Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 46 126
Talk 40 80
Börse 5 40
Devisen 0 7
Hot-Stocks 1 6

Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Seite 1 von 37
neuester Beitrag: 22.09.17 11:06
eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 907
neuester Beitrag: 22.09.17 11:06 von: Dr. Schiwag. Leser gesamt: 61356
davon Heute: 93
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
35 | 36 | 37 | 37  Weiter  

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerDie Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

 
  
    #1
18
01.05.16 00:56
Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahysterie für gewöhnlich als Verschwörungstheoretiker abgestempelt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlich diskutiert wird und ein Zugewinn an Erkenntnissen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendlich doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrorenheit der AGW (Anthropogenous Global Warming) Protagonisten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose Akzeptanz der kontraproduktiven Maßnahmen, die auf Basis dieser Propaganda getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtbank geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht: Der größte antidemokratische und antikapitalistische Coup seit der Nachkriegsordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellbar sein, zumal alle Medien und alle politischen Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen unser Klima in einer für uns gefährlichen Art und Weise beeinflussen. Garniert wird diese Einstimmigkeit von einem breiten wissenschaftlichen Konsens (97% der Klimawissenschaftler bestätigen das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerweile sogar verstehen, wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit", der mehr Lügen als Wahrheiten enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigten Unnachweisbarkeit der Zunahme von Extremwetterereignissen die meisten Hauptthesen des Films widerlegt), gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisiert gegen die AGW-Kritik. Wenn fast alle globalen Temperaturrohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonisten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingeschränktes Vertrauen entgegengebracht wird, obwohl die daraus errechneten historischen Temperaturen sich mit schöner Regelmäßigkeit und haarsträubenden Begründungen auf wundersame Weise nachträglich hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen, wo doch schon vor Jahrmillionen das Zigfache an CO2 Konzentrationen herrschten, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt und es wird bereits kräftig an der politischen Umsetzung gearbeitet.

Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind eigentlich leicht absehbar. Aber es stört offensichtlich niemanden, dass Kritiker der AGW Thesen mittlerweile nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://theclimatefix.wordpress.com/ oder Lennart Benngston http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...-gwpf-aus-a-969382.html). Es stört auch niemanden, dass wir eine Energiepolitik aufsetzen, die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftigen Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepreise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerung deutliche Einschränkungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet, gar keine Lösung zu dem Problem existiert. Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!) 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtete Klimakatastrophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedruckten ganz unverblümt von der notwendigen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft gesprochen wird. Also zurück in die Steinzeit!

SChließlich und gleichzeitig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentlichten globalen Temperaturen gegenüberstellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur gleich- bzw. gegenläufig waren, habe ich farblich gekennzeichnet.

More to follow.
 
Angehängte Grafik:
co2_emissions_(2).jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2_emissions_(2).jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
35 | 36 | 37 | 37  Weiter  
881 Postings ausgeblendet.

28180 Postings, 3396 Tage Fillorkillzur deutlichen Mehrheit gehören

 
  
    #883
2
14.09.17 10:18
Diese Mehrheit ist alles andere als deutlich und sie fluktuiert über die Zeitlinie. Allerdings dominiert Klima 'Awareness' unter Kreativen und Produktiven, also kulturellen Überbau und Produktion. Wie man sieht, ist die Verteilung dieser Awareness unter der Gesamtpopulation auch eine postrecessive Funktion:  
Angehängte Grafik:
climat.png (verkleinert auf 87%) vergrößern
climat.png

28180 Postings, 3396 Tage Fillorkillantworte dir auf oben später, lumpi

 
  
    #884
14.09.17 10:25

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerMehrheit

 
  
    #885
2
14.09.17 17:28
Ja, diese Mehrheit ist volatil und natürlich ist die Wahrnehmung des Themas  situations- und mentalitätsabhängig. In Europa, allen voran in Deutschland behaupte ich die Stimmung rel. konstant, mind. 80% pro, die Energiewende finden z.B. angeblich mehr als 90% toll. In den traditionell skeptischeren USA räumt ein Teil der Menschen abhängig von wirtschaftlichen Zukunftsängsten der Sorge um das Klima mal mehr, mal weniger Raum ein. Im Schnitt ist aber auch da das Verhältnis 60:40.

Das betrifft die breite Masse, die mit dem wissenschaftlichen, medialen und politischen Zirkus nicht viel zu tun hat. Dort ist die Zustimmung eher konstant und deutlich überwiegend pro Klima mit natürlich lokal unterschiedlich ausgeprägter Zustimmungsrate. Die Klimawissenschaft behauptet ja gerne, dass 97% auf die Apokalypse setzen (obwohl das natürlich nicht stimmt, wenn man sich die Details der Umfragen ansieht). Aber eine sehr deutliche Mehrheit wird wohl unterm Strich bleiben.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

28180 Postings, 3396 Tage Fillorkillder widerspruch ist keiner

 
  
    #886
2
14.09.17 23:29
Es ist eine Fehldeutung der Kausalität in kulturellen Prozessen resp von Ideologieproduktion, diese primär auf Motive und Pläne von Sekten, Avantgarden oder politischen Gruppen zurückführen zu wollen. Das was sich (temporär) im ideologischen Überbau festsetzt entsteht vielmehr aus Eigendynamik, die kaum lenkbar oder kontrollierbar ist.

Im Prinzip ist das Verhältnis umgekehrt: Eine sich durchsetzende Entwicklung im Überbau greift auf den Vorrat an Erzählungen zurück, den es bereits gibt, spült damit auch deren Träger nach oben und schafft so für diese Klientel ein erweitertes Jobangebot. Andere fallen dafür raus, die dann natürlich Verrat und Verschwörung wittern.

Nimm die 'Energiewende' als Beispiel. Tatsächlich spiegelt die eine Tendenz im kulturellen Überbau unserer Gesellschaft mit Fokus auf regenerative Energien, die mit dem Durchbruch der Mikroelektronik in den 70'er immer stärker wurde und eigentlich nur noch auf den Trigger wartete um übernehmen zu können. Trigger sind dabei typischerweise immer - echte oder vermeintliche -
Krisen, die einen Kurswechsel ohne grösseren Gesichtsverlust erlauben. So war es auch hier, die flankierenden Erzählungen dafür lagen bereits fix & fertig vor, die Merkel dann nur noch abstauben musste.

Mit den wissenschaftlichen Argumenten dieser Erzählungen kannst du wissenschaftlich abrechnen. Was jedoch nicht geht ist damit die Dominanz der Klima Awareness im Überbau massgeblich beeinträchtigen zu können, denn es handelt sich um ein kulturelles Phänomen, das sich dieser Erzählungen lediglich bedient. Dies ist auch daran zu bemerken, dass die geforderten rigorosen Eingriffe durch die Bank ausbleiben, die Klimawarner also stets nur ideell bestätigt werden. Die grüne Revolution findet eben nur soweit statt wie sie den technologischen Entwicklungen und insbesondere deren Geschäftsfähigkeit entspricht.

Nur oben drauf kommt, dass sich 'Klima' als ein emotionales Vehikel im von der neuen Rechten angestrengten kulturellen Bürgerkrieg der letzten Jahre durchsetzen konnte, wobei 'Klimaskepsis' völkisch, rural, regressiv konnotiert ist und 'Klimabesorgnis' mit links, urban, emanzipatorisch usw. Und tatsächlich gibt es keinen Rechten, der nicht von der Klimalüge überzeugt wäre - das gehört sozusagen zur mentalen Grundausstattung dieses Milieus.

Das verschwörungstheoretische Element ist dabei, wie immer, der Versuch, den Kontrahenten eine aberwitzige Macht anzudichten, die Dinge beeinflussen und steuern zu können. Diese Versuchung gibt es in allen Lagern und in alle Richtungen, sie führt immer zu falschen Resultaten und ist hier angesichts der realen Macht von ÖL, Auto und Verwandten auch ein wenig lächerlich.









 

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerKultureller Überbau und Widerspruch

 
  
    #887
2
15.09.17 13:14
Zunächst einmal stimme ich dir zu. Ein bis drei Ebenen höher liegt der wahre Hund begraben, was dich aber nicht vom Widerspruch befreit.

Der kulturelle Überbau ist in einer der unteren Ebenen, z.B. in der Ebene, in der die Klimadebatte abläuft, Teil der grünen Revolution, wie du sie nennst. Ich sehe diese Revoution eher als ein temporär befristetes Phänomen, das wieder in der Versenkung verschwinden wird. Dieses Phänomen ist aber wiederum Teil einer linken Bewegung, die die entwickelten Gesellschaften des Westen hochfrequent die letzten Jahrzehnte und niederfrequent die letzten Jahrhunderte getrieben hat. Eine weitere Ebene höher wirst du Dipole finden, die über die wechselnden Kräfte ihrer Pole und die daraus entstehenden Zyklen die Natur und die Gesellschaften seit ihrem Bestehen antreiben. Die für uns in diesem kulturellen Zusammenhang wesentlichen Pole sind Mann und Frau. Die jeweilige relative Dominanz bestimmt, ob wir Risiko, wirtschaftlich-technischen Fortschritt und individuelle Freiheit auf der gesellschaftlichen Prioritätenliste und damit in der Praxis sehen oder ob z.B. der Sozialisierung (Gemeinsinn, Offenheit, Gerechtigkeit) und Konservierung von Natur und Mensch Vorrang eingeräumt werden. Diese Prioritäten werden in Unterzyklen eine Ebene nach unten gereicht. Einer davon ist z.B. die Links/Rechts Tendenz in der Politik.

Wie unschwer zu erkennen ist, befinden wir uns in einem Zyklusabschnitt femininer Dominanz. Dagegen oder selbst eine Ebene tiefer gegen die Sozialisierungs- und Konservierungskräfte anzukämpfen, ist in der Tat so sinnlos wie der Kampf gegen Windmühlen, außer man sieht sich als Che Guevara des Testosterons (das bei uns Männern mit Ausnahme von mir :-) interessanterweise seit Jahrzehnten fällt, nur so nebenbei bemerkt).

Das ist der Punkt, bei dem ich dir zustimme. Aber Zyklen haben die Eigenschaft, beständig das Vorzeichen zu wechseln. Das passiert nicht von alleine, die Umkehr kommt immer von unten. Indem die jeweilige Bewegung ihr Blatt überreizt und die eigene Sache zunehmend gegen die Wand fährt, weil sie die einzelnen Narrative über den Grad ihrer max. Sinnhaftigkeit hin ausbeutet, brechen eben diese Stück für Stück weg und die Gegenseite mit dem frischen oppositionellen Ideenangebot übernimmt Stück für Stück das Kommando. Genau auf der Ebene spielt sich unser Leben und Politik ab. Die zunächst erfolgreichen Narrative müssen jenseits ihrer sinnvollen Anwendung auf dem Weg zur Ideologie scheitern, um die Menschen von der Gegenseite zu überzeugen. Genau hier spielt sich auch der Großteil des Blog ab. Die fehlende Diskussion über die anderen Ebenen der Debatte haben wir gerade begonnen. Und da wird's eigentlich erst interessant.

Dein Vorwurf der unsachlichen Verschwörungstheorie gegen einen kulturellen Überbau auf der untersten Ebene bleibt ein Widerspruch. Nach dem oben geschilderten Modell springst du damit einfach zwischen den Ebenen hin und her und verwechselst meine Mittel und deren Adressaten. Die einzelnen Subzyklen und kleinen Narrative entspringen zwar, wie du richtig erkennst, den großen kulturellen Bewegungen, tragen aber gleichzeitig ihr eigenes Scheitern in ihren Genen und initiieren ab einer kritischen Masse die übergeordnete Gegenbewegung.

D.h. die wissenschaftliche Lanze Don Quijottes gegen die linke oder gar feminine Kulturbewegung macht nicht nur wenig Sinn von der Größenordung her betrachtet, sie greift auch am vollkommen falschen Punkt an. Sie kann ihre Wirkung nur am Körper des faktisch begründeten Narrativs der unteren Ebene ansetzen, um über dessen Scheitern partiell die Gegenbewegung darüber einzuleiten, sofern man das überhaupt will, oder zumindest den Kurs der Kulturbewegung darüber zu korrigieren.

Wenn du mir Verschwörungstheorie vorwirfst, ist das nur eine Tautologie, denn logisch betrachtet muss es aus Sicht der Masse in dem Moment so sein, in dem ich gegen eins der ausgetoppten Narrative auf dem Weg zur Ideologie der übergeordneten Gesellschaftsbewegung ins Feld ziehe. Es geht nicht anders. Dein mehrdimensionaler Widerspruch rührt daher, dass du die Ebenen verwechselst und die praktischen Einzelnarrative auf die übergeordnete Kulturbewegung hievst. Das erlaubt dann nicht nur den Fehlschluss, mit den falschen Mitteln gegen das falsche Ziel zu kämpfen und löst durch deren Verwechselung den Widerspruch aus, es erlaubt auch die identitäre Argumentation. Denn damit wird ein praktisches Narrativ wie das der Klimadebatte automatisch ein politisches, was den nächsten Widerspruch offenlegt. Durch die Politisierung eines praktischen Narrativs ist es eben dies nicht mehr und der Kampf dagegen keine Verschwörungstheorie. Eine Ebene darunter ist es aber sauber zu trennen. Zu sehen ist das auch in vielen meiner Postings, wenn ich die Sache auf Narrativebene sachlich zu widerlegen versuche und wenn ich auf das kulturelle Motiv eingehe, wenn einer wie der Lesch Sache und Kultur mal wieder in einen Topf schmeist und sein Pferd von hinten aufzäumt. Dagegen kann ich auch keine Argumente sondern nur meine Meinung ins Fekld führen, was den Talisker ein ums andere Mal fuchst.

Das mit der "Klima awareness" oder der Skepsis dazu als identitäres Vehikel und im zweiten Fall als Teil des rechten Bürgerkriegs ist natürlich eine maßlose Übertreibung und Verwechselung von Actio und Reactio. Nicht die rechte Reactio war zuerst sondern die linke Politisierung der "Klima awareness". Sie wurde zum politisch identitären Markenzeichen hoch stilisiert. Deine Einordnung der Größenordnungen mag von deiner gefühlten Gefahr durch die Rechten getrübt sein. Tatsächlich hat die Rechte im Westen seit Jahrzehnten immer weniger zu melden, den gesellschaftlichen Ton bestimmt die Linke, unabhängig von den politischen Parteien, die am Drücker sind. Ebenso ist das Klimamärchen um Lichtjahre präsenter in den Stirnlappen der Masse als die nur hinter verhohlener Hand vorgetragene Skepsis dazu und das Märchen manifestiert sich wesentlich deutlicher in den Entscheidungen der Politik und in unserem Leben, als es deren politisch machtlose Opposition je könnte. Die Energiewende, die Windräder in der Landschaft, die Stromrechnung und die Renaissance der Soylent Greens in vielen Hinterköpfen sind Zeugen davon. Die zugegebenermaßen holprig vorgetragenen Gegenangebote der politischen Opposition, die gerade in D leider fast ausschließlich von extremer Seite bedient werden, triffst du nochmal wo genau an oder siehst sie gar realisiert? Selbstverständlich tendieren sowohl die politischen als auch zunehmend die wirtschaftlichen Machtverhältnisse eindeutig in Richtung Klimaritter. Wenn selbst die Autoindustrie kuscht und CO2 seit mindestens 10 Jahren widerspruchsfrei als das Haupthema ihrer Entwicklung begreift und trotz medialer Propaganda auch umsetzt, kann ja wohl nicht mehr soviel Opposition übrig bleiben. Welches Unternehmen könnte es sich heutzutage schon imagemäßig leisten, gegen diese Massenhysterie anzukämpfen? Nein, Fill, ob der Machtverhältnisse trügt dich deine Brille ganz gewaltig.

Zum Thema Energiewende, Merkel, Mikroelekronik: Da sehe ich keinen Zusammenhang. Die Energiewende hat sie wie so vieles, was sie macht, einfach in der Gesellschaft als Trend aufgegriffen und läuft ihr wie der Klimadebatte politisch hinterher, weil sie daran glaubt und/oder politisches Kapital (Einigkeit, Wachstum und Ablenkung von den tatsächlichen Problemen) daraus schlagen kann. Ob sie den tatsächlichen Schmuh und den technischen sowie wirtschaftlichen Irrweg erkennt, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht, sonst hätte sie sich nicht nochmal aufstellen lassen. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht gerade klein, dass ihr der Mist in ihrer nächsten Amtszeit um die Ohren fliegt.

Im Übrigen: Was mir tatsächlich auf den Zeiger geht und was sehr wahrscheinlich mit zum Overkill der aktuellen übergeordenten linken, vielleicht sogar femininen Bewegung beitragen wird, ist der identitäre Impuls, den diese Bewegung mangels sachlicher Argumente mittlerweile setzt und der nicht zuletzt eine ebensolche Gegenbewegung provoziert. Die totalitäre Diskreditierung einer oppositionellen Gruppe oder deren Argumente über den Vorwurf der Kumpanei mit Extremisten, begreife ich als Akt der argumentativen Verzweiflung.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

28180 Postings, 3396 Tage Fillorkillschluck

 
  
    #888
1
15.09.17 14:14

8 Postings, 102 Tage Rinjani886 und 887

 
  
    #889
1
15.09.17 14:26
Lumpi und Fill,

sehr beeindruckend, ich ziehe meinen Hut vor euch beiden.

Immer sehr interessant, wenn eine Diskussion von der Sachebene in die nächsthöhere Ebene driftet.  

28180 Postings, 3396 Tage Fillorkilldanke, das ist nett

 
  
    #890
2
15.09.17 14:38
Mit Lumpi hab ich schon Diskussionen auf höheren Ebenen geführt, als er selbst noch felsenfest vonm Untergang überzeugt war. Eine Sekte verschwörerischer Notenbanker sollte damals dafür verantwortlich gewesen sein. Inzwischen hat er sich zu einem so scharfsinnigen wie unerschrockenen Ideologiekritiker entwickelt, der versteht, dass Ideologiekritik auch vor sich selbst nicht halt machen darf.  

8 Postings, 102 Tage RinjaniJa,

 
  
    #891
1
15.09.17 14:48
unser Lumpi ist eine unglaublich scharfsinnige Kombi aus Naturwissenschaftler, Analytiker, Logiker, Philosoph, Soziologe und Ideologiekritiker.

Und was man nicht vergessen sollte....es steckt unheimlich viel Arbeit und Akribie dahinter.  

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerJa, das stimmt

 
  
    #892
15.09.17 15:19
beim Fill kreisen schon scharfe Elektronen im Köpfchen, das ist ne Herausforderung. Zum Glück ist er kein Quantenphysiker ;-) Und sicher habe ich auch schon genügend Unsinn in meinem Leben verzapft, mitunter sogar hier im Thread, was aber nicht heißt, dass ich das ausschließlich tue. Fills Rat zur Selbstkritik ist der wichtigste überhaupt. Denn man ist nie davor gefeit, der ein oder anderen Seite auf den Leim zu gehen, schon alleine dadurch, dass Wissen eine zeitliche Variable ist und die Beurteilung eines Sachverhalts dadurch zu einem anderen Zeitpunkt mit anderem Wissensstand anders ausfallen kann und muss, wenn sich etwas ändert. Ich hoffe, ich tue das. Ob ich immun bin? Sicherlich nicht! Wer ist das schon? Ich versuche aber, bei aller emotionaler Kritik am Überbau in der Sache ehrlich zu sein und Entwicklungen meines Wissenstandes hier zu posten. Z.B. hatte ich anfangs ebenso Zweifel an der Ursache der CO2 Konzentrationssteigerung, die habe ich momentan so gut wie nicht mehr, das ist nach heutigem Stand unser Bier und das sage ich auch so.

Speziell bei diesem im Grunde naturwissenschaftlichen Thema glaube ich meinen zu dürfen, dass der Fill den Grad seiner (des Themas nicht Fills) Politisierung noch nicht so ganz wahrhaben will und vielleicht sich deshalb erst mit der Zeit ein Teil der Verschwörungstheorie auflösen wird.

Danke, Rinjani.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerIn diesem Sinne

 
  
    #893
15.09.17 16:24
Eine weitere Ausprägung im femininen Zykluspart ist von der Konservation herkommend die deutlich ausgeprägtere Vorsicht bzw. die Risikoaversion und die draus abgeleitete Versicherungsmentalität... Einen 400 Jahreszyklus einmal angenommen sieht das dann in etwa so aus.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
the_cowboy_under_the_societal_cycles.jpg (verkleinert auf 37%) vergrößern
the_cowboy_under_the_societal_cycles.jpg

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerGeorge Carlin - Religion

 
  
    #894
15.09.17 21:34

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerGeorge Carlin - environmentalists

 
  
    #895
15.09.17 21:36

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerGlobal Warming & Politics

 
  
    #896
15.09.17 22:22
Part 1
vimeo.com/124391891

Part 2
vimeo.com/124392955
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerNochmal

 
  
    #897
15.09.17 22:26
Part 1
https://vimeo.com/124391891

Part 2
https://vimeo.com/124392955

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerPaleoklima

 
  
    #898
17.09.17 09:20
Ein sehr guter Überblick und eine interessante Analysen zu den natürlichen Zyklen unseres Klimas.

https://sabercathost.com/4Df5/Nature_unbound_1.pdf
https://sabercathost.com/4Qvo/Nature_unbound_2.pdf
https://sabercathost.com/4Xly/Nature_unbound_3.pdf
https://sabercathost.com/50ct/Nature_unbound_4.pdf

https://judithcurry.com/2017/09/15/...usive-1500-year-holocene-cycle/
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerMeeresspiegel und Co2

 
  
    #899
1
18.09.17 22:57
Roger Andrews hat auf Euan Means' Blog die Meeresspiegeldaten des IPCC überprüft und zwei erstaunliche Dinge gefunden. Im ersten Bild hier ist der Merresspiegelanstieg der Wärmeleistung durch unsere Emissionen gegenübergestellt.

Erstens sieht man ganz banal, dass der Meeresspiegel schon konstant steigt, als von unseren Emissionen noch so gut wie nichts zu spüren war. Zweitens sieht man, selbst als die anthropogene Wärmeleistung exponentiell zunimmt, keinerlei Effekt am Meeresspiegel. Drittens ist die AGW Logik mehr als unplausibel. Demnach würde ab 1950 das Co2 sukzessive das Kommando von der natürlichen Erwärmung übernehmen. D. H. wäre das Co2 nicht, wäre der Meeresspiegel wieder fallen. Dank des Co2 hätte der Meeresspiegel aber seinen konstanten Anstieg einfach nahtlos fortgesetzt. Was für ein Zufall!
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
img_4742.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
img_4742.jpg

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerMeeresspiegel Teil 2

 
  
    #900
18.09.17 23:06
Quelle übrigens: http://euanmearns.com/how-much-have-sea-levels-really-risen/

Andrews hat sich die Daten von der PMSL heruntergeladen, um die IPCC Angaben nachzuvollziehen, hat es aber nicht geschafft. Letztere erfahren durch nachträgliche Anpassungen eine Beschleunigung in den letzten Jahrzehnten. Das interessante ist, lässt man diese nachträglichen Anpassungen weg und tut dasselbe mit den globalen Meerestemperaturen (ICOADS), erhält man einen nahezu perfekten Gleichschritt von Meerestemperaturen und Meeresspiegel, wie es auch logisch wäre. Schön zu sehen, dass der Anstieg in der ersten Hälfte des letzten Jhdts größer war als der in der zweiten trotz Co2.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
img_4743.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
img_4743.jpg

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerAchtung Verschwörung

 
  
    #901
1
19.09.17 00:23
Da beschwert sich Euan Mearns zurecht, dass sich das Wissenschaftsmagazin "Nature" in ihren Editorials dazu verleiten lässt, politisch eindeutig Stellung zu beziehen. Das gehört sich nicht und ist für mich ein Beleg für die Politisierung der Wissenschaft (Achtung Echo feedback zum ursprgl. berechtigten Impuls).

Noch interessanter ist eines der Editorials selbst. Da spricht eine Dame des DIW über die von ihr geforderte Beschleunigung der Energiewende. Auch das ist natürlich zu politisch für das Wissenschaftsmagazin schlechthin, aber der richtige Knackpunkt ist die Ecke, aus der die Forderung kommt. Denn das DIW, ein öffentlich geförderter Verein wohlgemerkt, hat sich mit Soros' Climate Policy Initiative vermählt, um die Politik in D auf die richtigen, nachhaltigen Schienen zu setzen. D. h. unser Steuergeld geht in Vereine, die mit ausländischen Investoren und deren Geld unsere nationale Politik im Interesse dieser Investoren beeinflussen. Und genau dieser Ecke räumt Nature ein Editorial ein. Der Duktus des schwachsinnigen Pamphlets bestätigt übrigens die Herkunft.

Die Fragen lauten:

1. Wie kann es sein, dass deutsche Steuergelder an einen Verein fließen, dessen politische Expertisen von politischen und wirtschaftlichen Interessen ausländischer Investoren abhängen?

2. Wie kann es sein, dass Nature in seinem Editorial den politischen und wirtschaftlichen Interessen eines internationalen Investors Raum einräumt?

http://www.nature.com/news/....mc_id=TWT_NatureNews&sf112238261=1

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerLink zum Euan Mearns Artikel

 
  
    #902
19.09.17 00:24
http://euanmearns.com/nature-german-politics-and-science/
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammler"We were wrong"

 
  
    #903
1
19.09.17 10:52

Heute berichtet die Times etwas Fürchterliches ... eine Beobachtung!

https://www.thetimes.co.uk/edition/news/...d-say-scientists-k9p5hg5l0


We were wrong ? worst effects of climate change can be avoided, say experts


Michael Grubb, professor of international energy and climate change at University College London and one of the study?s authors, admitted that his past prediction had been wrong.

He stated during the climate summit in Paris in December 2015: ?All the evidence from the past 15 years leads me to conclude that actually delivering 1.5C is simply incompatible with democracy.?

Professor Grubb told The Times yesterday: ?When the facts change, I change my mind, as [John Maynard] Keynes said. It?s still likely to be very difficult to achieve these kind of changes quickly enough but we are in a better place than I thought.?

The latest study found that a group of computer models used by the Intergovernmental Panel on Climate Change had predicted a more rapid temperature increase than had taken place.

...


Und ich dachte schon, science was setlled decades ago und wir können die Demokratie abschaffen. Nochmal Glück gehabt ...



-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerDem Professor auf den logischen Zahn gefühlt

 
  
    #904
1
19.09.17 13:05

Aussage 1 in 2015: Klimawandel verheerend, Wissenschaft ist klar, Demokratie ist hinderlich zur Vermeidung

Aussage 2 in 2017: Klimawandel doch nicht so verheerend laut Beobachtungen bis 2014, Wissenschaft aber weiterhin klar, Demokratie muss noch nicht weg, aber Eile ist nach wie vor geboten.

Wenn wir uns darauf einigen können, dass das Jahr 2014 vor 2015 lag, waren die 2014er Temperaturdaten auch schon in 2015 vorrätig. Der letzte IPCC Bericht von 2013, der die Temperaturpause bis dahin anerkannt hatte, belegt diese Annahme. Welche Fakten haben sich also zwischen 2015 (Aussage 1) und 2017 (Aussage 2) geändert? Antwort: keine

Wenn sich die Fakten nicht geändert haben, muss zwangsläufig ein anderes Ereignis zu seinem Meinungsumschwung geführt haben. Und tatsächlich, einige Rechenmodelle der Wissenschaft hätten laut dem Professor zu warme Temperaturen vorhergesagt. Das kann jetzt 3 Ursachen haben. Menschliches Versagen (z.B. beim Eintippen der Parameter, Schreiben des Programms), Fehlerhafte Hardware und falsche Berechnung, sprich die Physik hinter den Modellen entspricht nicht der Realität. Da es einige voneinander unabhängige Modelle waren, schließen wir mal die Ursachen 1 und 2 aufgrund von fehlender Plausibilität aus.

Bleibt noch die unangenehme Sache mit der falschen Physik.

Entspricht die gemessene Temperatur aus diesem Grund nicht den Modellen, gibt es eine Vielzahl weiterer möglicher Gründe, wieso sie das nicht tut. Es könnten z.B. vollkommen falsche Prinzipien zur Berechnung der Strahlunsgleistung angewandt worden sein, andere Prinzipien könnten vernachlässigt worden sein (z.B. die Wahrscheinlichkeit der energetischen Zustände der CO2 Moleküle, wie Reinhart behauptet), der noch nicht 100% klare Thermalisierungseffekt könnte ein Thema sein, der Sättigungsgrad mancher CO2 Banden könnte einer sein, daneben gäbe es noch eine Vielzahl von Parametern, die nur abgeschätzt werden können wie z.B. die Albedo, die zur Korrektur der Annahme einer praktisch eigentlich unzulässigen Black Bodystrahlung herangezogen wird, den Effekt von Wolken, Meer, Meeresströmungen, Wechselwirkung zw. diesen Medien und der Strahlung könnte man falsch eingeschätzt haben. Usw Usf.

Wie glaubhaft ist da die Versicherung des Professors, dass jetzt wissenschaftlich aber wirklich alles klar sei und man hurtig an die Umsetzung gehen sollte? Ich zumindest würde das Gegenteil machen. Schaut man ein paar Dekaden zurück auf die erste Prognose der Klimawandelwissenschaft, müssten wir heute um 1 bis 1,5 Grad höhere Temperaturen haben, als wir tatsächlich haben. Ca. 30 Jahre später hat man die Modelle etwas gezügelt, deutlich verfeinert und zigfach geklont, aber geändert hat sich trotzdem nicht viel. Die Wissenschaft um die Strahlung und deren Wirkung mag aus Sicht der Wissenschaftler klar sein. Nur die Erde mag nicht so, wie die Theorie es beschreibt. Das ist in vielen Zeitebenen zu beobachten (im Wechsel der Eiszeiten, über das Holozän hinweg und eben seit Ende der 90er in der Neuzeit. Eine Übereinstimmung zwischen Vorhersage und Temperaturen gab es eigentlich nur über ca. 20 Jahre. Ein wenig wenig für eine 4,6 Billionen Jahre alte Kugel, um zu behaupten, dass wissenschaftlich alles klar sei. Nach Occam's Law wäre die simple Erklärung die, dass die Theorie falsch ist. Vielleicht sollte man zunächst einmal Kritik zulassen und alle möglichen Ursachen der Abweichungen untersuchen, bevor man wiederholt in denselben Fehler rennt und letzten Endes seine Glaubwürdigkeit verliert.

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
temperatures-models-uah-rss.png (verkleinert auf 83%) vergrößern
temperatures-models-uah-rss.png

9090 Postings, 4866 Tage lumpensammlerBundestagswahl

 
  
    #905
2
19.09.17 21:16
Die Grünen liegen in den Umfragen so um die 8 %. Ich glaube, dass das übertrieben ist und die Partei um den Einzug in den Bundestag zittern wird. Der Grund: Die Klimakanzlerin bringt den Spagat zw. Umweltschutz und Wirtschaft glaubhafter rüber. Die wirklich linken Themen werden von der Linken authentischer und geschlossener repräsentiert. Und wenn's um Freiheit geht, traut man vielleicht der runderneuerten FDP mind. das Gleiche zu, ohne Angst haben zu müssen, für angebliche Umweltsünden Buße tun und beispielsweise sein Auto unter Wert verkaufen zu müssen. Mein Zocker-Tipp:

CDU: 34
SPD: 19
LINKE: 13
FDP: 12
AFD: 12
GRÜNE: 4
Rest: 6


-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

605 Postings, 473 Tage MammonslaveBundestagswahl

 
  
    #906
2
21.09.17 18:53
@Lumpensammler

ist zwar Threadfremd aber egal. Deine Einschätzung teile ich, bei deiner Prognose halte ich mal dagegen:

CDU:      38
SPD:      20
AFD:      12
LINKE:     9
FDP:        9
GRÜNE:  6
andere:    6

Ob es für Schwarz/ Gelb reicht werden die Nachkommastellen entscheiden. Wird ganz knapp.
 

11 Postings, 3 Tage Dr. Schiwagoich mag den Kapitalismus

 
  
    #907
22.09.17 11:06

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
35 | 36 | 37 | 37  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben