Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 136 4476
Talk 82 3762
Börse 36 568
Hot-Stocks 18 146
Rohstoffe 5 87

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 2002
neuester Beitrag: 14.02.16 21:51
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 50038
neuester Beitrag: 14.02.16 21:51 von: Schwarzwäld. Leser gesamt: 3739651
davon Heute: 4920
bewertet mit 91 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2000 | 2001 | 2002 | 2002  Weiter  

20752 Postings, 4466 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
91
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2000 | 2001 | 2002 | 2002  Weiter  
50012 Postings ausgeblendet.

43491 Postings, 4301 Tage Anti Lemming# 004

 
  
    #50014
3
14.02.16 16:43
ideologische Zerstörungswut von Kommunisten, Anarchisten, Faschisten, Nationalautoritären, Wirtschaftsführern, Vermögenden, Finanzaposteln, Moralaposteln, Freizeittussis.

Das ist das gleiche Aufzählungs-Potpourri, aus dem Du expressionistisch ein Punktebild Deiner Gesinnungslage malen willst, nur diesmal in der negativen Variante.

Stimmungsbilder können wie gesagt keine Richtungswidersprüche auflösen.

Kleinbürgerlichen SPD-Charakter hat Deine Aufzählung vor allem in der aggressiven Abgrenzung zu den Kommunisten. Diese Haltung hatte bereits 1933 zu Hitlers Machtergreifung geführt: Die damalige SPD stimmte zwar beim Ermächtigungsgesetz mit "Nein", worauf noch die heutige SPD stolz ist. Aber sie protestierte nicht gegen die undemokratische und widerrechtliche Aussperrung der Kommunisten aus dem Reichstag - unter Verletzung ihrer Immunität -, ohne die die für die Ermächtigung erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht zustande gekommen wäre.

So hat das SPD-Kleinbürgertum den kleinbürgerlichen Adolf zur Macht verholfen, der fortan als Büttel der Großindustrie tätig wurde und in einer seiner ersten Amtshandlung am 1. Mai 1933 die Gewerkschaften verbot. Jene Gewerkschaften, auf die die SPD zuvor immer so stolz war.

 

43491 Postings, 4301 Tage Anti Lemmingmuss heißen: impressionistisch

 
  
    #50015
2
14.02.16 16:45
statt expressionistisch  

43491 Postings, 4301 Tage Anti Lemmingzu # 015

 
  
    #50016
2
14.02.16 16:50
na los, zanoni, ring dir ein "witzig" ab...  

8064 Postings, 2647 Tage daiphong#14 jaja, Herr (ex) Kommunist

 
  
    #50017
1
14.02.16 17:26
erzähl du hier nur weiter in allen Varianten deinen Kommunistenscheiß aus Stalins glorreichen Zeiten.
Jedes beliebige rechte oder linke oder religiöse politische Pack braucht genau sowas, da es ja unbedingt Krieg führen will.

 

8064 Postings, 2647 Tage daiphong"SPD-Kleinbürgertum" ist KP-Formel -

 
  
    #50018
1
14.02.16 17:47
stört dich denn tatsächlich ihr "Bürgertum", und der spezifisch sozialdemokratische Beitrag zur bürgerlichen Gesellschaft, und zur Bundesrepublik?

Oder stört dich, dass Arbeiter im Geldvermögen nicht "groß" sind? Dann wäre es aber eher eine abwertende Möchtegern-Großbürger-Formel.

Selbstverständlich sind Kommunisten und Nazis historisch die politischen Todfeinde der Sozialdemokraten, schließlich gilt das ja auch umgekehrt. Was erwartest du denn?  

5818 Postings, 1502 Tage Zanoni1#16 so. hoffe das ist nun in Deinem Sinne

 
  
    #50019
14.02.16 17:52

3846 Postings, 1490 Tage rübiWenn unsere

 
  
    #50020
1
14.02.16 18:15
Staats Führung nicht erkennt, worum es den Saudis und Türken geht,
wenn die Saudis öffentlich verkünden, dass sie als Hilfeleistung für die Flüchtlinge
200 Moscheen bauen würden ,dann müssen diese Hohlköpfe  in Berlin in ihrer
Kindheit mit dem Klammersack gepudert worden sein.
Ist Deutschland noch zu retten?  

43491 Postings, 4301 Tage Anti LemmingDaiphong # 017

 
  
    #50021
14.02.16 18:24
Wie solltest du auch Geschichte verstehen, wenn du offenkundig bereits die Gegenwart nicht begreifst...  

4317 Postings, 903 Tage shriekbackBin ich reich ?

 
  
    #50022
2
14.02.16 18:24
*** ?Die Reichen betrachten die Armen dann als eine Gruppe, mit der sie nichts gemeinsam haben und der sie nicht mehr durch Umverteilung helfen wollen.? Es sei das ?Wunder des Nationalstaats?, dass er eine gemeinsame Identität schaffe, die ?Solidarität ermöglicht?. Zu viel Einwanderung gefährde dieses Arrangement
jedoch. ***
http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/...schen_id_5283675.html
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

3846 Postings, 1490 Tage rübiAber Gier

 
  
    #50023
1
14.02.16 18:25
frisst Hirn. Hauptsache sie den Lobbyisten Deutschlands.  

3846 Postings, 1490 Tage rübiUnser Staat

 
  
    #50024
1
14.02.16 18:35
ist außer Gewährleistung und Unterstützung von Macht und Geldgier der Wirtschats-
und Bankenlobby handlungsunfähig.
Außer Selbstgefälligkeit und Rechthaberei hat dieses Mehrparteiensystem
nicht mehr zu bieten.
Wir hatten vor 40 Jahren mal eine soziale kapitalistische Marktwirtschaft.
Heute stehen wir vor dem Abgrund
und morgen sind wir einen Schritt weiter.  
 

4317 Postings, 903 Tage shriekbackInteressante These....

 
  
    #50025
2
14.02.16 18:51
von Hr. Lafontaine von vor einigen Wochen:

*** "Was sollen die Armen machen im Vorderen Orient, die seit Jahren dem Kolonialismus ausgesetzt sind? Sie haben keine Bomben, sie haben keine Raketen, sie haben keine Heere, die sie auf den Weg bringen können, um ihre Interessen zu wahren ? und dann greifen sie zum Selbstmordattentat. Das zeigt doch die ganze Perversion unserer Weltordnung, dass sich Menschen nur so noch wehren können."***
http://www.huffingtonpost.de/2016/02/14/...a-gesteuert_n_9231146.html

Lass' ich einfach mal so im Raum stehen.....

Und nun legt er verbal nach:

"""Lafontaine: Deutsche Journalisten erhalten Befehle aus den USA"""
http://www.huffingtonpost.de/2016/02/14/...a-gesteuert_n_9231146.html
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

6810 Postings, 1893 Tage SchwarzwälderAnti Lemming ... dazu passt:

 
  
    #50026
2
14.02.16 19:07

"Propagandisten leisten ganze Arbeit"
Lafontaine sicher: Deutsche Journalisten erhalten Befehle aus den USA


In Deutschland gibt es nach Meinung einiger Politiker eine Art "Schweigekartell". Jetzt hat sich Linke-Politiker Oskar Lafontaine bei Facebook mit einer fragwürdigen Theorie in die Debatte eingemischt. »

Dass die CIA manchem deutschen Journalisten die Feder führt, dürfte bekannt sein
"Wer bisher dachte, der Begriff "Lügenpresse" sei ein Hirngespinst von Pegida- und AfD-Anhängern, der irrt. Der Vorwurf, dass die Berichterstattung deutscher Medien bewusst unterdrückt wird, geistert schon längst auch durch Teile etablierter Parteien.
Nach den Silvester-Vorfällen von Köln etwa sprach CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich von einem "Schweigekartell" und erhob den Vorwurf, dass es "Nachrichten-sperren" in deutschen Medien gebe. Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer mutmaßte Anfang Januar, dass Informationen bewusst zurückgehalten würden."

http://www.huffingtonpost.de/2016/02/14/...a-gesteuert_n_9231146.html    

 

8064 Postings, 2647 Tage daiphong"Es sind nicht die Zeiten für Ponyhof-Politik"

 
  
    #50027
1
14.02.16 19:14
Mit Boris Palmer tritt einer der wichtigsten Grünen-Politiker in die politische Realität.
Es sei ein ungeheurer Kraftakt, etwas aufzugeben, was man 30 Jahre propagiert habe, sagte er mit Blick auf grüne Überzeugungen.

Der gesamte politische Ponyhof fällt jetzt natürlich über ihn her. Aber die Uhr tickt... und dann wird er zersprengt sein.

"Wir müssen die unkontrollierte Einwanderung beenden. Das bedeutet nicht, dass wir niemanden mehr reinlassen, aber wir entscheiden, wer reinkommt", so Palmer. Die EU-Außengrenzen sollen nach dem Willen des Grünen mit einem Zaun und bewaffneten Grenzern gesichert werden, um deutlich mehr Flüchtlinge als bislang abzuweisen.
Seine Stadt Tübingen habe Probleme, den Andrang der Flüchtlinge zu bewältigen. In der Bevölkerung schwinde die Akzeptanz.  

6810 Postings, 1893 Tage SchwarzwälderOxford-Ökonom attackiert Merkels Flüchtlingskurs

 
  
    #50028
6
14.02.16 19:16

?Die Heilige gegen die Rassisten?"Ihr rettet die Falschen":
Oxford-Ökonom attackiert Merkels Flüchtlingskurs

Sogar die Einheit der deutschen Gesellschaft sei in Gefahr.
Der britische Entwicklungsökonom Paul Collier wirft der deutschen Politik einen naiven Umgang mit der Flüchtlingskrise und der Situation im Nahen Osten vor. Eine simple Schwarz-Weißmalerei spiegele sich insbesondere im öffentlichen Diskurs wider: ?Die heilige Merkel gegen die Rassisten. Ich halte das für diffamierend?, sagte der Professor der Universität Oxford der ?Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung?.
Insbesondere die Politik der Bundeskanzlerin greift Collier an. Alle Flüchtlinge nach Deutschland einzuladen, sei ein ?kolossaler Fehler? von Angela Merkel gewesen. ?Zumal sie vorher offensichtlich überhaupt keine Vorbereitungen getroffen hatte, um den daraus resultierenden Ansturm zu bewältigen.?

http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/...schen_id_5283675.html

 

6810 Postings, 1893 Tage SchwarzwälderSagte Merkel nicht was von Fl.-Reduzierung ?

 
  
    #50029
3
14.02.16 19:22

Asylbewerber:
Bundesländer bereiten sich auf neuen Anstieg der Flüchtlingszahlen vor

"Im Winter sind die Flüchtlingszahlen stark zurückgegangen. Das macht sich auch in den Erstaufnahmeeinrichtungen bemerkbar: Vielerorts sind die Kapazitäten kaum ausgelastet. Dennoch suchen NRW und Bayern nach weiteren Unterkünften.
Wegen des Rückgangs der Flüchtlingszahlen im Winter sind die Erstaufnahme-einrichtungen in mehreren Bundesländern nicht einmal zur Hälfte belegt. Das hat eine Umfrage der "Welt am Sonntag" bei den zuständigen Ministerien ergeben. Demnach werden in Sachsen nur 25 Prozent, Thüringen nur 33 Prozent, Nordrhein-Westfalen nur 40 Prozent, Schleswig-Holstein nur 46 Prozent !" (???)

http://www.focus.de/politik/...nur-zur-haelfte-belegt_id_5283160.html

 

1114 Postings, 2320 Tage VanDelftMerkels Motivation

 
  
    #50030
3
14.02.16 19:26
Guten Abend,

Hallo Dreiklang,

Du schreibst: "......Weil sie die Merkel-Regierung für nicht mehr zurechnungsfähig halten, da diese die Poltik eines Wahnsinnigen betreibt. Und weil sie daraus ableiten, dass dieser Wahnsinnige für sie selbst nicht sofort, aber auf längere Sicht zum existenziellen Problem wird......"

Ich bin da voll bei Dir.
Die Frage, die sich aus meiner Sicht aber schon seit nunmehr 2 Jahren stellt, ist, was Merkel von der kühlen Taktikerin zur Wahnsinnigen machte.

Wer hat hier einen derartigen Einfluß auf sie genommen ?
Aus ihrer Fraktion war es niemand.
Die SPD hat sie schon vor Jahren vorschriftsgemäß links überholt und selbst die Grünen wirken im Falle von Personen wie Palmer und teilweise auch Kretschmann geradezu bräunlich gegen Merkel.
Also: Machttaktisch kann es keine Veranlassung gegeben haben.

Merkel muß
1.frühzeitig erkannt haben, daß sie nach relativ kurzer Zeit 70, 80 oder mehr Prozent der Bevölkerung gegen sich stehen haben wird und sie sich innenpolitisch isolieren würde,
und sie muß
2. auch frühzeitig erkannt haben, daß sie sich auch außenpolitisch relativ schnell isolieren würde und die Mehrzahl der Euro-Partnerländer klare Gegenposition zu ihrer beziehen würden (wobei ich denke, daß sie eine derart klare Position wie z. B. die der Franzosen bzw. des neuesten Valls´schen Statements wohl nicht für möglich gehalten hätte).

Also nochmals: wenn es kein taktisches Motiv gab, was ist dann die Ursache für den totalen Wahnsinn ?
Vielleicht halten dies einige für abwegig, aber muß man sich nicht langsam angesichts der völligen Isolation, in die sich Merkel und damit Deutschland scheinbar unbeirrbar begibt, fragen, ob die Frau nicht vielleicht gesundheitlich schwer angeschlagen und damit auch nicht mehr regierungsfähig ist ?

Die hier im Forum immer wieder vorgebrachte Argumentation, die Regierung  handele pro Einwanderung im Auftrag der Industrie und der Arbeitgeberverbände, halte ich für völlig inkonsistent.
Mit dem seit zwei Jahren einreisenden "Arbeitskräfte"-Potential läßt sich der Arbeits-Markt nicht "erpressen".
Wer jemals in den letzten 2 Jahren eine Ausschreibung bei den Arbeitsagenturen mit einer Suche nach Facharbeitern und/oder Hilfskräften laufen hatte, sieht dies tagtäglich live und erkennt, daß der Zuzug keine signifikante Auswirkung auf die verfügbare Arbeitskraft im Allgemeinen hat.
Vor einem Jahr hätte man da noch vorsichtiger argumentieren müssen, da einfach noch zu wenige der Zuwanderer arbeitsberechtigt waren, aber zur Zeit zeigt sich, daß weder die Zugereisten annähernd ausreichend arbeitswillig sind, noch die Motivation der bereits vorher im Bestand vorhandenen Arbeitssuchenden durch die neue "Konkurrenz" forciert wurde.

Ich bin gespannt, welche Argumente hier zur Merkelschen Motivation kommen werden.

P.S. In diesem Forum postet seit neuesten ein User "Rübi".
Ich bin normalerweise grundsätzlich dagegen, Personen aus Foren auszuschließen, aber wer sich mal die Mühe macht, zu lesen, welche verheerende Rolle dieser User in den Jahren 2010 bis 2013 im WMIH- bzw. WashingtonMutual-Forum gespielt hat und in welch unfaßbarem Ton er damals über Jahre ohne jegliche Bereitschaft, sich wenigstens geringste Sachkenntnisse zum Thema anzueignen, andere User denunzierte und provozierte, wird sofort verstehen, daß ich hier ein wenig zur Vorsicht mahne. Solche Kandidaten können ein ganzes Forum sprengen.


 

3846 Postings, 1490 Tage rübiAch stellt euch mal

 
  
    #50031
14.02.16 20:03
vor, wenn man mal mit einem User eine Meinungsverschiedenheit vor 5
Jahren hatte , die er scheinbar nicht recht verdauen konnte und nun
in diesem Forum vor mir warnt, da werden sich einige vorstellen können,
welche Charaktere sich hier offenbart.
Lächerlich dieser Holländer, zumal er zu dieser Zeit als ,wie soll man das nennen,
ach ja , sich als Troll gegen Aktienhalter der Wamu in diesem Forum als "GUTMensch" dargestellt hat und uns Aktionäer diese Investitition
ausreden  wollte.
Viel Spaß beim Nachlesen!  

2373 Postings, 1981 Tage GropiusTja, da scheint der Holländer wohl dir.....

 
  
    #50032
14.02.16 20:23
...um Meilen in Geist und Strategie voraus zu sein ! LOL

Anders kann man deine Zeilen wohl nicht deuten !
Denn der Holländer hat damals vor dem eingetretenen Absturz gewarnt, aber vorher eine sechsstellige Summe als Gewinn eingestrichen ! ganz sicher !

Rübi, du solltest dringend versuchen die selbige mit Hirn zu füllen !

 

3846 Postings, 1490 Tage rübiOh ein Komplott

 
  
    #50033
14.02.16 20:29
kommt mir immer mehr bekannt vor,
schon mal wahr genommen so etwas .
Verabschiede mich hier , damit dieses Forum nicht zugemüllt wird.
Lese aber weiterhin fleißig mit.  

3711 Postings, 2646 Tage DreiklangGabriel und Merkeltechnik

 
  
    #50034
2
14.02.16 20:36
Merkeltechnik zum 1. , erst mal das hier:
Die Frage, die sich aus meiner Sicht aber schon seit nunmehr 2 Jahren stellt, ist, was Merkel von der kühlen Taktikerin zur Wahnsinnigen machte.(Van Delft)
Es gibt bei Merkel keinen Unterschied zwischen der "kühlen Taktikerin" und der "Wahnsinnigen". Das bildet eine Einheit.
1.frühzeitig erkannt haben, daß sie nach relativ kurzer Zeit 70, 80 oder mehr Prozent der Bevölkerung gegen sich stehen haben wird und sie sich innenpolitisch isolieren würde(Van Delft)
Es geht merkeltechnisch um die Mehrheit im Reichstag. Die hat sie in jedem Fall, egal ob ca. 80% mit ihr unzufrieden sind oder nicht.
2. auch frühzeitig erkannt haben, daß sie sich auch außenpolitisch relativ schnell isolieren würde(Van Delft) Außenpolitik wird nach "try and error" gefahren. Bei "try" wird mit den (selbst konstruierten) Narrativen gefahren, und "error" wird eben wegen dieser Narrative gar nicht wahrgenommen. Siehe Türkei-Reise: Da teilt Merkel gegen Russland aus, 5 Tage später greift die Türkei die Kurden in Syrien an. (Hätte Merkel also gleich gegen die Kurden austeilen sollen, jedoch: was hätte das geändert?)

Merkeltechnik zum 2., hier Aspekt: "Verwirrung der Begriffe"

Gabriel kritisiert Visegrad-Staaten Ein Ausschluß Griechenlands würde die Debatte vergiften(FAZ)http://www.faz.net/aktuell/...chenland-nicht-ausgrenzen-14069857.html
Warum traut sich kein Journalist, darauf hinzuweisen, dass

a) Mazedonien und Serbien nicht zum Schengen-Raum gehören?
b) dass deshalb eine Grenzbefestigung in Mazedonien auch nicht "Griechenland vom Schengen-Raum ausschließt"?
c) dass evtl. Verhandlungen der Visegrad-Staaten mit Mazedonien deren Angelegenheit sind und daher eine Einmischung zu unterbleiben hat?
d) dass gar nicht erkennbar ist, inwiefern negative Konsequenzen für Deutschland zu erwarten sind?
e) dass es der Bundesregierung völlig freisteht, selbst in Verhandlungen mit Mazedonien über ein Grenzregime einzutreten?

Fragen über Fragen.... Die würde ich Herrn Gabriel gerne selbst stellen, wenn es sonst niemand anders tut

Und wenn Herr Gabriel feststellt: ?Man kann nicht einfach Europas Außengrenzen neu definieren und das noch über den Kopf betroffener Staaten hinweg.? Vielmehr gehe es um ?lückenlose Registrierung, ausreichende Unterbringungskapazitäten und geordnete Verteilung? der Flüchtlinge.

Wer definiert hier was und über den "Kopf betroffener Staaten hinweg"? Da es sich um Verhandlungen mit Nicht-Schengen-Staaten handelt, und es nicht darum geht, den Schengen-Raum zu verändern - da kann Gabriel eig. nur Mazedonien meinen.
Merkt Gabriel nicht, dass er selbst  faktisch über den "Kopf betroffener Staaten" , nämlich der Staaten der Balkan-Route, locker weg "definiert"?

Und was die "lückenlose Registrierung, Unterbringung und Verteilung" anbetrifft - das ist doch inzwischen in Europa ein rein deutsche Angelegenheit, von der wir (SPON berichtete) wissen, dass diese inzwischen vorbildlich gelöst ist.




 

17648 Postings, 2808 Tage Fillorkillparis auf einer linie mit berlin

 
  
    #50035
1
14.02.16 20:55
'... Im Pariser Élysée-Palast herrscht tiefe Verärgerung über die wenig verhohlene Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrer Flüchtlingspolitik, die der französische Premierminister Manuel Valls während der Münchener Sicherheitskonferenz geäußert hat....Weiterhin verlautete es aus dem Élysée-Palast, dass zwischen Frankreich und Deutschland vor dem in der kommenden Woche zur Flüchtlingspolitik tagenden Europarat völlige Übereinstimmung herrsche. Dies betreffe insbesondere das Bemühen der Kanzlerin...'

weiter http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/...fluechtlinge-obergrenze
-----------
we will not fail

17648 Postings, 2808 Tage Fillorkilles ist nicht nur verhöhnung

 
  
    #50036
14.02.16 21:31
jedes echten Sozialdemokraten, sondern aktive Beihilfe zur Irreführung eines ahnungslosen Publikums, Daiphong die Sozialdemokratennummer durchgehen zu lassen. Nichts unterscheidet ihn dem Motiv wie der Begründung nach von der 'CSU-Bezirksebene' ausser seinem bizarren Sowjetfimmel, den er in McCarthy-McCain Tradition sachlich falsch als Proamerikanismus oder gar 'Westen' auslegen will. Sozialdemokratisch ist daran gar nichts.

Komissarisch, Fill
-----------
we will not fail

6810 Postings, 1893 Tage SchwarzwälderTüb. OB Palmer ist eben AN DER FRONT ...

 
  
    #50037
14.02.16 21:46

und sieht sich jetzt selbst mit (völlig unzensierten ) Tatsachen in der Praxis bzw. an der Basis eines Oberbürgermeisters konfrontiert und im weiteren damit, daß allein Romantik und treuherzige Beschönigungen nichts helfen, sondern nur deutlich wirksame Maßnahmen !
Bsp. Ungarn / Zaun:  Wie viele wurde da "erschossen" ? K E I N E R ! 

Spielt rechten Hetzern in die Hände !
Nach Zaunforderung:
Grünen-OB Palmer bringt eigene Partei gegen sich auf !

"Tausende Flüchtlinge kommen derzeit täglich nach Deutschland. Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer fordert einen Zaun um die EU-Außengrenzen sowie bewaffnete Grenzer, um Flüchtlinge von der Einreise nach Deutschland abzuhalten. Damit hat er den Zorn der Grünen-Chefin Simone Peter auf sich gelenkt. Bei den Grünen gibt es Ärger. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer fordert eine härtere Gangart in der Flüchtlingspolitik. Unter anderen schlug er einen Zaun an den EU-Außengrenzen vor. Damit hat er seine eigene Partei gegen sich aufgebracht. Grünen-Chefin Simone Peter kritisiert im ?Tagesspiegel? 8Mo.-Ausgabe): "Wer Zäune und Mauern zur Begrenzung der Einwanderung von Flüchtlingen fordert, spielt in erster Linie rechten Hetzern in die Hände?.

(Illegale Grenzübertritte = lt. dt. GG eine STRAFTAT und verwirkt den Anspruch auf jede Asylgewährung !)http://www.focus.de/politik/videos/...-gegen-sich-auf_id_5284057.html

 

6810 Postings, 1893 Tage SchwarzwälderMerkel isoliert Deutschland in Europa !

 
  
    #50038
14.02.16 21:51

Slowakischer Regierungschef Fico kritisiert "Diktat" Deutschlands :

"Vor einem Treffen mittel- und osteuropäischer Länder an diesem Montag in Prag hat der slowakische Regierungschef Robert Fico Deutschland und andere EU-Partner heftig kritisiert. Er warf ihnen am Sonntag vor, ein "Diktat" gegen alle jene ausüben zu wollen, die ihre Ansichten zur Flüchtlingspolitik nicht teilten.
                                      Kümmere dich um meine Gäste:
"Die Vorstellung ist einfach: Ich lade mir Gäste ein und wenn ich merke, dass sie mich überfordern, klopfe ich an die Tür des Nachbarn und sage ihm: Kümmere dich um meine Gäste.""


http://www.huffingtonpost.de/2016/02/14/...02.html?utm_hp_ref=germany

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2000 | 2001 | 2002 | 2002  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben