Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 219 2016
Börse 120 1028
Talk 45 643
Hot-Stocks 54 345
DAX 10 141

Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Seite 1 von 65
neuester Beitrag: 18.06.18 23:58
eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 1606
neuester Beitrag: 18.06.18 23:58 von: lumpensamm. Leser gesamt: 203019
davon Heute: 92
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65  Weiter  

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerDie Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

 
  
    #1
23
01.05.16 00:56
Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahysterie für gewöhnlich als Verschwörungstheoretiker abgestempelt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlich diskutiert wird und ein Zugewinn an Erkenntnissen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendlich doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrorenheit der AGW (Anthropogenous Global Warming) Protagonisten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose Akzeptanz der kontraproduktiven Maßnahmen, die auf Basis dieser Propaganda getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtbank geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht: Der größte antidemokratische und antikapitalistische Coup seit der Nachkriegsordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellbar sein, zumal alle Medien und alle politischen Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen unser Klima in einer für uns gefährlichen Art und Weise beeinflussen. Garniert wird diese Einstimmigkeit von einem breiten wissenschaftlichen Konsens (97% der Klimawissenschaftler bestätigen das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerweile sogar verstehen, wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit", der mehr Lügen als Wahrheiten enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigten Unnachweisbarkeit der Zunahme von Extremwetterereignissen die meisten Hauptthesen des Films widerlegt), gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisiert gegen die AGW-Kritik. Wenn fast alle globalen Temperaturrohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonisten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingeschränktes Vertrauen entgegengebracht wird, obwohl die daraus errechneten historischen Temperaturen sich mit schöner Regelmäßigkeit und haarsträubenden Begründungen auf wundersame Weise nachträglich hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen, wo doch schon vor Jahrmillionen das Zigfache an CO2 Konzentrationen herrschten, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt und es wird bereits kräftig an der politischen Umsetzung gearbeitet.

Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind eigentlich leicht absehbar. Aber es stört offensichtlich niemanden, dass Kritiker der AGW Thesen mittlerweile nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://theclimatefix.wordpress.com/ oder Lennart Benngston http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...-gwpf-aus-a-969382.html). Es stört auch niemanden, dass wir eine Energiepolitik aufsetzen, die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftigen Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepreise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerung deutliche Einschränkungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet, gar keine Lösung zu dem Problem existiert. Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!) 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtete Klimakatastrophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedruckten ganz unverblümt von der notwendigen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft gesprochen wird. Also zurück in die Steinzeit!

SChließlich und gleichzeitig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentlichten globalen Temperaturen gegenüberstellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur gleich- bzw. gegenläufig waren, habe ich farblich gekennzeichnet.

More to follow.
 
Angehängte Grafik:
co2_emissions_(2).jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2_emissions_(2).jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65  Weiter  
1580 Postings ausgeblendet.

4433 Postings, 2014 Tage MotzerInsektensterben: was ist die Ursache?

 
  
    #1582
15.05.18 18:06
Soweit ich weiß, handelt es sich um ein weltweites Phänomen.

Daraus schließe ich, dass es vermutlich nicht primär durch Insektizide/Herbizide verursacht wird, denn diese werden ja nur partiell versprüht.

Man liest auch immer wieder, dass der "Klimawandel" Schuld daran sei. Ich denke, die Menschen fallen hier auf einen der größten Schwindel herein. Warum sollen Insekten aufgrund einer kleinen Temperaturerhöhung sterben? Normaler Weise kommen Insekten mit Wärme besser zurecht als mit Kälte.

Nicht der Klimawandel ist Schuld, sondern die Maßnahmen zu seiner Bekämpfung: Das seit vielen Jahren praktizierte Geo- bzw. Climate-Engineering setzt alle Lebenwesen einer erhöhten Feinstaubbelastung aus. Dieser Feinstaub besteht u. A. aus Aluminium- Nanopartikeln, Bariumsalzen, ja sogar Strontium und Titan sind enthalten.

Ein giftiger Cocktail, der in sowohl über die Atmung als auch über Wasser und die Nahrungskette in den Körper gelangt.

Ich vermute, dass die permanente künstliche Bewölkung den Bio-Rhythmus vieler Lebewesen durcheinander bringt. Man weiß ja, dass Sonnenlicht den Bienen, Zugvögeln und sogar Meeresorganismen zur Orientierung dient.

http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/...-in-boden-wasser-luft.htm

https://www.welt.de/wirtschaft/article176372555/...n-nicht-gaebe.html
 

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerInsektensterben

 
  
    #1583
1
16.05.18 09:32

Es gibt eine umstrittene Studie in Deutschland mit furchtbar löchrigen Messdaten von wechselnden Orten und schlampiger Statistik, die angeblich dramatische 75% Rückgänge anzeigt und deshalb auch die Medien dominiert. Ohne etwas zum Rückgang sagen zu können, kann man diese Studie in die Tonne treten. D.h. wir müssen sie wie im Gerichtssaal vergessen, weil mit unzulässigen Methoden gearbeitet wurde. Das kapieren natürlich die Schreiberlinge - auch die der FAZ - nicht.

Es gibt statistisch um Welten bessere Studien, die ebenso Rückgänge anzeigen, nur eben nicht so dramatische. Das erklärt aber noch lange nicht, wie diese Rückgänge im langfristigen Kontext einzuordnen sind und vor allem was die Ursache dafür ist.

Letzteres, also die Ursachenzuordnung - kommt auch nicht aus der Wissenschaft, nicht einmal von den Autoren der problematischen Studie. Sie kommt alleinig aus der Politik. Kaum war die Studie veröffentlicht, waren in einem Reflex die Pestizide in aller Munde, weil die Sozialwissenschaftlerin Hendricks, damals Vorsteherin im Aberglaubenbundesministerium, ganz genau zu wissen glaubte, dass es nur die Pestizide sein könnten.

Mit deiner Behauptung, dass das ein globales Phänomen wäre und die Ursache dafür statt der Pestizide die Chemikalien es Geoengineerings betreibst du denselben Aberglauben. Eine Vermutung wird zur Gewissheit stilisiert, weil man es fühlt. Das ist alles, nur nicht wissenschaftlich. Natürlich geht jede Anschuldigung, die in Richtung Chemie geht, runter wie Öl in der Öffentlichkeit. Jeder galubt das sofort. Nur, welche Insekten reden denn auf den Ackern, wo Pestizide zum Einsatz kommen und wieviel wird dort davon eingesetzt? Vielleicht sind es aber auch die stark gestiegenen Biopestizide Kupfersulfat und Co. oder die Biogasanlagen oder die Massenschweinemast oder die Straßenlampen oder oder oder ....

Wir wissen es nicht, es wird nur vermutet und grundlos angeschuldigt. Weder für Chemtrails noch für die Pestizide gibt es tragfähige Anhaltspunkte.


-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

80817 Postings, 6812 Tage seltsamsehr interessant...

 
  
    #1584
16.05.18 10:13
kann allerdings nicht nachvollziehen, warum die Pestizide "unschädlich" sein sollen.
Hier in der Gegend werden die unbedingt nützlichen Mais- und Rapsfelder seit Jahren angebaut.
Es ist Wald in der Gegend und es ist auch Wiese vorhanden. Nur Schmetterlinge und anderes Fluggetier verschwand vor etlicher Zeit. Autoscheiben, die mit Fliegen zugekleistert sind, kenne ich seit Ewigkeiten nicht mehr. Da macht man sich schon so seine Gedanken.
Aber egal, diskutiert weiter, sehr interessant...  

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerPestizide unschädlich

 
  
    #1585
2
16.05.18 10:45
Niemand behauptet das. Selbstverständlich sind z.B. Insektizide schädlich, das ist ja auch ihr Zweck. Nur werden sie nur rel. eingeschränkt eingesetzt im Gegensatz zu den weiter verbreiteten Herbiziden, die normalerweise nur gegen Unkraut wirken. Der Einsatz sowohl an Insektiziden als auch Herbiziden in der konventionellen Landwirtschaft ist aber in den letzten Jahrzehnten nicht gestiegen. D.h. eine Korrelation mit dem jetzigen "Insektenschwund" ist nicht unbedingt da.

Gefühlt haben die Insekten auf der Windschutzscheibe immer geschwankt. Vielleicht gibt es aber auch ganz einfach zuviele Vögel, oder es ist eine natürliche Schwankung oder was auch immer. Mich stört nur immer der emotionale Reflex.

Ich habe in meinem Job bei Ursachenermittlungen von technischen Problemen schon so oft Pferde kotzen sehen, dass ich vorsichtig bin mit emotionalen oder datenmäßig schlecht fundierten Schnellschüssen. Man stürzt sich auf die falsche Ursache, verschlimmert worst case das Problem und kreiert ein Neues oben drauf.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

17 Postings, 371 Tage RinjaniPestizide

 
  
    #1586
1
16.05.18 12:12
Mal eine generelle Anmerkung zu den Pestiziden, also den Herbiziden, den Fungiziden und den Insektiziden. Natürlich sind die schädlich...genau dafür wurden sie ja entwickelt, damit diese Stoffe den Zielorganismus reduzieren durch Abtöten. Das geschieht aber selektiv. Damit ein solcher Stoff auf den Markt kommen darf, bedarf es einer Zulassung.
Und für diese Zulassung wird nicht nur der eigentliche Wirkstoff sondern auch seine Abbauprodukte und Metaboliten sehr sehr sorgfältig auf Ökotoxizität geprüft.
Und zwar mit speziellen "sauberen" Organismen, die damit in Kontakt kommen könnten. Also Fische, Insekten, Vögel etc.
Und dies mit Metaboliten bis zur dritten Generation, das heißt dass Abbauprodukte bis zum dritten Organismus isoliert, identifiziert und dann erneut im Labor rein hergestellt und dann auf biologische Effekte hin untersucht werden.
Mit anderen Worten, Maispflanze verstoffwechselt Herbizid, Huhn frisst Mais und Hund frisst Huhn.
So kann ein relativ komplexer Wirkstoff in drei Generationen eine Vielzahl von verschiedenen Abbauprodukten erzeugen, die alle einzeln geprüft werden und nur wenn lückenlos nachgewiesen werden kann, dass diese Stoffe nicht ökotoxisch sind, dann wird der Wirkstoff auch zugelassen.
Die Entwicklung eines solchen Stoffes verschlingt bis zu 300Mio Euro und der Aufwand für die Prüfung und die Zulassung macht einen nicht geringen Anteil aus, wie man sich vorstellen kann.

Bei Arzneimitteln wird dies übrigens nicht getan. Daher auch zum Teil die Probleme der Kläranlagen von Großstädten sowie der Abwässer von Krankenhäusern mit organischen Kontaminationen.

Es wird also sehr genau geschaut, was wir auf unsere Äcker werfen. Die Zulassung erfolgt nur nach intensiver Prüfung, daher halte ich jetzt den Generalverdacht die Pestizide betreffend für fragwürdig.


 

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerGenau, Rinjani

 
  
    #1587
16.05.18 12:36

Danke für die Erläuterung. Das wird aufgrund der medial gehypten Vorurteile oft vergessen. Stattdessen werden statistisch schwache Korrelationen zu Ursachen hochstilisiert. Es mag ja alles sein, nur eine falsche Vorverurteilung hilft keinem, weder den Tieren noch den Landwirten, noch den Verbrauchern.

Was wundert, ist der im Gegensatz zu den stereotypen Generalverdächtigungen laxe Umgang mit bereits nachgewiesenen Ursachen. Als da wäre die Festbeleuchtung mit Insektenunverträglichen Leuchtmitteln. Siehe unten, Auszug aus einem Artikel zum Insektensterben vom Biologen Ludger Weß. Hier sitzt die Politik doch direkt am Drücker, sie könnte locker entscheiden, nur noch Natriumdampflampen zuzulassen. Aber nichts passiert. Schon komisch, oder?

Ein wesentlicher Faktor, dessen Auswirkung auf das Leben von Insekten sogar quantifizierbar ist, ist die nächtliche Beleuchtung unserer Straßen, Städte und Dörfer. Licht ist der ärgste Feind fliegender Insekten. Die meisten Insekten sind nachtaktiv, um Vögeln zu entgehen, und sie orientieren sich am Mond, um nach oben zu kommen, wo die Luftverhältnisse es ihnen erleichtern, größere Strecken zurückzulegen. Den Mond können sie nicht erreichen, wohl aber Lampen, so dass sie dagegen fliegen, sie umkreisen und nicht wieder davon loskommen. Die Tiere werden dann entweder zur leichten Beute von Fledermäusen, Spinnen und anderen Tieren oder sie sterben an Erschöpfung. Eine einzelne Straßenlaterne in Bachnähe lockt in nur einer Nacht so viele Köcherfliegen an, wie in der gleichen Zeit am Bachufer über eine Länge von 200 Metern schlüpfen.

Eine Studie der Universität Mainz ergab im Jahr 2000, dass etwa ein Drittel der nächtlich anfliegenden Insekten an den Lampen bzw. im Umfeld der Lampen zu Tode kommen oder geschädigt werden. Für die Bundesrepublik mit einem geschätzten Park von (damals) 6,8 Mio. Straßenleuchten (d.h. eine Leuchte auf je zwölf Einwohner) kamen die Autoren auf die Zahl von 91,8 Mrd. Insekten, die binnen dreier Monate durch nächtliche Beleuchtung getötet werden.

2003 fasste eine Studie im Auftrag der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA 22 Umweltschutz) zusammen, dass in den Sommermonaten etwa 150 Insekten pro Straßenlampe und Nacht getötet werden.

Bei diesen Rechnungen sind beleuchtete Werbeflächen, Schaufenster und Leuchten auf Privatgrund noch nicht eingerechnet. Licht beeinflusst aber auch das Verhalten und die Paarungsfähigkeit von Insekten. Untersuchungen haben gezeigt, dass ganze Lebensgemeinschaften durch Straßenlaternen dauerhaft beeinträchtigt werden ? nicht nur nachts.

Abhilfe könnten Lampen schaffen, die die Spektren ausblenden, auf die Insekten am stärksten reagieren. Die Umstellung auf eher gelblich leuchtende Natriumdampflampen würde das nächtliche Gemetzel zwar nicht vollständig beenden, aber doch erheblich reduzieren. Stattdessen modernisieren wir unsere Straßenbeleuchtung, um Energie zu sparen, mit Lampen, die Insekten noch zuverlässiger anlocken.




-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

342 Postings, 3071 Tage iBroker@globale Erwärmungsdaten

 
  
    #1588
16.05.18 21:51

..für den Fall, dass es hier noch nicht gepostet bzw. diskutiert wurde:

How world leaders were duped into investing billions over manipulated global warming data

  • The Mail on Sunday can reveal a landmark paper exaggerated global warming
  • It was rushed through and timed to influence the Paris agreement on climate change
  • America's National Oceanic and Atmospheric Administration broke its own rules
  • The report claimed the pause in global warming never existed, but it was based on misleading, 'unverified' data

Quelle: Link

 
Angehängte Grafik:
cd2018.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
cd2018.jpg

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerEx-Regierungsberater dreht durch

 
  
    #1589
1
16.05.18 21:54
Schellnhuber sieht das Armageddon kommen. 5 Grad/Jahrhundert werden uns zuerst weichkochen und anschließend fegt das böse Klima alle Spezies vom Planeten.

Der Mann war Jahrzehntelang wissenschaftlicher Chefberater unserer Regierung. Anscheinend muss man einen gigantischen Sprung in der Schüssel haben, um die Position zu bekleiden.

http://notrickszone.com/2018/05/16/...tinction-mass-extinction-event/
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammler@iBroker

 
  
    #1590
1
17.05.18 20:53
Das war vor einem Jahr mal ein Sturm im Wasserglas. Letzten Endes konnte man den Datenjongleuren nur formal schlechte Archivierung der Daten nachweisen. Das wars. Ich hatte damals auch schon was dazu geschrieben.

http://www.ariva.de/forum/...tische-revolte-537172?page=22#jumppos554
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

24531 Postings, 6254 Tage Tony Ford#1586 ...

 
  
    #1591
22.05.18 12:17
Klar gibt es hierfür Zulassungen und sicherlich mag der vernünftige Einsatz mit den genannten Mitteln auch akzeptabel sein. Doch bereits dort fängt das Problem an, denn die Zulassung setzt einen vernünftigen und gezielten Einsatz dieser Mittel voraus. Die Realität hingegen ist eine Andere, nicht selten werden diese Mittel in zu hoher Dosis und zudem auch nicht gezielt eingesetzt, sei es bedingt fehlendem Wissens um den korrekten Einsatz dieser Mittel oder schlichtweg der Annahme, Viel hilft Viel.
Wenn man ehrlich damit umgehen würde, müsste jeder Bauer einen Experten anstellen, welcher den korrekten Einsatz festlegt und kontrolliert, so wie z.B. Bäderbetriebe entsprechendes Fachpersonal wie Bademeister oder Fachangestellte für Bäderbetriebe anstellen müssen und man eben es nicht dem Rettungsschwimmer überlässt den korrekten Chlorgehalt einzustellen und zu prüfen.
In Dtl. mag all dies noch halbwegs funktionieren, doch in fernen Ländern überlässt man diese Tätigkeiten Bauern die nicht mal in der Lage sind die Betriebsanweisungen lesen zu können.


Der Hauptnutzen dieser Mittelchen ist primär die Senkung des Arbeitsaufwandes und weniger die Erhöhung der Erträge selbst. Oder kurz gesagt, mit den Hilfsmittelchen kann man den gleichen Ertrag mit weniger Aufwand erreichen.

Wenn man bedenkt, dass der Aufwand verglichen mit der Zeit nach kurz nach dem Krieg, so ist der heutige Arbeitsaufwand nur noch ein winziger Bruchteil dessen. Auch den Anteil an unserem Einkommen, den wir für Lebensmittel ausgeben, liegt weit weit unter dem was vor Jahrzehnten mal war. Noch nie haben Menschen so wenig für die Bereitstellung von Lebensmitteln arbeiten müssen. Ist ja aber auch nachvollziehbar, wenn früher 100 Leute auf dem Feld standen um die Ernte einzuholen und es heute ein oder zwei große Erntemaschinen tun, die irgendwann vollautonom fahren werden.
Wozu gibt es den KI und Robotertechnik? Warum nicht Roboter einsetzen die übers Feld fahren und die Schädlinge einsammeln oder das Unkraut entfernen? Dies wäre zielgerichtet und die möglichen Folgen eines unverantwortlichen Einsatzes wären wesentlich geringer.  

17 Postings, 371 Tage RinjaniBauern, die nicht lesen können...

 
  
    #1592
23.05.18 10:53
Tony, in der Tat, in Deutschland funktioniert das recht gut mit der Dosierung und der Handhabe dieser Mittel. Aber komischerweise wird vorallem hier das Verbot dieser Mittel diskutiert und gefordert und nicht in den fernen Ländern mit den Bauern, die nicht mal die Betriebsanweisung lesen können.
Wenn man etwas falsch anwendet, wer ist dann Schuld und gehört sanktioniert? Das Mittel oder der Anwender? In diesem Argument ist doch ein Logikfehler.

KI und Robotertechnik sind ja ganz toll, aber hat der Bauer, der nicht mal die Betriebsanweisung lesen kann denn erstens das Kapital für solch innovative Dinge und zweitens, kann er denn die Betriebsanweisung für die Roboter lesen und verstehen??? Auch hier ist ein Logikfehler.

Fakt ist, dass wir 7,5Mrd. Menschen haben mit steigender Tendenz und eine eher rückläufige Ackerfläche auf diesem Planeten. Ich muss also die Erträge steigern und gleichzeitig die Verluste durch Schädlinge minimieren. Dies gelingt nun mal nur durch chemische Hilfsmittel zur Zeit und das wird auch so bleiben in absehbarer Zeit aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung.

Eigentlich sollten wir der Landwirtschaft ob der immens gesteigerten Erträge dankbar sein denn sonst hätten wir schon längst sehr viel mehr Krisen durch Hunger in der Welt.


 

Clubmitglied, 11973 Postings, 6683 Tage TimchenEine Spur von Alltagsrassismus und Naivität

 
  
    #1593
23.05.18 11:40
ist hier mal wieder unterwegs.
Die Bauern in fernen Ländern können halt nicht lesen und sind schuld.
Als ob lesen allein helfen würden, hier geht es um das Geschäft und eine gute Ernte
und sonst um nichts. Der Gewinn bestimmt in erster Linie den Einsatz von Pestiziden.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.

17 Postings, 371 Tage RinjaniTony,

 
  
    #1594
23.05.18 13:16
wenn dein Rettungsschwimmer ständig den Chlorgehalt des Wassers falsch einstellt aus Unwissenheit, was sollte man dann tun? Etwa das Chlor verbieten?
Und wer ist dann schlußendlich verantwortlich wenn die Badegäste aller unter bakteriellen und Pilzinfektionen leiden??
 

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerRinjani

 
  
    #1595
24.05.18 15:58
Volle Zustimmung. Die Risikoaversion ist die Crux in jedem Konversationszyklus. Chancen werden nicht mehr gesehen. Stattdessen werden abergläubisch potenzielle Problemchen zu globalen Katastrophen umdeklariert und der Fortschritt mit der Ausrede des Vorsorgeprinzips bekämpft. Um Logik ging und geht es dieser Bewegung nicht die Bohne. Im Gegenteil, nichts verabscheut sie mehr. Es ist purer Aberglaube, der die Menschheit seit Jahrtausenden zyklisch mit den Wohlstandsgipfeln erfasst. Frag mal die alten Griechen nach Gaia und der Angst der Philosophen for Ressourcenknappheit.

Man kommt dieser Hysterie auch nicht mit Logik bei. Sie muss an die Macht (das ist sie) und phänomenal scheitern, vorher gibt es kein Umdenken.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerHeute früh im Radio gehört

 
  
    #1596
1
28.05.18 18:02
Die neue Bundesministerin für Aberglauben und Moral geht auf die Autoindustrie zu und will nur die Autos nachrüsten lassen, die in der Nähe von Problemzonen registriert sind, damit's nicht so teuer für die Autohersteller wird. Im gleichen Atemzug machte sie aber deutlich, dass man rechtlich nichts gegen die Autobauer in der Hand hätte, aber das gebiete doch die Moral. Aha.

Seltsames Verständnis von Recht, Wirtschaft und Ursache-Wirkung. Zur Erinnerung: Nicht die Autobauer haben den Immissionsgrenzwert eingeführt, der nun angeblich Fahrverbote bzw. Nachrüstungen erzwingt, von denen man wiederum schon 2008 wusste, dass sie weder heute noch 2020 etwas bringen würden, selbst wenn alle Autos zu 100% ihre Grenzwerte einhielten. Die Problemzonen müssten für den Verkehr komplett gesperrt werden, weil die Hintergrundbelastung fast so groß ist wie der schwachsinnige Grenzwert selbst, der wegen fehlender Gefahr obendrein vollkommen unnötig ist.

Man fragt sich langsam: Sind die Politiker wirklich so blöd, so unverschämt oder beides zusammen? Zumindest halten sie die Unternehmensbosse für so doof, ihren Blitzableiter zu spielen und auch noch freiwillig dafür zu zahlen.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

69 Postings, 2020 Tage argarargaDie Politiker

 
  
    #1597
01.06.18 13:37
sind leider wirklich so blöd. Die intelligenten und vernünftigen Leute arbeiten alle in der Wirtschaft, deshalb funktioniert die. In der Politik werkeln die Ideologen und Idioten (Ausnahme: AfD).
 

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerMag sein

 
  
    #1598
1
03.06.18 21:19
aber ich glaube nicht, dass in der AFD weniger Idioten und Ideologen werkeln. Die maßlos überdehnte Konsenspolitik auf der grün-roten Welle macht es der AFD leicht, die richtigen Körner zu finden. Dass dies eine stramm rechte Partei macht, ist eine Konsequenz des identitären Impulses, den ein Zwangskonsens der Etablierten auslöst.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerWenn die Inkompetenz das Zepter schwingt

 
  
    #1599
05.06.18 10:53

ist das Resultat immer Chaos und Zerstörung. So auch im Dieselskandal, der u.a. zur schrittweisen Änderung der Euro 6 Normen geführt hat. Obwohl die Autoindustrie darauf hingewiesen hatte, dass die komplizierten Zulassungsvorschriften nach dem neuen WLTP Zyklus samt Partikelfilter für Benzinfahrzeuge in der Zeit nicht machbar seien, wollte die Politik, die zusammen mit der korrupten Wissenschaft die Hauptschuld am Dieselskandal trägt, ein weiteres, kafkaeskes Zeichen setzen. Als Resultat stehen jetzt die Bänder still. Viele Fahrzeugtypen sind temporär nicht lieferbar, einige wie der Golf GTI oder der BMW M3 werden sogar komplett aus dem Programm genommen.

Die FAZ berichtet von der Situation bei Porsche und zitiert den VDA: "Hier fehlt der politische Wille, die Grenzen des Machbaren anzuerkennen. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, dass die EU-Kommission vor dem Hintergrund der Ereignisse im vergangenen Jahr Handlungsfähigkeit zeigen will und dabei das Augenmaß verloren hat."

Wie lange will man sich von dem inkompetenten und unverschämten Kartell aus Politik, Medien und Wissenschaft eigentlich noch am Nasenring durch die Manege zerren lassen?

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerDer identitäre Impuls

 
  
    #1600
1
09.06.18 23:49

Am Anfang war Eva ... nein, das bringt Tony nur wieder zum Verzweifeln ... also lassen wir das mit den Genderzyklen, obwohl es die dominante Bewegung ist, und konzentrieren uns eine Ebene tiefer auf die Politik.

Da fängt es mit dem gesellschaftlichen Siegeszug der Umweltbewegung an. Der begann (von den historischen Wurzeln wie z.B. in der Romantik abgesehen) in den Sechziger Jahren zuerst zaghaft, um dann 20 Jahre später richtig durchzustarten und weitere 20 Jahre später seinen Overkill einzuleiten. Auf Deutschland bezogen, kann man sagen, als die Grünen in die Hallen der Macht einzogen, wars eigentlich schon fast wieder vorbei mit dem, was sinnvoll zu erledigen war.  Ab da war es faktisch betrachtet nur noch Politik und Dogma, aber dafür umso erfolgreicher, wenn es um die Gunst der Wähler ging. Hat Seppel Meier die Grünen vor ihrem Regierungsmandat noch verachtungsvoll oder zumindest misstrauisch beäugt, legte er seine Zweifel zur Jahrtausendwende ab und huldigte ihnen danach zunehmend. Kein Wunder, schließlich konnten die Hippies sogar Krieg.

Als Merkel dann 2005 auf die Bühne trat, war ihr erstes Ziel das, um was sich bei ihr schon immer alles dreht: Macht und am besten immer mehr davon. Die große Koalition war ein Start auf Augenhöhe mit der SPD. Von da an war klar, dass ihre Macht nur mit einer schwächeren SPD erhalten und ausgebaut wird. Die Strategie der linken Demobilisierung durch unverhohlenen Themenklau ging voll auf. Innerhalb von nur 4 Jahren kollabierte die SPD von 34% auf 23%. Die Union verlor nur leicht, ein Teil ihrer Stammwähler wanderte zur FDP und kehrte nach deren Desaster in 2013 mangels Alternative wieder zurück. Darauf konnte Merkel jedoch nicht setzen, da vor allem die Grünen ab 2009 zu einem Höhenflug ansetzten. Denen nahm sie in der Folge mit dem Atomausstieg und der beschleunigten Energiewende wegen dem ganz furchtbaren Klimawandel ebenso den Wind aus den Segeln.

Im Unterschied zur SPD, die wegen der Linken nicht links ausweichen konnte/wollte, taten die Grünen es. Es gab schließlich keine grünere Partei als sie, also wurde man eben noch ein Stückchen grüner. Von da an galt es, jedem lauen Lüftchen und jedem Staubkörnchen gigantische Gefahrenpotenziale anzudichten. Partikel, Glyphosat, Nitrat, Ozon, Stickstoffoxide, alles, was irgendwie nach Gefahr roch oder klang, war jetzt tödlich. Darüber hinaus entdeckte man, dass Schwache und Randgruppen plötzlich ganz fürchterlich von der Phallusdominanz unterdrückt sind und ganz viel Hilfe benötigen. Hier konnte man wenigstens noch politische Zeichen setzen, wenn die Regierung schon die eigenen Themen besetzt hatte.

Nur die Groko spielte nicht mit. Statt vernünftige Realpolitik mit einer Dekonstruktion des gegnerischen Narrativs zu machen und dem grünen Harakiri genussvoll zuzusehen, kopierte sie im Wettstreit um dem eingeschüchterten Wähler auch die grüne Radikalisierung. Nachdem Fukushima die nicht ohne Schmerzen und empfindliche Verluste lösbare Schuldenkrise erfolgreich übertüncht hatte, gab es kein Halten mehr. Man hatte verstanden, dass Angst und Hass noch stärker motivieren als Problemlösung mit positiven Versprechen, die zudem meist schwer einzulösen sind. Angst kann man jedoch begegnen und Hass kann legitimieren, wenn man einfach mit Vorschriften, Verboten und Gesetzen antwortet. Da die Regierung das tat, was die Opposition auf dem Plan hatte, erübrigte sich irgendwann der politische Wettstreit um Ideen. Man richtete es sich bequem ein im Konsensstübchen und jeder, der diesen Kaffeklatsch unterbrechen wollte, war automatisch ein Störenfried, der entsprechend gemaßregelt wurde. Die neue Konsensmitte war plötzlich soweit links, dass konservatives oder wirtschaftsliberales Gedankengut plötzlich ziemlich als ziemlich rechts daherkamen.

Selbiges hatte auch Obama spätestens in seiner zweiten Amtszeit begriffen. Statt sich mühsam an den alltäglichen Problemen abzuarbeiten, kreierte man einfach neue, die man beherrschen konnte. Der Klimawandel stand dabei ganz oben auf der Agenda der internationalen Angstmacher. Es ist pure Existenzangst einer ganzen Spezies, die man hier triggert. Allerdings ist sie schwer zu vermitteln, wenn sich Joe Sixpack oder Lieschen Müller bei Wetterkapriolen, die angeblich unserem Fossilfron geschuldet sein sollen, einfach in ihr Häuschen verziehen können. Irgendwie spüren die Beiden auch, dass es vielleicht nicht so toll ausgehen könnte, wenn irgendwann Atom, Öl, Kohle und Gas weg sein sollten.

Also musste eine reale Bedrohung her. Den Gefallen tat den vereinigten Extrembesorgten Assad in Syrien und in der Folge Putin mit der Krim. Und wieder war sie da, die Allianz der Angstmacher. Im Schulterschluss wurde der neue Adolf an die Wand gemalt, der dritte Weltkrieg drohte. Wenn das nicht real genug war, was dann? Interessant in diesem Zusammenhang war die Art und Weise, wie der politische Konsensapparat, der die Medien einschließt, das Narrativ durchgeboxt hatte. Durch Propaganda, Fake News und Verleumdung. Dieselben Techniken wie beim Klimawandel und der restlichen Umweltrallye. Wo sich der grüne Weltenretter unermüdlich gegen die 3%ige aber dafür umso mächtigere Klimaleugnermeute stemmen muss, kämpft der westliche Kriegsschwadronierer unverdrossen und aufrecht gegen die Putinversteher. Selbstverständlich entstammen beide dem extrem rechten Lager an, weshalb sie noch härter bekämpft werden müssen.

Man hätte die Flüchtlingskrise eigentlich schon nicht mehr gebraucht, aber sie war das I-Tüpfelchen auf der politischen Identitätsstiftung. Die Grenzöffnung in 2015 war, unabhängig davon, wie man zur Entscheidung (die ich wahrscheinlich genauso getroffen hätte) steht, ein politischer Fehler, da sie alle nationalen und europäischen rechtlichen Rahmen außer Acht ließ. Die Entscheidung war impulsiv und vielleicht sogar mit Blick auf Merkels katastrophales Image in den während der Schuldenkrise gedemütigten Südstaaten getroffen. Selbstverständlich waren Regierung und Opposition auch hier einer Meinung. Nur das Thema erlaubte es ihnen, Kritiker der Fremdenfeindlichkeit und des Rassismus zu bezichtigen.

Eigentlich schon früher, aber allerspätestens mit der Flüchtlingskrise waren wir beim identitären Impuls, den diese Konsenspolitik ausgelöst hatte. Denn das alles zu kritisieren traute sich irgendwann tatsächlich nur noch eine stramm rechte Partei wie die AFD, in der nicht wenige, aber bei weitem nicht alle, tatsächlich dem kolportierten Bild entsprechen und deshalb nicht davor zurückscheuen, Tabus zu brechen. Über diese Identifizierung und Überzeichnung konnten problemlos auch die restlichen Kritikpunkte als extrem rechts diffamiert werden, obwohl sie sachlich nicht die Bohne damit zu tun haben. Dieses Verhalten trägt glasklar totalitäre Züge.

Eng wird es allerdings für diese Strategie, wenn die eigenen Narrative scheitern und die Realität dem geschmähten, politischen Gegner recht gibt. Die Wetter-, Umwelt- und Genderfarces sind dazu prädestiniert. Was die AFD in so einem Fall mit dem zurecht erkämpften Mandat machen würde, steht in den Sternen, wäre aber zu 100% dem Versagen der zunehmend totalitär agierenden Konsenspolitik zuzurechnen.

Angefangen habe ich mit Eva und am Ende kann ich mir zumindest nicht den kleinen Hinweis verkneifen, dass sowohl Strategie als auch Mittel dieser Politik stark von femininen Eigenschaften gezeichnet sind. Das Schmieden von Allianzen und der Konsensdrang auf der einen Seite sowie die Verleumdung und Ausgrenzung auf der anderen sind physiologisch bedingt die weiblichen Pendants zu den männlichen Eigenschaften wie Egoismus und Gewalt.

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerKlimaschutz auf schwäbisch

 
  
    #1601
1
10.06.18 09:34

Geklaut bei Science skeptical
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerLöschung

 
  
    #1602
1
11.06.18 13:36

Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 12.06.18 22:27
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerHabe den letzten Beitrag löschen lassen

 
  
    #1603
1
12.06.18 22:38
weil die Zeit wieder meine Kommentare veröffentlicht.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerDie Welt ist sooo schlecht

 
  
    #1604
18.06.18 00:29
Der Vorzeigemisanthrop beim Spiegel hat wieder zugeschlagen. Demnach klebt an allem, was wir konsumieren Blut oder es führt uns geradewegs ins Umweltarmageddon. Dieser aller Empirie widersprechende und damit abergläubische Unsinn wird auch noch in der Rubrik ?Wissenschaft? veröffentlicht. In den Kommentaren herrscht dann auch finserste Untergangsstimmung. Konsens: Es muss vielmehr verboten, reguliert und gegängelt werden! Vor allem müssen die armen Schweine in den Entwicklungsländern daran gehindert werden, auch dem Konsum anheim zu fallen. Sonst ist der Ofen sofort aus.

Eine gruslige Denke tut sich da auf. Eine, die die ?grüne Geburtenkontrolle? mit Millionen von Zwangssterilisierungen in Indien und unter den Ureinwohnern Noramerikas wieder ins Gedächtnis ruft.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/...r-kolumne-a-1213258.html
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerUnd die Katastrophenwissenschaft liefert wieder

 
  
    #1605
18.06.18 01:12
Mal wieder im Radio aufgeschnappt. Der Nachrichtensprecher verkündet ganz betroffen, dass die Energiewende noch deutlicher als geplant ihr 2020er Ziel verfehlen wird. Aber es bestünde Hoffnung, denn ganz viele Wissenschaftler hätten gerade herausgefunden, dass das Eis in der Antarktis noch schneller als gedacht schmelze. Das in Grönland und der Arktis sowieso. Anscheinend glaubt der Sprecher, dass man jetzt einfach noch mehr Windräder aufstellen müsse, um das Eis zu schützen. Die globale Megaschmelze werde die Leute schon daran hindern.

Die Realität ist wie immer etwas grauer als das Schwarz. Da feiert das Eis in Grönland seit fast 2 Jahren fröhliche Urständ. Und auch das Eisvolumen in der Arktis nimmt seit März diesen Jahres mit rekordverdächtigem Tempo zu. Blickt man hinter die Fassade in der Antarktis, stellt man fest, dass der Eiszuwachs im Osten den Verlust im Westen (durch Unterwasservulkane!) mehr als wettmacht. Die aktuelle Schätzung beruht auf einer Anpassung der GIA (glacial isostatic adjustment) Komponente. Im Wesentlichen wird dabei der Druck des Eises auf die Erdkruste berechnet, in dem man ihre horizontale Ausdehnung misst. Dumm dabei ist nur, dass man deren Zusammensetzung gar nicht genau kennt. Riesige Ungenauigkeiten tun sich auf. So berechnet die aktuelle Studie den Eiszuwachs im Osten mit 5 Gigatonnen +\-  46 Gigatonnen. Damit ist das Toleranzband fast 10 mal so groß wie der Wert (hüstel). Zum Vergleich: Die NASA handelt hier Werte zwischen 50 und 200 Gigatonnen.

Es tut sich eigentlich nichts, aber angeblich naht jetzt der Weltuntergang noch schneller und ganz gewiss, oder vielleicht auch nicht. Worst case landen wir sogar im Schlaraffenland.

-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9463 Postings, 5135 Tage lumpensammlerWie die Faust aufs Auge

 
  
    #1606
18.06.18 23:58
passt die Forderung der UN Leiterin für Klimagerechtigkeit (ROFL), Robinson, zu meiner Genderwippe. Die frühere irische Ministerpräsidentin behauptet, die globale Erwärmung sei Manngemacht und verlange nach einer feministischen Lösung.

Ganz bestimmt! Jungs, fangt schon mal zu stricken an! Hoolahupp statt Fußball! Und schon wird?s wieder kälter.

https://www.reuters.com/article/...lution-says-robinson-idUSL8N1TK4EI

Story von WUWT.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben