Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 90 511
Talk 49 360
Börse 29 99
Hot-Stocks 12 52
Rohstoffe 10 32

against all odds

Seite 1 von 86
neuester Beitrag: 23.07.14 00:09
eröffnet am: 22.03.13 19:18 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 2148
neuester Beitrag: 23.07.14 00:09 von: Fillorkill Leser gesamt: 71115
davon Heute: 98
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
84 | 85 | 86 | 86  Weiter  

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillagainst all odds

 
  
    #1
18
22.03.13 19:18
Ein ideologiekritischer Makrothread, der umlaufende Lehrmeinungen wie anerkannte Basics des (Börsen-)Stammtisches unregelmässig hinterfragt und der gebotenen Dekonstruktion zuführt. Trading ja, sofern ein konträrer Ansatz und damit ein hinreichend grosses Zeitfenster gewählt wird. Newsflow nein, sofern kommentarlos und ohne kognitive Eigenleistung.

Stammtischparolen gegen 'die da oben', gegen vorgebliche Verschwörung von Zockerbanken, Regierung und Migranten, also alles, was unter negative Affirmation fällt, nein - dafür gibt es bereits hinreichend Threads.  

 
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
84 | 85 | 86 | 86  Weiter  
2122 Postings ausgeblendet.

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillGraphik # 19 zeigt,

 
  
    #2124
17.07.14 08:35
dass beherzt nachfassendes Dumb und immer pessimistischeres Smart sich die Waage halten. Und genau dies spiegelt sich auch in der minimal up driftenden Seitwärtsbewegung. So minimal, dass das Gefühl, etwas verpassen zu können, so langsam an Zugkraft verlieren könnte. Was es für unseren Bärenmarkt braucht ist ein echter Ausbruchsversuch nach oben, der scheitert - dafür braucht es aber einen Trigger. Dass er scheitert, sich der Bullmarkt also am Top bewegt, ist für mich keine Frage. Sollte ich damit falsch liegen, müsste ich mir einen anderen Job suchen...

ps 20 x grün für Dich
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillHomebuyer Sentiment

 
  
    #2125
17.07.14 09:09
Man sieht, dieses Sektor-Sentiment fiel bereits deutlich im Vorfeld der letzten Recessionen / Bärenmärkte. Davon kann diesmal noch nicht die Rede sein. Ein Grund dafür mag die Massivität der letzten Entwertungskrise im Housing sein, die noch in den Knochen sitzt:  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
nahbjuly2014.jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
nahbjuly2014.jpg

4074 Postings, 1817 Tage learnerKurzfristige Trades werden wohl nie

 
  
    #2126
1
17.07.14 21:48
meine Stärke werden. Habe gerade meinen Dax Long geschmissen. Gewinn von gestern wieder versemmelt. Letzte Tage war ich zwei mal Long WTI und es ging zwei mal daneben. Einen dritten Versuch wollte ich dann nicht mehr machen. Seitdem steigt Öl, obwohl die Märkte aktuell fallen.
Das ergibt zwar keinen Sinn, ist aber Fakt.

Das ist der Fluch von Seitwärtsmärkten, die einem schnell das Geld aus der Tasche ziehen können.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillDu weisst es + machst es trotzdem

 
  
    #2127
19.07.14 21:59
a Mentalität akzeptieren anstatt mit dem Finger auf die 'verrückten' Märkte zeigen

b Risiko limitieren
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillfragile five

 
  
    #2128
1
19.07.14 22:20
Hier als AZ-Option diskutiert, aber nicht genutzt:
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
fragilefive-549x420.png (verkleinert auf 92%) vergrößern
fragilefive-549x420.png

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillfund manager's sentiment

 
  
    #2129
1
19.07.14 22:25
Eher ein potentieller Indikator für den Longentry:
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
merrill-lynch-fund-managers-global-equity-....png (verkleinert auf 43%) vergrößern
merrill-lynch-fund-managers-global-equity-....png

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillreturn as a percent of investment

 
  
    #2130
1
19.07.14 22:31
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
skinner-feature-payouts-2.png (verkleinert auf 83%) vergrößern
skinner-feature-payouts-2.png

4074 Postings, 1817 Tage learnerNun Fill, ich habe tendenziell eine

 
  
    #2131
1
20.07.14 10:55
Zockermentalität. Ansonsten würde ich nicht an der Börse handeln. Das Problem beim kurzfristigen Handeln sind die Emotionen. Hat man einen Drawdown wie aktuell, schwindet das Selbstvertrauen und die Analysefähigkeit. Zudem ist das CRV im kurzfristigen Handel schlechter einzuschätzen. Noch liege ich für dieses Jahr im Gewinn, muss jedoch teuflisch Aufpassen, dass es so bleibt.

Zu 2129: Ich habe bisher ausschließlich Indikatoren für Longentries gefunden. Liegt vielleicht daran, dass wir uns seit Jahren im Bullenmodus befinden. Im Bärenkmarkt wird das sicherlich einfacher werden für Short, also gilt es das zu erkennen.

Aus AZ Sicht könnte man Angesichts der wieder aufflammenden Krisen (Russland und Portugal) über Positionen in diesen Märkten nachdenken, denn die GDP-Post's (schwachenWachstumserwartungen) im BT würden eher dazu führen, dass die Notenbanken weiter aktiv bleiben. Das könnte auch den kürzlich abgestürzten Commodities zu neuem Schwung verhelfen, weil dies eine weitere Inflationierung nach sich ziehen würde.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

4074 Postings, 1817 Tage learnerAnhand des SP600 kann man gut die zur Zeit

 
  
    #2132
1
20.07.14 11:16
stattfindende Diskussion über die Schwäche der Nebenwerte nachvollziehen. Während die Hauptindizes bei den Amis noch Starke zeigen, siehe s bei den Nebenwerten eher anders aus.
Der Zuversicht ist Vorsicht gewichen.

Die EMA 200 zeigt sehr deutlich, dass hier nicht mehr auf Teufel komm raus gekauft wird. Ob die Hauptindizes davon langfristig unbeeindruckt bleiben muss sich noch zeigen.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
sp_600_juli_14.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
sp_600_juli_14.png

4074 Postings, 1817 Tage learnerDie EMA 20 des SP600 ist jedoch

 
  
    #2133
1
20.07.14 11:21
in der Kaufzone angelangt. Sollte also aus irgend einem Grund die Zuversicht wieder einkehren, könnte es auch zu einem starken Up-Move kommen. Das sich die Euphorie aktuell in Grenzen hält kann man den Hochs dieses Indikators entnehmen, die in 2012/13 durchweg höher waren.

Sollten die Notenbanken wieder aktiv werden, könnte dies in der Tat zu dem von Fill vermissten Spike nach oben kommen.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
sp600_20-14.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
sp600_20-14.png

4074 Postings, 1817 Tage learnerDie NASDAG 100 zeigt einen Momentumspike.

 
  
    #2134
1
20.07.14 11:34
Dieser Indikator wird also in der nächsten Zeit nach unten wandern. Der CCI hat vielleicht schon gedreht. Aus dieser Sicht könnte es noch eine Weile nach oben gehen, bevor eine Korrektur kommt.

Dieses Szenario würde mit der EMA 20 beim SP600 korrespondieren.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
nasi_july_14.png (verkleinert auf 28%) vergrößern
nasi_july_14.png

4074 Postings, 1817 Tage learnerPortugal Telecom

 
  
    #2135
1
20.07.14 11:43
Das Volumen scheint mir hier der Indikator zu sein, den man beachten sollte. Vom Momentum her könnte zwar noch ein Spike nach unten kommen, was jedoch bei nachlassenden Downvolumen nicht so realistisch erscheint.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
portugal_telecom.png (verkleinert auf 28%) vergrößern
portugal_telecom.png

4074 Postings, 1817 Tage learnerHabe diese Grafik bereits im BT gepostet.

 
  
    #2136
1
20.07.14 20:08
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
adam-feik-140717-fig-3.png (verkleinert auf 75%) vergrößern
adam-feik-140717-fig-3.png

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkill# 31 es git noch andere mögliche Motive

 
  
    #2137
1
20.07.14 21:36
für die Börse als Zocken, Learner. Und Motive können sich auch - entlang praktischer Erfahrung - verändern. Das die unkontrollierten Emotionen das Problem seien sagst Du ja immer. Ich sag dann immer, dass der Versuch, Emotionen kontrollieren oder neutralisieren zu wollen das Problem ist. Ich denke, dass die reflektierte Anwendung von Emotion und Intuition den Unterschied macht - was deren Akzeptanz als Realität voraussetzt...

Damit hast Du recht, dass effektive Shortindikationen in einem manifesten Bullenmarkt wie diesem nur schwer zu finden sind. Simple Sentimentindikationen sind es jedenfalls nicht, wie die Erfahrung zeigt..

Den manischen Fokus auf die Geldpolitik der Zentralbanken würde ich langsam ablegen. Börsenrelevant war in einer historischen Ausnahmesituation allein QE1 und auch dies nur in Verbindung mit einem massiven Keynesprogramm (Tarp). A la long entscheiden allein Gewinnerwartungen über Kursentwicklungen und die müssen sich tagtäglich ernähren...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillBanking vs GDP

 
  
    #2138
1
20.07.14 21:46
Man sieht, der 'Wallstreet-Finanzimperialismus' ist vergleichsweise ein Zwerg:
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
size_of_banking_system_in_per_cent_of_the_g....png
size_of_banking_system_in_per_cent_of_the_g....png

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillmal wieder obsg

 
  
    #2139
1
20.07.14 21:54
Weiter in der toten Zone. Tendenz auf Sicht bröckelnd nach diesem Indikator, was dem Momentumspike im Nasdac (# 34) allerdings widerspricht:

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
obsgshort.gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
obsgshort.gif

4074 Postings, 1817 Tage learnerVielleicht sind es auch nicht primär

 
  
    #2140
1
21.07.14 07:33
die Emotionen, sondern der Niederlage vorausgehende Kontrollverlust. So wie die meisten Menschen, wollen auch Trader eigentlich Kontrolle. Nur deshalb würden etliche Indikatoren erfunden, die dabei helfen sollen Kontrolle ausüben zu können.

Selbst das Wort Niederlage ist schon schwierig, denn es kann zu einem Problem werden, wenn man Gewinnen will. Je größer der Wunsch ist Gewinnen zu wollen, desto größer wird die Angst vor dem Verlieren. Verliert man, dann wird man Emotional.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

3013 Postings, 931 Tage Zanoni1Lesetip für Dich: "The Pokerface of Wallstreet"

 
  
    #2141
2
21.07.14 13:20
von Aaron Brown mit einem Vorwort von Nassim Nicholas Taleb.
Gambling und das bei allen Spielen konstitutive Element des Risikos und des richtigen Umgang damit werden dort aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet, wobei dort gedanklich recht originelle Wege beschritten werden.

Das Buch erschöpft sich dabei nicht nur im Vergleich von erfolgversprechenden Strategien im Bereich des Pokerns und Tradings - wer sich hier all zu viel erhofft dürfte sogar etwas enttäuscht werden - sondern beleuchtet auch die Geschichte des Glücksspiels und seine Funktion und Bedeutung in der Entwicklung von ökonomischen und gesellschaftlichen Systemen.
Der Bogen reicht dabei von den alten Babyloniern über die Besiedlung Amerikas bishin zur Geschichte von John Law, dem eigentlichen Erfinder und Vordenker unseres heutigen Geldsystems.

Es geht nicht zuletzt auch um populäre Irrwege, kognitive Verzerrungen und Fehlleistungen und die Grenzen von spieltheoretischen Konzepten.

Ein sehr kluges und dabei erstaunlich kurzweiliges Buch, mit einer ungeheuren Dichte von kleinen gedanklichen Schätzen, das sich in sehr angenehmer Weise von dem üblichen Einerlei der Tradingliteratur abhebt und u.U. den Blick auf das Risk-taking im eigenen trading ein wenig verändern könnte.
Ein Buch, das sich nicht nur als Trader oder angehender Pokerspieler zu lesen lohnt.

http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/literatur/...-glueck-1.18022570

http://books.google.de/...p;q=pokerface%20of%20wallstreet&f=false  

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillLearner, Kontrolle ist eine Illusion

 
  
    #2142
1
22.07.14 00:28
Je erfolgreicher einer seine Emotionen kontrolliert, desto unfähiger ist er, auf ein ungeplant eintretendes Major-Risk angepasst zu reagieren. Während leichte Stösse spielend gemeistert werden, fallen 'schwarze Schwäne' nur um so vernichtender aus - weil die Selbstkontrolle dann notwendig kollabiert, wenn sich die Realität ihrem Zugriff entzieht. Was dann nur noch bleibt ist dem eigenen Untergang als paralysierter Beobachter emotionslos beizuwohnen...

surviving in a black swan world:


-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4074 Postings, 1817 Tage learnerDas ist alles so einfach dahergeschwätzt, wenn

 
  
    #2143
22.07.14 06:40
der Job, den man ausübt hauptsächlich mit Kontrolle zu tun hat. Würde ich meinen Auftraggebern erzählen, dass Kontrolle eine Illusion ist, wäre ich arbeitslos. Erfahrungsgemäß ist es allerdings auch hier oft der Fall, dass ich auf viele Dinge keinen Einfluss habe. Bei größeren Projekten ist die Masse der Individuen so groß, dass man unmöglich alle Einzelentscheidungen jedes Individuums kontrollieren könnte.

Oft bleibt nur für das Projekt schädliche Entwicklungen zu korrigieren. Wie an der Börse kann man bestenfalls aufgrund von Erfahrungen bestimmte Entwicklungen frühzeitig antizipieren und Proaktiv steuern. Das ist schon die Kür in meinem Job!

Der eigentliche Stress entsteht in unserer Gesellschaft wegen einer unterentwickelten Fehlertoleranz. Wenn an einem Projekt bis zu 500 Individuen teilnehmen, kann man sich ausrechnen, wieviel kleine und große Fehler bis zur Fertigstellung ausgebügelt werden müssen und das in einer Welt in der der Kunde nahezu Perfektion einfordert.

Eigentlich eine Anmaßung!
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillDie Idee der Antifragilität,

 
  
    #2144
22.07.14 08:58
die übrigens aus aktivem Moneymanagment (resp der fractalen Theorie) entstand, beschreibt mögliche positive Konsequenzen von Kontrollverlust, Stress, Disorder und Niederlagen. Taleb überträgt diese Idee sowohl auf Systeme wie auch auf Individuen. Für letztere gilt, dass ein rigides Selbstkonzept, welches mit der Kontrolle der eigenen Emotionalität sehr viel an Kapazität verbraucht, im Black Swan Event versagt. Mir ging es darum, die eigenen Animal Spirits mal ausnahmsweise als 'Freund' zu vorzustellen...

Dass 'Kontrolle' letztlich eine Illusion sei, wird Dein Auftraggeber sicher nicht gerne hören, gerade wenn Dein Job offenbar im Controlling besteht. Dass sie es ist, bestätigst Du aber irgendwie auch selbst. Auch die NSA befasst sich mit nichts anderem als Controlling und dies in einer globalen Dimension. Ein untergeordneter externer Mitarbeiter wie Snowden reichte jedoch hin, ihre Geheimnisse herunterzuladen und draussen auszuposaunen. Ein typischer Black Swan Event...





 
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

1167 Postings, 1237 Tage stefan1977Black Swan

 
  
    #2145
1
22.07.14 09:10
Ich glaube nicht an die Black Swan Theorie, wenn es um unvorhersehbare Ereignisse geht.

Ein Börsencrash lässt sich im Nachhinein meistens gut erklären. Ob man es vorher sieht, ist natürlich schwierig, aber es waren nicht immer Katastrophen aus dem heiteren Himmel.

Es liegt natürlich auch in der Natur der Börse, dass die Mehrheit einen Crash im voraus nicht sehen kann. Ansonsten würde es nicht zu einem Crash kommen.


http://daxtrend.blogspot.de/  

8015 Postings, 2237 Tage Fillorkillim Nachhinein lässt sich alles gut erklären,

 
  
    #2146
1
22.07.14 09:30
während die Zukunft stets - in alle Richtungen - offen ist. Strategische Antizykliker habens es damit ein wenig einfacher, weil sie einen übergeordneten Zyklus bereits vor dem letzten Gong verlassen. ..
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4074 Postings, 1817 Tage learnerDie strategische antizyklische Ausrichtung

 
  
    #2147
22.07.14 20:07
hat für Dich indes auch die Funktion der Kontrolle. Es ist im Grunde ein Frühwarnsystem.

Das dies auch nicht immer funktionieren muss liegt auch an der schieren Anzahl von Aktionen, Gedanken und Gefühlen von zig Millionen Menschen, die dann irgendwann die kommende Kurve nicht sehen.

Dann stimmen auch die guten alten Sprüche wieder:"Die haben einfach nicht die Kurve gekriegt!"
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"

8015 Postings, 2237 Tage FillorkillLearner,

 
  
    #2148
2
23.07.14 00:09
AZ entspricht einfach meiner Mentalität. Die sich aber auch entlang der praktischen Erfahrung weiterentwickelt. So juckt es mich zB nicht weiter, Chancen - von denen es tagtäglich tausende gibt - zu verpassen. Das war mal anders. Ich lege heute mehr Wert darauf, dass ein Move 'stimmt', was irgendwie auch eine ästhetische Funktion ist. Der Kontrollzwang ist zwar noch da, aber ich seh das inzwischen etwas lockerer, sprich ich kann Verletzlichkeit, Unsicherheit, 'Fragilität' besser akzeptieren. Allerdings glaube ich auch nicht, dass mir noch schwerwiegende Fehler unterlaufen werden - was möglicherweise nochmal teuer werden kann....  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
84 | 85 | 86 | 86  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben