Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 328 1472
Talk 123 658
Börse 134 521
Hot-Stocks 71 293
DAX 34 148

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 928
neuester Beitrag: 22.08.14 11:50
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 23187
neuester Beitrag: 22.08.14 11:50 von: Sternzeichen Leser gesamt: 955832
davon Heute: 3721
bewertet mit 80 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
926 | 927 | 928 | 928  Weiter  

20752 Postings, 3925 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
80
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 18.06.14 08:56
Aktion: Kürzung des Postings
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
926 | 927 | 928 | 928  Weiter  
23161 Postings ausgeblendet.

1872 Postings, 1910 Tage RockitUnser Geldsystem hat offenbar zwei Realitäten

 
  
    #23163
1
21.08.14 22:15
1. echtes Geld wofür alle im Hamsterrad laufen (Fill)
2. Phantomgeld wovon Staaten existieren... (AL)  

1872 Postings, 1910 Tage RockitPhantomgeld ist quasi die

 
  
    #23164
1
21.08.14 22:21
vielbesagte 1 Trillion $ Münze ;-)  

3264 Postings, 961 Tage Zanoni1Fill, dass Du das nicht siehst ist mir klar.

 
  
    #23165
21.08.14 23:02

8341 Postings, 2267 Tage Fillorkill# 62 die freche Oma hat dich retraumatisiert

 
  
    #23166
2
21.08.14 23:09
Das tut mir leid. Aber so ist das in der Postmoderne - noch nicht mal auf die Hochbetagten ist mehr Verlass. Früher konnte sie man ja einfach noch raus auf die Terasse schieben und gut war's mit der Quengelei.  Rockit hat das verstanden...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4277 Postings, 2106 Tage daiphongHuch, der kleine Putin-Punk aus Bad Münstereifel

 
  
    #23167
1
21.08.14 23:29
greift schützend ein...    Was der AL im Journalismus bist du wohl in der Traumaforschung?  

3264 Postings, 961 Tage Zanoni1Ne, an der frechen und hochbegabten Oma vom MI6,

 
  
    #23168
21.08.14 23:29
liegt das in diesem Falle nicht :)

Habe mich ja, wie Du weißt schon mit der MMT auseinandergesetzt, und das wäre dann neben einigen interessanten Aspekten, die man da zugegebener Maßen finden kann, (nur leider, wie so oft, ziemlich verwurstet) tatsächlich meine Conclusio.

Natürlich lässt sich das nicht ganz genau beweisen, es lassen sich jedoch schon manche Anhaltspunkte dafür finden, um es vorsichtig auszudrücken. Inwieweit das nun auf seine Vertreter im Einzelnen zutrifft ist dann natürlich nochmal eine andere Sache. Ich würde da keinen einfach in eine Schublade stecken mögen. Diese Aspekte schwingen in dieser Bewegung als solcher meine ich jedoch schon mehr oder weniger deutlich mit, wenn man es sehen möchte.
 

8341 Postings, 2267 Tage FillorkillNein, ich versteh dich einfach, lieber Phong

 
  
    #23169
2
21.08.14 23:47
Als Punks hatten wir gegen euren Stalinismus als eine ins doktrinäre gewandte Moral der Mensch- und Weltverbesserung revoltiert. Später, als diese Moral aus der Mode und Indifferenz gegenüber dem Schicksal anderer in Mode kam, tat dies uns leid. Nicht ahnend, dass diese Moral heute die Vision einer durchmilitarisierten Gesellschaft, die sich gegen den Weltfeind zusammenschliesst, sittlich munitioniert. Ein Weltfeind, der nicht zufällig den (angeblichen) Erben der gescheiterten Revolutionsträume von einst repräsentiert...  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8341 Postings, 2267 Tage FillorkillZan, die MMT

 
  
    #23170
1
22.08.14 00:33
ist Stiefkind der Postkeynesians und hat von dort die Basic Accountings mitgenommen wie weiterentwickelt - die Basic-Accountings selbst sind true by defintion, da reine Mathe und auch in der Neoklassik bekannt, allerdings vegetieren sie dort völlig konsequenzlos im Subraum als 'Binse'. Wie Deine eigene Irrlehre glaubt die MMT daran, dass mit Staatshandeln die Kreditzyklen und damit deren hohe sozialen Kosten kontrolliert werden können - wobei sich der Fokus hier realistischerweise auf die Fiskalpolitik und deren Impact auf die private Kreditgeldschöpfung richtet und nicht auf die Geldpolitik. Einige wie Keen fordern deshalb, was ihr den Zentralbanken stets sachlich falsch unterstellt - nämlich Money Printer zu sein, sprich die Deprivatisierung der Geldschöpfung *. All diese eher politischen Konsequenzen stehen jedoch im Gegensatz zum PK...

* Positive Money have produced a draft bill entitled The Bank of England (Creation of Currency) Act 2010. The draft bill proposes the separation of retail banking accounts into "Customer Transaction Accounts" and "Customer Investment Accounts" and would remove the power to create money from banks and place that power solely with the Bank of England.

Customer Transaction Accounts would be held under a 100% reserve system, and would not be counted as assets of a bank, meaning that if the bank became insolvent the customer would be guaranteed to get their money back. Such accounts would not accrue interest and would incur customer fees, although it is suggested that market forces would drive these fees down.

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

3264 Postings, 961 Tage Zanoni1Fill

 
  
    #23171
22.08.14 01:14
"Wie Deine eigene Irrlehre glaubt die MMT daran, dass mit Staatshandeln die Kreditzyklen und damit deren hohe sozialen Kosten kontrolliert werden können"

Dann kamen meine Gedanken offenbar immer noch nicht ganz richtig an.  
Die Kreditzyklen können durch Staatshandeln oder Notenbankhandeln nicht kontrolliert werden, sie können dadurch allerdings verstärkt werden, und werden dies in regelmäßiger Art und Weise auch - und zwar gerade(!) durch den Versuch, sich durch geschickte Politik dagegen zu stämmen. Eines der Grundprobleme bildet dabei immer wieder der künstlich festgelegte Leitzins.

Mises' Kritik am Interventionismus würde ich Dir als Lektüre ja wirklich gerne mal ans Herz legen (auch wenn es 150 Seiten sind) ich bin mir sicher, dass Du da den ein oder anderen für Dich interessanten Gedanken mitnehmen könntest.  

3264 Postings, 961 Tage Zanoni1P.S.:

 
  
    #23172
3
22.08.14 01:20
"Basic-Accountings selbst sind true by defintion, da reine Mathe und auch in der Neoklassik bekannt, allerdings vegetieren sie dort völlig konsequenzlos im Subraum als 'Binse'. "

Accountings sind eben accountings und keine Wirtschafts- oder Wachstumsmodelle.

Man kann aus den Accountings lediglich ablesen, an welchen Stellen der Schuh drückt.
Die Aussenhandelsungleichgewichte spielen dabei in unserer globalisierten Welt eine immer größere Rolle.
Man kann sie aus dem Accounting heraus jedoch nicht reparieren. Einfach die Staatsausgaben nach oben zu schieben, in der Hoffnung, dass das was hinten fehlt dadurch vorne wieder ausgeglichen würde, ist keine sinnvolle Strategie.  

4277 Postings, 2106 Tage daiphong#69 in Bad Münstereifel haben sie sicher

 
  
    #23173
1
22.08.14 01:26
die helle Freude an dir  ;-o))
 

8341 Postings, 2267 Tage FillorkillBad Münstereifel - nie gehört

 
  
    #23174
3
22.08.14 02:07
Bin zeitlebens nie aus Kreuzberg rausgekommen. Hab ne schöne Butze unterm Dach in der Oranienstr., allerdings erst seit 1932. Wenn ich hier nicht schreibe, sitz ich an der Dachluke und schau auf die Strasse ('draussen' für mich). Manchmal seh ich Dich dann da unten, im unverwechselbaren Stars & Stripes Hemdchen plus Trillerpfeife, auf der Demo für gerechten Krieg oder auch mal gegen Putinfaschismus. Manchmal sammelst Du auch nur Spenden für bedrängte Oligarchen oder emanzipatorische Nazi-Bataillone. Da denke ich dann: Ach, verrückte Jugend !
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4277 Postings, 2106 Tage daiphongjaja - noch nie gehört ;-o)

 
  
    #23175
22.08.14 02:58
Früher noch ganz der zackige planwirtschaftliche Sowjet-General:  "Daiphong, Geld wird gedruckt, aber nicht verteilt. Die Steuerung ist das Problem...". Heute große leere Theorie zur Geldpolitik - aber keine Ahnung von den allgemeinen Invstitionsverhältnissen. Was soll nur aus dir werden? Dachluke bist du ja schon.  

13870 Postings, 2957 Tage Malko07Verhandlungslösung in der Ukraine

 
  
    #23176
6
22.08.14 09:15
(Es geht mir hier nicht um Gut oder Böse oder wer im Recht ist, es geht mir nur um eine Statusfeststellung und um die Verdeutlichung in was man sich hinein manövriert hat)

Dafür ist es mMn inzwischen zu spät. Die bestimmenden Kräften in Kiew werden einer Lösung nicht zustimmen welche für Russland akzeptabel wäre.

Die Oligarchen, welche jetzt in Kiew Regierung und Präsidenten stellen, haben die rechtsradikalen Nationalisten (Faschisten) benutzt um den Maidan zu unterwandern und die vorherige korrupte Konkurrenz hinweg zu putschen. Mit der Abspaltung der Krim und und den Aufständen in der Ostukraine mussten sie sehr schnell feststellen, dass die eigne Armee, um die Lage militärisch in den Griff zu bekommen, nicht brauchbar war. Es gab große Fluchtbewegungen hinüber zu den Aufständischen und auch einfach nur nach Hause. Viele von diesen "Fahnenflüchtigen" gingen nach Russland und kamen besser ausgebildet und für den Aufstand bewaffnet zurück. Betrachtet man die Größenordnung der nach Russland Geflüchteten ist, nach Ausbildung und Bewaffnung, noch mit massiver Verstärkung der Aufständischen zu rechnen. Zu ihnen gesellten und gesellen sich laufend russische Kosaken und andere Freiwillige.

Sehr schnell begaben sich die kiewer Putschisten in die absolute Abhängigkeit der Faschisten. Die sogenannte, neu gegründete, Nationalarmee ist inzwischen eine hoch motivierte und bestens bewaffnete Truppe von Faschisten. Auch die militärische Führung besteht inzwischen zu erheblichen Teilen inzwischen aus faschistischem Personal, so wie auch die oberste Schichten der Justiz. Gleichzeitig wurde die offizielle Armee von "Russenfreunden" gesäubert. Diese Säuberung wird mittelfristig die Aufständischen nur verstärken. Das militärische Fußvolk, das zur Schlachtbank geführt wird, ist zum Teil zwangsrekrutiert und zum Teil freiwillig.

Beide Seiten werden massiv von den Hauptverantwortlichen, Russland und USA, unterstützt. Sowohl mit Material als auch mit Informationen. Auch Berater (verdeckte Führungskräfte) stellen beide Seiten Vorort. Freiwillige gibt es auf Seiten Kiews täglich mehr, primär aus Westeuropa. Es sind hauptsächlich unsere Glatzenträger und finden ein Zuhause in "Spezialtruppen". Wer wird die militärische Auseinandersetzung gewinnen? Letztendlich keiner. Sollte Kiew die Großstädte im Osten zurück erobern, wird es zum Guerillakrieg kommen. Der Osten wird sich nicht trauen in den Westen der Ukraine einzumarschieren.

Die Forderungen Russland an eine Verhandlungslösung liegen praktisch auf dem Tisch:

- Anerkennung der Abtrennung der Krim.
- Regionalisierung der Ukraine.
- Auch besondere Wirtschaftsbeziehungen (neben denjenigen der Ukraine mit dem Westen) zwischen der Ukraine und Russland.
- Vertragliche Zusicherung, dass die Ukraine nicht der Nato beitritt.

Die Forderungen von Kiew sind manchmal nebulös und widersprüchlich oder gelten nur wenige Tage. Der Grund liegt mMn nach in der Zusammensetzung der bestimmenden Kräften. Zum einen die Oligarchen, die primär ihre wirtschaftlichen Interessen im Auge haben und zum anderen die Faschisten und Nationalisten, die am liebsten die Ukraine von allem Russischem "säubern" würden. Militärisch sind Letztere die bestimmende Kraft. Die Forderungen sehen im Prinzip so aus:

- Die Aufständischen müssen aufgeben und können nach Russland auswandern/heimkehren.
- Die Krim muss zurück gegeben werden.
- Die Ukraine darf NATO- und EU-Mitglied werden.

Die Oligarchen in Kiew wären inzwischen zu einem Kompromiss mit Russland bereit. Sie sehen nämlich immer mehr Felle davonschwimmen. Aber würden sie nur die Forderung nach der Krim aufgeben, würde es einen erneuten Putsch geben und etliche von ihnen würden an die Wand gestellt werden. Daraus resultiert die berechtigte Angst von Teilen der Führung in Kiew vor ernsthaften Verhandlungen.

Es werden also noch sehr viele Menschen sterben und die Ukraine wir weiter den Bach runter gehen. Auch für uns wird es noch teuer werden und wir werden frieren. Dabei müssen es mal nicht die Russen sein, die das Gas abstellen. Erst wenn das Land total am Boden liegt, wird es eventuell zu Verhandlungen kommen. Es könnte allerdings auch sein, dass es zur ungefragten Besetzung durch Friedenstruppen kommt (Russen und der Westen), z.B. nach einem erneutem Putsch und der Abstellung des Gases, um die Lieferungen nach Europa sicherzustellen. Diese Truppen werden dann allerdings in Guerillatätigkeiten verwickelt werden. Man hat eben wie so oft, die Falschen bewaffnet.

 

10051 Postings, 4663 Tage lehnaWährend ihr die Egos pflegt....

 
  
    #23178
22.08.14 10:54
die Welt retten wollt, euch wie fette Erpel aufplustert, Verschwörungen knackt, Meutereien fordert, hat sich jenseits des Teiches ein wahrer Riese nach oben geschlichen.
Anscheinend unbemerkt.
Yeaaaaaaaah----  Der breit gefasste S&P-500-Index erreichte gestern mit 1994 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte.
AL"s BT liegt nun stolze 36 Prozent über Wasser.
Gratulation....lol....


 

1245 Postings, 423 Tage Wolfsbllol lol lol lehna.

 
  
    #23179
22.08.14 11:03
Du alter Fuchs!

Du weißt doch immer, worauf es ankommt!

Na dann pass mal gut auf, dass du von dem Riesen nicht erschlagen wirst!

Das Dumme an den Dummen ist, dass sie von sich so überzeugt sind.

Schreibt eigentlich deine Schwester "Romeo" in dem anderen tread?!  

10051 Postings, 4663 Tage lehna#79 Wolf....

 
  
    #23180
1
22.08.14 11:09
wir Bullen brauchen US- Endzeitpropheten- je mehr desto besser.
Denn die Börse hält immer zu Minderheiten.
Also hopp- Apokalypse hat immer Konjunktur....

 

1245 Postings, 423 Tage WolfsblPlattitüden

 
  
    #23181
1
22.08.14 11:11
aus dem Nähkästchen der "Bild der Frau"!  

10051 Postings, 4663 Tage lehna#81 jep Volltreffer....

 
  
    #23182
1
22.08.14 11:17
Bin nur ein Amateur, ein Dilettant, ein Seiteneinsteiger, ein Banause.
Trau mich trotzdem manchmal, bei den Profis und Welterklärern meinen Senf abzuladen....
 

32334 Postings, 5412 Tage KickyN-TV meldete :kein Beitritt zur Nato im Gespräch

 
  
    #23183
22.08.14 11:20
statt dessen Zollunion ....im Zusammenhang mit Merkels Besuch bei Poroshenko,der als vernünftiger Mann tituliert wurde,über den man froh sein müsse....
also man kann noch Hoffnung haben

auf gar keinen Fall sollten die in die EU ,was kann man denn mit einem Land anfangen,das derartig nationalisiert und intolerant ist und auch noch verschuldet.Ob allerdings die Oligarchen alle an einem Strang ziehen ,darf deutlich bezweifelt werden.Da geht es nur nach dem Motto:was nützt es mir?

Deutschlandfunk hatte ein interessantes Interview zu Oligarchen in der Ukraine
http://www.deutschlandradiokultur.de/...e.html?dram:article_id=275929
Es gibt da verschiedene Vorstellungen, was Oligarch bedeutet, aber die Frau Timoschenko, die selber eine Oligarchin ist, hat irgendwann mal neun Mann gezählt in der Ukraine....
Also erstens gibt es zum Beispiel einen bekannten Oligarchen, Petro po Roschenko, der auf der Seite der Opposition steht, der als Schokoladenkönig in der Ukraine gilt. Aber es gibt natürlich auch andere, die auf der Seite von der Regierung stehen. Das ist vor allem Rinat Achmetow, der reichste Mann in der Ukraine, beziehungsweise sehr reich ist inzwischen auch der Sohn von Präsident Janukowitsch, Alexander, geworden, und da weiß keiner, wer heute reicher ist, Achmetow oder der Sohn von Janukowitsch. Beziehungsweise es gibt einen Oligarchen namens Dmitri Firtasch, und dieser Dmitri Firtasch hat nicht die Interessen, die Rinat Achmetow hat zum Beispiel, weil der von russischem Gas profitiert. Deshalb, es gibt schon verschiedene Richtungen, in die man die Ukraine zieht.
....ihre Macht zu sichern. Und sie sichern das über die Politik. Das heißt, sie kaufen sich Abgeordnete, und diese Abgeordnete im Parlament lobbyieren dann die Interessen dieser Oligarchen.
...dieser gemeinsame Nenner, so wie es scheint, ist die unblutige Lösung in der Ukraine. ....

 

1245 Postings, 423 Tage Wolfsblman merkts.

 
  
    #23184
22.08.14 11:24
Lass mal den Senf weg und pack ein wenig Substanz hinzu.

Oder sei weniger mutig!

Mensch erkenne dich.  

10051 Postings, 4663 Tage lehnaJanet und Mario werden gegen Abend...

 
  
    #23185
1
22.08.14 11:36
wieder wirbeln.
Erstaunlich bleibt, dass trotz Boom und fälliger Zinserhöhungsphantasie der US- Markt bisher gemächlich nach oben trottete. Da staunt der Fachmann und der Wunde laiert sich.
40 Prozent Cash halt ich zu der Jahreszeit als Absacker Reserve für angemessen....
ariva.de





 

8341 Postings, 2267 Tage Fillorkill# 176 Verhandlungslösung in der Ukraine

 
  
    #23186
1
22.08.14 11:45
Die Oligarchencrew in Kiew ist, um die Chance auf Fortsetzung ihres 'emanzipatorischen Projekts' zu erhalten, darauf angewiesen, dass der Westen endlich 'robust' liefert. Diese Option oder besser Hoffnung ist an die Poroschenkos an den Schalthebeln gebunden, was die nationalen Revolutionäre wissen und deshalb schlucken. Mit jedem Tag, an dem diese Hoffnung erneut enttäuscht wird und gleichzeitig die Lage an der Front immer aussichtsloser, wird die 'Koalition der Vernunft' jedoch fragiler und eine Selbstzersetzung durch ihre innere Konkurrenz immer wahrscheinlicher. Anzeichen gibt es dafür, siehe das letzte Ultimatum des rechten Sektors an die Junta....

Das logische Ergebnis wäre der strukturelle Staatszerfall, eine Fragmentierung der Ukraine in von Warlords und Milizen kontrollierte und sich gegenseitig bekämpfende Einflusszonen, während dem Westen darüber der Ansprechpartner verloren geht. Der verbleibende Stabilitätsfaktor wären dann ausgerechnet die Seps, die am Gängelband Putins diszipliniert werden. Der implizite Krieg gegen die 'Sowjetunion' hätte damit sein Instrument und seine sittliche Fundierung eingebüsst...

Der westlichen Geostrategie bleiben, nachdem die ATO immer deutlicher eine rein selbstmörderische Tendenz an den Tag legt, 2 Optionen: Entweder es wird robust geliefert, um das eigene Instrument, die Oligarchen, zu retten, verbunden mit der Aussicht auf eine direkte militärische Konfrontation mit Ru inklusive Atom oder ein Containment gemeinsam mit Ru unter Anerkennung seiner strategischen Bedürfnisse in dessen eigenem Vorfeld - was nur mit einem signifikanten Gesichtsverlust zu haben wäre. Man kann nur hoffen, dass die Europäer, die primär die Zeche zahlen müssten, sich der ersten Option aktiv verweigern...  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

1840 Postings, 566 Tage SternzeichenBurgerkrieg in Moskau.

 
  
    #23187
22.08.14 11:50
Wo sind eigentlich die großspurigen medialen Schlagzeilen, die China im Umgang mit den westlichen Konzernen belehren wollen? Gab es in China nicht vor ein paar tagen probleme mit Gammelfleisch in Burger?  Und nun wieder arbeitet man beim aufgebauten Hassgegner sich ab und alles wird, was gegen den Westen geht. Ob die Müll- und Eßkultur eine wahre Bereicherung für das Leben ist bezweifele ich sehr stark.

Bei China wird der Mund nicht so weit aufgerissen und die westlichen Firmen verbiegen sich derart, dass man ein Rückgrat nicht mehr erkennen kann, nur um den chinesischen Markt abschöpfen zu können.

Ob China oder Russland man bemerkt das beim Burgerkrieg der Burger King eindeutig die Nase vorne hat und sich besser aufstellt wie seine Konkurrenz. Womöglich liegt es daran das die einen doch mehr multinationaler denken als die anderen.

Das irre an der ganzen Geschichte ist doch laut Spon das die Russen an die USA hochmoderne Getriebe für die zivile wie militärische Raumfahrt liefern. Und auf der anderen Seite liefern die USA das Bohrgerät für die Ausbeutung von Erdöl in der Arktis.

Sternzeichen


Probleme kündigten sich schon im April an. Damals verkündete McDonald’s ukrainischer Zweig, es werde seine drei Filialen auf der Krim schließen. Die ukrainische Halbinsel war von Russland annektiert worden. Wladimir Schirinowski, Chef der nationalistischen LDPR, forderte daraufhin, McDonald’s aus Russland zu vertreiben. Im Juli sagte die Vorsitzende des Amtes für Verbraucherschutz, das Essen von McDonald’s sei „nicht ungefährlich“. Das habe eine Überprüfung einer Filiale in Weliki Nowgorod ergeben.

McDonald’s hat mehr als 400 Filialen in Russland. Sie werden nicht an Franchise-Nehmer vergeben, sondern vom Unternehmen betrieben. Konkurrent Burger King, der verspätet auf den russischen Markt kam, hat bisher keine Schwierigkeiten. Er plant offenbar sogar eine Expansion auf die Krim: Das Russlandgeschäft gehört zum Teil der Staatsbank VTB, die ihrerseits von westlichen Sanktionen betroffen ist.

http://www.berliner-zeitung.de/politik/...skau,10808018,28187438.html  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
926 | 927 | 928 | 928  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben