Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 85 155
Talk 71 92
Börse 8 36
Hot-Stocks 6 27
DAX 3 5

PNE Wind AG - WindStärke 12

Seite 1 von 323
neuester Beitrag: 24.04.17 08:43
eröffnet am: 22.05.09 10:11 von: From Holland Anzahl Beiträge: 8058
neuester Beitrag: 24.04.17 08:43 von: Korrektor Leser gesamt: 1169983
davon Heute: 38
bewertet mit 31 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
321 | 322 | 323 | 323  Weiter  

2434 Postings, 3904 Tage From HollandPNE Wind AG - WindStärke 12

 
  
    #1
31
22.05.09 10:11
Plambeck Neue Energien Ziel 3,50 Euro

Die Experten von "Der Aktionär-online" vergeben für die Plambeck Neue Energien-Aktie (ISIN DE000A0JBPG2/ WKN A0JBPG) ein Kursziel von 3,50 Euro.
Der Windparkprojektierer peile für das aktuelle Geschäftsjahr 2009 ein EBIT von 29 bis 33 Mio. Euro an. Daraus resultiere ein Gewinn je Aktie von mindestens 0,50 Euro. Damit betrüge das KGV 2009e lediglich 5.

Die Zielvorgaben würden die Experten für durchaus plausibel halten. Denn Plambeck Neue Energien habe in Q1'2009 bei einer Gesamtleistung von 88,9 Mio. Euro einen EBIT-Anstieg von 1,2 auf 7,2 Mio. Euro erzielt. Das EPS habe sich auf 0,12 Euro belaufen.

Für zusätzliche Fantasie könnte ein möglicher Aufstieg in den TecDAX sorgen. Immerhin notiere das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Platz 35 und Plambeck Neue Energien-Chef Billhardt rechne sich realistische Chancen aus, im Herbst in den Technologieindex aufzusteigen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
321 | 322 | 323 | 323  Weiter  
8032 Postings ausgeblendet.

1843 Postings, 1715 Tage US21PNE

 
  
    #8034
1
18.04.17 15:44
Versuch doch einfach mal Argumente stehen zu lassen und mach dir Gedanken, warum der Kurs von 2,80 auf jetzt 2,45 fällt.

Bei dir ist auch bei fallenden Kursen immer alles toll.  

244 Postings, 319 Tage KorrektorBei fallenden Kursen

 
  
    #8035
1
18.04.17 16:04
wird ja die Unterbewertung größer. Insofern ist es doch logisch, das auf einer tieferen Kursbasis bzw. noch verstärkter Unterbewertung der Aktie das Chance-Risiko-Verhältnis besser wird.

Und es macht keinen Sinn, nicht schlüssige Argumente unwidersprochen in einem Diskussionsfourm stehen zu lassen.

Toll ist sicher nicht alles. Das in Deutschland alte Kohlekraftwerke die sauberen Gaskraftwerke vom Markt drängen, ist ein dicker Makel bei der Energiepolitik und stellt insofern auch den  Ausbau der EE unter Umweltgesichtspunkten in Frage, da die CO2-Emmissionen nicht wie gewünscht und erwartet sinken. Es ist nicht toll, das die derzeitige Bundesregierung den Ausbau der Offshore-Windkraft so stark gedeckelt hat.

Toll ist, das die PNE Wind AG den ausgewiesenen Wert der Aktie per 31.03.2017 in einem Jahr um ca. 50 % gesteigert hat - von knapp über 2 Euro auf über 3 Euro. Das ist leider bislang nicht im entsprechendem Maße von der Börse gewürdigt worden.

Sollten wir auf der derzeitigen Informationsbasis Kurse von 4,x Euro sehen, dann kannst Du sicher sein, das das Chance-Risiko-Verhältnis aus meiner Sicht nicht mehr in Ordnung ist und ich verkaufen werde. Dann ist nicht mehr toll.
 

1843 Postings, 1715 Tage US21PNE

 
  
    #8036
2
18.04.17 16:17
Wobei du im Augenblick der einzige bist, der von Kursen um die 4 träumt.

Und warum das KGV 2017 auf knapp 40 steigen sollte ist mir auch ein Rätsel.

Aber bitte deine Argumente nicht nochmal wiederholen.  

244 Postings, 319 Tage KorrektorBei einem Kurs von 4 Euro

 
  
    #8037
3
18.04.17 16:46
würde ich das KGV dann etwa bei 15 taxieren wollen. Du macht immer wieder den Fehler, nach den ausgewiesenen Jahresergebnis zu gehen und die im Projektgeschäft aufgebauten versteckten bzw. aufgeschobenen Gewinne außer Acht zu lassen. So kann man nicht vorgehen, sondern muss das schon über die Jahre geglättet betrachten. Eben nach der Betriebsleistung, denn PNE Wind könnte auch die dieses Jahr 2017 fertiggestellten Windparks alle gleich im Erstellungsjahr verkaufen.

Ein KGV von 15 an sich für ein solide aufgestelltes und finanziertes Unternehmen in einer der wichtigsten Zukunftsbrachen weltweit - man denke nur an den benötigten CO2-neutralen Strom für die Elektromobilität - das ist nicht viel, Aber meine Beweggründe für einen Verkauf bei Kursen über 4 Euro kommen ja auch von der aktuellen fundamentalen Seite. Und sie gelten nur für den derzeitigen Informationsstand.

Sollte eine Übernahme konkret werden, dann muss man vllt, ganz anders rechnen und den Zukunftswert der Projektpipeline mit berücksichtigen und kommt dann ggf. zu wesentlich höheren Kurszielen.  

1843 Postings, 1715 Tage US21PNE

 
  
    #8038
18.04.17 22:10
Das ist der Unterschied zwischen Realismus und Träumerei.
Schau dir den Gewinn pro Aktie die nächsten Jahre z.B. bei First Berlin an. Das KGV liegt dann bei 40.

Natürlich entstehen versteckte und noch nicht aufgedeckte Werte. Genauso wie 2015 und 2016 auch schon. Und wie hat das den Kurs von PNE 2015 und 2016 beeinflußt. Hat der Markt die versteckten Wertsteigerungen berücksichtigt.

Nein, der Kurs ist trotz versteckter Werte sogar bis auf 1,50 gefallen. Da hatte PNE schon viele MW der Yieldco im Eigenbestand. Erst nach dem Verkauf und der Aufdeckung dieser Werte ist der Kurs von 2,20 auf 2,80 gestiegen.

Genau das wird den Aktionären erneut zugemutet. Wenn sich die Entwicklung der letzten Jahre wiederholt, wird der Kurs bis Ende 2019 rumdümpeln und 2020 wird wieder ein toller Verkauf erfolgen, der den Kurs nach oben treibt.

Bis dahin ist es aber lange hin.

Die Yieldco wurde vor einigen Jahren bei 2,80 verkündet. Danach ging es wie bekannt runter. Es begann eine lange Durststrecke für die Aktionäre, in der der Wert der Aktie trotz steigender verdeckter Werte weiter gefallen ist. Erst dieses Jahr hat der Kurs die 2,80 wieder erreicht.

Lustigerweise wurde die neue Yieldco dies Jahr wieder bei 2,80 verkündet. Inzwischen ist der Kurs schon wieder bis auf 2,45 gefallen.

Erstaunlich wie sich Geschichte wiederholt.

Und natürlich wird sich der Kurs noch eine Weile halten bzw. bis zur HV mit Glück nochmal stärker steigen. Aber wo steht er 3 Monate nach der Dividende bei einem von PNE verkündeten Ebit von eventuell 0 für 2017.  

244 Postings, 319 Tage Korrektor2015

 
  
    #8039
19.04.17 08:27
konnte man wegen der Personalquerelen nicht in die Aktie investieren - meine Meinung. Da war der große Verkaufserfolg von 2,31 Mio. ? je MW auch noch nicht sichtbar.

Auch der im Q1 2017 verbuchte Verkauf von Atlantis 1 war nicht erfolgt. Es gab nicht wie jetzt ein Eigenkapital von deutlich über 3? je Aktie mit einer Nettoliquidität von deutlich über 0,30 ? je Aktie. Es gab noch nicht das Management das es jetzt gibt.

Beim Verkauf von Teilen des neu aufzubauenden Portfolios soll der Eigenbehalt größer als 20 % bleiben. Man kann davon ausgehen, das jetzt erstmal ein hochattraktiver Bestandspark nach EEG2014 hinzukommt. Ob der dann 2019 oder 2020 zu 60 oder 70 % wirklich verkauft wird, das weiss man heute noch nicht. Bis dahin kann die Gesellschaft auch schon übernommen worden sein und der neue Eigentümer andere Pläne haben.

Wichtig ist jetzt erstmal, das die laufende Zinsbelastung ab Mai 2018 oder ggf. bereits vorher reduziert werden kann. 8 % jetzt bei der erreichten Nettoliquidität für den Aufbau eines risikoarmen Bestandparks - das ist viel zu viel und bringt bei angemessener Reduzierung das Ergebnis je Aktie einige Cent nach vorn.  

1843 Postings, 1715 Tage US21?

 
  
    #8040
19.04.17 08:52
Erstaunlich wie du deine Argumente zum x mal wiederholst.  

244 Postings, 319 Tage KorrektorNein.

 
  
    #8041
19.04.17 09:13
Du hast es so dargestellt, als ob sich die Entwicklung wiederholen würde. Das ist aber nicht der Fall.

Denn der bilanzierte Wert der Aktionäre hat sich in einem Jahr um ca. 50 % erhöht. Man agiert jetzt aus der Position der Nettoliquidität. Folglich ist auch kein erneuter 80%iger Verkauf der derzeit für den Eigenbestand vorgesehenen Anlagen geplant.

Du vergisst auch die deutlich höhere Basis für das Betriebsführungsgeschäft jetzt u.a. für die Allianz. Und angedeutete Zukäufe.

PNE Wind 2017 ist ein anderes Unternehmen als PNE Wind 2015.  

183 Postings, 1993 Tage grobio1??

 
  
    #8042
19.04.17 09:18
Was wird hier wieder für ein Unfug von bestimmten Personen geschrieben mit der Absicht, die PNE-Aktie zu bashen. Glaubt der Verfasser ernsthaft, ein Investor betrachtet ein punktuelles KGV, wenn die AG ein zyklisches Geschäftsmodell verfolgt?
Das Yieldco-Geschäftsmodell hat sich für PNE als erfolgreich und richtig herausgestellt - ohne wenn und aber - das zeigt der hervoragende Abschluss. Geht PNE diesen Weg weiter, sind die Perspektiven meiner Meinung nach absolut positiv zu bewerten.  

244 Postings, 319 Tage KorrektorUnd bitte immer an die

 
  
    #8043
19.04.17 09:19
Betriebsleistung denken.

Das ausgewiesene EBIT kann sogar negativ sein und trotzdem kann Mehrwert für die Eigentümer geschaffen werden, wenn die Betriebsleistung Werte aufbaut, die aufgrund der IFRS-Rechnungslegung nicht bilanziert werden dürfen.

Problematisch wird es, wenn die Mitarbeiter an nicht umsetzbaren Projekten arbeiten würden bzw. Kosten ohne Wertschöpfung entstehen würden.  

1843 Postings, 1715 Tage US21Oweia

 
  
    #8044
19.04.17 09:31
Ach grobio. Vor kurzem hast du noch getönt, du hättest mich blockiert und würdest meine Beiträge gar nicht lesen.

Jetzt redest du von bashen, ohne in der Lage zu sein, ein Argument zu wiederlegen.

PNE hat vor Jahren bei 2,80 die Yieldco verkündet, danach ist der Kurs gefallen.

Jetzt haben sie eine neue Yieldco verkündet und der Kurs fällt wieder.

Seit Jahren verkünden einige Teilnehmer hier Kurse um 4 Euro.
Scheinbar irritiert es niemanden, daß diese Teilnehmer seit Jahren falsch liegen.

PNE war ein toller Tradingwert. Auch die Steigerung von 2,20 auf 2,80 dies Jahr war schön.

Jetzt ist die Party aber erstmal vorbei (vielleicht gibt es bis zur HV noch einen schönen kleinen Hüpfer).

Und nochmal nebenbei. Einige Pusher freuen sich über die Harmonie bei PNE. Gleichzeitig preisen sie den Einstieg eines "aktivistischen Investors". Leider stehen aktivistische Investoren nicht für Harmonie sondern für Einfluß und Konflikte.

Aktivistische Investoren haben auch eher kurzfristige Ziele und sind nicht langfristig interessiert. Ob der Aufbau einer neuen dreijährigen Yieldco im Interesse der Investoren ist, wird die HV zeigen.  

183 Postings, 1993 Tage grobio1??

 
  
    #8045
19.04.17 09:31
Wenn jemand am Anfang seines Beitrages direkt von einem KGV von 40 redet, dann braucht man nicht mehr weiter zu lesen. Hier werden Fake-News mit einer bestimmten Absicht verbreitet. Korrektor, streite Dich nicht mit ihm - es bringt nichts. Lass ihn in seiner eigenen kleinen Parallelwelt...  

1843 Postings, 1715 Tage US21Rechnen scheint sehr schwierig

 
  
    #8046
19.04.17 09:38
Ach grobio. Der einzige der hier Fakenews verbreitest bist du.

Schau dir die Prognosen an, egal ob First Berlin oder andere.

Wenn du meintwegen 2017 mit 0,07  bzw um die 0,10 für die Jahre darauf nimmst und dann die hier angekündigten 4 Euro.  

Rechne doch mal 4 geteilt durch 0,07 bzw. 0,10.

Bin mal gespannt zu welchem KGV du kommst.
 

244 Postings, 319 Tage Korrektor#8044

 
  
    #8047
19.04.17 10:57
"Pusher" oder "Basher" sind mir hier gar nicht bekannt. Außer dem, der vor Monaten die Beiträge mit der angeblichen Superdividende geschrieben hat - weiss gerade den Namen nicht. Ansonsten schreibt halt jeder seine Meinung - ich als Optimist und Du als Pessimist.

Zum Inhalt:
Die SPSW Capital GmbH beschreibt sich als aktivistischer Aktionär - aber im positiven Sinne. Sie schreiben, sie wollen die Gesellschaft unterstützen - z. B. auf der Kapitalmarktseite. Auf der HV im Mai sollen 2 von ihnen vorgeschlagene Mitglieder in den 6köpfigen Aufsichtsrat gewählt werden, die regulär ausscheidende Mitglieder ersetzen. Beide sind Finanzfachleute. Einer ist bei der grundsoliden EUROGATE-Gruppe Geschäftsbereichsleiter Finanzen/Controlling. Containerterminals zu betreiben, ist ein langfristig ausgerichtetes Geschäft. Der andere ist seit fast 20 Jahren Leiter des Bereiches "Corporate Finance" beim Bankhaus M.M. Warburg,

Ich kann da überhaupt gar keinen negativen Touch entdecken. Im Gegenteil mit Blick auf die Refinanzierung der 100-Mio.-?-Anleihe und der Finanzierung des aufzubauenden Bestandsportfolios sowie dem Standing im Kapital-/Börsenumfeld eher positive Aspekte.  

244 Postings, 319 Tage Korrektor#8044 - 2

 
  
    #8048
19.04.17 11:10
Wie es beim jüngsten Aktionär Active Ownership Fund SCS aussieht, das weiss man noch nicht. Der könnte vllt. andere Interessen als die SPSW Capital GmbH haben.

Man weiss nicht, ob er versucht seinen Anteil auf größer 10 % auszubauen, um seinerseits der grösste Einzelaktionär zu sein oder ob er doch mit der SPSW Capital GmbH zusammen agiert. Aber selbst zusammen dürften beide noch keine HV-Mehrheit haben. Man wird die Beteiligung des Streubesitzes an der nächsten HV sehen. Bei der letzten HV waren es so 34 %, wovon so 15 % auf den ausgeschiedenen Großaktionär entfallen sein dürften.

LRI Investment hatte Anteile von der VF Beteiligungs GmbH übernommen, ist aber mit einem kleinen Gewinn auch wieder unter 3 % gegangen und verkauft im Zweifel weiter.

Der Active Ownership Fund SCS mit seinen aufgebauten 5,08 % wird sicher nicht wie Du auf das bilanzierte KGV 2017 geschaut haben, als er seine Position zu Kursen um 2,70 Euro aufgestockt hat. Der wird die erhebliche fundamentale Unterbewertung der Aktie, das Geschäftsmodell und im Zweifel die Übernahmephantasie im Blick gehabt haben (siehe sein größer 5 % Engagement bei Stada).
 

1843 Postings, 1715 Tage US21PNE

 
  
    #8049
19.04.17 11:19
Wobei ich mich auch nicht unbedingt als Pessimist sehe.
Da es an der Börse ums Geld verdienen geht und nicht um die Liebe zu einer Firma, habe ich eine wechselnde Meinung.

Letztes Jahr war ich bei den fallenden Kursen pessimistisch. Seit dem Anstieg über 2,24 dies Jahr war ich optimistisch (weshalb ich kaum noch kritisch geschrieben habe). Für die Zeit nach der HV bin ich wieder pessimistisch.

Was uns u.a. unterscheidet ist, daß ich weniger Wert auf die fundamentale Situation lege sondern eher auf "die Bewertung des Marktes" dieser Situation.

PNE hat über die letzten Jahre gerechnet grob 0,30 pro Jahr verdient und ist mit KGV 5 beim Kurs 1,50 bzw. 9 bei 2,80 bewertet worden.

Und darum gehe ich davon aus, daß nach der Dividende erstmal wieder Ruhe einkehrt, weshalb ich der Aktie nach dem Sommer auch erstmal keine großen Sprünge zutraue.

Vielleicht steht die Aktie 2019 bei 4 oder höher, bis dahin ist aber genug Zeit wieder einzusteigen.

Bisher kann man eben sagen: Yieldco bedeutet, daß der Kurs 2 Jahre rumdümpelt oder fällt, um dann im 3. Jahr (dem Verkaufsjahr) anzusteigen.

Und genau wie die Jahre zuvor, fällt der Kurs erstmal nach Ankündigung Yieldco. Geschichte wiederholt sich halt oft.  

1843 Postings, 1715 Tage US21PNE

 
  
    #8050
19.04.17 11:29
Wenn sich natürlich rausstellen sollte, daß ein oder mehrere aktivistische Investoren irgendetwas größeres vorhaben, dann gelten ganz andere Bewertungsdimensionen.

Spekulative Übertreibungen gehen meist weiter als man denkt.

Da bleibt aber das Wörtchen "wenn" und das weiß im Augenblick niemand.  

244 Postings, 319 Tage KorrektorIch denke

 
  
    #8051
19.04.17 14:35
das es derzeit auch ein gehöriges Maß an Unsichereit gibt. Das Jahr 2017 und vllt. noch Teile von 2018 sind durch die Aufträge in Frankreich mit John Laing und durch die in der Genehmigungsrallye im Dezember 2016 eingegangenen Bauaufträge in Deutschland sehr gut unterfüttert und man hat viel zu bauen.

Aber keiner weiss so richtig, was bei den 3 Onshore-Ausschreibungsrunden rum kommt - in Erinnerung 800 MW zum 1.5. und je 1.000 MW zum 1.8 und 1.11.. Desweiteren hat die PNE Wind AG bisher - wie auch die Energiekontor AG und fast alle anderen auch - in Deutschland schwerpunktmäßig Windparks in Norddeutschland gebaut. Dieser Bereich wird durch die Ausschreibungsbedingungen aber gedeckelt. Jetzt ist die Frage, ob man genügend Projekte geografisch unterhalb dieser Deckelungslinie in die Ausschreibungen bringen kann.

Immerhin kann man festhalten, das bei der kürzlichen Offshore-Ausschreibung mit Godewind 3 ein von der PNE Wind AG entwickeltes Projekt von Dong Energy zum Zuge gekommen ist. Atlantis 1 nicht - aber wie geschrieben bei der Größe von Atlantis 1 und 0,9 GW von 1,5 GW an EnBW kein Wunder. Hätte also schlimmer kommen können.

Und es wird vermutet, das bei den Onshore-Ausschreibungen kapitalkräftige Bieter wie die PNE Wind AG Vorteile haben sollen. Inwieweit das durch die Sonderregeln für Bürgerwindkraftanlagen aufgewogen wird muss man abwarten.

Wenn die Börse also (im Mai) sieht, das die PNE Wind AG auch bei Ausschreibungen für lukrativ umsetzbare Projekte den Zuschlag bekommt, dann kann das vllt. ein Knotenlöser sein, der doch noch zu einer fairen Bewertung der AG führt.
 

244 Postings, 319 Tage KorrektorUnd ich denke,

 
  
    #8052
19.04.17 15:08
das sich im Handel von Projektrechten einiges tun wird.

Vor 2017 war es so, das ein genehmigtes Projekt gebaut werden konnte. Jetzt ist es so, das man für diese Projekte erst einen Zuschlag in einer Auktion bekommen muss, bevor man bauen darf. Das gilt offenbar auch für reine PPA-Modelle - oder?

Wenn da jetzt an diesen Auktionen eine Vielzahl an kleineren Bietern mit 2, 3, 4 Windkraftanlagen teilnimmt, dann kann es sein, das einige davon in mehreren Ausschreibungsrunden hinten runterfallen. Die werden sich dann vllt. überlegen die Projektrechte zu verkaufen.

Größere überregional agierende Projektierer wie die PNE Wind AG haben hingegen die Möglichkeit bzw.. es ist sogar ihr erklärtes Ziel, einzelne Windkraftprojekte zu bündeln und dann "mit einem Sammelaufschlag" an große Kapitalinvestoren zu verkaufen. Sie sind also ggfs. im Vorteil ggü. Einzelanbietern. Und sie können im Zweifel regional verteilt mehr Projekte in die Auktionen einbringen und so die Zuschlagswahrscheinlchkeit erhöhen.

Dito können große Projektierer im Zweifel auf mehr früher erstellte Windparks zurückgreifen, für die ein Repowering in die Ausschreibungen eingebracht wird. Beim Repowering braucht man keinen neuen Standort und Repoweringprojekte könnten daher in den Auschreibungen bevorzugt werden - soweit es das Kontingent für Norddeutschland zulässt.

Die ABO Wind AG hatte sich gestern optimistisch gezeigt. Zitat aus deren Mitteilung von gestern:  "... Niedrige Zinsen sowie sinkende Renditeansprüche der Investoren haben in den vergangenen Jahren die Preise für Windparks gesteigert und damit auch die Marge des Projektentwicklers. ..."  

244 Postings, 319 Tage KorrektorDas Potential

 
  
    #8053
19.04.17 23:20
PNE Wind Chart (WKN: A0JBPG) - ARIVA.DE
PNE Wind Chart: Historischer Chart und Realtime Chart. PNE Wind Aktie (WKN A0JBPG, ISIN DE000A0JBPG2)
http://www.ariva.de/pne_wind-aktie/chart?antiAlias=1&boerse_id=6&clean_bezug=1&clean_payout=0&clean_split=1&compare=93&savg=0&size=940x420&t=all&volume=1&go=1&go=1&quoteType=last

 

244 Postings, 319 Tage KorrektorDas Potential

 
  
    #8054
19.04.17 23:22


PNE Wind Chart (WKN: A0JBPG) - ARIVA.DE
PNE Wind Chart: Historischer Chart und Realtime Chart. PNE Wind Aktie (WKN A0JBPG, ISIN DE000A0JBPG2)
 

1843 Postings, 1715 Tage US21?

 
  
    #8055
20.04.17 06:36
Damit hast du doch einen schönen link gebracht, wie man mit der Darstellung eines Charts den Eindruck verändern bzw. verzerren kann.

Da wird ein historischer PNE Chart neben einen relativen Energiekontor Chart gelegt, wodurch der Eindruck entsteht, Energiekontor wäre im Vergleich massiv gestiegen.

Es entsteht der Einduck, daß PNE rumdümpelt und EKT von 10 auf über 30 gestiegen ist. Gestern stand EKT bei 18,18 auf Höchststand.  

183 Postings, 1993 Tage grobio1lesenswert

 
  
    #8056
20.04.17 08:29

6372 Postings, 2792 Tage Raymond_Jamesgeschätzte gewinnrendite 12%

 
  
    #8057
21.04.17 20:03
der analystenkonsensus geht von einem durchschnitts-ebit 2017-2019 von €20mio p.a. aus, http://www.4-traders.com/PNE-WIND-AG-478570/financials/
für analytiker ist das keine schlechte zahl, denn sie ergibt, bezogen auf den enterprise value (s. unten), nach Greeblatts "zauberformel" (https://www.valuesignals.com/Screens/Details/Greenblatt_Magic_Formula ) eine "gewinnrendite" (earnings yield) von 12%
Enterprise Value (Dec. 2016)
= Market Cap + Nicht beherrschende Anteile - Nettoliquidität
= (€2,49 x 76,556026mio Aktien) + (–€5,393mio) [G-bericht S. 81] - €20,064mio [G-bericht S. 48]
= €165mio
 

244 Postings, 319 Tage Korrektor15 Milliarden Euro

 
  
    #8058
24.04.17 08:43
will der nächste französische Präsident Macron in Erneuerbare Energien Projekte investieren - vor allem in Windkraft.

Da tun sich für die heute schon in Frankreich aktive und bauende PNE Wind AG dann ganz neue Perspektiven im Nachbarland auf.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
321 | 322 | 323 | 323  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212