Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 110 1963
Talk 62 1682
Börse 30 206
Hot-Stocks 18 75
Rohstoffe 4 24

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5011
neuester Beitrag: 01.10.16 11:59
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 125265
neuester Beitrag: 01.10.16 11:59 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 11334375
davon Heute: 1777
bewertet mit 432 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5009 | 5010 | 5011 | 5011  Weiter  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
432
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5009 | 5010 | 5011 | 5011  Weiter  
125239 Postings ausgeblendet.

8453 Postings, 3634 Tage StöffenNa ja...

 
  
    #125241
5
29.09.16 22:44
Wenn ich eine Trading- oder Investment-Idee habe, so entsteht diese ja nicht aus völlig dünner Luft, sondern es ist diesbezüglich schon so einiges an Gedankengut dahinter. Wird daher recht wahrscheinlich und wohl auch ähnlich gelagert sein wie bei den meisten Teilnehmern hier.

In früheren Zeiten war ich klarerweise der taffen Überzeugung, dass meine "supa-dupa" ausgeklügelten Strategien denn auch exakt so aufgehen würden und habe dann entsprechend auch oftmals nur schwerlich Akzeptanz dazu gefunden, wenn dies eben nicht der Fall war.

Etwas älter und ein Stück weit gereifter fällt es mir mittlerweile schon wesentlich leichter, mir einzugestehen, dass wenn die Dinge nun mal eben nicht so funktionieren, wie ich es mir vorgestellt habe, ich nicht mehr versuche, mit "dem Kopf durch die Wand zu gehen". Somit ist es viel einfacher für mich, aus einem Trade oder Invest, entsprechend durchaus mit Verlust, welcher sich aber im überschaubaren Rahmen bewegt, auszusteigen, um möglicherweise auf einen doch lukrativeren Zug aufzuspringen, welcher aus dem großen Börsen-Bahnhof abfährt. Will damit sagen, eben auch aus eigener leidvoller Erfahrung, dass ein krampfhaftes Festhalten an Überzeugungen und somit auch an Positionen sehr verlustträchtig werden kann. Was wir alle hier ja möglichst vermeiden möchten, oder...?
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingHier die wichtigste Eigenschaft, über die ein

 
  
    #125242
1
29.09.16 23:16
Trader verfügen sollte:

 
Angehängte Grafik:
hc_2542.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
hc_2542.jpg

8453 Postings, 3634 Tage StöffenNa klar, AL

 
  
    #125243
1
29.09.16 23:48
haben wir ja eigentlich auch schon schon seit Jahren in petto ;-))

-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

8998 Postings, 2839 Tage EidgenosseInteressantes von Ölmarkt

 
  
    #125244
1
30.09.16 08:02
Rohstoff-Experte Norbert Rücker von Julius Bär äussert sich im cash-Interview zu den Opec-Beschlüssen, zur künftigen Richtung des Ölpreises und zu den Wechselwirkungen zwischen Aktienmärkten und Ölnotierungen.
 

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingNein, die Schweizer müssen keine Angst haben

 
  
    #125245
30.09.16 08:37
Wenn Öl steigt, dann steigen ja auch die Apple-Aktien der Schweizer Notenbank.  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingHedgefonds ziehen Geld von Deuba ab

 
  
    #125246
30.09.16 09:12
Einige große institutionelle Kunden (Hedgefonds) ziehen ihre Cashpositionen von Deuba-Konten ab. Es sind 10 von rund 200. Ob das wirklich aus Angst vor Verlusten erfolgt (wie Marketwatch unten schreibt), ist mMn fraglich. Es könnte auch sein, dass Shortseller Panik erzeugen wollen. (Soros hält eine große Short-Posi auf DB). Einige Hedgefonds haben auch ihre Derivate-Positionen auf andere Konten verschoben.

Sicher ist, dass Credit Default Swaps (Versicherungen gegen Zahlungsausfall) auf die DB steil nach oben schießen (Chart unten). Aber auch CDS werden mitunter zur Panikmache nach oben manipuliert (siehe Eurokrise 2012).

Inzwischen mehren sich Medienberichte, wonach eine "zweite Lehman" bei der Deuba für sehr unwahrscheinlich halten. Ich hatte gestern schon geschrieben, dass die DB definitiv "too big to fail" ist. Entweder gibt es (mindestens eine) Kapitalerhöhung oder der Staat springt ein wie bei der Coba. Beides würde jedoch (womöglich stark) auf die Kurse drücken. Die Kursrückgänge (gestern -6 % Xetra) sind daher KEIN Pleitesignal. Es sind vielmehr Investoren, die das sinkende DB-Schiff verlassen, um nicht durch die (wie auch immer geartete) Kursverwässerung finanziell geschädigt zu werden. Alternativ gelingt es der DB, durch Assetverkäufe (wie Mittwoch Abbey Life) die EK-Quote auf die gewünschten 12,5 % zu bringen.

www.marketwatch.com/story/...-dollars-out-of-deutsche-bank-2016-09-30

Some Deutsche Bank AG clients, among them several big and influential hedge funds, have moved to pull billions of dollars from the bank amid concerns about its stability and their exposure, said people close to clients and the bank.

The funds have taken steps to withdraw securities or cash from the bank DBK, +1.26%  , DB, -6.67%  dial back their trading activities or both, the people said. They include AQR Capital Management LLC, Capula Investment Management LLP, Citadel LLC, Luxor Capital Group LP, Magnetar Capital LLC and Millennium Management LLC.

The amount of assets recently withdrawn or earmarked for potential withdrawal is in the billions of dollars, one of the people said. That is a small piece of the hundreds of billions in balances analysts say Deutsche Bank has in its so-called prime-brokerage business alone?and a tiny fraction of its more than $600 billion in customer deposits overall.

The client moves, which have mounted in recent days, don?t mean the hedge funds have stopped doing business with Deutsche Bank, but that they have taken steps to transfer some of their accounts, financing arrangements and trading to other banks as questions about Deutsche Bank?s capital position have intensified, the people said....

Bloomberg News reported earlier Thursday that some Deutsche Bank clients have moved derivatives holdings to other firms this week, citing an internal bank document. That report sent the U.S.-traded shares of Deutsche Bank tumbling more than 6%.

?Our trading clients are amongst the world?s most sophisticated investors,? Deutsche Bank said in a statement. ?We are confident that the vast majority of them have a full understanding of our stable financial position, the current macroeconomic environment, the litigation process in the U.S. and the progress we are making with our strategy.?... (Das hatte Fuld zwei Wochen vor der Lehman-Pleite ebenfalls behauptet..., A.L.)...

---------------------

Credit Default Swaps auf DB. Steigende Kurse sind bärisch. Versicherungen gegen Ausfall werden dann immer teurer.  
Angehängte Grafik:
hc_2543.jpg
hc_2543.jpg

2708 Postings, 2211 Tage GropiusAL, have you here fear ?

 
  
    #125247
30.09.16 09:30
My fear threshold is small, because I'm short!

Glaube ich nicht, da du die reale Situation der US-Wirtschaft eindrucksvoll entlarvst !

Wenn die Frage erlaubt ist: auf welches Pferd setzt du ?

Ich habe mich für TVIX entschieden.  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingFear

 
  
    #125248
1
30.09.16 09:44
äußerst sich z. B. darin, Positionsgrößen nicht zu übertreiben (egal ob long oder short). Reine Erfahrungsfolge. Wäre doch schade, wenn man aus früherem Schaden nicht klug geworden wäre (hat tip to Stöffen).

Was zu große Posis bzw. Hebel bringen, zeigen Lehman und Deuba.  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingDer angstlose Abenteurer

 
  
    #125249
1
30.09.16 09:44
hat eine Bauchmeinung, setzt mit Hebel 100 darauf und ist morgen pleite.  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingDeuba unter 10 Euro, Kurs -8,2 %

 
  
    #125250
5
30.09.16 09:56
Hier wird mMn von Shortsellern eine ähnliche Nummer abgezogen wie im März 2003 bei Hypovereinsbank, Allianz und Münchener Rück. Ich schätze, dass sie die Deuba in der nächsten Woche noch bis 6 Euro drücken können. Im Nov./Dez. könnte der Kurs dann wieder (nach Shorteindeckungen) bei 11 Euro notieren - oder noch höher, falls die US-Justiz die Strafe reduzieren sollte.

(Keine Handelsempfehlung, nur eine womöglich falsche Bauchmeinung)

Was die Zukunft der DB betrifft, habe ich keine Angst. Sie wird so oder so überleben bzw. gerettet. Vor Kursverlusten - auch langfristigen durch Kursverwässerung - hätte ich als DB-Halter jedoch sehr wohl Angst. Und zwar so viel, dass ich nicht mal bei den erwarteten 6 Euro (oben) kaufen würde (oder wenn, dann nur eine Mini-Posi). Ich habe das abschreckende Beispiel Coba vor Augen, die nach Staatsbeteiligung ab Top 98,5 % Kursverlust erlitten hat. Die Coba wurde auf Kosten der Aktionäre "gerettet".  
Angehängte Grafik:
hc_2544.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
hc_2544.jpg

2784 Postings, 1983 Tage lifeguardhab meine lektion

 
  
    #125251
2
30.09.16 10:04
hab meine lektion auch schon bekommen, ich bin mit meinem griechischen bankenkauf zwar nur 60% im minus, aber nochmals kauf ich nicht mehr wenn eine ke bei einer bank in irgeindeiner form im möglichen liegt.

übrigens hätte man das problem der deuba seit jahren lösen können. und auch sollen.  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingDas Problem ist auch ein "politisches"

 
  
    #125252
5
30.09.16 10:15
Ich finde korrekt, wenn Banken wie die Deuba für ihren Subprime-Betrug hart bestraft werden. Allerdings ärgert mich zutiefst, dass US-Banken wie Goldman, BoA u. a., die bei diesem Beschiss ein noch größeres Rad gedreht haben, von der US-Justiz (bzw. ersatzweise von der Börsenaufsicht SEC) mit sehr viel niedrigen Strafen bedacht worden sind. US-Banken haben als Strafe teils nur wenige Prozent der Summe bezahlt, die sie durch den Subprime-Beschiss verdient hatten. Damit werden die Betrügereien aber letztlich nachträglich belohnt bzw. honoriert. US-Banken haben das Geld in der Tasche, und die Strafverfolgung wird gegen Bagatellzahlungen ausgesetzt. Kein einziger "Großkopfiger", etwa Lloyd Blankfein, wurde je straf- oder zivilrechtlich zur Rechenschaft gezogen.

Ganz anders jedoch bei europäischen Banken wie DB, UBS und einigen franz. Banken. Hier kann nach US-Vorstellungen keine Strafe drakonisch genug sein. Sie wird (auch bei VW) offenbar so hoch angesetzt, dass die betroffene Firma dadurch gerade noch nicht in den Konkurs rutscht - die Zahlung also auch leisten kann.

Das ist die typische "Ami-Gerechtigkeit", die in Wahrheit an Selbstverherrlichung grenzt - und auf schamlose Bereicherung an Dritten basiert.
 

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingQuerbeet-Effekt bei Europas Banken

 
  
    #125253
1
30.09.16 10:18
04:00 Societe Generale shares losing 4.3% in morning action MarketWatch
03:53 Deutsche Bank shares hit a record low, weighing heavily on European markets 03:52 Banco Santander shares pulled down 4.2% in Madrid MarketWatch
03:49 Italy's Unicredit falls 4.3% in Friday trade MarketWatch
03:45 Credit Suisse shares slump 5% in Zurich MarketWatch
03:40 Commerzbank shares slide 7.1% in Friday morning trade Mark  

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingEZB versucht Märkte zu beruhigen

 
  
    #125254
1
30.09.16 10:21

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingKrisengewinnler

 
  
    #125255
30.09.16 10:27
 
Angehängte Grafik:
hc_2545.jpg
hc_2545.jpg

2784 Postings, 1983 Tage lifeguardminuszinsen

 
  
    #125256
3
30.09.16 10:31
immer mehr zeigt sich, wie minuszinsen den banken schaden.

schon bemerkt, dass die amerikaner allen minuszinsen empfehlen aber selber peinlich darauf achten, nicht unter null zu fallen im zinsbereich?  

8534 Postings, 3730 Tage gogolwie in #158 gesagt

 
  
    #125257
30.09.16 10:56
heute waren wir bei der Deutschen Bank unter 10? und der ,,Grund,, war der Vertrauensverlust
der ,,Zeckenfond´s,, damit Teil 1
Teil 2 sollte sein, Berg auf ,,Erklärung,, Bla Bla und Zustimmung zu AL# 252, denn um mehr geht es nicht
US Banken sollen vor Europa geschützt werden, es ist Wahlkampf und ein zweites L B kann sich keiner dort leisten
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

8534 Postings, 3730 Tage gogolgibt es Drogen KOSTENLOS ?

 
  
    #125258
4
30.09.16 11:01
wenn ich so etwas lese
......Eine Mehrheit der Deutschen lehnt Staatshilfen für die Deutsche Bank ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus..........

Was soll die Umfrage ?
Wer glaubt, dass bei einer Bankenrettung ans Wahlvolk gedacht wird
da gibt es diesen Schlag mich Tod Satz

.....das Institut ist Systemrelevant........
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

46324 Postings, 4531 Tage Anti LemmingDB - Der Anfang vom Ende?

 
  
    #125259
5
30.09.16 14:22
Interessanter Text (auf Engl.), den ich aus Faulheit nicht übersetze. Der Autor behauptet, dass eine Pleite der Deuba sich nicht so schlimm auswirken würde wie damals die Lehman-Pleite. Ich bezweifle dies stark. Aber eben deshalb bin ich auch sicher, dass die Deuba im Fall eines Falles vom Staat gerettet würde. Insofern kann man das Pleite-Szenario eh knicken (dies zur "Rechtfertigung" meiner Faulheit).

http://macro-man.blogspot.de/2016/09/...ning-or-beginning-of-end.html
 

8534 Postings, 3730 Tage gogolwenn man nun noch ins Profil schaut

 
  
    #125260
30.09.16 14:59
https://www.blogger.com/profile/12324967552369915949

kann man den Artikel gut einordnen ( nur meine Meinung )
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

2784 Postings, 1983 Tage lifeguardtidjane thiam, cs chef.

 
  
    #125261
2
30.09.16 15:15
"Öl ins Feuer goss ausgerechnet der Chef der Credit Suisse. Der Bankensektor sei «nicht wirklich anlagefähig», sagte Tidjane Thiam am Mittwoch gemäss übereinstimmenden Berichten mit Blick auf die aktuellen Turbulenzen. Die Industrie befinde sich in einer «sehr fragilen Verfassung». Angesichte der «regulatorischen Unsicherheit» gebe es nun «fundamentale Zweifel» daran, ob die Industrie noch ein existenzfähiges Geschäftsmodell habe."

das war jetzt ungewohnt ehrlich und direkt...

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/...ieren-weltweit-ab-1218159


 

2784 Postings, 1983 Tage lifeguardppt europe?

 
  
    #125262
2
30.09.16 15:35
der weltuntergang scheint nochmals verschoben. hat die ezb jetzt auch ein ppt, ein plunge protection team?

oder hat man sich hintenrum mit den hf's geeingt und die jungs rausgekauft aus ihren derivaten?

auf jeden scheint für den montag/ für die einheitsfeier ruhe zu herrschen. man stelle sich vor, wie sonst dort die stimmung gewesen wäre....  

8534 Postings, 3730 Tage gogoldie Zeche zahlt der kleine Aktionär

 
  
    #125263
1
30.09.16 18:36
Deutsche Bank
mein Beitrag vom 26.09 #158 ( habe 15? als Ziel X ausgegeben )

1 Aktie unter 10? drücken, wie gesagt
2 die Insider fangen an zu kaufen
3 Bla Bla wie immer die Strafe ist nur X  und nicht Y Mio
4  18:34 der Kurs ist um 14,6% gestiegen
5 Panik die Zecken kaufen nach
6 am Montag geht der ,, Betrug,, weiter und die Analysten springen auf

AL für deinen Beitrag 5 Grüne
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

198 Postings, 150 Tage SaurierEuro Bund Future bärisch

 
  
    #125264
2
30.09.16 19:54
Siehe auch
http://www.ariva.de/forum/...en-thread-283343?page=5004#jumppos125124
.... die Tradingrangegrenze oben des lfd. Futures wurde heute erreicht.

Der BuFu ist auf Tagesbasis am MA50 im Bereich des 68,2er Fibos abgeprallt, hat mit einer deutlichen roten Kerze MA4 + EMA4 gedreht, der CCI ist an 100 abgeprallt was dieselbe Aussagekraft hat wie ein Schnitt dieser Linie von oben. Das ist nach meinen Kriterien ein handelbares Shortsignal auf Tagesbasis.
Bisher ist jedem deutlichen Downer im DAX ein solcher im BuFu vorausgegangen. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, ich erwarte noch eine - vielleicht letzte - Aufwärtswelle bei den Indices - prozentual nicht viel, aber vielleicht einige Monate lang. Die Bankenkurse können das bei der bereits geringen Marktkapitalisierung nicht verhinden.  
Angehängte Grafik:
bund_160930.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
bund_160930.jpg

46324 Postings, 4531 Tage Anti Lemming# 263 Deuba ist noch längst nicht gerettet

 
  
    #125265
01.10.16 11:59

Am WE oder am Montag könnte die US-Justiz den Freitag lancierten inoffiziellen "Insider-Bericht" auf dementieren. Dann würde die DB wieder 10 % fallen.

Freitag hatte die franz. Agentur AFP "unter Berufung auf Insider" gemeldet, die DB-Strafe sei von ursprünglich 14 Mrd. auf nunmehr 5,4 Mrd. Dollar reduziert worden.

Die geschah - womöglich nicht zufällig - am letzten Tag des Quartals. Zum Quartalsende möchten viele Fonds gern höhere Kurse sehen. Sie helfen auch schon einige Tage vorher selber durch Zukäufe ("Window dressing") nach. Die AFP-Meldung kam da wie gerufen. Sie diente, wenn meine Vermutung stimmt, allein der Kurstreiberei an den Börsen (inszenierter Shortsqueeze).

Aber selbst wenn die AFP-Meldung zutreffen sollte, wäre die DB damit nicht aus dem Schneider. Bloomberg berichtet (unten) unter Berufung auf JPM-Analysten, dass nur eine Strafe in Höhe von 3 bis 3,5 Mrd. Dollar grünes Licht für die DB bedeuten würde. Für jede Mrd., die darüber hinausgeht, verliert die Deutsche Bank 24 Basispunkte ihrer Kernkapitalquote, die aktuell bei 10,8 % liegt (intern angestrebt sind 12,5 %). Bei 5,4 Mrd. Strafe würde die Kernkapitalquote somit auf rund 10,3 % sinken. Um 12,5 % zu erreichen, reichen Assetverkäufe womöglich nicht aus, so dass auch weiterhin eine kursverwässernde Kapitalerhöhung im Raum steht.

Analysts at JPMorgan Chase & Co. wrote in a note to clients earlier this month that a U.S. settlement of $3 billion to $3.5 billion would leave the German lender room to settle other legal issues. Any additional $1 billion in litigation charges would erode capital by 24 basis points. The bank?s common equity Tier 1 ratio stood at 10.8 percent at the end of June.


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5009 | 5010 | 5011 | 5011  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, Galearis, gnomon, Juenter10, Kellermeister, Romeo237, short squeeze, Stabilisierung