Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 15 163
Talk 5 74
Hot-Stocks 3 48
Börse 7 41
Rohstoffe 1 6

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1214
neuester Beitrag: 20.12.14 00:17
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 30343
neuester Beitrag: 20.12.14 00:17 von: Fillorkill Leser gesamt: 1818869
davon Heute: 600
bewertet mit 82 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1212 | 1213 | 1214 | 1214  Weiter  

20752 Postings, 4045 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
82
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1212 | 1213 | 1214 | 1214  Weiter  
30317 Postings ausgeblendet.

9844 Postings, 2387 Tage Fillorkillvineyardsaker

 
  
    #30319
2
19.12.14 11:09
Man sollte vielleicht darauf hinweisen, dass diese angeblich von amerikanischen Militäranalysten aus Florida betriebene Seite eine Informations- und Mobilisierungsplattform für die enge Unterstützungsszene der Seps darstellt. Nicht unbedingt Propaganda, weil man nicht auf das breite Publikum zielt, aber doch explizit die Seite einer kriegsführenden Partei. Die Infos zur militärischen Situation machen einen realistischen Eindruck, alles was darüber hinausgeht ist jedoch ideologiegetriebener Nonsense...  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage FillorkillObama über den Effekt von Sanktionen

 
  
    #30320
3
19.12.14 11:28
'Obama ist zu dem Schluss gekommen, dass das Kuba-Embargo wirkungslos sei. "Die Sanktionen hatten keinen Effekt, sondern haben dem Regime in Kuba den Vorwand geliefert, das Leben ihres Volkes zu erschweren", sagte der Präsident..'

http://www.spiegel.de/politik/ausland/...gen-aufnehmen-a-1009125.html
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage FillorkillFlassbeck über den Effekt von Sanktionen

 
  
    #30321
3
19.12.14 12:38
Russland und die Ukraine - der Westen öffnet dem Nationalismus Tür und Tor

Heiner Flassbeck 17.12.2014

'Der Westen nimmt mit seiner Sanktionspolitik eine Eskalation der wirtschaftlichen Lage in beiden Ländern hin und stärkt damit nationalistische Kräfte

Es ist unfassbar, aber wir erleben gerade, wie der Westen das Ende dessen vorantreibt, woran er selbst einige Jahrzehnte lang hartnäckig gearbeitet hat: Die Schaffung eines offenen, globalen Wirtschaftssystems. Was derzeit in Russland und der Ukraine geschieht, wird sich bitter rächen, weil der Westen mit seiner Sanktionspolitik in Verbindung mit dem Rückgang des Ölpreises und dem dramatischen Fall des Rubelkurses eine Eskalation der Lage hinnimmt, die sich in beiden Ländern nur in einer unkontrollierbaren Explosion des Nationalismus entladen kann.

Die drastische Anhebung der Zinsen in Russland von 10,5 auf 17 Prozent ...'

http://www.flassbeck-economics.de/...-dem-nationalismus-tuer-und-tor/
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage FillorkillDeutsche nicht reif für Demokratie

 
  
    #30322
1
19.12.14 12:47
'..Sind die Deutschen wirklich im Westen angekommen? 2014 wurde sichtbar wie lange nicht, dass hinter der antrainierten Demokratie noch immer obskure Denktraditionen lauern.

Zwei Indizien sprechen dafür: Einmal eine offenbar tief im Unterbewussten verankerte Russlandverklärung vieler Deutscher, nicht nur im Osten des Landes. Und zum anderen eine Sehnsucht nach Konsens, die in der großen Koalition und der weitgehenden Ausschaltung des politischen Wettbewerbs ihren Ausdruck findet...'

(Nato-Presse)

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

7996 Postings, 3857 Tage lumpensammler#22,

 
  
    #30323
19.12.14 13:24
Deutsche noch nicht im Westen angekommen oder kommen dem obskuren neuen Westen nicht mehr hinterher?

Wir sind entweder zu langsam oder der Westen ist zu schnell. Egal wie rum, wir müssen nur auf die Überrundung warten.  

38697 Postings, 3880 Tage Anti LemmingJ. Augstein übt System-Kritik

 
  
    #30324
19.12.14 13:55
www.spiegel.de/politik/deutschland/...-angst-und-armut-a-1009297.html

...Thilo Sarrazin und seine düsteren Gedanken waren die ersten Symptome dieser Schwarzmarktfantasien. Es ist kein Zufall, dass Sarrazins Aufstieg zum dunklen Stern einer Philosophie des Ressentiments mit der globalen Finanzkrise zusammenfiel. Der Sieg des Finanzkapitalismus führt zur Krise der parlamentarischen Demokratie: Beides zusammen lässt sich eben nicht haben. Das statistische Bundesamt hat gerade mitgeteilt, dass im Jahr 2013 jeder fünfte Einwohner Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen war. Das sind 16,2 Millionen Menschen.

Viel zu viele in der Politik haben im Kampf gegen diesen Kapitalismus schon kapituliert. Und viel zu viele in den Medien mit ihr. Der Leitartikel der "Zeit" ist dafür ein trauriges Beispiel.

Da heißt es: "Eine unkontrollierte Einwanderung ist nie nur ein Gewinn. Es gibt unter Migranten mehr Arbeitslose als im Durchschnitt der Bevölkerung und unter Ausländern mehr jugendliche Kriminelle, was oft soziale Ursachen hat. Die Terrorgefahr auf der ganzen Welt ist eine islamistische. Nur bringt es viele Menschen zur Raserei, wenn die Politik auf diese Probleme mit Verharmlosung und Sprechverboten reagiert."

Es die alte Methode, das Vorurteil zu schüren, ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Die Sprache entlarvt den Gedanken: Gibt es denn eine "unkontrollierte Einwanderung"? Nein. Natürlich nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Gibt es eine "Verharmlosung"? Wiederum nein. Selbst ein vollkommen unsinniges Anliegen wie die Furcht vor "Islamisierung" findet im gnädigen deutschen Diskurs seinen Raum. Und der Begriff vom "Sprechverbot" gehört ohnehin zum reaktionären Repertoire. Es gibt in Deutschland keine Sprechverbote. Und wer ihre Existenz behauptet, betreibt damit bereits Politik.

Anstatt die Schwachen zu ermuntern, sich als Objekte ihres Zorns noch Schwächere zu suchen, sollten wir die Ursachen für die zunehmende soziale Kälte dort suchen, wo sie liegen - in einem zunehmend ungerechten Wirtschaftssystem.
 

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1Als Weihnachtsüberraschung....

 
  
    #30326
2
19.12.14 14:28
schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch ?Wohlstand für alle?. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

"Es ist, als ob der Vater des Wirtschaftswunders früh schon geahnt hätte, was 48 Jahre nach seiner Kanzlerschaft passieren würde: Jene Tugenden, denen Deutschland seinen wirtschaftlichen Erfolg und seine soziale Balance verdankt, sind nicht mehr gefragt. Die Ordnungspolitik eines Ludwig Erhard, die auf fairem Wettbewerb, unternehmerischer Freiheit und dem Mitgefühl gegenüber den Verlierern der Gesellschaft gründete, ist aus der Mode gekommen. Ausgerechnet in den Stunden des volkswirtschaftlichen Glücks Deutschland ist ein weltweit bewunderter Wohlfahrtsstaat wird der Gründungsvater der Sozialen Marktwirtschaft verraten. Verraten durch Vergessen."

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...en/11144114-2.html

Ein sehr lesenswerter Artikel, habe hier nur mal die Einleitung kopiert, das würde sonst zu lang.  

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1#324 Über Augstein, und dann auch über Dich

 
  
    #30327
3
19.12.14 14:33
lieber Al, kann ich da einmal mehr nur den Kopf schütteln.

"Es ist kein Zufall, dass Sarrazins Aufstieg zum dunklen Stern einer Philosophie des Ressentiments mit der globalen Finanzkrise zusammenfiel. Der Sieg des Finanzkapitalismus führt zur Krise der parlamentarischen Demokratie: Beides zusammen lässt sich eben nicht haben."

Das ist mal wieder propagandistischer antikapitalistischer Unsinn in Reinkultur.

man, man, man

 

9844 Postings, 2387 Tage FillorkillAugstein

 
  
    #30328
3
19.12.14 15:35
Es ist ein alter, auf falsch verstandenen Adorno zurückgehender Nonsense, rassistische oder antisemitische Impulse auf eine fehlgeleitete Kapitalismuskritik zurückzuführen. Ungefähr so: Der Cap saugt sie aus und drückt sie aus - weil sie es aber nicht besser wissen oder manipuliert werden, 'wehren' sich die Paupers, indem sie Moslems oder Juden zusetzen. Deshalb brauche es eine linke Avantgarde, die ihnen die Augen öffne über den wahren Feind. Tatsächlich ziehen sich dergleichen Ressentiments durch alle Schichten der Bevölkerung, man spricht nicht umsonst von einem 'Extremismus der Mitte'.

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

33632 Postings, 5532 Tage Kickyman sollte sich schon selbst ein Urteil bilden

 
  
    #30329
2
19.12.14 15:54
ob diese Seite,die es inzwischen in unzählig vielen Sprachen gibt ,tatsächlich nur Propaganda der Separatisten bringt,das ist doch wirklich zu kurz gegriffen mein lieber Fil! z.B.

http://www.vineyardsaker.de/
Der freier Fall des Rubels ? ein brillanter Trick russischer Wirtschaftsmagier?

Peter Koenig Ökonom und geopolitischer Analyst. Er ist ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank und arbeitete ausgiebig rund um den Globus in den Bereichen Umwelt und Wasserressourcen. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, die Stimme Rußlands, Ria Novosti, The Vineyard of the Saker Blog und andere Internet-Seiten.....

allerdings auch mit Tönen ,die teilweise fragwürdig sind wie diesen über das "Anglozionistische Empire" wo Saker in eigener Sache schreibt:
http://www.vineyardsaker.de/saker-auf-deutsch/...rechenden/#more-1715

am besten erkennt man die Zielrichtung hier :Wir, die Freiwilligen der russischen Diaspora, haben uns spontan in einer Gruppe organisiert, um unserer historischen Heimat Russland zu helfen. Unsere Site ist die russische Version des englischen Stamm-Blogs ?The Vineyard of the Saker?, der die augenblicklich dringenden Fragen in der Welt analysiert. Der Eigentümer des Blogs, der Saker, hat reiche Erfahrung in militärischer Analyse, und ist sehr populär in der englischsprachigen Blogger-Welt.

Freiwilligengruppen aus unterschiedlichen Sprachen haben entschieden, den Blog des Saker ihren Lesern zugänglich zu machen. Bis zum heutigen Tag haben wir, zusätzlich zur russischen, eine französische, deutsche, serbische, italienische, spanische (Lateinamerika) und ozeanische (Pazifik) Version. Das ist ein wahrhaft einmaliger Fall, dass sich Freiwillige aus der ganzen Welt spontan zusammenschließen, um eine Opposition gegen die Berichterstattung der westlichen Mainstreammedien über die Ereignisse der Welt zu organisieren.

Die Erkenntnis, dass wir aufs gröbste durch bestimmte globale Interessen manipuliert werden, die die Welt ohne Verstand auf Krieg und Zerstörung hin treiben, brachte uns dazu, unsere Stimmen dem wachsenden weltweiten Protest gegen die Propaganda von Gewalt und Hass hinzuzufügen ..
Wir sagen NEIN zu Gewalt und Krieg auf der Welt; wir stehen für friedliche Koexistenz, wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen unseren Nationen;
...  

33632 Postings, 5532 Tage KickyBestechungs-Skandal in Griechenland

 
  
    #30330
19.12.14 15:56
http://www.tovima.gr/en/article/?aid=660902

Mr. Haikalis revealed that he was offered between 2 to 3 million euros. At first he was to be given 700,000 euros in cash, later an outstanding loan of his would be paid off and finally he would sign contracts with certain production companies......  

33632 Postings, 5532 Tage KickyAnzeige erfolgt und nichts geschah

 
  
    #30331
19.12.14 16:07
...Pavlos Chaikalis told ANT1 TV that he submitted the video material to prosecutor 15 days ago adding that ?we kept the issue secret waiting for Justice to intervene, but nothing has happened so far.?

?Sources? from the prosecutor?s office told media that Chaikalis did indeed submitted footage but that he did not name the briber. According to the Justice sources, the footage contained ?clear sound? but ?blur image.? Therefore the prosecutor brief the police that established a special team to optimize the video quality and recognize the briber.

There is still confusion whether Chaikalis gave the briber?s name to prosecutor or not, Star TV justice reporter claimed that ?the prosecutor learned the name on Friday morning from several websites and blogs? but the MP insisted that he had given the name on the second or third appointment with the prosecutor.

http://www.tovima.gr/en/article/?aid=660902  

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1Die grundsätzliche Betrachtung

 
  
    #30332
1
19.12.14 16:42
dieses Zusammenhanges, den Du da darstellst kann ich mal wieder unterschreiben, nicht jedoch manche weiteren Implikationen.

Wenn es um die Pegida-Bewegung geht würde ich jener Bewegung auch nicht schlechthin rassistische oder sonstwie in dieser Richtung gelagerte Impulse unterstellen wollen.

Völlig unabhängig davon, ob man bestimmte Ängste und Betrachtungen da nun als übertrieben beurteilt oder nicht, ob man das nun für berechtigt hält oder nicht, man wird diesen Menschen und auch dieser Bewegung kaum gerecht, indem man sie einfach als rassistisch oder gar als braun abkanzelt.
Natürlich werden da am Rande auch Idioten aller Coleur und sogar bekennende Rechtsradikale mitlaufen, ich denke allerdings dass es überwiegend tatsächlich die Mitte unserer Gesellschaft ist, die dort demonstriert.

Diffamierende Beschimpfung trägt im Ergebnis m.E. eher dazu bei, Menschen zu radikalisieren und in die Arme der Gegenseite zu treiben, als dazu, für Ausgleich Besonnenheit und Vermittlung zu sorgen.

Ich halte das für gefährlich, jene Menschen mit solchen Sorgen alleine zu lassen oder gar noch in diffamierender Art und Weise auszugrenzen, man sollte diese Menschen schon abholen und ihre Sorgen und Ängste adressieren.

Die Sorgen und Ängste der Mitte der Gesellschaft sollten dann auch in der Mitte der Gesellschaft aufgegriffen und diskutiert werden, ansonsten überlässt man sie damit am Ende gerade den extremistischen Rändern.

Den derzeitigen Umgang mit der Pegida halte ich daher für kontraproduktiv.



 

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1war auf #328 bezogen

 
  
    #30333
19.12.14 16:42

9844 Postings, 2387 Tage Fillorkill# 32 Umgang mit der Pegida

 
  
    #30334
2
19.12.14 19:25
Ich hatte bereits glasklar dafür argumentiert, antiislamische Gefühle zu akzeptieren und auf Skandalisierung ebenso zu verzichten wie auf eine stets haltlose soziologische Ableitung dieser Gefühle. Die Akzeptanz muss jedoch dort enden, wo ein Umschlag in rassistische Praxis droht...

Emotionale Tatsachen zu akzeptieren bedeutet jedoch nicht, diese zu supporten. Dies gilt insbesondere für ihre Urteilsform. Das Urteil lautet hier auf 'Islamisierung Europas', was sachlich jeder Grundlage entbehrt und auch genau so kenntlich gemacht werden sollte. Ähnliches gilt für den Anspruch, 'das Volk' zu repräsentieren. Tatsächlich sprechen die Akteure nur für sich selbst, soziokulturell repräsentieren sie eine Parallelgesellschaft, der es an Integrationswillen fehlt...  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage Fillorkillman sollte diese Menschen schon abholen

 
  
    #30335
1
19.12.14 19:43
Auch das ist Nonsense. Wie will man einen Menschen 'abholen', dem schlecht wird oder den die Wut packt, wenn er draussen einen Türken sieht ? Akzeptieren heisst eben nicht, Verständnis zu zeigen oder - der Regelfall - zu heucheln. Sondern die emotionale Realität des Adressaten einfach gelten lassen, ohne Versuche diese zu beeinflussen oder zu unterdrücken. Genau so wird auch dessen notorischer Verdacht, eine gemassregelte schweigende Mehrheit zu repräsentieren der Boden entzogen, während umgekehrt der Versuch der Beeinflussung oder Lenkung diesen Verdacht ernährt und reproduziert...

Wer meint, Pegida sei ein ernstes Problem oder eine Gefahr für die Demokratie (ich meine dies nicht), kann sich - als gesellschaftliche Institution - überlegen, wie Raum für neue Erfahrungen und damit andere Gefühle angeboten werden kann. Es ist ja offensichtlich kein Zufall, dass die 'Angst' vor der Islamisierung dort am grössten ist, wo Moslems statistisch gesehen quasi nicht vorkommen. Ich wohne zB in einer Stadt mit hohem Ausländeranteil, eine Demo a la Pegida in Dresden wäre bei uns absolut far out. Ein Witz...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage FillorkillAusländeranteil Sachsen

 
  
    #30336
1
19.12.14 19:56
Der Ausländeranteil im Freistaat liegt zwischen zwei und drei Prozent. Der ganz überwiegende Teil der Ausländer ist hier in der ersten, maximal zweiten Generation. Seit 2007 ziehen mehr Ausländer wieder fort, als nach Sachsen herkommen.

Der Anteil der Muslime beträgt in Sachsen weniger als 0,1 Prozent.

http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/158372
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

7996 Postings, 3857 Tage lumpensammlerWer auf die Straße geht

 
  
    #30337
2
19.12.14 20:36
macht es entweder der Sache wegen oder um des Krawalls willen. Da letzteres bisher fehlt, muss den Leuten tatsächlich Widerstand gegen die Islamisierung unterstellt werden. Mit dem 0,1% Anteil an Moslems outet sich speziell die Dresdner Pegida als das, was sie ist: mindestens xenophob, wahrscheinlich mehr. Und dies muss man dann auch sagen dürfen. Das Europa im Namen ist hier höchstwahrsch. nur ein Deckmantel. Gemeint ist wohl eher Deutschland.  

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1Fill

 
  
    #30338
1
19.12.14 21:50
Es geht doch nicht darum, diese Menschen in irgendeine Richtung manipulieren zu wollen, sondern darum, bestimmte Dinge, die man im Grunde nur als Sorgen und Ängste begreifen kann (was einen Angesichts solcher Phänomene wie der ISiS, die wir numal gerade erleben, dann vielleicht auch nicht allzu sehr wundern sollte), ernstzunehmen und einen ernsthaften Dialog zu suchen, bei dem man aufklären und vor Übertreibungen warnen sollte, allerdings auch jene Dinge aufnehmen und gelten lassen sollte, die ihre Berechtigung haben, und nach konstruktiven Lösungen suchen.
Dies hieße im übrigen nicht, diese Bewegung unbedingt zu supporten.

Eine "Islamisierung des Abendlandes" sehe ich so drastisch übrigens auch nicht. Was allerdings nicht heißt, dass es da nun keinerlei Probleme gäbe.

Für #34 kann ich Dir im ersten Absatz nur ein großes GA geben.
Auch für die Aussage, dass es nicht bedeutet, wenn man emotionale Tatsachen akzeptiert, diese damit auch zu supporten.

Das Emotionale spielt hier sicherlich in einem beachtlichen Teil mit hinein, ich hielte es aber für einen Fehler, diese Bewegung alleine auf solche Aspekte zu reduzieren. So macht man es sich dann doch ein bisschen zu einfach und schiebt es damit dann am Ende dann eben doch vollständig bei Seite.

Die Gefahr, die ich dabei sehe, ist eben dass dieses Beiseteschieben als "rein" emotional, als Wutbürgetum oder Schlimmeres, eben einen inversen Effekt haben und gerade zu einer tatsächlichen oder weiteren Radikalisierung beitragen könnte - je nachdem wie man diese Bewegung beurteilen möchte.

 

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1Aus dem Handelsblatt:

 
  
    #30339
19.12.14 22:05
"Unter den ?Pegida?-Demonstranten würden zwar sicherlich auch ?Dumpfbacken und sogar Rechtsradikale? sein, sagte Sarrazin weiter. ?Es ist aber egal, wer demonstriert, wenn man ? wie die meisten ?Pegida?-Kritiker ? jedwede kritische Auseinandersetzung mit islamischer Einwanderung für grundsätzlich illegitim  hält.? Wenn man das Thema aber für wichtig und diskussionswürdig halte, erwachse daraus die Pflicht, es nicht in falsche Hände fallen zu lassen. ?Genau das passiert aber, wenn man die Diskussion für läppisch hält oder gar nicht führt?, warnte Sarrazin."

Im Grunde genau die Betrachtung, zu der ich oben auch in #332 gelangt bin.

"Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lehnt eine pauschale Verurteilung der ?Pegida?-Demonstranten ab. Der Zulauf habe ?sicher auch mit Rechtsradikalen zu tun, die ihr politisches Süppchen kochen wollen?, sagte Seehofer. ?Da muss die Politik mit äußerster Konsequenz reagieren.? Aber es seien auch viele Bürger mit berechtigten Sorgen dabei. ?Mit denen muss man in einen Dialog treten und darf sie nicht pauschal verurteilen. Das sind keine Nazis.?

Auch dies kann man m.E. nur unterschreiben.

"Seehofer kritisierte Bundesjustizminister Heiko Maas, der die ?Pegida?-Demonstranten als ?Schande für Deutschland? bezeichnet hatte. ?Wenn er richtig zitiert worden ist, hat er das zu einseitig betont?, sagte Seehofer. ?Durch Beschimpfung treibt man die Menschen eher in die Arme der Verführer.?

"Das sieht auch die Alternative für Deutschland (AfD) so. ?Die Pegida-Demonstrationen in Dresden wachsen nicht trotz der Verbalkeulen von Politikern und Medien von Woche zu Woche an, sondern gerade deshalb?, sagte der Spitzenkandidat der AfD für die Hamburger Bürgerschaftswahl, Jörn Kruse."

"Kruse zeigte Verständnis für die Forderungen der Demonstranten. Er schloss jedoch gleichzeitig eine engere Zusammenarbeit seiner Partei mit der Bewegung aus. Der AfD-Politiker verwies auf aktuelle Umfragen, die gezeigt hatten, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung Verständnis für die Demonstrationen der ?Pegida? haben. Es sei daher falsch, jeden automatisch zum Ausländerfeind zu erklären, der durch Berichte über radikale Islamisten verunsichert sei."

"Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) verlangte, überzeugender als bisher die Zuwanderungspolitik zu erläutern. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte, viele der Protestteilnehmer fühlten sich ?mit ihren diffusen Ängsten vor einer Überfremdung? von der Politik nicht ernst genommen."

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...en/11132910-2.html

Alles Gedanken, die bei allen unterschiedlichen Betonungen m.E. in eine richtige Richtung gehen.
Einfach bei Seite schieben dürfte da kaum wirklich weiter führen.  

10590 Postings, 4783 Tage lehna#24 looool AL....

 
  
    #30340
1
19.12.14 22:47
---zunehmend ungerechtes Wirtschaftssystem---
Über 120 Millarden drücken Firmen und Arbeitnehmer 2014 nur für Soziales ab.
AL- und jetz flugs beteiligen an dem Batzen---sofort weniger hier rumhängen, mehr schaffen gehen- gut Steuern zahlen-- damit der Staat mehr den Bedürftigen geben kann.
Es ist das Unproduktivste was überhaupt geht, hier anonym notorische Untergangsszenarien abzudrücken.
Ok, ok, wir müssen alle sterben. Aber hier in Deutschland stehen die Chancen hoch, dass das nicht durch verhungern sein wird....



 

3900 Postings, 1081 Tage Zanoni1P.S:

 
  
    #30341
19.12.14 22:55
"Wie will man einen Menschen 'abholen', dem schlecht wird oder den die Wut packt, wenn er draussen einen Türken sieht ?"

Auch da wäre ich grundsätzlich bei Dir, ich glaube aber eben auch nicht, dass es sich bei einem überwiegendem Teil dieser Bewegung um solche Menschen handelt, die Du da an die Wand zeichnest.

 

9844 Postings, 2387 Tage Fillorkillwill den Spiess mal umdrehen

 
  
    #30342
2
19.12.14 23:50
Ich bin dankbar dafür, dass die multikulturelle Gesellschaft in diesem Land fast flächendenkend Realität ist, einige Enklaven im Osten und im Bayrischen Wald mal ausgenommen. Diese selbstverständliche Realität seh ich als als grosse Stärke dieses Landes an und nur in diesem Sinne empfinde ich mich als ein - historisch denkender - Deutscher. Ich habe keine Lust, jemand in seiner Xenophobie abzuholen und darüber zu bestätigen. Er darf seine weisse Enklave verwalten, sofern er dies ohne Gewalt schafft. Ich habe keine Beziehung zu ihm, interessiere mich nicht für ihn und schon gar nicht repräsentiert er mich als 'Volk'...

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

9844 Postings, 2387 Tage Fillorkillnebenbei

 
  
    #30343
1
20.12.14 00:17
mach ich ein wenig Vermietung, 6 Fm Haus: 1. Pechschwarz aus dem Jemen - muslimisch. 2. Chinesen aus Kanton - buddhistisch 3. Deutsch - christlich. 4. Russin mit kurdischem Mann - orthodox und muslimisch. 5. Deutsch - atheistisch 6. Korea - weiss nicht. Dies ist jedenfalls meine Realität, sozusagen 'mein Volk'. An einen Pegida-Supporter würde ich nicht vermieten, aber dergleichen hat auch in all den Jahren noch nicht angefragt...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1212 | 1213 | 1214 | 1214  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben