Heidelberger Druck will Gas geben..

Seite 3 von 117
neuester Beitrag: 25.04.14 00:56
eröffnet am: 17.06.11 22:40 von: Schmodo Anzahl Beiträge: 2918
neuester Beitrag: 25.04.14 00:56 von: Schmodo Leser gesamt: 416190
davon Heute: 149
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 117  Weiter  

162 Postings, 982 Tage HighdelburgherUnd die Kapitalerhöhung

 
  
    #51
22.08.11 16:51
letztes Jahr i. H. v. 2,70 wäre für die Katz gewesen?
Manchmal lassen Börsianer eine Aktie erstmal fallen um sie dann hochschießen zu können.  

2538 Postings, 4573 Tage ulrich14@lebella

 
  
    #52
22.08.11 17:12
..kann nur jedes Wort von Dir unterschreiben!!

..und die Mentalität von Vorstand und Aufsichtsrat führt uns hier im ganz kleinen bauwi/highdelburgher vor: mit Dummgeschwätz gesundbeten!!

..ja , die Kapitalerhöhung war für die Katz, die verspeisen Schreiber und alle anderen Vorstände gerade mit Ihren Gehältern..denn operativ verdienen Sie das Geld nicht..

..Schreibers Gehalt sollte 1000 HDM Aktien monatlich sein, dann wäre Ihm der Kurs nicht soo egal, dann bekäme er 1300.- brutto im Moment--als HDM noch 40.- stand, wären das 40.000.- gewesen..

..und unserem ach so fleissigen Investor Relations Pusher bauwi / High gönne ich halbes Vorstandsgehalt in HDM-Aktien, derzeit 650.- brutto..

..wenn es so weitergeht, fällt HDM noch im September unter 1.- Euro--dann zerreisst es die Anleihe auf 50% ( das wären dann 20% Verzinsung)...und ganz ehrlich bauwi: welche Zinsen werden die Banken von HDM verlangen, wenn der Anleihemarkt mehr als 20% verlangt--über 15% stehen wir schon...  

123 Postings, 2172 Tage fenerbace13Re. Buchwert von 3,73 €

 
  
    #53
22.08.11 18:47
Tja, da stellen sich mir direkt zwei Fragen:

Erstens würde ich mal meine Phantasie spielen lassen und mich fragen, wie lange es bei unveränderter bzw. sich sogar noch verschlechternder verschlechternder Ertragslage dauern könnte, bis der Buchwert die 0 von unten sieht. Zweitens stellt sich mir die Frage, wie werthaltig die Aktiva von HDM sind. Wenn ich mal spekulativ annehme, daß das Umlaufvermögen im Falle einer Insolvenz bzw. Zerschlagung etwa 2/3 und das Anlagevermögen 1/2 vom in der Bilanz angesetzten Wert erlösen könnte, dann wäre in diesem Fall der Buchwert jetzt schon bei null.  

162 Postings, 982 Tage HighdelburgherBei einem EK

 
  
    #54
22.08.11 20:20
von fast 870 Mio. würde das wohl ein paar Jahre dauern, aber es stellt sich auch eine andere Frage: Wer baut dann für die ganze Welt Druckmaschinen?  

29 Postings, 977 Tage MarktbeobachterAlle reden von Rezession ! Kommt sie denn auch ?

 
  
    #55
22.08.11 20:23
Ja, die Aktienmärkte.

Eine Ansammlung von vielen gierigen und gleichzeitig ängstlichen Teilnehmern, die sich oftmals wie Kaninchen durch die Gegend scheuchen lassen. Schade, dass dieses Herumgescheuche sie oftmals viel Geld kostet.

Es sieht Kursmässig für die Heidelberger Druckmaschinen AG ofensichtlich sehr düster aus. Bei der Aktie (als Teilhaberpapier), wie auch bei der Anleihe (als Gläubigerpapier). Leider ist die Anleihe mit einer Stückelung von 50.000.- € ziemlich schwer und damit als Spekulationsobjekt nicht für jedermann geeignet.

Kann es sein, dass die Heidelberger Druckmaschinen AG pleite geht ?

Möglich ist alles - aber bevor man anfängt "Schwarz-zu-Malen" sollte man sich doch einmal ein wenig umschauen und vergleichen.

Nehmen wir doch zuerst die TUI AG zu Beginn des Jahres 2009 - deren Anleihe (übrigens auch 50.000 € Stückelung) mit der WKN: TUAG01 notierte im Tief bei 50 % - und heute ? Heute stehen wir wieder bei stolzen gut 100 %. Der "mutige" Investor hat also 50 % Kursgewinn plus jährliche Zinszahlungen von 5 1/8 % kassiert.

Die Aktie hatte sich in der Zwischenzeit zwar auch verdoppelt, steht aber heute wieder da, wo sie Anfang 2009 stand (.....dank der aktuellen "Panik").

Was aktuell abläuft ist meiner Meinung nach eine Mischung aus Angst und Handlungsunfähigkeit. Alle Welt glaubt, man stehe vor einer globalen Rezession, weil "gespart" werden müsse. Die Staatshaushalte "konsolidiert" werden müssten. Geld bzw. Kapital teurer werden wird.

Ja, die logische Konsequenz daraus wäre das Abgleiten in die Rezession. In den 1970ern, 1980ern und 1990ern sicherlich. Damals hielten sich die Zentralbanken auch noch schön aus dem Geldmarkt heraus und die Preise für Geld bzw. Kapital bildeten sich frei nach Angebot und Nachfrage.

Heute definitiv nicht ! Dies ist seit den Anleihekäufen und damit der direkten Finanzierung des Staates bzw. der Staaten seitens der Federal Reserve und neuerdings auch der EZB nicht mehr der Fall.

Wir haben also ein ganz neues Umfeld und die Marktteilnehmer wissen nicht wie sie damit umzugehen haben, damit umgehen sollen.

Die Opferung des Geldwertes, zugunsten einer normal weiterlaufenden Wirtschaft ist das kleinere Übel, gegen dass sich allerdings "noch" Widerstand seitens der deutschen Regierung regt. Nur, was bleibt ihr anderes übrig ? Was wird in den USA der jeweils amtierenden Regierungen übrigbleiben als die Verschuldung weiter und weiter auszuweiten ?

Sicherlich wird es irgendwann in der Zunkunft einen Punkt geben, an dem man einen Reset vornehmen und nocheinmal von vorne anfangen wird. Wann dies genau sein wird, weiss man nicht.

Nur sollte man in der Zwischenzeit nicht dem Irrglauben verfallen, dass unter den gegebenen Umständen (imense Staatsschulden global - Finanzierung von Staaten durch deren Zentralbanken - Null-Zinspolitik) Geld "knapp" werden könnte.

Ich wage die Prognose, dass die Aktienmärkte mit einem "OK" seitens Deutschlands zu einer weicher, laxer gehandthabten Fiskalpolitik "explodieren" werden. Auch wenn es im Parlament Unmut darüber geben werden dürfte, so bleibt nichts anderes übrig als dies abzunicken.

Die EZB greift mit ihren Anleihekäufen den Parlamenten ja schon vor. Eine unglaubliche Aushebelung des Volkssouveräns, da die Käufe ohne vorherige Parlamentsbeschlüsse stattfinden.  

Aktuell rechnet also jeder mit einer Rezession, die allerdings nicht kommen wird, da die "Spar- und Konsolidierungsdiskussionen" ad-absurdum geführt werden. Dieses bin ich mir persönlich sehr sicher.

In Europa wird nicht die deutsche Hartwährungspolitik übernommen werden - Vielmehr wird Deutschland die Weichwährungspolitik der EU-Mehrheit übernehmen müssen.

Aber nocheinmal zurück zur Heidelberger Druckmaschinen AG.

Derzeit notieren die Aktien bei 50 % ihres Nennwertes.

Die Aktien des Würzburger Konkurrenten "König & Bauer AG" stehen bei 500 % ihres Nennwertes. Irgendwas passt da nicht zusammen.

Heute wurden auf Xetra ganze 3.2 Millionen € (!) in Heidelberger Druckmaschinen AG umgesetzt.  Der Betrag ist doch ein Witz und trotzdem reicht es aus, um die Aktie im Keller zu belassen.

Was passieren würde, wenn sich die Meinung ändern würde, die allgemeinen Rezessionsphantasien wieder verfliegen und die Umsätze ansteigen liegt wohl auf der Hand. Steigende Kurse bei der Aktie und der Anleihe.  

162 Postings, 982 Tage HighdelburgherKursziele der "Experten"

 
  
    #56
23.08.11 11:41
sind oft unseriös gesteckt, HDM wird wieder aufsteigen, nur eine Frage der Zeit ;)  

2538 Postings, 4573 Tage ulrich14@Highdelburgher

 
  
    #57
1
23.08.11 12:48
..so lange Du hier " gesundbetende Dummpusherei " betreibst--wird HDM fallen..

..halt die Klappe--und der Kurs wird es Dir danken--

..aber komm auch nicht mit neuangemeldetem x-ten Nickname wieder...

..überhaupt erstaunlich--nicht wahr--Marktbeobacht., wie viel neuangemeldete Pseudos es hier gibt--alle schreiben pro HDM..

..darf man fragen:  wie schlecht steht es um das Unternehmen, wenn es dies nötig hat??

..und darf man auch fragen: glaubt Ihr, Ihr rettet HDM miot "dämlichem Lärm?"---was HDM nötig hat sind klare, harte, kluge Entscheidungen von Leuten mit prof. Kompetenz und Detailwissen--ich empfehle mal wieder die postings von Schmodo zulesen--auch wenn der meine Empfehlung nicht mag..  

162 Postings, 982 Tage Highdelburgher@ulrich:

 
  
    #58
23.08.11 20:18
Bist du überhaupt noch investiert?  

669 Postings, 1433 Tage pebo1aha

 
  
    #59
23.08.11 21:04
alles klar heidelberger druck in den sdax und könig und bauer in den mdax das wollen die  

29 Postings, 977 Tage MarktbeobachterWürden IR-Leute einer AG in Foren schreiben ?

 
  
    #60
1
24.08.11 10:52
Ich verstand einige Postings von ulrich14 so, dass er davon ausgeht, es könnte sich bei bauwi und Highdelburgher um Mitarbeiter der Heidelberger Druckmaschinen AG handeln.

Davon gehe ich persönlich nicht aus.

Eher dass die beiden vor einiger Zeit die Aktien vermeintlich günstig gekauft haben und von Heidelberger Druckmaschinen AG absolut überzeugt sind. Sie müssen nun allerdings mit den herben "Buchverlusten" fertig werden und da ist es naheliegend diesen "Frust" über die Verluste in einem Börsenforum in Form optimistischer Einträge loszuwerden.

Wiegesagt, ich glaube nicht, dass die beiden Mitarbeiter der Gesellschaft sind.

Im Zweifelsfalle könnte man sicherlich über Ariva.de feststellen von welcher IP-Adresse aus die Einträge eingestellt wurden. Aber der Aufwand würde bestimmt nicht betrieben werden.

Ich frage also bauwi und Highdelburgher mit der Bitte um eine ehrliche Antwort:

Seid Ihr Mitarbeiter der Heidelberger Druckmaschinen AG ?

Nocheinmal zur Aktie:

Was belastet bzw. belastete denn nun dieses Weltunternehmen so sehr, dass die Aktie kursmässig so schlecht dasteht ?

Wer einmal in Heidelberg war, weiss, dass sich die Zentrale in der Nähe des Hauptbahnhofes befindet.

Kostenfaktor No. 1:

Vor einigen Jahren wurde ein riesiger Neubau geschaffen.

Man muss allerdings auch sagen, dass auf einem riesigen Areal bester Heidelberger Lage die Zentrale der Gesellschaft steht.

Kostenfaktor No. 2:

(Für mich persönlich ein sehr gewichtiger Faktor)

In Quartal 3 von Geschäftsjahr 2009/10 wurde die Wandelanleihe gemäss den Anleihebedingungen "vorzeitig zurückgezahlt" =  260 Millionen €

Kostenfaktor No. 3:

Über 80 % der Umsätze werden bzw. wurden im Ausland generiert. Demnach ist es nur logisch, dass die Heidelberger Druckmaschinen AG bei einer Abschwächung der globalen Konjunktur bzw. Rezessionsängsten zu einem direkten Ziel von Short-Spekulanten wird.

Der niedrige Kurs liegt also nur zu einem Teil beim Management, den ich allerdings, wie bei allen "grossen" AG´s als "Schwellkopp" sehe, den ein gut laufendes Unternehmen halt mit sich herumträgt. Kritisch wird es, wenn dieser in schwierigen Phasen zu einem echten Kostenproblem entwickelt.

Zumal bessern sich die schlechten Zahlen seit 2008 von Jahr zu Jahr.

Wird nun -wie ich meine- Federal Reserve Chef Ben Shalom Bernanke am Freitag in Jackson Hole am Freitag das neue Anleihekaufprogramm verkünden (QE 3) - (QE 4, QE 5 etc. werden folgen), so werden die Aktienmärkte euphorisch reagieren.

Dies wird auch die EZB als Freifahrtschein nehmen, um ihrerseits auch die europäischen Problemstaaten mit Käufen fälliger Anleihen zu unterstützen.

Also eine offensichtliche Finanzierung des Staates durch die Zentralbanken, um hier den Konkurrenzdruck am Kapitalmarkt zu verringern, denn der Staat tritt dort in Konkurrenz zur Privatwirtschaft an, die ebenfalls gigantische Mengen an Kapital benötigt.

Jeder weiss, dass diese Aktionen den Geldwert ruinieren werden, aber man gewinnt etwas wichtiges, nämlich Zeit.

Sieht man sich in der Geschichte um, so ist jede inflationäre Phase geprägt von fiskalischer Disziplinlosigkeit des Staates, die "immer" in offizielle, absurde Sparanstrengungen verpackt wurde.

Nichts anderes sehen wir heute.

Weltweit haben die Politiker ihre Führungs- und Managementqualitäten offensichtlich verloren. Sie reagieren nur noch. Agieren = Handeln haben sie offensichtlich verlernt.

Frau von der Leyen möchte "Pfänder" für Kredite haben. Griechische Goldreserven beispielsweise.

Macht man sich einmal die Mühe, die offiziellen griechischen Goldreserven zu recherchieren, so kommt man zum Schluss, dass diese "gerade einmal" einen Gegenwert von 3.5 Milliarden Euro haben.

Ein tolles Pfand von 1 % der griechischen Gesamtverschuldung.

So etwas zu fordern ist eines - einfach nur noch peinlich.  

5594 Postings, 5290 Tage bauwiRichtig!

 
  
    #61
24.08.11 11:18
"Wie gesagt, ich glaube nicht, dass die beiden Mitarbeiter der Gesellschaft sind."
Definitiv nicht!! Kann nur für mich sprechen.  Bin zudem nicht nur in HDM investiert, und kann der o.g. Aussage nur zustimmen. HDM ist zu einem mehr als spekulativen Investment geworden. Manche würden sich im Grab umdrehen, wenn sie dies heute  erleben müssten.
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

162 Postings, 982 Tage Highdelburgherdito

 
  
    #62
24.08.11 12:02

2538 Postings, 4573 Tage ulrich14@alle Leser hier--Die Fakten

 
  
    #63
1
24.08.11 12:50
..dieses Posting ist für alle Leser dieses Threads, besondes aber für die Leute in der Investor Relations Abteilung  von Heiodelberger Druck: knapp und klar die Fakten:

-Highdelburgher: neu angemeldet bei Ariva seit 17.8.2011, neun Postings zu HDM, alle positiv, manche Unternehmensdetails--geschönt dargestellt..

..Marktbeobacht.: neu angemeldet bei Ariva seit 22.8.2011, zwei Postings, alle zu HDM, Grundtenor: Schuld ist nicht HDM, sondern die Schuldenkrise--und es wird alles gut, es gibt gar keine Rezessionsgefahr..

..bauwi: angemeldet bei Ariva seit 31.10.1999, endlos viele Postings, nicht nur zu HDM, mehrere Threads zu HDM aus 2002--weitergeführt bis heute, alle nur positiv--drastische Kaufempfehlungen zu HDM bei deutlich ber 30.- Euro: wer ihm gefolgt ist, hat bis heute 96% seines Kapitals vernichtet--und nur für Bauwi:  wenn es vom aktuellen Niveau nochmals 96% abwärts geht, dann stehen wir bei 0,05 Euro...

@alle: ist der Verdacht berechtigt, dass hier die Investor Relations Abteilung von HDM die Finger im Spiel hat??? Mag jeder selbst beantworten..

..meine Frage an die IR-Abteilung von HDM lautet: für wie blöd haltet Ihr eure Aktionäre ( ich bin keiner--dank Schmodos Warnung hier) und : haltet Ihr Eure Kunden für genauso dumm??

..und manchmal wurde ja auch der Vergleich mit König & Bauer gezogen: warum hält sich deren Aktie so gut, obwohl das wirtschaftliche Umfeld für deren Maschinen viel!! schlechter ist, als das für die HDM-Produktlinien??  Liebe IR-Abteilung: muss ich euch wirklich vorrechnen--um wieviel schlechter die HDM Aktie sich entwickelt hat als der MDAX???

--Fazit: Kein Wunder ist Euer Rechtfertigungsbedürfnis so groß--wie es im letzten Posting von Marktbeobacht. zu lesen war--natürlich ist das Geschwätz von der v.d. Leyen Quatsch--aber ein Unternehmen, das mit solchen Dingen von sich selber ablenken muss--in das soll ich investieren???  

299 Postings, 1905 Tage konkubineFurchterregend. Dieser Thread inzwischen...

 
  
    #64
24.08.11 13:43

Übrigens 1: Das ist der aktuelle Stand der Anleihe: 67,07!

Übrigens 2: Wann der Jäger einmal rechts, einmal links am Hasen vorbeitrifft - dann ist der Hase im Durchschnitt tot!

 

123 Postings, 2172 Tage fenerbace13Ich möchte Dich ungern korrigieren konkubine,

 
  
    #65
24.08.11 14:34
aber der aktuelle Kurs der Anleihe liegt mit 61,00 zu 63,75 auf Xetra noch tiefer. Und nein, bauwi, das ist weder positiv noch vertrauenserweckend.  

131 Postings, 1289 Tage LeSteffoenSymbionten

 
  
    #66
24.08.11 15:06
diese Durchhalteposts sind ja immer recht belustigend.
Nur ist es so, dass die Anleger ans Durchhalten gefesselt sind!!
Bis zu welchem Spektakel soll denn überhaupt durchgehalten werden????
Das wollen wir wissen!!
Ne Antwort wäre jetzt mal interessant, highdelburger...::  

162 Postings, 982 Tage HighdelburgherDer Kurs wird sich bald

 
  
    #67
24.08.11 15:40
Richtung Buchwert bewegen, dann springen viele wieder auf um dabei zu sein :)  

123 Postings, 2172 Tage fenerbace13Highdelburgher

 
  
    #68
24.08.11 16:03
Vielleicht bewegt sich aber auch der Buchwert Richtung Kurs, wer kann das schon so genau sagen ?  

299 Postings, 1905 Tage konkubineMensch, alter hinkelburger!

 
  
    #69
1
24.08.11 16:54

Kannst Du Dein Kursexplosionsgefasel irgendwie auch begründen? Oder hältst Du`s mit bauwi? Was lange gefallen ist, wird irgendwann auch mal wieder steigen...

Die Faktenlage ist erdrückend! Strukturelle Probleme (zunehmend) im Akzidenzdruck, Schuldenkrisen in Europa, Japan und USA mit jeweils grausamen Investitionshintergründen.Heideldruck bekommt keinen Fuß in die neuen Märkte (Digitaldruck etc.). Die Verschuldung von HDM - brutal! Eine weitere Finanzkrise (und die kommt so sicher wie das Amen in der Kirche) wird das Unternehmen nicht bewältigen. Demnächst Rückstufung aus dem M-DAX - dann verschwindet die Aktie aus den Listen der institutionellen Anleger nahezu komplett.Substituierung der klassischen Offlinemedien durch digitale und Onlinemedien werden die Erosion beschleunigen. Langfristig traue ich HDM einen Umsatz von etwa 400 bis 500 Millionen Euro je Quartal zu. Das würde bedeuten, dass die Belegschaft nahezu halbiert werden muss, um wenigsten theoretisch ein positives EBIT (von EBITDA will ich gar nicht reden. Da kämen Kosten auf HDM zu - leck mich am Arsch! Die kommenden Quartale werden die Heidelmänner (vermutlich) wegen der Kaufzurückhaltung vor der Drupa kaum erfolgreich verkaufen können. Die "auf Halde gebauten" Maschinen (zur kosmetischen Korrektur des letzten Quartals, siehe Bestandsveränderung) werden wenigstens teilweise irgendwann abgeschrieben werden müssen. Da kommt einiges auf das Management zu! Aber die haben sich ja schon mal gewappnet und sich vorsorglich die Erlaubnis geholt, sich noch einmal richtig die Taschen vollmachen zu können...

Meine Kursprognose trifft leider voll ins Schwarze, lang- wie mittelfristig. Kurse zwischen 1 und 2 Euro habe ich zu Zeiten erwartet (und hier auch erläutert), als der Kurs um ein Vielfaches gestiegen war. Wie gehts weiter? Ich erwarte (siehe sämtliche Kommentare der letzten Wochen), das sich die Aktie bei 1,20 Euro einpendelt und mit den nächsten Quartalszahlen´"pennystockt"! Zum Jahresende sollten wir Kurse unter 1 Euro locker erreichen können. Auch eine zwischenzeitliche  Konsolidierung würde diesem Kursziel nicht zwingend widersprechen.  

 

29 Postings, 977 Tage MarktbeobachterIch greife in keine fallenden Messer mehr.

 
  
    #70
24.08.11 18:20
In der IR-Abteilung der Heidelberger Druckmaschinen AG -oder in sonst einer anderen Aktiengesellschaft- zu arbeiten ist ein reizvoller Gedanke.

Leider habe ich bis dato noch keine Bewerbungen in die Richtung verschickt. Wäre vielleicht ein neuer Weg, den man einschlagen könnte :o)

Nein, beruflich habe ich mit IR-Abteilungen nichts zu tun.

Mich interessiert einfach die Aktie, weil mich grundsätzlich Aktiengesellschaften aus dem Raum Mannheim - Ludwigshafen - Heidelberg interessieren.

Kaufempfehlungen zu geben liegt mir fern, aber Fakten zu diskutieren macht einfach Spass.

Ja, ich selbst fand die Aktie der Heidelberger Druckmaschinen AG schon bei 4 - 5 Euro billig. Aber wie wir heute sehen - es geht noch billiger.

Zukünftige Kurse von 1 Euro und weniger ?

BNP-Paribas hat ein paar schöne Put-Optionsscheine mit Basis 1 Euro im Angebot. Maximale Laufzeit soweit ich weiss bis Mitte 2012.

Und da kommen wir auch schon langsam zu einer anderen Theorie, die ich gerne einmal anschneiden möchte.

Aktuell gibt es 305 Optionsscheine verschiedener Emittenten mit dem Basiswert "Heidelberger Druckmaschinen AG".

Davon sind 241 Call-OS mit Basispreisen von 1 bis 14 Euro und nur 64 Put-Optionsscheine mit Basispreisen von 6 bis 1 Euro.

Da es ja Gerüchteweise teilweise so zu laufen scheint, dass die Emittenten ein Interesse daran haben, dass gerade Call-Optionsscheine wertlos verfallen, könnte es doch so sein, dass eventuell in den Handelsräumen "Druck" auf die Aktie ausgeübt wird.

Keine Ahnung ob es tatsächlich so gehandthabt wird.

Der Kleininvestor wäre diesem Druck ja schonungslos ausgeliefert und die Talfahrt der Aktie kann unbegrenzt laufen, bis entweder neue "gute" Nachrichten dem Short-Treiben ein Ende setzen, oder, wenn es wirklich zu billig geworden ist, ein Übernahmeangebot ebenfalls ein Strich durch die Rechnung gemacht wird.

In einem haben diverse Politiker Recht, nämlich Leerverkäufe oder die Aktienleihe an sich komplett zu verbieten.

Hier liegt ein gewaltiges Manipulationspotential, das Kursverzerrungen hervorrufen kann, die oftmals nichts mehr mit den "realen" Fundamentaldaten zu tun haben.

Diejenigen die sich 1 oder 2 Millionen Stücke für ein paar Monate gegen eine geringe Leihegebühr "leihen" und dann auf den Markt schmeissen drücken eben den Kurs, wenn sich keine Käufer finden.

Die Aktien finden sich auf der Brief-Seite und man sieht ihnen nicht an, ob sie nur geliehen wurden oder nicht.

Das sind Tatsachen.

Ob dies nun bei der Heidelberger Druckmaschinen AG berechtigt ist oder nicht, wird die Zukunft zeigen.

Blind kaufen bringt gar nichts. Halbiert sich der Kurs verliert man 50 % seines Einsatzes. Halbiert sich dann der Kurs nochmals verliert man nochmals 50 % seines Einsatzes. So kann es gehen, bis man sein ganzes Geld los ist.

Man muss recherchieren. Bilanzen lesen. Das wirtschaftliche Umfeld betrachten. Und die Essenz dieses Fundamental-Cocktails kombiniert mit der charttechnischen Entwicklung sollte einem dann sagen, ob man kaufen oder die Finger davon lassen sollte.

Ich gebe zu, dass ich oftmals mit vermeintlich billigen Aktien auf die Nase gefallen wäre.

Deswegen lasse ich persönlich auch die Finger davon und rate es auch jedem, der "unterkapitalisiert" ist nicht auch noch seine letzten Spargroschen zu "verzocken".

Zocken ist eigentlich auch das falsche Wort, da beispielsweise beim klassischen "Roulette-Spiel" die Kugel normalerweise rein zufällig, ohne manipulative Eingriffe in das entsprechende Zahlenfach fällt.

Mir muss daher kein Typ in einem Handelsraum einer Grossbank, der oftmals viel weniger intellektuelle Fähigkeiten als man selbst hat (dort arbeiten desöfteren Typen, die man vom Niveau her auch in rauchigen Spelunken finden könnte), das Geld mit "Manipulationen" aus der Tasche ziehen.

Trotz allem sollte man die Augen auf die wichtigen Entscheidungen der amerikanischen Notenbank achten, da jede weitere Ausweitung der Anleihekäufe eine weitere Monetisierung und damit weiteren Inflationsdruck erzeugen wird.

Und der beste Schutz gegen Geldentwertung sind gute Aktien und Sachwerte.  

2538 Postings, 4573 Tage ulrich14@Marktbeobachter

 
  
    #71
24.08.11 19:02
..anstatt entweder auf Gutwetter zu machen ( es kommt keine Rezession, Bernanke wirds schon richten)
..oder via v.d. Leyen idiotisch vom Thema abzulenken..
..oder nun mit den vielen OS-Emittenten neue Verschwörungstheorien zu produzieren..

..könnten/ sollten sie ganz einfach fragen: was läuft bei HDM falsch??

..aber genau diese Frage können--oder besser vielleicht: dürfen Sie nicht stellen--und meine Vermutung ist, dass das berufliche Gründe hat: wess Brot ich ess, dess Lied ich sing...

..es gibt hier die so präzisen Postings von Schmodo, was bei HDM im argen liegt--lesen Sie diese--und wenn sie klug diskutieren wollen, widersprechen sie seinen Analysen--statt Nebelkerzen zu werfen....

..was sie-neuangemeldet sei 2 Tagen  hier machen ist nichts als bezahlte Unternehmenspropaganda..wie schlimm muss es um ein Unternehmen stehen ( ökonomisch und moralisch!!), das dies nötig hat..

..  

29 Postings, 977 Tage Marktbeobachter@ulrich14

 
  
    #72
24.08.11 20:21
Mir sagte ein guter Bekannter vor über zehn Jahren, es geht mit Kursen immer schneller runter als rauf, also ist man auf der Short-Seite oftmals gut aufgehoben.

Ja, aus den Aktienmärkten wurde seit Anfang August kräftig Luft abgelassen. Wie stark daran die Terminmärkte beteiligt sind, lässt sich nicht genau sagen, aber sie tragen dennoch -wie ich meine- einen guten Anteil daran.

Bei HDM läuft eigentlich nur falsch, dass sie fast 85 % ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften und dadurch sehr anfällig für rezessive Tendenzen in der globalen Wirtschaft sind.

Ähnlich wie bei den internationalen Preisen für Seefracht, die -solange die globale Konjunktur gut läuft- hoch sind und den einzelnen Reedereien grosse Gewinne einbringen und im Gegenzug bei nachlassender globaler Konjunktur und fallenden Frachtpreisen den Reedereien Verluste bescheren.

Schmodo hat erkannt, dass der Aktienkurs von HDM unter den gegebenen Bedingungen eine Richtung kennt, nämlich die nach unten.

Dem Unternehmen geht es -trotz Verbesserungen- nicht gut und sie haben aufgrund ihres hohen Auslandsanteils bei der Umsatzgenerierung seit Beginn der US-Immobilienkrise 2007 "kräftig" auf den Deckel bekommen.

Hinweise auf die aktuellen Verbesserungen werden vom Markt nicht zur Kenntnis genommen und bis zur Veröffentlichung der nächsten Zahlen Anfang November 2011 ist es ja noch einige Monate hin, in denen es a.) bei weiter schwächelndem Gesamtmarkt - weiterhin Kursmässig schlecht für HDM aussehen wird oder b.) bei einem Rebound des Gesamtmarktes HDM mit diesem nach oben gezogen wird, da sich ja fundamental nichts verändert hat.

Dies bedeutet also meines Erachtens, dass HDM bis Anfang November ein Spielball der Entwicklung des Gesamtmarktes sein wird. Fällt der M-Dax weiter, wird dies HDM mit einem zusätzlichen Malus zu spüren bekommen.

Steigt der M-Dax aufgrund unvorhergesehener Ereignisse, wie beispielsweise der Eingung bzw. Entschärfung der Schulden-/Finanzierungskrise in den USA und einzelnen EU-Staaten, so wird auch der Kurs von HDM meines Erachtens um mindestens den prozentualen Anstieg des M-DAX Index profitieren.

Fundamental gibt es ja nichts Neues und frische Zahlen gibt es wiegesagt erst Anfang November 2011.

Also ist kursmässig alles drin, von 0.50 € bis 3 €.

Das stellt wiegesagt alles nur meine persönliche Meinung dar und soll nur als Diskussions-Motivator dienen.

Am Markt bekommt man nichts geschenkt und man soll ihn auch nicht mit der Spielbank verwechseln, deshalb gilt mein Respekt Ihnen wie auch Schmodo, da Sie Kursrutsche sowohl bei HDM, wie auch bei CBK und auch dem Gesamtmarkt richtig vorhergesagt haben.

Das zeugt davon, dass Sie absolute Spezialisten im Erkennen von kurzfristigen Bewegungen sind, die lukrativ sind bzw. rechtzeitig erkannt vor langen Durststrecken schützen können. Es dauert nämlich wieder, bis alte Hochs erklommen werden. Und das kann langwierig sein und bindet Kapital.

Aber man darf das globale Umfeld dabei nicht ausser Acht lassen. Seit dem Beginn der Anleihekäufe, befinden wir uns in einer absolut neuen Phase der Geldpolitik. Die Zentralbanken "garantieren" niedrige Zinsen, versorgen bei Bedarf den Markt mit weiterem Notenbankgeld.

Ist es da ein Wunder, dass die Marktteilnehmer nicht mehr wissen, was sie eigentlich machen sollen ? Vorbei die Zeiten des "erlernten" Handelns, als sich die Marktzinsen noch frei nach Angebot und Nachfrage bildeten und hohe Zinsen gleich niedrige Aktienkurse bedeuteten und umgekehrt.

Eines gilt aber noch immer und ist gut an den Märkten zu beobachten. Wenn Geld geschaffen wird, steigen die Aktienkurse.  Versucht man es zu verknappen, fallen die Aktienkurse.

Nun sind wir in der Zwickmühle gefangen, dass das bisher in die Märkte gepumpte Geld nicht mehr zurückzuholen ist ohne dadurch einen Kollaps der globalen Wirtschaft hervorzurufen. Dies weiss man auch in den Zentralbanken. Also wird das kleinere Übel gewählt werden, dass da heisst mittel- bis langfristig Geldentwertung. Jeder neuen "Geldspritze" mit "ungedecktem Notenbankgeld" werden also Rohstoffe und die Aktienmärkte nach oben folgen, parallel dazu wird es Phasen der Ungewissheit geben, ob dies noch lange fortgeführt werden wird. Aber, so bin ich mir sicher, in dem jetzigen System wird es keine Alternative dazu geben.

Aber lassen wir uns überraschen.

p.s.: Ich bin kein Angesteller der Heidelberger Druckmaschinen AG.  

384 Postings, 1050 Tage Schmodo@MB

 
  
    #73
24.08.11 22:06

 wer solche Analysen zum besten gibt, ist kein Laie. Ich selber begrüße solche Beiträge. Es ist die Chance seinen eigenen Horizont zu hinterfragen und zu prüfen. Mit einer eingefahrenen Meinung überschätzt man sich oft selbst. Es führt dazu dass man "betriebsblind" werden kann. Schmodo weis ich aus sicherer Quelle, dass Heidelberg Schmodo`s 5bc`s oder weitere kritische Geister am liebsten mundtot machen wollen. Der Schutz dieser "Nestbeschmutzer" wie man das intern nennt, war  lediglich, dass es so gekommen ist wie von Schmodo und Frend`s vorhergesagt wurde. Forderungen wie hier gepostet, IP Adressen zu hinterfragen, machen mich traurig. Nochmal ein solcher "Vorschlag" wird Schmodo hier sterben lassen .

 

PS: wir können uns alle befruchten, wenn wir uns als Menschen mit verschiednen Meinungen achten.  

Gruß Schmodo 

 

162 Postings, 982 Tage HighdelburgherAlso ich sag jetzt mal die Wahrheit:

 
  
    #74
1
25.08.11 09:11
Auf Herrn Schreier schimpfen bringt gar nix.
Glaubt hier jemand im Ernst, ein Großaktionär (der ca. 30 Mio. Aktien hält) würde es zulassen, dass ein "unfähiger" Vorstand "seine" AG gegen die Wand fährt?  

197 Postings, 1158 Tage IkarusleWahrheiten

 
  
    #75
25.08.11 11:08
Wenn der Großaktionär den Kursverlust der HDM von der Steuer absetzen kann macht er allein 2011 rd. 23 Mill. EUR plus.  

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 117  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben