Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 39 79
Talk 31 50
Börse 5 20
Hot-Stocks 3 9
Rohstoffe 2 7

Etwas Wasser in den Wein.... 540811 Aareal bank

Seite 1 von 90
neuester Beitrag: 23.08.15 22:50
eröffnet am: 16.08.10 08:15 von: dddidi Anzahl Beiträge: 2241
neuester Beitrag: 23.08.15 22:50 von: crunch time Leser gesamt: 295229
davon Heute: 14
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90  Weiter  

7031 Postings, 2485 Tage dddidiEtwas Wasser in den Wein.... 540811 Aareal bank

 
  
    #1
12
16.08.10 08:15
Kursziel  Anfang bis Mitte September mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 % ... ? 13,70 ...
http://www.charttec.de/html/formation_schulter_kopf_schulter.php
-----------
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." (Warren Buffett)
Angehängte Grafik:
chart_month_aarealbank.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
chart_month_aarealbank.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90  Weiter  
2215 Postings ausgeblendet.

450 Postings, 1076 Tage Timo1990danke

 
  
    #2217
1
28.07.15 19:21
@ TBH1414

Danke für den Input. Deutsche Bank, Commerzbank etc. sind natürlich kein Vergleich. Viel volatilere Ergebnisse, Strafen, schwächerer RoE, geringere Eigenmittelquoten. Hier ist das Gesamtpaket auf jeden Fall deutlich solider.

1 € nachhaltige EPS-Steigerung durch die Übernahme wären natürlich traumhaft und die Aussagen, dass über 3 Jahre zusammen 3 € EPS zusammen kommen sollen (also im Schnitt 1 pro Jahr), habe ich heute auch gefunden, aber ich schätze mal, dass hier der Zugangsgewinn bereits enthalten ist, oder? (also die Aktivierung vom Badwill als Gewinn) Und das wäre ja nur ein Buchungsgewinn, kein wirklich realer ökonomischer Ertrag und schon gar nicht nachhaltig. Dass das überhaupt funktioniert, ist mir sowieso mehr als suspekt, da ein positiver Godwill auch nicht direkt als Verlust gebucht wird. Es wird schon Gründe haben, wieso die WestImmo für ein KBV von unter 1 verkauft wurde (RoE unter Eigenkapitalkosten).

Der RoE zum Wachstum durch Investition ins eigene Geschäft ist gering (wenn auch für die Branche hoch). Für eine gute langfristige Rendite muss er steigen oder das KGV niedrig sein. Für ein KGV von 15 müsste der RoE meiner Meinung nach steigen, damit sich die Eigenkapitalkosten des Unternehmens als Rendite erreichen ließen. Rein durch Ausschüttung käme man bei konstantem RoE ja nur auf 1/15=6,66 %... Langfristig etwas wenig für eine Bank, also muss etwas durch eine bessere Rentabilität dazu kommen, bzw. Investitionen mit höheren Renditen durch die Bank selbst.

Vielleicht durch höhere Zinsspannen, sinkende Kreditausfälle, sinkende Verwaltungskosten (durch Übernahmesynergien evtl.)...

Oder man sagt, dass die Eigenmittel der Bank so hoch sind und die Besicherung der Kredit so gut ist, dass die Bank als defensives Unternehmen zählt und die Renditeansprüche dann deutlich niedriger sind, dann wäre 15=kgv beim jetzigen RoE sicher ok, dann reichen eben 6-7 % langfristige Rendite.

Ein Unternehmen im MDAX hat ja oft die Möglichkeit ins eigene Geschäft zu investieren und damit Renditen von 10, 15, 20 % zu erzielen und kann daher hoch bewertet sein, weil es Gewinne extrem rentabel anlegen kann und damit schnell im EPS wachsen kann. Bei der Aareal Bank sehe ich derzeit aber eben nur einen RoE von 6,6 %, was natürlich für eine Bank in Europa sehr gut ist (weit überdurchschnittlich). Aber wenn die Bank nur die Möglichkeit hat, Gewinne zu 6,6 % anzulegen, dann wäre ein KGV von 15 nur dann fair, wenn das Risiko sehr niedrig ist. Aber vielleicht ist das ja der Fall, die Besicherung der Kredite sieht ausgezeichnet aus.

Wie siehst du, bzw ihr das? Setzt ihr darauf, dass die Bank rentabler wird, oder dass sie eben sehr sicher ist und sich daher als eine Art Basisinvestment mit gutem Dividendenstrom eignet?

Bei einer Bank denkt man ja oft erst einmal an höheres Risiko und höhere Renditeansprüche (wo mir auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, wie er erfüllt werden soll), vielleicht ist dieser Gedankengang an der Stelle aber falsch, wenn man sich Eigenmittel und Besicherung anschaut.

VG
 

548 Postings, 419 Tage TBH1414Der Buchgewinn durch die Westimmo

 
  
    #2218
1
28.07.15 21:32
Wird in diesem Jahr verbucht und beträgt ca. 150 Mio. ?. Dieser Buchgewinn zählt aber glaube ich nicht zum Beitrag der WestImmo zum EpS in den nächsten drei Jahren. Ich habe in Erinnerung, dass die WestImmo ab 2016 kumuliert 3? zum EpS in drei Jahren beitragen soll, also ohne den Buchgewinn, . Schaue eventuell morgen noch mal nach, ob ich es noch richtig in Erinnerung habe. Wie genau diese 3? dann in den nächsten drei Jahren verteilt werden kann ich nicht einschätzen und habe daher einfachheitshalber 1? pro Jahr angenommen.  

450 Postings, 1076 Tage Timo19903 Euro

 
  
    #2219
1
28.07.15 21:47
Das hört sich sehr gut an und wäre dann genau der Renditetreiber, den ich suche :) Damit wäre auch die Bewertung attraktiv. Der Rest ist es sowieso. Auch wenn es natürlich nur eine Konzernprognose ist und damit nicht sicher, aber zumindest ist es nachvollziehbar, wie genau für den Aktionär Wert geschaffen werden soll. Wenn es schlussendlich nur 60/70 Cent pro Jahr werden, wäre das immer noch in Ordnung, was die Bewertung betrifft.  

218 Postings, 1995 Tage Krassus@Timo und TBH

 
  
    #2220
2
29.07.15 12:09
Tipp: Anruf bei der IR Abteilung. Genau diese Frage bzgl. des Gewinns durch den Kauf der Westimmo und der Coreal hatte ich auch.

Laut meinem Telefonat mit der IR der Aareal ist in den kumulierten 3 ? EPS in beiden Fällen der Zugangsgewinn aus neg. Goodwill enthalten. Also 2,5 ? sind jeweils der Zugangsgewinn 2014 für Coreal und 2015 für die Westimmo.

Allerdings sind die verbleibenden 0,50 ? je zugekaufter Bank m. E. sehr konservativ angesetzt. Allein 2014 war der Gewinn der Westimmo ca. 60 Mio. ?, also ca. 1 ? EPS und 2013 ca. 50 Mio. ?.

Ich hoffe und vermute, dass das EPS durch die beiden Zukäufe mehr als die 0,5 ? je Bank (abzgl. Zugangsgewinn) beitragen. Der Immomarkt läuft weiter rund in der EU :)  

218 Postings, 1995 Tage KrassusLink: Gewinn Westimmo

 
  
    #2221
2
29.07.15 12:10

548 Postings, 419 Tage TBH1414Ich habe gerade noch mal

 
  
    #2222
29.07.15 20:38
im Q1-Bericht nachgeschaut. Es ist in der Tat nicht ganz eindeutig geschrieben. Ich weiß auch nicht mehr, warum ich angenommen hatte, dass zu den 3? EpS in drei Jahren der Zugangsgewinn nicht dazu zählt, obwohl das so gar nicht drin steht.
Habe jetzt mal die IR-Abteilung kontaktiert, um Klarheit zu schaffen.  

548 Postings, 419 Tage TBH1414Habe gerade mal den 2014er GB der WestImmo

 
  
    #2223
1
29.07.15 20:50
angeschaut. Die WestImmo hat 2014 64,1 Mio. ? Gewinn gemacht. Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass dieser Gewinn auch in 2015 erreicht wird und durch die Anzahl der Aareal Bank Aktien (59,9 Mio.) teile, komme ich auf ein EpS der WestImmo zum Aareal Konzern von 1,07?. Also denke ich, dass, wie ursprünglich von mir angenommen, der Zugangsgewinn nicht mit zu dem kumulierten Beitrag zum EpS von 3? in drei Jahren gehört.
Dann passt auch ungefähr die Annahme, dass die WestImmo jährlich 1? zum EpS beitragen wird.
Ich werde mich noch mal melden, wenn die IR geantwortet hat.

Gehe aber jetzt davon aus, dass sich an meiner Sicht nichts ändern wird. Sonst müsste ich mein Invest doch noch mal überdenken.  

450 Postings, 1076 Tage Timo1990EPS

 
  
    #2224
30.07.15 13:59
Ich schätze mal, dass man nicht sagen kann, dass Gewinn/Aktienzahl der EPS-Erhöhung entspricht, da das Unternehmen schließlich auch bezahlt wurde und das Wegfallen der Mittel auf der anderen Seite auch EPS kostet und nur die Differenz zu WestImmo Gewinn/ Anzahl der Aarealbank-Aktien der EPS-Erhöhung entspricht.

Dass eine Akquisition überhaupt direkt das EPS erhöht, ist schon etwas positives. 50 Cent über 3 Jahre, nach Buchgewinn durch Badwillauflösung, wären sicher ein gutes Akquisitionsergebnis. Anschließend sind es durch Synergien und wegfallende Integrationskosten sicher mehr.

Doch nach diesen Informationen wäre das KGV bereits wieder etwas hoch, wenn man den RoE (bzw. auf Basis von tangible equity) als Gradmesser des organischen Wachstums sieht. Das Management peilt ja ca. 2,5 € EPS ohne Badwillgewinn an. Das führt zu einem KGV (2015) von knapp 15 auf Basis des jetzigen Kurses. Könnte das Unternehmen sehr wertschaffend Gewinne thesaurieren, wäre das sicher ok, da ja auch die Besicherungs- bzw. die Eigenmittelsituation sehr gut ist. Aber das ist nicht gegeben, also wäre der nächste Hebel ein steigender RoE. Ist so etwas absehbar? Synergien und eine steigende Zinsspanne wären da denkbar.
 

548 Postings, 419 Tage TBH1414Da hast du einen grundlegenden Denkfehler

 
  
    #2225
30.07.15 16:18
"Ich schätze mal, dass man nicht sagen kann, dass Gewinn/Aktienzahl der EPS-Erhöhung entspricht, da das Unternehmen schließlich auch bezahlt wurde und das Wegfallen der Mittel auf der anderen Seite auch EPS kostet und nur die Differenz zu WestImmo Gewinn/ Anzahl der Aarealbank-Aktien der EPS-Erhöhung entspricht."

Das Wegfallen der Mittel kostet KEIN EPS! Im Gegenteil. Die Übernahme erhöht doch das EPS, da 150 Mio. ? unter Buchwert gekauft wurde. Das EpS 2015 erhöht sich also durch den Zukauf um 2,50? (150 Mio ?/59,9 Mio Aktien).
Und wie ich oben schon vorrechnete, kann die WestImmo durchaus einen Beitrag von 1? pro Jahr zum EPS beitragen. Da aber, wie du schon richtig schreibst, am Anfang auch Integrationskosten anfallen, wird es im ersten Jahr vielleicht etwas weniger sein und sich dann sukzessive erhöhen. 3? in drei Jahren ist also meiner Meinung nach realistisch.
Damit würde das KGV2015e von 7-8 (bereinigt um den Zugangsgewinn eher 15) betragen und das KGV 2016e dann ca. 10. Und das ist zu wenig für so eine Bank. Deswegen sehe ich auch 60? als fairen Kurs und in 12 Monaten als machbar. Zudem ja die Dividende stark steigen dürfte und ein weiterer Kaufgrund ist.  

450 Postings, 1076 Tage Timo1990EPS

 
  
    #2226
1
30.07.15 16:35
Ja, natürlich erhöht sich das EPS nach IFRS durch den Zugangsgewinn. Mir geht es aber um die nachhaltige EPS-Entwicklung (adj. EPS, non-GAAP), also die Fähigkeit zu investieren und auszuschütten. Der Zugangsgewinn ist bloß ein buchhalterischer Effekt. Mein Kommentar bezog sich darauf, dass man nicht sagen kann (was so rüberkam), dass der Gewinn der WestImmo geteilt durch 50 Mio. Aktien den EPS-Zuwachs begründet, eben da es das Unternehmen nicht umsonst gab, sondern dafür, wenn auch unter Buchwert, bezahlt wurde und diese 350 Mio. € natürlich ebenfalls Erträge generiert hätten. Wert wird geschaffen, wenn der Kauf langfristig mehr EPS generiert als die alternative Verwendung der 350 Mio. €.

Bei dem realen KGV von 15 für 2015 sind wir uns wohl einig. Diesen Wert halte ich für hoch - aus den geschilderten Gründen (RoE). Ich kann nicht nachvollziehen, wie du auf 10 für 2016 kommst. Nach den neuen Infos von Krassus ist der Zugangsgewinn in den 3 € ja bereits enthalten, sodass für 2016 nicht viel übrig bleiben wird. Wie soll das Unternehmen also die Gewinne pro Aktie in einem Jahr um 40 % steigern?  

218 Postings, 1995 Tage KrassusTipp: Whole Foods Market und United Natural Foods

 
  
    #2227
1
30.07.15 16:44
Sind ganz schön abgeschmiert. Aber Bio wird weiter boomen, vermute ich. Ich bin bei WFM leider schon bei 36 ? rein, aber werde nochmal nochkaufen.

UNFI ist bei mir auf der Top-Watchliste.  

218 Postings, 1995 Tage KrassusEPS 2016

 
  
    #2228
1
30.07.15 16:59
Also wie gesagt, die jeweils genannten 3 EPS sind inkl. neg. Goodwill. Allerdings rechnet der Vorstand immer konservativ :)

Positiv: Endlich zieht die Inflation in USA an. Heute gemeldet mit 1,8%. Das ist gut für die Zinsentwicklung und sollte der Aareal helfen. Zur Erinnerung: Ca. 9 MRD ? Einlagen hat die Aareal aus Mitteln der Immobilienverwalter. Ein Anstieg der Zinsmarge um bspw. 0,10 % bzw. 10 Basispunkte wären 9 Mio. ? Gewinn vor Steuer. Da hier auch ein Einwand in vorherigen Posts zur Zinsmarge kam (glaube von Timo).

Ein weiterer kleiner Effekt dürfte die Abschreibung in Q1 auf die Hype Alpe Adria sein (ca. 8 Mio. ?). Das Österr. Verfassungsgericht hat der Abwicklung widersprochen. Auch hier dürfte sich das EPS um ca. 10 cent erhöhen.

Zum KGV: Ziehen wir die 2,50 ? der Coreal ab, kommen wir für 2014 auf ein EPS von 2,37 und einem KGV von 15. 2015 sollte es ähnlich aussehen. Bleiben wir bei der konservativen Schätzung des Vorstandes kommen wir für 2016 auf ein EPS von ca. 3 ?. Die Datenbank von BO prognostiziert 3,31 für 2016.

Das KGV wäre also in etwa 11 für 2016.

Allerdings vermute ich einen etwas höheren Gewinn aufgrund weiter gut laufender Immomärkte in der EU und dem hervorragende Management der AaB.

Meine Schätzung für 2016 liegt etwa 10 % höher, also bei ca. 3,60 ? EPS, als bei Börse Online.  

548 Postings, 419 Tage TBH1414@Timo1990

 
  
    #2229
30.07.15 17:06
Klar kann man die 60 Mio. ? der WestImmo von 2014 nicht einfach durch die Anzahl der Aareal Aktien teilen, um den Beitrag der WestImmo zum EpS rauszukriegen. Habe das nur als Überschlag gemacht, um ungefähr abschätzen zu können, wie sich dadurch das Konzern-Ergebnis verbessert.

KGV2016e von 10 komme ich durch die Annahme, dass die WestImmo 1? zum EpS beisteuert. Natürlich erst mal unter Vorbehalt. Ich hoffe die IR-Abteilung antwortet mir bald mal.  

450 Postings, 1076 Tage Timo1990Inflation, Zinsen

 
  
    #2230
30.07.15 18:00
@ Krassus
Danke für deine Einschätzung!

Die US-Zahlen gefielen mir heute auch sehr gut, dazu noch die Revision beim Q1 GDP-Wachstum, auch wenn Q2 leicht unter den Erwartungen lag. Alles sieht nach baldigen Zinserhöhungen aus.

Wo ich noch meine Schwierigkeiten habe, ist bei der Bewertung steigender Zinsen für das Bankgeschäft. Bei den US-Banken wirkt es einleuchtend. Die Zinszahlungen der bestehenden Kredite ziehen durch variable Konditionen an, das Neugeschäft wird rentabler, während Einlagen den Sprung nicht 1 zu 1 mitnehmen, womit die Zinsspanne steigt. Davon hoffe ich derzeit auch mit JPM zu profitieren. Bei europäischen Banken sollten dagegen höhere Anteile der Kredite einen fixen Kupon haben, vermute ich. Jedenfalls ist das ja in Deutschland meist der Fall, meines Wissens nach. Entsprechend würde der Zinsanstieg sich tendenziell eher beim Neugeschäft bemerkbar machen und weniger beim Kreditbestand. Die Passivseite, da bei Banken meist kurzfristiger (geringere Duration), dagegen könnte früher das neue Zinsniveau annehmen, sodass die Zinsmarge kurz- und mittelfristig sogar fallen könnte. Wie siehst du das? Mir ist an der Stelle nicht klar, wie stark die Bilanzen durch variable bzw. fixe Kredite dominiert sind.

VG  

218 Postings, 1995 Tage Krassus@Timo

 
  
    #2231
04.08.15 17:19
Deine Einschätzung diesbzgl. trifft es doch sehr gut. Grundsätzlich steigt bei steigenden Zinsen die Bereitschaft Kredite zu vergeben und die Nachfrage sinkt eher. Allerdings bewegen wir uns ja immer noch auf einem astronomisch niedrigen Niveau.

Ein wichtiger Indikator für die Zinsentwicklung ist der Bund-Future und die Umlaufrendite. An derer, plus Gebühren, sich auch Kreditzinsen orientieren. Schön zu sehen bei den KfW Konditionen. Die Umlaufrendite spielt eine wichtige Rolle für den Zins, den letztendlich der Kreditnehmer bezahlt.

Da i. d. R. Banken Geldschöpfung durch Notenbankgeld betreiben, gewinnen Banken, wenn der Spread zwischen Umlaufrendite und Notenbankzins bzw. Interbankenzins (Libor), der auch sehr wichtig ist, ansteigt.

http://de.global-rates.com/zinssatze/libor/libor.aspx

Bei den Einlagen hat es auch Vorteile, da Banken z. B. steigende Leitzinsen erst sehr verzögert an Kunden weitergeben.

Das ist zwar recht grob umschrieben, beschreibt aber weshalb Banken bei steigenden Zinsen mehr verdienen. Schaut man sich die Bilanzkennzahlen der Banken kurz vor Finanzkrise an, erkennt man das dort die Gewinne zumindest ohne Berücksichtigung des Investmentbanking höher waren als heute.  

3939 Postings, 2191 Tage Raymond_James'Gewinneinbruch bei Berkshire Hathaway'

 
  
    #2232
10.08.15 12:12

http://www.deraktionaer.de/aktie/...bei-berkshire-hathaway-165130.htm

immer aufwärts geht nicht: auch bei Aareal Bank sehen die analysten eine abflachung der gewinnkurve, https://www.boersen-zeitung.de/...&isin=DE0005408116&subm=gew

 

908 Postings, 1126 Tage Armer Student86Guten Morgen

 
  
    #2233
11.08.15 08:04

1074 Postings, 3606 Tage Stock FarmerAbwarten, bis diejenigen verkauft haben,

 
  
    #2234
11.08.15 09:41
die nicht an das Unternehmen oder den Sektor glauben.  

3939 Postings, 2191 Tage Raymond_Jameskaufkurse (37,58)

 
  
    #2235
11.08.15 10:27

http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...bleibt-1000762409/2

Mit den Zahlen zum zweiten Quartal, http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...anyID=374&newsID=892901  , hat die Wiesbadener Aareal Bank erneut die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der hoch spezialisierte, gut geführte Immobilienfinanzierer, der ohne Verluste durch die Finanzkrise gekommen ist, zählt weiter zu den Top-Adressen in der deutschen Bankenlandschaft. 
Durch die jüngsten Übernahmen der Konkurrenten Corealcredit und Westimmo konnte Vorstandschef Wolf Schumacher die Marktposition des Instituts weiter ausbauen, ohne dafür allzu tief in die Tasche greifen zu müssen. Mittelfristig ist zu beachten, dass sich der wieder stärkere Wettbewerb in der Branche auf die Margen der Wiesbadener niederschlagen könnte. 
Insgesamt bleibt die Aareal Bank mit ihrem stabilen Geschäftsmodell und ihrem professionellen und konservativen Management eine gutes Investment für diejenigen, die sich in Bankaktien engagieren wollen. 

 

3939 Postings, 2191 Tage Raymond_James#2235 - sonderangebot: 35,78EUR -5,75%

 
  
    #2236
11.08.15 16:32

3939 Postings, 2191 Tage Raymond_Jamesneues 20-tage-tief (35,04)

 
  
    #2237
12.08.15 09:57

1074 Postings, 3606 Tage Stock FarmerWie gesagt:

 
  
    #2238
12.08.15 12:09
Abwarten, bis diejenigen verkauft haben,
die nicht an das Unternehmen oder den Sektor glauben.  

3939 Postings, 2191 Tage Raymond_James#2238 - keine 'glaubensfrage'...

 
  
    #2239
1
12.08.15 13:10

... sondern algorithmischer handel
computeralgorithmen bestimmen automatisch die auftragsparameter und sind DAX-korreliert 

 

7353 Postings, 1616 Tage crunch timedas offene Gap von Anfang Juli

 
  
    #2240
2
12.08.15 14:04
wäre damit zumindest wieder geschlossen. Gab ja massig Werte die in der Phase damals ein großes Gap nach oben hinterlassen haben. Die gegenwärtige Konso am Gesamtmarkt könnte also auch dazu dienen diese "Magnete" bei den Werten wieder abzuarbeiten, da ja keine indivduellen bzw. fundamentalen Gründe damals vorlagen, um eine deratige Masse an Break Away Gaps zu erzeugen. Kritisch würde es, wenn man unter 33,5 sinkt bei Aareal, da dann doch eine größere SL Welle erstmal einsetzen könnte. Daher mal abwarten, ob dieses hohe Rückwärtstempo der letzten beiden Tage nicht wieder bald etwas abflacht. Vielleicht haben manche Leute gedacht die bislang gemachten Prognosen der Aareal wäre mit Absicht zu konservativ gewählt worden, um dann mit den Hj.1 Zahlen eine Anpassung nach oben zu machen. Haben also spekulativ daher in den Tqagen vorher zu hohe Erwartungen aufgebaut. So hat man aber "nur" ;)  die gemachten Prognosen bestätigt. Und die Aussagen zum allgemeinen Wettbewerbsumfeld sind doch die gleichen wie schon vor 3 Monaten. Wer also kein Alzheimer hat, der kann nicht wirklich überrascht sein dies nochmal gehört zu haben. Die ohnehin schon gute DiviRendite wird zumindest durch den Rücksetzer noch lukrativer für Leute die auf Dividenden wert legen. Da man sagte keine neuen Akquisitionen zu tätigt, kann man die hohen Cashbestände jetzt nutzen, um die Anleger mit schönen Divis zu beglücken.  
Angehängte Grafik:
chart.png (verkleinert auf 52%) vergrößern
chart.png

7353 Postings, 1616 Tage crunch timeGesamtmarktpanik zieht den Wert mit runter,

 
  
    #2241
1
23.08.15 22:50
auch wenn man wenig mit China am Hut hat. Aber im Oktober wurde Aareal auch übermäßig in Sippenhaft genommen, obwohl man fundamental garnichts negatives damals verkünden mußte. Also mal schauen wie lange man jetzt wieder mit runtergezogen wird. Break der horizontalen Unterstützung bei 33,55/60 (Low von Juni/Juli2015) war jetzt nicht so gut.  Nächste horizontale Unterstützung darunter wäre im Bereich 30,93/31,22  (= Dez.14/Jan15). Darunter käme  wieder das Low vom letzten Oktober ins Rennen. Aber das ist erstmal alles noch weit weg. Daher also mal schauen, ob der DAX sich im Bereich um 10.000 oder spätestens an der der seit 2011 steigenden Aufw.trendlinie fangen kann in der kommenden Zeit.  
Angehängte Grafik:
chart_3years_aarealbank--dax.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
chart_3years_aarealbank--dax.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben