Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 325 2104
Talk 105 999
Börse 150 760
Hot-Stocks 70 345
DAX 20 142

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1078
neuester Beitrag: 01.10.14 10:34
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 26931
neuester Beitrag: 01.10.14 10:34 von: Fillorkill Leser gesamt: 1291016
davon Heute: 2388
bewertet mit 82 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1076 | 1077 | 1078 | 1078  Weiter  

20752 Postings, 3965 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
82
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 18.06.14 08:56
Aktion: Kürzung des Postings
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1076 | 1077 | 1078 | 1078  Weiter  
26905 Postings ausgeblendet.

37925 Postings, 3800 Tage Anti LemmingP.S. für Zaphod

 
  
    #26907
30.09.14 19:06
Hab den zweiten Virus "CPU Kurzschluss" jetzt unter deiner ID getestet.

Funktioniert einwandfrei.

Poste dies jetzt gerade von meinem Smartphone...  
Angehängte Grafik:
zaphod.jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
zaphod.jpg

8581 Postings, 1335 Tage zaphod42AL

 
  
    #26908
2
30.09.14 19:15
Hatte ich vorhin schon gemacht. Ich klicke immer auf alles wo draufsteht "Nicht Klicken". Plötzlich wurde mein Desktop mit Lemmingen geflooded.  

8581 Postings, 1335 Tage zaphod42Hab daraufhin meinen Rechner

 
  
    #26909
30.09.14 19:19
neu installiert. Hier bei der Arbeit am PCIe-Port meines 16384-Kern-CPU.  
Angehängte Grafik:
tunnel.jpg (verkleinert auf 25%) vergrößern
tunnel.jpg

37925 Postings, 3800 Tage Anti LemmingRussen bringen neuen Raketentyp S400 in Stellung

 
  
    #26910
30.09.14 20:41
Die S400-Raketen haben eine Reichweite von 400 km und können Ziele bis in 50.000 Metern Höhe zerstören - u. a. anfliegende Interkontinental-Raketen. Das System wurde jetzt an Russlands Südgrenze in Betrieb genommen.

www.zerohedge.com/news/2014-09-30/...tem-guard-its-southern-frontiers

As Xinhua reports, Russia activates S-400 missile systems in south to guard frontiers

Russia has activated an air defense regiment armed with advanced S-400 surface-to-air missile systems in the Southern Military District to guard its southern frontiers, the Russian military said Tuesday.

"An air defense missile regiment from the Fourth Command of the Air Force and Air Defense entered into service in the Krasnodar region. It is equipped with S-400 Triumph advanced missile systems and Pantsir-S air defense missile and gun complex," the Southern Military District's press service said in a statement.

Earlier this month, the S-400 systems arrived at their permanent base after completing tests at the Ashuluk firing range in southern Astrakhan region.

During the tests, they successfully destroyed high-speed targets simulating incoming ballistic missiles and other aerial targets.

In August, Russia also announced plans to deploy its newest S-500 air defense systems to protect Moscow and central regions.

Alexei Zolotukhin, a spokesperson for Russia's Aerospace Defense Forces, said Monday that 12 missile regiments will receive the S-400 systems by 2020.

The S-400 system, which can engage targets at a maximum range of up to 400 km at an altitude of 40,000-50,000 meters, is expected to form the cornerstone of Russia's air defense by 2020.

The S-500 systems will have an extended range of up to 600 km and is capable of engaging up to 10 targets simultaneously.  
Angehängte Grafik:
20140830_s400_0.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
20140830_s400_0.jpg

37925 Postings, 3800 Tage Anti LemmingWie man sich gegen solche Schläge schützen kann

 
  
    #26911
30.09.14 20:45
Vor allem die Aktentasche auf dem Kopf ist wichtig.

(speziell für Daiphong)

www.puppenhausmuseum.de/mediapool/42/426491/...10108977_0_444-409.jpg  
Angehängte Grafik:
big_10108977_0_444-409.jpg
big_10108977_0_444-409.jpg

37925 Postings, 3800 Tage Anti LemmingUschi trommelt (Fortsetzung)

 
  
    #26912
30.09.14 20:48

32742 Postings, 5452 Tage KickyThe War the Pentagon Was Hoping For

 
  
    #26913
2
30.09.14 20:52
September 28, 2014  |  

As the U.S. escalates its bombing campaign against ISIS (or IS or ISIL), U.S. officials seem to have found an enemy we can all love to hate and fear.  ISIS beheads hostages, conducts brutal ethnic cleansing and has links to Al-Qaeda.  DC power players have eagerly embraced a small war made to order to restore America's wounded military pride after the first Iraq debacle.

The contrived nature of the narrative presented by U.S. officials was evident from the outset if one cared to look behind the propaganda screen.  As the U.S. bombing campaign began, German Left Party MP Ulla Jelpke told a  press conference in Rojava (Syrian Kurdistan) on August 11th that the Yazidis on Mount Sinjar were rescued by the Kurdish PKK, who the U.S. government classifies as "terrorists."  Refugees told Jelpke that they were saved by "Allah and the PKK," not by U.S. bombing.  

Ulla Jelpke hailed the PKK as the most effective force fighting ISIS and other jihadis in Syria and Iraq, and she condemned Turkey for its role on the other side, providing bases, training and support to the jihadis.  ..

... Journalist Judit Neurink, who has spent the past 5 years training local journalists in Erbil in Iraqi Kurdistan, told Belgium's De Standaard newspaper that reports of ISIS massacres were exaggerated and based mainly on rumors.   De Standaard asked, "Is the United States' bombing based on a false hypothesis?"  She replied, "Yes.  The US is bombing because the battle was approaching too close to Erbil, where a small American base lies.  The Yazidis are useful to add a humanitarian sauce.  Indeed there are also Christians fleeing.  But if you act only for the Christians, other religious communities in the world would attack you.  Now this Yazidi tragedy suited the Americans politically and the stories are exaggerated.  Terrible things happen and have happened, that's a fact.  But we have no numbers, no details."  

But the Yazidis served their purpose for U.S. propaganda.  The line was crossed, the bombing was under way and the United States was at war in Iraq… again.  It would be naive to think that U.S. intelligence agencies knew less of the real picture than Jelpke and Neurink.  But the domestic propaganda campaign has succeeded and a majority of Americans tell pollsters they approve of the bombing.  The U.S. is building a "coalition of the willing" on a similar basis, persuading allies of the political benefits of aligning with U.S. policy.  But the U.S. coalition excludes all three forces that are best placed to resist and marginalize ISIS: the Syrian Army; the PKK; and Iraq's Sunni tribes.

After initially helping to drive out Iraqi government death squads, ISIS has outlived its purpose to Sunni Arab tribal leaders in northern and western Iraq.  Most Sunni Iraqis don't want to be part of a fundamentalist Islamic state like Saudi Arabia, where  19 people were beheaded in August for offenses ranging from witchcraft to drug possession.   Most Iraqi Sunnis just want civil and political rights in their own country, Iraq.  But they justifiably fear the return of Shiite death squads more than they fear ISIS.

After Shiite militiamen killed 70 people at a Sunni mosque in Diyala province on September 22nd,  a reporter for the Guardian embedded with a group of militiamen in Diyala reported, "For these men, the Sunnis as a whole are the enemy, regardless of whether they are ISIS supporters or not."  One militiaman told the Guardian that they do not kill women, children or old people, implying that adult men are a different story, but another told the Guardian, "When I liberate an area from ISIS, why do I have to give it back to them?  Either I erase it or settle Shia in it."  Another added, "If it's for me, I will start cleansing Baghdad from today."    

....Meanwhile the U.S. bombing campaign is enhancing ISIS' prestige, helping it to attract an estimated  6,000 new recruits since August.  If the goal of U.S. policy was to make a dire situation worse for the people of Syria and Iraq, it's hard to see how we could do a better job of it.

Like the current bombing campaign, the short-lived victory over Iraq in 1991, which ultimately led to the present crisis, was designed with another, distinctly political, purpose in mind: to save the Cold War U.S. military from the threat of substantial disarmament.  On the basis of that war, U.S. officials adapted their Cold War military machine from the nominally defensive purpose that had justified building it in the first place to a force that aspired to "full-spectrum dominance" of the entire planet, based on huge investments in surveillance and weapons technology.  But instead of being a force for stability and security as U.S. leaders claim, the U.S. post-Cold War military has achieved the exact opposite, depriving millions of people in dozens of countries of whatever stability and security they previously enjoyed, at the cost of more than  $10 trillion dollars to U.S. tax-payers.

...While most Americans saw the end of the Cold War as a chance for peace, many U.S. officials saw it as a new chance for war.  Pentagon adviser Michael Mandelbaum  told the New York Times, "For the first time in 40 years, we can conduct military operations in the Middle East without worrying about triggering World War III"....And President Bush rejected Iraqi offers to withdraw from Kuwait and avoid the war that would save the U.S. military industrial complex.

Following Bush's model, Obama's coalition-building gives his war a veneer of legitimacy, but it will also open up new markets for U.S. weapons makers.  In 1991, after a bombing campaign that killed tens of thousands of Iraqis and inflicted destruction that a UN report called  "near-apocalyptic", U.S. planes and pilots were dispatched straight to the  Paris Air Show to drum up new business for U.S. weapons makers.  The next two years set new records for U.S. arms exports, and the U.S. has maintained a 40% share of global arms exports ever since.

At $600 billion it is higher today than at the peak of the Vietnam War or the Reagan arms build-up.  Giving credit where credit is due for its long-term effect on global military spending, the First Gulf War may have been the most expensive war ever fought.

Similar interests are at work today.  All four major U.S. weapons makers have hit  all-time highs on the stock market since the bombing began: Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon and, not least, General Dynamics, the family firm of  Chicago's Crown family, who have bankrolled much of Barack Obama's political career.

The war on ISIS already has a winner: The defense industry
http://fortune.com/2014/09/13/defense-industry-winner-against-isis/  

...Another disquieting parallel between 1990 and 2014 is that Saddam Hussein and ISIS were both creations of the CIA.The CIA hired 22-year-old Saddam Hussein in 1959 to assassinate General Qasim, the revolutionary leader who overthrew the Western-backed Iraqi monarchy in 1958.  The plot failed and the CIA whisked Hussein to safety in Beirut, wounded in the leg by one of his fellow assassins, then to Cairo, where he was a regular visitor at the U.S. Embassy.

With CIA support, the Baath Party overthrew and killed Qasim in 1963, and Hussein rose through its ranks to become President of Iraq.  The U.S. and other Western allies supplied him with weapons to wage war with Iran, including  chemical weapons and DIA satellite intelligence to target them.  Two months after Hussein used chemical weapons against Iraqi Kurdish villages,  Donald Rumsfeld arrived in Baghdad to negotiate closer relations and reopen the U.S. Embassy.  Only when Hussein invaded U.S. ally Kuwait did he become the new bete noir of U.S. propaganda.

The U.S. and its allies have spent 3 years  deploying and arming proxy forces to overthrow the government of Syria: flying in weapons and jihadis from Libya in  unmarked NATO planes; setting up  command centersand training camps in  Jordan, Turkey and now  Saudi Arabia; throwing open the Turkish border to flood Syria with  special forces, jihadis and weapons from  Turkey, Saudi Arabia, Qatar, the Balkans and elsewhere; cynically scheming to  undermine the Annan peace plan in 2012; and rejecting abundant evidence that U.S. proxies in Syria were more brutal and dangerous than the government they were sacrificing the people of Syria to overthrow.  Now that the propaganda bubble has burst in President Obama's face, ISIS has become America's new bete noir, or should we say "the new Saddam Hussein"?  ........

http://www.alternet.org/world/...c-extremists-war-pentagon-was-hoping
 

32742 Postings, 5452 Tage KickyThe Fake Terror Threat Used To Justify Bombing in

 
  
    #26914
3
30.09.14 21:14
Syria
By Glenn Greenwald and Murtaza Hussain

https://firstlook.org/theintercept/2014/09/28/...stify-bombing-syria/

As the Obama Administration prepared to bomb Syria without congressional or U.N. authorization, it faced two problems. The first was the difficulty of sustaining public support for a new years-long war against ISIS, a group that clearly posed no imminent threat to the “homeland.” A second was the lack of legal justification for launching a new bombing campaign with no viable claim of self-defense or U.N. approval.

The solution to both problems was found in the wholesale concoction of a brand new terror threat that was branded “The Khorasan Group.” After spending weeks depicting ISIS as an unprecedented threat — too radical even for Al Qaeda! — administration officials suddenly began spoon-feeding their favorite media organizations and national security journalists tales of a secret group that was even scarier and more threatening than ISIS, one that posed a direct and immediate threat to the American Homeland. Seemingly out of nowhere, a new terror group was created in media lore.

The unveiling of this new group was performed in a September 13 article by the Associated Press, who cited unnamed U.S. officials to warn of this new shadowy, worse-than-ISIS terror group:    At the center is a cell known as the Khorasan group, a cadre of veteran al-Qaida fighters from Afghanistan and Pakistan who traveled to Syria to link up with the al-Qaida affiliate there, the Nusra Front.

   But the Khorasan militants did not go to Syria principally to fight the government of President Bashar Assad, U.S. officials say. Instead, they were sent by al-Qaida leader Ayman al-Zawahiri to recruit Europeans and Americans whose passports allow them to board a U.S.-bound airliner with less scrutiny from security officials.

AP warned Americans that “the fear is that the Khorasan militants will provide these sophisticated explosives to their Western recruits who could sneak them onto U.S.-bound flights.” It explained that although ISIS has received most of the attention, the Khorasan Group “is considered the more immediate threat.”

On the morning of September 18, CBS News broadcast a segment that is as pure war propaganda as it gets: directly linking the soon-to-arrive U.S. bombing campaign in Syria to the need to protect Americans from being exploded in civilian jets by Khorasan. .....

Later that day, Obama administration officials began publicly touting the group, when Director of National Intelligence James Clapper warned starkly: “In terms of threat to the homeland, Khorasan may pose as much of a danger as the Islamic State.” Then followed an avalanche of uncritical media reports detailing this Supreme Threat, excitingly citing anonymous officials as though they had uncovered a big secret the government was trying to conceal.

On September 20, The New York Times devoted a long article to strongly hyping the Khorasan Group. Headlined “U.S. Suspects More Direct Threats Beyond ISIS,”....

This Khorasan-attacking-Americans alarm spread quickly and explosively in the landscape of U.S. national security reporting. The Daily Beast‘s Eli Lake warned on September 23 — the day after the first U.S. bombs fell in Syria — that “American analysts had pieced together detailed information on a pending attack from an outfit that informally called itself ‘the Khorasan Group’ to use hard-to-detect explosives on American and European airliners.” ....

On the first day of the bombing, The Washington Post announced that “the United States also pounded a little-known but well-resourced al-Qaeda cell that some American officials fear could pose a direct threat to the United States.”....

The same day, CNN claimed that “among the targets of U.S. strikes across Syria early Tuesday was the Khorasan Group.” The bombing campaign in Syria was thus magically transformed into an act of pure self-defense, given that ”the group was actively plotting against a U.S. homeland target and Western targets,--....

The day following the first bombings, Attorney General Eric Holder claimed: “We hit them last night out of a concern that they were getting close to an execution date of some of the plans that we have seen.”

The very next day, a Pentagon official claimed a U.S. airstrike killed “the Khorasan leader,” and just a few days after that, U.S. media outlets celebrated what they said was the admission by jihadi social media accounts that “the leader of the al Qaeda-linked Khorasan group was killed in a U.S. air strike in Syria.”

But once it served its purpose of justifying the start of the bombing campaign in Syria, the Khorasan narrative simply evaporated as quickly as it materialized. Foreign Policy‘s Shane Harris, with two other writers, was one of the first to question whether the “threat” was anywhere near what it had been depicted to be:.....

On September 25, The New York Times — just days after hyping the Khorasan threat to the homeland — wrote that “the group’s evolution from obscurity to infamy has been sudden.” And the paper of record began, for the first time, to note how little evidence actually existed for all those claims about the imminent threats posed to the homeland:

   American officials have given differing accounts about just how close the group was to mounting an attack, and about what chance any plot had of success. One senior American official on Wednesday described the Khorasan plotting as “aspirational” and said that there did not yet seem to be a concrete plan in the works....

Literally within a matter of days, we went from “perhaps in its final stages of planning its attack” (CNN) to “plotting as ‘aspirational’” and “there did not yet seem to be a concrete plan in the works” (NYT).

Late last week, Associated Press’ Ken Dilanian — the first to unveil the new Khorasan Product in mid-September — published a new story explaining that just days after bombing “Khorasan” targets in Syria, high-ranking U.S. officials seemingly backed off all their previous claims of an “imminent” threat from the group.

Even more remarkable, it turns out the very existence of an actual “Khorasan Group” was to some degree an invention of the American government. NBC’s Engel, the day after he reported on the U.S. government’s claims about the group for Nightly News, seemed to have serious second thoughts about the group’s existence...

There are serious questions about whether the Khorasan Group even exists in any meaningful or identifiable manner. Aki Peritz, a CIA counterterrorism official until 2009, told Time: “I’d certainly never heard of this group while working at the agency,” ....

What happened here is all-too-familiar. The Obama administration needed propagandistic and legal rationale for bombing yet another predominantly Muslim country. While emotions over the ISIS beheading videos were high, they were not enough to sustain a lengthy new war.......  

8581 Postings, 1335 Tage zaphod42AL flippt aus (Fortsetzung folgt)

 
  
    #26915
1
30.09.14 23:04
 
Angehängte Grafik:
fireshot_screen_capture__057_-....jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
fireshot_screen_capture__057_-....jpg

7842 Postings, 3777 Tage lumpensammlerDas System reproduziert sich selbst

 
  
    #26916
1
30.09.14 23:14
“You might as well have a blue wand and just pretend there’s magic in it, because that’s what we’re doing with this—pretending that it works,” says former FBI agent Michael German, now a fellow at New York University’s Brennan Center for Justice. “These agencies see terrorism as a winning card for them. They get more resources. They know that they can wave that card around and the American public will be very afraid and Congress and the courts will allow them to get away with whatever they’re doing under the national security umbrella.”  

7842 Postings, 3777 Tage lumpensammlerUnser Friedensnobelpreisträger sorgt für Frieden

 
  
    #26917
2
30.09.14 23:23
zumindest in der Luft ... und gerne auch von da aus

'Since taking office, Obama has boosted the number of people on the no fly list more than ten-fold, to an all-time high of 47,000—surpassing the number of people barred from flying under George W. Bush.

“If everything is terrorism, then nothing is terrorism,” says David Gomez, a former senior FBI special agent. The watchlisting system, he adds, is “revving out of control.”'  

8813 Postings, 2307 Tage Fillorkill#17 dann sind wir beide nur noch Durchschnitt ?

 
  
    #26918
01.10.14 00:06
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

7842 Postings, 3777 Tage lumpensammlerja, aber

 
  
    #26919
01.10.14 00:14
Platzangst krieg ich erst, wenn uns dai Gesellschaft leistet  

37925 Postings, 3800 Tage Anti LemmingLächerlich, was alles bei der Bundeswehr

 
  
    #26920
1
01.10.14 08:20
in letzter Zeit kaputt gegangen sein soll (vgl. # 912).

www.spiegel.de/politik/deutschland/...-afghanistan-fest-a-994736.html

Offenbar will Uschi neue Mittel durchdrücken, ehe der Ukraine-Krieg und die "Putin-Bedrohung" aus den Schlagzeilen kommen.
 

32742 Postings, 5452 Tage KickyDraghi für Ankauf griech.Ramschpapiere

 
  
    #26921
1
01.10.14 08:47
http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/...aufen/10777962.html

Das Direktorium der Europäischen Zentralbank werde vorschlagen, dass die Regeln entsprechend geändert werden sollten, berichtet die „Financial Times“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. ...Weidmann sitzt zwar im EZB-Rat, der sich am Donnerstag in Neapel trifft. Er könnte aber überstimmt werden. ....  

4783 Postings, 2146 Tage daiphonglächerlich, wer alles einen Nato-Angriff

 
  
    #26922
01.10.14 08:50
auf Russland unterstellt hat, dieser Bundeswehr-Militär und dieser relativ pazifistischen Gesellschaft.  Und bis heute nicht merkt, wie ihn die russische Psyche, Ideologie und Wahrnehmungsstörung beherrscht. Aber wenn man in einer einfachen militarisierten Propaganda-Parallel-Welt lebt, fühlt man sich offenbar weltmächtig.  

32742 Postings, 5452 Tage KickyGriechenland verharrt in Krise

 
  
    #26923
01.10.14 08:50
Das weiterhin hoch verschuldete Griechenland verharrt in der Krise. Die jüngsten Beamtenstreiks haben das Vertrauen der Anleger erneut geschwächt.

In nur drei Wochen stiegen die ohnehin hohen Renditen auf zehn Jahre laufende Anleihen von 5,549 Prozent auf heute 6,322 Prozent....
In Athen werden morgen die Kontrolleure der Geldgebertroika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds erwartet. Griechenland hat sich als Ziel gesetzt, sich mit Jahresende von den Kontrolleuren zu verabschieden.Zudem könnte der Athener Schuldenstand nach Informationen des deutschen Magazins „Spiegel“ deutlicher zurückgehen als bisher prognostiziert. Das Magazin beruft sich auf Troika-Kreise. Ursache für die guten Aussichten seien die niedrigen Zinsen. Die griechische Regierung müsse deshalb deutlich weniger Geld für ihren Schuldendienst aufbringen als zunächst prognostiziert.http://orf.at/stories/2247564/  

8813 Postings, 2307 Tage FillorkillBundeswehr in letzter Zeit kaputt gegangen

 
  
    #26924
2
01.10.14 08:55
Das ist nicht lächerlich, sondern ergänzt den Befund der Natopropaganda, postmoderne Kriegsunwilligkeit (= Mangel an Empathie und Verantwortungsgefühl) habe in Westeuropa zur Demilitarisierung, zu Appeasement geführt und speziell die BW zu einer als ob Armee gemacht. Zu einem Witz, der relativ zu dem gehobenen Anspruch des Neomilitarismus, überall und gleichzeitig auf dem Globus Krieg führen zu können, quasi als Landesverrat ausgelegt werden müsse. Dieser Befund repräsentiert also jene ersehnte Zeitenwende, die der Mix aus radikaler Linken und transatlantischen Neocons in den Chefredaktionen herbeischreiben will. Sie wollen den Krieg und dafür werden sie sogar 'investigativ'...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

32742 Postings, 5452 Tage KickyGriechenland hinkt Zielvorgaben hinterher

 
  
    #26925
01.10.14 08:58
Troika fordert weitere Schritte zur Verschlankung des Staates. (was Griechenland sich geweigert hat auszuführen im öffentlichen Dienst)
http://www.wiwo.de/politik/europa/...engungen-von-athen/10773062.html

Ministerpräsident Samaras will aus politischen Gründen die Troika-Aufsicht beenden. Die Umsetzung des Wirtschaftsprogramms hinkt derzeit den Zielen und Vereinbarungen hinterher.
http://www.nzz.ch/wirtschaft/...nkt-zielvorgaben-hinterher-1.18392741
Nach zwei relativ ruhigen Jahren verdunkelt sich wieder der Himmel in den Beziehungen Griechenlands mit seinen Partnern und Gläubigern. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras will unbedingt bis zum Ende des Jahres damit brillieren, dass er die Finanzsouveränität des Landes wiedererlangt habe. Laut dem Plan der politischen Führung in Athen soll die laufende Kontrolle der Geldgeber abgeschlossen, die fällige Kredittranche von 7,1 Mrd. € freigegeben und das Konsolidierungsprogramm für abgeschlossen erklärt werden. Ab Januar 2015 soll Griechenland über seine Finanzen selbst entscheiden und wie Irland und Portugal seinen Finanzbedarf an den internationalen Kreditmärkten decken.

Die Eile von Samaras, das Konsolidierungsprogramm zu beenden und der Aufsicht der Troika – bestehend aus Europäischer Zentralbank, dem Internationalen Währungsfonds und der EU-Kommission – zu entkommen, ist politisch motiviert. Bis März hat der Ministerpräsident noch Zeit, die von der Verfassung vorgesehene Mehrheit von 180 Abgeordneten zusammenzubekommen, um einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Gelingt dies nicht, würde es automatisch Neuwahlen geben, die laut neusten Meinungsumfragen die linksradikale Opposition Syriza gewinnen würde. Da die Koalition nur über 155 Mandate im Parlament verfügt, muss Samaras auch Abgeordnete aus kleineren Oppositionsparteien oder die 25 Unabhängigen für seine Vorschläge gewinnen. Nach Ansicht seiner Berater ist dies nur möglich, wenn er glaubhaft machen könne, dass die Troika-Aufsicht und die damit verbundene Austeritätspolitik beendet ist.

Dies scheint allerdings alles überstürzt und nicht frei von Risiken. Allein für 2015 weist Griechenland einen Finanzierungsbedarf von 12 Mrd. € aus, der laut dem Samaras-Plan auf den Kapitalmärkten gedeckt werden müsste. Bereits im Sommer hatten die Märkte der Regierung signalisiert, dass deren Bereitschaft, Griechenland Kredite zu vergeben, von der erfolgreichen Umsetzung des Konsolidierungsprogramms abhängt. Seit der Europawahl hat Griechenland diesbezüglich aber wenig getan. Die mit der Troika vereinbarten Reformen etwa an den Sozialversicherungssystemen und am Arbeitsrecht wurden als politisch schwer durchsetzbar eingestuft und zeitlich nach hinten verschoben. Die Inspekteure der Troika allerdings, die am Dienstag in Athen eintreffen, werden ohne Einhaltung der Vereinbarungen die Kontrolle nicht für abgeschlossen erklären und auch die nächste Kredittranche nicht freigeben.

Ökonomisch sinnvoller wäre es, mit den Gläubigern ein Darlehen zur Deckung des Finanzierungsbedarfs der kommenden Jahre auszuhandeln, um niedrige Zinsen zu sichern und nicht den Launen der Märkte ausgeliefert zu sein. Allerdings würde dies mit einer Verlängerung der Troika-Aufsicht verbunden sein. Davon will die Regierung aber nichts hören; Samaras hat vor wenigen Tagen bei seinem Besuch in Berlin ausdrücklich betont, dass Griechenland keinen neuen Kredit brauche.....

Laut Kreisen des Finanzministeriums ist 2015 die Zielvorgabe wegen der höheren Defizite der Sozialversicherungskassen nicht zu erreichen. Erwartungsgemäss wird die Troika zusätzliche fiskalische Massnahmen fordern, um das Sparprogramm wieder in die richtige Bahn zu bringen. Allerdings gelten diese im Parlament als nicht mehrheitsfähig. Politisch bewegt sich die Regierung ohnehin in die entgegengesetzte Richtung. Im September hatte Samaras ohne vorherige Absprache mit der Troika die Sondersteuer auf Heizöl um 30% gesenkt und weitere Steuererleichterungen im Haushalt 2015 angekündigt......

da sieht man mal wieder was kritischer Journalismus sein kann  

32742 Postings, 5452 Tage Kickyvon der Leyen macht einen hilflosen Eindruck

 
  
    #26926
01.10.14 09:04

32742 Postings, 5452 Tage KickySanaa im Jemen von Rebellen eingenommen

 
  
    #26927
1
01.10.14 09:13
Nach zehnjährigem Kampf haben zaiditische Krieger aus dem Norden die jemenitische Hauptstadt Sanaa eingenommen. Es wird gerätselt, was ihr Führer Abdelmalik al-Huthi mit der gewonnenen Macht anfangen wird.

Im September 2004 wurde in den Bergen der nordjemenitischen Provinz Saada Hussein al-Huthi, der Führer einer lokalen Rebellengruppe, von jemenitischen Regierungstruppen getötet. Die Führung der paar hundert Kämpfer Husseins übernahm dessen Bruder, der erst 22-jährige Abdelmalik. Zehn Jahre später besetzten Tausende von Huthi-Kämpfern die Hauptstadt Sanaa, und Abdelmalik al-Huthi diktierte Präsident Abedrabbu Mansur Hadi seine Friedensbedingungen. Jemen, geschüttelt von bitterer Armut, revolutionärer Unrast, Machtintrigen und Terrorismus, hat wieder einen starken Mann.

Die Zaiditen hängen einer lokalen Spielform des schiitischen Islams an, der gewichtige Unterschiede zum Schiismus aufweist, wie er in Iran und einigen arabischen Ländern praktiziert wird. Bis zum Sturz der Monarchie im Jahr 1962 hatten zaiditische Imame und die Haschemiten, eine Gruppe von einflussreichen Familien, die ihre Abstammung auf den Propheten Mohammed zurückführen, Nordjemen beherrscht. In Nordjemen bilden die Zaiditen die Mehrheit der Bevölkerung, doch seit der Vereinigung mit dem Süden sind sie mit etwa einem Drittel in der Minderheit.

Die Huthi kombinierten die zaiditische Erweckung freilich mit dem politischen Kampf, der sich gegen die Korruption im Staate, den staatlichen Zentralismus und die Vernachlässigung der Randgebiete richtete. In sechs Kriegen mit der Regierungsarmee und Kämpfern des Hashid, eines mächtigen Bunds nordjemenitischer Stämme, weiteten die Huthi, die den Namen Ansar Allah, «Unterstützer Gottes», annahmen, zwischen 2004 und 2010 ihren Einfluss weit über ihr Stammgebiet in Saada aus.

Als im Frühjahr 2011 der Aufstand gegen den langjährigen Machthaber Ali Abdallah Saleh ausbrach, schlossen sich auch die Huthi den Demonstranten an und markierten erstmals in Sanaa Präsenz. Der von den Amerikanern und Saudi ausgehandelte Deal, der Salehs Sturz besiegelte und dessen Stellvertreter Abedrabbu Mansur Hadi zum Übergangspräsidenten machte, wurde freilich bloss zwischen den etablierten Parteien geschlossen. Junge Demokratie-Aktivisten, Huthi und südjemenitische Autonomisten blieben von der Macht ausgeschlossen......

Abdelmalik al-Huthi ging daran, das Machtkonglomerat aus Al Ahmar, Islah und Ali Mohsen zu zerschlagen. Im letzten Juni überrannten seine Kämpfer Amran, die Stammlande des Ahmar-Clans im Norden Sanaas, und zerstörten damit dessen Machtbasis. Dann rief Huthi zu Protesten gegen die Regierung auf, die den Treibstoffpreis heraufgesetzt hatte, und forderte deren Rücktritt. Huthi beschuldigte die alte politische Elite aus Stammesführern, Parteibonzen und Armeegenerälen, weiterhin auf Kosten der Bevölkerung Macht und Pfründen unter sich aufzuteilen. Als seine Krieger schliesslich in Sanaa eindrangen, hatten sie die Sympathien eines grossen Teils der Bevölkerung.

Der Vorstoss der Huthi-Kämpfer richtete sich in erster Linie gegen Parteibüros der Islah, salafistische Schulen und Einrichtungen, die Häuser des Ahmar-Clans und Einheiten der Armee, die zu Ali Mohsen hielten. Viele dieser Einrichtungen wurden eingenommen und geplündert. Die von Präsident Hadi kontrollierten Teile der Sicherheitskräfte leisteten kaum Widerstand,Viele Beobachter schliessen daraus, dass Hadi die Huthi gewähren liess, weil sie ihn vor dem Zugriff des Ahmar-Clans und der Islamisten befreiten.....

Kurz nach dem Abkommen sagte Hadi, Jemen sehe sich einer Verschwörung gegenüber und laufe Gefahr, in den Bürgerkrieg abzugleiten. Am letzten Freitag rief der Präsident die Huthi-Kämpfer auf, besetzte Regierungsgebäude zu räumen, gestohlene Waffen auszuliefern und aus der Hauptstadt abzuziehen.

Was Abdelmalik al-Huthi mit seiner Macht anfangen will, ist unklar. Neben der – unterdessen umgesetzten – Senkung des Benzinpreises hatte er eine Regierung aus Technokraten gefordert, die vor dem Gerangel der politischen Kräfte geschützt ist. Die politische Steuerung soll offenbar über den Präsidenten laufen, der nun je einen Berater aus dem Lager der Huthi und der südjemenitischen Autonomisten ernannt hat. Das Machtmonopol der alten Elite, von der Übergangsregelung von 2012 noch unangetastet, scheint damit gebrochen. Am bedeutendsten ist aber Huthis Verlangen nach einer schnellen Verwirklichung der Beschlüsse des Nationalen Dialogs, in dem letztes Jahr unter Beteiligung aller gesellschaftlichen und politischen Kräfte einschliesslich der Huthi die künftige politische Ordnung Jemens entworfen wurde.

Seine Gegner verdächtigen ihn, erneut eine zaiditische Monarchie errichten zu wollen. Seit Jahren behauptet die jemenitische Regierung zudem, die Huthi seien Agenten Irans und würden von Teheran mit Geld und Waffen unterstützt.

Al-Kaida gegen die Huthi

Mit solchen Beschuldigungen werden die Konflikte in Jemen in das Schema des Kampfs zwischen Sunniten und Schiiten gepresst. Dafür gibt es in Jemen selbst, wo konfessioneller Hass bisher kaum in Erscheinung trat, wenig Anzeichen. Die Schwächung der Islah-Partei, mit der sich viele Sunniten identifizieren, dürfte allerdings konfessionelle Spannungen anheizen. Ansar ash-Sharia, die lokale Marke der Kaida auf der Arabischen Halbinsel, hat bereits begonnen, in diese Kerbe zu hauen. Sie brüstete sich mit Anschlägen, die am Sonntag 21 Huthi-Kämpfer das Leben gekostet haben sollen.
http://www.nzz.ch/international/...same-aufstieg-der-huthi-1.18394407  

32742 Postings, 5452 Tage KickyChina klagt USA an wegen Hongkong Unruhen

 
  
    #26928
01.10.14 09:22
http://blogs.wsj.com/chinarealtime/2014/09/25/...u-s-government-ties/

The face of Hong Kong’s student democracy movement came under furious attack by a pro-Beijing newspaper today, upping the ante in the fight over the former British colony’s political future.

On Thursday, Wen Wei Po published an “expose” into what it described as the U.S. connections of Joshua Wong, the 17 year-old leader of student group Scholarism.

The story asserts that “U.S. forces” identified Mr. Wong’s potential three years ago, and have worked since then to cultivate him as a “political superstar.”

Evidence for Mr. Wong’s close ties to the U.S. that the paper cited included what the report described as frequent meetings with U.S. consulate personnel in Hong Kong and covert donations from Americans to Mr. Wong. As evidence, the paper cited photographs leaked by “netizens.” The story also said Mr. Wong’s family visited Macau in 2011 at the invitation of the American Chamber of Commerce, where they stayed at the “U.S.-owned” Venetian Macao, which is owned by Las Vegas Sands Corp
Mr. Wong denied the idea. “Of course it’s false,”
The American Chamber of Commerce said no spokesperson was available to comment. The U.S. consulate in Hong Kong also declined to comment.......  

4783 Postings, 2146 Tage daiphongdie Psychopathie unserer Russland-Freunde

 
  
    #26929
01.10.14 10:09
hat ihre Quelle im Westen, aber die militaristische Psychopathie Russlands stammt aus Russland selbst.

Nicht die Nato hat die dortigen Sorgen vor Krieg und Weltuntergang ausgelöst, die stammen aus der großen eigenen Verunsicherung, dem großen russischen Militarismus, und dem hässlichen Bruderkrieg mit Ukraine.
Ein Bruderkrieg hat dramatische Effekte für die Identität, wenn er  zur langfristige Quälerei wird und sich nicht etwa in einer heftigen Schlägere und Trennung austobt. Denn er richtet sich gegen das elementarste Naturgesetz - man bringt seinen Nächsten um so wie sich selbst. Es geht für die Identität dabei uns Ganze. ist er doch der gleiche, sein Urteil zählt alles, man hatte ja gleiche Leben und Leiden und Eltern - fast. Aber die kleinen Differenzen sind nun Abgründe geworden, völlig unerträglich wird der andere, der in Haus und Garten saublöde Bandera- oder Lenin-Statuen  aufstellt als Symbol seiner eigenen Dummheit, Arroganz, als Provokation und Demütigung. Der einen als Faschisten hinstellt,  obwohl er doch glasklar selbst einer ist, zumindest schon dadurch. Es gibt keine gemeinsamen Feinde oder Freuden mehr, nur Verräter, keine Lösung, außer den anderen zu vernichten - oder den Spiegel der Sichtbarkeit zu zerbrechen, vollständige Trennung.

Russland hat den Fehler gemacht, die inner-ukrainischen Streits nicht zu akzeptieren, die Provokation des ukrainischen Nationalismus wie der ukrainischen Westorientierung nicht zu ertragen bzw. friedlich zu relativieren, es hat Ukraine als eigenständige und äußerst widersprüchliche Nation die Existenz abgesprochen. Und einen offenen militärischen Bruderkrieg in und mit Ukraine ausgelöst, um Ukraine militärisch, ökonomisch und ideologisch zu beherrschen.
Russland hat dazu erhebliche Auseinandersetzungen mit der europäischen und internationalen Völkergemeinsschaft und den Westen offensiv angesteuert. Putin konnte so seine Position festigen, die Nation gleichschalten und gewaltsam gegen ähnliche Tendenzen in Russland selbst vorgehen. Europäisch International will er als Opfer des westlichen Imperialismus, Militarismus Punkte sammeln und eine strategische Gegenmacht sein wie einst die Sowjetunion. Damit überfordert sich Russland. Denn außer ideologischem Militarismus, Gewaltbereitschaft und den absurden Träumen eines alteuropäischen Imperiums hat es nichts zu bieten.
Vielen im Westen, die eine "Gegenmacht" zur EU suchen, eine zu den USA, eine zur westlichen Kultur, reicht das allerdings völlig.  

4783 Postings, 2146 Tage daiphong"China klagt USA an wegen Hongkong Unruhen"

 
  
    #26930
01.10.14 10:15
Das hat China von Russland schon immer gelernt:
Alle Länder und notfalls sogar alle Personen können alle ihre Probleme auf die USA projezieren.  

8813 Postings, 2307 Tage FillorkillChina klagt USA an wegen Hongkong Unruhen

 
  
    #26931
01.10.14 10:34
Obama findet Occupy gut - in China oder in Moskau. Zuhause liess er Occupy bekanntlich  wegknüppeln. Damit stiftet er für die beim geostrategischen Feind engagierten emanzipatorischen Impulse und Bewegungen das Risiko, als 'feindlicher Agent' diskreditiert zu werden - auch bei deren potentiellen westlichen Anhang. Und natürlich die Vorwände, als ebensolcher behandelt zu werden. Support von den Totalitären der Gegenseite ist eben ein zweifelhaftes Glück...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1076 | 1077 | 1078 | 1078  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben