Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 16 139
Talk 9 56
Börse 6 44
Hot-Stocks 1 39
Rohstoffe 1 16

14 Gründe für ein Investment in BVB.

Seite 1 von 736
neuester Beitrag: 05.02.16 19:48
eröffnet am: 24.05.11 15:08 von: atitlan Anzahl Beiträge: 18385
neuester Beitrag: 05.02.16 19:48 von: Mr.Turtle Leser gesamt: 1589765
davon Heute: 79
bewertet mit 56 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
734 | 735 | 736 | 736  Weiter  

3852 Postings, 4071 Tage atitlan14 Gründe für ein Investment in BVB.

 
  
    #1
56
24.05.11 15:08

 

  1. Nach viel Jahre von sportlichem so wie wirtschaftlichem Rückgang, hat vor einige Jahre eine neue Zeitrechnung angefangen der  in die deutsche Meisterschaft kulminierte.

  2. BVB reduzierte dabei die vergangen Jahre (und zwar fast ohne europäische Teilnahme) ihre Verschuldung um mehr als 100 Mio. Euro... ein starkes Beleg dafür welche Freier Cashflow unter vernünftige Führung bei ein Club wie die BVB möglich ist

  3. Die Bundesliga ist zeitgleich sportlich aufgestiegen.
    Im Saison 2009/2010 belegte es den 1. Platz in Europa 2010/2011 den 2. Platz (UEFA Wertung). Von daher sind 4 CL Plätze erstmals garantiert.

  4. Dies ist auch ein Beleg dafür das deutsch Spitzenmannschaften relativ stärker geworden sind, bzw. vom Qualität her im CL viel bessere Chancen haben als vor einige Jahre.

  5. Eine Erfolgreiche Liga bringt mehr Euros aus internationale TV Vermarktung.

  6. Der internationale Konkurrenz.. kommt aus Länder die es wirtschaftlich nicht sehr gut geht.. dafür boomt es in Deutschland. Dies wird für den Clubs mehr Geld einbringen.. dafür weniger bei die Wettbewerber aus England, Italien usw.

  7. Die Europäischen Spitzenmannschaften sind meist restlos überschuldet.. b.z.w. sind von daher im Wettbewerb schwacher aufgestellt.

  8. BVB hat in Watzke, Zorc, Klopp, ein tolle Führungsmannschaft.

  9. Die BVB hatte die jüngste Meisterschaftmannschaft aller Zeiten in die zweitstärkste Europäische Liga... hat von daher extrem gute sportliche Chancen national.. sowie international.

  10. Hat einzigartige Einzeltalente wie Götzke, Bender, Kagawa, Hummels, Schmelzer und noch einige mehr. Im Kader.

  11. Mit 130 Mio. Euro, zusätzlich eine Nettoverschuldung von 40 Mio., hat die BVB ein sehr niedrige Gesamtbewertung (Enterprise Value) .. verschiedene Wettbewerber aus Spanien, England über 1 Milliarde.. dies zeigt den Potenzial bei Erfolg.

  12. Die Einkünfte aus Merchandising / TV / CL werden 2011/2012 sehr stark zulegen (schätzungsweise 50 bis 80 Mio. Euro). Dann müsste wenigstens 30 Mio. Euro Reingewinn übrig bleiben.. zu ein KGV von 10/12 bringe das ein Kurs von 5/6 €

  13. Es könnte sehr wohl ein großer ausländischer Investor auf die BVB aufmerksam werden.
    Ein arabischer Scheich muss ziemlich blöd sein wenn er ein Einzelspieler für 180 Mio. verpflichten möchte.. wenn er dafür den ganzen BVB (inklusive das tolle Stadium) kaufen kann.

  14. Atitlan ist ein Beleg dafür das schon die ersten ausländischen Kleininvestoren auf die BVB aufmerksam werden

-----------
Deutschland... schönes Land, schwierige Rechtschreibung (für Ausländer)
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
734 | 735 | 736 | 736  Weiter  
18359 Postings ausgeblendet.

287 Postings, 920 Tage Yonikatjuscha

 
  
    #18361
28.01.16 21:16
Naja, so viel muss ich nicht zu den 10 Mios FCF (für eine durchschnittliche Saison in der Zukunft) erklären, es ist die maximale mir bekannte Ausschüttung eines Fussballvereins und ist der Schnitt der letzten 5 Jahre wenn ich das letzte Jahr mal sehr großzügig um negative Sondereffekte bereinige. Wobei man Saisons mit Rückschlägen und schlechten Transfers auch fortschreiben muss - mir kommt es so vor als wollt ihr hier am liebsten alles Schlechte streichen. Mehr als 10 Mio ? Ausschüttung könnte man mE auch kaum gegenüber den übrigen Stakeholdern rechtfertigen, aber das ist nur ein Randaspekt.




 

80015 Postings, 5807 Tage KatjuschaYoni, kannst du das mal genauer

 
  
    #18362
28.01.16 21:22
erklären?!

Die maximale dir bekannte Ausschützung eines Fussballvereins?

Was hat das genau mit dem BVB und der Berechnung des von dir berechnetn FCF von minus 10 Mio ? zu tun?

Und ich will hier gar nichts negatives streichen. Ich hab oft genug hier Negatives angesprochen, dass mir beim BVB nicht gefällt. ich versuche ganz ernsthaft deine Zahlen nachzuvollziehen. Nur dafür musst du sie mir erstmal nennen, also wie du auf die -10 Mio FCF gekommen bist. Irgendeine Berechnung musst du doch da beim Umsatz, Bruttoergebnis, Ebitda, Investitionen etc. gemacht haben.  

80015 Postings, 5807 Tage Katjuschasorry, ich hab mich verlesen. Du sprachst von

 
  
    #18363
28.01.16 21:26
+ 10 Mio FCF.

das wär doch aber okay.

wo ist das Problem?

10 Mio FCF dauerhaft ... absolut in Ordnung. Den Rest steckt man in die Mannschaft.

Trotzdem würde mich mal interessieren, wie du auf die 10 Mio gekommen bist.  

80015 Postings, 5807 Tage Katjuscha@halbgott, deine Aussage im anderen Thread zu

 
  
    #18364
28.01.16 21:30
crunchtime, wonach du mich per Boardmail angeschrieben hättest, um die Diskussion zu lassen, ist schlichtweg nicht wahr.

Wir hatten über Boardmail länger keinen Kontakt, abgesehen von BVB fremden Dingen.

Sag doch einfach, dass du meine Dauernörgelei nervig findest! Ist doch kein Problem. Geht mir ja mit vielen deiner Postings genauso. Nur das ich niemanden aus meinen Threads aussperre. Ich ertrage sogar den Tschechen. :)  

3988 Postings, 1832 Tage halbgotttinsightfulnews

 
  
    #18365
28.01.16 21:34
Was Du in posting #18360 schreibst ist völlig ok. Da haben wir keinen Dissens. Außer vielleicht in dem Punkt, BVB Aktie folgt dem DAX. Konkret performt die BVB Aktie seit Beginn der Sommerpause inkl. Dividende knapp 30% besser als der DAX und konkret performt die BVB Aktie selten oder nie besser als das. Mag sein, daß dies enttäuschend ist oder nicht nachvollziehbar, ist aber mehr oder weniger Fakt, also in einem 6 Monatszeitfenster gibt es selten mehr

Für die Rückrunde ist kaum mit einer besseren Performance zu rechnen, außer eventuell bis Februar/März. Alles andere wäre eine Ausnahme. D.h. konkret, die Performance würde sich kaum besser als eben diese 30% entwickeln.

In der Sommerpause haben wir dann eventuell wieder eine klassische Ausnahmesituation.

Sommer 2014 war es die Kapitalerhöhung, Kurs ging hoch von 3,80 bis knapp 5,20
Sommer 2015 BlackRock Eindeckung, Kurs ging hoch bis 4,11

und Sommer 2016 eventuell wg. neuem TV Vertrag eine ähnliche Ralley
 

3988 Postings, 1832 Tage halbgotttKatjuscha posting #18364

 
  
    #18366
28.01.16 21:40
Das ist offensichtlich ein Missverständnis. Es ging bei der Boardmail um das off-topic Thema vectron. Dieses klären wir per Boardmail oder im vectron Thread, weil es hier off-topic ist. Habe Dir die Analyse von Hauck & Aufhäuser zukommen lassen.

Um das Verhalten im BVB Thread an sich ging es mir nicht. Da kannst Du machen was Du willst, wenn Du Leute als paranoid bezeichnen willst, mach das. Nur eben nicht in meinem Thread. Ich habe mich bei Ariva nur angemeldet, weil man Leute aussperren kann, sowas muss man nicht persönlich nehmen. Man kann ja überall diskutieren, gibt genügend Threads...  

80015 Postings, 5807 Tage KatjuschaKlopp

 
  
    #18367
2
31.01.16 22:29
 
Angehängte Grafik:
image.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
image.jpg

80015 Postings, 5807 Tage Katjuscha@hyx23 im Talkthread #6979

 
  
    #18368
1
02.02.16 14:28
Mir ist immer nicht so ganz klar wieso für euch die Ausschüttungsquote (ich nehm mal an, ihr meint damit Dividenden) so eine große Rolle spielt. Mal davon abgesehen, dass die vom AG Überschuss abhängt und daher gar nicht immer hohe Dividenden aus der Substanz möglich sind, stellt sich für mich die Frage wieso ihr das so betont. Seit wann sind denn Dividenden so extrem wichtig für Kursverläufe, wenn andere Kennzahlen (Substanz und operative Ertragskraft) für deutlich höhere Kurse sprechen? Das macht man doch bei anderen Aktien auch nicht. Wieso also ausgerechnet bei Fussballwerten?

Und was Yoni angeht ... wie gesagt, er betont immer den Cashflow. Genau der ist aber beim BVB nun eher ein Argument für steigende Kurse.

Und was die Gewinne angeht, muss man natürlich mal die hochmargigen Umsätze anschauen, die in den nächsten Jahren in den Gewinne gehen. Da gibt es etliche richtige große Sprünge, egal ob CL teilnahme, TV Vertrag oder auslaufender Sportfive vertrag. Also insofern halte ich das Thema Gehaltssteigerungen für ziemlich überstrapaziert. Man muss sich mal überlegen, dass in den nächsten 3-4 Jahren die Profigehälter um 50% steigen könnten, ohne das das ein geringeres Ebitda zur Folge hätte. Wie manch ein Journalist oder Forenuser noch diese Gehaltsspirale als Problem betrachten kann, ist mir zu hoch.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheYoni betont nicht "den Cashflow", sondern...

 
  
    #18369
2
02.02.16 15:20
...den FREE Cashflow und das ist nun mal nicht nur beim BVB, sondern bei praktisch jeder Aktie ein sehr wichtiger Punkt.

Tatsache ist, dass das Fußball-Geschäft extrem kapitalintensiv ist, was ja nicht nur darin zum Ausdruck kommt, dass man sich ein Stadion leisten, sondern auch darin, dass man immer wieder Spieler zu derzeit gerade explodierenden Preisen rekrutieren muss.

Die Ausgaben für diese CapEx sorgen a) mit dafür, dass aus dem operativen CASHFLOW relativ wenig Geld übrig bleibt und b) in der GUV für immer höhere Abschreibungen, die mit dazu führen, dass auch aus den von Katjuscha immer wieder beschworenen "hochmargigen Umsätzen" am Ende deutlich weniger übrig bleibt, als es sich viele (potentiellen) Aktionäre wünschen.  

Will man sich das schönreden, dann guckt man halt ausschließlich auf den OPERATIVEN Cashflow oder aber auf das EbitDA, lügt sich damit aber auch ein Stück weit in die eigene Tasche.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheIch habe mir erst gestern eine Aktie aus einer...

 
  
    #18370
02.02.16 15:43
...kapitalintensiven Branche gekauft, bei der die IR bei der Marge auch grundsätzlich nur auf die EBITDA-Marge abzielt.

Finde ich reichlich irreführend, passt aber halt auch zur althergebrachten unternehmensinternen Vorstellung von der IR, derzufolge diese WERBUNG für die Aktie machen soll.  

1027 Postings, 1157 Tage Wasserbüffelwobei die Vereine auch

 
  
    #18371
2
02.02.16 15:53
sehr viel Gestaltungsspielraum haben.
Je nachdem, welche Ziele man genau verfolgt.

Man kann Bundesliga spielen und ca. 200 Mio. Euro Gehalt bezahlen wie die Münchner Bayern oder vermutlich weniger als 20 Mio. Euro wie die Darmstädter.
Vor dem Aufstieg hatten die Darmstädter nur einen Etat von 5,8 Mio. Euro.

http://www.welt.de/sport/fussball/...-so-preiswert-und-wundersam.html

Beim Marktwert ist der Unterschied absolut noch höher.
Ligaprimus FCB mit 617,1 Mio. Euro Marktwert seiner Spieler
und Darmstadt 98 mit "nur" 20,7 Mio. Euro.

Die Engländer können und werden nicht alle deutschen, niederländischen und spanischen Spieler kaufen, daher gibt es auch hier irgendwann eine Grenze, die erreicht wird.

Ich würde mal behaupten, es ist fast egal, ob Du 80 Mio. Euro oder 120 Mio. Euro Gehalt als Verein an alle Spieler zahlst, erster wirst Du damit eh nicht, da die Bayern einfach zu weit entfernt sind, es erhöht einfach nur die Wahrscheinlichkeit, dass der Verein zweiter statt dritter wird.

Die stillen Reserven im Kader des BVB sind stark gestiegen und werden weiter steigen, nicht jeder Spieler, der neu hinzu kommt belastet den FCF in nennenswertem Umfang, siehe Passlack und Pulisic oder auch Götze, Kagawa u.a.

Die Frage, die wir erst in ein paar Jahren beantworten können ist, ob und wieviel der stillen Reserven gehoben werden bzw. wurden und wie das denn FCF beeinflusst hat.

Man benötigt als Herausforderer wie der BVB immer ein paar excellente Schlüsselspieler wie Gündogan, Aubameyang, Mkhitaryan usw., die übrigen Spieler sollten auch sehr gut sein, kosten jedoch nur einen Bruchteil dessen was die Stars kosten.

Wenn der Umsatz durch Fernsehgelder um 50% steigt und die Personalkosten um 50% steigen, dann müssen nicht notwendigerweise auch alle übrigen Einnahmearten um 50% steigen, damit der Gewinn steigt.
 

1027 Postings, 1157 Tage Wasserbüffelhier noch die Quelle zu den MW

 
  
    #18372
02.02.16 15:56
http://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/startseite/wettbewerb/L1

Bin gerade wirklich überrascht, dass die Bayern schon die 600 Mio. Euro Marke genackt haben.
Das zeigt einmal mehr die Dynamik des Fussballgeschäfts.  

1024 Postings, 1921 Tage hyy23xHab

 
  
    #18373
3
02.02.16 16:44
jetzt zufällig dein Posting hier gesehen weil ich auch nicht immer hier reinschaue.

Ich möchte trotzdem kurz auf deine Anmerkungen eingehen und vorab meinem Vorredner nur für den guten Beitrag danken. Ich bin zwar nicht so bewandert, was die verschiednen CashFlow - Arten angeht aber trotzdem kann ich das meiste gut einordnen. Da spielen bei den unterschiedlichen Betrachtungen auch die bilanziellen Möglichkeiten eine große Rolle.

Der BVB muss bilanziell und damit auch Bewertungsgründen ganz anders behandelt werden als klassiche Aktien von Unternehmen. Vielleicht wird er auch deswegen immer als Faninvestment verpöhnt, da wirklich einige Sachen emotionaler und hoher volatiler Bewertung unterliegen.

Mit Ausschütungsquote meine ich die Dividende als Quote. Ich sage deswegen Ausschütungsquote, da es sich bei vielen Unternehmen ja tatsächlich um solch eine handelt s. z.B. die damalige Celesio AG die eine Verpflichtung in der Höhe des auszuschüttenden Betrages des Gewinns festgelegt hat. Dies gibt dem Aktionär natürlich auch eine Art, kalkulierbares Chancen/Risiko Verhältnis mit an die Hand. Bei Fußballaktien und speziell beim BVB sehe ich das etwas differenzierter.

Zum einen haben die etlichen Kapitalerhöhungen dazu geführt, dass die Dividende ceteris paribus auch mit den Anteilen verwässert wurde/n. Da ich aber als Investor die Dividende nicht fordergründig als Investmententscheidung betrachte (instis mal ausgenommen,genauso wie du), ich es aber als imaginäre "echte" und "emotionale" Pufferzone des Kurses sehe, trägt es zu meiner Investmententscheidung herbei. Man kann sagen, dass wenn eine minimale Dividende des BVB's auf den Kurs gesehen bei ca. 5-8% liegen würde, der Abverkauf unter eine gewisse Grenze mit großer Wahrscheinlichkeit nicht vollzogen wird. Dies kommt durch den etwas konjunkturunabhängigeren Zusammenhang noch deutlicher zum tragen.

Ebenso spiegelt eine dauerhafte Dividende auch eine gleichbleibende Ertragskraft des Unternehmens wider bzw. was das Unternehmen sich selber mit seinem Versprechen zutraut. Da der Kaderwert durch buchhalterische Gesetzmäßigkeiten nicht die Substanz aufweist die ihm zugesprochen wird, verringert dies den tatsächlichen Buchwert des BVB's ungemein und dient schwierig zur Stichtagsbezogenen Auflösung des kompletten BVB's (da wenn andere Marktteilnehmer von einer Insolvenz wüssen a) die Spieler sich bewusst und schnell neue Vereine suchen würde und b) die hochgehandelten Marktwerte beim VK weit unter dem Niveau liegen würden ... ziemlich ernüchternd). Damit will ich sagen:

Auf der einen Seite haben wir durch die Kaderwerte sehr volatile Substanzwerte (nur aus Investorensicht: stürzt die ganze Mannschaft mit dem Flugzeug ab, dann haben wir nur Abschreibungen i.H. des Anschaffungswertes in voller Höhe zu leisten, kaufen wir aber Spieler XYZ, und Spieler XYZ hat eine 200%ige Wertsteigerung, hat der BVB bis zur Realisation des Gewinns nur den Anschaffungswert im Buchwert). Auf der anderen Seite haben wir die psychologische kleine Dividende des BVB's die in ihrer jetzigen Form auch keine wirkliche emotionale Pufferzone darstellt. Da man gegen die Volatilität im Kaderwert weniger dagegen ankämpfen kann als sich eine konstante Dividende auf die Fahne zu schreiben, sehe ich hier gerade beim BVB die Dividende als wichtiges Instrumentarium der Investmententscheidung an. Jetzt werden natürlich viele sagen: Natürlich kann man auf die Volatilität des Kaderwerts großen Einfluss nehmen: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen aber dann wären wir nicht mehr im Fußballgeschäft an sich, sondern im moderen "Menschenhandel" angekommen. Deswegen fällt diese zu beeinflussende Größe auch wg. der stichtagsbezogenen Möglichkeit das Unternehmen komplett zu liquidieren ungemein weg.

Gilt das Festgeldkonto jetzt als prall gefüllt werden Begeherlichkeiten geweckt und man muss ich sich fragen, was schüttet man aus, was reinvestiert man. Dabei wird die Ausschüttung an die Profis nicht ausgenommen.

Erhöhte Einnahmen im Fußball haben immer zu erhöhten Spielergehältern und zu erhöhten Kosten geführt (s. England jetzt und vor zwei Jahren). Wie in jedem Unternehmen auch, nur das bei den Spielergehälter und Co keine Grenzen gibt. Und der Aktionär kann meines erachtens nur an einer großen Kluft zwischen erhöhter Einnahmen und der Erhöhung des Spielergehälter oder Minimierung der Kosten profitieren mit der Untermauterung des sportlichen Erfolges. Alles was im Hintergrund steht bzgl. Einnahmen aus Merchandise und co ist ein nachgelagerte Geschichte. Und wenn der BVB über Jahre hinweg kein echte Substanzwerte aufbaut bzw. sich dieser Problematik bewusst scheint und darüber keine Dividende auszahlen möchte, wieso sollte ich mich dann als Investor am BVB beteiligen?

Es ist jetzt vielleicht überspitzt dargestellt, das ist mir selbst klar. Ich bin ja auch investiert u.a. auch in der Hoffnung aus höhere Einnahmen und zeitgleich höheren Bewertungen und zeitgleich einer höheren Dividende. Aber wenn wir das Spiel mal paar Jahre nach vorne betrachten, dann sehe ich irgendwo eine Grenze dessen, was die Möglichkeiten des BVB betrifft in dem Kurs und der Ausschüttung.

Das Festgeldkonto hat ca. 70 Mille aufm Konto.

a) bis zu welchem Betrag will Watzke seinen Aktionären nichts von dem Kuchen abgeben?
b) wird er sich zutrauen die Ertragskraft des BVB's mit Hilfe einer festen Dividende oder Ausschütungsquote (finde ich besser als starre Dividende) zu untermauern?
c) Wie will er den exoribitanten Gehaltssteigerungen entgegenwirken?

und bei c) muss man sich fragen, wenn die Spieler nach Leistung entlohnt werden bzw. eine Klausel drin haben, dann müssen auch die Aktionäre bei mehr wirtschaftlicher Leistung beim BVB partizipieren. Schließlich ist Herr Watzkes Gehalt die letzten Jahre deutlich gestiegen. Diesen Profit erkenne ich seitdem Börsengang bei den Aktionären nicht. Und sich hier immer auf die Pennystockzeiten zu berufen halte ich für Augenwischerei.

http://spielverlagerung.de/2013/03/28/...ergeburt-des-gelben-rivalen/

Chronik des BVB's

Grüße





 

11 Postings, 73 Tage derlilienramaDanke Wasserbüffel

 
  
    #18374
2
03.02.16 10:34
für die positive Erwähnung meines Heimatclubs. Der Lizenzspieleretat der Darmstädter ist übrigens exact 15 Mio. für einen Bundesligakader inkl. Trainerstab.
Geplant ist das eingenommene Geld eher mehr in die Infrastruktur (Jugendleistungszentrum für 2,5Mio.) und in eine Rücklage, also ein Miniaturfestgeldkonto zu investieren da Abstiegswahrscheinlichkeit extrem hoch...

Zum Thema, alle England-Clubs können auch nur mit 11Mann auflaufen und wenn die dann alles wegkaufen und ein 40Mann Kader haben ist die Stimmung im Team bestimmt total super... ich sehe diese Entwicklung entspannt und Dank guter Jugendarbeit kann Dortmund sich da auch entspannen... Leistungsträger soweit wirtschaftlich sinnvoll halten, Immer mal ein guter Transfer dazu wie Auba oder Weigl und dazu hochtalentierte eigene Jungs wie Pulisic dann basst das schon...
Und wenn dabei noch genug Kohle für eine vernünftige Dividende übrig bleibt umso besser :-)  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheTalk Thread ist nicht für alle...

 
  
    #18375
2
04.02.16 18:41
...dafür aber neuerdings für alles.

Finde ich sehr schön. Es bleiben auch tendenziell negative Posts (Teilverkäufe, Chartanalysen mit Möglichkeit zum Gapschluss unterhalb der Schiebezone...) einfach stehen oder werden sogar wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Welch' eine Wohltat nach den monatelangen sektenähnlichen Verhältnissen.

Und statt Positiv-BVB-Langschallplatten gibt es nun Positiv-Vectron-Lion-Singles.
Von mir aus.  

288 Postings, 684 Tage cally1984#18375 Wieso musst du eigentlich immer

 
  
    #18376
2
04.02.16 19:13
deinen Senf dazugeben? Ist das zwanghaft?

Lass es doch einfach sein und gut ist, oder wie soll man Deine Posts der letzten Wochen hier interpretieren?

Ist ja nicht das erste Posting dieser Art. Zur Aktie hast du ja scheinbar nichts mehr zu sagen.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheTja, ...

 
  
    #18377
04.02.16 19:32
...ein Cally ändert sich halt nicht, vom manni aka Meister2012 ganz zu schweigen.
Aber wenigstens Devilnightgogo scheint sich durch seinen starken Verkauf entspannt zu haben.  

288 Postings, 684 Tage cally1984Worin änder ich mich nicht?

 
  
    #18378
1
04.02.16 19:40
Schon ein bisschen lachhaft dein Posting.
Worin soll ich mich denn ändern? Ich bin ganz Ohr.

Deine letzten Postings zielen doch immer in die gleiche Richtung. Du sehnst dich nach einem Forum wo kein Halbgott alles 3 mal wiederholt und alles kleinredet.

Das hast du doch jetzt. Genieße es doch einfach. Ich verstehe halt einfach nicht, was du mit deinen Aussagen bezweckst.

Aber vielleicht weisst du das ja selber nicht. In diesem Sinne schöne Karnevalstage.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheDie Antwort auf Deine Ausgangsfrage...

 
  
    #18379
04.02.16 20:46
...steht doch schon in meinem Post zuvor (im Zusammenhang mit Devilnightgogo).

Zu Deiner Frage, was ich mit meinen Aussagen "bezwecke" kann ich nur sagen: nix. Ich schreibe es nur nieder, wenn mir irgendetwas auffällt, in den Sinn kommt etc., was ich für mitteilungswert halte.

Im letzten Fall war es genau das, was Du ansprichst: ich "genieße es einfach", kann es aber immer noch nicht so ganz fassen, so dass es mich SO begeistert, dass ich es niederschreibe.

Dir schöne Karnevalstage (ich fahre nach Berlin - nicht wegen Karneval, sondern um einem großartigen Sieg beizuwohnen mit Toren von Reus und Auba).  

288 Postings, 684 Tage cally1984Na dann ist ja alles geklärt.

 
  
    #18380
04.02.16 20:58
Ich wollte dir auch garnicht ans Bein pinkeln. Ist mir halt einfach des öfteren aufgefallen, dass der Fokus bei dir in der jüngsten Vergangenheit wohl eher auf das Verhalten der "Anderen" ausgelegt war und eben nicht zur Aktie.

Und in wiefern ich mich nicht geändert habe, oder in wieweit ich mich ändern sollte weiß ich leider immer noch nicht. Aber ist auch egal. Ich für mich kann sagen, dass ich weiterhin entspannt bin. Ich wüsste auch nicht, wo oder wann ich mich anders verhalten haben sollte. Aber belassen wir es hierbei.

Dann genieße mal die Forenstimmung und vorallem das Spiel am Samstag im Olympiastadion.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheGut, dass Wolfsburg abzutauchen scheint...

 
  
    #18381
2
04.02.16 22:52
...und dass dank der VW-Krise wohl nachhaltig, denn RB Leipzig wird es diese Saison schaffen und dürfte dann schnell mit zu den CL-Anwärtern zählen. Hier ein aktueller Artikel zur RB-Lage inklusive Trainerspekulation. Mit Weinzierl traue ich denen schon nächste Saison die EL-Qualifikation zu.

20-Millionen-Transfers? Vorstellbar bei RB Leipzig. Ein Projekt, das mit großen Schritten in die Bundesliga marschiert
 

3852 Postings, 4071 Tage atitlan"Wir wollen selbst Marktwerte schaffen"

 
  
    #18382
1
05.02.16 08:12
Rangnick kommentierte, Sanés Vertragssituation würde "theoretisch ein Interesse von uns zulassen", aber natürlich weiß der Stratege, dass ein Sané-Transfer eher mit 50 Millionen über die Bühne laufen würde. Eine Summe, die man in Leipzig (noch) nicht ausgeben will. "Zu hohen Ablösesummen gehören oft auch hohe Gehälter", sagt Rangnick, "das wollen und werden wir nicht mitmachen. Wir wollen Spieler entwickeln und selbst Marktwerte schaffen."


==>> Das garantiert quasi den Erfolgsweg und fördert im Endeffekt auch am besten den Unternehmenswert.

Wenn Rangnick dabei bleibe, kann man den Zukunft für Leipzig tatsächlich sehr rosig sehen.
Am liebsten steige ich bei so geführten Vereine ein.  ginge das hier doch.
-----------
Deutschland, schönes Land, schwierige Rechtschreibung (für Ausländer)

80015 Postings, 5807 Tage KatjuschaAtitlan, der Unterschied ist das andere Stadium in

 
  
    #18383
05.02.16 08:53
dem sich die vereine sportlich und wirtschaftlich befinden. Das hatten wir ja hier vor zwei Jahren schon diskutiert. RB würde anders reden, wenn sie schon 4-5 mal in der championsleague gespielt hätten.
Abgesehen davon zahlt auch Zorc keine mondpreise. 50 Mio für Sane würde auch der BVB nicht zahlen. Soooooo unterschiedlich sind die Strategien nicht. Auch der BVB hat eine Mischung aus Talentförderung und einkaufspolitik.  

1007 Postings, 1712 Tage Der TschecheCHINA hat ein Gutes...

 
  
    #18384
2
05.02.16 11:11
...man wird wohl zukünftig auch für "Auslaufmodelle" (30+) sehr gutes Geld bekommen können.

Aber es hat auch ein Schlechtes: das Argument, in UK würden ja nur so und so viele Spieler auf hohem Niveau spielen können, wird damit schwächer. Vermutlich wird man bald sagen müssen: in UK und in China können ja nur so und so viele Spieler spielen.  

1496 Postings, 873 Tage Mr.TurtleChina

 
  
    #18385
05.02.16 19:48
muss eine ganze Liga mit Topleuten auffüllen, wenn die wirklich von oben verordnet was reißen wollen. Und zwar von Null an. Also ca. 20 Verein a 25 Spieler = 500 Nasen. Dagegen sind die paar Leute, die ein ManU jede Periode für seine viertel Milliarde ranholt und durchreicht ein Tropfen auf den heißen Stein! Das könnte echt interessant werden.
Und wenn die Partei etwas beschlossen hat, spielt Geld überhaupt kein Rolle, dagegen ist Abramovic bettelarm.
Da kommen wahrlich interessante Zeiten auf uns zu. Für den BVB wird es nur bald Zeit, auch mal die Aktie daran irgendwie teilhaben zu lassen. Noch könnte die Partei ja Aktien kaufen und dann 50 + 1 kaputtklagen 55 % für 180 Mios ist doch kein Geld, dafür bekommt man kaum die Offensivreihe besetzt. Anschliessend die Spieler einsammeln und die erste von diesen 20 Mannschaften wäre schonmal für wenig Geld gut besetzt :D  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
734 | 735 | 736 | 736  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben