Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 120 256
Talk 114 221
Börse 5 31
DAX 1 6
Hot-Stocks 1 4

Nach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

Seite 1 von 171
neuester Beitrag: 02.06.16 13:00
eröffnet am: 18.05.09 14:06 von: Libuda Anzahl Beiträge: 4265
neuester Beitrag: 02.06.16 13:00 von: Libuda Leser gesamt: 206917
davon Heute: 12
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  

39786 Postings, 4198 Tage LibudaNach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

 
  
    #1
37
18.05.09 14:06
Guter Artikel:

"Der flotte Spruch beschreibt recht treffend das Geschehen an den Finanzmärkten in den letzten Wochen. Der Markt will einfach nicht ?richtig? korrigieren. Bis auf ein, zwei schwache Tage und schon geht es munter weiter. Hinter den Kulissen der Indizes findet sehr wohl eine Konsolidierung statt. In einer wahnsinnig schnellen Branchenrotation gibt es auf der einen Seite Ausbrüche, während andere Branchen solide korrigieren. In der Summe der Indizes geht diese differenzierte Entwicklung leider unter.



Der Markt tut wieder einmal nicht das, was die meisten von ihm erwarten. Und was erwarten ?die meisten?? Neben den bekannten Indikatoren bieten Schlagzeilen einen Hinweis. Dazu zitierte ich in der letzten Ausgabe der Investment Ideen willkürlich einige Schlagzeilen (Auszug):

Die ?Vermögensprofis trauen der Aktien-Rallye nicht? titelt Welt Online in ihrer Ausgabe vom 8. Mai 2009. ??erfahrene Vermögensverwalter sind skeptisch: Die Rallye könnte schon bald ein jähes Ende haben? fährt der Verfasser fort.

Auch das Handelsblatt fragt sich in der Onlineausgabe vom 9. Mai: ?Dax-Ausblick: Rally ? wie lange noch?? Darin heißt es weiter ??Marktbeobachter bleiben vorsichtig und warnen vor Rückschlägen. Denn eine solche Entwicklung gab es schon einmal.?

Bei Spiegel Online warnen Experten gleich vor dem nächsten Crash: ?Jetzt drängen Großinvestoren mit Macht zurück in den Markt, aus Angst, den Boom zu verpassen. Experten halten die Hausse allerdings für einen Zwischenspurt - und warnen vor dem nächsten Crash.? (Quelle: Spiegel Online vom 9. Mai 2009).

Wohin man auch schaut, der Pessimismus hat Hochkonjunktur. Stimmungsindikatoren bestätigen das negative Sentiment. Positive Nachrichten und Anzeichen einer Stabilisierung der Weltwirtschaft finden kaum Gehör. Bei so viel Pessimismus ist es kein Wunder, das die Börsen bisher nicht "richtig" korrigieren wollen. Man muss kein Hellseher sein, dass die gleichen Schwarzseher ihre ?Prophezeiungen? unter dem Druck des Marktes um 180 Grad drehen oder anpassen werden, wenn die Börsen weiter steigen.

Bekanntlich haben jene Experten immer Recht, zumindest im Nachhinein. Schade nur, dass selbst einige der klügsten Wirtschaftwissenschaftler das Debakel der Finanzkrise nicht in vollem Umfang haben kommen sehen oder zumindest davor gewarnt haben. Meine Hochachtung gilt denjenigen Konjunkturforschern, die öffentlich zugeben, dass Sie davon überrascht wurden. Die Wirklichkeit ist zu komplex, um sich mit idealisierten Modellen 100prozentig einfangen zu lassen. Die Geschichte der Finanzmärkte ist voll von Beispielen, wo Elfenbeintürme einstürzten. Etwas mehr Bescheidenheit bei unseren Prognosefähigkeiten stünde uns allen gut. Die aktuelle Krise dürfte wie so viele vorher bald in Vergessenheit geraten und die Gläubigkeit an unfehlbare Modelle zur Risikosteuerung sowie die Beherrschbarkeit des Marktes wieder die Oberhand gewinnen ? bis zum nächsten Debakel.

Warum richtet man sein Handeln nicht an dem tatsächlichen Verhalten des Marktes aus, zumindest wenn man als Händler Geld verdienen möchte? Vielleicht weil der Mensch es nicht wahrhaben will, mit der Unsicherheit zu leben? Nur so lässt sich die Prognosesucht und Gottgläubigkeit an selbsternannte Gurus erklären. Neurologen begründen solche Verhaltensweisen mit Dopamin und anderen Wirkstoffen in unserem Körper. Eine weitere Erklärung könnten die in unserer 10.000jährigen Geschichte antrainierten menschlichen Verhaltensweisen sein, die zwar einem Neandertaler im Überlebenskampf halfen, aber in der Börsenwelt des 21. Jahrhundert zu kostspieligen Fehlentscheidungen führen. Keine Frage, Prognosen sind durchaus hilfreich, um bestimmte Chance- / Risikoverhältnisse einschätzen zu können, aber man sollte realistisch bleiben: Es bleibt eine Betrachtung von Wahrscheinlichkeiten. Keiner kennt die Zukunft. "  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  
4239 Postings ausgeblendet.

39786 Postings, 4198 Tage LibudaGute Fragen von Thomas Grüner

 
  
    #4241
07.02.16 21:13

Fragen für 2016

Ist die chinesische Festlandbörse der Indikator für die Entwicklung der globalen Wirtschaft? Warum soll die gezielte Abwertung des Yuan um 0,5 Prozent bemerkenswert sein ? der zum US-Dollar frei gehandelte Euro hat in den letzten beiden Jahren bis zu 30 Prozent abgewertet! Sind die Aussichten für den Rohstoffsektor wirklich so düster - oder hat der in die Zukunft blickende Markt schon einen Großteil der Misere eingepreist? Der Rohstoffsektor hat in den vergangenen Jahren einen knallharten Bärenmarkt erlebt! Ist der Vergleich von 2008 und 2016 legitim ? oder ist die Parallele zum Bullenmarkt der Neunziger Jahre weiterhin zu bevorzugen?    

39786 Postings, 4198 Tage Libuda5-reasons-to-love-the-stock-market-selloff

 
  
    #4242
09.02.16 17:37

39786 Postings, 4198 Tage LibudaBester Artikel, den ich in diesem Jahr zu diesem

 
  
    #4243
14.02.16 22:11

1598 Postings, 1853 Tage Der TschecheNach dem Salami-Crash ist vor dem Salami-Crash

 
  
    #4244
14.02.16 23:11
Ich hoffe mal, dass Du zusätzlich auch einen Thread mit diesem oder ähnlichem Titel laufen hast, in dem Du bärische Nachrichten sammelst. Ansonsten scheint mir das Ganze etwas einseitig zu sein.  

39786 Postings, 4198 Tage Libudazu #4244:Eine exzellente Antwort von Grüner-Fisher

 
  
    #4245
19.02.16 23:31
"Aus Risiken werden Chancen!"

17.02.2016 15:30

Jetzt investieren?
Anleger stellen sich - nach dem schwachen Jahresstart - wieder einmal grundlegende Fragen: Sollte man jetzt überhaupt Aktien besitzen? Ist das aktuelle Kursniveau günstig oder gefährlich? Jetzt den Einstieg in die Aktienmärkte wagen oder doch lieber abwarten, bis sich die Wogen geglättet haben? Dabei werden oftmals diese Überlegungen auf die Frage ?Aktien: Ja oder Nein?? reduziert.

Aus strategischer Sicht ist allerdings entscheidend, unter welchen Rahmenbedingungen investiert werden soll. Wie hoch ist die Renditeerwartung? Welcher Anlagehorizont steht zur Verfügung? Sind Entnahmen geplant und wie ist es um die Schwankungsverträglichkeit des Anlegers bestellt? Diese wirklich wichtigen Fragen verdeutlichen, dass für Aktieninvestitionen eine ?Ja oder Nein?-Entscheidung nicht sinnvoll ist. Viel eher sollte man sich fragen: ?Wie hoch sollte jeweils die Aktienquote meines Gesamtportfolios sein, um meine langfristigen Anlageziele erreichen zu können??
Aktien sind wichtige Bausteine
Wie erkennt man aber den ?richtigen? Zeitpunkt, um in die Aktienmärkte zu investieren? Der Markt sendet NIE sichere Signale, wenn der optimale Einstiegszeitpunkt gekommen ist. In Korrekturphasen herrscht IMMER die Angst vor weiteren Verlusten, in Aufwärtsphasen bremst die Höhenangst. Das übergeordnete Bild ist wichtig! Ist der Bullenmarkt intakt, so sprechen temporäre Rücksetzer für einen relativ ?günstigen? Einstiegszeitpunkt - zumindest im kurzfristigen Bild. Mit wachsendem Anlagezeitraum verliert das Startniveau zudem immer mehr an Bedeutung: Entscheidend ist, dass man seine langfristigen Investitionspläne mit nachhaltigen und substanzstarken Werten umsetzt. Unternehmen mit starker und globaler Marktposition und nachhaltiger Dividende verfügen dabei über die notwendige Qualität, um vom weltweiten Wachstum profitieren zu können.

Einzelaktien sind dabei nur Bausteine. Das Gesamtportfolio muss fähig sein, die langfristigen Anlageziele zu erfüllen! Qualitätsaktien sind IMMER attraktiv. Derartige langfristige Renditechancen sucht man bei anderen Anlageklassen vergebens. Der Preis: Zeitweise erhöhte Volatilität. Woran scheitern aber viele Anleger? Die Mehrheit handelt zu oft rein emotional und versucht sich ?über Aktien? an einer kurzfristigen Gewinnmaximierung. Dieses Prinzip geht aber selten auf!
Chance statt Risiko
Der MSCI World Index befindet sich heute rund 15 Prozent unter seinem Allzeithoch vom 21. Mai 2015. Der DAX hat seit seinem Rekord im April 2015 sogar zeitweise fast 30 Prozent verloren. Trotz starker Dividenden! Als Kursindex - ohne Dividenden gerechnet - befindet sich der DAX auf dem Niveau von 1998. Der EuroStoxx 50 notiert heute sogar wieder auf dem Niveau vom Oktober 2008, damals unmittelbar nach (!) der Lehman-Pleite. Gemäß vorangegangenen Überlegungen können langfristig orientierte Anleger also durchaus von einem wohl relativ guten Investitionszeitpunkt sprechen. Je nachhaltiger die Strategie, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, vermeintliche ?Risiken? in Chancen umzuwandeln! Es bleibt dabei: Ein globales Aktienportfolio eröffnet hervorragende Chancen auf nachhaltigen Vermögenszuwachs!
Fazit
Aktienmärkte haben zwei Gesichter. Auf der einen Seite die überlegene langfristige Rendite, auf der anderen Seite die erhöhte Volatilität. Anleger sollten sich dabei nicht an einer kurzfristigen Gewinnmaximierung versuchen. Ein großer Teil des schlechten ?Aktien-Image? in Deutschland geht auf das Konto dieser subjektiv gescheiterten Timing-Versuche. Kaufen in der Gier, verkaufen in der Angst. Kein gutes Konzept! Entgehen Sie dieser Falle, verwandeln Sie die heutigen Risiken in Ihre langfristigen Chancen!
 

39786 Postings, 4198 Tage LibudaDeflation ist ein Hirngespinst

 
  
    #4246
19.02.16 23:40

39786 Postings, 4198 Tage LibudaManches timmt auch nach 7 Jahren noch

 
  
    #4247
20.02.16 22:01


 

 


Libuda:  Ein interessantes fiktives Interview mit  

2

24.09.09 00:14

#81  



Kostolany im neueste Capital zu Volkswirten von der Sorte Polleit.

Capital: Volkswirte halten die gegenwärtige Rally an den Märkten nicht für nachhaltig.

Kostolany (im Himmel): Volkswirte sind schlaue Dummköpfel, die nur auf ihre Zahlen und Bilanzen schielen. Sie hängen an ihren überholten Postulaten und Theorien. Die sogenannten Wirtschaftexperten ähneln jenen Aristokraten, die nach der Franzosischen Revolution aus der Emigration zurückkamen. Über die sagte der berühmte Talleyrand: "Sie haben nichts vergessen und nichts dazugelernt."  

39786 Postings, 4198 Tage LibudaFloßbach hat schon schlechtere Analysen geliefert

 
  
    #4248
21.02.16 16:37

39786 Postings, 4198 Tage Libudau-s--incomes-are-finally-growing

 
  
    #4249
01.03.16 21:16

39786 Postings, 4198 Tage LibudaU.S. economic activity expanded, but conditions mi

 
  
    #4250
02.03.16 22:21

39786 Postings, 4198 Tage LibudaÄhnliches konntet Ihr auch von mir hören

 
  
    #4251
11.03.16 08:10

39786 Postings, 4198 Tage Libudaeconomic-data-could-put-stocks

 
  
    #4252
26.03.16 20:30

39786 Postings, 4198 Tage LibudaTobin's Q zeigt Kurssteigerungen an

 
  
    #4253
28.03.16 18:14
This Measure of Stock Market Valuation is Actually Bullish
For the first time in two years, Tobin?s Q, a measure of long-term stock market valuation, implies that equity markets through the end of 2015 were undervalued.
This finding is one of the few bullish signs from the market that investors have seen since volatility in equity markets began in August of last year. We want to caution that both Tobin?s Q and the cyclically-adjusted S&P 500 price-to-earnings ratio are not reliable real time indicators. Rather, they tend to be better long-term indicators about the overall valuation of U.S. equity markets.

http://joebrusuelas.tumblr.com/post/140812199437/...ation-is-actually
 

39786 Postings, 4198 Tage Libudashiller--we-re-not-a-housing-bubble--yet-

 
  
    #4254
30.03.16 00:16

39786 Postings, 4198 Tage LibudaDie USA wären nur dann arm dran, wenn der

 
  
    #4255
31.03.16 18:18
Trump gewinnen würde - wovon ich nicht ausgehe.  

39786 Postings, 4198 Tage LibudaUSA-Industriestimmung-hellt-sich-deutlich-auf

 
  
    #4257
02.04.16 23:09

39786 Postings, 4198 Tage Libudajpmorgan-jamie-dimon: Strong Economy

 
  
    #4258
14.04.16 08:47

39786 Postings, 4198 Tage Libudachinese-economy-shows-signs-of-recovery

 
  
    #4259
15.04.16 09:37

39786 Postings, 4198 Tage LibudaLiefert viele interessante Daten

 
  
    #4260
1
17.04.16 16:18

39786 Postings, 4198 Tage LibudaDer Clown ist positiv gestimmt

 
  
    #4261
28.04.16 13:09

39786 Postings, 4198 Tage LibudaÜber die Angst

 
  
    #4262
13.05.16 15:22

39786 Postings, 4198 Tage LibudaFor a hundred years, it's always something

 
  
    #4263
13.05.16 18:01

39786 Postings, 4198 Tage LibudaWell prrpared for summer rate hike

 
  
    #4264
30.05.16 08:23

39786 Postings, 4198 Tage LibudaPositives Überraschungspotenzial

 
  
    #4265
02.06.16 13:00

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben