Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 252 3021
Talk 114 2047
Börse 126 800
DAX 37 288
Hot-Stocks 12 174

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1995
neuester Beitrag: 12.02.16 13:02
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 49862
neuester Beitrag: 12.02.16 13:02 von: daiphong Leser gesamt: 3727321
davon Heute: 2762
bewertet mit 91 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1993 | 1994 | 1995 | 1995  Weiter  

20752 Postings, 4464 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
91
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1993 | 1994 | 1995 | 1995  Weiter  
49836 Postings ausgeblendet.

1113 Postings, 2318 Tage VanDelftAfghanistan zeigt uns, wo es lang geht

 
  
    #49838
7
11.02.16 23:41
Guten Abend,

einfach mal lesen und genießen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...ghanistan-a-1076823.html

Es ist schlicht vorstellungsprengend, was sich die Deutsche Regierung von einer Clown-Truppe wie der afghanischen Regierung bieten läßt:

Zitat: "....machte  man (afghanische Regierungsvertreter) in Kabul deutlich, dass man zurückkehrende Staatsbürger nur aufnehmen wolle, wenn diese freiwillig in ihre Heimat zurückkehrten....."

Weiteres Zitat: ".....Letztlich sind die afghanischen Behörden entscheidend: In einem Landesinnenministerium wird darauf hingewiesen, dass man Passpapiere für die abzuschiebenden Afghanen benötige. Diese müssten von der afghanischen Botschaft oder den Generalkonsulaten ausgestellt werden......"

Dieses Land ist absolut am Ende, wenn es zum einen Personen aus Ländern wie Afghanistan illegal und ohne jeglichen Widerstand gegen die illegale Einreise hier einreisen läßt und sich zum anderen wegen nicht vorhandener Pässe (!) bzw. der dreisten Weigerung der Botschaften der Herkunftsländer, Pässe auszustellen und wegen der Feststellung der Herkunftsländer, man nehme seine Bewohner nur dann zurück, wenn diese freiwillig zurückkehren würden, außerstande sieht, die Illegalen wieder in ihre Herkunftsländer zurückzuführen
Dieser Irrsinn ist nicht zu toppen.

Wir lassen uns von den Afghanen am Nasenring durch die Manege ziehen; die Welt schaut zu und hält sich den Bauch vor Lachen !

Es wird nicht mehr lange gehen, bis "Deutsch" nicht mehr mit Pünktlichkeit, Fleiß, Qualität und Ehrwürdigkeit assoziiert wird, sondern nur und ausschließlich noch noch mit Dummheit, selbstzerstörerischem Selbsthaß und unfaßbarer Inkonsequenz.

Ebenfalls nett im obigen Artikel zu lesen:
"....Mit Datum vom 5. Februar hat er einen eineinhalbseitigen Brief an den Vorsitzenden der Innenministerkonferenz geschrieben. Das ist derzeit ein Parteifreund, der Saarländer Klaus Bouillon. De Maizière bittet um Unterstützung, "damit noch in diesem Monat mindestens ein Flug nach Afghanistan mit zurückkehrenden afghanischen Staatsangehörigen durchgeführt werden kann"...."

Der Deutsche Innenminister muß also in einer der wichtigsten und gleichzeitig terminlich drängendsten Fragen der deutschen Nachkriegsgeschichte fein artig "Bitte, Bitte" machen bei seinen Länder-Untergebenen, um Zustimmung und Unterstützung zur normalsten Sache der Welt, nämlich der sofortigen Ausweisung illegal Eingereister, zu erbetteln.

Ein Stück aus dem Tollhaus und ein Beispiel für die völlige Unfähigkeit dieser Regierung, die Dinge unter Kontrolle zu halten.

Ebenfalls ein Genuß zum Abend (wer zu hohem Blutdruck neigt, sollte es besser nicht anschauen):

http://www.spiegel.de/video/...ehrige-fluechtlinge-video-1571221.html

Gute Nacht







 

17607 Postings, 2806 Tage Fillorkillals wohlgefällige youtube-Musiken

 
  
    #49839
11.02.16 23:46
Es war - wie kommuniziert - ein Versehen. Dafür gab es einen Tag Sperre. Ein Hohn, wenn man bedenkt, was für Müll hier jeden Tag durchgewunken wird.

Das Ernst Wolff'sche 'Plunge Protection Team', frisch aus dem grossen Bärengrab gebuddelt. Es braucht eben 0 Ahnung von der Funktionsweise des Bankensystems und seiner Geldschöpfung, um Stimmung gegen die verschwörerischen Eliten machen zu können. So reisst dann auch der Faden zum Pegida Volk nicht ab, dass die Sache bekanntlich genauso sieht. Brilliant!
-----------
we will not fail

40112 Postings, 5951 Tage Kickymanchmal frag ich mich wirklich Fill

 
  
    #49840
5
12.02.16 00:28
ob du überhaupt irgendeine Ahnung hast,von dem was an den Finanzmärkten abgeht, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen , dass du überhaupt tradest. Sonst würdest du nicht Ernst Wolff als aus dem Bärengrab gebuddelt darstellen. Und natürlich gibt es schon lange sowas wie PTT .Und wer den IWF noch immer für eine humane Institution unserer amerikanischen Freunde hält, die bereitwillig geradezu christlich den in Not geratenen Staaten hilft, der ist einfach mit dem Klammerbeutel gepudert wie der Berliner sagt  

2145 Postings, 1128 Tage WatergamesUnkalkulierbares Sicherheitsrisiko

 
  
    #49841
1
12.02.16 01:20
das frag ich mich schon lange
wie konnte Merkel und EU das nur zulassen ?
zudem wurde das deutsche Volk jahrelang angelogen ,
Polizeiberichte verschwiegen usw.
unglaublich das ganze
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/...-weltkrieg-.html

Unkalkulierbares Sicherheitsrisiko

Der Ministerpräsident nannte es ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko, Hunderttausende Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert durch die EU wandern zu lassen. Viele Flüchtlinge kämen wegen der hohen Unterstützungszahlungen nach Deutschland, andere als Terroristen, sagte Medwedew. Denn unter den Kriegsflüchtlingen seien auch "Hunderte oder sogar Tausende Schurken".

http://www.bild.de/politik/ausland/isis/...-europa-44500468.bild.html

http://www.focus.de/politik/videos/...ge-zu-berichten_id_5036357.html
 

295 Postings, 84 Tage AkronymUnkalkulierbares Sicherheitsrisiko

 
  
    #49842
1
12.02.16 04:00
Europa wird systematisch zerstört, wir befinden uns im Krieg.


Ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko ist  AMerika <#> und ihre Abnicker - Parteien CDUCSUSPDGRÜNELINKE

Altparteien abwählen !


Zitat
Da Psychopathen im Hinblick auf das, was sie tun können oder tun werden, um an die Spitze zu gelangen, keinerlei Beschränkungen kennen, werden unweigerlich alle Hierarchien an ihrer Spitze überwiegend mit Psychopathen besetzt.

Hinter dem scheinbaren Irrsinn der Zeitgeschichte steht der tatsächliche Irrsinn von Psychopathen, welche darum kämpfen, ihre überproportionale Macht zu bewahren, während wir uns wie Schafe verhalten. Psychopathen fehlt ein genetischer Sinn für Reue oder Einfühlungsvermögen ..
Quelle:lupocattivoblogpathokratie-wir-leben-in-einem-von-psychopa­then-geschaffenen-system  

295 Postings, 84 Tage AkronymKuschelpädagogik

 
  
    #49843
2
12.02.16 06:55

.. und in "Jugendprojekten" zur "Resozialisierung" lernen diese, wegen Körperverletzung vorbestraften Wiederholungstäter im Boxtraining, wie man die arbeitende Bevölkerung, vorzugsweise Frauen, noch besser in Gruppenarbeit zusammenschlägt.

Kommt Zeit, kommt Rat .. >)





 

8021 Postings, 2645 Tage daiphongkeine bloßen Amokläufe, bitte...

 
  
    #49844
1
12.02.16 08:20
die verderben nur den den Charakter und den Verstand.
"alles Psychopathen", "alles Faschisten", "alles nur Räuber" ist im allgemeinen natürlich Quatsch, da muss man dann schon auf seine eigene Psyche, seinen Verstand und seinen eigenen Vernunftssinn achten.
 

4309 Postings, 901 Tage shriekbackSteuereinnahmen....

 
  
    #49845
2
12.02.16 09:50


in 2015 auf Rekordniveau, für 2016 wurden -m.E. mehr als voreilig, vielleicht aber auch als eine die Masse beruhigende Nebelkerze- bereits ähnlich hohe Einnahmen prophezeit, und nun dies hier:

"""Finanzministerium warnt vor horrendem Schuldenrisiko"""
http://www.welt.de/wirtschaft/article152146663/...Schuldenrisiko.html

Auch Leben und Überleben auf Pump hat seine Grenzen, welche m.E. durch die auf Deutschland (und Europa) zukommenden Kosten der Flüchtlingskrise gesprengt werden dürften.....

Positive Szenarien sehen anders aus...!
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

43460 Postings, 4299 Tage Anti LemmingExBundeswehrgeneral lobt Russlands Rolle in Syrien

 
  
    #49846
12.02.16 09:58

43460 Postings, 4299 Tage Anti LemmingAuszug daraus:

 
  
    #49847
4
12.02.16 10:12
SPON-Artikel zu Kujat:

Russland hatte Ende September angefangen, Luftangriffe in Syrien zu fliegen. Sie richten sich gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), aber auch gegen andere Gegner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Bei den Einsätzen der russischen Luftwaffe sollen nach Darstellung von Amnesty International Tausende Menschen ums Leben gekommen sein, darunter Hunderte Zivilisten.

Vor dem russischen Eingreifen habe die syrische Armee vor ihrem Ende gestanden, so der Ex-Generalinspekteur. "Ich hätte ihr nur noch wenige Wochen gegeben. Dann wäre Syrien kollabiert und der IS hätte das Land übernommen." Das nächste Ziel wäre nach Kujats Worten der Libanon gewesen - und das übernächste Israel. "Das hätte weitreichende Folgen auch für uns gehabt."

-----------------------------

A.L.:

Es ist lächerlich, wenn Daiphong behauptet, die "Unruhen" in Nahost seien lediglich "Kämpfe rivalisierender Stämme". Es geht um weit mehr. In Nahost wird ein großer Stellvertreterkrieg ausgefochten.

Was würde Daiphong sagen, wenn nach Syrien auch Libanon und Israel an den IS gefallen wären? (Genau das wäre ohne die Russen passiert, siehe Kujat oben.). Wäre es dann Immer noch ein Bandenkrieg "rivalisierende Stämme"?

Erst recht lächerlich wird dieser Interpretation vor dem Hintergrund, dass Daiphong sonst immer Alles und Jeden in den "großen globalen Netzwerken" verbunden und vernetzt sieht. Und von diesen Netzwerken sollen ausgerechnet die  "rivalisierenden Stämme" in Nahost - in einem der bedeutendsten Ölfördergebiete der Welt - unbehelligt sein?

Das ist Gemeinschaftskundeunterricht der 1950er Jahre für einschlafende Fünftklässler.  

43460 Postings, 4299 Tage Anti LemmingIm Irak steht IS ebenfalls unter starkem Druck

 
  
    #49848
1
12.02.16 10:24
www.spiegel.de/politik/ausland/...g-mossul-steht-bevor-a-1077008.html

In einer großangelegten Offensive eroberte das irakische Militär im Dezember Ramadi zurück. Nun steht die nächste Operation bevor. Die Offensive auf die Hochburg der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) Mossul soll nach Angaben des irakischen Regierungschefs Haider al-Abadi sehr bald beginnen.

"Wir planen, wahrscheinlich im nächsten Monat, eine volle militärische Operation zu starten, um die Stadt wieder einzunehmen", sagte Abadi. "In diesem Jahr ist die Zeit gekommen, in der wir Daesh im Irak militärisch ein Ende setzen." Daesh ist die arabische Abkürzung für den IS. Abadi hatte angekündigt, den Irak in diesem Jahr von der Terrormiliz zu befreien....  

8021 Postings, 2645 Tage daiphong#47 lies meine Beiträge, du dämlicher Putinist,

 
  
    #49849
1
12.02.16 10:34
und lass hier deinen Propagandakrieg mit billigen Lügen zu meinen Auffassungen.

Zum arabische (sunnitische) Dschihad und die große Konfrontation mit dem iranischen (schiitischen) Dschihad sind ja wohl spätestens seit Saddam Thema. Die spezielle Rolle der Kurden, der arabischen Schiiten, der Türkei und der Paschtunen Pakistans und Afghanistans auch.
Involviert sind Russland, die USA, Europa - nur sind die Konflikte in der islamischen Welt keineswegs einfach ein  "Stellvertreterkrieg", wie unsere kommunistischen und  putinistischen Imperialismus-"Experten" Fill und AL behaupten.
 

40112 Postings, 5951 Tage KickyPutin hat den Friedensprozess erst ermöglicht

 
  
    #49850
2
12.02.16 10:40
,.....Bis September 2015 habe dort Stillstand geherrscht, so Ex-Bundeswehrgeneral Kujat. "Weder die Amerikaner noch die Europäer hatten eine Strategie für ein friedliches Syrien und waren auch nicht bereit, sich massiv zu engagieren. Die Russen haben es gemacht und damit ein Fenster für eine politische Lösung aufgestoßen."Putin habe den IS davon abgehalten, ganz Syrien zu erobern. Vor dem russischen Eingreifen, so Kujat, sei die syrische Armee vor ihrem Ende gestanden. "Ich hätte ihr nur noch wenige Wochen gegeben. Dann wäre Syrien kollabiert und der IS hätte das Land übernommen. Das nächste Ziel wäre der Libanon gewesen - und das übernächste Israel. Das hätte weitreichende Folgen auch für uns gehabt." "Putins Ziel lautet, den Vormarsch der syrischen Truppen in Richtung IS-Gebiet zu unterstützen. Aleppo ist auf diesem Weg bisher wie ein Sperrriegel gewesen, weil die Stadt von der syrischen Opposition gehalten wurde.? .....

http://www.huffingtonpost.de/2016/02/11/...rien-kujat-_n_9215250.html
 

17607 Postings, 2806 Tage Fillorkillist eben die verrückte welt des rotgrünen neocon,

 
  
    #49851
2
12.02.16 10:43
aus der sich einer wie der Dai immer noch ernährt, obwohl mental wie kulturell längst in der völkischen Schrumpfgesellschaft angekommen. Hier hab ich noch einen original Neocon, bei dem sich selbstverständlich alles um den globalen Bösewicht Putin dreht, weil Geostrategie aus Gründen der Selbstlegitimierung nunmal einen zugkräftigen Antipoden konstruieren muss (in dem sie sich faktisch selbstreferentiell spiegelt)

So destabilisiere nach dem 'Zeit' Chefpropagandisten Michel Thumann Putin nicht nur ohne Erlaubnis militärisch Syrien, sondern bedrohe die Türkei, die die Balten usw als sein nächsten Eroberungsziel offenbar abgelöst hat. Ob die 'demilitarisierte' Nato den Mumm haben werde, darauf eine angemessene Antwort zu geben, fragt er dann scheinheilig: 'Putin versucht, Erdo?an mit Kampfjets, Truppen und Propaganda einzuschüchtern. Der Konflikt zwischen Russland und der Türkei droht zu einem Test für die Nato zu werden...' http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/...ssland-tuerkei-konflikt

Die reale Welt steht hier natürlich auf dem Kopf, weil erstens das durch westliche Geostrategie angerichtete Desaster wie schon im Fall der Ukraine Putin überhaupt erst alle Titel und Möglichkeiten zur Intervention an die Hand gegeben hat. Und zweitens weil nur deren effektiver Einsatz den Druck auf alle Beteiligten erzeugt, den Konflikt einzudämmen und irgendwie zu 'lösen'. Und nicht zuletzt drittens, weil erst durch die russische Intervention die taktischen wie strategischen Widersprüche und Gegensätze der westlichen Geostrategie zur Agenda werden, an der man nicht mehr so ohne weiteres vorbeikommen wird.  
-----------
we will not fail

8021 Postings, 2645 Tage daiphongZwischen USA und Russland herrscht umgekehrt

 
  
    #49852
2
12.02.16 10:53
schon seit den Giftgaseinsätzen Assads, dem US-Verzicht auf Intervention und der gemeinsamen Giftgas-Entwaffnung Assads ein gewisses Einvernehmen, dass die radikalen arabischen Milizizen von Al-Kaida und IS auf jeden Fall nicht an die Macht kommen dürfen, und auch Assad im Rahmen einer Friedensherstellung verschwinden muss.
Die USA intervenieren seither militärisch nur zu Gunsten der Kurden, die ihre Gebiete gegen IS sicherten und ausdehnten. Die Freie syrische Armee wurde großteils zerrieben und kaum mehr unterstützt. Sie haben sich dadurch teilweise auch gegen die Türkei gestellt. Gleichzeitig verhandelten sie mit dem Iran zur Atombewaffnung, stoppten dessen Eskalation mit Israel und holten ihn aus der Isolation zurück.

Wer da einfach einen "Stellvertreterkrieg" sehen will, muss eine Klatsche haben.  

15468 Postings, 3496 Tage Malko07Sicherlich spielen die

 
  
    #49853
5
12.02.16 11:04
religiösen und ethnischen Probleme in der arabischen und auch in der restlichen moslemischen Welt eine große Rolle. Aber man sollte nicht so tun, als ob das die einzigen Faktoren wären. Es geht z.B. auch um Rohstoffmärkte und Einflusszonen. Russland verteidigt seine letzte Bastion am Mittelmeer, die ohne die Krim nicht haltbar wäre. Und die USA (und der Westen) versuchen/-ten sie ganz aus diesem Raum zu verdrängen. Letzteres scheint nun nicht mehr zu gelingen. Die Türkei hat große Angst vor einem Kurdistan und ist deshalb bereit die größten Verrücktheiten einzugehen - wird aber mMn letztendlich ein Anfangskurdistan nicht verhindern können. Die Saudis und der Iran stehen nicht nur für die religiösen Auseinandersetzungen sondern auch um Einfluss auf der arabischen Halbinsel. Israel würde lieber die Sunniten (IS, Saudis) vorne sehen. Es kalkuliert damit, dass eine noch weiter zurückgebliebene und noch korruptere Kultur leichter im Griff zu halten ist. Usw.. Ohne die externen Einflüsse z.B. in Syrien würde dort nicht ein so mächtiger Krieg herrschen. Das frühere Regime hätte die schwachen Aufstände erneut brutal niedergeschlagen und es würde Friede herrschen. Heute stellt das Ausland den Großteil der kämpfenden Truppen (Europa ist z.B. beim IS sehr stark vertreten) und die Waffen finden weiterhin unbegrenzten Zutritt zu dieser Region. Sie werden zum großen Teil nicht dort hergestellt.  

8021 Postings, 2645 Tage daiphongSich alles in der Welt als "Sellvertreterkrieg"

 
  
    #49854
1
12.02.16 11:06
schnell und billig und souverän ideologisch zu erklären ist ein Reflex des des Kommunismus und des Kalten Krieges, über den Fill und Al genauso wie das sich aufplusternde Putin-Russland intellektuell nie hinausgekommen sind.  

40112 Postings, 5951 Tage KickyStellvertreterkrieg Syrien?

 
  
    #49855
2
12.02.16 11:19
http://www.welt.de/debatte/kommentare/...e-Schachspiel-um-Syrien.html
von Michael Stürmer ,der hier mal ganz gut analysiert :

Gestern waren Russland und die Vereinigten Staaten noch gemeinsam dabei, die Atomrüstung des Iran unter Kontrolle zu nehmen. Heute führen sie in Syrien Stellvertreterkrieg gegeneinander: Putins Russland, eingedenk der Niederlage in Afghanistan, testet Hightechwaffen im Einsatz und tut alles, um den stark reduzierten Truppen des syrischen Präsidenten Assad die Rebellen wegzubomben. Die USA wollen genau das Gegenteil erreichen: Assad dem Ansturm der Rebellen überlassen und Irans Einfluss auf die schiitische Achse von Teheran bis Südlibanon zurückdrängen.Beide Seiten vermeiden es bisher aus innenpolitischen Rücksichten, Kampftruppen nach Syrien zu schicken. Die Russen bauen unterdessen Flugplätze aus, sichern sie militärisch und verstärken in Tartus ihre einzige Marinebasis am Mittelmeer, die auch zum Kernland der Assad-Macht gehört.
Die Amerikaner, die mit der Ausbildung syrischer Rebellen via CIA enttäuschende Erfahrungen machten, weil Waffen und Truppen auf kurzen Umwegen beim IS landeten, stellen jetzt die Hilfe ein und konzentrieren sich auf Material und Ausbildung für die Kurden im nördlichen Irak und nahe der türkischen Grenze ? .....

 

8021 Postings, 2645 Tage daiphong#53 der russische Stützpunkt in Syrien

 
  
    #49856
1
12.02.16 11:26
ist niemals ein wesentlicher Grund für die Kriege in dieser Weltregion, oder gar deren Initiierung durch den Westen. Das wären sie noch nicht einmal dem schlimmsten Hardliner im Pentagon wert.
Auch das europäische, asiatische, US- Interesse an Öl aus der Region ist kein Grund für die kriegerischen Verhältnisse dort, denn das würde von jeder Herrschaft dort befriedigt werden.
Nein, es geht im Nahen Osten für alle denkbaren Seiten wirklich "nur" um die Frage, wer dort wie -teils auch mit viel Geld aus dem Ölexport- Herrschaft ausübt.  

40112 Postings, 5951 Tage KickyWir brauchen eine Kehrtwende Ministerpräsidentin

 
  
    #49857
12.02.16 11:28
Polens  In einem Interview mit der "Bild" sagte Szydlo: "Die Lösung der Zuwanderungskrise ist eine der größten Herausforderungen, vor der Europa heute steht. Es zeigt sich, dass der eingeschlagene Weg nicht weiterführt. Wir brauchen eine Kehrtwende.Tag für Tag hören wir von Übergriffen, an denen Zuwanderer beteiligt sind. Das heißt: Wir haben die Gefahr unterschätzt. Heute brauchen wir neue Lösungen.?
"Die Schwächung Deutschlands macht auch Europa instabiler?, sagte Szydlo gegenüber der "Bild" weiter. ?Wir müssen uns eingestehen: Es wurden Fehler gemacht. Die Lage an den Außengrenzen der EU und auch in Deutschland ist außer Kontrolle geraten.?
http://www.huffingtonpost.de/2016/02/12/...36.html?utm_hp_ref=germany  

15468 Postings, 3496 Tage Malko07#49856: Auch wenn du es

 
  
    #49858
1
12.02.16 11:45
behauptest, ist das kein ausreichendes Argument. Zum Militärischem empfehle ich dir die Lektüre von Fachleuten von beiden Seiten zu diesem Thema. Und dann werden deine Behauptungen auch schnell verschwinden. Zum Öl empfehle ich dir die Betrachtung der Mengen aus diesem Raum und was passieren würde, wenn z.B. Saudi-Arabien für z.B. über ein Jahr ausfallen würde. Bei einem nicht unwahrscheinlichem inneren Konflikt nicht unwahrscheinlich. Und es geht ja nicht nur um zu wenig Öl, es geht auch um zu viel Öl und der damit einhergehenden Unsummen an Geld.  

2145 Postings, 1128 Tage WatergamesAlarmierender Bericht

 
  
    #49859
12.02.16 11:57

Aha , denke das schaffen wir locker
hat doch Frau Merkel gesagt
auf diese Regierung kann man nur noch spuckken
solche Lügenbarone
jeder der diese Regierung gewählt hat sollten 500 Euro jeden Monat
vom Gehalt abgezogen werden und müssten min. einen Flüchtling aufnehmen .
Wie immer nur meine Meinung
http://www.t-online.de/wirtschaft/id_76952728/...lliarden-luecke.html


 

40112 Postings, 5951 Tage KickyFeuerpause in Syrien noch fraglich

 
  
    #49860
12.02.16 12:14
....Steinmeier ?Jetzt geht es darum, dass Moskau und Teheran das Assad-Regime dazu bringen, die Waffen ruhen zu lassen?, sagte er. ?Das gilt auf der anderen Seite auch für die zahlreichen Verbände und Milizen der syrischen Opposition, die das Kämpfen einzustellen haben.?. Er betonte: ?Wir kennen die Erfahrungen der Vergangenheit, deshalb spreche ich heute nicht von einem Durchbruch. Ob das ein Durchbruch war, wird sich in den nächsten Tagen beweisen müssen.? Er sei aber froh, dass man in München nun derart weit gekommen sei.
Auch US-Außenminister John Kerry äußerte sich zurückhaltend über das Ergebnis der Konferenz: ?Die eigentliche Bewährungsprobe wird sein, ob sich alle Mitglieder der Gruppe in der Realität an die Verpflichtungen halten.? Sein russischer Kollege Sergej Lawrow sagte zur angestrebten Feuerpause: ?Das ist eine komplizierte Aufgabe. Es gibt zu viele Kräfte, die an militärischen Aktivitäten beteiligt sind.?....

http://www.tagesspiegel.de/politik/...f-assad-einwirken/12953862.html  

40112 Postings, 5951 Tage Kickyausserdem das Problem Assad

 
  
    #49861
12.02.16 12:15
Auch die USA bomben in Syrien, vor allem um den IS zurückzudrängen. Der zentrale Streitpunkt, ob Assad künftig noch eine Rolle in Syrien spielen soll, sei nicht beigelegt, erklärten Kerry und Lawrow. Aus US-Sicht muss der Machthaber abtreten, die Russen halten an ihm fest.
Link s.o.  

8021 Postings, 2645 Tage daiphong#58 rein ökonomisch ist Stabilität in der Region

 
  
    #49862
12.02.16 13:02
das einzige westliche Interesse, aber keineswegs Krieg und Verwüstung. Rein militärisch ist es nicht anders.

Es gibt dort keinen Stellvertreterkrieg des Westens mit Russland "um Russlands Militärstützpunkt" oder "um das Öl". (das dann wohl beide rauben wollten, wie unsere Kleingäselieschen meinen)

Viel wichtiger ist der Streit zwischen Russland und Saudi auf Syrischem Boden.

Der Ölpreiskonflikt zwischen den Großexporteuren hat sich extrem zugespitzt. Beide Länder liegen zudem in schwerem Konflikt um die "geistige und politische Oberherrschaft" über die 10-15% Muslime in der Russischen Förderation, dabei geht es um eine eher orthodoxe und damit Russland-kompatible oder eine eher wahabitische und separatistische Auslegung des Islam.
Dieser Streit ist wahrscheinlich nur lösbar, wenn beide Länder im Rahmen der OPEC und von Friedensprozessen kooperieren.

Ich schrieb hier schon am 5.10. letzten Jahres, und halte das nach wie vor für richtig:
"Die direkten ökonomischen Schäden durch Russlands Ukraine-Krieg und Okkupationen sind für Ukraine verheerend, aber auch für Russland sehr groß. Die indirekten Schäden durch die Sanktionen sind gewaltig, und alles wird durch den abgestürzten Ölpreis noch erheblich verschlimmert. Russland muss aus der Ecke der Sanktionen raus, und es tut das über Syrien.

In Syrien will Russland letztlich als Alliierter des Westens im Kampf gegen Isis auftreten, wenn auch eigenständig und durchaus auch im Konflikt mit dem Westen. Denn er bombt primär Assads Herrschaftsgebiet frei von den syrischen Aufständischen und ihren ausländischen arabischen Helfern bis hin zu al Nusra. Einen Weg zum Frieden kann es aber nur geben, wenn sich alle Kräfte in Syrien gegen Isis und für ein neues Syrien vereinen.

Das kann nur ein föderales Syrien sein, das Christen, Alawiten, Kurden und natürlich auch der arabischen Mehrheit gesicherte Räume, demokratische Freiheiten und geteilte Macht verschafft. Wahrscheinlich kann sich ein solches Syrien nur im gemeinsamen Kampf gegen Isis, deren Vernichtung bzw. Zurückdrängen in den Irak herstellen. Bisher haben die USA gemeinsam mit den Kurden Isis nur aus den kurdischen Raum verdrängen können, das wäre dann in der 2. Phase den russischen Intervention möglich.

Damit könnte Russland am Ende in Syrien doch noch ein Alliierter werden, und dann wohl auch parallel dazu zu konstruktive Lösungen mit Ukraine kommen, seine die Konfrontation mit der EU und den USA abbauen."  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1993 | 1994 | 1995 | 1995  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben