Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 200 756
Talk 148 565
Börse 39 137
Hot-Stocks 13 54
Rohstoffe 6 44

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1125
neuester Beitrag: 26.10.14 10:17
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 28125
neuester Beitrag: 26.10.14 10:17 von: patsmelv Leser gesamt: 1475963
davon Heute: 2698
bewertet mit 82 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1123 | 1124 | 1125 | 1125  Weiter  

20752 Postings, 3990 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
82
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1123 | 1124 | 1125 | 1125  Weiter  
28099 Postings ausgeblendet.

330 Postings, 2044 Tage patsmelvEU soll zahlen

 
  
    #28101
1
24.10.14 19:39
UKRAINE: Kremlchef Putin fordert von EU Zahlung ukrainischer Gasschulden
18:59 24.10.14

SOTSCHI (dpa-AFX) - Kremlchef Wladimir Putin hat die EU aufgefordert, mit einem Kredit die Gasschulden der Ukraine bei Russland zu begleichen. Es sollten wenigstens 3,5 Milliarden US-Dollar (2,8 Mrd Euro) der insgesamt 5,3 Milliarden Dollar bezahlt werden, sagte Putin am Freitag auf einem Expertenforum in Sotschi am Schwarzen Meer. Er warb um Verständnis dafür, auf den Staatskonzern Gazprom Druck ausgeübt zu haben, die Schuldenlast für die Ukraine zunächst zu senken.

"Wir hätten uns auch in einer Pose aufstellen und sagen können: Nein, zahlt alles", meinte Putin. Russland und die Ukraine ringen unter Vermittlung der EU-Kommission seit Monaten um eine Lösung ihres Streits um Gaslieferungen. Weil Kiew nicht zahlt, liefert Moskau seit Juni bereits kein Gas mehr für den Binnenverbrauch. Die nächste Verhandlungsrunde ist am kommenden Mittwoch (29. Oktober).

Putin zeigte sich erstaunt darüber, dass die EU eine Partnerschaft mit der Ukraine eingehe, aber in heikler Lage nun keine Finanzierung anbiete. "Wir haben in Russland und in der Ukraine eine Mentalität - aber in der Europa scheinbar eine andere. Wenn bei uns ein Mann ein Mädchen ins Restaurant einlädt, zahlt er. Aber bei Ihnen läuft alles wie bei einer Hamburger-Rechnung: Jeder zahlt für sich selbst", sagte Putin an seine westlichen Gäste gerichtet./mau/DP/jha

Ps: Es stimmt dass der Mann IMMER BEZAHLT, etwas anderes ist unvorstellbar in der Ukraine :-)  

1248 Postings, 116 Tage youmake222:-(

 
  
    #28102
24.10.14 20:06
#28101

Der hat Wünsche unfassbar.  

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Er soll erstmal

 
  
    #28103
24.10.14 20:52
für die Krim bezahlen. Ich kann einem Mann auch nicht das Auto klauen und dann von ihm verlangen dass er es zurück least.  

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42"Ich hock im meinem Bonker"

 
  
    #28104
2
24.10.14 22:20
Kapitulieren? Niemals!
Ende der Sanktionen nicht in Sicht: Putin: USA streben "neue Weltordnung" an - n-tv.de
In einer scharfen Attacke gegen den Westen wirft Russlands Präsident Putin den USA vor, die Welt im eigenen Interesse umgestalten zu wollen. Russland werde "nicht betteln", um eine Ende der Sanktionen gegen sich zu erreichen. Dies ist Bundeskanzlerin Merkel zufolge ohnehin keine Option.
 

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Reuters Reporter findet Panzer der russ. Armee

 
  
    #28105
2
25.10.14 08:00
in der Ostukraine.
 Exclusive: Charred tanks in Ukraine point to Russian involvement| Reuters
HORBATENKO Ukraine (Reuters) - The burnt-out remains of dozens of tanks and armored vehicles in fields near this small village bear witness to the ferocity of a battle that turned the tide of the conflict
 

33003 Postings, 5477 Tage KickyKorinthenkacker im Gasstreit

 
  
    #28106
2
25.10.14 11:00
Russland wird der Ukraine in diesem Winter bis zu vier Milliarden Kubikmeter Gas zu einem Preis von 385 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter liefern. Das teilte der scheidende EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Dienstag nach trilateralen Gasverhandlungen in Brüssel mit.

Zuvor habe Kiew aber eine Anzahlung zu überweisen. Als Variante habe die EU-Kommission Russland vorgeschlagen, die für die Ukraine bestimmten Gasmengen abzunehmen und sie dann Kiew zu verkaufen, sagte der Kommissar.
http://de.ria.ru/business/20141021/269842727.html

ja sonst hat ja die kostspielige Rückleitungsröhre über die Slowakei wohl nur Unkosten gebracht
oder ist es wieder das alte Misstrauen:Europa droht Gasdiebstahl durch die Ukraine

Russlands Präsident Wladimir Putin warnte die Ukraine davor, das für die EU bestimmte Gas illegal abzuzapfen. ?In diesem Fall werden wir wie 2009 die Gaslieferungen konsequent um die jeweils gestohlene Menge kürzen?, sagte Putin am Donnerstag. Damals kam es zu einer dreiwöchigen Unterbrechung der Gasversorgung Europas.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk sagte am Donnerstag im Parlament, dass die Ukraine keinen reibungslosen Erdgas-Transit aus Russland in die EU garantieren könne. ?Wir sind ein Staat, der einen unterbrechungsfreien Erdgastransit garantiert. Um aber unseren europäischen Partnern den unterbrechungsfreien Erdgastransit zu garantieren, müssen wir mit den europäischen Unternehmen ein Abkommen unterzeichnen?, sagte Jazenjuk. Beim aktuellen Gastransitvertrag könne die Ukraine die Sicherheit des Gastransits nicht garantieren

Der ukrainische Energieversorger Naftogaz reichte bereits vor dem Schiedsgericht in Stockholm eine Klage gegen den Transitvertrag mit dem russischen Gaslieferanten Gazprom ein.Die EU-Kommission äußerte bereits Zweifel an der Zuverlässigkeit des Gastransits durch die Ukraine. Wie Energiekommissar Günther Oettinger betonte, wurde der Gastransit zwar nach der Einstellung der Gazprom-Lieferungen an die Ukraine nicht gestört, der Winter rückt jedoch näher, und es kann dazu kommen, dass die Ukraine sich nicht an ihre Verpflichtung hält. Oettinger legte in Brüssel die Ergebnisse eines Gas-Stresstests vor, bei dem die Folgen einer möglichen Einstellung der Transitlieferungen durch die Ukraine und eines russischen Lieferstopps analysiert wurden. Der Stresstest zeige den russischen Partnern, dass es keinen Sinn habe, Gas als politisches Instrument zu nutzen.  

33003 Postings, 5477 Tage KickyLink Stresstest

 
  
    #28107
2
25.10.14 11:05
http://de.ria.ru/zeitungen/20141017/269813722.html
v.17.10.2014
offenbar will man sich gar nicht einigen,wenn man jetzt schon wieder mit den vorhandenen Speicherkapazitäten kommt,gerade der Oettinger !

Dem Stresstest zufolge können die EU-Länder sechs Monate ohne russische Gaslieferungen auskommen. Dabei wurden zwei Szenarios durchgespielt. Beim ersten Szenario müssten sich die EU-Länder gegenseitig helfen, um den Gasmangel auszugleichen. Beim zweiten Szenario müsste jedes einzelne Land vor allem seinen eigenen Gasbedarf decken. Beim ersten Szenario müssten Bulgarien, Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Serbien, Finnland und die baltischen Länder mit einer Kürzung der Gaslieferungen von 20 bis 60 Prozent rechnen; Polen, Rumänien und Griechenland mit zehn Prozent. Beim zweiten Szenario droht den Balkan-Ländern und Estland der komplette Wegfall der Gasversorgung. Die EU geht zwar davon aus, dass der Gasmangel teilweise durch Flüssiggaslieferungen gedeckt wird, rechnet jedoch mit einem Preisanstieg ohne die russischen Gaslieferungen. In diesem Fall könnten sich die Preise für Flüssiggas sogar verdoppeln.

Laut einer Umfrage der EU-Länder kommen folgende Maßnahmen in Frage: Gas aus unterirdischen Speichern; Übergang zu anderen Kraftstofftypen bei Stromerzeugung und Heizung, Kürzung der Gaslieferungen an die Verbraucher (bis auf die Bevölkerung), Nachfragerückgang (durch Preiswachstum und administrative Maßnahmen), Gasverteilung durch Regulierungsmethoden, Kürzung der Gaslieferungen an die Bevölkerung. Nur wenige EU-Länder seien bereit, Flüssiggas zu kaufen.

Bei einem dreiseitigen Treffen in Brüssel am 21. Oktober soll ein Kompromissvorschlag der EU-Kommission zur Begleichung der ukrainischen Schulden und zu den Gaspreisen besprochen werden. Wie jedoch der ukrainische Energieminister Juri Prodan bereits mitteilte, rechnet er nicht mit einem Erfolg des Vermittlungsgesprächs.

von was will er denn die künftigen Gaslieferungen zahlen? ist ja viel bequemer die EU weiter blechen zu lassen statt die Kohleförderung wieder anzugehen  

33003 Postings, 5477 Tage KickyEU-Abkommen m. Ukraine verschoben auf 31.12.2015

 
  
    #28108
3
25.10.14 11:10
Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zieht Moskau das Recht der Ukraine auf die Entwicklung von Partnerbeziehungen zur EU nicht in Zweifel.

Es gehe nur darum, dass der Russischen Föderation, ihren Partnern in der Zollunion und allen Mitgliedern des Freihandelszone der GUS, der die Ukraine angehört, dabei kein Schaden zugefügt und keine Umleitungswege für eine zollfreie Einfuhr billiger europäischer Waren geschaffen würden, sagte Lawrow in einem Interview mit der norwegischen Zeitung ?Verdens Gang?.......

Lawrow verwies darauf, dass Russland, die Europäische Union und die Ukraine vor kurzem eine faktisch gleiche Entscheidung über die Verschiebung der Wirtschaftspunkte des Assoziierungsabkommens um mehr als ein Jahr, bis zum 1. Januar 2016, erzielt haben. ?Es fragt sich: Wozu wurde der verfassungswidrige Staatsstreich in Kiew, der mit  Unterstützung radikal-nationalistischer, neonazistischer Kräfte vollzogen wurde, begünstigt und das wackelige Gleichgewicht in der ukrainischen  Gesellschaft zerstört und das Land in den Abgrund eines brudermörderischen Konfliktes gestürzt??, so Lawrow.

Das ukrainische Parlament und das Europäische Parlament ratifizierten das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der EU. Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat ein Gesetz über die Assoziierung mit der EU unterzeichnet. Bei dem Ministertreffens zwischen Russland, der Europäischen Kommission und der Ukraine am 12. September in Brüssel wurde Einigung darüber erzielt, den Freihandelsvertrag zwischen der EU und der Ukraine bis zum 31. Dezember 2015 zu verschieben.

http://de.ria.ru/politics/20141025/269868823.html  

33003 Postings, 5477 Tage KickyDonbass am 13.Oktober 2014

 
  
    #28109
3
25.10.14 11:13

33003 Postings, 5477 Tage KickyReversegasleitungen in die Ukraine

 
  
    #28110
1
25.10.14 11:19
Angehängte Grafik:
gasreverse.png (verkleinert auf 51%) vergrößern
gasreverse.png

38139 Postings, 3825 Tage Anti LemmingSPON befragt "repräsentative" Ukrainer

 
  
    #28111
5
25.10.14 14:03
z. B. diesen Investmentbanker. Wie viele davon gibt es eigentlich in der Ukraine??

www.spiegel.de/politik/ausland/...-vor-der-wahl-in-kiew-a-999123.html

 
Angehängte Grafik:
hc_1097.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
hc_1097.jpg

9087 Postings, 2332 Tage Fillorkill"Über die Säuberung des Regierungsapparates"

 
  
    #28112
2
25.10.14 16:18

'...Lustration? Gemeinhin ist damit die Entfernung belasteter Mitarbeiter aus öffentlichen Ämtern gemeint, das entsprechende ukrainische Gesetz trägt den Titel "Über die Säuberung des Regierungsapparates"...

'...Alles begann vor wenigen Wochen in Odessa, als eine Gruppe junger Männer in Trainingshosen dem Beamten Oleg Rudenko auflauerten. "Wir zeigen dir deinen Arbeitsplatz!" pöbelten sie ihn an, um ihn darauf in eine Mülltonne zu stecken. Er soll Bestechungsgeld von mehr als 34.000 Euro kassiert haben. Dutzende Politiker ereilte vor laufenden Kameras dasselbe Schicksal...'

'..Bis in die ukrainischen Amtsstuben ist der Geist der Revolution indes nicht vorgedrungen: Dort sitzt noch immer die alte Garde an den Hebeln. Zu den Wahlen am Sonntag treten auch ehemalige Parteigänger von Janukowitsch an ? unter neuem Parteinamen. Mit dem Lustrationsgesetz soll sich das jetzt ändern...'  

'..So sollen vor allem jene Beamte vom Staatsdienst entlassen werden, die in der Regierungszeit unter Präsident Viktor Janukowitsch hohe Ämter innehatten. "Lustriert" werden sollen aber auch Beamte, die ihre Einkommensverhältnisse nicht klar dokumentieren können sowie ehemalige Kommunisten. Für die Betroffenen gilt ein zehnjähriges Berufsverbot im Staatsdienst. Laut Regierungsangaben fallen etwa eine Million Beamte unter das Gesetz...'

(www.natopresse.de)

Also eine Million Beamte sollen 'lustriert' werden. Deutlicher ist kaum zu dokumentieren, dass das Oligarchenregime über die Staatstrukturen auch in der Rumpfukraine allenfalls nur punktuell verfügen kann. Ironie am Rande ist, dass es sich bei dem derzeit noch an der Macht befindlichen Teil des Oligarchensystems ausnahmslos um 'ehemalige Kommunisten' handelt, die ausnahmslos ihre 'Einkommensverhältnisse nicht offenlegen' und die ausnahmslos bereits in den Vorgängerregimen wie Poroschenko selbst 'hohe Ämter' innehatten'. Man darf davon ausgehen, dass viele der ins Aus geschickten Staatsdiener die militärische Opposition im Osten verstärken werden...

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Was erwartest du?

 
  
    #28113
1
25.10.14 16:28
War nach dem WKII in Deutschland nicht anders, weil die Verwaltung nunmal Spezialisten braucht. Folge war eine braune Verwaltung bis in die 70er Jahre hinein.

Daher wird die Massentlassung in der Ukraine auch scheitern.

Demokratie kommt nicht über Nacht, die Dinge brauchen Zeit.... Und dazu gehört auch der eine oder andere rechte Ausreißer bei Wahlen oder die in der Politik gebliebenen Oligarchen. Hauptsache die Richtung stimmt ungefähr.
 

4982 Postings, 2171 Tage daiphongEin gewisses Aufräumen wäre sicher nötig, aber...

 
  
    #28114
25.10.14 16:45

"Schwerwiegende Mängel im neuen ?Lustrationsgesetz?
Posted on August 14, 2014 by euromaidanberlin
1328052401-yavorskyVolodymyr Yavorsky, Rechtsanwalt und Menschenrechtsspezialist, hat den neuesten Entwurf des Gesetzes über die Lustration einer Analyse unterzogen ? und sein Urteil ist nicht positiv

Ukraine-Nachrichten:
Semjon Glusman, Arzt, Mitglied des Kollegiums des Staatlichen Dienstes für Strafvollzug der Ukraine
"Der gesunde Menschenverstand hat also wieder verloren. Das ist unser Schicksal. Das Lustrationsgesetz wurde verabschiedet. Es soll die Reinigung der Behörden von politisch belasteten Mitarbeitern zum Ziel haben. Eingeschüchtert von einem geschickt organisierten Volkszorn und brennenden Autoreifen haben unsere unangefochtenen Abgeordneten dafür gestimmt. In einem Staat, in dem Geist und Wortlaut des Gesetzes ständig mit Füßen getreten werden, ist auf dem Feld des Gesetzgebers eine weitere Deklaration aufgetaucht. Sie ist sinnlos, schlecht erarbeitet und sie zerstört die Logik der Rechtsanwendung.
Passen Sie auf: Niemand von denen, die das scharfe Schwert der Lustrationsvergeltung auf ihrer Brust spüren sollten, hat aus Furcht seinen Palast verlassen, niemand hat sich erschossen.
Die zahlreichen potenziellen Objekte der Lustration haben keinen Schrecken bekommen, weil sie wissen: Deklarationen funktionieren in unserem Land nicht.
Die große juristische Öffentlichkeit hat sich ebenso wenig empört. Und obwohl das alle diese Doktoren und Rechtsgelehrten verstehen: Das Lustrationsgesetz, das die Werchowna Rada unter dem Druck der Straße verabschiedet hat, ist kein Rechtsdokument. Es widerspricht sogar dem Recht. Denn ein effektiv funktionierendes Rechtssystem muss eine sorgfältig überprüfte Logik haben. Unser Lustrationsgesetz aber schert aus dieser Logik eindeutig aus. In einem Land, in dem es durchaus konkrete Normen im Strafgesetz gibt, die das rechtswahrende System und die Gerichte dazu verpflichten, hochrangige Beamte, die moralische und juristische Normen übertreten, zu bestrafen, sieht die durchaus des Sehens mächtige Göttin Themis diese Sünder nicht. Sie sieht sie überhaupt nicht. Denn Themis selbst besteht aus ihnen..."

 

72 Postings, 411 Tage Joe Pesci@zaphod42(#113)

 
  
    #28115
25.10.14 17:16

Natürlich gab es eine "braune" Verwaltung bis in die 70er Jahre hinein.

Aber was haben diese von 45 bis in die 70er Jahr hinein in der Bundesrepublik geschaffen?

Unter diesen "braunen" Gesellen gab es eben (auch)  zahlreiche "Führungspersönlicheiten", die in der Lage waren, ein desillusioniertes Konglomerat leistungs- und disziplinmäßig erneut (diesmal allerdings unter anderen Vorzeichen) zu Höchtleistungen anzuspornen.

Daraus resultierte dann u.a. das "Deutsche Wirtschaftswunder", welches weltweit bewundert wurde.

Mag nicht jedem in sein Weltbild passen, ist aber nunmal so gewesen.    

 

4982 Postings, 2171 Tage daiphong#12 Post-Sowjet FillorKill denunziert damit

 
  
    #28116
25.10.14 17:32
nur wie üblich das ganze Land Ukraine, das er identisch mit der russ. Kriegspropaganda ja schon längst zum "Faschismus" erklärt hat.

Er phantasiert sogar freudig, dass "Staatsdiener die militärische Opposition im Osten verstärken werden...", also die Terrorherrschaft der Milizen aus Russland dort aufstocken würden, die "militärische Opposition (!)".

Wie man sieht, Kriegspropaganda ist intellektuell gesehen schon ein erbärmliches Geschäft.
 

72 Postings, 411 Tage Joe PesciUnd deshalb sollte man in meinen Augen

 
  
    #28117
25.10.14 17:39
auch nicht die komplett fehlgeleitete Intelligenz eine Landes für immer und ewig verteufeln.

Das kann sich im Grunde genommen kein Land leisten.

Deutschland ist dafür in meinen Augen das beste Beispiel.

Wer hat denn in den 60er Jahren Türken, Spanier, Italiener etc. pp. als Arbeitskräfte ins Land geholt?

Genau: Exakt die braunen Eliten aus dem 2. WK, die (in zahlreichen Firmen)  etwas zu sagen hatten.

Und alle sind sie freiwillig gekommen, eben weil sie in Deutschland ein weitaus besseres Leben hatten, als in ihrer Heimat.

Insofern: Auch die alten (=braunen) Eliten hatten gelernt.  

 

9087 Postings, 2332 Tage Fillorkill# 16 Ex Maoist Daiphong denunziert damit

 
  
    #28118
25.10.14 22:49
nur wie seit den späten 60'ern üblich das ganze Land Russland, das er identisch mit der linksgrünen  Kriegspropaganda ja schon längst zum "Faschismus" erklärt hat.

Er phantasiert sogar freudig, dass ein komplett von 'Illoyalen' gesäuberter Staatsapparat die militärische Privatmacht der Oligarchen im Westen verstärken wird, also die Terrorherrschaft ihrer faschistischen Milizen gegen die in Prorussen verwandelten Bewohner der Ostukraine wie gegen die zivilgesellschaftliche Opposition im Westen in den Rang einer Staatsfunktion erhebt.

Wie man sieht, Kriegspropaganda ist intellektuell gesehen schon ein erbärmliches Geschäft.
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Richtig fill

 
  
    #28119
26.10.14 01:25
"Wie man sieht, Kriegspropaganda ist intellektuell gesehen schon ein erbärmliches Geschäft. "

Du bist wie in #18 mal wieder gezeigt einer der ergebensten Büttel dieser Propaganda. In Manen von...ja wem eigentlich? Deinen geistigen Ziehvater Putin verleugnest du ja schon wieder...

Quelle deines Postings über Völkermord und Oligarchendiktatur in der Ukraine hast du vergessen: www.russlandpropaganda.de  

4982 Postings, 2171 Tage daiphongMaoismus und Sowjetsozialismus nehmen sich nicht

 
  
    #28120
1
26.10.14 02:17
viel, sie stammen beide aus der totalitären Zentralplanungs-Rationalität und durchaus mörderischen Herrschaft des Militärs. In dieser Hinsicht ähneln sie auch dem Faschismus und dem Nationalsozialismus, die sehr systematisch von der Sowjetunion, ihrer Kommunistischen Partei, ihrer Kategorisierung, Versklavung und massenhaften Elimination von Menschen, Strukturen, Denkweisen und ganzen Völkern lernten.

Darüber wollen die früheren Todfeinde der Demokratie nicht nachdenken. Jeder Ex-Stasi spielt sich ja inzwischen als ganz besonders großer Verteidiger der Demokratie auf und will persönlich und mit "Der" Partei "die gesamte falsche Elite ersetzen". Und gemeinsam mit Putin-Russland wollen sie den demokratischen Westen, die EU, die USA, hier auch jeden SPDler über CDU FDP bis hin zu den Grünen mal eben einfach so als Faschismus, Terror, Nazi, weltkriegsgeil und wenigstens als Mitläufer anscheißen (=Fills "Anti-Geostrategie")

Manche wie Fill wollen hier offenbar völlig irre Rechnungen begleichen.

Der bezeichnet nach einer ganzen Serie ähnlicher Denunziationen einen SPDler wie mich nun als "Maoisten", seine Vorläufer führten den gleichen Kultur- und Eliminationskrieg gegen die SPD als "Sozialfaschisten" - von 1924-35 die politische Kriegserklärung und Stalin-Russlands und der Stalin-KPD gegen die Sozialdemokratie, die "große Volksfront mit den Nazis". Heute klingt vieles an Hetzerei hier sehr ähnlich, auch wenn es sich "nur" virtuell im Internet-Foren abspielt. Der Geist ist der gleiche.  

330 Postings, 2044 Tage patsmelv"Über die Säuberung des Regierungsapparates"

 
  
    #28121
26.10.14 08:05
soweit mir zu Ohren gekommen ist werden die "roten" durch "braune " Gesellen ersetzt. Es ist eine "Säuberung" die wiederum viel Hass hervorbringt...  

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Aus Soziopsychologischer Sicht

 
  
    #28122
26.10.14 08:07

wäre es mal interessant zu untersuchen, was ein Mitläufer ist:

"Mitläufer sind Personen, die an einer Ideologie, Gruppierung oder Handlung ohne wirkliche Überzeugung und in einer untergeordneten Rolle beteiligt sind." (Wikipedia)

Weiter:

"Der Begriff des Mitläufers bezieht sich sowohl auf die Motivation als auch die eingenommene Rolle. Ein Mitläufer schließt sich nicht aus innerer Überzeugung einer Gruppe oder Handlung an, sondern folgt einem Gruppenzwang oder sucht die soziale Umgebung. Er nimmt auch keine tragende oder treibende Rolle ein. Im Gegensatz dazu bezeichnet man jemanden, der aus Überzeugung handelt, als einen Sympathisanten."

Der Begriff Mitläufer für die Pro-NATO-Fraktion ist somit falsch. Bei dai und mir handelt es sich - in der Sache der Verteidigung des Westens gegen Putin-Russland - aufgrund innerer Überzeugung (und damit nicht dem puren Opportunismus als Motivation) um Sympathisanten.

 

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42#21

 
  
    #28123
1
26.10.14 08:10
"soweit mir zu Ohren gekommen ist"

ist symptomatisch für deine hier vertretenen Ansichten. Das beruht sicherlich auf deiner großen Sympathie für das Land und viele Leute dort. Damit ist eine unabhängige Beobachtung des Geschehens nicht mehr möglich, da man sich automatisch den Ansichten seiner Peer Group anpasst.  

8939 Postings, 1360 Tage zaphod42Tunesien

 
  
    #28124
26.10.14 08:39
scheint es trotz der Unkenrufe unserer süddeutschen Fraktion (Tenor: "Diese arabischen Völker sind nicht für Demokratie geschaffen und brauchen einen Despoten der mit starker Hand regiert") zu schaffen.

Sicherlich steht Tunesien nicht für den ganzen arabischen Raum, aber es zeigt offensichtlich, dass Demokratie auch mit dem Islam machbar ist.
Tunesien - Eine ganz besondere Wahl - Politik - Süddeutsche.de
Starke Zivilgesellschaft, Frauenquote, friedlicher Wahlkampf: Tunesien vollzieht mit der Wahl an diesem Sonntag den Wandel zur wohl fortschrittlichsten Demokratie in einem arabischen Land. Doch die neue Regierung wird einiges leisten müssen.
 

330 Postings, 2044 Tage patsmelvzap, ja vollkommen daccord

 
  
    #28125
26.10.14 10:17
es handelt sich um einzelne Bekannte...  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1123 | 1124 | 1125 | 1125  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben