finanzen.net

Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 337 von 349
neuester Beitrag: 16.11.19 19:17
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 8708
neuester Beitrag: 16.11.19 19:17 von: Libuda Leser gesamt: 1243932
davon Heute: 279
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 335 | 336 |
| 338 | 339 | ... | 349   

01.10.19 23:51

50397 Postings, 5437 Tage Libudazu 8399:

Das Urteil, ob

"ahahahah
ahahahahahahaha ;p "

eine geeignete Antwort ist, überlasse ich Euch.  

02.10.19 08:45

1646 Postings, 6645 Tage staycoolhahahahahahahha :

mua hahahahahahah ;p  

04.10.19 15:53

50397 Postings, 5437 Tage LibudaHier wirkt der Preiseffekt schon

Großstadtbewohner in Deutschland leben auf immer weniger Quadratmetern. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung. Demnach wohnen Mieter in Städten mit über 500.000 Einwohnern auf immer kleinerem Raum: Seit 2009 sei die Wohnfläche von 54 auf 51 Quadratmeter pro Kopf gesunken - so wenig wie zuletzt im Jahr 1998.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...kleinerem-Raum-article21228152.html
 

04.10.19 17:07

50397 Postings, 5437 Tage Libudazu 8403: Und da auch

CHE-Studie In diesen Städten wohnen Studenten besonders gern bei ihren Eltern
Immer weniger Studenten können es sich leisten, in einer eigenen Wohnung zu leben. Viele entscheiden sich für WGs oder das elterliche Zuhause - Schuld ist der angespannte Wohnungsmarkt.
Demnach lebt rund ein Viertel aller Studierenden (25,2 Prozent) im elterlichen Zuhause. Im Jahr 2003 lag der Anteil noch bei 22,4 Prozent.

Außerdem wohnen immer mehr junge Menschen in Wohngemeinschaften. In den vergangenen 15 Jahren stieg der Anteil von 21,9 Prozent auf 30,8 Prozent.

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/...en-eltern-a-1248295.html
 

07.10.19 08:31
2

602 Postings, 1571 Tage RisikoklasseMein Textvorschlag für dich, Libuda:

„Starker Rückgang bei Ratenkrediten bestätigt Trendumkehr. Die Hypoport AG gerät in rauhes Fahrwasser.“
Oder schaffst du es noch mehr rauszuholen? Beispielsweise: „Ratenkreditkunden antizipieren Platzen der Immobilienblase!“
Ich bin gespannt.  

07.10.19 08:45

50397 Postings, 5437 Tage LibudaDas Kreditvolumen ist im Vergleich zu den Bau-

genehmigungen ein Nachläufer.

Da die Börse die Zukunft antizipiert, sollte man sich m.E. eher auf Indikatoren mit Vorläufereigenschaften konzentrieren.  

07.10.19 09:03

1225 Postings, 1487 Tage unratgeberLibuda

ich denke es ist Zeit für Dich aufzugeben. Das wird nichts mehr. Alle aus diesem Forum, die jetzt noch in Hypoport investiert sind, sind so gefestigt, da ist nichts zu machen.  

07.10.19 09:51

723 Postings, 1557 Tage matze91Wachstumstreiber?

@ Libuda


"....eher auf Indikatoren mit Vorläufereigenschaften konzentrieren." Das sagst gerade du!!

Wieso schafft es denn H. die Marktanteile anhaltend auszubauen?

Ich glaube du bist ein eheamliger Lehrer, verknöchert und unbelehrbar.

Bei deiner offenenbar gegebenen "Betriebsblindheit" erkennst du selbst die hervorstechenden Wachstumstreiber die bei EUROPACE bestehen (aber nicht nur bei Europace) nicht und wiederholst nur deine alten Thesen, die an der Realität -weil nicht richtig eingeschätzt- vorbei gehen.


Denk mal in Ruhe darüber nach.
embarassd

 

07.10.19 10:03

50397 Postings, 5437 Tage LibudaOb Daten vom Zyklushöhepunkt der Baukonjunktur

die noch durch das Baukindergeld gehypt wird, in die Zukunft verlängert werden sollten, muss jeder für sich entscheiden.

Wie hoch wird z.B. das Kreditvolumen sein, wenn diese Förderung ausläuft und die Bautätigkeit allgemein nachlässt.  

07.10.19 11:47

723 Postings, 1557 Tage matze91Wachstumstreiber (2)

Libuda,
hast du schon mal was von strukturellen Wachstum gehört? Ich glaube nein, denn sonst würdest du beim argumentieren nicht so engstirnig an den Konjunkturzyklen kleben. Diese gabs schon immer und diese wird auch in Zukunft weiterhin geben und klar werden die Wachstumsraten auch bei H. schwanken.
Aber weil Hypoport auch bzw. besonders in Zukunft von ihren Plattformen profitiert, wird dass Wachstum auf lange Sicht deutlich über der Marktentwicklung liegen (trotz deinen gegenteiligungen Einschätzungen).
Tut mir leid Libuda, aber mit deinem Meinungsbildungsprozess bist du auf dem Stand von vor 20-25 Jahren stehen geblieben.

 

07.10.19 14:01

463 Postings, 1933 Tage MADSEBSchon

sehr sehr krass Fehleinschätzungen im Endlosmodus u absolute Ahnungslosigkeit so zur Schau zu stellen.
Aber wenn das Spass macht, warum nicht......
 

07.10.19 21:01

50397 Postings, 5437 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: HVBWO
Zeitpunkt: 14.10.19 13:51
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

07.10.19 23:07

50397 Postings, 5437 Tage LibudaWie uralt Europace ist, könnt Ihr hier sehen

Die Hypoport AG, mit Sitz in Berlin und Lübeck, ist Muttergesellschaft eines Netzwerks von Technologieunternehmen für die Finanz- & Immobilien- sowie Versicherungswirtschaft. Im Jahre 2001 entstand die heutige Unternehmensgruppe in seiner jetzigen Form durch eine Fusion der seit 1954 bestehenden Dr. Klein & Co. AG und der 1999 gegründeten Europace AG.

https://www.hypoport.de/unternehmensprofil/meilensteine/

Was da an Struktureffekten noch kommen soll, wenn die Baukonjunktur "abkackt" ist mir ein Rätsel.
 

07.10.19 23:44
1

723 Postings, 1557 Tage matze91Entwicklung Europace / Hypoport unwirklich?

Libuda,

es wird immer offensichtlicher, dass bei dir alles was außerhalb deiner Gedankenwelt geschieht nicht exisiert und das ist surreal.

Lebensweisheit: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!  

08.10.19 15:16

50397 Postings, 5437 Tage LibudaWer nicht mit Zeit geht, geht mit der Zeit!

siehe dazu ein Auszug aus der gestrigen Ausgabe des Handelsblattes auf Seite 29 unter dem Titel "Obdacht am Häusermarkt":

"Die konjunkuturelle Abkühlung wird vor dem Immobilienmarkt nicht haltmachen. [....] Die Immobilenbranche ist ein dem Wirtschaftszyklus nachlaufender Sektor. Sie reagiert erst mit Verzögerung auf die Konjunkturentwicklungen. Das gilt in guten wie in schlechten Zeiten. Dass in den vergangenen Monaten zahlreiche Unternehmen Gewinnwarnungen ausgaben und Tausende Stellenstreichungen geplant sind, sollte auch die Immobilienbranche als Warnung verstehen."  

08.10.19 15:51

50397 Postings, 5437 Tage Libudazu 8413/14: Über "Platformania"

08.10.19 17:31

50397 Postings, 5437 Tage Libudazu 8417: Winner takes it all?-Dynamiken fehlen

z.B.  auf Versicherungsmärkten und machen entsprechenden Plattformen zu schaffen

?Anders als in einigen anderen Bereichen der digitalen Märkte gibt es auf den Versicherungsmärkten keine inhärenten ?Winner takes it all?-Dynamiken oder Monopolisierungstendenzen. Netzwerkeffekte und Economies of Scale wirken nur in sehr begrenztem Umfang. Es gibt keinen Patentschutz für Versicherungsprodukte. Am Markt erfolgreiche Lösungen werden meist schnell auch von anderen Anbietern aufgegriffen und in deren Geschäftsmodell integriert.?

https://www.gdv.de/resource/blob/6474/...rschaft--1220100466-data.pdf
 

09.10.19 14:19

50397 Postings, 5437 Tage LibudaDie Bankenkonzentration wird sich m.E negativ

für Europace auswirken.

Je größer eine Bank ist, desto eher kann sie es sich leisten, die mit organisatorischen Auflagen behaftete Emission eigener Pfandbriefe zu stemmen.  Logischerweise ist man dann zur Refinanzierung von Baukrediten mit langen Laufzeiten nicht mehr auf fremde Kreditinstitute angewiesen und benötigt entsprechend auch Europace bzw. Finmas oder Genopace nicht mehr.  

09.10.19 14:31
3

2586 Postings, 3602 Tage JulietteDie Hypoportaktienkonzentration wird sich m.E.

positiv auf meine Geldbörse auswirken.

Je größer die Position, desto eher kann ich mir leisten, das mit viel Freizeit behaftete Rentendasein zu stemmen. Logischerweise bin ich dann auch zur Finanzierung meiner Ehefrau mit langer Lebenszeit nicht mehr auf fremde Kreditinstitute angewiesen und benötige entsprechend auch keine schlauen Tipps in Aktienforen mehr.  

09.10.19 14:41
2

2378 Postings, 824 Tage CoshaGanz klar eine kluge Altersvorsorge

Gute Aktien im Depot für ein Sorgenfreies Rentnerdasein.
Hypoport !  

09.10.19 21:59

3293 Postings, 6418 Tage diplom-oekonomGeld = sorgenfrei ???

09.10.19 22:06

50397 Postings, 5437 Tage LibudaInzwischen liegt das KGV bei 64,5, wenn man

vom heutigen Kurs von 248 und einer Verdoppelung des Halbjahresgewinns von 1,92 (siehe Posting 8154) auf 3,84 ausgeht.  

09.10.19 22:13

50397 Postings, 5437 Tage LibudaEine KGV von 64,5 würde mir, wenn darauf

die Rente aufbaut, enorme Sorgen machen.

Denn wenn das KGV auch auf den m.E. noch hohen Wert 32 zurückgehen würde, würde sich die Rente halbieren.  

09.10.19 22:23
1

2586 Postings, 3602 Tage JulietteBei den enormen Wachstumsraten

ist das KGV noch viel zu niedrig. Bald wird das EPS explodieren. Dann liegt der Kurs bei Dausend und das KGV bei 20 und ich in der Hängematte  

Seite: 1 | ... | 335 | 336 |
| 338 | 339 | ... | 349   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: irgendwie

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
MedigeneA1X3W0
E.ON SEENAG99