Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 333 1638
Talk 148 888
Börse 127 509
Hot-Stocks 58 241
DAX 6 97

Tesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Seite 1 von 1954
neuester Beitrag: 23.04.18 10:39
eröffnet am: 24.05.12 10:29 von: UliTs Anzahl Beiträge: 48842
neuester Beitrag: 23.04.18 10:39 von: Otternase Leser gesamt: 5599574
davon Heute: 5138
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1952 | 1953 | 1954 | 1954  Weiter  

3216 Postings, 3289 Tage UliTsTesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

 
  
    #1
48
24.05.12 10:29
Am 22-Jun-2012 wird Tesla Motors mit der Auslieferung des Model S beginnen!
-
Ich glaube, es besteht noch eine Riesenchance, günstig Aktien zu erwerben. Das Potential des Wagens und vor allem der Entwicklungsvorsprung gegenüber den alteingesessenen Autofirmen verspricht hohe Kurssprünge.
Dabei scheint zur Zeit das Risiko eines Totalverlusts relativ gering, vor allem seit Toyota neben Daimler als Partner gewonnen werden konnte!

Uli  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1952 | 1953 | 1954 | 1954  Weiter  
48816 Postings ausgeblendet.

1174 Postings, 927 Tage LerzpftzLöschung

 
  
    #48818
2
21.04.18 16:32

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 23.04.18 08:56
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Provokation

 

 

2417 Postings, 930 Tage fränki1Wie oft eigentlich noch

 
  
    #48819
3
21.04.18 17:32
die gleiche Leier. Erstens ist das Langstrecken EV derzeit gar nicht der Schwerpunkt und zweitens hatte ich schon mehrfach vorgerechnet, dass ein solches Netz, wenn notwendig kurzfristig geschaffen werden kann. Wenn hier z.B. alle an einem Strick ziehen, kann man
das Tesla Netz bautechnisch im Notfall in 14 Tagen realisieren. Am längsten würden Projektierung, Planung und Genehmigung brauchen. Allein in Deutschland haben wir in der Spitze 7,5 GW Peak Solar im Jahr ans Netz gebracht. Wenn man das auf Europa hochrechnet, kommt man auf ca. 50 GW Peak im Jahr. Über die Anschlussleistung des weltweiten Teslanetzes gerechnet, sind das ganze 3 Tage.
Übrigens, wenn ich mir einen kleinen Neo als Zweitwagen kaufen würde, brauchte ich ein solches Netz gar nicht. Die passende Steckdose habe ich gleich zwei mal seit über 20 Jahren in meiner Garage. Der Strom kommt übrigens dann meistens aus der Solaranlage, oder aus dem BHKW der Heizung. Sobald jemand zu vernünftigen Preisen ein vernünftiges Auto gewinnbringend anbieten kann, kann es also losgehen.  

20468 Postings, 2245 Tage OtternaseLöschung

 
  
    #48820
21.04.18 18:12

Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 22.04.18 21:59
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Provokation

 

 

12091 Postings, 1934 Tage börsianer1wieso den NEO nur als Zweitwagen

 
  
    #48821
1
22.04.18 00:45
der Innenraum ist angeblich größer als der des Passats und damit vergleichbar mit meinem A6.

Wenn der Komfort und die Verarbeitung stimmen, ist das ein glatter Erstwagen. Was natürlich passen muss ist die Ladeinfrastruktur, Batterie zu Hause laden bringt nix unterwegs...  

470 Postings, 2666 Tage CramerJimTüren

 
  
    #48822
2
22.04.18 10:13
Was ist das für ein Stress wegen den Türen überall ? 4 Türen kosten mehr als 2 Türen, warum sollte man diese Mehrkosten nicht an den Kunden weitergeben? Es gibt viele Leute, die den Golf sowieso lieber als 2-Türer fahren.

Tesla ist für mich immernoch massivst überbewertet. Kernkompetenz eines Autoherstellers ist heute die Produktionskette, und genau das können sie nicht. Die Nebensächlichkeiten wie Entwicklung wird doch längst von Engineering Dienstleistern wie MBTech, Bertrand, Edag, Ferchau, P3, Semcon usw. gemacht. Aber das wesentliche ist die Fertigung, Produktionslogistik usw. bei jedem Autohersteller. Wenn man das nicht beherrscht, dann sollte man nicht so große Töne spucken.  

2417 Postings, 930 Tage fränki1Natürlich

 
  
    #48823
4
22.04.18 10:36
ist der NEO in vielen Fällen auch als "Erstwagen" oder einziges Fahrzeug sinnvoll. Allerdings sehe ich die Entwicklung des Ladenetzes deutlich anders. Bis spätestens 2030 dürfte die Akkuentwicklung großserienreif sein, die das EV auf Verbrenner Niveau langstreckentauglich macht. Bei alltagstauglichen Reichweiten zwischen 600 und 1000 Km wird die Notwendigkeit des Schnelladens dann schnell zur Ausnahme. Wenn man nun noch hochbequemes Induktionsladen verfügbar hat, ist das allgegenwärtige Standard Laden mit 5 bis 22 KW einfach sinnvoller.
Der Durchschnitts PKW fährt keine 1000 Stunden im Jahr, sodass mehr als genug Zeit zum Standard laden ist. So kann man flexibel die Netze stabilisieren und im Bedarfsfall die Speicher der PKW sogar noch als Puffer nutzen. Riesige Bedarfsspitzen (Urlaubszeit) die es bei Schelladenetzten geben würde entfallen.
Wenn nun noch das autonome Fahren zum Durchbruch kommt, dürfte im PKW Bereich das Schnelladen zur absoluten Ausnahme werden.
Wenn ich mal von mir ausgehe, so fahre ich mit meinem Erstwagen maximal ein oder zwei mal im Jahr weiter als 800 km ohne lange Zwischenpause ( kleiner 8 Stunden). Wenn ich diese Strecke sicher mit einer Akkuladung überbrücken könnte, würde ich systembedingt teure Schnellader praktisch nicht nutzen, wenn ich an meinen Zielorten (Hotel, Betrieb usw.) gesichert mit 10 KW aufwärts zu vernünftigen Preisen laden kann.
Zu Hause würde ich eh zu 100% in meiner Garage laden.
Beim Zweitwagen würde mir eine gesicherte Reichweite von 200 km reichen.
Übrigens bin ich mir genauso sicher, das mindestens 90% aller Nutzer mit diesen Anforderungen auch leben können und selbst die wenigen Ausnahmen würden die teuren Schnellader nur selten nutzen. Mit 22 KW induktiver Ladeleistung z.B. auf dem Parkplatz oder in der Tiefgarage kann ich in der Stunde immerhin 100 km nachladen. Da der Durchschnitts PKW lächerliche 15000 km im Jahr fährt sind das inkl. Standverlusten max. 180 Stunden Ladezeit im Jahr.
Die heutige "Tanke" dürfte also langfristig gesehen, ein Auslaufmodell sein.  

470 Postings, 2666 Tage CramerJimElektrisches Laden...

 
  
    #48824
1
22.04.18 11:05
Dauert noch! einfach zu lange und die Reichweiten sind nicht ausgelastet. Ich fahre jedes Wochenende ca. 700 km. Dabei weite Teile Autobahn mit 200+ km/h, inklusive Rausbeschleunigen nach den Baustellen. Da würd die Reichweite von den meisten heutigen elektrischen Fahrzeugen von 400 direkt auf 200 km runtergehen, ich würde also nichtmal eine Strecke schaffen. Plus Reserven und Zusatzverbraucher, von Klimaanlage bis Soundsystem, Sitzheizung oder Scheiben/Spiegelheizung, Bordcomputer... fernab vom "Standard-Messzyklus". Und solange ich dieses Fahrprofil nicht mit einem Elektrofahrzeug schaffe, kommt so eins nicht in Frage.

Aber zurück zu Tesla. Das Problem ist einfach, dass sie "first mover" in einem extrem komplexen und teuren Markt sind. Die werden sich daran aufreiben und zugrundegehen, und die etablierten Hersteller die ihre funktionierenden Produktionssysteme einfach von heute auf morgen auf elektrisch umstellen können (sollte das vom Markt irgendwann verlangt werden), werden den Markt dann übernehmen sobald er profitabel ist. Bis dahin kennt man Tesla dann vielleicht noch aus den BWL-Büchern von Erstsemestern.

Das Problem von Tesla ist nicht, dass Elektroautos so komplex, schwierig und teuer in der Entwicklung und Herstellung sind. Das Problem ist, dass die einfach keine Autos bauen können.  

3 Postings, 6 Tage LesPaul83Zum Thema Produktionssysteme...

 
  
    #48825
3
22.04.18 14:33
Ich bin seit mehreren Jahren als Konstrukteur in der Automatisierung tätig. Überwiegend habe ich damit zu tun, voll– oder teilautomatische Maschinen für das automobile Umfeld zu konstruieren, fertigen und schlussendlich zu liefern.

Ein Vorposter bemerkte die Komplexität und enormen Kapitalbedarf bei dem Bau von Fahrzeugen. Und das kann ich nur unterstreichen. Wer die Strategie fährt, ein Fahrzeug vollautomatisch(!) zu fertigen und diesen Umstand so in seine Preiskalkulation einbezieht, kann nur eins: nämlich scheitern. Wenn man diese Vollautomatisierung einfach umsetzen könnte, hieße das: die Volumenhersteller haben Samt und Sonder versagt. Und zwar auf der ganzen Linie. Das das nonsense ist, dürfte in über einhundertjähriger Geschichte und damit verbundenem Erfahrungswert klar sein. Der Erfahrungswert im Volumensegment ist unbezahlbar! Und das meine ich nicht ausschließlich bezogen auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Nicht umsonst ist die Fertigung der Rohkarrosserie fest in der Hand der Hersteller und wird eben nicht zugeliefert.

Herr Musk hat vor kurzem gesagt, das Tesla in der Produktionshölle steckt. Für mich bedeutet das: Er wird seinem eigenen (wahnsinnigen) Anspruch nicht gerecht und bekommt seine Anlagen nicht mit der nötigen Geschwindigkeit und Genauigkeit zum Laufen. Ich weiß genau wie das bei Prototypen ist: auf dem Papier stimmt’s und die Realität ist leider anders (Fertigungstoleranzen bei Kundenteilen etc.). Dann müssen Prozesse geändert oder nachkonstruiert und gefertigt werden. Bei der Vielzahl von Anlagen, die zur Vollautomatisierung im Hause Tesla nötig sind, ist das ein unvorstellbares Unterfangen... ich habe erhebliche Zweifel, das das in kurzer Zeit gelingt. Ich denke, das zum einen für Nachjustage der Anlagen als auch für mehr Personal erheblich Kapital nachgeschossen werden muss.

Wie auch immer: ich denke, Tesla wird ein Hersteller für Fahrzeuge im oberen Preissegment. Welchen Kurs das zur Folge hat, Maße ich mir nicht an zu urteilen.

Just my 2 cents  

20468 Postings, 2245 Tage Otternase@Lerz zum letzen Punkt ...

 
  
    #48826
22.04.18 17:20

"...stattdessen nötigen sie dem Kunden die eigene halbgare Software auf ..."

... meinst Du so halbgare Lösugen, wie die Schlüsselsysteme von Audi, BMW, Daimler und VW, bei denen es für Kriminelle kein Problem ist diese zu hacken, und dann mit dem Auto wegzufahren?

Das wissen diese Autobauer seit über zehn Jahren, da gab es meiner Erinnerung nach die ersten Berichte über diese Art der Kriminalität - passiert ist bis vor kurzem exakt - nix. Wozu auch? Wenn es geklaut wird, kommen die Versicherungen dafür auf - und man kann noch ein Auto verkaufen. Man nahm es gelassen hin.

Erst vor einigen Tagen hat einer der Autobauer ein neues Schlüsselsystem vorgestellt, das wohl ?sicher? sein soll.

Sind das die 'halbgaren Lösungen'? Ich denke, die kann man durchaus als rohe Fehlkonstruktion bezeichnen, da ist nix 'gar', auch nicht 'halb'. Denn es gab bisher schlicht weder eine Lösung, noch kümmerten sich die Autobauer darum.

Ist ja nicht weiter schlimm, gell? Aber wenn Tesla ein System einführt, dass einfach und schnell per Update erweitert werden kann, wird das von Dir als ?halbgar? verpönt.

Davon träumen die Dinos, und Du kannst viel Geld darauf verwetten - sie versuchen gerade krampfhaft eigene Lösungen zu bauen, die OTA Updates ermöglichen. Auch wenn ihnen dadurch enorme Einnahmen in den Werkstätten entgehen - durch Tesla haben sie keine andere Wahl, wollen sie nicht altbacken und veraltet wirken.

Und da BEVs weniger bewegliche Teile haben, wird das die Werkstätten auch diesbezüglich treffen - weniger Service, und der klassische Autobauer kann weniger teure Ersatzteile verkaufen.

Stück für Stück bröseln die Einnahmequellen für die Dinos weg. Aber die Infrastruktur müssen sie dennoch aufrecht erhalten, solange sie altbackene Bnziner und Diesel verkaufen. Ein echtes Dilemma.

 

587 Postings, 241 Tage No Musk@ summerrains : So einfach ist das wohl nicht!

 
  
    #48827
22.04.18 18:37
Gut analysiert. Und auch die Börse hat ja auch nur ein kurzen Anstieg gehabt nach den Sprüchen von Musk und ist dann zum Wochenende wieder in den Abwärtsmodus gegangen. Manche Fans von Musk leben halt in einer Traumwelt, und ignorieren beharrlich alle Warnsignale . Aber letztlich ist es deren Problem wenn er immer noch glaubt das  Allzeithoch noch mal zu reeichen. Vermutlich wird weden sie auch die im nächsten Monat kommenden Quartalszahlen ignorieren. Aber letztlich ist es irrelevant ob sich die Fans von Musk ähnlich verhalten wie einst die vom Sonnenkönig Asbeck. Sobald große Investoren das Vertauen in Musk verlieren und nicht mehr bereit sind die fehlenden Mittel für Musks Pläne in den nächsten beiden Jahren nach zuschießen, dann ist die Insolvenz nur noch eine Frage der Zeit , weil Tesla noch keinem Jahr seiner Firmengeschichte seine operativen Kosten decken konnten. Und da sie das schon im margenstarken Hochpreissegment nicht konnten  werden sie es mit dem M3 erst recht nicht.  

1174 Postings, 927 Tage LerzpftzJa. Sowas und anderes ...

 
  
    #48828
1
22.04.18 19:56

Otternase: ... meinst Du so halbgare Lösugen, wie die Schlüsselsysteme von Audi, BMW, Daimler und VW, bei denen es für Kriminelle kein Problem ist diese zu hacken, und dann mit dem Auto wegzufahren?

Funkschlüsselattacke per Reichweitenverlängerung funktioniert bei Tesla genauso. Einfach mal nach 'FOB Relay Attack' im TMC Forum suchen. Gemeint war in dem Fall aber die eigene Map Engine / Navigationssoftware. Erprobte Lösungen von Google und Apple werden ausgesperrt, es muss ja alles hausbacken und anders sein. Am Wochenende kamen Leute nicht in ihre Autos, weil die Server down waren und die Tesla-App unnötigerweise nur funktioniert, wenn eine Serververbindung da ist. Die Sorte halbgare Software halt. Was willst du auch erwarten von einer Firma mit 10% des R&D-Etats anderer Firmen, die ein dutzen Baustellen gleichzeitig beackern will? Wie immer wäre es besser gewesen, du hättest vorher wenigstens ein wenig recherchiert. So stielst du allen nur Lebenszeit.

 

12091 Postings, 1934 Tage börsianer1unglaublich

 
  
    #48829
1
22.04.18 20:24

85 Postings, 95 Tage maddinvonhügel@börsianer

 
  
    #48830
1
22.04.18 22:06
Bullshit  

2417 Postings, 930 Tage fränki1@börsianer1

 
  
    #48831
1
22.04.18 22:09
Dieser Unfug geistert schon seit mindestens 14 Tagen durchs Netz. Tesla und Musk werden wohl nur genannt, um auf diese Seite zu locken.  

6702 Postings, 2223 Tage kleinviech2Neues von der Konkurrenz

 
  
    #48832
3
22.04.18 22:26

Details zu Audis etron quattro, insbes. Laden / Ladetechnik:
https://www.electrive.net/2018/04/21/...-zu-ladetechnik-und-batterie/
In der Spitze an CCS 150 kW (Tesla Suc in der Spitze 116 kW angezeigt), serienmäßig AC dreiphasig 11 kW (hallelulja .. Tesla 16,5 kW) gegen Aufpreis AC dreiphasig 22 kW (geht bei Tesla nur bei den älteren mit Doppellader - Nachrüstung); eine Audi - Ladekarte mit allen möglichen Roaming - Partnern und das Kühlsystem soll so ausgelegt sein, dass mehr Dauerfestigkeit bei hohen Leistungen möglich wird.
OK, so muss das auch sein, das schlägt auch den Jag ipce. Fehlen noch die Ionity 150 kW + CCS Lader. Ionity hat meines Wissens für die ersten 400 geplanten Standorte bisher erst 20 Baugenehmigungen - wenn meine Infos stimmen, bauen sie gerade einen in Bernau / Chiemsee, da stehen auch Tesla SuC und das ganze 8,5 km von meiner Haustür weg. Danke Jungs  innocent

 

20468 Postings, 2245 Tage Otternase20 Baugenehmigungen?

 
  
    #48833
1
22.04.18 23:41

Sie sind also fast fertig? Flächendeckende Versorgung? ;-)  

4321 Postings, 955 Tage ubsb55Otternase

 
  
    #48834
1
23.04.18 06:36
"Sie sind also fast fertig? Flächendeckende Versorgung? ;-)"

Schön dass Du dich auch freust. Jedenfalls werden die fertig sein, bevor Tesla seine          "Produktionshölle", die gerade erst richtig anfängt, überwunden hat.  

2417 Postings, 930 Tage fränki1Es hätte

 
  
    #48835
1
23.04.18 08:53
mich ehrlich gesagt auch gewundert, wenn es schon mehr Baugenehmigungen gäbe.
Zunächst muss ja erst mal eine "generalstabmäßige Aufteilung der Standorte erfolgen, mit dem Ziel einer optimalen Ladeabdeckung, bezogen auf die Reichweiten der abzudeckenden Fahrzeuge.  Damit erhält man dann 400 mögliche Standortkreise in denen nun eigentliche geeignete Standorte gesucht werden müssen. Dabei sind verkehrstechnische belange genauso zu berücksichtigen, wie die mögliche versorgungstechnische Situation des örtlichen Netzbetreibers. Natürlich ist erst mal die Suche eines oder mehrerer verfügbarer Standorte die Schlüsselfrage. Solche Konstrukte mit ungeklärter Rechtslage, wie bei Tesla sollten dabei z.B. möglichst vermieden werden. Die jeweilige Verfügungsgewalt ist in jedem Falle sicherzustellen.
Um unnützen aufwand zu sparen, sind natürlich bei den Rechtsträgern entsprechende Bauanfragen so früh wie möglich einzuholen.
Was ich hier schreibe ist natürlich keine Handlungsanweisung und alles andere als vollständig. Ich möchte lediglich auf die Komplexität der Planungsaufgabe hinweisen.
Wenn die 400 Baugenehmigungen erst vorliegen ist der Bau selbst bestenfalls eine Kostenfragen.
Die 20 bereits genehmigten Standorte sehe ich hier eher als Pilotprojekt.
 

6702 Postings, 2223 Tage kleinviech2Nüx neues

 
  
    #48836
1
23.04.18 08:59
Vor 2020/2021 gibt es kein flächendeckendes CCS 150 kw + Netz. Hatten wir ja schon xmal.  

20468 Postings, 2245 Tage Otternase@ubsb55 Ich wage eine Prognose

 
  
    #48837
23.04.18 09:53

Die werden mit der flächendeckenden Versorgung knapp vor dem BER fertig sein, und in Stuttgart werden schon viele Jahre die Reisenden im fertigen Bahnhof Stuttgart 21 aus- und einsteigen können.  ;-)  

587 Postings, 241 Tage No Musk@ fränki1: Pilotptojekt

 
  
    #48838
1
23.04.18 09:57
Aktuell braucht ja auch noch keiner der an Ionity Beteiligten ein solches Netz , weil sie noch keine entsprechenden BEVs auf dem Markt haben.Die Auslieferung von AUDI's Elektro-SUV ist für Ende 2018 angekündigt und bei Daimler soll es erst im Laufe des Jahres 2019 soweit sein. Und bei BMW wird es erst nach 2020 soweit sein, aktuell setzten die viel mehr auf Plug-in-Hybirds, und das ja auch mit Erfolg, wenn man sich die Entwicklung vom letzten Jahr ansieht.  

20468 Postings, 2245 Tage Otternase@fränki1 Ja, es bedarf sicher noch zehn Jahre ...

 
  
    #48839
23.04.18 09:59

... intensiver Forschung und Planung. ;-)

Oder aber, sie sind Copy Cats und schauen einfach, wo Tesla seine hingestellt hat, und kopieren entweder 1:1, oder gehen davon aus, dass man irgendwann zusammengeht, und füllen die Lücken.

Aber das gibge vermutlich zu schnell, und wäre zu einfach. Daher: erst mal ein 10-jähriges Forschungsprojekt aufsetzen.

Aber schon komisch: seit eineinhalb Jahren wurde hier immer behauptet, man würde die quasi über Nacht hinstellen, Tesla habe keinen Vorsprung. Und nun plant man jahrelang ?Pilotprojekte??

So ändern sich die Zeiten. ;-)  

587 Postings, 241 Tage No Musk@ON : @ubsb55 Ich wage eine Prognose

 
  
    #48840
23.04.18 10:00
Ich denke deine Prognose wird in etwa so gut liegen wie deine Kurseinschätzung für Tesla zum Jahresende 2017 , die du nach deinem Enstieg beim Allzeithoch hier abgegeben hast :-)  

587 Postings, 241 Tage No Musk@So ändern sich die Zeiten. ;-)

 
  
    #48841
1
23.04.18 10:08
Nur weil du nicht verstehst das es für die an Inogy beteilgten ein solches Netzt nicht eilig ist , so lange sie keine Fahrzeuge auf dem Markt haben,fabulierts dun dir so einen Unsinn zusammen. Von Inogy wird niemand die paar Supercharger von Tesla brauchen, weil die kein CCS haben und niemand von denen Konkurenz auf Tesals modizierten Typ2-Stecker seetz. Und einen technischen Vorsprung hat Tesla erst recht nicht.  

20468 Postings, 2245 Tage Otternase@Lerz Halbgar ...

 
  
    #48842
23.04.18 10:39

Ja, mag sein, aber durch ein Update beseitigt Tesla erkannte Probleme.

Mit dem Risiko von unsicheren Schlüsseln müssen die Besitzer der Daimler und Co Autos bis zum Ende der Nutzung leben. Was erwartest Du da von Autokonzernen, die jahrelang Milliarden gescheffelt haben - offensichtlich nicht den Willen ihren Kunden zu helfen.

Service Verständnis nach Dino Art: Die haben ja bereits gezahlt, wozu noch Service bieten? Die kommen schon, wenn die Autos kaputt sind, oder sie Ersatzteile brauchen. Dann gibt es frische Milch, dann wird erneut gemolken.

Man profitiert ja vom eigenen Versagen - werden gestohlene Autos eben durch neue Autos ersetzt. Versicherung zahlt doch, who cares?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1952 | 1953 | 1954 | 1954  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben