finanzen.net

Borussia Dortmund - Unternehmens/Aktienanalyse

Seite 1 von 161
neuester Beitrag: 14.12.19 00:25
eröffnet am: 16.08.16 22:35 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 4009
neuester Beitrag: 14.12.19 00:25 von: tulmin Leser gesamt: 637556
davon Heute: 437
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161   

16.08.16 22:35
15

96867 Postings, 7214 Tage KatjuschaBorussia Dortmund - Unternehmens/Aktienanalyse

Sooo, in diesem Thread hier darf wirklich JEDER schreiben, ohne Sperrungen. Ist ja leider in allen anderen BVB-Threads (außer dem Sportlichen) nicht mehr möglich. Vielleicht ist nach der langen Seitwärtsbewegung des Aktienkurses ohnehin mal ein neuer Thread angebracht.

Hier sollte es möglichst um Fundamentalanalyse sowohl des Unternehmens als auch der BVB-Aktie gehen, also alles was mit Kursverläufen und Kennzahlen zu tun hat. Ergänzt werden darf das auch mit Chartanalyse. Diese Trennung der Threads hab ich hier noch nie verstanden, abgesehen vielleicht von Kaderdiskussionen.

Xetra Schlusskurs = 4,012 ?
MarketCap = 369,1 Mio ?

Vorab erstmal die Daten der Geschäftsjahre 2011/12 bis 2014/15. Am kommenden Freitag werden die Daten des Geschäftsjahres 2015/16 präsentiert, von denen ich eine deutliche Steigerung bei allen wesentlichen Kennzahlen erwarte.

 
Angehängte Grafik:
bvb-jahre.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
bvb-jahre.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161   
3983 Postings ausgeblendet.

04.12.19 06:54

60 Postings, 327 Tage MikeyMasterValue Analyse zur BVB Aktie

hey

hier habe ich mal eine analyse zur bvb aktie gefunden https://bouvier-investiert.net/borussia-dortmund-bvb/

was meint ihr dazu

bvb bei 8,45 zu teuer? 

 

09.12.19 17:47
1

4020 Postings, 3119 Tage Der TschecheDieser verdammte irrationale Kursverlauf

jedes Jahr aber auch...

Trotz guter Ergebnisse geht der Kurs - wie immer - seit der HV nach unten.

Na ja, dank Halbgott habe ich das schon vorher gewusst und deshalb auch meinen Put immer noch nicht verkauft.

Wie - da stimmt was nicht? Kann nichts sein.
 

09.12.19 19:17
1

1720 Postings, 935 Tage HamBurch...verkauf ihn lieber

...bevor Dortmund Herbstmeister wird...  

09.12.19 19:37

4020 Postings, 3119 Tage Der TschecheNö, nach der HV geht es runter und zwar irrational

? da wäre eine Herbstmeisterschaft sogar sehr passend.

Du hast wohl nicht die HalbBibel gelesen, HamBurch.

 

10.12.19 00:21
2

8472 Postings, 3239 Tage halbgottt@Tscheche: Kursentwicklung


Vor der HV stand der BVB Aktienkurs im Hoch bei 9,98
und im Oktober wurden Millionen Aktien bei 9,50 gehandelt

Wer im Sommer kaufte, hätte locker ein zweistelliges Kursplus realisieren können, so wie jedes Jahr mit einer Trefferquote von 100% in den letzten 10 Jahren. Danach macht man einfach ein Dreiviertel Jahr Urlaub von der BVB Aktie und muss nicht mehr bei irgendwelchen Spielen mitfiebern.

Konkret ist folgendes passiert:
man gewann das erste Pflichtspiel der Saison im Pokal gg den Drittligisten Uerdingen, danach das erste Bundesligaspiel gg Abstiegskandidaten Augsburg und der Aktienkurs stand bei 9,87
danach spielte man furchtbar schlecht gg Köln, konnte aber gewinnen und der Kurs stand im Hoch bei 9,98

Wenn man morgen das CL Achtelfinale erreichen sollte, müsste der Aktienkurs deutlich höher stehen als nach dem zweiten Spieltag der Bundesliga Saison, wo noch nichts Bedeutendes passiert sein konnte, also deutlich über 9,98. Lazio oder Ajax oder sämtliche andere Fussballaktien verhalten sich so, nicht aber die BVB Aktie.

 

11.12.19 11:12
1

8472 Postings, 3239 Tage halbgotttKursentwicklung

Jetzt hat man tatsächlich überraschend das CL Achtelfinale erreicht und der Aktienkurs steht bei 8,80
Im Vergleich zu den Kursständen nach dem 2. Spieltag oder im Oktober ist das nicht sooo toll.

In einer sehr schweren Gruppe mit Barcelona und Inter Mailand war ein Weiterkommen alles andere als selbstverständlich, natürlich müsste das total positiv sein.

Daß der Aktienkurs aber deutlich niedriger notiert als zu Zeiten wo Favre in Frage gestellt wurde, eine teure Trainerentlassung im Raum stand, ein Aussscheiden in der CL möglich war, in der Bundesliga einiges zweifelhafter war, usw. usw. usw., das alles ist rational schwer nachvollziehbar. Ist anscheinend nur der Tatsache geschuldet, daß die Aktie nach der HV einfach nicht so gut läuft

Es passiert und dies passiert hier seit 10 Jahren, vollkommen ohne Ausnahme.

Ich habe noch in bester Erinnerung, wie es in der besten CL Saison 2012/13 gelaufen ist. Vor dem CL Achtelfinale stand der Aktienkurs bei 3,08. Dann gewann man dieses Achtelfinale, danach das epische Erdbeben gegen Malaga im Viertelfinale, schließlich das epochale 4:1 gg Real Madrid im Halbfinale und man erreichte tatsächlich das CL Finale. Man machte den höchsten Nettogewinn aller Zeiten, undundund

Nach dem CL Finale konnte man dann im Sommer unter 3 kaufen. Vollkommen absurd. In den Meisterjahren 2010/11 und 2011/12 lief es genauso beschissen, da ging es sogar klar runter.

oder die Horrorsaison. Man überwinterte auf einem Abstiegsplatz, die Aktie stand bei 3,80. Dann hat sich alles krass verbessern können, man erreichte sogar noch die EL und das Pokalfinale. Im Sommer konnte man aber bei 3,115 kaufen.

Die Kursentwicklung nach der HV war in den letzten Jahren an Eindeutigkeit nicht zu überbieten. Vielleicht wird es diesmal alles anders, vielleicht. Aber es sieht bislang nicht wirklich danach aus.  

11.12.19 18:09
2

4020 Postings, 3119 Tage Der TschecheAha - wir stehen über 9 vs. 8,50 zur HV...

...aber es läuft seit der HV wie immer bescheiden. Das kann man in einem langen Beitrag schon so hindrehen.  

11.12.19 19:55

8312 Postings, 985 Tage SzeneAlternativZielvorgabe war die Meisterschaft

Deshalb ist der Kurs auch über 10 Euro gelaufen. Jetzt steht er wesentlich tiefer.
Warten wir mal ab, ob die Zielvorgabe, höchspersönlich von Watzke herausposaunt und nachvollziehbar nach den Transferausgaben , am Ende auch erreicht wird. Die Wahrscheinlichkeit halte ich für ziemlich gering. Vermutlich ist auch im 8tel-Finale Cl Schluss, da dort ziemliche Kaliber auf den BVB warten. Ich denke, der Kurs ist bei spätestens 10 Euro, wenn  alles optimal läuft, ausgereizt.
Andere Fußball-Aktien haben aktuell für mich wesentlich mehr Potenzial.  

11.12.19 20:52

8472 Postings, 3239 Tage halbgottt@Tscheche

wenn ich es so dargestellt hätte, daß Du es verstanden hättest, wäre mein Beitrag noch länger geworden.

Die HV selbst stellt selten oder nie den eigentlichen Höhepunkt dar, dieser ist fast immer vor der HV. Auch daß es nach der HV nicht direkt JEDEN Tag runtergehen würde, ist eh klar. Genau wie bei der Kursentwicklung in der Sommerpause. Nirgends wurde gesagt, daß es da immer nur hoch ginge.

Entscheidend ist, was in der KOMPLETTEN Periode passiert. Wenn also der Aktienkurs im Sommer 2015 von 3,50 auf 3,115 runterging, war das nicht der Gegenbeweis, daß es in Sommerpausen nicht hochginge, die Sommerpause war da noch nicht zu Ende. Und so ist es jetzt mit der Kursentwicklung nach der HV.

Durchaus möglich, daß der Aktienkurs für kurze Zeiträume steigt, er läuft aber selten oder nie davon und am langen Ende hat man zu 90% immer noch die Gelegenheit günstiger reinzukommen. Außer eben die zweite Tuchelsaison, wo es nach der HV von 5,80 auf 6,30 stieg. Aber diese damaligen +8,6% Kursplus für CL Viertelfinale + Pokalsieg waren wirklich nicht die Welt, man hätte kaum etwas verpasst und ansonsten bekam man immer wieder günstigere Kurse, konnte sich also jedes Daumendrücken schenken, Abhängigkeit von sportl. Erfolgen nahe NULL.

es ist eine Besonderheit einzig bei der BVB Aktie.

wenn Lazio die CL schaffen sollte, ist völlig uninteressant, wann die HV war, bei Ajax, Juventus, As Rom usw. dito Saisonhöhepunkte sind sehr nahe an den sportl. Erfolgen, macht ja auch Sinn. Und eben nicht wie jetzt gerade beim BVB nach dem zweiten Spieltag weil man gg Abstiegskandidat Köln gewonnen hat.  

11.12.19 22:05

4020 Postings, 3119 Tage Der TschecheDa kannst Du noch so viele Romane schreiben Halbgo

ttt. Du hattest noch kurz vor der HV die User in den Börsenforen davor gewarnt, dass die Aktie nach der HV immer schlecht performen würde. Fertig. So einfach ist das.  

11.12.19 22:50

8472 Postings, 3239 Tage halbgotttund genauso einfach finde ich es noch immer

Ich fand einen BVB Aktienkurs von 9,68 vor dem ersten Spiel in der CL Gruppenphase sehr gut und einen Aktienkurs von 9,035 nach dem letztlich überraschendem und sehr positivem Weiterkommen in  der schweren CL Gruppe eher enttäuschend, eine letztlich seltsame Kursentwicklung.

Gewarnt habe ich natürlich nicht, das nur mal so am Rande, denn wenn irgendjmd das trotzdem toll findet, dann soll er das so machen.

Ajax ist bei irgendwelchen  Erfolgen in der Gruppenphase direkt gestiegen und jetzt nach dem enttäuschendem Aus, stehen sie trotz Konsolidierung höher als zu Beginn der Gruppenphase. HV gab es bei Ajax natürlich auch, aber das ist sinnvollerweise 0,00 von Belang, genau wie bei allen anderen Fussballaktien, außer eben BVB.

Wenn BVB nach zwei Spieltagen oben steht, wird sinnbildlich die Meisterschaft gefeiert, wenn andere nach 2 Spieltagen oben stehen, passiert dort rein gar nichts. Bei Lazio kam es in der Saison 17/18 erst im Januar zu extremen Höhepunkten und eben nicht im September, eben weil im September rein gar nichts passiert sein kann, weder positiv noch negativ.


 
Angehängte Grafik:
ajax.jpeg (verkleinert auf 54%) vergrößern
ajax.jpeg

12.12.19 10:24
1

643 Postings, 1465 Tage TiefstseetaucherTV-Rechte Champions League

Das Umfeld in der Fußball-Branche scheint weiter intakt zu sein.

Bei den TV-Rechten tut sich ja einiges. Amazon hat sich zusammen mit DAZN die Rechte an der Champions League ab Saison 2021 in Deutschland gesichert, Sky ist draußen.  ZDF scheint sich die Rechte für die Zusammenfassungen der Spieltage gekauft zu haben.

Damit dürfte auch der Kampf um die Bundesliga-Rechte durchaus interessant werden, denn ob Sky sich hier  eine weitere Niederlage leisten kann, ist doch eher fraglich. Tendenziell deutet es also auf weiter steigende Preise für die Rechte hin.

Die kurz- und langfristigen Aussichten für den BVB somit momentan eigentlich bestens. Im Pokal und in der CL hat man bereits dieselben Erfolge wie im Vorjahr erreicht, Chancen auf Verbesserung in CL ist zwar gering, im Pokal aber durchaus vorhanden. In der Bundesliga kommt es erstmal auf die drei Spiele bis zur Winterpause an, bei positivem Ausgang ist immer noch alles möglich.

Puma-Verlängerung und die von Watzke angekündigten Deals im Bereich Sponsoring und Vermarktung dazu evtl. weiter steigende Erlöse aus TV-Rechten, im Sommer evtl. ein neuer Rekordtransfer.

Bei einem Sancho-Transfer wird man mit ziemlicher Sicherheit einen neuen Rekord-Umsatz erreichen. Und für den transferbereinigten Umsatz sieht es kurz- und mittelfristig ebenfalls bestens aus.  

12.12.19 11:45

603 Postings, 1579 Tage tulminRückrunde

Sehe ich auch so, Tiefstseetaucher, und sollte dann auch noch Haaland kommen ...

Die Diskussion rund um Favre verunsichert, sollte zum Winter tatsächlich ein vielversprechender Stürmer kommen, könnte die pessimistische Stimmung schnell wieder drehen.

Mitte 2020 läuft dann auch noch der alte Lagadere Vertrag mit hohen Provisionszahlungen aus.

Der Anteil der institutionellen Anleger ist 2019 stark angestiegen und zwar gleich zu Beginn des Jahres in der Rückrunde und nicht erst in der Sommerpause, zur Sommerpause haben die Großanleger eher wieder reduziert.

https://www.gurufocus.com/stock/BORUF/ownership

 

12.12.19 12:24
1

8472 Postings, 3239 Tage halbgottt@Tiefseetaucher


Ich finde auch, daß einiges sehr gut ist, definitiv. Das Weiterkommen in der CL in dieser richtig schweren Gruppe, ist total super! Aber die Kursentwicklung bildet das z.Z. nicht ab.
BVB Aktie hat seit dem ersten Gruppenspiel der CL -7% verloren, Ajax +12% obwohl sie ausgeschieden sind, Lazio spielt überhaupt nicht CL und hat in der EL mit B-Besetzung völlig versagt, +6%

BVB ist sportl. im Vergleich ganz klar am besten und vom Standing, bzw. vom Markenwert erst Recht. Der Wert der Marke BVB wird entweder stabil bleiben oder aber sich verbessern, denn die sportl. Erfolge sind völlig eindeutig. Normalerweise müsste die BVB Aktie aufgrund der sehr wichtigen Erfolge in der CL klar am besten performen.

Wenn in dieser kurzen Zeitperiode so gravierend unterschiedliche Kursentwicklungen zu beobachten sind, dann muss das andere Gründe haben, also eben nicht nur die sportl. Performance. Zum Beispiel die Kaderanalyse. Ajax reinvestierte lediglich 28% der Transfererlöse, weil sie die Spieler selber ausbilden und Lazio verkauft generell keine Topspieler. Bei Ajax hat man dadurch eine sehr andere Kostenstruktur, bei gleichen sportl. Risiken (sportl Risiko gibt es für jede Mannschaft, die ihre Topspieler verkaufen muss) und Lazio andere sportl Risiken, eben weil sie ihre Topspieler nicht verkaufen.

BVB wird hochwahrscheinlich Sancho verkaufen. Die BILD nennt eine Ablösesumme bei 140 Mio. Nehmen wir mal an, BVB verkauft Sancho tatsächlich für diesen Preis, dann bleiben davon nach Abzug aller Kosten ca. 100 Mio netto übrig

Folgende Positionen müssten gekauft werden, damit die sportl. Durchschlagskraft nicht nachlässt:

Rechtsverteidiger: Leihspieler Hakimi würde definitiv zurück zu Real Madrid gehen heisst es. Ein Spieler seiner Qualität müsste normalerweise mindestens 30 Mio kosten. Wenn man einen billigeren findet, umso besser. Das hätte aber gewisse Risiken. Pische ist mittlerweile klar zu alt. Man braucht also unbedingt einen zusätzlichen neuen BackUp Rechtsverteidiger

Linksverteidiger: Die Verlängerung mit Guerreiro sehr ich als sehr sehr positiv an! Da aber Götze ablösefrei wechseln wird und Guerreiro sinnvollerweise desöfteren auch weiter vorne eingesetzt wird, bzw. weil Guerreiro relativ verletzungsanfällig ist, braucht man einen neuen Linksverteidiger. Natürlich auch, weil Schmelzer mittlerweile überhaupt nicht mehr zum Einsatz kommt, da zu alt, und die Option daß Hakimi auch auf links spielen könnte, entfällt. Schulz allein reicht bei weitem nicht, einerseits ist der auch oft verletzt, andererseits konnte er bislang überhaupt nicht überzeugen. Man braucht also mindestens einen weiteren BackUp für Linksverteidiger

Sturm: Nach dem Aubameyang Wechsel hat man keinen verletzungsfreien Stürmer mehr. Daß dies ein absolutes Unding ist, ist mittlerweile allen Beteiligten klar. Kostenpunkt für Haaland läge bei 20 Mio, weil er eine Ausstiegsklausel hat. Wenn aber ein Spieler wg Ausstiegsklausel so günstig ist, wird normalerweise ein zusätzliches Handgeld gezahlt, Haaland könnte überall hinwechseln. Aber egal, nehmen wir mal diese 20 Mio

30 Mio für Hakimi Ersatz, 20 Mio für Stürmer, insgesamt 20 Mio für zwei BackUp Rechts-/Linksverteidiger

Jetzt hätte man noch 30 Mio übrig für einen Sancho Ersatz. Das halte ich für klar zu wenig. Einen Götze Ersatz würde man nicht kaufen, immerhin. Trotzdem ärgerlich, daß er ablösefrei wechselt. Sancho ist das Nonplusultra in dieser Mannschaft. Die alles entscheidende Frage wird sein, wie viel Geld man für seinen Ersatz ausgeben wird und wie gut dieser Ersatz sein wird. Etliche Spiele, wo Sancho der Matchwinner war. Was nach so einem wichtigen Abgang passieren könnte, hat man beim Dembele Abgang gesehen, BVB hat bis zum letzten Spieltag um die CL Qualifikation kämpfen müssen, personell war BVB ohne Auba und Dembele extrem geschwächt, obwohl man wirklich viele Spieler geholt hatte.

Ich gehe davon aus, daß es nicht ohne weiteres möglich sein könnte, einen so dermaßen wichtigen Spieler sofort ersetzen zu können. Es könnte sein, das ist aber definitiv mit Unsicherheiten behaftet. Für den Aktienkurs könnte ich mir vorstellen, daß es bei einem Sancho Verkauf nicht unbedingt eine bedingungslose Begeisterung gäbe, weil allen Beteiligten klar ist, wie es beim Dembele Abgang gelaufen ist, ohne Dembele konsolidierte der Aktienkurs 40% von 8,30 auf 4,90 das war vor zwei Jahren

Ich finde es ganz generell ein Problem, daß der BVB immer noch so dermaßen viele Topspieler verkaufen muss. Das war früher KOMPLETT anders. Kein einziger Topspieler hat Jahre vor Vertragsende den Verein verlassen, es wechselte zwischen 2010 und 2014 jeweils nur ein einziger, Sahin + Götze weil sie eine Ausstiegsklausel hatten, Kagawa weil er nur noch ein Jahr Vertrag hatte und Lewandowski hat sogar seinen Vertrag erfüllt, wechselte also ablösefrei.

Nach der Horrorsaison 14/15, wo man zeitweise sogar gg den Abstieg spielen musste, verkaufte man sogar gar keinen Topspieler, obwohl man die CL verpasste

Die Zeiten haben sich klar gewandelt, jetzt verkauft man lange vor Vertragsende, jetzt verkaufte man plötzlich drei Topspieler auf einmal (nach 15/16 die hatten aber alle nur noch ein Jahr Vertrag) bzw. zwei auf einmal (Dembele und Auba) obwohl diese noch sehr lange Vertrag hatten. Das hat aber etliche Risiken, bzw. Fragezeichen die Zukunft betreffend. Innerhalb kürzester Zeit finden viel zu viele Umbrüche statt, wenn das finanziell möglich wäre, müsste man stattdessen alle Topspieler halten und den Kader bei den obigen Schwachstellen ausbessern.

Ich bin mir sehr sicher, daß Borussia Dortmund OHNE Transfereinnahmen auch in dieser Saison nicht profitabel wirtschaften wird, die Puma Kohle kommt erst nächstes Jahr. Normalerweise müsste man bei Vertragsunterzeichnung direkt eine signing fee erhalten. Vielleicht bekam man eine, wir werden es dann in den Quartalsberichten sehen. So kann man aber festhalten, daß die Gewinnbilanz im ersten Quartal sehr schwach war, obwohl jeweils das erste und letzte Quartal sehr stark ist. Jetzt kommen erst mal zwei schwächere Quartale, wir werden sehen, wie sich das genau entwickelt und ob da doch eine positive Überraschung in petto ist.

Daß der Aktienkurs seit dem ersten Gruppenspiel der CL schwächer notiert, obwohl ein Weiterkommen in dieser schweren Gruppe definitiv sehr positiv ist, könnte Gründe haben, die man auch unabhängig von den üblichen Saisonverläufen suchen müsste.
 

12.12.19 12:36

8472 Postings, 3239 Tage halbgottttulmin

inst. Anleger erwähnst Du immer wieder, was genau ändert sich dadurch? 2014 lag die Investitionsquote der inst Anleger bei 15% und der Aktienkurs konsolidierte um 40% weil die inst. Anleger aufgrund der sportl Erfolge reduzierten

bei Juventus hatten die inst. Anleger krass aufgestockt, weil man nicht nur keine Topspieler verkaufte, sondern mit Ronaldo sogar einen echten Kracher verpflichtete. Vor der Ronaldo Verpflichtung stand die Juve Aktie bei 0,60 und jetzt steht sie trotz der gravierenden Verwässerung durch die Kapitalerhöhung beim Doppelten. Im Dreijahreszeitfenster performt die Juve Aktie mehrere hundert Prozent besser als BVB.

Wenn BVB Sancho verkauft und es danach sportl nicht so gut läuft, dann könnte der Aktienkurs trotz der jetzigen Investitionsquote der inst Anleger schwächeln, das hat die Vergangenheit klar aufgezeigt und mir ist völlig unklar, wieso Du diesen Punkt trotzdem immer wieder nennst?

Nehmen wir mal an, BVB würde seine Transferpolitik radikal ändern und würde Sancho frühestens ein Jahr vor Vertragsende verkaufen. Weil die Kosten zu stark gestiegen sind, würde man ein Minus vermelden, auch weil man natürlich trotzdem Spieler kaufen muss. Das würden die inst. Anleger Klasse finden, so wie sie jedes Minus und alle Schulden bei Juventus abgefeiert hatten. Denn wenn BVB zu den Top 5 in Europa gehört, dann liegt deren Wert eher bei 2 Mrd statt 1 Mrd.

BVB verhält sich aber komplett anders, die sportl. Risiken sind dadurch klar erkennbar.
 

12.12.19 12:52
1

8472 Postings, 3239 Tage halbgotttFavre

Telegraf meldet das BVB am Trainer Pochettino interessiert wäre. Ich bin vollkommen überzeugt davon, daß er der klar bessere Trainer wäre. Die Kosten für ihn lägen zwar beim Dreifachem, aber der Vorteil wäre klar gegeben.

Das letzte CL Spiel vom BVB habe ich nicht gesehen, wohl aber eine Zusammenfassung. Unfassbar wie viele Topchancen Bürki vereiteln musste, er war in diesem Spiel der beste und wichtigste Mann. Kann aber nicht sein, daß Prag in einem Auswärtsspiel so dermaßen viele Chancen bekommt. Zwar hat man jetzt diese sehr wichtigen positiven Resultate und das ist kurzfristig enorm wichtig. Wenn man aber die nächste Saison bedenkt, dann hat man möglicherweise auch eine Trainerbaustelle.

Röckenhaus berichtete in der Süddeutschen, daß Favre bekniet worden wäre, endlich mal offensiver aufzustellen. Hat er gemacht und das fand ich bedingungslos gut. Röckenhaus schreibt aber auch, daß unter Favre unsicher wäre, ob er das jetzt tatsächlich für die kommenden Spiele durchziehen würde.
 

12.12.19 15:05

988 Postings, 6771 Tage aramedIch fass mal die epischen Ausführungen

Von Halbgottt zusammen: kein Kauf

Mein Ansicht: kein Kauf
In 5 Monaten: vermutlich Kauf  

12.12.19 18:25

1720 Postings, 935 Tage HamBurch...also dann bis April...

12.12.19 18:38
1

603 Postings, 1579 Tage tulminSichtweisen


Wenn alle so denken, Aramed, dann könnte es schon früher passieren. In der letzten Saison gab es Anfang März die Tiefstkurse, in der Vorsaison Anfang April und 2016/2017 kurz nach der HV.

Die letzen Jahre waren für den BVB schwer: die Entlassung von Tuchel kurz nach dem Anschlag (trotz Pokalsieg), ein euphorischer Neuanfang mit Bosz und herbe Enttäuschung, Trauma- oder belastungsbedingte Einbrüche bei Spielern, Abgang von Leistungsträgern und weiteren Trainerwechseln. Zu großer Kader. Spannungen und negative Schlagzeilen, angefangen mit dem Mordanschlag und seinen Langzeitfolgen.

Dieses ?Pech? und Destabilisierung darf man bei aller Kritik nicht unterschlagen und so argumentieren, als sei die Krise systemimmanent oder herbeigeführt. 2017/2018 hätte sich der Klub und  ? somit auch der Kursverlauf ? unter glücklicheren Umständen ganz anders entwickeln können.

Die Trainerfrage steht nun immer noch im Raum, der Kaderumbau ist noch nicht abgeschlossen, daher noch viele Fragezeichen  ? an eine größere Konsolidierung glaub ich aber derzeit bei dem jetzigen Tabellenplatz dennoch nicht. Dazu gibt es zu viele gute Nachrichten.

Für 2020 steht der Puma Deal fest, der Wegfall des Lagadere Vertrages, die laufenden Verhandlungen mit neuen Sponsoren, ein möglicher Sancho Verkauf im Sommer. Niemand rechnet mit seinem Verbleib. Der BVB hat sich mit Dembélé, Pulisic, Sancho als Talentschmiede international positioniert und ist somit auch für weitere Talente als Sprungbrett attraktiv. Diese Positionierung hat für einen wachsenden Klub einen großen Wert.

Bei halbwegs guten Nachrichten und interessanten Wintertransfers könnten Anleger schon bald Interesse zeigen. Ausschlaggebend ist für meine positive Sicht auf die Aktie ist, dass der BVB den Einstieg ins internationale Sponsoring geschafft hat. Das ist neu und ausbaufähig und war vor ein paar Jahren noch Zukunftsmusik.    

12.12.19 21:33
1

2906 Postings, 3749 Tage JoeUpCL-Prämien

Auch die übrigen deutschen Teilnehmer haben ordentlich Geld verdient. Vor den Achtelfinals kommt Borussia Dortmund bislang auf 59,23 Millionen Euro und RB Leipzig auf 40,19 Millionen Euro. Bayer Leverkusen beendete die Champions-League-Saison mit 37,27 Millionen Euro. Gemeinsam haben die Bundesligisten 210,88 Millionen Euo eingenommen

https://www.sport.de/news/ne3892484/...kusen-in-der-champions-league/
-----------
“Haß gleicht einer Krankheit, wo man vorne herausgibt,
was eigentlich hinten weg sollte"  Goethe

13.12.19 13:29

603 Postings, 1579 Tage tulminGroßanleger


Lansdowne Partners International Ltd. hat letzte Woche 3,01 % der Anteile erworben und setzt mit dieser Schwellenberührung und europaweiten Veröffentlichung nun ein Signal an andere Anleger.  

13.12.19 14:08
1

603 Postings, 1579 Tage tulmindie Schwellenberührung

hat letzte Woche stattgefunden, müsste es korrekt heißen. Der Name ist bisher unter den institutionellen Anlegern meines Wissens noch nicht aufgetaucht ? scheint also neu zu sein.  

13.12.19 17:23
1

4174 Postings, 1283 Tage nba1232Und wie ich die

Investoren heutzutage einschätze werden die Aktien verliehen und der Kurs gedrückt...  

13.12.19 19:52

8472 Postings, 3239 Tage halbgottttulmin

die inst. Anleger wollen entweder billigst kaufen und wenn sie noch nicht fertig sind mit den Käufen, wird sich an den Kursverläufen nix ändern, oder es wird gekauft, um Aktien zu verleihen, damit leerverkauft werden kann, natürlich unter der Meldeschwelle.

Natürlich sind das spekulative Theorien. Man kann aber auch einfach bei den Fakten bleiben, nach der HV schwächelt der Aktienkurs und die besten Einstiegskurse gab es 10 Jahre lang so gut wie nie im Dezember.

Die Trefferquote für sinkende Aktienkurse nach der HV liegt in den letzten 10 Jahren bei 90%. Einzige Ausnahme war die zweite Tuchelsaison 16/17, wo der Aktienkurs nach der HV 8% steigen konnte, aber auch nur, weil man vorher ein Jahr eine Seitwärtsbewegung gesehen hatte und der Aktienkurs sei Sommer 2014 deutlich im Minus stand.

die inst. Anleger haben jahrelang vollkommen undurchsichtige Spiele gespielt. Bestes Beispiel war Odey Asset. Die hatten plötzlich zwei Schwellen auf einmal überschreiten können, obwohl mit dem Aktienkurs rein gar nichts passiert ist. Oder die drei Hedgefonds, die mit Leerverkäufen meldepflichtig wurden, wider jeglicher fundamentaler Logik.

Daß man die BVB Aktie kaufen könne, weil das inst. Anleger taten, so eine Logik gab es letztlich nie.

Was Du in einem anderem posting geschrieben hattest, bzgl Tiefspunkt in zeitlichen Verläufen:

Ja, es stimmt. Es gab letzte und vorletzte Saison auch mal schon im März bzw. April Tiefpunkte. Dieses Tiefpunkte muss man aber auch richtig einordnen können, denn es gab regelrechte Sell-Offs, der Aktienkurs war jeweils extrem weit von den Hochs entfernt.

Wenn in den nächsten Wochen plötzlich 7,50 o.ä. auf dem Kurszettel stehen sollte (ist natürlich unwahrscheinlich) dann könnte der Tiefpunkt auch direkt im Dezember oder Januar stattgefunden haben.

Bei normaleren, viel weniger volatilen Verläufen sind die häufigsten Tiefpunkte aber erst im Mai oder Juni. Die meisten Tiefpunkte gab es im Juni zu bestaunen. Ist die Frage, was jetzt besser ist, ein ruppiger sell-off und das dümmliche Kursgewurschtel findet ein schnelles Ende und die Aktie steigt ab da, oder stabilere Aktienkurse und dann wären erst im Mai/Juni wieder die üblichen Kursgelegenheiten.
 

14.12.19 00:25

603 Postings, 1579 Tage tulmindas kennen wir ja schon.

Anfang März hattest du hier übrigens ganz besonders viel geschrieben und gewarnt. Eine Diskussion nach der anderen. Wenn man sich von sowas nicht beirren lässt, lässt sich die Aktie gut traden.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
159 | 160 | 161 | 161   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403