finanzen.net

5 Millionen Arbeitslose im Moment da fragt man

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 31.10.10 18:03
eröffnet am: 28.10.10 15:52 von: satyr Anzahl Beiträge: 89
neuester Beitrag: 31.10.10 18:03 von: kiiwii Leser gesamt: 7549
davon Heute: 3
bewertet mit 37 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

28.10.10 15:52
37

42128 Postings, 7490 Tage satyr5 Millionen Arbeitslose im Moment da fragt man

sich was gibt es zu jubeln?
Breinigt man die Statistik und rechnet alle dazu-Ein Euro-jobber
Bildungsmassnahme -Wer ein Jahr lang kein Jobangebot bekommen hat
usw usw
Reden wir von 5 Millionen Arneitslosen
Nehmen wir noch die Geringverdiener+ Die Leute die
nur kufri-Verträge haben geht es noch weiter rauf.
Und es bewahrheitet sich immer wieder
Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
63 Postings ausgeblendet.

29.10.10 11:54

19520 Postings, 6939 Tage gurkenfredmit Rahmsoße und Waldpilzen...???

-----------
Wir brauchen mehr Guidos!!!

29.10.10 12:00

49890 Postings, 5906 Tage SAKUKlar. Selbst...

gemacht und ~gesammelt!
-----------
Frag Menschen mit Ahnung, nicht mich!

29.10.10 12:36
2

25951 Postings, 6784 Tage PichelArmut beginnt bei 930 Euro

dpa-AFX: POLITIK: Jeder Sechste ist arm - Armut beginnt bei 930 Euro
   WIESBADEN (dpa-AFX) - Etwa jeder Sechste in Deutschland ist arm. Mit
einem Anteil von rechnerisch 15,5 Prozent an der Bevölkerung war das
Armutsniveau damit 2008 etwa genauso hoch wie im Vorjahr (15,2 Prozent), wie das
Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die Zahlen stammen aus
einer europaweiten Erhebung (EU-SILC). Danach beginnt für einen Single in
Deutschland die Armut bei rund 930 Euro verfügbarem Geld im Monat. Für eine
vierköpfige Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren liegt die Schwelle bei 1950 Euro.

   Nahezu jeder dritte Single gilt danach als arm, bei den Haushalten
vierköpfiger Familien sind es nur knapp acht Prozent. Am stärksten sind
Arbeitslose von Armut bedroht: Fast zwei Drittel von ihnen fielen darunter. Aber
auch etwa jeder 15. Erwerbstätige galt als arm.

   Rentner und Pensionäre liegen mit einem Anteil von 14,9 Prozent knapp
unter dem für Deutschland errechneten Durchschnittswert von 15,5. In den
Haushalten Alleinerziehender war mehr als jeder Dritte arm. Frauen sind in
Deutschland häufiger armutsgefährdet als Männer. Dies gilt vor allem im
Rentenalter: So haben 17,0 Prozent der Frauen ab 65 Jahren wenig Geld, aber nur
12,9 Prozent der Männer.

   Nach der EU-Definition gilt als armutsgefährdet, wer von weniger
als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung lebt. Für die Erhebung
'Leben in Europa' sind in Deutschland 2009 fast 13 100 Haushalte mit mehr als 23
800 Bürgern ab 16 Jahren zu ihren Einkommen und Lebensbedingungen im Vorjahr
befragt worden. Das ist der deutsche Teil der EU-weit vergleichbaren Datenquelle (EU-SILC).

   Daneben wird die Armutsgefährdung in Deutschland auch bei der
Volksbefragung Mikrozensus erhoben. Danach galt 2009 etwa jeder siebte (14,6
Prozent) als arm. Die Schwelle zur Armut war dabei bei Alleinstehenden mit 800
Euro berechnet worden./irs/DP/edh
-----------
Bankraub ist ein Unternehmen für Dilettanten.
Wahre Profis gründen ein Bank.

30.10.10 00:00

129861 Postings, 5912 Tage kiiwiija, es geht nur um die eine Frage, die andere ist

uninteressant. Versuchst nicht abzulenken, sondern halte dich einfach an meinen Rat aus dem vorherigen Posting...  

30.10.10 18:33
2

1064 Postings, 4269 Tage largoduro@lehna

"wird immer nach mehr schreien- mehr Staat, mehr Funktionäre, mehr Schulden, mehr Bürokratie..."

und die restlichen 90 % lassen sich durch :

-mehr funktionaere

-mehr Buerokratie

-mehr SCHULDEN

-mehr Staaaaat

- jetzt auf dem 16 Platz der weltkorruptionliste abgerutscht

unter einer" Regierung" von CDU und FDP ausnehmen

 

 

 

30.10.10 18:40
1

1678 Postings, 3374 Tage WaltraudSittler@ lyfbocuro

schwarz gelb nimmt also die Leute aus

schwarz gelb gibt die Hälfte seiner Ausgaben für Arbeit und Soziales aus...

aber der Staat nimmt die Leute aus.. ja das stimmt schon.. die Leistungsträger müssen viel zahlen  
Angehängte Grafik:
0__5020027_1_00.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
0__5020027_1_00.jpg

30.10.10 19:02

1064 Postings, 4269 Tage largoduro@wallschitt (klootzak)

du bist doch nicht die SCHWESTER von WELLE ???  

30.10.10 19:32

1064 Postings, 4269 Tage largoduro#70

.. die Leistungsträger müssen viel zahlen


die, die der herde hinterher laufen und halt nur noch die aersche sehen ,ja da hast du recht,

wuensche deutschland alles alles gute und statt "VOLLPFOSTEN IN BERLIN" ,in zukunft geschultes personal ,   BRD Gmbh und amercanvolltrottel  lassen gruessen  

30.10.10 19:36

1678 Postings, 3374 Tage WaltraudSittler@ largoruro

ja, jetzt hast Du mich mit Deinen Argumenten überzeugt

Respekt an Deine Intelligenz  

30.10.10 19:58
1

1064 Postings, 4269 Tage largoduro@WaltraudSittler:

"ja, jetzt hast Du mich mit Deinen Argumenten überzeugt"

- habe nicht vor menschen zu ueberzeugen  und intelligenz ist relativ , z.b. Schach oder Domino ,haste null ahnung meine "Dame"  

30.10.10 20:01
2

24541 Postings, 6838 Tage Tony FordMangel an Fachkräften...

wird es zunehmend geben.
Die Zeit der billigen Arbeiter wird zunehmend vorbei sein und dies wird global der Fall sein, denn gut ausgebildete Facharbeiter werden überall Mangelware sein.
In Gegenzug wird es schlecht ausgebildete Fachkräfte im Überfluss geben, denn die Zahl der "einfachen" Tätigkeiten nimmt eben ab.

D.h. Facharbeiter, gebildetes Personal wird sich vor Angeboten bald nicht mehr retten können, doch auf der anderen Seite wird es hohe Arbeitslosigkeit geben, die man momentan mit 1?-Jobs und Dumpinglöhnern "kompensiert"

Ein Grund mehr, weshalb ich für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens bin, weil es dieses Problem deutlich entschärfen würde und eben die schlecht gebildeten Menschen trotzdem irgendwie "human" über die Runden kämen und dann auch der 1?-Job einen Sinn ergibt.

Fachkräfte sind wiegesagt schon heute Mangelware, dies spüren die Unternehmen mittlerweile ziemlich stark.

30.10.10 20:21

438 Postings, 3399 Tage comandante#70

die Neuverschuldung ist veraltet , fällt etwa um 30 Mrd geringer aus.

 

30.10.10 20:31

129861 Postings, 5912 Tage kiiwiiVoraussichtlich deutlich geringere Neuverschuldung

Gute Konjunktur: Voraussichtlich deutlich geringere Neuverschuldung - Konjunktur - Wirtschaft - FAZ.NET
Gute Konjunktur hohe Einnahmen Politiker erwarten offenbar eine viel geringere Neuverschuldung 44 bis 45 Milliarden... - hier klicken
 

30.10.10 20:32

129861 Postings, 5912 Tage kiiwiiErwerbstätigkeit höher, Neuverschuldung geringer..

....also irgendwas muß dran sein an dem Aufschwung...  

30.10.10 20:52

12850 Postings, 6589 Tage Immobilienhaigeringere neuverschuldung?

pustekuchen, das jahr ist noch lang und im märz wird in BaWü gewählt, da muss noch massiv kohle unters wahlvolk gebracht werden (kurzfristig).....

was meint ihr wohl warum die CDU auf einmal mit dem Bürgergeld von 600? für alle kommt? bis zur nächsten Wahl wird das Programmreif gemacht.....und dann kurz vorher eingeführt in der hoffnung das alle schwartz-gelb wählen..und nach der wahl wird dann der steuersatz auf 60% erhöht für die mittleren einkommen......
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

30.10.10 20:53
2

1064 Postings, 4269 Tage largoduro@Tony Ford

Auf Grund der anhaltend guten wirtschaftlichen Lage, benötigt die Schweizer Industrie Fachkräfte aus den Berufen? Mechaniker ? Schweißer? Elektromonteure ? Mechatronikerund weiterer technischer Berufe.Die Durchschnittsstundenlöhne in den Brachen Anlagen- und Maschinenbau betragen zwischen ca. 26, 00 CHF bis 32, 00 CHF. Dem stehen geringe Steuer- und Sozialabgaben gegenüber.Gesucht werden Fachkräfte, die ihre berufliche Zukunft und Entwicklung in der Schweiz sehen.Wobei wir bei der Suche nach Wohnung und Arbeit für den Lebenspartner gern behilflich sind.DRINGEND BENÖTIGT werden jeweils 20 Elektromonteure für Industrie und Bau und Schweißer mit speziellen Kenntnissen für die Lebensmittelindustrie (X-Stähle).Bei Eignung kurzfristiger Arbeitsantritt.  

30.10.10 21:14

438 Postings, 3399 Tage comandante#77

44-45 Mrd Nettokreditaufnahme ist immernoch der höchste Wert der letzten 12 Jahre.

 

30.10.10 21:29
1

42128 Postings, 7490 Tage satyrKiwi Bub glaub nicht alles was in der Zeitung,

da steht viel wenn die Tage kurz und neblig sind.
Geh mal raus-Vorausgesetzt du darfst raus
Und frag mal die Menschen ob der Aufschwung bei ihnen angekommen
ist,  

30.10.10 21:31
3

42128 Postings, 7490 Tage satyrUnd noch was Kiwi -Verschuldung bedeutet man

leiht sich Geld.Und irgendwann muss man es zurückzahlen.
Nun mein lieber was denkst du-Wenn ich bei meiner Bank sage
es geht aufwärts ihr müsst mir weniger leihen als letztes Jahr.
Die werden vor Freude tanzen.  

30.10.10 22:36
1

129861 Postings, 5912 Tage kiiwii...war grad draußen--überall ist brutal Aufschwung

...auch REWE sucht dringend Aushilfen...  

30.10.10 22:42
1

14716 Postings, 4124 Tage Karlchen_VDann aber Glückwunsch, dass

Du nen anständigen Job gefunden hast. Da kann man auch mal bei Rewe vorbeischauen.  

30.10.10 23:37

129861 Postings, 5912 Tage kiiwiija, man kann, auf alle Fälle...

Abt. "Käse für alle"  

31.10.10 09:10
2

129861 Postings, 5912 Tage kiiwiiAufschwung füllt Sozialkassen

Aufschwung füllt Sozialkassen: Mehr Geld für die Rentner? - Wirtschaftspolitik - Wirtschaft - FAZ.NET
Steigt die Zahl der Beschäftigten um 100 000 so bringt das nach Angaben des Ökonomen Bernd Raffelhüschen den Sozialkassen... - hier klicken
 

31.10.10 16:22
2

18738 Postings, 6645 Tage lehna# 83 ähm satyr...

ich weiss, Merkel iss dran- da darfs einfach net aufwärts gehn.
Deine linke Weltanschauung müsste crashen, deine Tausend "das Merkel- Untergangsthreads" wären Schrott, alles für die Katz- das wär der Supergau, die Apokalypse...
Also verbreite weiter brav deine Threads vom Untergang des Abendlandes, dank Merkel- wir warten drauf...  

31.10.10 18:03

129861 Postings, 5912 Tage kiiwii....immer mit der Ruhe -- klammheimlich freut sich

auch satyr über den Aufschwung... befördert der doch auch sein Geschäft...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11