Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 296 1940
Börse 143 875
Talk 70 580
Hot-Stocks 83 485
DAX 13 192

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4541
neuester Beitrag: 29.09.14 22:03
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 113511
neuester Beitrag: 29.09.14 22:03 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 8510400
davon Heute: 2302
bewertet mit 415 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4539 | 4540 | 4541 | 4541  Weiter  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
415
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4539 | 4540 | 4541 | 4541  Weiter  
113485 Postings ausgeblendet.

1395 Postings, 462 Tage Wolfsblna spinnen wir das doch mal weiter.

 
  
    #113487
2
26.09.14 09:40
wie könnte denn der weitere Verlauf der verschiedenen Asset-Klassen aussehen, wenn die Zentralbanken immer weiter stützend eingreifen?

Irgendwann wird jede Asset-Klasse keine weiteren steigenden Kurse mehr rechtfertigen können. Mann wird also verkaufen und es könnte ein Schneeballeffekt eintreten.

Auf der anderen Seite hat die Finanzindustrie immer mehr Geld. Sie wird dann wohl in fairer bewertete Anlagen einsteigen. Welche könnten das sein?

Unternehmen, die nicht an der Börse gehandelt  werden und Edelmetalle? Oder wird die Inflation doch zugelassen, damit die hohen Kurse durch höhere Gewinne gerechtfertigt werden?

So viele Optionen gibt es also nicht mehr und ich meine nicht die Derivate.

Fazit: Börse runter, Edelmetall rauf, Inflation rauf, Unternehmensgewinne rauf, Börse wieder rauf und dann ??  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingNike soll Markt retten - lächerlich

 
  
    #113488
2
26.09.14 13:58
Die Nike-Aktie, die im DOW gelistet ist, schoss gestern nach guten Zahlen nachbörslisch um 7,77 % hoch.

Marketwatch (unten) schreibt darauf hin, Nike könne "den Markt retten": Der gestrige nachbörsliche Anstieg von Nike (NKE) seit für 30 Dow-Punkte "up" gut.

Die Bewegung von Nike wirkt sich jedoch nur deshalb so stark aus, weil der DOW ein altertümlich preisgewichteter Index ist und die Nike-Aktie eine Kurs von knapp 80 Dollar hat. Entsprechend stark wirken sich Nike-Bewegungen auf den DOW aus.

Tatsächlich jedoch ist Nike mit 70 Mrd. Marktkapitalisierung nur ein kleines Licht im DOW. Selbst Alibaba (kein Dow-Wert) ist mehr als drei Mal mehr wert.

Fazit: heiße Luft

www.marketwatch.com/story/...dow-futures-would-be-negative-2014-09-26  
Angehängte Grafik:
hc_1085.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
hc_1085.jpg

32729 Postings, 5451 Tage KickyDer russische Staat will Bashneft zurück

 
  
    #113489
1
26.09.14 16:10
Die russische Staatsanwaltschaft möchte die Aktien des Magnaten Jewtuschenkow am Erdölproduzenten Bashneft wieder in staatlichen Händen sehen. Heute wurden sie bereits konfisziert......

http://www.nzz.ch/wirtschaft/...taat-will-bashneft-zurueck-1.18391633  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingBill Gross verlässt Pimco - Allianz-Aktie -5,5 %

 
  
    #113490
2
26.09.14 16:23
After co-founding PIMCO in 1971, Bill Gross has called it quits...

   *WILLIAM H. GROSS JOINS JANUS CAPITAL
   *JANUS:GROSS TO START MANAGING FUND,RELATED STRATEGIES OCT.6,'14

“I look forward to returning my full focus to the fixed income markets and investing, giving up many of the complexities that go with managing a large, complicated organization,” said Mr. Gross.

 

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingDivergenz zwischen SP-500 und Russell 2000

 
  
    #113491
3
26.09.14 17:02
Sie wird sich mMn eher dadurch auflösen, dass der SP-500 (rot) das "Fallen" des Russell 2000 (Nebenwerte, blau) nachholt, was ca. weitere -10 % bedeuten würde.
 
Angehängte Grafik:
hc_1086.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
hc_1086.jpg

37902 Postings, 3799 Tage Anti Lemming"Change of market character"

 
  
    #113492
26.09.14 17:04

7567 Postings, 2902 Tage StöffenDeath Cross im Russell 2000

 
  
    #113493
6
27.09.14 11:15

Dieses Ereignis wurde im Thread vor kurzem thematisiert, von daher hier anbei ein recht interessanter Chart des Russell 2000-Index der vergangenen gut 20 Jahre mit dem entsprechenden 50 bzw. 200er SMA (Simple Moving Average). Gut zu erkennen ist, dass das Ereignis eines Death Cross, also das Kreuzen des von Norden kommenden 50er SMA mit dem 200er SMA in diesem Zeitraum zwölfmal stattfand, wobei in der rückblickenden Betrachtung es sich bei der großen und überwiegenden Anzahl des Kreuzens der besagten Durchschnitte NICHT um einen Eintritt in eine Baisse handelte. Bei einer derartigen Interpretation eines solchen Falles ist also hinsichtlich der Aussagekraft eines nun beginnenden Bärenmarktes Vorsicht angebracht, da es dann doch schlicht und ergreifend an eindeutiger Belegbarkeit aus der jüngeren Historie fehlt.
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!
Angehängte Grafik:
rut_death_cross.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
rut_death_cross.png

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingStöffen

 
  
    #113494
3
27.09.14 12:46
Ende 2007 hat es doch wunderbar "geklappt" mit dem Death Cross im Russell (Fall von 800 auf 350).

Auch 2000 war nicht soooo schlecht.

Man sollte daher unterscheiden, ob das Death Cross in einer Gemengelage auftritt, in der der Markt ohnehin stark überkauft ist (2000, 2007, jetzt).

Kurz: Je mehr es wegen vorheriger Steilanstiege "nach unten zu holen gibt", desto mehr WIRD auch geholt.
 

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingKommt der "EU-Finanzausgleich"?

 
  
    #113495
4
28.09.14 09:31
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/...ropaeischem-recht/

„Deutsches Recht weicht immer stärker europäischem Recht“

Der Verfassungsrechtler Christoph Degenhart erwartet, dass der europäische Gerichtshof im Oktober dem umstrittenen Ankaufsprogramm von Staatsanleihen (OMT) sucht die europäische Zentralbank zustimmen wird. Damit werde ein Trend fortgeschrieben, demzufolge der europäische Gerichtshof schrittweise neues Recht für die EU schafft.


Der Verfassungsrichter Christoph Degenhart, einer der Kläger gegen den ESM in Karlsruhe, sieht in dem Procedere der Abstimmungsmodalitäten über das Freihandelsabkommen in Europa eine Entwicklung, die sie schon in anderen EU Entscheidungen abgezeichnet hat: „Die Mitwirkungsrechte der nationalen Parlamente werden ausgehebelt. Das ist verfassungsrechtlich zwar bedenklich, aber eine Tendenz, die wir im Hinblick auf das Gemeinschaftsrecht der EU feststellen können.“

Degenhart ist zwar der Meinung, dass es nötig wäre, bei so wichtigen Entscheidungen über das Sozialgefüge, wie sie bei Freihandelsabkommen getroffen werden, die nationalen Parlamente mitwirken zu lassen, glaubt aber nicht, dass diese Entwicklung zu stoppen ist. Degenhart: „Das deutsche Recht weicht immer stärker dem Recht auf europäischer Ebene. Der Kulturwandel für Deutschland besteht darin, dass es auf dieser Ebene eine Tradition gibt, das Recht sehr flexibel zu handhaben.“

Das Problem sieht Degenhart in der grundsätzlichen Struktur des EuGH: „Der EuGH ist gehalten, das Recht so zu interpretieren und zu schöpfen, dass es der Integration nützt. Dies ist Teil des Kernauftrages des EuGH. In dieser Struktur können Politik und Recht kaum getrennt werden. Die Vertiefung der Integration in der EU ist Ziel der Rechtsprechung des EuGH, er hat insoweit sicher auch einen politischen Auftrag.“

Diese Rechtsprechung zieht sich durch die jüngsten Urteile des EuGH, etwa zum europäischen Rettungsmechanismus ESM. Auch bei der anstehenden Entscheidung zu Mario Draghis OMT-Programm dürfte genau diese politische Ausrichtung dazu führen, dass der EuGH der EZB erlauben wird, unbegrenzt Staatsanleihen von europäischen Schuldenstaaten aufzukaufen.

Degenhart geht davon aus, dass der EuGH im Oktober Mario Draghis umstrittenes OMT-Programm durchwinken wird. Dieses Programm sieht vor, dass die EZB in unbegrenzten Maß Staatsanleihen von europäischen Staaten aufkaufen kann. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte eine Klage zu diesem Thema vor einigen Monaten an Straßburg verwiesen, um eine grundsätzliche Klärung in der Rechtssache herbeizuführen.

In diesem Zusammenhang hatte Karlsruhe festgestellt, dass das OMT-Programm nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Degenhart geht davon aus, dass durch den Spruch des EuGH das Bundesverfassungsgericht eine neue Lage vorfinden wird: „Es ist zu erwarten, dass die monetäre Staats-Finanzierung geltendes Recht wird. Damit wird die EZB in die Finanzierung der Staaten eingreifen können, ohne dass die einzelnen Nationalstaaten in der EU etwas dagegen unternehmen können. Das ist heute bereits bis zu einem gewissen Grad der Fall, weil die verschiedenen geldpolitischen Maßnahmen von Draghi letztlich auf eine Staatsfinanzierung hinauslaufen. Wenn es zu einer Genehmigung des OMT-Programm kommt, werden die Schleusen der Umverteilung in der Eurozone geöffnet, dies wird zulasten der Steuerzahler geschehen und es wird sich eine Art europäische Finanzausgleich entwickeln.“
 

8557 Postings, 1334 Tage zaphod42Es ist wohl zu spät

 
  
    #113496
3
28.09.14 11:16
Euro-Zone: Goldman Sachs erwartet für Europa lange Stagnation - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
Die Europäische Zentralbank versucht alles, um eine wirtschaftliche Depression abzuwenden. Zu spät, sagen die Ökonomen der weltweit einflussreichsten Investmentbank. Sie nennen bedrückende Zahlen.
 

3293 Postings, 2144 Tage DreiklangEs kommt noch viel krasser (#496)

 
  
    #113497
9
28.09.14 11:48
Wenn Draghi sein OMT - Programm tatsächlich durchzieht (und weiter aufmonetarisiert) - dann werden die Renditen für Bundesanleihen durchgehend negativ werden.

An dieses Szenario haben die Schlaumeier am Main aber nicht gedacht. Draghi kann überhaupt nur das unter Pari kaufen, was entsprechend schwach bewertet ist. Da auch Schrott-Anleihen inzwischen mit nahezu 100% bewertet werden, muss er also endgültig die EZB in eine "Bad Bank" umwandeln. Keine Bank verkauft mit "A" bewertete Anleihen an Draghi - denn ihr entsteht aus dem Verkauf eine Forderung an die Zentralbank, also eine Einlage bei der EZB, worauf sie Strafzinsen zahlen muss. Es sei denn, Draghi kauft über Pari - leistet also eine Vorentschädigung auf seine (verfehlte) Zentralbankpolitik. Wird er nicht machen.

Also muss Draghi "Schrott" kaufen. Den gibt es in den Bankbilanzen reichlich. Was machen die Geldhalter dann? Negativzins bei der EZB? Nein - die kaufen Bunds. Der B-Future wird schließlich auf 160 steigen - damit wären wir auch bei Zehnjährigen in Null-Renditen.  Sie vermeiden damit  Draghis Negativzins. Sie wetten damit aber auch gegen den Fortbestand des €  - und das ist für Geldhalter im €-Raum außerhalb Deutschlands ein sehr interessanter Aspekt. Für einen vermögenden Italiener z.B. kann und wird es interessant sein, seine Liquidität in Bunds zu parken. Jedenfalls viel besser als das Geld bei der heimischen Bank zu halten.

Es wird spannend werden. Es ist "Ende Gelände" die EZB hat keinen Schuss mehr frei. Überdies wird die EZB, wenn sie den Kurs auf z.B. 1,15 EURUSD drücken möchte, Ärger mit der FED kriegen. Soll Boeing wg. Draghi pleitegehen? Weil Airbus global 20% Preisvorteil gewinnt? Wohl kaum. Mit solch frühkapitalistischen Mätzchen wird Draghi nicht durchkommen.  

4106 Postings, 1886 Tage learnerDer Kursverlauf des Dax

 
  
    #113498
2
28.09.14 12:09
erinnert stark an eine Topbildung. Einzelne Aktien wie zB. Adidas, Lufthansa, Billiger und Südzucker erinnern die Marktteilnehmer daran, dass Aktien nicht "Alternativlos" sind, sondern immer noch die Gewinnerwartung über den Kursverlauf entscheidet.

Nach 5 Jahren steigender Gewinne scheint für die ein oder andere Aktie die Luft dünn geworden zu sein und die Maßnahmen der Notenbanken scheinen an ihre Grenzen zu stoßen.

Der letzte Anstieg vor dem Verfall war durch fehlende "Marktbreite" gekennzeichnet, aber der momentane Kursverfall ist aus technischer Sicht schon weit fortgeschritten. Eine Erholung ist zur Zeit immer drin.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
dax.png (verkleinert auf 28%) vergrößern
dax.png

4106 Postings, 1886 Tage learnerEMA 200

 
  
    #113499
28.09.14 12:12
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
ema_200.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
ema_200.png

4106 Postings, 1886 Tage learnerEMA "20"

 
  
    #113500
28.09.14 12:13
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
ema_20.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
ema_20.png

462 Postings, 569 Tage BerixKerzen über BB oben im DOW Kassa

 
  
    #113501
2
28.09.14 19:12
Grabe das Thema noch einmal aus wegen der signifikanten Signalwirkung: Treten diese Kerzen auf folgt mit 80% Wahrscheinlichkeit eine Korrektur bei max. 2% weiterem Kurstieg zuvor (Es gab Fehlsignale im Zuammenhang mit dem Überwinden alter ATHs):
 
Angehängte Grafik:
ske.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
ske.jpg

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingWohn-Horror in San Francisco

 
  
    #113502
4
28.09.14 20:49
www.handelsblatt.com/politik/international/...-paradies/10703136.html

...Einen Vermieter für Normalverdiener mit Familie zu begeistern, das ist [in San Francisco] reine Sisyphusarbeit. Bis zu 3900 Dollar im Monat werden für eine Zweizimmer-Wohnung schnell verlangt – und bezahlt. Unternehmen wie Apple, Google und Facebook räumen offen ein, dass sie ein Diversifizierungsproblem haben. Gut 70 Prozent oder mehr der Angestellten sind weiß und männlich.

Der typische Nutzer eines der „Google-Busse“, Synonym für klimatisierte Luxus-Shuttlebusse zum Arbeitsplatz im Silicon Valley, ist unter 30 Jahre alt, alleinstehend, kinderlos und verdient 100.000 Dollar oder mehr. Mit solchen Zahlen, ermittelt von der Universität Berkeley, kann kaum noch jemand mithalten. Der Median des Familieneinkommens in San Francisco liegt bei 74.000 Dollar im Jahr. David Campos, Abgeordneter des beliebten Mission-Distrikts im Herzen der Stadt, gibt freimütig zu: „Es ist heute die Mittelklasse, die aus der Stadt gedrängt wird. Es ist eine Stadt, die sich nur noch Millionäre leisten können.“

Szenenwechsel San Francisco Bay: Ein sonniger Nachmittag vergangenen Mittwoch am Lagerhaus Pier 48. Drinnen feiert sich die Technologie-Elite bei der „Disrupt“-Konferenz des Tech-Blogs TechCrunch mit Freibier und Schnittchen, draußen warten die Demonstranten. „Zwangsgeräumt“ steht auf dem Schild, das ein Fahrrad-Rikschafahrer hoch hält. Ein anderes Banner liest sich „Klassenkampf 2.0“. Die Zahl der Zwangsräumungen steigt seit Jahren raketenartig an. Dabei muss nicht einmal ein Mietrückstand oder ähnliches vorliegen. Gängige Praxis ist, Mietern eines Hauses eine kleine Abfindung anzubieten. Wenn sie nicht gehen, dann greift „Ellis Act“, die Wunderwaffe der Immobilienbesitzer.

Das geht so, wie es Google-Anwalt Jack Halpin vorexerziert. Er hat als Privatmann ein Mehrfamilien-Mietshaus gekauft und nach dem Kauf festgestellt, dass er eigentlich ja gar kein Vermieter sein will. Er werde das Vermietungsgeschäft verlassen, teilte er der Stadt mit. Dann beantragte er die Räumung nach dem „Ellis Act“, ein Gesetzt, das für diesen Fall geschaffen wurde.

Alle Familien, sieben an der Zahl, darunter eine Lehrerin, sollen nun ausziehen. Was später mit dem Haus passiert, ist unklar. Die Wohnungen könnten zum Beispiel mit Gewinn verkauft werden. Das Haus kann auch einfach so weiterverkauft werden. Etwa an einen anderen „Vermieter“, vielleicht sogar aus der eigenen Familie. Der wiederum vermietet dann die Wohnungen neu. Natürlich zu dramatisch erhöhten Sätzen.

Wie perfide der gerade einmal 30 Jahre alte „Ellis Act“ wirkt belegt die Tatsache, dass es „Serien-Aussteiger" gibt. Nichts hindert einen Investor daran nach einer Ellis-Räumung ein neues Mietshaus zu kaufen und wieder festzustellen, dass man eigentlich kein Vermieter sein will. Versuche, wenigstens eine Karenzzeit von einigen Jahren zwischen einzelnen Entmietungen einzuziehen, prallen bislang an der Lobby der Immobilienbesitzer ab. Die Rate der „Ellis Act“-Räumungen ist zwischen 2010 und 2013 um 170 Prozent auf mehr als 100 pro Jahr angestiegen.

Getroffen hat es auch Benito Santiago. Der 62-jährige wohnte seit 37 Jahren in einem Zweizimmer-Appartement in einem Altbau im Mission-Distrikt mit 575 Dollar kontrollierter Rente, als er im November 2013 den Räumungsbefehl nach „Ellis Act“ bekam. Der Tanzlehrer, der nebenbei noch Unterricht an einer Schule für behinderte Kinder gibt, weiß nicht mehr wohin. Wenn er keinen Ärger macht wollten ihm die Besitzer 20.000 Dollar zahlen. Dafür hätte er in einem Monat raus sein müssen. Er hätte sogar wieder als Mieter zurückkommen können, erzählte er dem örtlichen TV-Sender KQED: für 4.000 Dollar im Monat. Jetzt lässt er es auf eine Klage ankommen....  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingJuristisches Nachspiel der US-Housing-Krise

 
  
    #113503
2
29.09.14 07:45
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/...teilung-der-beute/

Unter den wichtigsten Finanz-Institutionen der Welt ist ein veritabler Kampf entbrannt. Es geht um Milliarden und um die Frage, wem man die Schuld an der Finanzkrise in die Schuhe schieben kann. Die Front verläuft quer durch alle Lager. Die Heftigkeit der Auseinandersetzung zeigt: Die Eliten fürchten eine neue Krise und wollen ihre Schäfchen ins Trockene bringen.

Seit Jahren haben Hausbesitzer in den USA gegen die Wall Street prozessiert, um einen Teil ihrer massiven Verluste aus den Subprime-Machenschaften zurückzuholen. Der Erfolg war nur mäßig, da sie den Banken-Titanen völlig unterlegen sind.

Nun steigen jedoch mächtigere Gegner in den Ring. Die Allianz-Tochter Pimco, die Fondsgesellschaft Blackrock und die DZ Bank verklagen sechs internationale Großbanken auf 250 Milliarden US-Dollar wegen Verletzung der Fürsorgepflicht als Treuhänder ihrer Investmentfonds.

Blackrock und Pacific Investment Management (Pimco) wollen sich dabei die Verluste nach dem Platzen der US-Immobilienblase schadlos halten und die Banken als sogenannte Treuhandbanken verklagen, die für die Überwachung von Hypothekenpapieren im Volumen von mehr als 2 Billionen Dollar zwischen 2004 und 2008 verantwortlich waren....
 

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingDas Goldman-Netzwerk - eine uneinnehmbare Bastion

 
  
    #113504
2
29.09.14 08:34
Angehängte Grafik:
gs_european_domination.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
gs_european_domination.jpg

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingMilliarden-Abflüsse bei Pimco

 
  
    #113505
1
29.09.14 09:00

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingDie "Zutaten" für einen Markt-Crash

 
  
    #113506
4
29.09.14 10:13
www.hussman.net/wmc/wmc140929.htm

In dem Artikel vergleicht Hussman die überbullische Stimmung am Top der Jahre 2000 und 2007 mit der aktuellen - und zitiert seine jeweiligen Frühwarnungen.

Zur aktuellen Lage kommentierte er im August:

A Hint of Advance Warning, Hussman Weekly Market Comment, August 4, 2014

The most hostile subset of market conditions we identify couples overvalued, overbought, overbullish extremes with a breakdown in market action: deterioration of breadth, leadership and other market internals [= negative markttechnische Indikatoren, A.L.], along with a shift toward greater dispersion and weakening price cointegration across individual stocks, sectors and security types (what we sometimes call “trend uniformity”). The outcomes are particularly negative, on average, when that shift is joined by a widening of credit spreads [= Vorankündigung verminderter Liquidität, A.L.]. That’s a shift we observed in October 2000. It’s a shift we observed in July 2007. It’s a shift that we observe today.


Es geht also um die Divergenz aus

1. (ultra-)positiver Stimmung, die wir letzte Woche teils auch hier im Bärenthread beobachten konnten, und

2. den sich verschlechternden internen technischen Indikatoren, kombiniert mit drohender Liquidititätsverknappung (dazu zählt auch das QE-Ende in USA).

Ich selber hatte letzte Woche auf die Underperformance der Nebenwerte aus dem Russell 2000 als Indiz hingewiesen. Auch Wawidu hatte in seinen SP-500-Charts technische Schwächen aufgezeigt....

Hussman weist weiter darauf hin, dass es an den Markttops der Vergangenheit (2000, 2007) keine auffälligen Katalysatoren ("Big Bad Events") für einen "Breakdown" gegeben hatte. Die Märkte toppten vielmehr in einer Art ermattender Euphorie aus:

Remember that severe market losses are not by their nature broadly announced by obvious catalysts. As I noted approaching the 2007 peak: “Once certain extremes are clear in the data, the main cause of a market plunge is usually the inevitability of a market plunge. That's the reason we sometimes have to maintain defensive positions in the face of seemingly good short-term market behavior.” Asking what particular news event will trigger a market loss “is like having an open can of gasoline next to your fireplace and blaming the particular spark that sets it off. We need not investigate the personality, life history or future career path of that particular spark.”...  

8557 Postings, 1334 Tage zaphod42Studi-Kredite in D

 
  
    #113507
1
29.09.14 14:06
Studienkredit als Schuldenfalle für Studenten - SPIEGEL ONLINE
Mit 37.000 Euro Schulden ins Arbeitsleben: Rafael, heute Art Director, verließ sich bei der Finanzierung seines Grafikstudiums auf die Deutsche Bank. Heute weiß er, dass das keine gute Entscheidung war.
 

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingChina fürchtet den ganz großen Aufstand

 
  
    #113508
2
29.09.14 17:46
www.spiegel.de/politik/ausland/...-den-grossen-aufstand-a-994365.html

Trotz aller Mahnungen wächst die Zahl der Demonstranten in Hongkong. Jetzt fürchtet die Regierung in Peking, dass der Funke des Zorns auf das ganze Land überspringt. Der KP droht ein dramatischer Herbst.

Solche Bilder versetzen Chinas Führung in Panik: Wasserwerfer, Tränengas, Rauchsäulen - und hinter den Barrikaden verwegene junge Leute, nur mit Schirmen, Schals und Skibrillen ausgerüstet. Als diese Bilder vor dreieinhalb Jahren aus Tunesien und Ägypten um die Welt gingen, verschärfte Peking die Internetzensur. Der Funke des arabischen Aufstands, damals noch "Jasmin-Revolution" genannt, sollte nicht nach China überspringen.

Nun kommen dieselben Bilder aus China selbst, aus der Sonderverwaltungszone Hongkong, und Peking stemmt sich mit allen Mitteln gegen die Bilderflut. In der Nacht zum Montag ließ die Führung anscheinend Instagram abschalten. Schlimm genug, dass Hongkong tobt. China soll ruhig bleiben, die Menschen in Peking und Shanghai sollen so wenig wie möglich mitbekommen. Die Unruhe in Zhongnanhai, dem Regierungsviertel neben der Verbotenen Stadt, muss erheblich sein.

Die Proteste der Studenten in Hongkong sind die schwerste offene Herausforderung für Chinas Autokraten seit dem Aufstand auf dem Platz des Himmlischen Friedens vor 25 Jahren. So dramatisch die Lage im Nahen Osten und in der Ukraine ist - wenn Peking die Situation in Hongkong nicht friedlich in den Griff bekommt, dann könnte dem Krisensommer 2014 ein noch ernsterer Herbst folgen. Denn anders als 1989 ist China heute kein ökonomischer Zwerg mehr, sondern die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Außer an Amerika - und vielleicht an der strategischen Öl-Monarchie Saudi-Arabien - ist die Weltwirtschaft von keinem einzelnen Staat so abhängig wie von China....

Drohnenblick auf die Demo:
www.youtube.com/watch?v=GZ7r8qi3NIY#t=17  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingAnstehende US-Hauskäufe: -1 %

 
  
    #113509
1
29.09.14 17:51
www.marketwatch.com/story/...sales-fall-1-in-august-2014-09-29-109108

Pending home sales fall 1% in August

WASHINGTON (MarketWatch) -- A gauge of pending home sales fell 1% in August, pulling back from an 11-month high in July, the National Association of Realtors reported Monday. Signaling that upcoming closings of existing homes are likely to slow down, the index of pending home sales hit a seasonally adjusted 104.7 in August, compared with 105.8 in July. Last month's drop is likely due to waning investor activity as the pool of cheap, distressed properties dries up. By region, August's gauge of pending home sales fell 3% in the Northeast, 2.1% in the Midwest and 1.4% in the South. Meanwhile, the gauge rose 2.6% in the West. Rising mortgage rates and prices cut home sales this year, and August's gauge of pending deals was down 2.2% from the year-earlier period. Existing-home sales for all of 2014 are expected to hit 4.94 million, below 2013's final tally of 5.09 million, NAR forecast. Pending sales typically close within two months. An index reading of 100 equals 2001's average contract activity level.

Grafik: www.zerohedge.com/sites/default/files/images/...ow/20140829_home1.jpg
 
Angehängte Grafik:
20140829_home1.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20140829_home1.jpg

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingVerliert Pimco einen Großteil seiner Assets?

 
  
    #113510
29.09.14 21:44
- nach Bill Gross' Rausschmiss? Noch reiben sich die verbliebenen Pimco-Manager die Hände, aber es könnte gut sein, dass sie am Jahresende ohne Boni dastehen. Die Abflüsse könnten sich auf so hohe Summe belaufen, dass auch die Märkte, inbesondere der Bondmarkt, durchgeschüttelt zu werden drohen. Womöglich muss die Fed erneut QE ins Leben rufen, um einen Bond-Crash zu verhindern.

...Sadly, the celebrations may end quickly if Kepler Cheuvreux 's take on the situation is proven correct.

Earlier today the French bank said that investors may withdraw a gargantuan $150 billion of Total Return Fund’s $221 billion AUM, which is also more than 10% of Pimco’s $1.44 trillion 3rd party AUM.  The report said that Pimco operating profit may drop almost 15% on withdrawals following CIO Bill Gross’s departure. Translated: no bonuses for anyone celebrating today. Of course, the shareholders were already hit when the stock of Allianz tumbled by 6% on Friday.

And if the liquidations accelerate, especially considering the woeful state of bond market liquidity these days when PIMCO suddenly becomes such a major player on the offer side the Fed may have to launch QE just to absorb what PIMCO has to sell so as to not crush the bond market, it is none other than Bill Gross who will have the final laugh, especially if he is able to pick off the bonds his former employer is liquidating in a blue light special.

www.zerohedge.com/news/2014-09-29/...s-flagship-fund-may-be-withdrawn  

37902 Postings, 3799 Tage Anti LemmingSPX mit "broadening top"

 
  
    #113511
29.09.14 22:03
(Chart stammt aus Eddls externem Quo Vadis)

 
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2014_09_29_um_20_47_54.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
bildschirmfoto_2014_09_29_um_20_47_54.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4539 | 4540 | 4541 | 4541  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: lehna, Schnurrstracks, Wartemal