Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 275 1154
Börse 154 529
Talk 89 470
Hot-Stocks 32 155
DAX 31 95

GESCO AG - Ungebremstes Wachstum ?

Seite 1 von 11
neuester Beitrag: 14.11.16 10:06
eröffnet am: 11.11.08 09:09 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 251
neuester Beitrag: 14.11.16 10:06 von: Radelfan Leser gesamt: 65444
davon Heute: 9
bewertet mit 24 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8 | 9 | 10 | 11 | 11  Weiter  

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonGESCO AG - Ungebremstes Wachstum ?

 
  
    #1
24
11.11.08 09:09
Diese Aktie hat mein Interesse geweckt. Die werde ich mal ein paar Tage beobachten.

Zitat aus dem Falken-Telegramm vom 10.11.08:

Es geht aufwärts

Es gibt einige Analysten und Investoren aus dem Nebenwertebereich, die in der Liste der zurzeit meist beachteten und beliebtesten Unternehmen die Gesco AG ganz vorn sehen. Diese Wertschätzung wird dem Unternehmen nicht erst seit Kurzem entgegengebracht. Denn bereits seit Jahren drängt sich die Mittelstandsholding mit dem Schwerpunkt Fahrzeug-/Maschinenbau und Kunststofftechnik mit einem dynamischen Wachstum bei einer sehr guten Kostenentwicklung in den Mittelpunkt des Interesses.

Erneut wird das Wachstum mit der Vorlage der Halbjahreszahlen des laufenden Geschäftsjahres 2008/2009 belegt. Dabei schaffte die Gesco das Kunststück, sich von den schlechten Konjunkturaussichten zu lösen, und vermeldete einen Anstieg der Auftragseingänge in Höhe von 21 %. Demnach spricht vieles für ein weiterhin ungebremstes Wachstum.

Diese positive Entwicklung kann auch aus der Gewinn- und Verlustrechnung des abgelaufenen ersten Halbjahres herausgelesen werden. Umsatzsteigerungen von über 16 % steht ein Ergebnisanstieg in Höhe von 34,5 % entgegen. Hiefür verantwortlich sind insbesondere die hohe Auslastung der Produktionskapazitäten und damit einhergehend Degressionseffekte im Fixkostenbereich. Nach Abzug der Anteile für Minderheitsgesellschafter verbleibt den Aktionären ein Gewinn je Aktie in Höhe von 4,52 Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg in Höhe von 43,5 %.

Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die vorher als durchaus optimistisch empfundenen Zielvorgaben leicht erreicht werden sollten. Der in Aussicht gestellte Gewinn je Aktie in Höhe von 7,11 Euro sollte sogar noch übertroffen werden. Bei einem derzeitigen Kursniveau von knapp 41 Euro würde das auf Gesamtjahresbasis ein KGV von über 5,8 bedeuten.

Das einzige Manko des Unternehmens, wenn es denn überhaupt eins gibt, waren die hohen Kursniveaus, die auf eine Überbewertung durch den Markt hindeuteten. Ähnlich sahen es die Spezialisten des Falkenbriefs, die bei 51,50 Euro ausgestiegen sind und sich über Gewinne von 45 % freuen konnten. Die derzeit niedrigeren Kursniveaus lassen wieder einen Einstieg interessant erscheinen. Den richtigen Einstiegszeitpunkt können Sie dem Falkenbrief entnehmen.

Zitat Ende

Laßt uns mal drüber reden ;-)
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8 | 9 | 10 | 11 | 11  Weiter  
225 Postings ausgeblendet.

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonÜber den Großinvestor Norman Rentrop

 
  
    #227
7
30.12.15 22:15
>>>Er versteht Unternehmen als Leistungsgemeinschaften, bei denen sich Vorstände, Mitarbeiter, Gesellschafter zusammentun, um gemeinsam für Kunden und für die Gesellschaft Nutzen zu stiften.

Aus dem Verständnis unseres Grundgesetzes, daß Eigentum verpflichtet, nimmt er regelmäßig an Hauptversammlungen teil, schätzt das konstruktive Gespräch mit Vorständen, Aufsichtsräten und Investor Relations.<<<

(.....)

So erwarb Norman Rentrop schon mit 10 Jahren seine erste Aktie. Er besuchte im Alter von 15 Jahren seine erste Hauptversammlung: beim legendären Schokoladenkönig Dr. Hans Imhoff, Stollwerk AG, Köln.

Die damalige Hauptversammlungskultur hat ihn stark geprägt. Eine Kultur, die er seither wiederfindet bei der Berkshire Hauptversammlung mit Warren Buffett und Charlie Munger in Omaha/Nebraska, an der er regelmäßig teilnimmt.

Rentrop gehört zu den sehr langfristig orientierten Investoren: Familienunternehmer, die in Generationen denken: Geduldiges Kapital.

(......)

http://normanrentrop.de/
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonQuartalsmitteilung 2015/2016

 
  
    #228
5
17.02.16 16:40

Und hier noch die weiteren Quartals- und Geschäftsberichte:

http://www.gesco.de/de/investor-relations/finanzberichte
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonKursziel unverändert bei ? 75,00

 
  
    #229
6
17.02.16 16:49
Gesco habe lange Zeit mit zwei Restrukturierungsfällen zu kämpfen gehabt, diese Phase neige sich nun dem Ende zu. Nach einem soliden dritten Quartal sei der Gewinn der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2015/16 um 24,1 Prozent auf 13,0 Mio. Euro gesteigert worden, während der Umsatz um 9,3 Prozent auf 369,2 Mio. Euro expandiert habe. Das Management habe daraufhin die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr auf 16 Mio. Euro angehoben, zuvor sei es von 14 Mio. Euro oder einem Wert knapp darüber ausgegangen.
Gesco: Gewinn steigt, Konjunktur bremst | Aktien-Global.de
Hintergründe und Aktuelles zu Aktien, Börsen und Indizes aus dem Ausland. Zu den abgedeckten Märkten bieten wir Analysen, Hintergründe, Berichterstattung und konkrete Anlagetipps und Produktempfehlungen. Unser Schwerpunkt liegt auf Emerging Markets wie China, Indien, Brasilien oder Russland.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonVergleich mit Warren Buffett

 
  
    #230
6
02.03.16 23:20
Das hat wohl der Aktien einen ordentlichen Schub gegeben. Kursziel fast erreicht. Da geht aber noch mehr ;-)
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage Palaimon-n

 
  
    #231
6
02.03.16 23:26
...der Aktie...
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

44268 Postings, 3955 Tage RadelfanDividendenvorschlag 2015/16. 2,00 Euro

 
  
    #232
3
25.05.16 16:11
Gesco hebt die Dividende an
Gesco kündigt am Mittwoch eine Anhebung der Dividende an. Das Unternehmen will je Aktie einen Betrag von 2,00 Euro ausschütten nach zuvor 1,75 Euro. Hintergrund ist die Gewinnentwicklung im vergangenen
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonSchade, Dr. Hans-Gert Mayrose hört auf.

 
  
    #233
5
31.05.16 20:53
Ein sehr sympathischer und charismatischer Mann, mit dem ich ein Bier getrunken und mich super unterhalten habe, als er auf Roadshow in Hamburg war. Ein Ingenieur aus Leidenschaft.

Wuppertal, 30. Mai 2016 - Der Aufsichtsrat der GESCO AG hat Herrn Dr. Eric Bernhard mit Wirkung zum 1. Juli 2016 zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Herr Dr. Hans-Gert Mayrose hat dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er im Zuge seiner persönlichen Lebensplanung für eine Verlängerung seiner bis zum 31. Dezember 2016 laufenden Bestellung zum Vorstand nicht zur Verfügung steht.
GESCO AG: Mitteilungen
Ad-Hoc-Meldungen, Corporate News, Director?s Dealings und Stimmrechtsmitteilungen
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

134 Postings, 1386 Tage HutaMGDr. Mayrose...

 
  
    #234
2
21.06.16 07:14
....ist mir auch in sehr positiver Erinnerung geblieben- ich habe ihn mal in Frankfurt bei einem Eigenkapitalforum kennengelernt. Ich finde seine ganze Art sehr professionell.

ABER: Ich hoffe ein bisschen schon darauf, dass der neue Vorstand die M&A etwas aggressiver betreibt als der alte Vorstand. Es mag sein, dass man heutzutage aufgrund der Preisvorstellungen der Verkäufer die eigentlichen Renditeerwartungen nicht mehr ganz erreichen kann. Aus meiner Sicht wäre es aber sehr wichtig, wenn sich Gesco etwas breiter aufstellen würde- also startegisch weg von den Klumpenrisiken "Automobil" und "Dörrenberg Edelstahl"- aber auch generell sollte das Unternehmen auf mehr Beinen stehen, dann wäre es auch nicht weiterhin so, dass ein oder zwei schwächelnde Unternehmen das ganze Holdingergebnis nach unten ziehen können (in den letzten Jahren MAE, Protomaster und Frank, im laufenden Jahr, in dem der JÜ ja schon wieder rückläufig werden soll, wohl eher die SVT und Frank).

Je mehr Unternehmen man unter dem Holdingdach vereint, desto einfacher wäre es, Schwankungen in den einzelnen Unternehmen auszugleichen.

Insofern hoffe ich da schon etwas auf einen etwas "mutigeren" Vorstand in der Frage.  

44268 Postings, 3955 Tage RadelfanAktiensplit geplant

 
  
    #235
2
30.06.16 13:12
Gesco: Dividende soll steigen, Aktiensplit geplant | 4investors
Die Beteiligungsholding Gesco hat am Donnerstag Zahlen für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2015/2016 vorgelegt. Der Auftragseingang sei von 448,8 M...
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

657 Postings, 3754 Tage RentnerzockGesco

 
  
    #236
2
08.07.16 13:02
Durch den angekündigten Split wurde ich auf die Aktie aufmerksam, mit der ich schon vor ca.
8-10 Jahren einen guten Trade hatte. Z.Zt. läuft die Aktie abwärts, vielleicht wendet sie sich bald
in die Gegenrichtung, wir werden sehen, ob der Chart die entsprechenden Wendeformationen
bildet. Es wäre schön, den Split 1:3 zur Bildung einer erhöhten Anzahl von Aktien auszunutzen.So kann man kleine Pakete bilden.  

44268 Postings, 3955 Tage RadelfanSehr verhaltenes Q1 verursacht Kursrutsch!

 
  
    #237
2
15.08.16 11:55
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

134 Postings, 1386 Tage HutaMGZahlen Q1

 
  
    #238
4
15.08.16 12:39
Guten Tag !

Die heute veröffentlichten Zahlen zum Q1 der Gesco AG sind mMn schon ziemlich schwach ausgefallen.

Dass Umsatz und AE hinter dem Vorjahr zurückbleiben, ist sicher kein gutes Zeichen, dass das Ergebnis zusätzlich deutlich überproportional in die Knie geht, sicher noch weniger.

Wenn man mal die Konzernebene betrachtet, dann liegt die Ebitmarge in Q1 bei unter 5%- im Vergleich auch zu den Mitbewerbern sicher deutlich zu niedrig.

Dieser Einbruch ist dann natürlich erklärungsbedürftig und Gesco weist in seinem Q1 Bericht auch auf "mangelnde Auslastung" und "Preisdruck" hin- beides keine hausgemachten Themen sondern grundsätzliche Schwierigkeiten in den von Gesco adressierten Zielindustrien.

Offenbar (laut Q1 Bericht) leidet vor allem die mit Abstand größte Beteiligung der Gesco AG- Dörrenberg Edelstahl - unter den schwachen Preisen.
Deshalb ist auch der Bereich "Ressourcentechnologie" (Dörrenberg plus die ebenfalls kriselnde SVT) recht schwach ins Jahr gestartet. Der AE in diesem Bereich hat sich um über 26% vermindert, das Ergebnis hat sich nahezu halbiert (liegt aber mit einer Marge von 4,8% bezogen aufs Ebit immer noch im Konzernschnitt- im letzten Jahr waren es aber knapp 9% Marge!).

Noch erheblich schlechter läuft offensichtlich (für mich etwas überraschend, jedenfalls gab es da im Vorfeld keinen wirklichen Hinweis, soweit ich das überblicke) der Bereich "Produktionsprozesstechnologie" (MAE, CFK, Kesel, VWH).

Hier ist der AE um über 30% eingebrochen und das ausgewiesene Ebit ist sogar negativ. Woran das genau liegt, wird leider nicht erläutert.

Die beiden anderen Bereiche laufen dagegen ganz gut. Nehme ich beide zusammen, hat sich der AE um etwa 5% verbessert und das Ebit um über 25% (Sondereffekte???) (wobei die Marge dieser beiden Bereiche mit zusammengenommen 9% auch ganz okay ist).

Aber bei 3/5 des Konzernumsatzes krankt es eben ganz offensichtlich.

Wenn ich dann noch die eher schlechte Prognose nehme (nun geht man davon aus, "bestenfalls" das untere Ende der bisherigen Jahresprognose erreichen zu können), dann müsste man normalerweise sagen, dass die Aktie derzeit zu teuer ist.

Umso dringender wird es nun, dass der Vorstand bald mal eine konkrete (!!!) Aussage zur "Portfoliostrategie 2022" trifft (die bisherige "Prosa" hilft da jedenfalls nicht weiter!!).

Also konkret sagt, wie man die Zahlen verbessern will, was man zu tun gedenkt, um die hinterherhinkenden Bereiche wieder profitabler zu machen, wie hoch das Investitionsbudget ist, dass man zukünftig investieren will, wie viele Unternehmen man kaufen möchte und aus welchen Bereichen diese Unternehmen denn vorrangig kommen sollen.

Denn in irgendeiner Form muss der Vorstand den Aktionären nach solchen Zahlen wie heute ja schon aufzeigen, wie man wieder an "alte Zeiten" anknüpfen will, als man je Aktie noch 5,50 Euro plus x verdient hat.

Ich vermute/hoffe mal, dass der Vorstand da auf der HV sehr viel deutlicher werden muss (und wird) als er das bei der BPK im Juni gewesen ist.

Sollte es eine derartige Konkretisierung jedoch nicht geben, muss man sich wohl oder übel mit den derzeitigen Zahlen als Bewertungsmesser für die Angemessenheit des Aktienkurses begnügen- und da habe ich meine Meinung ja schon kundgetan... Das alles sind natürlich nur meine Gedanken und stellen keine Aufforderung an andere zum Kauf oder Verkauf dar. Einen guten Wochenstart allerseits.

 

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonDanke @Huta,

 
  
    #239
6
15.08.16 12:59
für Deine Einschätzung.
Gern wäre ich dieses Jahr zur HV gegangen, doch da wir einige Tage vorher in Köln meinen Onkel zu Grabe tragen, werden wir die lange Fahrt nicht so kurz danach noch einmal auf uns nehmen.

Aber ich gehe davon aus, dass Du daran teilnimmst und uns netterweise davon berichtest.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

134 Postings, 1386 Tage HutaMGMein herzliches Beileid...

 
  
    #240
4
15.08.16 14:02
...zum Tod Deines Onkels.

Sollte ich es schaffen, zur HV zu fahren (und ich habe dies in jedem Fall vor) und es etwas Wichtiges zu berichten geben, werde ich das natürlich hier machen.

 

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonDanke

 
  
    #241
7
15.08.16 15:35
für Deine Wünsche.
Ich bin gespannt auf Deinen Bericht nach der HV.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

134 Postings, 1386 Tage HutaMGHeute hat auch der Mitbewerber....

 
  
    #242
4
16.08.16 08:10
...Indus Zahlen für das abgelaufene Quartal gemeldet.

Guten Morgen !

Dass bei Gesco etwas (größeres) passieren muss, sieht man auch, wenn man die heute veröffentlichten Zahlen des Mitbewerbers Indus sieht.

Die melden heute das "beste Quartal" der Unternehmensgeschichte- das Ebit lag in Q2 bei über 10%, man liegt derzeit über den Planansätzen und man kann sich bei einem guten Verlauf von Q3 durchaus vorstellen, dass man die Jahresprognose anhebt. Das Ebit wurde in Q2 über 20% und im gesamten ersten Halbjahr um über 10% gesteigert. Bei der Gesco klang das gestern an den entscheidenden Stellen (leider) ganz anders.

Ich habe hier ja schonmal darauf verwiesen, dass die Bilanzpolitik der Indus (Einstellung größerer Teile des Kaufpreises in den Firmenwert, der nicht regelmäßig abgeschrieben werden muss) nicht meine Zustimmung findet. Aber diese Unterschiede in der Performance kann man damit natürlich nicht wirklich "wegerklären".

Zudem hat die Indus im bis heute schon wieder ein neues Unternehmen auf Konzernebene erworben und dazu noch fünf weitere Unternehmenserwerbe durch die Tochtergesellschaften gestemmt.
Und im Quartalsbericht heißt es zum Thema "Übernahmen": "Es  gibt  einen lebhaften  und  preislich  akzeptablen  Markt  für  M&A, auch wenn viele Investoren derzeit anderer Meinung sind."

Damit einhergehend kündigt man weitere Übernahmen für die nächsten Monate an.

Dass die Gesco da nun auch mal langsam hinterherkommen muss, sollte klar sein.

Wenn Diskussionsteilnehmer in anderen Foren schreiben, dass die Gesco wohl auch in einigen Bereichen investiert ist, die nicht mehr so laufen "und keine Zukunftsthemen abbilden", dann scheint das angesichts der Zahlenvergleiche ja nicht falsch zu sein.

Ich habe bisher die Gesco AG immer deutlich vorgezogen. Nach den gestern und heute gemeldeten Zahlen, muss man diese Präferenz aber sicher überdenken. Es scheint so zu sein, als ob Indus der Gesco auf mittlere Sicht den Rang abläuft (durch höhere Ergebnisse wächst die Indus dann natürlich auch in günstigere KGVs rein). Die Gesco AG scheint dagegen in einigen zentralen Beteiligungsunternehmen doch recht massive Probleme zu haben, die in jedem Fall die Marge drücken.

Da muss der Vorstand zwingend gegensteuern, denn sonst sind Kurse um die 70 Euro für eine Gesco-Aktie ehrlicherweise nicht mehr zu rechtfertigen (ein KGV von 17 und höher- je nachdem, wie weit es im laufenden Jahr mit dem Ergebnis noch runter geht, ist bei einem nicht wachsenden Unternehmen sicher als eher hoch anzusehen und letztendlich ist die Indus da schon günstiger- und zudem sehr viel dynamischer).

Ich bin sehr gespannt auf die HV in der nächsten Woche.

Einen schönen Tag noch allerseits!

Huta  

44268 Postings, 3955 Tage RadelfanHV beschließt: Dividende 2,00 - KE 1:3

 
  
    #243
2
25.08.16 16:39
DGAP-News: GESCO-Hauptversammlung beschließt Dividendenanstieg und Aktiensplit (deutsch)
GESCO-Hauptversammlung beschließt Dividendenanstieg und Aktiensplit DGAP-News: Gesco AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung/Dividende GESCO-Hauptversammlung beschließt Dividendenanstieg und Aktiensplit 25.08.2016
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

44268 Postings, 3955 Tage Radelfan#243 Streiche KE setze Split!

 
  
    #244
2
25.08.16 16:40
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

134 Postings, 1386 Tage HutaMGHauptversammlung der GESCO AG

 
  
    #245
5
27.08.16 07:33
Guten Morgen !

Noch einen kurzen Nachtrag zur Hauptversammlung der Gesco AG in dieser Woche.

Leider haben sich meine Erwartungen, dass dort die "Portfoliostrategie" genauer erläutert wird, nicht erfüllt. Es gibt im Prinzip kein "numerisches" Ziel für den Zukauf von Beteiligungsgesellschaften und über Exit bei einem Unternehmen wird genauso gedacht wie bisher- also gibt es sowas weiterhin nur in absoluten Ausnahmefällen.

Das einzig etwas Konkrete war, dass man nun wohl im Gegensatz zu früher, Unternehmen "pro-aktiv" ansprechen will- also selber Zielunternehmen ermittelt und sich bei denen meldet. Bisher hat man wohl darauf gewartet, dass der AG ein Unternehmen angeboten wurde.

Damit hofft man bei Gesco, Unternehmen für einen Übergang in die Holding bewegen zu können, bevor diese von interessierten Investoren überschwemmt werden, die den Preis in, aus Gescosicht, uninteressante und unwirtschaftliche Höhen treiben, denn diese wird man auch weiterhn nicht bezahlen- so die Aussage des Vorstands.

Warum Indus derzeit den Markt für Unternehmenkäufe erfolgreich bearbeitet obwohl die sich ja im gleichen preislichen Umfeld bewegen, konnte seitens Gesco nicht beantwortet werden.

Etwas stringenter (das war im Prinzip der zweite etwas interessantere Teil des Vortrags) sollen zukünftig auch die Gesellschaften des Konzerns an die Hand genommen werden. Zwar wurde xfach betont, dass diese weiterhin ihre jeweiligen Entscheidungen in eigener Zuständigkeit treffen- aber Gesco hat wohl (offenbar erstmalig?) einen "Benchmarkcheck" eingeführt, bei dem die Unternehmen, was Umsatzentwicklung und Ertragskennziffern an Vergleichsunternehmen gemessen werden, damit man frühzeitig erkennt, wo gegengesteuert werden muss. Zudem will man Investitionswünsche der Tochterunternehmen bei der Gesco zukünftig intensiver prüfen und ggfs. u.a. davon abhängig machen, inwiefern die gewünschte Investition das Unternehmen effizienter macht.

Ich hatte zwischendurch mal den Eindruck, ich bin in einem betriebswirtschaftlichen Seminar zum Thema "Consulting". Ich habe mich gefragt, ob das wirklich so neu ist, was bei Gesco nun groß herausgestellt wird (ich kann mir z.B. nicht vorstellen, dass Investitionen bei Gesco bisher ungeprüft genehmigt worden sind oder die Effizienz der Tochtergesellschaften noch nie überprüft worden ist).
Mir kam (und kommt, leider) es so vor als ob man erkannt hat, dass man was ändern muss aber bis auf einen gut klingenden Namen aus dem "kleinen Handbuch für Unternehmensberater" ("Portfoliostrategie 2022" hört sich ja schon nach was an), hat man noch nicht wirklich viel auf der Agenda (das wurde ja im Vorfeld der HV auch von den Analysten kritisiert).

Natürlich würde es mich nicht wundern, wenn Herr Bernhard, der mir persönlich sehr ehrgeizig vorkam, nun alles dran setzt, auch bald mal ein neues Unternehmen präsentieren zu können, um seine "Portfoliostrategie" auch nach außen darstellen zu können- aber ich habe außer viel Schlagworten nix wirklich "strategisches" erfahren können (wie gesagt: Es wurde nicht gesagt, wie viele Unternehmen man denn zukaufen will- oder wieviel Umsatz, was aber für mich zu einer Strategie dazugehört, es wurde nicht gesagt, wo man denn in 2022 stehen will, es wurde auch nicht gesagt, wie viel man in den nächsten Jahren investieren will und woher man das Geld besorgen will).

Das lag sicher auch daran, dass die Vetreter der DSW und der SDK (insbesondere) relativ wenig interessante Fragen gestellt haben, mit denen im wesentlichen Randbereiche abgedeckt worden sind. Üblicherweise werden deren Fragen etwas ausführlicher beantwortet- nur dass die Antworten diesmal eben recht uninteressant waren. Andere Aktionäre haben da schon bessere Fragen gestellt aber wie schon geschrieben, so richtig "Butter bei die Fische" gab es bei den Antworten nicht.

Das laufende Jahr wird wohl bei Gesco ähnlich bescheiden ausfallen wie das vorletzte, was dann auch, die Dividendenpolitik wurde ausdrücklich bestätigt, zu einer (deutlichen) Kürzung der Dividende führen wird (was man aber wegen der Drittelung der Aktien wohl nicht auf Anhieb sehen wird).

Mehrmals wurde davon gesprochen, dass die Situation auf den Zielmärkten "im Sommer" nicht besser geworden ist- mir scheint das ein Hinweis darauf zu sein, dass auch im Juli und Anfang August keine Belebung der Geschäftstätigkeit zu verzeichnen gewesen ist.

Der Problemfall MAE sollte sich aber wieder auf Kurs befnden (auch wenn man im laufenden Jahr noch nicht an alte Margenhöhen herankommt) und bei Protomaster könnte es erstmal seit ein paar Jahren keinen oder nur noch einen geringen Verlust geben- hier bleibt aber das größte Risiko, dass man umsatzseitig wohl sehr abhängig von einem Großkunden ist und deshalb sucht der neue Geschäftsführer wohl sehr intensiv nach weiteren Kunden, um diese Abhängigkeit zukünftig zu verkleinern.

Mein Fazit: Solange die "Portfoliostrategie 2022" nicht wirklich erkennbar mit Zielzahlen unterlegt wird, sehe ich nicht wirklich, was Gesco konkret machen will, um die Negativentwicklung der letzten Jahre zu stoppen. Das abgelaufene Jahr (das von den Vertretern der DSW und der SDK als ausgesprochen gut gelobt wurde) war eben nur im Vergleich zum vorherigen Jahr tatsächlich "gut", im Vergleich zu den Jahren davor, als man regelmäßig 5 bis 7 Euro EpS erreicht hat( 2011: 7,30 Euro, 2012: 6,30 Euro, 2013: 5,45 Euro ), war auch das vorige Jahr noch recht bescheiden- und das laufende wird (mMn) wohl wieder weit schlechter werden.

Gehen wir mal von gut 4 Euro EpS für das laufende Jahr aus (und das ist noch großzügig gerechnet), dann bewegen wir uns bei einem KGV von 16 bis 17. Das ist, auch im zeotlichen und sektoralen Vergleich, nicht wirklich wenig, zumal man die geringe bzw. negative Dynamik ja auch mit berückichtigen muss, wenn man ein Unternehmen bewertet.

Trotzdem: So wie ich Herrn Berhanrd einschätze wird er alles daran setzen, sein erstes Jahr als Vorstandsvorsitzender nicht zu einem Desaster werden zu lassen und ein oder vielleicht sogar zwei Unternehmen zukaufen zu können- was da dann an Zusatzertrag herauskommt, wird man sehen. Ich glaube aber nicht, dass er sich im nächsten Jahr vor die Aktionäre stellen möchte, um denen zu verkünden, dass es nix Neues gibt außer "Unternehmensberatersprech".

Insofern wäre die Gesco für mich derzeit eine Halteposition- weiterhin in der Hoffnung, dass man die vorhandenen Unternehmen effizienter machen und das ein oder andere Unternehmen mehr als bisher zukünftig hinzuerwerben kann. Billig ist die Gesco nicht mehr aber wenn sie es schafft, wieder Richtung alter EpS zu gehen, wäre sie sicher sehr interessant (zumal man ja auch nicht vergessen darf, dass der Aktienkurs nur in etwa dem 1,15 fachen des Buchwerts entspricht und der ist bei Gesco, wegend er von mir schon mehrfach erwähnten geringen Einstellung in den Firmenwert, eher konservativ ermittelt.

Wie immer sind das nur meine Gedanken und diese stellen keine Handlungsempfehlungen für andere dar.

Ein schönes WE allerseits

Huta  

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonSehr bildhafte Schilderung

 
  
    #246
7
28.08.16 15:09
des Geschehens und interessante, nachvollziebare Einschätzung Deinerseits.
Vielen Dank @Huta.
Eine Halteposition ist GESCO für mich ebenfalls.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonWir gehen ja schon wieder

 
  
    #247
7
31.08.16 11:08
auf die 70 zu! AR Stefan Heimöller hat fleißig eingesammelt.

http://www.ariva.de/news/directors-dealings-gesco-ag-deutsch-5861491
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonAuch der CEO investiert.

 
  
    #248
5
02.09.16 19:25
Das schafft Vertrauen.

http://www.ariva.de/news/directors-dealings-gesco-ag-deutsch-5864367
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonKursziel 72 Euro

 
  
    #249
6
02.09.16 19:27
>>>Darüber hinaus erkennen wir unverändert die stetigen Zukäufe der beiden
größten GESCO-Anteilseigner, dem Aufsichtsratsmitglied Stefan Heimöller und
der Investmentaktiengesellschaft für langfristige Investoren TGV, die ihre
Anteile seit unserer letzten Analyse vom 08. Juli 2016 weiter aufgestockt
haben und damit für eine gewisse Stabilität im Aktienkurs sorgen.
Angesichts des begrenzten Kurspotenzials bestätigen wir unsere
'Halten'-Empfehlung.<<<
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

5464 Postings, 3210 Tage PalaimonVollständige Analyse

 
  
    #250
6
02.09.16 19:29
6 Seiten.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

44268 Postings, 3955 Tage RadelfanErneute Anpassung der Zahlen - nach unten!

 
  
    #251
2
14.11.16 10:06
Gesco: Ausblick erneut nach unten angepasst
Aktien von Beteiligungsgesellschaften wie MBB, Indus Holding, Aurelius, Deutsche Beteiligungs AG oder der - allerdings deutlichen kleineren - Blue Cap waren in den vergangenen Quartalen durchweg lohnenswerte
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8 | 9 | 10 | 11 | 11  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben