Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 4 33
Börse 3 16
Talk 1 13
Hot-Stocks 0 4
DAX 0 2

VW vor dem Fall (bitte nicht mißverstehen ;-))

Seite 1 von 60
neuester Beitrag: 26.11.16 22:28
eröffnet am: 02.05.12 11:18 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 1493
neuester Beitrag: 26.11.16 22:28 von: youmake222 Leser gesamt: 359610
davon Heute: 21
bewertet mit 20 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  

21889 Postings, 5693 Tage Tony FordVW vor dem Fall (bitte nicht mißverstehen ;-))

 
  
    #1
20
02.05.12 11:18
Ohne Frage zählt VW zu den Gewinnern der letzten Jahre in seinem Bereich.
Die Breite der Palette sowie die Technologien überzeugen und dies nicht nur national, sondern vor allem auch international.

Doch so euphorisch und bullisch man VW diese Tage betrachtet bzw. betrachten darf, so finde ich einige strategische Entscheidungen für etwas fraglich und riskant.


U.a. bereiten mir folgende Faktoren sorgen:

1. Faktor Fremdkapitalanteil:
Der Fremdkapitalanteil ist extrem hoch, der Eigenkapital für einen Konzern dieser Größe deutlich zu klein. VW ist somit mit 120mrd.? von "fremdem" Geld abhängig, eine unvorstellbare Summe, welche man selbst mit mehreren guten profitablen Jahren nicht annähernd rein holen kann.

Da Fremdkapital ja gut verzinst werden will, sagen wir mal mit 10% / Jahr, so muss VW jährlich mehr als 10mrd. aufbringen um seine Gläubiger "ruhig" zu stellen.

In guten Zeiten mag der Leverage- bzw. Hebeleffekt größer als die Zinslast zu sein, jedoch wird es in schlechten Zeiten zu einem schweren Klotz am Bein, dem z.B. GM zum Verhängnis geworden war und durchaus auch VW drohen könnte.

Nun möge man mit einem annähernd hohem Anlagevermögen gegenargumentieren, doch in einer Krise sinkt das Anlagevermögen deutlich und ist im Grunde nur nach überstandener Krise etwas wert, da die gekauften Maschinen und Fabriken in Krisenzeiten nicht verkaufbar sind bzw. nur mit großen Verlusten verkauft werden könnten.

2. Faktor Breite geht verloren, falsche Prioritäten:
Meiner Meinung nach rennt VW in sein Unglück indem es die Wertigkeit der Elektromobilität etwas verkennt und mit den Gewinnen lieber neue Überkapazitäten in den bestehenden Sektoren der Verbrennungsmotoren aufbaut, statt die Elektromobilität zu forcieren und sich in diesem Bereich die Spitze zu sichern.
Man muss hierbei bedenken, dass neue Fabriken für die Elektromobilität sowie neue Serienmodelle nicht innerhalb ein oder zwei Jahren herzustellen sind.
Während Hersteller wie Renault seit nun schon einiger Zeit eine Reihe von E-Fahrzeugen anbieten, wird VW wohl nicht vor 2013 ein serienreifes Modell präsentieren.

Wenn man sich Beispielsweise mal die Renaultmodelle anschaut, so liegt der Anschaffungspreis eines E-Fahrzeugs von einst 10.000 bis 15.000? von noch vor ein zwei Jahren nun nur noch bei 5.000?.
Ich gehe davon aus, dass die Preise der Akkus von aktuell 5.000 bis 10.000? in zwei Jahren vermutlich auf 3.000 bis 5.000? fallen werden.
Ein E-Renault wird dann vermutlich nur noch 2.000? als ein heutiges Benzinfahrzeug kosten und die Reichweite wird vermutlich von 180km auf 250km steigen.

Dies könnte die Nachfrage nach E-Fahrzeugen spürbar nach oben treiben, denn dieses lohnt sich nun zunehmend auch wirtschaftlich. Es braucht im Grunde nur eine kritische Schwelle zu überschreiten und das Ding verselbstständigt sich. (siehe z.B. Umstieg von Desktop-PC -> Laptop, Laptop zu Pad, RöhrenTV -> LCD, usw.)

Während Renault in 2014 und 2015 eine große Masse an E-Fahrzeugen ausliefern und den Markt bedienn kann muss VW seine Kunden vertrösten, welche dann zunehmend auch in Richtung Renault oder andere Hersteller abwandern könnten.
Ferner muss man bedenken, dass wenn die Nachfrage nach E-Fahrzeugen steigt, vermutlich die Preise der Benzin- und Dieselfahrzeuge spürbar sinken werden. (siehe Röhrenfernseher)
Man bedenke hierbei, dass in diesem Bereich enorme Überkapazitäten existieren und durch den weiteren Ausbau von VW sicherlich nicht weniger werden.

Tja und dann könnte mit den sinkenden Margen der Gewinn ausbleiben und dann die hohe Last des Fremdkapitals zum Verhängnis werden und die VWs zu teuer, während Renault genau das anbieten kann, was die Kunden wollen und zudem noch deutlich 10mrd.? jährlich weniger an "Zinslast" zahlen muss.

----------
Schlusswort:
VW ist momentan auf Erfolgskurs. Die Gewinne sollte/hätte man meiner Meinung nach viel stärker in neue Fabriken für E-Fahrzeuge gesteckt, was im Zusammenhang mit dm hohen Ölpreisen sicherlich eine kundenwirksame Antwort gewesen wäre.
Doch stattdessen baut man lieber weitere Überkapazitäten auf und giert nach den schnellen Gewinnen in einem etablierten Bereich.
Damit geht VW meiner Meinung nach an Breite verloren und in Verbindung mit einm hohen Fremdkapitalanteil könnte dies zu einem gefährlichen Gemisch werden.
Was nützt es VW die besten Verbrennungmotorenmodelle zu bauen, wenn man sie angesichts hoher Ölpreise sowie hoher "Kapitalnebenkosten" 10% teurer als die Konkurrenz anbieten muss um Kostendeckend zu bleiben.

Interessant ist aktuell auch der Chart, der in einer Diamantformation verläuft, welche bei Ausbruch eine längerfristige Richtungsvorgabe darstellt.
Aktuell befinden wir uns mittelbar an einem Ausbruchversuch, welcher bei einem Erreichen neuer Allzeithöchststände oberhalb der 150? ein klares Kaufsignal darstellen würde.

Die letzte Entscheidung ist hier noch nicht getroffen, doch ich befürchte, dass VW auch charttechnisch vom Hoch abprallt und der Ausbruchsversuch sich als Fehlsignal herausstellt.

schauen wir mal, was nach den Rekordquartalen nun weiter kommen wird.
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  
1467 Postings ausgeblendet.

43710 Postings, 888 Tage youmake222VW-Verkäufe in den USA brechen im September weiter

 
  
    #1469
03.10.16 19:22

43710 Postings, 888 Tage youmake222Missouri verklagt VW im Abgas-Skandal

 
  
    #1471
17.10.16 23:41
Auch Audi im Visier: Missouri verklagt VW im Abgas-Skandal | Nachricht | finanzen.net
Ein weiterer US-Bundesstaat will VW im Abgas-Skandal wegen Verstößen gegen Umweltgesetze zur Rechenschaft ziehen. 17.10.2016
 

43710 Postings, 888 Tage youmake222Richter billigt Milliarden-Vergleich im VW-Abgassk

 
  
    #1472
25.10.16 18:40
VW-Abgasskandal: Richter billigt Milliarden-Vergleich - FOCUS Online
Volkswagen kann den dicksten Brocken seiner ´Dieselgate´-Rechtslasten in den USA aus dem Weg räumen. Der für Hunderte Zivilklagen zuständige Richter Charles Breyer gab am Dienstag seine endgültige Zustimmung zu einem Vergleich, der den Konzern bis zu 16,5 Milliarden Dollar (15,2 Mrd Euro) kosten könn ...
 

445 Postings, 145 Tage InselkeysMüller, sie sind einer der in mein Slip

 
  
    #1473
3
25.10.16 22:10
hinten , hängt......

Keine Meinung, kein Konzept, jedes dritte Jahr 17 Autos gekauft, vom Transporter bis zum Tuareg, stand auf VW, andere Mütter haben aber auch hübsche Kinder.

Ein Glück, dass die Werbung nicht mehr heisst, " Das Auto ",

Schämt euch, schade das es wieder die Angestellten ausbaden müssen, wirklich schade, ......

Nun sind wir bei Renault, Oberklasse bei Mercedes.....
Wir haben nichts gewonnen, will auch kein Geld von Euch, hab auf VW gestanden,
Nun ja, ist ja egal nun haben die Franzosen mein Geld, scheint ja egal zu sein, geht ja um Europa...
Na ja, VW....Volkswagen, Wagen des Volkes, ich hau ma weg.
 

54 Postings, 1499 Tage sixtwoMein Bauchgefühl ..

 
  
    #1474
2
26.10.16 09:58
sagt mir, dass da in den nächsten Wochen noch einige "unerfreuliche" Dinge auf den braven VW-Aktionär einschlagen werden. Ich lasse bis Jahresende erst mal die Finger von der Aktie.
Kann nicht glauben, dass die geschätzten Gesamtkosten aus Diesel-Gate von ca. 30 Mrd. Euro schon im Kurs eingepreist sind.  

64 Postings, 582 Tage west263ja genau, wir habe nicht manipuliert

 
  
    #1475
1
04.11.16 15:50
ok, in den USA ja, aber auf gar keinen Fall in Europa.

VW-Abgasaffäre: Volkswagen will in Europa nicht manipuliert haben - SPIEGEL ONLINE
Vor gut einem Jahr gab VW zu, bei insgesamt elf Millionen Dieselfahrzeugen weltweit die Abgaswerte manipuliert zu haben. Nun behauptet der Konzern Medienberichten zufolge, man habe in der EU keine Vorschriften verletzt.
 

43710 Postings, 888 Tage youmake222Greift der Diesel-Skandal nun auf Benzinmotoren üb

 
  
    #1476
1
07.11.16 21:16
Abgas-Skandal: Vorwürfe gegen Audi - FOCUS Online
Erst Stickoxide, nun auch CO2? Hinweise auf mögliche Manipulationen beim Ausstoß des Treibhausgases rufen die Politik auf den Plan. Der Verkehrsminister setzt die zuständige Fachbehörde auf das Thema an.
 

43710 Postings, 888 Tage youmake222VW-Tochter Audi wegen neuer Vorwürfe in den USA ve

 
  
    #1477
1
09.11.16 20:54
Audi wegen neuer Vorwürfe in den USA verklagt - FOCUS Online
Die Volkswagen-Tochter Audi bekommt wegen neuer Vorwürfe im Abgas-Skandal noch mehr rechtlichen Ärger in den USA. Die Anwaltskanzlei Hagens Berman aus Seattle teilte am Mittwoch mit, die erste Sammelklage im Namen von Autobesitzern wegen angeblicher Manipulation von Emissionswerten bei Benzinern mit  ...
 

43710 Postings, 888 Tage youmake222VW-Tochter Audi bestätigt US-Untersuchungen wegen

 
  
    #1478
1
13.11.16 23:16
Audi-Chef unter Druck: VW-Tochter Audi bestätigt US-Untersuchungen wegen Abgasskandal | Nachricht | finanzen.net
Der Abgasskandal von Volkswagen, der nun auch die Luxusautotochter Audi erfasst hat, könnte die Position von Audi-Chef Rupert Stadler schwächen. 13.11.2016
 

21889 Postings, 5693 Tage Tony FordVW schrumpft sich gesund ...

 
  
    #1479
1
18.11.16 19:29
erinnert mich irgendwie an die Dt. Telekom, e.on oder RWE.
Andererseits mit der zunehmenden Automatisierung nicht anders zu erwarten.

 

179 Postings, 5567 Tage heinz1708VW=Probleme

 
  
    #1480
2
18.11.16 20:40
und kein Ende in Sicht!  

43710 Postings, 888 Tage youmake222Eine derartige Rosskur ist der Beleg von unternehm

 
  
    #1481
1
18.11.16 23:15
Presseschau zum Volkswagen-Zukunftspakt:
Mehr Elektroautos, weniger Arbeitsplätze: Der über Monate ausgehandelte sogenannte Zukunftspakt bei Volkswagen bringt der Belegschaft des größten europäischen Autobauers empfindliche Jobkürzungen ? in Deutschland sollen 23.000 Stellen wegfallen. So kommentiert die deutsche Presse die Umstrukturierung ...
 

43710 Postings, 888 Tage youmake222Doch die Chefs sahnen kräftig ab!

 
  
    #1482
2
19.11.16 10:42
	VW streicht 30 000 Jobs | Doch die Chefs sahnen kräftig ab! -	Wirtschaft -	Bild.de
Berlin/Wolfsburg ? Der Autokonzern VW will als Folge des Dieselskandals 30?000 Stellen streichen ? doch die Stimmung in der Chefetage wirkte gestern alles andere als gedrückt!Bei der Vorstellung des
 

21889 Postings, 5693 Tage Tony Ford#1482 einfach nur dreist ...

 
  
    #1483
3
19.11.16 11:21
Wie ich in #1 bereits geschrieben hatte hat das Management die falschen Prioritäten gesetzt und wird VW den Trend zur Elektromobilität verschlafen.

Es ist wahrlich erschreckend wie man selbst als Nicht-Top-Manager, als quasi Laie bessere Entscheidungen hätte getroffen als diverse hochbezahlte Top-Manager.

Auch die Belegschaft hätte wesentlich besser entschieden, denn hätte man auf die Belegschaft gehört, stünde man heute wesentlich besser da, hätte auch die Umstellung auf die E-Mobilität konsequenter vollzogen und müsste nun nicht dem Trend hinterherlaufen.

Stichwort eigene Akku-Fabrik, die der Betriebsrat bereits seit längerer Zeit fordert und das Top-Management erst jetzt Jahre später kapiert, dass man soetwas wahrlich braucht wenn man im Bereich E-Mobilität konkurrenzfähig bleiben will.
Während VW jetzt erst beginnt eine solche Fabrik zu planen hat Tesla bereits Tatsachen geschaffen.

Für mich ein weiterer Beleg dafür, wie überflüssig Top-Manager sind, wie jene Leute sinnlos Ressourcen vergeuden aber keinen wirklichen Mehrwert fürs Unternehmen bringen.

Es ist meiner Meinung nach der "Hofadel" der Neuzeit, kostet viel Geld ist aber letztendlich zu kaum etwas Nütze.
U.a. muss man zudem bedenken, dass sich die Zeiten geändert haben und der VW-Mitarbeiter eben nicht mehr der Hilfsarbeiter von vor einigen Jahrzehnten ist, sondern dort nicht selten gut gebildete Leute sitzen, erst recht wenn man die zunehmende Zahl an Ingenieuren und Akademikern berücksichtigt.
Auch aus diesem Grund finde ich es an der Zeit dieses "Top-Down-Prinzip" dieses von oben geführte Management endlich mal zu den Akten zu legen und die Entscheidungen aus der Belegschaft selbst heraus zu treffen, die wie man an vielen Beispielen sehen kann, oftmals bessere nachhaltigere Entscheidungen treffen kann als das Top-Management.
Allein schon die Nähe zur Basis, zu den eigentlichen Problemen und Hindernissen führt zwangsläufig zu einem Vorteil.
Ein Top-Manager von Heute sollte nicht die Entscheidungen treffen, die er ohnehin bedingt seiner großen Distanz nicht vernünftig treffen könnte, sondern vielmehr die Entscheidungsprozesse begleiten, moderieren und in solide Bahnen lenken, sollte bei Unsicherheiten nachhaken und ggf. mehr Tiefe abverlangen.

Doch der Regelfall sieht anders aus, da führen sich diverse Manager auf als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen und über den Dingen stehen.
Andererseits für viel Geld fährt man ggf. auch den riskanten Weg, denn die Konsequenzen sind alles Andere als abschreckend.  

11412 Postings, 4862 Tage harry74nrwMir wird übel

 
  
    #1484
1
19.11.16 19:21

95 Postings, 806 Tage LichtefichteOh wei....

 
  
    #1485
1
20.11.16 10:29
was ist mit dem Müller los.Ist das die pure Arroganz oder Hilflosigkeit?Die Schuld auf den Kunden zu schieben ist ja mal das Allerletzte.Hauptsache selber Boni einstreichen.Als Aktionär,VW Mitarbeiter und unglücklicher Weise auch noch Dieselgategeschädigter hätte ich mir vom Managment mehr Respekt erwartet.
Bitte treten sie zurück Hr.Müller.  

19 Postings, 1770 Tage Thommy7Nun... "Lichtefichte"

 
  
    #1486
2
20.11.16 13:39
Wo sind Sie persönlich denn "Geschädigter" der Dieselaffäre? Ihnen ist in keinster weise ein Schaden entstanden. Die Abgaswerte in Deutschland sind ggü der Bandbreite in Amerika ganz andere. Sicherlich überspannt Herr Müller hier den Bogen etwas aber ein Rücktritt ist hier fehl am Platz. Er hat die Aufgabe den Karren jetzt gefälligst aus dem Dreck zu ziehen und seinen Job zu machen. Auch eine Rückforderung der Boni alias Deutsche Bank wäre hier ernsthaft angebracht.
Ich bin froh, das wir in Deutschland nicht so eine Prozesskultur wie in Amerika haben. Wo kommen wir denn da hin wenn jeder nur auf Fehler anderer wartet um dann daraus seinen persönlichen Vorteil zu ziehen.  

5346 Postings, 3452 Tage Romeo237Der Dax

 
  
    #1487
20.11.16 13:46
Wird morgen hoch Flutschen

Heute spricht Merkel  

43710 Postings, 888 Tage youmake222VW wird in USA wohl keine Dieselfahrzeuge mehr anb

 
  
    #1488
1
22.11.16 20:48

43710 Postings, 888 Tage youmake222Volkswagen holt sich an der Börse rund 4 Milliarde

 
  
    #1489
1
23.11.16 23:41
Volkswagen holt sich an der Börse rund 4 Milliarden | 4investors
Volkswagen hat auf dem chinesischen Markt eine Refinanzierungstransaktion durchgeführt. Die Sparte Volkswagen Financial Services habe eine weitere Au...
 

14052 Postings, 3639 Tage RPM1974@youmake

 
  
    #1490
2
24.11.16 08:57
alles richtig. Aber könntest du im Kontext ergänzen das es 4 Milliarden Rinminbi sind und nicht Euro.
Solche plumpen Aufreißer alla 4 investor haben wir hier doch nicht nötig.
Mach ein ganz anderes Bild, wenn es sich um rund 550 Mio EUR handelt.
Danke
Gruß RPM  

19 Postings, 380 Tage coco maloWo bleibt das deutsche Tesla ?

 
  
    #1491
1
25.11.16 12:31
Statt immer nur auf das Silicon Valley zu starren, sollten wir die Technologie-Täler Europas mehr beachten.

http://www.capital.de/meinungen/...ilicon-valley-ingenieure-8178.html  

19 Postings, 380 Tage coco maloDer wacklige VW Frieden

 
  
    #1492
1
25.11.16 12:33
Der VW-Konzern legt endlich eine Strategie für die Kernmarke Volkswagen vor ? ein fauler Kompromiss mit dem Betriebsrat.




http://www.capital.de/meinungen/...ebsrat-elektroauto-diess-8167.html  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: DrSheldon Cooper