Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 13 75
Talk 3 37
Börse 7 27
Hot-Stocks 3 11
Rohstoffe 2 7

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission

Seite 1 von 38
neuester Beitrag: 20.03.15 12:32
eröffnet am: 04.10.07 22:19 von: Chilly Anzahl Beiträge: 950
neuester Beitrag: 20.03.15 12:32 von: vitalcaffee Leser gesamt: 156242
davon Heute: 7
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 | 38  Weiter  

6342 Postings, 2855 Tage ChillyHamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission

 
  
    #1
29
04.10.07 22:19
Hamburger Hafen macht sich fein

[10:04, 04.10.07]

 

Von Helmut Kipp

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.boerse-online.de/aktien/neuemissionen/...n+macht+sich+fein

Moderation
Moderator: am
Zeitpunkt: 24.10.07 16:19
Aktion: Kürzung des Postings
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, Link OK, aber bitte nur zitieren
Original-Link: http://www.boerse-online.de/aktien/...Hafen+macht+sich+fein

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 | 38  Weiter  
924 Postings ausgeblendet.

75 Postings, 1062 Tage leo111289elbvertiefung

 
  
    #926
18.09.14 21:25
jetzt wird es bald spannend. Was meint ihr ?  

38033 Postings, 3338 Tage RadelfanElbvertiefung: Sanktnimmerleinstag!

 
  
    #927
6
02.10.14 12:02
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

2238 Postings, 2180 Tage agutiNa dann.... Gute Nacht

 
  
    #928
5
02.10.14 12:07
"Präzisierungen des EuGH zum europäischen Wasserrecht, die auch für das parallel laufende Verfahren zur Weservertiefung notwendig sind, werden für das Frühjahr 2015 erwartet."

"Eine Verbreiterung und Vertiefung der Elbe wird es, unter Berücksichtigung notwendiger Ausschreibungen und Vorbereitungen, deshalb auch im Jahr 2015 nicht geben."

http://www.abendblatt.de/hamburg/article132845658/...entscheiden.html
 

38033 Postings, 3338 Tage Radelfan#928 Und das neue EU-Wasserrecht noch

 
  
    #929
4
02.10.14 12:40
ganz neu ist, gibt es sicher noch viele weitere Fallen im Gesetzestext, die die Richter noch beschäftigen dürften....
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

4431 Postings, 2593 Tage PalaimonBeladen mit Ignoranz

 
  
    #930
12
02.10.14 18:33

Vor einer Woche las ich in Die Zeit einen interessanten Artikel, warum Umweltschützer für die Elbvertiefung sein müssen. Der war zu dem Zeitpunkt jedoch online noch nicht zugänglich, aber nun kann man ihn nachlesen. Da stehen einem die Haare zu Berge, wenn man liest, dass die Blockierer sich überhaupt keine Gedanken darüber gemacht haben, was mit unserer Umwelt passiert, wenn die Elbvertiefung NICHT kommt!

http://www.zeit.de/2014/40/schifffahrt-umweltschutz-elbe

Warum Umweltschützer für die Elbvertiefung sein müssen. Und warum Grüne das nicht wissen wollen. von Frank Drieschner

Eine Woche noch. In einer Woche entscheidet das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, ob das Land Hamburg die Elbe ausbaggern darf, um Platz für die großen Containerschiffe zu schaffen. Oder ob das Vorhaben verboten wird, weil es Elbschnäpel und Schierlingsfenchel gefährdet. Wirtschaft oder Umweltschutz, buddeln oder fließen lassen, so streitet Hamburg seit Jahrzehnten. Muss man ausgerechnet jetzt, da dieser Streit endlich vor Gericht entschieden wird, diese Front noch einmal besichtigen? Eigentlich nicht.

Wir hätten da bloß noch eine Frage: Was würde es eigentlich für die Umwelt bedeuten, wenn die Elbe nicht vertieft wird?

Seltsame Frage, könnte man meinen. Wissen Wirtschaftsvertreter wie Umweltschützer nicht seit Jahrzehnten, wo sie zu stehen haben? Im Fall der Ökos allerdings ist das nicht selbstverständlich. Gewöhnlich geht es ihnen darum, möglichst viel Straßenverkehr auf weniger umweltschädliche Verkehrsmittel zu verlagern. Dies ist eines der wichtigsten Prinzipien grüner Politik, gerade in Hamburg: Stadtbahn statt Auto! Im Güterverkehr aber ist das Containerschiff nun einmal das umweltfreundlichste Transportmittel. Und von den großen Häfen an der Nordseeküste liegt Hamburg am weitesten östlich und hat zudem gute Bahnverbindungen nach Süddeutschland, Österreich und Tschechien. Wenn man den Schiffen den Weg verbaut, führt das nicht zu mehr Lkw-Verkehr?

Nach einer Debatte von gut zwanzig Jahren sollte man zu diesem Thema eine Fülle von Rechnungen, von Gutachten und Gegengutachten erwarten können. Frage an die Hamburger Grünen: Könnte man das bitte mal nachlesen? Zur Antwort kommen erst einige Tausend Seiten über Elbschnäpel, Schierlingswasserfenchel und Co. Dann kommt nichts mehr.

Frage an den Nabu, den vom ehemaligen Umweltsenator Alexander Porschke geleiteten Naturschutzbund, der zu den Klägern gegen die Elbvertiefung zählt: Was gibt es an Verkehrsberechnungen? Antwort: So etwas gibt es nicht.

Frage an Christian Maaß, den ehemaligen Umweltstaatsrat der schwarz-grünen Landesregierung, der inzwischen den kleinen Öko-Thinktank Hamburg-Institut leitet: Wurde je untersucht, welche ökologischen Folgen ein Verzicht auf die Elbvertiefung für den Güterverkehr hätte? Antwort: "So etwas ist mir nie untergekommen."

Bei diesem Stand der Dinge muss man sich ein wenig wundern. Der Hamburger Hafen ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Europas.

Aneinandergereiht würden die 9,3 Millionen Container, die hier im Laufe eines Jahres umgeschlagen werden, leicht den Äquator umspannen. Über Land reisen sie weiter nach Polen, Tschechien, sogar nach Norditalien. Es liegt auf der Hand, dass jeder Eingriff in diese mächtigen Warenströme erhebliche Folgen für die Umwelt hätte. Welchen Weg nimmt ein Container, wenn er nicht mehr in Hamburg angelandet würde, sondern, sagen wir, in Rotterdam? Wie reist er weiter: halbwegs umweltfreundlich mit der Bahn oder einem Binnenschiff ? oder per Lastwagen?

Natürlich muss niemand beliebige ökologische Schäden in Kauf nehmen, nur um diese Handelsgüter auf möglichst kurzen Wegen durch Europa zu leiten. Aber man sollte annehmen, dass Umweltpolitiker wissen, was sie tun, wenn sie an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Europas ausgerechnet den umweltfreundlichen Schiffsverkehr in seiner Entwicklung beschränken.

Um einen Befund vorwegzunehmen: Sie wissen es nicht. Und es interessiert sie auch nicht sonderlich.

(........)

Was geschieht, wenn die Elbe nicht ausgebaggert wird?

http://www.zeit.de/2014/40/schifffahrt-umweltschutz-elbe/seite-2

Im Lager der Hafenwirtschaft kursieren grauenhafte Visionen des Niedergangs. Hamburg werde "zu einem Hafen zweiter oder dritter Klasse" verkommen, prophezeit eine Broschüre. Die ZEIT hat eine eigene Ökobilanz für den Güterverkehr erstellt. Es ist keine verkehrswissenschaftliche Untersuchung, nur eine grobe Überschlagsrechnung: Hamburg im Jahr 2025, ohne Elbvertiefung. Und es ist eine optimistische Betrachtung. Fast alles bleibt, wie es ist, nur einige Nebenströme des europäischen Güterverkehrs wachsen etwas schneller, als sie es mit Elbvertiefung täten.

Die Folgen wären erheblich: Ungefähr eine halbe Million Tonnen CO₂ pro Jahr zusätzlich, das entspräche ungefähr drei Milliarden Kilometern zusätzlicher Autofahrten. So viele Stadtbahnen könnte selbst eine grüne Landesregierung nicht bauen, dass dieser Schaden für das Klima je ausgeglichen würde. Seltsam, so gesehen, dass im Ökolager nie jemand genau wissen wollte, was es heißen würde, auf die Elbvertiefung zu verzichten.

Es gibt Fragen, in denen sich die Umweltschützer nicht mit Plausibilitätsbetrachtungen begnügen. Mit liebevoller Detailversessenheit widmen sich die Grünen zum Beispiel den "Strömungsgeschwindigkeiten in den Seitenräumen und Nebenelben": Seien diese auch wirklich mittels eines "dreidimensionalen hydronumerischen Modells" berechnet worden, wollte die Bundestagsfraktion von der Regierung wissen (Antwort: Ja). Natürlich kann man den Strömungswirbeln in Nebenflüssen nicht genug Aufmerksamkeit schenken ? aber steht das nicht in seltsamem Gegensatz zu der frohgemuten Gleichgültigkeit, mit der die Grünen sich daranmachen, gestützt auf ein paar "Plausibilitätsbetrachtungen", Verkehrsströme in halb Europa umzuleiten?

(......)

AUA AUA !!!!!!!



-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

38033 Postings, 3338 Tage RadelfanAber Hamburg hat auch einen großen Fehler

 
  
    #931
5
02.10.14 18:44
gemacht!

Sie haben es der HHLA seinerzeit nicht erlaubt, sich maßgeblich am Tiefwasserhafen vor Emden zu beteiligen. (Vielleicht weil der Konkurrent Eurokai dort mit im Boot ist???)

M.E. wäre es eine durchaus sinnvolle Maßnahme gewesen, wenn man die ganz großen Pötte nicht die Elbe hätte hinauf fahren lassen.

Erfahrungsgemäß werden die Schiffe - trotz anderer Aussagen - doch immer größer und haben dann einen noch größeren Tiefgang, sodass DIESE Vertiefung (die ja bekanntlich die letzte sein soll!) bei einer späterer Genehmigung auch schon nicht ausreichend sein dürfte!

-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

308 Postings, 1102 Tage EvolaWann macht der

 
  
    #932
1
15.10.14 21:11
Schrott hier eigentlich halt. Unterstützungen? Das Land Hamburg geht als Hauptaktionär bald pleite!  

371 Postings, 791 Tage Semmelbröselnoch viel tiefer

 
  
    #933
2
16.10.14 15:13
dürfte es kaum noch gehen.  

4431 Postings, 2593 Tage PalaimonInterview mit einem Reeder

 
  
    #934
8
16.10.14 18:33
Auch ohne Elbvertiefung wird der Hamburger Hafen nicht zum Biotop

Die Entschlammung der Elbe soll es großen Containerschiffen ermöglichen, den Hamburger Hafen zu erreichen. Reeder Mad Dabelstein sieht das umstrittene Projekt kritisch und hinterfragt dessen Sinn. Wenn Megaboxer nicht einlaufen können, werden eben mehr Schiffe fahren, um das Mehr an Ladung nach Hamburg zu bringen, argumentiert der Geschäftsführer und Gesellschafter von MarConsult.


Frage: Herr Dabelstein, wie wichtig ist die Elbvertiefung für Hamburg?

Mad Dabelstein: Bevor ich näher auf die Frage eingehe, muss ich einräumen, persönlich sehr unschlüssig zu sein, was der richtige Weg ist. Die Vertiefung der Elbe ist für Hamburg, die Schiffahrtsindustrie und die damit verbundenen Arbeitsplätze von sehr großer Bedeutung. Ich bin mir allerdings nicht wirklich sicher, ob Hamburg das mögliche Nachsehen aufgrund einer möglichen Ablehnung der Elbvertiefung haben wird. Die geografische Lage des Hamburger Hafens, der sich bekanntlich nicht direkt an der Küste der Nordsee befindet und eine mehrstündige Anreise von der Nordsee in den Hafen erfordert, könnte vielmehr viele Linienreedereien aufgrund der mit dem Anlaufen des Hamburger Hafens verbundenen Kosten und dem erforderlichen Zeitaufwand auch nach der möglichen Elbvertiefung dazu bewegen, Hamburg mit den sog. Megaboxern doch nicht anzulaufen.

(......)
Auch ohne Elbvertiefung wird der Hamburger Hafen nicht zum Biotop | MarConsult Schiffahrt (GmbH & Co.) KG
Die Entschlammung der Elbe soll es großen Containerschiffen ermöglichen, den Hamburger Hafen zu erreichen. Reeder Mad Dabelstein sieht das umstrittene Projekt kritisch und hinterfragt dessen Sinn
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

205 Postings, 2262 Tage KrabbensalatDie Vertiefung

 
  
    #935
5
17.10.14 18:35
ist nun mal die Voraussetzung dafür, dass der Hamburger Hafen weiterhin alle Optionen hat. Die Argumente der Umweltschützer sind nicht neu. Vor der letzten Vertiefung haben sie auch davor gewarnt, dass der Fluss stirbt. Nix is passiert, der Elbe geht es bestens. Es geht da nicht um Argumente, sondern um grüne Symbolpolitik, die uns wirtschaftlich zurück werfen könnte, ohne dass die Umwelt irgendwas davon hätte. Da hat der Zeit-Schreiber Recht.  

4431 Postings, 2593 Tage PalaimonDie Wirtschaft ist bereits davon betroffen.

 
  
    #936
9
18.10.14 14:25
An diesem Wochenende sollte die "Quantum of the Seas" in Hamburg einlaufen, damit bei Blohm + Voss im Trockendock noch einige Restarbeiten erledigt werden können, bevor der Kreuzfahrer an die Royal Carribean abgeliefert wird.

Es wäre das größte Kreuzfahrtschiff GEWESEN, dass bisher den Hamburger Hafen angelaufen hat.

Ob B+V nun noch den Auftrag ausführen kann vor der Ablieferung am 25. Oktober steht noch nicht fest. Ich rechne nicht damit.
.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

38033 Postings, 3338 Tage RadelfanEIN Lobbyist sieht die Vertiefung schon kommen

 
  
    #937
5
23.10.14 19:05
EuGH-Generalanwalt entscheidet pro Weservertiefung
Der Europäische Gerichtshof(EuGH) wird eine Vertiefung von Außen- und Unterweser voraussichtlich nicht verhindern ? zumindest wenn er den Empfehlungen des Generalanwalts folgt.
Im NDR wird das allerdings etwas kritischer (und wohl auch objektiver) gesehen:

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/...eservertiefung148.html



-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

205 Postings, 2262 Tage KrabbensalatOhne Elbvertiefung weniger Aufträge

 
  
    #938
2
09.12.14 18:23

4431 Postings, 2593 Tage PalaimonWie dringend notwendig die Elbvertiefung ist,

 
  
    #939
6
14.01.15 23:15
kann man gerade feststellen.
Das größte Containerschiff der Welt (noch!) "CSCL Globe" konnte nur halb beladen in den Hamburger Hafen einlaufen.
Containerriese
Er ist 400 Meter lang, knapp 59 Meter breit - und seit heute Morgen zu Besuch in Hamburg: Der Containerriese "CSCL Globe" ist das größte Schiff der Welt. Am Dienstagmorgen lief er in den Hafen der Hansestadt ein.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

243 Postings, 414 Tage FinanzfrankeMan hat den JadeWeserPort gebaut.

 
  
    #940
3
14.01.15 23:46
Nun sollte man ihn auch nutzen.
 

1067 Postings, 152 Tage m-t89nach den LKW STAU eben auf

 
  
    #941
3
15.01.15 17:46
der Köhlbrandbrücke, BRUMMT DER EXPORT  

38033 Postings, 3338 Tage RadelfanBASF künftig verstärkt im Jade-Weser-Port

 
  
    #942
2
17.01.15 17:05
BASF wickelt Teil der Exporte über Wilhelmshaven ab - Jade-Weser-Port - Radio Bremen
Nach Tchibo hat sich ein zweiter großer industrieller Verlader für Wilhelmshaven entschieden: Der Chemiekonzern BASF wickelt ab sofort einen Teil seiner weltweiten Exporte über den Jade-Weser-Port ab. Mehr berichten wir auch ab 19:30 Uhr in buten un binnen.
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

2238 Postings, 2180 Tage agutiFrank Horch vor der Bürgerschaftswahl am 15. Feb.

 
  
    #943
2
03.02.15 11:33

Hier spricht er u.a. über die Zukunft des Hamburger Hafens:

"Noch immer aber ist über die geplante Elbvertiefung nicht endgültig entschieden. Besorgt Sie das nicht?"

"Nur, wenn die Elbe auch für die künftigen Generationen von Riesenfrachtern schiffbar bleibt, können wir garantieren, dass Hamburg ein bedeutender Hafen bleibt. Die Elbvertiefung ist deshalb unverzichtbar. Aber in Sorge bin ich nicht. Das Bundesverwaltungsgericht soll in diesem Frühjahr entscheiden ? und ich bin guter Dinge, dass es der Position des Hamburger Senats folgen wird. Das Recht spricht für uns."

"Und falls nicht?"

"Natürlich würde der Standort Hamburg darunter leiden, deshalb tun wir unser Mögliches, um das zu verhindern. Wenn man den Prognosen der Fachleute glaubt, wird der Güterverkehr bis 2030 noch einmal um rund 40 Prozent zulegen. An der Globalisierung wollen wir hier in Hamburg selbstverständlich weiterhin teilhaben."


http://www.wiwo.de/politik/deutschland/...unverzichtbar/11313676.html

 

38033 Postings, 3338 Tage Radelfan2014 lief gut - plus 10%

 
  
    #944
2
05.02.15 12:02
HHLA: Plus bei Umsatz und Ertrag trotz ?schwieriger Rahmenbedingungen? | 4investors
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA meldet vorläufigen Zahlen zufolge für 2014 einen Umsatzanstieg von 1,14 Milliarden Euro auf 1,2 Milliarden Euro.Vo...
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

38033 Postings, 3338 Tage RadelfanUmschlagrekord im Hamburger Hafen

 
  
    #945
3
09.02.15 18:49
Dieser dürfte aber wohl eher dem Konkurrenten Eurogate zugeschrieben werden müssen.
Hamburger Hafen feiert Rekord bei Umschlag | NDR.de - Nachrichten - Hamburg
Im Hamburger Hafen sind 2014 so viele Waren umgeschlagen worden wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr gab es ein Wachstum von fünf Prozent. Vor allem der China-Handel legte deutlich zu.
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

4431 Postings, 2593 Tage PalaimonEinigkeit bei Koalitionsverhandlungen

 
  
    #946
4
10.03.15 10:09
Die Grünen verabschieden sich von der Stadtbahn und stimmen der Elbvertiefung zu. Die soll nun sehr zügig nach einem hoffentlich positiven Bescheid aus Leipzig beginnen.

Hier auf 90,3


Stadtbahn vom Tisch - Elbvertiefung darf kommen | NDR.de - Nachrichten - Hamburg - wahl
Bei den Koalitionsverhandlungen in Hamburg haben sich SPD und Grüne bei den Themen Wirtschaft, Hafen und Verkehr geeinigt. Die Stadtbahn kommt nicht - dafür wird der Radverkehr ausgebaut.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

954 Postings, 1757 Tage vitalcaffeeWann wird mit der vertiefung begonnen 2015 ?

 
  
    #947
2
12.03.15 12:28
Elbvertiefung kann kommen - Paket zur "Ökologisierung der Elbe"
"Das ist ein ganz wichtiger Beschluss für den Hamburger Hafen", sagte Dressel mit Blick auf die geplante Elbvertiefung. Fegebank erneuerte zwar die Zweifel der Grünen an dem derzeit vor Gericht verhandelten Projekt. Gleichwohl gelte für die Grünen, "dass im Falle eines Beschlusses durch das Gericht dann alle Maßnahmen auf den Weg gebracht werden, um die Elbvertiefung umzusetzen". SPD und Grüne hätten aber ein umfassendes Paket zur "Ökologisierung der Elbe" vereinbart, sagte Fegebank. Dazu zählten Programme zur Luft- und Wassergüte, Landstromversorgung oder moderne Hafentransporte  

371 Postings, 791 Tage Semmelbröselwenn dann endlich die Klage

 
  
    #948
3
13.03.15 09:56
vom Tisch ist, geht es wieder auf in alte Höhen. Aber noch ist nicht endgültig entschieden. Und bei Gerichten ist es wie auf hoher See...  

954 Postings, 1757 Tage vitalcaffeeBullenmarkt noch ganz am Anfang

 
  
    #949
2
16.03.15 16:54
Montag, 16.03.2015 - 15:11 Uhr
HAMBURGER HAFEN - Bullenmarkt noch ganz am Anfang

Während wir bei vielen Aktien von überkauften Märkten sprechen können, hätte die Hamburger Hafen Aktie noch viel Platz nach oben. Der neue Bullenmarkt könnte gerade erst anlaufen.
http://www.godmode-trader.de/video/...rkt-noch-ganz-am-anfang,4142857  

954 Postings, 1757 Tage vitalcaffeeSuper Start heute

 
  
    #950
2
20.03.15 12:32

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
36 | 37 | 38 | 38  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben