finanzen.net

Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 339 von 348
neuester Beitrag: 13.11.19 15:08
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 8695
neuester Beitrag: 13.11.19 15:08 von: Libuda Leser gesamt: 1241108
davon Heute: 483
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 337 | 338 |
| 340 | 341 | ... | 348   

11.10.19 09:29
1

993 Postings, 752 Tage irgendwieWie üblich

Asbach URALT  

11.10.19 13:36

993 Postings, 752 Tage irgendwieImmobilienblase in Deutschland ???

Wo soll die denn sein ???

Bei einer realen Hauspreissteigerung von nur 20% seit 1970 (!!) in Deutschland ist eine Immoblase eigentlich völlig unverständlich. Und die Nullzinspolitik kommt dann noch obendrauf.


https://www.diw.de/de/diw_01.c.671996.de/...n_oecd_laendern_hoch.html  

11.10.19 22:36

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8452

Wohnungsmarkt München weltweit am stärksten überbewertet

Die Situation am Wohnimmobilienmarkt hat sich laut einer Studie von UBS in zwei deutschen Metropolen extrem zugespitzt: Für München mit seinen boomenden Preisen sehen die Ökonomen derzeit die größte Blasengefahr weltweit. Auch in Frankfurt am Main steigen die Risiken signifikant.
Im aktuellen vom Vermögensverwalter UBS Global Wealth Management erstellten Bericht "UBS Global Real Estate Bubble Index 2019" erreicht München auf der Risikoskala den höchsten Wert von 2,01 und liegt damit in dieser Ausgabe noch vor Toronto (1,86), Hongkong (1,84) und Amsterdam (1,84). Frankfurt (1,71) ist im UBS-Blasenindex innerhalb eines Jahres vom zehnten auf den fünften Platz gesprungen und findet sich laut UBS "neben dem konkurrierenden Finanzplatz Paris (1,54)" neu in der Gefahrenzone. Der Sprung in Frankfurt war im Jahresvergleich laut UBS besonders extrem. Im Jahr 2018 lag der Wert noch bei 1,43.

Quelle: haufe.de
https://immobiliendiskussion.de/news/...weit-am-meisten-ueberbewertet
 

11.10.19 22:44

50373 Postings, 5433 Tage LibudaWie wirkt sich das auf die Wohnfläche pro

Einwohner aus?

Im Umland großer Städte steigen die Wohnungsmieten oft schneller als in den Städten selbst.
Wohnpreise im Umland steigen schneller als in Metropolen

In vielen Umlandgemeinden der größten deutschen Städte sind die Preise für Wohnungen in den vergangenen zwei Jahren schneller gestiegen als in den Stadtzentren. Das hat eine Datenauswertung des Online-Maklerunternehmens Homeday für WELT AM SONNTAG ergeben. Demzufolge seien die durchschnittlichen Angebotspreise für Eigentumswohnungen etwa in Düsseldorf vom zweiten Quartal 2017 bis zum zweiten Quartal 2019 um 14,5 Prozent gestiegen. In fast allen Nachbargemeinden der Landeshauptstadt stiegen die Preise deutlich stärker: in Ratingen etwa um 22,5 Prozent, in Dormagen um 19,4 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung wie in Düsseldorf verzeichnet Homeday dem Bericht zufolge in Frankfurt. So hätten sich Wohnungen in der Stadt binnen zweier Jahre um 15,9 Prozent verteuert, während die Preise in Eschborn seit 2017 um 26,3 Prozent zulegten, in Hofheim am Taunus um 27,1 und in Rüsselsheim sogar um fast 30 Prozent. Das in München festgestellte Preiswachstum von 17,2 Prozent wird inzwischen in 15 von 23 Umlandgemeinden übertroffen.

https://immobiliendiskussion.de/news/...er-metropolen-immer-schneller
 

11.10.19 22:48

17072 Postings, 2172 Tage Galearishäts rechtzeitig gspart wär a Wohnung drin gewesen

eine eigene . Die Mietna wären euch dann wuarscht. Seids selber schuld.  

11.10.19 22:54

17072 Postings, 2172 Tage Galearis....seit dem 16.LJ eben

500 Mark oder 500 e im Monat dreiss g Joahr lang
dann mit wenig Kräh-dit und Bausparer und die Wohnung wär längst eure und abzahlt.  

11.10.19 22:59

50373 Postings, 5433 Tage LibudaWie ein gewisser Herr Galuschka auf einen Gewinn

von 4,33 für 2019 kommt, der immer noch heute zu einem KGV von sagenhaften 61,4 bei einem Kurs von 266 führt, kann ich nicht nachvollziehen, denn bei nur 1,92 im ersten Halbjahr, setzt dies im zweiten Halbjahr einen Anstieg auf 2,41 voraus, was ich für absurd halte.

https://www.godmode-trader.de/analyse/...eader-in-deutschland,7780123

Wenn man das Halbjahresergebnis von 1,92 verdoppelt = 3,84, ist das KGV bei einem Kurs von 266 inzwischen fast 70 - und zwar 69,3.
 

12.10.19 10:07

993 Postings, 752 Tage irgendwieWie ein gewisser Herr FlankerStan auf einen Gewinn

von 3,84 für 2019 kommt, kann ich auch nicht nachvollziehen.  

12.10.19 13:55

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8458: Konzernzwischenabschluss


Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2019 bis 30. Juni 2019

H1 2019 = 1,92 ?
H1 2018 = 1,88 ?
Q2 2019 = 0,93 ?
Q2 2018 = 0,90 ?

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2018/12/...richt_2019_DE.pdf
(auf Seite 26)
 

12.10.19 13:56

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8457: Die Informationen im letzten Posting

standen auch her Galuschka zur Verfügung.  

12.10.19 14:04

50373 Postings, 5433 Tage LibudaAus dem Artikel "Achtung, Preisblasen!"

in der Druckausgabe des Handelsblattes vom 1. Oktober 2019 auf Seite 37:

"Die UBS mahnt Investoren in Städten mit erhöhter Blasengefahr zur Vorsicht. Der weltweite Rückgang der Zinsen werde den Immobilienmärkten keinen neuen Impuls mehr geben. "Denn in vielen Städten sind Hypothekarzinsen nicht der Flaschenhals bei Eigenheimkäufen.  Vielmehr fehlen den meisten Haushalten schlicht die Eigenmittel, um die Finanzierungskriterien der Banken zu erfüllen", sagt Claudio Saputelli, Leiter des Immobiliengeschäfts von UBS Global Wealth Management.  

12.10.19 14:37

50373 Postings, 5433 Tage LibudaUnd es heißt in der Quelle in 8461 auch noch:

"Ein typisches Anzeichen für eine Blase sei laut UBS, wenn sich die Kaufpreise von den Mieten oder Einkommen entkoppeln. Beides treffe auf München und Frankfurt zu."  

12.10.19 17:10

993 Postings, 752 Tage irgendwieIch wusst bisher nicht

dass jedes Unternehmen im 2.Halbjahr genauso viel Gewinn macht wie im 1.Halbjahr.

Man lernt eben nie aus.

Wobei es auch Personen gibt die haben noch nie etwas gelernt.  

12.10.19 17:58

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8463: Von mir aus können wir auch den Trend

nehmen, der sich aus den Zahlen

H1 2019 = 1,92 ?
H1 2018 = 1,88 ?
Q2 2019 = 0,93 ?
Q2 2018 = 0,90 ?

in 8459 ergibt:

Q1/19 = 0,99 ? (real)

Q2/19 =  0,93 ? (real)

Q3/19 = 0,87 ? (Trendwert)

Q4/19 = 0,81 ? (Trendwert)

Das ergibt einen Jahresgewinn von 3,60 und bei einem Kurs von 265 ein KGV 73,6.
 

12.10.19 18:00

50373 Postings, 5433 Tage LibudaNicht immer ist der Trend your friend

was allerdings für einen sich abflauenden Bauboom nicht unüblich ist.  

13.10.19 07:54

993 Postings, 752 Tage irgendwieLustig lustig tralala

ein neues Allzeithoch ist wieder da.

Schlusskurs XETRA = 266,00 Euro  

13.10.19 14:20

50373 Postings, 5433 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: AHWO
Zeitpunkt: 20.10.19 20:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

13.10.19 16:42

50373 Postings, 5433 Tage LibudaWo würdet Ihr Hypoport einordnen?


Position Zulieferer: Zulieferer stellen Finanzprodukte und Dienstleistungen zur Verfügung oder sind Verbindungsglied  zwischen verschiedenen anderen Teilnehmern, indem sie z. B. eine spezifische Infrastruktur bereit- stellen. Zulieferer spezialisieren sich typischerweise auf bestimmte Elemente der Wertschöpfungs- kette und verfügen über Wissens- oder Skalenvorteile, die es ihnen ermöglichen, ihren Beitrag zur Wertschöpfungskette wettbewerbsfähig anzubieten.

Position Orchestrator:  Der Orchestrator spielt die zentrale Rolle in einer Wertschöpfungskette: Er kontrolliert die Schnitt- stelle zum Kunden und kombiniert Dienstleistungen und Produkte aus eigener und fremder Her- stellung, um Kundenbedürfnisse zu befriedigen. Ein Orchestrator genießt höhere Freiheitsgrade und Gestaltungsmöglichkeiten als andere Akteure in der Wertschöpfungskette.

Insofern gerät das bekannte Bild ins Wanken: Nicht mehr der Koch, sondern der Kellner als Mittler  zum Kunden ist die mächtigste Figur im Geschehen.

https://www.oliverwyman.de/content/dam/...Deutschland_OliverWyman.pdf
 

13.10.19 16:48
2

601 Postings, 5002 Tage sudoauch der Spruch deiner Großmutter

ist leider nur unvollständig.
Richtig lautet er:
Vögel, die morgens pfeifen, holt ABENDS die Katz.
 

13.10.19 20:40

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8468

Außer Dr. Klein, die wie er es der Name sagt, vom Marktanteil her sehr klein sind,  hat Hypoport in Sachen "Position Orchestrator" nichts zu bieten.  

14.10.19 09:41

50373 Postings, 5433 Tage LibudaWer verkauft momentan Aktien an Lieschen Müller?


Das ist für mich momentan eine spannende Frage.  

14.10.19 10:13

1213 Postings, 1483 Tage unratgeberIch wusste nicht

dass Lieschen Müller aus dem Ask kauft. Meine kriegt sie jedenfalls nicht :-)  

14.10.19 10:15
3

2374 Postings, 820 Tage CoshaNa wenigstens hat Lieschen Müller noch Geld

zum investieren und nicht alles in krude Buden und ChingChangChong Non Eventer gesteckt.
Lieschen kauft während andere blöd aus der Wäsche schauen.  

14.10.19 11:34

50373 Postings, 5433 Tage Libudazu 8471

Denn wo Käufer sind, muss es ja auch Verkäufer geben.  

14.10.19 11:43
1

993 Postings, 752 Tage irgendwieZu diesem Blödsinn

kann man nur sagen: Die Lieschen haben in den letzten Jahren alles richtig gemacht, was man von ein paar anderen nicht behaupten kann.  

Seite: 1 | ... | 337 | 338 |
| 340 | 341 | ... | 348   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400