Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 152 302
Talk 120 202
Börse 20 68
Hot-Stocks 12 32
Rohstoffe 1 12

Etwas Wasser in den Wein.... 540811 Aareal bank

Seite 1 von 88
neuester Beitrag: 25.06.15 14:37
eröffnet am: 16.08.10 08:15 von: dddidi Anzahl Beiträge: 2185
neuester Beitrag: 25.06.15 14:37 von: Krassus Leser gesamt: 281358
davon Heute: 21
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
86 | 87 | 88 | 88  Weiter  

7031 Postings, 2421 Tage dddidiEtwas Wasser in den Wein.... 540811 Aareal bank

 
  
    #1
12
16.08.10 08:15
Kursziel  Anfang bis Mitte September mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 % ... ? 13,70 ...
http://www.charttec.de/html/formation_schulter_kopf_schulter.php
-----------
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." (Warren Buffett)
Angehängte Grafik:
chart_month_aarealbank.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
chart_month_aarealbank.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
86 | 87 | 88 | 88  Weiter  
2159 Postings ausgeblendet.

6542 Postings, 4181 Tage WalesharkDer Spielraum wird kleiner !

 
  
    #2161
2
26.05.15 17:02

AAREAL BANK - Spielraum wird immer kleiner
Di, 26.05.15 11:42

- Aareal Bank AG - WKN: 540811 - ISIN: DE0005408116 - Kurs: 36,24 ? (XETRA)

Die Aktie der Aareal Bank scheiterte im März 2015 am Widerstand durch das Allzeithoch bei 41,41 Euro. Seitdem befindet sich der Wert in einer Abwärtsbewegung. Noch kann diese Bewegung als Korrekturbewegung eingeordnet werden. Allerdings wird der Spielraum für die Bullen immer kleiner. Denn heute fällt die Unterstützung bei 36,55 Euro. Bei 35,38 Euro verläuft aber noch die obere Begrenzung einer alten Korrekturbewegung. Diese könnte durchaus der Aktie Halt geben.

Der Rückfall unter 36,55 Euro ist ein Rückschlag für die Bullen. Noch müssen sie aber nicht die Hoffnung aufgeben. Denn auf der Unterstützung bei 35,38 Euro könnte die Aktie wieder nach oben drehen und sogar in Richtung 41,41 Euro ansteigen. Ein Rückfall unter 35,38 Euro wäre allerdings ein weiterer deutlicher Rükcschlag für die Bullen.

aareal

(© GodmodeTrader.de 2015 - Autor: Alexander Paulus, Technischer Analyst)

 

7005 Postings, 1552 Tage crunch timezumindest hat man sich heute erstmal an der SMA200

 
  
    #2162
4
27.05.15 16:54
gefangen. Der horizontalen Unterstützungsbereich 35/36 dürfte kurzfristig auch etwas mithelfen die Abgaben einzubremsen. DAX hat sich jetzt oberhalb der 11600 wieder gefangen, sein vor wenigen Tagen entstandenes Gap heute zielgenau geschlossen und ist an der SMA20 dann wieder nach oben gedreht. Daher mal weiter beobachten, ob das weiter verteidigt wird. Inzwischen ist man mit dem Aareal-Chart auch wieder auf Jahressicht gesehen nahe an den Eurostoxx Banks Index rangelaufen. Ganz im luftleeren Raum bewegt man sich auch bei Aareal nicht und wird sicherlich zu einem gewissen Teil auch vom allgemeinen Sentiment gegenüber Bankwerten mitbeeinflußt. Von daher mal schauen wieviel Vertrauen/Mißtrauen man der Branche in den kommenden Wochen entgegenbringen wird..  
Angehängte Grafik:
chart_free_eurostoxxbanks----.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
chart_free_eurostoxxbanks----.png

1258 Postings, 770 Tage Johnny UtahDanke crunch,

 
  
    #2163
1
28.05.15 15:23
wie immer sehr interessant. Ich bin seit gestern wieder vollinvestiert und harre der Dinge und Dividenden, die hier kommen.  

1600 Postings, 879 Tage u.s.0512von hold auf buy

 
  
    #2164
29.05.15 08:10
Gute Nachricht, die evtl die Trendwende bewirken könnte:

HSBC stuft Aareal Bank von hold auf buy hoch

Aareal Bank AG 17:35:53 35,99 € -0,11% . .
vor 19 Min (07:20) - Echtzeitrating

Quelle: Jandaya

 

1600 Postings, 879 Tage u.s.0512Vorausgesetzt

 
  
    #2165
29.05.15 08:19
der Markt spielt mit und die Griechenland Problematik wird gelöst!  

1600 Postings, 879 Tage u.s.0512Mal nebenbei

 
  
    #2166
1
29.05.15 08:31
Kompliment an crunch time: die besten und kompetentesten Beiträge hier im Thread!  

1258 Postings, 770 Tage Johnny Utah@ us # 2166

 
  
    #2167
1
29.05.15 09:24
Nicht nur hier. Würde crunch einen Börsenbrief herausgeben, würde ich den glatt abonnieren.  

7005 Postings, 1552 Tage crunch timeSo langsam muß man sich entscheiden was man will

 
  
    #2168
2
11.06.15 11:48

Auf der einen Seite ist weiterhin der fallende Abw.trend bei Aareal noch dominant, der seit Okt.14 gestiegene Aufw.trend wurde jüngst gebrochen, zudem steht der Widerstand bei ca. 37? breit im Raum. Auf der anderen Seite ist die multiple horizontale Unterstützungszone aus dem letzten Jahr im Bereich von ca. 34,5/36,5, die jüngst erfolgreich als Auffangnetz fungierte und auch noch die 200 Tagelinie im Tageschart, die jetzt nicht wirklich nachhaltig unterschritten wurde bislang. Von daher muß sich der Markt langsam mal bei Aareal entscheiden, ob man genug konsolidert hat oder ob man es noch etwas "brutaler" will. Zuletzt war Aareal wie auch der Gesamtmarkt extrem überverkauft. Insofern ist die laufende technische Gegenbewegung überfällig gewesen nach über 1400 Punkten Rückgang im DAX. Es wurde die Unterseite des Abw.trendkanals beim DAX exakt erreicht und jetzt könnte erstmal wieder eine Gegenreaktion Richtung SMA100 oder gar der Kanaloberseite anstehen. Allerdings ist es noch zu früh um abzuschätzen, ob das finale Korrekturlow gefunden wurde oder ob der DAX nicht anschließend wieder Kurs Richtung seiner SMA200 nimmt, d.h, ob man nicht doch eine 5 wellige Konso macht und man jetzt nur in der Welle 4 sich nochmal etwas davor berappelt. Kommende Woche ist großer Verfallstag ( 19.6.) und die FED Entscheidung ( Offenmarktausschuss der Federal Reserve (FOMC) tagt am 16. und 17. Juni mitentsprechenden  Ausssagen am 17.6. . Die momentanen Erwartungen der Experten sehen so aus => http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/...swende-nach-September.html ). Entsprechend überlagern diese beiden wichtigen Termine wohl alles die kommenden Tage. Und wenn man sieht, daß viele große Player sich eigentlich eher auf 11800-12000 Punkte im DAX fokusiert hatten zum kommenden Verfall, dann kann man sich ja vorstellen, daß diese Jungs nicht glücklich waren da jetzt über 1000 Punkte unterhalb davon gelegen zu haben. Entsprechend müßte man vermuten, daß hier noch versucht wird "Schadensbegrenzung"  Richtung 11500 zu betreiben von diesen Playern, die eben nicht schon jetzt in den letzten Tagen eilig Gegenpositionen gekauft hatten und vielleicht lieber hoffen den Index bis kommenden Freitag möglichst weit in die gewünschte/ benötigte Richtung noch zu ziehen.

Netter Artikel hierzu: https://www.stockstreet.de/de/stockstreet-news/...stimmen-die-Maerkte "...sie sehen, dass unterhalb der 11.500-Punkte-Marke die Put-Positionen zunehmen. Wenn die Kurse unter diese Marke fallen haben die Stillhalter, also diejenigen, welche die Gegenposition innehaben, nur die Wahl, ihre Position, die dann Verluste generiert, abzusichern oder sich gegen den Markt zu stemmen. Stillhalter sind meist sehr kapitalkräftige institutionelle Anleger. Und so gibt es (wie immer) zwei mögliche Alternativen: Sehen die Stillhalter keine Chance, den Markt über der 11.500er Marke zu halten, müssen sie sich absichern. Das tun sie, indem sie ebenfalls ?short gehen?, also auf fallende Kurse setzen. Das würde den Verkaufsdruck im DAX entsprechend erhöhen. Aber häufig wird einfach versucht, den Markt über diesem Niveau zu halten. Und so kann man Folgendes schreiben: Wenn die Kurse nun weiter fallen, werden die Stillhalter in den Absicherungsmodus übergehen, insbesondere wenn der Verfallstag näher rückt (noch sind es zwei Wochen bis zum Verfallstag). Ansonsten haben wir einen groben Zielbereich von 11.500 Punkten bis 12.000 Punkten für den 19.06. Bei 12.000 Punkten liegt, wie Sie in der Grafik sehen können, eine große Call-Position. Diese soll aus Sicht der Stillhalter natürlich auch nicht ins Geld laufen. Der ideale Abrechnungskurs für den Verfallstag ist in diesem Juni nicht so eindeutig wie sonst auszumachen. Er liegt aber im Bereich der 11.800er Marke.

 
Angehängte Grafik:
chart_aareal__dax-.gif (verkleinert auf 21%) vergrößern
chart_aareal__dax-.gif

7005 Postings, 1552 Tage crunch timewer hat was gegen überschreiten des mittleren BB?

 
  
    #2169
2
11.06.15 19:38
Interessantes Bewegungsmuster heute. Erst im überdynamischen Sauseschnitt hoch an das mittlere Bollinger Band, dort wie in den Wochen zuvor nach unten wieder abgeprallt und dann über den Tagesverlauf stetig weiter wieder gesunken und unter dem Tageschlußkurs von gestern geblieben am Ende, obwohl der DAX klar höher aus dem Handel ging. Zumindest ist man aber dabei wieder knapp über der SMA200 geblieben.  Also so locker und geschmeidig geht es dann dann doch wohl nicht wieder hoch über wichtige Crunch Marken. Mal schauen, ob man die kommenden Tage weiter im Sandwich zwischen unterem und mittleren BB verweilt oder ob nochmal ein Versuch gefahren wird über die Mitte zu kommen, um dann wenigstens mal den seit Mitte April fallenden Abw.trend zu tangieren.  
Angehängte Grafik:
chart_free_aarealbank---.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
chart_free_aarealbank---.png

101 Postings, 341 Tage tobmastaDer Aufwärtstrend,

 
  
    #2170
13.06.15 13:57
der seit Oktober 14 besteht wurde mit unterschreiten der 36,94 per Tagesschlusskurs...
Meiner Meinung gelingt uns jetzt ein schneller Pullback zurück aus der Seitwärtsrange die seit Juli 2014 besteht oder Ziel ist die untere Begrenzung dieser...

im Moment sieht es eher noch der unteren Bergrenzung dieser aus...

mehrere Tage oberhalb von 36,50  oder eine 123 Hoch, oder eine W Umkehr, würde mich über einen Wiedereinstieg nachdenken lassen.

Soweit meine Einschätzung.  

201 Postings, 1931 Tage KrassusAn die Chartisten

 
  
    #2171
1
15.06.15 14:44
Was hat Euch denn nun Euer GAP, Bollinger und sonstiger Firlefanz gebracht?

Die Aareal wird derzeit unter der hier genannten Range von 35/36 gehandelt und somit unter der hier postulierten "Unterstützung", sorry aber m. E. nur sinnlose Zeitverschwendung.

Die Große Frage ist doch eher wie sich das EPS sich in den nächsten Jahren entwickeln wird, denn allein daran bemisst der Aktienwert und ob ich heute 5 oder 10 % gewinne oder verliere ist doch völlig egal, wenn ich in den nächsten Jahren 100,  200 % oder gar 300 % einfahre, weil ein Unternehmen stark und profitabel wächst.

?Wer an der Börse das Kleine sehr ehrt, ist des Großen nicht wert.?
? André Kostolany

Man kann es einfach beschreiben: Solange der Grexit herumgeistert, werden Bankaktien schwach bleiben, dazu brauche ich kein Chart-Hokuspokus. Am Ende des Tages wird es vermutlich einen faulen Kompromiss zwischen Griechen und Troike geben, wodurch die Börsen wieder steigen werden, damit natürlich auch die Banken.

Börse kann auch einfach sein, dazu braucht man m. E. kein Chartstudium.

Warren Buffett: Price is what you pay, value what you get.  

7005 Postings, 1552 Tage crunch time#2171

 
  
    #2172
2
19.06.15 11:04
Haben wir jetzt Schweinchen Schlau hier? Meint da jemand er müßte anderen Leute überheblich auf die Füßen treten, weil sie nicht nach seinen Methode agieren? Kann ja eben nicht jeder so vollkommen und allwissend sein wie du. Vermutlich hast du immer bei allem Recht, kannst immer genau vorhersagen wann und wieweit es bei Kursen geht und in welcher Branche. Deswegen sitzt du vermutlich auf einem Hügel aus reinem Gold und pöbelst von dort lieber Leute an, die komischerweise mit den von dir geschmähten unwürdigen Methoden zwar seit vielen Jahrzehnten sehr gut fahren, aber natürlich nicht an deine unermeßlichen Reichtümer herankommen, die du gemacht hast durch völligen Verzicht auf Dinge die heutzutage die Börsen dominieren. Na, dann pöbel mal schön weiter von deinem hohen Roß herunter. Scheint als brauchst du solche Posting um etwas zu kompensieren. Kann es vielleicht sein, daß du garnicht so toll bist mit deiner Börsen-Methode und brauchst daher ein Ventil in der Anonymität des Webs zum Frustabbau? Also anstatt haltlose Plattitüden gegen Charties abzusondern und  Leuten mit anderen Methoden ans Bein zu pinkeln, solltest du vielleicht auch mal überlegen, ob es nicht genug Leute gibt die z.B. Opa Buffett die letzten Jahrzehnte mit anderen Methoden locker outperformt haben.  Ach ne, geht ja nicht. Wäre ja "Gottesbeleidigung". Na, da hast du sicherlich auch die letzten 5 Jahre keine Aareal-Aktie  gehabt (oder garkeine Aktien?), da das Thema Grexit und Griechenland  ( was dich da innerlich so dermaßen emotional aufwühlt bei deiner Börsenbetrachtung) schon seit über 5 Jahren im Raum steht und alles sich schon x-mal wiederholt hat. Dann hätte deine aktuelle Argumentation ja auch für all die Jahre vorher schon gelten müssen. Aber hey, du wirst natürlich am Ende deiner Tage als reichster Mann der Welt deinen Atem aushauchen während wir alle in Sack und Asche untergehen, weil wird so dumm waren bei Schwächesignalen im Chart dann rechtzeitig Positionen abzubauen oder zu hedgen und bei Stärkezeichen Postitonen aufzubauen. Tja, wirklich blöd, wenn so Idioten wie wir tatsächlich flexibles Money- und Risk-Managment betreibt und dabei auch Charttechnik miteinfließen läßt. Na, dann mach du dein Ding weiter und laß uns Unwürdige hier alleine weitermachen in diesem Thread. Und dein Kostolany ist längst tot. Hatte mal vor längerer Zeit das Vergnügen zwei Vorträgen von dem beizuwohnen Mitte der 90er Jahre. Viele locker Sprüche hatte der zwar drauf, aber wirklich den Durchblick hatte der da auch schon nicht mehr. Hätte locker jedes Phrasenschwein in kürzester Zeit gefüllt. Der war am Ende mehr Entertainer als Börsianer. Zu seiner Zeit gab es eben noch die Steinzeitbörse. Aber die Welt und die Börsen haben sich geändert. Schaftabletten einwerfen geht nicht mehr so einfach. Es greifen Notenbanken viel stärker ein als früher und durch das Internet geht alles schneller und der HF Handel dominiert die Märkte. Im Schnitt werden Aktien die heutzutage an den Märkten gehandelt werden keine Minute mehr gehalten. Kostolany würde in der heutigen Zeit wohl kein Bein mehr auf den Boden bekommen. Wäre so wie wenn ein Fußballweltmeister von 1954 bei der Weltmeistertruppe von 2014 mitspielen müßte. Der würde es kaum schaffen heutzutage bei der Frauennationalmannschaft noch mitzuhalten. Und zu deinem so "tollen" Warren Buffett. Also da kann man sich auch ein stinknormales Index-ETF-Zertifikat holen mit minimaler Gebühr und wird von Buffetts Bershire nicht wirklich outperformt. DAX-Mitläufer. Na super, schafft bestimmt sonst keiner  ähnlich zu performen wie der Markt ;) Kannst ja in die Unternehmensanleihen von deinem Superheld investieren. Die laufen ja so toll, so völlig ohne Charttechnik ;)

http://diepresse.com/home/meingeld/anleihen/...ust-bei-Warren-Buffett "..Investoren, die im März bei Anleihen von Berkshire Hathaway zugriffen, haben sich die Finger verbrannt. Die Papiere von Warren Buffetts Investmentholding zählen zu jenen 40 Anleihen die sich in diesem Jahr am schlechtesten entwickelt haben.."

Zumindest geht der Mann jetzt auch wieder verstärkt unter die Derivate-Zocker. Zeigt halt, daß dessen Sprüche im Kern auch nur Wischi-Waschi sind zum bespaßen für naive Leute die auf irgendwelche plumpen Pseudoweisheiten aus der alten Zeit was geben und nicht die Zeichen der Neuzeit erkennen wollen. Wie oft wird einem bei Ariva z.B. in Threads von irgendwelchen Clowns immer wieder vorgeworfen Derivate wären generell pfui und nicht verwendbar, weil ja Buffett schon sagte es wären "Massenvernichtungswaffen", ohne aber zu schauen, daß der Mann doch selber damit längst zumzockt. Na ja, insofern kenne ich auch schon zu genüge über die Jahre diese Sprüche von ähnlich tickenden Leuten, die immer dann gerne rumgackern, daß Charttechnik ja pfui ist und auch mit Steinzeit-Sprüchen dann argumentieren. Glaubt einer ernsthaft die Manager bei Berkshire würden heutzutage sich vor einem Zukauf nicht auch die Chartsituation genauer anschauen, um einen guten Zeitpunkt abzupassen vor dem agieren? Eben ;)  

Derivate im Portfolio: Buffett freundet sich mit ?Massenvernichtungswaffen? an  08.05.2015 - http://www.handelsblatt.com/finanzen/...etail_tab_print/11751810.html "...Einst beschrieb Investoren-Legene Warren Buffett Derivate als zerstörerisch. Im Jahr 2003 hatte er sie als ?finanzielle Massenvernichtungswaffen? bezeichnet..."

Aber am besten du investierst auch niemehr in Banken, sondern lieber jetzt nurnoch in Zeitungsaktien solange Griechenland nicht von der Weltkarte verschwindet.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/...en/11929470.html

Zeitungen werden bestimmt das "next big thing". Schießen ja wie Pilze aus der Erde diese Zeitungskioske. Denn vom Zeitungssterben schreibt bestimmt nur wieder diese böse "Lügenpresse"..... Die steckt sowieso mit den Charties unter einer Decke ;)  
Angehängte Grafik:
chart_free_berkshirehathawayb__.png (verkleinert auf 52%) vergrößern
chart_free_berkshirehathawayb__.png

7005 Postings, 1552 Tage crunch timeTanz der Hexen vs. Bodensuche

 
  
    #2173
19.06.15 12:19
So richtig widerstandsfreudig zeigte sich der Wert zuletzt nicht im Abwärtssog des Gesamtmarktes und ist an markanten Stellen wieder nach unten abgeprallt. Mal schauen wie es weitergeht, wenn jetzt gewisse durch den großen Verfallstag bedingte Bewegungen bald abgearbeitet sein könnten und man bis spätestens Ende Juni eine wie auch immer geartete (temporäre) Lösung für Griechenland zurechtgeschustert bekommt. Generell sollte man das Thema Griechenland auch nicht überbewerten. Griechenland ist ökonomisch betrachtet bestenfalls Fliegendreck auf der großen Wirtschaftkraftweltkarte. Wird im Sommerloch jetzt medial stark aufgebauscht und macht einige schwache Naturen wuschig. Genau wie damals die "Ukraine-Krise" letzten Oktober. Da hat sich auch bis heute nicht viel geändert in der Ukraine seitdem und der DAX stieg trotzdem um 4000 Punkte im Anschluß wieder an. Das ist alles eben mehr politisch relevant als ökonomisch. Ein Grexit wäre eh keine große Gefahr mehr für das System, da die privaten Banken weitestgehend als Gläubiger längst wieder raus sind und inzwischen öffentliche Banken/Institutionen die Papiere halten. Und das die Griechen ihre Schulden nicht zurückzahlen ist eh schon seit 5 Jahren jedem klar. Von daher alles nicht so neu. Letztendlich geht es gegenwärtig nur darum an den Börsen den viel zu rasanten Anstieg seit letztem Oktober technisch wieder abzubauen. Aktuell ist man jüngst ziemlich genau an das 61,8% Retracement dieses Anstiegs beim DAX zurückgelaufen. Ob sich die Fibo-Fraktion damit begnügt wird man sehen. Da sind auch Dinge wie z.B. Zinspolitik der FED wichtiger für den Markt. Nach den Aussagen der FED am Mittwoch zog Dow und DAX kräftig an. DAX ist seit dem jüngsten Low um ca. 400 Punkte wieder gestiegen obwohl sich NICHTS getan hat in Punkto Griechenland. Zeigt, daß es eben auch andere Dinge gibt wichtig sind und Kurse bewegt. Zudem neigt sich das 1.Hj.15 seinem Ende entgegen und da könnte auch etwas Window Dressing an den letzten Tage vielleicht noch aufkommen. Zumindest steigt durch den Kursrückgang bei Aareal die DiviRendite damit stetig weiter an, da Aareal ja auf der nächsten HV klar mehr ausschütten will als diesmal, weil man auf zu hohe Cashbeständen sitzt die man nicht braucht und weil man erstmal auf weitere Akquisitionen verzichten möchte. Wie das laufende Geschäft aussieht wird man dann mit den Hj.1 Zahlen wieder sehen. Es gab ja einige Stimmen die mit den Q.1 Zahlen und dem 2015er Ausblick nicht so ganz zufrieden waren. Andere haben gesagt, daß Aareal halt eher konservative Prognosen abgibt (was ja indirekt unterstellt, daß diese Leute erwarten im weiteren Jahresverlauf klare Anzeichen zu sehen, daß man die gemachte Prognose nach oben übertrumpfen wird).  Insofern dürften die Hj.1 Zahlen dann ein gutes Anzeichen geben, ob das wirklich (zu) konservativ sein könnte was die 15er Prognose angeht oder doch realistisch. Das warten auf klare Umkehrzeichen im Chart steht also noch an. Der Abw.trend der letzten Monate ist momentan noch dominant, da es immer nur lower Lows und lower Highs bislang gab bei der Konsoliderungsbewegung. Zudem pendelt man ständig zwischen  unterem und mittleren Bollinger Band, was typisch ist für klare Abwärtsbewegungen. Die SMA200 hat man jetzt auch schon relativ klar unterschritten. Und die horizontale Unterstützungszone aus dem Jahr 2014 im Bereich von grob 34/36 steht aktuell seht stark auf dem Prüfstand ohne klaren Rebound. Auch hier müßte man sich erstmal nach oben wieder klarer davon mehrtägig abstoßen, am bestem mit Sprung über die 200er. Somit wäre vorsichtigen Naturen aktuell vielleicht noch geraten (Nach-) Käufe erstmal noch etwas weiter zurückzustellen und lieber noch warten bis Stärkesignale bei DAX und der Aareal das Bild aufhellen. Wer etwas aggressiver die Sache angeht und meint es findet sich wie immer die letzten Jahre doch wieder ein neuer fauler Kompromiß auf den letzten Metern bzgl. Griechenland und die 2014er Unterstützungen halten bei Aareal, der kann spekulativ rein mit enger Absicherung. Bin aber hier momentan  eher noch der vorsichtige Typ bei Aareal. Ist aber alles natürlich individuelle Geschmacksache.  
Angehängte Grafik:
chart_quarter_aarealbank---.png (verkleinert auf 34%) vergrößern
chart_quarter_aarealbank---.png

201 Postings, 1931 Tage Krassus@crunsch

 
  
    #2174
19.06.15 15:05
Nett geschrieben, aber vergiss nicht, dass Buffett ca. 400 Mrd. $ Vermögen verwaltet und ein 5-Jahreschart doch nicht wirklich viel aussagt über die langfristige Performance eines Investors. Schaue Dir seinen Langfristchart mal an und da Du ja scheinbar, zumindest in großen Teilen, mir bzgl. Griechenland zustimmst, sehe ich auch in Dir eher einen Fundi als einen der nur an Chartanalysen glaubt. Buffett sagt von sich selbst, würde er nur einen Bruchteil des Vermögens verwalten könnte er viel höhere Renditen erreichen. Ist ja auch logisch, da bei Cashbeständen von 60 Mrd. $ jeder Kauf an der Börse schon zu Bewegungen führt und kaum entsprechende Aktien zu finden sind, die unterbewertet sind und eine genügende Liquidität für Berkshire aufweisen. Von daher hinkt Dein Vergleich leider etwas.

Auch egal solange mir keiner beweisen kann, dass es Chartisten gibt, die ähnlich erfolgreich und meinetwegen so reich oder gut sind wie Buffett, Ackman, Phil Fisher, Seth A. Klarman, Carl Icahn, Munger etc. glaube ich diesen Charthokuspokus einfach nicht und werde Leute bekehren, bzw. es versuchen, Aktienanalyse a la Buffett, Fisher, Graham & Dodd zu betreiben. Denn ich hoffe auch hier auf mehr Input aus fundamentaler Sicht. Ich glaube an Kennzahlen wie CF-Rendite, ROIC, ROE, KGV, Wachstumsraten, ökonomische & gesellschaftliche Trends und an Fortschritt.

Ich glaube an wahre Werte und nicht an Kurven- und Erbsengezähle...Die Börse hat sich geändert posaunt heut jede Boulevardzeitung. Lachhaft...

Angebot und Nachfrage entscheiden über Preise nicht Bollinger oder sonstiger Pseudo-Chartistenhokuspokus! Angebot und Nachfrage ist die Grundschule in Sachen Ökonomie. Daran ändert sich nichts und ist schon seid Adam Smith bekannt. Warum müssen denn immer irgendwelche Chartisten ihren Unfug bzgl. Chartanalysen posten, bewerben und verkaufen, wenn sie doch die so sichere Formel für das Investieren haben??

Ich sag es Dir, Euch und allen anderen, auch wenn es arrogant klingen mag: Weil sie damit ihren Lebensunterhalt verdienen, diesen Unsinn verkaufen und in den seltensten Fällen mit erfolgreichen Investments ihr Brot verdienen!!!

Mag sein, dass das arrogant klingt was ich hier schreibe, aber wer macht denn hier die Vorhersagen? Ich oder Du bzw. die Chartisten?? Ich sehe Eure Vorhersagen und 90 % weichen einfach von der Realität ab. Da habe ich im Casino am Rouletttisch mehr Chancen.

Ich stelle maximal Vermutungen auf. Ich analysiere Geschäftsberichte und berechne den möglichen zukünftigen Wert, aber ich schreibe nicht, dass der Kurs so und so verläuft und dann und dann an dem Punkt steht. Genau das versucht die Chartanalyse...Das ist wie beim Blick in die Glaskugel m. E.

"Ich kann zwar die Bahn der Gestirne auf Zentimeter und Sekunde berechnen, aber nicht, wohin eine verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann."

Sir Isaac Newton (1643 - 1727), englischer Mathematiker, Physiker und Astronom

Einer der größten Mathematiker sagt es treffend!!! Ich behaupte daran wird sich trotz Computern nichts ändern.  

1600 Postings, 879 Tage u.s.0512crunch #2172

 
  
    #2175
19.06.15 17:39
Leider konnte ich dir für deinen Beitrag nur 1 Stern geben! Volle Zustimmung! Krassus ist der größte (Pöbler) in diesem Thread! Unmöglich der Typ!  

3646 Postings, 2127 Tage Raymond_Jameschart: 'Hammer' (18.06.) und ...

 
  
    #2176
22.06.15 09:17

201 Postings, 1931 Tage KrassusIm Gegensatz zu Chartisten...

 
  
    #2177
22.06.15 12:52
...arbeite ich eben mit Fakten wie KGV`s, Gewinnwachstum, DCF, analysiere Wirtschafts- & Technologietrends und betreibe Bilanzanalyse, also greifbare und nachlesbare Zahlen & Prognosen.
Dann bin ich gern Pöbler. Tretet doch sachlich den Gegenbeweis an, dass Chartisten erfolgreicher sind als Buffett, Fisher, Ackman und Co.? Ich bin durchaus belehrbar, aber auch Pragmatiker und solange mir keinen den Gegenbeweis darlegt, bleibe ich bei meiner Behauptung, Chartisten sind nichts weiter als Kaffeesatzleser. Ich weiß, dass ich damit nicht Mainstream bin. Aber der Mainstream gewinnt auch nicht an der Börse, sondern nur eine Minderheit oder warum gehen so viele Bürger normalen Jobs nach? Wenn Chartanalyse so einfach wäre, würde es ein jeder mit halbwegs logischen Menschenverstand machen. Und ob ein Kurs heute 5 oder 10 % höher steht, interessiert einen Investor nicht, vielleicht einen kurzfristigen orientierten Spekulanten, aber keinen der fundamental Geld verwaltet. Ich analysiere nicht die Vergangenheit, sondern vielmehr die Zukunft.

Albert Einstein:

"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in der gedenke ich zu leben".

Chartisten analysieren die Vergangenheit und versuchen daran die Zukunft abzulesen. Welche Aussage hat denn ein Chart zum zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg einer Unternehmung? Ich bin gespannt...  

14 Postings, 449 Tage d228726782Sehr Gut Krassus

 
  
    #2178
1
22.06.15 16:11
viele verstehen nicht was ein Investor ausmacht. Ich finde es noch sehr wichtig Value-Investing zu lernen und nicht nur Buffett und co. nachzuahmen.

Der Vorteil der sich durch Chartisten ergibt sind lächerlich bewertete Aktien die Value-Investoren kaufen können. Sei also froh das andere ihren mist glauen hehe. Ich freu mich da immer um so mehr Idioten um so mehr Schäppchen;-P  

201 Postings, 1931 Tage KrassusDanke D ;-)

 
  
    #2179
22.06.15 16:46
Stimmt auch wieder.

Wie sagte Kostolany einst oder so ähnlich:

"Es kommt nur darauf an, ob es mehr Dummköpfe als Aktien gibt oder mehr Aktien als Dummköpfe".

Womit ich hier niemanden zu nahe treten möchte. Letztendlich steht die Grundlage dieser Aussage im Angebot-Nachfrage-Theorem vom großen Ökonomen David Ricardo. Der Markt tendiert zum Gleichgewicht und Übertreibungen werden durch Preisverschiebungen behoben.  

Im Post#2171 habe ich sogar den heutigen Kursanstieg antizipiert, womit ich mich aber nicht rühmen möchte, sondern es nur mal für die Kritiker erwähnt haben wollte. Ich hätte mich irren können. Die Griechen werden nun vermutlich einlenken und es deutet ja auch vieles darauf hin.

Nun welcher Anschauung man auch immer nachgeht, wir sollten trotzdem alledem versuchen sachlich zu bleiben, da hat u. s. gar nicht mal so unrecht. Manchmal lehne ich mich sicher auch zu weit aus dem Fenster, aber nehmt es bitte nicht persönlich, sondern lasst uns lieber fundierte Aktienanalyse betreiben.

Ich glaube der Dissenz zwischen z. B. Crunch und mir, als Fundi, ist gar nicht so groß, denn auch er bezieht in seine Analysen stets aktuelle Marktdaten ein. Nach meiner Einschätzung hat eben das EPS bzw. dessen Wachstum, ein größeren Einfluss auf die mittel- bis langfristige Wertentwicklung als meinetwegen Chartanalyse. Deshalb ist mir persönlich die kurzfristige Analyse ziemlich egal. Mich interessiert der langfristige Erfolg einer Firma. Ich vermute auch, dass mir ein Chartist recht geben würde, wenn man behauptet, dass der Wert einer Aktie direkt mit der EPS-Entwicklung bzw. dem Wachstum zusammenhängt.

Von daher fände ich es spannend, wenn z. B. im Zusammenhang mit der Aareal auch die fundamentale Analyse einen gebührenden Stellenwert erfahren würde. Denn für uns alle ist doch ein langfristiger Gewinn, bei dem ich Abg.St. spare, wirtschaftlich wesentlich lukrativer als kurzfristige Gewinne oder nicht?
 

3646 Postings, 2127 Tage Raymond_James#2179 - die 'fundamentale Analyse' ...

 
  
    #2180
23.06.15 16:48

... ist bei Aareal Bank gegessen: sie ist die beste deutsche bank-aktie

das thema ist der markt und seine psychologie, man könnte überspitzt sagen: "Wie unser Gehirn mit Aktien handelt", http://boerse.ard.de/anlagestrategie/...rn-mit-aktien-handelt100.html  (neurowissenschaftler scheinen dem großen Buffett recht zu geben: "Seid gierig, wenn andere ängstlich sind, und seid ängstlich, wenn andere gierig sind")

 

201 Postings, 1931 Tage Krassus@Ray

 
  
    #2181
24.06.15 15:45
Das ist doch schon längst bekannt, scheinbar brauchen Wissenschaftler immer länger.

Trotzdem sollte man permanent die Geschäftsberichte lesen. Es werden mal wieder schwerer Zeiten kommen.

Nur weil Buffett dies erkannt hat bzw. sein Mentor Benjahin Graham heißt es doch nicht, dass er nicht permanent weiter FA betreibt.

Danke für den Link.  

7005 Postings, 1552 Tage crunch timeda kommt wieder neuer Cash in die Kasse

 
  
    #2182
2
24.06.15 16:02

Gebäude für über 90 Mio verkauft und einen ergebniswirksamen Betrag dabei erzielt, der im einstelligen Millionenbereich liegt.


Aareal Bank verkauft Main Triangel an WCM 15:25 24.06.15
http://www.ariva.de/news/...WCM-News-mit-Zusatzmaterial-5403205 
Wiesbaden, 24. Juni 2015 - Die Aareal Bank Gruppe verkauft das Main Triangel Gebäude in Frankfurt an die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG. Der Kaufpreis beläuft sich auf rund 92 Mio. Euro. Das Closing der Transaktion wird im September 2015 erwartet.  Verkäufer ist die Main Triangel GmbH, eine Tochtergesellschaft der Aareal Bank AG. Die Aareal Estate AG begleitete den Verkaufsprozess als  Transaktionsberater. Die Aareal Bank hat das Main Triangel seit seiner Projektierung im Jahr 2001 über die Bau- und Vermietungsphase bis heute begleitet. Der Investmentmarkt für Immobilien in Deutschland zeigt aktuell eine hohe Nachfrage insbesondere nach qualitativ hochwertigen Immobilien.  Daher entschied sich die Aareal Bank, sich von dem gut vermieteten Objekt zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu trennen. Durch die Transaktion erzielt die Aareal Bank ergebniswirksam einen Betrag, der im einstelligen Millionenbereich liegt.

 

1258 Postings, 770 Tage Johnny UtahNach wie vor:

 
  
    #2183
1
25.06.15 07:49
ich erwarte spätestens für das GJ 2016 (also in 2017) eine Dividende von 2 Euro mit entsprechenden Kursen deutlich über 40 Euro. Insofern bin ich auch eher auf Krassus` Seite, weil ich mich auch eher als Fundamentalinvestor sehe und mich somit kurzfristige Schwankungen (was auch mal ein paar Monate dauern kann) ohne negative Unternehmensnachrichten nicht weiter stören, sondern diese eher zum Aufbau von weiteren Positionen nutze. Man kann den Einfluss der Charts jedoch nicht von der Hand weisen, weil sich viele danach richten, aber Fundamentaldaten setzen sich irgendwann immer durch. Gruß an crunch an dieser Stelle bezüglich Freenet im Sommer 2014. :-)    

201 Postings, 1931 Tage KrassusDanke Johnny

 
  
    #2184
25.06.15 10:42
Schaue Dir mal Whole Foods Market an, die weltweit größte Bio-Lebensmittelkette. Da bin ich letzte Woche mit 200 Aktien eingestiegen. Aktuell finde ich weiterhin interessant Orpea (größter Betreiber für Pflegeheime und psychisch erkrankte in der EU), Dollar General (größte Billigeinzelhandelskette in USA) und obwohl fundamental schwer einzuschätzen Zalando. Da alle genannten Unternehmen Wachstumaktien sind, werden sie weit über normalen KGV´s gehandelt. Aber bei Wachstumsunternehmen ist das üblich.

 

201 Postings, 1931 Tage KrassusMal etwas zum Mythos Stopp Loss

 
  
    #2185
25.06.15 14:37
http://www.boerse-frankfurt.de/de/nachrichten/...+von+stop+loss+84938

Hinzu kommen Gebühren und Steuern. Mit Buy und Hold bei erfolgreichen Unternehmen spare ich mir das.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
86 | 87 | 88 | 88  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben