Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 8 54
Börse 5 29
Hot-Stocks 3 20
Talk 0 5
Devisen 1 2

Wirecard AG: Mobile Payment und Risikomanagement

Seite 1 von 189
neuester Beitrag: 26.06.17 23:46
eröffnet am: 03.03.16 14:31 von: Fred vom Ju. Anzahl Beiträge: 4703
neuester Beitrag: 26.06.17 23:46 von: PastaPasta Leser gesamt: 486209
davon Heute: 123
bewertet mit 16 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
187 | 188 | 189 | 189  Weiter  

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterWirecard AG: Mobile Payment und Risikomanagement

 
  
    #1
16
03.03.16 14:31
Da es keinen Thread zu WDI mehr gibt, in dem sachliche Diskussionen zu diesem Unternehmen stattfinden, die Forenregeln zumindest weitgehend beachtet werden und Sperrungen nicht scheinbar beliebig / willkürlich vorgenommen werden, ist es Zeit für etwas Neues.

Nach den erneuten Kursmanipulationen am 24. Februar gibt es sehr unterschiedliche Meinungen zu einer mysteriösen Studie, die anonym über FT Alphaville verbreitet wurde und in dessen Folge der Kurs von WDI ca. 25% Verluste hinnehmen musste.

Hier sollen ALLE Meinungen hierzu und zu allgemeinen weiteren Themen zu WDI gebündelt werden.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
187 | 188 | 189 | 189  Weiter  
4677 Postings ausgeblendet.

534 Postings, 263 Tage PastaPastaLöschung

 
  
    #4679
22.06.17 19:40

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 23.06.17 08:56
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Unterstellung

 

 

534 Postings, 263 Tage PastaPastaLöschung

 
  
    #4680
22.06.17 19:40

Moderation
Moderator: mis
Zeitpunkt: 25.06.17 17:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterSorry, Pasta

 
  
    #4681
2
22.06.17 20:27
aber "ehemalige Wirecard-Leute" interessieren wirklich niemanden. Der HV-Bericht ist stattdessen interessant. Den solltest du auch ruhig mal lesen. Darin geht es auch am Rande um die Vergangenheit: Die Zahlen WAREN super! Und um die Zukunft. Erwarteter Umsatz in 2020 mind. 2,5 Mrd. bei einem Branchenwachstum von ca. 18% (wenn ich es richtig in Erinnerung habe), was bedeutet, dass WDI überdurchschnittlich wachsen will. Bei dem konservativ informierenden Vorstand ist das spannender als irgendwelche alten Klamotten, die du immer wieder aus dem Hut zauberst.
Wenn du heute veröffentlichte Artikel lesen willst, die Relevanz haben, kannst du den link aus #4675 verwenden. Das ist zwar nichts Weltbewegendes, weil nicht völlig neu, aber doch nett zu lesen. Und - wie gesagt - die Präsentation der HV von vorgestern.  

2053 Postings, 751 Tage WD2006Löschung

 
  
    #4682
3
22.06.17 20:35

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 23.06.17 08:57
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Namensverunglimpfung - Zudem Provokation.

 

 

981 Postings, 462 Tage zwetschgenquetsche.Dann freue ich mich ab morgen

 
  
    #4683
22.06.17 21:13
auf die xfache Wiederholung des Consett Konstruktes in diesem Thread durch PastaPasta und einen bald erscheinenden Artikel im Manager-Magazin von Dohms. So bequem, wie er mir in seiner journalistischen Arbeit bislang erschien, übersetzt er es nur und um sich nicht untreu zu werden, konstruiert er ein, zwei Seitenhiebe (äh Bemerkungen) zur Wirecard, weil ja selbe Branche etc.
Es ist zwar durchaus spannend, was da Reuters schreibt, und die aufgedeckte Methodik gehört auch verboten, aber wirklich neu ist daran nichts. Auch kein Wort von, zu und über Wirecard. Agora und Deutsche Payment werden dort genannt.

Sei's drum. Nach allem, was ich in den letzten 2 Tagen an Fundamentalnews zu Wirecard bekam, kann mich kein Branchenschmu von Wirecard abbringen.  

2053 Postings, 751 Tage WD2006Löschung

 
  
    #4684
22.06.17 21:25

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 23.06.17 08:59
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

534 Postings, 263 Tage PastaPastaBack2014

 
  
    #4685
22.06.17 23:26

@ "boxerähnliche Aktionäre" war eine ironische Anspielung auf eine drollige Episode aus der SdK-Wirecard-Schlammschlacht. Wenn "2014" in Deinem Namen eine Bedeutung hat, konntest Du das nicht wissen. Ich bitte um Entschuldigung.  

http://www.finanzen.net/eurams/bericht/...ner-Schlammschlacht-1296160

"Ich habe mich total bedroht gefühlt und schließlich die Polizei gerufen", sagt Bosler, der die beiden Begleiter Röhrborns als Boxer identifitzert haben will. Der Anwalt bestreitet das vehement. "Wir haben uns vor der Tür von Herrn Bosler darüber unterhalten, wie der Kursverfall zu erklären sei", so der Leiter des Münchner Büros der internationalen Anwaltskanzlei Holme, Roberts & Owen. Und die beiden Begleiter seien keine Boxer gewesen, sondern Aktionäre.

Daher kam das...

Der neue Artikel ist spannender als die HV, weil die HV nicht viel Neues gebracht hat und weil der HV-Bericht bereits gepostet und besprochen wurde. Das operative Geschäft zu bewerten - das habe ich nie als meine Aufgabe gesehen. Ich habe es trotzdem (auch sehr positiv) gemacht, aber es wurde alles nur niedergemacht, daher habe ich es bleiben lassen. Der heutige Artikel ist ein weiteres Mosaiksteinchen. Es ist nichts Neues darin enthalten - aber erstmals wird es erzählt mit Impressum und mit Namen darunter. Der Name "Wirecard" taucht (hier) (noch) nicht auf. Warum er auftauchen könnte, das wurde schon 2016 erklärt. Nur manches muß man manchen öfter erklären, so ist das halt.

-----------
We are very lucky, that we can wholeheartedly say we haven't manipulated any stock, merely told the truth. (Zatarra Research & Investigations)

47 Postings, 463 Tage kavakavahttps://www.wirecard.de/newsroom/pressemeldungen/n

 
  
    #4686
1
23.06.17 07:57
https://www.wirecard.de/newsroom/pressemeldungen/...ces-in-indien-an/

Partnerschaft mit Weizmann Forex ermöglicht internationalen Geldtransfer

Wirecard setzt die Expansion in Indien weiter fort: Durch eine Partnerschaft mit Weizmann Forex betritt der Zahlungsexperte jetzt den größten internationalen Remittance-Markt der Welt. Weizmann Forex Ltd. ist einer der weitverbreitetsten Vertriebspartner von Western Union in Indien. Durch die Unterzeichnung eines Abkommens mit Weizmann Forex, bietet Wirecard ab jetzt einen Service zum leichten und sicheren Geldtransfer in Indien an.

Der Service soll an Tausenden von Standorten in allen Großstädten und Bezirken Indiens eingeführt werden. Diese Standorte gehören zum sogenannten SmartShop Agenten-Netzwerk von Wirecard in Indien. Dieses Netzwerk umfasst 150.000 SmartShops, die Zugang bieten zu erschwinglichen Finanzdienstleistungen und Einzelhandels-gestützten Internet-Lösungen für Menschen, die weder Internetzugang noch Smartphone oder Bankkonten haben.

Indiens digitaler Zahlungsmarkt wird sich voraussichtlich bis 2020 mehr als verdoppeln und rund USD 470 Mrd. erreichen. Damit ist Indien auch der weltweit größte Markt für Remittance Services: Schätzungen der Weltbank zufolge wurden 2016 USD 62,7 Mrd. nach Indien gesendet. Durch das SmartShop-Netzwerk werden Menschen selbst in ländlichen Regionen Indiens in der Lage sein, Geldtransfers schnell und zuverlässig von Western Union zu empfangen, und zwar in Echtzeit. Bei den Standorten, an denen Wirecard künftig die Geldtransfer-Dienstleistungen von Western Union anbieten wird, handelt es sich neben den SmartShops hauptsächlich um Reisebüros, Devisenhändler und Geschäfte, die derzeit noch auf Inlandsüberweisungen ausgerichtet sind.

Georg von Waldenfels, Executive Vice President, Consumer Solutions und Geschäftsführer von Wirecard in Indien, sagt: ?Internationale Überweisungen stellen einen wichtigen Baustein von Wirecards Agenten-Strategie in Indien dar, da sie den Service vor Ort erheblich erweitern. Indem wir unser großes Netzwerk um weitere Produkte bereichern, kommen wir den Bedürfnissen der Verbraucher in diesem pulsierenden Land noch näher.?  

?Wir wollen neue Erfolgsdimensionen erreichen, indem wir beständige Kundenzufriedenheit im Geldtransferbereich bieten. Durch die Partnerschaft mit Wirecard sind wir in der Lage, mehr Menschen in ganz Indien Zugang zu einem Service zu bieten, durch den sie Geldüberweisungen bequem und schnell empfangen können?, so Chetan Mehra, Vice Chairman bei Weizmann Forex.
 

25131 Postings, 6199 Tage RobinUnterstützung

 
  
    #4687
23.06.17 10:08
bei Euro 58,5 - 58,7  

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterAbgeleitet aus dem Tief vom 14./15.6., Robin??

 
  
    #4688
23.06.17 13:34

25131 Postings, 6199 Tage Robineinfach

 
  
    #4689
1
23.06.17 14:33
nur Charttechnik ; gerade getestet Euro 58,6 wie ich um 10 uhr sagte.
Ist nur elektronisches Trading , keiner am MArkt.  Leicht zu traden.  Die Maschinen schieben die Stücke hin und her.  

199 Postings, 144 Tage Joschi197220-Tage-Linie...

 
  
    #4690
23.06.17 14:37
...alles über 56? ist aber charttechnisch unkritisch...  

10000 Postings, 2280 Tage crunch time@ Joschi1972

 
  
    #4691
3
23.06.17 15:56
Jedenfalls wird in den nächsten Wochen die Frage zu klären sein, ob man weiter im schwarzen Trendkanal bleibt ( wo man zuletzt wieder oben zwar anklopfte, aber nach unten abprallte) oder ob man es schafft aus dem schwarzen Trendkanal nach oben auszubrechen und die Reise weiter fortzusetzen im  noch steiler steigenden roten Trendkanal. Der Kurs ist im letzten halben Jahr schon wieder heftig um ca 50% gestiegen. Das Firmenwachstum beträgt jedoch nur  ca. 30%. Von daher rennt man der fundamentalen Entwicklung kursmäßig viel zu schnell davon und eine  Abflachung bzw. konsolidierende Bewegung wäre nicht ungesund. Hängt aber wohl auch stark davon ab wie lange und stark der TecDax diese stark an Ende der 90er Jahre erinnernde  liquiditätsgetriebende Haussebewegung fortsetzt, wo dann viele bewertungsunkundige Kleinanleger sich immer weiter unbekümmert in Werte noch reinjagen lassen, die eigentlich objektiv gesehen schon überbewertet sind.

Wenn derartige Werte dann stark überteuert sind, dann haben es natürlich krimminelle Hedgies/Leerverkäufer leicht wieder mit aus dem Boden gestampfen frischen Rufmord-Märchen diese Werte zu torpedieren. Man schaue sich mal genauer an wie es technisch/fundamenta z.B. um Werte die Aurelius, Ströer oder Wirecard stand als diese Attacken kamen. Die Zeitpunkte waren kein Zufall, sondern es wurden genau diese Konstellationen abgewartet. Die Märchen-"Analysen" lagen schon lage vorher in der Schublade, um sie dann rauszuholen, wenn die Werte am anfälligsten waren. Die Vorwürfe bei den Firmen waren natürlich immer alle erstunken und erlogen, aber durch die starke Überkauftheit waren diese Aktien stark anfällig gegen dominoeffektartige Verkaufwellen, wo eine SL-Welle die nächste Welle auslöste. Von daher wäre es vielleicht gesünder, wenn Wirecard sein Kurswachstum wieder mehr dem fundamentalem Wachstum anpassen würde und zwischendurch auch zu starke Überkauftheiten vorsorglich wieder abgebaut werden, damit eine gewisse LV-Klientel nicht wieder auf die Idee kommt die gleiche Schweinerei hier wieder zu betreiben.  
Angehängte Grafik:
chart_year_wirecard.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
chart_year_wirecard.png

253 Postings, 526 Tage knmn@crunchtime

 
  
    #4692
23.06.17 15:59
Ich würde dir zustimmen, nur Wirecard ist eben unterbewertet, ich finde den Kurs ein Witz!
Stehen deutlich unter dem durchschnittlichen KGV der letzten 5 Jahre und das bei anziehendem Wachstum!

Wäre das hier ein US-Unternehmen, wir würden locker über 100€ stehen!  

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterWachstum vs. Kursverlauf

 
  
    #4693
1
23.06.17 16:22
Crunch time, du hast sicher Recht mit deiner Einschätzung, dass gerade in den besonders anfälligen Momenten die schon in den Schubladen fertig vorhandenen "Studien" für besonders ausgeprägte Kursturbulenzen sorgen können. Deine Einschätzung hinsichtlich einer Überbewertung speziell von WDI teile ich hingegen nicht, denn die Wachstumsraten lagen hinsichtlich des Umsatzes seit 2012 (also in den letzten 5 Jahren) durchschnittlich bei 25% (400 Mio. 2012 bis 1.0 Mrd 2016), hinsichtlich des EBITDA bei etwa 30% (109 Mio. in 2012 zu 307 Mio. in 2016).

Verglichen mit der Kursentwicklung in diesem Zeitraum hat sich die Aktie nicht überdurchschnittlich entwickelt, aber sie hat die Ergebnisverbesserung weitgehend nachgebildet. Daher halte ich Wirecard derzeit nicht für überbewertet, vor allem nicht angesichts der erwarteten auch längerfristigen Wachstumsraten von weiterhin ca. 30%.

Nur das letzte halbe Jahr zu betrachten, bedeutet fast genau den Zeitraum der zuletzt gelaufenen Rallye zu Grunde zu legen. Auf Sicht eines ganzen Jahres ergibt sich der gleiche Zuwachs, weil im halben Jahr davor (seit Sommer 2016 bis Jan. 2017) quasi kein Kurszuwachs erfolgt ist. Und wenn man die Betrachtung auf 2 Jahre ausweitet, sieht man, dass der Kurs von ca. 35 Euro kam (Juni 2015). Jeweils 30% darauf aufgeschlagen landet man ziemlich genau beim aktuellen Kurs.

Eine Rallyebeschleunigung wäre dann vermutlich sogar fundamental untermauert, wenn die Prognosen irgendwann noch angehoben werden würden bzw. die Margen sich eher bei 35 als bei 30% einpendeln würden.

Alles in Allem ist Wirecard daher nicht zu teuer. Ich gehe davon aus, dass zumindest übergeordnet die Rallye weiter gehen wird. Mag sein, dass es jetzt aktuell überzogen wirkt, aber ich halte es nicht für abwegig, dass der Kurs innerhalb der nächsten 2 -3 Jahre dreistellig werden wird.  

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterBericht des Handelsblattes von heute nachmittag

 
  
    #4694
3
23.06.17 23:06
Bericht über WDI im Handelsblatt heute von Susanne Schier. Es ist schon grotesk, dass Zatarra als "Researchhaus" bezeichnet wird, zumal bekanntlich die Staatsanwaltschaft München gegen genau die Verantwortlichen dieses angeblichen Researchhauses Ermittlungen durchführen. Die Tatsache, dass das "Haus" nicht einmal mehr online präsent ist, untermauert auch die mangelnde Seriosität von diesem angeblichen Recherche-Unternehmen! Nur für den Fall, dass diese Aussage dem zuständigen Admin hier als zu sehr unterstellend aufstößt: Das ist meine ganz persönliche Meinung und die ist selbstverständlich subjektiv!

Zitat aus dem Handelsblatt-Bericht: "So gut wie vergessen scheint, dass eine Firma namens Zatarra den Wirecard-Kurs im vergangenen Jahr in die Knie zwang, indem sie dem Unternehmen Betrug und Geldwäsche vorwarf."

Dass es sich bei Zatarra um eine wirkliche "Firma" handelt, wie das Handelsblatt schreibt, bezweifle ich persönlich stark, denn ich vermute, dass die nie in irgendwelchen Handelsregistern auftauchte und sich auch nicht den damit verbundenen Verpflichtungen unterworfen hat. Außerdem ist die "Firma" auch online nirgendwo mehr zu finden. Was natürlich auch nur ein Indiz, aber keinen Beweis dafür darstellt, dass es sich bei Zatarra nur um ein eigens für die Kursmanipulation ins Leben gerufenes Konstrukt handelt. Wie gesagt, das ist reine Vermutung meinerseits, aber vielleicht mag ja der allseits bekannte Experte diesbezüglich sich kurz (!) äußern.

Weiteres Zitat aus dem Handelsblatt-Bericht: "?Anleger, die in Firmen investieren wollen, die bereits einmal Opfer eines solchen Angriffs waren, sollten sich also vorher anschauen, ob diese sich bei der Offenlegung wichtiger Informationen verbessert haben.? Wenn nicht, sei die Gefahr groß, dass sie erneut Opfer einer Attacke werden könnten."

Was nicht scharf genug formuliert ist, denn unabhängig von der tatsächlichen Transparenz können Unternehmen Opfer solcher Angriffe werden. Die Frage bleibt weiterhin, welche Informationen das Handelsblatt hinsichtlich der angeblichen "Intransparenz" meint. Dazu leider kein Wort!

Immerhin, und hier ein weiteres Zitat aus dem Handelsblatt: " Das Unternehmen selbst werde nach wie vor nicht verdächtigt." Naja, warum auch, wo es doch Opfer einer Short-Attacke wurde - zumindest ist das allgemeiner Konsens am Markt, ohne den auch die Kurse nicht auf das heutige Niveau angestiegen wären. Warum sollte das Unternehmen selbst auch den eigenen Aktienkurs und damit seinen eigenen Wert manipulativ heruntersetzen?

Immerhin! Der Bericht des Handelsblattes schließt mit der Feststellung, dass das hohe Wachstum des Unternehmens nicht vorrangig durch Zukäufe, sondern der größte Teil (immerhin 25 von den rund 30%) auf organisches Wachstum zurückzuführen sei. Und dass einige Analysten von einer Erhöhung der Prognose ausgehen, was den aktuellen Kurs deutlich relativieren könnte. Die Formulierungen im Handelsblatt könnten zum Teil deutlich mehr konturiert sein.

Wer den Bericht lesen möchte, hier der link:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/...n-steht/19965198.html

 

981 Postings, 462 Tage zwetschgenquetsche.du sprichst mir aus der Seele, Fred

 
  
    #4695
1
24.06.17 01:46
ein typischer Artikel, der viel suggeriert und Zweifel schürt, aber im Unklaren bleibt und im Grunde nur Werbung für dieses Analyse-Tool des Handelsblatt ist.

Ich war mal Digitalabo-Kunde des Handelsblatt. Aber abgesehen davon, dass ich deren Portal von UX her nicht gut finde, waren es die primär oberflächlichen Artikel und typisch reißerischen Überschriften, die mich wieder vondannen zogen lassen.

Eine richtig gute Finanzzeitung/zeitschrift oder Wirtschafts/Finanzteil gibt es meiner Meinung nach überhaupt nicht in Deutschland. Online sowieso nicht, in den jew. Printausgaben manchmal schon, weil dort umfangreicher und ausführlicher berichtet wird.
Wer nur online ließt, sieht nur einen kleinen Ausschnitt der jew. Printausgabe.  

534 Postings, 263 Tage PastaPastaJournalistenschelte...

 
  
    #4696
26.06.17 16:42

es ist in Ordnung, wenn sachliche Kritik an Journalisten geübt wird. Sie werden für ihre Arbeit bezahlt und müssen sich daher hinterfragen lassen. Aber unsachliche Verurteilungen sind ein "no go".

Im jüngsten Fall (Handelsblatt) wird es sogar richtig seltsam: Denn es wird Bezug genommen auf die Aussage, dass "gegen Zatarra ermittelt werde"... Diese Aussage gibt es nicht! Sie bezieht sich aber (das finde ich spannend) auf zwei Beiträge des Handelsblattes! Im Mai 2016 wie im Februar 2017 kam die Originalmeldung jeweils von Reuters (dem Arbeitgeber von Alasdair Pal) und wurde jeweils vom Handelsbaltt aufgegriffen (einer Zeitung, der ich übrigens kritisch gegenüberstehe)...

Quelle">http://www.handelsblatt.com/finanzen/...-visier/19435566.html">Quelle 1

Quelle 2

Just mit einem Argument, das auf zwei Handelsblattmeldungen beruht (und auch noch falsch wiedergegeben wird), wird hier (und im Byblosthread) also das Handelsblatt attackiert, was ich irgendwie seltsam finde...  Das war beim Manager.Magazin (Dohms) ähnlich: Sowohl das Manager-Magazin als auch Dohms persönlich haben, bevor es auch kritische Beiträge gab, mehrfach positiv über die Wirecard berichtet (exemplarisch hier, wirecard-LV als "Raubritter",  und hier: Dohms im Oktober 2015, Süddeutsche, "Der Spätzünder aus Aschheim" ) - aber da hat sie niemand attackiert... Das wirkt nicht besonders sachlich, IMHO.

-----------
We are very lucky, that we can wholeheartedly say we haven't manipulated any stock, merely told the truth. (Zatarra Research & Investigations)

534 Postings, 263 Tage PastaPastaQuelle zerhackt

 
  
    #4697
26.06.17 16:43
Quelle 1
http://www.handelsblatt.com/finanzen/...tien-ins-visier/19435566.html
-----------
We are very lucky, that we can wholeheartedly say we haven't manipulated any stock, merely told the truth. (Zatarra Research & Investigations)

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterDas ist aber seltsam!

 
  
    #4698
1
26.06.17 17:32
Die Pasta-Darstellung, eine Aussage "dass gegen Zatarra ermittelt werde", gäbe es nicht. Zwar wird das so nicht wörtlich dargestellt, aber in der "Quelle 1" (#4697) des Handelsblattes ist zunächst die Rede von der "bis dahin unbekannten Firma Zatarra...", die sich niemals mit einem anderen Thema als WDI beschäftigt hat. Im vorletzten Absatz dieser Quelle (einem Reuters-Bericht, der identisch in mehreren Zeitungen veröffentlicht wurde), wird gesagt, dass die Anschuldigungen bisher stets im Sande verliefen und WDI die Vorwürfe zurückwies. In diesem Zusammenhang sprach Wirecard von möglichen Kursmanipulationen. Und in genau diesem Zusammenhang schaltete sich die Bafin ein, aufgrund einer Anzeige der Bafin schließlich ermittelt die Staatsanwaltschaft München. Also gegen die, die diese Vorwürfe fälschlich in die Welt gesetzt haben und denen Kursmanipulationen unterstellt bzw. vorgeworfen werden. Allerdings: Es wird nicht explizit geschrieben, dass es sich dabei um Zatarra handelt.

Immerhin: Zatarra gibt es ja auch nicht mehr und wird es wohl auch nie wieder geben. Ganz sicher jedenfalls nicht unter diesem Namen. Allerdings möglicherweise mit den selben Leuten hinter egal welchem Namen.  

534 Postings, 263 Tage PastaPastaZatarra

 
  
    #4699
26.06.17 19:43
Die letzte Information zu Zatarra stammt von Zatarraleaks im Dezember 2016. Dort werden einige Personen als "Zatarra" identifiziert und einige als ihre "Helfershelfer". Ich habe oder hatte mit allen erreichbaren genannten Personen (genauer werde ich nicht werden) Kontakt. Ich habe quasi ein "Ehrenwort" von Zatarra, dass sie keine Marktmanipulation betrieben haben. Ich glaube dieser Aussage und ich teile ihre Auffassung, dass nicht SIE die Meinungen mit falschen oder irreführenden Aussagen manipuliert haben, sondern... andere...
Das als Vorbemerkung, denn wahrscheinlich wird das hier wieder gemeldet werden, weil ich dafür keine Quellen angeben kann. Wenn mir mehr vertraut werden würde, wäre das auch nicht nötig, denn ich gebe Euch mein Ehrenwort, dass es so stimmt.
-----------
"Be patient" (Zatarra Research & Investigations, ca. Mai 2016)

2812 Postings, 2645 Tage Fred vom JupiterDas Ehrenwort

 
  
    #4700
1
26.06.17 20:57
haben schon viele gegeben. Warum glaubst du "denen" mehr als dem Management? In allen deinen vielen Postings ist das nie klar geworden.

Um mich nicht falsch zu verstehen: ICH glaube, dass an sämtlichen Vorwürfen, die damals gegen WDI erhoben wurden, nichts Substantielles dran ist. Und es bedarf schon einer Menge, mich davon abzubringen. Jedenfalls gelingt das nicht durch haltlose und nicht belegte Aussagen.

Ich halte an meiner Prognose für den Kurs, wie ich sie gestern abgeben habe, fest. Es gibt keinen Grund derzeit, davon abzuweichen.  

307 Postings, 376 Tage v0000vDer

 
  
    #4701
26.06.17 22:18
größte Lügen- und Märchenerzähler gibt sein Ehrenwort. Na wenn das so ist, dann ist ja gut.
Merkt der überhaupt noch was?  

534 Postings, 263 Tage PastaPastaWas merkst Du eigentlich?

 
  
    #4702
26.06.17 23:14

Ich will dir (und allen anderen) mal was zeigen, wegen des Lerneffekts in Sachen "Quellenarbeit"  

Am 23. Februar 2017 gab es mehrere Artikel, die mit Bezug auf Reuters in etwa besagten, es werde seitens der StA München ermittelt gegen mehrere Verdächtige und nicht gegen Wirecard.

Zitiert wird ein Behördensprecher. Ich könnte Dir belegen, dass manche Quellen in der Ankündigung der Meldung etwas anderes schrieben als in ihrer Meldung. Börse-Online zum Beispiel hat seinen Bericht kommentarlos verändert.  Es gab damals eine "Sprecherin-Variante" und eine "Sprecher-Variante". Ich könnte Dir jetzt Beispiele nennen, da gab es eine Mischform der beiden Meldungen. Wie kam das zustande?  

Um 6:22 EST schrieb Reuters "We have in the meantime concluded our investigation from 2016 and have filed a complaint with public prosecutors in Munich," a spokeswoman for Bafin said in a e-mailed statement. [Thu Feb 23, 2017 | 6:22am EST]  

Mit der deutschen Zeitangabe "Donnerstag, 23.02.2017, 13:09"  wurde von Reuters in einer englischen meldung folgendes geschrieben:

Germany's Bafin asks prosecutors to investigate Wirecard share movements

German financial watchdog Bafin said on Thursday it had asked public prosecutors to investigate possible market manipulation in connection with shares in German payment processor Wirecard (WDIG.DE).
"We have in the meantime concluded our investigation from 2016 and have filed a complaint with public prosecutors in Munich," a spokeswoman for Bafin said in a e-mailed statement.

Quelle

 

Bereits um 12:36 Uhr verlinkten die "Finanznachrichten" unter der Überschrift "BaFin erstattet Anzeige..."

Wirecard-Aktie und Zatarra: Bafin erstattet Anzeige wegen Manipulation
Die Finanzaufsicht BaFin hat Anzeige wegen Kurs-Manipulation von Aktien des Zahlungsabwicklers Wirecard erstattet. Die Behörde habe die im Frühjahr 2016 begonnene Untersuchung abgeschlossen und eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft München eingereicht, erklärte eine Sprecherin am Donnerstag. (Quelle)

Eine Person, die sich v0000v nennt im Forum w:o verlinkte um 13:33:51 einen Börse-Online-Artikel (Quelle)

BaFin hat Anzeige wegen Kurs-Manipulation erstattet
23.02.2017 12:55:36
Die Finanzaufsicht BaFin hat Anzeige wegen Kurs-Manipulation von Aktien des Zahlungsabwicklers Wirecard erstattet. Die Behörde habe die im Frühjahr 2016 begonnene Untersuchung abgeschlossen und eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft München eingereicht, erklärte eine Sprecherin am Donnerstag.

Na endlich das wurde auch mal Zeit!

mit folgendem Link http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...pulation-1001776475

Um 14:57 postete Hedge8 folgenden link

http://www.reuters.com/article/wirecard-report-idUSF9N1G2007

Du kannst das gerne anklicken, da steht "Germany's Bafin asks prosecutors to investigate Wirecard share movements"

Dann postete v0000v, derselbe User, der zuvor schon Börse-Online verlinkt hatte, um 15:15 folgendes (Quelle)

Wirecard-Aktie und Zatarra: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Verdächtige
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen dubioser Handelsaktivitäten mit Aktien des Technologieunternehmens Wirecard. Nach einer Anzeige der Finanzaufsicht Bafin sei bereits im vergangenen Mai ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Verdächtige eingeleitet worden, erklärte ein Behördensprecher am Donnerstag. Das Verfahren dauere an.
mit folgendem Link http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...aechtige-1001776475

Das ist dieselbe Artikelnummer, aber ein kopmplett anderer Text.

Warum hat v0000v nicht bemerkt, dass er denselben Artikel weniger als zwei Stunden vorher in einer völlig anderen Variante eingestellt hatte? Das frage ich Dich, der Du Dich in diesem Forum v0000v nennst...

Kleine Tipps dazu:

Reuters, 13:09

Reuters, 14:39

Feb 23 Munich prosecutors are investigating several suspects in connection with trades in shares in German payment processor Wirecard, the prosecutor's office said on Thursday.
The investigation was launched last May in response to a complaint by German financial watchdog Bafin, a spokesman for the prosecutor's office said. The investigation does not target Wirecard itself, he added.

Die Geschlechtsumwandlung von der Behördensprecherin zum Behördensprecher erfolgte in Deutschland anders als bei Reuters... Manche vermischten beide Artikel, auch lustig.

Aber dass dieselbe Person nicht merkt, dass sie etwas völlig anderes zitiert mit demselben Link, finde ich erstaunlich. Und dass gegen Zatarra ermittelt wird seitens der BaFin,. dafür gibt es eine einzige Quelle: Reuters! In einem Artikel im März schreiben die das. Das Interessante: sie nehmen es im gleichen Artikel zurück! Glaubst Du nicht?

Lies es nach

Die allermeisten deutschen Medien haben im März die Geschichte, dass die BaFin gegen Zatarra ermittelt, weiter fortgeschrieben. Sie haben womöglich weder die Einschränkung von Reuters gelesen noch die kritischen Anmerkungen hinsichtlich der Wirecardaussagen... Auch das finde ich sehr erstaunlich...

Der Artikel im März wurde verfasst von:

Von Eric Auchard, Jörn Poltz and Alasdair Pal (Additional reporting by Andreas Kroener in Frankfurt; Editing by Mark Trevelyan and David Clarke)

Die "BaFin-Sprecherin-Variante" Reporting by Joern Poltz; Writing by Maria Sheahan; Editing by Harro ten Wolde

Die "Behördensprecher-Variante"  Reporting by Jens Hack; Writing by Maria Sheahan; Editing by Christoph Steitz

Wer hat wohl mit der StA München gesprochen?

Wer es nicht einmal bemerkt, dass er einen völlig anderen Inhalt einstellt (oder wer es zumindest nicht anmerkt), der solte vorsichtig sein mit Steinen, die er wirft.

Die hohe Qualität meiner Aussagen soll durch dieses Beispiel gezeigt werden - ich stelle höchste Ansprüche an die Quellenarbeit anderer - aber auch an meine eigene. Ich lüge nicht. Ich belege besser. Was willst Du mir also mit welchem recht unterstellen?

-----------
"Be patient" (Zatarra Research & Investigations, ca. Mai 2016)

534 Postings, 263 Tage PastaPastaFred

 
  
    #4703
26.06.17 23:46

Warum glaubst du "denen" mehr als dem Management? In allen deinen vielen Postings ist das nie klar geworden.

Weil ich mit "Ihnen" persönliche Gespräche geführt habe, aber auch hitzige Diskussionen um bestimmte Belege und ihre Bewertung. Neben meiner Einschätzung, dass es sich um nette Leute handelt (die ja subjektiv ist), kann ich objektiv bestätigen, dass sie absolut perfekt waren, wenn es um Belege ging. Sie haben binnen Minuten sehr konkrete Antworten auf sehr konkrete Fragen gegeben. Wer mir das nicht glaubt, der kann es bei Reuters, im Spiegel oder in BrandEins nachlesen, die links dürften bekannt sein.

Auch mit dem Management (IR-Chefin, Rechtsabteilung, Vorstände, CEO) gab es mehrere Kommunikationen. Selbst wenn diese nicht in 1:1-Gesprächen stattfanden, erlaube ich mir die zutiefst subjektive Bemerkung, dass diese Aussagen wesentlich unkonkreter und auch widersprüchlicher waren.

Das ist die Quelle meiner Bewertung und es gibt eine Reihe von Beispielen, die belegen können, dass die Wirecard in einigen Punkten verschiedene Varianten als Wahrheit präsentiert hat. Das verringert das Vertrauen, das ich ihnen entgegen bringe, natürlich noch weiter. Wie ich oben zeigen konnte, prüfe ich alles sehr genau, um möglichst nahe an die "Wahrheit" zu kommen. Das habe ich auch in diesem Fall gemacht mit einem grotesk hohen Aufwand.

Um mich nicht falsch zu verstehen: ICH glaube, dass an sämtlichen Vorwürfen, die damals gegen WDI erhoben wurden, nichts Substantielles dran ist. Und es bedarf schon einer Menge, mich davon abzubringen. Jedenfalls gelingt das nicht durch haltlose und nicht belegte Aussagen.

Die Widersprüchlichkeiten der Aussagen seitens Wirecard sind bereits seit März 2016 thematisiert worden.

http://de.reuters.com/article/uk-wirecard-report-idUKKCN0WH1I4

German payment processor Wirecard is the victim of "baseless" allegations by a previously unknown research firm that has dredged up long-discredited claims of financial fraud, its chief executive said in his first media interview on the subject. ...

"We have investigated all allegations. Every single point is wrong. These are baseless," Wirecard Chief Executive Markus Braun told Reuters.
In response to his comments, the research firm said: "Zatarra is confident in its findings."

(Burkhard Ley hat das im Mai in FINANCE so wiederholt)

Dass "jeder einzelne Punkt falsch ist", konnte die Wirecard nur wenige Tage als Aussage halten...:

After Zatarra linked Wire Card UK Ltd to its German parent three weeks ago, Wirecard at first denied any connection to the unit in conversations with analysts. Then it reversed course to acknowledge one former officer set up the subsidiary in 2006. Ruediger Trautmann, Wirecard's chief operating officer from 2005 to 2010, declined to comment for this story. "Despite the company claiming the entire contents of our report are incorrect, they have already admitted they incorporated Wire Card UK," Zatarra told Reuters.

Es ist und bleibt ein Diskussionsthema, ob man eine Tatsache nur dann ernst nimmt, wenn sie gerichtsfest belegbar und relevant ist. Aber zu sagen, es seien haltlose und nicht belegte Aussagen, das ist und bleibt unrichtig. Siehe Wire Card UK, siehe Knöchelmann-Prozess, siehe Marcellana, siehe "indische Glücksspiel-Verbindung", siehe Brinken Merchant Icorporations, siehe Consettfirmen (wobei sich der Zusammenhang erst durch die Verbindung der Artikel und durch die Ergänzung mit frei verfügbaren offiziellen Dokumenten, etwa des britischen Insolvency Service, ergibt - ein Aufwand, den Du sicher nicht betrieben hast und viele Journalisten auch nicht. Aber ich.)

 

-----------
"Be patient" (Zatarra Research & Investigations, ca. Mai 2016)

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
187 | 188 | 189 | 189  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben