Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 124 1403
Talk 80 1212
Börse 36 139
Hot-Stocks 8 52
Rohstoffe 9 26

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1169
neuester Beitrag: 22.11.14 10:33
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 29224
neuester Beitrag: 22.11.14 10:33 von: Fillorkill Leser gesamt: 1648148
davon Heute: 2380
bewertet mit 82 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1167 | 1168 | 1169 | 1169  Weiter  

20752 Postings, 4017 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
82
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1167 | 1168 | 1169 | 1169  Weiter  
29198 Postings ausgeblendet.

9432 Postings, 2359 Tage Fillorkillwirklich befremdlich, AL

 
  
    #29200
2
21.11.14 11:26
In den US fordern ständig irgendwelche Politker oder Kandidaten radikale Massnahmen, schon um sich in der Konkurrenz zu profilieren. Dies ist jedoch nicht identisch mit 'die US wollen', wie Du und dein VT-Käseblatt oben behaupten..
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

10486 Postings, 4755 Tage lehna#199 Jaaaaa, AL....

 
  
    #29201
21.11.14 11:32
USA ist böse.
Aber kanns nicht sein, dass du dich da total reinsteigerst, weil Wallstreet deinen BT als Witz entlarvt.
Als 2008 Wallstreet deinem BT folgte, warst du noch entschieden milder gestimmt...
 

38377 Postings, 3852 Tage Anti LemmingWir werden nächste Woche sehen, was dran ist

 
  
    #29202
2
21.11.14 11:50
Da USA einen Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine anstrebt (CIA-Maidan war bekanntlich das nötige Vorgeplänkel dafür, Kiews Aggression in der Ostukraine die nächste Steigerungsstufe), wäre die Lieferung tödlicher Waffen an Poroschenko, der diese ja auch explizit einfordert, nur folgerichtig.

Syriens Gotteskrieger hat Obama schließlich auch mit Waffen versorgt (obwohl sie teilweise Al Qaida nahestehen). Auch in Syrien geht es letztlich um einen Stellvertreterkrieg gegen Russland. Damit hat Obama dem heutigen IS die Waffentechnik zur Errichtung des Gottesstaates frei Haus geliefert.
 

38377 Postings, 3852 Tage Anti LemmingLehna

 
  
    #29203
21.11.14 11:53
Die Finanzkrise 2008 war nicht geplant. Wall Street hätte es lieber gesehen, wenn der BT damals falsch gelegen hätte. Andererseits geht den Goldmännern der BT eh am Arsch vorbei. Die lesen das (wenn überhaupt) mit schallendem Hohngelächter. Überhaupt kann man viele Threads bei Ariva nur mit schallendem Hohngelächter ertragen, gilt teils auch für diesen hier.
 

38377 Postings, 3852 Tage Anti LemmingAus dem heutigen Focus-Ticker

 
  
    #29204
2
21.11.14 12:05
www.focus.de/politik/...te-usa-planen-waffenlieferung_id_3770485.html

14.51 Uhr: Am Sonntagabend hatte sie ein gewaltsames Vorgehen gegen die Separatisten noch abgelehnt, jetzt hat Julia Timoschenko ihre Meinung offenbar geändert: In einer Mitteilung von Montag forderte sie die internationale Gemeinschaft zu "direkter militärischer Hilfe" auf. Das ukrainische Volk kämpfe um seine Freiheit, so die Ex-Regierungschefin und Präsidentschaftskandidatin: "Die Zeit ist gekommen, die Organisation des gesamtnationalen Widerstandes gegen den russischen Aggressor mit allen verfügbaren Methoden auszurufen." Dazu gehöre auch eine allgemeine Mobilmachung.

14.36 Uhr: Nach Angaben aus US-Regierungskreisen hatte die ukrainische Führung die USA bereits vor einiger Zeit gebeten, Waffen zu liefern. Dieser Bitte kam die Regierung in Washington zunächst jedoch nicht nach, sondern beschloss lediglich, die ukrainische Armee mit Lebensmitteln zu unterstützen. Jetzt jedoch soll neu entschieden werden: "Es ist aber noch nicht klar, ob wir es tun werden oder nicht", sagte US-Diplomat Shannon.

14.25 Uhr: Die USA erwägen Waffenlieferungen an die Ukraine. "Wir betrachten das als eine Option", sagte der US-Diplomat und Berater von Außenminister John Kerry, Thomas Shannon, am Montag in Berlin.
 

9432 Postings, 2359 Tage Fillorkill# 93 Wie 'arbeitet' Geld in der Wirtschaft ?

 
  
    #29205
21.11.14 12:07

a die Geschäftsbank bucht auf das Konto eines Kreditnehmers ein Guthaben und schöpft dieses per Mausklick aus dem Nichts (Fiat-Money). Dieses Guthaben verwandelt sich für den Kreditnehmer in eine Schuld, für die Bank in ein Asset

b der Kreditnehmer realisiert seinen bereitgestellten Kredit, indem er damit Waren oder Leistungen erwirbt. Für den Verkäufer dieser Waren oder Leistungen verwandelt sich dieser Kredit in ein Asset, welches er bei der Geschäftsbank deponiert und jetzt eine Schuld der Bank darstellt

Umlaufendes Geld existiert also immer doppelt als Asset wie als Schuld, sein Entstehungsgrund ist die Kreditnachfrage und nicht ein Sparaufkommen, welches dann irgendwie distributiert würde - wobei die Geldmenge dann wächst, wenn mehr Kredit aufgenommen wird als getilgt (und umgekehrt)

Wer macht den Zins ?

Ein handelt sich um ein reines Marktprinzip. Je mehr Kredit nachgefragt und aufgelegt wird, je expansiver dadurch das Wachstum der Geldmenge, desto stärker steigt der Preis für den Kredit und umgekehrt. Notenbanken spiegeln lediglich diese Kreditbewegung des Privatsektors mit ihrer Zinspolitik. So sind die ins negative tendierenden Zinsen im Euroraum anders als die interessierten Spinstories meinen der marktgerechte Abdruck einer erodierenden Kreditnachfrage und deshalb stagnierender Geldmengen

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

33316 Postings, 5504 Tage KickySigurjon Arnason U-Haft wird angerechnet,9 Monate

 
  
    #29206
21.11.14 12:36
auf Bewährung  von dem einen Jahr ,der Staat zahlt die Hälfte der Strafe und den Anwalt.....
da frag ich mich doch warum man soviel Wind darum macht,wenn dann sowas bei rauskommt.Immerhin sind drei Banken pleite mit 75 Milliarden und das Land eigentlich auch

das hatte übrigens sebst zerohedge verlinkt mit http://www.valuewalk.com/2014/11/iceland-banker-jail/

http://www.nzz.ch/newsticker/...r-islaendischen-landsbanki-1.18428248
Nine months of the sentence are suspended for two years, visir.is reports. The period which Sigurjón was held in police custody will be deducted from his sentence.
...Half of Sigurjón?s legal fees will be paid by the State Treasury and the full amount of Ívar?s fees.
http://politicalvelcraft.org/2014/11/20/...n-for-market-manipulation/  

33316 Postings, 5504 Tage KickyBerlin im Banne des Drogenhandels

 
  
    #29207
2
21.11.14 12:44
Seit am vergangenen Wochenende zwei mutmaßliche Drogenhändler von den Betreibern einer Bar am Eingang des Görlitzer Parks in Berlin-Kreuzberg niedergestochen wurden, zeigt die Polizei Präsenz. Anwohner berichten, der Barbesitzer habe sich immer wieder beschwert, dass Dealer ihre Drogen vor seinem Laden versteckten. Die zwei jungen Männer, die er verletzte, wurden im Krankenhaus notoperiert. Kurz darauf kamen offenbar deren Freunde und verwüsteten die Bar. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagt, nirgendwo in der Stadt werde er rechtsfreie Räume dulden....

In dieser Ecke sind es vor allem Algerier, Marokkaner und Tunesier. Weiter hinten Gambier, Nigerianer, Guineer. Sie stehen in kleinen Grüppchen an den Gebüschen, andere stehen an den Eingängen Spalier. Fuad, einer der Tunesier, sagt, früher sei es ruhiger gewesen. Jetzt kämen zu viele von den Afrikanern und machten Stress. Und die Polizei? Er winkt ab. ?Die kommt vorbei und macht eine Razzia, aber bei uns findet sie nichts.? ..Die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann schätzt, dass inzwischen etwa 200 Drogenhändler in dem Park aktiv sind....
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...rgestochen-13277344.html

und ein Teil dieser Afrikaner via Lybien,Lampedusa  hatte am Oranienburger Platz campiert ,hatten eine Schule besetzt,forderte Aufenthaltsrecht und Arbeitsgenehmigung. Und die grüne Bürgermeisterin traute sich nicht durchzugreifen.Da muss man sich doch nicht wundern ,wenn hier ein mutmasslicher Türke zur Selbsthilfe greift.Das mit dem Messer hätte er besser gelassen  

38377 Postings, 3852 Tage Anti Lemming# 205 - eine weitere Lektion aus Fills

 
  
    #29208
2
21.11.14 12:47
Vortragsserie "Schulbuch-Wirtschaft in der Vorkrisen-Ära"

Fakt (jenseits von Fills ökonomischem Schönwetterbericht) ist:

Zinsen werden heute am kurzen wie am langen Ende in haarsträubender Weise von den Zentralbanken manipuliert, und dies inzwischen sogar fast weltweit. Mit "reinem Markt" hat das nicht mehr das geringste zu tun.

Hinzu kommen befremdliche Sprüche der Notenbanker, die Inflation sei "noch nicht hoch genug". So als sei es Aufgabe der Notenbanker, Inflation zu erzeugen. In Wahrheit ist es ihre Aufgabe, Inflation zu verhindern. Alles andere ist Goldman-Gepumpe.  

33316 Postings, 5504 Tage KickyKreuzberg als Treffpunkt von Illegalen

 
  
    #29209
1
21.11.14 12:53
Wir haben inzwischen auch das Problem, dass immer mehr Menschen nach Berlin kommen, die nicht legal arbeiten dürfen. Und die werden von den Drogenbanden zum Verkauf angeworben?, sagt Herrmann. Seit dem Protestlager auf dem Oranienplatz und der Besetzung der Gerhard-Hauptmann-Schule durch Flüchtlinge und politische Gruppen ist Kreuzberg auch für all die zu einem Anziehungspunkt geworden, die ohne Papiere oder auf der Suche nach Asyl durch Deutschland und Europa irren.
Link s.#29207

Kommentar darunter
Das Grün regierte Kreuzberg durch Frau Hermann ist ein Paradebeispiel für die Hilflosigkeit in Sachen Willkommenskultur und Ausländerpolitik. Der Görli ist zu einem rechtsfreien Raum geworden, und in der besetzten GH Schule geht es drunter und drüber. Dies mit utopisch kostenintensivem eigenem Wachschutz und fast täglichen Polizeieinsätzen. Der Lösungsvorschlag durch Fr. Hermann - Drogen legalisieren und permanente Schuldzuweisung auf Andere über ihr Facebook Profil. Die Zustände dort sind der Anarchie näher als der Demokratie und an Traurigkeit kaum noch zu überbieten.  

9432 Postings, 2359 Tage FillorkillAufgabe der Notenbanker, Inflation zu erzeugen

 
  
    #29210
21.11.14 13:03
Du siehst doch selbst, dass sie keine Inflation erzeugen können. Und sie können diese übrigens auch nicht verhindern. Notenbanken sind funktionaler Dienstleister für den Kreditprozess der Privaten, erzeugen diesen Prozess aber nicht. Der sachliche Grund für das Märchen von der allmächtigen Zentralbank ist, für die Verantwortungslosigkeit und Dysfunktionalität von Fiskal- und Wirtschaftspolitik jemanden zu finden, auf den alle völlig konsequenzlos mit dem Finger zeigen können..  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

38377 Postings, 3852 Tage Anti LemmingInflation verhindern können Notenbanken

 
  
    #29211
6
21.11.14 15:53
sehr wohl, und zwar durch drastische Zinserhöhungen, wie sie 1980 ff. in USA Fed-Chef Volcker erfolgreich verordnete. Auch "Bremsen" können die NB durch Zinserhöhungen gut (geht mit Inflationsminderung einher). Nach oben sind Leitzinsen im Prinzip keine Grenzen gesetzt. Nach unten ist allerdings bei Null Schluss.

Wenn die Wirtschaft in einer Rezession fällt, können Notenbanker auch begrenzt beschleunigen, indem sie die Zinsen senken. Das verbessert die Kreditnachfrage- Firmen nehmen diese Kredite aber nur auf, wenn es sich um temporäre Konjunkturlöcher handelt, deren Ende absehbar ist. Aktuell haben wir stattdessen eine deflationäre Dauerkrise, die typisch sind nach Platzen einer großen Kreditblase (2008).

Wenn die US-Wirtschaft sich in einer Post-Kreditblasen-Deflation befindet und der Leitzins seit 6 Jahren bei Null verharrt (ZIRP), dann haben die Notenbanker de facto ihr Pulver verschossen. Die Fed hat zwar QE zum mächtigen neuen Werkzeug "moderner" NB-Politik auserkoren, was Marketwatch und Co. auch hervorragend "vermarkten" (geschürter Fed-Kult, der durch Aktienanstiege scheinbare Bestätigung findet). Doch realwirtschaftlich ist an diesem Anspruch wenig dran. Er soll nur die faktische Ohnmacht der Fed kaschieren.

Notenbankpolitik wirkt daher asymmetrisch: Sie ist sehr gut im Bremsen, aber schwach im Beschleunigen. Und in einer Deflation sind Notenbanken nahezu machtlos.

Mit QE können Notenbanker zwar Vermögenswertpreise inflationieren, also z B. Aktienkurse heben. Doch dadurch kommt der in einer Deflation brachliegende Arbeitsmarkt nicht in Schwung. Der von Bernanke, Yellen und Co. proklamierte "Wealth"-Effekt aus steigenden Aktienkursen wirkt sich deshalb nicht aus, weil die Hälfte der Amis gar keine Aktien besitzt. Viele Amis sind bis zur Halskrause verschuldet und leben von der Hand in den Mund. Bei längerer Arbeitslosigkeit können sie auch schnell obdachlos werden.

Man muss daher streng unterscheiden zwischen dem Anspruch, den die (inzwischen wertemäßig ziemlich "verkommenen") Notenbank erheben, und dem, was sie faktisch liefern können. Bernanke/Yellen, Abe und Draghi arbeiten im Wesentlichen für das Wohl von Wall Street. Die Assetpreisinflationierung, an der Wall Street verdient, treibt aber z. B. auch die Energie- und Nahrungsmittelpreise hoch, was sich für die ärmeren (lohnabhängigen) Amis, deren Löhne real stagnieren - wie eine Sondersteuer auswirkt, während sie am Assetpreisanstieg kaum partizipieren.

In einer Deflation investiert kaum jemand, weil die Renditeerwartungen zu niedrig sind. In diesem Kontext ist es egal, wie teuer oder billig das Geld ist. Investitionen lohnen sich nur, wenn die Wirtschaft organisch wächst. Pumpwachstum aus der QE-Tüte ist inflationsbereinigt eine Null-Nummer.  

9432 Postings, 2359 Tage Fillorkill# 11 bin richtig beeindruckt, Al

 
  
    #29212
1
21.11.14 16:18
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4966 Postings, 2719 Tage relaxed#29211 Draghi muss das Geld denjenigen

 
  
    #29213
2
21.11.14 16:24
direkt geben, die gezwungen sind, es sofort zu konsumieren ... doch dann ist das kapitalistische Wirtschaftssystem sinnlos geworden ... also lasst uns weiter die Vermögen aufblasen.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

38377 Postings, 3852 Tage Anti Lemming# 212

 
  
    #29214
21.11.14 16:56
Das ist mir völlig schnuppe, Schatzi.  

9432 Postings, 2359 Tage Fillorkillschade, war ganz aufrichtig gemeint

 
  
    #29215
21.11.14 17:05
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

38377 Postings, 3852 Tage Anti Lemmingrelaxed # 213

 
  
    #29216
1
21.11.14 17:05
"Free Money for Everybody" brächte eine Menge Fun, allerdings nur für ein paar Monate, dann sind alle pleite. Da die Pleite längerfristig aber ohnehin unvermeidbar ist, sollte man sich fragen, ob wir nicht alle in einer Art Endzeitparty ein paar Monate lang noch einmal so richtig schön einen Draufmachen sollten. Ist doch lustiger, im Prunk unterzugehen (siehe franz. Könige) als im langjährig schleichenden Bückgang, oder?  

38377 Postings, 3852 Tage Anti LemmingSogar aufrichtig

 
  
    #29217
1
21.11.14 17:05
ist mir das schnurz.  

4966 Postings, 2719 Tage relaxed#29216 Nee, "free money for everybody"

 
  
    #29218
2
21.11.14 17:16
bringt nichts, denn nur die Armen müssen sofort konsumieren ... Ariva-Zocker bekommen also nichts ... und die arbeitende und vernünftig bezahlte Bevölkerung auch nicht, denn die würde sparen, Altersvorsorge betreiben und Lebensversicherungen abschließen ... also all die Leistung-lohnt-sich-Menschen gehen leer aus.  
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

10486 Postings, 4755 Tage lehnaÜberraschend starke US- Konjunkturdaten...

 
  
    #29219
1
21.11.14 17:32
paaren sich mit erschreckend niedriger Inflation.
Dieses Gemisch lockt Käufer an wie das Licht die Motten.
Zumal Supermario bekräftigt, den Kampf gegen Niedriginflation und Wachstumsschwäche auszuweiten. "Wir werden tun, was wir müssen, um Inflation und Inflationserwartungen so schnell wie möglich zu erhöhen."
Da wir reformträgen Europäer uns weiter manisch vor unbequemen Wahrheiten drücken, müssen halt die Pressen unter Volllast dampfen.
Jeeeeep---- Unser Dax liebt solche Mixturen und gibt Gas...
ariva.de





 

14106 Postings, 3049 Tage Malko07#29205: Was war zuerst?

 
  
    #29220
1
21.11.14 19:42
Die Henne oder das Ei? Und wie ist das eigentlich mit wirtschaftlichen Ungleichgewichten? Was hat sich an der Marktlage heute zu gegenüber einer Woche geändert? Der Zins allerdings erheblich. Und was sagt uns das? Der Markt kann nur bestimmend sein wenn er nicht manipuliert wird oder?  

14106 Postings, 3049 Tage Malko07QE wirkt sehr wohl auch am Markt.

 
  
    #29221
21.11.14 19:51
Es ist eine Möglichkeit der Zentralbanken den Zins bei mittleren und längeren Restlaufzeiten zu beeinflussen und dafür zu sorgen, dass der Staat seine Schulden noch verkaufen kann. Allerdings ist die Subventionierung der Staatsquote nicht unbedingt gesund für die Wirtschaft. Der Staat spielt nämlich in der gleichen Wirtschaft wie Unternehmen und Verbraucher und mit einer derartigen Politik wird es immer enger für die Privaten.  

33316 Postings, 5504 Tage KickyGeheimaktion: Niederlande holen Gold aus USA

 
  
    #29222
1
21.11.14 20:12
In völliger Geheimhaltung haben die Niederlande in den vergangenen Monaten 120 Tonnen Gold aus New York abgezogen. Die Ukraine hat derweil ein Drittel ihrer Reserven verkauft.
...Vor der Rückholung lagerte die niederländische Nationalbank nur 70 Tonnen in der Heimat, 312 Tonnen in den USA, 122,5 in Kanada und 110 in London. Nach der Aktion lagern exakt 189,9 in den Niederlanden ? und genau diese Menge weiterhin in den USA. Die Bestände in Kanada und England wurden nicht verändert. ?Diese Anpassung der Nationalbank folgt anderen Zentralbanken, die einen größeren Teil ihrer Goldreseven im eigenen Land lagern?, heißt es in der Aussendung..

Die europäischen Zentralbanken (inklusive der Schweizerischen) haben ihre Goldverkäufe seit Jahren eingestellt. Die Notenbanken der Eurozone verfügen gemeinsam gar über 10.000 Tonnen Gold ? und damit über die größten Reserven weltweit. Grob gerechnet halten die Notenbanken eine Unze Gold pro Bürger in der Eurozone. Die USA verfügen über 8000 Tonnen, China hat offiziell nur 1000 Tonnen ? inoffiziell aber wohl schon viel mehr.
Die österreichischen Goldreserven lagern zwar zum größten Teil im Ausland ? aber nicht in den USA. 224 Tonnen (rund 80 Prozent) lagern in London, wo man ?im Notfall? auch damit handeln könnte. Rund sieben Tonnen sind in der Schweiz und rund 50 Tonnen lagern in Wien. Deutschland versucht hingegen seit mehreren Jahren, 300 Tonnen aus den USA zurückzuholen ? hat damit aber offenbar Probleme. Bis Anfang dieses Jahres sollen Medienberichten zufolge nur fünf Tonnen geliefert worden sein.

Ein ganz anderes Problem hat die Ukraine. Sie hat im Zuge der anhaltenden Krise offenbar bereits einen großen Teil ihrer Reserven verkauft. Laut IWF allein 14 Tonnen. Derzeit besitze die Ukraine nur noch 26 Tonnen Gold, so der Währungsfonds.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/...m?_vl_backlink=/home/index.do  

33316 Postings, 5504 Tage KickyDeutsche Goldrückholung beschleunigt?

 
  
    #29223
1
21.11.14 20:19
https://www.bullionstar.com/blog/koos-jansen/...riation-accelerating/

...Germany will repatriate 30 to 50 tonnes in 2014, or perhaps even more, from New York to Frankfurt. This was confirmed by the BuBa on July 11, 2014, after the publication of the Bloomberg article. The Buba will continue to repatriate 295 tonnes from the US and 342 tonnes from France in 2014 ? 2020 to have 50 % of its reserves on German soil.

The German gold in New York is stored at the Federal Reserve Bank Of New York (FRBNY), that recently reported 24 tonnes of gold had left their vaults in July 2014.  

9432 Postings, 2359 Tage FillorkillRückschlag für die Konterrevolution

 
  
    #29224
22.11.14 10:33
'Auch wenn ein Schaubild, das in der ZDF-Sendung "Die Anstalt" gezeigt wurde, einen Fehler enthielt: Mit seiner Klage gegen das ZDF ist "Zeit"-Herausgeber Josef Joffe nun gescheitert, die Ungenauigkeit müsse Joffe bei einer Satiresendung hinnehmen.

Josef Joffe ist mit seiner Klage gegen das ZDF wegen eines Beitrags in der Satireshow "Die Anstalt" vor dem Hamburger Landgericht gescheitert, wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet. Mit einem kleinen Fehler in einem Schaubild muss Joffe leben. Anfang Oktober war bereits eine entsprechende Einstweilige Verfügung aufgehoben worden.

Joffe wollte dem ZDF die Behauptung verbieten lassen..'

http://www.dwdl.de/nachrichten/48604/...t_klage_gegen_die_zdfanstalt/
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1167 | 1168 | 1169 | 1169  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben