Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 282 1020
Börse 205 531
Talk 43 326
Hot-Stocks 34 163
DAX 54 89

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5176
neuester Beitrag: 27.06.17 09:46
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 129400
neuester Beitrag: 27.06.17 09:46 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 12176044
davon Heute: 2912
bewertet mit 435 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5174 | 5175 | 5176 | 5176  Weiter  

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
435
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5174 | 5175 | 5176 | 5176  Weiter  
129374 Postings ausgeblendet.

10304 Postings, 3624 Tage wawiduCostco 02

 
  
    #129376
2
22.06.17 22:24
Der kurzfristige Kerzenchart lässt Anzeichen dafür erkennen, dass die Sause zu Ende sein könnte.  
Angehängte Grafik:
cost_12m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
cost_12m.png

10304 Postings, 3624 Tage wawiduCostco 03

 
  
    #129377
2
22.06.17 22:44
Am 9. Mai veröffentlichte Costco ein Angebot für vier Schuldpapier-Tranchen über einen Gesamtbetrag von 3,8 Mrd. $. Mit dem Erlös aus dem Verkauf und den vorhandenen Cashbeständen soll eine Sonderdividende von 7 $ pro Aktie gezahlt und eine ältere Anleihe zurückgezahlt werden. Sehr seltsam!

http://phx.corporate-ir.net/...&p=irol-newsArticle&ID=2271655  

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingBed, Bloodbath, & Beyond

 
  
    #129378
6
22.06.17 23:22
Die Aktie des Wohnungseinrichtungs-Retailer Bed, Bath & Beyond fiel nachbörslich um 8,8 % - und damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2009.

"Noch ein Retailer, der ins Gras beißt", kommentiert ZH. (siehe Sears oben).

Der große Chart zeigt, wie angeschlagen die Aktie schon vorher war.

Bed, Bath, & Beyond collapsed in after-hours trading to below $30 per share - the lowest since July 2009 - as yet another retailer hits the wall.
 
Angehängte Grafik:
adfgthnj.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
adfgthnj.png

465 Postings, 259 Tage Katzenpirat#373 Schweizer Detailhandel

 
  
    #129379
6
23.06.17 01:31
Und es war bisher noch nicht der Onlinehandel, der den Schweizer Detailhändlern besonders zugesetzt hat. Es ist der Einkaufstourimus ins grenznahe Ausland, der eine tiefe Schneise geschlagen hat. Woche für Woche fahren 10'000e von Schweizern aus einem rund 40 km breiten Gürtel entlang der Grenze mit Kind und Kegel nach Deutschland, aber auch Italien, Österreich und Frankreich, um der "Geiz-ist-Geil-Mentalität" zu fröhnen und ihre SUV mit Billighähnchen, Ikea-Möbel und Kosmetikas vollzustopfen. Die neue Küche bestellt man auch gleich in Lörach, den Handwerker gleich mit. Rund 10 Mrd. Franken entgeht dadurch dem Schweizer Detailhandel, eine halbe Mrd. CHF dem Staat an Mehrwertssteuern.

Solange das Preis und Lohngefälle zwischen der Schweiz und der Eurozone so gross ist (+ 30/40 %, beim Fleisch noch höher) bzw. der Franken gegenüber dem Euro überbewertet, kann diese Konsumkarawane nicht eingedämmt werden. Zumindest laufen jetzt wenigstens erste Anstrenungen den Höchstbetrag für die Einfuhr von mehrwertsteuerfreier Waren von 300 auf 50 zu senken.

Das Paradoxe an der Geschichte: Es sind die selben national-orientierten Schweizer, die einerseits alles was mit Europa zusammenhängt verteufeln, andererseits aber Woche für Woche in die EU pilgern um mit der Schneeschaufel Euro auszugeben. Sie werden bald realisieren (diese Patrioten in diesem 40 km breiten Gürtel entlang der Grenze), dass sie sich den Ast abgesägt haben, auf dem sie sassen. Wenn sie es realisieren, sind die Geschäfte in ihren Dörfern dann aber längst geschlossen, der Schreiner gab auf, der Coiffeur auch, die Gaststätte ist schon lange verweist.

Der Mann hat zwar noch seinen SUV vor der Garage, aber er muss jetzt mehr arbeiten, wenn er ihn behalten will. Denn seine Frau gehört auch zu denen, die ihren Job verloren hat - in diesem 40 km breiten Gürtel entlang der Grenze.
 

50214 Postings, 4800 Tage Anti Lemming(Industrie-)Roboter auf dem Vormarsch

 
  
    #129380
3
23.06.17 07:37
http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/...rsch-der-roboter/

...In Korea sind aktuell pro 10?000 Arbeiter gut 530 Roboter im Einsatz, während es in China nur 49 sind (Grafik unten).

Doch das könnte sich bald ändern. Mehrere Indikationen deuten darauf hin, dass auch auf dem Feld der Industrierobotik ein «Tipping Point» erreicht ist, der den Einsatz von Robotern in den kommenden Jahren massiv beschleunigen könnte. Diese Indikationen sind unter anderen:

   Massiv gesunkene Kosten für Software und Rechenleistung
   Enorme Fortschritte auf dem Gebiet der Sensorik
   Deutlich gestiegene Lohnstückkosten in Ländern wie China

Gemäss einer Studie von Boston Consulting Group (BCG) kostete beispielsweise ein in der US-Autoindustrie eingesetzter Schweissroboter im Jahr 2005 insgesamt 182?000 US-Dollar. Heute sind es noch 133?000, und in acht Jahren sollen es noch gut 100?000 US-Dollar sein.

Die Analysten von BCG gehen davon aus, dass sich das Wachstum im Einsatz von Industrierobotern weltweit markant beschleunigen wird.

In der Vergangenheit expandierte die installierte Basis weltweit etwa im Rahmen von 2 bis 3 Prozent, also ungefähr gleich oder leicht unter dem Wachstum der Wirtschaft. Für die kommenden Jahre rechnet BCG nun mit einem jährlichen Wachstum von 10 Prozent...
 
Angehängte Grafik:
hc_2961.jpg (verkleinert auf 73%) vergrößern
hc_2961.jpg

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingHohe Aktienstände stärken Verbrauchervertrauen

 
  
    #129381
1
23.06.17 07:44
Doch die gefühlte Erholung kam "unten nicht an":

Unfortunately, despite the massive expansion of the Fed?s balance sheet and the surge in asset prices, there was relatively little translation into wages, full-time employment, or corporate profits after tax which ultimately triggered very little economic growth.

https://realinvestmentadvice.com/...l-spirits-are-a-late-stage-event/  
Angehängte Grafik:
sp500-confidence-composite-061017.png (verkleinert auf 62%) vergrößern
sp500-confidence-composite-061017.png

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingTrotz Fed-Bilanzaufblähung gab es kaum Lohnzuwachs

 
  
    #129382
3
23.06.17 07:49
Die Säule links (dunkelblau) zeigt die "Aufblähung" der Fed-Bilanz seit 2009. Sie stieg um 358 %.

Die Löhne sind seitdem nur um 19,57 % gestiegen (Mitte).

Für jeden Dollar Lohnzuwachs der US-Arbeitnehmer musste die Fed 18,32 (Luft-)Dollars ausgeben.  
Angehängte Grafik:
hc_2962.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
hc_2962.jpg

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingBei der Steigerung der Unternehmensgewinne

 
  
    #129383
1
23.06.17 07:55
(nach Steuern) hingegen war das Gelddrucken deutlich - nämlich um den Faktor 2,5 - effektiver:

 
Angehängte Grafik:
hc_2963.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
hc_2963.jpg

10304 Postings, 3624 Tage wawiduzu # 378

 
  
    #129384
1
23.06.17 08:57
 
Angehängte Grafik:
bbby_20jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
bbby_20jw.png

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingAmis fracken, was der Schiefer hergibt

 
  
    #129385
7
23.06.17 09:35
Die Ölpreis-Schmerzgrenze für bereits bestehende Fracking-Löcher liegt offenbar bei nur 25 Dollar (Grafik unten rechts). Für die (rentable) Inbetriebnahme neuer Löcher liegt sie bei rund 50 Dollar (links).

Dadurch können die Amis, die aktuell Rekordmengen fördern, die OPEC-Förderkürzungen locker überkompensieren.

www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/...eiben-15073077.html

...Im Augenblick wird ein Ölpreis von um die 50 Dollar für viele Fracker als notwendig erachtet, manche benötigen aber wohl noch deutlich weniger. ?Die Schmerzgrenze für bestehende Bohrlöcher liegt bei rund 20 Dollar pro Fass ? bis dahin wird weiter gefrackt?, meint Ulrich Stephan. Dagegen würden neue Öl-Quellen erst von rund 50 Dollar je Fass an erschlossen. Die Federal Reserve Bank of Dallas hat dazu eine Übersicht veröffentlicht (unten).
 
Angehängte Grafik:
hc_2964.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2964.jpg

5402 Postings, 3667 Tage relaxedWenn es die US-Retailer erwischt,

 
  
    #129386
4
23.06.17 09:47
dann sind bald die US-Gewerbeimmobilien dran und dann ...

Fällt euch übrigens auf, dass in D, auch in Boomgegenden die Gewerbeimmobilien immer häufiger zu vermieten sind ? Wenn der Wohnungsbau nicht so boomen würde ...
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

10304 Postings, 3624 Tage wawiduzu # 385

 
  
    #129388
23.06.17 12:53

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingExtreme Greed

 
  
    #129389
23.06.17 13:21
Angehängte Grafik:
hc_2966.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
hc_2966.jpg

5276 Postings, 2887 Tage learnerDie Handwerksfirmen im Retailbereich

 
  
    #129390
23.06.17 14:52
haben aktuell in D Hochkonjunktur. Wie lange das noch geht ist unklar.  

10304 Postings, 3624 Tage wawiduUS Autofirmen - Marktkapitalisierung

 
  
    #129391
3
23.06.17 15:47
Ford: 44 Mrd. USD
GM: 52 Mrd. USD
Tesla: 63 Mrd. USD (Wahnwitz !)

Außer in Q3/2016 mit einem marginalen Gewinn von 22 Mio. USD hat Tesla noch nie Gewinn gemacht. In Q1/2017 stand ein Verlust von 330 Mio. USD zu Buche. Die Ratio Preis/Umsätze liegt aktuell bei über sieben, Preis/Gewinn ist hochgradig negativ (Forward P/E: minus 494)

(Quelle: finance.yahoo.com)  
Angehängte Grafik:
tsla_8jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
tsla_8jd.png

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingDazu fällt mir ein

 
  
    #129392
1
24.06.17 09:28
Am 19. Februar, beim Stand von 255 Dollar, hatte Oberbär Doug Kass mit fundamentalen Argumenten Tesla als Short empfohlen....

Macht 120 Dollar Verlust pro Aktie in nur vier Monaten. Respekt. Schneller geht es nur im Casino oder im Puff.

https://blogs.wsj.com/moneybeat/2014/02/19/...kass-im-shorting-tesla/  

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingAl Gore - oder wie "Idioten" (Zitat Munger) an der

 
  
    #129393
2
24.06.17 09:44
Börse mit Schnapsideen reich werden.

Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident (unter B. Clinton), hatte einen Spleen: Er wollte nur in Aktien von Firmen investieren, die kein Kohlendioxid (CO2) produzieren. Dafür hatte er sogar einen eigenen Investment-Fonds aufgelegt. Der Fonds kaufte aufgrund der Vorgaben vor allem Dienstleistungsaktien (wie Microsoft), die zufälligerweise outperformten. Al Gore verdiente auf diese Weise angeblich selber 300 bis 400 Millionen Dollar (Artikel unten) - eingesammelt von Millionen Kleinzocker-Bären, die jeweils mit dreistelligen Beträgen dagegen wetteten (aber ich schweife ab ;-))...

https://finance.yahoo.com/news/...-charlie-munger-says-135509218.html

Charly Munger (Nr. 2 bei Buffetts Firma):

So he found some partner to go into investment counseling with and says we're not going to have any (carbon dioxide). But this partner is a value investor and a good one. So what they did is, Gore hired staff to find people who didn't put CO2 in the air. Of course that put him into services. Microsoft (MSFT) and all these service companies were just ideally located. And this value investor picked the best service companies. So all of a sudden the clients are making hundreds of millions of dollars and they are paying part of it to Al Gore. Al Gore has hundreds of millions dollars in your profession. And he's an idiot. It's an interesting story. And a true one."  

50214 Postings, 4800 Tage Anti Lemming6,4 Mrd.-Loch bei zwei italienischen Banken

 
  
    #129394
24.06.17 14:58

10304 Postings, 3624 Tage wawiduUSA: Elektroautos vs. konventionelle Autos

 
  
    #129395
2
24.06.17 16:20
In den USA wurden in 2016 insgesamt 160.000 Elektroautos verkauft, davon 52.540 Tesla-Modelle. Näheres hier:

http://www.fleetcarma.com/ev-sales-usa-2016-final/

Zum Begriff "ZEV mandates" in diesem Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zero_Emission_Vehicle

An konventionellen Fahrzeugen wurden dagegen 17,1  Mio. verkauft, davon 13,85 Mio. PKWs, SUVs und Crossovers (auf "Geländewagen" gestylte PKWs) sowie 3,25 Mio. Pickups und Minivans.

http://www.goodcarbadcar.net/2017/01/...model-manufacturer-brand.html

Der Verkauf von konventionellen PKWs bezifferte sich auf 8,9 Mio. (inkl. Hybridfahrzeugen).

http://www.goodcarbadcar.net/2017/01/...by-nameplate-every-model.html

Elektroautos hatten in 2016 gerade mal einen Anteil von knapp 1 % am gesamten Automobilmarkt, in Relation allein zu konventionellen PKWs immerhin einen Anteil von 1,8 %.

Es deutet sich an, dass die Verkäufe konventioneller PKWs deutlich zurückgehen und die Verkäufe von SUVs, Crossovers und Elektroautos steigen.
 

465 Postings, 259 Tage KatzenpiratDie Bären sind gelandet

 
  
    #129396
3
24.06.17 17:27

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingBondmarkt vertraut Trump nicht mehr

 
  
    #129397
3
25.06.17 10:34
http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/...ignal-in-den-usa/

...die amerikanischen Notenbank (Fed) [hat] am Mittwoch den Leitzins abermals um 0,25 Prozentpunkte erhöht. Es war die vierte Zinserhöhung seit... Dezember 2015.

Steigende Leitzinsen... sind normalerweise ein Zeichen einer brummenden Wirtschaft. Und in der Tat präsentiert sich die amerikanische Konjunktur gegenwärtig ganz passabel: Mit einer offiziell ausgewiesenen Arbeitslosenrate von 4,3 Prozent herrscht Vollbeschäftigung, für das laufende Jahr erwartet der Internationale Währungsfonds ein Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent, und die letzte Rezession liegt schon acht Jahre zurück.

Alles ist gut. Insofern erscheint es völlig richtig, dass die Notenbank die Zinsen erhöht. Am Bondmarkt aber geschieht derzeit etwas Spannendes: Die langfristigen Zinsen sinken. Und das wiederum ist kein gutes Zeichen. Schauen wir?s uns genauer an....

[...]Die Zinskurve hat normalerweise eine positive Steigung, das heisst kurzfristige Anleihen weisen eine niedrigere Rendite auf als langfristige...

- Es gibt primär zwei Gründe für die normalerweise positive Steigung der Zinskurve: Erstens wollen Investoren entschädigt werden für die längere Bindung (engl. «bond»), die sie mit dem Schuldner eingehen, und zweitens wollen Investoren für das höhere Inflationsrisiko während der Laufzeit entschädigt werden.

- Sind die langfristigen Zinsen niedriger als die kurzfristigen, spricht man von einer inversen Zinskurve. Das bedeutet in der Regel, dass der Bondmarkt mit einer Abkühlung des Wirtschaftswachstums oder gar mit einer Rezession rechnet....

----------

[...] Am kurzen Ende der Kurve sind die Zinsen tatsächlich gestiegen. Die Dreimonats-Renditen liegen über 1 Prozent. Aber die zehn- und dreissigjährigen Zinsen sind deutlich gesunken: Die Rendite zehnjähriger Treasury Notes liegt aktuell unter 2,15 Prozent, und für dreissigjährige Bonds sind es weniger als 2,8 Prozent. Das ist eine signifikante Absenkung der Zinsen am langen Ende und damit eine Verflachung der Zinskurve...

A.L.: im Chart zu beachten ist insbesondere die graue Linie (Spread)


 
Angehängte Grafik:
hc_2967.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
hc_2967.jpg

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingFaule Kreditkarten: Es drohen 100 Mrd. Verlust

 
  
    #129398
2
26.06.17 15:14
Bei einer Rezession drohen den 34 größten US-Banken, die Kreditkarten herausgeben, rund 100 Mrd. Verlust. Hinzu kommen die "faul" werdenden Kreditkartenschulden von 4997 kleineren US-Banken.

100 Mrd. potenzieller Verlust ist  9 % mehr als beim Stresstest vor einem Jahr.

Die gesamten Kreditkartenschulden in USA belaufen sich inzwischen auf über eine Billion (engl. Trillion) Dollar. Die Anteil fauler Kreditkartenschulden stieg auf 2,4 %, da die Standards gelockert wurden und mehr Subprimer sich verschuldeten.

Die Amis pumpen nach Kräften die nächste Blase auf - und es wird noch schlimmer enden als 2008.

http://wolfstreet.com/2017/06/25/...g-major-adjustment-period-coming/

Die US-Banken haben den Stresstest bestanden. ABER: The less comforting news in the stress test is that credit card debt, the most expensive debt for consumers, has now moved to the top of the Fed?s worry list in the ?severely adverse scenario.?... The projected losses for the 34 largest banks ? not counting the losses at the 4,997 smaller banks ? are expected to hit $100 billion, up nearly 9% from the stress test a year ago.

The projected losses rose for several reasons, including that credit card balances have grown by 5.6% from a year ago to over $1 trillion. The delinquency rate has risen to 2.4%. The Fed is also blaming looser lending standards....  

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingPlötzlicher Absacker im Nasdaq

 
  
    #129399
27.06.17 09:09
- gemeinsam mit den hochgejubelten Krypto-Währungen (Bitcoin und Co.):

www.zerohedge.com/news/2017-06-26/...le-explain-suddenly-nasdaq-swoon  

50214 Postings, 4800 Tage Anti LemmingGewinnwarnung der Schaeffler AG

 
  
    #129400
1
27.06.17 09:46
03:08 Schaeffler AG shares tumble 11.4% following profit warning MarketWatch  
Angehängte Grafik:
hc_2970.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2970.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5174 | 5175 | 5176 | 5176  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, Innovation, joibinado, Juenter10, Kellermeister, mb048, Pendulum, Shenandoah