Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 72 740
Talk 42 476
Börse 24 146
Hot-Stocks 6 118
Rohstoffe 3 85

Softing AG - Die M2M Company

Seite 1 von 299
neuester Beitrag: 28.02.15 14:03
eröffnet am: 31.03.11 21:49 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 7462
neuester Beitrag: 28.02.15 14:03 von: OneLife Leser gesamt: 557320
davon Heute: 100
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
297 | 298 | 299 | 299  Weiter  

7111 Postings, 3476 Tage ScansoftSofting AG - Die M2M Company

 
  
    #1
23
31.03.11 21:49
Zum Beginn des Geschäftsjahr 2011 bietet es sich an, einen neuen Thread zu eröffnen, da Softing für 2011 und die kommenden Jahre eine interessante Perspektive eröffnet.

2/3 des Umsatzes erwirtschaftet Softing im M2M Markt, der ein hohes Potential bietet, da die Kommunikation innerhalb von Anlagen immer wichtiger ist. In diesem Bereich hat Softing schon bei einigen Themen die Marktführerschaft erreicht.

1/3 des Umsatzes erwirtschaftet Softing mit Test und Diagnose Werkzeugen für die Autoindustrie. Auch hier hat sich Softing eine solide Marktstellung erarbeitet, welche von einigen Großaufträge in den letzten Monaten unterstrichen wird. Die Sparte hatte historisch mit starken Schwankungen zu kämpfen. Hier hat Softing nach eigener Aussage diverse Maßnahmen ergriffen, welche das Geschäft auch in Krisen stabiler machen sollen.

Nach eigener Aussage erwartet Softing bei normaler Konjunktur regelmäßig ein zweistelliges organisches Wachstum. Die Bilanz ist äußerst solide mit eine EK Quote von 71% und liquiden Mitteln von 6 Mill. bzw. 1,1 EUR pro Aktie.

Die Ertragsschätzung in den Jahren 2011 und 2012 ist konservativ wie folgt zu erwarten:

2011
Umsatz: ca. 35 Mill., Ebit: 1,8, EPS, 0,22 (5,6 Mill. Aktien), KGV 14

2012
Umsatz: ca. 38,5 Mill., Ebit: 2,7, EPS, 0,33 (5,6 Mill. Aktien), KGV 10

Fazit: Ein erwartetes KGV von 10 2012 ist m.E. für ein solide wirtschaftendes Unternehmen wie Softing zu wenig. Bei einem jährlichen Ertragswachstum von 10% ist ein KGV von 12 - 13 für 2012 angemessen, was in den nächsten 12 - 18 Monaten ein Kurspotential von 20 - 30% eröffnet, bei einem überschaubaren Abwärtsrisiko.
-----------
Der dicke Hintern hat an der Börse stets mehr Geld gebracht  als der schnelle Finger
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
297 | 298 | 299 | 299  Weiter  
7436 Postings ausgeblendet.

781 Postings, 3648 Tage langen1ooooops: tausche:

 
  
    #7438
19.02.15 22:18
kaum jemand wird bezweifeln dass Softing mit

gegen

kaum jemand wird ernsthaft glauben dass Softing mit


Gruß
Langen1
 

1310 Postings, 3105 Tage allavista@langen, doch ist so

 
  
    #7439
3
20.02.15 10:48
siehe BRN Interview Teil 1 ab Min. 5:50

Kann ich jedem auch nochmal empfehlen anzuhören, da es eben diese aktuellen Mehrufwendungen sehr anschaulich darstellt.
 

781 Postings, 3648 Tage langen1Hast recht..

 
  
    #7440
20.02.15 11:00
Hatte ich so nicht mehr im Kopf.

-ändert für mich aber immer noch nicht
meine grundlegende Einstellung.

Trotzdem danke für die Berichtigung.


Gruß
Langen1  

330 Postings, 656 Tage hzengerAutomotive USA

 
  
    #7441
1
21.02.15 15:38
Mal eine Frage an die Automotive-Kenner in der Runde:

Softing konzentriert sich bei der Produktentwicklung und Synergieerschließung mit OLDI ja momentan auf die Produkte für Industriekunden (den Schwerpunkt von OLDI). Dies wird sicher aufgrund der Partnerschaft mit Rockwell auch ganz neues Absatzpotenzial in den Staaten für diese Lösungen generieren.

Allerdings frage ich mich, ob nach erfolgreichem Abschluss der Integration nicht auch eine zweite Marketingoffensive USA im Automotive-Bereich denkbar wäre. Zwar hat OLDI hier keine spezifische Expertise und wohl auch keinen direkten Kundenzugang. Allerdings sollte der Aufbau des Vertriebs in den Staaten es doch theoretisch auch ermöglichen, Firmen wie Ford, GM oder Chrysler für Softing Automotive-Lösungen anzusprechen.

Wenn Softings Produkte im Automotive-Bereich gut genug für Daimler, BMW etc. sind, sehe ich nicht, warum nicht auch US Automobilfirmen grundsätzlich gute Zielkunden wären. Das wird einmal sicher eine Frage des Vertriebszugangs zu diesen Firmen sein. Das wird durch den Erwerb einer US-Niederlassung jetzt einfacher werden. Eine zweite Frage ist, ob GM, Ford, Tesla etc. nicht Zugang zu besseren lokalen Lösungen haben, was ich aufgrund der erfolgreichen Präsenz von Softing bei deutschen Automobilherstellern bezweifeln würde. Das einzige wirkliche Hindernis würde ich daher (ohne es zu wissen) eher in der Frage mutmaßen, dass Ford etc. mit anderen technischen Standards arbeiten und daher Softings Produkte nicht unmittelbar einsetzbar sind.

Hierzu kenne ich mich aber nicht gut genug aus. Hat jemand von Euch eine Meinung/Kenntnis dazu, inwiefern Investitionen in Vertrieb und Enwticklung im Automotive-Bereich in den USA sinnvoll sein könnten? Falls das ein machbarer Absatzkanal wäre, würde sich hier sicher ein enormes Umsatzpotenzial mit vergleichsweise geringen Anlaufinvestitionen bieten, da Softing die Produkte für deutsche Hersteller ja bereits entwickelt hat. Wäre so etwas technisch/marketingmäßig denkbar? Wenn ja, könnte es Softing in ein paar Jahren einen extremen Umsatz- und Gewinnpush im Automotivebreich bescheren, der in den jetzigen Planungen noch gar nicht berücksichtigt ist.  

13 Postings, 709 Tage SoftAutomotive-Sparte USA

 
  
    #7442
2
21.02.15 16:00
Automotive-Sparte verstärkt mit Logena die US-Präsenz

31.03.14 |


PDF | Weiterempfehlen | Merken | Drucken
Peter Biermann ist Geschäftsführer der Softing Automotive Electronics.
Peter Biermann ist Geschäftsführer der Softing Automotive Electronics. (Softing)

Softing Automotive Electronics erweitert mit dem Vertriebspartner Logena LLC, Pennsylvania, seine operative Präsenz in den USA. Der Ausbau für den nordamerikanischen Markt soll den Absatz der Diagnoselösungen, Messtechnik und Testsysteme vorantreiben.

Softing Automotive erweitert strategisch sein globales Distributorennetz und gibt die Partnerschaft mit Logena LLC bekannt. Über den neuen Vertriebspartner Logena erhalten die nordamerikanischen Hersteller und Zulieferer von PKWs, LKWs, Bussen sowie fahrender Arbeitsmaschinen und stationärer Dieselgeneratoren einen direkten Zugang zu den Produkten und Lösungen von Softing Automotive.

?In der neuen Partnerschaft mit Logena sehen wir einen wichtigen Schritt in der weiteren Erschließung des amerikanischen Marktes durch einen erfahrenen und am Markt etablierten Partner?, sagte Peter Biermann, Geschäftsführer Softing Automotive Electronics. Softing ist bereits seit 2001 mit einer eigenen Tochterfirma (Softing North America Inc) in Massachusetts vertreten, die schwerpunktmäßig im Bereich Industrial Automation präsent ist.  

330 Postings, 656 Tage hzengerDanke für die Info, Soft

 
  
    #7443
21.02.15 23:29
Hatte ich nicht (mehr) auf dem Schirm. Frage mich wie man mit der Vertriebspartnerschaft jetzt umgeht, wo man theoretisch auch einen eigenen Vertrieb mit Hilfe des US Büros und OLDI stemmen kann. Wäre insgesamt sicher ein großer potenzieller EPS-Treiber, wenn man bei einem der Big 3 Hersteller oder Tesla den Fuß in die Tür bekäme.  

781 Postings, 3648 Tage langen1Brand bei Tochtergesellschaft Messen und Testen

 
  
    #7444
25.02.15 11:07
Softing AG: Brand bei Tochtergesellschaft Messen und Testen
Softing AG: Brand bei Tochtergesellschaft Messen und Testen DGAP-News: Softing AG / Schlagwort(e): Sonstiges Softing AG: Brand bei Tochtergesellschaft Messen und Testen 25.02.2015 / 11:02 -------------------------------------------------- Bei
Gut ist das mit Sicherheit nicht...


Gruß
Langen1

 

242 Postings, 979 Tage Scooby78endlich...

 
  
    #7445
2
25.02.15 11:28
....mal wieder ne Meldung.

Mensch Wolle, komm ausm Busch und trommel mal wieder!
Grüße!  

7111 Postings, 3476 Tage ScansoftKaum brennt es

 
  
    #7446
2
25.02.15 11:30
steigt der Kurs:-) Was will uns die Börse damit sagen?
-----------
Nobody knows anything about anything (Tom Gaynor, CEO Markel Corp.)

68 Postings, 3697 Tage Smilie@Scansoft

 
  
    #7447
25.02.15 11:36

....genau das gleiche habe ich auch gedacht!!

Gruß

:-)  

676 Postings, 1077 Tage NussitWas uns die Börse damit sagen möchte?

 
  
    #7448
1
25.02.15 11:41
Dass ein kaputtes, zerschlagenes und verbranntes Softing mehr wert ist als der derzeitige Normalbetrieb ...

Ach, sorry, ich habe übersehen, dass dies eine rhetorische Frage war, die keiner Antwort bedarf.

Anyway, derzeit gilt wohl: Any news is good news.  

457 Postings, 5564 Tage Netfox@Scooby78 @ Nussit

 
  
    #7449
25.02.15 12:52
Wolle trommelt doch wieder! Softing is a real HOT STOCK - das ist die Botschaft!
Zum Glück ist nichts schlimmeres passiert und nieman kam zuschaden.

Bye Netfox  

330 Postings, 656 Tage hzengerNeue...

 
  
    #7450
4
26.02.15 14:24
...Warburg Analyse zu Softing: http://investor.softing.com/fileadmin/sof-files/...ellanpassungen.pdf

Zwar bleibt das Kurziel weiter bei EUR 18, allerdings geht man von einer deutlich reduzierten Profitabilität 2015/16 aus. Das Kursziel wird letztlich primär daher beibehalten, weil im Modell nun ein niedriger Alternativzinssatz verwendet wird.

Operativ rechnet man mit signifikanten Einbußen durch Projektverschiebungen im Öl- und Gasbereich. Laut Warburg gehen 15% des Umsatzes im Konzern auf Öl und Gas zurück. Dadurch sinkt die EPS Schätzung für 2015 von EUR 0,84 auf 0,75 und für 2016 von EUR 1,16 auf nur noch 0,86. Mit anderen Worten, Warburg sieht den Einfluss des niedrigen Ölpreises als recht erheblich.  

1310 Postings, 3105 Tage allavistaWeiß nicht was Sie geritten hat für 2016

 
  
    #7451
3
26.02.15 14:57
die Ebitmarge auf gleichem Niveau zu belassen.

Trier hat hier im letzten Interview 15.2.15, eindeutig gesagt "wir planen für 2016 einen deutlichen Sprung". Ebenso wir könnten 2015 das Ebit massiv steigern, werden aber massiv in die Entwicklung neuer Produkte investieren zugunsten zukünftigem Wachstum und Erträge.

Der Großauftrag Automotive sichert die starken Erträge im Automotive Geschäft, hier erwartet man auf Grund neuer Produkte Ende 2015, mit einem Schub in 2016.

Klar ist die aktuelle Entwicklung im Ölsektor aktuell ungewiss und dieser Bereich liefere sicher gute Margen. Andererseits hat man hier auch neue Produkte und neue Entwicklungen die einem generellen Rückgang entgegenstehen.

Der GB wird sicher sehr wichtig und die HV wir bestimmt auch interessant.

Denke die Warburganalyse zeigt das worstcase auf.  

1310 Postings, 3105 Tage allavistaHier mal ein Link zur Aktie Baker Hughes

 
  
    #7452
26.02.15 15:10
BAKER HUGHES INCORPORATED (872933 | US0572241075) mit aktuellem Aktienkurs, Charts, News und Analysen.
mit denen Softing ja ein schönes neues Großprojekt fährt. Wechsel von einem Messgerät in Größe eines Rednerpults mit vielen Anschlüssen und schwierigem Handling zu einem neuen Softinggerät, Schuhschachtelgroß, einfaches Handling, neue Technologie, daß die alten ersetzen soll.

Einbruch des Kurses in 2014 um fast 30%, aktuell neues Hoch. So schlecht kanns denen doch gar nicht gehen oder?  

11282 Postings, 2351 Tage ulm000Warburg sieht den Einfluss des niedrigen Ölpreises

 
  
    #7453
2
26.02.15 17:24
Sieht aber nicht nur Warburg so sondern wohl auch Softing selbst, da dieser Research ein Aufstragresearch von Softing ist. Warburg lässt sich von Softing für diesen Research bezahlen. Ist aber nicht problematisch oder negativ, da dies bei vielen kleineren Werten der Fall ist.

"
Hinweis gemäß § 34b WpHG und FinAnV auf mögliche Interessenkonflikte in Bezug auf das analysierte Unternehmen:

Das die Analyse erstellende Unternehmen hat mit dem analysierten Unternehmen eine
Vereinbarung zu der Erstellung der Finanzanalyse getroffen.
"

Man kann also davon ausgehen, dass die Umsatzschätzungen (2015e: 81 Mio. ?/2016e: 91 Mio. ?) wie auch Margenschätzungen (2015e und 2016e EBIT-Marge: 9,5%) und die Gewinnschätzungen (2015e EPS: 0,75 ?/2016e: 0,86 $) auch die aktuellen Planzahlen von Softing selbst sind.  

74541 Postings, 5465 Tage Katjuschaulm000

 
  
    #7454
26.02.15 17:47
Also es stimmt ja, dass Warburg solche Vereinbarungen trifft. Keine Frage.

Aber daraus die Unternehmensziele abzuleiten, geschweige die Kursziele für bare Münze zu nehmen, ist ja erfahrungsgemäß nicht sinnvoll.

Warburg erstellt solche Analysen für jede Menge Unternehmen. Mir fällt da gerade GFT ein, die ich noch intensiver beobachte als Softing. Und Warburg erstellt da seit Jahren zu tiefe Prognosen, sowohl bei den Zahlen als auch den Kurszielen.

Ich will deine Aussage auch gar nicht kritisieren. Du nennst ja nur die Fakten. Aber daraus konkrete Vorstandsziele abzuleiten, erscheint mir zumindest nur bedingt sinnvoll. Unter Umständen hält man solche Analysen sogar absichtlich niedrig. Den Eindruck hab ich bei Warburg jedenfalls schon häufiger gehabt. Könnte aber in dem Fall auch daran liegen, dass sich Trier aufgrund des Ölpreises jetzt erstmal stark zurücknimmt und sehr tief stapelt, um bloß niemanden enttäuschen zu können.  

74541 Postings, 5465 Tage Katjuschaps:

 
  
    #7455
26.02.15 17:49
selbst bei 0,86? EPS fänd ich Softing noch recht günstuig bewertet. Allerdings wäre man dann wohl erstmal zwischen 13 und 18 ? gefangen für die nächsten 12 Monate.

Ich warte trotzdem lieber mal auf die offiziellen Vorstandsaussagen. Wie gesagt, erfahrungsgemäß sehen die etwas anders aus als das was Warburg so preisgibt.  

1635 Postings, 1254 Tage Der_Heldnaja

 
  
    #7456
1
26.02.15 18:30
der Doktor ist verdächtig still in letzter Zeit und Aktien hat er auch keine gekauft (obwohl günstig?). Bin am überlegen, ob ich hier die Buchgewinne doch erstmal realisiere...  

330 Postings, 656 Tage hzengerSofting

 
  
    #7457
9
27.02.15 00:13
Hmm... Also aus meiner Sicht:

Zum positiven:

Es ist ja zunächstmal businessmäßig rein gar nichts passiert, was man Softing selbst vorwerfen könnte. Es ist die gleiche tolle Firma wie vorher. Ein starker Wachstumswert mit hoher Produktqualität und Innovationspotenzial. Hier ist nach wie vor noch extrem viel Entwicklungspotenzial da (ohne Ende bisher unerschlossene Produktmärkte und geographische Märkte). Bereits jetzt relativ hohe Marktmacht. Und dazu das Potenzial auf zukünftig bessere Skaleneffekte und mithin deutlich höhere Margen.

Letztlich ist halt schlimmstenfalls ein Downcycle in bestimmten Abnehmergruppen da. Kein Beinbruch und keine Schuld von Softing. Und wenn in einem Downcycle bei einem solchen Unternehmen das KGV 18,5 ist und das Forward-PE 16, dann ist das sicherlich nach wie vor billig.

Zum negativen:

Die Kursphantasie würde sicher ins Ruckeln geraten, wenn sich die Prognosen von Warburg bestätigen sollten. Und tatsächlich sind die EBIT Prognosen von Warburg ja letztlich konsistent mit Triers Andeutungen im Tradecentre Interview. Klar, kann untertrieben vorsichtig sein. Aber nach einem weiteren Indiz in diese Richtung muss man sich sicher auch auf ein EPS unter einem Euro in 2016 einstellen--vorsichtige Guidance hin oder her.

Die Warburg Analyse selbst ist doch etwas wurstig. Insbesondere, dass die starke Senkung der operativen Prognosen im Kursziel durch den "Trick" aufgefangen wird, die WACC-Werte im Modell auf 7,7% zu senken. Nicht, dass das im momentanen Zinsumfeld ein unangemessen niedriger Diskontzinssatz für eine Firma wie Softing wäre. Aber (gegeben, dass es eine Auftragsstudie ist), wirkt das schon sehr so, als wolle man auf Teufel komm raus dieses Kursziel für den eigenen Kunden aufrechthalten. Denn sicher wären Softings Neuaktionäre, die zu 16,50 die Kapitalerhöhung gezeichnet hatten, über eine Senkung des Kursziels nicht sehr erfreut gewesen. Es drängt sich also schon ein wenig der Verdacht auf, dass man hier auch die neugewonnen institutionellen Anleger besänftige will. Muss nicht so sein, denn seit dem letzten Update kam QE, was eine Zinssatzänderung im Modell rechtfertigt. Aber ein Geschmäckle bleibt bei mir, denn ohne Anpassung des Zinssatzes wäre das Kursziel im Warburg-Modell auf 13,50 EUR oder so gerauscht durch die neuen EPS Schätzungen.

Schließlich hat die Prahlerei von Trier a la "unter 20 EUR muss man gar nicht drüber nachdenken" (noch vor wenigen Monaten) bei mir doch auch einen etwas faden Beigeschmack hinterlassen. Damit wurde ja letztlich gesagt, dass der faire Wert der Aktie nicht nur oberhalb von 20 EUR sei, sondern dass alles unter 20 EUR ein Schnäppchenpreis ist. Als ernstzunehmender CEO muss man sowas halt auch wirklich nicht sagen, wenn demnächst Gegenwind beim EPS-Wachstum drohen könnte.

Klar kann es immer noch gut sein, dass Softing heute 20 EUR locker wert ist. Das wird sich rausstellen in den nächsten Jahren. Aber etwas unglücklich ist das ganze sicher.  

676 Postings, 1077 Tage NussitWarburg war doch schon vorher "schlauer"

 
  
    #7458
27.02.15 09:13
als wir. Das erklärt zumindest, dass der Softingkurs im Keller geblieben ist.

Ich sehe persönlich nur einen geringen Zusammenhang zwischen Ölpreis und Softingkurs. Wenn dann wird dies nur vorgeschoben, Die Linke, Putin und anderes sind ja inzwischen abgedroschen, wenn man nach Entschuldigungen sucht. EPS von 1 Euro ist zumindest in weite Ferne gerückt. Ich denke je nach Börsenentwicklung sind in den nächsten Monaten Kurse zwischen 11 und 16 Euro möglich. Für 11,50 wäre Softing aktuell ein Kauf. Die 20 Euro werden wir dann wohl frühestens Ende 2016/ Mitte 2017 sehen, schade, aber auch nur, wenn sich alles zum Besten wendet.  

68 Postings, 3697 Tage SmilieWarburg Analyse vs. Interview Dr.Trier

 
  
    #7459
1
28.02.15 10:35

Was mich irritiert ist der Widerspruch zwischen der Warburg Analyse und Dr.Triers Aussagen im Interview in Bezug auf 2016. Zitat Dr.Trier: "Wir planen 2016 einen deutlichen Sprung und planen mitelfristig eine EBIT-Marge von bis zu 15%". Warburg schätzt diesen "Sprung" von 2015=EPS 0,75 ? auf 2016=0,86 ?. Das ist dann doch etwas enttäuschend.
Kann mir mal einer erklären, wie solche Analysen zustande kommen? Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt Softing die Analyse in Auftrag und bezahlt dafür. Halten die Analysten dann nicht Rücksprache beim Unternehmen oder gibt das Unternehmen gar gewisse Eckdaten vor?
Mh, aktuell stehe ich vor der Frage, ob die Geschäfte doch nicht so gut vom Unternehmen prognostiziert werden und 2015+2016 eher durchschnittlich ertragssteigernd verlaufen. Dann wäre bis Mitte 2016 nicht mit großen Kurssprüngen zu rechnen, da der Kurs ja schon weit vorgelaufen war/ist.
Oder kauft man jetzt und hofft, dass das Unternehmen sehr tief stapelt. Die Spekulation wäre dann, dass das Unternehmen die Prognose im Laufe des Jahres anhebt oder gar ein weiterer Großauftrag gemeldet wird.
Immerhin ist Softing auf dem Weg zu einem erstklassig international aufgestellten Unternehmen in einer Produktnische, in dem sie Weltmarktführer sind.
Langfristig im Nebenwertebereich sicherlich ein Basisinvestment.

Gruß an alle hier

:-)
 

6526 Postings, 1431 Tage crunch timeSchrumpfen im Fraking Sektor weiter dynamisch

 
  
    #7460
1
28.02.15 11:10
Sieht doch langsam aus als würde die OPEC beim Preiskampf gegen die in den letzten Jahren hinzugekommenden US-Konkurrenz durch Fracking gute Erfolge erzielen. Wie weit sich das ganze Geschehen letztendlich auf Softing auswirken wird bzw. die Investitonsbereitschaft  der Kunden, muß man abwarten. Die Öl-Scheichs wollen die ungeliebte neue US-Konkurrenz offenbar nachhaltig treffen. Daher dürfte man so schnell nicht die Preise wieder weit hochkommen lassen, damit den Fracking Firmen dauerhaft die Lust vergeht. Da Trier in seinen Interviews wenig mitteilungsfreudig gewesen ist zu dem Themenbereich etwas brauchbares zu sagen, muß man mal schauen, ob sich da doch gewisse Bremsspuren erkennen lassen in den kommenden Unternehmenszahlen in diesem speziellen Bereichsfeld von Softing. Würde man unterstellen die 15% von Warburg sind richtig und der Bereich würde um sagen wir mal ca. 25% dadurch zurückgehen, dann wäre es auf den Gesamtumsatz bezogen vielleicht roundabout 3,5%. Wäre also kompensierbar, wenn andere Bereich dafür deutlich stärker wachsen als erwartet und die Dollarstärke beim US Umsatz u. Gewinn mithilft in Euro umgerechnet schöner auszusehen. Nur könnte es eben erstmal doch einen gewissen Teil der bislang erwarteten Wachstumsdynamik wegnehmen und damit der Markt dem Wert erstmal ein geringeres KGV zugesehen wie es vorher noch der Fall war. Das man jetzt die Gewinnmarge doch erstmal weiter unter 10% lassen wird, ist auch kein Kurstreiber. Schießlich schwadroniert Trier schon lange von 15% Gewinnmarge, wie auch von seinen  20+x Euro beim Kurs. Dicke Backen machen alleine reicht nicht. Es muß am Ende auch geliefert werden was man an Erwartungen zuvor geschürt hat. Und da hatte man nach seinen Aussagen in 2014 zu 2015 jedenfalls schon mehr erwartet beim Gewinn als was er zuletzt in seinem Interview noch sagte. Von daher könnte  der große Seitwärtstanz beim Kurs noch ein ganze Weile weiter gehen, bis man vielleicht mal nach dem Hj1/15 Zahlenwerk besser sehen kann, ob die jüngst gemachten 15er Prognosen doch deutlich zu konservativ sind und ob sich Richtung 2016ff doch klare Besserung bzgl. Marge ergeben wird.  
Angehängte Grafik:
unbentrtrannt.png (verkleinert auf 40%) vergrößern
unbentrtrannt.png

107 Postings, 544 Tage OneLifeNun

 
  
    #7461
3
28.02.15 14:01
wartet doch erstmal ab, was Herr Trier uns in Kürze präsentieren wird. In meinen Augen fokussieren sich zu viele User auf das Interview, welches nebenbei bemerkt, Triers Aussagen in keinster Weise rezitiert. Vielmehr steckt dort viel Interpretation des Verfassers drin.
Die Warburg Studie verstärkt nun nochmals das negative Gefühl. Hinzu kommt die äußert schwache Performance im Vergleich zu vielen anderen Aktien. Klar ist diese Situation unbefriedigend, dennoch sollten sich einige User auch mal hinterfragen und über den Tellerrand schauen. Der Kurs hat sich in den letzten Jahren vervielfacht, jeder der zu einem frühen Zeitpunkt hier eingestiegen ist, sitzt auf hohen Buchgewinnen. Nach unten ist der Kurs relativ gut abgesichert. Das sind erstmal die Fakten.
Nun zum Ausblick: Das Unternehmen agiert als Marktführer in einem wachsenden Markt mit hohen Margen. Es wird aktuell massiv investiert. Diese Kombination wird uns bei Verlassen aus der Seitwärtsrange einen richtigen Schub im Kurs bringen (schaut euch z.B. ne Compugroup an, was der Ausbruch dort bewirkt hat).
Trier ist Geschäftsmann, er wird die Opportunitätskosten kennen, die mit der aktuellen Strategie einhergehen (hohe Kosten, niedrigere Margen, Umsatzverzicht zugunsten von Neuentwicklungen...). Er wird diesen Weg sicher nicht eingeschlagen haben, wenn die zukünftig dadurch einhergehenden Erträge, abgezinst auf das aktuelle Geschäftsjahr, nicht deutlich oberhalb dieser Opportunitätskosten liegen würden. Schließlich ist er selbst mit einigen Münzen hier investiert!

Um es in Angies Worten auszudrücken: Für mich ist ein Investment in Softing alternativlos!

Ich schließe mein Posting (eigentlich wollte ich mich ja erst wieder zu den Zahlen äußern) mit einem Sprichwort:

"Money is what you pay, Value is what you get"

 

107 Postings, 544 Tage OneLifeKorrektur

 
  
    #7462
28.02.15 14:03
Price is what you pay, Value is what you get!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
297 | 298 | 299 | 299  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben