Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 215 266
Talk 211 236
Börse 3 21
Hot-Stocks 1 9
Devisen 0 3

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5187
neuester Beitrag: 22.07.17 22:16
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 129665
neuester Beitrag: 22.07.17 22:16 von: wawidu Leser gesamt: 12321239
davon Heute: 1491
bewertet mit 436 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5185 | 5186 | 5187 | 5187  Weiter  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
436
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5185 | 5186 | 5187 | 5187  Weiter  
129639 Postings ausgeblendet.

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingWenn die Ehefrau dann

 
  
    #129641
1
21.07.17 08:05
beim Verkehr sagt: "Sam, the ceiling needs painting" schickt Amazon dank Echo gleich einen Eimer neue Farbe.  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingEZB wird zur "Mutter aller Bad Banks"

 
  
    #129642
2
21.07.17 08:44
Draghi kauft seit März 2016 auch in großem Umfang Unternehmensanleihen. Die EZB besitzt inzwischen Corporate Bonds im Volumen von über 100 Milliarden Dollar. Jeden Monat kommen 7 Mrd. neu hinzu.

Dabei soll die Wirtschaft in der Eurozone angeblich brummen. Wozu dann weiteres QE, und wozu ausgerechnet Käufe von Unternehmensanleihen?

Noch schlimmer ist, dass rund ein Drittel dieser Unternehmensanleihen Junk-Bonds (mit Rating unter BBB) oder Bonds ohne Rating sind - siehe Grafik unten. Ich habe den Anteil der Junk- und NR-Bonds in der Grafik unten grün eingerahmt.

Dabei hatte Draghi im März 2016, als das Unternehmensanleihen-
"Kaufprogramm" anlief, ausdrücklich zugesichert, nur Anleihen mit Investmentgrade (Rating BBB und höher) kaufen zu wollen. Wer bestraft Draghi für diese dreisten Lügen? Später hat die EZB die Junkbond-Käufe damit begründet, dass sie im Falle einer Bonitäts-Abstufung der Firmen die Junkbonds ja nicht verkaufen müsse. Sie kann sie bis zur Maturität halten. Aber was ist, wenn die Firma bis dahin über den Jordan geht? Bei Banken z. B. ist das gut denkbar. Downgrades kommen schließen nicht von ungefähr.

Die EZB wird so zur "Mutter aller Bad Banks", meint Wolfstreet:

wolfstreet.com/2017/07/20/the-ecb-morphs-into-the-mother-of-all-b­ad-banks/

The ECB Morphs into the Mother of All ?Bad Banks?

As part of its QE operations, the ECB continues to pour billions of freshly created euros each month into corporate bonds ? and sometimes when it buys bonds via ?private placements? directly into some of Europe?s biggest corporations and the European subsidiaries of non-European transnationals. Its total corporate bond purchases recently passed the ?100 billion threshold. And it?s growing at a rate of roughly ?7 billion a month. And it?s in the process of becoming the biggest ?bad bank.?

When the ECB first embarked on its corporate bond-buying scheme in March 2016, it stated that it would buy only investment-grade rated debt. But shortly after that, concerns were raised about what might happen if a name it owned was downgraded to below investment grade. A few months later a representative of the bank put such fears to rest by announcing that it ?is not required to sell its holdings in the event of a downgrade? to junk, raising the prospect of it holding so-called ?fallen angels.?...

...The ECB is clearly loading up on risk and possibly bad credit that Draghi?s successor is going to have to eat at some point further down the road....  the ECB is becoming a dumping ground for risky corporate debt that is paying super-low yields.

Die 4,3 Billionen Euros, die die EZB bereits verballert hat stecken in

- Toxic Greek sovereign debt
- Dubious other periphery sovereign debt
- 242 junk-rated or non-rated corporate bonds
- 149 negative-yielding bonds. The main reason those bonds bear negative yields
  is Draghi?s massive multi-year bond buying binge.



 
Angehängte Grafik:
hc_3006.jpg
hc_3006.jpg

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingWie das Finanzsystem trotz allem solide bleibt

 
  
    #129643
21.07.17 09:12
Angehängte Grafik:
20170720_seas2.png (verkleinert auf 75%) vergrößern
20170720_seas2.png

50587 Postings, 4826 Tage Anti Lemmingdeutsche Übersetzung:

 
  
    #129644
21.07.17 09:25
"Keine Sorge, ich korrigiere das mit Photoshop."  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingDreiklang # 638

 
  
    #129645
1
21.07.17 09:40
"Infolge dessen fällt der Dollar-Index und EURUSD steigt trotz SuperWeichDraghi. Der Markt preist allerdings immer noch große Ausgabenprogramme Trumps mit ein (Mauer, Rüstung, Infrastruktur) und es könnte sein, dass dieses Momentum bald austoppt. Dann könnte der Dollar-Index wieder drehen, wenn die Erwartungen bzgl. US-Inflation zurückgehen"

Wie du (vermutlich) weißt, agiert der Devisenmarkt häufig irrational. Er flieht nicht vor Inflation, weil diese zur Geldentwertung führt, sondern SUCHT sie sogar, weil es dann auch höhere Zinsen gibt. Dass der Nettonutzen (Inflation frisst Zinsgewinne auf) gegen Null geht, wird ignoriert. Unter diesen Prämissen kann Inflation den US-Dollar sogar attraktiver machen. (Sieh Dir als Orientierung die Wechselkurse aus den 1970er an, als in USA die Inflation galoppierte, da ging der Dollar sogar zum Mond (für 1 Dollar gab es 3,50 DM.)  Aber auch bei Deflationserwartung wird der Dollar oft gesucht, vor allem dann, wenn infolge der Deflation eine Rezession/Crash droht. Bei Crashs gilt der US-Dollar als "sicherer Hafen". Er zog z. B.  Im Zuge der Lehman-Krise stark an: In den sechs Monaten ab Sommer 2008 fiel EUR/USD von 1,60 auf 1,25 (= erstarkender Dollar), OBWOHL USA Auslöser dieser Krise war.

FAZIT: Die Euro-Rallye steht auf tönernen Füßen.  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingKorrektur zu # 642

 
  
    #129646
21.07.17 10:22

Die EZB besitzt inzwischen Corporate Bonds im Volumen von über 100 Milliarden Dollar  Euro.

 

50587 Postings, 4826 Tage Anti Lemming"Lasst uns tanzen" - wie vor 10 Jahren

 
  
    #129647
2
21.07.17 11:02
Zehn Jahre ist es nun her, dass der ehemalige CEO von Citibank, Chuck Prince, seinen ominösen Satz sagte: "Man muss tanzen, so lange die Musik spielt." (Es stand im Bärenthread).

Damit meinte Prince eigentlich: Man muss zocken, solange die Märkte dies hergeben. 2008 gaben die Märkte dies wegen Risikoscheu nicht mehr her, und die Bankenkurse stürzten wie Steine. Viele Banken-Kurse haben sich bis heute kaum erholt (siehe Fannie Mae unten).

Zu diesem "Jubiläum" zitiert und kommentiert Daniel Stelter einen süffisanten aktuellen Artikel aus der britischen FT.

http://https://think-beyondtheobvious.com/...anzen-wie-vor-10-jahren/

Die FT nimmt sich erneut der Party an den Finanzmärkten an:

   ?It is 10 years, almost to the day, that Chuck Prince, then chief executive of Citigroup, told the Financial Times: ?When the music stops, in terms of liquidity, things will be complicated. But as long as the music is playing, you?ve got to get up and dance. We?re still dancing.?- bto: genau wie wir auch heute getrieben von der Liquidität der Märkte weiter tanzen.

....?When a bull market is as long in the tooth as this one there remains a question as to whether further policy tightening will expose underlying economic weaknesses or financial fissures that could ultimately sour the party. The most obvious threat concerns the accumulation of debt since the financial crisis. The central banks? pursuit of asymmetric monetary policy whereby they have eased aggressively when confronting collapsing markets, but chosen not to lean against booms has led to a downward bias in interest rates and an upward bias in debt.?- bto: auch das ist bekannt und ist schädlich für die Finanzstabilität.

?Anything remotely approaching a normalisation of policy interest rates could cause a spike in bond market yields, which could in turn spur financial fragility, especially in the eurozone where bank balance sheets are overloaded with sovereign debt and still undercapitalised. Meantime, global growth has been unbalanced, with dismal productivity performance and low investment.?- bto: auch das bekannt. Wir haben boomende Finanzmärkte bei immer schlechteren Fundamentals.

??central bankers have been consistently bad at reading their economies. The German philosopher Hegel said that experience and history teach us that people and governments have never learned anything from history. I would argue, per contra, that trying to navigate financial markets without some understanding of history is a potentially forlorn endeavour.?- bto: und die Geschichte lehrt: was nicht gut gehen kann, geht nicht gut....

---------------------

LANGZEITCHART des US-Immobilienfinanzierers Fannie Mae. Nach 2008 (Zwangsverstaatlichung) hat sich der Kurs kaum mehr von den Krisen-Tiefs lösen können - egal wie stark Benanke und Yellen "pumpten".

 
Angehängte Grafik:
fannie_mae.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
fannie_mae.gif

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingErklär-Comic zu # 641

 
  
    #129648
1
21.07.17 11:07
"Sam, die Zimmerdecke muss neu gestrichen werden"


 
Angehängte Grafik:
51i_6d57f8l.jpg
51i_6d57f8l.jpg

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingDas Lügen-Biotop - wie Fake-News entstehen

 
  
    #129649
1
21.07.17 14:36
Latent off-topic. Da der Bärenthread aber von manchen als Fake-News-Verbreiter kritisiert wird, auch wieder nicht.

Interessant ist, dass Fake-News im Grunde ein uraltes Phänomen sind ("Zeitungsenten" wie Hitler-Tagebücher des Stern), in sozialen Medien aber als Klick-Baits besonders starke Blüten treiben.

https://www.heise.de/ct/ausgabe/...ine-Gefahr-darstellen-3775058.html
 

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingKartell-Verdacht: Deutsche Autoaktien brechen ein

 
  
    #129650
21.07.17 14:39

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingUS-Bürger sollen Nordkorea sofort verlassen

 
  
    #129651
3
21.07.17 15:01

10016 Postings, 4025 Tage gogolIch habe es vor ca 2 Wochen geschrieben

 
  
    #129652
1
21.07.17 18:08
und bin dann auch selber raus ( habe ALLES verkauft ) wie es heute scheint, war der Zeitpunkt ,,RICHTIG " dazu passt auch die Werbung der ARD

Deutsche denken wegen Niedrigzinsen um

Die Niedrigzinsen haben offenbar doch zu einer Veränderung des Sparverhaltens der Deutschen geführt. Laut einer Studie von Fidelity stecken heute fast ein Viertel mehr Bundesbürger mehr Geld in Aktien oder Fonds als 2012.......
...Die neue Lust auf Aktien........
http://boerse.ard.de/anlagestrategie/geldanlage/...gzinsen-um100.html

so fing auch der letzte/ vorletzte Abflug an, mit positiven Nachrichten für Kleinanleger ( raus aus dem Sparbuch u.s.w. ) und heute ? wird wieder der Kleinsparer mit Panik weichgekloppt damit die Großen ihren Schrott los werden ? man könnte es meinen ,wenn man in dem Artikel reinschaut
Flossbach.........Aktien bleiben für ihn und auch andere Experten weiter erste Wahl.
....... Renditevorsprung von Aktien gegenüber Anleihen ist immer noch hoch genug, um selbst moderat steigende Zinsen wegzustecken...........

na dann , wenn die ,,positiven Nachrichten" für Aktien immer mehr werden, ist Vorsicht geboten, und die erste Gruppe fällt ja schon raus , wenn am Spiegelbericht über Absprachen etwas dran ist
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

10377 Postings, 3650 Tage wawiduSachen gibt´s ...

 
  
    #129653
4
21.07.17 19:55

"We are focused on maximising shareholder value by maximising returns on our investments while at the same time ensuring our vessels adhere to the highest safety and environmental standards."



Auszug aus:  http://www.dryships.com/pages/overview.php

Auszug aus den Schlüsseldaten des Unternehmens:

MK: 3,57 Mio. $
"Gewinnmarge": minus 220 %
Cash: 380 Mio.$ (kein Witz!)
Schulden: 177 Mio. $            
(Quelle: finance.yahoo.com)  
Angehängte Grafik:
drys.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
drys.png

10377 Postings, 3650 Tage wawiduzu # 653

 
  
    #129654
1
21.07.17 20:00
 
Angehängte Grafik:
drys_2m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
drys_2m.png

10377 Postings, 3650 Tage wawiduzu # 653 - Nun der Hammer

 
  
    #129655
3
21.07.17 21:42
In meinem Chartspeicher habe ich noch einen Chart von DRYS mit dem Datum von 19.Januar 2017, den nachfolgend einstelle.

Mein Kommentar: Zweifelsfrei massiver Anlegerbetrug. Wohl einer der größten Fälle, für den mE die Nasdaq auch Mitverantwortung trägt. Und die Börsenaufsicht hat wohl mal wieder geschlafen.  
Angehängte Grafik:
drys_15jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
drys_15jd.png

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingVIX auf zweittiefstem Stand seiner Geschichte

 
  
    #129657
1
22.07.17 11:27
Gestern schloss der Vola-Index VIX (auf den SP-500) auf 9,36. Das bisherige Allzeittief von 9,31 wurde im Dezember 1993 erreicht.

Kontraindikatorisch könnte man argumentieren, dass der Kauf langlaufender Put-Optionen unter Vola-Aspekten aktuell besonders lohnend ist. Der Zeitwert ist durch die niedrige Vola stark komprimiert. Bei fallenden Kursen [die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)] gäbe es daher Gewinne aus dem Kursverfall selbst und obendrauf Gewinne aus der steigenden Zeitwertkomponente infolge der anziehenden Vola. Das finde ich persönlich interessanter als die Alternative Call-Kauf auf VIX.

www.marketwatch.com/story/...atens-lowest-close-in-history-2017-07-21

One measure of fear on Wall Street on Friday booked its second-lowest finish ever, according to FactSet data. The CBOE Volatility Index, or VIX, wrapped up the session down 2.3% at 9.36, marking the lowest close since the so-called "fear gauge" ended at 9.31 in December 1993 at 9.31.  

10377 Postings, 3650 Tage wawiduDRYS - Hintergrundanalyse

 
  
    #129658
22.07.17 12:29
https://www.smarteranalyst.com/2017/04/07/...s-fool-shame-fool-twice/

https://www.google.de/...sAKHWAmD5kQ1QIIfCgF&biw=1350&bih=619

Dies ist also eine weitverzweigte und wegen der vielen nicht börsennotierten Limited Gesellschaften kaum zu kontrollierende Holding.




 

10377 Postings, 3650 Tage wawiduDas gesamte Dryships-"Imperium"

 
  
    #129659
22.07.17 12:43
das von den Marshall Inseln aus gesteuert wird. Überwältigend! Die meisten dieser "Tochterfirmen" sind jedoch wohl - wie Stichproben erkennen lassen - Briefkastenfirmen.

http://secgems.com/c/0001585557/drys-gp-llc  

10377 Postings, 3650 Tage wawiduEtwas für "ernsthafte Trader"

 
  
    #129660
22.07.17 17:50
Da gibt es in den USA eine nachstehend verlinkte Seite, die nach Anmeldung in monatlichen Emails Empfehlungen für meist OTC gehandelte "chancenreiche Werte" gibt. Im Börsenbrief vom 29.06.2017 werden die Werte der 13 "Clients" dieser Seite hoch gelobt.

http://www.serioustraders.com/about.php

http://www.serioustraders.com/clients.php?clientid=default

Auf der Seite von OTC Markets habe ich mir mal die Charts dieser Werte angeschaut: Allesamt sind auf dem absteigenden Ast. Lediglich zwei Werte liegen aktuell über 1 $, sieben davon unter 0,01 $ - also wahrhaftige "Schnäppchen mit Zukunftspotenzial".

Hier zwei Beispiele:

https://www.otcmarkets.com/stock/CDII/chart

https://www.otcmarkets.com/stock/PTOTF/chart  

10377 Postings, 3650 Tage wawiduzu # 660

 
  
    #129661
22.07.17 18:09
Sorry, aber unter dem Empfehlungen von serioustraders gibt es doch einen Wert, der seit Jahresbeginn im Zuge des allgemeinen Marihuana-Hypes enorm zugelegt hat:

http://www.serioustraders.com/clients.php?clientid=pntv#head

https://www.otcmarkets.com/stock/PNTV/chart  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingDavid Stockman zur Zentralbanken-Blase

 
  
    #129662
22.07.17 18:47
Wir sind wieder da, wo wir zehn Jahren standen, als Chuck Prince von Citigroup seinen ominösen Satz sagte: "Man muss tanzen, solange die Musik spielt" (siehe # 647).

Dies schreibt nun auch David Stockman unten in seiner bär-beißigen Schimpfkanonade (unten) über Zentralbanken-Gepushe.

Seit 2002 hat die US-Wirtschaft (BIP) im Schnitt um 2,1 % pro Jahr zugelegt. Der Russel 2000 hingegen, der diese wirtschaftiche Realität widerspiegeln sollte, hat seitdem um jährlich 10 % zugelegt. Entsprechend überbewertet ist der US-Aktienmarkt.

www.zerohedge.com/news/2017-07-22/...-has-arrived-only-more-dangerous

...The Fed and its crew of traveling central banks around the world have gutted honest price discovery entirely. They have turned global financial markets into outright gambling dens of unchecked speculation.

Central bank policies of massive quantitative easing (QE) and zero interest rates (ZIRP) have been sugar-coated in rhetoric about ?stimulus?, ?accommodation? and guiding economies toward optimal levels of inflation and full-employment.

The truth of the matter is far different. The combined $15 trillion of central bank balance sheet expansion since 2007 amounts to monetary fraud of epic proportions.

The massive injection of fiat credit has drastically falsified prices in the debt and money markets.
Through the channels of cap rates, carry trades and corporate financial engineering, the prices of equities and all other risk assets, have been falsified too.

Bond and stock prices are way too high, and that reality has infected the very foundations of the financial system. Like the hapless Chuck Prince last time, today?s traders and robo-machines have lost all contact with the fundamentals of corporate performance, macroeconomic outlooks and the political risks of a Washington.

Traders today are just dancing ? blindly. That?s why the Russell 2000 hit 1442 the other day, capitalizing the earnings of small and mid-cap domestic companies at 87.5 times.

That?s crazy in its own right. As measured by valued added output of the U.S. business sector, the main street economy ? where most of these companies live ? has expanded at a tepid 2.1%  annual rate since 2002. By contrast, the RUT index has increased by 10% per annum since then.  

50587 Postings, 4826 Tage Anti LemmingGoogle wird 2,74 Mrd. EU-Strafe abschreiben

 
  
    #129663
1
22.07.17 18:58
die der Firma als Kartellstrafe aufgebrummt wurden. Diese Strafe ist für Google/Alphabet NICHT steuerlich absetzbar, schlägt daher voll auf "earnings per share" durch.

Montag kommen Googles Zahlen für das 2. Quartal. Die 2,74-Mrd.-Abschreibung wird wohl erst in den Zahlen für das 3. Quartal auftauchen (so hab ich den Text unten jedenfalls verstanden...)

www.marketwatch.com/story/...t-earnings-a-274-billion-hit-for-google-
potential-youtube-results-for-investors-2017-07-21

As it gears up for a second-quarter earnings report scheduled for Monday, Alphabet Inc. is already accounting for a $2.74 billion hit and may be preparing to reveal some long-awaited numbers.

The European Union?s antitrust regulator fined Alphabet GOOG, +0.49% GOOGL, +0.17% the record charge at the end of June after finding that Google promoted its own shopping service above others in its search results. Though the company is still considering an appeal of the ruling, it says it will recognize this charge in this (= 3. Quartal? A.L.) quarter?s results.

The fine is not tax-deductible, so it will reduce Alphabet?s net income and earnings per share data by the full amount, the company says....  

9686 Postings, 1612 Tage NikeJoeDer Betrug im Schiffs-Sektor ist der Standard

 
  
    #129664
2
22.07.17 19:52
Hier liefen die größten Pyramidenspiele der Geschichte.
Siehe z.B. den Chart von Frontline.
Typisches Pump&Dump Spiel!
Aktueller Kurs $5,9.
Die Aktionäre werden hier regelmäßig geschoren.  
Angehängte Grafik:
2017-07-22-frontline_-_a2ad7b_-....gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
2017-07-22-frontline_-_a2ad7b_-....gif

10377 Postings, 3650 Tage wawiduzu # 664

 
  
    #129665
22.07.17 22:16
Hier der Chart von Frontline Ltd. in anderer Optik:  
Angehängte Grafik:
fro_20jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
fro_20jd.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5185 | 5186 | 5187 | 5187  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, gnomon, Innovation, joibinado, Juenter10, Kellermeister, mb048, Shenandoah