Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 357 1197
Talk 50 522
Börse 195 446
Hot-Stocks 112 229
DAX 29 66

FPH - Wer 2-3 Jahre Zeit hat sollte rein

Seite 1 von 180
neuester Beitrag: 21.11.17 18:29
eröffnet am: 01.08.12 17:03 von: AngelaF. Anzahl Beiträge: 4493
neuester Beitrag: 21.11.17 18:29 von: Lexis Leser gesamt: 615738
davon Heute: 263
bewertet mit 49 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
178 | 179 | 180 | 180  Weiter  

3024 Postings, 3098 Tage AngelaF.FPH - Wer 2-3 Jahre Zeit hat sollte rein

 
  
    #1
49
01.08.12 17:03
Ich mache mal einen Thread hier im Börsenforum auf, da ich der Meinung bin die Aktie hat im Hot-Stockbereich nichts verloren. Ist ja schließlich kein Minenwert oder ähnliches.

Hier nochmal mein Senf zur Aktie:

Das ist in allen Bereichen eine zweite Cinemaxx.

Bei Cxx habe ich und einige andere Investierte ca. 2 Jahre gewartet. Da war so manche Durststrecke dabei. Aber nach diesen 2 Jahren stand dann ein Gewinn von ca. 115% an.

In diesen 2 Jahren habe ich oft (gedanklich) geflucht, warum ich nicht diese oder jene Aktie für das Geld gekauft habe. Ich konnte Cinemaxx nur so lange halten ohne die Geduld zu verlieren weil ich mir von vorne herein gesagt habe: Das kann dauern - aber die Chance ist dafür enorm groß in den nächsten 2-4 Jahren einen Verdoppler zu haben.

Jetzt nach dem Übernahmeangebot und meinem Verkauf kann ich über die Durststrecken nur milde lächeln.

115% : 1,5% Festgeldzins pro Jahr = 76,66 Jahre.

Bei dieser Rechnung geht einem das Herz auf.

Fast 75 Jahre Warten erspart.

Warum ich das hier schreibe?

Um den Aktionären die hier auf den schnellen Euro warten, aufzuzeigen daß man eine (gefühlte) Ewigkeit umsonst wartet, aber daß es sich (bei Firmen wie Cxx und m.M. nach auch bei FPH) rentiert einfach mal wie ein sturer Esel auf seine Aktien sitzen zu bleiben.

Und weil ich mir dieses Posting immer anschauen werde, wenn ich merke daß ich die Geduld mit der Aktie zu verlieren drohe. Alles unter dem Aspekt daß FPH den Weg auf dem die Firma ist, auch weiterhin so wie hier im Thread schon beschrieben, beschreitet.

Also, schaut nicht jede Stunde auf den Kurs. Das macht nur kirre.

Haltet die Aktie nach dem Motto: Relax and enjoy (auch wenns dauern sollte).  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
178 | 179 | 180 | 180  Weiter  
4467 Postings ausgeblendet.

47 Postings, 1464 Tage CovacoroErwartungen sind ein zweischneidiges Schwert

 
  
    #4469
5
16.11.17 20:13

Ich stimme Katjuscha zu und wollte noch einige Punkte ergänzen:

An der Börse werden nicht nur Fakten, sondern auch Erwartungen gehandelt. Das ist bekannt und jeder weiß, wie sehr diese den Aktienkurs beeinflussen. Der CEO hat nun diese Erwartungen besonders hoch gehängt.

Aber warum stieg der Kurs von FP ab Mitte 2016 dynamisch an und kam zurück, ja verharrt nun wieder auf einem deutlich niedrigeren Level? Weil die Erwartungen kurzfristig in Bezug auf EBIT und Gewinn pro Aktie deutlich reduziert wurden und damit die Unsicherheit stieg, ob es so weiter geht, wie bisher. FP's Historie ist nämlich insgesamt wenig glorreich.

Frau Prüser, schauen Sie sich mal die Charts auf der rechten Seite hier an:

http://de.4-traders.com/FRANCOTYP-POSTALIA-HOLDIN-530892/termine/

Dort wird die Abweichungsrate für Umsatz, Betriebsergebnis und Gewinn pro Aktie seit 2011 verglichen zwischen Konsensschätzung und erreichten Werten. Beim Umsatz alles Grün, beim Betriebsergebnis alles Rot, bis auf 2016 (!), und beim Gewinn pro Aktie alles Rot.

Ich kann es keinem Investor verdenken, wenn er sagt: Ich will erfüllte Prognosen und dass FP beim Betriebsergebnis und Gewinn pro Aktie genauso den Konsens einhält und schlägt. Bei 82% wiederkehrenden Umsätzen muss das viel einfacher sein, als bei anderen AGs, die es auch schaffen mit deutlich zyklischeren und kurzfristigeren Geschäften.

Die 1 Euro GpA sind in der Welt. Jeder Zentralbanker würde über soviel "Forward Guidance" staunen. Denn kein CEO oder Banker kann voraussehen, ob nicht in ein oder zwei Jahren die Weltwirtschaft doch einbricht und eine Rezession bevorsteht. Aber: Worauf es vielen Investoren jetzt und in Zukunft ankommt, ist, dass bei aller Dynamik und bei aller Effizienzsteigerung FP seine Prognosen einhält und zwar für alle wesentlichen Kennzahlen.

Ein oder zwei Quartale mit Überraschungen, ja, aber für das GJ müssen die roten Dreiecke verschwinden. Dann dürfen auch die PM's und Adhoc's kürzer und weniger verschwurbelt sein. Daher ist für mich der Kernsatz heute: die Prognose für 2017 wurde beibehalten.  Gutes Gelingen!


 

87987 Postings, 6464 Tage Katjuschaja, das hatte ich ja schon öfter bemängelt bei FP

 
  
    #4470
3
16.11.17 20:25
Natürlich wird Frau Prüser argumentieren, dass FP seine Prognosen entweder wegen Sonderbelastungen (dann meist Währungseffekte) oder Investitionen wie zuletzt ACT nicht erreicht hat. Teile daon kann man auch schwer voraussehen.

Trotzdem sollte der Vorstand dazu übergehen, lieber sehr konservativ zu prognostizieren und dabei klipp und klar zu sagen, welche Belastungen schon drinstcken und welche nicht. Denn wie man FP (aber auch anderen Aktien) exemplarisch sieht, ist es in Bullenmärkten viel wichtiger Erwartungen zu erfüllen oder zu schlagen als gering bewertet zu sein. Da könnt ich etliche Beispiele für Aktien bringen, die zwar hoch bewertet sind, aber eben Quartal für Quartal die Erwartungen erfüllen oder schlagen. Diese positiven News treiben dann den Aufwärtstrend dieser Aktien immer weiter.
Im Gegensatz dazu hat man Aktien, die ich zwar wegen ihrer geringen Bewertung kaufe und langfristig halte, aber die zwischendrin halt durchaus verzweifeln, weil es all 3-4 Quartale mal zu irgendeinem unerwarteten Einbruch kommt, wie FP in Q2. Und dieses Vertrauen muss man sich dann immer wieder mühsam aufbauen.

Na ja, hat ja aktuell seine Vorteile für FP. Wenigstens kann man so jetzt noch in aller Ruhe unter 5 ? die Aktien fürs ARP zurückkaufen. Und ich finds auch gar nicht so schlecht, weil ich das Jahr 2017 eh abgehakt habe. Insofern gar nicht schlecht, wenn FP Anfang Januar mit 4,5-4,8 ? ins neue Jahr startet. Vielleicht ist man ja dann endlich mal 2018 Outperformer. Wobei der Vorstand ja schon wieder ein neues Effizienzprogramm im Volumen 6-8 Mio angekündigt hat. daher wird wohl 2018 auch wieder ein Übergansjahr mit seitwärts tendierenden Gewinnausweisen. Bis es dann zum Showdown im Jahr 2019 kommt.Theoretisch müssten dann Ebit und Überschuss gewaltig in die Höhe schnellen, wenn man dem Vorstand folgt. Kann sein, dass wir dann von 30-35 Cents EPS in 2018 auf 60-70 Cents in 2019 verdoppeln.
-----------
the harder we fight the higher the wall

192 Postings, 1032 Tage Invest123Katjuscha

 
  
    #4471
3
16.11.17 20:33
Kann aber auch sein, dass dann die nächsten Sonderbelastungen und neuen Investitionsprogramme anfallen und der Gewinn weiterhin stagniert...  

213 Postings, 1729 Tage FP IREt al

 
  
    #4472
5
16.11.17 21:45
Ich sagte schon, ich sehe all' Ihre Argumente und argumentiere auch weder dagegen noch dafür. Und ja, Erwartungen müssen geführt werden. Haben wir hier auch schon oft diskutiert. Es ist schließlich Ihr Geld, das investiert ist. Ich kann mich an dieser Stelle aber des Öfteren nicht des Eindrucks erwehren, dass das, was FP sagt und schreibt nicht gelesen wird oder gelesen werden möchte. Auch das - so werden sie argumentieren- sind die Gesetzmäßigkeiten des Kapitalmarktes. Hierzu zählt z. B. das Thema Übergangsjahre. Von Anfang an kommuniziert und nicht verschwiegen. Und bitte, ich argumentiere hier weder für etwas noch gegen etwas. Ich beschreibe lediglich und sage, dass jeder von uns selektiv wahrnimmt. Keine Kategorie für Investoren - auch klar. Wenn Sie auf Umsatz, EBITDA und Cashflow schauen, wohlweislich unsere Kennzahlen für 2017 und 2018, nicht JÜ, nicht EPS, dann sollten wir gemeinsam diskutieren, was es hier für beeinflussende Faktoren gibt. Und ja, wir müssen hier Transparenz wahren. Leasons Learnd. (Aber im Ernst: Sie möchten sowieso nicht gerne hören, dass es noch Belastungen gibt ;) Versteht auch jeder. Gefällt uns auch nicht. Die Welt wäre schöner, wenn immer alles von Anfang an perfekt wäre. Bitte verzeihen Sie mir diesen kleinen leicht zynischen Ausflug)

Zum Abschluss: Es ist unsere Aufgabe, Ihre Erwartungen nicht zu enttäuschen. We'll try our best.  

87987 Postings, 6464 Tage KatjuschaIch versteh Sie sehr gut, Frau Prüser aber

 
  
    #4474
3
16.11.17 22:31
ich glaube da unterschätzen sie in ihrer zynischen Argumentation (kein Problem, ist durchaus angebracht) etwas die Anleger.

Also zumindest ich hätte kein Problem damit, wenn der Vorstand klipp und klar sagt, man wird bis 2018 nur EPS Daten zwischen 25 und 35 Cents haben, weil es zu Investitionen, Sonderbelastungen etc. übergangsweise kommen kann. Ich mag es nur nicht, wenn man einfach langfristige Ebitda-Ziele beschreibt und dann die Anleger "dumm sterben lässt", welche Faktoren zu welchen Ebits und Überschüssen (auch in den Jahren dazwischen) führen könnten. Sobst malen sich die Anleger auf dem Weg ins Jahr 2020 halt eine stetige Linie aus, die der Vorstand trotz seiner allgemeinen Aussagen zu den zwei Übergansjahren gar nicht erfüllen kann, sich das in der Kommunikation aber selbst zuzuschreiben hat.
Und ich glaube der Markt möchte halt auch beim EPS nicht nur eine ungefähre Perspektive (zumal diese, wie diverse Nachfragen zeigten, unklar formuliert war), sondern genau erklärt haben, welche Effekte, warum zu welchen Daten führen. Im Grunde fängt das Ganze schon beim Umsatz an.

Ich poste mal hier wieder meine Tabelle. Vielleicht drehen wir den Spieß einfach mal um, und Sie fragen mich, wie ich auf diese Daten ab 2018 gekommen bin? Wäre doch mal witzig und vielleicht sogar produktiver als sonst. :)

Erklärung zum Umsatz noch vorweg. Da ich mir ehrlich gesagt 2019 zu 2020 nicht 11% Wachstum organisch vorstellen kann, geh ich dabei davon aus, dass man irgendwann im 2.Halbjahr 2019 eine Übernahme im Bereich 10-15 Mio ? stemmt, die dann hauptsächlich 2020 wirksam/vollkonsolidiert wird.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
fp-jahre.png (verkleinert auf 49%) vergrößern
fp-jahre.png

33 Postings, 736 Tage AlobarIch würde eine Verlängerung des ARP begrüßen

 
  
    #4475
2
17.11.17 08:25
solange der Kurs unter 6 € bleibt. Es ist absehbar, dass die zur Verfügung stehenden 3 Mio. € nicht vollständig ausgegeben werden. Mal angenommen, man nimmt zusätzlich weitere 3 Mio. € in die Hand und kauft nach den Bedingungen des bisherigen Programms über den 12. Januar hinaus so lange weiter, bis entweder die dann 6 Mio. € ausgegeben sind oder der Kurs über 6 € steigt. Effekt: Entweder haben wir ohnehin angemessenere Kurse über 6 €, oder FP sammelt mehr als 1 Mio. eigene Aktien ein, von denen dann mehr als die Hälfte vom Markt genommen werden sollte.

Mit dieser Verknappung des Aktienangebots und der gleichzeitigen Perspektive für 2020 (vgl. Katjuschas Tabelle) sollte es eigentlich möglich sein, auch in 2018 schon für den Markt interessant zu werden. Man kann dann gleichzeitig kommunizieren, dass man auch für 2018 lediglich ein EPS von ca. 0,30 € erwartet, bei gleichbleibender Dividende. Für 2019 sollte ein Anstieg des EPS auf ca. 0,40 € möglich sein. Danach, 2020, nach oben offen. Wenn das in der Grundlinie so dargestellt würde und FP durch eine Verlängerung des ARP signalisiert, dass man a) den Kurs unter 6 € für zu niedrig hält und b) ertragreich genug ist und flüssige Mittel hat, um an der Stellschraube zu drehen, und wenn man dies durch überzeugende Details unterfüttert, könnte man meiner Meinung nach sehr zeitnah auf Kurs kommen.  

213 Postings, 1729 Tage FP IR@Katjuscha Akzeptiert

 
  
    #4476
4
17.11.17 10:38

Guter Vorschlag, nehme ich gerne an. Unseren Hinweis für 2018 haben Sie schon gesehen. Im November 2016 hatten wir angekündigt, dass wir mit FP Fit einige Projekte beginnen müssen, um FP für die Zukunft richtig aufzustellen. Dazu gehört auch das Projekt "Structure & Organisation" - also nichts Neues. 2017 haben wir  im Wesentlichen die strategischen Projekte gestartet -  in der Präsentation von gestern sehen Sie die Übersicht und haben auch die Erläuterungen vom Vorstand in der Audiodatei (beides auf unsere Webseite zu finden). 2018 wollen wir Tempo zulegen. Ihre EBITDA-Schätzung (2018) müssen Sie deswegen in der Tat anpassen. Zu überlegen ist, ob wir mit einem bereinigten EBITDA auch die positiven Effekte, die 2018 kommen werden, ausweisen, dann hätten Sie die Transparenz. Mit "Structure & Organisation" zielen wir klar auf die 17% EBITDA-Marge. Die Entwicklung wird nicht linear laufen. Projekte wie FP Finance werden hier ihre Einflüsse zeigen. Dieses Projekt startet jetzt. Näheres zu 2018 dann spätestens mit den vorläufigen Zahlen. 

 

5676 Postings, 413 Tage Zoppo TrumpNächstes Event

 
  
    #4477
17.11.17 10:42
Deutsches Eigenkapitalforum Investorengespräche (29.11.2017)
27. - 29. November 2017

Der Vorstand steht Investoren zu Gesprächen zur Verfügung. Termine können über das Eigenkapitalforum angefragt werden.

(FP Seite)
 

87987 Postings, 6464 Tage Katjuschaokay danke Frau Prüser

 
  
    #4478
6
17.11.17 11:31
Damit kann ich leben. :)


Na hoffentlich läuft FP bei dieser Strategie nicht Gefahr, in 2018 von Neopost und Co geschluckt zu werden, denn wenn die ein Angebot zu 7 ? pro Aktie vorlegen, befürchte ich, dass es 75% Annahmequote erreichen kann. Und das bevor der große Gewinnschub ab 2019 einsetzen soll. Das wäre natürlich dann schade.
-----------
the harder we fight the higher the wall

109 Postings, 3000 Tage urlauber26So isses, die Befürchtung

 
  
    #4479
17.11.17 17:56
mit Neopost habe ich auch und die schwebt im Grunde doch schon seit Jahren über uns.
Die Frage ist halt, was der Herr Röhrig mit seinen 10,27%, die er Ende 2012 zu EUR 2,50? gekauft haben dürfte, vorhat. Zumindest für uns nach außen hin ist er ja bislang sehr still, aber wir bekommen ja nicht alles mit und AR ist er hier auch ohne die Stada-Probleme geworden.  
Aber wenn sich Ende 2018 hier endlich der Vorhang lüftet...    

213 Postings, 1729 Tage FP IRBitte mal kurz überlegen

 
  
    #4480
2
17.11.17 21:24
Habe Sie sich mit der Strategie der NEOPOST mal auseinander gesetzt und sind Sie wirklich der Ansicht, dass FP in deren Strategie hineinpasst? Bitte prüfen Sie auch die kartellrechtlichen Bedingungen. Nur mal so als Tipp  

87987 Postings, 6464 Tage KatjuschaMann, da wollte ich mal pushen, und dann

 
  
    #4481
1
17.11.17 21:31
kommt Frau Prüser mit Argumenten.

Es ist zum Mäuse melken. :))
-----------
the harder we fight the higher the wall

213 Postings, 1729 Tage FP IR:) ach so

 
  
    #4482
1
17.11.17 22:04
Aber ich habe garnicht argumentiert, sondern harmlos gefragt. Ist doch ok, oder?  

5676 Postings, 413 Tage Zoppo TrumpFP IR

 
  
    #4483
1
18.11.17 12:05

47 Postings, 1464 Tage CovacoroGefahr von anderer Seite

 
  
    #4484
18.11.17 13:35
Schaut Euch einfach die bekannten inst. Investoren in der Aktie an und deren Track Record, dann wißt ihr, dass es nicht um eine Übernahme durch eine Mitbewerber gehen kann.

Aber: Noch sind sich VV und AR sicher, dass sie nicht Ziel einer Attacke werden können, die von einem anderen aktivistischen Investor kommt. Das ist falsch. Wäre FP als Fisch ein bißchen größer, käme die Heuschrecke wie im Falle WCM vorbei. Nix mit ACT, FP Fit oder ähnlichen großen Plänen, umgehend gestoppt, sondern Kahlschlag und Cash-Out.  

Einen Cash-Flow von ~20 Mio. Euro kaufen für 100 Mio. Euro, da wäre ich dabei.

Covacoro  

6216 Postings, 4489 Tage Fundamentalwas hier diskutiert wird

 
  
    #4485
3
18.11.17 14:09
anstatt in wirkliche Wachstumswerte
zu investieren . oh man  

87987 Postings, 6464 Tage Katjuschawoher weißt du, dass wir nicht in "wirkliche"

 
  
    #4486
2
18.11.17 14:15
Wachstumswerte investieren?

Aber gut, man kennt dich ja nicht anders. Dass dein book to bill Ansatz nicht immer fruchtet, hast du auch schon oft genug mitbekommen. Manchmal ist es halt auch sinnvoll antizyklisch zu ivestieren bzw. in Unternehmen, dessen Potenzial sich aus unterschiedlichen Gründen NOCH nicht in Gewinnwachstum zeigt.

Im Übrigen ist FP in den letzten 3 Jahren um 20% gewachsen und zwar ausschließlich organisch. In den letzten 8 Jahren immerhin rund 65%. So schlecht ist das Wachstum nicht. Dass die Gewinne in den letzten 3-4 Jahren stagnierten, hat spezifische Gründe. Teilweise bin ich genau deshalb investiert.
-----------
the harder we fight the higher the wall

182 Postings, 2975 Tage LexisAbrechnungsbetrug

 
  
    #4487
18.11.17 22:43
Stehen die in den letzten Quartalsberichten gemeldeten Unregelmäßigten im Konsolidierungsgeschäft in einem Zusammenhang zu dem heute bekannt gewordenen Abrechnungsbetrug bei der Post durch Dienstleister?
Sind die Unregelmäßigkeiten jetzt erledigt oder ist auch in den kommenden Quartalen mit Belastungen zu rechnen?
Woraus ergeben sich die Erträge aus Verjährung?  

87987 Postings, 6464 Tage Katjuschaschock mich doch nicht mit so einer Überschrift,

 
  
    #4488
1
18.11.17 23:22
die nichts mit FP zu tun hat!

Was deine Frage angeht, ich denk mal NEIN.
Aber die von der Post angekündigte Veränderung der Porto-Rabatte (haben wir ja hier vor ein paar Tagen diskutiert), hat vielleicht mit diesem Portobetrug zu tun.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

213 Postings, 1729 Tage FP IR@Lexis @Katjuscha

 
  
    #4489
4
21.11.17 09:13
FP steht nicht im Zusammenhang mit den Fällen, die im FAS-Artikel beschrieben worden sind. Weder die genannten handelnden Personen noch Unternehmen stehen mit uns in einer Verbindung.

Wir haben im Sommer 2017 im Bereich Mail Services vereinzelt Unregelmäßigkeiten im Abrechnungsverhalten festgestellt. Hierzu haben wir bereits in unserer Halbjahresberichterstattung im August Stellung genommen. Die Unregelmäßigkeiten wurden von uns aufgeklärt und sind erledigt.

Die Erträge aus Verjährung stammen aus UK. Unsere englischen Kunden müssen beim Abschluss von Verträgen in Vorleistung gehen. Sollte der Vertrag dann gekündigt werden, erhalten Sie das Geld zurück. wird der Vertrag nicht mehr gelebt, z. B. wenn die Kunden über einen sehr langen Zeitraum die Frankiersysteme nicht mehr nutzen und/oder gar nicht mehr existieren, dann verjähren die Verbindlichkeiten gemäß dem englischen Recht.  

3219 Postings, 3014 Tage Versucher1die Engländer, ts ts ts ... verpassen die glatt

 
  
    #4490
21.11.17 12:04
1,9 Mio ? zurückzufordern. Was es alles gibt. Glück für FPH.
Hab', ehrlich gesagt, ausgehend vom 4,40er-Kurs eher einen Abschlag von 30 Cent erwartet, naja, es gab 'nen Zuschlag in der Höhe auf jetzt ca. 4,70 ?.  

@Katjuscha ... das is' ja ein substanziell anderes EPS17e das Du in Deiner Tabelle erwartest als das von mir mit 25 Cent geschätzte (aber ein bißchen kenne ich FPH schon ...)! ... sorry, das musste jetzt mal sein ... :-);
Dein dazu ermitteltes KGV von 17,8  ... bezogen auf meine Depot-Werte ist das schon eines in Richtung 'sportlich'.


     

87987 Postings, 6464 Tage Katjuscha@Versucher, wie oft wollen wir diese

 
  
    #4491
1
21.11.17 12:24
wirklich überflüssige KGV Diskussion denn noch führen?

Ich hab es es dir schon so ift versucht verständlich zu machen (zuletzt bei Adler), dass KGVs wenig zu sagen haben, wenn sie auf einer sehr niedrigen Basis beruhen.

Man stelle sich vor, FP investiert im nächsten Jahr stark (was Frau Prüser ja hinsichtlich FP Fit auch angekündigt hat), und das Ebitda steigt zwar bereiniht auf 29-30 Mio ? aber unbereinigt fällt es sogar auf 24-25 Mio ?. Der Überschuss würde in dem Fall in 2018 auf 1-2 Mio ? fallen und das KGV läge irgendwo bei 40-50.
Würdest du dann verkaufen, weil das KGV so extrem hoch ist?

Das ist doch alles nur eine Frage der Basis bzw.Mathematik.
-----------
the harder we fight the higher the wall

5676 Postings, 413 Tage Zoppo TrumpVermutlich so lange

 
  
    #4492
21.11.17 14:14
wie ihr daran Spaß habt.  

182 Postings, 2975 Tage Lexis@FP IR

 
  
    #4493
21.11.17 18:29

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
178 | 179 | 180 | 180  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben