Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 6227
neuester Beitrag: 07.10.22 08:43
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 155671
neuester Beitrag: 07.10.22 08:43 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 20980245
davon Heute: 2294
bewertet mit 465 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
6225 | 6226 | 6227 | 6227   

20.02.07 18:45
465

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
6225 | 6226 | 6227 | 6227   
155645 Postings ausgeblendet.

03.10.22 23:11
1

2946 Postings, 388 Tage isostar100#644

tatsächlich bestehen die löcher im käse aus co2. entstehen als stoffwechselprodukt von milchsäurebakterien, welche laktat umwandeln.

im endeffekt exportieren wir schweizer mit dem emmentaler also klimaschädliches co2 und bessern so gleichzeitig unsere umweltbilanz auf...

:-)  

04.10.22 08:21
1

126 Postings, 360 Tage NoergeliFehlstart

als Prime-Minister: Liss kann gleich wieder einpacken. UK ist völlig kopflos. Da ist sogar unsere Ampel besser, und das will was heißen.

https://www.spiegel.de/ausland/...d3d9c38-2049-43de-aad9-7e78698aa058  

04.10.22 10:19

2946 Postings, 388 Tage isostar10010 year bonds

vor zwei wochen standen die 10y bonds kurz bei 4%, jetzt sind sie bis auf 3,65% zurückgekommen. offensichtlich rechnen viele mit einer weniger aggressiven zinspolitik der fed. ich sehe schon überraschungspotential bei der fed, wird der nächste zinsschritt kleiner oder fällt gar aus?

https://finance.yahoo.com/quote/%5ETNX?p=%5ETNX  
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-10-04_at_10-13-....png (verkleinert auf 60%) vergrößern
screenshot_2022-10-04_at_10-13-....png

04.10.22 10:50

126 Postings, 360 Tage NoergeliDie Hoffnung dahinter ist

dass die FED schon nicht die Wirtschaft auf dem Altar der Infaltionsbekämpfung opfern wird. Das könnte aber auch ein böser Trugschluss sein.  

04.10.22 12:35
2

3952 Postings, 2187 Tage KatzenpiratPäipläine Sabotöre

Jetzt kommen wir der Wahrheit wohl etwas näher...

https://www.berliner-zeitung.de/news/...ines-verantwortlich-li.273128

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-10-04_at_12-25-....png (verkleinert auf 92%) vergrößern
screenshot_2022-10-04_at_12-25-....png

04.10.22 12:54

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingSieht sehr schlecht aus für Europas Banken

04.10.22 13:09

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingSpon redet Fracking schön

https://www.spiegel.de/panorama/...5b0f80-dbe1-457c-8379-8d248f23d894

Wege aus der Energiekrise
Warum ist Fracking so umstritten?

In Niedersachsen gibt es gigantische Erdgasvorkommen, die Deutschland über 20 Jahre mit Energie versorgen könnten ? doch im Landtagswahlkampf meiden die großen Parteien das Thema lieber.

A.L.: Wie tief werden die Grünen, gepusht von Spon & Co, noch ihre Unterhose runterlassen? Fracking in D. wäre eine Schlag ins Gesicht der urgrünen Basis.  

04.10.22 14:34
2

126 Postings, 360 Tage NoergeliMit dem Fracking ist es

wie mit dem Atommüllendlager: Keiner will es in der näheren Umgebung haben.

Wenn man sich anschaut, was in D alles in Gang gesetzt wird, um ein paar Windräder zu verhindern, ist Fracking chancelos. Die Widerstände in der betroffenen Bevölkerung wären über alle Parteigrenzen hinweg massiv. Das Thema packt keiner an, der noch mal wiedergewählt werden will.  

05.10.22 11:20

126 Postings, 360 Tage NoergeliInflation in D geht weiter

Man hat es ja anhand der stark gestiegenen Erzeugerpreise schon ahnen können. Umfragen bestätigen das nun:

Mehr deutsche Unternehmen als im Vormonat planen, ihre Preise zu erhöhen. Das geht aus der aktuellen Umfrage des ifo Instituts hervor. Die Preiserwartungen für die kommenden Monate stiegen für die Gesamtwirtschaft im September auf 53,5 Punkte, nach 48,1 (saisonbereinigt korrigiert) im August. Bei Lebensmitteln erreichte der Wert sogar 100 Punkte, nach 96,9* im August. ?Die Inflationswelle dürfte daher leider noch nicht abebben?, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. ?Vor allem bei Gas und Strom ist noch einiges in der Preispipeline.?
https://www.ifo.de/pressemitteilung/2022-10-05/...hre-preise-erhoehen  

05.10.22 11:24
1

126 Postings, 360 Tage NoergeliPassend dazu

Fast jedem Dritten fehlen Rücklagen für unerwartete Ausgaben
Wenn plötzlich das Auto oder die Heizung kaputtgehen, überfordert das viele Deutsche finanziell. Knapp ein Drittel könnte nach neuen Daten Ausgaben von 1150 Euro oder mehr nicht stemmen.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...-47ce-b9a5-0d836b517e99

Das wird übel.  

06.10.22 00:19

2946 Postings, 388 Tage isostar100vor dem lesen besser hinsetzen..

die verschuldung der usa hat 31 trillion $ erreicht, in europäischer zählweise 31 billionen. umgerechnet 31'000 milliarden oder 31'000'000 millionen $. ausgeschrieben 31'000'000'000'000 $.
die täglichen (!) zinszahlungen betragen aktuell 965 millionen dollar. täglich.

 

06.10.22 11:41
1

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingÜberschuldung - wo knallt es zuerst?

Stimmt schon. Hinsichtlich Überschuldung ist inzwischen nicht nur Japan, sondern auch USA ein "bug waiting for a windshield" ("Ungeziefer, das darauf wartet, auf einer Autoscheibe zu zerklatschen").

Vorher allerdings - und noch lauter - knallt der Mistkäfer Euro auf die EZB-Frontscheibe. Lagarde ist bereits mit 150 km/h auf Kurs. Im Kofferraum liegt Selenski - zur Beschwerung der (trägen) Konkursmasse. Gibt dann ordentlich "Wumms" beim Mistkäfer-Plätten.
 

06.10.22 12:56
2

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingTrulla Truss hätte in GB fast Pensionsfonds-

Investments im Wert von einer Billion Pfund vernichtet. Die Fonds sind in GB-Staatsanleihen (Gilts) investiert, die nach Truss' Doppelwhopper aus Steuersenkung und Schuldenerhöhung abkackten.

Wir lernen:

1. Was einem Herrn Ronald Reagan in USA* erlaubt war, ist Trulla Truss noch lange nicht erlaubt.

*zu Zeiten von 30 % US-Schuldenquote in den 1980ern...

2. Was zu Zeiten Maggie Thatchers** noch als neoliberaler Aufbruch durchging, gerät heute (100 % GB-Schuldenquote) zum Schuss ins eigene Knie.

**zu Zeiten von 40 % GB-Schuldenquote in den 1980ern

https://www.marketwatch.com/story/...without-intervention-11665050865

----------------

Wie es weiter geht, schwante Emilia Stivali (Enkeltochter von Emiliano Zapata) bereits 2017:

https://www.ariva.de/forum/wann-platzt-die-zentralbanken-blase-551521

Wann platzt die Zentralbanken-Blase?

....Darüber hinaus können psychologische Gründe zu einer gesteigerten Inflationserwartung führen: Sobald im Bondmarkt Zweifel aufkommen, dass die Zentralbanken mit ihren Aufkäufen die Anleihenkurse (z. B. die der EU-Südperipheriestaaten) weiterhin künstlich stützen können, verkaufen die Bondhalter schon allein deshalb, weil sie es noch zu halbwegs vorteilhaften Konditionen können und "die Letzten die Hunde beißen". Ein Aufsteilen der Zinskurve am langen Ende wäre die Folge. Die Wirtschaft würde von einem Zinsschock getroffen.

-----------------------

 

06.10.22 13:00

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingArtikel von Marketwatch

lassen sich nicht mehr "Copy-Pasten", sondern leider nur noch als Screenshot posten.

https://www.marketwatch.com/story/...without-intervention-11665050865
 
Angehängte Grafik:
2022-10-....jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
2022-10-....jpg

06.10.22 15:47
4

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingKursabsturz der belgischen Nationalbank

Bereits 2014 hatte ich hier im Thread gepostet, dass die belgische Zentralbank immer dann - auffallend hastig und schnell - US-Staatsanleihen aufkaufte, wenn China oder Russland ihre Bestände an diesen Papieren ausdünnen.

Belgien besaß 2014 US-Staatsanleihen im Wert von mehr als 300 Milliarden US-Dollar, obwohl das BIP im Jahr davor lediglich bei 100 Milliarden US-Dollar lag.

Zerohedge hatte damals vermutet, Belgien fungiere als eine Art Zwischenspeicher für in Eurasien (spezielle in China)abgestoßene US-Staatsanleihen. Ziel des "Parkens" ist Brüssel sei, diese für USA ungünstigen Tranktionen im Geheimen zu halten.

Womöglich steht der seit Anfang September laufende drastische Kurzsturz der belgischen Zentralbank damit im Zusammenhang.  
Angehängte Grafik:
2022-10-....jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
2022-10-....jpg

06.10.22 15:59
1

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingInfos zum Kurzsturz der belgischen Nationalbank

https://www.centralbanking.com/central-banking/...ll-ahead-court-rule

Die Aktien der belgischen Nationalbank fallen wegen der Befürchtung, dass der Oberste Gerichtshof des Landes in einem Verfahren, in dem es um das Eigentum an den Vermögenswerten der Bank geht, gegen die Zentralbank entscheiden könnte.

Eine Aktionsgruppe, die die Aktionäre der Bank vertritt, verklagt die Bank und den belgischen Staat, der einen Anteil von 50 Prozent hält, in einem Streit um den Besitz der Reserven der Bank. Quelle: Reuters
 

06.10.22 18:47

1378 Postings, 3180 Tage Mr. GantzerDividenden 138,04 EUR 18.05.22

Haben sie die für 2023 gekürzt?
Man kann Anteile an einer Zentralbank kaufen? Dachte einen Moment, das wäre einfach eine normale Geschäftsbank. Anscheinend eben nicht.
Wenn die Anleihe-Rendite steigt der US-Bonds, dann fällt der Wert der Aktie. Das erklärt den Kursrückgang der Aktie. Wenn die Zinsen fallen, werden die Anleihen wieder steigen und dann vielleicht auch der Buchwert der Bank.
Eigentlich attraktiv einzusteigen bei den Preisen und derzeitigen Dividende oder? Höhere Leitzinsen werden auch höhere Gewinne der Bank bringen + als Zentralbank sind Risiken im europäischen System der Zentralbanken vergesellschaftlicht. Kann die überhaupt pleite gehen oder bail out werden wie eine Geschäftsbank  

06.10.22 18:56
1

1378 Postings, 3180 Tage Mr. Gantzerähnliche Situation erleben wir mit der Schweizer

Notenbank. Hier halten sich die Verluste im Vgl zur BN noch in Grenzen.
https://insideparadeplatz.ch/2022/07/29/...en-verlust/#comment-599266  

06.10.22 18:59

126 Postings, 360 Tage NoergeliGenial!

06.10.22 19:01
1

1378 Postings, 3180 Tage Mr. Gantzer664

Ich nehme meine Aussagen zurück. Finger weg von Spekulationen. Der Chart und die Risiken sind eher was für die Glückspielhalle.  

06.10.22 23:32

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingModeration erforderlich


Moderation erforderlich
Grund: Der Beitrag wurde gemeldet.
Ein Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

07.10.22 00:23

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingWenn Charts von Zentralbanken fallen

- wie in # 662 überdeutlich ersichtlich -, sollte auch die Mär vom Tisch sein, dass Zentralbanken niemals pleite gehen können.

Eingefleischte QE-Gesundbeter (wie manche Vielposter aus dem Ökonomenthread) schrecken womöglich nicht einmal davor zurück zu behaupten, dass eine Zentralbank auch ihre eigenen Aktien hochkaufen könnte, weil sie ja "über endlose Liquidität" verfügt.

Gibt es eine Zentralbankpleite in einem Land, das über eine eigene Währung verfügt, ist die Lage relativ klar. Das Land wäre faktisch bankrott, und die Währung würde wertlos. In GB wäre diese Voraussetzung erfüllt (Pfund), ebenso in der Schweiz (Franken).

In Belgien hingegen nicht, weil der Euro eben nicht allein die Währung Belgiens ist. In der Eurozone müsste - bei einer schweren Schieflage in Belgien - die EZB einspringen und einen Riesenrettungselefanten aus ihrem Gelddruckhut ziehen, um Belgien zu stützen.

Wenn allerdings gleichzeitig oder kurze Zeit später auch noch die Zentralbanken in Lissabon, Rom und Athen zu wackeln beginnen, ist Schluss mit Christines "QE-Zauberhut-Lustig" - dann entsteht akute Gefahr für den Euro.

Ausbailen kann die EZB maximal ein kleineres Land wie Belgien oder Griechenland. Wenn mehrere auf einmal straucheln (oder ein Dickschiff wie Frankreich), dürfte der Euro im Devisenmarkt fallen wie ein Stein. Dann würden wohl auch eilends aufgespannte Eurozonen-Rettungsschirme aus Brüssel nichts mehr bringen. Je mehr Staaten wackeln, desto weniger garantiefähig wird ja die Gesamtgemeinschaft. Außerdem ist die EZB-Bilanzsumme inzwischen auf über 9 Billionen Euro angeschwollen.

Am bitteren Ende - das womöglich gar nicht mehr lange auf sich warten lässt - gäbe es dann in der gesamten Eurozone eine Währungsreform.

Der Euro wäre Geschichte.

-----------------

Ich habe übrigens den Verdacht, dass einige globale Finanz-Player schon lange vor 2014 (Maidan) eine Euro-Kollaps strategisch ins Kalkül gezogen haben.

Die Große Euro-Short-Ernte der Hedgefonds aus USA und GB kommt aber erst jetzt, nachdem der russische Bär  - wie seit den 1990er Jahren strategisch angedacht - in die Ukrainekriegs-Falle getappt ist.

Die Hände reiben dürften sich auch die vielen US-Firmen und Hedgefonds, die im Zeitraum 2013 bis 2014 massenhaft Anleihen in Euro herausgegeben hatten (Chart unten). Ich war damals schon skeptisch und fragte mich (auch hier im Thread), was die Amis mit den vielen Euros wohl vorhaben? Ich vermutete, dass es eine strategische Short-Wette auf den Euro ist: Die Amis hofften wohl, nach einem Sinkflug des Euro diese Anleihen am Ende der Laufzeit (oder auch schon davor) deutlich billiger - in Dollar gerechnet - zurückkaufen zu müssen. Die Euro-Bond-Sause war somit ein Musterbeispiel für das, was Trump gern als "Deal" bezeichnet. Es war eine Wette darauf, dass Draghis Eurorettung sich als Scheinrettung entpuppt.

Der Chart unten zeigt, wie der Eurobond-Deal der Amis idealerweise laufen soll.

Nun wissen endlich auch, was Draghi 2012 mit "Whatever it takes" gemeint hat. Mit "Take" (Wegnehmen) waren die Ersparnisse der Eurozonen-Kleinsparer gemeint, speziell jene der Angstsparer in D. ;-)  
Angehängte Grafik:
2022-09-....jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
2022-09-....jpg

07.10.22 06:01

126 Postings, 360 Tage NoergeliDas ist ja der Vorteil

den Deutschland hat. Wenn der Euro kaputt geht, holt Deutschland die DM aus dem Grab hervor und steht wieder glänzend dar, während in England und Italien das große Zähneknirschen die Welt schaudern lässt.  

07.10.22 08:43

75972 Postings, 6728 Tage Anti LemmingEine neue DM

würden die Amis verbieten wie Nord Stream 2.

Begründung: "Ist nicht im Interesse Amerikas."

Und dass Wall Street auch Währungen zerbomben kann, zeigt der Chart von EUR/USD (siehe # 669) ja auf vortreffliche Weise.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
6225 | 6226 | 6227 | 6227   
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Canis Aureus, Drattle, Leronlimab, Mister86
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln