Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 437 3014
Börse 160 1366
Talk 155 890
Hot-Stocks 122 758
DAX 47 336

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4542
neuester Beitrag: 02.10.14 15:36
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 113540
neuester Beitrag: 02.10.14 15:36 von: Sufdl Leser gesamt: 8520188
davon Heute: 3254
bewertet mit 416 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4540 | 4541 | 4542 | 4542  Weiter  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
416
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4540 | 4541 | 4542 | 4542  Weiter  
113514 Postings ausgeblendet.

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingWarum die Inflation in der Eurozone nur 0,3 % ist

 
  
    #113516
2
30.09.14 18:00
Das ist erstens erfreulich (und nicht, wie die EZB wähnt, bedenklich) und hat zweitens ganz profane Gründe: Die Energiepreise sind deutlich gefallen (Grafik unten).

Kein Grund also für Draghi, nun Euro-QE vom Zaun zu brechen.

http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/...092014-AP-EN.PDF
 
Angehängte Grafik:
hc_1068.jpg (verkleinert auf 56%) vergrößern
hc_1068.jpg

4108 Postings, 2413 Tage Palaimon#510 Weitere10 Milliarden sind ja kein Pappenstiel

 
  
    #113517
5
30.09.14 20:01
Pimco nach Abgang von Gross: Kunden ziehen zehn Milliarden Dollar ab - SPIEGEL ONLINE
Bei der Fondsgesellschaft Pimco soll die Stimmung nach dem Abgang des Starinvestors Bill Gross bestens sein. Doch es fragt sich, wie lange: Laut "Wall Street Journal" entzogen Kunden der Allianz-Tochter bereits zehn Milliarden Dollar.
Seit Mai 2013 sind bereits 70 Milliarden Dollar aus dem von Gross geleiteten Total Return Fund abgeflossen. Der weltgrößte Anleihenfonds hatte einst ein Volumen von knapp 293 Milliarden Dollar.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

32753 Postings, 5453 Tage Kicky37 Banken in Hongkong geschlossen

 
  
    #113518
1
30.09.14 20:25
Bank customers were this morning reminded by Hong Kong’s monetary authorities that many bank branches in protest zones remained closed while ATM machines in these areas will likely run out of cash ahead of a two-day public holiday.

In a press release, the Hong Kong Monetary Authority also appeared to address concerns that any panic outflow of funds would destabilise the currency peg by stating that “trading was normal” with “ample liquidity in the banking system”, but that the “HKMA is also prepared to inject Hong Kong dollar and [yuan] liquidity into the banking system as and when necessary”.

It is the second day bank services in parts of Hong Kong Island and Kowloon were suspended as a result of ongoing protests by tens of thousands of demonstrators calling for the resignation of Chief Executive Leung Chun-ying and a renegotiation of a Beijing-imposed democratic reform package.......
http://www.scmp.com/business/banking-finance/...ches-closed-hong-kong

Hinter geschlossenen Türen trifft sich  Chinese president Xi Jinping mit den Tycoons von Hongkong

http://www.scmp.com/business/china-business/...g-tycoons-erodes-trust
We all know how busy Chinese president Xi Jinping can be, so when he calls for a meeting, it must be top priority. For the richest Hong Kong tycoons, it is unusual to meet Xi in a group meeting, particularly to discuss politics rather than business.

Last week, Xi greeted a delegation of senior figures from Hong Kong's business sector, including Asia's richest man Li Ka-shing, whose relations with Beijing were believed to be at a turning point after his business empire apparently tried to offload assets in the world's No 2 economy and shift more focus to Europe.

Such a high-profile group meeting led by former and first chief executive Tung Chee-hwa received a lot of media and public attention at a time when frustrations have grown following Beijing's controversial decision to screen and limit candidates for the 2017 chief executive election.

Whoever initiated the meeting must believe Xi's appearance and involvement could help ease the situation by reassuring Hong Kong people that Beijing' policy remained unchanged with respect to the "One country, two systems"developed by China's late paramount leader Deng Xiaoping. Unfortunately, this meeting may be just another misstep by top officials in charge of Hong Kong affairs in Beijing.

Hong Kong has been a business and market-oriented society for many decades. The influence of business leaders like Li Ka-shing is huge.It may be too early to say whether Li's influence has weakened in Hong Kong society, but it is for sure that Hongkongers are entering a new era, in particular the younger generation with pro-democracy student leader Joshua Wong as a clear new representative figure.

Even before Li and other tycoons went to Beijing to meet Xi to discuss Hong Kong's political situation, many Hongkongers were already unhappy enough with the so-called property monopoly that helped to kill countless small and private businesses in the city. We can't deny that this income gap is one of the key causes of the current political storm in Hong Kong.The invitation to a small group of business leaders to meet Xi in Beijing for a closed-door meeting naturally left the general public in Hong Kong in deep doubt over whom Beijing really believes should legitimately represent Hongkongers' long-term interests.

The decision to speak to business leaders, not legislators or key pro-democracy representatives, reflects the very old-fashioned strategy Beijing wants to continue to play. That is, money talks and Hong Kong is a city where tycoons matter more than the rest of seven million residents. ..  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingRohstoff-Abverkauf verheißt nichts Gutes

 
  
    #113519
1
30.09.14 21:59
www.marketwatch.com/story/...for-commodities-just-got-real-2014-09-30

NEW YORK (MarketWatch) — September was already shaping up as a brutal month for most major commodites. For some markets, it just got a lot uglier.

What"s slamming broad swaths of the commodities market? Everything from supply gluts to the dollar"s Samson-like strength of late.

More specifically, oil has been weighed down by a supply glut tied partly to growing U.S. shale production and waning global demand. Gold futures have slumped amid lackluster physical buying, while grain futures have been slipping due to bountiful crop.

And then, of course, there"s the U.S. dollar. The currency has been on a tear, with the ICE dollar index DXY, +0.36%  up 7.7% in the third quarter — the strongest quarterly rise since 2008, according to FactSet. The index, which measures the currency against six major rivals, is trading near a four-year high.at 85.909.

A rising currency can weigh on dollar-priced commodities because a stronger dollar makes them more expensive to users of other currencies.

Overall, the Bloomberg Commodity Index is off 1.4% Tuesday. The index has plunged more than 6.2% since the beginning of the month is now negative on the year with a year-to-date decline of around 5.6%.
 
Angehängte Grafik:
mw-cv315_commod_20140930134544_zh.jpg (verkleinert auf 57%) vergrößern
mw-cv315_commod_20140930134544_zh.jpg

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingScheinheilig-bosartige Winkelzüge für Draghi-QE

 
  
    #113521
01.10.14 08:47
www.wsj.de/nachrichten/SB11976045344857054351604580185710808359610

Willem Buiter, Chefvolkswirt Citigroup, empfiehlt einen radikalen Schritt: Die EZB sollte verbriefte Anleihen aus Peripherie-Ländern kaufen.

Die EZB sollte die Banken der Eurozone dazu bringen, Staatsanleihen von Peripherieländern zu verbriefen. Das wären dann private Wertpapiere, die die Zentralbanken des Eurosystems unbegrenzt kaufen könnten.

Buiter: "Ich schlage vor: Für 500 Milliarden Euro kauft sie noch dieses Jahr und gibt die Zusage, dass es mehr wird, wenn Inflation und Aktivität nicht anziehen."  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingDraghi will Schrott aus Griechenl. + Zypern kaufen

 
  
    #113522
01.10.14 08:50

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingNZZ: Kein Grund für EZB-Aktivismus

 
  
    #113523
01.10.14 09:06
www.nzz.ch/meinung/kein-grund-fuer-aktivismus-1.18394602

Inflationsrückgang in der Euro-Zone
Kein Grund für Aktivismus

Die Inflation der Euro-Zone ist im September von 0,4 auf 0,3 Prozent gefallen. Damit liegt die Teuerung innerhalb der Währungsunion zwar auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Überraschend kommt der Rückgang aber nicht, zumal die weiterhin stark sinkenden Preise für Energieträger eine solche Entwicklung haben erwarten lassen. Klammert man die naturgemäss volatilen Preise für Energieträger und Nahrungsmittel aus und richtet den Blick auf die – deutlich aussagekräftigere – Kerninflation, liegt die Geldentwertung bereits einiges höher, nämlich bei 0,7 Prozent. Von Deflation kann somit noch keine Rede sein. Dennoch werden die jüngsten Statistiken den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) erhöhen, zur Vermeidung einer befürchteten Deflation die Geldschleusen noch weiter zu öffnen.

Die EZB, die diesen Donnerstag in Neapel tagen wird, wäre gut beraten, dem Druck zu widerstehen. So stehen die Chancen gut, dass die Inflation trotz Konjunkturschwäche wieder anziehen wird gegen Ende dieses Jahres. Zum Ersten dürfte angesichts der im Vorjahr besonders rasch gesunkenen Preise für Lebensmittel und Energieträger der statistische Basiseffekt für Auftrieb bei den Preisindizes sorgen. Zum Zweiten kommt der EZB die anhaltende Schwäche der Einheitswährung zugute. So notierte der Euro am Dienstag gegenüber dem Dollar auf dem tiefsten Niveau seit zwei Jahren. Dies verteuert die Importgüter und verbessert die Absatzchancen für europäische Exporteure. EZB-Präsident Mario Draghi lässt denn auch keine Gelegenheit ungenutzt, den Euro mit verbalen Interventionen weiter zu schwächen.

Zwar dürfte die Inflation selbst mit diesen zwei Effekten auf absehbare Zeit unter dem Zielwert von knapp 2 Prozent verharren. Deswegen aber die grosse «Bazooka» aus dem Waffenarsenal zu holen und unter dem Titel «Quantitative Easing» staatliche Schuldpapiere aufzukaufen, wäre die falsche Antwort. Denn so unbequem es für manche (süd-)europäische Regierung auch sein mag: Eine Revitalisierung der Wirtschaft verlangt primär strukturelle Reformen und eine Entfesselung der Wettbewerbskräfte. Eine Staatsfinanzierung über die Notenpresse verstärkt demgegenüber vor allem die Ungleichgewichte an den Finanzmärkten. Dies schraubt die Fallhöhe weiter nach oben, sollten die mit viel billigem Geld geschaffenen Blasen am Markt für Vermögenswerte dereinst platzen.  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingJapan: inländische Autoverkäufe fallen um 2,8 %

 
  
    #113524
1
01.10.14 09:44

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingIn ganz Asien schwächelt die Wirtschaft

 
  
    #113525
01.10.14 09:52
www.reuters.com/article/2014/10/01/...l-economy-idUSKCN0HQ31420141001

(Reuters) - Factory activity stumbled across much of Asia in September, with slowdowns in India, Japan and Taiwan and an outright decline in South Korea delivering a setback to hopes for a pick in world growth this year.

The lackluster performance helped lift the U.S. dollar above 110.00 yen for the first time since mid-2008 while punishing commodity prices globally, a positive for consumers but also a force for disinflation.

Indeed, subsiding price pressures was a feature of many of the manufacturing surveys out on Wednesday. Even Taiwan, one of the stronger economies in the region, reported output prices were cut for the eighth month in a row, while input inflation was the lowest in over a year.

"This should give the authorities plenty of room to keep policy accommodative to support growth," said HSBC economist, John Zhu, a conclusion that goes for plenty of other countries.

China this week cut mortgage rates and downpayment levels for some home buyers for the first time since the global financial crisis, escalating efforts to boost an economy threatened by the sagging housing market.

Beijing has for some time now found it can no longer rely on exports and manufacturing as an engine for growth.

The official Purchasing Managers' Index (PMI) of activity stayed stuck at 51.1 in September, only modestly above the 50 level that separates growth from contraction.

"The economy still faces a degree of downward pressure," said Chen Zhongtao, an official at the China Federation of Logistics and Purchasing which helps to publish the PMI.

International investors have also been unsettled by reading pro-democracy protests in Hong Kong, watchful for any signs of fallout for China's economy.

ACTIVITY WANES

In Japan, the economy is still struggling to get over a hike in the sale taxes that took effect five months ago.

The final Markit/JMMA Japan PMI eased to 51.7 in September, from 52.2 in August, and followed data showing industrial output, consumer spending and real wages all fell in August.

There was a glint of light as the Bank of Japan's closely watched survey of business confidence improved for the first time in two quarters. Yet sentiment for the services sector still worsened.

All of which did little to relieve pressure on policymakers to expand stimulus ahead of Prime Minister Shinzo Abe's decision by year-end on whether to proceed with a second tax hike.

Taiwan's version of the PMI cooled to 53.3 in September, from a robust 56.1 the month before. The country's manufacturers have been riding a wave of popularity for Apple new iPhones but growth in new orders and new exports still slowed in the month.

Indian factory activity expanded at its slowest pace in nine months in September with an index reading of 51.0, down from 52.4 in August, breaking what had been a promising run.

Faring even worse was South Korea, where the HSBC/Markit PMI slid to a three-month trough of 48.8 in September, indicating activity contracted.....  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingGerman manufacturing PMI falls to 49.9 in Sept.

 
  
    #113526
1
01.10.14 10:07

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingEurozone manufacturing PMI slips to 50.3 in Sept.

 
  
    #113527
01.10.14 10:08

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingEuro kollabiert

 
  
    #113528
2
01.10.14 10:10
Ist nicht mehr weit weg von den Tiefständen aus 2012. Dem Dax wird es bald ähnlich gehen.  
Angehängte Grafik:
hc_1087.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
hc_1087.jpg

5342 Postings, 1816 Tage Rene DugalParität ?

 
  
    #113529
01.10.14 10:17

5342 Postings, 1816 Tage Rene Dugal1:1

 
  
    #113530
01.10.14 10:19

5342 Postings, 1816 Tage Rene Dugaloder null zu null *ggg*

 
  
    #113531
01.10.14 10:21

8597 Postings, 1336 Tage zaphod42Zalando - Schrei vor Schmerz

 
  
    #113532
01.10.14 14:51
Fundstück aus dem Zalando-Thread:

------------------

Aufigehts: Mist, meinen Schein hat es heute zerlegt.
 
14:38
#81
Bei Zalando einfach einmal Pech gehabt. Ich verstehe es nicht, alle anderen laufen doch super: Tesla, Twitter, Facebook, ...
Warum läuft Zalando nicht? Kann mir das jemand erklären? Die anderen machen doch auch keine Gewinne, haben astronomisches KGV, aber denen Aktien gehen weg, wie die warmen Semmeln.
Was ist bei Zalando anders??

Egal! Bin jetzt bei GoPro rein. Da geht es steil nach oben.

----------------------  

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingFannie + Freddie fallen 35 %

 
  
    #113533
1
01.10.14 15:49
fast wie in alten Bärenzeiten, allerdings von einer viel niedrigeren Basis. Fannie-Vorzüge sind sogar -47 % unter Wasser.


Common, preferred shares of Fannie, Freddie plunge after dismissal of investor suit

WASHINGTON (MarketWatch) -- Common and preferred shares of federally controlled mortgage-finance giants Fannie Mae and Freddie Mac plunged in early Wednesday trading, following a judge's decision to dismiss an investor suit. Common shares were recently off 42% for Fannie FNMA, -34.57% and 40% FMCC, -31.82% for Freddie. Meanwhile, heavily traded preferred series were down 48% for Fannie FNMAS, -47.17% and 52% for Freddie FMCKJ, -51.46% On Tuesday a judge dismissed investors' claims over the government's taking of Fannie and Freddie's profits.

 
Angehängte Grafik:
hc_1036.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
hc_1036.jpg

8597 Postings, 1336 Tage zaphod42Leichenfledderei, das

 
  
    #113534
01.10.14 16:05

1858 Postings, 5200 Tage E8DEF285ja

 
  
    #113535
01.10.14 18:00
schön zu sehen E8  

32753 Postings, 5453 Tage KickyISM Biggest Miss Since January: Orders Tumble,

 
  
    #113536
01.10.14 18:17
http://www.calculatedriskblog.com/2014/10/...dex-declines-to-566.html

And in other news, US construction spending contracted 0.8%, its 2nd biggest drop in almost 2 years, drastically missing expectations of a 0.4% gain.
http://www.calculatedriskblog.com/2014/10/...ing-decreased-08-in.html  

5342 Postings, 1816 Tage Rene Dugalmoinsen

 
  
    #113537
02.10.14 10:26

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingEZB-Sitzung: beginnt Draghi "pseudolegal" QE?

 
  
    #113538
02.10.14 13:24
In # 521 hatte ich den Vorschlag eines Citi-Bankers genannt, die PIIGS-Staatsanleihen sollten "verbrieft" und diese Verbriefungen dann von der EZB aufgekauft werden.

Damit würde das Aufkaufverbot der EZB umgangen. Per Gesetz darf die EZB darf keine PIIGS-Anleihen aufkaufen, weil sie dann die ihr verbotene Staatsfinanzierung mit der Notenpresse betriebe.

Statthaft hingegen ist (pro forma), dass Draghi Wertpapiere (ABS) eines privaten Emittenten (Bank, HF) erwirbt. Was in den Bündeln drin ist, hat keinen Einfluss auf ihren Status als Privatinvestition - selbst dann, wenn die Bündel nichts anderes enthalten als (öffentliche) PIIGS-Staatsanleihen.

Unter diesem Aspekt sollte man heute mal genau hinhören, was Draghi zu seinen bereits angekündigten ABS-Aufkäufen sagt. Sie könnten sich als "PIIGS-Staatsfinanzierung durch die Hintertür" herausstellen. Das sind sie übrigens selbst dann, wenn die ABS - wie bislang vorgesehen - nur faule Kredite der PIIGS-Banken enthalten. Die PIIGS-Banken würden sie an die EZB weiterreichen (mit Kusshand, weil sie den Schrott endlich, vermutlich auf Nimmerwiedersehen, los sind) und stattdessen wie schon seit 2012 PIIGS-Staatsanleihen kaufen. In dieser Konstruktion wäre die PIIGS-Banken gleichsam Ersatzbieter für Draghi, der via ABS-Schulden-Aufkäufe das benötigte Geld dafür liefert.

Ich halte Draghi für derart kriminell, dass ich es nicht gewagt habe, short in die EZB-Sitzung zu gehen...

www.wsj.de/nachrichten/SB10362228127429084907704580189711442200940

5 Dinge, auf die Sie bei der EZB heute achten sollten

1. Die Kaufprogramme für ABS und Pfandbriefe

Die EZB wird am Nachmittag wohl konkrete Details zu ihren Pläne für den Kauf von mit Forderungen besicherten Wertpapieren (ABS) und Covered Bonds bekannt geben. Analysten wollen genau wissen, wie groß das Programm sein wird, auch wenn die EZB das wohl zunächst noch im Vagen halten möchte. Eine weitere Frage ist die nach der Mindestqualität der anzukaufenden Papiere, die in einem Rating ausgedrückt ist. Die EZB wird diskutieren, ob auch ABS aus Griechenland und Zypern [A.L. gebündelt aus Staatsanleihen dieser Länder??] von ihr erworben werden dürfen, obwohl deren Rating nicht im vorgeschriebenen hochrangigen Bereich liegt.

2. Die Bilanz

Die EZB hat sich das Ziel gesetzt, ihre Bilanz wieder auf das Niveau von Anfang 2012 zurückzubringen. Das bedeutet einen Anstieg um 700 Milliarden bis 1 Billion Euro von den derzeit 2 Billionen. Aber Analysten bezweifeln, dass sie das mit der geplanten Ausgabe vierjähriger Kredite an Banken und dem Kauf von ABS und Covered Bonds tatsächlich erreichen kann. Draghi wird wohl gefragt werden, ob auch weitere Wertpapiere zu der Kaufliste hinzugefügt werden, etwa Unternehmens- oder Staatsanleihen.

3. Die vierjährigen Kredite

Die Nachfrage nach den ersten vierjährigen Krediten der EZB an Banken (die so genannten TLTROs) war mit knapp 83 Milliarden Euro enttäuschend. Achten Sie darauf, wie Draghi auf Kommentare anderer EZB-Vertreter reagiert, denen zufolge die Nachfrage bei der nächsten Runde im Dezember zunehmen sollte.

4. Was passiert mit der Inflation? Und QE?

Die jährliche Inflation in der Eurozone ist im September auf 0,3 Prozent gesunken, ein Fünfjahrestief. Sie liegt damit weit unter der mittelfristigen Zielvorgabe der EZB von knapp 2 Prozent. Die Inflationserwartungen sind nach Draghis bevorzugtem Indikator wieder nahe dem Niveau von August, das ihn damals zu der Warnung vor sinkenden langfristigen Erwartungen veranlasste. Draghi wird wohl gefragt werden, ob diese Entwicklung die Debatte im EZB-Rat über Quantitative Easing – also Käufe von Staatsanleihen – belebt hat.

5. Was ist mit dem Euro?

Der Euro hat sich seit dem Signal der EZB im Mai, ihre Geldpolitik weiter zu lockern, erheblich abgeschwächt. Die Gemeinschaftswährung fiel am Dienstag auf ein Zweijahrestief bei 1,26 Dollar. EZB-Vertreter begrüßen den Rückgang stillschweigend, weil er die Exporte und die Inflation befeuern dürfte. Draghis Kommentare dürften daraufhin untersucht werden, ob er angesichts der künftig gegenläufigen Geldpolitik in den USA und der Eurozone Potenzial für eine weitere Abwertung sieht.
 

37932 Postings, 3801 Tage Anti LemmingEZB wird zum Endlager für finanziellen Atommüll

 
  
    #113539
02.10.14 13:52
www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/...en-atommuell/10786750.html

Eigentlich hat die EZB nur Gutes im Sinn, wenn sie für Entspannung bei der Kreditklemme sorgen will. Dass sie deswegen aber auch den Kauf vom Ramschpapieren in Betracht zieht, weckt bei Ökonomen schlimmste Befürchtungen.

Berlin - Ökonomen blicken mit Sorge auf die Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB), den Geschäftsbanken in großem Umfang Schrottpapiere abzukaufen. „Das gibt Anlass zu schlimmsten Befürchtungen. Die EZB bewegt sich immer schneller auf einer abschüssigen Bahn, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts...

Er habe erwartet, dass die EZB ihr Aufkaufprogramm zunächst nur auf Papiere hoher Bonität beschränke, um erst einmal das Eis für solche Aktionen zu brechen. „Dass es dabei bleiben würde, hielt ich aber für unwahrscheinlich angesichts der Not, in der sich viele Banken Südeuropas befinden“, sagte Sinn weiter. „Sie können dem Druck der Wirtschaftsprüfer, Bilanzwahrheit herzustellen, nicht mehr allzu lange standhalten.“

Daher erscheine es plausibel, dass es so kommen würde, wie bei der Pfänderpolitik, wo die EZB sukzessive zu schlechteren Qualitäten übergegangen sei und zum Schluss „reinen Investitionsschrott akzeptiert“ habe. „Nun war ich aber doch überrascht, dass die die EZB die Standards für die Bonität der aufzukaufenden Papiere schon von Anfang an so reduzieren will, dass auch die griechischen und zyprischen Banken ihre Papiere loswerden.“

Aus Sicht des Finanzmarktexperten Bert Van Roosebeke vom Centrum für Europäische Politik (CEP) in Freiburg riskiert die EZB mit dem Kauf von Kreditverbriefungen (ABS) finanzielle Verluste und Interessenkonflikte. Die ABS-Käufe hätten nur dann einen Effekt, wenn die Zentralbank riskantere Papiere aufkaufe, sonst fehlten die Masse und die Eigenkapitalfreisetzung in den Bankenbilanzen.  „Das Risiko ist hoch“, warnte Van Roosebeke..., "die EZB kauft Papiere, die sie noch nicht mal als vorgelagerte Sicherheit bei der Kreditaufnahme von Banken akzeptiert.“

Der CEP-Experte gab zudem zu bedenken, dass die EZB Geldpolitik und Bankenaufsicht gleichermaßen verantworte. „Es ist fraglich, wie die EZB die Kreditvergabe von Banken im ABS-Markt neutral prüfen kann, wenn der Markt zu einem wichtigen Element der EZB-Geldpolitik wird.“

Die EZB wollte heute die mit Spannung erwarteten Details ihres Ankaufprogramms für Kreditverbriefungen und Pfandbriefe bekanntgeben. Laut einem Medienbericht will die Notenbankführung dabei auch Ramsch-Papiere aus Griechenland und Zypern kaufen. Dies könnte den seit Jahren schwelenden Konflikt zwischen der EZB und der Bundesbank zusätzlich anheizen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann lehnt das gesamte Kaufprogramm ab, weil er fürchtet, dass die EZB dadurch zu große Risiken auf ihre Bilanz nimmt. EZB-Präsident Mario Draghi will mit dem Programm erreichen, dass die Banken wieder mehr Kredite vergeben.

Nach Einschätzung des Londoner Europarechtlers Gunnar Beck verstößt die EZB mit ihrem ABS-Kaufprogramm in mehrfacher Hinsicht gegen EU-Recht. Zwar dürfe die EZB grundsätzlich Wertpapiere und Euro-Forderungen auch von Banken aufkaufen, aber nur über den Kapitalmarkt zu Marktpreisen, zu geldpolitschen Zwecken und gemäß dem „Vorsichtsprinzip“ nur gegen ausreichende Sicherheiten, sagte Beck dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Bei Ramschpapieren sei dies nicht der Fall. „Damit geht die EZB erhebliche Kreditausfall- und Verlustrisiken ein, die sie den privaten Geschäftsbanken abnimmt.“

Die ABS-Käufe könnten daher selbst bei begrenzten Ausfällen das geringe Eigenkapital der EZB aufzehren, warnte Beck. Die Lücken müssten die Euro-Regierungen schließen. Andernfalls müsste die EZB Staatsanleihen kaufen oder neues Geld drucken. „Das wäre monetäre Staatsfinanzierung, die laut EU-Recht untersagt ist.“

Aus europarechtlicher Sicht problematisch ist aus Sicht Becks zudem, dass die EZB mit den ABS-Käufen marode Banken entschuldet und Unternehmenskredite subventioniert. „Kredithilfen sind jedoch allenfalls Aufgabe der nationalen Industrie- und Ausgabenpolitik, wie etwa der Kreditanstalt für Wiederaufbau“, sagte Beck. „Mit der beschlossenen Banken- und Unternehmenssubventionierung überschreitet die EZB eindeutig ihr Mandat.“

Für nicht mit dem EZB-Mandat vereinbar hält Beck überdies den Umstand, dass die Zentralbank mit den ABS-Käufen und Billigkrediten Kapital dorthin lenke, wohin es eigentlich aufgrund von Marktprozessen nicht flösse: in marode Banken und in südeuropäische Staatsanleihen und Unternehmenskredite. „Dadurch animiert EZB-Präsident Draghi die Kreditinstitute erneut genau die Risiken einzugehen, die er ihnen mit den ABS-Käufen gerade abnehmen will. In ein paar Jahren kommt es dann zur nächsten, noch größeren Finanzkrise.“

Die ABS-Käufe würden daher, wie Beck betonte, auf Jahrzehnte „gewaltige Risiken“ für die Steuerzahler bergen. „Kommt es zu Ausfällen, belasten diese die Staatskassen oder es kommt zu Geldentwertung“...

Das Geld derer, die sich ein Haus kaufen wollen oder für ihr Alter absichern wollen, verliere jährlich auf diese Weise mehrere Prozent an Wert. „Legen wir einen Normalsparzins von zwei  Prozent minus Inflation zugrunde, enteignet Draghi die deutschen Sparer so jährlich bei etwa zwei Billionen Euro Sparguthaben um etwa 40 Milliarden Euro“, so Beck. Damit subventioniere der EZB-Chef Banker-Bonitätszahlungen und gewaltige Vermögenszuwächse der Großaktionäre und Immobilienblasen. „Draghi setzt damit die Grundlagen der deutschen sozialen Marktwirtschaft aufs Spiel“, resümierte der Europarechtler.

...Offiziell wolle Draghi mit seinem ABS-Programm die Kreditvergabe der Banken ankurbeln. Doch tatsächlich kaufe er damit maroden Banken faule Kredite ab, und animiere sie im selben Zuge, genau solche Risiken wieder einzugehen und zudem noch Staatsanleihen zu kaufen. „Diese Papiere wird die EZB dann irgendwann erneut kaufen“, sagte Beck. „Die EZB wird so zum Endlager für finanziellen Atommüll.“

Die Bundesregierung sieht Beck vor diesem Hintergrund in der Pflicht, „dem Treiben des rechtslosen Bankenfreundes an der EZB-Spitze ein Ende zu machen“, um, wie es der Amtseid deutschen Politikern vorschreibe, „Schaden von deutschen Volke abzuwenden“.


Kritik an der EZB kam auch vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). „Die Geldpolitik darf nicht hyperaktiv werden“, sagte BVR-Vorstand Andreas Martin. Mit ihrem Aktivismus erwecke die Geldpolitik Erwartungen, die sie nicht erfüllen könne.....

Martin betonte: „Die europäische Wirtschaft braucht eine Wachstumsstrategie und nicht immer neue geldpolitische Maßnahmen.“ Das Potentialwachstum, also die maximale Rate, mit der die Wirtschaft des Euro-Raums ohne inflationären Druck expandieren könne, liege lediglich bei rund einem Prozent, gab der Banker zu bedenken. Auch in Deutschland sei das Potentialwachstum mit 1,25 Prozent recht bescheiden. Um stärker wachsen zu können, müssten daher die geschwächten Volkswirtschaften modernisiert und Wachstumshemmnisse beseitigt werden.
 

1880 Postings, 1768 Tage SufdlDie Mutti

 
  
    #113540
1
02.10.14 15:36
sagt, den Russen tuts mehr weh. Das ist ihr ein schöner Trost. Autsch!  
Angehängte Grafik:
abwaerts.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
abwaerts.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4540 | 4541 | 4542 | 4542  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: lehna, Rene Dugal, Schnurrstracks, Wartemal