jahren einen Boom. Und nicht nur die Nähe zwischen einzelnen Mitarbeitern ist wichtig. Sondern auch die Ballung von Firmen, wie man sie in vielen Wolkenkratzern Manhattans findet.

Mehrere Trader positiv getestet
Studien zeigen, dass Patente besonders oft dort angemeldet werden, wo es schon viele Patente gibt. Erfinder, so scheint es, ziehen andere Erfinder an. Dieses Phänomen, sagt Florida, machte zum Beispiel Pittsburgh zur Stahlhochburg. Detroit wurde so zur Autostadt. Das Silicon Valley zum Internet-Hub. Hollywood zum Zentrum der Filmproduktion. Nashville zum Mekka für Countrymusik. Und New York zum Herzen der Finanzwelt.

?Innovation?, sagt Florida, ?braucht die Konzentration von Industrien, Technologien und Menschen.? Treibt die Corona-Pandemie die Menschen nun auseinander? Gelingt einem Virus, was E-Mails, Chats und Skype nicht schafften?

LESEN SIE AUCH
ARCHIV - 05.04.2018, USA, Oak Ridge: HANDOUT - Der Supercomputer «Summit» von IBM steht im «Oak Ridge National Laboratory» (undatierte Aufnahme). (zu dpa "Kaum Bewegung in Top 500 der Supercomputer") Foto: Carlos Jones/Oak Ridge National Laboratory, U.S. Department of Energy/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
SUCHE NACH IMPFSTOFF
Schnellster Computer der Welt kämpft jetzt gegen Corona
Auf der Wall Street sieht es gerade danach aus. Der Abstand zwischen den Menschen wächst. Denn mehrere Trader wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

In den frühen Tagen der Pandemie wischten Putzkolonnen kurz die Schreibtische der Infizierten ab, dann wurde weiter gehandelt. Aber nun sind die Banken vorsichtiger. Viele verteilen ihre Angestellte auf Not-Handelssäle, damit alle in einem größeren Abstand zueinander sitzen.

Fluch der Einsamkeit
Manche tun aber auch alles, um das Gedränge zu retten. Als sich zum Beispiel ein Trader von JPMorgan infizierte, heißt es, wurden alle Kollegen nach Hause geschickt, die ihren Schreibtisch in derselben Reihe hatten ? jene aber, die auf der anderen Seite des Ganges saßen, mussten bleiben.

Bei der Bank of America sollen die Manager Informationen über einen Corona-Fall im Handelssaal sogar absichtlich zurückgehalten haben. Wahrscheinlich, damit die Angestellten nicht auf die Idee kommen, ins Homeoffice zu fliehen.

LESEN SIE AUCH
Donald Trump
CORONAVIRUS
Über Nacht erschafft Trump in Amerika das bisher Undenkbare
Die Abneigung gegen das Homeoffice könnte bei manchen Banken daher rühren, dass sie um den Fluch der Einsamkeit wissen. Andere dürften Probleme haben, ihren Angestellten zu Hause die nötige Technik zur Verfügung zu stellen, etwa die gut gesicherten Bloomberg-Terminals, die Marktdaten in Echtzeit liefern.

Erfahrene Trader, sagt der junge New Yorker, der jetzt in seinem WG-Zimmer arbeitet, könnte auch noch etwas anderes stören. ?Für einige ist die Zahl der Bildschirme, die sie im Handelssaal haben, ein Statussymbol?, erzählt er. ?Vor einem Laptop im Wohnzimmer fühlen sie sich weniger wichtig.?  

28.03.20 12:50

686 Postings, 760 Tage Kleinanleger56Metatrader 4

Hallo in die Runde, mal ne Frage. Nutzt jemand den MT 4 in Verbindung mit IG Markets?
Ich wollte mich mal am WE damit beschäftigen. MT4 KONTO habe ich bei IG angelegt und ich wollte mich mit der MT4 ID von ig Markets und meinen normalen PW einloggen. Ist aber leider nicht möglich. Bekomme da immer eine Fehlermeldung.
Evtl nutzt auch jemand diese Kombination und kann mit weiterhelfen.
Ansonsten alles gute und einen schönes sonniges WE daheim!  

28.03.20 13:55
2

2347 Postings, 1340 Tage Chester3009@Klein

Du bekommst komplett neue Zugangsdaten für das MT Konto.  

28.03.20 22:23
2

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallEUR/USD_Analyse für Montag 30.03.2020

Erste 5 -3 Formation im Anmarsch. Siehe Chart 1H.

Nun kommt lange Reise nach Norden ;-)  
Angehängte Grafik:
eurusdh1.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
eurusdh1.png

28.03.20 22:28
1

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallEUR/USD 28.03.2020 BigTF

Weekly Chart. Kritischer Bereich  1.06348 darf nicht verletzt sein.
Viel Glück.

MfG
Eugen  
Angehängte Grafik:
eurusdweekly.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
eurusdweekly.png

29.03.20 00:06
4

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallGold_Weekly 28.03.2020

Gold Nächste Ziel der Welle [B] 1800 - 1900  
Angehängte Grafik:
xauusdweekly.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
xauusdweekly.png

29.03.20 10:13
8

306 Postings, 6262 Tage Willsorry Daytrader

aber es ist Wochenende und deshalb erlaube ich mir, meine eher mittelfristigen Überlegungen zum besten zu geben.
Ich bin etwas risikofreudiger und deshalb überwiegend mit Optionsscheinen unterwegs (die hier oft, m.E. zu Unrecht, verteufelt werden). Hebel i.d.R. zwischen 3 und 7, je nach Volatilität des Basiswerts.

Aktuell bin ich folgendermaßen aufgestellt:

Long in deutsche "Qualitätswerte", die vermutlich von Corona weniger stark tangiert sind (derzeit Telekom,  Münchner Rück, SAP, BASF). lange Laufzeiten bis mindestens Ende 2021. Annahme: diese Werte werden sich auf längere Sicht erholen.

Short in US-Indizes und Aktieon (Dow, Nasdaq, Apple), Laufzeiten von ca. 4-6 Monaten. Annahme: Die US-Börsen haben die Einbußen durch Corona noch nicht so stark eingepreist wie z.B. die deutschen Werte.

Long auf HangSeng, Laufzeit bis Jahresende. Annahme: die chinesische Wirtschaft wird sich als erste von Corona erholen.  

29.03.20 10:39
2

82 Postings, 197 Tage DaktuelSuper

Dann kannst du deine Call-Verluste mit den Put-Gewinne ausgleichen!
Lass es doch lieber und schau dir das ganze von der Seitenlinie an.
Ich denk nicht das hier mit deiner Strategie viel zu holen ist bei der heutigen Globalisierung  

29.03.20 10:43
1

306 Postings, 6262 Tage WillDaktuel

Dir sind schon die unterschiedlichen Laufzeiten aufgefallen, oder?
So ein Depot ist immer dynamisch, wenn ein Ziel erreicht ist, wird verkauft und neu aufgestellt.  

29.03.20 10:43
1

82 Postings, 197 Tage DaktuelZumal uns

neues Ungemach droht -> +++ 09:53 China warnt vor zweiter Infektionswelle +++

Die spanische Grippe kam auch in mindestens 2 Welken und ging über 2 Jahre!

Ob es diesmal anders wird, kann niemand sagen!  

29.03.20 11:07
8

306 Postings, 6262 Tage WillBin übrigens dankbar für jeden,

der sich hier mit seiner/ihrer eigenen Strategie outet. Wir können schließlich alle voneinander lernen und ggf. eigene Standpunkte überdenken.

Bin jetzt erstmal weg, schönen Sonntag!  

29.03.20 12:23
7

56498 Postings, 6072 Tage nightflyja, theoretisch schon, Will

ich hab noch nie anderen nachgetradet,
außer ich hatte eh schon die gleiche Idee im Hinterkopf.
Also quasi unbelehrbar.
Natürlich recherchiere ich manche Sachen,
kann mich aber selten anfreunden.
Long mit Optionsscheinen hab ich mir abgewöhnt,
so wie die Kurse des Basiswertes steigen, fällt die Vola.
Da bleibt unterm Strich nicht viel.
Da hilft immo nur, tatsächlich die Aktie zu kaufen
oder sehr weiter ko bei Zerties und strikter sl,
der dann gern über Nacht geholt wird.
Auch nicht ganz meins.
Jeden Abend raus, früh wieder rein?
Wenn ich nicht arbeiten müsste,
wäre das eine Variante.
usw.
Hier hat jeder seine eigene Art zu handeln.
Ideen sind trotzdem willkommen.
-----------
Wir lieben Fliegen!

29.03.20 12:26
7

649 Postings, 3950 Tage einser32Bei

Optionsscheine klar, da kann überproportionale Gewinne einfahren. Aber das Problem ist was viele nicht wissen oder verstehen die Laufzeit. Aufgrund der begrenzten Laufzeit, verliert der Optionsschein mit der Zeit kontinuierlich an Wert oder kann sogar wertlos werden, wenn der Basiswert nur seitwärts tendiert oder sich zu langsam in die gewünschte Richtung entwickelt. Übrigens sind OS in den USA verboten, hat wohl seinen Grund. BG  

29.03.20 12:44
5

974 Postings, 952 Tage d.Karusselld.s.w.Lanfristige Call

Optionsscheine auf Einzelwerte wie BASF und co würde ich jetzt nicht kaufen. Wer weiß, wie lange dieses mal die Erholung dauert. Erst mal noch Corona 1 Jahr lang, Rezession ...kann mehrere Jahre dauern. Setze nur auf Einzelaktien (hab fast den Tiefpunkt bei Allianz, Shell. Wdi erwischt) zum Nachkaufen und kurzfristige puts auf dax, dow. Wdi call bis ende 2022 ist fett im minus. Den lass ich laufen und hoffe  

29.03.20 12:57
4

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallGold_Analyse für Montag 30.03.2020

1)    Long bis 1650 - 1680
2)    Short bis 1600 - 1550

Alternative:
1)    Short bis 1600 - 1550
2)    Long bis  ca. 1650 - 1700

Siehe Chart.  
Angehängte Grafik:
xauusdh1.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
xauusdh1.png

29.03.20 13:59
6

16513 Postings, 3195 Tage lueleyund

Wenn die neuen hier nun auch noch lernen Aktien entry's zu posten wenn diese getätigt werden und nicht immer die nachher info a la ich bin am tief da und dort rein sondern diese zeitnah posten haben sogar ggf mehr leute nen Mehrwert dadurch  

29.03.20 15:11
1

2386 Postings, 3293 Tage wmfeWie Ultimate Oscillator in MT4 implementieren ?

Der Ultimate Oscillator, auch genannt der Ultimative Oszillator, ist ein Oszillator, der drei Periodeneinstellungen gleichzeitig berücksichtigt, und wurde von Larry Williams entwickelt. Er vereint Eigenschaften von seinem Accumulation/Distribution Oscillator und dem Relative Stärke Index (RSI) nach Welles Wilder.  

29.03.20 15:30
3

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallUSOIL_BigTF_29.03.2020

DZZ or TZZ als Korrektur der Welle I - a - w. Nun ist die Welle II - b - x Fast zur Ende.
Erwarte noch ein Tief in den Bereich von 18 - 16$, danach minimum Erholung (30 - 40$)
oder sogar Lange Reise nach Norden. Werden wir mal sehen wie der Kurs sich weiter
entwickelt.

MfG
Eugen  
Angehängte Grafik:
max_29032020.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
max_29032020.png

29.03.20 15:33
1

649 Postings, 3950 Tage einser32So

was lässt sich wie jeder andere Einfügen. Ob man ihn braucht, muss jeder selber entscheiden. https://www.youtube.com/watch?v=9_f0kjvsLHc  

29.03.20 15:54
4

462 Postings, 1531 Tage Eugen BallUSOIL_Weekly 29.03.2020

Beste Indikator ist EWA Theorie ;-))  
Angehängte Grafik:
usoilweekly.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
usoilweekly.png

Seite: 1 | ... | 307 | 308 |
| 310 | 311 | ... | 464   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100