Kurs-Massaker bei Solarwerten - wie lange ?

Seite 1 von 171
neuester Beitrag: 17.04.14 16:59
eröffnet am: 25.02.10 16:01 von: ulm000 Anzahl Beiträge: 4269
neuester Beitrag: 17.04.14 16:59 von: kalleari Leser gesamt: 558788
davon Heute: 70
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Kurs-Massaker bei Solarwerten - wie lange ?

 
  
    #1
27
25.02.10 16:01
Seit rund vier Wochen gibt es für so gut wie alle Solarwerte ein reines Kurs-Massaker.

Der Grund für dieses Kursmassaker ist eigentlich recht leicht auszumachen, denn keiner kann auch nur annähernd voraussagen wie der PV-Markt sich in einem Jahr präsentieren wird. Werden 7 GW oder 8 GW oder sogar 10 GW in 2010 verbaut werden. Das ist die riesen Spannweite von verschiedenen PV-Studien. Oder wie hoch werden die Fertigungskapazitäten Ende 2010 sein ?? Sind es 10 GW oder 12 GW oder sogar 14 GW ?? Die Prognosen unterliegen einer riesigen Spanne.
Dazu kommt noch, dass Solarworld heute mit einem sehr starken Margenrückgang in Q4 präsentieren musste und letzte Woche hat auch First Solar in ihrer Prognose eindeutig klar gemacht, dass man trotz einem Umsatzwachstum von gut 10% einen rückläufigen Gewinn erwartet. Wenn schon die Marktführer mit einem solchen immensen Preisdruck zu kämpfen haben, dann ist es wohl nur logisch, dass die ganze Branche unter einen erheblichen Druck kommt.

Der gesamte PV-Markt steht in einem kompletten Umbruch. So werden/müssen die Preise weiter fallen, denn der PV-Markt muss sich sehr stark internationalisieren (Deutschland hat immerhin einen Marktanteil von rd. 50% des kompletten globalen Marktes) und die Chinesen werden mit aller Macht versuchen die Nr.1 bei PV zu werden. Ich denke auch, dass sie es schaffen werden. Die chinesische Politik wird das jedenfalls mit allen Mittel versuchen.

Dementsprechend ist es eigentlich überhaupt nicht vorauszusehen wie sich die einzelnen Unternehmen entwickeln werden. Der zentrale Punkt für die Zukunftsentwicklung wird aber sein, wie es die Modul/Zellenbauer schaffen werden die zwingend notwendige  Internationalsierung auf der Vertriebsseite realisieren zu können. Dabei stellt sich die grundlegende Frage: Wird es in den Ländern in Südeuropa, USA oder China wirklich zu einem signifikanten Wachstum in absoluten Zahlen - nicht prozentual gesehen - kommen ?? Im Prinzip kommt das PV-Wachstum nach absoluten Verbauzahlen der letzten beiden Jahren ja fast ausschließlich nur aus Deutschland.

Die Konsequenz aus der Internationalisierung, die ist aber ein absolutes MUSS um PV wirklich voran zu bringen, wird aber sein, dass die Preise weiter fallen werden. Ganz unabhängig wie letztendlich die Subventionskürzungen in Deutschland ausfallen werden. In den USA wie auch in China werden nicht allzu viele 2 € pro Wp bezahlen. Da kann man relativ sicher sein.

Da derzeit keiner das Wachstum in den kommenden Jahren wie auch den Preisverlauf abschätzen kann, dürfte es völlig offen sein wie jedes einzelne PV-Unternehmen aus diesem Marktbereinigungsprozess raus kommen wird. Restrukturierungen hin oder her. Mit ein Schlüssel wird auch die Forschung sein.

Dieser Ausleseprozess wird sehr sehr spannend und fast unberechenbar werden und genau deshalb sind so gut wie alle Bankhäuser sehr vorsichtig bei ihren Einschätzungen für die Solarwerte. Die Visiblität der Geschäftszahlen gerade auf der Gewinnseite sind schon sehr gering und genau deshalb muss man auf die Solarwerte einen Risikoaufschlag aufgrund der unberechenbare Geschäftsergebnisse draufschlagen. Dazu kommt noch, dass nach den Prognosen von First Solar (KGV von immerhin 20 und Solarworld immerhin noch mit 15) die Bewertungen einfach zu hoch sind, wenn die neuen Prognosen berücksichtigt werden.

Im Grunde genommen kann heute keiner richtig analysieren wie es bei den einzelnen Unternehmen in einem oder zwei Jahre aussehnen wird. Dass einige Zellen/Modulbauer von der PV-Bildfläche in den nächsten zwei Jahre verschwinden werden, dürfte wohl außer Frage stehen. Deshalb sind auch die Kursziele der Analysten auch nicht für voll zu nehmen.

Fakt ist jedenfalls, dass die Zellen/Modulbauer alles andere als trendy sind an der Börse und das schon seit 12 Monaten. Schon deshalb alleine würde ich momentan nicht langfristig in Solarwerte investieren. Antizyklisch und kurzfristig ja, irgendwann sollte es ja mal nach den kräftigen Kursverluste aller Solarwerte zu einer stärkeren Gegenreaktion kommen, aber auf Sicht von einem oder vielleicht sogar zwei Jahre sind die Solarwerte (bis vielleicht auf die Spezialmaschinenbauer) absolut nicht berechen- bzw. kalkulierbar. Da die Börse aber nichts mehr hasst wie große Unsicherheiten ist es nur logisch, dass Solarwerte an der Börse nicht allzu geliebt werden. Nach meiner Meinung stecken wir derzeit in einer völligen Neubewertung der Solaraktien. Die PV-Unternehmen müssen weg vom Subventionstopf und müssen lernen in den nächsten Jahren auf eigenen Füße zu stehen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  
4243 Postings ausgeblendet.

119 Postings, 926 Tage zockerrrUralt Kamellen aha

 
  
    #4245
1
20.03.14 21:36
Ok die neuesten Zahlen der Zell-Hersteller waren mir nicht bekannt. Wenn die eigene Zellherstellung teurer ist als der Zukauf vom Spotmarkt, kann das schon ein Handicap sein. Die reinen Modulhersteller hatten meist das Problem dass sie ungünstige Abnahmeverträge hatten und nicht am Spotmarkt tätig werden konnten.

Es gab da bis vor kurzem einen großen Zellenhersteller. Zitat: Die Solarkrise hat  Bosch bisher einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro eingebrockt. Im vergangenen Jahr seien nochmals 1,3 Milliarden Euro an Belastungen durch die defizitäre Photovoltaik angefallen, erklärte das Unternehmen. Von 2008 bis 2012 hatte Bosch bereits 2,4 Milliarden Euro verbrannt.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/...ranche-aussteigen/

Zitat 000Ulm: Solche Durchschnittswerte wie sie zockerrr nennt haben null Aussagekraft.

Ich habe keine selbst erdachten Werte genannt. Die Zahlen stammen von der Solarserver-Seite. Komisch das die Japanischen Module die letzten 12 Monate sogar 16,9% auf Tiefststand abschmierten. Waren da auch Insolvenzmodule dabei ?
http://www.solarserver.de/service-tools/photovoltaik-preisindex.html

Zitat 000Ulm: Schaut man sich aber mal das 2. Halbjahr an, dann war Solarworld trotz aller Probleme rund um den Debt Equity Deal und der Neuaufstellung des US-Geschäftes mal gar nicht so schlecht unterwegs. Im 2.Halbjahr hat Solarworld 61% mehr an Modulen verkauft wie im 1.Halbjahr (338 MW zu 210 MW) !!

1. Halbjahr 2013: Absatz: 211 MW, Erlöse: 201 Mio., Ebita: -37 Mio.
2. Halbjahr 2013: Absatz: 377 MW, Erlöse: 255 Mio., Ebita: -110 Mio.
Gesamt: 2013: Absatz: 588 MW, Erlöse: 456 Mio., Ebita: -147 Mio

Bei Umsatzerlösen von 255 Mio. ein Ebita von -110 Mio. auszuweisen, gut unterwegs zu nennen, das darf jeder selbst beurteilen. Lol  

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Ach zockerrr

 
  
    #4246
2
20.03.14 22:24
Naja du bist schlicht und einfach schlecht informiert bzw. du schaust dir nur die nackten Zahlen an ohne dich um die Details zu kümmern. Damit kommt man nicht weit.

Du kannst doch nicht einfach hergehen und die nackten Absätze, Umsätze und EBITA-Zahlen zum Vergleich hernehmen:.

- im 1. Halbjahr hatte Solarworld 54 MW an eigenen Projekten verkauft - im 2. Halabjahr keine
- in Q4 gab es eine ganz dicke nicht liquiditätswirksame Wertberichtung von etwa 50 Mio. €, die natürlich das EBITA im 2. Halbjahr deutlich negativ beeinflusst hat. Diese Wertberichtigung gab es wohl auf die US-Waferproduktion, die ja so gut wie eingestellt wurde.

Und noch was zockerrr. Im anderen Solarworld-Thread hast du behauptet:

"
Modulhersteller welche ihre Zellen auf dem Spotmarkt kauften wie Ja Solar lieferten die besten Zahlen.
"

Dass das schlicht weg falsch ist habe ich ja schon in der letzten Post belegt, aber dass du hier JA Solar als Beispiel nennst, das ist dann schon mehr als hanebüchend. JA Solar hat die größten Zellfertigungskapaztiäten überhaupt mit 2.500 MW und nach deiner Behauptung bedient sich JA Solar am Spotmarkt. Alles was Recht und Gut ist, aber das ist dann schon mehr als daneben. JA Solar hat im letzten Jahr 1.174 MW an Modulen und 898 MW an Zellen verkauft !!! Damit war JA Solar wenn es nach den direkten Zellverkäufen geht die Nr. 4 im letzten Jahr gewesen, hinter NeoSolar, Motech und Gintech.

Auch die Behauptung dass JA Solar die besten Zahlen abgeliefert hat ist falsch !!! JA Solar hat in 2013 einen Nettoverlust von 70 Mio. $ ausgewiesen. Das Q4-Nettoergebnis war zwar mit 23 Mio. $ deutlich positiv, aber nur weil JA Solar positive Sondereffekte hatte über 21 Mio. $ (14,4 Mio. $ durch Veränderung des beizulegenden Zeitwerts von Optionsscheinen aufgrund der Kapitalerhöhung/6,6 Mio. $ an Steuergutschrift).

Die besten Q4-Zahlen haben Sunpower, Jinko Solar und Canadian Solar gebracht und alle drei haben große Zellproduktionen und die beiden letzt genannten haben auch noch eine eigene große Waferproduktion. Das gleiche Geschäftsmodell fährt auch Solarworld

zockerrr du solltest dich erstmal besser informieren bevor du hier Dinge raus haust die von vorne bis hinten falsch sind. Nur so ein Vorschlag von meiner Seite.  

119 Postings, 926 Tage zockerrrSchlecht informiert ?

 
  
    #4247
21.03.14 21:24
Ich hab nie behautet dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe. In diesem Thread habe ich nie Ja-Solar erwähnt. Es gibt Leute die holen sich die Diskusionsbeiträge aus anderen Threads und machen hier ein riesen Fass auf. Hatte Ja Solar in Erinnerung bezüglich der Zukäufe auf dem Spotmarkt. Gebe zu dass ich mich da getäuscht und in dem einen Fall zu wenig recheriert habe. Alle anderen Argumente habe ich mit Quellenlinks hinterlegt oder sie sind in den Geschäftsberichten leicht nachzulesen.

Wo ist eigentlich Dein Quellennachweis über die Wertberichtigung.

Wobei es noch gar nicht solange her ist, seit die Zellenpreise den Boden gefunden haben. Bis da war die Meinung einhellig dass ein Einkauf auf dem Spotmarkt Vorteile hat, weil die Preise schlicht unter den Herstellungskosten lagen. Die Zahlen eines der größten Zellenproduzenten - der Bosch Solar scheinen die These zu bestätigen.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/...ranche-aussteigen/

Zitat Ulm000: Naja du bist schlicht und einfach schlecht informiert.

Wenn ich den Geschäftsbericht von SW lese, habe ich auch den Eindruck dass die Anleger wirklich schlecht informiert werden. Es wär nett wenn der gut informierte Ulm000 uns mal jene Zahlen liefern würde, wie die einzelnen Segmente (Wafer, Module und Bausätze) aussehen. Denn dann kann auch die Auslastung der jeweiligen Werke beurteilt werden. Bin der Meinung ein Aktionär, der ja Besitzer des Unternehmens ist, dürfen diese wichtigen Kennzahlen nicht vorenthalten werden.

Aber SolarWorld  ist ja Branchenführer beim Einsatz für Nachhaltigkeit und Transparenz
Zitat: Für die hohe Qualität ihrer Berichterstattung wurde die SolarWorld AG auch beim diesjährigen Wettbewerb des Manager Magazins „Die besten Geschäftsberichte“ ausgezeichnet.
http://www.solarworld.de/presse/aktuelles/...tigkeit-und-transparenz/

Obwohl sich in Japan nochmals ein völlig übersubventionierter Markt aufgetan hat (auch die Japaner werden noch merken dass die Vergütungen jemand bezahlen muss),  ist bei Photovoltaik inzwischen ein Marktgleichgewicht eingetreten. Weltweit sind die Förderungen am sinken. Der Markt koppelt sich immer mehr von Subventionen ab. Preisschwankungen wirken sich somit immer direkter auf den Absatz aus. Explosionsartige Mangelsituationen wegen einzelner Länder wie zwischen 2004 bis 2008 sind definitiv vorbei. Dazu sind zu wenige Produktionskapazitäten voll ausgelastet. Sonst wäre heute nicht die nächste Insolvenzmeldung über den Ticker gegangen.
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...solvenzverfahrens-3382036

Und wenn die Nachfrage das Angebot mal übersteigen sollte. Die Machinenbauer warten sehnsüchtig auf Aufträge.
Zitat: Die Solarfirma Centrotherm muss ihre Erwartungen wegen der anhaltenden Probleme in der Photovoltaikbranche nach unten korrigieren. Ursprünglich hatte Centrotherm für 2014 und 2015 jeweils 22 Millionen beziehungsweise 23 Millionen Euro Überschuss geplant. Beides könne nun nicht mehr aufrechterhalten werden.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...inn/8963674.html

Erfolgreich wird sein, wer zukünftig in den wichtigen Wachstumsmärkten stark dabei ist und gute Ware kostengünstig herstellen kann analog zu den TFT Displays. Das 3. und 4. Quartal 2014 wird hierzu schon recht aufschlußreich sein. Bis dahin gilt no risk no fun.


 

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Quellennachweis über die Wertberichtigung

 
  
    #4248
1
22.03.14 00:40
Nun gut zockerrr.

In Q4 hat Solarworld ein negavites EBITA von 84 Mio. € ausgewiesen. Ohne Wertberichtigungen kann so ein hoher EBITA-Verlust ja gar nicht zustande kommen !!! Darum sind deine nackten Zahlenvergleiche völlig für die Katz weil sie null Aussagekraft haben. Zumal ja normalerweise immer in Q4 falls notwenig große Wertberichtigungen bilanziert werden.

Viel mehr will ich jetzt dazu nicht schreiben, weil ich echt keine Bock habe auf irgendwelche alte Kamellen einzugehen wie z.B. "Bis da war die Meinung einhellig dass ein Einkauf auf dem Spotmarkt Vorteile hat, weil die Preise schlicht unter den Herstellungskosten lagen". Der Solarmarkt wandelt sich im Sauseschritt und damals war damals und heute ist heute. So ist das einfach und wer mit alten Kamellen daher kommt die nachweislich nicht mehr zutreffen, der ist für mich ganz einfach schlecht informiert. So sehe ich das zockerrr und wenn du dann noch in allen Solarworld-Threads, die es bei Ariva gibt, Dinge raus haust, die einfach nicht stimmen wie z.B. mit JA Solar, dann darf ich das wohl auch in diesem Thread erwähnen.

Keine Ahnung ob Solarworld es packt oder nicht, aber wenn man schon in allen Solarworld-Threads Dinge raus haut wie "am besten stehen die Firmen da, welche ihre Zellen auf dem Spotmarkt einkaufen", die schlicht und einfach falsch sind und zwar ohne Wenn und Aber, dann nehme ich mir das Recht raus das richtig zu stellen. Egal in welchem Solarworld-Thread.

Hier meine Post im Thread zu den neuen Solarworld-Aktien bei der ich auf die Wertberichtung näher eingehe in Bezug auf das neue Warburg-Rating zu Solarworld:

http://www.ariva.de/forum/...ue-Solarworld-496886?page=3#jump17663415  

8151 Postings, 2049 Tage kalleariJP nun 0 Aktien

 
  
    #4249
1
26.03.14 13:37
Meldung 5% Schwelle  unterschritten.  

6844 Postings, 500 Tage MelmacniacDie meldung gabs doch gestern schon

 
  
    #4250
1
26.03.14 13:43
weniger als null geht nicht......

Aber schön wie sich der Solarworldkurs stabilisiert, nicht wahr?

Und dazu gabs noch einen Auftrag für Solarworld USA

http://www.solarnovus.com/...el-solar-farm-joint-ownership_N7593.html

Dragonfly Solar and SolarWorld Model Solar Farm Joint Ownership

(...............)

"...Dairyland Power selected Dragonfly Solar, a SolarWorld Platinum Installer, from a pool of more than 60 applicants to design, procure and construct the project. The installation will feature more than 1800 of SolarWorld’s American-made solar panels manufactured at the company’s US headquarters in Oregon.  Construction of the solar facility is scheduled to begin this spring in Oronoco, Minnesota; upon completion, the array will be interconnected to People’s Energy Cooperative’s power delivery system. ..."  

8151 Postings, 2049 Tage kalleariMelmacniac

 
  
    #4251
26.03.14 16:55
Wer lesen kann ist klar im Vorteil , nicht wahr ?

Datum bei Dgap ist von heute, nicht wahr ?

Also Augen auf bevor man Mist schreibt !



mfg
Kalle  

6844 Postings, 500 Tage MelmacniacKalleari +15%

 
  
    #4252
26.03.14 16:58
Wer heute gekauft hat, ist klar im Vorteil! Deine Meldung war keinen Pfifferling wert, denn du hast die ja negativ bewertet...selber Schuld!

http://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/...amp;ID_NOTATION=98934064  

8151 Postings, 2049 Tage kalleariMelmacniac

 
  
    #4253
2
26.03.14 19:24
Wo hab ich die Meldung bewertet ?


Es ist auch nicht meine Meldung ! Sondern eine Pflichtmeldung veröffentlicht bei Dgap !

Bist nicht gerade der Hellsten einer ?

mfg

Kalle  

8151 Postings, 2049 Tage kalleariAlles nach Plan ?

 
  
    #4254
27.03.14 13:43

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Alles nach Plan ?

 
  
    #4255
2
28.03.14 10:47
Was soll diese Frage kalleari ?

Dass die Zahlen nicht gut werden war ja klar und dass Solarworld in das 2013er Ergebnis alles Schlechte rein packen war ja auch klar. Schließlich will man ja neu starten.

Jetzt heißt es Umdenken und nicht immer in den Rückspiegel schauen, sondern die Börse schaut meist nach Vorne. Ich war und bin noch nie ein Freund vom Asbeck gewesen, der ist mir schlicht und schweige viel zu polemisch und steht nie zu seinen Fehler, und ich habe die letzten zwei Jahre Solarworld immer sehr kritisch beäugt und hätte auch niemals seit 2012 Solarworld-Aktien gekauft. Bei der Marke um die 4 € habe ich mal kurz getradet in 2012. Aber das ändert nichts daran, dass ich den neuen Solarworld-Aktien schönes Aufwärtspotential sehe von gut und gerne 30 bis 60% und zwar bis Ende des Jahres.

Jetzt heißt es den Blick nach vorne richten, die alten Kamellen zu vergessen und einschätzen ob man mit der neuen Solarworld-Aktie Geld verdienen kann oder nicht. Alles andere interessiert mich nicht und alle andere ist vergeutete Zeit.  

So schlecht wie die Zahlen auf den ersten Blick aussehen sind sie nämlich gar nicht und das ist dann doch mal eine gute Grundlage für den Solarworld-Restart.

Bereinigt um die Wertberichtigungen auf geleistete Anzahlungen für Polysilizium über 76 Mio. € liegt das Q4-EBITA bei nur noch Minus 5,7 Mio. € (inkl. Wertberichtigung bei 83,7 Mio. €). In Q3 lag das EBITA wesentlich deutlicher im Minus mit 24,9 Mio. €. Das Q4-EBIT lag bereinigt bei Minus 17,7 Mio. €. Die Fortschritte auf der Kostenseite sind also deutlich zu erkennen.
Die Q4-Cash Flows sind ordentlich wie eigentlich schon das ganze Jahr 2013. Der operative Q4-Cash Flow liegt bei positiven 11,3 Mio. € (Gesamtjahr 2013: 24,7 Mio. €) und der Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit bei positiven 10,8 Mio. € (Gesamtjahr 2013: 17,3 Mio. €). Die Cash Flows zeigen, dass bei Solarworld kein Geld verbrannt wird und positive Cash Flows sind auch sehr oft ein Vorläufer zu guten GuV-Zahlen.

Obwohl die 2013er Zahlen mit einem Nettoverlust von 228 Mio. € wirklich richtig gruselig aussehen, so zeigen die Cash Flows wie auch das bereinigte Q4-Ergebnis abslout in die richtige Richtung.

Mit der Abschreibung auf Polyanzahlungen kann Solarworld jedenfalls auf dem Papier in diesem Jahr die Produktionskosten senken. Eine weitere Produktionskostensenkung wird es wohl über die Abschreibungen auf das Anlagenvermögen geben. Zum einen wird die neue Boschproduktion sicher nicht voll in die Bücher wertmäßig genommen werden und zum anderen will Solarworld ihren Absatz in diesem Jahr um rd. 40% auf 820 MW erhöhen und das führt zwangsläufig zu höheren Skaleneffekten nicht nur bei den Produktionskosten, sondern auch bei den Vertriebskosten. Beides wird die Produktionskosten durch geringere Abschreibungskosten auf $/W senken.
Bei der norwegischen REC Solar betragen z.B. die Gesamtproduktionskosten 0,64 $/W. Davon sind 76% Prozesskosten (0,49 $/W), 13% Polysiliziumkosten (0,08 $/W) und 11% Abschreibungskosten (0,07 $/W).
Beim China-Solaris Jinko Solar sieht die Produktionskostenseite folgendermaßen aus: 67% entfallen auf die Prozesskosten (0,32 $/W), 19% auf die Polykosten (0,09 $/W) und 14% auf Abschreibungen (0,07 $/W).

Solarworld wird ihre Produktionskosten im 1. Halbjahr deutlich senken können. Bei den Prozesskosten wird die PERC-Zelltechnologie den Zellwirkungsgrad erhöhen und somit werden die Prozesskosten $/W gesenkt (um ca. 6 bis 8%), Polysilizium bekommt Solarworld jetzt zu marktkonformen Preisen (bilanztechnische Kostenersparnis meiner Schätzung nach gut und gerne 0,03 $/W gg. 2013 - damit weitere Produktionskostensenkung von rd. 3 bis 4%) und letztendlich werden die Abschreibungskosten durch die Boschübernahme und dem höheren Ausstoß von rd. 40% auf 820 MW um etwa 15% gesenkt werden können (bilanztechnische Kosteneinsparung von ca. 0,02 $/W bzw. auf die Gesamtproduktionskosten von 2%). Mit einer Produktionskostensenkung von über 10% rechne ich dann locker in Q2 gg. Q2 2013.

Sicher wird Solarworld mit den Chinesen kostenseitig nie mithalten können, aber technologisch hat Solarworld keine Probleme und mit dem offensichtlich sehr erfolgreichen Glas/Glas-Modul (außer Trina hat das derzeit noch kein einziger Chinesen im Produktportfolio) kann sich Solarworld von den Chinesen deutlich abheben. Außerdem spart Solarworld in Europa und in den USA die Transportkosten, die etwa 0,05 $/W beim Modul betragen von China in die USA bzw. nach Europa. Währungshedgingkosten spart Solarworld auch, weil man im US-Dollarraum und im EU-Raum produziert und somit großteils über ein "natürliches" Heding verfügt. Da Solarworld relativ "ortsnah" produziert kann auch das Working Capital geringer gehalten werden, was dann letzendlich zu geringeren Unternehmenskosten führt.
Will damit nur sagen die Produktionskosten sind nicht alles was an Kosten anfallen. Zumal ja in den USA mit dem sehr populären Leasing die Leasingfianzierungskosten fast wichtiger sind wie die Modulpreise und bei den Solarkraftwerkskosten spielen die Finanzierungskosten ohnehin die größere Rolle wie die Modulkosten.

Die Bilanz sieht auch wieder ordentlich aus nach dem Debt Equity Deal und der Übernahme der Vermögenswerten von Bosch:

- Eigenkapital von 333 Mio. € (Buchwert je Aktie damit bei rd. 22 €)
- Eigenkapitalquote bei ordentlichen 33%
- Finanzverbindlichkeiten bei 469 Mio. €, die allesamt erst in 2018 zurückbezahlt werden müssen.
- Nettofinanzverschuldung liegt bei 305 Mio. € ohne die Boschmitgift von 130 Mio. €. Mit der Boschmitgift nur noch bei 175 Mio. €.

Mit diesen Bilanzkennziffern kann Solarworld sicher gut leben, zumal sich ja die Zinslast durch den Debt Equity Deal um gut die Hälfte, etwa 30 Mio. €, deutlich verringern wird.

Bei der Bilanzpressekonfeerenz gab es vom Finanzvorstand Koecke sehr optimistsiche Aussagen:

"Vertrauen ist zurück. Die traditionell schwachen ersten beiden Monate Januar und Februar sind sehr, sehr gut gelaufen. Die Nachfrage nach Solarworld-Modulen hat sich in Deutschland erholt, nachdem sich die Kunden im vergangenen Jahr wegen der Unsicherheit über die Zukunft des Unternehmens mit Käufen zurückgehalten haben. 43% der für das ganze Jahr geplanten Solaranlagen von 820 MW sind bereits verkauft".

Solarworld hat jetzt schon 350 MW verkauft (werden natürlich nicht alle in Q1 verbucht werden) und somit schon knapp 60% des gesamten 2013er Absatzvolumens. Das ist jetzt doch mal eine sehr gute Ansage.

Sieht doch alles gar nicht so übel aus und wenn hier noch etwas Fantasie rein kommt z.B. mit den Kataris oder dem einem oder anderen Projekt, dann könnte sich hier eine wunderschöne Kursentwicklung ergeben. Ich rede hier aber von den neuen Aktien die bei etwas über 14 € stehen und nicht von den alten Aktien, die bei 38 € stehen.

Ich sehe bei den neuen Solarworld-Aktien ein sehr gutes Chancen/Risiko-Profil, denn wenn man den Kurs der neuen Aktien heranzieht, dann haben wir bei 14 € eine Marktkapaitalisierung von nur 209 Mio. € und das begrenzt doch das Abwärtsrisiko meiner Meinung nach.

 

362 Postings, 98 Tage stefan.riveraGlass glass, kein chinese außer Trina

 
  
    #4256
28.03.14 11:32
Hallo Ulm,
eine kurze Korrektur:
"(außer Trina hat das derzeit noch kein einziger Chinesen im Produktportfolio)"
Meines Wissens nach hat auch BYD ein glass glass modul, siehe hier:
http://www.byd.com/pv/module.html

(das ist jetzt rein informativ gemeint, kein angriff, kein spam, etc.)

Canadian hat auch PERC-Technologiy im Petto.

"Solarkraftwerkskosten spielen die Finanzierungskosten ohnehin die größere Rolle wie die Modulkosten" --> Diesen Satz versteh  ich nicht ganz. Da vom kWp-Preis die Modulkosten immernoch gut und gerne 40-50% ausmachen und der größte Posten sind würde ich als Einkäufer schon auf Modulkosten achten. Da spielen die Finanzierungskosten doch eher eine untergeordnete Rolle, oder?


Ansonsten viel Glück mit Solarworld. Mit persönlich zu riskant, wenn du nur 30-60% Potenzial siehst, dann würde ich lieber bei Jinko und/oder Canadian bleiben.  

8151 Postings, 2049 Tage kalleariulm

 
  
    #4257
28.03.14 13:18
Natürlich ist nach der History jede Aussage von Solarworld fragwürdig ! Soll ich an einige Falschaussagen von Asbeck erinnern ?

mfg


 

6844 Postings, 500 Tage MelmacniacIch war mal auf der Homepage von

 
  
    #4258
28.03.14 14:10
euren Chinesen! Transparenz geht aber anders....als Investor hätte ich da mal kein Vertrauen!

 

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Na ja rivera

 
  
    #4259
1
28.03.14 14:17
1. Warum muss du mir eigentlich in jedem Thread hinterher spazieren ? Ob Nordex oder Solarworld oder Jinko oder Renesola. Normal ist das mal ganz sicher nicht.

2. Außerdem kann man die Systemkosten anteilmäßig mit den Modulkosten nicht verallgemeinern. Das ist in den China mal ganz sicher anders wie in den USA.
In den USA betrugen in Q4 die durchschnittlichen Systemkosten bei einem Solarkraftwerk (> 5 MW) 1,96 $/W. Bei Modulpreisen für Multis von um die 0,65 $/W betragen in den USA die Modulkosten damit in etwa 33% zu den Gesamtsystemkosten eines Solarkraftwerkes. In China dürften es etwa 50% sein.
In China sind die Finanzierungskosten für die China-Solaris mit 6,5% an Zinsen mit einer Zinslaufzeit von 10 bis 15 Jahren für den Bau ihrer Solarkraftwerken recht günstig. Das sieht in den USA dann schon ein wenig anders aus. Zumal ja da noch Sicherheiten und Bürgschaften hinzukommen und diese Kosten gehören auch noch zu den Finanzierungskosten. In Indien sind die Finanzierungskosten z.B. deutlich höher mit 15% an  Zinsen und es werden verdammt viele Sicherheiten für den Kredit erwartet. Für einen ausländischen Investor kommen dann noch Wahrungsrisiken dazu.
Auch spielt es bei den Finanzierungskosten natürlich eine ganz große Rolle wie viel Eigenkapital in einem Solarkraftwerk steckt.
Ist dann alles schon recht komplex und in jedem Land sieht das anders aus und auch jedes Solarkraftwerk ist auch anders finanziert.

Sunpower hat z.B. nach eigenen Aussagen durch Total als Großaktionär mittlerweile 1% geringere Zinsen bei ihren Projekten. Bei einem 50 MW Solarkraftwerk reden wir dann von einer Kostenersparnis auf Sicht von 15 Jahren von 8 bis 12 Mio. $, also etwa 9 bis 13% der Gesamtbaukosten !!! Ist jetzt aber nur eine reine theoretische Rechnung, denn so kann man das nicht rechnen, aber dies kleine Rechnung zeigt dann in etwa die Größenordnung um die es geht.
Wenn die Kataris bei Solarworld auch eine solche große Rolle spielen würden wie Total bei Sunpower, dann würde es doch richtig gut aussehen für Solarworld im Projektgeschäft. Zumal ja Solarworld auch noch Tracker in ihrem Produktportfolio haben und wenn die dann noch bei einem Solarkraftwerk verbaut werden, dann wird der Antel der Modulkosten zu den Gsamtsystemkosten noch kleiner.

Wenn wir jetzt aber schon mal bei Systemkosten sind, dann schauen wir uns mal die Kosten bei kleinen Aufdachanlagen in den USA an, denn da sieht man, dass die Modulpreise bei weitem nicht so wichtig sind wie man denn immer denkt. In Q4 betrugen die Residential-Systemkosten (Aufdachanlagen bis 10 kW) 4,59 $/W. Damit kommen wir bei einem Modulpreis von 0,70 $/W auf einen Modulanteil von gerade mal 15% zu den Gesamtsystemkosten !!! Die BOS-Kosten in den USA sind verdammt hoch und nicht zuletzt wegen den doch hohen Finanzierungskosten durch das sehr populäre Solarleasing. Eine SolarCity will ja auch noch Geld verdienen und mit einer Bruttomarge von über 20% sind das mal gar nicht so geringe Gewinne. Deshlab war es so verdammt wichtig, dass Solarworld ihr eigenes Leasinggeschäft im August letzten Jahres deutlich erweitert hat.

Man sieht, die Finanzierungskosten spielen eine wichtige und manchmal eine sehr wichtige  Rolle. Klar der Modulpreis auch, aber er ist nicht der große Faktor den man immer so denkt. Die Zeiten sind vorbei als die Modulpreise noch bei 2 $/W lagen.
Kommen dann in einem Jahr vermehrt Solaranlagen mit Speicher und Energiemanagment ins Spiel, dann wird der Modulpreise bei Aufdachanlagen immer unwichtiger in Bezug auf die Gesamtsystemkosten.

3. Wenn dir Solarworld zu riskant ist, dann kann ich auch nichts dafür.

Mit Jinko habe ich schon so viel Geld verdient und jetzt ist halt mal Solarworld dran. So hoffe ich doch. Zumal ich bei Solarworld kurzfristig, das heißt bis Spätsommer, mehr erwarte als bei Jinko. Bei Solarworld wird hoffentlich die Karte Turn Around-Fantasie gespielt und die ist natürlich selbstredent immer riskanter, aber dafür sind natürlich die Kurschancen hoch.    

8151 Postings, 2049 Tage kalleariMelmacniac

 
  
    #4260
1
28.03.14 16:28
Ob Stefan.rivera  BYD hält weiss ich nicht?

Ich hab welche und Warren Buffett(10%) auch.

Mehr braucht  man dazu nicht zu äußern !  

119 Postings, 926 Tage zockerrrNoch einige obsolete Zahlen

 
  
    #4261
28.03.14 19:26
aus den Geschäftsberichten (2013 Seite 18 und 2011 Seite 14) von SW:

Umsatzentwicklung in Asien

2010: 126,6 Mio.
2011: 113,4 Mio.
2012: 20,0 Mio.
2013: 26,1 Mio.

Umsatzentwicklung in USA

2010: 154,8 Mio.
2011: 223,2 Mio.
2012: 139,8 Mio.
2013: 155,0 Mio.

155 Mio. dürften rund 200 MW sein. Die Marktanteile in diesen Wachstumsregionen sind gelinde gesagt ausbaufähig.
 

362 Postings, 98 Tage stefan.riveraUlm

 
  
    #4262
1
28.03.14 21:22
Obwohl ich defensiv deinen Beitrag erweitert habe, drischst du weiter auf mich ein, versteh ich nicht, aber ich ignorier das einfach mal und werde weiter sachlich auf dich eingehen.

1. Dass man nicht in mehreren Threads aktiv sein darf, ist mir neu. Dass ich Dir hinterher spaziere ist eine Unterstellung und falsch. Ich bin auch in anderen threads noch unterwegs, wo du nicht bist, dass es da manche Überscheidung gibt lässt sich nicht verhindern, zeigt aber nur, dass wir auf dem selben Gebiet unterwegs sind. Außerdem seh ich es auch so wie du, dass Jinko und Canadian die letzten Monate schon sehr gestiegen sind und die Phantasiekarte schon gespielt wurde. Ich versuch mein Depot zu diversifizieren und das versuch ich sowohl mit anderen Solartitel die eventuell noch Aufholpotenzial haben (wie Renesola, Hanwha und vielleicht solarworld - China Sunergy halte ich übrigens für gefährlich wegen nachweislicher Qualitätsprobleme bei den (chinesischen) Modulen in der Vergangenheit, auch wenn ein Kommilitone von mir in der türkischen Fabrik bei Istanbul arbeitet), als auch Titel aus der Windenergiebranche, da einfach beide Technologien weltweit enormes Potenzial haben und ich auch beide studiert habe (Master in Erneuerbare Energien). Nordex und Vestas stehen bei mir schon auf der Watchlist bevor wir uns kannten, Ulm, und bei Nordex hab ich jetzt die Zahlen abgewartet und geguckt wie sich der Kurs entwickelt. Da ich mir irgendwann in den letzten Tagen sicher war, dass Nordex aus dem Dreieck welches sich da gebildet hat nach oben ausbrechen würde bin ich bei etwa 11 € rein.

zu 2.: Da widersprichst du Dir jetzt aber, sogar zweifach. Erstens hast du in deinem ursprünglichen Post ausdrücklich von Solarkraftwerkskosten gesprochen und jetzt redest du auf einmal von Dachanlagen. Mir ist klar, dass bei Dachanlagen der Anteil der Modulkosten gegenüber Gesamtkosten geringer ist, nicht nur von unser eigenen Hausdachanlage. Und zweitens: bei den Systemkosten für Kraftwerke gibts du nun selber 33-50% an, ich habe "ca. 40-50% "geschrieben mit dem Hintergedanken, dass es in Deutschland und China eher bei 50% liegt und in Japan unter 40%, wir sozusagen der gleichen Meinung sind und trotzdem redest du quasi gegen mich. Warum?

Danke aber für den Exkurs und den Zahlenspielen bezüglich Zinskosten und deren Elastizität. Wie du aber selber erkennst spielen da soviel Faktoren eine Rolle (Laufzeit, Höhe, EK/FK), dass es schwer ist eine pauschale Aussage zu treffen.

3. Vllt hast du ja recht mit Solarworld. Dir und allen investierten wünsch ich es. Womöglich hat sich in dieser Woche der Boden gebildet und von nun an geht es aufwärts. Dass es aber genau einen Tag vor und nach den Zahlen so rasant nach oben geht und am Tag selber so stark runter versteh ich nicht und deswegen mag ich die Solarworld (noch) nicht anfassen. Mal sehen vllt irgendwann mal ein kleines Zockerpositiönchen (5-10% vom Depotwert) für 6-12 Monate, dann tust nicht weh wenn schief geht und wenn der Zock aufgeht kann man sich über ein paar zusätzliche Neuronen freuen. Momentan ist dieser Posten in meinem Depot aber mit Plug Power belegt. Irgendwann fliegt der aber sicher raus.

kalleari: Ich war kurzzeitig in BYD investiert, bin dann aber an dem Abend, nachdem die Zahlen rauskamen zum Glück noch rechtzeitig rausgegangen. BYD ist ein interessanter Wert finde ich, da er so einige Sachen, die an der Börse in letzter Zeit für ein Kursfeuerwerk gesorgt haben, vereint: Hersteller von PV Modulen (und zwar gut und günstig und innovativ, also auf der Level wie Canadian, Trina und Jinko), Elektroautos- UND BUSSE (siehe boom bei Tesla) und auch im LED-Geschäft tätig (wie Renesola), darüber hinaus Speicher und IT-Technik (nach meinem Geschmack fast schon zu viele Hochzeiten), langfristig sicherlich ein interessanter Titel und demnächst wage ich dort auch wieder einen Einstieg.  

362 Postings, 98 Tage stefan.riveraEuronen und nich Neuronen, appleAutokrrektur nervt

 
  
    #4263
28.03.14 21:26

362 Postings, 98 Tage stefan.riveramelma,

 
  
    #4264
28.03.14 23:35
wen meinst du mit "eure Chinesen"? BYD oder die China-Solaris allgemein? Und kannst du bitte näher erklären was du mit Intransparenz meinst?  

10393 Postings, 2041 Tage ulm000IHS Solar erhöht 2014 Zubaiprognose auf 46 GW

 
  
    #4265
3
31.03.14 17:58
IHS Solar hat ihre 2014er Solarzubauprognose um 12% von 41 auf 46 GW erhöht. Damit liegt IHS auf einer Höhe mit der Deutschen Bank und Mercom Capital. 46 GW würde ein Branchenwachstum von satten 22% in diesem Jahr bedeuten.

IHS begründet ihre Prognoseerhöhung mit dem chinesischen und japanischen Solarmarkt. So erhöht IHS ihre China-Zubauprognose um 3,3 GW auf 12,8 GW, da die chinesische Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) angekündigt hat den Fokus doch wieder stärker auf Freiflächenanlagen zu legen und somit die ursprünglichen Ziele mit 8 GW Aufdachanlagen und 6 GW Freiflächanlagen revidiert hat. Zumal ja das 8 GW-Ziel bei den Aufdachanlagen unrealistisch war. IHS erwartet nun in China für dieses Jahr 8 GW an installierten Solarkraftwerken und 4,8 GW an Aufdachanlagen.

Die Prognose für Japan erhöht IHS um 2,7 GW auf 9 GW. Zwar geht IHS Solar von einer  rückläufigen Nachfrage bei den kleinen, privaten Aufdachanlagen aus, jedoch erwartet IHS eine sehr hohe Nachfrage im gewerblichen Aufdachanlagenmarkt und der wird nach Schätzungen von IHS Solar rd. 60% des japanischen Gesamtzubaus in diesem Jahr ausmachen. Das wäre ein Wachstum in diese Segment von 74% bzw. 2,3 GW auf 5,4 GW. Mit den etwa 1,6 GW an privaten Aufdachanlagen wird der japanische Aufdachanlagenmarkt nach den IHS-Schätzungen bei etwa 7 GW in diesem Jahr liegen. Wohl dem der im japanischen Aufdachanlagengeschäft gute Vertriebspartner hat, denn das Solarunternehmen wird in diesem Jahr dann keine Auslastungsprobleme bekommen.

Dagegen heißt es von IHS Solar, dass sich der europäische Solarmarkt in diesem Jahr weiter abschwächen wird. IHS verringert ihre Europa-Prognose für dieses Jahr um 0,7 GW auf 9,7 GW, weil die Nachfrage in Deutschland und der Ukraine niedriger liegen wird wie im Herbst noch geschätzt wurde. Dazu passt auch, dass es in Deutschland im Februar gerade mal noch 110 MW an Solar verbaut wurde. Im Januar waren es noch ordentliche 193 MW und im Februar 2013 bei 210 MW. Ich gehe mal davon aus, dass diese sehr schwachen Februarzahlen sehr wahrscheinlich der Debatte über die EEG-Reform geschuldet ist und vor allem über die geplanten Belastungen beim Eigenverbrauch für Anlagen größer 10 kW.

IHS erwartet für dieses Jahr sieben Märkte mit Neuinstallationen über 1 GW (China, Japan, USA, Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien)  und 32 Märkte über 100 MW. Im letzten Jahr gab es nur 25 Märkte über 100 MW.

Der Link dazu:

http://www.pv-tech.org/news/...2014_pv_global_demand_forecast_to_46gw
("IHS raises 2014 PV global demand forecast to 46GW")

Hier die 7 Märkte über 1 GW-Nachfrage in diesem Jahr von IHS Solar:

1. China 12,8 GW (2013: 11,3 GW)
2. Japan 9,0 GW (2013: 6,9 GW)
3. USA 6,4 GW (2013: 4,8 GW)
4. Deutschland 3,0 GW (2013: 3,3 GW)
5. Großbritannien 1,7 GW (2013: 1,0 GW)
6. Indien 1,4 GW (2013: 1,0 GW)
7. Italien 1,0 GW (2013: 1,1 GW)

Als neue 100 MW-Nachfragemärkte sieht IHS z.B. Südafrika, Algerien, Chile, Mexiko, die Philippinen und die Türkei.
 

362 Postings, 98 Tage stefan.riveraJordanien

 
  
    #4266
31.03.14 21:03
Hey Ulm, interessant!
ist der Zubau in Jordanien schon in den alten 100 MW Ländern drin? Wenn nicht könnte man dieses Land sicherlich in den Kreis dazunehmen, dann wären es schon 33 Länder?
Hast du vllt einen Link wo die 100MW-1GW Länder aufgelistet sind?  

1368 Postings, 913 Tage beatthedealerSolargigant entsteht...

 
  
    #4267
2
01.04.14 10:39
Kann den Artikel nur empfehlen. Ein Immobilien-Milliardär hat sich in zu Tiefstpreisen in Shunfeng eingekauft, welche ja Wuxi-Suntech übernehmen wollen. Zudem hält er große Anteile an LDK und kontrolliert - sollte der Suntech Deal abgesegnet werden - künftig ein Solarimperium von enormer Größe. Ein schönes Spiel: Bankrotte Unternehmen billig abstauben, Altgläubiger billig abfinden und sanierte Unternehmen fussionieren und wenn PV weiter wächst kräftig absahnen. Bin gespannt, ob das funktioniert.....

http://www.bloomberg.com/news//2014-03-31/...illion-bet-on-solar.html

Hong Kong Property Tycoon Makes $533 Million Bet on Solar  

10393 Postings, 2041 Tage ulm000Solaraktien: Börsensentiment weiter voll intakt

 
  
    #4268
5
01.04.14 11:52

Obwohl die Solaraktien im letzten Jahr ein fulminantes Comeback erlebt haben mit teilweise riesen Kursgewinnen haben sie in Q1 weiter recht gut bzw. ordentlich performt. Nur zwei Werte mit dem koreanischen Waferhersteller Nexolon und Solarworld haben bei den 30 aufgelisteten Solarwerten auf Sicht von 52-Wochen mit einem Kursminus aufgewartet.

Von den 30 Werten hatten 17 Werte ein Kursplus in Q1.

Auf den ersten Blick ist es zwar etwas überraschend, dass mit SMA Solar ein deutsches Solarunternehmen in Q1 mit 68% am besten performt hat, aber SMA konnte im letzten Jahr kaum von der Solarrally antizipieren und kann damit als Nachzügler eingestuft werden. Jedoch gab es auch gute News aus dem Hause SMA Solar, so z.B. die Zusammenarbeit mit Danfoss oder dass man das Geschäft mit den Micro-Inverter ausweiten wird. Bei der Installation von Hyprid-Systemen, also Koppelung von Dieselgeneratoren mit einer Solaranlage ist SMA führend und nicht zu vergessen SMA hat nach wie vor eine sehr gute Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 58%. Die Nr. 2 in Q1 war der an der Hongkonger Börse notierte chinesische Projektentwickler China Singyes Solar, die wie SMA im letzten Jahr auch kaum an der Solarrally teilgenommen hat,  und vor ein paar Wochen von der Aufnahme in die Goldman Sachs Conviction Buy-List kurstechnisch deutlich profitieren konnte.

Hier die Kursrangliste nach der Q1-Performance:

In Klammern sind die 2014er KGVs und 2014er KUVs

1. SMA Solar (Dtschl.) + 67,7%  52-Wo.: + 112%  (KGV: 160/KUV: 1,28)

2. Singyes Solar (China) + 57,2%  52-Wo.: + 98%  (KGV: 9,2/KUV: 1,10)

3. SunEdison (USA) + 44,4%  52-Wo.: + 342%  (KGV: neg./KUV: 1,67)

4. Giga Solar (Taiwan) + 38,1%  52-Wo.: + 227%  (KGV: 25,3/KUV: 3,77)

5. Real Goods (USA) + 34,3%  52-Wo.: + 116%  (KGV: neg./KUV: 1,10)

6. Nexolon (Korea) + 29,1%  52-Wo.: - 25%  (keine Angaben)

7. First Solar (USA) + 27,7%  52-Wo.: + 160%  (KGV: 29,8/KUV: 1,83)

8. Daqo (China) + 20,0%  52-Wo.: + 614%  (KGV: 52,9/KUV: 1,62)

9. Enphase Energy (USA) + 26,1%  52-Wo.: + 26%  (KGV: neg./KUV: 1,10)

10. GCL Poly (China) + 14,3%  52-Wo.: + 77%  (KGV: 23,3/KUV: 1,47)

11. JA Solar (China) + 10,9%  52-Wo.: + 184%  (KGV: 14,3/KUV: 0,27)

12. REC Solar (Norw.) + 10,7%  52-Wo.: + 48%  (KGV: 12,2/KUV: 0,89)

13. SolarCity (USA) + 10,2%  52-Wo.: + 223%  (KGV: neg./KUV: 21,0)

14. Sunpower (USA) + 8,2%  52-Wo.: + 189%  (KGV: 41,4/KUV: 1,51)

15. Comtec (China) + 7,5%52-Wo.: + 5% (KGV: 45,0/KUV: 1,34)

16. Canadian Solar (China) + 7,4%  52-Wo.: + 871%  (KGV: 7,8/KUV: 0,58)

17. SolarOne (China) + 4,0%  52-Wo.: + 214%  (KGV: neg./KUV: 0,29)

18. Trina Solar (China) - 1,6%  52-Wo.: + 272%  (KGV: 15,6/KUV: 0,52)

19. Hareon Solar (China) - 3,0%  52-Wo.: + 27% (KGV: 69,1/KUV: 1,00)

20. Jinko Solar (China) - 4,6%  52-Wo.: + 565%  (KGV: 7,8/KUV: 0,54)

21. Renesola (China) - 7,0%  52-Wo.: + 136%  (KGV: neg./KUV: 0,17)

22. Phoenix Solar (Dtschl.) - 8,5%  52-Wo.: + 214%  (KGV: neg./KUV: 0,19)

23. NeoSolar (Taiwan) - 12,0%  52-Wo.: + 67%  (KGV: 16,8/KUV: 0,97)

24. Motech (Taiwan) - 12,3%  52-Wo.: + 69%  (KGV: 20,4/KUV: 0,87)

25. Yingli (China) - 13,9%5 2-Wo.: + 149%  (KGV: neg./KUV: 0,27)

26. Gintech (Taiwan) - 15,3%  52-Wo.: + 7%  (KGV: 13,8/KUV: 0,63)

27. Solar Fabrik (Dtschl.) - 17,1%  52-Wo.: + 28%  (KGV: neg./KUV: 0,38)

28. Tainergy (Taiwan) - 19,7%  52-Wo.: + 76%  (keine Angaben)

29. Sunergy (China) - 39,9%  52-Wo.: + 234%  (KGV: neg./KUV: 0,15)

30. Solarworld (Dtshl.) - 43,8%  52-Wo.: - 70%  (KGV: neg./KUV: 0,35)

 

8151 Postings, 2049 Tage kalleariPöstchen + Pfründe bei SW

 
  
    #4269
17.04.14 16:59
HV-Bekanntmachung: SolarWorld Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 30.05.2014 in Bonn mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG (5001482) - 17.04.14 - News - ARIVA.DE
Nachricht: HV-Bekanntmachung: SolarWorld Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 30.05.2014 in Bonn mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG (5001482) - 17.04.14 - News
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
169 | 170 | 171 | 171  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: carlos888, Fighterkalle, cobaengel, meingott, tausendprozent, valle gran rey 1, waschlappen