Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 191 1665
Talk 46 763
Börse 104 614
Hot-Stocks 41 288
Rohstoffe 11 78

JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL.

Seite 1 von 39
neuester Beitrag: 11.08.17 12:05
eröffnet am: 31.01.08 12:15 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 954
neuester Beitrag: 11.08.17 12:05 von: 787Dreamlin. Leser gesamt: 286535
davon Heute: 173
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  

17100 Postings, 4414 Tage Peddy78JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL.

 
  
    #1
14
31.01.08 12:15
News - 31.01.08 12:03
Shell verbucht Rekordgewinn

Der Ölgigant Royal Dutch Shell hat im vergangenen Jahr kräftig von den hohen Rohölpreisen profitiert. Shell verbuchte allein im vergangenen Quartal einen Gewinn von mehr als 8 Milliarden Dollar. Da die Benzinpreise gleichzeit ständig gestiegen sind, steht der Ölriese jetzt wegen seiner enormen Gewinne in der Kritik.



HB DEN HAAG. Das niederländisch-britische Unternehmen Royal Dutch Shell steigerte den Überschuss im Vergleich zum Vorjahresquartal um 60 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar (5,9 Milliarden Euro). "Das ist angesichts sinkender Raffinerie-Margen und steigender Kosten ein zufriedenstellendes Ergebnis", sagte Finanzchef Peter Voser am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen. Damit schließt der Konzern das gesamte Jahr 2007 mit einem Überschuss von 31,3 Milliarden Dollar ab.

Vorstandschef Jeroen van der Veer wies Kritik an derartigen Gewinnen bei gleichzeitig steigenden Benzinpreisen zurück. Shell verdiene vor allem bei der Förderung und nicht an den Zapfsäulen, wo auch hohe Steuern abgezweigt würden, betonte er. Außerdem investiere sein Unternehmen allein in diesem Jahr rund 33,3 Milliarden Dollar unter anderem in neue Technologie.

Die Öl- und Gasproduktion ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Im Durchschnitt produzierte Shell im vergangenen Jahr täglich umgerechnet 3,44 Millionen Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter), 2006 waren es 3,65 Millionen Barrel. Finanzvorstand Voser sagte für 2008 einen weiteren leichten Rückgang voraus.

Bemerkbar machen sich vor allem Sicherheitsprobleme im Niger-Delta, die Shell dort an der Ölförderung hindern. Im Gegensatz zu früheren Jahren will Shell die wichtige Angabe über seine Ölreserven erst im März bei der Vorlage des Jahresberichts geben. Dies sei eine Anpassung an die Praxis der anderen Ölkonzerne, sagte van der Veer. Shell zahlt seinen Aktionären für das vierte Quartal eine Dividende von 0,36 Dollar, damit ergibt sich eine Jahresdividende von 1,44 Dollar je Anteil. Für das erste Quartal 2008 kündigte Voser eine Dividende von 0,40 Dollar an.





Quelle: Handelsblatt.com



News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
RDS 'A' 'A' ORD EUR0.07 1.767,00 -1,28% London Dom Quotes
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
928 Postings ausgeblendet.

1085 Postings, 544 Tage PaleAleMassiver Engpass?

 
  
    #930
3
11.07.17 15:42
oyal Dutch Shell: Licht am Ende des Tunnels?

Die Aktie von Royal Dutch Shell leidet weiterhin unter den anhaltend schwachen Ölpreisen. Allerdings gibt es trotz des nach wie vor äußerst trüben Chartbildes beim ?schwarzen Gold? nun allmählich wieder Hoffnung, dass die Notierung in den kommenden Wochen und Monaten wieder nach oben drehen könnte.

So ist die Zahl der US-Bohrlöcher nach zuvor 22 Wochenanstiegen in Folge kürzlich erstmals zurückgegangen. In vielen Regionen lässt sich selbst mit den effizientesten Methoden auf diesem Ölpreisniveau kein Geld mehr verdienen. Daher dürfte das Überangebot auf dem Ölmarkt allmählich wieder zurückgehen.

Der Chef des Energieriesen Saudi-Aramco, Amin Nasser, hat indes erklärt, dass er in den kommenden Jahren nun sogar mit einem massiven Engpass rechnet. Er begründete dies mit den massiv gekürzten Investitionen in neue Förderprojekte im Zuge des Ölpreisverfalls seit 2014. So sind seither die Budgets in der gesamten Branche um fast eine Billion (!) Dollar gekürzt worden. Doch die Erkundung und Erschließung neuer Vorkommen wäre gerade jetzt von enormer Bedeutung. Schließlich fallen innerhalb der kommenden fünf Jahre fast 20 Millionen Barrel Tagesförderung (was in etwa knapp 21 Prozent der weltweiten Produktion entspricht) weg und müssten durch neue Quellen ersetzt werden.

Ruhe bewahren
Auch wenn das Chartbild beim Ölpreis und bei Shell derzeit alles andere als erfreulich aussieht, sollten Anleger ruhig bleiben. Die Chancen für eine Stabilisierung des Ölpreises stehen relativ gut. Und da Shell mittlerweile ohnehin den Großteil seiner Erträge außerhalb des klassischen Fördergeschäfts erzielt, dürfte der Konzern auch weiterhin hochprofitabel bleiben und Anleger sich weiterhin an einer satten Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent erfreuen.

http://www.deraktionaer.de/aktie/...t-am-ende-des-tunnels--326240.htm  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleShell veräußert Fördergeschäft in Irland

 
  
    #931
2
12.07.17 11:13
Shell veräußert Fördergeschäft in Irland für $1,23 Mrd

http://www.newswire.ca/news-releases/...ship-in-corrib-634008743.html
 

1085 Postings, 544 Tage PaleAleCorrib-Gasfeld

 
  
    #932
2
12.07.17 12:44
Shell verkauft Anteil an Gasfeld Corrib für 1,2 Milliarden Dollar

LONDON (Dow Jones) - Shell trennt sich von einem weiteren Vermögenswert. Das Unternehmen verkauft nach eigenen Angaben seinen Anteil am Corrib-Gasfeld für bis zu 1,23 Milliarden US-Dollar an einen der größten kanadischen Pensionsfonds. Kontrolliert werde der Anteil von 45 Prozent künftig von einer Tochter des Canada Pension Plan Investment Board.

Bei der Royal Dutch Shell plc falle im Zuge der Veräußerung eine Wertberichtigung von rund 350 Millionen Dollar an. Sie werde im Zweitquartalsergebnis verbucht.

Shell hatte das Unternehmen, das das Gasfeld im Atlantik entdeckt hatte, 2002 übernommen. Gegen die Pläne des Konzerns, an Land eine Pipeline für den Transport des Gases zu bauen, liefen die Bewohner wegen Sicherheitsbedenken jahrelang Sturm. Shell musste die Pipeline schließlich anders verlegen als geplant und sie zudem durch einen Tunnel leiten, was die Kosten in die Höhe trieb und zu Verzögerungen führte. Gepumpt wird erst seit 2015.

Die Kanadier zahlen zunächst 947 Millionen Dollar, zwischen 2018 und 2025 werden abhängig von Gasförderung und -preisen weitere bis zu 285 Millionen Dollar fällig.

Shell will sich bis 2018 von Vermögenwerten im Wert von 30 Milliarden Dollar trennen. Bisher wurde nach Unternehmensangaben der Verkauf von Aktiva für mehr als 20 Milliarden Dollar angekündigt.

http://www.finanztreff.de/news/...-fuer-12-milliarden-dollar/12263547  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleJPMORGAN belässt SHELL A auf 'Overweight'

 
  
    #933
1
13.07.17 13:56
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Shell vor Zahlen von 2600 auf 2400 Pence gesenkt, die Einstufung jedoch auf "Overweight" belassen. Der britische Ölkonzern könne die Kapitalausgaben noch weiter senken, die Verschuldung reduzieren und aus den Konzernaktivitäten nach dem Jahr 2020 eine reine Bardividende zahlen, schrieb Analyst Christyan Malek in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Allein im zweiten Quartal dürfte Shell Barmittel von 9,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaften und aus Beteiligungsverkäufen 5 Milliarden Dollar erlösen./bek/tih

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...esst-shell-a-overweight  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleKursziel angehoben

 
  
    #934
2
18.07.17 14:25
Indes hat sich Goldman Sachs kürzlich trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise zuversichtlich zur Shell-Aktie geäußert. So lobte Analyst Michele della Vigna die gelungene Integration der BG Group. Der Konzern könne sich nun auf einen effektiven Kapitaleinsatz konzentrieren. Die erwirtschafteten Barmittel dürften seiner Ansicht nach zudem weiterhin ausreichen, um den Anteilseignern auch weiterhin eine satte Dividendenrendite von sieben Prozent zu sichern. Della Vigna belässt daher sein Anlagevotum für die Aktie auf ?Buy? und hob das Kursziel sogar von 2.440 auf 2.490 Britische Pence (umgerechnet knapp 28,40 Euro) an.

http://www.deraktionaer.de/aktie/...nd-eine-gute-nachricht-327260.htm  

323 Postings, 3196 Tage ShakenEin paar weitere Fakten

 
  
    #935
3
22.07.17 17:11
auf die ich gestoßen bin:
Das Scrip-Programm ist zeitlich beschränkt und muss in 2018 von der Hauptversammlung erneut genehmigt werden, sonst läuft es automatisch aus (S. 4 im folgenden Link)

http://www.shell.com/investors/...e-terms-and-conditions-18042016.pdf

Shell plant für 2017-2020 ein Aktienrückkaufprogramm von mindestens 25 Mrd. USD, vorausgesetzt der Ölpreis steigt Richtung 60 USD und die Verschuldung kann auf die geplante Gearing Ratio von 20 gesenkt werden. (S. 10 im folgenden Link)

http://www.shell.com/investors/...nagement-day-webcast-transcript.pdf


Bin gespannt wie die Quartalszahlen nächste Woche ausfallen und vor allem wie sich die Verschuldung entwickelt hat, da dies über die weiteren Schritte entscheidet.  

1085 Postings, 544 Tage PaleAle@Shaken

 
  
    #936
1
22.07.17 18:42
Dazu die Aussagen von CFO Jessica Uhl:
https://www.fool.de/2017/07/20/...-cfo-aktionaeren-mitteilen-moechte/

Aktienrückkäufe
Wie gewöhnlich, wenn der CFO schon einmal für Fragen bereitsteht, fragten einige Analysten nach den derzeitigen Kapitalverwendungsplänen des Unternehmens. Insbesondere wollten sie mehr zu Shells Aktienrückkaufplänen erfahren. Als Shell damit begann, einen Plan für die Zeit nach der Akquisition der BG Group zu erstellen, bestand ein großer Teil davon aus einem massiven Aktienrückkaufprogramm, um die durch die Akquisition bedinge Aktienverwässerung auszugleichen.

Das Aktienrückkaufprogramm sollte im Jahr 2017 beginnen, doch der Ölpreis spielte nicht mit und Shell hatte keinen ausreichend hohen Einkommensstrom, um seine Ziele zu erreichen. Also fragte ein Analyst Uhl, wie die Cash-Reserven eingesetzt werden sollen und welche Bereiche erst einmal in den Hintergrund gerückt werden, wenn der Ölpreis weiterhin so niedrig bleibt.

?Bezüglich der Rückkäufe bleiben unsere Absichten unverändert, wir stehen also immer noch zu den ursprünglich ausgegebenen Zielvorgaben unseres Aktienrückkaufprogramms. Der Plan war an gewisse Preisvoraussetzungen geknüpft und Preise sind niedriger, als ursprünglich geplant. Aber was Sie sehen, ist ein kompletter Fokus auf unsere Geschäftstätigkeiten, auf unsere Strategie, auf die Synergien und die komplette strategische Grundlage, die diese Transaktion umgibt. Wir konzentrieren uns auf diese Bereiche, auf konstante Cashflows, wie ich vorher bereits sagte, auf den Abbau von Schulden auf einen Verschuldungsgrad von 20 % ? und dann schauen wir auf Aktienrückkäufe. Und wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die Voraussetzungen für eine möglichst baldige Durchführung dieses Plans zu schaffen.?  

424 Postings, 574 Tage MarygoldNichts Neues

 
  
    #937
1
26.07.17 10:02
...und trotzdem stimmt es immer noch - Thorsten Küfner vom Aktionär:
Royal Dutch Shell-Aktie: Royal Dutch Shell ist für Thorsten Küfner, Redakteur vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR, seit längerem ein positives Beispiel aus
 

46365 Postings, 4208 Tage RadelfanQ2: wieder 0,47 USD Dividende!

 
  
    #938
3
27.07.17 08:22

1085 Postings, 544 Tage PaleAleZahlen

 
  
    #939
1
27.07.17 08:28
Shell hat im zweiten Quartal einen Umsatz von $72,13 Mrd (VJ: $58,41 Mrd) und einen Nettogewinn nach Anteilen Dritter von $1,545 Mrd (VJ: $1,175 Mrd) erwirtschaftet. Der bereinigte Nettogewinn liegt mit $3,60 Mrd über den Analystenschätzungen von $3,36 Mrd.  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleBen van Beurden

 
  
    #940
27.07.17 08:35
Royal Dutch Shell Chief Executive Officer Ben van Beurden commented:

"Shell's strong results this quarter show that we are reshaping the company following the integration of BG.

Cash generation has been resilient over four consecutive quarters, at an average oil price of just under $50 per barrel. This quarter, we generated robust earnings excluding identified items of $3.6 billion, while over the past 12 months cash flow from operations of $38 billion has covered our cash dividend and reduced gearing to 25%.

The external price environment and energy sector developments mean we will remain very disciplined, with an absolute focus on the four levers within our control, namely capital efficiency, costs, new project delivery, and divestments.

I am confident that we are on track to deliver a world-class investment to our shareholders."  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleRDS steigert Quartalsgewinn deutlich

 
  
    #941
27.07.17 08:38
LONDON (dpa-AFX) - Der Ölkonzern Royal Dutch Shell hat im zweiten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. So stieg der um verschiedene Faktoren bereinigte Nettogewinn von rund 1 Milliarde auf 3,6 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Das war mehr, als von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten erwartet hatten.

Dazu bei trugen bessere Ergebnisse in der Exploration und Förderung bei Öl sowie Gas bei, die von höheren Preisen sowie gestiegenen Fördermengen profitierten. Auch das Umfeld für Raffinerie und Chemie entwickelte sich besser.

Der Vorstandsvorsitzende Ben van Beurden warnte jedoch, dass das Unternehmen wegen des derzeitigen Preisumfeldes sowie der aktuellen Entwicklungen im Energiesektor weiterhin "sehr diszipliniert" bei Kosten oder neuen Projekten sein müsse./nas/fbr

https://www.comdirect.de/inf/news/...SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleCash Flow Rises to Highest Since Oil Crash Began

 
  
    #942
27.07.17 09:41
Royal Dutch Shell Plc?s cash flow from operations rose to the highest since the oil price slump started in 2014 as asset sales and cost cuts helped Europe?s largest energy company pay down debt and boost profit.

https://www.bloomberg.com/news/articles/...vel-in-more-than-two-years  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleRoyal Dutch Shell: Ein Grund zur Freude!

 
  
    #943
27.07.17 10:02
Royal Dutch Shell hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal die Prognosen der Analysten übertroffen. So steigerte der britisch-niederländische Energieriese den Umsatz von 58,4 auf 72,1 Milliarden Dollar, der bereinigte Gewinn legte um knapp 40 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar zu. Am Markt wurde mit 3,4 Milliarden Dollar gerechnet.

Pro Aktie lag das bereinigte Ergebnis damit bei 0,44 Dollar, erwartet wurden im Vorfeld 0,40 Dollar. Der Öl- und Gasförderer profitierte zum einen von den im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen gesunkenen Kosten, einer gestiegenen Fördermenge sowie von den im Jahresvergleich etwas höheren Ölpreisen. Konzernchef Ben van Beurden betonte, dass man wegen des derzeitigen Preisumfeldes weiterhin ?sehr diszipliniert? bei den Kosten und neuen Projekten sein müsse.

Die Quartalsdividende wird indes wie erwartet bei 0,47 Dollar konstant gehalten, womit sich die Gesamtjahresdividende auf 1,88 Dollar und die Dividendenrendite auf 6,8 Prozent belaufen würde.

Anleger können zugreifen
Royal Dutch Shell hat erneut beweisen, dass man auch bei anhaltend niedrigen Preisen dank einer relativ günstigen Kostenstruktur und einer starken Position im Downstream-Bereich (Tankstellen und Raffinerien) weiter Milliardengewinne einfahren kann. Die satte Dividendenrendite von fast sieben Prozent sollte daher sicher sein, die erste Dividendenkürzung seit dem Jahre 1945 ist in naher Zukunft eher unrealistisch. Da sich nun auch das Chartbild beim Ölpreis wieder deutlich aufgehellt hat, können Anleger jetzt wieder zugreifen.

http://www.deraktionaer.de/aktie/...-ein-grund-zur-freude--328890.htm  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleGewinne

 
  
    #944
27.07.17 10:34
Die großen europäischen Energie- und Ölkonzerne haben im zweiten Quartal satte Gewinne eingefahren und die Markterwartungen weitgehend übertroffen. Dabei profitierten sie meist von höheren Öl- und Gaspreisen, wie einige von ihnen mitteilen.

- Branchenführer Royal Dutch Shell kann seinen Gewinn zwischen April und Juni mit 3,6 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen.

- Auch der französische Öl-Riese Total verdient dank Einsparungen überraschend viel. Der Nettogewinn klettert um 14 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar.

- Der norwegische Konzern Statoil kann seinen operativen Gewinn mit 3,02 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen.

- Der Konkurrent Repsol steigert den Überschuss um rund 44 Prozent auf rund 582 Millionen Dollar. Die Spanier bauten ihre Schulden weiter ab und profitierten so neben der Erholung der Ölpreise auch von geringeren Finanzierungskosten.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...ige-Gewinne-ein-article19956030.html  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleRDS Q2

 
  
    #945
2
27.07.17 10:49
Royal Dutch Shell (A) übertrifft im zweiten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,44 die Analystenschätzungen von $0,40. Umsatz mit $72,13 Mrd. unter den Erwartungen von $72,15 Mrd.  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleÖlkonzerne Shell, Total und Statoil scheffeln Mill

 
  
    #946
27.07.17 11:15
LONDON (Dow Jones)--Die Quartalsberichte von Royal Dutch Shell, Total und Statoil sprechen für die Kostendisziplin in der Branche. Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise haben die drei Unternehmen, die den Reigen der Quartalsberichte in der globalen Ölindustrie einläuten, Milliardengewinne erzielt.

Der Nettogewinn von Shell kletterte im zweiten Quartal auf 1,9 Milliarden US-Dollar von 239 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft betrug 11,3 Milliarden Dollar. In den letzten zwölf Monaten hat Shell eigenen Angaben zufolge Barmittel in Höhe von 38 Milliarden Dollar aus seiner operativen Tätigkeit erwirtschaftet. Das sei genug, um die Dividenden zu zahlen und die Schulden zu reduzieren.

Auch der französische Ölkonzern Total und die norwegische Statoil gaben sich zuversichtlich und verwiesen auf ihre soliden Cashflows. Diese werden bei den Anlegern mit Blick auf die Dividendensicherheit immer wichtiger.

Total erzielte einen nahezu stabilen Gewinn von 2 Milliarden Dollar und einen deutlich Anstieg beim Cashflow. Statoil kehrte mit einem Ergebnis von 1,4 Milliarden Dollar in die Gewinnzone zurück nach einem Fehlbetrag von 302 Millionen Dollar im zweiten Quartal des Vorjahres. Der Cashflow betrug 4 Milliarden Dollar. Trotz der weiterhin niedrigen Ölpreise von um die 50 Dollar pro Barrel reduzierten die Norweger ihre Schulden.

Obwohl die Preise mittlerweile höher liegen als Anfang 2016, als ein Barrel Öl schon für 27 Dollar zu haben war, sind sie doch nur weniger als halb so hoch wie noch 2014. Das Überangebot ist nach wie vor vorhanden, auch wenn die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) versucht, die Förderung zu deckeln.

Die Milliardengewinne der Ölkonzerne sind das Ergebnis jahrelanger Bemühungen in der ganzen Branche, die Kosten und Investitionen soweit zurückzufahren, dass die Unternehmen auch in einem Umfeld niedriger Ölpreise gut zurechtkommen. Diese Bemühungen halten an.

Shell kündigte an, weiter streng auf die Ausgaben zu achten und das Kapital effizient einzusetzen. Auch Statoil gelobte weiterhin Disziplin.

Die großen US-Ölkonzern Exxon Mobil und Chevron werden am Freitag ihre Quartalsberichte vorlegen.

http://www.finanztreff.de/news/...atoil-scheffeln-milliarden/12301041  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleShell, Statoil, Total

 
  
    #947
1
27.07.17 11:32
Ölriesen fahren wieder satte Gewinne ein

Aufgrund der höheren Rohstoffpreise können die europäischen Ölkonzerne satte Gewinne einfahren. Damit wurden die Markterwartungen weitgehend übertroffen. Größter Gewinner: Branchenführer Royal Dutch Shell.

London/Paris/Madrid. Die großen europäischen Energie- und Ölkonzerne haben im zweiten Quartal satte Gewinne eingefahren und die Markterwartungen weitgehend übertroffen. Dabei profitierten sie meist von höheren Öl- und Gaspreisen, wie einige von ihnen am Donnerstag mitteilten. Branchenführer Royal Dutch Shell konnte seinen Gewinn zwischen April und Juni mit 3,6 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen. Auch der französische Öl-Riese Total verdiente dank Einsparungen überraschend viel. Der Nettogewinn kletterte um 14 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar.

Der norwegische Konzern Statoil konnte seinen operativen Gewinn mit 3,02 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen. Der Konkurrent Repsol steigerte den Überschuss um rund 44 Prozent auf rund 582 Millionen Dollar. Die Spanier bauten ihre Schulden weiter ab und profitierten so neben der Erholung der Ölpreise auch von geringeren Finanzierungskosten.

Anfang des zweiten Quartals 2016 pendelte der Ölpreis bei 37 Dollar pro Barrel (159 Liter), stieg dann zum Jahreswechsel auf 58 Dollar und liegt derzeit bei rund 50 Dollar. Während des Ölpreisverfalls hatten die Energieriesen zum Teil drastische Sparpakete aufgelegt. Dies schlägt sich nun positiv in den Geschäftszahlen nieder. Zum Start des dritten Quartals seien die Ölpreise allerdings weiter schwankungsanfällig, betonte Total.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...-ein/20113918.html  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleAbschied vom Benziner

 
  
    #948
1
27.07.17 15:48
Shell-Chef fährt künftig Elektroauto

Wer hätte das gedacht? Der Chef des größten Ölkonzerns Europas kündigt an: Sein nächstes Auto wird elektrisch angetrieben. Elektromobilität sei eine gute Sache, sagt Ben van Beurden.

Das sagt wohl viel über die Zukunft fossiler Energie aus: Der Vorstandschef von Royal Dutch Shell fährt bald keinen Benziner mehr. Sein nächstes Auto werde ein Elektro-Fahrzeug sein, sagte Ben van Beurden der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg". "Der Weg, die ganze Wirtschaft zu elektrifizieren, die Elektromobilität in Regionen wie Nordwest-Europa, den USA und sogar China sind eine gute Sache", sagte er und warb zugleich für das Pariser Klima-Abkommen. "Wir brauchen [?] sehr viel mehr Elektro-, Wasserstoff- oder Gas-Fahrzeuge, wenn wir innerhalb der Zwei-Grad-Celsius-Grenze bleiben wollen."

Der Vertrag von Paris verpflichtet die Welt, bis zur Jahrhundertmitte weitgehend aus der Verbrennung von Öl, Kohle und Gas auszusteigen. Damit soll die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius begrenzt werden.

Derweil nimmt der Druck auf die Autoindustrie zu, sich von Verbrennungsmotoren zu verabschieden. Ab 2040 werde Großbritannien den Verkauf neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge verbieten, hatte Umweltminister Michael Gove am Mittwoch mitgeteilt. Frankreichs Regierung hatte kürzlich ebenfalls für 2040 ähnliche Verbote angekündigt.

Royal Dutch Shell hatte im vergangenen Jahr den Gasriesen BG Group für umgerechnet knapp 53 Milliarden Euro geschluckt und wurde damit zum weltweit größten Anbieter von Flüssiggas. Der Öl-Gigant geht davon aus, dass die Nachfrage sich weltweit weg von fossiler Energie hin zu Energie entwickelt, die sauberer ist. Der Konzern kündigte an, jährlich rund eine Milliarde Dollar in seine Neue-Energie-Sparte zu investieren. Royal Dutch Shell sieht beispielsweise Chancen in Wasserstoffbrennzellen und Bio-Kraftstoffen für Flugverkehr, Schifffahrt und den Transport schwerer Fracht - also in Bereichen, für die Batterien nicht geeignet sind.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...tig-Elektroauto-article19956994.html  

323 Postings, 3196 Tage ShakenQ2 Zahlen sehr ordentlich

 
  
    #949
2
28.07.17 13:06
angesichts der durchwachsenen Ölpreisentwicklung.
Mit dem starken Cashflow konnte man die Verschuldung um 5,7 Mrd. USD senken innerhalb von Q2 2017. Der Anstieg des Cash-Bestandes ist wohl auf Fälligkeiten in Q3 von Verbindlichkeiten zurückzuführen, anders wäre der starke Anstieg nicht sinnvoll zu erklären.

Das Management ist sehr optimistisch, das Scrip-Programm dieses Jahr beenden zu können. Die letzten Quartale haben gezeigt, dass man die Dividende auch in vollem Umfang in Cash ausbezahlen kann. Finde es persönlich auch gut, dass sich in Q2 viele Investoren für die Cash-Variante entschieden haben und die Anzahl der neu emittierten Aktien "nur" 34 Mio. Stück war.

Was ich interessant finde: Shell hat die letzten Quartale über Exxon jeweils in Sachen Umsatz geschlagen. Die Profitabilität ist aktuell noch schlechter, sollte sich aber mit den aktuellen Maßnahmen nächstes Jahr deutlich verbessern (Effiziensteigerung + Wegfall Sonderbelastungen der 2017). Shell hat aktuell eine Marktkapitalisierung von ca. 230 Mrd. USD ggü. 340 Mrd. USD bei Exxon. Meiner Meinung nach muss hier eine Angleichung der Bewertung erfolgen, vorzugsweise natürlich mit einem Anstieg bei Shell. Hat hier jemand Gegenargument, weswegen Shell niedriger bewertet werden muss als die US-Konkurrenten?  

424 Postings, 574 Tage Marygold#949: Nö

 
  
    #950
1
28.07.17 19:54
Nö, Gegenargumente finde ich nicht. Aber Börsenlogik ist rational nicht immer erklärbar.  

218 Postings, 3072 Tage LangoGegenargument

 
  
    #951
1
01.08.17 09:27
ExxonMobil ist eben im Dow gelistet und US Aktien werden höher  bewertet.

Aber wie marygold sagt: rational ist das nicht. ..  

1085 Postings, 544 Tage PaleAleSolar

 
  
    #952
1
01.08.17 14:29

46365 Postings, 4208 Tage RadelfanHeute ist die letzte Chance für Q2-Dividende!

 
  
    #953
3
09.08.17 14:02
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

94 Postings, 380 Tage 787Dreamliner200 Tage Linie

 
  
    #954
11.08.17 12:05
Super, ausgerechnet am Ex-Dividenden Tag an die 200 Tage Linie heran gelaufen und das Ding rauscht ab wie blöd. Aber vll bildet sich ja so eine W-Formation?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben