Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 28 83
Talk 10 46
Börse 8 19
Hot-Stocks 10 18
Rohstoffe 3 4

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 851
neuester Beitrag: 24.07.14 01:32
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 21274
neuester Beitrag: 24.07.14 01:32 von: Fillorkill Leser gesamt: 831646
davon Heute: 305
bewertet mit 80 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
849 | 850 | 851 | 851  Weiter  

20752 Postings, 3896 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
80
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 18.06.14 08:56
Aktion: Kürzung des Postings
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
849 | 850 | 851 | 851  Weiter  
21248 Postings ausgeblendet.

7513 Postings, 1266 Tage zaphod42USA legen ihre Beweise vor

 
  
    #21250
1
23.07.14 19:27
"natürlich alles getürkt" - Orginalzitat AL in gleich folgenden Posting.

LOL

Szenario des MH17-Abschusses: Amerika zeigt seine Beweise - n-tv.de
Satellitenaufklärung, Radardaten, Zeugenaussagen, Bilder im Internet: Die USA legen eine ganze Reihe an Erkenntnissen vor, die beweisen sollen, dass Separatisten das malaysische Flugzeug abschossen. Russland gerät in die Defensive.
 

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Living with War

 
  
    #21251
1
23.07.14 19:31


...um meinem neuen Job in diesem Forum als katholisch-sowjetsozialistischer Chorleiter auch nachzukommen
 

1801 Postings, 1881 Tage RockitNicht getürkt - aber dünn :-P

 
  
    #21252
23.07.14 19:57

31943 Postings, 5383 Tage Kickyschwarze Sterne heissen uninteressant

 
  
    #21253
23.07.14 20:29
und das ewige Rumgehacke auf Fil geht mir einfach auf die Eier  

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Kann hier eigentlich überhaupt irgendjemand lesen?

 
  
    #21254
23.07.14 20:42
Der Beitrag den Du als uninteressant bewertet hast, Kicky, war an Daiphong gericht...

Seufz  

31943 Postings, 5383 Tage KickyEs sind die Grossen,die dauernd mit Krieg drohen

 
  
    #21255
1
23.07.14 20:46
und mit den Säbeln rasseln ...die Zukunft ist kleiner ,nur so geht es
Leopold Kohr war ein etwas dubioser Österreicher ,der unentwegt verkündete,gross gehe nicht  Big doesn’t work. Big corporations. Big governments. Big countries. There are just too many problems from size.
....History tells us that large governments almost invariably lead to waste, corruption, and overextension of power. It’s the large governments that rattle the sabers and constantly threaten warfare.

It’s large governments that maintain police states, that spy on their citizens, and commandeer nearly every personal choice imaginable with regulatory agencies that tell us how to educate our children and what we can/cannot put in our own bodies.

As Kohr theorized, bigness often leads to tyranny.
Moreover, it all ends up costing far more than a nation can afford… which is why big governments historically rack up even bigger debts......

http://www.sovereignman.com/trends/...-the-only-way-this-works-14717/

Moreover, it all ends up costing far more than a nation can afford… which is why big governments historically rack up even bigger debts.

Most of today’s big, established ‘rich’ countries are in exactly the same boat that Kohn predicted: heavily in debt. Militant. Aggressive. Tyrannical.  

31943 Postings, 5383 Tage KickyZanoni da hab ich Pech,der ist bei mir gesperrt

 
  
    #21256
1
23.07.14 20:47

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Außerdem...

 
  
    #21257
1
23.07.14 20:53
Fill und ich sind in vielen Themenbereichen zwar ständige Antipoden (die sich gegenseitig schätzen), dass ich auf ihm rumhacke wäre mir dabei allerdings neu.

Die Kritik könntest Du da eher an Daiphong richten.

Das sind ja beinahe babylonische Verhältnisse hier.
Keiner versteht hier offenbar plötzlich Keinen mehr, oder wie?

Ich steig da nicht mehr ganz durch.
 

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Das erklärt es dann, Kicky

 
  
    #21258
23.07.14 20:56
Wenn Du ihn nicht lesen kannst....  Das war ein Streitgespräch zwischen Daiphong und mir. Du hast das dann in diesem Fall wohl in den falschen Hals bekommen.
 

9909 Postings, 4634 Tage lehna# 53 Falsch, Miss Kicky......

 
  
    #21259
1
23.07.14 20:59
Schwarze zeugen von Respekt, man nimmt dich als Gegner ernst.
Aber man hat natürlich auch Angst, dass die eigene vorgefasste oft verbohrte Meinung sabotiert wird.
Natürlich gibts auch Rachesternchen von Minderbemittelten, aber die Freaks kannst eh abhaken...
 

8035 Postings, 2238 Tage FillorkillDanke Kicky fürs Motiv,

 
  
    #21260
1
23.07.14 21:26
auch wenn ich den letzten Teil oben nicht wirklich visualisieren könnte. Tatsächlich prügele ich selbst ja ebenfalls auf Daiphong ein. Und zwar vor allem für den Verlust an Empathie mit konkreten Menschen, die er zugunsten von Abstraktionen wie zB Souveränitätsrechten ohne mit der Wimper zu zucken preisgibt. Dabei schwingt die Unterstellung mit, dass er eigentlich anders könnte....

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

7513 Postings, 1266 Tage zaphod42Pack schlägt sich - Pack verträgt sich

 
  
    #21261
2
23.07.14 21:37
Sind wir nicht alle ein bißchen daiphong?  

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1ich schwanke da zwischen interessant und witzig

 
  
    #21262
23.07.14 21:43

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1manchmal.... vielleicht

 
  
    #21263
23.07.14 21:44

8035 Postings, 2238 Tage FillorkillNein, ich bin nicht daiphong

 
  
    #21264
23.07.14 22:06
Und Du bist es defintiv auch nicht. Dass ich mich mit Dir mal so prügeln muss hatte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen können. Aber gut, wir sind im Krieg...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9909 Postings, 4634 Tage lehnaÄäääh-- Phong ist das Salz....

 
  
    #21265
2
23.07.14 22:27
im Thread, der Wolf im Schafspelz, der zwuckelige Geist hinterm Horizont.
"Wenn ich über's Wasser laufe, dann meckern meine Kritiker: "Nicht mal schwimmen kann er"...
(Berti Vogts )  

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Forum 2.0

 
  
    #21266
3
23.07.14 22:41
Jeder schreibt nicht nur, was er will.
Das war gestern.
Heute liest auch jeder für sich, was er will, was dann eine asynchrone und multikonvergente Metaverschachtelung ergibt, in der sich Gegensätze und Gemeinsamkeiten in einem einzigen großen autistischen Rauschen aufheben und gleichsam verknoten
Jeder für sich und alle aneinander vorbei.

Ein faszinierendes Kunststückchen.
 

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Warum soll man sich beim Lesen auch

 
  
    #21267
1
23.07.14 22:55
durch den geschriebenen Text behindern lassen. Stört doch nur.  

2609 Postings, 2628 Tage Ischariot MDKicky,

 
  
    #21268
1
23.07.14 22:59
FilskiOrKillski braucht Deinen support nicht wirklich. Wenn Zanoni ihm zu frech wird, dann "kommt er mal kurz rüber" und klärt das  ;o)
-----------
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel abgewählt werden muß

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Ja, dann kommt er immer auf ein Käffchen

 
  
    #21269
3
23.07.14 23:01

4133 Postings, 1443 Tage Theriontja, Zanoni, und jeder schreibt für sich, was

 
  
    #21270
2
23.07.14 23:09
ersiees will, Hauptsache Meinung kundtun. Und so richtig überzeugen will man doch nicht, weil dann der 'Feind' abhanden kommt, an dem man sich aufreiben kann.

Allein die Vorstellung, daß gewisse 'Tatsachen' vielleicht und eventuell sowie gegebenerfalls der eigenen Meinung widerstreben, mündet mitunter in Ausblendungen oder in ein 'ja, aber' oder in ein 'gefälscht', 'manipuliert'.

Jemandem im Internetz überzeugen zu wollen, ist ehrbar, aber üblicherweise völlig vergebens.

Gehabt Euch wohl.  

1801 Postings, 1881 Tage RockitAber wenn da jemand was geschrieben hat,

 
  
    #21271
2
23.07.14 23:12
was nicht stimmt... ;-)  

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Ach Komm, das ist nun aber wirklich spitzfindig

 
  
    #21272
23.07.14 23:25
;)

Macht ausserdem gar keinen Unterschied. Man reagiert einfach genauso, als ob jemand etwas Richtiges geschrieben hätte.

...man streitet es einfach ab, macht etwas völlig anderes daraus, oder wirft es einfach mit der kompletten Gegenposition in einen Topf, was ich ja immer besonders elegant finde

 

3061 Postings, 932 Tage Zanoni1Und der Preis für die Vorhersage des Tages geht an

 
  
    #21273
1
23.07.14 23:35
Das ist doch irgendwie ein bisschen traurig daiphong, oder findest Du nicht?  
Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
unbenannt.jpg

8035 Postings, 2238 Tage FillorkillMaidan heute

 
  
    #21274
24.07.14 01:32
'...Klar zu sehen ist jedoch, dass so gut wie alle Maidan-Bewohner Uniformen tragen – einige auch martialische Holzknüppel oder andere Schlagstöcke. Die überwältigende Mehrheit sind Männer. Fast alle Behausungen sehen aus wie Armeezelte, an denen die Nummern, Namen und Herkunftsorte der darin lebenden Kampfgruppen und Hundertschaften prangen.

Kämpfer statt Bürgeraktivisten

Es hört sich paradox an: Der Platz im nun wieder friedlichen Stadtzentrum, der eigentlich die politischen Handlungen der neuen Machthaber kontrollieren wollte, beherbergt keine zivilgesellschaftlichen Wächter. Stattdessen tummeln sich dort Kämpfer, die nach ihrem Selbstverständnis doch eigentlich die Unabhängigkeit und Einheit der Ukraine im Osten des Landes verteidigen sollten. Wer durch die Straßen rund um den zentralen Unabhängigkeitsplatz streift, wird auch dort auf vermummte, mit Knüppeln ausgerüstete, junge Männer treffen, die dort patrouillieren. Dass diese „Kämpfer“ die neuen Machthaber kontrollieren, ist schwer vorstellbar.

Doch so paradox, wie die Situation auf dem Maidan heute wirkt, ist sie gar nicht. Denn eine Trennung in friedliche Zivil-Aktivisten und gewaltbereite Regierungsfeinde war spätestens seit Mitte Januar Makulatur. Die Zivilgesellschaft des Euromaidan hat die Gewalt von „Aktivisten“ nicht nur hingenommen, sie hat die Gewalttäter im Verlauf der Proteste zuarbeitend unterstützt und von ihnen erstürmte Gebäude von Beginn an mitgenutzt. Nach einigen Aufrufen zur Gewaltlosigkeit im Dezember hat sich kein führender Kopf des zivilen Maidan von Hooligans, Rechtsradikalen und anderen Schlägern distanziert. Diese waren auch keine „gewalttätige Minderheit“, die sich an den Barrikaden einschmuggelte. Die Maidan-Kämpfer, die zum Teil eben auch heute noch auf dem Platz leben, waren und sind der „Sicherheitsdienst“ im arbeitsteiligen Mikrokosmos der Zeltstadt.
 
Nationalismus regiert auf dem Platz und in den Köpfen

Wer sich derzeit in der Ukraine aufhält, erlebt eine ungebrochene Welle des Patriotismus‘. Im Fernsehen etwa ist auf allen Kanälen die Rede von Banditen, Parasiten und Terroristen, wenn es um Regierungsgegner im Osten des Landes geht. Regierungstreue Soldaten hingegen lesen an der „Front“ für die TV-Kameras Briefe vor, die ihnen Kinder zur Motivation und Unterstützung geschickt haben. Sympathie für die eigene Seite, für den bewaffneten Kampf und für die Nation wird immer wieder geschürt. Der Hass auf die Gegner im Osten des Landes natürlich auch.

Der Maidan ist nur das sichtbarste Zeichen für diesen kampfbereiten Nationalismus. Abgesehen von den gelb-blauen Nationalfahnen und den zahlreichen Geldsammel-Boxen für „Helden“ und Frontkämpfer ist der Platz gespickt mit Flaggen, Parolen und Symbolen rechter Organisationen. Das rot-schwarze Banner der ukrainischen Nationalisten weht hier überall. Dreizack, Wolfsangel oder das Konterfei des „Nationalhelden“ Stepan Bandera unterstreichen diesen Befund. Die politische Vielfalt der Bewegung, die Unterstützer immer wieder betonten, ist, zumindest was die Symbolik angeht, nicht auszumachen. Einzige Ausnahme ist ein stilisiertes Mitglied der Kommunistischen Partei. Die lebensgroße Figur wurde an einem Mast aufgeknüpft.

Hauptfeind der Maidan-Bewegung neben dem früheren Staatsoberhaupt Janukowitsch ist jedoch der russische Präsident Wladimir Putin. Die meisten Parolen, Zeichnungen oder Plakate richten sich gegen ihn. Ein Schriftzug fordert: „Alle zusammen gegen Putin“. Die zahlreichen Souvenirhändler auf und um den Platz versuchen mit dem Hass ihr Geschäft zu machen. Sie bieten Klopapier und Fußabtreter mit Putins Gesicht darauf zum Kauf an. Für die Europäische Union, gegen Korruption oder gegen Oligarchie finden sich im Übrigen so gut wie keine Schriftzüge.

Desillusionierende Wirklichkeit
 
Der Maidan heute ist absolut desillusionierend für jeden, der offen für die idealistischen innergesellschaftlichen Reformziele der Maidan-Bewegung ist. Uniformierte überall präsentieren unzweifelhafte Symbolik und lassen auch keinen Zweifel daran, wer hier das Gewaltmonopol hat. Statt progressiver Reformforderungen oder kritischer Begleitung der aktuellen Machthaber gehen vom Maidan heute vor allem Hass und Nationalismus aus. Der Platz ist ein Ort zum Fürchten geworden...'

http://www.nachdenkseiten.de/?p=22481
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
849 | 850 | 851 | 851  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben