Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 14 81
Talk 5 35
Hot-Stocks 2 23
Börse 7 23
DAX 0 3

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4638
neuester Beitrag: 18.04.15 23:25
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 115945
neuester Beitrag: 18.04.15 23:25 von: Kicky Leser gesamt: 9341888
davon Heute: 289
bewertet mit 421 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4636 | 4637 | 4638 | 4638  Weiter  

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
421
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4636 | 4637 | 4638 | 4638  Weiter  
115919 Postings ausgeblendet.

8625 Postings, 2824 Tage wawiduzu # 916: US corporate eurobonds

 
  
    #115921
1
17.04.15 23:01

546 Postings, 1555 Tage Navigator.CToast 3

 
  
    #115922
3
17.04.15 23:06
Japans Experiment scheitert
17.4.2015 ? von Stephan Ring.

Die Japaner scheinen wie in einem gigantischen Forschungslabor alle Experimente der Wirtschafts- und (Papier)Geldpolitik durchzuspielen. Verwunderlich ist nur, dass diese später dann ohne Beweis des Erfolgs bei uns nachgemacht werden. Dabei sind alle Ergebnisse im Gegenteil sogar eine Bestätigung der Kernaussagen der österreichischen Schule der Nationalökonomie. Fiat-Money kann strukturelle Probleme langfristig nicht lösen. Das Drucken von Geld und das Manipulieren der Zinsen führt nicht zu mehr realem Wohlstand einer Volkswirtschaft, sondern nur zu immer größeren Blasen.http://www.misesde.org/?p=9863

Harakiri-Ökonomie: Japan größter Bondhalter der USA

Über lange Jahre schleppte China das altersschwache Konsumschweinchen USA auf seinen Schultern durch den tiefen Schuldenmorast. Entgegen der Hoffnung jenseits des Atlantiks, blieb China jedoch nicht auf der Evolutionsstufe des Quitscheentchenproduzenten stehen. Mit einer gewaltigen Energie trieb man das Land nach vorne und entwickelte sich zu einer ernst zu nehmenden Wirtschaftsmacht. Mit dieser Selbstständigkeit nehmen die Chinesen auch langsam Abschied von der Hegemonialmacht USA, allerdings hat sich ein anderer willfähriger Gläubiger entwickelt. Dabei gibt es nur ein kleines Problem, der Gläubiger ist zugleich der weltgrößte Schuldner.

Wirft man einen Blick auf die Staatsverschuldung in Japan, dann wirkt Griechenland fast wie ein Musterschüler.
http://www.iknews.de/2015/04/16/...apan-groesster-bondhalter-der-usa/

Navigator.C  

546 Postings, 1555 Tage Navigator.C#115895 Teil 2

 
  
    #115923
1
17.04.15 23:21

Überlässt man die Berechnung aber sogenannten Profis, wie z.B der Sparkasse.


Kommen da ganz ander Summen zustande.



Sparkasse wirbt für 10.000-Euro-Kredit - und fordert nur 8150 zurück

foot-in-mouth

http://www.focus.de/finanzen/banken/dieses-angebot-waere-aber-auch-zu-schoen-bank-panne-sparkasse-wirbt-fuer-10-000-euro-kredit-und-fordert-nur-8150-zurueck_id_4615865.html

Navigator.C

PS: Das mit dem "heutzutage kein Problem mehr", muss ich wohl noch mal überdenken cool

 

2584 Postings, 1967 Tage Sufdldollarindex

 
  
    #115924
1
18.04.15 07:33
dollar gegen Währungskorb:  
Angehängte Grafik:
forex_dx_langzeitchart.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
forex_dx_langzeitchart.jpg

2584 Postings, 1967 Tage SufdlCOT euro futures

 
  
    #115925
18.04.15 07:42
5 Jahre  
Angehängte Grafik:
euro_fx.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
euro_fx.jpg

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingUS-Eliten bereiten sich auf "something BIG" vor

 
  
    #115926
3
18.04.15 09:20
- Die New Yorker Fed verlegt viel Personal nach Chicago, um vor einer "Naturkatastrophe" besser geschützt zu sein. Die Chicago-Abteilung soll in der Lage sein, auch allein die Geschäfte der New York Fed abwickeln zu können.

- Die US-Regierung kauft 62 Millionen Patronen für halbautomatische AR-15-Gewehre, angeblich "zu Trainingszwecken". Das US-Militär veranstaltet "unkonventionelle", acht Wochen dauernde Übungen, in denen Texas und Utah als "Feindesland" eingestuft werden. Vorbereitung auf einen Bürgerkrieg?

- NORAD, die Leitstelle für militärische US-Luftoperationen ( www.norad.mil ) verlegt ihre Kommandozentrale in einen Bunker in (bzw. unter) den Rocky Mountains, wo sie besser vor Neutronenbomben-Angriffen (EMP) geschützt ist. Warum gerade jetzt? "Wissen die US-Eliten etwas, das wir nicht wissen?", fragt Michael Snyder in seinem Blog:

http://endoftheamericandream.com/archives/...paring-for-something-big

Signs That The Elite Are Feverishly Preparing For Something BIG
By Michael Snyder, on April 15th, 2015
 
What in the world are the elite up to?  In recent days, we have learned that the New York Fed is moving a lot of operations to Chicago because of concerns about what a ?natural disaster? could do, the federal government is buying 62 million rounds of ammunition commonly used in AR-15 semi-automatic rifles for ?training? purposes, and NORAD is moving back into Cheyenne Mountain because it is ?EMP-hardened?.  In addition, government authorities have scheduled a whole host of unusual ?training exercises? all over the nation.  So are the elite doing all of this in order to prepare for something really BIG, or should we just chalk up all of this strange activity to rampant government paranoia?

First, let?s talk about what the New York Fed has been doing.  What kind of natural disaster would be bad enough to completely shut down the operations of the New York Federal Reserve Bank?  It would have to be something very unusual, and apparently the New York Fed is very concerned that such an event could happen.  According to Reuters, the New York Fed has been transferring personnel to Chicago and building up its satellite office there just in case a ?natural disaster? makes it impossible for normal operations to continue in New York?

The New York branch of the U.S. Federal Reserve, wary that a natural disaster or other eventuality could shut down its market operations as it approaches an interest rate hike, has added staff and bulked up its satellite office in Chicago.

   Some market technicians have transferred from New York and others were hired at the office housed in the Chicago Fed, according to several people familiar with the build-out that began about two years ago, after Hurricane Sandy struck Manhattan.

   Officials believe the Chicago staffers can now handle all of the market operations that are done daily out of the New York Fed, which is the U.S. central bank?s main conduit to Wall Street.


This seems very odd.

In all of U.S. history, there has never been a natural disaster in New York City that would have been bad enough to totally shut down the operations of the New York Fed for an extended period of time.

So why are they so concerned?

Well, I can think of one event that could cause such a disruption?

An east coast tsunami.

This is something that I wrote about in this article.  But other than that, it is hard to imagine a natural disaster which could shut down the New York Fed for an extended period of time.

Another very odd thing that we learned about this week is an absolutely massive purchase by the government of ammunition that is commonly used in AR-15 semi-automatic rifles.  The following comes from an article by Paul Joseph Watson?

   The Department of Homeland Security is set to purchase over 62 million rounds of ammo typically used in AR-15 semi-automatic rifles, just weeks after the ATF was forced to back down on a ban on M855 bullets.

   A posting on FedBizOpps.gov this week reveals that the DHS is looking to contract with a company to provide 12.6 million rounds of .223 Remington ammunition per year for a period of five years ? totaling 62.5 million bullets.

   The solicitation explains that the purchase is intended, ?to achieve price savings over the current .223 Rem duty ammunition.? The bullets will be used by U.S. Customs and Border Protection agents nationwide for ?training? purposes.


Why in the world would U.S. Customs and Border Protection agents nationwide need such a massive amount of ammunition for ?training? purposes?

That seems very odd.

Something else that seems very strange is the fact that NORAD is moving back into Cheyenne mountain after all these years?

   It shut down nearly ten years ago as the threat from Russia seemed to subside, but this week the Pentagon announced that Cheyenne Mountain will once again be home to the most advanced tracking and communications equipment in the United States military.

   The shift to the Cheyenne Mountain base in Colorado is designed to safeguard the command?s sensitive sensors and servers from a potential electromagnetic pulse (EMP) attack, military officers said.

   The Pentagon last week announced a $700 million contract with Raytheon Corporation to oversee the work for North American Aerospace Command (NORAD) and US Northern Command.

   Admiral William Gortney, head of NORAD and Northern Command, said that ?because of the very nature of the way that Cheyenne Mountain?s built, it?s EMP-hardened.?


So the U.S. military is concerned about an EMP attack all of a sudden?...
Spending 700 million dollars to move back inside a mountain just because it is ?EMP-hardened? is a pretty big deal.

Do they know something that we don?t?

On top of everything else, we have been seeing lots of strange ?training exercises? being scheduled all over the nation recently.

For example, the following is from a news story about one being held in Iowa?

In addition, the U.S. military will be conducting some ?unusual? training activity out in Arizona and California?

   If you see some unusual helicopters overhead in the next couple of days, there?s nothing to worry about.

   The I Marine Expeditionary Force G-7 will be conducting a Realistic Military Training this week, using the Prescott Municipal Airfield as a helicopter refueling point in order to facilitate a Long Range Raid at Camp Navajo, Arizona.
...

All of this is in addition to the exercise that people have really been buzzing about.  It is called ?Jade Helm?, and in this particular ?unconventional warfare exercise?, the states of Texas and Utah will be designated as ?hostile territory?? [A.L.: Vorbereitung auf Bürgerkrieg?]...

...Should we be alarmed by these exercises?

Some people sure think so.

Another thing that has people scratching their heads are the weird closures of Wal-Mart stores all over the nation for supposed ?plumbing problems??

...Perhaps all of these examples are just unrelated coincidences.

But then again, perhaps not....
 

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingDreiklang

 
  
    #115927
18.04.15 09:52
Alles prima. Nur den letzten Absatz verstehe ich nicht recht.

Wenn Schäuble "mit der bisherigen (Skandal-)Praxis der EZB bzgl. GR einverstanden" war, dann "müsste er mit einer solchen Praxis" [meinst Du mit Praxis hier das "Abschalten" oder das Dauer-Verlängern von ELA?] "erst recht einverstanden sein und man würde jedes Erpressungspotential seitens der gr. Regierung, aber auch der internat. Finanzpresse im Auftrag der Banken, stilllegen."

Ein ELA-Stopp würde das Erpressungspotenzial der Griechen in der Tat stilllegen. Aber da Schäuble ja mit der sonstigen Skandalpraxis der EZB einverstanden ist,  der im Prinzip auf PIIGS-Konkursverschleppung hinausläuft, wäre der ELA-Stopp für GR ja eine ABKEHR vom bisherigen Kurs...  

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingWawidus # 921 ging hier unter

 
  
    #115928
2
18.04.15 10:24
weil er nur den Link gepostet hat. Die Meldung bestätigt unseren bösen Verdacht, für wen Draghi in Wahrheit Euro-QE veranstaltet.

Es sind große US-Firmen, die in Rekordmengen ?-denomierte Anleihen emittieren. Eigens für Draghi, der diese Anleihen dann via Euro-QE aufkauft. Mit dem erhaltenen Geld können die US-Firmen dann in der Eurozonen andere Firmen aufkaufen. (Buffett hat es bereits vorgemacht, er kaufte die Fa. Louis). Die dafür aufgenommenen Euroschulden verlieren mit der Zeit immer stärker an Wert, weil die Eurozonen auf mittlere Sicht zerbrechen wird. Draghi sorgt derweil für Konkursverschleppung. Denn für das "Timing" ist es wichtig, dass erst dann, wenn alle US-Firmen ihre gewünschten Firmen-Aufkäufe getätigt haben, die PIIGS-Pleiten samt Eurokollaps erfolgt. [Vielleicht auch deshalb immer neue ELA-Kredite für die Griechen...]

Sind alle Aufkäufe im Kasten, darf der Euro dann GERN wertlos werden ;-)

In Wawidus Meldung steht, dass Coca-Cola gerade für die Wahnsinns-Summe von 8,5 Milliarden Euro ?-denomierte Bonds emittiert hat.. Insgesamt haben US-Firmen allein in der letzten Woche für 14,6 Milliarden Euro-Anleihen herausgegeben.

Damit hat Draghi "was zum Aufkaufen" (der europ. Bondmarkt gäbe gar nicht genug her, um die 60 EZB-Mrd. pro Monat aufzunehmen...), und die US-Firmen haben Geld in der Kriegskasse, um Firmen-Aufkäufe zu tätigen.

Draghi fördert also via Euro-QE den Ausverkauf von Europas Mittelstands-Blüten an US-Kapitalisten. Das wird der brachliegenden Wirtschaft in den PIIGs freilich nicht helfen. Die Amis dürften eher eine Kahlschlagsanierung im Heuschrecken-Stil durchführen, was NOCH mehr Arbeitslose in Europa produziert.

Die übergeordnete Strategie: USA kann so in aller Ruhe zu einer Post-Krisen-Zinspolitik zurückkehren (= langsame Leitzinserhöhungen, die propagandistisch als "Beweis" für die Genesung der US-Wirtschaft herhalten sollen), während das für den weiteren US-"Aufschwung" dringend benötigte Notenbank-Manna künftig - nachdem in USA das Fed-QE eingestellt wurde - aus Draghis Kassen kommt. Und damit bei späteren EZB-Schieflagen, die mMn mit Sicherheit kommen werden, aus Europa Steuerzahlerschatullen...

Fazit: US-Firmen sanieren sich auf Kosten von Europas Steuerzahlern, mit Draghi als halbkriminellem Mittelsmann.


---------------

(Bloomberg) -- Coca-Cola Co. sold 8.5 billion euros ($9.52 billion) of bonds in euros, the biggest sale by a U.S. issuer and extending this week?s surge in euro borrowing by American companies to an all-time high.

The world?s largest soft-drink maker capitalized on record-low borrowing costs to the notes maturing between two and 20 years (das reicht bis zu den PIIGS-Pleiten, A.L.), according to a person familiar with the matter who asked not to be identified because they aren?t authorized to speak publicly. The deal boosts this week?s euro sales by U.S. borrowers to a record 14.6 billion euros, according to data compiled by Bloomberg.

Coca-Cola joins American firms including Oreo maker Mondelez International Inc. in raising funds in Europe as central bank stimulus drives down benchmark rates relative to the U.S., where policy makers are withdrawing support. U.S. borrowers have sold 27.4 billion euros of debt this year, the most for the period since 2007, according to data compiled by Bloomberg.....  

35238 Postings, 5652 Tage KickyGriechenland erhält 5 Milliarden von Russland

 
  
    #115929
1
18.04.15 10:32
für die Pipeline vorab
damit erweist sich Putin mal wieder als der deutlich bessere Politiker ,es ist kein Geschenk aber eine freundliche Geste.Die Griechen werden ihm das sicher nicht vergessen
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...deal-13545209.html

sowas hätten wir Deutschen uns auch mal überlegen sollen statt hier ständig zu behaupten,dass Thema Reparationen sei abgeschlossen...

wer von uns traut sich denn jetzt noch als Rucksacktourist nach Griechenland oder wie ein  Reporter bei Couchsurfing schrieb, mit dem Campingwagen,den sie ihm abgefackelt haben.  

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingJapan-QE dient offenbar vor allem dazu,

 
  
    #115930
4
18.04.15 11:26
$-denominierte US-Staatsanleihen aufzukaufen. Japan schließt damit die Lücke, die die die Chinesen hinterlassen: Chinas Bestände an US-Staatanleihen sind seit 2011 nicht mehr gestiegen, seit Ende 2013 ist der Trend leicht fallend (Chart unten, rot)

Seit vier Wochen hält Japan (blau) vor China die meisten US-Staatsanleihen (UST). Japan ist - nicht zuletzt "dank" Abe - zum größten ausländischen US-Gläubiger avanciert. Die Bestände an UST nehmen in Japan noch immer kontinuierlich zu.

www.zerohedge.com/news/2015-04-15/...and-new-largest-foreign-creditor

 
Angehängte Grafik:
20150415_tic_0.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
20150415_tic_0.jpg

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingPutin gibt das Geld für seine geostrategischen

 
  
    #115931
4
18.04.15 11:34
Interessen. Es ist u. a. eine Retour-Kutsche für die Sanktionen und die amerikanische "Unruhestiftung" in der Ukraine.

In gleicher Weise hat USA via CIA 5 Mrd. in den "Maidan" investiert. Das geschah auch nicht, weil die Ukrainer so schrecklich nette Leute sind.

Kicky, du solltest von deinen Fürsprachen diese sozialromantische Komponente "abziehen". Griechenland bleibt ein hochkorrupter Pleitestaat, der nun mit den Russen "schachert", weil aus Europa kaum noch was rauszuholen ist.  

35238 Postings, 5652 Tage KickyEuropa hat mit 280 Milliarden nur Banken gerettet

 
  
    #115932
7
18.04.15 12:04
zu mehr als 90% davon. Die Griechen,die das jetzt zahlen sollen und keinen Schuldenschnitt erhalten,der sonst wie in Island sehr wohl möglich gewesen wäre ,   sind eindeutig über den Tisch gezogen worden. Von den Bürgern verlangt man jetzt untragbaren Rentenverzicht, 20% Gehaltskürzungen,still zu halten,wenn sie gekündigt werden,weil die Firma rationalisieren muss oder pleite geht ,weil alle sparen.Und ein Sozialsystem,das sie auffangen könnte,gibt es nicht.Sogar massenweise Krankenhäuser mussten geschlossen werden .Es ist einfach nur ein Skandal !

Was hat das mit Sozialromantik zu tun ? wohl eher mit sturer hartherziger Austeritätsforderung. Ich bin sehr wohl der Überzeugung ,dass man ihnen enzgegenkommen muss und gerade Deutschland mit seiner blutigen Vergangenheit und den wunderbar laufenden Waffenexporten ,die auch noch mit Hermesbürgschaften ernmöglicht wurden. Weder die SPD noch die CDU werden zukünftig meine Stimme erhalten und ich hoffe ,da bin ich nicht alleine.  

8625 Postings, 2824 Tage wawiduM&A-Markt

 
  
    #115933
3
18.04.15 12:12
"Unternehmen kaufen und fusionieren so oft wie nie seit der Finanzkrise. Hält der Boom am M&A-Markt auch 2015 an? Wir haben uns umgehört.

Das beratungsintensive und teure Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (mergers and acquisition, kurz M&A) großer Unternehmen floriert wieder fast wie zu Zeiten vor der Finanzkrise. Im vergangenen Jahr hat Deutschland den stärksten M&A-Markt seit der Lehman-Pleite erlebt, zeigt der vierteljährlich erscheinende Index der Anwaltskanzlei Allen & Overy."

Hier weiter:  http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/...t-deals/11228038.html

Weitere Artikel zum Thema:

http://www.lto.de/recht/kanzleien-unternehmen/k/...tions-deutschland/

http://www.aquila-capital.de/research/...private-equity-investitionen




 

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingWer wen "über den Tisch gezogen hat",

 
  
    #115934
2
18.04.15 13:17
ist im Falle des Eurozonenbeitritts der Griechen höchst umstritten. Ohne ihren Einstiegsbetrug, bei dem ihnen Goldman half, wären sie gar nicht aufgenommen worden. Wenn aber dieser Betrug erfolgte, dann doch wohl offenbar in der Erwartung, dass sich daraus Vorteile für GR ergeben, sprich: dass mit der Euromitgliedschaft was abzusahnen ist.

Es ist die Viertel Billion Euros, die die Griechen über fortlaufende Kreditaufnahme und spätere Hilfsgeld-Transfers von den Restbürgern der Eurozone einkassiert haben und die beim nun drohenden Austritt faul werden. 15 Jahre gratis von "fremder Leute Arbeit" gelebt. Der Goldman-Betrug ist perfekt aufgegangen.

Dass von dem Geldsegen, der nach Hellas strömte, bei den Armen so wenig ankam, verdanken diese der Vetternwirtschaft in Griechenlands Elite, die sich bereicherte und das Geld auf Schweizer Nummernkonten schob bzw. in Londoner Edel-Immobilien steckte.

Was kann Europa dafür, dass GR immer noch an der Steuerverweigerungs-Tradition aus den 400 Jahren osmanischer Besetzung festhält?

Gegen 20 % Gehaltskürzung ist mMn überhaupt nichts einzuwenden, da die Gehälter seit Euroeinführung um 30 % gestiegen sind, was die griech. Wirtschaft überhaupt nicht hergab. In der gleichen Zeit blieben die Gehälter in Deutschland real Plus-Minus-Null. In D. wären die Gehaltserhöhungen angemessen gewesen, weil die deutsche Exportwirtschaft das hergegeben hätte. In GR wurden die Gehaltserhöhungen von korrupten Politikern eigennützig ausgesprochen, obwohl es realwirtschaftlich keinerlei Grundlage dafür gegeben hat außer großzügiger Verteilmentalität auf Kosten der Gläubiger. Außer Oliven, Schafskäse und Schulden hat GR NICHTS exportiert.

Es ist daher grob verfehlt, all das, was in GR schief gelaufen ist - angefangen mit dem Aufnahmebetrug - der Rest-Eurozone anzulasten oder es gar als NS-Spätfolge hinzustellen.

MMn haben die Griechen die Eurozone über den Tisch gezogen. Nun versuchen sie, das Spiel mit den Russen fortzusetzen.  

3914 Postings, 5898 Tage elgrecoAnti L. Du wirst Dich wundern,

 
  
    #115935
2
18.04.15 13:40
was da GR noch alles rausholen kann aus der EU. Rausholen koennte, wenn es wollte.

GR ist inzwischen viel too big to default und es werden alle rennen, dass das auf keinen Fall passiert.

Nur immer schoen die Nachrichten der Reihe nach lesen, wie sie alle langsam einknicken mit ihren markigen Worten - allen voran ein Schaeuble...  

7755 Postings, 3103 Tage StöffenDer nächste Credit-Crunch ante portas?

 
  
    #115936
4
18.04.15 15:05
Die Kurse der chinesischen Festlandsbörse sind während der letzten Monate förmlich explodiert, der Shanghai Composite Index hat sich innert nur eines Jahres verdoppelt, während demgegenüber die chinesische Konjunktur Abkühlungstendenzen zeigt. Michael Snyder macht in seinem Blog-Beitrag "The Global Liquidity Squeeze Has Begun" unter Einbeziehung eines Bloomberg-Artikels u.a. darauf aufmerksam, dass aktuell zwei Faktoren die chinesische Börse in die Höhe katapultiert haben: Eine mittlerweile rekordhohe Margin Debt, sprich Wertpapierkäufe auf Pump und ein Finanzvehikel namens "Umbrella Trust", welches es Spekulanten ermöglicht, mit wesentlich höherer Hebelwirkung sprich Leverage am Aktienmarkt zu agieren.

Mittlerweile scheinen die dortigen Behörden dem Treiben an den Finanzmärkten jedoch argwöhnisch gegenüber zu stehen und werden nach Auffassung von Beobachtern dahingend einschreiten, dass es bzgl. des Leverage-Effekts zu umgehenden Regulierungen kommen dürfte, was folglich auch ein nicht kalkulierbares Rückschlagspotential für die chinesischen Börsen darstellt.

Dies und weitere behandelte interessante Themen bzgl. Credit-Crunch hier

"The Global Liquidity Squeeze Has Begun"

http://theeconomiccollapseblog.com/archives/...dity-squeeze-has-begun
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

546 Postings, 1555 Tage Navigator.CReverse Repos Go Parabolic

 
  
    #115937
2
18.04.15 16:38
PM Fund Manager Dave Kranzler  von Investment Research Dynamics:
sieht als crunch Ursache Probleme am Derivatemarkt.

Reverse Repos Go Parabolic: ?Liquidity Shock? Derivatives Melt-Down Has Begun!
The strange volatility we?ve been experiencing in the markets is occurring because there?s is a massive derivatives melt-down going on behind the scenes.  
The Fed is engaging in an enormous reverse repo operation in order to prevent the global financial system from collapsing.
The ONLY REASON the Fed would need to inject massive amounts of Treasuries into the global banking system is because there?s an extreme shortage.
A massive derivatives accident requiring MASSIVE amounts of collateral to be posted has developed:
http://www.silverdoctors.com/...tives-melt-down-has-begun/#more-52629

Navigator.C  

2584 Postings, 1967 Tage SufdlDas Problem

 
  
    #115938
18.04.15 16:52
ist doch, dass Griechenland nix hin bekommt. Ohne ewige Spenden verkommen die in ein, zwei Jahren zum Somalia des Balkan. Ein faild state ist Gr. ja schon lange.

 

8625 Postings, 2824 Tage wawidu53 Mio. Amis aktuell nicht kreditwürdig

 
  
    #115939
3
18.04.15 18:38
http://money.cnn.com/2015/04/02/pf/new-fico-credit-score/

Die Einstufung der Antragsteller für Kreditkarten und der Inhaber von Kreditkarten erfolgt in einem "Credit Score" (eine Skala zwischen 300 und 850 Punkten). Bei unter 300 Punkten ist man nicht bzw. nicht mehr kreditwürdig. Die Verzugszinsen auf nicht ausgeglichene Kreditkartenschulden betragen zwischen 12 % und 30 %.    

8625 Postings, 2824 Tage wawiduzu # 939: US Kreditkartenseite

 
  
    #115940
18.04.15 18:44

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingChart zu # 937

 
  
    #115941
1
18.04.15 19:49
Das Überzeugendste an dem Artikel ist für mich der Chart (unten). Er zeigt, dass die "Reverse Repos" zur Zeit des Lehman-Crashs (Anfang 2008) in ähnlicher Weise nach oben schossen wie jetzt.

Was auch immer dahinter stecken mag, dieser Chart zeugt von einer "Duplizität der Ereignisse".

Ob die Begründung des Autors stimmt (Derivate-Crash), ist fraglich. Er schreibt, "Reverse Repos" würden nicht nur Liquidität verknappen (ihr Hauptzweck), sondern würden auch US-Staatsanleihen (UST) als Kollateral in den Markt drücken. Es gäbe zurzeit, wie beim Lehman-Crash, einen Margin Squeeze bei Derivaten auf UST (also einen Trading-bedingten Mangel an US-Staatsanleihen). Infolgedessen müssen die Trader Kollateral nachschießen, in diesem Fall UST, was dazu führe, dass das Kollateral immer knapper werde. Die Repos der Fed würden dieser UST-Knappheit entgegenwirken und würden auch eigens dafür "veranstaltet" (dies erklärt das Hochschießen der Repos im Herbst 2008 und jetzt.)  In jedem Fall sei die Knappheit ein Alarmsignal, dass am Derivatemarkt etwas schief laufe.

Was mich wundert ist, dass bei UST-Derivaten ein Settlement im Underlying erfolgen soll. Bei den meisten Derivaten ist ein Cash-Settlement üblich. D.h. wenn z. B. ein gekaufter Aktien-Future stark sinkt, dann muss man keine Aktien nachschießen, sondern Cash. Ein Mangel an UST wäre nur möglich, wenn die Counter Party (Gegenseite des Trades) tatsächlich UST als Kollateral bei Margin Squeeze verlangen würde. Ob das tatsächlich so ist, entzieht sich meiner Kenntnis.  
Angehängte Grafik:
rrp.png (verkleinert auf 75%) vergrößern
rrp.png

40067 Postings, 4000 Tage Anti LemmingHat die Fed das Spiel bereits verloren?

 
  
    #115942
2
18.04.15 20:51
Der Artikel bestätigt die BT-Vermutung, es werde im Sommer entgegen der Analystenerwartung KEINE US-Zinserhöhung geben.

Der neue GDPnow-Indikator (Echtzeit-Indikator für das US-BIP) kündet aktuell von 0,1 % Mickerwachstum (siehe Chart unten). Das ist nicht der Stoff, aus dem US-Leitzinserhöhungen "geschnitzt" werden.

Es könnte aber nach Ansicht des Autors trotzdem noch eine US-Zinserhöhung stattfinden, die allerdings nur zu dem Zweck erfolgt, dass die Fed überhaupt eine Möglichkeit an die Hand bekommt, die Zinsen bei der nächsten Rezession (die vor der Tür steht) wieder senken zu können. Bei ununterbrochener Nullzinspolitik (ZIRP) würde sonst allzu offensichtlich, dass die Fed ihr Pulver bereits 2008, als ZIRP begann, komplett verschossen hat.

www.peakprosperity.com/blog/92345/has-fed-already-lost

Has The Fed Already Lost?
Growth is dying & the Fed has few options left

by Brian Pretti, Friday, April 17, 2015

Increasingly we live in a world of Now. Instantaneous access to digital real time data and news has simply become a given in our lives of the moment.

You may be surprised to know that the Federal Reserve has taken notice... Recently the Atlanta Federal Reserve has developed what they term a GDPNow model (Chart unten). This model essentially mimics the methodology used by the BEA to estimate real GDP growth. The GDPNow forecast is constructed by aggregating statistical model forecasts of the 13 subcomponents that comprise the BEA?s GDP calculation.

Private forecasters of GDP, such as the Blue Chip Consensus, use similar approaches to ?forecast? GDP growth.  These forecasts are usually updated monthly or quarterly, but many are not publicly available, and many do not specifically forecast the subcomponents of GDP that speak to the character of the top-line number.

The Atlanta Fed GDPNow model acts to circumvent these shortcomings. By replicating the key elements of the data used by the Bureau of Economic Analysis, the new Atlanta Fed GDPNow model forms a relatively precise estimate of what the BEA will announce for the previous quarter?s GDP prior to its official announcement.  For now, the model is still young, but it's beginning to be discovered more widely among the analytical community.

The reason I highlight this new tool to you is that I?ve incorporated it into my ongoing top down review of the US economy.  More important to ?here and now? thinking is the current reading of this new model.  As you can see in the below chart (Chart am Ende des Postings, A.L.), the current forecast by the Atlanta Fed for Q1 2015 US real GDP growth is 0.1%, up slightly from 0% at quarter end.  As is also clear from the chart, as of the end of the March, Blue Chip Economists were collectively predicting a 1.7% number, quite a differential relative to the Atlanta Fed's real-time forecast:

Why the sudden drop in the Atlanta Fed's real-time forecast for Q1 2015 real GDP?

As we look at the underlying numbers in the model, we see recent weakness in personal consumption. Many had predicted an increase in consumption with lower gasoline prices, but that has not played out, at least not yet. Weakness in residential and non-residential construction has also played a part in the downward revision.  Weather on the East Coast has not been kind to builders as of late, but that?s a seasonal issue easily overcome by sunshine.  Also important, slowing in US exports and equipment orders meaningfully influenced the March drop-off in the Atlanta Fed model.

We know global currencies have been weak, with the highlight over the last six months being the Euro.  With a lower Euro, European exports have actually picked up as of late. The message is clear, the strong dollar is beginning to negatively impact US exports. I do not see this changing anytime soon.  As you know, the importance of relative global currency movements has been a highlight of my discussions over the past half year.

Finally, durable goods orders (orders for business equipment) have been soft as of late due specifically to slowing in the domestic energy industry.  Again, a trend that is not about to change in the quarters ahead given dampened global energy prices.      

Like any model, the Atlanta Fed GDPNow model is an estimate. Whether Q1 US real GDP comes in near zero growth remains to be seen, but the message is clear: there is downward pressure on US economic growth singularly. This is set against a backdrop of already-documented slowing in the non-US global economy.

What Lies Ahead

Perhaps most germane to what lies ahead for investors in 2015 is what the US Fed will do in terms of raising interest rates, or not, if indeed the slowing the Atlanta Fed model predicts materializes. I believe this slowing the Atlanta Fed model shows becomes a real dilemma for the Fed this year [also das vom BT-"Konsens" vorhergesagte Ausbleiben der Fed-Zinserhöhungen, A.L.] and a potential perceptual issue for investors. The Fed has been backed into quite the proverbial corner. A slowing US economy, or otherwise, the Fed is going to need to start raising interest rates for one very important reason.

It just so happens that the end of the second quarter of 2015 will mark an anniversary of sorts.  It will be six years since the current economic expansion in the US began.  As of July, ours will be tied for the fourth longest US economic expansion on record (since the Fed began keeping official track in 1945).  There have been 11 economic expansions over this period, so this is no minor feat.

The second quarter of this year will also mark the six and a half year point for the US economy operating under the Federal Reserve?s zero interest rate policy.  You?ll remember during the darker days of late 2008 and early 2009, the Fed introduced zero percent interest rates as an emergency monetary measure.  It was deemed acceptable as crisis policy.  At least as per Fed policy since, the current economic cycle has not only been one of the lengthiest on record, but apparently simultaneously the longest US economic crisis period on record as per the continuation of the crisis zero interest rate policy. [A.L.: sehr richtig, bei Nullzinsen kann man das ganze "Erholungs"-Geschwätz vergessen.] As we look ahead, the ?crisis period? in the eyes of the Fed is coming to an end as they contemplate higher short term interest rates.

Although it still remains to be seen what the Fed will decide and when, there is one very important consideration that must be entering their interest rate policy decision making at this point in the economic cycle.  A consideration they will never speak of publicly.

The Key Question From Here

At some point, maybe sooner than later, the US economy will re-enter recession. Historically, that's the time when the Fed would lower interest rates in attempt to spur economic growth. But today, interest rates are already at 0%. That's what's so dangerous for the Fed about its current ZIRP policy -- it leaves no gunpowder left in the low-interest-rate bazooka. The Fed will enter its next battle defenseless.

This is clearly a situation the Fed wants to avoid, so raising rates -- soon -- is an urgent priority. But....practically, can the Fed (and other central banks) really raise rates now without killing the already-moribund global economy?

(Teil 2 bringt der Autor später, A.L.)
 
Angehängte Grafik:
gdpnow-bp1.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
gdpnow-bp1.jpg

8625 Postings, 2824 Tage wawidu# 941 - Reverse Repos

 
  
    #115943
1
18.04.15 21:45
Wie brenzlig die Lage für die Amis ist, zeigt sehr drastisch der angehängte Chart:
"Factors Absorbing Reserve Funds - Reverse Repurchase Agreements"
- deutsch: Faktoren, die die eiserne Reserve (der FED) aufzehren - umgekehrte Rückkaufvereinbarungen

Per 15.04.15 musste die Fed von ihren Vertragspartnern (???) Repos im Wert von 240 Mrd. $ aufgekaufen. Diese "Rückabwicklungen" laufen bereits seit Anfang 2014 auf historischen Hochtouren.

 
Angehängte Grafik:
factors_absorbing_reserve_funds_-....png (verkleinert auf 95%) vergrößern
factors_absorbing_reserve_funds_-....png

35238 Postings, 5652 Tage KickyECB s Draghi Rejects Talk of Greek Euro Exit

 
  
    #115944
1
18.04.15 23:09
WASHINGTON?European Central Bank President Mario Draghi on Saturday rejected the speculation that Greece may be forced to abandon the Euro...

http://www.wsj.com/articles/...alk-of-greek-exit-from-euro-1429381951

and George Osborne:
George Osborne has warned that Greece's battle with Europe's creditor powers is nearing a "crunch" point and threatens to detonate a fresh global crisis if mishandled over the next days and weeks.

The Chancellor said the escalating crisis in Greece is now the biggest threat to the world economy and has become a haunting theme for finance ministers and central bankers meeting at the International Monetary Fund in Washington this week.

"The mood is notably more gloomy than at the last international gathering, and it is now clear to me that a misstep or a miscalculation by either side could easily return European economies to the kind of perilous situation we saw three or four years ago," he said.

"The crunch appears to be coming in May, and it would be a mistake to think that the UK would be immune. Of course, it would be the very worst moment for there to be any confusion about the direction of British of economic policy, or for a change of direction. We need resilience for moments like this," he said. .....
http://www.telegraph.co.uk/finance/economics/...is-warns-Osborne.html
 

35238 Postings, 5652 Tage KickyFuture for growth in Europe appears to be Finnish

 
  
    #115945
1
18.04.15 23:25
by Ambrose Evans-Pritchard

..... Having been mired in a three-year recession, the country heads to the polls with economic output still 5pc below its pre-crisis levels.

Finland has suffered an economic downturn of almost Greek proportions.

The boon from falling oil prices and launch of eurozone QE will still only see the economy expand at a paltry 0.8pc this year, worse only to Italy and Cyprus.

Stagnating growth saw Finland stripped of its much coveted Triple-A sovereign debt rating last year. The International Monetary Fund now recommends a cocktail of structural reforms and fiscal consolidation that would make officials in Athens bristle.

"There is no sympathy for Greece any more, especially because our own economy is struggling," says Jan von Gerich, strategist at Nordea bank in Helsinki.

"If there was a refrerendum on a bail-out deal tomorrow, it would fail."

The tale of the Finnish economy proves competitiveness is not merely the plague of the southern European economies.

At the heart of the country's woes are stifling wages, which have risen by 20pc as the crisis-hit countries of the south have been forced to slash their labour costs.
Unemployment has shot up to nearly 9pc, while the country?s debt and deficit levels will both fall foul of euro-area limits this year.

Much like its fellow northern counterparts, Finland has also fallen into a demographic trap. It is now the fastest ageing country in the world, topping Japan in the race to get old.

Weak productivity and an ageing population, all trapped in the strictures of a monetary union, make Finland a microcosm for much of Europe' future economic woes, says Karl Whelan, a professor of Economics at University College Dublin.

?The future for growth in Europe appears to be Finnish? says Mr Whelan.

The euro has also robbed the economy of the freedom to devalue its currency
 the tried and tested instrument the Finns have used to extricate themselves from the midsts of their deepest depressions.

The run up to its last elections saw the unprecedented rise of the eurosceptic True Finns, who were ostracised from the coalition-making process for their fierce resistance to Greek aid.

This time round, the party - which has been re-branded as just The Finns - has taken a more subdued approach. ...Unprecedented among left-leaning parties in Europe however, Finland's Social Democrats now lead the charge against a third Greek bail-out.

But it is The Centre Party who are on course to become the largest in the parliament. ....
And should Greece need a third bail-out this summer, as the parlous state of its coffers suggests, then the Finns will stand ready to throw sand in the wheels of a fresh agreement again, says Moritz Kraemer, chief rating?s officer at Standard & Poor's.

?The Finns will have a very conservative line as before,? says Mr Kraemer. ..
Any insistence on another preferential 2011-style deal from the Finns could cause another major political schism in Europe.  Unlike Europe's first ad hoc rescue deals at the height of the crisis, the eurozone now as a rescue mechanism in place through its European Stability Fund. Brussels will now be loathe to give the Finns any kind preferential creditor status over the rest of the eurozone, adds Mr Kraemer.

?The eurozone now has a structured bail-out system with clear rules, and it will be communicated to the Finns that they have to play by the rules,? says Mr Kraemer.

But the nature of rescue mechanisms still gives disproportionate veto power to individual member states, says Mr von Gerich. "Even the European Stability Mechanism needs unanimity among all member states unless there are really exceptional circumstances," he says.

The only saving grace for the detonation of another political crisis in the eurozone, is that Athens shows no signs of completing its existing bail-out, let alone agreeing a new deal.

"This is all for the day after tomorrow" says Mr Kraemer. "The task at hand is still to get Greece through to June, before anything new can be negotiated."
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4636 | 4637 | 4638 | 4638  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AlbertTahler, MADSEB, Galearis, Monti Burns, Rene Dugal, zaphod42