Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 101 40
Talk 42 21
Börse 28 11
Hot-Stocks 31 8
Rohstoffe 4 2

Nach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

Seite 1 von 168
neuester Beitrag: 05.12.14 23:32
eröffnet am: 18.05.09 14:06 von: Libuda Anzahl Beiträge: 4184
neuester Beitrag: 05.12.14 23:32 von: Libuda Leser gesamt: 177112
davon Heute: 6
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168  Weiter  

35719 Postings, 3644 Tage LibudaNach der Kaufpanik ist vor der Kaufpanik

 
  
    #1
37
18.05.09 14:06
Guter Artikel:

"Der flotte Spruch beschreibt recht treffend das Geschehen an den Finanzmärkten in den letzten Wochen. Der Markt will einfach nicht ?richtig? korrigieren. Bis auf ein, zwei schwache Tage und schon geht es munter weiter. Hinter den Kulissen der Indizes findet sehr wohl eine Konsolidierung statt. In einer wahnsinnig schnellen Branchenrotation gibt es auf der einen Seite Ausbrüche, während andere Branchen solide korrigieren. In der Summe der Indizes geht diese differenzierte Entwicklung leider unter.



Der Markt tut wieder einmal nicht das, was die meisten von ihm erwarten. Und was erwarten ?die meisten?? Neben den bekannten Indikatoren bieten Schlagzeilen einen Hinweis. Dazu zitierte ich in der letzten Ausgabe der Investment Ideen willkürlich einige Schlagzeilen (Auszug):

Die ?Vermögensprofis trauen der Aktien-Rallye nicht? titelt Welt Online in ihrer Ausgabe vom 8. Mai 2009. ??erfahrene Vermögensverwalter sind skeptisch: Die Rallye könnte schon bald ein jähes Ende haben? fährt der Verfasser fort.

Auch das Handelsblatt fragt sich in der Onlineausgabe vom 9. Mai: ?Dax-Ausblick: Rally ? wie lange noch?? Darin heißt es weiter ??Marktbeobachter bleiben vorsichtig und warnen vor Rückschlägen. Denn eine solche Entwicklung gab es schon einmal.?

Bei Spiegel Online warnen Experten gleich vor dem nächsten Crash: ?Jetzt drängen Großinvestoren mit Macht zurück in den Markt, aus Angst, den Boom zu verpassen. Experten halten die Hausse allerdings für einen Zwischenspurt - und warnen vor dem nächsten Crash.? (Quelle: Spiegel Online vom 9. Mai 2009).

Wohin man auch schaut, der Pessimismus hat Hochkonjunktur. Stimmungsindikatoren bestätigen das negative Sentiment. Positive Nachrichten und Anzeichen einer Stabilisierung der Weltwirtschaft finden kaum Gehör. Bei so viel Pessimismus ist es kein Wunder, das die Börsen bisher nicht "richtig" korrigieren wollen. Man muss kein Hellseher sein, dass die gleichen Schwarzseher ihre ?Prophezeiungen? unter dem Druck des Marktes um 180 Grad drehen oder anpassen werden, wenn die Börsen weiter steigen.

Bekanntlich haben jene Experten immer Recht, zumindest im Nachhinein. Schade nur, dass selbst einige der klügsten Wirtschaftwissenschaftler das Debakel der Finanzkrise nicht in vollem Umfang haben kommen sehen oder zumindest davor gewarnt haben. Meine Hochachtung gilt denjenigen Konjunkturforschern, die öffentlich zugeben, dass Sie davon überrascht wurden. Die Wirklichkeit ist zu komplex, um sich mit idealisierten Modellen 100prozentig einfangen zu lassen. Die Geschichte der Finanzmärkte ist voll von Beispielen, wo Elfenbeintürme einstürzten. Etwas mehr Bescheidenheit bei unseren Prognosefähigkeiten stünde uns allen gut. Die aktuelle Krise dürfte wie so viele vorher bald in Vergessenheit geraten und die Gläubigkeit an unfehlbare Modelle zur Risikosteuerung sowie die Beherrschbarkeit des Marktes wieder die Oberhand gewinnen ? bis zum nächsten Debakel.

Warum richtet man sein Handeln nicht an dem tatsächlichen Verhalten des Marktes aus, zumindest wenn man als Händler Geld verdienen möchte? Vielleicht weil der Mensch es nicht wahrhaben will, mit der Unsicherheit zu leben? Nur so lässt sich die Prognosesucht und Gottgläubigkeit an selbsternannte Gurus erklären. Neurologen begründen solche Verhaltensweisen mit Dopamin und anderen Wirkstoffen in unserem Körper. Eine weitere Erklärung könnten die in unserer 10.000jährigen Geschichte antrainierten menschlichen Verhaltensweisen sein, die zwar einem Neandertaler im Überlebenskampf halfen, aber in der Börsenwelt des 21. Jahrhundert zu kostspieligen Fehlentscheidungen führen. Keine Frage, Prognosen sind durchaus hilfreich, um bestimmte Chance- / Risikoverhältnisse einschätzen zu können, aber man sollte realistisch bleiben: Es bleibt eine Betrachtung von Wahrscheinlichkeiten. Keiner kennt die Zukunft. "  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168  Weiter  
4158 Postings ausgeblendet.

35719 Postings, 3644 Tage LibudaUnd auch erhebliche Budgefortschritte der Amis

 
  
    #4160
09.10.14 08:40

35719 Postings, 3644 Tage LibudaPositiv: Die Finanzterrotisten verlieren Boden

 
  
    #4161
1
12.10.14 20:55

35719 Postings, 3644 Tage LibudaStimmung schlechter als die Lage

 
  
    #4162
13.10.14 21:41

35719 Postings, 3644 Tage Libuda3-ways-to-play-the-internet-of-things-megatrend

 
  
    #4163
16.10.14 23:48

35719 Postings, 3644 Tage LibudaAnsichten eines Kunsthistorikers

 
  
    #4164
17.10.14 23:41

35719 Postings, 3644 Tage Libudazu # 4164

 
  
    #4165
17.10.14 23:46

35719 Postings, 3644 Tage LibudaSelbstverteidigung gegen Henry Blodget

 
  
    #4166
17.10.14 23:53
mit Hilfe des Vorwortee, das er zu einem Buch mit gleichem Namen schrieb:

"Dieses Buch enthält Meinungen über Geldanlage und über die Wall Streetsowie allgemeine Ratschläge zur Steigerung des langfristigen Ertrags. DieSituation jedes Investors ist anders und die Ratschläge sind auf keinen bestimmten Leser zugeschnitten. Es liegt in der Natur der Sache, dass wederder Verlag noch ich für die Klugheit der Worte in diesem Buch garantierenkönnen, und wir warnen deshalb davor, dass sie vielleicht das Papier nichtwert sind, auf das sie gedruckt wurden (etwa einen Dollar pro Exemplar).Ich versuche, aus der Vergangenheit hilfreiche Lehren zu ziehen, aber dieZukunft hat die niederträchtige Angewohnheit, sich von der Vergangenheit zu unterscheiden, und ich habe keine Kristallkugel. Mein Verlegerund ich hoffen, dass Ihnen dieses Buch hilft, intelligenter zu investieren,aber wir übernehmen keinerlei Verantwortung für etwaige Verluste (oderentgangene Gewinne), wenn es nicht hilft.
Dieses Buch ist aus einer Reihe von Artikeln erwachsen, die ich für Slategeschrieben habe, und aus Kolumnen für Fortune, Business 2.0, Euromoney und Newsweek International. Unter ww.wallstreetselfdefense.comhabe ich zu einigen Artikeln Links angelegt.
Vorwort"  

35719 Postings, 3644 Tage LibudaU.S. consumer sentiment rises despite Ebola fears

 
  
    #4167
18.10.14 11:15

35719 Postings, 3644 Tage Libudabe greedy when others are fearful

 
  
    #4168
1
18.10.14 22:34

35719 Postings, 3644 Tage LibudaIch sehe das fast exakt genauso

 
  
    #4169
19.10.14 00:30

35719 Postings, 3644 Tage LibudaUnd auch Byron Wien ist optimistisch

 
  
    #4170
19.10.14 17:04
Blackstone's Wien expects U.S. markets sell-off to abate 2 hours ago
.
A man carries an umbrella in the rain as he passes the New York Stock Exchange October 16, 2014. REUTERS/Brendan McDermidDUBAI (Reuters) - The recent slump in U.S. stock prices, in which the S&P 500 index has posted four straight weekly losses for the first time in more than three years, is unlikely to go on for much longer, one of America's best-known investment strategists said on Sunday.

Byron Wien, veteran investor and vice chairman of Blackstone Advisory Partners, part of investment and advisory firm Blackstone Group LP, told reporters on the sidelines of a conference in Dubai it was unlikely the U.S. market would fall much further.

"Nobody knows how long it (falling markets) lasts and it always goes farther than you think, but I do think it's a correction and not the beginning of a bear market," Wien said. A bear market is an extended phase during which shares slump some 20 percent from their peak levels.

"Maybe it'll go a little bit further, but it's already gone down almost 10 percent, so I hope we're nearing the end of it," Wien added.



http://finance.yahoo.com/news/...ien-expects-u-markets-115827020.html  

35719 Postings, 3644 Tage LibudaNoch ein Lage-Bericht mit Pro und Contra

 
  
    #4171
19.10.14 23:48

35719 Postings, 3644 Tage LibudaWas man von den Amis lernen sollte

 
  
    #4172
25.10.14 15:16

35719 Postings, 3644 Tage Libudastarke-konjunkturdaten-befluegeln-die-wall-street

 
  
    #4173
28.10.14 23:04

35719 Postings, 3644 Tage LibudaJan Hatzius: Nicht Dramatisches

 
  
    #4174
30.10.14 00:46

35719 Postings, 3644 Tage LibudaWeakness in consumer spendin only temporary

 
  
    #4175
01.11.14 08:10

35719 Postings, 3644 Tage LibudaZusimmung was die Richtung angeht, aber nicht

 
  
    #4176
15.11.14 18:36
hinsichtlich des angedeuteten Ausmaßes. Ich kann mir maamimal 1,05 bis 1,10 vorstellen.

http://finance.yahoo.com/news/...an-anyone-can-imagine-205439383.html  

35719 Postings, 3644 Tage LibudaAmerika brummt

 
  
    #4177
18.11.14 12:21
(Reuters) - Home Depot Inc (HD.N), the world's largest home improvement chain, reported a 14 percent rise in quarterly profit as an improving job market encouraged Americans to spend more on renovations.

Net income rose to $1.54 billion, or $1.15 per share, in the third quarter ended Nov. 2, from $1.35 billion, or 95 cents per share, a year earlier.

Same-store sales rose 5.2 percent.
 

35719 Postings, 3644 Tage LibudaDow could pass 20K by end of 2015

 
  
    #4178
18.11.14 16:29

35719 Postings, 3644 Tage LibudaDas hat uns dieser Verzocker auch schon erzählt

 
  
    #4179
25.11.14 23:13

35719 Postings, 3644 Tage LibudaMehr Schwachsinn hat vor sechs Jahren

 
  
    #4180
25.11.14 23:27
kaum jemand vorausgesagt, aber da ist keine Reue and kein Anstand erkennbar, wie Ihr der Adresse in meinem letzten Posting entnehmen könnt.

When Markets Collide: Investment Strategies for the Age of Global Economic Change
By Mohamed El-Erian
McGraw Hill, $27.95 (£15.99)
His title refers to several different ?collisions?. The greatest is between the market of yesterday (centred around the US and based on an assumption that credit can continue to expand) and the markets of tomorrow, in which the centre of gravity has shifted to emerging markets ? where sovereign wealth funds are important actors ? and where many contradictions in the way the financial services industry works have been painfully resolved. Presciently, as this book went to press before a renewed inflation scare this summer, he also warns that the pressures that emerging market growth puts on resources will lead to higher global inflation.
 

35719 Postings, 3644 Tage LibudaNach dieser Flachsinnanalyse

 
  
    #4181
25.11.14 23:31
müssten wir heute weltweite Inflationsraten von über 10% haben.

Wie die beiden Ex-Pimcos El-Erian und Bill Gross Euer Geld verzockt haben, dürfte Euch jetzt wohl klar sein.  

35719 Postings, 3644 Tage LibudaConfidence in Growth

 
  
    #4182
03.12.14 17:06

35719 Postings, 3644 Tage LibudaU.S. factories show luster with bullish November

 
  
    #4184
05.12.14 23:32

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
166 | 167 | 168 | 168  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: JaminGottfried