Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 112 2464
Talk 39 1658
Börse 52 537
Hot-Stocks 21 269
Rohstoffe 6 96

Helma AG

Seite 1 von 39
neuester Beitrag: 23.01.18 09:11
eröffnet am: 11.09.06 11:41 von: ToMeister Anzahl Beiträge: 964
neuester Beitrag: 23.01.18 09:11 von: 0815Index Leser gesamt: 235548
davon Heute: 163
bewertet mit 22 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  

3590 Postings, 4423 Tage ToMeisterHelma AG

 
  
    #1
22
11.09.06 11:41
Helma Eigenheimbau - Zu schwache Margen

Bis zum 12. September können Anleger die Anteilscheine des Baudienstleisters Helma Eigenheimbau zeichnen. Am 14. September soll dann das Debüt im Open Market (Entry Standard (Xetra: A0G834 - Nachrichten) ) der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen.

Geschäftsmodell und Alleinstellungsmerkmal
Der Börsenaspirant aus Isernhagen spezialisiert sich auf die margenstärksten Bereiche der Wertschöpfungskette im privaten Wohnungsbau, namentlich Planung, Entwicklung, Vertrieb und Übernahme der Bauregie vor Ort. Dabei stützt sich das Geschäftsmodell auf zwei Säulen. Das ist zum einen die reine Baudienstleistung, wobei der Kunde das Grundstück bereits besitzt, und andererseits das Komplettangebot Grundstück plus Immobilie. CEO Karl-Heinz Maerzke betonte auf der IPO-Analystenkonferenz zudem, dass sich das Unternehmen künftig noch stärker im Wachstumsmarkt der Energiesparhäuser positionieren wolle. Mit dem Helma-BauSchutzBrief soll der potenzielle Bauherr zudem vollständig gegen alle Risiken beim Eigenheimbau abgesichert werden.

Markt und Wettbewerb
Helma zielt auf das Segment der Ein- und Zwei-Familienhäuser, wenngleich der stark fragmentierte Markt hier in den vergangenen fünf Jahren leicht rückläufig war. Finanzchef Torsten Rieger sieht das Potenzial für das Wachstum daher vorrangig in der Verdrängung kleiner, nur lokal tätiger Bauträger. Das erscheint plausibel, da bei kleineren Anbietern in der Vergangenheit eine hohe Insolvenzquote zu beobachten war, weswegen sich viele Häusle-Bauer zunehmend auf größere, solventere Unternehmen konzentrieren werden.

Finanzdaten und Ausblick
2006 erwartet das Management einen kräftigen Umsatzsprung auf 53,5 Mio. Euro, das entspricht einer Steigerung um gut 61 %. Der Gewinn je Aktie soll sich nahezu verdreifachen. Hintergrund des Wachstums sind die gestiegene Zahl der Musterhäuser. Pro etabliertem Musterhaus verkauft Helma durchschnittlich 25 weitere Objekte. Bei einem Verkaufspreis von 155.000 Euro im Schnitt sind das knapp 3,9 Mio. Euro dem stehen Investitionen von etwa 350.000 Euro pro Musterhaus gegenüber. Bis Ende Juni 2006 hatte das Unternehmen, finanziert u.a. durch ein Genussrecht, die Zahl der Musterhäuser bereits auf 21 Objekte gesteigert.



 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
938 Postings ausgeblendet.

581 Postings, 373 Tage Aktienvogel...na ich hoffe auf 42

 
  
    #940
19.10.17 17:53
...schwups wieder rein und die fiesen Verluste wieder reinholen.  

6 Postings, 466 Tage InvestmentbarTermin 9M 2017

 
  
    #941
20.10.17 09:08
Kennt jemand den Termin für die 9 Monatszahlen? Letztes Jahr gab es die im Oktober  

6 Postings, 129 Tage unsuweVeröffentlicht Helma überhaupt 9 Monatszahlen?

 
  
    #942
20.10.17 14:01
Ich glaube nicht!  

88847 Postings, 6550 Tage Katjuschanein, keine 9 Monatszahlen, aber

 
  
    #943
20.10.17 14:06
man hat letztes Jahr Mitte Oktober ne Meldung rausgebracht wie der Auftragsbestand aktuell aussieht und was man von Q4 erwartet.

Also eher sowas wie eine kleine Lagebeschreibung, aber abgesehen vom Auftragsbestand keine konkreten Zahlen zu Q3.
-----------
the harder we fight the higher the wall

6 Postings, 466 Tage InvestmentbarSpannung

 
  
    #944
23.10.17 10:30
Jetzt wird es langsam spannend. Sind direkt über den gleitenden Durchschnitten... Von denen zieht keiner nach oben -> Status Quo wird denke ich bis zur News gehalten.
Ganz interessant ist, dass im Orderbuch kaum Orders drin liegen. Weder nach unten noch nach oben.
Denke das hier wird noch eine spannende Kiste 2017  

3555 Postings, 1101 Tage vinternetendlich ...

 
  
    #945
05.12.17 18:27
 
Angehängte Grafik:
ffhg2.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
ffhg2.jpg

291 Postings, 832 Tage Babo89Lange mussten wir darauf warten.

 
  
    #946
05.12.17 19:11
Endlich wieder ein deutliches Plus.
Jetzt wäre ein Anstieg bis in den Bereich von 47-49€ im Laufe des Dezembers noch denkbar, sofern sich das heute nicht als Fehlausbruch herausstellt.

Ich wünsche allen Investierten hier noch eine schöne Jahresendrally.  

98 Postings, 3938 Tage yoda44Termine

 
  
    #947
27.12.17 10:39
Am 28.11.2017 war Helma auf dem Eigenkapitalforum.
Offenbar hat die Präsentation aber niemanden vom Hocker gerissen, weil der Kurs dahindümpelt und das Handelsvolumen gegen Null tendiert.
Immerhin gab es auch keinen großen Kurseinbruch, daher gehe ich davon aus, dass die Vertriebszahlen am 15.01.2018 eher langweilig sein werden.
Am 15.03.2018 gibts dann die vorläufigen Zahlen für 2017 und erst für den 17.04.2018 ist der Geschäftsbericht 2017 geplant.
Aktuell scheint die Aktie für größere Investoren uninteressant zu sein.

 

335 Postings, 447 Tage Teebeute1Schön eingebrochen

 
  
    #948
02.01.18 15:09
Hat heute morgen sich wohl jemand von allen Stücken getrennt. Die Aktie ist aktuell wirklich tot, hab die Jubelrufe nicht verstanden und bis es neue Zahlen gibt dauert es noch eine Weile.  

495 Postings, 187 Tage CoshaHelma Ferienimmobilien News

 
  
    #949
4
03.01.18 09:25

15 Postings, 795 Tage King ZorzDann kann es ja bergauf gehen :)

 
  
    #950
03.01.18 21:02

28 Postings, 3245 Tage DollplayerFrischer Wind aus Büsum?

 
  
    #951
08.01.18 15:36

69 Postings, 102 Tage Teebeutel_nice

 
  
    #952
12.01.18 13:35
Sitzt man auf der Arbeit, nun son Mist.  

2252 Postings, 2676 Tage lunimuc1Zahlen nicht so der Knaller

 
  
    #953
1
12.01.18 13:42
Dafür knallt die Aktie ordentlich. :o(

 

69 Postings, 102 Tage Teebeutel_Habs mir nochmal durchgelesen

 
  
    #954
12.01.18 13:54
Sehe keine große Veränderungen. Umsatzprognose wurde einkassiert, man will sich aber auf eine hohe Marge konzentrieren, im Endeffekt sind wir im Ergebnis besser als der Consensus  

14263 Postings, 3436 Tage ulm000Umsatzprognose wurde einkassiert,

 
  
    #955
12.01.18 14:17
ich bin da fast bei dir Teebeute, das Problem ist aber, dass schon vor 12 Monaten die Umsatzprognose einkassiert wurde. Offenbar gibt es aber einen kleinen Strategieänderung

"Zu diesen Marktchancen kann in Einzelfällen auch die Weiterveräußerung eines entwickelten Grundstücks an einen Investor gehören"

Das erklärt natürlich, dass der Umsatz geringer ausgefallen ist, aber dafür die EBIT-Marge deutlich besser war und Helma nun auch keine Umsatzprognose mehr abgibt.

Von der Gewinnseite her ist jedenfalls alles Paletti mit einem EPS von 3,30 ? für 2017 und für dieses Jahr > 3,60 ?.  

95 Postings, 846 Tage ZahlenspielAbschlag wegen Glaubwürdigkeit

 
  
    #956
2
12.01.18 14:17
Denke der Abschlag hauptsächlich der Glaubwürdigkeit geschuldet.
Nachdem im Feb. schon der Ausblick grob eingestampft wurde, wird nun
das selbe mit der Umsatzprognose der Folgejahre gemacht. Allerdings verpackt
in eine Umstellung auf einen ergebnisorientierten Ausblick.

Finde ich persöhnlich nicht schön, aber ein 20% Abschlag ist schon zu krass meines Erachtens.

Bin mit Helma gut gefahren bisher und halte nur noch eine kleinere Position. Hoffe halt auf die Rückkehr der guten Zeiten, als sämtliche (möglicherweise vorsichtigeren) Prognosen übertroffen wurden.

Aufgrund des nur mehr leichtem bzw keinem Wachstum, würd ich zumindest mal einen positiven Cashflow erwarten. Wird sich ja im März zeigen.
 

2332 Postings, 3153 Tage ExcessCashHelma liefert nicht

 
  
    #957
2
12.01.18 15:32
Die Baubranche brennt, Baugebiete sind ausverkauft bevor sie erschlossen sind, Handwerker stellen Abwehrpreise... und Helma bekommt im Eigenheim- und Wohnungsbau immer weniger verkauft, die Auftragseingänge ließen 2017 massiv nach!??

Was ist da los? Auf jeden Fall haben Maerzke und Co. den Mund bis viel zu voll genommen. 2016 waren für 2018 über 400 Mio Umsatz prognostiziert worden. Jetzt kassieren sie die bereits reduzierten Umsatzprognosen (2018: 325-340m) komplett und
haben nicht mal die im Aug. noch bestätigten 290 Mio in 2017 geschafft.

Sehr enttäuschend. Wer soll da noch an die prognostizierten eps glauben?

41,05  

15 Postings, 584 Tage 0815IndexTja, wie ich schon vor langer Zeit anmerkte....

 
  
    #958
12.01.18 16:09
Helma verdient nix mehr mit den Häusern!

Oder Besser gesagt...der ganze Betrieb entwickelt einen enormen Wasserkopf.

Die kosten der Personalexplosion bei sinkenden bzw. gleichbleibenden Stückzahlen macht der AG zu schaffen..ein Anbau in der Verwaltung folgt dem nächsten..
Je größer ein Betrieb wird, um so länger dauern Prozesse...es wird dann in Beamtenmanier gearbeitet.
Auch der Kapitaldienst muss befriedigt werden...die ausgegebenen Anleihen müssen ja verzinst werden..auch dies drückt die Marge.
Wass, wenn demnächst die Zinsen steigen..die EZB fängt ja mit ihrem Wording so langsam an, darauf hin zu arbeiten....wer soll dann in die Eigentumswohnungen investieren...???

HELMA tut sicher gut daran...sich wieder aufs Kerngeschäft zu fokusieren...

Man kann sich in dieser Größe nicht die Rosinen raus picken um mehr Marge zu erzielen....auch die Preise dauernd zu erhöhen hilft hier nicht. Die Stückzahlen müssen wieder her..oder Helma muss sich gesund schrumpfen.

Only my 2 cent

:-)



 

88847 Postings, 6550 Tage Katjuschadas Problem seh ich eher in zwei Dingen

 
  
    #959
3
12.01.18 16:20
1. Die Baukonjunktur ist jetzt seit 8-9 Jahren stark. Helma hat natürlich vom Geschäftsmodell her vom Auschwung profitiert, aber sie haben keine wiederkehrenden Umsätze. In einer Hausse hat so eine Aktie aher oft KGVs über 15 verdient, aber wenn man davon ausgeht, dass sich die Hausse in den nächsten 2-3 Jahren dem Ende nähert, kann man Helma nicht mehr deutlich zweistellige KGVs zugestehen, da Abwärtsrisiken bei so einem Geschäftsmodell in der Baisse einfach viel größer sind als bei anderen klassischen Geschäftsmodellen.

2. Der Vertrauensverlust durch wiederholte Zurücknahme von Prognosen. Ich versteh ohnehin nicht wieso Helma ständig Prognosen fürs übernächste Jahr abgibt. Solche Wachstumsprognosen sind enorm schwierig, erst recht nach einer langen Hausse. Das Enttäuschungspotenzial ist einfach völlig überflüssig heraufbeschworen worden. Der Vorstand sollte sowas in Zukunft lassen und sich nur noch aufs aktuelle Geschäftsjahr beziehen, egal ob Umsatz oder Gewinn.


Ich glaub, man wird sich fundamental und charttechnisch nicht mehr bei 42 ? oder darüber halten können. Erstmal ne Weile bei 36-37 ? bis 41-42 ? seitwärts. Wenn die Märkte dann mal schwächeln, kann es auch auf 32-33 ? abwärts gehen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

1474 Postings, 1741 Tage hzengerHelma

 
  
    #960
1
15.01.18 11:03
Möglicherweise ist die Kurx der scheinbar unauffällige Nebensatz "Zu diesen Marktchancen kann in Einzelfällen auch die Weiterveräußerung eines entwickelten Grundstücks an einen Investor gehören".

Eine mögliche Interpretation wäre: "Weil wir im normalen operativen Geschäft die geplanten Umsätze in Zukunft nicht mehr hinbekommen werden, wird auch unsere operative Profitabilität sinken. Dies versuchen wir dadurch zu kaschieren, dass wir in Zukunft auch aus der Substanz Grundstücke verkaufen wollen, um dadurch Einmalgewinne zu erzielen, die das EPS-Problem kurzfristig kaschieren. So können wir die Guidance von Umsatz auf EBIT umstellen und dabei die ursprünglich geplanten Wachstumsraten ausweisen, obwohl uns in Wahrheit gerade das operative Geschäft wegbricht."

Muss natürlich nicht so sein. Aber jedenfalls wäre es interessant zu wissen, welcher Teil des geplanten EPS-Wachstums aus Grundstücksverkäufen aus der Substanz gedeckt werden soll.  

69 Postings, 102 Tage Teebeutel_Lustig

 
  
    #961
15.01.18 22:08
der Abgesang. Der Vorstand hat sich bei ~40? eingedeckt.  

95 Postings, 846 Tage ZahlenspielVorstand

 
  
    #962
16.01.18 09:44
Wieviel vom EPS dann wirklich aus Grundstückverkäufen entsteht wird sich wohl erst mit dem Geschäftsbericht zeigen. Da der Verweis auf mögliche Grundstücksverkäufe in der Prognose stehen, kann das auch reine Zukunftsmusik sein.

Dass welche hier halbe Bankrotterklärungen raushauen ist schon sehr übertrieben. Helma ist die letzten Jahre operativ profitabel gewachsen und konsolidiert halt nun mal 1/2 Jahre. Dass in der Baubranche ein Umsatzwachstum von 40% nicht dauerhaft gehalten werden kann, war ja wohl auch klar.

Aber der Vorstand kauft wieder, und das ist ein gutes Zeichen. Vor den letzten beiden Kurseinbrüchen hat der Vorstand immer verkauft --> Der weiß schon was er macht :D :D  

1474 Postings, 1741 Tage hzengerHelma

 
  
    #963
1
16.01.18 13:16
@Zahlenspiel: Nur um das klarzustellen: mit meinem Kommentar wollte ich sicher nicht nahelegen, dass Helma substanziell als Unternehmen gefährdet sei. Wenn überhaupt, bin ich hier potenziell auf der Käuferseite.

Aber dass das mit den Grundstücksverkäufen in der Prognose steht, ist ja gerade das bedenkliche. Dass Helma durch verscherbeln seiner Substanz Gewinne erzielen kann, ist zwar richtig, aber nicht gerade beruhigend, wenn es in einem Atemzug mit der EBIT-Prognose erwähnt wird.

Denn woran ich hier als potenzieller Investor interessiert bin, ist ja nicht die Prognose für ein hochgekauftes EPS, sondern die Prognose für das operative EPS (ohne Einmaleffekte). Nach der Adhoc zu schließen enthält die Prognose geplante Einmaleffekte. Die Frage ist: wie viele?  

15 Postings, 584 Tage 0815IndexAber der Vorstand kauft wieder

 
  
    #964
23.01.18 09:11
@ Zahlenspiel...wenn man bei Aktienkäufen des Vorstandes in H. v. 80.000 ?  (Hr. Maerzke) und 40.000,- ? (Herr Jansen) nach einem sochen Rutsch nicht doch eher von Kosmetik sprechen sollte.

Denn diese Stückzahlen sind nicht gerade einladend zum nachmachen.....  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 | 39  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben