Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 3 131
Talk 1 81
Börse 1 40
Hot-Stocks 1 10
DAX 1 5

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1524
neuester Beitrag: 04.09.15 02:15
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 38082
neuester Beitrag: 04.09.15 02:15 von: daiphong Leser gesamt: 2921107
davon Heute: 565
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1522 | 1523 | 1524 | 1524  Weiter  

20752 Postings, 4303 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
86
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1522 | 1523 | 1524 | 1524  Weiter  
38056 Postings ausgeblendet.

41551 Postings, 4138 Tage Anti LemmingReichtum in D. sehr ungleich verteilt

 
  
    #38058
1
03.09.15 20:20
www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...ngleich-verteilt-a-1051286.html

In keinem Land Europas ist der Reichtum so ungleich verteilt wie in Deutschland. Eine neue Untersuchung zeigt: Allein das reichste Prozent besitzt ein Drittel des gesamten Privatvermögens. In Spanien oder Frankreich ist der Wohlstand gleichmäßiger verteilt.

Reiche bleiben gerne unter sich. Sie reden auch nicht über ihre Vermögen. Während die Einnahmen und Ausgaben der Mittelschichts- und Armen-Haushalte in Deutschland bis auf den letzten Cent durchleuchtet sind, wissen Staat und Statistiker über die Besitztümer der wirklich Wohlhabenden nicht so genau Bescheid.

Allerdings gibt es immer bessere Schätzungen. Und jede weitere Präzisierung festigt die Erkenntnis: Die Superreichen vereinen einen immer größeren Teil des gesamten Vermögens in Deutschland auf sich. Das zeigt eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die reichsten ein Prozent der Haushalte in Deutschland besitzen 33 Prozent der Vermögen. Noch deutlicher wird es an der Spitze der Spitze: das oberste Promille (das sind ungefähr 40.000 Haushalte) halten mehr als 17 Prozent des Reichtums.

Wie ungleich die Verteilung in Deutschland ist, zeigt die Gegenrechnung: Die ärmere Hälfte der Deutschen besitzt gerade einmal 2,5 Prozent der Vermögen. In Frankreich, Spanien oder Griechenland, die das DIW ebenfalls untersucht hat, sind die Vermögen gleichmäßiger verteilt - auch wenn die Reichen dort ebenfalls weit mehr als der Durchschnitt besitzen.....  

4674 Postings, 1339 Tage Zanoni1Malko, alles richtig

 
  
    #38059
1
03.09.15 20:33
Nichts desto trotz gibt es eben Situationen, bei denen trotz allen praktischen Problemen und Dilemmata, die sich dabei ergeben, ersteinmal geholfen werden muss.

Damit, dass man übergeordnet vor allem das Hirn einschalten sollte, rennst Du  bei mir übrigens offene Türen ein.
Es gibt bei diesem Komplex nur leider so viele Probleme und Baustellen, dass man kaum weiß, wo und wie man zuerst ansetzen sollte.

Das oberste Problem sind natürlich vor allem jene Krisenregionen selbst. Wir brauchen unbedingt eine gemeinschatliche internationale Strategie, diese Regionen zu befrieden.
Ein Weg der im übrigen praktisch nur gemeinsam mit Russland zu machen sein wird.

Ein weiteres Problem sind die mafiösen Schlepperbanden. Auch hier bräuchten wir eine konsequente internationale Strategie.

So entschieden man gegen diese Schlepperbanden vorgehen sollte, so entschieden sollte sich dann allerdings auch die europäische Staatengemeinschaft auf ein gemeinschatliches Vorgehen verständigen, einen angemessenen Beitrag zu leisten den aus jenen Regionen vor Krieg und Verfolgung flüchtenden Menschen Hilfe zu leisten und Schutz zu gewähren.
Die Türkei und andere umliegende Staaten können das nicht alleine bewältigen.
(Wir allerdings auch nicht)

Leider sehen das manche europäischen Staaten jedoch offenbar ein wenig anders.  

868 Postings, 114 Tage Vanille65AL

 
  
    #38060
1
03.09.15 20:34
ja, damit fing alles an, wird man in Zukunft von der Vergangenheit sprechen.
Genauer genommen fing alles damit an, dass der Ostblock wegbrach und das Kapital
seinen freien Lauf erhielt. Ich persönlich erkannte das Geschwür der Gesellschaft, als
Esser die 50 Millionen bei der Mannesmannübernahme erhielt. Von da an sind alle
Regeln des Anstandes gebrochen wurden bis zum vorläufigen Finale von heute. Für
einen Fußballspieler 80 Millionen auszugeben, sorry, für jemand der an einen Ball tritt ? Ich nenne so etwas dekadent !
Wer hier noch glaubt das alles richtig läuft und die Konsequenzen nicht sehen will,
der gehört dringend in Therapie.  

13809 Postings, 2645 Tage Fillorkill# 52 'Brandstifter'

 
  
    #38061
1
03.09.15 20:39
Eine sehr schöne Dekonstruktion des Neoconwahns, mit militärischem Interventionismus die Welt verbessern zu wollen. Die Geostrategen, zuständig für die Praxis, bedienen sich seit längerem gerne dieser Philosophie, wenn sie eine Region nach der anderen ins Chaos stürzen und so den unabweisbaren Bedarf nach noch mehr Geostrategie fundieren. Gleichzeitig stiften sie so die Vorwände, die Errungenschaften von Moderne und Postmoderne in ihren eigenen Gesellschaften rückabzuwickeln.
-----------
stay rude

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42"Da mobilisiert sich gerade einiges"

 
  
    #38062
03.09.15 20:43
Erinnert an den Scheinriesen aus Lukas der Lokomotivführer. Also hier bei uns im Ort (NPD 2%) organisiert sich gerade gar nichts. Im Gegenteil, die Rentner von der Tafel schreien in der Zeitung um Unterstützung aber es kommt keiner.

Sicherlich kein böser Wille, sondern der gelernte Michelreflex: Der wartet auf Vater Staat, der wird's schon richten. Privatinitiative gibt's nur in angelsächsischen Ländern da hat das Tradition. Zumal der normale Deutsche für die Steuern auch soviel malochen muss dass er werden Zeit noch Lust hat auch noch privat zu helfen. Die Steuern sind ja auch deshalb so hoch weil der Staat das wieder umverteilt. Womit sich die Katze in den Schwanz beißt. Funktionierte auch solange gut wie sich die Zahl der Bezieher noch in Grenzen hielt.  

868 Postings, 114 Tage Vanille65Herr Obama

 
  
    #38063
03.09.15 20:55
hat z.Z. viel Zeit und möchte nach  8 Jahren Amtszeit endlich mal was positives
bewegen. Deswegen hat er einen Gletscher in Alaska besucht. Ja,Ja die Umwelt
liegt ihm so sehr am Herzen, das er eine Ölpattform in Alaska genehmigen musste.
Ich kann das sehr gut verstehen, da gerade Ölarmut die Wirtschaft behindert.
Auf die Idee, das die Wirtschaft eine echte Armut behindert kam er nicht. Wäre ja auch zu schwer etwas abgeben zu müssen. Wird ja alles dringend für die Rüstung
benötigt. Zu Hause gegen die Schwarzen, im Ausland gegen die, welche die Schwarzen noch ärmer machen wollen, gegen die Russen.

Die Gletscherzunge ist verlogen, zieht sich einfach zurück und ist damit sehr
unpatriotisch. Ich schlage Ihnen das Waterboarding vor. Die Zunge wird sprechen
um den Preis des weiteren Rückzuges.

Tschüss Amerika

 

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42Frau Merkel

 
  
    #38064
03.09.15 21:19
hat auch mal die Eisbären besucht. Daher zahlen wir jetzt die höchsten Strompreise Europas. War also ein recht teurer Ausflug. Für uns.  

4674 Postings, 1339 Tage Zanoni1Zap

 
  
    #38065
2
03.09.15 21:28
Mea culpa, vielleicht hätte ich Ostfriesland neben Sachsen noch erwähnen sollen.
;)

Keine Ahnung.. also ich sehe Initiativen um mich herum wirklich überall.
Das civile Engagement ist m.E. etwa vergleichbar mit der Situation bei der Hochwasserkatastrophe im Osten 2002.

Auf der Seite meiner Stadt findet man folgenden Hinweise:

"Wie und wo kann ich mich engagieren?

Aktueller Hinweis: Wegen der sehr großen Zahl interessierter ehrenamtlicher Flüchtlingshelferinnen und -helfer haben wir einen Engpass bei der Weitervermittlung. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir nicht innerhalb kürzester Zeit einen geeigneten Einsatzort benennen können."
...  

868 Postings, 114 Tage Vanille65Leute, hier werden

 
  
    #38066
03.09.15 21:29
80 Millionen für eine kulturelle Vorführung gezahlt die keine ist ! Es werden Milliarden
für Rüstungsgüter ausgegeben welche niemand braucht ! Warum ?

Bitte erklärt mir das !  

5950 Postings, 742 Tage deuteronomiumSyrien 22 Irak 33 Mill. Einwohner

 
  
    #38067
2
03.09.15 21:37
"Trotz Jemen-Offensive: Deutschland liefert weiter Waffen an Saudi-Arabien"

"Riad gibt das Geld, Paris liefert die Waffen: Saudi-Arabien und Frankreich rüsten für drei Milliarden Dollar die libanesische Armee auf"

nach zu lesen im Internet.

scheinheiliger geht es nicht mehr

 

868 Postings, 114 Tage Vanille65deuto

 
  
    #38068
03.09.15 21:40
Verträge sind Verträge, kleiner Vorgeschmack auf TTIP !  

13809 Postings, 2645 Tage Fillorkill'mea culpa'

 
  
    #38069
2
03.09.15 21:45
Nächstens machst du noch einen Diener oder hältst die linke Wange hin. Mit extremer Höflichkeit oder Moralapellen bekommen wir die völkische Konterrevolution nicht in den Griff, das betonen die doch nicht umsonst regelmässig.  
-----------
stay rude

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42"Sehr große Zahl"

 
  
    #38070
03.09.15 22:13
ist immer relativ. Wenn in einer Großstadt ein paar Hundert Helfer zusammenkommen - was wohl der Fall ist - sind das in einen Kleinstadt ein paar Leutchen und auf einem Dort ein oder zwei, prozentual gerechnet. "Welle der Hilfsbereitschaft" sieht anders aus. Ich würde eher sagen: Leises Plätschern. Wie gesagt: Gefühlt 95% der Leute ziehen es vor zu schweigen und sich passiv zu verhalten.

THINK!

 

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42Interessanter Beitrag

 
  
    #38071
2
03.09.15 22:15
abseits der schönen Welt der Gutmenschen. Daher auch erschreckend. Fill muss beim Anklicken ganz tapfer sein und wird es daher unterlassen.

 

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42" Mit extremer Höflichkeit oder Moralapellen

 
  
    #38072
03.09.15 22:19
bekommen wir die völkische Konterrevolution nicht in den Griff"

Aber sicher doch mit Maulkörben, Verleumdungen und Berufsverboten, oder?  Träum weiter, fillimaus. Die Konterrevolution hat viele Schläfer, sehr viele. Demnächst geht noch eine Welle der Hilfsbereitschaft durch Deutschland. Nur wird dann ganz anderen geholfen...  

4674 Postings, 1339 Tage Zanoni1Was würdest Du denn eigentlich so vorschlagen Zap?

 
  
    #38073
03.09.15 22:24
...mal ganz konkret gefragt?

 

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42Keine Zeit

 
  
    #38074
1
03.09.15 22:37
ich muss ins Bett, morgen ausgeschlafen BIP und Steuern generieren, damit wir noch mehr Asylanten aufnehmen können.

Lies meine Postings, falls dir dabei nicht schlecht wird. Da steht alles drin.  

3533 Postings, 2483 Tage DreiklangDie deutsche Führung im Reich der Träume

 
  
    #38075
3
03.09.15 22:41
...Wenn man sich die Kommentare zum aktuellen Artikel in der NYTimes über die heutige Konferenz in Brüssel durchliest, dann muss man den Eindruck gewinnen, dass entweder die Deutschen oder aber der Rest der Welt auf einem anderen Stern leben. Das destruktive Element der dt. Politik wird nämlich genauso gesehen. Ein Marsch in das Ungewisse, ohne jede Reflexion, kein "Plan B" , nichts. Erinnert in fataler Weise an die "Energiewende" und an die "Griechenrettung". Es wird auch die Frage aufgeworfen, ob nicht doch ein neues Terrorismus-Problem auftaucht. Und es wird prophezeit, dass "die Deutschen" noch sehr unsanft aus ihren Träumen geworfen werden können - und was dann.

Was den Herrn Orban anbetrifft: Was soll der Mann eigentlich machen, wenn man seine Optionen logisch durchrechnet? Diese Optionen sind extrem begrenzt. Er ist angreifbar, er ist das schwarze Schaf "rechtsnational", aber das ändert an der Logik nichts. Er versucht Ungarn weitestmöglich herauszuhalten. Für ihn ist klar: Deutschland kann von ihm alles bekommen, was es bezüglich der Flüchtlinge haben möchte  - Hauptsache, Deutschland legt sich fest. Das klappt aber nicht. Frau Merkel ist wie ein glitschiger Fisch. In der NYTimes war dazu zu lesen : Wenn die Deutschen die Flüchtlinge in Ungarn abholen wollen, dann sollen sie es tun. Wenn sie den Flüchtlingen die gefährliche Balkanroute ersparen wollen, dann sollen sie die Leute in Griechenland abholen (mMn dazu: mit der Türkei eine Fluchtroute über Bulgarien vereinbaren, ist viel einfacher als alles andere und vermeidet Tragödien) - oder gleich in Syrien.

Die Kadersprache von Frau Merkel (jawohl, genau das, entrückt wie die einstigen Spitzen der DDR) hat inzwischen die politischen Gehirne wie eine degenerative Hirnerkrankung befallen: "Im Leerlauf denken". Die SPD ist sowieso in tiefer neoliberaler Narkose. Doch es wird im Ausland bemerkt. Der Widerstand wächst. Die bisherige Behandlung Ungarns ist ein Skandal.

Kann man alles nachlesen unter: http://www.nytimes.com/2015/09/04/world/europe/...v=top-news&_r=0
L  

10909 Postings, 1673 Tage zaphod42Die Systempresse

 
  
    #38076
03.09.15 23:00
müht sich Tag und Nacht, doch die Konterrevolution in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. Muss frustierend sein als Lohnschreiber bei der Systempresse, dass trotz medialer 24/7 Dauerberieselung nicht 99% (DDR-Wahlergebnis) fröhlich vereint in "Refugees Welcome" einstimmen.

Aber es kommt noch dicker, versprochen.
Mehrheit für viele Flüchtlinge und mehr Abschiebungen - DIE WELT
In der Flüchtlingskrise ist die Aufnahmebereitschaft der Deutschen unerschütterlich. Viele haben laut Deutschlandtrend trotzdem Angst ? und sehr viele wenig Verständnis für abgelehnte Asylbewerber.
 

868 Postings, 114 Tage Vanille65Dreiklang

 
  
    #38077
03.09.15 23:04
sehr gut, wie konnte man jahrelang einen Staat ohne Aussage führen ?
Passiv in jede Richtung und Offensiv in die falsche Richtung ! Mir fallen für so
ein Versagen keine Worte ein. Putin patroulliert in China und was machen wir ?
Wir sind demokratische Arschkriecher ! Wenn das gedruckte Geld ausgegeben ist,
ist damit auch Schluss! Mal sehen was danach kommt.  

4674 Postings, 1339 Tage Zanoni1Zap, dass es diese Probleme gibt,

 
  
    #38078
03.09.15 23:26
die da bei ZDF-Zoom gezeigt werden, steht ja völlig ausser Frage.

Die Flüchtlingskrise, die wir gerade erleben, ist jedoch zunächst einmal eine unerträgliche humanitäre Katastrophe, bei der wir nicht einfach wegschauen können
ohne unsere eigenen Werte und Prinzipien mit Füssen zu treten.

Einwanderung und Asyl sind zudem zwei verschiedene Themen, die man nicht einfach in einen Hut werfen kann und auch nicht darf.

Es geht hier nicht um "Gastarbeiter" oder die Frage, nach welchen Kriterien und in welchem Umfang wir bei uns was für eine Art von Zuwanderung haben möchten, sondern um Kriegsflüchlinge (zumindets im Schwerpunkt)!

Wie man dann mit mehr oder weniger absehbaren kulturellen Problemen umgehen sollte, die sich in der Folge ergeben können, ist dann wiederum ein eigenes und dabei sogar ein ausserordentlich wichtiges Thema, das jedoch nichts mit der grundsätzlichen Wertentscheidung zu tun haben kann, Menschen, die vor Kriegen, Folter oder politischer oder religiöser Verfolgung flüchten, Hilfe zu leisten.

Es kann nicht angehen, Menschen etwa aus Angst vor kulturellen oder was auch immer für Problemen (auch wenn sie sogar berechtigt sein mag), sehenden Auges vor unseren Küsten ertrinken zu lassen.

 

868 Postings, 114 Tage Vanille65wozu Chemie

 
  
    #38079
03.09.15 23:36
wenn Immobilien mehr Rendite bringen ?

http://www.ariva.de/news/...ie-Vonovia-ersetzt-Lanxess-im-Dax-5478826

Wozu Grundlagengenforschung, wenn ein Geldinvestition mehr bringt ?

Ein Spiegelbild der Gesellschaft !

Die Schwätzer bestimmen wo es lang geht, hier und in der Wirtschaft.

Gute N8



 

13809 Postings, 2645 Tage FillorkillZap, dass es diese Probleme gibt,

 
  
    #38080
03.09.15 23:55
Du kannst das Appeasement offenbar nicht lassen. Zap hat keine Probleme mit Flüchtlingen oder Migration. Oder merkwürdigen Parallelgesellschaften. Oder den Werten von Gutmenschen. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall. All dies stiftet ihm die Incentives, seine Rebellion gegen den humanistischen Imperativ, durch den er sich zum Opfer erniedrigt wähnt, in einer vermeintlich kollektiv akzeptierten Weise ausleben und sich dabei unter seinesgleichen suhlen zu können. Der zornige und anklagende Finger auf das Nichtidentische, der solch eine verödete Existenz ernährt, setzt das Nichtidentische - egal ob Paupers, Transgenders, Migranten - geradezu voraus. Und je mehr davon, umso besser...  
-----------
stay rude

6733 Postings, 2484 Tage daiphongdas sozialdemokratisierte Mittelnord-Europa

 
  
    #38081
04.09.15 01:59
hat in der erweiterten Nachbarschaft von ein paar Milliarden Menschen einen guten Ruf bei Jugendlichen, Arbeitern, Studenten, Flüchtlingen.  Und die USA sind zu weit weg.

Lateineuropa und Russland hingegen bieten Zuwanderern aller Art nach ihrer Gastarbeiter-Blütezeit wieder sehr viel weniger Platz, Integrativität, Toleranz, auch Griechenland beschäftigt nicht mehr massenhaft Albaner und Asylanten, sie wandern weiter. Viele Länder sind zu Transitrouten und Staugebieten nach Mittelnord-Europa geworden, so wie in den 90ern Russland, Polen, Tschechien, Ungarn bei der großen Wanderung der Vietnamesen, Bengalen, Äthiopier, Angolaner, Kurden, Libanesen ins offene wiedervereinte Deutschland, und von da aus auch in ganz Europa.

Natürlich wird man auch diesmal die illegalen Transitrouten wieder schließen, daran ist letztlich ganz Europa interessiert. Am Mittelmeer wird man möglichst alle retten, und nach Asylverfahren teilweise wieder relativ schnell abschieben. Besuchsvisa nach Schengen erfordern inzwischen meist Fingerabdrücke zur Identifikation für den Fall von Asylanträgen, auch dies war immer eine große illegale  Zuwanderungs-Route. Sehr viele illegale Zuwanderer ohne Asylrechte auf Flüchtlingsschutz werden wieder zurückkehren müssen.

Die  Soziale Marktwirtschaft, den Sozialstaat, kulturelle Pluralität und Weltoffenheit wird man in Europa ausgerechnet wegen ihrer weltweiten hohen Attraktivität sicher nicht abschaffen, sondern verteidigen und ausbauen. Solche Hoffnungen dürfen angefressene Ultrakonservative, postSowjets, Anarchisten, Putinisten auch diesmal gerne wieder beerdigen.  

6733 Postings, 2484 Tage daiphongFeinde Westeuropas gehen in offene Position

 
  
    #38082
04.09.15 02:15

+++ Erdogan: Europa verwandelt Mittelmeer in "Grab" +++

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Westen scharf für seine Flüchtlingspolitik kritisiert. Europa habe das Mittelmeer in ein "Grab" verwandelt und trage damit die Mitschuld an dem Tod "jedes einzelnen Flüchtlings, der sein Leben gelassen hat", sagte Erdogan in Ankara. "Im Mittelmeer sind nicht nur Flüchtlinge ertrunken. Im Mittelmeer ist unsere Menschlichkeit ertrunken, unsere Menschlichkeit!"

Am Mittwoch waren zwei Flüchtlingsboote vor der türkischen Küste gekentert. Zwölf Menschen ertranken, darunter mehrere Kinder. Die Boote waren vom westtürkischen Akyarlar im Bezirk Bodrum aus gestartet. Ziel sollte die griechische Insel Kos sein.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1522 | 1523 | 1524 | 1524  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben