Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 278 3308
Börse 73 1397
Talk 160 1340
Hot-Stocks 45 571
DAX 11 307

Rhön-Klinikum jetzt Kaufen ?

Seite 1 von 61
neuester Beitrag: 23.10.14 18:39
eröffnet am: 08.01.11 14:43 von: mamex7 Anzahl Beiträge: 1517
neuester Beitrag: 23.10.14 18:39 von: Orth Leser gesamt: 200318
davon Heute: 249
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61  Weiter  

2694 Postings, 1940 Tage mamex7Rhön-Klinikum jetzt Kaufen ?

 
  
    #1
10
08.01.11 14:43
BlackRock Inc
Templeton Investment
Institutionelle Anleger aus Europa, Nordamerika und Asien
haben hier Investiert
Und auch  das eigene Management deckt sich mit  Rhön-Klinikum Aktien  ein

Wohin geht die REISE, was sollten wir wissen

Bitte alle Infos hier rein: (Short und Call NEWS)
-----------
Robin Hood
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61  Weiter  
1491 Postings ausgeblendet.

159 Postings, 1360 Tage BruTradeArbitrage?!

 
  
    #1493
15.10.14 08:15
Sagte ich doch, oberster Kurs. Aber warum springt der Börsenkurs nicht dahin? Jeder könnte doch heute billig kaufen und die Hälfte morgen zu 25,18 verkaufen? Checke ich das nicht?  

3 Postings, 128 Tage Wikifolio HermesEs sollte ab morgen nach Norden gehen!

 
  
    #1494
15.10.14 14:42
Sehe das auch so, und habe heute nachgelegt. Der Kurs sollte die nächsten Tage über 24? notieren Ich hoffe auch, dass der Kurs quasi über das Limit von 25,18? "überschiesst", zumindest phasenweise. Interessant wird auch die Entwicklung der Umsätze werden. Wir werden sehen!  

2418 Postings, 3087 Tage OrthWarum sollte der Kurs das tun?

 
  
    #1495
15.10.14 15:46
Es gibt Bezugsrechte im Verhältnis 10/21..  

699 Postings, 3663 Tage Freund21..

 
  
    #1496
15.10.14 16:29
Bad Neustadt: Rhön-Klinikum will Kreisklinik kaufen | Unterfranken | Nachrichten | BR.de
Die Rhön-Klinikum AG ist am Kauf der Kreisklinik Bad Neustadt interessiert. Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann ist von seinem Kreistag beauftragt, mit dem Unternehmen über den Verkauf des Krankenhauses zu verhandeln.
 

5768 Postings, 4767 Tage gvz1Alles zum Rückkauf

 
  
    #1497
2
15.10.14 18:51
RHÖN-KLINIKUM-Aktie unterbewertet - equinet rät zur Akkumulierung - Aktienanalyse

15.10.14 16:58
equinet AG

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - RHÖN-KLINIKUM-Aktienanalyse von Aktienanalyst Konrad Lieder von der equinet:

Konrad Lieder, Aktienanalyst der equinet, rät in einer aktuellen Aktienanalyse nach den angekündigten Details zum Aktienrückkauf weiterhin zur Akkumulierung der Aktie des Klinikbetreibers RHÖN-KLINIKUM AG (ISIN: DE0007042301, WKN: 704230, Ticker-Symbol: RHK, NASDAQ OTC-Symbol: RHKJF).

Nach dem Aktienrückkauf im Volumen von bis zu 1,67 Mrd. Euro sei die "neue RHÖN" auf dem aktuellen Kursniveau um rund 20% unterbewertet, so der Analyst. Die Chancen eines Übernahmeangebots durch B.Braun/Asklepios noch vor der kommenden Hauptversammlung in 2015 seien gut.

Konrad Lieder, Aktienanalyst der equinet, hat in einer aktuellen Aktienanalyse das "accumulate"-Votum für die RHÖN-KLINIKUM-Aktie mit einem Kursziel von 25,00 Euro bestätigt. (Analyse vom 15.10.2014)


Rhön-Klinikum: So läuft der Aktienrückkauf
Für Aktionäre von Rhön-Klinikum stehen wichtige Wochen an. Vom 16. Oktober bis 14. November 2014 läuft das mit Spannung erwartete Aktienrückkaufprogramm im Volumen von insgesamt bis zu 1,65 Mrd. Euro. Das Geld dafür stammt aus dem Verkauf des Großteils des Bestands an Krankenhäusern an die zum DAX-Konzern Fresenius gehörende Helios. Boersengefluester.de beantwortet die wichtigsten Fragen und zeigt an konkreten Beispielen auf, was Anleger wissen sollten.

Wie viele Aktien können Anleger andienen?
Für jede im Depot befindliche Aktie erhalten Anleger ein Andienungsrecht. Jeweils 21 solcher Andienungsrechte berechtigen anschließend zum Verkauf von 10 Rhön-Klinikum-Aktien zu einem Preis von jeweils 25,18 Euro. Beispiel: Ein Anleger hat 250 Aktien von Rhön-Klinikum im Depot. Diese haben beim aktuellen Kurs von 23,505 Euro einen Gegenwert von rund 5.876 Euro. Die kontoführende Bank schreibt dem Anleger anschließend 250 Andienungsrechte im Depot gut. Diese Zahl ist nicht durch 21 teilbar. Demnach hat der Anleger nun die Wahl: Entweder er kauft noch zwei Andienungsrechte über die Börse hinzu und dient dann 120 Aktien ((250/21)*10 = 120) an oder er begnügt sich mit 110 Aktien ((231/21)*10 = 110) und verkauft die noch übrig gebliebenen 19 Andienungsrechte über die Börse.

Muss man seine Aktien eigentlich verkaufen?
Nein. Wer seinen Bestand komplett behalten möchte, kann das natürlich tut. In diesem Fall verkauft man einfach den gesamten Bestand seiner Andienungsrechte (WKN: A12UPR). Für diese Wertpapiergattung wird ein Börsenhandel organisiert ? und zwar vom 16. Oktober 2014 bis zwei Bankarbeitstage vor Ablauf der Annahmefrist. Wer gar nichts unternimmt, bekommt seine Andienungsrechte vermutlich am Ende der Frist automatisch von der Bank verkauft ? vergleichbar mit dem Bezugsrechtshandel bei einer klassischen Kapitalerhöhung. Denkbar ist ebenfalls, dass man nur einen kleineren ? aber durch 21 dividierbaren ? Teil seiner Aktien andient und die restlichen Rechte verkauft. Im Beispiel könnte der Anleger von seinen 250 Aktien etwa auch nur 30 Aktien andienen. Dafür bräuchte er 63 Andienungsrechte ((63/21)*10 = 30). Die übrigen 187 Andienungsrechte müsste er dann über die Börse verkaufen. Letztlich ist das von Rhön-Klinikum gewählte Rückkaufverfahren eine Rampe für die Anteilseigner, um ihren Aktienbestand auf die veränderte Sachlage anzupassen. Immerhin hat sich durch den Verkauf des Großteils der Kliniken das Firmenbild massiv verändert. Noch ist übrigens offen, wie sich die wichtigsten Aktionärsgruppen (B. Braun Melsungen, Familie Münch, Asklepios und Goldman Sachs) verhalten werden.

Läuft der normale Börsenhandel weiter?
Ja. Anleger können ihre im MDAX gelisteten Stücke mit der WKN 704230 auch ganz normal über die Börse kaufen und verkaufen.

Was passiert mit den eingereichten Aktien von Rhön-Klinikum?
Eingereichte Rhön-Aktien bekommen die eigenständige WKN: A12UN9 und werden für die Dauer des Angebots ebenfalls an der Börse gehandelt.

Wann wird der Preis für die eingereichten Aktien überwiesen?
Laut der Angebotsunterlage soll der Kaufpreis voraussichtlich am dritten Bankarbeitstag nach Ablauf der Annahmefrist den depotführenden Wertpapierdienstleistern zur Verfügung gestellt werden. Das heißt: Mit dem Geldeingang ist am 19. November zu rechnen.

Was passiert mit den angedienten Aktien und bleibt Rhön-Klinikum im MDAX?
Die angedienten Aktien werden von der Gesellschaft eingezogen und ?vernichtet?. Sie bleiben also nicht etwa als Akquisitionswährung in der Gesellschaft. Im maximalen Fall kann sich die Zahl der im Umlauf befindlichen Aktien von 138.232.000 auf 72.418.670 Stück verringern. Bei einem konstanten Aktienkurs von 23,75 Euro würde sich die Marktkapitalisierung des Unternehmens damit von 3,283 Mrd. auf 1,720 Mrd. Euro verringern. Rund 64 Prozent davon sind nach derzeitigem Stand dem Streubesitz zuzuordnen. Unter normalen Umständen sollte das für einen Verbleib im MDAX reichen. Eine gewichtige Rolle spielt aber auch die Entwicklung der Handelsumsätze. Hierüber lässt sich derzeit aber nur spekulieren.

Ergeben sich Arbitragemöglichkeiten für Anleger?
Theoretisch kann das sein. Gerade in volatilen Börsenzeiten sind die Märkte nicht immer zu 100 Prozent effizient. Interessierte Investoren sollten also die Entwicklung der Kurse für die Aktien von Rhön-Klinikum (WKN: 704230), zum Rückkauf eingereichte Rhön-Aktien (WKN: A12UN9), die der Andienungsrechte (WKN: A12UPR) und die der ausgeübten Andienungsrechte (WKN: A12UPS) genau verfolgen. Sollten sich hier Chancen ergeben, wird boersengefluester.de darüber informieren. Wir werden die Entwicklung jedenfalls genau verfolgen.

Lohnt es sich, heute (15. Oktober 2014), Rhön-Aktien zu 23,505 Euro zu kaufen und dann am folgenden Tag zu 25,18 Euro anzudienen?
Auf den ersten Blick sieht das nach einer cleveren Strategie aus. Doch risikolose Gewinne werden an der Börse in der Regel nicht verteilt . Entscheidend ist, dass der Kurs der ?Altaktien? rein rechnerisch um den Wert des Andienungsrechts fallen müsste.

Beispiel: Ein Anleger kauft sich heute 210 Rhön-Klinikum-Aktien zum Kurs von gegenwärtig 23,505 Euro. Dafür muss er ? Spesen einmal ausgeklammert ? 4.936,05 Euro bezahlen. Im Rahmen des Rückkaufprogramms könnte er dann 100 Aktien zu 25,18 Euro andienen und so brutto 2.518 Euro einstreichen. Für diese Transaktion müsste er seinen gesamten Bestand Andienungsrechten verwenden ? was soweit auch kein Problem ist. Am nächsten Tag hätte er dann noch 110-Rhön-Aktien im Depot und 2.518 Euro in der Kasse. Was passiert nun mit dem Kurs der Rhön-Aktie? Um wieder auf einen Gesamtbetrag von 4.936,05 Euro zu kommen, müssten die im Depot verbliebenen 110 Aktien einen Gegenwert von 2.418,05 Euro haben. Das wäre bei einem Aktienkurs von 21,980 Euro der Fall? dementsprechend ergibt sich ein Abschlag von 1,525 je Aktie.

Herangehen lässt sich an die Thematik aber auch von der anderen Seite ? nämlich von einem Aktionär, der seinen Bestand von wiederum 210 Aktien komplett behalten möchte. Er hat künftig 210 Aktien und 210 Andienungsrechte im Depot. Sollte der Aktienkurs tatsächlich von 23,505 auf 21,980 Euro fallen, hätte er einen Wertverlust von 320,25 Euro (4.936,05 Euro minus 4.65,80 Euro) zu verschmerzen. Einen Ausgleich hierfür schaffen ihm die 210 Andienungsrechte, die er an der Börse verkaufen kann. Auch hier müsste der Preis für die Andienungsrechte 1,525 Euro betragen, um den Kursrückgang komplett aufzufangen.



Welche steuerlichen Aspekte sind zu beachten?

Eine allgemein gültige Antwort lässt sich hier nicht geben. Auf der Ebene des Aktionärs ist es jedoch so, dass die Gutschrift aus dem Aktienrückkauf vom Finanzamt wie ein Verkauf der Aktien gewertet wird ? also ganz normal mit Abgeltungsteuer und Soli belegt wird. Letztlich kommt es aber drauf an, wie die individuelle Situation des Anlegers ist. Hier kommt es etwa auf Freibeträge, die Realisierung von Kursgewinnen oder
-verlusten und die Religionszugehörigkeit an.


INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

2418 Postings, 3087 Tage OrthFamilie Münch gibt schon mal ab..

 
  
    #1498
16.10.14 15:49

http://www.ariva.de/news/...ealings-RHOeN-KLINIKUM-AG-deutsch-5187388
[..]
Name: Münch
Vorname: Ingeborg

Beziehung zur Person mit Führungsaufgaben: Ehe- oder eingetragener Lebenspartner
Angaben zur Person mit Führungsaufgaben
Funktion: Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Stückaktien der RHÖN-KLINIKUM AG
ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE0007042301
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 16.10.2014
Kurs/Preis: 25,18
Währung: EUR
Stückzahl: 3313010
Gesamtvolumen: 83421591,8
Ort: ausserbörslich/over the counter

Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen

Emittent: RHÖN-KLINIKUM AG
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Deutschland
ISIN: DE0007042301
WKN: 704230
Ende der Directors' Dealings-Mitteilung
[..]


http://www.ariva.de/news/...ealings-RHOeN-KLINIKUM-AG-deutsch-5187403
[..]
Name: Münch
Vorname: Eugen
Firma: RHÖN-KLINIKUM AG

Funktion: Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Stückaktien der RHÖN-KLINIKUM AG
ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE0007042301
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 16.10.2014
Kurs/Preis: 25,18
Währung: EUR
Stückzahl: 4227310
Gesamtvolumen: 106443665,8
Ort: ausserbörslich/over the counter

Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen

Emittent: RHÖN-KLINIKUM AG
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Deutschland
ISIN: DE0007042301
WKN: 704230
[..]  

5 Postings, 428 Tage stksat|228258687Andienungsrechte

 
  
    #1499
1
20.10.14 13:23
Haben die werten Anwesenden hier schon eine Information über Ihre Andienungsrechte vom jeweiligen broker bekommen? Ich warte noch vergeblich und wurde auf "diese Woche" vertröstet - ist sowas normal?  

5768 Postings, 4767 Tage gvz1Wieviele Andienungsrechte ich habe bekam ich

 
  
    #1500
20.10.14 14:11
per Post mitgeteilt. Wie es vor sich geht mit der Andienung, ist mir noch nicht bekannt gegeben worden. Laut Auskunft der Bank kommt noch ein Folgeschreiben.
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

699 Postings, 3663 Tage Freund21comdirect.

 
  
    #1501
20.10.14 15:03
ich habe ein am 18.10 ausgestellltes schreiben bekommen mit dem man schriftlich mitteilen muss bei darf wie viele andienungsrechte zu 25,18 ich andienen möchte.  

2418 Postings, 3087 Tage Ortheigentlich ist das ja auch recht einfach #1499

 
  
    #1502
20.10.14 16:52
Es gab so viele Andienungsrechte, wie am Donnerstag (00:00 Uhr) Rhön-Aktien im Depot waren.

Hattes du beispielsweise 25 Aktien, gab es: 25 Ausübungsrechte.
Mit denen könnest du 10 Aktien andienen und müsstest 4 Rechte verkaufen. Wenn du alle 25 Aktien andienen wollen würdest, müsstest du noch 28 Rechte dazu kaufen.

Wieviele Aktien anzudienen gehen, liegt an der Anzahl der Bezugsrechte:
= Abrunden(Aktienzahl / 21) * 10

Wieviele Rechte du benötigtst, um alle Aktien anzudienen:
= Aufrunden(Aktienzahl / 10 * 21) - Aktienzahl
 

5 Postings, 428 Tage stksat|228258687Danke an Alle

 
  
    #1503
21.10.14 11:23
Aber ich glaub ich hab mich falsch ausgedrückt :-) Soweit reicht mein mathematisches Verständnis um mich soweit selbständig zu bewegen - dennoch danke vielmals für die Antwort @ Hrn. Orth

Was ich eigentlich fragen wollte ist, ob jeder hier die Andienungsrechte schon im depot aufscheinend hat. Tut mir leid wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe  

5768 Postings, 4767 Tage gvz1Korrektur der Veröffentlichung vom 16.10.2014?

 
  
    #1504
21.10.14 12:30


Stimmrechtsanteile: Korrektur der Veröffentlichung vom 16.10.2014, 15:29 Uhr MEZ - RHÖN-KLINIKUM AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

10:15 21.10.14

RHÖN-KLINIKUM AG

21.10.2014 10:12

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Frau Ingeborg Münch hat uns am 20. Oktober 2014 nach § 21 Abs. 1 WpHG
folgendes mitgeteilt:

Die Stimmrechtsmitteilung vom 16. Oktober 2014 nach § 21 Abs. 1 WpHG von
Frau Ingeborg Münch ist gegenstandslos.


Bad Neustadt a. d. Saale, 21. Oktober 2014

Der Vorstand

-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

699 Postings, 3663 Tage Freund21stksat

 
  
    #1505
21.10.14 12:36
ja bei sind sie eingebucht.  

699 Postings, 3663 Tage Freund21meinungen

 
  
    #1506
21.10.14 12:37
wie erklärt ihr euch denn die meldung von heute?

 

699 Postings, 3663 Tage Freund21antwort der pr abteilung

 
  
    #1507
21.10.14 13:21
Sehr geehrter Herr xxx,

die Stimmrechtsmitteilung vom 16.10 ist wie in der heutige Korrekturmeldung bekannt gegeben gegenstandslos,
da eine Stimmrechtsmitteilung von Frau Ingeborg Münch erst Mitte November veröffentlicht hätte werden dürfen.

Der Kaufvertrag zwischen Frau Ingeborg Münch und der RHÖN-KLINIKUM AG ist am 16. Oktober 2014 zustande gekommen.
Dinglich wird der Kaufvertrag erst nach dem Ende der Andienungsphase erfüllt.

Frau Ingeborg Münch hat das Aktienrückkaufangebot der RHÖN-KLINIKUM AG angenommen, wie Sie der folgenden Director' Dealings
Mitteilung entnehmen können:

http://www.rhoen-klinikum-ag.com/rka/cms/rka_2/...tand_2014-10-17.pdf

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

IR-Team
 

5768 Postings, 4767 Tage gvz1Nur zur Meinungsbildung.

 
  
    #1508
21.10.14 13:44
Dienstag, 21. Oktober 2014
Lohnt sich das Rückkaufangebot für Rhön-Klinikum-Aktien?
von Hans G. Linder
"Ich habe von meiner Bank eine Mitteilung bekommen, dass mir Andienungsrechte von Rhön Klinikum ins Depot gebucht worden sind. Was soll ich denn damit anfangen?" So wie meiner Schwägerin geht es vermutlich vielen Aktionären von Rhön. Sie wissen nicht so recht, was sie jetzt tun sollen.

Die Ausgangslage ist klar: Nachdem Rhön den Großteil seiner Kliniken an die Fresenius-Tochter Helios verkauft hat, besitzt sie für das geschrumpfte Unternehmen viel zu viel Kapital. Deshalb macht sie ihren Aktionären ein öffentliches Rückkaufangebot und setzt so das Kapital um bis zu1,66 Milliarden Euro herab. Ein Großteil der rund 3 Milliarden Verkaufserlös wird an die Aktionäre ausgeschüttet.

Rhön hätte das zwar auch mit einer Sonderdividende bewerkstelligen können - aber das wäre steuerlich für viele Privataktionäre und auch ausländische Anteilseigner ungünstiger. Deshalb also der Weg über einen Aktienrückkauf. Er erfolgt zum Kurs von 25,18 Euro je Aktie, einem Niveau, das die Rhön-Aktie bisher nie erreicht hat. Allerdings können die Anleger nicht alle Aktien zu diesem Kurs andienen, sondern nur 47,6 %. Pro 21 Aktien können sie 10 zum Verkauf zum Vorzugspreis losschlagen.

Für jede Aktie erhalten Rhön-Aktionäre Andienungsrechte, die sie entweder selbst ausüben oder über die Börse verkaufen oder zukaufen können, je nachdem, ob sie überhaupt am Rückkauf teilnehmen wollen oder aber mehr oder weniger als ihre 47,6 % verkaufen möchten. Grundsätzlich muss die Aktienzahl durch 21 teilbar sein, um jeweils 10 Aktien anzudienen. Der Spitzenausgleich erfolgt dann über Kauf oder Verkauf von Andienungsrechten, die zur Zeit mit knapp 1,30 Euro gehandelt werden.

Sollen Anleger generell das Rückkaufangebot annehmen? Da der Preis eine Prämie von etwa 7 % beeinhaltet, klingt das Angebot gut. Auch unter dem Aspekt, dass niemand weiss, wie es mit Rhön weitergehen wird. Mit 10 verbliebenen Kliniken - auch wenn es sich um Spitzenkliniken handelt - ist das Unternehmen im hart umkämpften Krankenhausmarkt auf Dauer kaum überlebensfähig. Gut möglich also, dass der Großaktionär und Konkurrent Askeplios, der rund 5 % der Aktien hält, seinen Anteil durch Nichtstun fast verdoppelt und so eine gute Ausgangsposition für eine spätere Übernahme erwirbt.

Entscheidend wird aber sein, was der größte Aktionär, der Medizintechnikhersteller Braun vorhat. Eine Klinikkette wird er sich kaum ans Bein binden, aber möglicherweise zusammen mit Askeplios irgendwann die Rest-Rhön übernehmen. Den Weg dafür freigemacht hat Firmengründer Eugen Münch, der zusammen mit seiner Frau rund 12,5 % der Aktien hält und bereits das Rückkaufangebot angenommen hat.

Für Privatanleger ist es wohl am sichersten, es Münch gleich zu tun und ihre knappe Hälfte der Aktien zum Vorzugspreis zu verkaufen. Das ist vor allem für Anleger reizvoll, die ihre Papiere vor 2009 gekauft haben. Denn für sie ist der Verkauf nach Lage der Dinge frei von Abgeltungsteuer. Mit der zweiten Hälfte kann man ruhig abwarten, bis sich die Eigentumsverhältnisse geklärt haben. Falls es ein Übernahmeangebot von Askeplios oder wem auch immer gibt - manche vermuten, das könnte schon 2015 der Fall sein - bekommen die Aktionäre nochmals eine Prämie. Von welchem Kursniveau aus, ist aber unsicher.
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

1 Posting, 3 Tage 130DGVerstehe den Prozess gar nicht

 
  
    #1509
21.10.14 14:09
Hallo zusammen,

habe 130 Aktien.
Kaufkurs 21.4 Euro = 2782 Euro

Jetzt habe ich 130 Andienungsrechte dh 130/21*10 = kann 60 Aktien verkaufen
60 Aktien *25,18 = 1510 Euro
bleiben mir noch 4 Andienungsrechte übrig.

2781-1510 = 1271 Euro die mir fehlen.

bekomme ich mein Geld zurück?

 

2418 Postings, 3087 Tage Orthre #1509 aktuell bekommst du

 
  
    #1510
1
21.10.14 16:03
1510,80 EUR (für die 60 Aktien zur Andienung) und 4,88 EUR für 4 Bezugsrechte (restliche verkaufen). Im Depot verbleiben somit 70 Aktien, welche du für akt. ca. 1580 EUR verkaufen kannst. Ergibt: ca. 3090 EUR vor Gebühren und Steuern..  

1280 Postings, 1298 Tage AktienBaby...

 
  
    #1511
1
22.10.14 14:55
Hannelore Mündel (Ehe- oder eingetragener Lebenspartner einer Person mit Führungsaufgaben) hat am 22.10.2014 außerbörslich 22850 Aktien von Rhön zu ?25,18 verkauft. (Gesamtvolumen: ?575.363,00)
Rhön-Klinikum AG 14:37:52 22,93 ? 0,99%
vor < 1 Min (14:53) - Echtzeitnachricht  

1280 Postings, 1298 Tage AktienBaby#11 ... wurden nur geschoben

 
  
    #1512
1
22.10.14 15:08
Wolfgang Mündel (Aufsichtsrat) hat am 22.10.2014 außerbörslich 20.940 Aktien von Rhön zu ?25,18 verkauft. (Gesamtvolumen: ?527.269,20 )
Rhön-Klinikum AG 14:51:58 22,97 ? 1,14%
vor 2 Min (15:06) - Echtzeitnachricht  

2418 Postings, 3087 Tage Orth#1509 re:130dg

 
  
    #1513
22.10.14 17:53
aktuell kannst du dir die noch fehlenden Bezugsrechte (in deinem Fall 143 Stck.) für 0,95 EUR je Schein kaufen, dann kannst du alle Aktien zu 25,18 EUR andienen: das ergibt dann akt. ca. 3135 EUR (vor Gebühren und Steuern)..  

14 Postings, 842 Tage Enzo512 Euro Sonderdividende !

 
  
    #1514
23.10.14 10:34
Hallo Allerseits, wie sicher ist es, dass Rhön-K. Die erforderliche Anzahl zurückkaufen kann?
Dann müssten doch die 12 ? Sonderdivi bezahlt werden!
Ich werde abwarten und darauf hoffen, denn selbst die versteuerten 12 ? bringen doch wesentlich mehr Ertrag!  

159 Postings, 1360 Tage BruTradeEs gibt keine Divi

 
  
    #1515
23.10.14 17:37
Nur wenn gar keine Aktien angedient werden gibt's die Sonderdividende. Das kannst Du jetzt vergessen, da viele schon angedient haben.  

699 Postings, 3663 Tage Freund21bru

 
  
    #1516
23.10.14 17:56
woher weißt du das viele schon angedient haben?quelle?

rhön wollte doch wöchentlich dazu stellung nehmen . habe ich noch nichts gelesen von.  

2418 Postings, 3087 Tage Orthakt. 6,35%

 
  
    #1517
23.10.14 18:39
[..] Am Meldestichtag wurde das Öffentliche Erwerbsangebot für insgesamt
8.774.990 Rhön-Aktien angenommen. Dies entspricht einem Anteil von ca. 6,35
% des gesamten zum Meldestichtag ausgegebenen Grundkapitals (berechnet ohne
Abzug der 24.000 eigenen Aktien).[..]


http://www.ariva.de/news/...and-der-Annahme-des-Oeffentlichen-5194216  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
59 | 60 | 61 | 61  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben