Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 91 4921
Talk 62 4151
Börse 19 542
Hot-Stocks 10 228
Rohstoffe 1 55

against all odds

Seite 1 von 103
neuester Beitrag: 13.02.16 21:14
eröffnet am: 22.03.13 19:18 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 2558
neuester Beitrag: 13.02.16 21:14 von: Lady O Leser gesamt: 150702
davon Heute: 737
bewertet mit 19 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103  Weiter  

17629 Postings, 2807 Tage Fillorkillagainst all odds

 
  
    #1
19
22.03.13 19:18
Ein ideologiekritischer Makrothread, der umlaufende Lehrmeinungen wie anerkannte Basics des (Börsen-)Stammtisches unregelmässig hinterfragt und der gebotenen Dekonstruktion zuführt. Trading ja, sofern ein konträrer Ansatz und damit ein hinreichend grosses Zeitfenster gewählt wird. Newsflow nein, sofern kommentarlos und ohne kognitive Eigenleistung.

Stammtischparolen gegen 'die da oben', gegen vorgebliche Verschwörung von Zockerbanken, Regierung und Migranten, also alles, was unter negative Affirmation fällt, nein - dafür gibt es bereits hinreichend Threads.  

 
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103  Weiter  
2532 Postings ausgeblendet.

4723 Postings, 2387 Tage learnerWenn alle Märkte fallen, gehen viele Investoren

 
  
    #2534
12.02.16 18:01
erst einmal in Cash. Verlieren tun die, die zu früh an einen Dip glauben.

Die Herde wird erst wieder anfangen zu rennen, wenn es entsprechende Trigger gab. Ich persönlich habe da noch keine erkennen können. Du?
-----------
Der Schoß ist fruchtbar noch...

17629 Postings, 2807 Tage FillorkillWenn alle Märkte fallen,

 
  
    #2535
12.02.16 20:52
bleibt das Cashvolumen per saldo unverändert, weil jedem Verkäufer ein Käufer gegenübersteht - sprich was der eine nun mehr an Liquidität auf der Hand hat, hat der andere entsprechend weniger zur Verfügung. Ändern tun sich taktische und strategische Erwartungen im Sentiment (> Kaufdruck / Verkaufsdruck) und die Bereitschaft, ein Kreditchen zu ziehen resp eines zu emittieren.

Und nein, ich glaube nicht, dass es nun Trigger braucht für einen Up-Move, denn das bearische Momentum wird sich einfach im Pessimismus totlaufen. Ein wichtiger Fixpunkt für die Erwartungen im Markt sind die projizierten Earnings, aber da kann eigentlich nur was anbrennen, wenn per kräftiger Nettokreditaufnahme ebenso kräftig investiert würde. Aber eben dieses Szenario gibt der US-Consumer noch nicht her.

Bring doch mal deine Signatur in Ordnung
-----------
we will not fail

17629 Postings, 2807 Tage Fillorkillfinancial obligation ratio

 
  
    #2536
12.02.16 20:56
Die Kreditbilanz des US-Consumers ist solide wie schon lange nicht mehr. So wird das nichts mit dem Bärenmarkt:

DEFINITION of 'Financial Obligation Ratio - FOR'

An estimate of the ratio of debt payments to disposable income. The types of debt included in the financial obligation ratio include mortgage payments, credit cards, property tax and lease payments. For a homeowner, the FOR may also include homeowners' insurance and rental payments on tenant-occupied property. The FOR figure is released by the Federal Reserve each quarter.

BREAKING DOWN 'Financial Obligation Ratio - FOR'

The financial obligation ratio covers a broader range of debt types than the household debt service ratio (DSR). The higher the FOR, the higher the risk that households will be unable to meet their financial obligations and the less likely an individual will be approved for new loans or an increase in available credit.

Read more: Financial Obligation Ratio (FOR) Definition | Investopedia http://www.investopedia.com/terms/f/...on-ratio-for.asp#ixzz3zz9Z3kXW
-----------
we will not fail
Angehängte Grafik:
for.png
for.png

1325 Postings, 882 Tage Lady OHallo die Runde, guten Abend -

 
  
    #2537
12.02.16 21:55

hi !  

Ich schaue mich gerade einmal um, wie bei euch so Stand der Dinge - sprich: stand der Analysen ist. Bis gleich   ....smile



 

1325 Postings, 882 Tage Lady OAuch ich gehe aktuell noch von keinem

 
  
    #2538
1
12.02.16 22:22
sich ausweitendem Bärenmarkt aus:
jedoch von einem größeren korrigieren der Märkte als bislang...

Nach meiner bescheidenen Meinung geht dies ebenfalls hervor aus Euren Postings, jedoch ergänzend hierzu aus der Betrachtung der Fraktale, EW (elliott waves) und ein wenig CT . Hier hat learner ja bereits einiges bereits in den "odds" reingestellt))

Der fear and greed index könnte für strategisch long gerne noch ein wenig tiefer stehn:
http://money.cnn.com/data/fear-and-greed/

analog dem Low (roter Kreis) im Oktober 2014... wäre ja zu schön wenn der Markt uns noch den Gefallen tun würde....

Leider ist die Börse bekanntermaßen kein Wunschkonzert.  
Angehängte Grafik:
fear.jpg (verkleinert auf 77%) vergrößern
fear.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady O..in den US wie auch im Dax waren wichtige Fibo -

 
  
    #2539
12.02.16 22:52
marken aus dem Count erreicht im Frühjahr 2015:

Im dax ein 423er fibo, ebenfalls im NDX / in den US.

Da ist dann irgendwann Schluß.

Rückblick:

DAX:
13.12.15 18:49

jeder glaubt seit Jahren an die  13.12.15 18:49 #11  
Weihnachtsrallye -
könnte diesmal ganz anders laufen:

Ziel 8.317 - wenn´s  schief geht....

Das befürchtete ABC abwärts als eine Korrektur im Aufwärtstrend  ist eine häufig beobachtete Formation.
Hier die Anfänge:

an diesm punkt entschied es sich bereits und de facto:
Impuls aufwärts in blau -
wurde kurz darauf negiert,
und die weiterführende Korrektur fand ihre Bestätigung.
 
Angehängte Grafik:
dax_abgleich_ia.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
dax_abgleich_ia.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady Off dax

 
  
    #2540
1
12.02.16 22:53
 
Angehängte Grafik:
dax_abgleich_ib.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
dax_abgleich_ib.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady Okönnte nach unten noch was kommen.

 
  
    #2541
1
12.02.16 22:54
oder kurz darunter spiken  
Angehängte Grafik:
dax_abgleich_ii.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
dax_abgleich_ii.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady Oich vermute, dass im Dax folgender EW- Count läuft

 
  
    #2542
1
12.02.16 23:12
Jetzt noch aktuell die Welle 4, der eine äußerst lukrativ zu tradende Welle 5 nach oben folgen sollte.

eventuell als EDT etwas flacher verlaufend, ...

sollte es so kommen:

danach richtig Bärenmarkt!!

I. MONTHLY


Rückblick:
DAX, seit 1959   16.02.14 08:51 #99  
Erwarte im Laufe des Jahres,
auch im Abgleich des aktuellen saisonalen Verlaufes,  Thema "Zwischenwahljahre"
eventuell einen Pullback an die AUT2000 / grün.

Hier eine ungefähre Skizze des Verlaufes:

Der Kurs des DAX könnte überschiessend aus BOX 3 in Richtung 12.000  tendieren,
um eventuell danach abwärts tendierend doch noch die 8500 -
(unterschießend 8150 ?)
zu erreichen.

Nach diesem EW - Count würde nochmals eine Aufwärtstendenz zu erwarten sein, die, eventuell erst 2015,
abermals neue Hochs mit sich bringen könnte.

Unterhalb 7.602 Punkten (OK Welle 1)
wäre die Idee des impulsiven Counts aufwärts zu verwerfen.
Dann hätte die Korrekturwelle 4  die 1 touchiert;
und eine impulsive Zählung aufwärts wäre zu negieren.


Chart DAX, monthly, linear, seit 1959
Im Augenblick läuft, sehr vereinfacht  - die orangefarbene Welle 4  
Angehängte Grafik:
dax_monthly.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
dax_monthly.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady OHat jemand von Euch einen genauen Chart, der diese

 
  
    #2543
12.02.16 23:24
aufwärtstrendlinie über so lange Zeit eintragen kann?

Wäre interessant zu wissen, wo sie im DAX liegt.

Ich nenne sie AUT 2000, und der DOW ist bereits das 2. mal aufgesetzt:

Wo verläuft sie im DAX? Ich vermute, dass der Kurs sich aktuell mit der 8.6xx ziemlich nahe dran befindet.....

DJIA, Überblick  
Angehängte Grafik:
djia___berblick.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
djia___berblick.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady OMorgen geht´s weiter....

 
  
    #2544
12.02.16 23:24

1325 Postings, 882 Tage Lady OeW- Chart, Überblick mit AUT2000 / grau

 
  
    #2545
1
12.02.16 23:29
Kreuzunterstützung AUT / 100% fibo aus Count , rechts - blau.

Hier nach oben abgeprallt:  
Angehängte Grafik:
dow_aut_2000.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
dow_aut_2000.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady Oallerdings ist von der Betrachtung der Fraktale

 
  
    #2546
12.02.16 23:31
her noch sehr gut eine weitere Rutsche möglich.
dazu ein ander Mal mehr!  

17629 Postings, 2807 Tage Fillorkillwas ich noch nie verstanden habe,

 
  
    #2547
1
13.02.16 10:59
ist die Fokussierung auf Dax-Indikatonen unter Ausschluss der primären, nämlich der (langfristig) auf 1 zulaufenden Korrelation zum amerikanischen Markt. Streng genommen machte Dax-CT doch nur Sinn, um dessen relative Stärke zu bestimmen - relativ zur Bewegung von DOW / S&P. Gilt für Sentimentindikationen natürlich genau so.  
-----------
we will not fail

17629 Postings, 2807 Tage Fillorkillwer strategisch antizyklisch investieren will,

 
  
    #2548
1
13.02.16 12:29
benötigt eine Theorie der Zyklen. Postkeynesians entwickeln dazu die zyklische Expansion und Kontraktion privaten Kredits, die auf der Oberfläche anarchisch erscheinen, fundamental jedoch einer strengen Gesetzmässigkeit unterliegen. Das Sentiment, die psychologischen Variablen Angst und Gier also, definieren sie einerseits als Funktion dieser Gesetzmässigkeit, andererseits auch als deren in der menschlichen Psychologie verankerten Voraussetzung.

Der Postkeynesian unterstellt einen homo oeconomicus, der von hausaus irrational Kredit produziert, reproduziert und wieder vernichtet - und damit sowohl gigantische Wachstumsschübe wie gigantische Vergeudung erzeugt. Beide Seiten bedingen sich in dieser Lesart einander, weshalb der empörte Fingerzeig auf das 'Malinvestment' unter Postkeynesians unbekannt ist. Letzteres ist die Domäne einer regressiven bzw staatshörigen Kapitalismuskritik, wie sie zB unter Berufung auf die Austrians populär geworden ist.

-----------
we will not fail
Angehängte Grafik:
minsky_journey.png (verkleinert auf 94%) vergrößern
minsky_journey.png

1325 Postings, 882 Tage Lady OGanz richtig - das passiert hier auch;

 
  
    #2549
1
13.02.16 12:30
jedoch ist das Zusammenspiel auch nach EW sehr komplex -
jedoch der abgleich erfolgt permanent.

Hier nur der Dow / Dax - Abgleich in nur

a.) AUT2000
b.) EW - in Grundzügen.

Wenn man alles posten würde im abgleich, was sich über die jahre an erkenntnissen ergeben hat, würde ein Buch entstehen - was letztendlich kaum jemanden interessieren würde.

Hier ist jedoch gar nichts ausgeschlossen....und bereits erfolgt.
allein es mangelt an Zeit, im Aufbau und rückblickend die Zusammenhänge im Detail zu erklären.

....habt ihr alle die Grundzüge von EW drauf?
Dann muss ich in Zukunft nicht so viel erläutern.....

Hier ein paar links.

http://boersen-uni.com/elliott-wellen/...-impuls-und-korrekturwellen/

Hier ist zum Beispiel gleich zu Beginn erklärt, - das einfachste.
dass ein abc eine Korrekturbewegung in einem AUFWÄRTSTREND darstellt; dies bedeutet ganz einfach, dass nach Abschluss dieser, es weiter im Trend aufwärts gehen kann....

http://www.markets.com/de/education/...sis/fibonacci-elliot-wave.html

EW kann nur ergänzend genutzt werden - nie für sich alleine:

Liegt man jedoch richtig,
dann reagiert der Markt verblüffend exakt an einer  Marke,
wie hier zum Beispiel am 100% fibo DOW,
Abprall nach oben:

Die Fibos waren aufgrund eines Counts bereits lange vorher aufgespannt:
Nähert sich der Kurs einer dieser Fibo - Levels, und reagiert der Kurs an übergeordneten Marken, können hier bestimmte Wendemuster entstehen, die einen in diesem Fall im Dow LONG traden lassen.


Fibos - und die Reaktion darauf:

Dow, fibos, 28.01.2016
30M


 
Angehängte Grafik:
dow_fibo.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
dow_fibo.jpg

1325 Postings, 882 Tage Lady OPsychologie / Elliott-Waves

 
  
    #2550
13.02.16 12:43
http://www.elliott-waves.com/elliottwellen/


Die Theorie der Elliott-Wellen hat der Amerikaner Ralph Nelson Elliott [links](1871 ? 1948) in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelt. Elliott hatte gute Kenntnisse der Dow-Theorie, die von Charles Henry Dow [rechts] (1852 ? 1902) schon Ende des 20. Jahrhunderts formuliert wurde und als Grundlage für das gesehen werden kann, was wir heute unter Technischer Analyse verstehen.
RNElliottcharlesdow
Schon Dow ? der 1894 einen Aktienindex veröffentlichte, aus dem später der noch heute bekannte Dow Jones Industrial Average hervorging ? erkannte, dass sich bestimmte Kursmuster immer wieder in ähnlicher Formation wiederholen. Während einer schweren Blutkrankheit analysierte Elliott über Monate hinweg akribisch den US-Aktienmarkt, vorwiegend den DJIA.
Fraktale Selbstähnlichkeit
Er erkannte, dass sich die Preisschwankungen und Kursmuster bei Aktienmärkten innerhalb von wenigen Tagen verblüffend mit den Verläufen über Monate oder Jahre hinweg ähnelten. Außerdem entdeckte er die zyklische und fraktale (selbstähnliche) Ausbreitung von Wellenmustern. Fraktale sind Objekte, die aus mehreren verkleinerten Kopien ihrer selbst bestehen.
Beispiele aus der Natur finden sich viele:
ähnlicher Aufbau von Sonnensystem und Atomstruktur
ein Baumzweig sieht ungefähr so aus wie ein verkleinerter Baum
das Teilstück eines Farns sieht in Vergrößerung ziemlich genauso aus wie das Blatt als Ganzes
der Romanesco (Pyramidenblumenkohl) weist in seinem Blütenstand fraktale Strukturen und Fibonacci- Spiralen auf
die Kochsche Schneeflocke
Farnblatt fraktaler Aufbau
Elliott und die Chaos-Theorie
Diese Grundidee wird heute noch durch Erkenntnisse der Chaosforschung gestützt. Einer der berühmtesten Verfechter dieser Theorie ist der Mathematiker Benoît Mandelbrot. Dieser erhielt neben dem Japan-Preis 2003 im Jahre 2004 auch den Wirtschaftsbuchpreis der Financial Times Deutschland (FTD) für sein Buch ?The (Mis)Behavior of Markets?. Die deutsche Ausgabe ist 2007 unter dem Titel ?Fraktale und Finanzen. Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin? erschienen.
Das Regelwerk füllt ein ganzes Buch
Elliott veröffentlichte schließlich seine Erkenntnisse und Regeln in dem 1938 erschienenen Buch ?The Waves Principle? (Das Wellen-Prinzip). Als eine der wichtigsten und grundlegendsten Informationen ist daraus zu entnehmen, dass Kurse Nachrichten machen. Die Marktteilnehmer suchen sich im Nachhinein eher diejenigen Nachrichten heraus, die zu den Kursen passen. Nachrichten machen also umgekehrt keine Kurse im ursächlichen Sinne, sondern sind nur der Auslöser einer Kursbewegung, die technisch fällig ist. Der verstorbene Altmeister der Börse, André Kostolany (1906 ? 1999), war der Überzeugung: ?Kurz- bis mittelfristig macht die Psychologie 90 Prozent an der Börse aus! Langfristig spielen dann die fundamentalen Gründe eine größere Rolle.?
Psychologie bestimmt den Markt zu jeder Zeit
Elliott ging sogar noch ein Stück weiter und stellte fest, dass die Psychologie, und nichts anderes, den Markt zu jeder Zeit bestimmt. Die fundamentalen Daten, die börsentäglich über die Ticker laufen, sind nicht der Auslöser von Verhaltensänderungen bei den Marktteilnehmern, sondern vielmehr die Folgen eines bereits veränderten Verhaltens. Zugegeben, eine fast schon provokative These in Zeiten, in denen wir täglich mit einer Nachrichtenflut konfrontiert sind. Wenn Sie sich jedoch mit dem Elliott Wellen-Prinzip über einen längeren Zeitraum auseinandersetzen und es auch halbwegs verinnerlicht haben, werden Sie merken, dass die fundamentale Nachrichtenlage keine tragende Rolle spielt.
Dow_Jones_Parkett
Mal ist es der vermeintliche Einfluss des zu hohen Ölpreises, mal die außerplanmäßige Zinssenkung der FED und ein anderes Mal die ach so schlechten Vorgaben des chinesischen Aktienmarktes, die beispielsweise den Dax in die Knie zwingen. Es stehen also jede Menge Gründe in x-beliebiger Kombination zur Verfügung, um Kursbewegungen an den Märkten im Nachhinein zu erklären. Das größte Manko bei dieser Methode ist, dass Sie erst nach der Kursbewegung durch die Medien gesagt bekommen, was dieses Mal der Auslöser dafür war. Irgendein Grund passt mit Sicherheit immer auf das aktuelle Geschehen.  

1325 Postings, 882 Tage Lady OEs sind die gleichen Variablen Angst und Gier, die

 
  
    #2551
1
13.02.16 12:44
in EW diese Muster entstehen lassen - es sind wir, die Masse, die hier handelt, und deren psychologische Reaktion auf den Markt, der sich in sich immer wiederholenden Mustern spiegelt; im kleinen wie im Großen....

 

1325 Postings, 882 Tage Lady Oich greife der Einfachheit wegen

 
  
    #2552
1
13.02.16 13:00
auf bereits Geschriebenes / EW betreffend, zurück.

Immer wiederkehrende Kursmuster, z.B.: die nach CT die bekannte SKS , iSKS, Dreiecke und Keile traden läßt, widersprechen in EW nicht der CT, sondern ergänzen sie in der detaillierteren Analyse.

es ist das SENTIMENT des Marktes, Angst und Gier, und - wie Du so schön formulierst,-
"....auch natürlich der Postkeynesians, die dazu eine zyklische Expansion und Kontraktion privaten Kredits entwickeln, die auf der Oberfläche anarchisch erscheint, fundamental jedoch einer strengen Gesetzmässigkeit unterliegt."

Aus meinen Betrachtungen heraus unterscheiden sich oft nur die Begrifflichkeiten, die jedoch in ihren Grundzügen ein - und dasselbe Geschehen beschreiben.  

1325 Postings, 882 Tage Lady OBeispiel fraktale / abc / ABC - korrekturen

 
  
    #2553
1
13.02.16 13:37
Hier in der Darstellung für Fraktal- Bildung in Charts (einfachstes Beispiel) das immer wiederkehrende ABC als Korrekturformation abwärts in einem übergeordneten Aufwärtstrend.

Die bunten , gleichfarbenen Boxenpaare kennzeichnen jeweils eine abc- Korrektur im DAX, wobei a=c ist.
Im Kreis die beliebten Übertreibungen an Fibomarken eines engen Marktes , wie ihn der DAX präsentiert.

Dennoch ist die Ähnlichkeit und das Muster klar zu erkennen.  
Angehängte Grafik:
a.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
a.jpg

4723 Postings, 2387 Tage learnerDa ich an einen fallenden Dollar glaube

 
  
    #2554
1
13.02.16 15:43
stele ich einen Count im Stundenchart rein. Bin allerdings echter EW Anfänger.

Aber außer verschiedenen Triangels erkenne ich dort nicht sehr viel und ob das richtig ist?

Ich schaue mir gerne die Analysen von MKZ an. Das was er macht sieht für mich ziemlich gut aus.
-----------
Der Schoß ist fruchtbar noch...
Angehängte Grafik:
gbp_usd_13.png (verkleinert auf 29%) vergrößern
gbp_usd_13.png

17629 Postings, 2807 Tage Fillorkilldanke lady,

 
  
    #2555
1
13.02.16 16:26
wenn du bei Gelegenheit noch die Übersetzung psychologischer Variablen in mathematische beschreiben könntest. Nicht dass wir einer möglicherweise zu simplen Analogie oder etwas tautologischem a la 'psychologische Variable sind das, was Elliot vermisst' aufsitzen.  
-----------
we will not fail

1325 Postings, 882 Tage Lady OVielleicht bekommen wir gemeinsam etwas in dieser

 
  
    #2556
13.02.16 20:35
Art hin....

Aus Lady´s Mottenkiste, April 2013.

Obwohl damals erst wenig Monate in punkto Börse interessiert.....
war man long - und die Kurse stiegen bekanntlich.

S&P500 bis ca. 2136 im monzhly:

Zum Dow / S&P etc... damals

.  
Angehängte Grafik:
aaii___dow_10jahre_ai.png (verkleinert auf 20%) vergrößern
aaii___dow_10jahre_ai.png

1325 Postings, 882 Tage Lady O@ Learner

 
  
    #2557
13.02.16 20:38
schau ich mir am WE noch an - hatte ich aktuell noch nicht auf dem EW- radar  

1325 Postings, 882 Tage Lady OS&P500 aktuell

 
  
    #2558
13.02.16 21:14
 
Angehängte Grafik:
sss.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
sss.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
101 | 102 | 103 | 103  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Spkk