Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 161 7111
Talk 75 3152
Börse 68 2851
Hot-Stocks 18 1108
Devisen 11 275

Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 230
neuester Beitrag: 14.12.17 23:50
eröffnet am: 02.12.15 10:11 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 5729
neuester Beitrag: 14.12.17 23:50 von: eifelschnee Leser gesamt: 593868
davon Heute: 74904
bewertet mit 25 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
228 | 229 | 230 | 230  Weiter  

24304 Postings, 4669 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

 
  
    #1
25
02.12.15 10:11
Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
228 | 229 | 230 | 230  Weiter  
5703 Postings ausgeblendet.

841 Postings, 1702 Tage Neuling_007@ Motzer....Geniale Hypothese :-)

 
  
    #5705
14.12.17 22:34
Klingt realistisch  

4018 Postings, 757 Tage spekulator@Neuling

 
  
    #5706
1
14.12.17 22:34
OTC wäre klar. Nur es steht XFRA als Börsenplatz da, also wurde die Order über Frankfurt abgewickelt.
Außer der Spezialist am Parkett hat eine Möglichkeit eine Order am Buch vorbei zu routen, weil er per Telefon sowieso schon Nachfrage hatte, oder hat über Bloomberg Nachfrage gesehen.
 

160 Postings, 1675 Tage SteinwollsockeDieser Artikel bringt etwas Licht ins Dunkel.

 
  
    #5707
14.12.17 22:35
http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...inen-Hut-1011440079

Bei dem wegen möglicher Bilanzfälschungen unter Druck geratenen Poco-Mutterkonzern Steinhoff tritt Hauptaktionär Christo Wiese von seinem Posten als Chairman zurück. Wiese habe den Schritt angeboten, um ein unabhängiges Management zu gewährleisten, teilte der deutsch-südafrikanische Einzelhandelriese am Donnerstag mit. Aufsichtsratsmitglied Heather Sonnn werde vorerst seine Aufgaben übernehmen.


Erst Anfang Dezember hatte der seit fast zwei Jahrzehnten amtierende Konzernchef Markus Jooste seinen Hut genommen. Wiese übernahm daraufhin vorübergehend die Unternehmensleitung, was beim zweitgrößten Steinhoff-Aktionär, dem südafrikanischen Pensionsfonds PIC, für Unmut sorgte.



PIC fürchtete, dass der Multimilliardär Wiese mit seiner Doppelfunktion an der Spitze des Unternehmens in einen Interessenkonflikt geraten könnte. Am Donnerstag legte auch Christo Wieses Sohn Jacob sein Mandat in dem Kontrollgremium nieder. Gegen Steinhoff laufen in Deutschland bereits seit zwei Jahren Ermittlungen wegen möglicher Bilanzfälschungen. Wegen der Vorwürfe hatte der Konzern zuletzt die Veröffentlichung von Geschäftszahlen verschoben. Am Mittwoch zog er seine Bilanz 2016 mit der Begründung zurück, dass die Zahlen nicht mehr zuverlässig seien. Laut der bisherigen Bilanz 2016 steht Steinhoff mit über 16 Milliarden Euro bei Banken in der Kreide.


WIESE ENTGLEITET KONTROLLE ÜBER DAS UNTERNEHMEN


Ebenfalls am Donnerstag wurde bekannt, dass Banken angesichts des jüngsten Wertverlusts von Steinhoff ihre sogenannten Sicherungsrechte wahrgenommen haben: Sie verkauften Steinhoff-Aktien im Wert von rund 48,6 Millionen Euro, die ihnen als Pfand für Kredite an Wiese dienten. Mit der Veräußerung der Anteile zerbrach den Angaben zufolge automatisch der Aktionärspool, den Wiese zur Kontrolle des Unternehmens aufgebaut hatte. Die Stimmrechte des Pools waren unter die entscheidende Schwelle von 30 Prozent gefallen. Wiese selbst hält knapp 23 Prozent der Aktien.

Steinhoff war in den vergangenen 20 Jahren zu einem der weltweit größten Haushaltswaren- und Möbelkonzerne aufgestiegen. Vor zwei Jahren war das Unternehmen von der Börse in Johannesburg nach Frankfurt gewechselt. In Europa ist der Konzern vor allem als zweitgrößter Möbelhändler nach Ikea bekannt.  

5 Postings, 0 Tage BM2007Ich glaub wenn das vorbei ist bekommt Steinhoff

 
  
    #5708
14.12.17 22:35
noch Euronen vom Staat zurück, lmw  

13 Postings, 4308 Tage Bert WabierVerkauf

 
  
    #5709
1
14.12.17 22:36

@spekulator, schätze Deine Beiträge sehr, würde aber

0,4935 waren der aggregierte Kurs

bezweifeln. Schaut man sich den 10-Tages-Chart an, wurde ein solches Volumen m.E. nicht unter 0,50 gehandelt.

Vermute OTC an bspw. Black Rock oder wen auch immer. Witzigerweise finden sich in der TA-Meldung alle relevanten Infos bis auf den Käufer.

Ist aber auch egal, zu welchem Kurs Wieses Aktien verscherbelt werden, da es ihn als Privatmann betrifft, waren schliesslich keine eigenen Aktien der AG.
Allenfalls indirekt läßt sich daraus ableiten, dass ein Grosser zumindest zu 50 Cent Chancen für ein Investment sieht und zweitens dass möglicherweise die Banken diktieren (können).  

510 Postings, 552 Tage Korrektor#5698

 
  
    #5710
1
14.12.17 22:41
Nein.

Diese 98,4 Mio. Aktien sind keine 3 %. Daher ist der Verkauf durch die Banken nicht meldepflichtig.

Der Verkauf erfolgte nach der DD-Meldung über Xetra zu 0,4935 Euro im Schnitt. D.h., wenn man zeitig angefangen hat, haben die auch noch Aktien unterhalb des Wertes verkauft.

Das wurde dann heute dem Herrn Wiese offiziell mitgeteilt. Der ist meldepflichtig - weiss natürlich aber die Verkaufsdaten nicht. Und gibt daher heute als Verkaufsdatum an.

Die Aktien waren eine Sicherheit für einen gewährten Kredit der Banken an Wiese - nicht an Steinhoff Internatioal! Man muss davon ausgehen, das die Banken bei dem Verkaufspreis vllt. nur 20 % des kalkulierten Wertes der Sicherheit bekommen haben. Also für die restlichen 80 % des Kredites haben sie jetzt entweder keine Sicherheiten mehr oder fordern diese bei Wiese nach - je nach den Kreditbedingungen.

Aber wenn die Banken überzeugt gewesen wären, das die Aktien mehr wert sind, dann hätten sie die Kreditsicherheiten gezogen, aber die Aktien eben nicht verkauft, sondern im Eigenbestand behalten und später teurer verkauft. Es sei denn, Wiese muss jetzt noch in anderer Form Sicherheiten leisten und es war quais egal, zu welchem Preis sie verkaufen. Gibt es soetwas? - Dann hätten die Aktien ja aber letztlich gar keinen Sicherheitswert und warum soll man sie dann als Sicherheit hinterlegen? Nur um bis zum Eintritt des ungünstigen Falls der Sicherheitsziehung nichts anderes wie das eigene Anwesen oder weitere Aktien an Steinhoff oderso ziehen zu müssen?

Ist das am Ende ein ganz fieser Schachzug der Wiese Banken, um zum Dumpingpreis an seinen Anteil an Steinhoff International zu kommen?

Mir zu undurchsichtig. Ich habe den kleinen Buchgewinn mitgenommen und schaue erstmal von der Seitenlinie zu.  

4018 Postings, 757 Tage spekulator#5709

 
  
    #5711
14.12.17 22:42
Ja, OTC war ja meine erste Vermutung, nur das XFRA irritiert mich und dass es ein aggregierter Kurs und kein "fester" war ;-)

Den Käufer werden wir vermutlich nicht mitbekommen, da es nur ca. 2% aller Aktien sind. Die Meldeschwelle beginnt ab 3%.
Außer der Käufer hält schon über 1% ;-)  

841 Postings, 1702 Tage Neuling_007@ Steinwollsocke DANKE

 
  
    #5712
14.12.17 22:42

Das Bild schließt sich.....man will Wiese fertig machen!


Die Frage ist, ob Steinhoff am Markt bleiben darf oder die Banker weiter pushen.


Wiese ist noch CEO und der größte Aktionär obwohl er sein Veto recht  scheinbar heute verloren hat

 

160 Postings, 1675 Tage SteinwollsockeSicherungspakete

 
  
    #5713
6
14.12.17 22:45
Ich habe irgendwo gelesen, ohne es jetzt zu finden und genau zitieren zu können, dass Wiese wohl über nicht zum Steinhoff Konzern gehörende Unternehmen Darlehen aufgenommen hat und diese Darlehen mit Steinhoff Aktien besichert hat. Da fiel irgendwo die Zahl von 1,5 mrd Euro oder 2,5 mrd Euro die mit mehreren hundert mio Aktien besichert waren. Die hier verkauften sind also nur ein Teil. Entweder hat die Bank nur einen Teil verkauft oder es sind mehrere Darlehen und mehrere Banken und eine oder wenige Banken haben die Reißleine gezogen.

Jedenfalls würde dies möglicherweise erklären, weshalb der Kurs gestern über den ganzen Tag verteilt sehr schonend von 0,89 auf 0,56 Euro runterverkauft wurde. Rein rechnerisch muss dann jedoch auch schon vor einigen Tagen zu Kursen zwischen 0,35 und 0,50 Euro verkauft worden sein. Man könnte jetzt auch annehmen, dass der Kurs eigentlich steigen würde wenn nicht noch irgendwer einige hundert mio Aktien schonend in einer Range von 0,57 bis 0,58 Euro zu verkaufen hätte.

Jedenfalls ist es positiv, dass Jooste und beide Wieses aus dem Unternehmen bzw. dem Aufsichtsrat sind und sie auch diese Kontrollschwelle nicht mehr inne haben. Ich denke dass man durchaus vermuten darf, dass dies von den übrigen Großaktionären und den Banken gewünscht ist. Schließlich haben wir hier eine enorme Vertrauenskrise und da sollten diejenigen, die dafür verantwortlich sind nicht auch noch mit einer Kontrollmehrheit an Aktien alle Schlüsselpositionen besetzt halten.

Es sieht nun nach weiteren Restrukturierungen aus. Ich könnte mir auch vorstellen, dass im weiteren Fortgang vereinbart wird weitere Teile des Konzerns abzustoßen um das Kreditrisiko zu senken. Mir fallen dazu zwei Beispiele der Vergangenheit ein: Schäffler und Ratiopharm. Bei Schäffler ging alles gut und sie stehen heute stärker als jemals zuvor da. Bei Ratiopharm dagegen ging das alles nicht so gut aus.  

275 Postings, 2534 Tage MenschleinDr.Wiese hält werthaltigeres Eigentum.

 
  
    #5714
1
14.12.17 22:51
Einfach mal im Wikipedia schauen. Warum verkauft man also die Aktien ohne Not? Die Banken haben sich selbst geschädigt. Nein, da laufen lukrative Nebengeschäfte.  

160 Postings, 1675 Tage SteinwollsockeKontrollkartell

 
  
    #5715
2
14.12.17 22:52
Hab auch gelesen, dass Wiese mit anderen Aktionären innerhalb des Konzerns eine Kontrollmehrheit von ca 33 Prozent hatte. Mit dem Verkauf wäre der Anteil knapp unter 30 Prozent gerutscht und damit die Kontrolle futsch.

Möglich, dass es dabei auch lediglich um die faktische Entmachtung ging. So können diese Leute bei den Verhandlungen nicht mit einer Blockade drohen wenn dieses oder jenes beschlossen werden soll. Ob das nun gut oder schlecht für die übrigen Aktionäre ist, weiß ich nicht. Faktisch haben diese Leute ja nicht nur Als Steinhoff Darlehen von den Banken erhalten, sondern in allen möglichen Konstellationen als Privatleute oder von Steinhoff unabhängigen Unternehmen.  

841 Postings, 1702 Tage Neuling_007@ Steinwollsocke - Sehr gut

 
  
    #5716
1
14.12.17 22:53

Ich habe was ähnliches bzgl der anderen Unternehmen gelesen



(zum Beispiel NEW Look, da hat Wiese auch einiges am Start....wurde gerade von Moodys downgraded....dazu habe ich hier auch vor ein paar Tagen was geschrieben)

Ich hoffe Steinhoff wird nicht zerschlagen...und wir könne uns bald über Aktien im Wert von +2 oder gar 3 Euro freuen

 

510 Postings, 552 Tage KorrektorHV-Beteiligung im März 2017

 
  
    #5717
14.12.17 22:53
war bei 74,74 %. Also 23 % Anteilsbesitz wären dann noch immer 30 % Stimmenanteil in der HV.

Wenn jetzt die letzten Tage mehr an der HV teilnehmende große Fonds in den Streubesitz verkauft haben sollten, dann dürfte der Anteil der Stimmrechte auf der nächsten HV noch höher als 30 % sein.  

13 Postings, 4308 Tage Bert WabierGegen Wiese mit System?

 
  
    #5718
14.12.17 23:01
halte wenig davon aus ein paar Symptomen gleich einen solchen (genialen) Plan abzuleiten, der zudem für alle Seiten gehörige Risiken trägt. Denke eher das sind alles recht logische, der Situation und dem Zeitdruck (es muss schnell gehen, nicht lange fackeln, also eigentlich gut jetzt) geschuldete Konsequenzen.

Hatte selbst schoon einen Mistrade, für den natürlich betreffende Börse 100% verantwortlich war. Es ist schon heftig, welchen Druck dennoch die depotführende Bank auf den Kunden ausübt. Da greifen deren Regularien, die werden dann ohne jeglichen Spielraum durchgesetzt.
Ähnlich könnte ich mir vorstellen, dass Bank(en) hier für solche Fälle schnellstmögliche Sicherheitenliquidierung in der Satzung haben. Und nicht erst lange gremien- oder expertisehaft beraten wird, ob es denn schlauer wäre die Aktien zu halten, weil diese doch ein so tolles Chance-Risiko-Verhältnis habe oder bestimmt bald steigt. Ist ja auch kein enger Markt, die Kurse zuletzt waren eben die Marktkurse, Ergebnis von Angebot und Nachfrage. Die Bank entscheidet nicht ob der Kurs falsch ist, sondern ob die Sicherheit zu Geld gemacht wird.

Meine Meinung bzw. Interpretation, auch wenn ich einen solch überstürzten Verkauf aus Anleger- und Langfristsicht einigermassen dämlich finde.  

92 Postings, 2803 Tage flash-t@Neuling_007

 
  
    #5719
14.12.17 23:02
apropos:"und wir könne uns bald über Aktien im Wert von +2 oder gar 3 Euro freuen"

wie geht es eigentlich,daß die aktie 64 ? buchwert hat,aber nie so gehandelt wurde?
heißt es nicht,der faire wert liegt in "buchwertnähe"?  

841 Postings, 1702 Tage Neuling_007Brutaler Machtkampf

 
  
    #5720
2
14.12.17 23:06
Ich denke da sind noch die Südafrikanische Pensionsfonds (PIC) im Spiel.

Zusammen mit Wiese haben sie immer noch eine Speerminorität.

Die PIC und Wiese werden eine Zerschlagung von Steinhoff wohl kaum zustimmen.

Sonst sind auch die PIC Anteile (10%) so gut wie wertlos


 

841 Postings, 1702 Tage Neuling_007Focus Bericht mit einer guten Zusammenfassung

 
  
    #5721
14.12.17 23:18

2268 Postings, 6510 Tage buckweiserhm, die banken haben zu 0,49 euro

 
  
    #5722
14.12.17 23:21
pro aktie ihre anteile verkauft  

2 Postings, 0 Tage eltorero23Ausmaß der bilanzierten Probleme

 
  
    #5723
2
14.12.17 23:28
Der Artikel von heute Mittag wird immer besser und zutreffender, je öfter ich ihn lese...:

Gemäß Meldung von Steinhoff wird "the validity and recoverability of certain Steinhoff Europe balance sheet assets" genauer untersucht.

Meiner Ansicht wird es sich dabei nur um die Posten "Goodwill" mit 9,2 Mrd. EUR per 30.9.2016 und "Intangible Assets" mit 7,3 Mrd. EUR handeln.

Wenn man sich den Anteil der dort enthaltenen Werte für Steinhoff Europa anschaut, stellt man fest, dass beim Goodwill im Bereich Household Goods ein Anteil von 2,0 Mrd. EUR auf Europa entfällt und im Bereich General Merchandise ein Betrag von maximal 4,3 Mrd. EUR in den Bereichen Pepkor (3,5 Mrd. EUR) und Poundland (0,8 Mrd. EUR). Poundland entfällt mit Großbritanniens voll auf Europa, Pepkor nur zum einem geringen Teil (schätzungsweise 20% = 0,7 Mrd. EUR, da 80% der Filialen in Australien und Afrika liegen).

Rechnen wir also zusammen: 2,0 Mrd. + 0,8 Mrd. + 0,7 Mrd. = 3,5 Mrd. maximales Risiko im Bereich Goodwill.

Bei den Intangible Assets (Markennamen) haben wir 2016 einen Zugang von insgesamt 2,0 Mrd. für den Bereich Europa (Genesis Group 1,9 Mrd. und Poundland 0,1 Mrd.). Auch hier könnte es Probleme geben.

Insgesamt haben wir also ein Risiko von 3,5 + 2,0 = 5,5 Mrd. EUR.

Das Eigenkapital per 30.9.2016 betrug 16,0 Mrd. EUR. Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass der oben dargestellte Goodwill und die Markennamen im Bereich Europa nichts wert sind, hätte man noch ein Eigenkapital von über 10 Mrd. EUR.

Das hat der Markt bisher überhaupt nicht realisiert!

Alle haben gelesen, worauf sich die Untersuchung der Bilanzen im Wesentlichen erstreckt (Assets aus dem Bereich Steinhoff Europa), aber darüber, welche Risiken konkret dahinter stecken, habe ich noch nichts gelesen.

Wenn es hierzu die ersten Berichte gibt, werden wir eine äußerst erfreuliche Kursentwicklung sehen.

Die bisherige Bewertung des Unternehmens und die daraus resultierende Marktkapitalisierung basierte ja nicht auf den bilanzierten immateriellen Vermögensgegenständen, sondern auf den erwarteten zukünftigen Erträgen der Steinhoff-Gruppe. Und das operative Geschäft wird ja weiterhin laufen.


Das Vertrauen der Investoren mag derzeit zerstört sein, aber den Kunden von Steinhoff wird das egal sein, die werden nicht wegbleiben, weil das Unternehmen bilanzielle Probleme hat.

Liquiditätsprobleme resultieren aus den Vorfällen direkt nicht. Aufgrund der bilanziellen Unregelmäßigkeiten könnten Kreditgeber womöglich Finanzierungen aufkündigen. Dies ist aber unwahrscheinlich, da es grundsätzlich kein Liquiditätsproblem geben dürfte, sondern nur aufgrund der Aufkündigung der Finanzierungen Liquiditätsprobleme auftreten können. Die Kreditgeber würden die Probleme also selbst verursachen, das werden sie nicht tun.

Fazit: Abwarten, bis die Meldung über das Ergebnis der Abschlussprüfung 2016 und 2017 kommt. Dann wird meiner Ansicht nach klar sein, dass die bilanziellen Auswirkungen sich in Grenzen halten und der Kurs sich vervielfachen.  

26 Postings, 6 Tage eifelschnee+-

 
  
    #5724
14.12.17 23:39
wie wird es auf den Aktienkurs ausfallen
 

6 Postings, 76 Tage stksat|229104174auf kurz oder lang?

 
  
    #5725
14.12.17 23:46
kurzfristig wirds volatil bleiben.
Auf long gehts hoch.
Insolvenz sehe ich als extrem unwahrscheinlich.
Schwankungen von 0,4 bis 0,9 wirds sicher geben bis mal richtige News da sind  

2559 Postings, 2207 Tage cango2011Rettung naht!

 
  
    #5726
14.12.17 23:49
kurz vor einer eventuellen Inso darf es kein Insider Handel geben. Also warum darf Wiese verkaufen? Für mich ganz einfach weil die Banken ihre Positionen stärken wollen bevor eine Rettung verkundet wird. Es passiert im Moment verdammt viel hinter den Kulissen. Ich bin zuversichtlich das eine Rettung kommt, undzwar so wie die Banken es wollen.. also ruhig bleiben ! NMM

Allen viel Glück !  

519 Postings, 401 Tage paintstiveNacht

 
  
    #5727
14.12.17 23:49

693 Postings, 611 Tage tom.tomEines ist mittlerweile klar...

 
  
    #5728
14.12.17 23:50
...diese Charade wird bald ihr Ende finden, der Kurs wird wieder anziehen
weil Steinhoff wird Licht ins Dunkel bringen wird.
Heute gab es hier viele gute und sinnvolle Beiträge wie nie zuvor, und
sie haben meine Investmententscheidung in die Steinhoff Aktie absolut
bestätigt. Ich habe so ein gutes Gefühl bei dieser Sache, dass ich sogar
auf ein SL verzichten werde!

Euch allen eine gute Nacht,

Tom  

26 Postings, 6 Tage eifelschneea

 
  
    #5729
14.12.17 23:50
unter 0.4 wird gekauft  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
228 | 229 | 230 | 230  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: grips