Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 35 127
Talk 30 85
Börse 4 35
Hot-Stocks 1 7
DAX 0 2

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1413
neuester Beitrag: 30.05.15 02:24
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 35305
neuester Beitrag: 30.05.15 02:24 von: daiphong Leser gesamt: 2641864
davon Heute: 491
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1411 | 1412 | 1413 | 1413  Weiter  

20752 Postings, 4206 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
86
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1411 | 1412 | 1413 | 1413  Weiter  
35279 Postings ausgeblendet.

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Nein, Zap

 
  
    #35281
1
29.05.15 15:08
ich bin nur der Auffassung, dass Du deinem Thema aber vor allem eben auch Dir selbst keinen Gefallen tust, wenn du hier nun andauernd als Schildbürger auftrittst.

Es gibt sicher viele Aspekte, die man im Zusammenhang von Zuwanderung und Migration diskutieren kann. Es ist m.E. nunmal eines der großen Themen unserer Zeit. Eine Gesellschaft muss sich da nunmal irgendwie positionieren und sich überlegen, wie sie diese Dinge bei sich gestalten möchte.

Auf nationaler Ebene lassen sich diese Dinge bei uns in Europa dabei gar nicht sinnvoll regeln. Manche Diskussionen sind da hinsichtlich der dort zum Ausdruck kommenden Vorstellungen völlig absurd.
Diese Dinge können bei uns nur auf Europäischer Ebene sinnvoll gestaltet werden.
Da ist man dann auch gerade dabei. Dass man da vieles kontrovers diskutieren und betrachten kann, ist klar.

Was Du hier ablieferst liest sich dann allerdings wie ein "Afred das Ekel"/Stromberg-Crossover in der Maskerade eines frisischen Deichschafes.

Die Schildbürger begannen einst, sich dumm zu stellen. Dies war so erfolgreich, dass sie mit der Zeit in ihrer Dummheit verblieben und dafür genauso bekannt wurden wie ehedem für ihre Klugheit.
Dies wäre dann gewisermaßen auch die Gefahr, die ich hier bei Deiner Strategie erkenne.

So unterhaltsam sie zugegebener Weise auch manchmal ist.

Angesichts  Fills fruchtig-fiesen Giftzwergbeitrags aus #278 tut es mir übrigens fast ein wenig leid, das weiter oben aufgegriffen zu haben.
Wenn er den Leuten schon mit seinem mit rostigen Nägeln präparierten Stalhelm mit Anlauf von hinten in die Eier springen möchte, möchte ich ihm nicht noch meinen Rücken als Absprunghilfe anbieten.
 

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Nicht, dass er sie bräuchte,

 
  
    #35282
1
29.05.15 15:28
das hat er immerhin jahrelang trainiert. Deine Eier erreicht er quasi unmittelbar aus allen Lagen und Positionen mit einem einzigen Satz, manchmal mit einem kurzen Aufsetzer beim dritten Reich. Wenn Du unten irgendetwas rostig glitzern siehst, ist es aber schon vorbei.

Manchmal nimmt er aber auch einfach nur mit Deinem Beinchen vorlieb, wenn Du da irgendetwas rhythmisch wackeln siehst, hilft allerdings auch das entschiedenste "Aus" nicht mehr weiter.

Macht er natürlich rein präventiv, bevor Du Dich noch an seinem Beinchen....  

40328 Postings, 4041 Tage Anti LemmingWoher sollen die Putin-Trolle Deutsch können?

 
  
    #35283
4
29.05.15 15:48
In SPON steht heute mal wieder die schon zig mal kolportierte Verdächtigungsstory, dass "Hunderte" Putin-Trolle von Russland aus u. a. die Kommentarseiten von deutsche Medien zuspammen.

Es wird auch, wie bei diesen Artikeln üblich, ein "Vorzeige-Troll" gezeigt (diesmal eine Frau). Sie wird namentlich genannt und mit Foto präsentiert. Sie soll - so die Mär - entnervt gekündigt haben und würde nun gegenüber westlichen Reportern "auspacken". Angeblich ist sie eine in St. Petersburg lebende Alleinerziehende (wie Daiphong, LOL).

Die Story ist schon deshalb unglaubwürdig, weil niemand in Russland so etwas täte, denn er würde sich damit ja zur Zielscheibe machen.

www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/...derin-berichtet-a-1036139.html

Unbeantwortet bleibt auch,  woher die "Putin-Trolle" eigentlich so gut Deutsch können sollen. Voraussetzung für halbwegs überzeugende Kommentar in deutschen Medien ist, dass der betreffende Troll die deutsche Sprache beherrscht (wie es halt nur - möglichst hier lebende - Muttersprachler können), sonst würde er sofort auffallen.

Zudem muss er dazu zwingend und bis ins Detail mit der deutschen Kultur vertraut sein. Sowas kann man sich nicht "mal eben anlesen".
 

11865 Postings, 2548 Tage Fillorkillnatürlich rein präventiv

 
  
    #35284
29.05.15 15:52
Wohl kaum, denn ihr habt eure intellektuelle Deemanzipation erfolgreich abgeschlossen und damit hat sich auch der Diskursjob erledigt. Ganz getrennt davon käbbel ich  gerne gewohnheitsmässig mit Zaphod, ein Spass unter Freunden seit den frühen Tagen im im AZ-Kindergarten. Eine Absprunghilfe aus dem Millieu braucht es dafür nicht.  
-----------
fuck fascism before it fucks you

10373 Postings, 1576 Tage zaphod42#83

 
  
    #35285
2
29.05.15 16:40
Leicht zu durchschauende Nebelbombe. Natürlich hat Putin muttersprachliche U-Boote hier im Forum. Wer sich verteidigt, klagt sich an. Das müsste unsere Miss Marple doch wissen, gell Lemming.  

10373 Postings, 1576 Tage zaphod42#81

 
  
    #35286
2
29.05.15 16:50
Es ist zugegeben schwierig, den Empörungslevel über Monate zu halten. Irgendwann gewöhnt man sich an den schlimmsten Albtraum. Genau darauf setzt ja das System, hier vertreten durch fill & Co.

Und so gewöhnen wir uns schleichend daran, dass immer mehr Harz4-Bezieher zureisen, immer mehr Islam unsere Kultur verändert, immer mehr religiöser Hass um sich greift. Höhepunkte wie der Charlie-Hebdo-Anschlag oder die Morde und Vergewaltigungen durch Asylanten bestätigen nur die Regel, dass der kulturelle Trend zur Aufgabe unserer Werte geht, nicht zur Assimilierung der Zugereisten in unser Wertesystem.

Auch ich habe zugegeben das Problem, bei mir selbst noch Trigger zu setzen, weil der Reizpegel immer höher gesteckt werden müsste. Mehr als Mord und Totschlag geht aber nicht.

Letztlich hat sich aer was im Kopf verändert, ich supporte das System nicht mehr wie ich es noch letztes Jahr tat, sondern bin kulturpessimistischer geworden. Passendes Wahlkreuz inklusive. Dazu muss man natürlich nicht ständig Empörungspostings in Foren platzieren oder bei Pegida mitlaufen. Für mich der bislang systemparteien wählte durchaus ein Wendepunkt im politischen Bewußtsein, der eigentlich unumkehrbar ist.

Offensichtlich geht es noch vielen anderen so. Ist aber auch nicht so wichtig, wie viele es sind. Lieber eine Minderheit sein als auf Knien leben. Auch als Minderheit lebt sich's in Deutschland ganz gut und wenn ich das Elend nicht sehen will, gibt es noch genug Möglichkeiten im ostfriesischen Sumpf, es bis zu meinem Lebensende nur sporadisch sehen zu müssen. Einziges Problem: Ich werde den Niedergang im Geldbeutel merken. Nun gut, die Mehrheit wollte es wohl so.  

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Intellektuelle Deemanzipation

 
  
    #35287
3
29.05.15 16:51
Intellektuell bist Du  im Grunde ein reiner Quatschkopf, bei dem man eine Unmenge an interessanten Zitaten und Verweisen entdecken und herausziehen kann, Fill.
Über die tatsächliche Bedeutung, Inhalt und weitere Einordnung macht man sich dann allerdings doch lieber anhand der entsprechenden Originale ein eigenes Bild, denn dafür taugen Deine Beiträge leider nicht.

Alleine wieder Deine Überlegungen zu Aufklärung und Gegenaufklärung... da stimmt noch nicht einmal die Verwendung und Einordnung der Begrifflichkeiten an sich.

Bei Deiner Dekonstruktion gehst Du im Grunde vor wie ein Messi, alles liegt am Ende chaotisch und als aus dem Zusammenhang herausgerissener Fetzen irgendwo umher und bildet dabei ein neukonstruierten Scheinzusammenhang, dem Du dann den Anstrich universalistischer Aufklärung verpassen möchtest.
Die Logische Klammer ist dabei eine rein ideologische, bei der alles zum bloßen Werkzeug zur Denunzation und Diffamierung verkommt.

Das philosophisch-kulturelle Vokabular, das Du dabei verwendest, verspricht dabei eine intellektuelle Tiefe, die es dann allerdings gar nicht hat, es handelt sich dabei regelmäßig um falsche Lunten, die grundsätzlich in politisch-ideologisch motivierter Weise gegen den Gesamtzusammenhang gelegt werden.

Dein Umgag mit gewissen Begrifflichkeiten ist oftmals im höchsten Maße unseriös und unredlich.
Vielleicht überschätze ich Dich aber auch einfach bloß und man könnte #277 dann auch genauso an Dich richten.
 

10373 Postings, 1576 Tage zaphod42#87

 
  
    #35288
3
29.05.15 17:05
Bei fill handelt es sich um einen postmoderen Remix von mehrern Jahrhunderten Philosophie. Sicher ein belesener Mann. Wer aber Remixes kennt weiß, dass das was auf den ersten Eindruck interessant und anspruchsvoll klingt, auf den zweiten Blick nur sinnlos aneinandergereihte Samples sind. Weder logisch durchdacht noch ästhetisch anspruchsvoll.

Auch wenn man immer wieder vom vermeintlichen Gehalt neugierig wird, hat man nach dem Lesen jedes Postings des Gefühl, mal wieder auf einen Taschenspielertrick reingefallen zu sein.

Daher auch das, was mir fill immer wieder vorwirft: Oberflächliches Überfliegen der Zeilen. Der aufwand mitzudenken lohnt sich schlicht nicht.  

11865 Postings, 2548 Tage Fillorkillmit den bezahlten putintrollen,

 
  
    #35289
2
29.05.15 17:17
die deutsche Foren und Kommentarspalten angeblich 'Schulter an Schulter' bevölkern, hat die Neoconpropaganda reines Slapstick-Niveau erreicht. Nutzer, die arglos über Jahre alle möglichen Themen diskutierten, sehen sich mit Beginn des jüngsten Geostrategie-Desasters in Trollsoldaten verwandelt, die auf Geheiss Putins im Kreml ausgeheckte Schablonen abspulen - sie waren offenbar nur Schläfer, die nun für das grosse Ziel (welches eigentlich?) aktiviert wurden. Beim Schmunzeln sollte man jedoch nicht die implizite Bösartigkeit vergessen, die hinter der Denuziation oppositioneller Formen als 'fünfte Kolonne' des Feindes, einem Grundzug totalitären Denkens, lauert.
-----------
fuck fascism before it fucks you

10373 Postings, 1576 Tage zaphod42Ist dir eigentlich bewußt

 
  
    #35290
29.05.15 17:25
dass du damit deine eigene Argumentation gegen recht Trolle wie mich ad absurdum führst? Blick mal in den Spiegel den du selbst da aufstellst und erkenne das Monster in dir.  

6095 Postings, 2387 Tage daiphongwer russische Lügenpropaganda 1:1 runterbetet

 
  
    #35291
2
29.05.15 17:59
wie Fill oder AL seit eh und je, ist doch im Normalfall von Putin bzw. seiner gleichgeschalteten Propaganda-Maschinerie weder bezahlt und noch gesteuert. Geld für jeden Forentroll haben die nun auch wieder nicht.

Es ging immer um die große Masse der Freiwilligen von NPD bis DLinke, die die Dinge "ganz natürlich" einfach ganz genauso sehen wie die Maschine - und zwar ABSOLUT kritiklos. Entsprechend der putinistische Amok gegen kritische Denker hier.

Über diese großartige "Natürlichkeit der Maschine" wurde im Ukraine-Konflikt von mir einiges gesahgt, zu ihren gröbsten Spiegelungen, Lügen und ihrer antwestlichen Struktur einiges aufgezeigt.

Dass Fill und AL hier hunderte Posts absetzen, dass sie echt nicht bezahlt werden und nicht als 5. Kolonne arbeiten, ist... äh ...eigentlich eher irritierend, angesichts ihrer totalen Bedeutungslosigkeit in den Nebenforen hier: nur noch witzig.  

11865 Postings, 2548 Tage Fillorkillad absurdum führst

 
  
    #35292
1
29.05.15 18:14
Hab ich vielleicht behauptet, dich hätte jemand geschickt ? Nur Totalitäre behaupten dergleichen, indem sie ihre eigenen Propagandakunststücke gerade wegen ihrer Wirkungslosigkeit spiegelverkehrt ihrem Adressaten unterstellen. Dein Leiden am 'System' hast du schon fein selbst ausgeheckt - und Leiden ist es bereits insofern, als du ganz anders als dein ideelles Millieu treuer Supporter amerikanischer Strafexpeditionen bist und schon deshalb vollkommen isoliert (deshalb postest du ja auch hier und nicht in völkischen Foren).

Für mich insgesamt mehr ein temporärer Spleen, den du jedoch ausgekostest, weil die Rotbraunen auf Ariva dich irrtümlich für einen der ihren halten und deine fiktive Rebellion mit Anerkennung quittieren. Wenn du dann doch irgendwann den Notausgang brauchst, sag Bescheid. Nummer hast du ja.  
-----------
fuck fascism before it fucks you

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Wer sie noch nicht hat:

 
  
    #35293
1
29.05.15 18:34

6095 Postings, 2387 Tage daiphongFills Denkstrukturen des Kolonialzeitalters

 
  
    #35294
29.05.15 19:07
gehören zwar zur klassischen imperialen Bildung und wirken von daher vertraut....

von "Eisenbahn-Aufklärung" bis "Geostrategie", "Kolonien" bis "Imperialismus", "Ausbeutung" und "Rassismus", "Revolution" bis "Widerspiegelungstheorie", vom  europäischem Hyperzentralismus bis hin zum "Weltgeist Napoleon"

.....diese klassische imperiale Bildung ist jedoch den heutigen Zeiten und Realitäten in keiner Weise mehr angemessen.
Solchermaßen "Gebildeten" fehlen 100 bis 2000 Jahre, egal ob auf Basis des Humanismus, Dampfmaschinen-Materialismus, Hegel, einem militarisierten Marx, oder gleich der Sklavenhalterzeit der Antike.
Diesen "Gebildeten" erscheint das traditionell schon immer andersrum: sie besäßen die Strukturen der modernen Realität, sie wären umgeben von Idioten, und sie wären sogar die einzigen realen postmodernen Kritiker der Moderne. Ein mehrfacher Irrtum.
Ein imperialer Irrtum der Erhabenheit. Der so manchen offenbar direkt ins intellektuelle Jenseits destruktiver Subkulturen befördert.  

8206 Postings, 4018 Tage lumpensammlerSo ist das eben beim Wandel

 
  
    #35295
2
29.05.15 20:06
Der ängstliche und begrenzte Mensch kennt nur die Vergangenheit. Er extrapoliert deren Prinzipien und Gesetze linear in die Gegenwart bzw. Zukunft - und scheitert damit regelmäßig an der Realität, die solche starren Muster einfach nicht zulassen will. Menschen und Gesellschaften entwickeln sich nämlich weiter. Sie lernen voneinander und machen Schritte, die die Politik, der Staat und das system nur zeitverzögert bemerken, geschweige denn, dass sie auf sie reagieren. Diese Institutionen sind per Definition immer die letzten, die entscheidende Entwicklungen registrieren und ihnen noch viel später folgen. Es ist nur konsequent, dass Dai & Co. die bedingungslose Affirmation des jeweiligen notorisch veralteten Systems kennen und von anderen einfordern. Das sichert den Status Quo und verlangt weder Risiko noch Mut oder Engagement. Gleichzeitig ist es eine Starre, die sich zwangsläufig von der Realität abkoppelt. Man könnte diese Spezies auch Evolutionsverweigerer oder Ewiggestrige nennen. Alles nicht so schlimm, wäre da nicht das Sendungsbewusstsein, hier im Namen des gestrigen Heils heute und morgen Segen spenden zu wollen. Kritiker und Segensverweigerer sind selbstredend Systemfeinde, Terroristen und Perverse, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Dabei sind gerade sie es, die ihm eine Generation zuvor den Weg für seine heute sinnlose Mission bereitet haben.  

40328 Postings, 4041 Tage Anti LemmingUnglaubwürdige Russen-Troll-Story

 
  
    #35296
3
29.05.15 20:07
Die SPON-Nummer mit der "Alleinerziehenden" war wohl nicht so richtig überzeugend - siehe mein Posting dazu.

Und siehe da, SPON macht aus ihr nun eine "Journalistin". Und nun will sie vor allem in Russisch geschrieben haben. Oben war noch von den Kommentarspalten deutscher Medien die Rede...

www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/...uk-im-interview-a-1036286.html

Die Einseifung durch Troll-Medien - SPON ist der hiesige Nato-Troll - ist bei uns keinen Deut besser.  

8206 Postings, 4018 Tage lumpensammlerBidde einen Bidder

 
  
    #35297
2
29.05.15 20:22

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Am Ende ist immer alles ein Komplott des Westens

 
  
    #35298
29.05.15 22:50

6095 Postings, 2387 Tage daiphongDie russische Troll-Fabrik erschreckt offenbar

 
  
    #35299
30.05.15 00:17
unsere freiwilligen Trolle, AL beginnt dann immer zu schielen ("Alleinerziehende wie Daiphong") und zu lügen.
Die Troll-Fabrik arbeitet exakt nach der gleichen Methode mit exakt dem gleichen Inhalt wie unsere Foren-Trolle:
Hass zu schüren gegen Ukraine, gegen den Westen, gegen die EU, gegen die USA, und gegen Deutschland. Das Image zu verbreiten, "dass Russland eine heilige Insel ist ("wir sprechen hier NIE über Russland", Fill, Lumpi, AL..), Obama ein blutiger Diktator ("Geostrategie") und die wahre Meinungsfreiheit nur in Russland existiert ("NsA, Snowdown")".
Mit dem gleichen tollen Erfolg in Russland wie hier: "Die Aggressivität, der Hass aus dem Internet springt über ins reale Leben." In Ukraine wird seitdem gemetztelt, einige Foren-Trolle wie Fill würden erklärtermaßen am liebsten persönlich die "Faschos" in Ukraine mitmetzeln.  

4265 Postings, 1242 Tage Zanoni1Fragt mal den Blatter...

 
  
    #35300
1
30.05.15 00:22
der weiß das, genau so, wie manche Mitforisten hier bei uns. Aufklärung und so...
seit mehr als 200 Jahren im Grunde ein alter Hut.

Gegenaufklärung (Romantik, sowie auch die späteren subkulturellen Antibewegungen, die auf ihr fußen) müsste er nur noch mal schnell mit dem Begriff der Aufklärung vertauschen, und er würde sich fast ein bisschen anhören wie unser Fill.

Übrigens hat Fill gar nicht zu 100% unrecht.
Alle Antibewegungen leiden unter dem Widerspruch, dem Gegenstand ihres Widerspruches in irgendeiner Weise selbst verhaftet zu bleiben.

Auch Anti-Kunst kann der Kunstkategorie eben am Ende nicht entkommen und bleibt Kunst und damit auch ein Teil jener Institutionen, gegen die sie sich wendet.
Anti-Philosophie operiert dabei auch immer noch mit den Methoden der Philosophie, sie kann der Kategorie der Philosophie nicht entkommen.
Auch Antimusik bleibt Musik, Antikultur bleibt Kultur, etc. etc.

Die Gegenaufklärung der Romantik, oder auch die spätere neomarxistische Gegenaufklärung der Frankfurter Schule verfolgt selbst aufklärerische Motive, auch die Gegenaufklärung arbeitet in Kategorien die zumindest dem Anspruch nach Aufklärung bleiben. Die historischen Bewegungen von Gegenaufklärung gerade als Aufklärung umzudeuten ist insofern nicht ohne Geist.

Tatsächlich war das alles im weitesten Sinne Aufklärung. Fill versucht nun allerdings alles, was nicht seiner eigenen basal postmarxistischen Betrachtung entspricht, als Gegenaufklärung zu denunzieren, womit er sich allerdings durchaus in Tradition der Frankfurter Schule bewegt.

Aus "Schlüsselbegriffe der Philosophie des 20. Jahrhunderts":

Herman Lübbe, der sich mehrfach um eine Diagnose "nach der Zeit der Aufklärung" bemüht und sich dabei immer wieder mit der sogenannten Neuen Linken auseinandergesetzt hat, kritisiert in seinem Vortrag "Aufklärung und Gegenaufklärung" vor allem die Frankfurter Schule. Diese versucht, so Lübbe, die Aufklärung des 18. Jahrhunderts, aus der die Grundsätze, "auf denen Menschenrechte und Bürgerfreiheiten beruhen", stammen, als ihr politisches und moralisches Erbe zu reklamieren und alle Andersdenkenden als Gegenaufklärer oder Aufklärungsrenegaten zu diffamieren. Ihr "definitorisches Ausschließungsverfahren" bedeute einen Angriff auf die "politische Kultur der liberalen Aufklärungstradition" und beruhe auf dem Versuch die "liberalen Traditionen der politischen Aufklärung, die unsere zweite deutsche Demokratie bis heute überwiegend bestimmen, radikaldemokratisch oder neomarxistisch zu transformieren".
Lübbe wertet solche "ideologiepolitischen Abqualifikationen, als einen Akt moralisch-politischer Selbstprivilegierung", als eine "dreiste und vergiftende moralisch-politische Zweiteilung unserer Intelligenz". Sie ist letztlich Gegenaufklärung.

Ihre Grundfigur ist regelmäßig diese:

Destruktion der Liberalität aufgeklärter Öffentlichkeit durch allerlei Formen der Selbstzuschreibung eines Monopols auf die politisch privilegierende Aufklärerrolle.

Aufklärung als Ausgang aus einer selbstverschuldeten Unmündigkeit verkehrt sich in ihr Gegenteil, nämlich in ein System ideologisch befestigter Vormundschaft, wenn sich eine Gruppe öffentlich ein exklusives Aufklärungsmonopol zuschreibt, sich z.B. nach dem unangebrachten Vorbild der Psychoanalyse als "Nationaltherapeut" aufspielt und sich dabei auch noch als das fortgeschrittendste Subjekt der Weltgeschichte versteht.

Offensichtlich versucht Lübbe, die durch die Aufklärung errungene Liberalität und damit die Möglichkeit weiterer Aufklärung vor Missbrauch zu bewahren, indem er die aufklärerische Kritik an Dogmatisierung mit Nachdruck auf sich selbst verabsolutierende Aufklärer zurückwendet.

Die Selbstzerstörung aufgeklärter Öffentlichkeit durch exklusiven Selbstvorbehalt der Aufklärerrolle, durch Selbstprivilegierung und Ausschließung läuft, wie Lübbe zeigen kann, letztlich auf eine terroristische Selbstermächtigung von Gewalt hinaus, und diese ideologische und moralische Selbstlegitimation ist die nahezu unvermeidliche Folge, der Selbstzuschreibung des prinzipiell höheren politischen Standpunktes, des Anspruches auf ein politisches Erkenntnisquellenbesitzmonopol.
Im Grunde ist es gerade der Marxismus, der den herrschaftsfreien Diskurs zerstört. Die Marxistische Theorie zerstört die Argumentationssymmetrie.
Lübbe versucht deshalb, diese und andere Tendenzen der Transformation aufgeklärter politischer Öffentlichkeit in die Illiberalität durch die Analyse der ihnen zu Grunde liegenden Denkfiguren zu entschlüsseln.


https://books.google.de/...0schule%20gegenaufkl%C3%A4rung&f=false  

185 Postings, 17 Tage Vanille65warum hält einem der Verstand davon ab ?

 
  
    #35301
1
30.05.15 00:25
es dauert nicht mehr lang und der Verstand ist sekundär !  

11865 Postings, 2548 Tage Fillorkillalles ein Komplott des Westens

 
  
    #35302
30.05.15 00:38
Ihr habt keinen Begriff vom Westen, das ist euer Problem. Auch eure regressive Evolutionsverweigerung ist ja irgendwie 'Westen', genauso wie die Winkelzüge der Geostrategie oder der erweiterte Suizid eines Piloten. Aber nicht alles, was im Westen oder in seinem Namen stattfindet, repräsentiert die Idee des Westens. Denn diese Idee lebt massgeblich von dem Recht, einen Dissens öffentlich kommunizieren zu können und dies ohne auf Konstruktivität sich verpflichten zu müssen.

Im Namen des Westens Diskurs und Dissens zu diffamieren, zu denunzieren und mundtot machen zu wollen, wie es der Neocon und seine rotbraunen Klone a la Daiphong beharrlich einfordern, ist also dem Begriff nach totalitär und damit antiwestlich. Putinismus wäre aufgrund der Geistesverwandschaft ein passenderer Ausdruck, nur der ist ja leider bereits vergeben.
-----------
fuck fascism before it fucks you

11865 Postings, 2548 Tage FillorkillDie russische Troll-Fabrik

 
  
    #35303
30.05.15 00:52
Uns so werden auch die Hassausbrüche vom H-Daiphong gegen Demokratie und Demokraten verständlich, nämlich in der Projektion des eigenen Trollunwesens auf den inneren wie äusseren Feind: Genau so wie Putin unterstellt, fabrikmässig, muss man mit Opposition umspringen !
-----------
fuck fascism before it fucks you

6095 Postings, 2387 Tage daiphong#ß2. #03 Dummschwätzer

 
  
    #35304
30.05.15 01:53

6095 Postings, 2387 Tage daiphongwer für 7 Milliarden Menschen

 
  
    #35305
30.05.15 02:24
bedingungslose Freizügigkeit nach Europa und Deutschland herstellen wollte, der hat sie nicht mehr alle, der würde hier einfach gern nur alles zerstören. Der mag sich selbst für ultraliberal oder gar für den Weltgeist persönlich halten, diesen Schein erzeugt aber nur die totale Leere. Bei dem ist nämlich gar kein Intellekt mehr vorhanden.


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1411 | 1412 | 1413 | 1413  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben