Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 161 584
Talk 60 375
Börse 67 135
Hot-Stocks 34 74
DAX 8 16

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5149
neuester Beitrag: 27.04.17 23:28
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 128702
neuester Beitrag: 27.04.17 23:28 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 11940150
davon Heute: 991
bewertet mit 435 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5147 | 5148 | 5149 | 5149  Weiter  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
435
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5147 | 5148 | 5149 | 5149  Weiter  
128676 Postings ausgeblendet.

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingSteuerreform-Rallye wird abverkauft

 
  
    #128678
26.04.17 21:49
Trumps neues Steuerpaket wird seinen hochfliegenden Versprechungen nicht gerecht. Die nächste Enttäuschung in einer langen Serie Trump'scher Fehlleistungen (siehe # 671, 672)

 
Angehängte Grafik:
fpdjia-big.gif
fpdjia-big.gif

49340 Postings, 4740 Tage Anti Lemmingheutiger Marktschluss in USA

 
  
    #128679
26.04.17 22:02
Sieht nach weiterer Schwäche aus.  
Angehängte Grafik:
hc_2820.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
hc_2820.jpg

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingChart der kanad. Home Capital Group

 
  
    #128680
2
26.04.17 22:08
In dieser Woche ging der Chart um 68,5 % in den Keller - Details in # 676  
Angehängte Grafik:
sdfgggf.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
sdfgggf.png

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingSolche Horror-Charts sahen wir auch vor 10 Jahren

 
  
    #128681
2
26.04.17 22:13
kurz nach Eröffnung des USA-Bärenthreads...  
Angehängte Grafik:
fhjgvjdski.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
fhjgvjdski.png

3452 Postings, 2192 Tage lifeguardusa? nein, das ist die schweiz.

 
  
    #128682
1
27.04.17 07:22
ich schiesse, also bin ich. (bum, ergo sum)

Schusswaffen: Ich schieße, also bin ich | ZEIT ONLINE
Wenn es um sein Sturmgewehr geht, versteht der Schweizer keinen Spaß. Die alten Zeiten wirken nach.
 

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingHandy-Werbung: erstmals mehr Umsatz als TV-Werb.

 
  
    #128683
2
27.04.17 08:49
2016 steckten Firmen in USA mit 72,5 Millarden Dollar erstmals mehr Geld in mobile Werbung als in herkömmliche TV-Werbung (69 Mrd.). Das Geld fließt hauptsächlich zu Google und Facebook.

http://wolfstreet.com/2017/04/26/...nly-two-companies-get-the-spoils/

The big shift to mobile advertising.

It?s not all careening downhill, at least not for everyone ? or at least not for the biggest two: Google and Facebook. More on our two heroes in a moment.

Internet advertising revenues in the US soared 22% in 2016 from a year earlier to a record of $72.5 billion, surpassing for the first time in history the $69 billion spent on TV ads.

And mobile wins. All these people with their eyes glued to their smartphones as they walk into traffic or sit in a restaurant across from their friends, date, or spouse, they?re consuming ads, constantly...
 

5384 Postings, 3607 Tage relaxed#128680 ... jetzt müsste man nur noch wissen

 
  
    #128684
1
27.04.17 08:50
wer alles in Kanada mitgezockt hat. Denn das war die überraschende Unbekannte vor 10 Jahren.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingAußer TV verlieren auch klass. Suchmaschinen

 
  
    #128685
27.04.17 08:52
und die Banderolen-Werbung ("Banner") an Werbeeinnahmen. Nur Mobil und digitales Video sind die Gewinner (Chart unten)....

But not everything is rosy:

Search ads overall ? desktop and mobile combined ? rose 19% to $35 billion, accounting for 48% of the total in 2016. But desktop search by itself is not doing well: the desktop share of total ad revenues fell to 24% in 2016, from 34% in 2015. And revenues fell 13% to $17.8 billion.

Display ads (banners and videos) ? desktop and mobile combined ? soared 44% to $31.7 billion. But desktop display ads alone fell 1% to $13.6 billion.

This chart shows the loss of market share declines by desktop search ads, desktop banner ads, and desktop ?other,? as mobile grabbed over half of the market (chart via IAB):  
Angehängte Grafik:
us-internet-advertising-share.png (verkleinert auf 86%) vergrößern
us-internet-advertising-share.png

49340 Postings, 4740 Tage Anti Lemming2016 legten die Werbeeinnahmen aus

 
  
    #128686
1
27.04.17 08:55
Internetwerbung (alle Sektoren) um 22 % gegenüber dem Vorjahr zu:
 
Angehängte Grafik:
hc_2821.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
hc_2821.jpg

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingTrumps Steuer-Voodoo: mehr Umverteilung nach oben

 
  
    #128687
2
27.04.17 09:17
Profiteure von Trumps "historischen" Steuersenkungen - die Unternehmenssteuer soll von 35 % auf 15 % fallen - sind vor allem Millionäre und Milliardäre (also auch Trump selber), nicht jene darbenden Midwestler, deren Stimmen Trump seine Präsidentschaft verdankt. SPON-Autor Marc Pitzke (unten) spricht zu recht von einer Wiederholung von Ronald Reagans  "Voodoo"-Wirtschaft.

Reagan hatte in den 1980ern behauptet, seine Steuersenkungen würden die US-Wirtschaft derart beflügeln, dass Unternehmen unterm Strich sogar noch MEHR Steuern zahlen würden als vor der Steuersenkung, und zwar weil sie viel mehr verdienen. Es war eine der größten Lügen der US-Wirtschaftsgeschichte. Reagan legte damit vielmehr den Grundstein zur ausufernden US-Staatsverschuldung.

Trump ist in gewisser Weise sogar noch schlimmer, weil er seine Steuersenkungen fast ausschließlich aus Neuverschuldung finanzieren will. Das ist nichts anderes als ein Förderprogramm für US-Unternehmen an Börsen-Allzeithochs auf Kosten der Allgemeinheit. Kein Wunder, dass Goldman-Finanzminister Mnuchin ergriffen applaudiert.

--------------------------------

www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...uerreform-steckt-a-1145039.html

Trumps Steuerreform
Einseitiges Blendwerk

...Steuern sind der Zauberstab der Politik. Will sich zum Beispiel ein US-Präsident profilieren, verspricht er Steuersenkungen. Doch wer profitiert davon? Ronald Reagan und George W. Bush etwa machten nur die Reichen noch reicher. "Voodoo-Volkswirtschaft", spotteten die Kritiker damals.

Was Donald Trump nicht davon abhält, sich nun ebenfalls an diesem Zaubertrick zu versuchen - schließlich will er zum 100. Tag im Amt einen großen "Erfolg" vorweisen. Also schickte er am Mittwoch Finanzminister Steven Mnuchin an die Medienfront, um den Amerikanern "die größten Steuersenkungen und die größte Steuerreform in der Geschichte" zu versprechen. Abrakadabra.

Der Slogan stimmt so natürlich nicht: Andere US-Präsidenten reduzierten die Steuersätze um weit mehr. Und auch in seiner Substanz ist dieser Steuerplan nur Blendwerk. Sein Resultat wäre eine enorme Umverteilung: Würde das Vorhaben verwirklicht, käme es vor allem Millionären und Milliardären zugute. Etwa denen, die ihn gemeinsam vorstellten - Mnuchin und Top-Wirtschaftsberater Gary Cohn, beide vormals Investmentbanker bei Goldman Sachs....  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingVoodoo-Economics - derselbe Mist wie unter Reagan

 
  
    #128688
1
27.04.17 12:23
www.stern.de/politik/ausland/...erreform-aller-zeiten-an-7429334.html

...Mnuchin unterstrich die Erwartung der Regierung, dass die Steuersenkungen die Konjunktur beflügeln und die dadurch zusätzlichen sprudelnden Steuereinnahmen die Gegenfinanzierung sichern werden. Er bekräftigte seine Erwartung, dass die US-Wirtschaft infolge der Reformen ein dauerhaftes Wachstum von drei Prozent erreicht.

--------------

Vgl. letztes Posting, zweiter Absatz

Man muss weiterhin bedenken, dass die 3 % BIP-Wachstum, die Goldman-Mnuchin mit der Steuersenkung zu erreichen glaubt, zwar mehr wäre als das seit der Finanzkrise 2008 übliche US-Mickerwachstum von 1 bis 2 %. Doch es bliebe weit hinter jenen 4 bis 5 % Wachstum in den Jahrzehnten "vor Lehman" zurück. Und selbst in jener Periode waren die US-Staatsschulden bekanntlich deutlich gestiegen. Mnuchins 3 % Wachstum dürften schon aus diesem Grunde nicht zur Refinanzierung ausreichen. "Trumponomics" ist eine Münchhausen-Nummer ähnlich wie "Reagonomics".

Insofern ist es fast zu begrüßen, dass die rechten Reps vom Freedom Caucus dem Voodoo-Ökonomen und Groß-Pleitier Trump - er machte Milliardenverluste mit Casinos in Atlantic City, die er auf Aktionäre abwälzte -  mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Strich durch die (Milchmädchen-)Rechnung machen werden.  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingSP-500-Firmen zahlten 2016 im Schnitt

 
  
    #128689
1
27.04.17 12:56

29 % Steuern statt der für Spitzenverdiener üblichen 35 %.

www.reuters.com/article/us-usa-tax-business-idUSKBN17S2WF

Many companies already pay less than the headline 35 percent tax rate. Companies in the S&P 500 index paid an average tax rate of 29.06 percent for 2016, Standard and Poors said.

Viel Hoffnung liegt auf der angekündigten Steuersenkung für repatriierte Auslandsgewinne auf nur noch 10 %. Im Ausland lagern US-Firmen 1,8 Billionen Dollar. Allein Apple hat 200 Mrd. im Ausland liegen. Die Versprechen der Reps, das Geld würde, wenn es in die USA zurückfließt, für neue Stellen ausgegeben, scheint jedoch eine Illusion zu bleiben. Apple-CEO Cook hat bereits mitgeteilt, dass er repatriierte Apple-Gewinne (nach Senkung der Steuern auf 10 %) vor allem in Aktienrückkäufe und in Firmenübernahmen stecken will. Boeing hat in seiner letzten Quartals-Bericht den Gewinn wegen Steuersenkungen um 19 % steigern können. Dennoch hat Boeing angekündigt, auch zukünftig Mitarbeiter zu entlassen.

Die Versprechungen der Reps, die vermehrte Rückführung der US-Auslandsgewinne würde in USA neue Stellen schaffen, dürfte sich als weitere Zwecklüge entpuppen.

...

...Big U.S. companies have nearly $1.8 trillion in cash stockpiled overseas, according to Moody's Investors Service. Technology powerhouse Apple Inc (AAPL.O) has more than $200 billion of that total. Apple did not immediately respond to a request for comment on Wednesday, but Chief Executive Officer Tim Cook has said the company was looking to bring back offshore cash if tax rates for doing so were lower. "What we would do with it, let's wait and see exactly what it is, but as I've said before we are always looking at acquisitions," Cook told investors on the company's first-quarter earnings call in January in response to an analyst's question about the company's thinking on acquisitions.

Cook's comment points to a big unknown for the White House and congressional Republicans, who have said business tax cuts would result in more and better jobs...

Studies of the results of past tax holidays found that most of the offshore cash brought home by U.S. companies was used to buy back shares or make acquisitions, not to fund investments in production capacity or jobs....

 

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingTrumps Steuerreform wirft Rechtsprobleme auf

 
  
    #128690
2
27.04.17 13:40
Eine Steuersenkung ohne Einsparungen an anderer Stelle dürfte an gesetzlichen Hürden scheitern. Der US-Senat dürfte dies selbst bei Ausschöpfung von Sonderregeln (reconciliation process) nicht bewilligen.

http://edition.cnn.com/2017/04/25/politics/...-tax-plan-senate-rules/

President Donald Trump's ambitious goal of reducing the corporate tax rate from 35% to 15% without concern over deficits has a fatal problem: Senate rules.
That's per the Joint Committee on Taxation (JCT), which in a private analysis requested by House Speaker Paul Ryan and obtained by CNN, found that a significant corporate rate cut (in this case, from the current level of 35% to 20%, which House Republicans have proposed) for just three years would result in deficit increase after 10 years.

Why does that matter?

Well, in order for Republicans to move any tax cut at that level through Congress, they would have two options: find Democratic votes, or try to go through reconciliation, a budget process that would allow Senate Republicans to pass a bill with just 51 votes -- or in other words, no Democratic support (Republicans control 52 seats in the chamber). The only caveat: The tax bill would not qualify for a simple majority vote if it adds to deficits beyond 10 years.

Democrats have made clear that they would be unlikely to support a substantial rate cut without anything sizable in return. That leaves reconciliation as the only pathway.

Which is a problem.

The JCT analysis concluded that a cut, to 20%, put in place for only three years would result in a "nonnegligible revenue loss in the tax years immediately following the budget window." Translation: it wouldn't pass muster to go through reconciliation.

...The JCT analysis echoes something Ryan's senior tax counsel, George Callas, laid out during an April 20 tax policy panel at the International Institute of Finance Summit last week. "You could not do a straight up, un-off set three-year corporate rate cut through reconciliation," Callas told the audience. "The rules prohibit it. You might be able to do two years. A two-year corporate rate cut ... I will say would have virtually no growth effect."

Or, as Callas put it bluntly: "It would just be dropping cash out of helicopters on corporate headquarters for a couple of years."  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingEZB droht mit mehr QE, "falls nötig"

 
  
    #128691
1
27.04.17 14:04
Angehängte Grafik:
hc_2824.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
hc_2824.jpg

209 Postings, 2296 Tage akosztolanyiKanada

 
  
    #128692
1
27.04.17 15:58
das ist nicht so neu. Schlagzeile aus den Medien aus November 2016:

"Veränderungen und Schmerzen für kanadischen Immobilienmarkt - Jetzt da Ottawa versucht, die Exzesse am Immobilienmarkt zu begrenzen, müssen diejenigen, die von der Blase profitiert haben, auf das Beste hoffen aber mit dem Schlimmsten rechnen."

Außerdem haben die Behörden diverse Steuermaßnahmen eingeführt, um Immobilienkäufe durch Spekulanten und Ausländer (Chinesen) einzugrenzen.
Und das führt natürlich dazu, dass Spekulanten und Ausländer jetzt nicht mehr kommen. Das unterstreicht auch die Schlagzeile auf Reuters Kanada (Nov 2016):

"Vancouver home sales slide inwake of foreign byer tax"

Das waren 39% Einbruch der Verkäufe im Oktober 2016 zum Vorjahr.

http://www.macleans.ca/economy/economicanalysis/...e-u-s-did-in-2006/

Im chart (link) sieht man die Housing-bubbles sehr gut. Japan hatte sein Hoch 1991 und hat sich seit dem nicht mehr erholt.  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingAtlanta-Fed: nur noch 0,2 % BIP-Wachstum

 
  
    #128693
2
27.04.17 16:22
Angehängte Grafik:
hc_2825.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
hc_2825.jpg

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingJPM Cuts Q1 GDP Forecast To Just 0.3%

 
  
    #128694
27.04.17 16:43

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingTrumps Kinder sparen 1,4 Mrd. $ Steuern

 
  
    #128695
2
27.04.17 17:00

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingUS-Öl fällt auf 1-Monats-Tief

 
  
    #128696
27.04.17 20:08
Haben die Fracker nicht mitbekommen, dass Draghi nun alles geben will und zur Not auch Olivenöl aufkauft (# 691)?  
Angehängte Grafik:
hc_2826.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2826.jpg

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingEine saftige Ölivenöl-Rallye

 
  
    #128697
27.04.17 20:18
würde Rom und Athen auf einen Schlag retten!  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingDemokraten drohen mit Government-Shutdown

 
  
    #128698
27.04.17 20:48
wenn Trump nachträglich noch Obamacare killen will. Trump hat "Trumpcare" inzwischen so modifiziert, dass auch die rechten Reps zufrieden sind.

www.zerohedge.com/news/2017-04-27/...-if-gop-passes-obamacare-repeal#

Bei einem Government-Shutdown sind alle Gelder eingefroren, es werden keine Renten und Polizisten-Gehälter mehr gezahlt usw.  

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingBislang war die Aufstockung der Schuldengrenze

 
  
    #128699
27.04.17 21:07

mehr oder weniger eine Formsache. In den Vorjahren lief das meist reibungslos.

Mit obiger "Erpressung" der Demokraten (# 698) - hier auch ein Artikel dazu in der heutigen New York Times - ist nun ein mehrwöchiger Regierungs-Shutdown denkbar.

2013 hatte es schon einmal einen 16-tägigen Shutdown gegeben. 800.000 Staatsangestellte wurden in Zwangsurlaub geschickt.

 

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingZahlen:Google, Amazon, Intel, Microsoft, Starbucks

 
  
    #128700
27.04.17 23:07

Hier die nachbörslichen Kursveränderungen:

Google   +4,5 % nachbörslich
Amazon +4 % nb
Intel         -4 % nb
Microsoft -1,5 % nb
Starbucks -4,7 % nb

 

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingDivergenzen bei Google und Amazon

 
  
    #128701
27.04.17 23:24
Die Gewinnerwartung für 2017 und die Kursentwicklung divergieren jeweils deutlich.

 
Angehängte Grafik:
hc_2827.jpg (verkleinert auf 84%) vergrößern
hc_2827.jpg

49340 Postings, 4740 Tage Anti LemmingDivergenzen (2)

 
  
    #128702
27.04.17 23:28
Bei Microsoft und Starbucks schlugen die schwachen Erwartungen für 2017 bereits auf die Zahlen und nachbörslichen Kurse (# 700) durch.  
Angehängte Grafik:
hc_2828.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
hc_2828.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5147 | 5148 | 5149 | 5149  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, gnomon, joibinado, Juenter10, Kellermeister, Romeo237, Stabilisierung, stksat|228879666
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655