Nordex vor einer Neubewertung

Seite 1601 von 1613
neuester Beitrag: 03.12.21 17:48
eröffnet am: 20.06.13 10:12 von: ulm000 Anzahl Beiträge: 40302
neuester Beitrag: 03.12.21 17:48 von: sonnenschein. Leser gesamt: 10361010
davon Heute: 3664
bewertet mit 98 Sternen

Seite: 1 | ... | 1599 | 1600 |
| 1602 | 1603 | ... | 1613   

25.10.21 12:53
1

3451 Postings, 7981 Tage fwsDie CDU versucht immer noch einen ...

... frühzeitigeren Kohleaustieg zu verhindern und beruft sich dabei auf den zuvor beschlossenen Ausstiegsvertrag für 2038. Sie spielen mal wieder ihr altes Lied, das sie schon seit Jahren (insbesondere der CDU-Wirtschaftsminister) zu Ungunsten erneuerbarer Energien und zu Gunsten der Kohleförderung spielen.

Wenn irgendein Produkt gravierende Nebenwirkungen hat und die Erkenntnisse dazu immer offensichtlicher werden, daß die Gesundheit von Menschen gefährdet wird, kann sich auch kein Pharmahersteller auf die zuvor bestehenden Zulassungen berufen. Analog ist dies auch mit dem Produkt Kohle beim Klimawandel zu sehen! Bei einem immer gefährlicher werdenden Produkt für das Klima müssen alte Verträge möglichst schnell geändert werden und der Ausstieg schneller erfolgen. Den Ausbau von Windkraft, Sonne und Wasserstoff benötigen jetzt die Industrienationen und das Weltklima und nicht die weitere Förderung von Kohle.

https://de.marketscreener.com/boerse-nachrichten/...sstieg--36767970/



 

25.10.21 12:54

1106 Postings, 2516 Tage Bernd-kim link ist die 25 hinter dem % zu viel

Ich poste mal mit Leerzeichen hinter https:

https: //shorteurope.com/details_company.php?company=NORDEX%2520SE&land=germany  

25.10.21 13:10

4512 Postings, 1571 Tage CoshaWenn der Ausbau der Erneuerbaren

wie vorgesehen umgesetzt wird, kann man auch früher als geplant aus der Kohle aussteigen.
Stand jetzt ist die Kohle unverzichtbar, auch über eine Laufzeitverlängerung von KKWs wird man wohl nachdenken müssen.  

25.10.21 14:31

3451 Postings, 7981 Tage fwsIm Link kann man einige unsinnige Regeln ...

... sehen, die es zu Gunsten der großen Energiekonzerne gibt und die zur Verhinderung eines schnelleren Ausbaus der Erneuerbaren von den Merkel-Regierungen erlassen wurden. Und davon gibt es mit Sicherheit noch eine ganze Menge mehr.

https://www.zdf.de/wissen/terra-xpress/...denken-fuers-klima-100.html

 

25.10.21 14:54

74 Postings, 484 Tage Sandkaiser@fws: Vertrag ist Vertrag.

Ich bin auch nicht ein Freund der Kohle. Aber was nützen Verträge, wenn sich keiner dran hält. Man sollte lieber mehr globalen Druck ( China usw) zu diesem Thema ausüben. Wir machen doch hier in Deutschland  mit unserer Elektrophantasie schon die Wirtschaft genug kaputt.  

25.10.21 16:04
1

6 Postings, 233 Tage Elgalato@Sandkaiser

Ist halt unglaubwürdig und wenig Erfolg versprechend China zu weniger Kohlestrom aufzufordern, während man selber weiter Kohlekraftwerke betreibt.
Im Übrigen würde eine Voreiterrolle bei den EE mittelfristig auch der Wirtschaft helfen. Was die Wirtschaft (deiner Meinung nach) kaputt macht, ist ja nicht die Energiewende an sich, sondern dass diese großteils schlicht verschlafen wurde. Wer die Energiewende möglichst zügig angeht, hat mittelfristig wahrscheinlich einen Erfahrungs- und Technologievorsprung, welcher sicherlich auch der Wirtschaft mehr hilft als schadet.  

25.10.21 16:48

692 Postings, 640 Tage Bennyjung17So schnell schießen die Preußen nicht!

Ampel ist nun schon länger Fakt. Kurs tritt dennoch auf der Stelle. Darf mal daran erinnern, dass Vestas zuletzt wegen schlechter Auftragslage Werk im Osten schloss.

Hier ist noch Geduld gefragt.  

25.10.21 16:54
1

101 Postings, 2482 Tage Christina228Naja Benny, so nicht:

Fakt: https://de.wikipedia.org/wiki/Tatsache

und von schlechter Auftragslage bei Vestas habe ich so nicht gehört, eher von Umstrukturierung: https://www.it-times.de/news/...urce=Website&utm_medium=RSS 

 

25.10.21 17:52
1

3451 Postings, 7981 Tage fws007: Laufzeitverlängerung AKW's?

Träumst du? Du glaubst doch nicht, daß die Grünen in der Regierung, auch nur eine einzige Verlängerung eines AKW mitmachen würden. Schon der bisher erzeugte atomare Abfall wird voraussichtlich für viele Jahrtausende ein großes Problem in D. und auch weltweit bleiben.

Ende dieses Jahres werden jedenfalls erstmal drei weitere AKW's in D. stillgelegt. Die letzten drei folgen dann bereits am 31.12.2022 und es gefällt mir, daß die Grünen voraussichtlich dann mitregieren werden, wenn die letzten AKW's vom Netz gehen. Hoffe, daß auch alle anderen Länder in der EU und die Schweiz sich irgendwann dem kompletten Aus anschließen - spätesten wenn sie merken, daß die Erneuerbaren langfristig betrachtet nicht nur sicherer, sondern auch viel günstiger sind.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernreaktoren_in_Deutschland

 

25.10.21 20:36
1

74 Postings, 484 Tage Sandkaiser@ Elgalato

Gebe dir sicherlich in einigen Punkten recht. Aber nur zur Information zum Thema China:
Die bereichern sich am Thema Kohlekraftwerke und wir schließen die Dinger.
Da muss man zwingend den Chinesen mal Dampf machen.

238 Kohlekraftwerke (250 Gigawatt
Kohlekraft) seien derzeit in China in der
Entwicklung oder im Bau. Schätzungen
zufolge sind das mehr als die Hälfte aller
neuen Anlagen auf der Welt. Allein im
laufenden Jahr genehmigten die
chinesischen Behörden laut Greenpeace 24
neue Steinkohlekraftwerke.24.09.2021  

25.10.21 22:22

70661 Postings, 8072 Tage KickyChina

https://www.mdr.de/wissen/...-fluessigsalz-reaktor-atomkraft-100.html
Forscher glauben, dass die Technologie Atomkraft sicherer machen und weniger strahlenden Müll produzieren könnte.  

26.10.21 00:22

3451 Postings, 7981 Tage fws#015: In dem Artikel kommt mir zu oft ...

... das Wort "wahrscheinlich" vor. Die bisherigen AKW-Gau's galten auch alle als äußerst unwahrscheinlich und sind dann trotzdem passiert. Es ist m.E. auch nur eine Frage der Zeit, wann irgendwo wieder einer geschehen wird.

Daß Deutschland und Eutopa für ein anderes Energie- und Produktionssystem nur ein gutes Beispiel abgeben kann, steht aber auch fest. Ohne China und seine Schmutzfinken geht es bei der Erreichung des 1,5- bis 2-Grad-Ziels sicher nicht:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...15-83dc-4da0-89c8-f2d988f9ce1c



 

26.10.21 00:24

3451 Postings, 7981 Tage fws#016 Korrektur: Eutopa=Europa

 

26.10.21 07:54
2

14749 Postings, 3337 Tage H731400Vestas Zahlen

bin mal gespannt in wie weit die Transportkosten; Rohstoffkosten  etc auf die Margen schlagen und welchen Einfluß das dann auf Nordex hat, die kommen ja schon am 3.11. (glaube ich). Da Vestas Produktionsstandorte schließt in Europa zeigt wohl wie groß der Kostendruck ist, Bin zwar von Nordex überzeugt und auch investiert, aber ob der Kurs jetzt so einfach weiter steigen wird glaube ich noch nicht.......  

26.10.21 10:09
2

640 Postings, 294 Tage SouthernTrader@H731400 Vestas / Zahlen / Ausblick

Ich gehe auch davon aus, dass die Zahlen von Vestas sich auch auf Nordex niederschlagen werden. Wobei die Frage ist, ob die Kursdrückerei noch so gut funktioniert wie bisher. Denn es ist ja schon fast egal, wie gut die Zahlen sind, liegen sie nach Meinung der Analysten "unter den Erwartungen" oder ist der Ausblick "nicht so optimistisch wie erwartet wurde", geht es runter.

Daher bin ich dazu übergegangen, an der Seitenlinie zu bleiben. Im Fall von Nordex: Nichts hektisch zu- oder verkaufen. kein Stopp Loss setzen, sondern abwarten, bis die Robotrades den Kurs dort haben, wo er hin soll.

Man muss einen tief roten Buchwert aushalten können, wenn man an eine langfristig positive Entwicklung glaubt. Und die steht bei Nordex angesichts der sich ändernden politischen Rahmenbedingungen in Deutschland, Europa und den USA definitiv bevor.

Gamesa hat übrigens gestern angekündigt, in den USA eine Fertigung aufzubauen, die sie für die America First Politik dringend braucht. Nordex ist hier schon bestens aufgestellt und deutlich im Vorteil... Und das Klimapaket der US-Regierung kommt wohl - wenn auch mit Änderungen - doch!  

26.10.21 10:11
2

1002 Postings, 4046 Tage captain345Stabile Energieversorgung

Vom Beginn der Planung (Aufstellungsbeschluss) bis zur Genehmigung (Satzungsbeschluss) für Energieprojekte dauert es noch immer zwischen 9-12 Monate, bei Windprojekten zum Teil noch länger. Noch mindestens 6-8 Monate Bauzeit, je nach Größe, bevor eine neue Anlage ans Netz geht. Mittlerweile sind nicht mehr die Projekte das Nadelöhr sondern die Einspeisepunkte und die Netzkapazitäten. So viel zum Planungshorizont. D hat sich verzockt!

https://www.focus.de/wissen/...mmer-wahrscheinlicher_id_24301974.html

Wir werden entweder die Laufzeit der AKW verlängern, um Stabilität der Versorgung, insbesondere für die Industrie zu akzeptablen Preisen aufrecht zu erhalten, oder Atomstrom bis zum abwinken importieren. Wir sind schon jetzt Weltmarktführer bei der Höhe der Energiekosten... so schnell wird uns da auch niemand einholen. Wir werden alles mit PVA und Windprojekten vollpflastern und unsere gewünschte internationale Vorbildwirkung erntet nur Kopfschütteln.

 

26.10.21 10:30

70661 Postings, 8072 Tage KickyHabeck deutet an,dass man die Bedenken der Bürger

durch die Gewinne der Windanlagen überwinden kann s. Illner vor wenigen Tagen

interessante Aspekte zum Demokratieverständnis bei Umweltverträglichkeitsprüfung findet man hier
https://www.windkraft-journal.de/2021/10/21/...-enttabuisieren/168028  

26.10.21 11:33
7

16650 Postings, 4820 Tage ulm000Weltmarktführer bei der Höhe der Energiekosten

Das hat jetzt aber null damit zu tun, dass Deutschland aus Atom aussteigt und das ist auch vollkommen richtig so. In Deutschland haben wir mittlerweile 10.000 Tonnen hochverstrahlten Atommüll, der bei den Atomkraftwerken gelagert ist. Bei mir in der Nähe wird Ende des Jahres gott sei Dank das Atomkraftwerk Grudremmingen abgeschaltet. Dort lagern mittlerweile 90 Castrobehälter hochverstrahlten Atommüll und weitere 30 werden dann in den kommenden 2 Jahre nach der Abschaltung dazu kommen und keiner weiß wohin mit diesem Atommüll- So etwas ist doch total irre. Außerdem ist Atomkraft sehr teuer mit sehr hohen Fixkosten und total unflexibel.

Zu den-Erngiekosten. Ist ein falscher Begriff, denn da sind ja die ganzen Steuern drin. Von dem her muss man sich dann schon die Großhandelpreise von Strom anschauen, wenn man denn wirklich etwas vergleichen möchte.

Frankreich hat eine Atomkraftflotte mit einer Gesamtleistung von rd. 62.000 MW, davon sind derzeit Kernkraftwerke mit einer Leistung von rd. 40.000 MW am Netz. Dass eine große Zahl an Atomkraftwerken nicht vor hohen Strompreisen schützt, zeigen die aktuellen Börsenstrompreise in den europäischen Ländern.

Hier mal der Strom Großhandelspreis vom letzten Freitag:

Schweiz 22,7 ct/kWh
Frankreich: 21 ct/kWh
Belgien 16,1 ct/kWh
Niederlanden 15,1 ct/kWh
Deutschland 7,2 ct/kWh

Frankreich hat bei ihrem Strommix einen Anteil von 70% !!! Es ist aber schon auch so, dass durch den EU CO2 Emissionshandel Kohlestrom recht teuer geworden ist. Aber auch die Wahrheit ist, dass Wind wie Solar mittlerweile die günstigsten Stromerzeuger überhaupt sind.

https://www.iwr.de/news/...rgien-wirtschaftlich-attraktiver-news37651

Fünf Grafiken zeigen das Ausmaß des Energie-Irrsinns:

https://www.focus.de/finanzen/...es-energie-irrsinns_id_24344435.html

Wobei ich aber schon auch sagen muss, dass man sich bei der Energiewende auch ehrlich machen muss. Ohne eine Stromzwischenlösung z.B. mit Gas wird es nicht gehen, denn wir in Deutschland haben die Energiewende in den letzten 3 Jahren komplett verschlafen. Man kann dazu auch sagen sie wurde teilweise ganz bewusst verschleppt. Es gibt nach wie vor keine Stromautobahn von Nord nach Süd um endlich den Windstrom aus dem Norden zu uns in den Süden gut transportieren zu können. Bei Wind, ob Onshore oder Offshore, ist der Zubau in den letzten 3 Jahren sehr niedrig gewesen. Bei Offshore wird in diesem Jahr z.B. keine einzige neue Mühle in Betrieb genommen. Man kann nur hoffen, dass das in den kommenden Jahren deutlich besser läuft und dass wir in Deutschland den Wasserstoffzug nicht verpassen, denn Wasserstoff wird die neue Kohle werden.

Zur Windenergie. Bei uns in Deutschland sind die Genehmigungsprozesse viel zu lang und viel zu teuer. Dazu kommen dann noch Ausgleichsmaßnahmen und teilweise kommt es zu bestimmten Auflagen. Dann werden noch rd, ein drittel der genehmigten Windparks beklagt aus dem Umfeld der Atomlobby, der AfD und den stock konservativen CDUler. Das alles ist nur noch irre und so muss man sich nicht wundern warum in Deutschland die Projektierkosten für einen Windpark mit 4 Mühlen über eine halbe Million Euro kostet. Das ist der helle Wahnsinn.

Das ganz große Thema bei uns ist das Repowering und hier müssen schnell neue Regularien von der Politik kommen. In den kommenden 4 Jahren werden  rd. 14 GW an Windleistung bzw. rd. 12.000 Windmühlen aus dem EEG fallen werden udn die werden dann großteils abgebaut. Wenn es da nicht schnell zu eine Repoweringlösung kommen sollte, dann sind viele dieser 12.000 Windstandorte futsch. Auch so ein Wahnsinn.

Das alles kann man wunderbar im Bericht des EEG Bund-Länder-Kooperationsausschusses aus dem  Berichtsjahr 2021 lesen:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/...blicationFile&v=4

Aber auch bei Onshore Wind darf man sich nicht anlügen, denn in unserem dicht besiedelten Land wird Onshore Wind niemals der Stromerzeuger schlechthin werden können, aber ein jährlicher Zubau von 1,3 GW wie im letzten Jahr oder rd. 1,8 GW wie in diesem Jahr ist schon mehr als erbärmlich. Das ist Politikversagen für mich.




 

26.10.21 13:24

1308 Postings, 4289 Tage logalldas Interesse steigt

26.10.21 13:45

991 Postings, 3914 Tage pekuniaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.10.21 17:25
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

26.10.21 14:25
1

991 Postings, 3914 Tage pekunia@Ulm000

Vielen Dank für Deine Zusammenfassung.
Aber mir fehlt da noch was. Folgende Fragen:
1. Wie lange dauert der Rückbau eines ausgedienten Atomkraftwerks?
2.Was kostet der Rückbau und wer bezahlt das?
3.Was kostet die Lagerung (sicher oder nicht, egal) des Atommülls und wer zahlt das?

Zugegeben, Frage 3 lässt nur schwer oder garnicht beantworten.
Die Antworten auf die die ersten beiden Fragen sind bekannt, sollten aber immer wieder erwähnt werden!!  

26.10.21 19:01
1

210 Postings, 751 Tage Renepleifuss@pekunia

Ich arbeite in einer mit der Atomkraft verwandeln Firma.

1 Eine korrekte Aussage darüber ist schwierig. Bis ein Atomkraftwerk wieder Wiese wäre wo man was neues baut. 100 bis 500 Jahre wenn man ehrlich ist.
Es so zurück zu Bauen das keine Gefahr mehr davon ausgeht geht deutlich schneller.

2 Ich glaube die Kosten sind z.Z noch nicht Mal seriös abschätzbar!!!!  Aber gut da liegt auch viel an der deutschen Bürokratie und Vorschriftenwahn wenn es um Rückbau die dafür notwendigen Systeme und unter welchen Vorschriften die gebaut geprüft und hergestellt werden sollen....
1000 bis 10000% PROZENT Kostensteigerung
vom theoretischen Auftragswert sind da normal.

3 Ich glaube mit meinen nun 23Jahren Erfahrung in der Materie um mal ne Zahl zu nennen deutlich mehr als die USA Grad Schulden haben! Und Zahlen wir einen großen Teil der Staat irgendwann.

Nur Sagen wird das keiner.
Das schreckt ja jeden Wähler ab.

Und wahlen sind andauernd....




 

26.10.21 21:23
2

16650 Postings, 4820 Tage ulm000Die heutigen Strompreise in Europa

Hier mal die heutigen Großhandelsstrompreise in Europa und die zeigen, dass man bei den ganzen derzeitigen Strompreisdiskussionen zwingend über den Tellerrand schauen muss, da die rein nationalistische Sicht einem rein gar nichts bringt wie diese Zahlen absolut belegen:

Schweiz 22,8 ct/kWh (55% Wasserkraft/35% Atom)
Österreich 21,4 ct/kWh (62% Wasserkraft/14% Gas)
Frankreich 20,5 ct/kWh (70% Atom/11% Wasserkraft)
Großbritannien 18,6 ct/kWh (50% Wind/36% Gas)
Belgien 17,4 ct/kWh (37% Atom/37% Gas)
Niederlande 15,7 ct/kWh (62% Gas/26% Kohle)
Deutschland 14,4 ct/kWh (27% Wind/24% Kohle/13% Atom)
Polen 11,6 ct/kWh (70% Kohle)
Finnland 9,1 ct/kWh
Dänemark 3,4 ct/kWh (48% Wind)

https://www.iwr.de/news/...-der-boerse-um-20-prozent-fallen-news37657  

27.10.21 08:42

85 Postings, 2989 Tage Sniepa43Endverbraucher

Da wäre ein Preisvergleich in Europa auch interessant .Bei Verivox zur Zeit in Deutschland ca.
33-über 40 ct/kWh.  

Seite: 1 | ... | 1599 | 1600 |
| 1602 | 1603 | ... | 1613   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln