Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 25 94
Börse 0 42
Talk 25 40
DAX 0 13
Hot-Stocks 0 12

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1326
neuester Beitrag: 06.03.15 22:06
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 33147
neuester Beitrag: 06.03.15 22:06 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 2279680
davon Heute: 726
bewertet mit 84 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1324 | 1325 | 1326 | 1326  Weiter  

20752 Postings, 4122 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
84
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1324 | 1325 | 1326 | 1326  Weiter  
33121 Postings ausgeblendet.

34693 Postings, 5609 Tage KickyMaulkorb für Gemeinderäte zu TTIP

 
  
    #33123
2
06.03.15 11:12
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/...sabkommen-gutachten

Stadt- und Gemeinderäte dürfen sich nicht mit dem geplanten europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen TTIP beschäftigen. Tun sie es doch, verhalten sie sich rechtswidrig. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, welches der ZEIT und ZEIT ONLINE vorliegt. Der Wissenschaftliche Dienst unterstützt die Berliner Abgeordneten durch Informationen und Analysen. Diese sind für politische Stellungnahmen und Entscheidungen oft grundlegend.

Demnach gestattet es das im Grundgesetz festgelegte Recht auf kommunale Selbstverwaltung, dass Gemeinden sich mit bestimmten Sachgebieten nur dann beschäftigen, wenn dieses einen "spezifisch örtlichen Bezug" aufweise. Sei dieser nicht klar ersichtlich, markierten "symbolische Entschließungen" wie auch "bloße Befassungen" der Kommunalvertretungen mit sogenannten "allgemeinpolitischen Angelegenheiten" einen Verstoß gegen geltendes Recht.

Im konkreten Fall des geplanten Freihandelsabkommens seien zwar erhebliche "Auswirkungen auf gemeindliche Belange zu erwarten", heißt es im Gutachten. Doch werde die kommunale Zuständigkeit nicht tangiert,.....

in den Kommunen wächst das Unbehagen: In bundesweit 113 Gemeinden, so das Umweltinstitut München, sei in den Kommunalvertretungen bereits über das Freihandelsabkommen diskutiert worden. Einige verfassten ablehnende Resolutionen oder sammelten Unterschriften gegen TTIP, die sie an ihre Abgeordneten oder den Bundestagspräsidenten versandten. Sie alle hätten, sollte sich die im Gutachten postulierte Rechtauffassung durchsetzen, widerrechtlich gehandelt.  

14368 Postings, 3154 Tage Malko07Wenn Regierungsmitglieder der eigenen

 
  
    #33124
06.03.15 11:29
Administration nicht mehr trauen ist man wohl in den USA.
Hillary Clinton: Übertriebenes Schutzbedürfnis - Politik - Süddeutsche.de
Hillary Clinton hat als US-Außenministerin über ein privates E-Mail-Konto korrespondiert. Nicht aus Versehen, sondern wohl aus Angst.
 

34693 Postings, 5609 Tage KickyClintons Emailskandal gefährdet Kandidatur

 
  
    #33125
1
06.03.15 11:37
Ein rumänischer Hacker ,der wegen Hacking im Knast sitzt "Guccifer" alias Marcel Lazar Lehel,hat die private Emailadresse von Hilary Clinton geknackt und geheime Briefe veröffentlicht,die von dem privaten Account nicht hätten gesandt werden dürfen bzw an sie privat gesandt wurden obwohl vertraulich
hdr22@clintonemail.com ist jetzt disconnected

http://www.zerohedge.com/news/2015-03-03/...lintons-secret-email-life
When ?Guccifer? (who was later identified as Marcel Lazar Lehel) breached Blumenthal?s account, he discovered an assortment of correspondence sent to Hillary Clinton at the e-mail address hdr22@clintonemail.com. The ?clintonemail.com? domain was registered in 2009, shortly after her nomination to become Secretary of State.

    While Blumenthal, a longtime Hillary Clinton confidant, used her private e-mail to send personal messages (like a get well note after she fell at home and suffered a concussion in December 2012), he also forwarded the Cabinet member a series of ?Confidential? memos about foreign policy matters.

A snapshot of one leaked email between Blumenthal and Clinton can be seen below:  

34693 Postings, 5609 Tage KickyJeb Bush ruft zu Veröffentlichung auf

 
  
    #33126
1
06.03.15 11:43
http://www.bloomberg.com/politics/articles/...release-all-her-e-mails

Governor Bush believes transparency is a critical part of public service and of governing  ggg

merkwürdig wie wenig informiert doch die Süddeutsche ist -oder sind das die Scheuklappen ?  

34693 Postings, 5609 Tage KickyNYT Personal Email Account von Clinton

 
  
    #33127
06.03.15 11:46

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingIch schlage Hillary Clinton folgende neue Email

 
  
    #33128
06.03.15 13:32
vor:

hilarious@nsa.gov

hilarious [engl.] adj irrsinnig komisch (inf), urkomisch (inf); (= loud and happy) mood ausgelassen, übermütig    

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingWagenknecht: Rückzug vom Fraktionsvorsitz

 
  
    #33129
06.03.15 13:54
- sie will nicht mehr kandidieren, weil sie sich über das "Ja" der Linken zum Griechen-Hilfspaket geärgert hat.

www.spiegel.de/politik/deutschland/...svorsitz-zurueck-a-1022132.html

Berlin - Seit Jahren hatte Sahra Wagenknecht ein erklärtes Ziel: den Fraktionsvorsitz der Linkspartei im Bundestag. Von Amtsinhaber Gregor Gysi ist sie jedoch immer wieder ausgebremst worden. Jetzt hat die stellvertretende Fraktionschefin angekündigt, kommenden Herbst nicht für den Vorsitz zu kandidieren.

Wagenknecht begründete dies mit der mehrheitlichen Zustimmung ihrer Fraktion zum Griechenland-Hilfspaket in der vergangenen Woche. "Ich halte es für einen strategischen Fehler, dass die große Mehrheit der Fraktion dem Antrag der Bundesregierung auf Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms zugestimmt hat", heißt es in einer persönlichen Erklärung. Wagenknecht selbst hatte sich enthalten...  

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingIm Wortlaut

 
  
    #33130
1
06.03.15 14:02
www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2073.persoenliche-erklaerung.html

"... Ich denke, ich kann für mich in Anspruch nehmen, dass ich diese Solidarität in den letzten Wochen in sehr vielen öffentlichen Statements in deutschen und auch griechischen Medien zum Ausdruck gebracht habe. Aber wir haben im Bundestag nicht über das griechische Regierungsprogramm abgestimmt, sondern über einen Antrag der Bundesregierung, der auf genau diese katastrophale Politik der Auflagen und Kürzungsdiktate positiv Bezug nimmt und ihre Fortsetzung einfordert. Wir haben damit unsere bisherige europapolitische Positionierung zumindest infrage gestellt und geben den anderen Parteien die Gelegenheit, uns in Zukunft mit diesem Widerspruch vorzuführen."

 

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingA.L.:

 
  
    #33131
4
06.03.15 14:13
Wenn die Griechen den Euro verlassen würden, dann müsste überhaupt nichts mehr gekürzt werden. Die neue Drachme kürzt das alles "vollautomatisch" und ganz ohne politische Querelen.

Im Gegensatz zu Wagenknecht hege ich keine Solidarität mit Leuten, die sich seit 5 Jahren weigern, vernünftig Steuern einzutreiben und ihren Beamtenapparat einzudampfen. Beides ist seitens der Griechen ein Akt der Unsolidarität mit Rest-Europa. Und beides ist der Hauptgrund für die griechischen Finanzschieflagen. Die Armen in Griechenland müssen das zweifellos ausbaden, was bedauerlich ist, aber es entspricht der dortigen komplett unsolidarischen "Hackordnung". Daran krankt der gesamte griechische Staat. Von außen kann niemand diese verkrusteten Strukturen aufbrechen. Und wenn man weiter Hilfsgelder schickt, kommen diese ohnehin nicht "unten" an. Sie mästen stattdessen jenen Filz, der die Ursache des ganzen Dilemmas ist.
 

10727 Postings, 2464 Tage FillorkillWenn die Griechen den Euro verlassen würden,

 
  
    #33132
1
06.03.15 14:41
bliebe der natürlich de facto Währung. Wer das Pech hat, dann in Schwunddrachmen ausbezahlt zu werden, wird diese sofort in Hartgeld swappen, weil seine Schulden wie seine Importe in Drachme stetig inflationieren. Um die Drachme funktionsfähig zu bekommen bedürfte es schon ein wenig Faschismus, mit beinharter Massregelung des Kapitalverkehrs - Blaupause Ukraine lässt schön grüssen.  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingDie griechischen Eliten

 
  
    #33133
1
06.03.15 14:45
sind ja aus der Zeit der letzten Militärdiktatur (1967 bis 1974, "Regime der Obristen") noch bestens mit neofaschistischer Praxis vertraut.  

14368 Postings, 3154 Tage Malko07Die Drachme würde

 
  
    #33134
3
06.03.15 16:28
sich nicht installieren können und die Bevölkerung würde unter sich mit Waren- und Dienstleistungstausch und Euros handeln. Nur der Staat, der bisher kaum etwas Positives bewirkt hat, wäre weg vom Fenster und mit ihm seine schnarchende Angestellten. Eine echte "Befreiung" für das arbeitende Volk. Es hat dann die Möglichkeit im Staat aufzuräumen und wenn das gelingen sollte, würde sogar ab dem Zeitpunkt eine Drachme funktionieren. Wir sollten dem Volk diese Möglichkeit nicht vorenthalten.

Faschismus wäre in der jetzigen Lage chancenlos. Auch er könnte den vermurksten Apparat nicht ans Laufen bringen. Kapitalverkehrskontrollen wirken primär im Verkehr mit dem Ausland. Diesbezüglich ist schon alles gelaufen. Im Inland wird keiner den Schwarzmarkt verhindern können. Er ist schon jetzt bestimmend. Immer mehr Griechen sind schon zum Waren- und Dienstleistungstausch übergegangen. Steuern werden immer weniger gezahlt. Mit der Ukraine hat das alles wenig zu tun.

Und man sollte nie vergessen: Eine andere Währung als Euro ist nur möglich beim Verlassen der EU. Wäre eine Wohltat für die EU.  

34693 Postings, 5609 Tage KickyDeutschland erhielt von Athen 360 Millionen Euro

 
  
    #33135
1
06.03.15 17:15

34693 Postings, 5609 Tage KickyErste US-Sodaten in der Westukraine

 
  
    #33136
3
06.03.15 17:20
Russland schlägt im Ukraine-Konflikt Alarm. Kurz vor neuen Gesprächen in Berlin über die Lage im Kriegsgebiet Donbass erhebt Moskau schwere Vorwürfe. Erste US-Soldaten sollen als Ausbilder für das Militär in der Ukraine sein. Ist das die Vorbereitung auf einen größeren Krieg?

Nato-Schiffe im Schwarzen Meer und US-Soldaten in Reichweite des Kriegsgebiets Donbass - Russland sieht sich im Ukraine-Konflikt vom Westen zunehmend provoziert. Zwar ist unklar, ob im Westen der Ukraine tatsächlich schon die bestellten ersten von 300 US-Militärausbildern angekommen sind. Kiew dementiert halbherzig, Washington gibt sich schmallippig. Doch Moskau ist überzeugt von der Truppenpräsenz, schlägt Alarm.
Die militärischen Drohgebärden des Westens und die in den USA diskutierten Waffenlieferungen für die Ukraine seien eine Gefahr für den Friedensprozess, warnt Russland.

Wenn die Bevölkerung im Donbass von US-Waffen getötet werde, dann entstünde ein ?kolossaler Schaden? für das Verhältnis zwischen Moskau und Washington, donnert das russische Außenamt.
Es gibt kaum Zweifel, dass die Russen bei der Ankunft von Ausbildern aus den USA und Großbritannien auch ihren Einsatz in dem Konflikt erhöhen. Von Waffenlieferungen ganz zu schweigen. Russland fühlt sich längst auch durch die verstärkte Aktivität der Nato im Baltikum unter Druck. Wohl auch deshalb beginnen nun neue Militärmanöver in mehreren Teilen des Riesenreiches. Und auch die vom Kreml gesteuerten Medien sind im Grunde seit Monaten im Kampfmodus.

Das Pentagon gibt sich mit Blick auf die angeblich bis zu 300 in der Westukraine erwarteten Soldaten zunächst bedeckt. Vor zwei Wochen war die Ausbildungsmission für ukrainische Kampftruppen vorübergehend gestoppt worden, hatte der Kommandeur der US-Truppen in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, eben noch in Berlin erklärt. Damit sollte dem Friedensabkommen von Minsk eine Chance gegeben werden.....

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat nun angeordnet, die Armee um ein Drittel auf 250 000 Mann aufzustocken. Immerhin hat er nicht nur einmal versprochen, das abtrünnige Gebiete wieder unter ukrainische Kontrolle zu bringen. Wohl auch deshalb lässt er nun Schattenbehörden mit Zivilisten und Militärs gründen. Sie sollen im Fall eines militärischen Erfolges dann die Führung in den Regionen Donezk und Luhansk übernehmen. Die Russen warnen nun erneut davor, den Konflikt mit Gewalt lösen zu wollen. Sie sehen nur einen Weg - und der heißt: Dialog der Konfliktparteien.
http://www.tagesspiegel.de/politik/...n-der-westukraine/11465464.html  

34693 Postings, 5609 Tage KickyVaroufakis hat Plan B nach Draghis No No No

 
  
    #33137
06.03.15 17:30
http://www.keeptalkinggreece.com/2015/03/05/...s-nonono-to-liquidity/

?Greece does not have liquidity problems but in will face trouble to make installment payments to IMF and ECB in July,? Finance Minister Yanis Varoufakis told Greek Alpha 98,9 FM on Wednesday. Asked about whether there will be a liquidity problem in the near future, Yanis Varoufakis said:
http://www.keeptalkinggreece.com/2015/02/25/...s-a-3-bailout-package/

Koalition rechnet mit drittem Hilfsprogramm im Sommer
... "Es ist völlig klar, dass es im Sommer ein drittes Programm geben wird", berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) aus Koalitionskreisen. Im Gespräch sei ab Juli ein drittes Hilfsprogramm in Höhe von mindestens 20 Milliarden Euro, hieß es in den Kreisen. Auf die Frage, ob im Sommer ein weiteres Hilfspaket nötig werde, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in der Unionsfraktionssitzung am Dienstag nach Teilnehmerangaben: "Man soll nie nie sagen."....
http://www.finanznachrichten.de/...em-hilfsprogramm-im-sommer-007.htm  

34693 Postings, 5609 Tage KickyGreece:alles unter Kontolle ?

 
  
    #33138
06.03.15 19:43
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/...en-13468432.html
...Ein Krisentreffen zwischen Tsipras, seinem Stellvertreter Giannis Dragasakis und Finanzminister Giannis Varoufakis mit Zentralbankgouverneur Giannis Stournaras am Freitag trug trotz der danach sinngemäß ergangenen Beteuerung der Beteiligten, dass die Lage unter Kontrolle sei, nicht zur Beruhigung bei. Die Griechen wissen schließlich aus den Erfahrungen der vergangenen Krisenjahre: Eilt der Notenbankchef persönlich in die Villa Maximos, den Amtssitz des griechischen Ministerpräsidenten, hat das meist nichts Gutes zu bedeuten. Als sich Dragasakis nach dem Treffen beschwerte, die Europäische Zentralbank halte sich nicht an die Abmachungen mit Athen, bestätigte das diese Befürchtungen indirekt.

Dass Tsipras vor Stournaras einen der Oppositionsführer zu einem mehr als eine Stunde dauernden Gespräch empfangen hatte, förderte zudem Spekulationen, der Regierungschef sei sich des geschlossenen Rückhalts seiner eigenen Fraktion nicht mehr sicher und schaue sich bereits nach Ersatz für potentielle Abweichler um. Stavros Theodorakis ist Chef der als pragmatisch geltenden, für Strukturreformen und einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone eintretenden Partei ?To Potami? ...

Haris Theocharis, ein anderer führender Potami-Politiker, kommentierte die nicht dementierte Nachricht, allein im Januar habe Athen 217 Millionen Euro an Steuern weniger eingenommen als geplant....  

34693 Postings, 5609 Tage KickyUmsetzung der beschlossenen Reformen hapert

 
  
    #33139
06.03.15 19:46
....Giannis Varoufakis will den Geldgebern der Eurozone nun am Montag sechs Reformen präsentieren, mit deren Hilfe Griechenland aus der Krise kommen solle. Dabei handelt es sich, soweit bisher bekannt, vor allem um alte und uralte Mittel aus der Hausapotheke der Athener Regierungsdeklarationen. Das gilt etwa für das Vorhaben, die Staatseinnahmen durch eine effektivere Bekämpfung der Steuerhinterziehung zu erhöhen. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang besonders eine dieser Tage vorgestellte Studie des Verbands der griechischen Verwaltungsrichter, der sich die Mühe gemacht hat, die Steuergesetzänderungen der vergangenen Jahre zumindest quantitativ genauer zu untersuchen. Demnach verabschiedeten griechische Parlamente allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren sechs Reformpakete mit 17 Gesetzen, 71 Maßnahmen und 177 Artikeln zur Besteuerung, zuzüglich 111 ministerieller Entscheidungen und 138 erläuternder Rundschreiben. Seit 1975 seien sogar mehr als 3700 Gesetze verabschiedet worden, die direkt oder indirekt eine Reform des Steuerrechts zum Ziel gehabt hätten, teilte der Verband mit. Wenn diese Zahlen zuträfen, sei zumindest an der ?legislativen Produktivität? in Griechenland nichts auszusetzen, hieß es dazu in einem sarkastischen Zeitungskommentar.

Nur mit der Durchsetzung solcher Gesetze hapert es traditionell. ....
....
Dass Samaras gern wieder das Steuer übernähme, gilt als offenes Geheimnis in Athen, doch zunächst muss er um seinen Vorsitz in der eigenen Partei kämpfen, nachdem seine Rivalin, die ehemalige Außenministerin Dora Bakogiannis, sich an die Spitze einer Gruppe von Palastrevolutionären gesetzt und ihn offen zum Rücktritt und zur Einberufung eines Sonderparteitags aufgefordert hat. So ist die Nea Dimokratia derzeit vor allem mit sich selbst beschäftigt, während in Teilen der Syriza-Fraktion die Unzufriedenheit mit den vielen Kompromissen wächst, die Tsipras hat eingehen müssen.....

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/...true#pageIndex_2  

34693 Postings, 5609 Tage KickyHausfrauen als Steuerfahnder

 
  
    #33140
06.03.15 20:08
Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis will einfache Bürger als Amateur-Steuerfahnder einsetzen. In einem am Freitag veröffentlichten Brief an Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem schlägt er vor, ?eine große Zahl nicht professioneller Inspektoren? nach einer kurzen Ausbildung für begrenzte Zeit als Steuerfahnder einzusetzen. Sie sollen mit Video- und Audio-Aufnahmegeräten ausgerüstet Fälle von Steuerhinterziehung dokumentieren - etwa festhalten, ob Tavernen anders als vorgeschrieben ihren Gästen keine Quittung ausstellen. Varoufakis will dafür Studenten, aber auch Hausfrauen oder sogar Touristen einsetzen, die nach Stunden bezahlt werden sollen

Kurz zuvor hatte der griechische Außenminister Nikos Kotzias die Europäische Union vor weitreichenden Konsequenzen im Falle eines Zusammenbruchs der Ordnung in seinem Land gewarnt. ?Es wird zig Millionen Immigranten geben und Tausende Dschihadisten, wenn man Griechenland rausnimmt?, sagte Kotzias am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters und anderen Medien vor dem EU-Außenministerstreffen in Riga......

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...reit-13468496.html  

14368 Postings, 3154 Tage Malko07Demnächst muss auch noch der

 
  
    #33141
2
06.03.15 20:48
Kindergarten an die Front. Da stellt sich die Frage wozu die Beamten da sind und was sie die ganze Zeit über tun?  

3986 Postings, 1158 Tage Zanoni1Köstlicher Nonsense

 
  
    #33142
1
06.03.15 21:20
von unserem neuen Superfinanzminister in Europa.

Gerade gefunden:

"Varoufakis' neuester Streich
Touris sollen griechische Steuern eintreiben

Für alle Deutschen, die sich über die griechische Unsitte der Steuerhinterziehung aufregen, hat Griechenlands Finanzminister ein spezielles Angebot: Werden Sie Steuerfahnder im Nebenjob im Urlaub! Professionelle Spionagetechnik inklusive."

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...uern-eintreiben-article14651966.html

Ich brauch erstmal ein Taschentuch.

Jetzt fehlt nur noch Fill's erhellender Kommentar:  "Als aufgeklärter Linker hat man natürlich verstanden, dass...."

;))))


 

3986 Postings, 1158 Tage Zanoni1Ah Kicky....

 
  
    #33143
06.03.15 21:21
da bist Du mir schon zuvor gekommen :)  

3986 Postings, 1158 Tage Zanoni1..böse aber unverschämt witzig:

 
  
    #33144
2
06.03.15 21:23

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingAlso Stasi können sie

 
  
    #33145
2
06.03.15 21:33

10727 Postings, 2464 Tage Fillorkill# 42 so frech ist Zanoni nur bei Appeaser Fill

 
  
    #33146
1
06.03.15 22:04
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

39660 Postings, 3957 Tage Anti LemmingApp ease?

 
  
    #33147
1
06.03.15 22:06
Ist das die neue App von Draghi?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1324 | 1325 | 1326 | 1326  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben