Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 148 1186
Talk 83 832
Börse 53 265
Rohstoffe 19 93
Hot-Stocks 12 89

IVU TRAFFIC TECHNOLOGIES AG controls the city

Seite 1 von 75
neuester Beitrag: 31.07.15 17:45
eröffnet am: 17.02.12 11:51 von: Hornissen Anzahl Beiträge: 1865
neuester Beitrag: 31.07.15 17:45 von: Katjuscha Leser gesamt: 293376
davon Heute: 218
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  

59 Postings, 1276 Tage HornissenIVU TRAFFIC TECHNOLOGIES AG controls the city

 
  
    #1
18
17.02.12 11:51
Key Numbers
Market Cap 18M EUR
Sales 40M EUR
Profit 27M EUR
EBITDA 3.5M EUR
Cash 2M EUR
LT Debt 750K EUR
Assets 40M EUR
Liabilities 17M EUR
Shares Outstanding 17,700,000
Free Float 8,900,000
Employees 328
Major investors:
Insiders 28%
BayernInvest Kapitalanlage GmbH 1.96%
BayernInvest Kapitalanlage GmbH 1.31%
Lange Assets & Consulting GmbH 0.23%

Resume: profitable company, no debt, no easy to compete with long established company like IVU, cheap strock. You decide the rest.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  
1839 Postings ausgeblendet.

346 Postings, 2171 Tage matkobKeine Erhöhung der regulären Dividende

 
  
    #1841
23.07.15 09:27
Ich weiß, dass die Information längst bekannt ist. Aber ich habe es noch nicht wirklich verstanden. Kann bitte jemand noch einmal kurz erklären, warum IVU trotz hohem Cashbestand und ordentlicher Gewinne keine höhere Dividende ausschütten darf!?

Vielen Dank!!!  

5534 Postings, 1450 Tage kieslyin der Schlußauktion

 
  
    #1842
23.07.15 17:47
nochmal 885 zu 4,168?
da lacht das Herz!  

4 Postings, 12 Tage KFAnsichtenStandorte

 
  
    #1843
23.07.15 20:20
eine dauerhaft gut geführte Firma, wird auch am Aktienmarkt erfolgreich sein, und dies erhoffe ich mir auch im eigenen Interesse
dennoch sehe ich den Standortausbau nicht so positiv:
Israel - der Markt ist begrenzt und man war auch ohne Standort dort bisher erfolgreich,
und aus den Nachbarstaaten wird man eher keine Folgeaufträge erhalten,
dann würde ich mich wegen des größeren Potentials doch eher in der Golfregion ansiedeln,
Schweiz - man ist beim größten Unternehmen -der SBB- schon lange im Geschäft, ging auch ohne Standort, warum also jetzt, wo die Standortkosten auch noch währungs-bedingt gestiegen sind und ein Leuchtturmobjekt da ist? Da man kürzlich auch in Südbaden einen Auftrag erhalten hat, hätte man z.B. auch aus Freiburg für den SW, die Schweiz und Ostfrankreich agieren können.
Zuletzt - was ist mit Österreich? bisher wohl noch ein weißer Fleck oder Brasilien?    

1505 Postings, 3258 Tage allavista@KFAnsichten, ich mach es mir bei solchen Fragen

 
  
    #1844
1
23.07.15 20:43
ganz leicht. Hab ich in ein tolles Unernehmen mit einem TopMangement investiert?

Nein, dann verkaufen.

Ja, dann wird es am besten Wissen welche Schritte am vorteilhaftesten für das Unternehmen sind. Sollte ich es besser wissen, sofort verkaufen, denn dann sind hier Stümper am Werk und die Unternehmensdaten werden sich verschlechtern. Entwickelt sich das Unternehmen hervorragend weiter, war ich daneben gelegen.  

77092 Postings, 5618 Tage KatjuschaKFAnsichten

 
  
    #1845
23.07.15 21:07
Aus der Golfregion hat man sich grad zurückgezogen, eben weil dort der Markt abgegrast ist und Risiken birgt.
In Israel hat man gerade einen Großauftrag bekommen und rechnet mit Folgeaufträgen. Wie kommst zu der Behauptung, man könne dort keine Aufträge bekommen? Weißt du da was was wir (und der Vorstand) nicht wissen?

Was glaubst du denn wie hoch die Standortkosten sind? ich glaub du überschätzt da etwas, was Standort bedeutet.

Und wenn du nicht mehr Standorte willst, wieso fragst du dann ausgerechnet nach Österreich oder Brasilien? Gibt es da deiner Meinung nach schnelles Wachstum?

Grundsätzlich denke ich, der Vorstand wird besser einschätzen können, wo sich gerade Standorte lohnen und wo nicht. Ich hab ohnehin das Gefühl, das Thema Standort wird überschätzt. Man geht immer dort kurzfristig hin, wo man grad Aufträge abwickelt und mit Folgeaufträgen rechnet. Das galt als vor allem für die Golfregion oder Südamerika, jetzt auch teilweise Nordamerika. In Mitteleuropa dehnt man sich sukezssive aus, dementsprechend auch Schweiz, und insbesondere versucht man in Südostasien mehr als nur kurzfristig aktiv zu sein, sondern sich dort festzusetzen. Für meinen Geschmack sind Mitteleuropa und Südostasien die festen Standorte, und bei allem anderen ist man flexibel genug, um auch schnell wieder die Zelte abbrechen zu können.  

4 Postings, 12 Tage KFAnsichtenallavista

 
  
    #1846
23.07.15 22:19
dein Vorgehen/deine Ansicht ist o.k.
ob IVU top ist, weiß ich nicht, gut aber -weiß ich von der HV- aber allemal, und daher bin und bleibe ich dort auch gut investiert
ich würde dazwischen noch ein paar Abstufungen einfügen
z.B. kann man diskutieren, ob der sehr gute Techniker Dr. Bergstein auch ein guter/
hervorragender Finanzvorstand ist, hoffe aber, dass er seine Zusatzaufgabe zeitlich und fachlich gut erledigt

Zu Katjuscha:
Rückzug vom Golf hab ich nicht gewußt, natürlich kann es in Israel (auch ohne Eisenbahn) noch Nachfolgeaufträge geben, was auch wünschenwert ist, ich glaube aber nicht, dass sich die arabischen Nachbarstaaten unbedingt aus Israel "betreuen" lassen wollen,
Standortkosten schätze ich auf 200 bis 250 TEU (2 feste Mitarbeiter, Miete, Betrieb, Einrichtung), Kosten, die man eingehen, aber auch flexibel anpassen kann  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuschageht ja auch erstmal nur um Israel

 
  
    #1847
23.07.15 22:32
ich glaub du überschätzt ein wenig die Größe von IVU.

Wäre doch schon ein Fortschritt wenn man 1-2 Folgeaufträge in Israel bekommt. Und dann schaut man weiter, ob sich das Knowhow von IVU rumspricht bzw. man selbst im Marketing und Vertrieb in die Offensive gehen kann. Wenn es nicht wird, ist IVU sicherlich flexibel genug, den Standort wieder aufzugeben.

Im übrigen glaub ich, dass du die politischen reseentiments da etwas falsch einschätzt. Ein Kunde aus Jordanien oder dem Libanon, der auf IVU aufmerksam wurde, bringt doch damit nicht Israel in Verbindung, nur weil eine deutsche Firma dort einen Standort hat. Aber wie gesagtm soweit mir bekannt geht es IVU erstmal nur um Israel.  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuscha37 Stellenangebote bei IVU derzeit

 
  
    #1848
1
28.07.15 14:04
Erhöht sich in letzter Zeit zusehens.

http://www.ivu.de/bewerben/stellenangebote/alle.html

Bei 400 MA ist das schon interessant. Hoffe mal, man findet qualifiziertes Personal.

Bewerbt euch doch mal! :)  

521 Postings, 387 Tage TBH1414Nach meinem Studium gerne

 
  
    #1849
1
28.07.15 14:49
Aber das dauert noch etwas...

Schöner Rücksetzer bis knapp unter das Ausbruchniveau. Jetzt kann es mit Schwung wieder hoch gehen. 5? bis Jahresende ist doch ein realistisches Ziel :-)  

7974 Postings, 3629 Tage ScansoftInit explodiert

 
  
    #1850
5
28.07.15 14:54
gerade förmlich. Die Bewertungsdifferenz zu IVU wächst weiter, obwohl absehbar ist, dass IVU in den nächsten Jahren die Gewinne deutlich stärker steigern kann, da man sich erst in der Mitte des Skalierungspotentials befindet. IVU bleibt einer meiner besten Langfristposis.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

2025 Postings, 2221 Tage ExcessCashGewinne steigern...

 
  
    #1851
2
28.07.15 19:32
ist möglich, muss aber erst gemacht werden, Scansoft. M.E. würde IVU gut daran tun, sich stärker zu fokussieren. Tanzt doch auf sehr vielen Hochzeiten. Da sollte man sich von INIT etwas abgucken.

INIT bietet Leitsysteme für Busse und Bahnen, sonst nichts. Dadurch einer der weltgrößten Player und wesentlich profitabler. Siehe Umsatzrendite (obwohl IVU keine Steuern zahlt, Gewinn je Mitarbeiter usw... )
Recht hast du ... noch sehr viel Potential.

3,97

 

354 Postings, 837 Tage Prater80Die Stamdortfrage

 
  
    #1852
1
28.07.15 20:24
Man kann nicht auf zu vielen Hochzeiten tanzen, von daher kann ich einen skeptischen Blick auf die Standortexpansion sehr gut verstehen.

Aber zu den neuen Standorten zwei interessante Aspekte:

Israel:
Da muss es ja nicht nur um den Kunden gehen, eventuell möchte man auch an dem Technologie Standort Israel präsent sein

Schweiz:
Eventuell wurde der Kontrakt ja in Schweizer Franken geschlossen und man pocht auf eine weitere Erstarkung des Franken (Bissel Abwägung, ich weiß)



 

77092 Postings, 5618 Tage KatjuschaExcessCash, mag ja alles sein, nur versteh ich bei

 
  
    #1853
4
28.07.15 21:40
der Diskussion dann immer die niedrige Bewertung nicht.

INIT wird jetzt mit 275 Mio ? bewertet. Ist ja schön wenn man eine hohe Umsatzrendite hat, aber rechtfertigt das eine doppelt so hohe Gewinnmultiple?

INIT macht 12-13 Mio ? Gewinn -> KGV von 22
IVU macht rund 5 Mio Gewinn -> KGV von 14

Da ist der Cashbestand nicht mit drin, der das cashbereinigte KGV bei IVU auf 10,5 reduziert.

Zudem mag es ja von Vorteil sein, sich noch klarer zu fokussieren, aber ich würd nicht sagen, dass IVU irgendwie zu breit gefächert wäre. Die Systeme bringen ja den Vorteil sich als Komplettanbieter zu präsentieren. Zudem kann man auch in einem Bereich den Auftrag gewinnen und später Folgeaufträge aus einem anderen Bereich dem selben Kunden anbieten.
Scherlich hast du aber recht, dass INIT höhere Margen hat. Liegt einerseits schlichtweg am höheren Umsatz und andererseits an eher margenschwachen Bereichen bei IVU, aber deshalb weist der Vorstand ja immer so oft auf die Rohmarge als wahre Ertragsgröße hin. Aber es wird natürlich auch immer mal Phasen geben, wo das Personalwachstum vorläuft und Skaleneffekte zeitweise abmildert, wobei der Vorstand auf der HV klar sagte, man wolle immer mindestens so stark im Gewinn wie im Umsatz wachsen, selbst in diesen Phasen. Längerfristig lässt sich die Marge aber erheblich steigern, natürlich unter der Voraussetzung steigenden Umsätze. Aber da mach ich mir mit Hinblick auf die neuen Standorte und die Stellenangebote und die letzten Auftragsmeldungen gar keine Sorgen.
Ein anderes Thema ist natürlich ivu.elect. Das ist ein Bereich für sich, aber ich glaub nicht, dass das irgendwie Kapazitäten bindet oder margenschwach ist. Wieso sollte man so einen Geschäftszweig kappen?  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuschaps: verstehen könnte ich die höhere Bewertung

 
  
    #1854
6
28.07.15 21:48
von Init bzw. das Fokussierungsargument nur dann, wenn INIT dadurch stärker wachsen würde.

Aber IVU als auch Init wuchsen in den letzten 4 Jahren jeweils 4-5% p.a., wobei es stärkere Auswirkungen auf den Gewinn bei IVU hatte.

Aus meiner Sicht profitiert INIT lediglich von der purer Größe. Deshalb steigen dort in bullishen Märkten eher mal Fonds ein, solange die Bewertung nicht zu hoch ist. KGV von 22 bei vernünftigen Wachstumsaussichten ist ja derzeit auch noch okay. Charttechnisch kann Init zudem jetzt sicherlich auf 30 ? kurzfristig steigen.

Bedeutet für mich aber auch, dass man IVU selbst bei einem kleinen Abschlag von 20% mit 6.5 ? pro Aktie bewerten müsste.  

7974 Postings, 3629 Tage ScansoftDer entscheidene

 
  
    #1855
5
28.07.15 22:34
Faktor ist doch der, dass Init am Margenpeak operiert und IVU noch dieses Potential besitzt. Da beide gleich schnell organisch wachsen, müsste in einem effizienten Markt IVU das höhere KGV zugestanden werden und nicht Init. Entsprechend wird sich mit 99% iger Wahrscheinlichkeit IVU in den nächsten 3 Jahren kurstechnisch besser entwickeln als Init. Über 5 Jahre sogar mit 100%iger Wahrscheinlichkeit. Alles reine Mathematik:-)
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

7974 Postings, 3629 Tage ScansoftSeitenhieb

 
  
    #1856
4
28.07.15 22:46
Hab mir gerade den GB von Init kurz angeschaut. Im Vorwort hat der CEO einen kleinen Seitenhieb in Richtung IVU verteilt, indem er schrieb, dass INIT sich auf keine Abenteuer eingelassen hat und insofern auch von Zahlungsausfällen - wie es der Konkurrenz passierte - verschont geblieben sei:-) Man beobachtet sich also genau...
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

321 Postings, 3006 Tage AktionäärIVU ist trotzdem die bessere Adresse

 
  
    #1857
2
29.07.15 16:55
vielleicht halten sich ja auch noch einige zurück - wg. der damaligen New-Economy Hype Story um IVU. Wurde damals auch schon in den Himmel bewertet. Init ist erst etwas später und dann solider an den Markt gewachsen. Dennoch - IVU kommt ganz sicher langsam aber sicher - hoffentlich machen Sie es GFT nach und verkaufen ein paar Bereiche, so dass sich der Bauchladen etwas verkleinert und das Unternehmen mehr fokussiert. Ein paar nette Übernahmen dazu und das Süppchen köchelt.  

1233 Postings, 1230 Tage HajdeHab heute zugekauft

 
  
    #1858
2
31.07.15 13:18
Das ist ein tolles Langfristinvestment ^^  

973 Postings, 426 Tage EinzahlerIch habe eben verkauft,

 
  
    #1859
1
31.07.15 16:28
auch wenn das einige nicht verstehen werden. Habe ausnahmsweise mal Gewinne mitgenommen und will mein Depot von diesen Nebenwerten befreien, da fehlen mir echt die Nerven dazu. Wollte hier nicht den selben Fehler wie bei Grammer machen, da habe ich bei 12% Gewinn nach wenigen Wochen nicht verkauft, jetzt sitze ich auf ca. 25% Buchverlust, das heisst ich werde mir noch sehr lange Zeit rote Zahlen ansehen müssen, und das hasse ich :-(  

77092 Postings, 5618 Tage KatjuschaEinzahler, ich glaub das Problem ist nicht dein

 
  
    #1860
4
31.07.15 16:43
IVU Verkauf, sondern deine Sichtweise im allgemeinen.

Klar soll jeder verkaufen wie er möchte, auch bei IVU. Genau wie kürzlich beim Thema Charttechnik hier im Thread erstaunt mich nur dein Grund. Man kauft und verkauft Aktien ja nicht, weil sie im plus oder minus im vergleich zum Einstiegszeitpunkt sind. Das ist ja die klassische psychologische Falle, in die man nicht geraten sollte. Ich hab beispielsweise bei Grammer auch die letzten Tage 3% durchschnittlich Verlust eingefahren, aber letztlich guck ich nur auf die fundamentale Situation. Ich frag mich immer, würde ich heute kaufen oder verkaufen, wenn ich vorher noch nie von der Aktie gehört geschweige sie schon im Depot hätte? Auf seinen Einstiegszeitpunkt sollte man nie achten. Das führt nur zu emotional getroffenen Entscheidungen.

Konkret, ob du bei Grammer 25% im Minus ist, sollte dich kein bißchen beeinflussen. Wenn du er meinung bist, Grammer ist aktuell ein Kauf, dann kaufe nach. Wenn nicht, dann verkaufe mit 25% Verlust und trenne dich von dieser Bürde! Wenn du der meinung bist IVU ist bei 4,0-4,1 ? ein Kauf, dann kaufe nach! Wenn du denkst IVU ist kein Kauf, dann verkaufe! Aber ob du 12% im Gewinn bist, spielt keinerlei Rolle bei einem Investment. Das ist die erste Regel. Und die zweite Regel "the trend is yourt friend" könnte man zusätzlich auf dich bzw. auf IVU und Grammer anwenden. --- Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen ---

Grüße  

1505 Postings, 3258 Tage allavista@Einzahler, mein Tipp, Verluste begrenzen

 
  
    #1861
1
31.07.15 16:47
(realisieren) und die Gewinne laufen lassen. Klappt besser.

Grammer ist hier halt viel stärker Branchenabhängig, wobei IVU relativ konjunkturunabhängig ist. Dafür überschaubares stetiges Wachstum.

Wobei Grammer, sicher weiter gut aufgestellt ist. Fehler lag halt bei der Konjunktur. Kommt sicher wieder.  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuschawobei der Unterschied von IVU und Grammer auch

 
  
    #1862
1
31.07.15 16:57
ist, dass viele klassische Zykliker in den letzten Jahren stark in China investiert haben. Wenn dort jetzt die Konjunktur etwas lahmt, genau wie in anderen zyklischen Branchen derzeit von manchen Unternehmen bearishe Signale kommen, sind halt diese Frühzykliker insbesondere die Zulieferer diversen Branchen (Automobil, Chiphersteller etc.) besonders betroffen. Deshalb könnte diese ersten schlechten News, die wir bei diesen Unternehmen derzeit vernehmen, erste Warnzeichen in diesen zyklischen Branchen sein, insbesondere in China und Südamerika.

Das gute bei IVU ist, dass man in diesen Regionen gar nicht aktiv ist, sondern sich auf Regionen und Märkte konzentriert, die man erstens gut kennt und sich dort sukzessive breiter aufstellt, und die zweitens noch über geordnetes Wachstumspotenzial haben und relativ sicher sind. In Amerika und China ist IVU ja kaum aktiv, im Grunde nur sehr gering in Kanada und Kolumbien. Ansonsten konzentriert man sich auf den Ausbau der bereits vorhandenen Märkte in Mittel- und Osteuropa sowie auf Südostasien ex China. Dazu jetzt Israel. Und eines steht ja fest, die Urbanisierung schreitet weiter voran, mit entsprechenden Herausforderungen für die Verkehrsnetze. Übergeordnet wird IVU stetiges Wachstumspotenzial haben. Da ist man nicht so abhängig von schnelllebigen Trends oder größeren Zyklen wie Grammer und Co.  

7202 Postings, 1584 Tage crunch time#1859 Einzahler

 
  
    #1863
1
31.07.15 16:59
will mein Depot von diesen Nebenwerten befreien, da fehlen mir echt die Nerven dazu. Wollte hier nicht den selben Fehler wie bei Grammer machen, da habe ich bei 12% Gewinn nach wenigen Wochen nicht verkauft, jetzt sitze ich auf ca. 25% Buchverlust,
=====================
An Gewinnmitnahmen ist noch keiner gestorben. Von daher kannst du das machen, wenn du mit deinen hier aufgelaufenen Gewinnen hinreichend zufrieden bist. Nur diese Verallgemeinerung in Bezug auf Nebenwerte finde ich überzogen. Das ist doch nicht nur eine Frage der Firmengröße, sondern auch ein Frage wie konjunkturell abhängig man in seiner Branche von gewissen globalen Entwicklungen ist. Was Grammer jetzt getroffen hat bei seinen Zahlen hätte wohl ähnliches beim Kurs bewirkt, auch wenn Grammer deutlich größer wäre. Ist ja nicht so, daß DAX oder MDAX Werte nicht auch schnell mal durchsacken würden, wenn die Zahlen deutlich enttäuschen. Von daher geht es weniger darum, daß IVU ein nicht so großer Nebenwert ist, sondern mehr darum, ob man die Zahlen nun weiter trifft oder überbietet. Wobei natürlich auch diesmal Gewinnmitnahmen nicht ausgeschlossen sind, wenn man "nur" inline läge und einige Leute auf noch höhere Zahlen spekuliert hätten. Siehe z.B. die Reaktion in den Tagen nach Verkündung der letzten IVU Quartalszahlen.  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuschacrunchtime, wobei bei IVU die HJ-zahlen

 
  
    #1864
1
31.07.15 17:11
erfahrungsgemäß wenig bedeutung haben, weil der Markt da keine Erwartungen hat. Mittlerweile kennen die Anleger ziemlich gut die Saisonalität bei IVU und wissen auch, dass es zwischendurch auch mal zu Personalaufbau kommen kann, der das ein oder andere Quartal dann verzerrt, genauso wie es den ein oder anderen positiven Sondereffekt geben kann. Eigentlich ist IVU einer dieser klassischen Unternehmen, die sich zumindest Quartalsberichte auch sparen könnten. Halbjahreszahlen täten es auch locker, und selbst daraus ließen sich zwar Rückschlüsse fürs Gesamtjahr ziehen, aber auch nur bedingt. Man muss sich bei IVU auf die Vorstandsworte letztlich verlassen, ob die Jahresprognose eingehalten wird oder nicht. Ein wichtiger Indiz dafür ist die Auftragslage, die aber IVU auch eher selten konkret mitteilt, sondern meistens nur sagt, man hat einen Auftragsbestand für laufende, der einem bestimmten Prozentsatz des geplanten Jahresumsatzes entspricht. Und ich denke ähnlich wir der IVU-Vorstand auch in 3-4 Wochen wieder argumentieren, so nach dem Motto, ... die Umsatzprognose von 50 Mio ? ist durch den Auftragsbestand zu 99% gedeckt und wir blicken positiv in die nähere und mittelfristige Zukunft. Aus dem Grund expandieren wir auch mit neuen Standorten und Personal, weil sich weitere interessante Aufträge anbahnen. ... so oder so ähnlich formuliert der Vorstand ja fast immer. Immer optimistisch und seriös, aber nie eurphorisch.  

77092 Postings, 5618 Tage Katjuschaapropos Saisonalität

 
  
    #1865
6
31.07.15 17:45
Die sieht man auch ganz gut im Kursverlauf.

Die letzten drei Jahre gings immer von August bis April ganz gut hoch, während April bis August Konsolidierungsmonate waren.

 
Angehängte Grafik:
ivu3j2.png (verkleinert auf 64%) vergrößern
ivu3j2.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
73 | 74 | 75 | 75  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben