Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 20 186
Talk 15 87
Börse 3 53
Hot-Stocks 2 46
DAX 0 9

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1349
neuester Beitrag: 02.04.15 00:40
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 33724
neuester Beitrag: 02.04.15 00:40 von: daiphong Leser gesamt: 2381780
davon Heute: 1154
bewertet mit 85 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1347 | 1348 | 1349 | 1349  Weiter  

20752 Postings, 4148 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
85
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1347 | 1348 | 1349 | 1349  Weiter  
33698 Postings ausgeblendet.

35064 Postings, 5635 Tage Kicky2.Weltkrieg 27 Millionen Tote in Russland

 
  
    #33700
2
31.03.15 17:31
http://www.zeit.de/2007/25/27-Millionen-Tote

7 Millionen Tote in Deutschland

...Es ist zu befürchten, dass den meisten Menschen hierzulande die ungeheuerliche Dimension des Terrors, den die Deutschen in jenen dreieinhalb Jahren über die Sowjetunion brachten, bis heute nicht wirklich klar geworden ist. Die Zahl der sowjetischen Kriegsopfer dürfte manchen Nachgeborenen immer noch überraschen, erschrecken: Haben die Deutschen insgesamt, also von 1939 bis 1945, sechs bis sieben Millionen Kriegstote zu beklagen, so stehen dem 27 Millionen getötete Sowjetbürger in den Jahren 1941 bis 1945 gegenüber, davon neun Millionen Gefallene....
So schien es in der Logik der deutschen Führung durchaus konsequent, einen Blitzkrieg gegen den Nachbarn im Osten zu führen und diesen potenziellen Gegner zu entmachten, um nach dem schnellen Sieg die Ressourcen des Landes dann für den siegreichen Abschluss des Krieges im Westen nutzen zu können,...Es ging um die Eroberung von »Lebensraum im Osten«, die Schaffung eines riesigen Kolonialreiches bis zum Ural.....

ist es nicht etwas geschmackslos ,über die Anzahl der Toten des 2.Weltkriegs zu debattieren im Zusammenhang mit Griechenland ?  

35064 Postings, 5635 Tage KickyDie Situation in Griechenland ist unter Kontrolle

 
  
    #33701
2
31.03.15 17:36
sagte Tusk heute
http://www.focus.de/finanzen/news/...nicht-vor-ostern_id_4582066.html

Gleichzeitig machte Tusk klar, dass Griechenland nach Einschätzung der EU nicht unmittelbar vor einer Staatspleite steht. ?Ich denke, wir können heute sagen, dass die Situation in Griechenland unter Kontrolle ist?, sagte der Ratspräsident. Er hoffe, dass es bis Ende April eine Einigung über neue Hilfen gebe. ?Das wichtigste, was wir heute brauchen, sind Klarstellungen von der griechischen Seite zu allen politischen und wirtschaftlichen Plänen?, erklärte Tusk. Für die Geldgeber könne er versichern, dass sie guten Willens seien.Er sieht keine Lösung vor Ostern.
 

5826 Postings, 2329 Tage daiphongRevanchisten mal wieder im Blutrausch

 
  
    #33702
1
31.03.15 18:36
Das sind politisch gesehen alles NUR Argumente, hier einen friedlichen Kontinent zu schaffen. Und überhaupt nicht dafür, den neuen Frieden in Europa für alte Rechnungen als "ungerecht"  in die Luft zu jagen.
Falls etwa Griechenland meint, es müsse wieder große materielle Rechnungen aus WKII aufmachen, ist das Europa-ZERSTÖREND.
Und wenn unsere Russland-Freunde die Kritik der aktuellen Politik Moskaus verbieten, oder gar Russland selbst, weil Russland noch eine große Rechnung mit Deutschland OFFEN hätte, dann ist das Europa-ZERSTÖREND.
Rechte wie linke Revanchisten toben sich hier in den threads munter aus, und sie haben kulturell gesehen alle unendlich viele Gründe. Politisch müssen aber überall immer neu begrenzt, entmachtet und ausgeschaltet werden. Die Gegenwart und die Zukunft Europas lassen gar nichts anders zu.  

39941 Postings, 3983 Tage Anti LemmingKicky # 700

 
  
    #33703
2
31.03.15 19:54
"Ist es nicht etwas geschmackslos, über die Anzahl der Toten des 2. Weltkriegs zu debattieren in Zusammenhang mit Griechenland?"

Das ist es in der Tat. Diese Büchse der Pandora hat allerdings Tsipras höchstselbst geöffnet (SPON, # 677). Ich habe dann lediglich darauf hingewiesen, dass Tsipiras' Opferzahlenvergleich grob* fehlerhaft ist. Geschmacklos ist er noch obendrein.

* um Größenordnungen...
 

39941 Postings, 3983 Tage Anti Lemming# 701

 
  
    #33704
31.03.15 19:59
Tusk kann bekanntlich kein Englisch. Er wertet nur aus, was in Brüssel vom Französischen ins Polnische übersetzt wurde.

Dabei kann es zu sowohl zu Übersetzungsfehlern als auch zu Fehlurteilen kommen.  

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42Es ist genauso geschmacklos

 
  
    #33705
1
31.03.15 20:05
GRs Opferzahlen zu relativieren, weil sie angeblich geringer sind als die anderer Länder.

Tsipras hätte sogar schon recht, wenn es nur ein Opfer gegeben hätte. Für den Lemming gibt es erst Legitimation zur Beschwerde wenn ein Land zu den TOP 3 der Opferzahlen gehört, oder was?

Herr lass Hirn vom Himmel regnen....

Aber egal, was 70 Jahre her ist, sollte ruhen. Es bringt nichts, heute Politik mit Schuld und Unschuld bezgl. WKII zu machen. Das ist reiner Populismus. Moderne Politik schaut nach vorne, nicht in den Rückspiegel. Sollten sich manche Foristen hier auch mal zu Herzen nehmen.    

39941 Postings, 3983 Tage Anti Lemming"Herr lass Hirn regnen"

 
  
    #33706
2
31.03.15 20:52
Du hoffst offenbar, dass ein Teil dieser Masse in das Vakuum zwischen deinen Ohren diffundiert. Sei's drum. Die Hoffnung stirbt zuletzt, sie überdauert selbst Ostfriesen-BSE um Jahre.
 

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42Hoffnung

 
  
    #33707
1
31.03.15 23:41
ist was für Looser.

Apropos Looser: Hoffst du immer noch, dass der Himmel die Amis für ihre bösen Taten bestrafen möge?  

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42Ist doch

 
  
    #33708
1
31.03.15 23:48
ein Schxxx-Job, so als Putin-Troll, nicht wahr, Lemming? Und nur 500 EUR bekommst du dafür, das ist ja die reinste Sklavenarbeit.

"Es ist eine wahre Fabrik": Aus dem Alltag eines Putin-Trolls - n-tv.de
Sie arbeiten im Akkord: Die Mitarbeiter einer Firma in St. Petersburg schreiben prorussische Kommentare in Internetforen und an Medien. Sie machen die Welt, wie sie dem Kreml gefällt. Ein ehemaliger Mitarbeiter berichtet.
 

39941 Postings, 3983 Tage Anti Lemming# 708 - Hatten wir doch schon, Zaphod

 
  
    #33709
01.04.15 08:47
siehe # 698

Oder glaubst du, der Stuss wird überzeugender, wenn du ihn ein zweites Mal postest?  

8137 Postings, 3960 Tage lumpensammlerSchreib loser endlich mit einem O

 
  
    #33710
1
01.04.15 09:59

11262 Postings, 4886 Tage lehna# 08-- Zaph....

 
  
    #33711
01.04.15 10:21
wie ich schon öfter anmerkte, gibt es bei mir für die Putin Romantik einiger  Gesinnungsbrüder nur eine rationale Erklärung.
Der westliche Kapitalismus hat zwar für das normale Fussvolk den größten materiellen Wohlstand aller Zeiten geschaffen-- die Börsen haussieren-- aber sie haben nix davon abbekommen.
Weil sie wohl zum falschen Zeitpunkt falsch platziert waren.
Wer als Börsianer dann nach Verschwörungen eifert, sollte schleunigst umdisponieren. Angeln gehen, Weltrekordhalter im Rückwärtslaufen werden oder einen Häkelverein gründen....

 

5826 Postings, 2329 Tage daiphongscheint wohl eher ein 300-Euro-Job zu sein

 
  
    #33712
2
01.04.15 10:26
"Sie verfügen über gute Englischkenntnisse und zu viel Zeit?"    ;-o)  

8137 Postings, 3960 Tage lumpensammlerSagt der,

 
  
    #33713
01.04.15 10:48
der hier rund um die Uhr Romane und Richtlinien zur vollkommen empathiefreien Maßregelung der ganzen Welt einstellt.  

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42Aber sicher, Lemming

 
  
    #33714
01.04.15 11:10
"Oder glaubst du, der Stuss wird überzeugender, wenn du ihn ein zweites Mal postest? "

Du postest deinen Stuss ja schon seit Jahren gefühlte 1000de Male. Besonders blöden Stuss postest du stets zweimal, einmal drüben und hinterher hier, vermutlich um Klicks für deinen Untergangsthread zu generieren. Wer drauf reinfällt....

 

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42#10

 
  
    #33715
01.04.15 11:15
Was ist denn ein Anal-Phabet? Ist das was unanständiges? Sicher nicht so unanständig wie Rechts-Protestwähler (im gegensatz zum natürlich moralisch einwandfreien Links-Protestwähler)  

11262 Postings, 4886 Tage lehna#14-- Nana etwas mehr Contenance...

 
  
    #33716
1
01.04.15 11:20
unter uns Industriekapitänen.
Die Wahrung von Contenance schafft laut Psychoklempnern taktische Überlegenheit.
Grad lehna iss für Enthaltsamkeit, Selbstdisziplin  ein wahres Vorbild im Netz.
Und jetz keine blöden Kommentare, sonst muss ich gepflegt ausraaaaaaaasten...  

9798 Postings, 1518 Tage zaphod42Contenance

 
  
    #33717
1
01.04.15 11:52
war gestern. Wir sind hier unter Links- und Rechts-Faschisten und da gibt es keine Glazehandschuhe. Die Konterrevolution kennt nur einen Sieger.

Im Ernst: Diese Demokratie ist durch die Diktatur des linken Mainstreams schon lange vor die Hunde gegangen, Diskurs findet nicht mehr statt. Die Konsequenz ist Protest ohne Konventionen, jeder autoritärer die Linksfaschisten den zu unterdrücken versuchen, desto konventionsloser.

Wundert mich übrigens schon lange, dass der Protest bislang friedlich war. Liegt vermutlich an der noch guten wirtschaftlichen Lage der Bevölkerungsmehrheit. Was im Umkehrschluss vermuten lässt, dass uns in der nächsten wirtschaftlichen Krise diese Scheindemokratie um die Ohren fliegt.

Als Demokrat sag ich: Es kann daher nur besser werden....  

35064 Postings, 5635 Tage KickyLeitmedien mit Eliteorientierung

 
  
    #33718
2
01.04.15 12:01
ein guter Artikel über einseitige Berichterstattung
daraus:
....Wie ist dieses Verhalten der Medien zu erklären? Zumal es Zeiten gab, in denen Friedensbewegten weit weniger Ignoranz und Feindseligkeit von Journalisten entgegenschlug, vor allem im Vorfeld des Irakkrieges. Der Schlüssel liegt in der Elitenorientierung der Leitmedien. Sie tendieren dazu, sich an den herrschenden Elitendiskurs zu halten und dessen Prämissen nicht zu hinterfragen - wohl um sich die Arbeit zu erleichtern und um Konflikte mit Geld- und Machteliten zu vermeiden. Diskussionen über Außenpolitik, die wir medial miterleben dürfen, sind fast immer Diskussionen zwischen Eliten. Gibt es aber einen Konsens unter diesen Eliten, haben es zivilgesellschaftliche Kräfte schwer, die diesen Konsens herausfordern....

Eine Nähe wichtiger Medienmacher zu US- und NATO-nahen Organisationen hat eine Netzwerkanalyse von 2002 bis 2009 ergeben. Leitende Redakteure von »Süddeutscher Zeitung«, FAZ, »Welt«, »Zeit« und »Bild« fanden sich als Mitglieder, Beiräte, Kuratoren, Präsidiumsmitglieder oder Vorstände von Netzwerken nach Art der einflussreichen Atlantik-Brücke. In den wichtigsten deutschen Zeitungen haben offenbar Transatlantiker die Lufthoheit und setzen sich in ihren Artikeln für die entsprechenden Agenden ein, etwa für die Verwendung eines »erweiterten Sicherheitsbegriffs«, eine enge Anbindung an die USA und stärkeres militärisches Engagement Deutschlands in der Welt....

Seit einiger Zeit gibt es eine kleine Bewegung im Journalismus, »lösungsorientiert« zu berichten: gelingende Initiativen und zukunftsweisende Modelle vorzustellen und die Menschen nicht nur mit »bad news« zu deprimieren, sondern mit »constructive news« zum Handeln zu inspirieren. Von diesem Trend könnten Akteure aus dem Feld der zivilen Konfliktbearbeitung profitieren. Dafür braucht es natürlich Journalisten, die sich in den Redaktionen für das Thema einsetzen, und Rezipienten, die solche Berichte aktiv einfordern.  http://www.neues-deutschland.de/artikel/...t.html?sstr=Friedenswinter

ganz in diesem Sinne auch die Aktion des NDR
NDR und NachDenkSeiten starten gemeinsamen Zuschauerrat
http://www.nachdenkseiten.de/?p=25609  

35064 Postings, 5635 Tage KickySchiedsgerichte hebeln das Recht aus

 
  
    #33719
1
01.04.15 12:15
ein Beispiel aus Rumänien:die Brüder Micola  aktuell schon wegen der TTIP -verhandlungen
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-03/ttip-freihandel-ceta
Ausländische Konzerne sollen im Rahmen von TTIP besondere Klagerechte erhalten ? so will es die EU. Nur jetzt ist Brüssel selbst Opfer eines solchen Verfahrens geworden....
Vor die Wahl gestellt, sich zwischen der Kommission in Brüssel und dem Gericht in Washington zu entscheiden, wählte die rumänische Regierung Washington. Das hat einen guten Grund: Hätte sie den ICSID-Schiedsgerichtsspruch missachtet, wäre sie Gefahr gelaufen, dass die Kläger das Urteil in den USA vollstrecken und rumänisches Staatseigentum hätten pfänden lassen. Also gewährte sie den Miculas Steuernachlässe. Doch das setzte nun wiederum die Kommission in Aktion. Wegen dieser Steuernachlässe eröffnet die nun ein Verfahren nach Artikel 108 (2), also wegen des Gewährens unerlaubter Beihilfen. Und verlangt von der Regierung, die gewährten Hilfen, also die Steuernachlässe, wieder einzutreiben.

http://www.zeit.de/2014/47/schiedsgerichte-steuerzahler
Rumänien war vom ICSID-Schiedsgericht in Washington 2013 zu einer Strafe von rund 250 Millionen Dollar verurteilt worden. Diese Summe soll das Land an die Micula-Brüder zahlen, weil es ihnen ursprünglich zugesagte Subventionen wieder gestrichen hatte. Beendet worden war der staatliche Geldsegen auf Druck der EU-Kommission. Die hatte das Streichen von Subventionen zu einer Voraussetzung für den Beitritt Rumäniens gemacht, was wiederum den Miculas missfiel. Die Brüder klagten deswegen vor dem internationalen Schiedsgericht und beriefen sich dabei auf ein bilaterales Abkommen zwischen Schweden und Rumänien

Der Anwalt heißt Emmanuel Gaillard, sein Büro liegt an der Champs-Élysées in Paris. Der Franzose ist ein Star seiner Zunft. "Es gibt keinen, der besser ist oder nur eben so gut. Er übertrifft sie alle", schreibt der Branchendienst Who?s Who Legal. Auf seiner Website rühmt sich der Jurist seines jüngsten und mit Abstand größten Coups: In diesem Sommer hat er für die ehemaligen Mehrheitsaktionäre des russischen Ölkonzerns Yukos Oil ein Verfahren gewonnen. Er erzielte für seine Klienten, wie er selbst stolz schreibt, die "größte Summe, die jemals von einem Schiedsgericht zuerkannt wurde". Wegen unrechtmäßiger Enteignung wurde Russland verurteilt. Die Regierung soll 50 Milliarden Dollar Schadensersatz zahlen.Gaillard hat für die Yukos-Aktionäre aber nicht in Russland geklagt. Sondern vor einem Schiedsgericht in Den Haag.

Solche Schiedsgerichte gibt es noch in anderen Städten. Zwischen ihnen herrscht reger Wettbewerb, denn es geht um viel Geld. Die Anwälte der Kläger, die der Beklagten und auch die Gerichte selbst verdienen ganz gut an den Gebühren....Den Miculas kam zugute, dass ihr Anwalt Gaillard ein schwedisch-rumänisches Investitionsschutzabkommen nutzen konnte. Weil die Brüder ihre Investitionen über Schweden geleitetet hatten.  

5826 Postings, 2329 Tage daiphongIfW

 
  
    #33720
01.04.15 23:23
 
Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
unbenannt.jpg

5826 Postings, 2329 Tage daiphongund Deutschland speziall

 
  
    #33721
01.04.15 23:25
 
Angehängte Grafik:
unbenanntp.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
unbenanntp.jpg

5826 Postings, 2329 Tage daiphongIfW - Mittelfristprojektion für Deutschland

 
  
    #33722
01.04.15 23:52

im Frühjahr 2015 hier

 
Angehängte Grafik:
hjklk.jpg
hjklk.jpg

5826 Postings, 2329 Tage daiphongLohnentwicklung

 
  
    #33723
02.04.15 00:26

Druck aus den Niedriglohnsektoren / Mindestlohn db-research

 
Angehängte Grafik:
p__l_(2).jpg
p__l_(2).jpg

5826 Postings, 2329 Tage daiphongMittel- und Osteuropa: Fit für die nächste Dekade

 
  
    #33724
02.04.15 00:40

db-research
Am 1. Mai 2004 traten acht mittel- und osteuropäische Staaten der Europäischen Union bei, gefolgt von Bulgarien und Rumänien im Januar 2007. Die ausgeprägte wirtschaftliche und finanzielle Integration dieser Volkswirtschaften in die EU bildete dabei den Eckpfeiler ihres erfolgreichen wirtschaftlichen Aufholprozesses, der bereits viel früher begann als der eigentliche EU-Beitritt. Zehn Jahre und einen ?Boom-and-Bust?-Zyklus wie aus dem Lehrbuch später haben die CEE-10 nicht nur die Vorteile, sondern auch die Schattenseiten ihrer ausgeprägten Handels- und Finanzintegration kennengelernt. Dennoch erwarten wir, dass die hohe und weiterhin steigende Handelsoffenheit sowie die starke Integration in die europäischen Wertschöpfungsketten auch in Zukunft das industriebasierte Wachstumsmodell der CEE-10 unterstützen werden. (nur auf Englisch verfügbar)

 
Angehängte Grafik:
op.jpg
op.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1347 | 1348 | 1349 | 1349  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben