Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 282 2831
Börse 158 1371
Talk 37 809
Hot-Stocks 87 651
DAX 15 219

Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 246
neuester Beitrag: 23.04.18 22:46
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 6149
neuester Beitrag: 23.04.18 22:46 von: langen1 Leser gesamt: 833544
davon Heute: 918
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
244 | 245 | 246 | 246  Weiter  

17100 Postings, 4665 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

 
  
    #1
9
14.03.08 10:56
News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
244 | 245 | 246 | 246  Weiter  
6123 Postings ausgeblendet.

46041 Postings, 4866 Tage LibudaLöschung

 
  
    #6125
20.04.18 21:06

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 22.04.18 15:59
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

823 Postings, 2810 Tage JrjakobLibuda lies die Quelle, die von dir stammt

 
  
    #6126
20.04.18 22:19
Dort ist ganz explizit gesagt wie man den zukünftigen Gewinn abschätzen sollte. Dafür hat Graham die in deinem posting genannte Formel aufgestellt. Ihm war selbstverständlich bewusst, dass man Gewinne der nächsten 3-8 Jahre nicht abschätzen kann. Warum verwendest du Quellen, die du dann negierst, wenn man sie richtig anwendet. Es bleibt dabei: der korrekte Wert von Hypoport nach deiner Quelle ist 205 Euro.  

391 Postings, 1362 Tage MADSEBSoso

 
  
    #6127
21.04.18 06:23
Baetschi....  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaErste Dellen

 
  
    #6128
22.04.18 11:45
http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/...090101-180223-99-215438

Auch Beulen für Hypoport im Laufe von 2018? Ich schließe sie nicht aus.  

46041 Postings, 4866 Tage Libudazu 5128:"Beult" sich da was zusammen?

 
  
    #6129
22.04.18 11:48

1380 Postings, 6074 Tage staycoolIn einigen Bundeslaendern geht es zurueck

 
  
    #6130
22.04.18 11:55
in anderen massiv nach vorn. Aber sowas blendest du wieder komplett aus und verhisst die Mischkalkulation, die unterm Strich wieder einer dickes Plus macht.

Danke jedenfalls fuer deine Muehe uns immer alles Kritische auf dem Silbertablett zu servieren.  

266 Postings, 986 Tage matze91Europace-Plattform

 
  
    #6131
22.04.18 12:38
Zu Nr. 6121 "Ganz einfach: Finanziert ein Kreditinstitut........"

Libuda, ich muss dir leider erneut bescheinigen, du hast vom Sinn und Zweck der Europace-Plattform genauso wenig Ahnung wie von Vertriebsformen!  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaEuropace ist vor allem ein B2B-Marktplatz

 
  
    #6132
22.04.18 13:49
auf dem von Kreditinstituten Kredite, überwiegend Baukredite, angeboten werden, die von anderen Kreditinstituten und anderen im Finanzierungsbereich tätigen Unternehmen zur Vermittlung nachgefragt werden.

Das ist eine ziemlich simple Angelegenheit. Oder willst Du da mehr "hineingeheimnissen"?

Der Vorteil dieses Marktes ist, dass ein Duopol übrig geblieben ist, weil die First Mover durch auf diesem Markt gegebene Netzwerkeffekte in eine bessere Position gekommen sind.

Allerdings ist der Markt beschränkt und schwankt, wie vor nir schon oft erläutert, mit den Festschreibungsdauern der Kreditzinsen, weil bei Verkürzungen die Festschreibungsdauern wegen der jetzt eher gegebenen Fristenkongruenz bei der Refinanzierung Kreditinsitute stärker auf eigene Einlagen zurückgreifen können - aus Liquiditätsgründen und rechlichen Vorgaben.
 

46041 Postings, 4866 Tage LibudaSchleierhaft ist mir auch daher, wie man

 
  
    #6133
22.04.18 13:57
aus einem so einfachen Konstrukt wie einem Kredit-Marktplatz, dessen dominierende Stellung vor allem daraus resultiert, dass man als First Mover dieses Bedürfnis eher entdeckt hat als andere, was sicher eine gute unternehmerische Leistung war, Synergien und Erfahrungen für einen völlig anders strukturierten und sehr viel komplexeren Insurtech-Bereich ableiten will.  

823 Postings, 2810 Tage JrjakobFinanzinstitute können sowohl Produktgeber

 
  
    #6134
22.04.18 14:23
als auch Produktnehmer sein, insofern ist die Theorie mit den Fristenkongruenzen oder Pfandbriefen haltlos. Der große Erfolg von Europace beruht auf der Digitalisierung des gesamten Prozesses vom Backend bis zum Frontend und der damit verbundenen Effizienzsteigerung. Banken, die diesen Weg nicht mitgehen, können keine günstigen Konditionen bieten, da ihre internen Kosten viel zu hoch sind. Das begreifen die Institute (momentan die Sparkassen) auch und migrieren zu Hypoport. Libuda hingegen begreift das nicht bzw. will es nicht begreifen, da dann sein bashing haltlos wäre.  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaIch kann mit Deinen m.E. nichts sagenden

 
  
    #6135
22.04.18 15:42
Aussagen wie "Finanzinstitute können sowohl Produktgeber als auch Produktnehmer sein" absolut nichts anfangen und aus Nichts kann man auch nichts ableiten.

Denn ja nach Dauer der Zinsfestschreibungen werden die zur Refinanzierung eingesetzten Gelder, das können z.B. von den Banken gesammelte Einlagen  oder Pfandbriefe sein, schwanken. In Zeiten mit langen Zinsfestschreibungen wird der Anteil der Refinanzierungen durch Einlagen sinken und un Zeiten mit kurzen oder keinen Zinsfestschreibungen wirde der Anteil der Einlagen an der Refinanzierung steigen, weil das jetzt Liquiditätsgesichtspunkte und gesetzliche Regulierungen nicht mehr unmöglich machen. Die Aussage "Finanzinstitute können sowohl Produktgeber als auch Produktnehmer sein" ist von diesem Tatbestand gar nicht betroffen.

Warum steigt aber jetzt der Anteil der vermittelten Darlehen bei Verlängerungen der Zinsfestschreibungen? Einlagen können jetzt aus Liquiditätsgesichtspunkten und wegen gesetzlicher Vorschriften weniger eingesetzt werden, sodass man zur Refinanzierung auf länger laufende Papiere vom Kapitalmarkt angewiesen ist: i.d.R. Pfandbriefe. Vom Prinzip her kann auch jedes Kreditinstiute seit einer Gesetzesänderung vor über einem Jahrzehnt eigene Pfandbriefe ausgeben. Aber die dazu erforderlichen organisatorischen Vorkehrungen und die personelle Aussatuung ist zu teuer und zudem erfordert ein fehlendes Standing kleiner Kreditinstitute Zinszugeständnisse. Daher tritt man hier nur als Vermittler von Baudarlehen auf und fragt diese Darlehen auf einem Kreditmarktplatz wie Europace nach. Denkbar ist aber auch, dass man schlicht und einfach ohne Einschaltung von Europace oder eines anderes Marktplatzes als Sparkasse Darlehen von Landesbanken vermittelt, die diese durch Pfandbriefe refinanziert  haben, oder als Genossenschaftsbank bei einer größeren genossenschaftlichen Bank wie der DG Hyp sich die zu vermittelnden Kredite verschafft.

Was nicht oder kaum stattfindet ist, dass Kreditinstitue ihre kompletten gesammelten Einlagen am Kapitalmarkt anlegen und ihre Kreditgewährung komplett durch die Vermittlung  von Krediten bestreiten, die durch Kapitalmarktprodukte refinanziert werden.

 

46041 Postings, 4866 Tage LibudaWer Euch das Gegenteil der in den letzten drei

 
  
    #6136
22.04.18 15:50
Zeilen zum Ausdruck kommenden Aussagen als Realität verkaufen will, will Euch m.E. einen Bären aufbinden - um das einmal ganz  vorsichtig auszudrücken.

Wie tot diese Theorie von der Kreditfabrik ist, könnt Ihr sehr gut sehen, wenn Ihr einmal den Begriff "Kreditfabrik" bei Google eingebt. Seht einmal mach, welche Jahreszahlen bei diesem Begriff bei Google angegeben werden.  

823 Postings, 2810 Tage JrjakobDas ist dein Problem

 
  
    #6137
2
22.04.18 18:47
und es ist die Erklärung warum Hypoport gem. Graham- Formel 205 Euro wert ist und die Investoren und Analysten das genauso sehen. Ich würde mich als einziger Mensch, der das anders sieht, in etwa so fühlen wie der Falschfahrer der sagt, alle anderen kommen mir entgegen.  

823 Postings, 2810 Tage JrjakobIn 6094 hatte ich den Wert von Hypoport

 
  
    #6138
23.04.18 09:20
gem. Grahamformel auf 205 Euro hergeleitet. Libuda war aufgefordert die Rechnung zu widerlegen, wozu er offensichtlich nicht in der Lage war. Deshalb hat er den letzten Beitrag als Marktmanipulation löschen lassen. Kann man nur den Kopf schütteln.
Wenn die Argumente ausgehen, muss man auch mal unangenehme Wahrheiten aushalten.  

427 Postings, 185 Tage irgendwieWenn es Argumente wären

 
  
    #6139
23.04.18 09:42
würde keiner etwas dagegen sagen. Nur er bringt doch seit gefühlten 100 Jahren nur eine Wiederholung nach der nächsten.  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaLöschung

 
  
    #6140
1
23.04.18 17:43

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 24.04.18 13:34
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Meldediskussionen bitte vermeiden.

 

 

823 Postings, 2810 Tage JrjakobLibuda, die Falschaussage kommt doch von dir.

 
  
    #6141
2
23.04.18 17:57
Lies in deiner Quelle folgendes:
“Benjamin Graham empfiehlt, die Wachstumsraten zu berechnen, indem die Durchschnittsgewinne der letzten drei Jahre mit dem Dreijahresdurchschnitts zu Beginn des Beobachtungszeitraums verglichen werden.”

Und genau das habe ich berechnet und deswegen sind deine Löschanträge auch gescheitert.

Es bleibt also bei der korrekten Aussage. Der Wert von Hypoport gem. Graham ist 205 Euro.
Wenn man sich den Kursverlauf anschaut ist dieser Zielwert ja auch wirklich naheliegender als der Wert von Libuda, der irgendwo unter 50 Euro liegt.  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaKeine Wachstumsermittlung nach Graham

 
  
    #6142
23.04.18 18:02

behmen diejenige vor, die das zukünftige Gewinnwachstum von Hypoport ermitteln, indem sie bei Hypoport in die Vergangenheit zurückgehen und ausgehend von einem Minigewinn beim Erreichen der Gewinnschwelle auf den heutigen Wert hochrechnen.

Ein Beispiel: War der Gewinn eines Unternehmens vor 10 Jahren beim Überschreiten der Gewinnschwelle = 1 und ist heute = 1.000, ergibt sich ein jährliches Gewinnwachstum von 99,5%. Wer daraus schlussfolgert, dass das Gewinnwachstum auch in den nächsten zehn Jahren 99,5% beträgt, ist in meinen Augen ein unglaubwürdig im allerhöchsten Gtad.

"Bewertungsformel für Wachstumsunternehmen von Benjamin Graham
Der Vater des Value Investings, Benjamin Graham, hat auch eine Faustformel zur sinnvollen Bewertung von Wachstumsunternehmen entwickelt. Dabei wird der faire Wert eines Wachstumsunternehmens auf Basis des Gewinns je Aktie und der erwarteten Wachstumsrate des Gewinns berechnet: Die Formel sollte ausschließlich für Unternehmen mit kontinuierlichem Gewinnwachstum verwendet werden.

Für den Gewinn je Aktie sollte der aktuelle Gewinn je Aktie ohne Sondereffekte eingesetzt werden. Die Wachstumsrate entspricht einer konservativen Schätzung des durchschnittlichen jährlichen Wachstums des Gewinns je Aktie für die  k o m m e n d e n  sieben bis zehn Jahre.

http://www.finanztreff.de/news/...die-besten-wachstumsaktien/12119808
 

823 Postings, 2810 Tage JrjakobKeine Wachstumsermittlung nach Graham

 
  
    #6143
1
23.04.18 18:52
nehmen diejenigen vor, die vorgehen wie Graham es vorgeschlagen hat ???
Oder kannst du nicht lesen, was in meinem letzten posting Graham vorgeschlagen hat. Die Quelle kommt doch von dir. Man kann sich nicht nur die Aussagen herauspicken, die in das eigene Weltbild passen und andere als Falschaussagen definieren.  

46041 Postings, 4866 Tage LibudaLöschung

 
  
    #6144
23.04.18 18:56

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 24.04.18 10:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

823 Postings, 2810 Tage JrjakobIst Graham unglaubwürdig im allerhöchsten Grad,

 
  
    #6145
1
23.04.18 19:02
wie Libuda es in seinem letzten posting behauptet ?
Dann sollte er sich auch nicht länger auf ihn berufen. Damit kann ich leben. Obwohl die 205 Euro werden wir bei Hypoport noch in diesem Jahrzehnt sehen. Ist er vielleicht doch glaubwürdig- wir werden es dann wissen.
 

427 Postings, 185 Tage irgendwieDa müssten

 
  
    #6146
2
23.04.18 20:07
die Moderatoren mehr oder weniger jeden Beitrag von Libuda löschen. Alleine schon durch die permanenten Wiederholungen über Jahre hinweg sind schon mal reines SPAM.

 

46041 Postings, 4866 Tage LibudaWie Ihr der folgenden Adresse entnehmen könnt

 
  
    #6147
23.04.18 22:15
http://www.ariva.de/hypoport-aktie/bilanz-guv

ist der Gewinn pro Aktie von Hypoport in den letzten drei Jahren von 2,61 in 2015 auf 3,00 in 2016 und dann auf 3,10 in 2017 gestiegen.

Daraus resultiert ein Gewinnanstieg von 5,84% pro Jahr iin den letzten drei Jahren.

Bei einem Kurs von 149,3 und einem Gewinn von 3,10 ergibt sich ein KGV von 48,2.

Die Entscheidung, ob sich ein Gewinnwachstum von 5,84% pro Jahr in den letzten drei Jahren mit einem KGV von 48,2 verträgt, überlasse ich Euch sowie den Analysten von Berenberg, Warburg, Oddo und Commerzbank, die aufgrund höherer Kursziele als 149,2 sogar noch mehr tolerieren würden.
 

46041 Postings, 4866 Tage LibudaWas ich mich allerdings frage ist, warum die

 
  
    #6148
23.04.18 22:22
Analysten von Berenberg, Warburg, Oddo und Commerzbank zu solchen aus dem herkömmlichen Rahmen fallenden Einschätzungen kommen?  

1459 Postings, 4799 Tage langen1Tja Libuda, Fragen über Fragen..

 
  
    #6149
1
23.04.18 22:46

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
244 | 245 | 246 | 246  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben