Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 122 5451
Talk 68 2310
Börse 34 2181
Hot-Stocks 20 960
Rohstoffe 4 426

Porsche: verblichener Ruhm ?

Seite 1 von 465
neuester Beitrag: 03.08.15 22:31
eröffnet am: 02.04.08 14:12 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 11601
neuester Beitrag: 03.08.15 22:31 von: Silberblatt Leser gesamt: 1743150
davon Heute: 630
bewertet mit 55 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
463 | 464 | 465 | 465  Weiter  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08Porsche: verblichener Ruhm ?

 
  
    #1
55
02.04.08 14:12
Nach dem Kursdebakel an den Weltbörsen erholen sich die Aktien auf breiter Front.
Der einstige Champion und Superstar Porsche aber steht im Abseits. Der Ruhm
vergangener Tage ist verblichen und den Aktionären bläst ein kalter Hauch ins
Gesicht. Gründe, ein Engagement in der Aktie zu überdenken und neu zu bewerten
gibt es genug:
- anhaltende Unsicherheit wegen der VW-Übernahme bzw. Nicht-Übernahme.
- aufziehende Machtkämpfe in den AR-Gremien
- Umwandlung in eine Holding. Das bedeutet: Holding-Abschlag anstelle von
  Premium-Zuschlag (je ca. 15%).
- Unsicherheit wegen des geplanten neuen VW-Gesetzes
- Mobbing von Seiten der VW-Belegschaft/Betriebsräte/Gewerkschaft

Alles Dinge, die die Börse hasst und fürchtet. Und nun auch noch der Einbruch im
US-Geschäft. Zwar pflegen sich Erfolgsmeldungen im Porsche-Kurs in fast schon
fatalistischer Weise so gut wie nie im Kurs niederzuschlagen - die Börse scheint
den nicht enden wollenden Erfolgsmeldungen nicht zu trauen. Oder sie nehmen sie
abgestumpft zur Kenntnis. Wie auch immer: sie bewirken fast nichts. Umgekehrt
scheint die Horrornachricht vom 25%-igen Einbruch des Geschäfts wie eine Erlösung
zu wirken: haben wir's doch immer gesagt... - Ich bin gespannt, ob Porsche nun
vollends zur Hölle geschickt wird.

Eines scheint mir aber sicher: egal wie und wann, es wird sehr lange dauern, bis
Porsche wieder zur Erfolgsstory wird. Jedenfalls nicht, bevor alle die genannten
Punkte geklärt und im Sinne von Porsche geregelt sind. Bis dahin wird den Aushar-
renden Geduld und Leidensbereitschaft abverlangt werden.

Ob ich solange abwarte, lasse ich offen. Es gibt aktuell Chancen en Masse. Leider
gehört Porsche nicht (mehr) dazu.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
463 | 464 | 465 | 465  Weiter  
11575 Postings ausgeblendet.

109 Postings, 472 Tage TaxConPervers,

 
  
    #11577
31.07.15 14:10
wenn die Porsche SE keine einzige Porsche Stammaktie mehr hält, nachdem sie alle an VW verkaufen musste, weil Wiedeking den Laden an die Wand gefahren hat. Der Einfluss der Familien Porsche und Piech schwindet.
Nachdem F. Piech abgetreten ist, passiert nicht mehr viel. VW bleibt schwach und Winterkorn lässt sich lieber feiern, anstatt das Kernproblem des sehr hohen Personalaufwands anzugehen. Stillstand bedeutet Rückschritt. Renault hat mit dem Twingo gerade ein günstiges Modell mit Heckmotor und Heckantrieb vorgestellt.  

5224 Postings, 3561 Tage FredoTorpedo#11574 under-dog, im Moment braucht sich

 
  
    #11578
2
31.07.15 14:12
FP doch nur zurücklehnen und zu warten. Mittlerweile dürfte auch den Dummbacken, die den FP-Abgang als Gewinn für Volkswagen ansahen, klar geworden sein, weshalb er sagte, er stehe nicht mehr hinter Winterkorn.
Ehe dies öffentlich wurde, dürfte er intern Winterkorn sicher schon einige Male die gelbe Karte gezeigt haben.
Und bzgl. der Mitglieder des Porsche-Clan, die ihn im Stich ließen, wird es ihm eine Genugtuung sein, wie sich der Aktienkurs seit seinem Abgang entwickelt hat. Würde er sich zur Zeit noch ein,is hen, so würden etliche das Kursdesaster sicher wieder ihm und der von ihm "verbreiteten Unruhe" anlasten.
Durch seine Zurückhaltung lastet der Druck allein auf Winterkorn, Osterloh und WP. da kann FP ruhig noch eine Weile vom Rande aus zuschauen. Denn vor dem Abgrund steht Volkswagen noch lange nicht.

Zu #11572 / Zonk: Rabattaktionen sind immer ein Zeichen eines schlechter werdenden Marktes. Insofern schlecht. Allerdings ist die Marge von Marke Volkswagen im 1. HJ gestiegen. Ich gehe deshalb davon, dass zur Zeit begonnen wird, die Früchte des noch von FP angeschobenen modularer Querbaukasten zu ernten (die Kosten zur Entwicklung und Einführung haben die Volkswagenerträge der letzten Jahre deutlich belastet). Es wird deshalb so sein, dass man einen Teil dieser Einsparungen benutzt um die Marge zu polieren und einen anderen Teil um durch Marketingaktionen den Absatz zu halten/zu erhöhen und gleichzeitig die Konkurrenz unter Druck zu setzen.  

109 Postings, 472 Tage TaxConFP wird nie wieder eingreifen.

 
  
    #11579
2
31.07.15 15:20
Nachdem FP mit allen Beteiligten zerstritten ist, hat ihn seine Frau aus der Schusslinie genommen. Es gibt vereinzelt Gerüchte der Gute sei nicht mehr so klar im Kopf. Dafür spricht, dass er sich keine Verbündeten gesucht hat und allein agierte. Manchmal ist es von Vorteil, wenn man gemocht wird. Wolfgang Porsche ist weder geeignet noch hat er Interesse die Zukunft zu gestalten. Es wird einfach weiter "gewurschtelt", die Kunden für die Autos werden sich schon finden.  

5224 Postings, 3561 Tage FredoTorpedoTaxCon ähnliches habe ich auch schon mal

 
  
    #11580
1
31.07.15 17:07
vermutet und das Gerücht über eine Krankheit von FP ist ja nicht neu. Das würde zumindest seine Fehleinschätzung der Mehrheitsverhältnisse erklären.

Andererseits habe ich in den letzten Wochen Bilder von ihm auf Veranstaltungen gesehen, wo er nicht krank ausschaute.  

67 Postings, 1673 Tage hudlwickARD Doku aus 2007: Das System Volkswagen

 
  
    #11581
1
01.08.15 20:47
Ich habe wieder einmal diese Dokumentation angeschaut.
Zu damaliger Zeit lag der Porsche SE Anteil an VW noch bei etwas über >30% der Stammaktien. Ziemlich am Ende dieses Berichtes wird davon gesprochen, dass die Porsche SE mit diesem Anteil quasi VW kontrolliert. Der Wirtschaftexperte Prof. Michael Adams spricht von einer möglichen Verlagerung der Firmenzentrale VW/Porsche durch die Möglichkeiten einer SE nach NL oder auch z.B. nach Österreich. Dort gibt es keine IG Metall und keine Mitbestimmung. Könnte es FP bzw. der Porsche SE mit einem Anteil von heute etwas mehr als 50% an VW irgendwie gelingen so einen Plan heutzutage noch in die Tat umzusetzen? Oder ist dies gänzlich durch das VW Gesetz ausgeschlossen? Was meint ihr?
Dieser Bericht aus 2007 spricht die hohe Wahrscheinlichkeit der feindlichen Übernahme von VW durch die Porsche SE ganz deutlich an. Umso mehr "reibe ich mir die Augen" wenn es sog. Anlegern gelingt die Porsche SE mit der Begründung zu verklagen, diese Übernahmeabsicht bzw. diese Wahrscheinlichkeit wäre noch im Jahr 2008 nicht bekannt gewesen.  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08hudlwick, zu den zwei Fragen,

 
  
    #11582
2
01.08.15 21:54
(die nicht miteinander zusammenhängen) meine ich folgendes:

1. Verlegung des Firmensitzes: das wäre nur mit Billigung des Landes NDS möglich, da NDS ja eine Sperrminorität hat. NDS würde aber den deibel tun, da zuzustimmen. Ergo: Pustekuchen. Im übrigen brächte eine Verlegung des Firmensitzes insoweit nichts, als es an der Zusammensetzung des Aufsichtsrats (->Gewerkschafter) nichts änderte. Herr Professor sollte das eigentlich wissen.

2. Der Bericht aus 2007 spielt im Prozess keine Rolle, da Berichte, ob im Fernsehen oder in den Printmedien, nichts präjudizieren. Entscheidend ist, was das Unterneh-men "amtlich" -nämlich ad hoc- verlautbart. Denn genau dazu sind ja ad hocs da.
Die Kläger haben sich ja genau die Presseverlautbarungen rausgesucht, aus denen sie glaubten entnehmen zu können, dass Porsche quasi eine Nichtabsichtserklärung betreffend die mehrheitlichen Übernahme der VW-Stämme abgegeben habe (nie-mand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen...).

Weder diese Presseartikel, noch die das Gegenteil behauptenden Fernseberichte sind relevant, denn sie gaben nicht die "amtliche Meinung" der Porsche AG wieder (son-dern die Meinung des jeweiligen Redakteurs). Zur Veröffentlichung rechtsverbindli-cher belastbarer Angaben ist AUSSCHLIEßLICH die DGAP GmbH (http://www.dgap.com/) autorisiert; und die hat seinerzeit geschwiegen; was auch der Grund dafür war, dass ich den Zivilklagen nie eine Chance eingeräumt habe.  

67 Postings, 1673 Tage hudlwickMeine Vision Porsche SE

 
  
    #11583
4
02.08.15 12:15
Als langjähriger PSE Aktionär (seit 2008) versuche ich mir die möglichen zukünftigen Szenarien zu erarbeiten. Ich erlaube mir einen Zwischenstand zu berichten.
Augenblicklich sieht es ja ziemlich düster aus und mangels Perspektive, sollte man sich eventuell nach dem nächsten Anstieg ein besseres Investment suchen. Besser im Sinne von Großunternehmen mit solider Basis mit Phantasie für die Zukunft. Die PSE bietet hier offensichtlich wenig, allerdings zeigt ein zweiter Blick durchaus Potential.
Der VW Kernabsatz schwächelt in China bzw. in den ges. BRIC Staaten und ist in USA quasi nicht vorhanden. Die Rendite per VW Auto ist weit hinter der Konkurrenz aber auch weit hinter dem innerbetrieblichen Konkurrenten Skoda. VW ist nicht wirklich Premium und VW ist auch nicht wirklich das moderne ?hippe? Mittelklasse Auto, sondern VW ist einfach langweilig.
Audi mit ?Vorsprung durch Technik? ist im wahrsten Sinne des Wortes Premium aber auch hier sind deutliche Bremsspuren zu erkennen. Mercedes Modelle werden mehr und mehr modern und opportun für den erfolgreichen ?Bestager? wahrgenommen. D.h. aus meiner Sicht verliert Audi IMO zu Gunsten Mercedes erheblich und ist sowieso hinter BMW.
MAN und Scania haben mit massiver Ansatzschwäche zu kämpfen und sind nicht wirklich global präsent.
Porsche hat augenblicklich einen unglaublich erfolgreichen Lauf. Porsche verfügt über extrem attraktive Modelle und bietet mit dem Macan ein Premium Auto an, das ganz neue Stückzahlen jenseits der 100.000 erreichen wird und das bei der Porsche typischen Rendite. Ich denke es ist jetzt schon absehbar, dass der Macan die Exklusivität von Porsche nicht verwässert. Die hohe Rendite wird maßgeblich von vermutlich der effizientesten Fertigung erreicht die im Hochlohnland Deutschland vorstellbar ist. Warum benutzt man dieses Know eigentlich nicht bei VW?
Also auf der einen Seite eine Porsche AG die Erfolgsmeldungsmeldungen in jeder Hinsicht am Vliesband erzeugt und auf der anderen Seite ein VW Konzern (mit Ausnahme von Skoda)  mit Modell/Absatz und Rendite Problemen.
Genau dieser Vielmarken Konzern wird nun von einem wenig effizienten zentralen Vorstand und AR geleitet der sich vor einem nachhaltigen erfolgreichen Wirtschaften zunächst erst mal um die Befindlichkeiten von Politik und Gewerkschaft unter Berücksichtigung des VW Gesetzes kümmern muss. Wir haben ja gerade erlebt wie Winterkorn mit seinem Effizienzprogramm am BR (Vorsitzendem) gescheitert ist.
Also die Porsche AG und Skoda machen es vor wie man es richtig macht. Skoda wird, wenn es so weiter geht, massiv in die Kundenstruktur von VW eingreifen. Audi muss aufpassen nicht den Anschluss im Premium Segment zu verlieren.
Aus meiner Sicht ist es unerlässlich für einen nachhaltigen Erfolg des Mehrmarken Gesamtkonzerns eine Holdíng wie die Porsche SE an entscheidender Position zu installieren. Die heutige Konstellation wird so auf Dauer nicht erfolgreich sein können. Dafür müssen viel zu viele, mit dem Auto nicht direkt in Verbindung stehende Strömungen aus Politik und Gewerkschaft berücksichtigt werden. Ich denke das weiß FP sehr genau. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Organisation der Kernmarke VW bleibt wie sie ist (Bad Bank Konzept),  Marken wie Audi oder Skoda aber ohne dem Klotz am Bein strukturiert werden. Die Frage die sich nun allübergreifend stellt ist, ob FP?s Rückzug eine Art Kapitulation darstellt (eigentlich unvorstellbar auch mit 78) oder er seinen Traum vom kleinen Kreis von Entscheidungsträgern weiterhin verfolgt. Eine Kapitulation von FP würde für mich persönlich ein raus aus der PSE Aktie bedeuten (ich bin massiv investiert), die Weiterverfolgung des ursprünglichen Planes würde meine Phantasie allerdings massiv anregen.
 

2959 Postings, 2350 Tage under-doghudlwick

 
  
    #11584
1
02.08.15 15:14
Reine Neugier : Bist du im Plus ?
 

67 Postings, 1673 Tage hudlwickJa!

 
  
    #11585
2
02.08.15 15:20
Aktuell noch mit 41%.
Unter 48,5?/Aktie wird es bitter - besonders weil wir gerade noch
94? hatten.  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08hudlwick, "die Weiterverfogung des ursprünglichen

 
  
    #11586
2
02.08.15 16:11
Plans"...welchen Plan meinst Du damit?

Ich teile zwar viele Deiner Bedenken -die ich ja selber schon oft geäußert habe- aber die VW-Kernmarke mit Porsche (oder auch Daimler und BMW) vergleichen, geht imo nicht. Warum? Weil Porsche weltweit ein Alleinstellungsmerkmal aufweist (keine wirkliche Konkurrenz weit und breit), während Golf, Passat, Jetta, Polo & Co. den Massenmarkt bedienen. Auf dem aber -das weiß jeder- herrscht Hauen und Stechen. Da tummeln sich Japaner, Koreaner, Franzosen, Briten und jetzt auch die Chinesen - ein Haifischbecken.
Nach meiner Einschätzung lassen sich im Massenmarkt langfristig die deutschen "Tugenden" und Ansprüche und den dadurech bedingten Preisen nicht mit denen der Konkurrenz in Einklang bringen. Das wäre so, als ob ein Fertighaus, gebaut nach deutschen Vorschriften und Kriterien in China, Japan oder sonstwo antreten wollte - no way! Alles zu kompliziert, zu aufgeblasen, zu überfrachtet mit DINs und Vorschriften.

Im Ausnahmemarkt "alltagstauglicher Sportwagen" sind es hingegen gerade diese Kriterien, die zählen. An einen Premiumsportwagen erhebt man andere Ansprüche. Und man kauft ihn nicht TROTZ, sondern WEGEN des hohen Preises. Denn schließlich will man einen Nimbus kaufen und der kostet eben. Dafür fährt ihn auch nicht jeder.  

67 Postings, 1673 Tage hudlwickSkoda

 
  
    #11587
1
02.08.15 16:37
war die Marke mit der ich VW verglichen haben wollte.Die Rendite von Skoda sollte die VW Kermarke allemal erreichen. Skoda ist im Massenmarkt und erwirtschaftet eine Rendite von der VW nur räumen kann.
Der ursprüngliche Plan war die Beherrschung von VW durch die Porsche SE.  

109 Postings, 472 Tage TaxConDa läuft etwas durcheinander

 
  
    #11588
3
02.08.15 16:57
Die SE wurde gegründet, nicht damit die Unternehmensleitung den Sitz verlegt (wie Fiat), sondern damit die Gesellschafter, genauer Wolfgang Porsche von Deutschland nach Österreich ziehen kann. Bei jeder anderen Rechtsform schlägt das Finanzamt zu bei Wegzug des Gesellschafter. WoPo ist von München nach Salzburg ausgewandert und musste nicht den aktuellen Zeitwert seiner Aktien versteuern - wohlgemerkt ohne Erlöse aus dem Verkauf.

Seit dem FP raus ist herrscht bei VW Stillstand. Man feiert sich, legt Kosten- und Qualitätsprogramme auf und erhöht regelmässig die Preise. Piech hat das erkannt, bzw. fürchtete um seine Dividenden. Allerdings hat er sich ins Abseits gestritten und ist eventuell nicht mehr gesund. Die Gerüchte gibt es ja.

Ich habe keine Ahnung, wie lange das gut geht? Allerdings fand ich Piechs Kritik, dass ein wirklich günstiges Modell bei VW fehlt, angebracht.
Jetzt hat Renault ein günstiges Modell mit Heckmotor und Heckantrieb rausgebrachten beliefert damit auch Smart.  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08hudlwick," wenn Du den ursprüngliche Plan"

 
  
    #11589
1
02.08.15 17:54
nämlich die Beherrschung von VW durch die Porsche SE befürwortest, dann heißt das, dass Deiner Meinung nach alles so bleiben soll, wie es ist; dann die SE hält ja die Mehrheit der Stimmrechte an VW.
Allerdings ist es ein Irrtum zu glauben, dass die Porsche SE deshalb die VW AG "beherrscht": da sei das VW-Gesetz vor. Die SE-Stimmrechte sind deshalb auch nicht mehr wert, als die schmächtigen 20% des Landes NDS. Insofern leidet JEDE Ankerbeteiligung am VW-Konzern an einem Webfehler. Jeder Großaktionär trägt zwar volles Risiko, seine Macht ist aber gedeckelt - wie im finstersten Sozialisten- paradies.
Ich entdecke daran beim besten Willen nichts Erstrebenswertes. Wäre es anders und die 20% der Niedersachsen wären nur 20% ohne Sperrminorität, wären die Leiden von VW imo schnell behoben.
Bleibt es hingegen so, wie es ist -eine Wohlfühlecke für Staat und Gewerkschaft- wird sie NIE etwas Entscheidendes ändern. Alles andere wäre Wunschdenken..  

67 Postings, 1673 Tage hudlwick@ Fuzzi

 
  
    #11590
2
02.08.15 19:44
Mit Beherrschung meinte ich das was das Wort aussagt, resultierend z.B. in einem Gewinnabführungsvertrag. Selbstverständlich steht meinem Wunschdenken die 20%tige Sperrminorität von NDS entgegen. Diese Tatsache als gegeben betrachtet versuche ich trotzdem Möglichkeiten in diese Diskussion einzubringen die uns Porsche SE Aktionäre einen positiven Ausblick eröffnet. Nähme ich die aktuellen Tatsachen wie die Sperrminorität von NDS,  FP raus aus dem AR, keine vernünftige Rendite bei VW Kernmarke (ca. 2%), Gewerkschaften und BR leiten das quasi das Unternehmen usw., als gegeben und unveränderlich in naher und mittelfristiger Zukunft, müsste ich bei nächster Gelegenheit mein PSE Investment aufgeben. Aber ich versuche halt auch noch weiche Faktoren (ich hoffe nicht nur Wunschdenken von mir) zu berücksichtigen. Z.B. standen (stehen?) hinter dem Übernahmeversuch von VW durch die PSE immer die PIPOS (auch FP). Volkswagen ist eine ?Erfindung ? von Porsche (quasi Familienerbe). Porsche/Piech werden auf Sicht dieses Erbe wieder ihr eigen nennen wollen. Die Porsche AG kann ohne großen Partner nicht bestehen. VW braucht wiederum einen Großaktionär ansonsten ist VW Übernahmekandidat durch globale Investoren. FP könnte sich das Einbringen von VW oder Teile daraus in den PIPO Clan sprich PSE als Lebensaufgabe gestellt haben. Also ich denke die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass FP auch aktuell wieder einen Plan verfolgt wie er das ja immer getan hat. Sollte es gelingen zumindest einige Marken bzw. Renditeträger (Porsche, Audi usw.)  der 20%tigen Sperrminorität von NDS zu entreißen könnte dies unsere PSE in ungeahnte Höhen katapultieren. Sollte dieser Weg aber auch unter allen Umständen versperrt sein ? dann gute Nacht Liebe PSE.
 

503 Postings, 1419 Tage Zonk911Die VW-Kernmarke....

 
  
    #11591
1
02.08.15 22:02
... wird die Rendite von Skoda nicht erreichen, da die Komplette Entwicklung von Motoren, Getriebe, Bodengruppe und aller anderen Features bei VW in Wolfsburg läuft! Skoda greift einfach nur ins Regal, designed einer Karosserie dazu und fertig. Die Kompletten Entwicklungskosten bleiben an VW hängen. Das kann man einfach nicht vergleichen!  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08hudlwick, VW & Porsche...

 
  
    #11592
02.08.15 22:05
"Die Porsche AG kann ohne großen Partner nicht bestehen"
Natürlich kann sie das. Porsche ist eine Familien-AG und hatte nie "Partner". Mit Ausnahme von Produktionsplattformen, die man mit VW gemeinsam genutzt hat. Aber das waren Symbiosen, wie sie überall vorkommen - keine Teilung der Macht.

"VW braucht wiederum einen Großaktionär ansonsten ist VW Übernahmekandidat durch globale Investoren"
Auch das sehe ich anders. Eben um sich gegen Übernahmeversuche abzusichern, "erfand" VW das VW-Gesetz. Damit ist jeder Übernahmeversuch zwecklos. Zuletzt hat das der kongeniale Wendelin Wiedeking erfahren müssen, dessen Übernahme-pläne letztlich genau in dem Moment gescheitert sind, als er das VW-Gesetz nicht wie geplant zu Fall bringen konnte. Die anschließende "Gegenübernahme" der Porsche-AG durch VW, war das lange vorbereitete Werk von FP, der noch eine alte Rechnung mit dem Porsche-Clan offen hatte.  

503 Postings, 1419 Tage Zonk911@Hudlewick

 
  
    #11593
02.08.15 22:08
was denkst du in was für einem Zeitfenster FP so einen Plan umsetzen könnte?
was sind bei Dir ungeanhnte Höhen? ein Ausbruch wie bei VW 2008?

 

67 Postings, 1673 Tage hudlwick@Zonk

 
  
    #11594
02.08.15 23:29
Skoda hat eine Rendite von über 7%. VW ist gerade bei etwas mehr als 2%.VW wird hoffentlich Lizenzgebühren für den Know How transfer von Skoda verlangen und bekommen. Die hohen Fertigungskosten von VW i.Vgl. zu anderen Massenherstellern sind allseits bekannt. Gerade in diesem Segment sollte man aber lean sein. Porsche im Oberklassesegment könnte hier ja eher "schludrig" sein, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Porsche gilt hier als Benchmark - dank Wiedeking. Ich kenne keine Zeitfenster aber ich kenne das Alter von FP. Also es sollte sich nicht mehr allzu lange hinziehen bis wir erfahren, ob er oder ob er nicht noch Plan B in petto hat......  

30 Postings, 2267 Tage AlleskleberZahlen 1 Hj 2015

 
  
    #11595
2
03.08.15 10:25
Porsche SE erzielt im ersten Halbjahr 2015 ein Konzernergebnis nach Steuern von 1,65 Milliarden Euro
Nettoliquidität von 2,07 Milliarden Euro / Konzerneigenkapital wächst auf 30,79 Milliarden Euro / Prognose für das Geschäftsjahr 2015 bestätigt

Stuttgart, 3. August 2015. Die Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart (Porsche SE), hat im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2015 ein Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von 1,65 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2014: 1,74 Milliarden Euro) erzielt. Dieses war maßgeblich vom Ergebnis aus at Equity bewerteten Anteilen an der Volkswagen AG in Höhe von 1,69 Milliarden Euro beeinflusst (1. Halbjahr 2014: 1,77 Milliarden Euro).

Die Nettoliquidität des Porsche SE Konzerns beläuft sich zum 30. Juni 2015 auf 2,07 Milliarden Euro. Zum 31. Dezember 2014 hatte die Nettoliquidität 2,27 Milliarden Euro betragen. Dieser Rückgang ist insbesondere auf geleistete Steuer- und damit verbundene Zinszahlungen im Zusammenhang mit einer abgeschlossenen steuerlichen Außenprüfung für vergangene Veranlagungszeiträume zurückzuführen.

Das Eigenkapital des Porsche SE Konzerns erhöhte sich zum 30. Juni 2015 insbesondere aufgrund des positiven Konzernergebnisses nach Steuern auf 30,79 Milliarden Euro (31. Dezember 2014: 29,49 Milliarden Euro). Die Eigenkapitalquote der Porsche SE stieg im Vergleich zum Ende des Geschäftsjahres 2014 von 96,8 Prozent auf 98,3 Prozent.

Die Porsche SE geht vor dem Hintergrund der Erwartungen des Volkswagen Konzerns zu seiner künftigen Entwicklung für das Geschäftsjahr 2015 unverändert von einem positiven Konzernergebnis nach Steuern zwischen 2,8 Milliarden Euro und 3,8 Milliarden Euro aus. Der zu erwartende Effekt aus der Verwässerung des Kapitalanteils an der Volkswagen AG im Zusammenhang mit den von der Volkswagen AG begebenen Pflichtwandelanleihen ist in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.

Zudem strebt die Porsche SE eine positive Nettoliquidität an, die sich zum 31. Dezember 2015 ohne Berücksichtigung künftiger Investitionen weiterhin voraussichtlich zwischen 1,7 Milliarden Euro und 2,3 Milliarden Euro bewegen wird.

Den Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2015 der Porsche Automobil Holding SE finden Sie unter: http://www.porsche-se.com/halbjahresbericht

03.08.2015

Um die komplette Liste unserer Pressemitteilungen zu erhalten, wählen Sie bitte das entsprechende Archiv aus.

Quelle: http://www.porsche-se.com/pho/de/press/news/...=pho&id=2015-08-03  

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08nicht schlecht: da holt die Steuerprüfung

 
  
    #11596
1
03.08.15 11:11
mal eben schlappe 200 Millionen rein (s. 3. Absatz obiger Beitrag). Ich kenne größere Unternehmen, die weniger zahlen (auch Autobauer) weil sie die Produktion international verteilt haben und die Einzelteile zu Wahnsinnspreisen in ihren auslän- dischen Produktionsstätten zusammenkaufen, was den Gewinn und damit die Steuerlast in Deutschland drückt.
Ein Weltkonzern für Apfel-Liebhaber zahlt für seine Milliardengewinne in Deutschland kaum mehr, als eine Tasse Kamillentee kostet (mit Ausnahme der Umsatzsteuer natürlich). Der Trick: das Ganze läuft über Irland, wo man den Steuersatz mit der Lupe suchen muss.

Die Steuerehrlichkeit der deutschen Autobauer (natürlich erzwungen durch ein stringentes Überwachungssystem), verbunden mit den hiesigen hohen Steuersätzen, sind sicher mit ein Grund, warum zB VW mit der netto-Rendite zu kämpfen hat. Andere Länder sind beim Protegieren nicht so zimperlich.  

140 Postings, 874 Tage korrekt69EK

 
  
    #11597
03.08.15 12:24
Habe ich das richtig gelesen, die Porsche SE hat 30 Milliarden EK?
Unglaublich und wir haben momentan einen Marktkapitalisierung von 10 Milliarden.

Wer findet den Fehler? Also der Kurs könnte locker doppelt so hoch sein und wäre immer noch unterbewertet oder irre ich da?  

2959 Postings, 2350 Tage under-dogfuzzi # 11596

 
  
    #11598
3
03.08.15 12:41
Apple muss wegen Irland mit Steuernachzahlungen in Höhe von mindestens 2,5 Mrd $
rechnen und hat dies auch im aktuellen Quartalsbericht ausgewiesen / zurückgestellt.
Die EU-Kommission hat Irland wegen des Steuersystems gerügt und beabsichtigt
die Iren zu verpflichten von den Beteiligten Steuernachzahlungen für bis zu zehn Jahre einzufordern, was Apple wahrscheinlich in vorgenannter Höhe treffen wird.
Wer sonst noch betroffen ist, entzieht sich meiner Kenntnis....

Übrigens dürfte als nãchstes Luxembourg ebenfalls diesbezüglich Ärger bekommen.
Hier tummeln sich auch die bekannten Steuerminimierer, wie zum Beispiel auch wieder
die Firma mit dem Apfel.
Wenn ich über iTunes / Apple etwas bestelle, bekomme ich die Rechnung aus Luxemburg.
Amazon verschickt auch viele Rechnungen aus Luxemburg. Gerade habe ich erst wieder eine Rechnung von Amazon, Luxembourg erhalten.





 

10145 Postings, 4220 Tage fuzzi08danke, underdog, für die Richtigstellung

 
  
    #11599
03.08.15 12:52
mein Sachstand war veraltet. Gut, dass Du aufgepasst hast, aber dafür ist ein Tread ja da (und nicht zum Meckern).
Meines Wissens aber (noch) nicht gestopft ist das Schlupfloch mit der (steuer-) strategischen Verschiebung von Komponenten bei Fahrzeugbauern (speziell eines ganz großen). Hier haben die Steuerbehörden quasi vor Wut zitternd jahrelang machtlos zuschauen müssen.  

2959 Postings, 2350 Tage under-dogfuzzi

 
  
    #11600
03.08.15 12:59
man sollte sich wirklich mal schlau machen, wer alles im großen Stil
diese Geschãfte betreibt. Da die EU nun wirklich etwas unternimmt, dürfte es einigen Firmen ganz empfindlich an den Kragen / Geldbeutel gehen.
Vielleicht könnte sich hieraus der ein oder andere Handelsansatz für uns ergeben....
 

134 Postings, 958 Tage SilberblattHabe mal eine Frage

 
  
    #11601
03.08.15 22:31
Ungeachtet der Informationen, die diesem Forum zu entnehmen sind, bewegt sich der Chart momentan noch im unteren Bereich eines langjährigen Trendkanals, der aufwärts gerichtet ist. Besteht daher nicht die Möglichkeit, dass es demnächst wieder eine Erholung geben könnte? Auf den ersten Blick erscheint mir daher jetzt oder in der nächsten Zeit ein günstiger Einstieg oder Nachkaufszeitpunkt zu sein.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
463 | 464 | 465 | 465  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: WernerGg, sonnenscheinchen