Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 164 5666
Talk 40 2944
Börse 84 1940
Hot-Stocks 40 782
Rohstoffe 39 512

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1448
neuester Beitrag: 02.07.15 17:29
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 36179
neuester Beitrag: 02.07.15 17:29 von: Fillorkill Leser gesamt: 2746287
davon Heute: 3321
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1446 | 1447 | 1448 | 1448  Weiter  

20752 Postings, 4239 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
86
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1446 | 1447 | 1448 | 1448  Weiter  
36153 Postings ausgeblendet.

40758 Postings, 4074 Tage Anti LemmingFrankreich trommelt in Sachen GR für US-Geo-

 
  
    #36155
1
01.07.15 10:12

6323 Postings, 2420 Tage daiphongTspras ist bereits Geschichte,

 
  
    #36156
2
01.07.15 10:26
er hat nicht geliefert, nur das zählt.

Zwar halten viele Griechen die EU für ihren Sozialstaat und präsentieren dort ihre Opferzahlen. Dass mit diesem polit-ideologischen Trick ihre eigenen Regierungen, nationalistischen Revolutionäre, asozialen Eliten sie seit jeher verarschen, wird allerdings vielen nun doch langsam dämmern. Spätestens, wenn neben den Touristengeld die Hilfslieferungen mit blauen EU-Aufklebern eintreffen. Sieht dann so merkwürdig aus wie in Nordkorea die US-Reissäcke, die jahrelang die Menschen ernährten.


privatisierende Eliten, verelendete Bevölkerungen, nationalistische Revolutionskulte schaffen gerne den ideologischen Glauben, dass Gott persönlich, die UNO, natürlich die USA, auch die EU als "internationale Regierungen" ganz direkt finanziell und sicherheitstechnisch für ihr Land zuständig wären, nicht die nationale Regierung und zu allererst sie selbst. Das defacto-Versagen dieser internationalen Mächte wird dann lauthals konstatiert, sie werden auch gern zu Todfeinde erklärt.

In Despotien, teuren Militärstaaten, in Geistsschwäche, in der größten Not definiert man sich überall gerne zur bedürftigen und geplünderte Kolonie und erklärt sich so die Welt.  nennt sich heute auch "Geostrategie" und "nationale Befreiung", oder "Gottesstaat"  

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkillnur das nicht

 
  
    #36157
3
01.07.15 11:31
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die griechische Regierung vor Kürzungen des Militärbudgets gewarnt.

Interview http://www.heute.de/...ato-generalsekretaer-stoltenberg-39087024.html
-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillBureaucrazies Versus Democracy

 
  
    #36158
1
01.07.15 12:01
Steve Keen, Forbes Contributor

The most recent of the almost daily ?Greek Crises? has made one thing clear: the Troika of the IMF , the EU and the ECB is out to break the government of Greece. There is no other way to interpret their refusal to accept the Greek?s latest proposal, which accepted huge government surpluses of 1% of GDP in 2015 and 2% in 2016, imposed VAT increases, and further cut pensions which are already below the poverty line for almost half of Greece?s pensioners. Instead, though the Greeks offered cuts effectively worth ?8 billion, they wanted different cuts worth ?11 billion.

Syriza, which had been elected by the Greek people on a proposal to end austerity, is being forced to continue imposing austerity?regardless of the promises it made to its electorate.

There are many anomalies in Greece?which its creditor overlords are exploiting to the hilt in their campaign against Syriza?but these anomalies alone do not explain Greece?s predicament. If they did, then Spain would be an economic heaven, because none of those anomalies exist there. But Spain is in the same economic state as Greece, because it is suffering under the same Troika-imposed austerity program.

The willingness of the Troika to point out Greece?s failures stands in marked contrast to its unwillingness to discuss its own failings too?like, for example, the IMF?s predictions in 2010 of the impact of its austerity policies on Greece. The IMF predicted, for example, that by following its program, Greece?s economy would start growing by 2012, and unemployment would peak at under 15% the same year.
Instead, unemployment has exceeded 25%, and the economy has only grown in real (read ?inflation-adjusted?) terms in the last year because the fall in prices was greater than the fall in nominal GDP. That is, measured in Euros, the Greek economy is still shrinking, four years after the IMF forecast that it would return to growth. A huge part of Greece?s excessive government debt to GDP ratio is due to the collapse in GDP, for which the Troika is directly responsible.

This trumpeting of Greece?s failures, and unwillingness to even discuss its own, is the hallmark of a bully. And it makes transparently obvious that the agenda underlying the European Union itself is fundamentally anti-democratic.

Obviously the overthrow of democracy was not the public agenda of the EU?far from it. The core political principles of the EU were always about escaping from Europe?s despotic past, of moving from its conflictual history and the horrors of Nazism towards a collective brotherhood of Europe.

weiter http://www.forbes.com/sites/stevekeen/2015/06/25/...versus-democracy/


-----------
'das ganze ist das unwahre'
Angehängte Grafik:
support-greece.jpg (verkleinert auf 66%) vergrößern
support-greece.jpg

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillGreece 08 - 14 vs US 29 - 39

 
  
    #36159
2
01.07.15 12:06
-----------
'das ganze ist das unwahre'
Angehängte Grafik:
greece_s_depression__chart_matt_o_brien__wa....png (verkleinert auf 77%) vergrößern
greece_s_depression__chart_matt_o_brien__wa....png

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillAusterity leave Greece with unsustainable debt

 
  
    #36160
01.07.15 12:29
IMF: austerity measures would still leave Greece with unsustainable debt

Greece would face an unsustainable level of debt by 2030 even if it signs up to the full package of tax and spending reforms demanded of it, according to unpublished documents compiled by its three main creditors.

The documents, drawn up by the so-called troika of lenders, support Greece?s argument that it needs substantial debt relief for a lasting economic recovery. They show that, even after 15 years of sustained strong growth, the country would face a level of debt that the International Monetary Fund deems unsustainable.

The documents show that the IMF?s baseline estimate ? the most likely outcome ? is that Greece?s debt would still be 118% of GDP in 2030, even if it signs up to the package of tax and spending reforms demanded. That is well above the 110% the IMF regards as sustainable given Greece?s debt profile, a level set in 2012. The country?s debt level is currently 175% and likely to go higher because of its recent slide back into recession.

The documents admit that under the baseline scenario ?significant concessions? are necessary to improve Greece?s chances of ridding itself permanently of its debt financing woes.

Even under the best case scenario, which includes growth of 4% a year for the next five years, Greece?s debt levels will drop to only 124%, by 2022. The best case also anticipates ?15bn (£10bn) in proceeds from privatisations, five times the estimate in the most likely scenario.

But under all the scenarios, which all assume a third bailout programme, looked at by the troika ? the European commission, the European Central Bank and the IMF ? Greece has no chance of meeting the target of reducing its debt to ?well below 110% of GDP by 2022? set by the Eurogroup of finance ministers in November 2012.

In the creditors own words: ?It is clear that the policy slippages and uncertainties of the last months have made the achievement of the 2012 targets impossible under any scenario?.

These projections are from the report Preliminary Debt Sustainability Analysis for Greece, one of six documents that are part of the full set of materials that comprise the ?final? proposal sent to Greece by its creditors last Friday.

weiter http://www.theguardian.com/business/2015/jun/30/...sions-still-needed

-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillMerkel und Gabriel werden sowieso einknicken

 
  
    #36161
01.07.15 12:48
Greece will not get a cent in new eurozone bailout loans while Alexis Tsipras and Yanis Varoufakis remain in power, because Germany will block any such deal, one of Europe?s most influential politicians has told The Times.

?Today there is the question of do we trust Tsipras and Varoufakis? The answer is clear to all parties, no,? the senior German conservative said.

weiter http://www.thetimes.co.uk/tto/news/world/europe/article4484201.ece
-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkillhier haben ordoliberale geschlafen

 
  
    #36162
1
01.07.15 13:56
Und das, obwohl der Deficitsünder anders als Greece gut 60 Mill Ermordete auf der Sollseite angehäuft hatte:


Kaum jemand weiß, dass die Bundesrepublik Deutschland auch einmal durch ein internationales Abkommen entschuldet wurde. Am 27. Februar 1953 unterzeichneten die Vertreter der USA, der westeuropäischen Staaten und der Bundesregierung das Londoner Schuldenabkommen. Für Deutschland endete damit eine Schuldenkrise, die 1931 in der Weltwirtschaftskrise begonnen hatte. Massive Geldabzüge ausländischer Anleger hatten die deutschen Schuldner gezwungen, mit ihren ausländischen Gläubigern ein Stillhalteabkommen abzuschließen. 1934 stellte die Reichsregierung auch die Zins- und Tilgungszahlungen bei internationalen Dawes- und Young-Anleihen ein, die Vorrang vor allen deutschen Verbindlichkeiten genossen. Der Kurs deutscher Anleihen fiel bis auf 25 Prozent ? auf Schrottstatus. Die Reichsbank nutzte die Zahlungskrise aus, um deutsche Auslandsanleihen weit unter dem Nennwert zurückkaufen ? und ruinierte den deutschen Kredit im Ausland.

1950 schätzte die für Deutschland zuständige Allied Bank Commission die Vorkriegsschulden auf 11,3 Milliarden D-Mark, dazu 16 Milliarden D-Mark an Verbindlichkeiten aus der amerikanischen Marshallplan-Hilfe und staatlichen Nahrungsmittelhilfen der USA und Großbritanniens. Diese Schuldenlast von 27,3 Milliarden D-Mark betrug 28 Prozent des damaligen Bruttoinlandsprodukts und lag damit weit unter den griechischen Auslandsschulden von heute. Da die junge Bundesrepublik an den Kriegsfolgen litt, die Handelsbilanz noch negativ war (weil die Einfuhren die Ausfuhren übertrafen) und die D-Mark erst 1958 vollständig in andere Währungen konvertierbar wurde, musste der Schuldentransfer über einen längeren Zeitraum gestreckt werden.

Als Gegenleistung für die Rückübertragung von Souveränitätsrechten an die Bundesrepublik forderten die Westalliierten eine förmliche Schuldanerkenntnis der Bundesregierung. Die Regierung Adenauer stimmte dieser Forderung zu. Deutsche Unternehmen hatten das größte Interesse an einer Regelung. Der lange Schatten des nationalsozialistischen default belastete sie auf dem Weltmarkt mit Liquiditätsproblemen und Zusatzkosten. Ausländische Exporteure forderten bei Lieferungen nach Deutschland Vorkasse, statt das übliche Zahlungsziel von 90 Tagen zu gewähren. Direktinvestitionen aus dem Ausland in Deutschland waren fast ausgeschlossen. An eine Kapitalmarktfinanzierung deutscher Unternehmen über im Ausland begebene Anleihen war nicht zu denken gewesen. Deutschlands Reintegration in die Weltwirtschaft wäre ohne eine Schuldenregelung unvollendet geblieben.

Die Bundesregierung ernannte anstelle eines Regierungs- oder Bundesbankbeamten Hermann Josef Abs, den Übervater der Deutschen Bank, zum Verhandlungsführer. Für Abs sprach neben seiner fachlichen Expertise seine Reputation in internationalen Finanzkreisen, die auch im Krieg nicht gelitten hatte. Die erste Verhandlungsrunde im November/Dezember 1951 brachte eine schnelle Lösung für die Nachkriegsschulden, da nur über staatliche Forderungen der USA und Großbritanniens verhandelt wurde. Der amerikanische Verzicht auf 62,5 Prozent der Schulden und die langfristige Rückzahlung in 35 Jahresraten bei nur 2,5 Prozent Zinsen erhöhten Deutschlands Spielraum für die Regelung der Vorkriegsschulden erheblich.

Die Konzessionsbereitschaft der privaten Vorkriegsgläubiger war nach dem einseitigen deutschen Zins- und Tilgungsmoratorium von fast 20 Jahren deutlich geringer. Abs griff zu einem Trick, um die geringere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik gegenüber dem Deutschen Reich zu demonstrieren. Er ließ Wandkarten des geteilten Deutschland im Verhandlungssaal aufhängen.

Der deutsche Verhandlungsspielraum verringerte sich, als die Bundesrepublik im September 1952 das Wiedergutmachungsabkommen mit Israel unterzeichnete und damit zum ersten Mal Verantwortung für die Folgen des Holocaust übernahm.

Die Bedenken des Bundesfinanzministers Fritz Schäffer (CSU) gegen eine jährliche Rückzahlung von mehr als 500 Millionen D-Mark brachten die Verhandlungen an den Rand des Scheiterns. Erst als sich 1952 zum ersten Mal ein deutscher Handelsüberschuss abzeichnete, erhielt Abs für ein verbessertes Angebot an die Gläubiger grünes Licht.

Das Londoner Schuldenabkommen trug der verminderten Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik dadurch Rechnung, dass der Zinssatz der Anleihen von teilweise sieben auf maximal fünf Prozent gesenkt wurde. Da alle Seiten eine Wiedervereinigung für möglich hielten, sollten die rückständigen Zinsen für die Jahre von 1945 bis 1952 erst nach der Wiedervereinigung über einen Zeitraum von 20 Jahren nachgezahlt werden ? was von 1990 an tatsächlich geschah. Die letzten Zinszahlungen waren am 3. Oktober 2010 fällig.

Das Londoner Abkommen schuf für die Gläubigerstaaten und für die Bundesrepublik eine Win-win-Situation. Während die bundesdeutsche Wirtschaft von der Wiederherstellung ihrer internationalen Kreditfähigkeit profitierte, realisierten die Anleihegläubiger unerwartete Kursgewinne. Von 1951 bis 1953 stiegen die Kurse der Dawes- und Young-Anleihen von 15 bis 20 Prozent auf 70 bis 100 Prozent.

www.linkesystempresse.de
-----------
'das ganze ist das unwahre'

6323 Postings, 2420 Tage daiphong#57 "Zudem wollen die Institutionen

 
  
    #36163
01.07.15 14:06
die Einsparungen beim Militärhaushalt auf 400 Millionen Euro verdoppeln. (Seit 2009 hat Griechenland seine Militärausgaben um knapp 48 Prozent zurückgefahren.)"



ohne Kommentar:  http://de.sputniknews.com/trend/waffen/  

6323 Postings, 2420 Tage daiphong#62 "Und das, obwohl Deutschland

 
  
    #36164
01.07.15 14:39
anders als Griechenland gut 60 Mill Ermordete auf der Sollseite angehäuft hatte:"

Der Psychopath Fillorkill begründet immer als eine offene Forderung dieser Welt die komplette Auslöschung der Deutschen. Er ist dadurch etwas isoliert in seiner sozialen Umgebung und in den Foren..



 

6323 Postings, 2420 Tage daiphong... und in der ökonomischen Debatte.

 
  
    #36165
01.07.15 15:28
Unter seinen Kriegsaspekten macht die überhaupt keinen Sinn.  

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkillisoliert zu sein ist mein job

 
  
    #36166
01.07.15 16:11
Das wurde doch bereits 'entlarvt'. Andere nennen dies 'Freiheit', auch das wurde schon gesagt.

Allerdings ist 'isoliert' dann auch wieder relativ. Denn das bemerkenswerte Crossover zwischen kulturellem Neocon und makroökonomischem Ordoliberalismus inklusive seiner Moral vom erziehenden Staat ist schon ein deutscher Spezialfall. Das Bindeglied ist sicher der missionarische Eifer, mit dem einer verkehrten Welt, die sich aus Unfähigkeit oder bösem Willen nicht an die Belehrung aus Deutschlands halten will, die Hammelbeine lang gezogen werden. Denn schliesslich geht es ums Prinzip, nicht um pragmatische Lösungen.

Umgekehrt hat draussen das 'deutsche Europa' und seine fiskalen wie monetären Brechstangen auch unter Ökonomen wenig Anhänger. Nicht nur weil diese Brechstangen stetig echtes Wachstum kosten und damit echten, effektiven Anticap darstellen, den linke Revolutionäre so nie zustande brächten. Sondern natürlich auch, weil die neue deutsche Frechheit die demokratischen Lehren aus dem von Deutschland selbst verbockten WK II inklusive seiner Politik der Auslöschung des Nichtidentischen zu 'Ramsch' herabwürdigt, wie Schirrmacher intuitiv richtig gedeutet hatte.



-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillLittle interest in fighting ISIS

 
  
    #36167
02.07.15 10:25
Washington (CNN)The number of U.S.-trained Syrian rebels has dropped to less than 100, one year after the Pentagon announced a $500 million program to bolster moderate fighters.

After struggling to train and equip moderates, the Pentagon has had to remove even many existing recruits from the program, a senior U.S. military official told CNN.

Existing recruits have been removed for reasons ranging from being underage to physically unfit. Recently, a large group of recruits also quit en masse to return home to Syria after training for several weeks.
-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkillcontrarian feelings

 
  
    #36168
02.07.15 10:45
-----------
'das ganze ist das unwahre'
Angehängte Grafik:
china_stock_market_1.jpg
china_stock_market_1.jpg

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillMorality in the Greek Crisis

 
  
    #36169
02.07.15 10:52
I know I keep saying that economics is not a morality play. But when it comes to Greece, I can find no other satisfactory explanation for what is going on.

The harsh treatment meted out to Greece over the last five years makes no economic sense whatsover. It has driven Greece into a deep depression that not only makes its government budget unsustainable but renders its debt unpayable: it has not only caused poverty and distress among Greece's population, but it has driven businesses into bankruptcy and done serious damage to the supply side of Greece's economy. And yet creditors want more.

I might agree that reforms to pensions are a good idea. I might also agree with widening the tax base. But not, emphatically not, in an economy as depressed as this. What is needed is debt relief, FIRST. Then real reforms, and help to restore the wanton destruction caused to the economy through ill-considered and frankly vindictive austerity measures.

But debt relief is not on the agenda. The IMF has previously expressed concern about the sustainability of Greece's debt: but now, returning to the fray after a brief absence, it has compromised its own objectives in order to present a united front with the EU. The Greek side is still asking for debt relief, though not for debt reduction. But its pleas are falling on deaf ears. The reunited Troika continues to insist on austerity measures as a condition of releasing the bailout funds previously agreed.

I've reminded everyone before about Irving Fisher's famous observation: "The more the debtors pay, the more they owe". In 2012, Michael Hudson developed this idea further. "Debts that can't be paid, won't be", he said. ..

weiter: http://coppolacomment.blogspot.de/2015/06/...ity-in-greek-crisis.html

-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkill? und $ im Vergleich

 
  
    #36170
02.07.15 11:04
The EMU is a single currency system just like the USA is. The reason the USA works and the EMU doesn?t is because the USA has a system of rebalancing whereby poor states get more federal funding than wealthy states. That is, the Germanys of the USA (California, Texas and NY) pay into what is essentially a system of wealth redistribution that keeps poor states (Mississippi, Alabama, etc) from defaulting on their municipal bonds once every two decades.  If there wasn?t a single currency this rebalancing could occur through the foreign exchange rate, but that doesn?t exist obviously. So, the EMU is flawed because they don?t have Euro Bonds and a Central Treasury.  It?s a little more complex than that, but not by much.

Forming a system of redistribution like the socialists [snark] in the USA have would be unthinkable for the bigger socialists in the EMU [double snark].  

pragcap
-----------
'das ganze ist das unwahre'

40758 Postings, 4074 Tage Anti Lemming# 170 - Träum weiter, wilder Fluter

 
  
    #36171
02.07.15 11:43

8275 Postings, 4051 Tage lumpensammlerAusgleich (Rebalancing) ist eben nicht das Gleiche

 
  
    #36172
4
02.07.15 11:59
wie Abwertung durch eine eigene Währung. Es ist sogar das Gegenteil.

Würden sich die Griechen wieder die Drachme verordnen, würde diese massiv abwerten und ansonsten keines der grundlegenden Probleme lösen. Der Lebensstandard würde durch die dann sehr teuren Importe zunächst massiv sinken und man würde vorerst weiter fleißig Defizite einfahren, denn Anreize, das korrupte ineffiziente System zu ändern, gäbe es noch viel weniger als heute. Eine Exportwirtschaft mit neuen wettbewerbsfähigen Gütern würde sich - wenn überhaupt - wohl erst spät und auf einem Preisniveau entwickeln, das der tatsächlichen Produktivität entspricht. Die Euroschulden würden dann noch viel stärker drücken. Neuverschuldung wäre quasi ausgeschlossen. Damit wäre das Land wieder in den Achzigern. Ob es von dort aus dem Chaos herausfinden würde, bleibt fraglich.

Denselben Effekt hat es, wenn es den Euro behält und sonst nichts reformiert. Die Löhne werden dann auf das Niveau sinken, das der Produktivität entspricht. Die Euroschulden werden deshalb ebenso schwerer drücken als vorher. Also alles wie oben, nur mit andersfarbigen Scheinen, die gemeinsame Währung hätte also keinen Einfluss auf das wirtschaftliche Schicksal des Landes und sie wäre auch nicht der Grund für den Absturz.

Der Grund für den Absturz ist, dass dem breiten Strukturchaos ein Riesenschuldenberg gegenübersteht. Das kann man nur mit Chaosbeseitigung und wahrscheinlich mit Schuldenerlass zur Freisetzung von Investitionsmitteln bereinigen. Schuldenerlass ohne Chaosbeseitigung, wie schon seit 5 jahren praktiziert, ist nur eine Wiederholung des exzessiven Kreditzyklus seit der Euroeinführung, dieses Mal eben über Alimentierung.

Diese Form von Ausgleich existiert eben in den USA nicht. Dort gibt es ein funktionierendes, und im Gegensatz zu Griechenland stellenweise eher rudimentäres Staatswesen, das ohne breit gelebte und akzeptierte Korruption auskommt und das in seinem Kern in allen Regionen zur Anwedung kommt. Auf dieser Basis, kann man strukturschwache Regionen mitschleppen, wenn man will. Würden in Alabama oder Mississippi aber griechische Verhältnisse Einzug halten, wäre es schnell dahin mit der Solidarität und damit mit dem Vertrauen in dieses System.  

40758 Postings, 4074 Tage Anti LemmingIn USA

 
  
    #36173
02.07.15 12:04
gibt es keinen "federal bailout", wenn ein Bundesstaat pleite geht. Es gab ihn in Kalifornien nicht, und auch jetzt nicht in Chicago.  

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillSchuldenerlass ohne Chaosbeseitigung

 
  
    #36174
02.07.15 13:36
Die rein moralisch fundierte Belehrung Griechenlands ruiniert lediglich sein zumindest der Möglichkeit nach existierendes ökonomisches Potential, indem auch 'gesunde' und irgendwie noch profitable Sektoren in die Kontraktion oder zur Aufgabe gezwungen werden - und damit auch die materielle Vorraussetzung für Strukturreformen. Eine Politik also für Chaos und 'Unsustainable Debt' (for ever).  
-----------
'das ganze ist das unwahre'

12465 Postings, 2581 Tage Fillorkillgibt es keinen "federal bailout"

 
  
    #36175
02.07.15 13:43
Für bankrotte Kommunen wird der Schuldendienst ausgesetzt (Chapt 11/9), bankrotte Staaten gibt es jedoch bereits aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht. Es gibt für diese aber seitens des Federal Gov eine Reihe von Hilfen in Form direkter Transfers und indirekter Finanzierung, zB über den Recovery Act.  
-----------
'das ganze ist das unwahre'

6323 Postings, 2420 Tage daiphong#72 komme dem Geostrategen Fill

 
  
    #36176
02.07.15 14:04
bei "globaler Chaosbeseitigung" und "globler redistribution"  bloß niemals mit total lächerlichen zivilen Argumenten ;-o) Der kennt da nur Imperien, Herrschaft, Rache und Krieg.  

8275 Postings, 4051 Tage lumpensammlerDas ist moralisch, ja,

 
  
    #36177
1
02.07.15 14:53
aber auch logisch.

Wenn ich mit meinem kleinen Schuhsohlenunternehmen täglich 100 l Diesel in einem heruntergekommenen, ungewarteten Generator verballere, mir aber nur 80 l leisten kann, kann ich entweder sparen, also weniger verballern und damit auch weniger produzieren, oder mir täglich 20 l Diesel erbetteln, oder mit einmaliger Hilfe in einen neuen Generator investieren.

Das wichtigste dabei ist die Erkenntnis: Mit dem jetzigen Generator bin ich aufgeschmissen. Ich muss was ändern! Logisch!

Ein permanentes Angebot von außen über 20 l Diesel/Tag mag meinen Laden bis zum sudden death nach dem Kolbenfresser am Laufen halten, aber es fördert diese Einsicht nicht. Moralisch!

Dass zweckgebundene Hilfe eine Form von Erziehung ist und damit eine moralische Komponente hat, ist so. Die Frage muss aber auch erlaubt sein, wieso man es permanent soweit kommen lässt, dass die andere Seite Drohungen aussprechen muss, um logisch-vernünftige Schritte zu erwirken. Diese Schritte sind nicht einfach nur Einsparungen und Steuererhöhungen, wie es die Troika ständig fordert, sondern Einsparungen und Mehreinnahmen durch ein effizienteres Staatswesen gepaart mit realisitischen Investitionen, die die Kontraktion abfedern und die Basis für zukünftiges Wachstum bilden können.

 

8275 Postings, 4051 Tage lumpensammlerDie Quintessenz fehlt

 
  
    #36178
1
02.07.15 15:20
Es scheint so, als würde ein Vater ein Kind in eine übertriebene Erziehungsmaßnahme zwingen und je stärker der Vater zwinge, desto unvernünftiger und trotziger würde das Kind reagieren.

Das kenn ich sogar aus eigener Erfahrung. Die umstehenden Passanten schütteln nur den Kopf: schlecht erzogenes Kind! Nachlässiger Vater! Tyrann! und weiß der Geier was man noch so denkt, wenn man keine Kinder (mehr) in dem Alter hat. In so einem Fall muss dann die meist etwas empathischere Mutti einspringen, ... aber dort ? ...  

12465 Postings, 2581 Tage FillorkillInfo: Differenzen Griechenland - Institutionen

 
  
    #36179
02.07.15 17:29
Die aufgeführten Differenzen sind diejenigen, die in den Verhandlungen ausschlaggebend waren. Daneben gab es weitere Unterschiede in den Vorschlägen, etwa in Form von unterschiedlichen Zeithorizonten zur Umsetzung einzelner Maßnahmen. Bitte beachtet, dass die Einnahme-/Ausgabewirksamkeit zum Teil auf Angaben aus früheren Dokumenten bzw. der Presse basiert. Grundlage: aktualisierte Vorschläge von Do, 25.06.2015 sowie das von der Kommission veröffentlichte Angebot von Fr, 26.06.2015.

Quelle: Bundestagsfraktion Grüne

http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/...l-angebot-vom-26062015.pdf
-----------
'das ganze ist das unwahre'

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1446 | 1447 | 1448 | 1448  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben