Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 94 169
Talk 71 94
Börse 15 44
Hot-Stocks 8 31
DAX 3 5

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5146
neuester Beitrag: 25.04.17 00:50
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 128636
neuester Beitrag: 25.04.17 00:50 von: akosztolanyi Leser gesamt: 11931462
davon Heute: 474
bewertet mit 435 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5144 | 5145 | 5146 | 5146  Weiter  

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
435
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5144 | 5145 | 5146 | 5146  Weiter  
128610 Postings ausgeblendet.

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingDieser Chart der US-Verschuldung (historisch)

 
  
    #128612
2
22.04.17 13:32
zeigt, dass USA sich aktuell in einer "finanziellen Kriegs-Situation" befindet.

Diesmal ist es nicht der Zweite Weltkrieg, der den Steilanstieg der US-Verschuldung zwischen 1940 und 1945 bewirkte (links im Chart), sondern der Erste (und wohl letzte) Zentralbanken-Weltkrieg:  
Angehängte Grafik:
us-verschuldung_historisch.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
us-verschuldung_historisch.jpg

14445 Postings, 5640 Tage lehna#11 Ball flach halten, AL

 
  
    #128613
22.04.17 13:44
Supermario hat mit seiner Politik Deflation verhindert-- also die chronische Abwärtsspirale.
Dass ihr Bären deshalb auf ihn losgeht, ist nachvollziehbar.
Zudem versuchen alle Notenbanken der Welt, mit lockerer Fiskalpolitik ihre Währungen zu schwächen.
Wir Deutschen wären ziemlich blöd, wenn wir stur einen hohen Eurokurs und damit mehr Arbeitslosigkeit und Deflation als Ziel hätten...  

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingWas soll es bringen,

 
  
    #128614
1
22.04.17 13:48
wenn ALLE Länder versuchen, auf Kosten anderer ihre Währungen zu schwächen?  

9628 Postings, 3936 Tage gogol@zapkod #607

 
  
    #128615
1
22.04.17 14:21
es geht nicht um diesen Teil, sondern um solche Dinge wie
- weiterhin ist der EuGH für uns zuständig
- bei z.B. Polen/ Rumänen/ Bulgaren soll alles so bleiben wie bisher ( hier ist zu beachten, dass gerade diese Arbeiter den Niedriglohnsektor noch unterbieten mit ,, IHREN,, Firmen )
- Deutschland will im Zusammenhang mit dem Austritt ,auch Verhandlungen über Vertragsänderungen der EU Verträge verknüpfen, um so dem veränderten Stimmenverhältnis vorzubeugen ( Südländer könnten dann eine andere Schuldenpolitik durchsetzen )
- wir steuern auf einen harten Brexit zu

( meine Meinung und noch habe ich ,,außer,, einem Artikel nicht`s gelesen, in wie weit dieser Teil wirklich drinne steht )also ein Zusatzpapier !!
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

9628 Postings, 3936 Tage gogol"finanziellen Kriegs-Situation"

 
  
    #128616
2
22.04.17 14:28
die US Wirtschaft braucht Kriege um zu überleben, kann jeder am Beispiel von (u.a.) Boeing im Aktienkurs/ Nachrichten nachschauen
hier sieht man sehr gut wie sich der Zivile Bereich und der militärische Bereich entwickelt hat !!
ohne Rüstung wäre einer der führenden Luftfahrtkonzerne PLEITE (auf der Zunge zergehen lassen )
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingChance für Government-Shutdown liegt bei 50 %

 
  
    #128617
2
22.04.17 15:10

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingWahrheit und Dichtung in China

 
  
    #128618
3
22.04.17 15:27
Angehängte Grafik:
20170421_china.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20170421_china.jpg

100 Postings, 2566 Tage grochiThema Wärungsunion

 
  
    #128619
3
23.04.17 11:22
Ich bin gestern über den Begriff Lateinische Münzunion gestolpert. Mir war bisher nicht bekannt, dass es Versuche einer Währungsunion in Europa schon einmal gab.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lateinische_Münzunion
Wiederholt sich die Geschichte?

Zitate aus Wikipedia:
"Das größte Problem war jedoch, dass Länder wie Italien oder Griechenland in großem Umfang Papiergeld druckten, das auf eine Währung der Münzunion lautete.[...]Eine übermäßige Ausgabe von Geldzeichen führte zur Inflation"

"Im Jahre 1908 wurde Griechenland aus der Währungsunion ausgeschlossen, zwei Jahre später jedoch wieder aufgenommen."

"[...]zwischenstaatliche Währungsunionen für prinzipiell instabil, da die Souveränität der Einzelstaaten die Einhaltung der Regeln infrage stellt. ?Alle Monetären Unionen, die keine vollständigen Politischen Unionen waren, blieben temporäre Arrangements. Sie lösten sich auf."

"[...] brauche außerdem unbedingt eine Regelung zum Austritt. Die zwischenstaatlichen Vereinbarungen seien außerdem fragil[...]"

"Ein plausibler Grund für die Auflösung der Lateinischen Münzunion war der erhebliche Unterschied in der wirtschaftlichen Entwicklung der Mitgliedsländer."


 

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingNordkorea droht Versenkung von Flugzeugträger

 
  
    #128620
1
23.04.17 19:18
Die "Vicent" nimmt Kurs auf Korea und soll laut Pence "in wenigen Tagen" ihr Ziel erreichen. Nordkorea droht, den Flugzeugträger mit einem einzigen "Strike" zu zerstören, zur Demonstration seiner Militärmacht. Japanische Kriegsschiffe halten derweil unweit Korea Übungen ab. Da scheint sich was zusammenzubrauen.

www.zerohedge.com/news/2017-04-23/...craft-carrier-japan-deploys-wars

...one day after North Korea lashed out at its biggest supporter in the region China, threatening Beijing with "catastrophic consequences" for siding with the U.S. over sanctions, North Korea said on Sunday it was ready to sink a U.S. aircraft carrier steaming toward the Korean penninsula to demonstrate its military might, as two Japanese navy ships joined a U.S. carrier group for exercises in the western Pacific.

"Our revolutionary forces are combat-ready to sink a U.S. nuclear-powered aircraft carrier with a single strike," the Rodong Sinmun, the newspaper of the North's ruling Workers' Party, said in a commentary. The paper compared the aircraft carrier to a "gross animal" and said a strike on it would be "an actual example to show our military's force". The commentary was carried on page three of the newspaper, after a two-page feature about leader Kim Jong Un inspecting a pig farm.

North Korea says its nuclear program is for self-defense and has warned the United States of a nuclear attack in response to any aggression. It has also threatened to lay waste to South Korea and Japan.

...Trump ordered the USS Carl Vinson carrier strike group to sail to waters off the Korean peninsula in response to rising tension over the North's nuclear and missile tests, and its threats to attack the United States and its Asian allies. The United States has not specified where the carrier strike group is as it approaches the area. U.S. Vice President Mike Pence said on Saturday it would arrive "within days"...

Adding to the growing military tension in the region, two Japanese warships, the Samidare and Ashigara, left western Japan on Friday to join the Carl Vinson and will "practice a variety of tactics" with the U.S. strike group, the Japan Maritime Self Defense Force said in a statement according to Reuters.

...South Korea has already put its forces on heightened alert. ...The United States has called on China to do more to help defuse the tension. Last Thursday, Trump praised Chinese efforts to rein in "the menace of North Korea", after North Korean state media warned the United States of a "super-mighty pre-emptive strike".


 

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingMacron gewinnt Wahl in Frankreich

 
  
    #128621
1
23.04.17 20:10
www.focus.de/politik/ausland/...gt-wohl-um-80-prozent_id_7013874.html

Emmanuel Macron (En Marche): 23,7  Prozent
Marine Le Pen (Front National): 21,7 Prozent
Francois Fillon (Les Republicains): 19,5 Prozent
Jean-Luc Mélenchon (Parti de Gauche): 19,5 Prozent
Benoit Hamon (Socialistes): 6,2 Prozent
Nicolas Dupont-Aignan (parteilos): 5 Prozent

A.L.:

Le Pen dürfte zwar die Nr. 2 werden und damit gegen Macron in der - entscheidenden - Stichwahl antreten. Die Stichwahl dürfte Le Pen jedoch deutlich verlieren. Daher wird in Frankreich voraussichtlich "alles beim Alten" bleiben, auch ein Frexit droht unter Macron nicht.

 

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingFake-News bei Marketwatch

 
  
    #128622
24.04.17 08:36
Angehängte Grafik:
hc_2811.jpg (verkleinert auf 74%) vergrößern
hc_2811.jpg

39 Postings, 1588 Tage Hudi the Pfupf#128622 / Verharmlosung von Fake News

 
  
    #128623
1
24.04.17 09:27
Eine simple Verwechslung (zwischen S&P 500 und Nasdaq) und Fake News sind zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe.... wieso verharmlost Du den Fake News Begriff? Was ist deine Motivation und welche Überlegung steht dahinter?

Vielen ist es (noch) nicht bewusst, wieviel Schaden Fake-News anrichten. Langsam ist es Zeit, dagegen was zu unternehmen. Was nützt eine Pressefreiheit, wenn die Glaubwürdigkeit der Presse durch eine gezielte Fake News Industrie verwässert und irgendwann auf Null herabgesetzt wird?

PS: Wer viel Zerohedge und andere Fake News Quellen zitiert und gezielt weiterverbreitet, sollte sich mal entspannt ein wenig Gedanken zu diesem Punkt machen.
 

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingChart: wie Online-Handel den klass. Handel killt

 
  
    #128624
1
24.04.17 09:38
Amazon und Co. zeigen seit 2000 steil ansteigende Umsätze. Selbst 2008/9 gab es nur einen kaum wahrnehmbaren Rücksetzer (Chart unten).

Für klassische Läden - Department Stores, Shopping-Center (Malls), rot im Chart - wird es hingegen immer enger. Klassische US-Retailer sind überschuldet und leiden zudem unter Umsatzschwund. Nun rächt sich, dass die Fremdkapitalquote (Leverage) durch Emission von zu viel Junkbonds in die Höhe getrieben wurde. Das damit vereinnahmte Geld wurde überwiegend für Rückkäufe eigener Aktien ausgegeben. Diese Rückkäufe dienen im Wesentlichen dazu, dass die CEOs bei der Ausübung ihrer Mitarbeiteroptionen, die einen Großteil ihres Gehalts ausmachen, auf die Schnelle Millionen absahnen.

Etliche US-Retailer stehen bereits mit einem Bein in der Pleite. Man könnte von einer schöpferischen Marktbereinigung ("kreative Zerstörung" gemäß Schumpeter) sprechen. Tatsächlich sind die Umsätze im US-Einzelhandel nicht gesunken, sie werden nur anders aufgeteilt: Online-Händler erhalten einen immer größeren Anteil des Kuchens, während der Umsatz im klassischen Einzelhandel (im Chart unten rot) seit 17 Jahren kontinuierlich sinkt.

Das Problem ist nicht nur, dass klassisches Einkaufen in "kleinen Läden" vielen Kunden einfach Spaß und Freude macht. Hier geht ein regelrechter Kult vor die Hunde. Im klassischen Einzelhandel kann man die Waren vor dem Kauf anfassen, anprobieren, mit Verkäufern über Vor- und Nachteile reden usw. All das geht durch den Online-Handel sukzessive verloren.

Stattdessen schlägt man sich mit Paketdienstzustellern herum, die oft nur wenig Deutsch können und für die z. B. schon "ich möchte die Annahme verweigern" eine sprachliche Überforderung darstellt. Bei Reklamationen wartet man endlos in (teils kostenpflichtigen) Warteschleifen der Call-Center, bis man endlich mit einem Mitarbeiter verbunden wird, der das Problem wegen fachlicher Überforderung nicht lösen kann. Selbst Email-Kontakt ist schwierig. Ehe man an die Email-Adresse kommt, wird man unter "Kontakt" durch zig Menues mit "oft gestellten Fragen" geschickt, um dann nach einigen Runden doch wieder nur am Ausgangsmenue anzukommen. Emails beantworten ist schließlich personalintensiv und kostet Geld, selbst wenn angelernte Billig-"Fachkräfte" die Fragen ziemlich häufig einfach nur mit wohlformulierten Textbausteinen "beantworten", die mit der Frage wenig bis gar nichts zu tun haben und oft nicht einmal miteinander kausal verbunden sind. Und bei der schlussendlichen Rückgabe von Waren, die anders sind, als sie online gezeigt wurden, steht man teils lange bei der Post Schlange...

Noch weitaus gravierender aber ist das Problem, dass z. B. Amazon durch ausbeuterische Arbeitsbedingungen auffällt. Schon zig mal kam es bei Amazon Deutschland zu Streiks. Wir sehen eine deutliche Verschärfung des Arbeitskampfes infolge struktureller Veränderungen und einer Marktkonzentration, gegen die Kartellbehörden offenbar nicht mit der gebotenen Schärfe vorgehen (wollen sie es überhaupt?).

http://wolfstreet.com/2017/04/24/...-mortar-retail-bankruptcies-2017/

Mall traffic is sagging. Department store sales have been in decline since 2001. Most retailers are loaded up with debt. Many have been losing money. Now they?re running out of options. Store closings numbered in the thousands last year. This year they promise to get much worse. ?Zombie malls? have become reality, their vast parking lots rented to car dealers to store their excess vehicle inventory.

But ecommerce sales are booming, including online sales by some brick-and-mortar retailers, such as Walmart and Macy?s (Chart unten).

Over-indebted retailers are notoriously difficult to restructure and many end up being liquidated. Unsecured creditors, such as suppliers and junior bond holders, are often left out in the cold. Even secured creditors can end up holding the bag...

 
Angehängte Grafik:
us-retail-department-stores-v-online-2017-q1.png
us-retail-department-stores-v-online-2017-q1.png

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingHudi # 623

 
  
    #128625
24.04.17 09:43
Ob das wirklich nur eine "harmlose Verwechslung" ist? Es gibt inzwischen viele Algos (Computer-Trading), die mit "künstlicher Intelligenz" ausgestattet sind und Überschriften scannen. Interessierte Kreise können daher mit "irrtümlichen" Überschriften wie obiger eine Kauflawine (bei den Futures)  lostreten, die mich z. B. gerade im Anschluss an die Frankreich-VORwahl stark verwundert. Denn erstens entsprechen die Ergebnisse ziemlich genau den Prognosen - es gab quasi null Überraschung - und zweitens wird in Frankreich die Wahl erst Anfang Mai final entschieden.  

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingNoch etwas zu Zerohedge

 
  
    #128626
4
24.04.17 09:51
Zerohedge verbreitet meiner Meinung nach keine Fake-News, sondern stellt nur wahre Sachverhalte teils übertrieben bis reißerisch dar, ähnlich wie die Deutschen Wirtschafts-Nachrichten. Oft sind die Zerohedge-Artikel mit Quellen (Bloomberg, Reuters) belegt und geben die Sachverhalte grundsätzlich richtig wieder.

Außerdem werden bei Zerohedge und Wolfstreet Themen (meist bärischen Gehalts) angeschnitten, die in der normalen Wirtschaftspresse unter den Tisch fallen, weil sie die Anzeigenkunden verprellen, die nur "Bullisches" publiziert sehen wollen.

Ich sehe mich hier bei Ariva jedenfalls nicht als jemand, der mit Fake-News "Meinung schinden" oder falsche Aufmerksamkeit erregen will. Wenn Zerohedge und Wolfstreet wirkliche so viel Fake-News produzieren würden wie du andeutest, würde ich beide Quellen meiden. Tatsächlich gibt es etliche "sensationalistische" Webseiten, die ich weder lese noch daraus zitiere.  

9628 Postings, 3936 Tage gogolz.B. bei den Staatsschulden der USA

 
  
    #128627
2
24.04.17 10:07
sollte nicht der ,,schwarze Haushalt,, vergessen werden ( zahlen gibt es nur von 2013 die Snowden aufgedeckt hatte ) waren ca 53 Milliarden !!, also ist diese Blase noch mehr über Schulden finanziert ( wie es die öffentlichen Zahlen zeigen )
und warum der Euro, bei einem Wahlergebnis was NOCH nicht´s bedeutet steigt, wissen wohl nur Staatsmedien und Spekulanten
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

1686 Postings, 2244 Tage stefan1977Bärische Meinung bei Währungen/Staatsschulden

 
  
    #128628
24.04.17 10:52
Also ich halte auch die Staatsschulden für zu hoch. Ich bin auch überzeugt, dass die Schulden durch hohe Inflation schrumpfen sollen.

Aber was ich im bärischen Forum immer noch nicht verstehe, warum diese Punkte bärisch sein sollen?

Die schlechteste Geldanlage sind in solchen Zeiten doch sicherlich Festgeld/Rentenverträge/Anleihen und ähnliches. Aktien als Sachwerte, insbesondere von weltweit tätigen Unternehmen, sollten hingegen in inflationären Zeiten besser dastehen.  

39 Postings, 1588 Tage Hudi the Pfupf#128625

 
  
    #128629
1
24.04.17 11:05
Der Markt steigt eher aufgrund der Auflösung von Risiko Hedges, die Querbeet über diverse Assetklassen platziert waren. Daher ein GAP - UP, Stopps einsammeln und danach wieder Mean Reversion. Die Hedges wurden im Vorfeld über 1 - 2 Monate aufgebaut und nun falls noch nicht im Vorfeld ziemlich schlagartig abgebaut.

AI Programme agierten wohl noch nie auf so simple Art und Weise, dass einzelne Schlagzeilen Kaufentscheidungen auslösen würden..... schon gar nicht Falschmeldungen..... dass wären dann eher Artificial Stupidity Programme und die wären schnell vom Markt. Mit Falschmeldungen kann man höchstens überhebelt agierende Retail Zocker triggern...

AI Algos, die momentan einen echten Handelsvorteil generieren, dürften deutlich vielschichtiger und primär auf Auswertung und Interpretation noch nicht öffentlich verfügbaren Inputs basieren.

Zu Zerohedge:

-man kann Fakten kann kleinreden, relativieren, aus dem Kontext reissen und diejenigen, die nicht in das zu zeichnende Bild passen, komplett ausblenden.
-man kann Fakten überspitzen, überhöhen, mit dem Lautsprecher raushämmern et. und gezielt eine Meinung pushen.
-man kann sich handgepickte Fakten abstützen und damit eine völlig falsche Schlussfolgerungen untermauern.

Wer so agiert macht dann inetwa dass, was ich als qualitativ gute Propaganda betrachte. Aber es bleibt Propaganda und ist damit journalisitischer Müll, den es einzudämmen gilt, weil es Brot und Butter der Click Bait Fake News Industrie ist, welche die Welt defintiv nicht besser macht.

Gute Presse baut Artikel so auf, dass zuerst  möglichst neutral und faktenbasiert pro und kontra gelistet werden. Idealerweise setzt sich der Journalist gezielt verschiedene Hüte auf, damit er das Thema aus allen möglichen Blickwinkeln wahrnimmt. Danach soll jeder Journalist immer das Recht haben, eine nachvollziehbare, logischen Grundsätzen folgende eigene Beurteilung abzugeben. Macht er das konstant gut, so verdient er das Vertrauen einer immer breiteren Leserschaft, die irgendwann nicht mehr jede seiner Interpretationen vollständig hinterfragen muss. Solche Journalisten erhöhen damit die Effizienz einer neutralen Wahrheitsfindung.

Fake News und Sensationsjournalismus machen genau das Gegenteil.
Ich bleibe dabei, Zerohedge & Co sind sehr fragwürdige und sehr unzuverlässige Quellen....speziell in Bezug auf die jeweils in ihren Artikeln gelisteten Schlussfolgerungen.














 

49250 Postings, 4737 Tage Anti Lemming# 628 - Das ist die Konsensmeinung

 
  
    #128630
2
24.04.17 11:07
"Aktien als Sachwerte, insbesondere von weltweit tätigen Unternehmen, sollten hingegen in inflationären Zeiten besser dastehen."

Die gleiche Konsensmeinung, die die Crashs von 2000 und 2008 nicht vorhergesehen hat.

Ich gebe zu bedenken: Tatsächlich gibt es in der Realwirtschaft eher Deflation, das die Realwirtschaft seit 2008 nur unzureichend wächst, und es entsteht (mangels Preismacht der Gewerkschaften) keine nennenswerte Lohn-Preis-Spirale, die echte Inflation erzeugen könnte. Nicht einmal in USA, wo die offizielle AL-Quote (dank Tricks, z. B. Zählung von Teilzeitjobs als Vollzeitjobs) auf dem tiefsten Stand seit Jahrzehnten steht.

Die Notenbanker versuchen mit künstlicher Inflationierung (QE, zu niedrige Zinsen) "auszuhelfen", dies hat jedoch bislang nur die Vermögenswerte und Immobilienpreise hochgetrieben, nicht hingegen die Retailpreise für viele Güter.

Die Staatsschulden, denen man die Schuldenseite in der Notenbank-Bilanz eigentlich zuschlagen müsste (Notenbanken arbeiten nicht im luftleeren Raum), steigen immer höher, und den Inflationierungs-Spielchen der Notenbanker werden zunehmend natürliche Grenzen gesetzt. Bei 67 % US-Staatsschuldenquote (Stand 2007) lässt sich halt fröhlicher "Geld drucken" als bei den jetztigen 110 %.

Wirkliche starke Inflation ist für Aktien übrigens schädlich, siehe 1966 bis 1982:
www.ariva.de/forum/der-doomsday-baeren-thread-245194?page=0#jumppos2
 

376 Postings, 196 Tage KatzenpiratITA40 + 5 %

 
  
    #128631
1
24.04.17 12:05
Weil ich nicht mehr an den Weihnachtsmann glaube, bin ich hier mal short gegangen. Zugegeben, primär emotionsgesteuert. (Irgend etwas muss man ja tun.)
Summa summarum stelle ich mich auf einen trockenen Sommer ein. Die Luft bleibt dank Draghi & Co wohl noch eine ganze Weile drin in diesen europäischen Hüpfburgen.  
Angehängte Grafik:
ita40.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
ita40.png

376 Postings, 196 Tage Katzenpirat...

 
  
    #128632
24.04.17 12:23
 
Angehängte Grafik:
h__pfburg3_(6)_li.jpg
h__pfburg3_(6)_li.jpg

49250 Postings, 4737 Tage Anti Lemming# 629 Bärenthread ist per se NICHT objektiv

 
  
    #128633
2
24.04.17 14:30
Ich stelle hier nicht den Anspruch, "seriösen Journalismus" zu betreiben und/oder ausschließlich objektive Informationen (sorgfältig alles pro und contra abwägend) zu liefern. Daher zitiere ich auch "tendenziöse" Quellen wie Zerohedge und Wolfstreet (früher auch DWN), die dem Mainstream als unseriös gelten. Allerdings nur, wenn das, was ich dort finde, erstens belegt ist (Zahlen oder Charts oder seriöse Quellen wie Bloomberg) und zweitens MIR STIMMIG erscheint. Wirklich sensationalistische Schundquellen wie Kopp-Verlag-Publikationen meide auch ich.

Das Wahrheitsministerium findest ihr eher in Washington oder Brüssel. Man erkennt es an den Daumenschrauben für die Mitarbeiter.

Wer hier mitliest oder mitschreibt, ist in der Regel Börsen-Bär. Falls nicht, sollte er zur Kenntnis nehmen, dass der Bärenthread ein Meinungs-Thread ist hinsichtlich bärischer Börsentendenzen. Er ist damit in ähnlicher Weise parteiisch, wie z. B. viele DAX-long-Thread notorisch bullisch zum DAX sind und alles Negative ausblenden.

Oder - um mal ein journalistisches Beispiel zu bringen: Der Bärenthread ist so wenig "objektiv" wie Spiegel Online in der Ukraine- und Syrien-Berichterstattung. Bei SPON und Co. wäre übrigens mMn viel eher das Wort "fake news" angebracht, allein schon beim Gesülze zu Assads angeblichen Kriegsverbrechen in Aleppo und das Gejaule nach dem angeblichen Giftgasangriff. Ich bin kein Assad-Fan, aber was SPON da betreibt, hat mit seriösem Journalismus so wenig am Hut wie die Bild-Zeitung und andere Boulevardblätter. Tatsache ist, dass SPON (wie allen Transatlantikblättern) nicht gepasst hat, dass in Syrien die ihrer Ansicht nach "falsche Seite" gewinnt. Das ist die, von der die Chefredaktion keine "Zuwendungen" erhält.

Wem das, was er hier im BT vorfindet (das meiste stammt ja von mir) nicht gefällt, der findet in "Euro am Sonntag", "Börse Online" oder auch in vielen Ariva-Bullenthreads, die alles rosarot schön reden, genau das, was er zu seinem Glück braucht. Es zeugt von Kontext-Fehlverständnis, wenn bullische Kritiker hier im Bärenthread so etwas wie "ausgleichende Bulligkeit" anmahnen und die bärischen Quellen als unseriös abzutun versucht. Lifeguard hat sich diesbezüglich bereits mehrfach kritisch geäußert.

Solche bullischen Belehrungen häufen sich hier am Börsen-Tops. War 2007 genau so. (Daher auch an diese Poster mein "kontraintuitiver Dank" ;-).

Ich empfehle Leuten, die sich hier nicht wohl fühlen oder die Machart für nicht sauber halten, sich andere Threads zu suchen, die IHRER - ebenfalls vorgefassten - Meinung entsprechen. Und nicht ihre wertvolle Zeit damit zu vergeuden, hier ohnehin wenig fruchtende Belehrungen abzulassen.  

49250 Postings, 4737 Tage Anti LemmingUS-Öl zeigt sich von der Frankreich-Wahl

 
  
    #128634
3
24.04.17 15:54
völlig unbeeindruckt, wie es auch für die Börsen angemessen wäre, zumal in Frankreich die entscheidende Wahl erst Anfang Mai stattfindet.
 
Angehängte Grafik:
hc_2812.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2812.jpg

3427 Postings, 2189 Tage lifeguard29. april gov. shutdown?

 
  
    #128635
4
24.04.17 18:01
rundum grüne kurse. ist jetzt alles plötzlich super? mitnichten. mitnichten.

am 29. april droht der governement shutdown, irgendwie scheint das keiner mehr auf dem radar zu haben. erinnert sich den keiner an das drama letztes mal?

dabei gibt es ja stimmen, die behaupten, dass trump und seine kompagnons von anfang an einen shutdown geplant zu haben um auf dieser basis die verwaltung verschlanken und reformieren zu können. sozusagen eine chapter 11 sanierung für die regierung.

ich jedenfalls werde diese woche einen absicherungsput kaufen, sowas tu ich sonst nie. aber heute scheint keine wolke am blauen börsenhimmel zu stehen, da werde ich jeweils misstrauisch - wenn die stimmung zu gut wird. mmhh..  

204 Postings, 2293 Tage akosztolanyilife

 
  
    #128636
1
25.04.17 00:50
ruhig Blut, du hast noch bisschen Zeit, die 12400 ist durch, der Wolkenkratzer im Chart ist noch nicht hoch genug und es sind noch nicht alle auf den Zug aufgesprungen...
Wenn in der Bild Zeitung auf dem Titelblatt "Dax 20.000 - zum greifen nahe steht" und der kleine Mann sein Geld umgebucht hat und die Putzfrau DIr erzählt sie hat sich gestern 1000 Scheine von der DB für 30 Euronen das Stück gekauft (vorher Bausparer aufgelöst, Tafelsilber und Schmuck in der Pfandleihe, Lebensversicherung gekündigt...), dann kannst los gehen...

...nicht das ich mir das für die Putzfrau wünschen würde - Zeit wäre es aber für einen ordentlichen Downer... aber nein die ziehen uns alle in den Sumpf runter...und schieben das böse Ende noch weiter in die Zukunft...


man man man  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5144 | 5145 | 5146 | 5146  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, gnomon, joibinado, Juenter10, Kellermeister, Romeo237, Stabilisierung, stksat|228879666
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212