Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 683
neuester Beitrag: 24.04.14 23:48
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 17065
neuester Beitrag: 24.04.14 23:48 von: Fillorkill Leser gesamt: 627016
davon Heute: 1986
bewertet mit 76 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
681 | 682 | 683 | 683  Weiter  

20752 Postings, 3805 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
76
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften: Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind immer mehr Ökonomen überzeugt. Viele von ihnen sehen in der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich auch die Ursache für die weltweite Finanzkrise.

BerlinDer Klassenkampf war lange verschwunden aus dem Vokabular der Ökonomen. Die meisten Forscher interessierten sich nicht mehr für die Unterschiede zwischen den einzelnen Schichten der Gesellschaft, zwischen Armen und Reichen, Arbeitenden und Vermögenden. Die Stoßrichtung gab Nobelpreisträger Robert Lucas vor: Ökonomen sollten sich nicht von der gefährlichen Versuchung verführen lassen, sich mit Verteilungsfragen zu beschäftigen, schrieb er vor gut zehn Jahren. Wer den Wohlstand mehren wolle, der solle nicht umverteilen, sondern für Wachstum sorgen.

 

Inzwischen aber findet in der ökonomischen Zunft ein Umdenken statt - immer mehr Volkswirte nehmen auch Verteilungsfragen wieder ernst, wie eine Konferenz des "Forschungsnetzwerks Makroökonomie" zeigt, die in der vergangenen Woche in Berlin stattfand. Auf Einladung der Hans-Böckler-Stiftung diskutierten mehr als 300 Volkswirte über die Zukunft der makroökonomischen Forschung. Die Einkommensverteilung war dabei eines der zentralen Themen. Schließlich ist die Kluft zwischen Arm und Reich vor der Krise massiv gewachsen - vor allem in den USA, aber auch in vielen anderen Industrieländern.

Wenn die Ungleichheit in einer Volkswirtschaft zu groß wird, wird diese instabil, zeigte Michael Kumhof, Vizeabteilungsleiter beim Internationalen Währungsfonds (IWF). Zusammen mit Kollegen hat er ein makroökonomisches Standard-Modell um Verteilungsfragen erweitert. Anstelle von homogenen Haushalten, die einheitliche Interessen haben, gibt es in diesem Modell Arbeiter und Vermögende.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
681 | 682 | 683 | 683  Weiter  
17039 Postings ausgeblendet.

805 Postings, 303 Tage WolfsblZap #37

 
  
    #17041
1
24.04.14 15:30
Ich hoffe, du nimmst den kleinen Scherz nicht zu ernst?  

1370 Postings, 446 Tage SternzeichenWenn die Eliten auf die eigenen Bürger eintreten.

 
  
    #17042
3
24.04.14 16:32
Wenn Soldaten im eigenen Land auf seine Bürger losgehen, genauso wie es gerade in der Ukraine passiert.

Zur Erinnernung:
Beim Kent-State-Massaker (Englisch Kent State Shootings, Kent State Massacre) wurden am 4. Mai 1970 an der Kent State University in den USA vier Studenten erschossen und neun teils schwer verletzt, als die Nationalgarde des Staates Ohio während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg das Feuer auf die Menge unbewaffneter Demonstranten eröffnete. Bis heute wurde niemand dafür zur Verantwortung gezogen.

Auslöser der massiven Proteste war die US-amerikanische Invasion Kambodschas am 25. April 1970 gewesen, die Präsident Nixon am 29. April bekannt gegeben hatte, obwohl er im Wahlkampf einen „anständigen Frieden“ versprochen hatte. Ziel des Feldzuges war die Vernichtung der dort verborgenen Vietcong-Kämpfer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kent-State-Massaker


 

7349 Postings, 2147 Tage Fillorkill# 32 'ECB Bond Sterilisation'

 
  
    #17043
2
24.04.14 18:36
Bekanntlich verändert sich die Geldbasis durch den Kauf oder Verkauf von Assets der Zentralbank. Monetaristen glauben nun wider alle empirische Evidence daran, dass die Geldbasis mit einem bestimmten Multiplikator die Geldmenge beeinflusst, eine höhere Geldbasis also eine höhere Geldmenge nach sich zieht und umgekehrt...

Positive Monetaristen wie die Fed setzen mit QE genau darauf, während negative Monetaristen wie die Buba diesen sachlich nicht vorhandenen Nexus ablehnen aufgrund angeblicher Gefahren für die Geldwertstabilität. Die ECB sitzt sozusagen zwischen diesen beiden Stühlen, weshalb sie verspricht, für jedes aus dem Markt genommene Asset eines an den Markt zurückzugeben und so die Geldbasis neutral zu halten. Dies ist ein Beweis für die ideologische Gebundenheit geldpolitischer Funktionsträger, die allesamt QE genauso sehen wie AL...

Tatsächlich jedoch wird die Geldmenge kausal durch die Kreditnachfrage des privaten Sektors bestimmt, als einer Funktion makroökonomischer Zyklen. Die Notenbanken haben auf diese bestenfalls sekundären, vorwiegend psychologischen Einfluss, egal wieviel Assets sie kaufen oder nicht kaufen...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42wolf

 
  
    #17044
24.04.14 19:14
Du hast ja Humor... Nun musst du nur noch die Amis weniger Ernst nehmen und du bist fast ein Mensch und kein Wolf.  

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42#42

 
  
    #17045
24.04.14 19:19
"Wenn Soldaten im eigenen Land auf seine Bürger losgehen, genauso wie es gerade in der Ukraine passiert."

Solche Vergleiche hinken. In der Ukraine ist es so, dass es sich um schwer bewaffnete Kriminelle und keine gewaltlosen FlowerPower-Studenten handelt. Der Rückhalt der "Separatisten" ist vor Ort nur gering, die meisten Bürger sind stark eingeschüchtert.

Insofern seh ich die Polizeiaktion positiv und gerechtfertigt solange sich die Angriffe nur gegen die genannte Gruppe von Bewaffneten richten.

Ob die Aktion politisch klug ist steht auf einem anderen Blatt, denn Putin wird in Kürze deshalb einmarschieren.  

35186 Postings, 3640 Tage Anti LemmingMal was Bullisches von mir

 
  
    #17046
24.04.14 19:23

35186 Postings, 3640 Tage Anti LemmingSPON merkt was

 
  
    #17047
5
24.04.14 19:32
www.spiegel.de/politik/ausland/...t-propaganda-arbeiten-a-966009.html

Washingtons angebliche Beweise für eine Präsenz russischer Truppen in der Ostukraine sind das Papier nicht wert, auf dem das Weiße Haus die Fotos gedruckt hat. Die Aufnahmen wurden am Dienstag veröffentlicht, sie legten nahe, dass die Uniformierten in der Ostukraine "tatsächlich russische Militärs und Geheimdienstkräfte sind", so berichtete die "New York Times". Washington sehe sich nun in seiner Auffassung bestätigt, dass Russland den Aufstand steuere, sagte Sprecherin Jenifer Psaki.

Das ist die Position, die Washington und Kiew seit Wochen vertreten: In der Ostukraine operieren demnach Einheiten des russischen Militärs und Putins Geheimdienst. Das suggeriert zugleich, dass die Separatisten keinen Rückhalt in der Bevölkerung haben und nur Russland den Aufstand anfacht. Es handele sich um eine verdeckte Invasion von Moskaus Einheiten - ähnlich wie zuvor bereits auf der Krim.

Die Wahrheit ist komplizierter [A.L.: eher "anders" ;-)]. Im Unterschied zu den extrem schweigsamen russischen Marineinfanteristen auf der Krim entpuppt sich der von Washington angeblich enttarnte russische Agent als ausgesprochen redselig. Ein Team des US-Magazins "Time" hat ihn in der umkämpften Stadt Slowjansk ausfindig gemacht. Ihn zu identifizieren stellte offenbar keine größere Schwierigkeit dar: Der Mann trägt einen - für russische Geheimagenten eher ungewöhnlichen - Vollbart zur Schau, weshalb ihn Freund und Feind in Slowjansk nur als "den Bärtigen" bezeichnen.

Der Mann heißt Moschajew [Foto unten] und hat den Reportern bereitwillig seine Geschichte erzählt. Die Journalisten haben ihn mit den Fotos des State Department konfrontiert, eines soll bei einem angeblichen Einsatz Moschajews im Georgien-Krieg 2008 entstanden sein, es zeigt einen Mann mit ähnlich zauseligem Bart. Moschajew sagt, die Fotos schmeichelten ihm, er sei aber noch nie in Georgien gewesen. Ja, er sei Russe, aber er habe sich freiwillig gemeldet, zusammen mit anderen Kosaken aus Südrussland, militanten Nationalisten.

"Nicht ein Soldat der Russischen Föderation hält sich auf dem Territorium von Slowjansk auf", behauptet der Anführer der Separatisten, der selbsternannte "Volksbürgermeister" Wjatscheslaw Ponomarjow. ....

 
Angehängte Grafik:
image-683824-galleryv9-wotj.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
image-683824-galleryv9-wotj.jpg

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42AL

 
  
    #17048
24.04.14 19:37
du hst uns letzten Herbst schonmal "bewiesen" dass indirekt die Amis das Giftgas in Syrien eingesetzt haben.

Seitdem kaufe ich dir keine deiner im Netz zusammenrecherchierten Anti-Ami-"Beweise" mehr ab. Nein, gelogen, die hab ich dir noch nie abgekauft. In dir steckt zu sehr der Verschwörungstheoretiker - quasi "Wolfsblut light".  

3979 Postings, 1727 Tage learnerWas bleibt der Regierung in Kiew denn?

 
  
    #17049
1
24.04.14 19:40
Russlands Drohungen an Kiew sollen dazu dienen die Separatisten zu Stärken, um so den Zerfall der Ukraine zu forcieren, ohne selbst in das Land einmarschieren zu müssen.

Der politische und wirtschaftliche Schaden einer russischen Invasion in die Ukraine wäre enorm für Russland. Deshalb gibt es erst einmal nur Säbelrasseln.

Putin versucht zwar die Ukraine als "Russisches Gebiet" zu erklären, damit am Ende eine Annektion von der Weltöffentlichkeit geschluckt würde, es ist und bleibt jedoch ein Völkerrechtlich gesehen illegaler Akt. Auch Russland hat die Ukraine zuletzt als souveränen Staat anerkannt.

Damit befindet sich Putin argumentativ auch in der Sackgasse, weil man den Westen im Falle Assad´s nicht vorhalten kann, dass Bomben auf das eigene Volk eine "Innere Angelegenheit" ist und wenn in der Ukraine 10 Spackos erschossen werden, ist es auf einmal kriminell!  
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42Selbst das ungeübte Auge

 
  
    #17050
3
24.04.14 19:43
erkennt die äußerst professionelle Ausstattung der "Seperatisten". Laut Putin gibt es die im Supermarkt zu kaufen. LOL

Zudem hat Putin den Einsatz von Speznaz auf der Krim zugegeben, er zahlt ihnen Prämien für ihren heldenhaften Einsatz. Es ist vollkommen naiv anzunehmen, er würde diese Strategie nicht auch im Donezbecken anwenden. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/...-krieg-fotostrecke-113830-4.html  
Angehängte Grafik:
image-686100-galleryv9-aqom.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
image-686100-galleryv9-aqom.jpg

35186 Postings, 3640 Tage Anti LemmingDie Mütze ist aber von Oma

 
  
    #17051
3
24.04.14 19:49

805 Postings, 303 Tage WolfsblZapo zapo zapo,

 
  
    #17052
1
24.04.14 20:11
Da mrkt man aber, dass du von Ukrainern keine Ahnung hast.

"Selbst das ungeübte Auge erkennt die äußerst professionelle Ausstattung der "Seperatisten".

De sind dort tasächlich so gut wie alle so. Wenn die proffesionell ausgestattet werden sieht das noch anders aus. Komm mal in die Ukraine!  

805 Postings, 303 Tage WolfsblLearner,

 
  
    #17053
1
24.04.14 20:23
versuchs mit ein wenig Militägeschichte und strategischen Überlegungen!

Es ist für Russland unmöglich die Krim aufzugeben!!

Ebenso ist es für Russland unmöglich den Rest der Ukraine den Ammis bzw. der Nato zu überlassen und direkt vor der Haustür einen agressiven mit Vorstellungen einer "Neuen Weltordnung" ausgestatteten Feind zu überlassen.

De USA Eliten wollen 4 Blöcke mit einer übergeordneten Weltregierung, die natürlich von ein paar Familien gestellt wird.

Amerika
Europa
Asien
Afrika

Jetzt versuchen die Amis mit den europäischen Vasallen den europäischen Teil Russlands an sich zu reißen.

Asien soll natürlich unter der Führung Japans gebildet werden.

Klar dass das Putin und den Russen nicht gefallen kann.
 

35186 Postings, 3640 Tage Anti LemmingNewsticker-Update

 
  
    #17054
1
24.04.14 20:41
Die ukrainischen und prorussischen Milizen sollen sich jetzt nach übereinstimmenden Agenturmeldungen schlafen gelegt haben.  

35186 Postings, 3640 Tage Anti Lemming..worauf der Dow Jones sofort mit

 
  
    #17055
24.04.14 20:42
einer Erleichterungs-Rallye reagierte.

 
Angehängte Grafik:
fpdjia-big.gif
fpdjia-big.gif

3979 Postings, 1727 Tage learnerDass Russland seine Einflusssphäre

 
  
    #17056
3
24.04.14 21:16
nicht so einfach der NATO, oder den Amis abtritt, ist auch schon mit einer guten Allgemeinbildung nachvollziehbar.

Die Welt hat sich jedoch in den letzten 30 Jahren stark verändert. Auch Russland ist ein Teil der globalisierten Wirtschaft und profitiert davon. Wäre das nicht so, ständen russische Panzer längst in der Ostukraine. Versuch's mal mit Logik Wölfchen!
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42Logik

 
  
    #17057
24.04.14 22:05
liegt ihm nicht im Wolfsblut.

Würde Putin logisch handeln, so würde er seinen Einfluss auf die andere, die Ami-Art mehren. Die war nämlich seit 1990 augenscheinlich deutlich erfolgreicher als die Russen-Art.

Putin's Problem ist, dass er im KGB groß geworden ist. Dort lernte er Desinformation,  Einschüchterung und Machtpolitik, die Klaviatur, auf der er jetzt spielt. Warum ist das sein Problem? Diese Strategie führt kurzfristig zu taktischen Erfolgen wie z.b. die Annektion der Krim und in Kürze der Ostukraine. Langfristig ist seine Reputation im Eimer und er verliert den Einfluss auf die restlichen Osteuropäischen Staaten, die noch halbwegs klar denken können. Die fliehen nun nämlich micht wehenden Fahnen in die beschützenden Arme des Westens.

Hinzu kommt die ständig zunehmende Isolation Russlands durch Sanktionen. Putin schießt sich somit langfristig selbst ins Knie.  

35186 Postings, 3640 Tage Anti LemmingLogik

 
  
    #17058
3
24.04.14 22:06
ist die Krücke der Unintuitiven.  

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42Logik

 
  
    #17059
1
24.04.14 22:15
ist unbestechlich.  

35186 Postings, 3640 Tage Anti Lemming"Witzig"

 
  
    #17060
2
24.04.14 22:17
ist die Humorlosigkeit der Logiker.  

6905 Postings, 1175 Tage zaphod42"Witzig" nicht locker zu nehmen

 
  
    #17061
1
24.04.14 22:20
ist die Unlogik des mit dem Bauch Argumentierenden  

3802 Postings, 2252 Tage PalaimonLogik

 
  
    #17062
3
24.04.14 22:30
.
Die Nacht war kalt und sternenklar,
Da trieb im Meer bei Nordernay
Ein Suahelischnurrbarthaar. -
Die nächste Schiffsuhr wies auf drei.

Mir scheint da mancherlei nicht klar,
Man fragt doch, wenn man Logik hat,
Was sucht ein Suahelihaar
Denn nachts um drei am Kattegatt?

Joachim Ringelnatz
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

805 Postings, 303 Tage Wolfsbllerner

 
  
    #17063
24.04.14 22:37
du würdest mit deiner Argumentation richtig liegen wenn Russland der Aggressor wäre.

Da Putin aber nur auf die Geschehnisse in der Ukraine reagiert, ist die wirtschaftliche Verflechtung insofern egal, als dass er die Verteidigung Russlands vor dem amerikanischen Aggressor Vorrang geben muss und keine andere Wahl hat.


Anders sähe es nur aus, wenn Russland der Aggressor wäre.  

805 Postings, 303 Tage Wolfsblzapo

 
  
    #17064
24.04.14 22:52
die Annektion der Krim ist viel mehr als ein schnöder taktischer Erfolg.  Es war eine absolute Notwendigkeit.

Wer dies nicht begreift hat nicht verstanden worum es hier geht.

Wird die NATO nicht die Ukraine neutral belassen, besteht die reale Möglichkeit eines dritten Weltkrieges.
 

7349 Postings, 2147 Tage FillorkillWolfen: 'absolute Notwendigkeit'

 
  
    #17065
24.04.14 23:48
Strategische Konkurrenten nennen was auch immer sie aushecken eine 'absolute Notwendigkeit'. Notwendig ist an diesem endlosem Ringen um strategischen Einfluss  jedoch gar nichts, ausser eben der Sachzwang, den das strategische Interesse selbst setzt bzw provoziert. Nur liegen die US aufgrund des Vorsprungs an Gewalt- und Erpressungsmitteln eben vorne, weshalb sie es sind, die die Vorgaben setzen, an denen andere wie Putin sich dann abarbeiten - was dann immer nach  'Reagieren' oder 'Opfer' aussieht...

Merke: Imperialistische Underdogs werden nicht deshalb zu Sympathen, weil einem der auf allen Kanälen radikalisierte moralische Double Standard und die Kriegshetze, die mit diesem einhergeht, ankotzt....
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
681 | 682 | 683 | 683  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben