Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 6 107
Talk 0 54
Börse 2 34
Hot-Stocks 4 19
Rohstoffe 1 10

RWE/Eon - sell out beendet?

Seite 1 von 243
neuester Beitrag: 01.08.15 01:16
eröffnet am: 11.09.11 12:39 von: Bafo Anzahl Beiträge: 6072
neuester Beitrag: 01.08.15 01:16 von: ixurt Leser gesamt: 947713
davon Heute: 41
bewertet mit 32 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
241 | 242 | 243 | 243  Weiter  

3097 Postings, 1934 Tage BafoRWE/Eon - sell out beendet?

 
  
    #1
32
11.09.11 12:39
Moinsen!

Möchte hiermit mal ein Thema für beide Versorger zusammen einrichten.

Charttechnisch befinden sich beide immer noch in einem langfristigen Bullenmarkt.
Ein kurzer Blick auf den Gesamtchart genügt, um dies zu erkennen.


Aber zu den letzten Monaten braucht man nicht viel zu sagen, da wurde so manchem Anleger wohl das Nervenkostüm weggesprengt angesichts des massiven sell out.
Dass es an der Börse nicht nur eine Richtung gibt ist nicht nur den Bullen bekannt, denn auch Leerverkäufer kommen in bestimmten Kursregionen ordentlich ins Schwitzen.
Viel Platz sehe ich nach unten nicht mehr, denn dann kommen wir in Bereiche, wo ordentliche Gegenwehr zu erwarten ist - vor allem von Investoren, die nicht nur bis um die nächste Ecke denken.
Immerhin bieten beide Werte zZ eine sehr gute Dividendenrendite sowie ein gewisses Maß an Sicherheit angesichts ihres Geschäftsmodells.
Mein persönlicher Favorit unter den beiden ist z.Z. RWE, sollte die drehen ist erstmal ordentlich Platz für einen zünftigen rebound. Werde nächste Woche mal das Geschehen von der Seitenlinie aus betrachten, vor allem die Vola.
Bei RWE könnte man sogar schon Tiefstkurse gesehen haben.
Eon bin ich noch vorsichtig, vielleicht wird die noch in den Bereich 11,30 geboxt.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
241 | 242 | 243 | 243  Weiter  
6046 Postings ausgeblendet.

9667 Postings, 2515 Tage kalleariAktion: Wir zahlen nicht für Atom-Müll

 
  
    #6048
29.07.15 16:47
Mitmachen: Wir zahlen nicht für euren Müll! | Umweltinstitut München
Die Stromkonzerne wollen ihre finanziellen Risiken für den Abriss der AKW und die Atommüll-Lagerung auf die Gesellschaft abwälzen, obwohl sie über Jahrzehnte...
 

10067 Postings, 1887 Tage sonnenscheinchenbin auch dafür, dass die Verursacher dieser

 
  
    #6049
3
29.07.15 16:52
Misere zahlen. Besonders die ganzen Grünen, die die AKWs lange vor dem Ende der geplanten Laufzeit abschalten wollen und lieber das Klima mit Braunkohle belasten.

Im Ernst, worüber jammern die Leute? Diese Ökoaktivisten haben in ihrem Leben noch keinen Cent Leistung erbracht, da müssen sie sich kaum Gedanken machen, für irgendwelche Kosten aufzukommen. Wie sollte das auch gehen...  

58 Postings, 330 Tage H.HeliosLöschung

 
  
    #6050
3
29.07.15 18:17

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 30.07.15 11:32
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Obszöner Inhalt - Bitte auf eine angemessenere Wortwahl achten und Kritik sachlich formulieren.

 

9667 Postings, 2515 Tage kalleariRegierung: Konzerne müssen zahlen !

 
  
    #6051
1
29.07.15 18:50
Bund: Atomkonzerne müssen für alle Ausstiegskosten aufkommen
14:48 29.07.15

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will bei den langfristigen Kosten des Atomausstiegs die Energiekonzerne weiter in die Pflicht nehmen. "Das geltende Recht ist ziemlich klar", sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Tobias Dünow, am Mittwoch in Berlin. "Die Konzerne haften für sämtliche Kosten, die durch den Rückbau und die Endlagerung der Atomkraftwerke, mit den sie ja über viele Jahre viel Geld verdient haben, entstehen."

Die Verantwortung der Kernkraftwerksbetreiber sei im Atomgesetz festgehalten, sagte er mit Blick auf Befürchtungen, dass die Konzerne ihren Milliardenverpflichtungen nicht nachkommen und am Ende die Steuerzahler einspringen müssen. Die Bundesregierung bereite einen Stresstest sowie ein Gesetz vor, dass die Frage der Haftung bei gesellschaftsrechtlichen Veränderungen klarer fasse.

Es gibt schon seit längerem Zweifel, ob die Konzerne, die wegen des Ökostrombooms mit ihren Kraftwerken viel weniger Geld verdienen, dauerhaft für Atom-Altlasten geradestehen können. Die Atomkonzerne haben dafür rund 36 Milliarden Euro an Rückstellungen in ihren Bilanzen stehen. Ein Gutachten im Auftrag der Grünen nährt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" diese Zweifel, ob die beiden größten deutschen Versorger Eon (E.ON Aktie) und RWE (RWE St Aktie) in den nächsten Jahren ihren Milliardenverpflichtungen nachkommen können.

Anfang Juli hatten die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD vereinbart sicherzustellen, "dass sich die Energiekonzerne nicht ihrer Verantwortung für den Rückbau von Atomkraftwerken und für die Lagerung des Atommülls entziehen können". Es werde dafür gesorgt, dass sich das Haftungsvermögen nicht verkleinere./sl/DP/stb

Quelle: dpa-AFX  

9667 Postings, 2515 Tage kalleariGutes Management

 
  
    #6052
1
29.07.15 19:03
setzt aufs richtige Pferd. Man schaue auf die östereichische Verbund, die frühzeitig auf erneuerbare Energien setzte - Gewinnexplosion. Denn nix ist auf Dauer billiger und sauberer als Wind und Sonne. Das Gefasel von den Atom- Lobbytrotteln und ausgehenden Lichtern hat sich natürlich als blanker Unsinn erwiesen ! Es gibt nun Strom im Überfluss. Ein  frühzeitiger Blick nach Norwegen hätte gereicht. Erneuerbarer Strom so billig, dass die Norweger das Licht brennen lassen und sogar im Winter die Bürgersteige damit heizen. Hier haben Volltrottel auf gefährliche, unkalkulierbare Atomenergie gesetzt mit Ewigkeitskosten über tausende von Jahren und es gibt immer noch Trottel, die an Atomenergie glauben !
 

5427 Postings, 2622 Tage badtownboy# 6051 und die Verantwortung der Politik ?

 
  
    #6053
2
29.07.15 19:06
Die deutschen Versorger wollten schon Ende der 50er Jahre groß in die regenerativen Energien einsteigen, wurden aber gedrängt seitens der Politik in Atomenergie zu investieren, um den Zeitgeist zu entsprechen und ggf. Wertstoffe, heute nennt man es Atommüll, für die nukleare Wiederbewaffnung zu erhalten.

Gerade weil die Politik damals die Atomenergie staatlich subventioniert hat, konnten seitens der Versorger keine Alternativen konkurrenzfähig vorangetrieben werden,
nun sollen die Versorger für die damaligen Fehler der Politik allein die "Zeche" zahlen.

Das wirkt schon recht verlogen .  

5427 Postings, 2622 Tage badtownboyKalleari, mag ja stimmen

 
  
    #6054
1
29.07.15 19:09
es gibt aber Schuldige auch auf Politikerseite, Regierungsseite,
für deren Verfehlungen muß in einer Demokratie mit ihren Volksvertrtern letztlich der Steuerzahler eintreten.
Atomkraft war gewollt, staatlich in einem pro- Atomstrommarkt, ohne wirtschaftliche Alternative für die Versorger.  

9667 Postings, 2515 Tage kalleariAtomsperrvertrag

 
  
    #6055
29.07.15 19:31
Atomarwaffen waren für Deutschland nicht möglich ! Die Konzerne konnten frei entscheiden, wie sie ihre Energie gewinnen. Problem der Industrie: Erneuerbare sind dezentral. Trotzdem hätte ein kluges Management den richtigen Weg einschlagen können. Andere taten es. Es gab doch schon frühzeitig Atomproteste von klugen Leuten. Die Lobby hat damals selbst Professoren eingekauft. Bei mir an der Hochschule liefen früher auch welche von denen rum, um uns Studenten zu erklären, dass Atom sei unserer Freund. Sogar Sicherheitsstudien waren damals gefälscht. Für Deutschland ohne Atomwaffen war und ist Atomenergie großer Unsinn. Selbst die deutsche Forschung war Unsinn. HTR Hamm Uentrop usw.  Hier wurde viel Forschungsgeld unnütz verbrannt.  

58 Postings, 330 Tage H.HeliosLöschung

 
  
    #6056
4
29.07.15 20:09

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 30.07.15 11:47
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Beleidigung - Bitte sachlich bleiben.

 

9667 Postings, 2515 Tage kalleariH Helios

 
  
    #6057
1
29.07.15 20:38
Du bist ja nicht einmal in der Lage einfachste Aufgaben Mittelere Reife zu lösen! Hab ich hier mit Dir und Sonnenschein vorgeführt oder nicht ?  Merke ein Kind ohne Kopp  bleibt zeit seines Lebens ein Krüppel. Ist Norwegen kein Industrieland ?  Die EEG Umlagen könnten wir ruhig den Konzernen streichen, denn Strom an der Börse ist viel billiger ! Wir sollten Konzerne, die nicht wirtschaften können verstaatlichen und die Strompreise verbilligen. Norwegen hat Merkel angeboten sauberen billigen Strom nach Deutschland zu liefern, dass hat die Lobby verhindert. Strompreise könnten mit Billigstrom aus Norwegen gesenkt werden. Verbraucher und Industrie würden davon profitieren. Warum hält die Politik Konzerne am Leben, die der Markt längst als unfähig aussortiert hat ? Den kleinen Privaten sollte man ihren Einspeisegewinn lassen.  Warum kommt die Grundlast nicht aus Norwegen ? Weg mit dem teuren Lobbystrom. Keine Milliarden an unnütze Konzerne.
 

10067 Postings, 1887 Tage sonnenscheinchenHahahahahaha,

 
  
    #6058
2
29.07.15 21:58
köstlich Kalle, einfach köstlich. Ist zwar alles ausgemachter Unfug, den du hier verbreitest, aber doch irgendwie niedlich.  

58 Postings, 330 Tage H.Helioses geht doch gar nicht mehr um das Klima...

 
  
    #6059
2
29.07.15 22:21
"Klimaschutz" ist keine gute Tat "Klimaschutz" ist längst eine Ideologie die mindesten so gefährlich ist wie der Kommunismus.
Das merkt man schon daran das jede Kritik an dem "Klimaschutz" massiv unterdrückt wird.
Mal sehen was die Beamten und Politiker machen wenn es in DDR 2.0 keine Industrie mehr gibt.

Noch mehre Geld drucken ist auch keine Lösung  

9667 Postings, 2515 Tage kalleariSonnenschein

 
  
    #6060
29.07.15 22:25
Dann erläutere einmal, wo das Unsinn ist . Wenn Du dazu  in der Lage bist?  

58 Postings, 330 Tage H.HeliosIst Norwegen kein Industrieland ?

 
  
    #6061
1
29.07.15 22:54
Der Human Development Index bezeichnet Norwegen als das am weitesten entwickelte Land der Welt, da kann man schon neidisch werden :-)

aber Norwegen mit Deutschland zu vergleichen ?  5,1 Millionen Einwohner gegen 84 Millionen Einwohner, das ist einfach Unsinn !

über den Rest deiner abstrusen Gedanken die du hier laufend bei Ariva verbreitest brauchen wir doch gar nicht weiter zu diskutieren, nur du verstehst wie es geht und wo es lang geht, das müsste dir doch reichen, also in diesem Sinne, leb wohl, für mich ist hiermit das Thema beendet, bin e nicht mehr in Deutschen Werten investiert.....  

9667 Postings, 2515 Tage kalleariVergleichen

 
  
    #6062
29.07.15 23:13
Natürlich muss man Länder mit Ländern vergleichen. . Die Einwohnerzahl ist immer unterschiedlich.Womit vergleicht Du denn  ? Norwegen tut sehr viel für seine Einwohner. Haben nur inzwischen eine hohe Vergewaltigungsrate durch Migration.  
Was ist denn konkret falsch an meinen Ausführungen?
Sonnenschein antwortet ja nicht.
 

259 Postings, 907 Tage Rente mit 55@kalleari

 
  
    #6063
30.07.15 08:29
Das mit der Vergewaltigungsrate wird in Deutschland sicher auch noch"besser" die Medien schreiben nur nicht so gern drüber. Zur Energieversorgung: wie will man den ein ganzes Land mit einer Leitung von Norwegen versorgen? Was wäre bei Sabotageakten dann sässen wir im dunkeln.  

5427 Postings, 2622 Tage badtownboyKalleari,

 
  
    #6064
3
30.07.15 08:53
das sieht man heute anders, natürlich war die Nutzung und Herstellung spaltbaren Materials zur Atomaufrüstung auch ein gewünschtes politisches Motiv, auch wenn es nie geklappt hat.

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/...er_50er_und_60er_Jahre

Adenauer und Strauß zielten in den ersten Jahren allerdings weniger auf die friedliche Nutzung der Atomkraft für die Energieerzeugung, sondern auf die Produktion von Plutonium für militärische Zwecke ab, auch wenn dies nicht öffentlich zugegeben wurde. Ab Herbst 1956 sah Adenauer, der dem amerikanischen Schutzschirm nicht traute, in der Gründung der europäischen Gemeinschaft EURATOM die Gelegenheit für Deutschland, so schnell wie möglich eigene atomare Waffen herzustellen.[10Widerstand der Stromerzeuger

Die Initiative für den Einstieg in die Atomkraft ging hauptsächlich von der deutschen Politik aus und stieß anfangs auf Widerstand bei den großen Stromversorgern.

Diese befürchteten unkalkulierbare Kosten und sahen aufgrund der Nutzung von Steinkohle und Erdöl keinen Bedarf für Atomkraftwerke. "Auch auf den Weltenergiekonferenzen hatten noch Anfang der 50er Jahre nicht das Atom, sondern Wasserkraft, Solar-, Wind- und Gezeitenenergie als unerschöpfliche Energiequellen die Experten fasziniert. Historisch betrachtet, war dies neben der massiven Sicherheitsproblematik das eigentliche Desaster: Die damals schon aktuelle Vision der unerschöpflichen Energie aus Wind und Sonne wurde von der Atomeuphorie für Jahrzehnte ins Abseits verdrängt. (...) Nicht die Industrie, sondern der Staat übernahm die Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Kerntechnik. Milliarden flossen in Forschungsprogramme und Risikobeteiligungen."[2]  

9667 Postings, 2515 Tage kalleariRente

 
  
    #6065
1
30.07.15 09:29
Die Versorgung sollte durch Unterseekabel erfolgen. Vor Sabotage ist unsere jetzige Energieversorgung auch nicht gefeit. Man denke nur an Rakete oder Bombe auf Atomkraftwerk durch IS. Mit Vergewaltigung ist es in Oslo inzwischen so schlimm, dass Norwegerinnen sich die Haare schwarz färben und  Frauen nach Möglichkeit nicht mehr allein raus gehen.  Auch dort wird in den Medien aus political correctnis  kaum darüber berichtet.  

120 Postings, 515 Tage Dr. OetkerWichtig

 
  
    #6066
30.07.15 13:06
ist erst einmal, dass der Kurs bei 19 Euro bestehen bleibt.  

5086 Postings, 3754 Tage Pendulumbis Weihnachten zurück auf 24 Euro

 
  
    #6067
30.07.15 13:22
........... egal was bis dahin noch passiert (auch wenn wir erst noch die 17 ? testen)
-----------
"Nichts ist so wie es scheint"

951 Postings, 3054 Tage pomesNa dann CZ6SP3 wird gut passend

 
  
    #6068
30.07.15 13:47

4 Postings, 195 Tage sunrice1962eon&rwe

 
  
    #6069
30.07.15 16:23
..einfach unglaublich die Kurse von EON&RWE....ich denke, spätestens nach dem 12.8.
(Q-Zahlen) sollten die Pommesbuden-Kurse der Vergangenheit angehören und beide Werte die Korrelation zum DAX angleichen  

5086 Postings, 3754 Tage PendulumAbu-Dhabi würde sich gerne beteiligen

 
  
    #6070
31.07.15 12:34
................ woran hängt es ???

Widerstand der kommunalen Eigner oder andere Gründe ???  
-----------
"Nichts ist so wie es scheint"

5086 Postings, 3754 Tage PendulumSchuldenabbau geht weiter

 
  
    #6071
31.07.15 20:40
  FRANKFURT (Dow Jones)--RWE will eine Hybridanleihe über 1,75 Milliarden Euro zum ersten Kündigungstermin zurückzahlen. Das teilte der Energieversorgungskonzern am Freitag mit. Der erste Kündigungstermin der Anleihe mit einem Kupon von 4,625 Prozent aus dem Jahre 2010 ist der 28. September 2015.

RWE hatte die erste Hybridanleihe in der Unternehmensgeschichte 2010 in Euro begeben; danach folgten Emissionen in Schweizer Franken, US-Dollar und Pfund Sterling. Bei Hybridanleihen handelt es sich um Bonds mit einer Mischung aus Fremdkapital und Eigenkapital. Sie haben üblicherweise eine lange Laufzeit und können durch den Emittenten ab einem vorher festgelegten Termin gekündigt werden.  
-----------
"Nichts ist so wie es scheint"

2389 Postings, 1513 Tage ixurtWenn die naive Selbstüberschätzung #62,65

 
  
    #6072
1
01.08.15 01:16

glaubt mehr Sachverstand als die Experten zu haben...:

1. Geografie:


In der Regel sind es geografische Umstände welche die Ansiedlung der jeweiligen Kraftwerkstypen bevorzugt haben.
Obwohl die Industriealisierung Norwegens durch die Schwerindustrie und die Mineralölwirtschaft erfolgte ist Norwegen bekannterweise reich an Wasser- und Windkraftressourcen.
Dies ist der historische Grund weshalb Norwegen sich sehr sehr früh schon mit der regenerativen Energieerzeugung beschäftigte.
Somit ist Norwegen heute der fünftgrößte Wasserkraftproduzent der Welt.
Norwegen geografisch mit Deutschland zu vergleichen ist völliger Unsinn!

2. Strompreisindex:

Bezogen auf den Strompreisindex ist ein Ländervergleich ebenfalls völliger Blödsinn. Der Strompreisindex wird sinnvollerweise aufs jeweilige Netzgebiet unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl berechnet.

3. Seekabel:

Das Seekabel Deutschland-Norwegen ist eh schon geplant. Aber nicht zwecks zusätzlichen Einspeiseleistungen wie unser naiver User glaubt sondern aus regeltechnischen Gründen um das norddeutsche Versorgungsnetz zu stabilisieren.

4. Stromüberschuss:

Deutschland hatte nämlich schon in 2014 einen Länder- Strom-Exportüberschuss von 35,5 Milliarden Kilowattstunden. Es wurden rund 74,4 Milliarden kWh Strom in unsere Nachbarländer exportiert und nur 38,9 Milliarden kWh Strom importiert.

5. Länderübergreifende Stromverteilfunktion:

Anders als Norwegen hat Deutschland wegen seiner günstig gelegenen geografischen Lage eine länderübergreifende Stromverteilfunktion. Mit zur Zeit neun Nachbarländern erfolgt der physikalische Stromaustausch der zum o.g. Exportüberschuss führte.

6. Primärenergie Gas:

Unser Freund argumentiert so als würde Deutschlands Energiehunger nur durch die Sekundärenergie der Stromerzeugung gedeckt?!
Eon und Gazprom bauen für den Primärenergietransport Gas eine Gaspipeline Nord Stream durch die Ostsee aus. So soll zusätzlich zur bisherigen Einfuhr bis zu 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas direkt nach Deutschland transportiert werden.

7. Energiewende Altlasten AKW:


Es mag sein dass die AKW- Rückstellungen der durch die Energiewende unter Druck geratenen deutschen AKW-Betreiber nicht ausreichen, im europäischen Vergleich sind ihre AKW-Rückstellungen allerdings am höchsten.


PS.
Junger ungestümer Freund,
wenn du hier weiter ernst genommen werden willst dann zügel deine unflätige vermutlich spätpupertäre Ausdrucksweise und verkaufe die User hier nicht als dümmer als du selber bist.

Ich für meinen Teil nehme dich sowieso nicht mehr für ernst.
Befolge meinen Rat und machs gut...



 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
241 | 242 | 243 | 243  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben