Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 42 166
Talk 36 101
Börse 5 41
Hot-Stocks 1 24
Rohstoffe 0 7

Gazprom 903276

Seite 1 von 385
neuester Beitrag: 30.09.14 17:24
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 9612
neuester Beitrag: 30.09.14 17:24 von: Buntspecht5. Leser gesamt: 999292
davon Heute: 232
bewertet mit 51 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  

969 Postings, 3014 Tage a.z.Gazprom 903276

 
  
    #1
51
09.12.07 12:08
hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- €) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  
9586 Postings ausgeblendet.

565 Postings, 762 Tage gloryjacksonhole@Buddikatze

 
  
    #9588
4
23.09.14 22:13
"Klitschkow hat doch von Deutschland Waffen gefordert. Was blidet sich dieser Arsch eigentlich ein?  "

Genau!

Was erwartest Du von einem mittelmäßigen Boxer, dem haben Sie sein Gehirn butterweich geprügelt und nun verzapft er mit den  paar verblieben Hirnzellen nur noch Mist.

Die klitschigen Jungs sind gemeingefährlich, taugen bestensfalls als Belustigung  für den Mob  und sollten daher  im Z-Promi Big Brother Haus  oder Jungel Camping unter permanenter Beobachtung gestellt werden.

http://www.zeit.de/1966/25/boxen-ist-noch-gefaehrlicher

 

914 Postings, 718 Tage H731400Aktienkurs

 
  
    #9589
24.09.14 13:56
Falls es am Freitag zu einer Einigung kommt sollten wir endlich wieder Kurse über 6 Euro sehen :-)).......wird langsam auch Zeit..  

654 Postings, 1150 Tage xraiHälfte

 
  
    #9590
24.09.14 17:14
Die Hälfte der Kursgewinne heute gehen wohl auf die Erholung des Rubels zurück, der Rest sind bestimmt Käufe vor der anstehenden Einigung mit der EU, denke die Ukraine hat da nicht viel mitzureden, und Oettinger will seinem Nachfolger bestimmt nicht so eine Baustelle hinterlassen, mitten im Winter.  

153 Postings, 633 Tage lumipasrubel ist heute gefallen.... ;-)

 
  
    #9591
2
24.09.14 23:03

914 Postings, 718 Tage H731400Falls Einigung am Freitag ?

 
  
    #9592
25.09.14 07:15
Angenommen die Ukraine zahlt Ihre Schulden bzw. die EU :-)

Das sollten 10% Kursgewinn  sein oder, eigentlich mehr da die Aktie viel Risiko verliert....??  

1313 Postings, 1253 Tage lifeguardso richtig pleite

 
  
    #9593
25.09.14 08:34
dir ist schon klar, das die vorher schon blanke ukraine jetzt nach den auseindersetzungen so richtig pleite ist, oder? i  falle einer einigung werden die gasrechnungen entweder von der eu direkt oder um den schein zu wahren via iwf bezahlt werden müssen.  

1313 Postings, 1253 Tage lifeguardhallo lumipas

 
  
    #9594
2
25.09.14 08:45
ähm, wenn der kurs euro/rubel sinkt, bedeutet das der rubel steigt. nur so zur info...  

654 Postings, 1150 Tage xraidenke auch

 
  
    #9595
25.09.14 08:55
bei einer Einigung steigt der Kurs über 6.
Vielleicht kommt aber auch ein Schuldenschnitt an dem sich Gazprom beteiligen soll.  

914 Postings, 718 Tage H731400Bin gespannt heute :-))

 
  
    #9596
26.09.14 08:10
Man sollte mit keiner Einigung heute rechnen, obwohl die "Alte" Merkel sich das ausdrücklich wünscht, die Kommentare der Ukrainier der letzten Tage war ja nur Säbelrasseln :-))

Spannend bei dem Koaten Haufen, selbst in Deutschland darf man schon heizen......:-))  

982 Postings, 203 Tage Berliner_Analyst Jens Klatt von DailyFX

 
  
    #9597
1
26.09.14 10:04
"Ein Händler verwies auf einen Bericht über einen Gesetzentwurf, demzufolge der russische Staat ausländische Vermögenswerte im Zusammenhang mit westlichen Sanktionen konfiszieren könnte. Allerdings brauche es bei heiß gelaufenen Börsen - allen voran die Wall Street - nicht viel, um die sehr nervösen Anleger zum Verkauf zu bewegen",  

914 Postings, 718 Tage H731400Dem Kurs nach

 
  
    #9598
26.09.14 15:44
geht das Theater weiter .... :-((👎👎👇  

914 Postings, 718 Tage H731400Lösung

 
  
    #9599
26.09.14 16:48
Russia-Ukraine Reach Preliminary Agreement on Interim Gas Price
By Ewa Krukowska, Elena Mazneva and Brian Parkin
September 26, 2014 10:22 AM EDT

3  

Russia and Ukraine reached a preliminary natural-gas agreement, potentially ending a dispute that was set to disrupts flows during the coming winter.

Ukraine will pay $3.1 billion by the end of the year for previously delivered supplies, and Russia in return will provide at least 5 billion cubic meters of gas to Ukraine in the coming months, European Union Energy Commissioner Guenther Oettinger said today in Berlin following talks with the Russian and Ukrainian energy ministers.

Under the deal, which each country’s government still needs to approve, Ukraine will pay $385 per 1,000 cubics meters for gas for the next six months. The agreement is at the price that Russia’s OAO Gazprom (GAZP) had said was its final offer and at the highest level the EU had previously said should be paid.

The EU, which depends on Russian gas piped through Ukraine for about 15 percent of its demand, has been trying to broker a deal to maintain shipments since May. After the last round of three-way talks failed in June, Russia stopped supplies to Ukraine, citing $4.5 billion in unpaid bills at the time. The debt has now swelled to $5.3 billion, according to Gazprom, the world’s biggest natural gas producer.

The gas crunch follows a political crisis between Russia and Ukraine after Ukraine’s Kremlin-backed President Viktor Yanukovych was ousted amid street protests in February. Gazprom then rescinded a gas discount it had previously granted Ukraine. Russian President Vladimir Putin also stripped Ukraine of a 2010 export-duty reduction that it exchanged for a lease on its Black Sea fleet’s port in Crimea, which Russia annexed from Ukraine in March.

To contact the reporters on this story: Ewa Krukowska in Brussels at ekrukowska@bloomberg.net; Elena Mazneva in Moscow at emazneva@bloomberg.net; Brian Parkin in Berlin at bparkin@bloomberg.net  

914 Postings, 718 Tage H731400

 
  
    #9600
26.09.14 16:50
UKRAINE/EU
Eckpunkte im Gasstreit Moskau-Kiew ausgehandelt
Nachrichtenagentur: dpa-AFX  |  26.09.2014, 16:45  |  19 Aufrufe  |  0   |  druckversion
BERLIN (dpa-AFX) - Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine sind nach Angaben der EU-Kommission die Chancen auf eine Lösung erheblich gestiegen. Es seien Eckpunkte für ein "Winterpaket" erarbeitet worden, um die Gasversorgung Europas über den Winter bis ins Frühjahr zu sichern, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger nach Verhandlungen mit beiden Seiten am Freitag in Berlin. Die Ukraine soll für die Winterperiode in den kommenden sechs Monaten einen Preis von 385 US-Dollar für je 1000 Kubikmeter Gas zahlen.

Anzeige

Zudem verpflichtet sich die Ukraine nach Angaben Oettingers, für offene Gasrechnungen beim russischen Gasmonopolisten Gazprom bis Ende Oktober zwei Milliarden US-Dollar zu bezahlen. Die EU werde dafür eine Garantie beim Internationalen Währungsfonds (IWF) erwirken, sagte Oettinger. Bis Jahresende seien dann weitere 1,1 Milliarden Dollar von Kiew an Moskau fällig.

Bis Ende nächster Woche haben die Regierungen in Moskau und Kiew nun Zeit, diesem Paket zuzustimmen. Dann sollen die Verhandlungen bei einem weiteren Treffen in Berlin abgeschlossen werden. Der russische Energieminister Alexander Nowak sagte: "Die Details des Winterpakets sind für uns zufriedenstellend". Ein Teil der ukrainischen Altschulden werde beglichen, neue Gaslieferungen werde es nur gegen Vorkasse geben. Noch seien einige Punkte zu klären, bevor er der russischen Regierung eine Zustimmung empfehlen könne: "Wir wollen den Ereignissen nicht vorgreifen."/tb/DP/mmb

Diskussion: GAZPROM - Russland Rohstoffperle
Diskussion: Dividende & Gazprom
Wertpapier: Gazprom, Öl (Brent)
Themen: Dollar, Energie, Regierung

Bewerten Sie diesen Artikel:
(0 Bewertungen)


 
 

914 Postings, 718 Tage H731400✌✌✌

 
  
    #9601
1
26.09.14 16:51
UKRAINE/EU
Eckpunkte im Gasstreit Moskau-Kiew ausgehandelt
Nachrichtenagentur: dpa-AFX  |  26.09.2014, 16:45  |  19 Aufrufe  |  0   |  druckversion
BERLIN (dpa-AFX) - Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine sind nach Angaben der EU-Kommission die Chancen auf eine Lösung erheblich gestiegen. Es seien Eckpunkte für ein "Winterpaket" erarbeitet worden, um die Gasversorgung Europas über den Winter bis ins Frühjahr zu sichern, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger nach Verhandlungen mit beiden Seiten am Freitag in Berlin. Die Ukraine soll für die Winterperiode in den kommenden sechs Monaten einen Preis von 385 US-Dollar für je 1000 Kubikmeter Gas zahlen.

Anzeige

Zudem verpflichtet sich die Ukraine nach Angaben Oettingers, für offene Gasrechnungen beim russischen Gasmonopolisten Gazprom bis Ende Oktober zwei Milliarden US-Dollar zu bezahlen. Die EU werde dafür eine Garantie beim Internationalen Währungsfonds (IWF) erwirken, sagte Oettinger. Bis Jahresende seien dann weitere 1,1 Milliarden Dollar von Kiew an Moskau fällig.

Bis Ende nächster Woche haben die Regierungen in Moskau und Kiew nun Zeit, diesem Paket zuzustimmen. Dann sollen die Verhandlungen bei einem weiteren Treffen in Berlin abgeschlossen werden. Der russische Energieminister Alexander Nowak sagte: "Die Details des Winterpakets sind für uns zufriedenstellend". Ein Teil der ukrainischen Altschulden werde beglichen, neue Gaslieferungen werde es nur gegen Vorkasse geben. Noch seien einige Punkte zu klären, bevor er der russischen Regierung eine Zustimmung empfehlen könne: "Wir wollen den Ereignissen nicht vorgreifen."/tb/DP/mmb

Diskussion: GAZPROM - Russland Rohstoffperle
Diskussion: Dividende & Gazprom
Wertpapier: Gazprom, Öl (Brent)
Themen: Dollar, Energie, Regierung

Bewerten Sie diesen Artikel:
(0 Bewertungen)


 
 

1880 Postings, 1612 Tage GofourAlso, ist doch alles auf dem richtigen Weg,

 
  
    #9602
26.09.14 19:55
die Temperaturen sinken, die Kompromissbereitschaft steigt und die EU und der IWF springen in der Schuldenfrage ein. Einfach etwas Ruhe bewahren und Politik Politik sein lassen. Es kommt schon gut.
Die Ferien auf den Malediven mit der Gazprom Dividende gezahlt und der Kurs auch im grünen Bereich ... was will man mehr :-) Sollen sich doch Andere die Köpfe einschlagen ;-)  

1313 Postings, 1253 Tage lifeguardim klartext:

 
  
    #9603
1
26.09.14 21:14
oettingers winterpaket bedeutet im klartext folgendes:

- die ukraine bezahlt so wenig wie sie schon lange drauf beharren.
- gazprom bekommt soviel wie sie schon lange drauf beharren.
- die eu übernimmt die differenz für die nächsten monate, die zahlungen werden via iwf so verschwurbelt, dass der eu steuerzahler nicht durchblicken kann.

das nennt sich dann politik. bravo herr oettinger, toll gemacht.
 

64 Postings, 240 Tage Ebades geht bergauf

 
  
    #9604
26.09.14 23:24
N24 schreibt folgendes

"Im Gasstreit sieht ein Kompromissvorschlag vor, dass die Ukraine bis Jahresende insgesamt 3,1 Milliarden US-Dollar an Altschulden bei den Russen bezahlt, umgekehrt liefert Russland bis Ende März Gas zu einem Preis von 385 US-Dollar (ca. 303 Euro) je 1000 Kubikmeter. Die EU will dafür sorgen, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) für die Zahlungen Kiews garantiert. Bis nächste Woche haben die Regierungen in Moskau und Kiew nun Zeit, diesem Paket zuzustimmen. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte: "Die Details des Winterpakets sind für uns zufriedenstellend."

Wenn jetzt nichts dazwischen kommt, hört sich das sehr gut an, kaum steht der Winter vor der Tür ist man doch bereit 385$ zu zuzahlen  

565 Postings, 762 Tage gloryjacksonholeIch glaub nicht dran, Oettinger und die EU

 
  
    #9605
3
29.09.14 21:04
haben im Gasstreit nichts zu melden.

Die US-Marionette Jazenjuk hat in der Ukraine das Sagen. Die Amerikaner brauchen  die Krise in Europa damit die Anleger " sichere USA -Anleihen" kaufen.

Außerdem hat Biden Jr. ins ukrainische Gasnetz investiert und man wird die Krise in der Ukraine am köcheln halten,  um natürlich den Preis für Erdgas schön hochzugeschrauben.

Die Verteuerung der Energie wird dann die europäische Wirtschaft abwürgen und auch Amerika mit runterziehen.

Der Euro wird weiterfallen.(Deja vu 2007)

Die nächsten 2-3 Jahre werden mit Sicherheit  besch. und uns  allerhand Nerven kosten.
Bei Bruch der 5€ Marke wird es wahrscheinlich noch einmal 20-30%(ist nicht unüblich bei fallenden Dreiecken) runtergehn (3,5€).

Ich kaufe aufjedenfall weiter um die 5€ zu und nehme   ggf.  auch die 3,5€ mit, bis mein Bedarf eben gedeckt ist.;-)





 
Angehängte Grafik:
chart_all_gazpromadr.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
chart_all_gazpromadr.png

23956 Postings, 2085 Tage Harald9den grünen hacken

 
  
    #9606
3
29.09.14 22:16
den du da hinten angehenkt hast, tja, den bildest du dir nur ein, denn haste in deinem Hirn grad vorhin erfunden
ist eine fata morgana
-----------
auch Kerzen können Kurse machen

914 Postings, 718 Tage H731400Die wichtigste Frage ist ?

 
  
    #9607
1
30.09.14 08:57
was passiert mit Gazprom wenn die allg. Korrektur beginnt ? Was macht der russische Aktienmarkt ? Geht es richtig bergab ?  

1 Posting, 2239 Tage kamendAbwärtstrend

 
  
    #9608
2
30.09.14 11:43
Wenn man sich die zur Verfügung stehenden Fundamentaldaten anschaut, dürfte die Gazprom eigentlich nicht mehr viel tiefer fallen. Aber der RTS ist seit 3 Jahren im Abwärtstrend und es ist charttechnisch noch kein Ende zu sehen.  

4263 Postings, 3871 Tage Steff23Russland - tolle Zukunft in Freiheit!

 
  
    #9609
1
30.09.14 13:30
Empfehlenswert zu lesen...

Dienstag, 30. September 2014
Russlands Soldaten und die Ukraine"Die Menschen haben Angst"

Monatelang erschütterten heftige Kämpfe die Ostukraine - und trotz einer offiziellen Feuerpause gibt es immer wieder Tote und Verletzte. Ella Poljakowa, die Vorsitzende der Gruppe "Soldatenmütter von St. Petersburg", ist ernüchtert und sieht eine "allgemeine Niedergeschlagenheit" in Russland - aber auch eine immer schwierigere Lage für diejenigen, die gegen die Ukraine-Politik sind.

n-tv.de: Ihre Organisation, die "Soldatenmütter von St. Petersburg", kümmert sich um die Belange russischer Soldaten. Was hören Sie aus der Ukraine: Wie viele russische Soldaten waren in den vergangenen Monaten dort, wie viele sind verwundet oder getötet worden?

Ella Poljakowa: Das ist schwierig einzuschätzen. Ich gehe allerdings von sehr vielen russischen Soldaten in der Ukraine aus. Wie viele Soldaten verwundet oder getötet worden sind, weiß ich nicht. Diese Zahlen werden geheim gehalten.

Lange wurde bestritten, dass sich überhaupt russische Soldaten in der Ukraine aufhalten. Woher wissen Sie davon?

Es gibt Zeugen, mit denen wir gesprochen haben.

Melden sich denn die Soldaten freiwillig für den Einsatz in der Ukraine?
Ella Poljakowa wurde für ihr Engagement bei den St. Petersburger Soldatenmüttern u.a. mit dem Aachener Friedenspreis geehrt. Ella Poljakowa wurde für ihr Engagement bei den St. Petersburger Soldatenmüttern u.a. mit dem Aachener Friedenspreis geehrt.(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Es ist sehr unterschiedlich. Manchen hat die Armee Geld angeboten. Manche glauben an die Staatsmacht und deren Politik. Manche wollen auch nicht. Und manche wussten gar nicht, dass sie in die Ukraine geschickt wurden.

Wie schätzen Sie die Stimmung in Russland ein? Gibt es eine Begeisterung über die derzeitige Politik des Kreml?

Nein, es gibt keine Begeisterung. Vielmehr herrscht eine allgemeine Niedergeschlagenheit in der Gesellschaft. Und der Krieg in der Ukraine verstärkt diese Stimmung noch. In russischen Familien sind Gräben entstanden. Die einen wollen den Krieg, die anderen nicht. Diejenigen, die gegen den Krieg sind, werden allerdings immer weniger - und ihre Lage wird immer schwieriger.

Inwiefern?

Sie werden verfolgt. Es gibt Drohungen und Wohnungsdurchsuchungen. Und es herrscht eine Feindseligkeit gegenüber Organisationen, die den Krieg ablehnen.

Können Sie denn noch arbeiten? Immerhin hat das Justizministerium die "Soldatenmütter von St. Petersburg" erst kürzlich zu "feindlichen Agenten" erklärt.
Mehr zum Thema

   Ungeklärte Ukraine-Tode: Russland will wegen Völkermordes ermitteln 29.09.14 Ungeklärte Ukraine-Tode Russland will wegen Völkermordes ermitteln
   Zerstörtes Militärgerät pflastert den Osten der Ukraine. 25.09.14 Erster Tag ohne Todesopfer Für Poroschenko ist der Krieg fast vorbei
   Poroschenko am 18. September bei seinem Besuch in Washington. 25.09.14 Weichenstellung bis 2020 Ukraine will EU-Mitgliedschaft beantragen
   "So hoher Preis": EU-Assoziierungsabkommen ratifiziert 16.09.14 "So hoher Preis" EU-Assoziierungsabkommen ratifiziert

Wir setzen unsere Arbeit fort. Aber es wenden sich inzwischen nur noch wenige an unserer Organisation. Die Menschen haben Angst. Unser Anwalt unterstützt diejenigen, die mit der gegenwärtigen Politik nicht einverstanden sind. Und wir versuchen einen Weg zu finden für diejenigen, die nicht in die Ukraine geschickt werden wollen.

Was können Sie machen bei den Soldaten, die in den Krieg geschickt werden?

Wir stellen offizielle Anfragen zu den Soldaten, die in der Armee umgekommen sind. Schließlich ist es fast ein normaler Zustand, dass aus der Armee immer mal ein Sarg nach Hause kommt. Auf den Armeedokumenten zu den Toten stehen aber lediglich die Todesursachen wie Schusswunden, der Sterbeort wird dagegen nicht ausgefüllt. Wir wollen wissen: Wo sind sie umgekommen? Bisher haben wir keine Antworten erhalten. Allerdings kennen wir das schon - aus dem Tschetschenien-Krieg.

Mit Ella Poljakowa sprach Gudula Hörr

http://www.n-tv.de/politik/...nschen-haben-Angst-article13694876.html  

1474 Postings, 734 Tage Mexico Manhab heute zu 5,54€

 
  
    #9610
2
30.09.14 14:28
meinen kleinen Restbestand um ein paar Stück aufgestockt. Mein durchschnittlicher EK steigt damit auf 5€.
Sollte auf lange Sicht ein Schnäppchen sein. Und falls wir da mal noch drunter kommen lege ich noch nach.  

4263 Postings, 3871 Tage Steff23Alpha führt nachwievor Selbstgespräche

 
  
    #9611
30.09.14 16:22
im Nachbarthread und er merkt nachwievor nicht, dass ihm sein eigenen Links widersprechen - wenn man sie nur durchliest :-).

 

2164 Postings, 2079 Tage Buntspecht53Offene Rechnung noch nicht bezahlt

 
  
    #9612
1
30.09.14 17:24

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben