Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 478 2198
Talk 224 1122
Börse 206 858
Hot-Stocks 48 218
DAX 35 194

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4554
neuester Beitrag: 31.10.14 10:38
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 113838
neuester Beitrag: 31.10.14 10:38 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 8657457
davon Heute: 1650
bewertet mit 417 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4552 | 4553 | 4554 | 4554  Weiter  

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
417
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4552 | 4553 | 4554 | 4554  Weiter  
113812 Postings ausgeblendet.

44579 Postings, 2660 Tage heavymax._cooltrad.Finanzmärkten droht der große Kater nach der Party

 
  
    #113814
2
29.10.14 21:53
.. kommt nun der EZB-Draghi in QE-FED-Manier?
http://www.welt.de/wirtschaft/article133793742/...nach-der-Party.html
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingGreenspan: "QE hat nichts gebracht"

 
  
    #113815
4
30.10.14 09:02

Alan Greenspan: QE Failed To Help The Economy, The Unwind Will Be Painful, "Buy Gold"

It appears it is time for some Hillary-Clinton-esque backtracking and Liesman-esque translation of just what the former Federal Reserve Chief really meant. As The Wall Street Journal reports, the Fed chief from 1987 to 2006 says the Fed's bond-buying program fell short of its goals, and had a lot more to add.


Mr. Greenspan?s comments to the Council on Foreign Relations came as Fed officials were meeting in Washington, D.C., and expected to announce within hours an end to the bond purchases.

He said the bond-buying program was ultimately a mixed bag. He said that the purchases of Treasury and mortgage-backed securities did help lift asset prices and lower borrowing costs. But it didn?t do much for the real economy.

?Effective demand is dead in the water? and the effort to boost it via bond buying ?has not worked,? said Mr. Greenspan. Boosting asset prices, however, has been ?a terrific success.?

...

He observed that history shows central banks can only prick bubbles at great economic cost. [A.L.: ausgerechnet er muss so was sagen...] ?It?s only by bringing the economy down can you burst the bubble,? and that was a step he wasn't willing to take while helming the Fed, he said.

...The question of when officials should begin raising interest rates is ?one of those questions I cannot answer,? Mr. Greenspan said.

He also said, ?I don?t think it?s possible? for the Fed to end its easy-money policies in a trouble-free manner....

"Recent episodes in which Fed officials hinted at a shift toward higher interest rates have unleashed significant volatility in markets, so there is no reason to suspect that the actual process of boosting rates would be any different, Mr. Greenspan said.

...?I think that real pressure is going to occur not by the initiation by the Federal Reserve, but by the markets themselves,? Mr. Greenspan he said.


And finally - while CNBC's audience is told what a terrible thing gold is, "The Maestro", having personally created the financial cataclysm the world finds itself in following a lifetime of belief in fiat, Keynesian ideology and "fixing" one bubble with an even greater and more destructive asset bubble, has suddenly had an epiphany and now has a very different message from the one he preached during his decades as the head of the Fed.


Mr. Greenspan said gold is a good place to put money these days given its value as a currency outside of the policies conducted by governments.


What Greenspan failed to add is that it is thanks to his disastrous policies (subsequently adopted by Bernanke and Yellen) that gold is the "place to put money."

 

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingDreiklang # 813

 
  
    #113816
2
30.10.14 09:14
"Der Gamechanger heißt Draghi - er hat es geschafft, mit seinem Negativzinskurs den ? nach unten zu prügeln - bisher gar nicht so viel, aber insgesamt hat er damit , möglicherweise oder wahrscheinlich unfreiwillig, einen deflationären Impuls ausgelöst"

Wenn der Euro zum Dollar an Kaufkraft verliert (was er seit Sommer tut), wirkt das für die "Euro-Problemländer" (PIIGS + F), die in der Regel mehr importieren als exportieren (sonst wären sie nicht so hoch verschuldet), preissteigernd, sofern die Waren aus dem Dollarraum, zu dem man auch China rechnen kann, importiert werden.

Duch die Euroschwäche steigen die (relativen) Preise für Benzin, Öl, Unterhaltsindustrieprodukte und m. E. Nahrungsmittel. Das ist im Prinzip inflationär. Es wirkt für die Mehrzahl der armen Schlucker jedoch unterm Strich deflationär, weil dann notgedrungen NOCH weniger konsumiert wird.
 

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingSchiff: Eine QE-Wirtschaft stirbt auch an QE

 
  
    #113817
30.10.14 09:25
www.zerohedge.com/news/2014-10-28/...f-warns-economy-lives-qe-dies-qe

Fireworks Fly As Peter Schiff Warns "An Economy That Lives By QE, Dies By QE"

...Peter Schiff ... rightly fears that ...QE4 will not be too long behind it as he notes, rather eloquently, that "an economy that lives by QE, will die by QE" as the Fed's total lack of willingness to allow stocks to fall (see Bullard 2 weeks ago) or a 'cleansing' recession leaves the nation's economy in far worse shape than it was before the Fed's intervention.

Schiff calmly replies to the anchor's questions (as she proclaims "I am not on the side of the Fed but..."), gently explains his view on gold when challenged about his 'wrongness', but when a guest starts hounding him for being dangerous to CNBC viewers wealth... Schiff (rightly) loses it - must watch!

A well reasoned discussion of the Fed's manipulation of markets and mal-investment hangovers is well worth the price of admission... but at around 6:35 when Scott Nations unleashes his tirade on Schiff, the fireworks start to fly... and Schiff (while being shouted over) reminds guests, anchors, and viewers alike "Go to YouTube, I am wrong a lot less often than most people on this program... and all you do is hassle me"  that he was among the very few appearing on CNBC before the crash who foresaw it and the cataclysmic shift that has occurred (no matter what the perception of short-term memory traders)..."Think of all the bulls you paraded out here when Nasdaq was 5,000"...

We can't help but feel the timing of this tirade against Schiff is spookily prophetic and will be in its own YouTube class in a few years...

Video (Interview mit Schiff): http://video.cnbc.com/gallery/?video=3000325266  

33057 Postings, 5482 Tage KickyBei $75/Barrel lohnt Fracking nicht mehr

 
  
    #113818
4
30.10.14 10:35
Via Goldman Sachs,

Our oil forecast calls for a slowdown in US shale oil production which our North American Energy equity research team led by Brian Singer estimates will occur at $75/bbl WTI prices.

They estimate that the WTI oil price at which average wells in the Eagle Ford, Bakken and Permian Basin plays achieve an 11% IRR ranges between $70-$80/bbl. More importantly, they believe that funding gap constraints below $80/bbl WTI will ultimately drive the slowdown in production. Specifically, balancing capex with cash flow is likely to be the key constraint for shale producers, which continue to outspend their cash flow.......

http://www.zerohedge.com/news/2014-10-29/...t-number-us-economic-hope  

4168 Postings, 2442 Tage Palaimon#818 Energieboom könnte die Luft ausgehen

 
  
    #113819
7
30.10.14 10:50

Hinzu kommt: Ein weiter sinkender Ölpreis bringt auch Probleme mit sich. In den USA könnte die inländische Produktion leiden, wie die Neue Helvetische Bank in einem Kommentar schreibt.  "Es waren vor allem die hohen Ölpreise, die den Energieboom in den USA auslösten und kostspielige Gewinnungsmethoden für Öl und Gas - wie das Fracking - profitabel machten", heisst es dort. "Gemäss der International Energy Agency sei  die Produktion für 96 Prozent der US-Energiequellen noch profitabel - jedoch nur so lange der Ölpreis bei rund 80 Dollar pro Barrel liegt." Bei 75 Dollar pro Fass könnte die Energieproduktion dann stark zurückgehen, mit möglichen Negativ-Folgen für die US-Volkswirtschaft.

Zur Entwicklung des Ölpreises gibt auch positive Einschätzungen: So ist es überhaupt nicht gesagt, dass der Preis nicht bald wieder steigt. Die ZKB-Analysten rechnen zum Beispiel mit einem Ölpreis von 90 Dollar pro Fass in drei Monaten und gar 110 Dollar in einem Jahr.
Gewinner und Verlierer des Ölpreis-Zerfalls | Newsletter | News | CASH
Der Ölpreis ist seit Mitte Juni um ein Viertel gesunken. Die Ölindustrie und deren Zulieferer freut das nicht. Es gibt aber auch Branchen, denen ein Ölpreisverfall in die Hände spielt.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingDer niedrige Ölpreis könnte (geo-)strategisch

 
  
    #113820
4
30.10.14 12:21
dazu dienen, um Putin - in Kombination mit den Sanktionen - in den Bankrott zu treiben (oder zum Einlenken in der Krimfrage, was allerdings utopisch ist).

In Europa ist der Gaspreis an den Ölpreis gekoppelt (in USA nicht). Je billiger das Öl wird, desto mehr wackeln auch die europäischen Gaspreise. Russland bezieht rund 50 % seiner Einnahmen aus Energieverkäufen.  

9014 Postings, 1365 Tage zaphod42Gibt es für diese Verschwörung

 
  
    #113821
30.10.14 13:39
der Erdölföderländer gegen Russland Beweise? Immerhin zahlen die die Zeche für die Ukraine und die Krim. Da frag ich mich, wo ist da die Motivation für z.b. die Saudis?  

9014 Postings, 1365 Tage zaphod42Den fallenden Ölpreis

 
  
    #113822
5
30.10.14 13:41
könnte man wesentlich schlüssiger mit fallender Nachfrage aufgrund fallender Konjunktur weltweit erklären. Die Ölförderländer drosseln diesmal nicht,weil sie jeden Dollar brauchen und es an Einigkeit mangelt. Immerhin ist der Nahe Osten zerrissen und verfeindet wie nie. Nur MM.  

9014 Postings, 1365 Tage zaphod42Italien in der Deflationsspirale

 
  
    #113823
30.10.14 15:17
Europa zittert vor der Deflation ? Italien hat sie - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
Die Deflation ist das Schreckgespenst Europas. Doch wie fühlt die sich überhaupt an? Ein Blick nach Italien, wo die Preise jetzt das erste Mal seit 1959 gefallen sind, zeigt: Wie rasender Stillstand.
 

4363 Postings, 333 Tage Galearisfordern die cinque stelle nicht schon Lira zurück?

 
  
    #113824
1
30.10.14 15:20

9014 Postings, 1365 Tage zaphod42Deutsches Jobwunder ist eine Farce

 
  
    #113825
2
30.10.14 15:53

"Die neu entstehenden Jobs gehen zu einem Großteil an Personen, die zuvor gar nicht auf dem deutschen Arbeitsmarkt in Erscheinung getreten waren. An Zuwanderer. Und an Frauen, die bisher gar keine Arbeit gesucht hatten. An den bereits registrierten Arbeitslosen dagegen geht das vermeintliche Jobwunder nun schon seit Jahren weitestgehend vorbei, ihre Zahl verharrt, je nach Saison, etwas ober- oder unterhalb der Drei-Millionen-Marke."

http://www.welt.de/wirtschaft/article133812398/...er-ist-zynisch.html

 

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingAlgos schieben die Märkte hoch, um der

 
  
    #113826
2
30.10.14 19:39
von der Fed verbreiteten Schönwetterstimmung Kredenz zu verleihen.

www.zerohedge.com/news/2014-10-30/...ust-fails-send-sp-back-over-2000

To 'prove' that the end of QE3 is not a negative for stocks and to 'confirm' the Fed's narrative that the economy is surging (despite all the unsustainable one-offs in the GDP print), algos are tearing stocks higher, targeting the crucial 2,000 S&P level... thanks to 2-week old headlines from Japan, a broken options market, and the NYSE unable to report trades... As Nanex notes "this is a bigger event than the 2013 market blackout"

Despite the best efforts the best they could manage was 1999.40 before the reality of a not-broken market kicked in...

 
Angehängte Grafik:
20141030_sp20001.jpg (verkleinert auf 37%) vergrößern
20141030_sp20001.jpg

9338 Postings, 2250 Tage musicus1@ 813 drei

 
  
    #113827
2
30.10.14 19:46
man  kann es  auch so sagen yelen   hat  mi  diesen äusserungen mr. draghi  einen gefallen  getan, der hat  nun  den  freibrief  zum  drucken  bekommen........  

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingEZB macht jetzt Ernst

 
  
    #113828
3
30.10.14 20:26
www.nzz.ch/wirtschaft/ezb-ernennt-banken-fuer-abs-kaeufe-1.18415232

EZB ernennt Banken für ABS-Käufe
30.10.2014, 19:03 Uhr

cae. Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag vier Asset-Manager bestimmt, die künftig in ihrem Namen und nach ihren Vorgaben forderungsbesicherte Wertpapiere (Asset Backed Securities, ABS) kaufen werden. Die Notenbank startet im November ihr ABS-Programm, mit dem sie Wertpapiere, die mit Krediten besichert sind, kaufen wird, um wiederum die Kreditvergabe der Banken an die Realwirtschaft anzukurbeln. Für die operative Ausführung dieser Käufe hatte sie in einem Ausschreibungsverfahren Vermögensverwaltungsspezialisten gesucht. Aus den Bewerbern hat sie nun Amundi and Amundi Intermédiation, Deutsche Asset & Wealth Management, ING Investment Management und State Street Global Advisors ausgewählt. Diese vier Manager werden die Papiere für die Notenbank kaufen, allerdings wird den Kaufentscheid einzig und allein die EZB fällen.

 

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingJapan "schockt" mit 37,5 % QE-Aufstockung

 
  
    #113829
7
31.10.14 07:50
"Je pleiter, desto dreister."

Der Nikkei stieg auf die frohe Bankerkunde hin um 5,5 % (Chart unten).

Ich hab wenig Zweifel daran, dass diese Aktion mit Wall Street abgesprochen war, um eine globale "Weihnachtsrally" zur Boni-Sicherung von Wall Street loszutreten.

Japans QE-Ausweitung um 37,5 % soll offenbar als Ausgleich für das ausgelaufene QE3 in USA dienen.

Japan will jetzt für umgerechnet 727 Millarden US-Dollar pro Jahr eigene Bonds (und fremde Aktien?) aufkaufen. Das Volumen entspricht 73 % dessen, was die Fed im Rahmen von QE3 aufgekauft hatte. Japans Wirtschaft hat aber nur ein BIP von 4,9 Billionen - weniger als 30 % des US-BIPs (16,7 Billionen)..

Japan betreibt somit aktuell QE in einem Volumen, das - umgerechnet auf das BIP - dem 2,5-fachen des QE3-Volumens in USA entspricht!

Da Japan die wohl absturzgefährdetste große Industrienation ist, kann man sich ausrechnen, dass die Amis bei der nächsten Finanzkatastrophe (Risse im Fundament deuten sich bereits an) in ähnlich hemmungsloser Weise aus dem QE-Füllhorn schöpfen werden.

Bereits 2009/2010 taten einige US-Wirtschaftsgurus kund, dass die Bilanz der Fed zur Not langfristig bis auf die Höhe des US-BIP aufgeblasen werden soll. Aktuell hat die Fed für 4,5 Billionen Dollar US-Anleihen und ähnliches in ihren Büchern. Allein in USA bestünde daher noch Luft für weitere 12 Billionen! Hinzu kommt, was Draghi auf Wall-Street-Geheiß drucken wird, und was Japan jetzt (und künftig) liefert.

Das Ganze kann man nur noch als wild entschlossenes "Verhindern des globalen kapitalistischen Kollaps" mit der kollektiven Zentralbank-Brechstange werten.
.


www.marketwatch.com/story/...ocks-market-with-fresh-easing-2014-10-31

Japan central bank shocks market with fresh easing

In an unexpected move, the Bank of Japan?s policy board voted by a 5-to-4 margin to expand the pace of its quantitative easing, sending Tokyo stocks soaring and the Japanese yen falling sharply.

The central bank expanded the size of its Japanese Government Bond purchases to the equivalent of ?about 80 trillion yen? ($727 billion) a year, an increase of ¥30 trillion [= 37,5 % mehr! A.L.] from the previous pace. It said it would also buy longer-dated JGBs, seeking an average remaining maturity of 7-10 years.

The central bank also said it would triple its purchases of exchange-traded funds and real-estate investment trusts.

Concerns about dwindling inflation appeared to drive the move, with the Bank of Japan saying that ?on the price front, somewhat weak developments in demand following the [April 1] consumption-tax hike and a substantial decline in crude-oil prices have been exerting downward pressure recently.?

It said that ?if the current downward pressure on prices remains ... there is a risk that conversion of deflationary mindset, which has so far been progressing steadily, might be delayed.?

It also added that the so-called ?quantitative and qualitative easing? program would continue ?as long as it is necessary.?

Earlier in the day, data showed that Japan?s inflation rate in September had hit its lowest level in almost a year.

Most economists had expected no action at the current meeting, and the surprise sent the U.S. dollar USDJPY, +1.46%   jumping to ¥110.55 in less than half an hour, up from around ¥109.37 just ahead of the decision. It marked the dollar?s highest level against its Japanese counterpart since before the 2008 global financial crash.

Likewise, Japanese stocks surged, with the benchmark Nikkei Average NIK, +5.37%   up 4.7%, compared to a 1.6% gain just prior to the announcement.
 
Angehängte Grafik:
hc_1103.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
hc_1103.jpg

38199 Postings, 3830 Tage Anti Lemmingpassende Grafik

 
  
    #113830
2
31.10.14 08:03
(aus MW-Link oben)

 
Angehängte Grafik:
mw-bx080_yen_ma_me_20140319204142.jpg
mw-bx080_yen_ma_me_20140319204142.jpg

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingYen-Carrytrade (USD/JPY) "explodiert"

 
  
    #113831
3
31.10.14 08:36
 
Angehängte Grafik:
hc_1104.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
hc_1104.jpg

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingGold stürzt ab

 
  
    #113832
3
31.10.14 08:41
Das ist angesichts der Inflationsgefahr, die das kollektive Gelddrucken heraufbeschwört, fundamental "unlogisch". Real dürften die Gold-Kursverluste daraus resultieren, dass große Hedgefonds aus Gold rausgehen und in Aktien umschichten. (Typischerweise am Hoch, die großen  Trader sind keinesfalls klüger als die Kleinanlegerdeppen).  
Angehängte Grafik:
hc_1105.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_1105.jpg

464 Postings, 600 Tage BerixViele Endzeit-Symptome gerade ...

 
  
    #113833
5
31.10.14 08:57
man schaue sich das nochmal an ...
http://www.ariva.de/forum/...en-Thread-283343?page=4540#jumppos113501
Danach ging es 1200 Punkte runter im DOW.
Mal sehen wie es heute zum Handelsschluss aussieht, man achte wieder auf eine Kerze über dem BB oben. So endete jedenfalls die Hausse 2007:
 
Angehängte Grafik:
candlejump3.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
candlejump3.jpg

9338 Postings, 2250 Tage musicus1berix, diesmal soll ja angeblich alles

 
  
    #113834
31.10.14 09:25
anders  sein,  weil  die  situation   scheinbar  eine  andere ist .....  

6465 Postings, 616 Tage NikeJoeBörsen boomen

 
  
    #113835
2
31.10.14 09:26

Alles andere ist Schrott, besonders Gold.

Wer sich dem nicht öffnet, wird finanzielle Verluste mit seinen Anlagen hinnehnem müssen.

Don't fight the Fed.
Die haben seit 2008 die Kontrolle übernommen!

 

38199 Postings, 3830 Tage Anti LemmingBinsenweisheiten

 
  
    #113836
1
31.10.14 10:00
bringen langfristig keine erhellende Erkenntnis.  

464 Postings, 600 Tage Berix#834 + # 835 Einmal MUSS alles anders sein ...

 
  
    #113837
1
31.10.14 10:03
... nämlich wenn das allem Marktgeschehen zugrundeliegende (Zins-) Geldsystem sich seinem Ende nähert. Das Ende ist da wenn sich das durch Zins und Zinseszins angesammelte Buchvermögen durch die mögliche Produktivität einfach nicht mehr weiter nennenswert verzinsen läßt. Das wir letzteren Zustand bereits erreicht haben ist offensichtlich. Die FED verstärkt mit der Schaffung neuen Buchvermögens genau diesen Effekt, obwohl sie glaubt das Gegenteil erreichen zu können.
Die Aktienmärkte wird es zerrupfen nicht weil die Unternehmensbeteiligungen einen unangemessenen Wert haben sondern weil eine aus welchen Gründen auch immer beginnende Abwärtsbewegung sich verselbstständigen wird und erst nach einer Übertreibung enden wird.  

38199 Postings, 3830 Tage Anti Lemming"Einmal muss es vorbei sein"

 
  
    #113838
31.10.14 10:38
La Paloma ohe -
einmal muss es vorbei sein!
Nur Erinn'rung an Stunden des Anstiegs
bleibt noch an Land zurück.
Bärenbraut ist die See,
und nur ihr kann ich treu sein.
Wenn der Sturmwind sein Lied singt,
dann winkt mir des Großen Absturz'
Glück!


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4552 | 4553 | 4554 | 4554  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: lehna, Rene Dugal, Schnurrstracks, Wartemal