Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 361 4377
Börse 106 2033
Talk 215 1434
Hot-Stocks 40 910
DAX 12 288

Tesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Seite 1 von 1765
neuester Beitrag: 24.11.17 19:33
eröffnet am: 24.05.12 10:29 von: UliTs Anzahl Beiträge: 44111
neuester Beitrag: 24.11.17 19:33 von: börsianer1 Leser gesamt: 3802420
davon Heute: 11107
bewertet mit 45 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1763 | 1764 | 1765 | 1765  Weiter  

2713 Postings, 3139 Tage UliTsTesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

 
  
    #1
45
24.05.12 10:29
Am 22-Jun-2012 wird Tesla Motors mit der Auslieferung des Model S beginnen!
-
Ich glaube, es besteht noch eine Riesenchance, günstig Aktien zu erwerben. Das Potential des Wagens und vor allem der Entwicklungsvorsprung gegenüber den alteingesessenen Autofirmen verspricht hohe Kurssprünge.
Dabei scheint zur Zeit das Risiko eines Totalverlusts relativ gering, vor allem seit Toyota neben Daimler als Partner gewonnen werden konnte!

Uli  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1763 | 1764 | 1765 | 1765  Weiter  
44085 Postings ausgeblendet.

18413 Postings, 2095 Tage OtternaseÜberzeuge mich doch einfach, und erkläre ...

 
  
    #44087
24.11.17 12:56

... uns allen, wie Du auf 8t gekommen bist? Sollte doch für Dich leicht sein?

Dann können wir uns ein Bild davon machen, wie ?realistisch? diese erste Schätzung war.

 

791 Postings, 777 Tage Lerzpftz.

 
  
    #44088
1
24.11.17 13:01

Würde Otternase meine Posts noch sehen können, würde ich ihn ja schon gerne mal fragen, warum er als Aktionär, der ein großes Interesse an handfesten Informationen bezüglich seines Investmentsobjektes haben sollte, mit so einer Vehemenz konkrete Informationen von anderen Forenteilnehmern einfordert, aber nie von Tesla selbst. Alles was aus der Richtung kommt wird erstmal geglaubt. Alles was dem widerspricht darf nicht sein. Eigene Einschätzungen von ihm gibt es selten, bis auf die gelegentlichen Vergleiche von Autos mit Telefonen ...

 

2159 Postings, 780 Tage fränki1@Otter

 
  
    #44089
24.11.17 13:10
Wie ich auf die 8 Tonnen komme, habe ich im anderen Thread bereits lang und breit erklärt und wie du den Beiträgen der anderen und deren Bewertungen entnehmen kannst, haben die es auch alle verstanden. Bei dir ist mir ehrlich gesagt, die Zeit zu schade.
 

2159 Postings, 780 Tage fränki1@Lerzpftz:

 
  
    #44090
1
24.11.17 13:14
Brauchst eigentlich nicht fragen. Er handelt doch auch danach. Er kauft bein AZH und verkauft im jeweiligen Tiefststand. Nur so kann man Steuern sparen. LOL  

791 Postings, 777 Tage Lerzpftz.

 
  
    #44091
24.11.17 13:19

Wenn sich schonmal jemand einlesen will, falls das Auto in 12 Monaten plötzlich geliefert wird:

https://electrek.co/2017/11/24/tesla-model-3-owners-manual-leaks/

 

18413 Postings, 2095 Tage Otternase@fränki1: Was bei dem geek Artikel schwach ist?

 
  
    #44092
24.11.17 13:19

Sein Vergleich ist schwach. Er macht im Prinzip das selbe wie Du: Äpfel mit Birnen vergleichen, dann Pampelmusenpreise einbeziehen - und man hat das gewünschte Ergebnis.

Die genannten Fakten sind soweit ok, aber mir erschließt sich nicht, warum er dann meint LKW mit PKW vergleichen zu müssen. Und daraus zu schließen, dass das wirtschaftlicher Suizid (formuliere ich mal so) wäre.

Das kann man zwar so rechnen - ich bezweifle aber, ob das sinnvoll ist: ?Mit diesen jeweils zehn Fahrzeugen würde Tesla einen Umsatz von 1.446.700 Euro oder einen Umsatz von 1.560.100 Euro machen. Demgegenüber steht ein Umsatz von 152.000 Euro, für einen Semi-Truck.?

Mit der selben Argumentation dürfte Daimler auch keinen eLKW anbieten.

Anderer Vergleich, damit Du verstehst, warum das ein Problematischer Ansatz ist: Apple dürfte auch kein iPad und erst recht kein Notebook anbieten, weil sie doch mit einem Notebook Akku zehn iPhones bestücken könnten. Zehn iPhones ergibt in maximaler Ausstattung 13.000? Umsatz, ein Notebook nur 4.000?.

Apple müsste längst Pleite sein. Er kann die folgende Aussage ja mal Tim Cook (Apple CEO) schicken: ?Tesla würde also bei ungefähr gleichem Rohstoffeinsatz für die Produktion der Batterien auf 90% seines potentiell erzielbaren Gewinns verzichten.)

Der wird dann viel zu lachen haben. ;-)

Fakt ist doch: weder wir, noch geek wissen, mit welchen Akku (und Rohstoff) Preisen Tesla kalkuliert. Wir wissen demzufolge auch nicht, welcher Gewinn intern kalkuliert wird, und wir kennen keine Verträge von Tesla - weder bezüglich Zulieferer noch Rohstoffe.

Der restliche Teil des Artikels ist das typische Tesla und Musk sind doof Bla Bla, und die Investoren sind gutgläubig, aber, sie werden aufwachen, und dann ist Tesla doomed.

Solcch Aussagen sind dann natürlich absolut unseriös und Unsinn: ?Man kann nun argumentieren, dass es Tesla in den zurückliegenden Jahren noch nie darum gegangen ist, Gewinne zu erzielen.?

Jedes Model S und Model X wird mit Gewinn verkauft, aber das Unternehmen wächst und investiert in neue Produkte, und deswegen fällt als Gesamtergebnis kein Gewinn an.

Eigentlich leicht zu verstehen - wenn man denn möchte.  

3575 Postings, 805 Tage ubsb55Netter Vortrag

 
  
    #44093
24.11.17 13:28
ab Min. 13 kommt auch Tesla vor, aber der Rest ist auch sehr interessant.

https://stansberrystreaming.com/presentations/grant-williams.html  

11109 Postings, 1702 Tage WernerGg@Otternase - Szenarien

 
  
    #44094
24.11.17 13:28

"noch einmal: er hat nicht SzenariEN gerechnet, sondern nur (!) das worst case Szenario."


Bist du eigentlich irre? Er hat zwei Szenarien beschrieben: Eines mit 8 t, basierend auf den Gewichten von  stationären Batterien und eines mit 4,8 t, basierend auf M-3-Packs.

Wobei er tatsächlich nur das günstige gut begründet hat, das ungünstige nicht wirklich. Ich nehme mal an, er hat PowerPack-Gewichte herangenommen. Vielleicht liefert er die ja noch nach.


Ich sehe auf der Tesla-Website nur die PowerWall mit 13,5 kWH und 125 kg, was 9,3 t für 1MWh wären. Wobei man die nicht linear extrapolieren kann, weil da ja noch Konverter, Gehäuse und dgl. darin stecken. Die 8 t scheinen aber nicht ganz aus der Welt zu sein.

 

18413 Postings, 2095 Tage OtternasePS: Um das genauer zu erklären ...

 
  
    #44095
24.11.17 13:28

?Mit der selben Argumentation dürfte Daimler auch keinen eLKW anbieten.?

In der Zeit, die sie für einen LKW zum Bau brauchen, könnten sie 20 S-Klasse Bolliden bauen. Wirtschaftlicher Selbstmord. Armes Daimler?

Es zählt am Ende aber, Basics, ob eine Nachfrage besteht (oder wrzeugt werden kann), der Preis, und am Ende die Marge.

Tesla zu unterstellen, sie würden ja eh keinen Gewinn erzielen wollen, das zieht den Geek Artikel dann doch sehr ins ?Unseriöse? nach unten. Was schade ist - der Anfang war soweit richtig zusammengefasst. Aber bei der Interpretation trennt sich Spreu von Weizen.

Und mein Eindruck ist, dass er unbedingt konstruieren wollte, dass der Semi von Tesla nicht funktionieren kann. Ohne genauere Informationen ist das aber doch eine sehr gewagte These.

Unterstellt er doch damit Teslas Management und Elon Musk Blödheit, als ob sie die Zahlen nicht besser kennen würden.

Dass der Markt mit $300.000 gerechnet hat, ist schön, das hat Daimler sicher ebenfalls getan - und nun hat Tesla den Markt komplett überrascht. In Zeiten disruptiver Entwicklungen (und ohne Kungelei und Kartell-gehabe) ist das durchaus üblich.

Tja: wie ich schrieb, müssen nun Daimler und Co schauen, ob und was sie übersehen haben. Dann könnten sie sich ja bequem zurücklehnen und warten, wie Tesla mit dem Semi gegen die Wand fährt.

Ich vermute eher: in drei Monaten werden sich Daimler und der Rest mit Ankündigungen überschlagen, dass auch sie diese Spezifikationen einhalten können. Nur, dass sie dann ihrerseits auch klären müssen, wer ihnen eine Ladeinfrastruktur für 1 MWh Akkus für ihre Stromer LKWs hinstellen wird.

Tesla wird das alleine erledigen.  

18413 Postings, 2095 Tage Otternase@WernerGg Mäßige Dich!

 
  
    #44096
24.11.17 13:36

Nein, er hat zuerst das Worst Case Szenario allein rausgehauen. Dann hat SchöneZukunft sein ?Best Case? Szenario im Nachbarthread gepostet - und dann hat fränki1 erst in seinem zweiten Szenario mit dem Model 3 Akku herumgerechnet.

Verdrehe nicht die Tatsachen. Steht alles weiter oben und nebenan.

Also: nein, ich bin nicht ?irre?, sondern erkläre Dir nun zum Dritten Mal, warum ich ihn kritisiert habe: weil er 8t genannt hat, und nicht beschrieb, wie er das gerechnet hat, und weil er sich über SchöneZukunft lustig machte, unfaire Unterstellung, und dann sein zweite Rechnung näher an der dem Ergebnis von Schöne Zukunft lag, als an seinen ?8t?.

Alles klar?

?Bist du eigentlich irre? Er hat zwei Szenarien beschrieben: Eines mit 8 t, basierend auf den Gewichten von  stationären Batterien und eines mit 4,8 t, basierend auf M-3-Packs.?

Scroll nach ob n - und schau in den Nachbarthread - zwei Kommentare, einer gestern, einer heute nebenan - nix von Deinen Szenarien. Und er meinte SchöneZukunft des ?schönrechnens? bezichtigen zu müssen - und hat selber zuvor (bewusst?) ?schlechtgerechnet?.

Warum glaubst Du ohne Rechnung oder Quelle seine Aussage bezüglich der 8t?

Ansonsten beende ich damit meinerseits die Diskussion mit Dir. Du wirst wieder zu emotional.



 

11109 Postings, 1702 Tage WernerGgSemi-Reservierung

 
  
    #44097
24.11.17 13:47
Weiß jemand, warum die Reservierung (base) jetzt plötzlich $20T und nicht mehr $5T wie vor einer Woche kostet?

Und zu welchem Zweck ein Spediteur ein Founders Series Exemplar für $200T reservieren sollte?  

11109 Postings, 1702 Tage WernerGgSemi-Reservierung (cont)

 
  
    #44098
24.11.17 14:17
"Weiß jemand, warum die Reservierung (base) jetzt plötzlich $20T und nicht mehr $5T wie vor einer Woche kostet?"

Ich verstehe ja gut, dass man gewisse Infos (Beim Semi zunächst Preise, Batteriekapazitäten, Zuladungen) zurück hält, um sie alle paar Tagen oder Wochen nachzuschieben, wenn man neuen Hype braucht.

Warum man aber zuerst falsche Zahlen ($5T für eine Reservierung) veröffentlicht und auch solche Verträge eingeht, nach ein paar Tagen den Betrag aber plötzlich vervierfacht, leuchtet mir nicht ein. Entscheidet sowas Musk beim Frühstück, je nachdem wie gut oder schlecht er geschlafen hat?  

427 Postings, 396 Tage summerrainsWarum eine höhere Reservierujngsgebühr?

 
  
    #44099
24.11.17 14:34
Tesla benötigt dringend cash. Logisch. Darum rauf mit den Reservierungsgebühren. Hat man bezahlt, dann wartet man bis 2019, dann kann erst der Auftrag geschlossen werden. Die Lieferzeiten sind dann noch mal vermutlich 1 Jahr. Somit erhält man den M3 Ende 2019-2020.
Tesla steuert auf schlecht Zeiten zu, wenn die M3-Produtkion und der Absatz Schwierigkeiten macht. Dann ist die Pleite vorprogrammiert. Egal was "The Teslafunboys" hier schreiben.

Otternase zieht ja wieder eine ordentlich Tesla-Show ab. Fass ohne Boden.
Da nutzen auch keine Erklärungen mit Fakten, wenn man die nicht annehmen will.

Er sollte mal lieber bei Teslas Vorhersagen (Planungen) tiefer bohren und  nach Quellen fragen.
Irgendwie verkehrte Welt. Otternase glaubt alles, was Tesla kommuniziert und wenn die Tesla-Ziele zum x-mal verschoben werden, dann ist es alles nicht so schlimm.
Musk sagt 5.000 Stück M3/Woche ab Okt  2017. Was kommt raus? 250Stück M3.
Ist Musk nicht ein grandioser Lügner?


 

18413 Postings, 2095 Tage Otternase@fränki1 Hast Du? WernerGg hat ...

 
  
    #44100
24.11.17 14:36

...  das aber dann ebenfalls nicht mitbekommen. Du hast nur geschrieben: ?stationäre Speicher? verwendet zu haben - keine Rechnung, keine Quelle.

Halt die üblichen Ausflüchte.  

1409 Postings, 4117 Tage brokersteveTesla treibt das Schneeballsystem auf die Spitze..

 
  
    #44101
1
24.11.17 15:01
Auf einmal 20.000 usd ..... einfach unfassbar.
Wer da noch vertrauen hat, ist wirklich naiv.

Der Laden hst massive Finanzierungsprobleme, man muss da ja schon Sngdt um seine Anzahlung haben.

Wacht auf, die nächste grosse Kapitalverwässerung steht kurz bevor.

 

11109 Postings, 1702 Tage WernerGg@Otternase: Gewichte, Fränki

 
  
    #44102
24.11.17 15:22

"@fränki1 Hast Du? WernerGg hat das aber dann ebenfalls nicht mitbekommen. Du hast nur geschrieben: ?stationäre Speicher? verwendet zu haben - keine Rechnung, keine Quelle. Halt die üblichen Ausflüchte."


Verdammt! Nimm mich nicht als deinen Kronzeugen. Das bin ich nicht. Ich habe von Fränkis erstem Beitrag #44056 an verstanden, dass er aus guten Gründen meint, normale PKW-Batterien würden nicht für die Einsatzbedingungen eines LKW ausreichen, weshalb er wegen höherer Zyklenfestigigkeit von stationären Batterien ausging, was ihn auf die grob geschätzten 8 t brachte. Die er allerdings tatsächlich nicht mit Gewicht/Kapazität solcher Batterien belegt hat. Da konnte er ja noch nicht wissen, dass du dich wie ein Geier darauf stürztst. Ich fand seinen Betrag nicht besonders wichtig, aber ok als eine von hundert Informationen über den Semi.

In #44074 habe ich dann haarklein aufgeführt, wer was der Reihe nach geschrieben hat, insbesondere Fränkis gut begründete M-3-Modellrechnung, die auf 4,8 t führt, und wie du trotzdem beharrlich gegen jeden Sinn und Verstand weiter behauptest, Fränki würde ausschließlich EIN Worst-Case-Szenario betrachten, und das ohne jede Grundlage.



@Fränki: Mach dem Spuk mal ein Ende und nenne diese Zahlen, die auf dein 8 t Szenario führen. Ich habe in #44094 mit der PowerWall schon mal sehr grob begründet, dass diese 8 t nicht aus der Welt sind. Zwei PowerPack-Gewichte mit verschiedenen Kapazitäten, die man auf 1MWh hochrechnen könnte,  habe ich leider nicht. Du aber bestimmt.



-------

Ansonsten ist diese ganze Gewichtsdiskussion des Akkus nicht Kriegsentscheidend. Ich habe sie nur angezettelt, weil sie Rückschlüsse auf Otternases bösartige Vorgehensweise erlaubt. Er hätte nach Fränkis 8 t in #44056 ja einfach fragen können, wie genau diese 8 t zustande kommen.



Dieses Akku-Gewicht sagt für sich genommen ja nicht viel aus. Am Ende geht es um die mögliche Zuladung, die Einsatzfähigkeit und schließlich um die Wirtschaftlichkeit des Semi im Vergleich zu Diesel-Trucks. Und da ist das Akku-Gewicht nur einer von ein, zwei Händen voll Parametern.

 

11109 Postings, 1702 Tage WernerGgSprüche klopfen

 
  
    #44103
24.11.17 16:19

Musk kann super-gut Sprüche klopfen, die bar jeder Grundlage sind. Eine Reihe Beispiele fallen einem sofort ein. Allerdings fallen einem auch ein paar Beispiele ein, wo er tatsächlich geschafft hat, was niemand für möglich hielt. Wenn auch später als versprochen und ohne je einen Dollar damit verdient zu haben (Die Firmen natürlich. Er persönlich schon). Also Vorsicht mit schnellen Schlüssen!


Aktuell treibt er den Semi und den Roadster durchs Dorf. Hier ein Bloomberg-Artikel, der beides gut begründet als Nonsense ansieht:

Tesla’s Newest Promises Break the Laws of Batteries

Elon Musk touted ranges and charging times that don’t compute with the current physics and economics of batteries
.
https://www.bloomberg.com/news/articles/...reak-the-laws-of-batteries

 

791 Postings, 777 Tage Lerzpftz@Werner

 
  
    #44104
24.11.17 16:25

While the economics of such a plan vary by region, under any scenario that BNEF's Morsy expects, Tesla will be heavily subsidizing those electricity rates for customers. He estimated that Tesla will pay a minimum of 40 cents per kilowatt hour, on average, for every 7 cents paid by a trucking company. 

Den Artikel habe ich auch vorhin gelesen, aber der zitierte Teil ist mir unklar. Die 40 cent / kwh kommen irgendwie aus dem nichts oder soll das ein Aufpreis von 33 cent sein, der allein durch die hohe Peakleistung begründet ist? Das erscheint mir arg viel, wenn der Schnitt eher bei 12 cent / kwh (landesweit über alles) bzw. 7-8 cent / kwh (Industrie) liegt.

 

2159 Postings, 780 Tage fränki1@WernerGg

 
  
    #44105
2
24.11.17 16:57
Tesla hat sich für die stationären Speicher genauso ein modulares System geschaffen, wie bei den Fahrzeugen.Genauso, wie in den Ladegeräten des Schnellladenetzes letztlich die gleichen Ladegeräte stecken, wie im Tesla selbst, nur in kaskadierter Form, sind die Speicherblöcke in der Powerwall 2 letzlich die gleichen, wie in den Powerpacks. Auch hier sind die einzelnen Schränke , in jedem stecken 16 identische Speicherblöcke,fast beliebig kaskadierbar. Nur der Wechselrichter mit der Systemsteuerung steckt hier in einem extra Schrank. Aber schon den DC DC Wandler hat jeder Batterieblock selber.
Die PW 2 hat, wenn erforderlich einen integrierten, allerdings leider nur einphasigen Wechselrichter.
Somit ist es egal, was man für die Gewichtsabschätzung heranzieht. Die Akku Nennkapazität der PW2 beträgt 14 KW und das Teil wiegt 120 kg. Abzuziehen wäre der Wechselrichter und das Gehäuse. Die vorhandene Kühlung wird genauso benötigt. Das Gehäuse und der Wechselrichter wiegen maximal 25 kg. Damit dürfte der einzelne Speicher ca. 95 kg wiegen.
Somit ergeben sich für die nackten Akkupacks ca. 6,8 Tonnen. Nun wird noch ein sehr massives Gehäuse und ein zentrales Leistungsteil, sowie irgendeine integrierte Ladetechnik benötigt.
Damit dürften die 8 Tonnen schon recht realistisch sein.  

11109 Postings, 1702 Tage WernerGg@Lerpftz - 7c, 40c / kWh

 
  
    #44106
1
24.11.17 17:15
Ja, diese 40 cent/kWh kommen mir auch seltsam vor. Ich blicke mangels Interesse nicht durch mit Strompreisen. Nicht mal in DE, geschweige denn in USA.

Der nächste Absatz in dem Artikel lautet: "“There's no way you can reconcile 7 cents a kilowatt hour with anything on the grid that puts a megawatt hour of energy into a battery,” Morsy said. “That simply does not exist.”"

Es scheint tatsächlich weniger mit der erforderlichen Ladekapazität, sondern was mit der gigantischen Leistung zu tun zu haben, die so ein Semi braucht, um ihn in 30 Minuten wieder aufzurüsten.

Ich habe keine Ahnung, wie das in USA funktioniert. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass es einen dramatischen Preisunterschied macht, ob man was von der Größenordnung einer Megawattstunde in 30 Minuten oder in z.B. 24 Stunden aus dem Netz ziehen will. Warum sollte das bei Strom viel anders sein als z. B. bei Internet-Bandbreiten? Schließlich hängen die Kosten für die gesamte Infrastruktur nicht von der in einem beliebig langen Zeitraum abgezogenen Menge, sondern von der Leistung, also der Menge pro Zeit ab.

Dass die versprochenen Megacharger Netzunabhängig aus eigenen PV-Quellen und PowerPacks derartige Leistungen keinesfalls bringen können, dürfte ja wohl klar sein. Ich habe vorgestern Fränki in #44015 gefragt, welche PV-Fläche so ein Megacharger für einen Semi wohl brauchen würde. Er meinte in #44018 - von mir hier grob verkürzt wiederholt - ca. einen Hektar, 100 x 100 Meter, bei optimaler Sonneneinstrahlung. Plus dicke Batteriespeicher zwischen den Panels und den Trucks.

Und das jetzt noch für z.B. 16 Ladepunkte an einem Charger, und schon braucht man 400 x 400 Meter. Das ist natürlich nicht machbar. Irgendwo an einem Highway in der Wüste kann man sich das vorstellen, aber doch nicht in einem urbanen Gebiet, wo das gebraucht würde.

BTW: Gibt es eigentlich schon wenigstens Supercharger für die Tesla-PKWs, die nennenswert solar betrieben werden? Und warum verzichten GF1 und GF2 bisher auf Solar- und/oder Windstrom, sondern hängen an irgendwelchen Kohlekraftwerken oder AKWs?  

258 Postings, 1200 Tage mb048Lakonisch gesagt

 
  
    #44107
24.11.17 17:31
Teslaaktie ist Glaubenssache.

Wer dran glaubt, daß Tesla jemals Geld verdient, sollte investiert bleiben, wer nicht daran glaubt,
andere Mütter aben auch schöne Töchter, Mazdaaktien zum Beispiel  

2159 Postings, 780 Tage fränki1Die Struktur der amerikanischen

 
  
    #44108
1
24.11.17 17:31
Strompreise kenne ich nicht, kann also nur über Deutschland reden.
Hier gibt es Grundpreise und Arbeitspreise. Zweitere werden in Zukunft zeitgenau abgerechnet und eventuell in bestimmten sogar die Leistung limitiert. Bei Großverbrauchern ist das heute schon so.
Wenn ich mal unterstelle, dass ich eine Ladestation für 10 LKW gleichzeitig installiere, so habe ich eine Anschlussleistung von 16 MW. Wenn ich diese aber nur 200 Stunden im Jahr nutze, wird der Strom richtig teuer. Hier ist ein Integrator (Speicher ) erforderlich. Allerdings kostet der auch richtig Geld. Bei der Projektierung ist es also wichtig, eine möglichst genaue Prognose für den Bedarf zu haben, sonst wird so ein Teil schnell zur Geld Vernichtungsmaschine.
Man wird also ein überregionales Lademanagement aufbauen müssen, um Spitzenlasten abzufedern.  

791 Postings, 777 Tage Lerzpftz.

 
  
    #44109
24.11.17 17:51

Das es das Problem mit der sporadischen hohen Netzlast gibt, ist mir klar. Ich habe mal ein Jahr an einem Softwareprojekt mitgebastelt wo es darum ging, die Belegung von Glühöfen dahingehend zu optimieren, dass die möglichst nicht gleichzeitig laufen. Da hat jeder beim Hochheizen ~600kw gezogen. Der Energieversorger war nur am rumfluchen, was er per Rechnung dann gerne weiter gegeben hat. Die €-Zahlen von damals sind mir leider nicht bekannt, aber die 40 Cent aus dem Artikel fand ich verblüffend hoch. Das wäre der 4-6 fache Industriepreis pro kwh. Hm ... bleib ich dieszüglich wohl erstmal dumm und kuck was da zusammengebastelt wird. Wird wohl auf sowas rauslaufen wie Fränkie beschrieben hat. Bei einem Logistikzentrum kann man da mittels Routenplanung zeitlich sicher einiges bewerkstellen. :-)

 

427 Postings, 396 Tage summerrainsTesla-Kurs

 
  
    #44110
24.11.17 19:32
Glaube vernebelt den Geist, wie man hier Thread nachlesen kann.
Da werden Tesla-Fakten ignoriert. Einigen ist es zwanghaft wichtig recht zu haben. Sollen sie ihre Meinung behalten und streiten. Der Kurs wird über kurz oder lang nachgeben.

Nur der Kurs ist entscheidend. Angebot und Nachfrage sagen mehr als all die zumeist sinnlosen Beiträge von Otternase & Co.







 

11642 Postings, 1784 Tage börsianer1man könnte statt

 
  
    #44111
24.11.17 19:33
Trucks doch einfach die Eisenbahn nehmen.

Meines Wissens fährt die elektrisch.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1763 | 1764 | 1765 | 1765  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben