Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 205 4049
Talk 45 2541
Börse 122 1212
Hot-Stocks 38 296
DAX 46 265

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5010
neuester Beitrag: 29.09.16 15:37
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 125234
neuester Beitrag: 29.09.16 15:37 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 11327587
davon Heute: 2033
bewertet mit 432 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5008 | 5009 | 5010 | 5010  Weiter  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
432
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5008 | 5009 | 5010 | 5010  Weiter  
125208 Postings ausgeblendet.

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingCore durable orders schwächeln seit 20 Monaten

 
  
    #125210
28.09.16 15:45

in Folge.

www.zerohedge.com/news/2016-09-28/...th-longest-non-recessionary-stre

In the last 60 years, the US economy has never suffered such a long contraction in core durable goods orders (20 months) without officially being in recession.

 
Angehängte Grafik:
20160928_durgoods.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20160928_durgoods.jpg

46306 Postings, 4529 Tage Anti Lemming2. Chart dazu

 
  
    #125211
28.09.16 15:46
 
Angehängte Grafik:
core_capex_sept.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
core_capex_sept.jpg

3843 Postings, 2874 Tage DreiklangDeutsche Bank : Wehe, wenn die Regierung einknickt

 
  
    #125212
2
28.09.16 16:27
...leider fehlt das Vertrauen. Die DB hat etliche Problemfelder, es ist nicht "nur" eine Strafzahlung an die USA. Wenn Merkel & Co. die DB "retten", nehmen sie diese Probleme/Risiken mit auf in den Staatshaushalt. In Frage kann nur kommen eine Lösung, bei der zugleich mit einer Insolvenz der Staat Teilbereiche der DB übernimmt. Alle Verpflichtungen, die über die Einlagensicherung hinausgehen, dürfen dabei nur als freiwillige Übernahme erklärt werden, als Teil-Entschädigung - egal, ob Entschädigungen nun anteilig mit 50%, 75% oder 90% der bestehenden Forderungen an die DB gewährt werden. Lebensversicherer würden bevorzugt behandelt werden, aber einen Anspruch auf 100% Entschädigung darf es nicht geben. Der Markt muss (irgendwann) zur Kenntnis nehmen, dass es Risiken gibt und der Steuerzahler  dafür nicht beliebig in Haftung genommen werden kann. Darüberhinaus: Für Exportkredite gibt es jetzt schon Hermes-Bürgschaften, u.U. ist dafür eine eigene Bank zu gründen. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass die EZB gegenüber der Bundesbank mit > 500 Mia in der Kreide steht, ohne dass  dafür einen Sicherungsmechanismus steht. Die Bundesbank ist somit die wichtigste "Exportbank" in Deutschland. Sie ist auf jeden Fall weit systemrelevanter als die Deutsche Bank.  

46306 Postings, 4529 Tage Anti Lemming"US-Banken geht es viel besser seit der Krise",

 
  
    #125213
1
28.09.16 16:32
sagte Yellen heute.

www.marketwatch.com/story/...ved-considerably-since-crisis-2016-09-28

A.L.: Kein Wunder, wenn man mark-to-market in den Bank-Bilanzen offiziell durch mark-to-fantasy ersetzen darf. Die Aufweichung der Acounting Rule FAS 157 hatte ich hier bereits 2009 kritisiert:

Nachdem die Banken die AIG-Zahlungen vereinnahmt hatten, wurden auf Betreiben von Wall Street zur weiteren Aufpeppung die Bilanzierungsregeln "entschärft". Die FASB-Aufweichung ermöglichte, eigene Assets (Aktiva wie CDOs) mit dem Einkaufspreis statt mit dem Marktkurs zu bewerten, während Passiva (etwa eigene Anleihen, die stark im Wert verloren hatten) mit dem Marktwert bewertet werden durften. Folge des Fantasy Accounting: Wie durch ein Wunder und "für Alle völlig überraschend" verbuchten Großbanken wie Wells Fargo, Goldman Sachs und J.P. Morgan Chase plötzlich wieder wieder hohe Milliardengewinne.

Quelle: www.ariva.de/forum/der-usa-baeren-thread-283343?page=1689#jump5739787
 

46306 Postings, 4529 Tage Anti Lemming# 212

 
  
    #125214
3
28.09.16 17:00

Lustig würde es, wenn Schäuble alle Risiken der Deuba übernähme und damit auch bei deren Derivatewetten als Zahlmeister einspringen müsste. Man stelle sich nur vor, Goldman hätte sich bei der Deutschen Bank (so wie einst bei AIG) gegen Kreditausfälle, z. B. bei der Fracking-Finanzierung, versichert, und die DB wäre in diesem Geschäft der Stillhalter. Letztlich würde dann der deutsche Steuerzahler verzockte US-Fracking-Spekulanten ausbailen.

Eine echte Pleite der DB - ohne Schäuble-"Put" - wäre eine weitaus marktgerechte Lösung. Der Markt würde dann auf die harte Tour lernen, dass "Absicherungsgeschäfte auf Gegenseitigkeit" die eingegangenen Risiken eben nicht (voll) aus der Welt schaffen. Tatsächlich gilt die (vermeintliche) Absicherung nur so lange, wie beide Vertragspartner solvent bleiben. Unter das Emittentenrisiko fallen auch Derivate.

Platzt ein Derivate-Vertrag, kann sich das schnell zu einer Kettenreaktion (Dominoeffekt) auswachsen - allein schon wegen des dann wieder grassierenden Vertrauensschwunds. Keine Bank würde den anderen mehr trauen.

Vor einem solchem Derivate-Crash warnte erfolgreich US-"Finanzminister" Hank Paulson, als er 2009 "bedingungslos" die 700 Milliarden Dollar für den AIG-Bailout von der US-Regierung verlangte.

Im "Falle" der Deuba, bei der das Volumen der gesamte Derivate-Positionen in der Größenordnung des Welt-BIPs liegt (wie übrigens auch bei einigen US-Großbanken - insgesamt umfassen Derivatewetten ein Vielfaches des Welt-BIP), könnte Schäuble ebenfalls unter Druck gesetzt werden. Insider wie Soros bräuchten ihm nur zu flüstern, dass die Deuba-Pleite eine "zweite Lehman-Krise" oder Schlimmeres heraufbeschwören könnte.

Merkel könnte dann wieder faseln (wie am Anfang der "Griechenrettung"), das seien "doch alles nur Garantien. Bislang ist noch kein Euro geflossen". Doch schon bald flössen nicht nur Bailout-Euros in Fülle, sondern auch Politiker-Krokodilstränen. Echte Tränen wären es nicht, weil Steuerzahlergeld ja "other people's money" ist.

 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingZur Erinnerung: Merkel 2010

 
  
    #125215
1
28.09.16 17:07
n-TV, 16.10.2010

Berlin steht zur Garantie
Die Spareinlagen sind sicher

Das Vertrauen in den Selbsterhaltungstrieb der Europäischen Gemeinschaft und die gemeinsame Währung bröckelt. Deshalb richtet Bundeskanzlerin Merkel noch einmal das Wort an die deutschen Sparer und bekräftigt die Garantie der Regierung für die Spareinlagen. Für hochverschuldete Staaten würden derzeit nur Garantien gegeben. Kein Euro sei bislang verloren.

www.n-tv.de/wirtschaft/...pareinlagen-sind-sicher-article2163066.html

 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingHat Yellen bei der heutigen Anhörung

 
  
    #125216
28.09.16 17:19
endlich mal was Geradliniges gesagt?  
Angehängte Grafik:
fpdjia-big.gif
fpdjia-big.gif

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingTrump setzt Yellen unter Druck

 
  
    #125217
28.09.16 17:24

www.zerohedge.com/news/2016-09-28/...n-testifies-five-key-things-look

....The Fed is finding itself in an unusual position this election cycle. While central bank officials try very hard to maintain their impartiality and skirt all talk of politics, they have had to parry charges from Donald Trump, the Republican presidential nominee, that they are artificially holding rates down to make President Barack Obama look good and to help Democrat Hillary Clinton get elected. Ms. Yellen spent much of her news conference last week defending the Fed?s impartiality. Mr. Trump accused the Fed again during Monday night?s debate of ?doing political things.? Ms. Yellen could face questions related to the election from both sides of the aisle Wednesday. Don?t look for her to say more than she did during last week?s news conference, however. (Tatsächlich las Yellen bei der heutigen Anhörung die Antworten, die offenbar Juristen vorformuliert hatten, von einem Papier ab...)

 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingDroht erneut Government-Shutdown wie 2011?

 
  
    #125218
1
28.09.16 17:41
Gibt es bis Freitag keine Einigung, muss die US-Regierung die Zahlungen am Samstag teilweise einstellen. Im Sommer 2011 hatte ein solcher Shutdown schon einmal für Börsenpanik (10 % Absacker in zwei Tagen) gesorgt.

www.marketwatch.com/story/...government-shutdown-reid-says-2016-09-28

Senate Minority Leader Harry Reid said lawmakers are still apart on a bill that would keep the federal government open, as Congress had just three days to head off a shutdown in the thick of election season.

?We?re not there yet,? said Reid, a Nevada Democrat, on Wednesday morning.

...Lawmakers are racing the clock to prevent a shutdown. The government is funded through Friday, and without action by Congress, a partial shutdown would begin Saturday....  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingWolf Street: Droht ein Kollaps der EU-Banken?

 
  
    #125219
1
28.09.16 18:28

EU Banking Mayhem, One Bank at a Time, then All at Once
by Wolf Richter ? September 28, 2016

The European banking crisis simply doesn?t let up. Currently, the big two German banks are grabbing the headlines away from the Italian banks, due to their size and the damage they could do to the global financial system. Other banks are in bigger trouble still, and some have already collapsed, with bailouts and bail-ins getting lined up.

Deutsche Bank had to endure a horrendous Monday after it was leaked on Friday that Merkel had refused to entertain bailing out the bank before the general elections a year from now. Merkel?s popularity has gotten broadsided recently, and bailing out bank bondholders with taxpayer money is just not popular at the moment.

Then Commerzbank, in which the government already owns a stake of 16% as a result of the bailout during the Financial Crisis, graced the headlines with leaks that it would lay off 9,000 employees, nearly one-fifth of its workforce. This will cost about ?1 billion, according to the sources. To pay for it, the bank will scrap its dividend for 2016 to reduce the bleeding and preserve capital, in what is turning out to be the hellish environment of negative interest rates.

We?ve been writing about the European banking crisis for a long time, it seems, as it drags on, and meanders from one country to another, and sometimes we write about it in an amused fashion because we?ve got to keep our sense of humor in all this gloom.

But investors who believed in all the hype and in Draghi?s promises and in Merkel?s strength and in the willingness of all of them to do whatever it takes to protect bank bondholders and stockholders, and who believed in the miracle of Spain?s recovery, and in Italy?s new government and what not ? well, they?re not amused.

For them, it has been bloody. The global financial crisis got swept under the rug. Then the euro debt crisis took down some banks at the periphery, and taxpayers stepped in to bail out the bondholders, mostly, and a lot more things got swept under the rug. But the problems weren?t solved. And as the decomposing assets under the rug kept exuding their pungent odor, investors held their nose and played along for a while.

But now it?s just getting worse. And investors are wondering what exactly is under these rugs ? or maybe they?d rather not know for it?s too ugly to behold. And every time someone does look, for example at the Italian banks, they find even bigger problems that have started to metastasize.

This banking crisis has the potential to transmogrify into a financial crisis. All it takes is for one of the big ones to suddenly topple. The flow of credit would freeze up instantly. In an economic system that depends on credit, and whose lifeblood is credit, such an event is a financial crisis.

The problem isn?t restricted to a couple of Italian or German banks. It?s deep and wide.

Here are the 29 banks in the ESTX Banks Index of Eurozone banks (so Swiss and UK banks, for example are not included). It shows the percentage drop from their 52-week high....

 
Angehängte Grafik:
hc_2540.jpg (verkleinert auf 91%) vergrößern
hc_2540.jpg

197 Postings, 148 Tage SaurierGrafik des Tages ...

 
  
    #125220
3
28.09.16 20:41
 
Angehängte Grafik:
ik.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
ik.jpg

2770 Postings, 1981 Tage lifeguardmann mann mann mann

 
  
    #125221
1
28.09.16 20:50
all die millionen an millionen, ausgegeben zur sicherheit. überwachung der ganzen welt und dann so was:

USA: Mindestens 7 afghanische Soldaten, die sich zu Trainingszwecken in den USA aufhielten, sind verschwunden. / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com  

190 Postings, 263 Tage Katzenpiratoil

 
  
    #125222
1
28.09.16 20:59
Die Pille hat auf jeden Fall kurzzeitig gewirkt. Placebo hin oder her...

http://www.cnbc.com/2016/09/27/...stry-data-shows-us-stocks-draw.html  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingZweifel an Wirksamkeit einer OPEC-Einigung

 
  
    #125223
29.09.16 07:58
War wohl eine lancierte Lüge, damit die Mutual Funds "Window Dressing" zum Quartalsende betreiben können. Begleitet von in den Uptrend hinein gestreutes Fed-Gesülze, dass Zinserhöhungen "nicht eilig" seien.

www.marketwatch.com/story/...reliminary-deal-on-oil-output-2016-09-28

Doubts linger over OPEC?s preliminary deal on oil output

The Organization of the Petroleum Exporting Countries has a preliminary plan that would cap oil production slightly below its current pace, but traders are debating whether it will make a lasting difference.

...The 14-nation group of major oil producers is targeting a production cap that would hold output to between 32.5 million and 33 million barrels a day. ...But the output agreement won?t be completed until at least Nov. 30.

...?A 2% cut in cartel production is a lawn chair off the Titanic with regards to global supply. ...? said Scott Cockerham, managing director at Huron.

A study will be done and reported to OPEC at its next official meeting on Nov. 30 in Vienna to figure out exactly how the reductions in output would be implemented, the sources told the newspaper. That essentially means any agreement won?t go into effect for another two months....
 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingLöschung

 
  
    #125224
29.09.16 08:04

Moderation
Moderator: mis
Zeitpunkt: 29.09.16 10:40
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

46306 Postings, 4529 Tage Anti Lemmingfetter Satz auf Deutsch:

 
  
    #125225
4
29.09.16 08:57
"angesichts des globalen (Über)Angebots wirkt eine 2 % Drosselung der OPEC-Ölproduktion wie ein von der (sinkenden) Titanic geworfener Liegestuhl"  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingChinas reichster Mann warnt vor größter Immo-Blase

 
  
    #125226
3
29.09.16 09:14
in der Geschichte.

Wörtlich sagt Wang Jianlin:

"Es ist die größte (Immobilien-)Blase der Geschichte. Ich sehe keine gute Lösung für das Problem. Die Regierung hat alle möglichen Maßnahmen versucht, darunter Begrenzung von Verkäufen und von Kredit, aber nichts hat gewirkt."

Die Immobilien-Preise in Peking und Schanghai steigen unbeirrt weiter.

Auch Japans einstiger Mega-Aufschwung als Industrienation, der 1990 in einer gigantischen Börsenblase (Nikkei = 40.000, heute 17.000) gipfelte, "starb" am Ende an einer kollabierenden Immobilien-Blase, die zig Bankpleiten nach sich zog. Seitdem herrscht in Japan "nicht mehr tot zu kriegende" Deflation. In gleicher Weise endete der "Euro-Aufschwung" in Irland und Spanien - und 2005 ff. der "Subprime"-Aufschwung in USA. Bei Betongold drehen die Leute durch.

www.marketwatch.com/story/...the-biggest-bubble-in-history-2016-09-28

Chinese billionaire Wang Jianlin, whose vast property and entertainment empire reportedly brought in $44 billion in revenue last year, appeared on CNN Wednesday to warn about what lies ahead for the country?s overheated real-estate market.

Jianlin pointed to the troubling fact that real estate prices just keep rising in the major cities, like Shanghai and Beijing, while falling across the rest of the country, where smaller cities are littered by properties that lie vacant.

?The problem is the economy hasn?t bottomed out,? he told CNN. ?If we remove leverage too fast, the economy may suffer further. So we?ll have to wait until the economy is back on the track of rebounding -- that?s when we gradually reduce leverage and debts.?...
 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingGrundsätzliche Frage an Bärenthread-Leser

 
  
    #125227
1
29.09.16 11:21
Haben die aktuellen Leser des Bärenthreads (speziell die "Neuzugänge") Verständnisprobleme mit den von mir in Englisch reingestellten Texten? Manchmal stelle ich ja eine deutsche Kurzfassung voran, aber das kostet (zu) viel Zeit.

Mir selber mangelt es diesbezüglich möglicherweise an Problembewusstsein, da das Lesen englischer Texte (mehrere Stunden pro Tag) seit Jahrzehnten zu meinem "täglichen Brot" zählt.

Ich frage deshalb, weil mir aufgefallen ist, dass meine rein englischen Postings meist keine grünen Sterne erhalten. Daraus kann man schließen, dass sie entweder uninteressant sind oder der Inhalt nicht verstanden worden ist.

Es kann freilich auch daran liegen, dass Bären nach 7 Jahren (Idioten-)Hausse nicht mehr zu den Lieblingstieren der Ariva-Gemeinde zählen ;-)
 

427 Postings, 3906 Tage Gerd_209bei mir genau andersrum

 
  
    #125228
3
29.09.16 11:32

Hallo Anti Lemming,

Deine posts sind ja immer super
aber mich kostet die Übersetzung ins deutsche (Muttersprache) viel  zeit,
grade mit heutiger software kommt doch nicht immer das am ende raus yellwas eigentlich gedacht war.
Deshalb kann ich für nachstehende kurze Erläuterungen immer wieder nur den Hut ziehen smile

-----------
die Bretter die die Welt bedeuten
haben viele vor dem Kopf

4 Postings, 905 Tage utfcmacBitte deutsche Kurzübersetzung beibehalten

 
  
    #125229
2
29.09.16 13:13
Ich schliesse mich meinem Vorredner an: Bitte die deutsche Zusammenfassung beibehalten. Speziell "Kicky" stellt oft komplett englische Texte ein, die sich im letzten Detail leider oft nicht so genau erfassen lassen. Eine deutsche Zusammenfassung ist da oft der Schlüssel.  

2707 Postings, 2209 Tage GropiusIdiotenhausse !

 
  
    #125230
29.09.16 13:51
Volltreffer ! Nun muß nur noch das Kartenhaus in sich zusammenfallen.

Es ist, wenn man debt und profit vergleicht so surreal, daß man selbst an einen Realitätsverlust glaubt.

Aber solange die Staaten bzw. Kolonien  wie Deutschland bzw. teilweise Europa sich ausbluten lassen, solange wird wohl das Drecksspiel der USA weitergehen.

Aber ich habe die Hoffnung, bei meinem Short-EK, bei einsetzender Abwertung hier richtig zu sein.

AL- super Arbeit von Dir.
Ein Rentner der seine Zeit gut investiert.
Ich muß leider noch arbeiten und einen kleiner Scheißer irgendwie durchbringen.

Ergo: Dank für deine Postings  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingDanke für die Antworten

 
  
    #125231
29.09.16 13:56
Ich werde künftig wichtige Inhalte (bei engl. Quelle) grundsätzlich mit deutschem Vorspann versehen und dafür weniger Wichtiges weglassen.  

46306 Postings, 4529 Tage Anti Lemming# 217 - frei ins Deutsche übersetzt und

 
  
    #125232
2
29.09.16 14:34

kritisch von mir ergänzt (nach dem *)


# 217: Die Fed sieht sich bei den diesjährigen US-Präsidentschaftswahlen in eine ungewöhnliche Ecke gedrängt. Zentralbanker sind normalerweise streng auf Neutralität bedacht. Nun jedoch muss sich die Fed gegen Vorwürfe Donald Trumps verteidigen, dass sie die Zinsen aus politischen Gründen absichtlich zu tief hält. Tiefe Zinsen halten die Börsen oben, und hohe Börsenstände suggerieren dem Wahlvolk wirtschaftliche Solidität.  Dies lässt die Demokraten (Obama-Regierung) rückwirkend besser aussehen* und fördert bei der kommenden Wahl die Demokratin Hillary Clinton.

Oder kurz: Niemand hat die Bären lieb außer Trump ;-)

-----------------------------

*Faktisch hat sich die US-Wirtschaft nicht richtig von der 2008-Krise erholt. Trotz Rekordverschuldung liegt das Wachstum weit unter Norm, und die vermeintliche Erholung am Arbeitsmarkt basiert auf Erhebungsdefiziten. Eine AL-Quote von nur 4,9 % klingt zwar im Prinzip gut. Sie ist aber nicht sehr vielsagend, wenn Leute, die nur wenige Stunden am Tag schlecht bezahlte Hilfsarbeiten (Bulettenbrater, Kellner, Barkeeper, Alternhelfer) verrichten, genauso erfasst und gezählt werden wie vormals sehr gut verdienende Facharbeiter oder Ingenieure, deren Jobs in den letzten Jahren aus Kostengründen ins Ausland (Lateinamerika, China usw.) verlagert wurden.

Die hohen Börsenstände sind der Schwanz, der mit dem (halbtoten) Erholungs-Hund wackelt. D.h. hier wackelt nicht, wie sonst, der Schwanz mit dem Hund, sondern der Hund mit dem Schwanz.

Für gehobenen Irrsinn gibt es im "Postkrisen-Wirtschaftswunder" noch mehr Beispiele. Normalerweise erzeugt Wachstum Inflation. Jetzt soll von den Notenbanken angefachte (künstliche) Inflation Wachstum erzeugen. Eine Narrennummer, der gleichwohl das Gros der globalen Ökonomen huldigen.

Genauso schräg könnte man argumentieren: Feuer erzeugt Rauch. Also erzeugt Rauch auch Feuer. Wenn Notenbanker nur genügend (QE-)Rauch in die Gegend blasen - passender wäre: Nebelbomben werfen...] wird das Feuer (BIP-Wachstum) schon irgendwann angehen. Und wenn es immer noch nicht angeht, dann muss man halt die Rauchmenge weiter erhöhen.
Oder statt Geld Hanfprodukte verbrennen ;-)

 

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingKorrektur:

 
  
    #125233
29.09.16 14:37
D.h. hier wackelt nicht, wie sonst, der Hund mit dem Schwanz, sondern der Schwanz mit dem Hund.  

46306 Postings, 4529 Tage Anti LemmingMS-Analyst stimmt Trump zu, dass die Fed

 
  
    #125234
29.09.16 15:37
vor allem als kosmetische Blasen-Aufbläherin in Aktion tritt, mithin beschönigende Wahlpropaganda für die Demokraten macht (siehe # 232).

Morgan-Stanley-Analyst R. Sharma schreibt im Wall Street Journal (unten kursiv), dass seit Januar 2008 60 % der Aktienanstiege an denjenigen Tagen erfolgten, an denen die Fed ihre Zinsentscheidungen kundtat. Sharma: "Anders ausgedrückt: Seit Januar 2008 hat der SP-500-Index 699 Punkte zugelegt. Und 422 von diesen Punkten kamen an den 70 Tagen, an denen die Fed ihre Entscheidungen verkündete."

Daher spiegeln, so Sharma, die Börsen-Anstiege nicht die Vitalität der US-Wirtschaft, sondern sind nur ein Indiz, wie gut es der Fed gelungen ist, mit dovishen Sprüchen ("jawboning") und geldpolitischem Mummenschanz aller Art - von TARP über QE bis ZIRP/NIRP - die Märkte aufzublasen (mit Draghi als trojanischem Pferd der Fed in der EZB).


www.marketwatch.com/story/...d-by-morgan-stanley-economist-2016-09-29

?We are in a big fat ugly bubble, and we better be careful,? declared Republican presidential nominee Donald Trump at the first of three debates with Democratic rival Hillary Clinton on Monday.

The statement was one of many zingers Trump lobbed as he attempted to cast the economy and the U.S. market as standing on a precarious footing. It is a charge that, in part, he hopes will serve as a rebuke to President Barack Obama?s presidency and indirectly to Clinton who served as U.S. Secretary of State.

At least one Wall Street economist agrees with Trump.

In an op-ed written in The Wall Street Journal late Wednesday Morgan Stanley chief economist, Ruchir Sharma, says, Trump?s bubblicious depiction of the state of equities isn?t off base, given the degree to which the Federal Reserve is propping up stocks by maintaining ultralow interest rates in place. Sharma says about 60% of the gains from the stock market since dovish monetary policy was enacted in the wake of the 2008 financial crisis can be attributed to central-bank support. Sharma puts it like this:

Leave the conspiracy theory aside and look at the facts: Since the Fed began aggressive monetary easing in 2008, my calculations show that nearly 60% of stock market gains have come on those days, once every six weeks, that the Federal Open Market Committee announces its policy decisions.

Put another way, the S&P 500 index has gained 699 points since January 2008, and 422 of those points came on the 70 Fed announcement days. The average gain on announcement days was 0.49%, or roughly 50 times higher than the average gain of 0.01% on other days.
...

...Sharma says that stocks, instead of being a reflection of the vitality of the economy, are a gauge of the Fed?s ability to jawbone markets higher, hold interest rates in check and/or rollout policies that are conducive to a continued march higher. ?A sign of dysfunction? is how the Morgan Stanley economist puts it.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5008 | 5009 | 5010 | 5010  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, Galearis, gnomon, Juenter10, Kellermeister, Romeo237, short squeeze, Stabilisierung