Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 318 2561
Börse 123 1216
Talk 134 781
Hot-Stocks 61 564
DAX 11 148

Daimler 2011 Daimler 2011 Daimler 2011

Seite 1 von 549
neuester Beitrag: 28.04.17 15:56
eröffnet am: 23.12.10 20:26 von: Trendseller Anzahl Beiträge: 13711
neuester Beitrag: 28.04.17 15:56 von: west263 Leser gesamt: 1617620
davon Heute: 1468
bewertet mit 32 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
547 | 548 | 549 | 549  Weiter  

3321 Postings, 2604 Tage TrendsellerDaimler 2011 Daimler 2011 Daimler 2011

 
  
    #1
32
23.12.10 20:26
Würde gerne einen neuen Tread eröffnen

Was sind eure Kursziele für Daimler in 2011? Wo seht ihr Daimler kurz vor Jahresende 2011?

An sonsten sollte man alles wichtige was in 2011 passiert hier niederschreiben.

Gruß an alle Investiereten und immmer schön Richtung Norden Daimler!!!!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
547 | 548 | 549 | 549  Weiter  
13685 Postings ausgeblendet.

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13687
28.04.17 13:17
@plusmacher Man zahlt nur Steuern auf Gewinne, also nach Abzug der Kosten!  

5 Postings, 5369 Tage R3006plusmacher

 
  
    #13688
28.04.17 13:21
das stimmt. So etwas geht nur mit Hebelprodukten bei Kosten von 3,99 Euro und dann auch nur ab 1000 Euro Einsatz. Nur mit Aktien werden nur die Banken gefüttert.  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13689
28.04.17 13:30
Ha, Hebelprodukte füttern die Banken. Die Ordergebühren sind doch schon mikroskopisch.
Aber eine "Kritische Masse" braucht man schon. Ohne die macht es kein Spaß.
Wer hebelt kommt aber nie auf ein grünen Zweig!:(  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13690
28.04.17 13:35
für mich sind Hebelprodukte leider wie Wettscheine, habe mich damit aber auch noch nie so richtig beschäftigt, da ich lieber bei dem bleibe, bei dem ich weiß, dass ich gut darin bin ;)) Hauptsache ich weiß was short und long ist ;))  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13691
1
28.04.17 13:47
Aber egal, schauen wir lieber mal auf den Dax und Daimler.
Nikkei-0,3%, Euro 1,0934. S&P -Indikator2391,xx hält den Dax über Wasser.
Nachher geht es entweder auf ATH oder es geht ins Minus.
Über 68,7 würde ich nicht mehr kaufen. Die Tradegater verprügeln nachbörslich sowieso die Daimler!;))
Dax könnte mit 12400 ins Wochenende gehen oder mit dem möglichen Rückenwind aus USA
12500 Punkte machen. Also streng euch an und bringt die Mille nach Hause!;))  

208 Postings, 56 Tage Bioption-Berlin@damir

 
  
    #13692
28.04.17 13:50
Mensch da muss ich aber Arm dran sein mit meinen Hebelwettgeschäften
und Aktien auf lange Sicht liegen lassen sind heutzutage totes Kapital und Binäre Optionensgeschäfte (10K Einsatz für 15 Min Laufzeit = 92 % Gewinnausschüttung bei meinem Anbieter) bringen das schnelle Geld man muss natürlich den Chart lesen können - mein schweizer Freund aus Bern muss es ja schliesslich wissen als Multimillionär welcher auch die lustigen Trendlinien und Dreiecke malt im Tageschart  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13693
28.04.17 13:52
Trump ist nicht so doof ! Erst die Kriese mit Nord-Korea anleiern und dann vom Süden
1 Mrd. für die Abwehrraketen abgreifen. Ganz schon raffiniert!
Kommentar: Im Westen nicht Neues!  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13694
28.04.17 14:07
@Bio Egal wo, wenn die Wetten mehr Masse als die Realität hat kommt es zu Kursverzerrungen.
Warum jammern hier alle über die Kurse? Vor allem bei Aktien mit hohem Streubesitz
ist dem Betrug Tür und Tor geöffnet.
Die Big Player können jeden gewünschten Kurs einblenden. Gegen die zu wetten ist reiner
Selbstmord! Ja, und Charts zeigen nur was war. Was wird, konnte noch kein Chart vorher
sagen. Zu jedem Kurs gibt es zwei Meinungen, sonst würde kein Geschäft zustande kommen!  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13695
28.04.17 14:08
Ich müsste mich da mal reinlesen, ich verstehe leider noch nicht wie das abgerechnet wird usw. habe mal versucht mich da reinzulesen und habe dann in Foren gelesen, wie manche vom Millionär zum Insolventen geworden sind oder andere die 100 sichere Zertifikate gewonnen haben und dann mit 2 unsicheren ihr ganzes Kapital verloren haben.... deshalb sehe ich das wie Sportwetten an und habe da eher Angst mich damit überhaupt zu beschäftigen. Ich kann mich mit einer Nettorendite von 60%+ aber auch nicht beschweren, versuche in den nächsten Jahren eher die Steuern mit einem Umzug in ein anderes Land zu senken ;)) Wenn die Steuern nicht wären, würde es bei den meisten Trauern um einiges besser aussehen, wenn man dann noch den Zinseszins dazu rechnet.  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13696
28.04.17 14:10
Tradern*  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13697
28.04.17 14:23
@Plusmacher Die wenigsten Millionäre sind es wegen den Aktien. Der durchschnittliche
Millionär ist durch hart, ehrliche Arbeit reich geworden. Mach eine Erfindung, spiel Fußball
oder nimm eine CD auf. Halt dich von der Börse fern und von Hebeln erst recht!;)))  

56 Postings, 16 Tage plusmacherdamir25

 
  
    #13698
28.04.17 14:32
da gebe ich dir recht, nur verdiene ich schon recht gut, habe mein Moneymanagement und zahle höchstens 25% meines Gewinnes aus. Viele verdienen gut, geben aber auch wieder alles aus wie der ein oder andere Promi ;))  

15397 Postings, 2705 Tage WeltenbummlerUBS-Ökonom warnt vor Bankrun bei Strafzinsen für

 
  
    #13699
28.04.17 14:33

UBS-Ökonom warnt vor ?Bankrun? bei Strafzinsen für Kleinsparer

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 22.11.16 13:41 Uhr

Die Schweizer UBS erwartet, dass die Einführung von Strafzinsen für Kleinsparer zu einem Ansturm auf das Bargeld führen würde.

Die UBS erwartet bei der Einführung von Strafzinsen einen Run auf das Bargeld. (Foto: dpa)

Die Anlageexperten der UBS warnen vor einer Weitergabe von Strafzinsen an Kleinsparer. ?Das ist eine heikle Gratwanderung der Banken?, sagte der Chefökonom für die UBS in der Schweiz, Daniel Kalt, am Dienstag laut Reuters. Im Kleinkundengeschäft könnten die Institute die Negativzinsen nicht weitergeben. ?Sonst haben sie einen Bankrun?, warnte Kalt. Die Institute fürchten ein solches Szenario, bei dem Bankkunden massenweise Bargeld abheben.

Banken müssen für ihre Einlagen bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ab einem gewissen Freibetrag eine Strafgebühr von minus 0,75 Prozent bezahlen. Damit will die SNB verhindern, dass noch mehr Anleger in den sicheren Hafen Schweiz flüchten und der Franken weiter an Wert gewinnt ? denn das bremst die Exporte.

Doch für Banken bedeuten die Negativzinsen hohe Kosten: Viele Anleger lassen wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten lieber die Finger von Aktien oder Anleihen und halten ihr Erspartes in bar. ?Cash ? so wie es die Banken anbieten, ist ein subventioniertes Asset, weil wir die Negativzinsen nicht weitergeben können. Deshalb ist Cash für die Banken ein gewisses Problem?, sagte Kalt.

Unlängst hatte die PostFinance ? eine der größten Banken der Schweiz ? für ihre Kunden daher Negativzinsen ab einem Barvermögen von einer Million Franken angekündigt. Ansonsten verlangt die Alternative Bank Schweiz eine Strafgebühr von ihren Kunden. Andere Institute scheuen bisher vor einer Gebühr für Kleinsparer zurück, haben das aber in einigen Fällen nicht ausgeschlossen.

Unbeeindruckt von der Möglichkeit der Strafzinsen tragen die Europäer ihre Ersparnisse weiterhin auf die Bank, wie eine Erhebung ergeben hat.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/...fuer-kleinsparer/

 

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13700
28.04.17 14:34
Du kannst dich da hineinlesen wie du willst. Die DBK hat 30 Mrd. Kapitalerhöhung
in den letzten Jahren gebraucht. Und unter 10 Euro waren sie nur 15 Mrd. Wert.
Das ist doch ein Totalverlust. Oder Commerzbank .....Oder Hypo.......
Obwohl die alle sehr gut eingelesen sind!;))
 

15397 Postings, 2705 Tage WeltenbummlerItalienische Bank-Aktien sacken ab Deutsche Wirts

 
  
    #13701
1
28.04.17 14:35

Italienische Bank-Aktien sacken ab

Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 23.11.16 14:34 Uhr

Die Aktien italienischer Banken sacken an der Mailänder Börse ab. Das Anfang Dezember stattfindende Referendum im Land könnte eine Regierungskrise auslösen.

Italiens Premierminister Matteo Renzi. (Foto: dpa)

Die Angst der Anleger vor dem Verfassungsreferendum in Italien Anfang Dezember ist am Mittwoch erneut hochgekocht. Der italienische Bankenindex verlor drei Prozent, der Mailänder Aktienindex fiel um 1,4 Prozent, berichtet Reuters. Am härtesten traf es Banco Popolare di Emilia und Mediobanca, die jeweils rund 4,5 Prozent abgaben. Auch Banco Popolare, BP Milano und Unicredit fielen um bis zu 3,5 Prozent.

Ministerpräsident Matteo Renzi will am 4. Dezember über Einschränkungen bei der Rolle des Senats und Zuständigkeiten der Regionalregierungen abstimmen lassen. Allerdings wächst bei Investoren die Sorge, dass sich nach Großbritannien auch eine möglicherweise neue rechtsgerichtete Regierung in Italien für einen Ausstieg aus der Europäischen Union stark machen könnte.

Die italienischen Banken sitzen auf einem rund 300 Milliarden Euro hohen Berg fauler Kredite. Um ihre Kapitalreserven für künftige Krisen aufzufüllen, planen mehrere Institute Kapitalerhöhungen. So benötigt Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS), das älteste Geldhaus der Welt, rund fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die laufende EZB-Prüfung zu den Krediten der Bank werde im ersten Halbjahr 2017 erwartet, teilte das Institut mit. Die Aktien fielen um 3,5 Prozent.

Die Rekordlaune der US-Börsen hat die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Mittwoch indes nicht angesteckt. Dax und EuroStoxx50 gaben jeweils rund 0,3 Prozent auf 10.675 und 3034 Punkte ab. ?Es drängt sich die Frage auf, ob es sich bei dem derzeit dynamiklosen Handel um eine Art Ruhe vor dem Sturm oder aber um eine Phase des Luftholens handelt?, sagte Helaba-Stratege Christian Schmidt. Die Verunsicherung nach der Wahl Donald Trumps zum künftigen US-Präsidenten sei trotz immer neuer Rekordmarken an der Wall Street immer noch spürbar. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index am Dienstag erstmals über der psychologisch wichtigen Marke von 19.000 Punkten geschlossen. Beim Dax hingegen wolle die Marke von 10.800 Punkten einfach nicht fallen. ?Das nimmt den Investoren den Wind aus den Segeln?, sagte ein Händler.

Zudem herrschte einen Tag vor der Handelspause an den US-Märkten anlässlich des US-Erntedankfestes Zurückhaltung. Am Mittwoch pausierten bereits die japanischen Märkte feiertagsbedingt. Mit Spannung warten Anleger zudem auf die Vorlage der Protokolle der jüngsten Sitzung der US-Notenbank am Abend (20.00 Uhr MEZ). Von den Mitschriften erhoffen sie sich Hinweise auf das Tempo der erwarteten Zinserhöhungen. Der Dollar legte nach seinem Marsch auf den höchsten Stand seit mehr als dreizehn Jahren eine Pause ein. Der Euro pendelte um 1,0606 Dollar.

Spekulationen auf einen Stahlboom trieben den Sektor weltweit an. Trump hatte am Dienstag bekräftigt, die Erzeugung von Stahl im eigenen Land voranzutreiben. Das hatte die US-Stahlaktien nach oben katapultiert. In Europa legten sich Anleger ThyssenKrupp, Salzgitter, Outokumpu und ArcelorMittal ins Depot. Sie gewannen bis zu 1,7 Prozent. Klöckner & Co bekamen durch eine Heraufstufung zusätzlichen Rückenwind. Die Papiere gewannen bis zu fünf Prozent auf 10,81 Euro und lagen an der SDax -Spitze. Die Analysten von Berenberg setzten die Titel auf ?Hold? von ?Sell? herauf und hoben das Kursziel um einen Euro auf 10,50 Euro an.

Infineon -Anleger konnten sich nach einem durchwachsenen Ausblick des Chipkonzerns nur schwer für eine klare Richtung entscheiden. Die Papiere fielen zunächst um 2,6 Prozent und lagen anschließend bis zu 1,4 Prozent höher bei 16,64 Euro. Der Umsatzausblick für kommendes Jahr liege unter den Erwartungen, betonten die Analysten von Helvea Baader. Das veranlasse einige Anleger zu Gewinnmitnahmen, sagte ein Händler. Die Anhebung der mittelfristigen Margenziele gefiel den Investoren aber. ?Infineon ist in einer besseren Marktposition gegenüber seinen Wettbewerbern?, urteilte die DZ Bank. Das Produktportfolio sei stark entwickelt und der Konzern scheine weiter Marktanteile zu gewinnen.

Im Autosektor folgten Anleger bei Volkswagen einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs. Die Papiere stiegen um bis zu 2,2 Prozent auf 123,20 Euro an die Dax-Spitze. Goldman schraubte das VW-Kursziel auf 153 von zuvor 115 Euro hoch. Bei Daimler senkte Goldman das Rating auf ?Neutral? von ?Buy?. Die Aktien gaben 1,2 Prozent ab.

Ein ermutigender Ausblick auf das Sommergeschäft hievte den Aktienkurs von Thomas Cook um bis zu acht Prozent nach oben. Sie notierten so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Der Reiseveranstalter sieht sich angesichts der Buchungen für den kommenden Sommer auf Wachstumskurs. Dank früher Reservierungen hätten alle Märkte zugelegt. Das in Deutschland unter den Marken ?Neckermann? und ?Öger? bekannte Unternehmen hatte im vergangenen Geschäftsjahr wegen der erhöhten Anschlagsgefahr besonders unter einem schwächelnden Türkei-Geschäft gelitten.


https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/...aktien-sacken-ab/

 

10970 Postings, 1243 Tage Galearisklar, ich war noch nie bullisch für Italo- Bonke

 
  
    #13702
28.04.17 14:38
da ist mir meist zu viel Faules dabei.  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13703
28.04.17 14:39
von 2016? was soll uns das jetzt sagen?  

79 Postings, 725 Tage west263und ich dachte

 
  
    #13704
1
28.04.17 14:56
die ganze Zeit, das hier wäre der Daimler Thread.
 

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13705
28.04.17 15:07
@west "Daimler" Dann hau doch was raus! Ich dachte schon du schläfst!;))  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13706
28.04.17 15:12
langsam kann ich mir vorstellen, dass Dienstag auch so ein nullisch Tag für den DAX wird.  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13707
28.04.17 15:16
Erstmal läuft man den Amerikanern entgegen. Um 15:30 liegt das Tageshoch auf dem Tisch.
Dann entscheiden die Amis ob Schmalhans oder Bonanza!;)))  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13708
28.04.17 15:26
Meine Prognose 17:35 12400 / 68,00 ! Ohne Gewähr!;))  

56 Postings, 16 Tage plusmacherDAI

 
  
    #13709
28.04.17 15:34
ich sage zwischen 68,40 und 50  

5590 Postings, 554 Tage damir25DAI

 
  
    #13710
28.04.17 15:47
Spätestens nachbörslich haut einer unter 68 Euro raus!;)) Sell in april and dance in the may!
Die Kohle liegt bereit!;))  

79 Postings, 725 Tage west263damir25

 
  
    #13711
28.04.17 15:56
Ich bin Daimler Aktien Anleger und habe momentan nur noch steuerfreien Besitz vor 09 und einen kleinen Teil gesperrter Mitarbeiter Aktien. Den Rest habe ich verkauft und lese hier interessehalber mit.

Zu deinem Cent Handel kann ich nichts konstruktives beitragen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
547 | 548 | 549 | 549  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
BASFBASF11
Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000