Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 1443
neuester Beitrag: 24.01.21 21:40
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 36065
neuester Beitrag: 24.01.21 21:40 von: holly1000 Leser gesamt: 4476119
davon Heute: 532
bewertet mit 47 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1441 | 1442 | 1443 | 1443   

21.05.14 21:51
47

15483 Postings, 4161 Tage BiJiDeutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1441 | 1442 | 1443 | 1443   
36039 Postings ausgeblendet.

21.01.21 12:21

26600 Postings, 4073 Tage WeltenbummlerDeutsche Bank hat mehr Anleihen ausgegeben als zu

vor gedacht und das sind Schulden.


1. https://de.sputniknews.com/kommentare/...9-deutsche-bank-finanzkrise/



2.

Deutsche Bank will 2020 mehr Anleihen ausgeben - und noch mehr zurückzahlen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank will im laufenden Jahr mehr Geld mit der Ausgabe von Anleihen beschaffen als 2019. Die Zielspanne liegt bei 15 bis 20 Milliarden Euro, wie am Montag aus einer Präsentation für die Anleihegläubiger des Dax-Konzerns hervorgeht. Davon seien seit dem Jahreswechsel rund 3,5 Milliarden erreicht. Im Gesamtjahr 2019 hatte sich die Deutsche Bank über Anleihen rund 14 Milliarden Euro beschafft und damit 2 bis 4 Milliarden mehr als ursprünglich geplant.

Die Refinanzierungsbedingungen der Bank hätten sich 2019 durch alle Anleiheklassen hinweg gebessert, heißt es in der Präsentation. Die Risikoaufschläge seien durchweg gesunken. Den neuen Anleihen stehen in beiden Jahren auslaufende Papiere und Finanzierungen aus Notenbank-Notprogrammen im Umfang von mehr als 30 Milliarden Euro gegenüber.

2020 laufen vor allem langfristige Kredite aus dem sogenannten TLTRO-II-Programm der Europäischen Zentralbank aus, mit dem die Notenbank den Geschäftsbanken direkt Mittel zur Verfügung gestellt hat. Mit 16 Milliarden Euro liegt die fällig werdende Summe doppelt so hoch wie 2019.

Voraussichtlich steigern will die Deutsche Bank 2020 das Ausgabevolumen normaler Anleihen - von 8 Milliarden auf 8 bis 10 Milliarden Euro. Für besicherte Anleihen ist ein Anstieg von 2 Milliarden auf 3 bis 5 Milliarden Euro vorgesehen. Bei der Ausgabe von Vorranganleihen will die Deutsche Bank hingegen eher kürzer treten und peilt nach 4 Milliarden im Vorjahr jetzt noch 3 bis 4 Milliarden Euro an.

Allerdings will das Haus auch wieder Nachranganleihen (AT1) ausgeben - der Plan liegt bei einer Milliarde Euro. Das hatte sie 2019 nicht gewagt, nachdem der Kurs der Papiere an der Börse zwischenzeitlich arg unter Druck geraten war.

Die Deutsche Bank steckt mitten in einem radikalen Umbau. Die Kosten dafür brockten dem Institut 2019 das fünfte Verlustjahr in Folge ein, und auch im laufenden Jahr drohen unter dem Strich erneute rote Zahlen. Bis Ende 2022 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern um rund 18 000 auf weltweit 74 000 verringern.

Die Trennung von so vielen Mitarbeitern und der Abbau von Risiken in der Bilanz kostet die Bank Milliardensummen. Den Großteil der erwarteten Belastungen hat das Geldhaus bereits 2019 verbucht./stw/zb/fba

https://www.finanznachrichten.de/...d-noch-mehr-zurueckzahlen-016.htm

 

21.01.21 20:08
1

677 Postings, 1887 Tage emerawDeu

Ein Blick auf den 5-Jahres-Chart der DeuBA zeigt eine wunderbare Wannenbildung. Im Jahre 2022 müßte demnach der Kurs der Deutschen Bank bei ca. 15,50 bzw. 16 Euro stehen. Ich bin jedenfalls davon überzeugt, wobei natürlich noch der eine oder andere Rücksetzer kommt.
Also, nicht drausbringen lassen von dummen Schwätzereien. Die Banken sind insgesamt im Kommen!  

22.01.21 08:54
1

26600 Postings, 4073 Tage WeltenbummlerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 22.01.21 10:29
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Marktmanipulation vermutet

 

 

22.01.21 10:16

548 Postings, 3776 Tage Renditeschupoeinen Eimer bitte 8.98

22.01.21 15:16
1

200 Postings, 669 Tage Search9@emeraw: genau so sehe ich es auch....

... nur werde ich voraussichtlich schon spätestens bei 14,50 EUR aussteigen. Kurse darüber aber durchaus möglich.  
Bin nun langsam ganz in der Nähe meines durchschnittlichen Einstandskurses von 8,80 EUR. Darunter stocke ich gerne nochmal auf...  Bis 13 EUR wäre es eine 50%-Chance.
Letzte wirkliche Klippe die ich sehe und in jedem Fall abwarte bevor ich letztamlig und MASSIV aufstocke: die von mir erwartete scharfe Konsolidierung am Markt in den nächsten Wochen,  wahrscheinlich in Q1.
Möglich dass es da noch einen ordentlichen Shakeout gibt... Da sind die Banken ja auch oft besonders von betroffen.

Dann aber wird der Fokus endgültig auf 2022 gerichtet sein. Sollte Sweing dann seine Ziele auch nur zu 80% erreichen und wieder eine Dividende ankündigen, sind die 12,00 EUR sehr sicher.

Eine andere Alternative und aus Charttechnischer Sicht sinnvoller - den nachhaltigen Ausbruch über die 10 EUR abzuwarten und erst dann aufzusteigen. Nun, ich nutze wohl eher den Frühbucherrabatt :)

 

22.01.21 15:18

200 Postings, 669 Tage Search9Weltenbummel sperren!

Langsam glaube ich, das ist ein Bot. Der geht nie auf konkrete Fragen oder Anmerkungen ein und spamt nur seine alten Links, die er schon gebostet hat als der Dax unter 9000 Punkten stand.
 

22.01.21 15:30

200 Postings, 669 Tage Search9Möglicher Zielbereich Korrektur

Im Chart könnte durchaus in den nächsten Tagen und Wochen der Bereich um 08,00 EUR angelaufen werden... hier ist die 200 Tage-Linie und einige andere interraste Untersützungslinien. Also bitte mal darauf einstellen, wenn wir dann nicht so tief fallen - umso besser.
Alles unterhablb der 8,00 EUR wird aber sehr wahrscheinlich nur ein sehr kurzfristiger Shakeaut... unterhalb der 8,00 EUR werden wir uns nicht mehr lange aufhalten müssen.  

22.01.21 19:59

6888 Postings, 1433 Tage gelberbaronwas diese

elende Bank wieder abverkauft wird ist zum kotzen

eine echte Scheiß Aktie  

22.01.21 21:40
1

141 Postings, 668 Tage GIB8DBK

ich unterstelle, dass diese schlechte Performance die letzten Tage dem Umstand geschuldet ist, dass die 10 Euro Marke (wieder) nicht "geknackt" wurde und dies ein bärisches Szenario hervorgerufen hat.
Nun sollte jedoch allmählich wieder eine Gegenwehr kommen, vorausgesetzt das Börsemumfeld bleibt tendentiell konstant und der Fokus kann nun wieder vermehrt auf die kommendne Zahlen gerichtet werden. Kopf hoch Mitstreiter und volle Kraft voraus ;-)  

23.01.21 12:15
1

6888 Postings, 1433 Tage gelberbarondie werden nie liefern

nie nie nie nie  

23.01.21 12:28
1

6888 Postings, 1433 Tage gelberbarondie Maharadschas

und von und zu Fürsten sitzen noch immer in den Gemäuern und nehmen sich
was sie brauchen....nur der kleine Michel kriegt keinen Kredit für sein Eigenheim

da muss es schon ein Trump Tower sein oder eine Olquelle seien es noch die
größten Scharlatane die Milliarden aus der Bank ziehen.....

Die DB schreibt es ab zum Schaden der Aktionäre und finanziert den USA
den Staatshaushalt mit immer neuen horrenden Strafen wegen Manipulationen
von Rohstoffen, Gold und Silber, Libor oder Absprachen in teueren Hotels-ecken
bei Schampus und handmassiertem Filetsteak und Blattgold - Mousse.

WIR WERDEN VERARSCHT UND ÜBER DEN TISCH GEZOGEN!

Selbst die Leerverkäufer sind ein Eigenprodukt zum Abschöpfen aus Abteilungen
von Abteilungen.

Hier hat unsere Bafin oder sonstige Behörden null Durchblick und deswegen
zahlen die immer wieder jede Strafe in den USA....es soll nichts ans Licht kommen!

Wenn es überhaupt Verschwörungen gibt ist Corona ein Waisenkind gegen die DB!
 

23.01.21 12:40
1

6888 Postings, 1433 Tage gelberbaronwieso hat die DB

Sal. Oppenheim Graf Krockow übernommen? Weil das so sehr passt alles das ganze Gehabe.

Alles für uns nichts für die kleinen Aktionäre, Größenwahn und Zockerei mit halbseidenen
eigenen schmierigen Managern in den USA powerte Ackermann die 25% und pimpte
den Aktienkurs bis es mit Kumpel Lehman dann den Knall gab....

die Häuser so wertvoll waren gar nichts wert....Schrott....Subprime...ein Lacher nicht
für die vielen Rentner hier welche die Papiere besaßen.

Sind das nun Freudentränen? Nein!  

23.01.21 12:47
1

6888 Postings, 1433 Tage gelberbarondas V von Ackermann

schwebt immer noch über der DB, und Olav Scholz Geschenke in Hamburg tatan
das Übrige CumEx und CumCum nie aufzuklären.....

was ein Sumpf der nie trockengelegt werden wird und uns wie Corona in
Zukunft erhalten bleiben wird....die Armen haben keinen Impfstoff.

Wo wandern dauernd die Milliarden der DB hin? Das ist doch nicht normal!

Wenn ein Computer Sandkörner zählen würde wäre es das gleiche, er würde
heißlaufen und abrauchen.

Banken sind nie zu entschlüsseln! Mit keinem Code!  

23.01.21 12:53
1

6888 Postings, 1433 Tage gelberbaronfragt mal die Käufer

der DDR SchrottImmobilien welche die DB finanziert hat....wenn sie sich
nicht selber umgebracht haben.

Diese dunkle Geschichte dem eigenen Volk anzutun mit eigenen Drückern
und Leuten....war auch so eine Sache.

Und ist nicht vergessen. Was tut eigentlich Sigmar dagegen? Tut er was???  

23.01.21 20:00
1

677 Postings, 1887 Tage emerawDeutsche Bank

Wenn es ein wenig abwärts geht, was doch normal ist, ziehen einige Analysten gleich wieder die sog. Verkaufssignale hervor: 20 Tage- und 50 Tage-Linie und was es da alles für Quatsch gibt.
warten wir den 4.2. ab; da gibt es wieder Zahlen, und die werden gut sein.
Noch 1 oder 2 Tage abwärts und dann haben wir wieder Kaufkurse. Mehr ist da nicht.  

24.01.21 08:22

533 Postings, 2143 Tage G.A.EMERAW

Sie schreiben, am 04.02 gibt es Zahlen und die werden gut sein

wie definieren Sie gute Zahlen?

 

24.01.21 12:46

1692 Postings, 4575 Tage holly1000Konzernumbau

wird weiter positiv verlaufen...ein kleiner Gewinn für 4/2020...und ein positiver Ausblick.  

24.01.21 14:34

1204 Postings, 1093 Tage timtom1011Denke die Zahlen kommen diese

Woche schon  

24.01.21 15:47

533 Postings, 2143 Tage G.A.@Holly1000

sollte für Q4 ein kleiner Gewinn stehen wie Sie meinen, müssten die Zahlen schon früher kommen als 04.02, da dann eine erhebliche Abweichung vom Consensus besteht  

24.01.21 16:18

1692 Postings, 4575 Tage holly1000

Gewinnwarnungen müssen sofort gemeldet werden, wenn alles normal ist, meldet man zu den festgelegten Terminen...dafür gibt es sie ja. Und Sewing hat ja in der Welt am Sonntag schon ein positives Interview gegeben....  

24.01.21 19:27

533 Postings, 2143 Tage G.A.@Holly1000

für Q4 wird im Durchschnitt ein Minus von 215 Mio. Euro erwartet

wenn ein kleiner Gewinn in Q4 erreicht wurde, wie Sie es prognostizieren ist eine Vorabmeldung weil deutliche Abweichung vom Consens zwingend erforderlich  

24.01.21 21:40

1692 Postings, 4575 Tage holly1000Wo steht das?

Ein DAX Unternehmen muss auf Analysten reagieren, die mit ihrem Blick in die Glaskugel den Markt beeinflussen und ihr Geld verdienen?

Weshalb sollte die Bank das kommentieren müssen, abseits der vorgeschriebenen Termine....wie gesagt, gäbe es einen Gewinn, wäre das ja Positiv....gäbe es ein besonderes Ereignis, was das Betriebsergebnis nachhaltig negativ beeinflusst, dann müssten sie es melden...aber das müssten die Bank Ihrer Meinung nach nicht melden, weil darüber unter den Analysten ja bereits Einigkeit besteht....selten so gelacht...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1441 | 1442 | 1443 | 1443   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln